Nach Venezuela nun auch Iran: USA wollen IWF-Hilfen für den Kampf gegen Corona blockieren

Die USA nutzen den IWF, um missliebigen Ländern Hilfe im Kampf gegen das Coronavirus zu verweigern. Nach Venezuela hat es nun auch den Iran, einen der Hotspots Pandemie, getroffen.

Die Vereinigten Staaten haben vor, die Bewilligung eines Kredits in Höhe von 5 Milliarden Dollar an den Iran durch den Internationalen Währungsfonds (IWF) zu blockieren, den der Iran Mitte März zur Bekämpfung des Coronavirus beantragt hat. Das berichtete das „Wall Street Journal“ am Dienstagabend unter Berufung auf Quellen in der Regierung von US-Präsident Donald Trump.

Nach Ansicht der USA verfügt die iranische Regierung über genügend Mittel, um die Ausbreitung des Virus zu bekämpfen und wenn der IWF Teheran finanziert, würde der Iran das Geld nicht verwenden, um das Virus zu bekämpfen, sondern um den Teilen seiner Wirtschaft zu helfen, der unter den US-Sanktionen leiden, oder es einsetzen, um seine Verbündeten im Nahen Osten zu unterstützen.

US-Vertreter meinen, dass der Iran Milliarden von Dollar in seinem National Development Fund hat, der aus Öl- und Gaseinnahmen gespeist wird. Wie Brian Hook, der US-Sondergesandte für den Iran, zuvor in einem Interview sagte, sollte Teheran das Geld, das es für militärische Operationen ausgibt, umleiten, um das Coronavirus zu bekämpfen.

Washington kann als größter Anteilseigner des IWF weitgehend darüber entscheiden, ob ein Land beim IWF beantragte Mittel erhält. Die USA halten beim IWF mit über 16 Prozent der Stimmrechte, was sie mit Abstand zum mächtigsten Land in der Organisation macht. An zweiter Stelle folgt mit ca. 6 Prozent China. Zusammen mit Japan, Deutschland, Frankreich, Großbritannien, Italien, Kanada, Spanien, den Niederlanden, Südkorea, Australien und Belgien halten alleine diese Staaten des Westens knapp 50 Prozent der Stimmrechte. Wenn man alle Nato- und EU-Länder berücksichtigt, beherrscht der von den USA dominierte Westen den IWF und kann ihn politisch instrumentalisieren, was immer wieder geschieht.

Da die USA die westlichen Länder regelmäßig dazu bewegen können, bei internationalen Organisationen im Interesse der USA abzustimmen, setzen die USA ihren Willen beim IWF (und anderen Organisationen) in aller Regel durch, da kaum eine Mehrheit gegen die USA erreichbar ist. Aus diesem Grund haben die BRICS-Staaten mittlerweile übrigens die New Development Bank als Alternative zum IWF und der ebenfalls von den USA kontrollierten Weltbank gegründet. Bei ihrer Bank sind die fünf BRICS-Staaten mit jeweils 20 Prozent Stimmanteil gleichberechtigte Partner und die Dominanz eines Landes wird so verhindert.

Die Sanktionen des Westens – allen voran der USA – sind völkerrechtswidrig und töten auch ohne die Coronapandemie unschuldige Menschen, weil auch der Import von Medikamenten und medizinischem Gerät sanktioniert wird. Im Irak sind während der westlichen Sanktionen gegen Sadam Hussein nach US-Angaben 500.000 Kinder an den Folgen der Sanktionen gestorben. Hätten andere Länder so etwas zu verantworten, würden die „Qualitätsmedien“ von „Völkermord“ sprechen, aber wenn es die USA tun, breiten sie den Mantel des Schweigens darüber.

In Zeiten des Coronavirus einem Land medizinisches Gerät zu verweigern, ist nicht nur für das betroffene Land schlimm, sondern auch für den Rest der Welt. Wenn ein Land das Virus nicht unter Kontrollen bekommt, wird es von dort wieder seinen Weg in den Rest der Welt finden und alle Maßnahmen, die wir derzeit erleben, können umsonst gewesen sein. Daher hat der UNO-Generalsekretär eine Abschaffung oder zumindest Aussetzung von Sanktionen gefordert, damit die Welt gemeinsam gegen das Virus vorgehen kann. Natürlich stand davon nichts in den deutschen „Qualitätsmedien“.

Nachdem der IWF auf Druck der USA schon Venezuela beantragte Hilfe verweigert hat, trifft es nun den Iran. Selbst gegenüber den USA sehr loyale Organisationen wie Human Rights Watch kritisieren die Politik der USA. Der Chef der NGO, Kenneth Roth, sagte dazu schon am Montag:

„Es ist falsch und unmenschlich seitens der Trump-Regierung, die Lage der Iraner zu verschlimmern, indem man ihnen den Zugang zu dringend benötigten, lebensnotwendigen medizinischen Gütern und Geräten entzieht.“

Darüber wurde in den deutschen „Qualitätsmedien“ natürlich erst recht nicht berichtet, denn dann müssten sie ja erwähnen, dass der Westen mit seinen „Wirtschaftssanktionen“ nicht „nur“ die Wirtschaft der betroffenen Länder angreift, sondern auch die Zivilisten in den Ländern, indem der Import von Medikamenten und medizinischem Gerät sanktioniert wird.

Beim Iran kommt erschwerend hinzu, dass er auch noch vom Zahlungsystem SWIFT abgeklemmt wurde und dass Banken, die den Zahlungsverkehr mit dem Iran abwickeln, riskieren, von den USA bestraft zu werden. Daher könnte der Iran – selbst wenn es keine Beschränkungen für die Lieferung von medizinischem Gerät gäbe – nur schwerlich auch nur Schutzmasken kaufen, weil er kaum Möglichkeiten hat, eine Bestellung auch zu bezahlen.

Autor: Anti-Spiegel

Thomas Röper, geboren 1971, hat als Experte für Osteuropa in Finanzdienstleistungsunternehmen in Osteuropa und Russland Vorstands- und Aufsichtsratspositionen bekleidet. Heute lebt er in seiner Wahlheimat St. Petersburg. Er lebt über 15 Jahre in Russland und spricht fließend Russisch. Die Schwerpunkte seiner medienkritischen Arbeit sind das (mediale) Russlandbild in Deutschland, Kritik an der Berichterstattung westlicher Medien im Allgemeinen und die Themen (Geo-)Politik und Wirtschaft.

9 Gedanken zu „Nach Venezuela nun auch Iran: USA wollen IWF-Hilfen für den Kampf gegen Corona blockieren“

  1. Wer Länder wie Iran, Cuba, Nicaragua oder Venezuela bzw. deren Regierung „gut“ findet,
    der soll als „normaler Bürger“ doch mal unbedingt eine Zeitlang dort leben.
    Vielleicht erweitert das den Horizont, hiesiger sozialversorgter, schwachmatiger „Gutmenschen“,
    deren Kühlschrank voll ist u. das Berufs-Demonstranten-Gehalt für die Bustour zu anderen
    Städten pünktlich eintrifft.
    Die möchten natürlich auch ein leistungsloses monatl. Gehalt u. sind der Meinung, das
    Geld vom Himmel regnet oder irgendjemand anderes dafür zahlen soll.
    Dafür müsste man die „Reichen“ möglichst schnell erschießen ( lt. Die Linke ).
    Selber arbeiten kommt nicht in Frage, das sollen die „dummen Zahler“ machen.
    Was gibt es in Deutschland für ein blödes Geschwartel, dass es dank systemhöriger
    Medien/Journalisten regelmäßig in die Schlagzeilen u. tädlichen Verdummungs-Talkshows schafft.
    Geht doch mal mit eurer Einstellung nach Iran, Cuba, Nicaragua oder Venezuela !
    Nach einer Woche hätten sie euch die Zähne rausgeschlagen, nach 3 Monaten würdet ihr
    blöden Träumer dort im Knast verfaulen bzw. als Terroristen (Iran) aufgehängt.
    Möglicherweise seid ihr vorher verhungert (Venezuela).
    Wie habe ich es satt, von hiesigen Berufs-Dummschwätzern wie
    „Ich kenn einen, der jemand kennt der schon mal dort war“ belehrt zu werden.

    Man muss wirklich mit *ALLEN* Mitteln *ALLES* tun, damit Leute wie Maduro,
    Castro, Ortega oder die Mullahs schnell aus dem Verkehr gezogen werden.

    Man kann von den Amis halten was man will > aber da zeigen sie Eier !
    Alle anderen sind Papiertiger u Lutscher, die den Schwanz einziehen.

  2. laverdad: „Man muss wirklich mit *ALLEN* Mitteln *ALLES* tun, damit Leute wie Maduro,
    Castro, Ortega oder die Mullahs schnell aus dem Verkehr gezogen werden.“

    Hier stellt sich zuallererst die Frage, was Sie das überhaupt angeht?

    Ich war kurz nach der Revolution häufig im Iran, habe Mitte der 90er Jahre zwei Jahre in Ecuador gelebt und war zu dieser Zeit auch einige Male in Venezuela, kann mir also durchaus ein Bild machen. 2016 habe ich Feunde in Ecuador besucht, der Unterschied zu den Zeiten vor Correa war gravierend. Die vorher Ausgebeuteten hatten ein völlig neues Selbstvertrauen, ihre ärmlichen Hütten hatten sich in anständige Häuser verwandelt, die vorherigen Ausbeuter waren nun die Depressiven. Sie, laverdad, kommen nun daher und prangern die Zustände an, die mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit den Drangsalierungen des Westens unter Federführung der USA geschuldet sind. Und weil Sie ja so geübt sind in Kraftausdrücken, frage ich jetzt mal: was sind Sie nur für eine Kanallie? 🙂

  3. @TillSitter
    „Im Iran kurz nach der Revolution “
    Wie sich die Zeiten doch ändern. Damals hat es kaum Proteste gg. die Mullahs gegeben.
    Da haben die Bürger noch an die dümmlichen, religösen Sprüche geglaubt. Die Zeiten sind vorbei. Von den Sittenwächtern u. anderen Volksdrangsalierern habens im IRAN die Schnauze voll. Einer Bekannten von mir, wollten sie per Gerichtsurteil wg. Verstoß gg. das Verschleierungsgebot EIN AUGE ausstechen. Das ist der IRAN der ach so tollen Mullahs. Wenn das ihre Tochter wäre, was würden sie da machen. Beifall klatschen, Allah danken (nur 1 Auge nicht 2) oder ein „das ist dort halt so“
    wie „Iran-Versteher-Gutmenschen“ ? Ich denke da anderes , dass das ein Menschen verachtendes Regime ist, dessen schnellstmögliche Beseitigung an 1. Stelle steht.

    „Mitte der 90er Jahre zwei Jahre in Ecuador“ u. 2016 Freunde besucht“
    Das ist lange her – und heute ganz anders ! Solche alten Bilder sind heute realitätsfremd.

    Leider ist Euer Text ohne Bezug zu meinem Post. Ich habe nichts über Ecuador u. Correa geschrieben. Vielleicht sollten sie meinen Post vorher aufmerksamer lesen. Zur Situacion von Ecudor kann ich nur sagen, was ich von Venezlanos höre. Da sie soll schnell wie möglich wieder weg wollen. Es wäre fast wie in VZL . Das es in Eucador keine Arbeit gibt u. wenn, dann ist sie noch schlechter bezahlt als in anderen Ländern rundum. Auch gibts in España fast mehr Ecuartorianos als in Ecuador, die sich dort als unbeliebte „no vale nada“ recht u. schlecht durchschlagen. Ich habe einige Jahre i.d. 90-zigern
    in Spanien verbracht u. hatte auch einige Ecuartorianos angestellt.

    Die seit Jahrzehnten schlechten Bedingungen haben mit den USA oder Eu nichts zu tun, sondern das Ergebnis unfähiger, koruppter linker Regierungen. Das hat da Tradicion. Nicht wahrscheinlich…? Nein mit Sicherheit ! Q`tengas un buien dia

    1. Vielleicht sollten Sie meine Kommentare besser lesen, dann hätten Sie vielleicht verstanden, worum es geht. Zunächst mal würde meine Tochter keine Probleme im Iran oder sonstwo bekommen, sie ist gut erzogen und würde nicht gegen die Sitten anderer Menschen verstoßen. Gehst du nach Rom, verhalte dich wie die Römer. Nie gehört?

      Mit kurzen Worten zu Venezuela und Ecuador, das ich nur als Vergleich erwähnt habe. Unter Chavez und Correa ging es den kleinen Leuten besser, natürlich auf Kosten der „Eliten“. Dehalb wurden sie vom Westen unter Federführung der USA drangsaliert, damit die Schätze der Länder wieder in die „richtigen“ Hände kommen. Deshalb geht es den kleinen Leuten wieder schlechter. So einfach ist das.

      1. @ TillSitter
        ❌ Leider entspricht Ihre verquerte Ansicht ℕ𝕀ℂℍ𝕋 den Tatsachen ❗️

        Gerade Chavez, der alle Ölfachleute aus dem Land getrieben u. deren Posten mit
        verdummten Parteisoldaten besetzt hat. Die haben gedacht, dass der Ölpreis immer weiter steigt
        u. es für die Chavezfamilie, die Militärs, Eliten im Überfluss reicht u. für das „pueblo“ immer
        noch genug übrig bleibt, damit Chavez ohne eigene Anstrengung als der 2 Jose Marti in die Analen von Südamerika einzugeht. Gerade dieser Oberkoruppti ist richtig auf die Fresse gefallen, als das
        teerartige Öl von VZL immer schlechter bezahlt wurde. Und weil das Öl nimmer viel bringt wurde Maduro zum Narco-Nico, damit er seine Generäle bezahlen kann. Ich bin Ihnen weit vorraus, da sie immer noch glauben, dass es dem „pueblo“ unter linken Präsidenten besser gehen würde.
        Komisch nur, das die Bürger aus all diesen „Paradiesen“ fliehen wie es nur möglich ist.
        Noch nie haben einfache Bürger von den „Schätzen“ eines Landes profitiert, egal wo.
        Auf eine Bezug zu Ihrer Aussage betreffs : IRAN verzichte ich. = ist mir zu blöd !
        So einfach ist das…. 🔴

        1. laverdad: „Auf eine Bezug zu Ihrer Aussage betreffs : IRAN verzichte ich. = ist mir zu blöd !“

          Selbstverständlich ist Ihnen das zu blöd, ist halt eine Frage des Charakters. Sie haben Ihre Herrenmenschenmentalität zur Genüge dargestellt und es nervt Sie offensichtlich, dass Sie nicht mehr vom Kuchen abbeißen können. Leute wie Sie habe ich Dutzende kennen gelernt, fast alle auf der Flucht. Oh Mann, ich kann gar nicht aufhören zu lachen. 😉

          1. „“Hier stellt sich zuallererst die Frage, was Sie das überhaupt angeht“
            Sie ganz bestimmt NICHT, aber mich schon, den ich bin 1/2 Venezolano u. 1/2 deutsch.

            Herrenmenschenmentalität ? Haha.. wo leben Sie denn ?
            Lassen wir das, Sie leben für mich i.d. Steinzeit…
            Wählen Sie weiter ihre chancenlosen u. ideologischen Dumpfbacken.
            Nur ein absoluter Schwachmate glaubt, dass das Volk die Richtung bestimmt..
            Weitere Diskussionen sind mit Ihnen überflüssig u. beantworte ich nicht mehr
            ___ FIN

            1. Sie glauben tatsächlich, ich hätte auch nur ein Wort an Sie gerichtet? Ich machs wie Goethe. 😉

              „Denkt nicht, ich geh euch dummem Volk zu Leibe;
              Ich weiß recht gut, für wen ich schreibe.
              (Goethe)

      2. @TillSitter
        NACHTRAG :
        Wie sollte auch ein Dollar-Euro-Gringo, der weder wie ein Latino denkt, noch die Sprache
        ausreichend spricht, noch Familie im Land hat, u. damit keine Basis-Kontakte, wissen
        was genau abläuft. Fast jeder systemunabhängige Venezolano wäre froh wenn morgen
        der narco-caminiero-Maduro die „Flatter“ machen würde. WANTED : dead or alive !
        Viell. helfen die 15 Millones $ den Verbrecher zu erlegen. Dios me ayuda !

        Si lloras por haber perdido el sol, tu lacrimas no dejan verte las estrellas…

Schreibe einen Kommentar