Ukrainischer Insider droht, die Wahrheit über MH17 zu veröffentlichen

Ich habe immer wieder über die Videos berichtet, die die ehemalige rechte Hand von Poroschenko bei YouTube veröffentlicht und in denen er die Verbrechen von Poroschenko anprangert und sich den Behörden stellen will, um auch selbst für seine Beteiligung daran ins Gefängnis zu gehen, wenn nur auch Poroschenko seine gerechte Strafe bekommt.

Nun hat Dawyd Żwanija, der zur Zeit des Maidan als Poroschenkos rechte Hand für die Drecksarbeit zuständig war und sich später mit Poroschenko zerstritten hat, ein weiteres Video veröffentlicht. Nachdem er bisher im Ausland war, aus seinen Videos ging hervor, dass er zumindest eine Zeit lang in Minsk gelebt hat, ist er nach eigenen Angaben inzwischen nach Kiew zurückgekehrt.

Der Grund ist, dass all seine Videos, in denen die ukrainische und auch europäische Staatsanwaltschaften aufgefordert hat, sich mit ihm in Verbindung zu setzen, ignoriert wurden. Und das obwohl er immer wieder auf konkrete Straftaten – vor allem Korruption und Details des Maidan-Putsches, an dem er maßgeblich beteiligt war – hingewiesen und Beweise angeboten hat. Dabei hat er für sich selbst und für seine Beteiligung an den Verbrechen nie Straffreiheit gefordert, sondern sich bereit erklärt, selbst auf der Anklagebank Platz zu nehmen und für seine Taten ins Gefängnis zu gehen.

Der Wahrheitsgehalt seiner Aussagen ist nur schwer zu überprüfen, aber für mich passen sie als Puzzleteile zu dem, was ohnehin bekannt ist, weshalb ich ihn für grundsätzlich glaubwürdig halte.

Nun hat er sich aus Kiew gemeldet und angekündigt, seinen Kampf von dort fortzusetzen und er hat unter anderem auch Enthüllungen über den Abschuss von MH17 in Aussicht gestellt. Ich habe sein Video übersetzt.

Я приехал для того, чтобы все преступники были наказаны

Beginn der Übersetzung:

Mein heutiges Video ist etwas Besonderes, denn ich habe einige Neuigkeiten. Es sind Schlechte Nachrichten für Petro Poroschenko und die Mitglieder seiner kriminellen Vereinigung, aber gute Nachrichten für diejenigen, die an Gerechtigkeit und daran glauben, dass das Böse bestraft wird.

Ich bin zurück in der Ukraine, ich bin in Kiew. Ich werde persönlich dafür sorgen, dass die Untersuchung der Verbrechen der ehemaligen Regierung nicht aufhört und dass die Ermittler alle Fakten überprüfen, die ich in meinen offiziellen Anzeigen dargelegt habe.

Ich bin bereit, auszusagen. Ich bin bereit, Verantwortung zu übernehmen. Wenn die Untersuchungsbehörden es für notwendig erachten, mich vor dem Prozess ins Gefängnis zu stecken – ich bin bereit dafür. Aber ich rechne damit, dass alle anderen Teilnehmer an dem Putsch von 2014 zusammen mit mir sitzen werden. Zuallererst, der Führer unserer kriminellen Vereinigung Petro Poroschenko und seine Komplizen Turtschinow, Jazenjuk, Parubiy, Klitschko und viele andere. Ich habe Informationen über die Beteiligung eines jeden von ihnen am Sturz der schlechten, aber rechtmäßig gewählten Regierung, an der Machterübernahme, an der Begehung anderer Verbrechen, die nur den eigenen Profit mehren, das Land ausrauben und Millionen von Dollar ins Ausland bringen sollten.

Darüber hinaus habe ich noch andere Informationen, zu denen ich bisher geschwiegen habe, die ich aber bereit bin, mit den Untersuchungsbehörden zu teilen. Es geht um das, was 2014 und 2015 im Land passiert ist, nachdem wir die Macht ergriffen hatten.

Wenn mir angemessene Sicherheitsgarantien gegeben werden, bin ich bereit zu erzählen, warum wir die Krim verloren haben, wer worüber geheime Verhandlungen mit Putin geführt hat, wer und für welche Summe die Bande von Strelkow aus Slvajansk hat entkommen lassen. Ich bin bereit, auszusagen, was wirklich mit der Boeing passiert ist, die über dem Donbass abgeschossen wurde.

Ich verstehe, dass ich ein ernstes Risiko eingegangen bin, als ich nach Kiew gekommen bin. Aber ich musste es tun, weil ich keinen Weg sah, Gerechtigkeit zu erreichen, solange ich im Ausland war. Ich weiß, dass Poroschenko immer noch viele Leute in den Sicherheitsorganen hat und dass dieser Mann bereit ist, alles für seine eigene Sicherheit zu tun. Aber ich habe dieses Risiko auf mich genommen.

Deshalb möchte ich betonen, dass es mir gut geht. Mein Herz macht keine Probleme, ich nehme keine nennenswerten Medikamente. Ich bin guter Stimmung – ich bin voller Energie und in dem Glauben, dass ich Gerechtigkeit erkämpfen kann. Wenn mir also etwas zustoßen sollte, kann das nur gegen meinen Willen und auf Anweisung Poroschenkos geschehen.

Ich habe keine Angst vor irgendjemandem, aber ich habe schriftliche Erklärungen über einige wichtige Dinge vorbereitet. Diese Anzeigen wurden von einem Anwalt in einem westlichen Land nach westlichem Recht erstellt. Wenn mir etwas passiert, werden sie dort ihren juristischen Gang nehmen. Darunter sind Informationen und Dokumente, die ausreichen, um sicherzustellen, dass Poroschenko und viele andere Menschen nie wieder in die EU einreisen können und gezwungen werden, sich weltweit vor der europäischen Justiz zu verstecken.

Deshalb, Petr Poroschenko, rate ich Ihnen, keine Spielchen mit mir zu treiben.

Und ich fordere Euch, liebe Freunde, auf, die Hoffnung nicht zu verlieren. Ich bin gekommen, damit alle Verbrecher bestraft werden. Und ich bin mir sicher, dass ich es erreichen werde. Wir werden es gemeinsam erreichen.

Ende der Übersetzung

Werbung

Autor: Anti-Spiegel

Thomas Röper, geboren 1971, hat als Experte für Osteuropa in Finanzdienstleistungsunternehmen in Osteuropa und Russland Vorstands- und Aufsichtsratspositionen bekleidet. Heute lebt er in seiner Wahlheimat St. Petersburg. Er lebt über 15 Jahre in Russland und spricht fließend Russisch. Die Schwerpunkte seiner medienkritischen Arbeit sind das (mediale) Russlandbild in Deutschland, Kritik an der Berichterstattung westlicher Medien im Allgemeinen und die Themen (Geo-)Politik und Wirtschaft.

7 Antworten

  1. Das wird der Westen, wie die gesamten Fakten, der Verbrechen, der Biden Familie Wegbügeln, das wird auch niemand Erfahren oder gar Interessieren. Die bösen Russen haben den Jet abgeschossen und werden dafür vor einem Recht-staatlichen Gericht in Holland verurteilt, die Russen bringen Leute, mit Chemischen Kampfstoffen um, nur den überragenden Götter in Weiß, der Charite, ist die Gesundung zu verdanken. Das Wahrheits Ministerium und der Große Bruder, sind ALLMÄCHTIG

  2. Immer wieder lustig wenn sie in Filmen oder in den Medien „zufällig“ von Straftaten erfahren und dem dann zwingend nachgehen müssen.
    Die Wahrheit sieht offensichtlich anders aus, zumindest wenn die Verbrechen auf internationaler Ebene geschehen.

  3. Wer fragt in 20 Jahren noch nach der Wahrheit? Irgend wann öffnet sich ein Archiv und man wird wieder sagen “ hab das schon immer gewusst“ und auf geht es zum nächsten Unheil.
    Bei den beiden Poroschenko Plaudertaschen läuft es ebenso.
    Wen passte gleich nochmal der Wählerwille nicht? Wer waren die Strippenzieher hinter dem blutigen Umsturz? Wer waren die Geldgeber? Wer hofierte die Rechten und machte sie salonfähig?
    Wen ist es egal ob die ukrainische Bevölkerung sich noch Essen oder eine warme Wohnung leisten kann ?
    Ist sicher auch nur ein Zufall, das sich die zu bekämpfenden Oligarchen immer dort so wohl fühlen wo die zu finden sind, die sie zur Macht führten.

    Allein das die beiden Plaudertaschen noch frei rumlaufen und reisen können sagt schon alles.
    Thomas hat doch grad die westliche Strategie aufgezeigt. Wer sich das ausdenkt der setzt es auch um sonst war ja alles umsonst.

    1. Tja, werte Dame, das ist das Problem.
      Die Unverblümtheit, mit der dieser „Westen“, der sich groteskerweise als eine „Gemeinschaft von Werten“ bezeichntet, den weltweiten Kriegszustand ausgerufen hat, und die damit einhergehende, im Grunde erschreckende Banalität geopolitischen Denkens, lassen einen doch mehr und mehr einem lähmenden Fatalismus anheimfallen.
      Und wir meinen auch auf dieser Plattform eine gewisse Kriegsmüdigkeit wahrzunehmen – verständlich – es fällt naturgemäß zunehmend schwerer, sich nicht zu wiederholen.

      1. Fatal ist m.M.n. der Umstand dass der Bericht von Thomas diesbezüglich keine Aussage trifft.
        Da will ein „Aussteiger“ sein Wissen der Welt anbieten. Ja warum tut er es dann nicht ? Er bastelt sich nach Hörensagen eine Art Lebensversicherung. Beim Wertewesten oder wo ? Oder muss er noch warten bis das bestellte Urteil der Chefankläger fertig ist?

        Man hatte doch Kontoauszüge, Telefon Mitschnitte und Insiderwissen und wen stellt man kalt?
        Den Verkünder!
        Warum steht man nun nicht dem bei, der die Beweise doch so nötig braucht? Nein man benutzte ihn auch nur für den US Wahlkampf.
        Die Plaudertaschen haben mit den Geheimdiensten gemeinsame Sache gemacht so sehe ich das. Jetzt ist ihr Wissen wertlos weil jetzt erst recht nicht mehr zugehört werden muss.
        Denen wird keine Redaktion zuhören denn es sind die gleichen Redaktionen die uns die Schauergeschichten vom Maidan frei Haus lieferten, es sind die gleichen Redaktionen die lautstark Aufklärung zu Navalny fordern, aber zu Odessa den kollektiven Gedächnisschwund einübten.

        Wenn er Beweise hat dann kopieren und unters Volk bringen denn der verkündete doch dem ukrainischen Volk Antworten zu liefern und auch seine Straftaten nicht zu verbergen. Dann nur zu, fang mit den eigenen Erzählungen an, vielleicht kommt das Volk auch damit ans Ziel, wenn es 1 und 1 zusammenzählt.

Schreibe einen Kommentar