USA klauen deutsche Schutzmasken – Berliner Bürgermeister entschuldigt sich für Kritik an den USA

Eine von Berlin bezahlte Lieferung von Schutzmasken wurde von den USA nach Amerika umgeleitet. Und was macht der Regierende Bürgermeister von Berlin? Er entschuldigt sich für Kritik seines Innensenators an den USA! Und die Bundesregierung richtet nun eine Luftbrücke nach China ein, um derartige US-Aktionen in Zukunft zu verhindern.

Am Freitag wurde bekannt, dass Schutzmasken, die die Stadt Berlin bestellt und bezahlt hatte, in Bangkok in die USA umgeleitet worden sind. Das ist kein Einzelfall, solche Vorfälle wurden auch aus Frankreich und Kanada gemeldet. Demnach sind Vertreter von US-Firmen mit Koffern voller Bargeld auf Flughäfen in China und anderen asiatischen Ländern unterwegs und kaufen Schutzmasken und andere Ausrüstung zum drei- oder vierfachen Preis auf und lenken die Frachtmaschinen mit der Ware dann in die USA um.

Die USA räubern sich in Wildwest-Manier alles zusammen, was sie kriegen können. Ob sie dabei anderen Ländern – auch ihren sogenannten „Freunden und Verbündeten“ – schaden, interessiert sie offenbar nicht.

Der Berliner Innensenator Geisel sprach von einem „Akt moderner Piraterie„, weil die 200.000 Masken in Berlin dringend gebraucht werden. Die USA haben die Vorwürfe nur halbherzig dementiert. Sie haben nur bestritten, das die US-Regierung mit den Umleitungen der Frachtmaschinen oder dem Aufkaufen der von anderen Ländern bezahlten Lieferungen etwas zu tun zu hat.

Das behauptet aber auch niemand, die Rede ist von einer US-Firma, die diese Dinge tut. Aber wer kauft der Firma in den USA wohl die geklauten Masken ab? Dass die US-Regierung sie aufkauft, sobald sie in den USA gelandet sind, wurde von niemandem bestritten.

Wenn Menschen wie ich behaupten, Deutschland sei eine Kolonie oder ein Vasall der USA, klingt das für viele nach einer bösen Verschwörungstheorie, dabei gibt es dafür genug Belege, wie ich hier aufgezeigt habe. Und auch der aktuelle Fall mit den geklauten Schutzmasken zeigt das wieder auf. Anstatt nun von den USA Aufklärung zu verlangen, wo denn die Masken in den USA hingelangt sind, hat sich der Regierende Bürgermeister von Berlin, Michael Müller, bei den USA für die Wortwahl seines Innenministers entschuldigt:

„Da ist eine Schärfe reingekommen durch die Stellungnahmen von Herrn Geisel und mir, die bedauere ich. Es tut mir leid“ (…) „Vielleicht sollten wir diese Auseinandersetzung auch mal ruhen lassen.“

Dabei hat er den Vorwurf selbst nicht bestritten, sondern sogar bestätigt:

„Unstrittig ist ja auch, wir haben sie bestellt, das ist Berliner Ware und sie ist nicht hier gelandet sind, sondern in den USA“

Das muss man sich auf der Zunge zergehen lassen: Berlin braucht dringend Schutzmasken, bestellt und bezahlt sie und dann werden sie gekapert und in die USA geflogen. Und wer entschuldigt sich? Berlins Bürgermeister! Ob er sich wohl auch entschuldigt hätte, wenn Russland sich so verhalten hätte? Und wie hätten wohl die „Qualitätsmedien“ reagiert?

Die ganze Arroganz der USA zeigt sich in der Reaktion der US-Botschaft in Deutschland, die dazu nur erklärte:

„Wir nehmen die Entschuldigung des Bürgermeisters zur Kenntnis. Wir bedauern, dass die Vorwürfe, die wir zurückgewiesen haben, zu weiteren Spannungen geführt haben – und das während einer Krise, die wir alle gemeinsam überwinden wollen“

Die US-Botschaft entschuldigt sich nicht etwa für den Diebstahl und die Umleitung der Masken in die USA, sie nimmt stattdessen die Entschuldigung aus Berlin gnädig „zur Kenntnis„.

Das Verhalten der USA dürfte hinter den Kulissen in Deutschland jedoch für Wirbel gesorgt haben, denn die Bundesregierung hat nun beschlossen, derartige Lieferungen mit einer Luftbrücke aus eigenen Flugzeugen abzuholen, um die Umleitung der Flieger in die USA zu vermeiden. Dazu soll täglich ein Flugzeug der Lufthansa nach Shanghai fliegen und auch die Bundeswehr soll bei Bedarf Lieferungen aus Asien mit ihren Maschinen abholen.

Vielsagend sind die Erklärungen der deutschen Politik dazu. Kritik an den USA ist tabu, die USA werden nicht einmal erwähnt. Im „Focus“ kann man lesen:

„Jüngste Erfahrungen zeigten, dass Zwischenhändler Lieferpflichten oft nicht erfüllen könnten, heißt es in einem Ministeriumsbericht zum Stand der Beschaffung vom 4. April, der der dpa vorliegt.“

Die Zwischenhändler sind also nach Meinung der Bundesregierung schuld, nicht etwa US-Firmen.

Aber auch die deutschen – und angeblich so kritischen – „Qualitätsmedien“ kritisieren das Verhalten der USA nicht. Sie erwähnen die USA möglichst gar nicht erst, wenn sie über die Luftbrücke berichten. In dem „Focus“-Artikel konnte man zu den Gründen für die Luftbrücke lesen, dass Schutzmasken derzeit weltweit Mangelware sind und dass der Bund sich daher nun um die Beschaffung kümmert. Danach schrieb der „Focus“:

„Dabei bereiten Einkaufs- und Lieferbedingungen teils Schwierigkeiten – besonders in China, das für den Großteil der globalen Schutzmaskenproduktion steht.“

China ist also für die „Qualitätsmedien“ das Problem, nicht die USA. Die USA – und auch der Vorfall mit den Berliner Masken – werden in dem ganzen Artikel nicht einmal erwähnt.

Fühlen Sie sich bei den „Qualitätsmedien“ auch so gut informiert, wie ich?

Autor: Anti-Spiegel

Thomas Röper, geboren 1971, hat als Experte für Osteuropa in Finanzdienstleistungsunternehmen in Osteuropa und Russland Vorstands- und Aufsichtsratspositionen bekleidet. Heute lebt er in seiner Wahlheimat St. Petersburg. Er lebt über 15 Jahre in Russland und spricht fließend Russisch. Die Schwerpunkte seiner medienkritischen Arbeit sind das (mediale) Russlandbild in Deutschland, Kritik an der Berichterstattung westlicher Medien im Allgemeinen und die Themen (Geo-)Politik und Wirtschaft.

17 Gedanken zu „USA klauen deutsche Schutzmasken – Berliner Bürgermeister entschuldigt sich für Kritik an den USA“

  1. Ich hab da immer noch meine Zweifel, Beweise gibt es nicht und die „Details“ sind einfach unglaubwürdig.
    Generell traue ich der USA natürlich unfaire Methoden zu und bin auch davon überzeugt das diese stattfinden.

    Was mich aber vor allem stört sind Ausdrücke wie „räubern“, „Piraterie“ und Ähnliches.

    Wir alle wissen was Raub ist und wir alle wissen was Piraterie ist.
    Selbst wenn die Vorwürfe stimmen war es keines von beidem. 🙁

  2. Bemerkenswert ist doch auch das ausschließlich auf die Empfänger der Masken (US-Regierung) eingeschlagen wird und das der offenbar korrupte oder kriminelle Händler nicht mal Erwähnung findet.
    Wie sieht denn der Kaufvertrag aus? Gab es einen Liefertermin? Seit wann bezahlt man Ware im Voraus, gerade als eines der Länder mit der weltweit höchsten Bonität? Ich bin skeptisch.

    1. https://www.rtf1.de/news.php?id=25196

      „Sicherheitskreise bestätigten unserer Redaktion, dass bei der Kontrolle mehrere Lieferungen von Schutzausrüstung vom Zoll beschlagnahmt und versiegelt worden sind; diese Ware sollte demnach in die Schweiz und in die USA exportiert werden. „Es geht um mehrere LKW-Ladungen, die illegal exportiert werden sollten.“

      https://philosophia-perennis.com/2020/03/30/corona-epidemie-koennte-das-endgueltige-aus-fuer-die-eu-bedeuten/

      Ohne Vorkasse läuft nichts mehr
      Das Risiko, das sie eingehen, ist enorm: Denn wer überhaupt eine Chance auf einen Deal haben will, muss in Vorkasse gehen. „Erst wenn 50 Prozent des Geldes überwiesen sind, beginnt die Fabrik mit der Produktion.“ Bei Abnahme wird die andere Hälfte fällig. Geht auf dem Weg nach Deutschland etwas schief, etwa weil die Ausfuhr verweigert wird, bleiben die Hamburger auf allen Kosten sitzen.
      Ein anderer Hersteller, ebenfalls aus Shenzhen, wirkte deutlich seriöser. Er schloss mit den Hamburgern einen Vertrag ab, ließ sich die Vorkasse überweisen und begann dann wie abgemacht mit der Produktion von 500.000 Masken. Als Schacht diesen Montag wie vereinbart einen Lkw schickte, um die Masken einzuladen und zum nächsten Flughafen zu bringen, fand sein Mitarbeiter gerade mal 100.000 Stück vor. In der Zwischenzeit, erklärte der Fabrikant, hätten Amerikaner für Schachts bereits fertige Masken den doppelten Preis geboten. Da habe er lieber denen die Ware mitgegeben. „Verträge werden gebrochen, Liefertermine ignoriert“, sagt Schacht. „Was dort geschieht, ist kriminell.“

      https://www.tagesspiegel.de/themen/reportage/der-erste-flieger-ist-schon-gelandet-diese-hamburger-unternehmer-wollen-millionen-masken-aus-china-holen/25710044.html

      Frankreich, Deutschland, Canada, Niederlande und ich meine auch Italien haben vergleichbare Vorwürfe erhoben.

    2. Man bezahlt selbstverständlich nicht im Voraus. Außenhandelsgeschäfte werden mit einem Akkreditiv abgesichert, der Verkäufer erhält das Geld, wenn er die Vertragsbedingungen erfüllt hat. In diesem Fall ist „Ab Werk“ oder „Frei Frachtführer denkbar, d. h., dass der Verkäufer die Ware auf seinem Hof bereit stellt bzw. diese an eine Spedition übergibt. In dem Moment erhält er sein Geld, die Ware ist bezahlt und er ist nicht mehr Eigentümer. Wenn die Ware dann umgeleitet wird, weil jemand dafür bezahlt hat, hat der Frachtführer sozusagen einen Auftragsdiebstahl begangen. Das ist wohl so gut wie ausgeschlossen. Möglich, aber auch schwer denkbar ist hier, dass der Verkäufer Frei Frachtführer zum Flughafen geliefert hat, die Konnossemente bei der Bank eingereicht und die Ware am Flughafen jemand anderem verkauft hat. Dann hat er zweimal kassiert, wobei dem neuen Käufer unterstellt werden kann, dass er davon nichts wusste. Selbst, wenn er dem deutschen Käufer den Kaufpreis erstattet, ist es eine Vertragsverletzung. Alles in Allem ein sehr dubioser Vorgang, der kaum zu glauben ist. Wenn der deutsche Käufer tatsächlich bezahlt und die Ware nicht erhalten hat, dann wurde er vom Verkäufer betrogen, nicht von den Amis. Von der Seite könnte man wohl ein halbwegs unmoralisches Verhalten annehmen, mehr aber auch nicht.

  3. Ist eigentlich unser Gold, welches Deutschland in Fort Knox/USA, eingelagert hat, schon zurück nach Hause? Und wenn es hier ist, unbedingt auf Echtheit prüfen – durch und durch. Nicht, dass sich Merkel noch entschuldigt für das Abhandenkommen unserer Goldreserven. Haben schließlich wirtschaftliche und politische Krisenzeiten.

  4. Wußte ich doch, ich hatte da was im Hinterkopf, z.B.: Trump Acts to Head Off Key Medical Exports, Calls Out 3M Again auf Bloomberg: „President Donald Trump said he had invoked the Defense Production Act to ban the export of crucial medical supplies needed around the world to fight the coronavirus pandemic — escalating a battle with allies and 3M Co.“ Nachdem die Amerikaner auch mit ihren Leuten nicht unbedingt freundlich umspringen, wenn sie gegen Gesetze verstoßen, wird 3M das wohl so verstanden haben, daß Trump gerne alle Masken hätte, unabhängig vom Produktionsort.
    Ansonsten erinnern wir uns doch noch – oder: „Abhören unter Freunden, das geht gar nicht.“ Na, wer hat’s gesagt?

  5. Es wurde schon mehrfach widerlegt, dass die USA „Maske geklaut“ hätte – gerade für Berlin!
    Die Berliner konnten sich mit dem Hersteller nicht einigen und wollten die 50 % Anzahlung nicht leisten.
    Auch die angebliche in Kenia abhanden gekommenen Masken wurden NICHT von den USA geklaut…
    Schade, dass man hier den dt. Mainstreammedien auf den Leim geht und ungeprüft alles hinnimmt.
    Man kennt doch die Propaganda gegen Russland & China – gegen die USA unter Trump ist es nicht anders.
    Bitte einfach neutral bleiben – egal bei welcher Meldung – das wäre ein Fortschritt und erhöht die Glaubwürdigkeit.

    1. GMT: „Die Berliner konnten sich mit dem Hersteller nicht einigen und wollten die 50 % Anzahlung nicht leisten.“

      Wenn das so ist, dann ist der einzige Skandal die Behauptung, dass die Ware bezahlt wurde. Alles andere mag ja so abgelaufen sein, ist dann aber kein Skandal mehr. 😉

      1. Sehe ich nicht ganz so – wenn schon bei der Kaufverhandlung die Bedingungen NICHT erfüllt werden – wir erinnern uns, dass ein Vertrag eine beidseitige Willensübereinstimmung darstellt! – und dadurch gar kein Vertrag zustande gekommen ist, ist das ALLES eine Lüge! Vorsätzlich und aus niederen Beweggründen!

        Bei der Kanada-Story war es so, dass DHL die Masken tatsächlich geliefert hatte, die nur noch beim Zoll lagen…..hat DHL selber via Twitter verkündet!

        Also, es ist IMMER Vorsicht geboten bei Meldungen des MSM – da herrscht Propaganda und Hetze vor!

        1. Ich konsumiere MSM gar nicht mehr, was ich über den „Skandal“ weiß habe ich aus den Artikeln und Kommentaren hier bei Anti-Spiegel und beurteile die Sache nur nach meinem Verständnis. Somit hielt ich das Alles für unglaubhaft. 😉

          1. Na ja – der Anti-Spiegel transportiert ja auch Nachrichten aus unseren MSM und natürlich den russischen Nachrichten – das weltweit viele einfach nur abschreiben oder es ausreichend ist via Twitter Gerüchte zu verbreiten wissen wir ja….
            Das ist der Grund weshalb zumindest ich versuchen allseitig und umfassend Informationen zu sammeln….ich finde, man sollte so etwas auch für sich selber überprüfen…schon wegen der eigenen geistigen Hygiene…..ich glaube jedenfalls nicht mehr, was irgendwer rausposaunt so ohne Weiteres…..

            1. Nun ja, ich glaube auch nur, dass ein fettes Huhn ne fette Suppe gibt. Aber das Thema Maskenraub interessiert mich sowieso nicht weiter, es ist einfach zu unglaubhaft, weshalb ich dazu auch nicht weiter recherchiert habe. 🙂

  6. Dieses Thema zeigt deutlich wie verantwortungs-und rücksichtslos die angeblichen Qualitätsmedien agieren.

    Das Gefühl man hat jemanden etwas vor der Nase weggeschnappt weil man die Gesetze des Marktes gnadenlos nutzt (bereit überhöhte Preise zu zahlen) empfinden die Verlierer/fairen Marktteilnehmer dann in ihrer Unterlegenheit als beklaut.
    Man orderte, man verhandelte einen Preis usw und dann kommt jemand mit Geldbündel vorbei und der Käufer denkt, ok dann weg zum super Preis, für die Anderen nähe ich neu. Wenn die Leute des „Anderen“ reihenweise wegsterben dann kann man das als „geklaut“ empfinden.
    Wenn man aus Verzweiflung der Vorsicht keinen Platz einräumt dann „klaut“ niemand etwas sondern man ist Betrugsopfer.
    Wenn Aktionismus ausbricht und alle paar Stunden Gesetze/Verordnungen erlassen werden wissen am Ende die Umsetzer nicht mehr was los ist.

    Aber natürlich verdient man an Auflagen/Klinkzahlen und nicht durch sachliche umfassende Information. DAS kann man ja nicht zugeben.

  7. „Fühlen Sie sich bei den „Qualitätsmedien“ auch so gut informiert, wie ich?“ Ja, Thomas, ich fühle mich bei diesen Schmierfinken auch bestens aufgehoben! Eigentlich kann man den Mist nicht mehr lesen, nicht mehr sehen, nicht mehr hören!
    Es wird ja hier fleißig disputieret, was denn nun tatsächlich vorgefallen ist. Vermutlich wird es so gewesen sein, die Berliner haben bestellt, die Amis haben mehr bezahlt und haben die Ware gekriegt! Kann ich mir in der jetzigen Situation gut vorstellen, dass der Hersteller/Händler bei der enormen Nachfrage auch seinen Schnitt machen will, wenn ihm deutlich mehr geboten wird! Die sollten ihre Dollars aber schnell umtauschen, wer weiß, was der in vier Wochen noch wert ist!

  8. Meine Damen und Herren, hier wird jetzt viel disputiert, was da wohl tatsächlich vorgefallen ist. Das eigentliche Thema ist doch die neuerlich Unterwürfigkeit gegenüber den USA! Unstrittig dürfte sein, dass „unsere Partner und Verbündeten“ aus den USA die Dinger bekommen haben und der Müller sich nicht mal traut, diese angeblichen „Verbündeten“ zu kritisieren! Und unsere „Qualitätsmedien“ schon gar nicht!
    Unsere Politik führt sich hier in der Tat wieder nur wie eine Kolonialverwaltung auf!

Schreibe einen Kommentar