Vasallentreue

AKK will Nord Stream 2 stoppen und im indopazifischen Raum Flagge zeigen

Die deutsche Verteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer ist derzeit besonders aktiv. Sie erfüllt dem US-Verteidigungsminister einfach alle Wünsche.

Derzeit ist der amerikanische Verteidigungsminister Austin in Europa unterwegs und für AKK ist das die Gelegenheit, ihrem Herrchen ihre Treue zu versichern. So hat sie die von Austin verkündete Aufstockung der US-Soldaten in Deutschland in den höchsten Tönen gelobt. Ich habe ihre Reaktion bereits in einem anderen Artikel zitiert:

„Kramp-Karrenbauer sprach von einem sehr „starken Zeichen auch der Verbundenheit“. Man werde alles dafür tun, dass die Soldaten und ihre Familien vorübergehend eine gute zweite Heimat in Deutschland finden.“

Aber damit nicht genug. Das Redaktionsnetzwerk Deutschland berichtet:

„Im Streit um die Gas-Pipeline Nord Stream 2 hat Verteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer (CDU) den USA Entgegenkommen signalisiert. Nach einem Treffen mit ihrem US-Amtskollegen Lloyd Austin zeigte sich die CDU-Politikerin offen für ein Moratorium des Baus der fast fertiggestellten Pipeline. „Diese Frage kann man sich stellen“, sagte sie dazu.“

Und auch gegen China, das die USA derzeit zum Feind Nummer Eins aufbauen, will Kramp-Karrenbauer ziehen. Ich habe bereits im März darüber berichtet, dass AKK deutsche Kriegsschiffe an die chinesische Küste schicken will, den Artikel finden Sie hier. Nun geht AKK auch hierbei noch einen Schritt weiter.

Schon im Dezember hat das Verteidigungsministerium gemeldet, dass Deutschland mit Japan über eine engere militärische Zusammenarbeit im indopazifischen Raum verhandelt. Das wurde heute auch konkretisiert, wie die russische Nachrichtenagentur TASS berichtet:

„“Beide Länder haben ihre Bereitschaft zur engen Zusammenarbeit bei der Umsetzung des Konzepts einer freien und offenen Region im indischen und pazifischen Raum bekräftigt“, erklärte das japanische Außenministerium in einer Erklärung. Es wird darauf hingewiesen, dass die Parteien auch die Möglichkeit einer Zusammenarbeit erörtert haben, die darauf abzielt, „den von Nordkorea durchgeführten Schmuggel von Erdölerzeugnissen auf See zu verhindern.“
(…)
Zuvor hatten Japan und Deutschland ein Abkommen über den Schutz von Informationen geschlossen, das insbesondere für gemeinsame militärische Übungen und Operationen erforderlich ist. Das Dokument schafft auch die Bedingungen für den Austausch vertraulicher Daten zwischen den Streitkräften beider Länder.“

Der Besuch von US-Verteidigungsminister Austin in Europa läuft aus seiner Sicht sehr erfolgreich.

Wie man im Ausland über AKK denkt, zeigt dieses Bild übrigens sehr anschaulich.

Werbung

Autor: Anti-Spiegel

Thomas Röper, geboren 1971, hat als Experte für Osteuropa in Finanzdienstleistungsunternehmen in Osteuropa und Russland Vorstands- und Aufsichtsratspositionen bekleidet. Heute lebt er in seiner Wahlheimat St. Petersburg. Er lebt über 15 Jahre in Russland und spricht fließend Russisch. Die Schwerpunkte seiner medienkritischen Arbeit sind das (mediale) Russlandbild in Deutschland, Kritik an der Berichterstattung westlicher Medien im Allgemeinen und die Themen (Geo-)Politik und Wirtschaft.

15 Antworten

  1. Der Irrsinn wird unentwegt weitergehen, solange die Altparteien weiter gewählt werden. Ich sage gerne zu den Leuten die meinen, die Bundestagswahl zu boykottieren wäre sinnvoll, dass dies einzig und allein CDU/CSU und Grünen nützt. Und mit Schwarz-Grün stehen übermorgen wieder deutsche Männer*innen und Frau*innen an der Ostfront. Die Bundeswehr macht unentwegt Werbung an deutschen Schulen um die sechzehnjährigen Ballerspiel-Jungs in ihre Reihen aufnehmen zu können. Der Wahnsinn muss endlich gestoppt werden!!
    Für alle, die noch klar in der Birne sind gilt weiterhin: Nie wieder Krieg, nie wieder Faschismus!

      1. Ziemlich dümmlicher und geschichtlich sehr unterbelichteter Kommentar. Sie knieen sicherlich jeden Abend vor dem Bild von Väterchen Stalin.
        Ihr nachfolgender Kommentar ist entsprechend deppert. Also – Jossip Wissioronowitsch: danke, daß Sie 30 Millionen Menschen schnellstens um die Ecke gebracht haben. Das war doch ein großer Beitrag zum Fortschritt der Menschheit und für den Aufbau des Paradieses des Proletariats in der Sowjetunion. Nur dumm, daß dieser Beitrag nicht die große Attraktivität entfaltet hat.

    1. Dann sagen Sie doch einem überzeugten Nicht-Wähler, was er denn wählen soll. Ich sehe momentan keine Partei, die regierungsfähig wäre und irgendetwas anders machen würde.
      Jede abgegeben Stimme, ob gültig oder nicht, treibt nur die Wahlbeteiligung nach oben und legitimiert damit dieses politische System.
      Ich sage nicht, dass eine Wahlbeteiligung deutlich unter 30% irgendetwas ändern würde, aber zumindest kann dann keine Partei mehr behaupten, sie hätte die Mehrheit des Volkes hinter sich. Alleine um sich anzuschauen, wie die Parteien sich solch eine Wahl schön reden, wäre das schon den Versuch wert. Aber ich weiß, Nicht-Wählen ist Narzi…

      1. Aber was bleibt einem sonst anderes übrig als Wählen zu gehen? Von selbst werden die da oben nicht weggehen. Und Demos interessieren die sowieso nicht. Wenn aber schon, dann schicken die ihre Polizei-Trupps gegen die Demonstranten aus. Oder sperren einen in die Psychatrie. Die außerparlamentarische Opposition hat auch null Komma gar keinen Einfluß auf die Politik. Was wir in Deutschland brauchen ist Basisdemokratie. Dafür gibt es einige politische Projekte sowohl in Form von Parteien als auch einzelnen Poltikern, die man per Direkt-Mandat wählen kann. Ich werde hier keine politische Werbung machen, aber das kann man recht einfach recherchieren was es da für Möglichkeiten gibt.

      2. In Deutschland spielt die Wahlbeteiligung keine Rolle. Sollte die Wahlbeteiligung so weit zurückgehen, dass es Fragen zur Legimitation der Regierung kommen kann, wird die Statistik eben wieder nach oben gedreht.
        Wenn nur Merkel zur Wahl geht und sich selbst wählt ist Merkel zu 100% wiedergewählt eine Mindestwahlbeteiligung gibt es in D nicht.
        Mittlerweile ist die Partei der Nichtwähler die größte Fraktion. Ca. 40% gehen nicht zur Wahl. Hier wird ein großes Potential vergeudet um seine Unzufriedenheit den Herrschenden Parteien zu zeigen.
        Sollten diese 40% bei den nächsten Wahlen eine Partei aus den unteren Reihen wählen dürfte es eine klatschende Ohrfeige geben. Sicherlich sind dann auch einige dabei, die die 5% knacken und als Kleinstparteien in den Bundestag ziehen.
        Die Anderen haben dann nicht mehr 4% sondern 44%.
        Mein Motto daher ist: „Wir werden immer nur belogen und wählen keinen von da Oben!“

    2. Ich denke nicht, dass das irgendetwas mit den Parteien zu tun hat.
      Es heißt zwar repräsentative Politik, aber die Bevölkerung wird von keiner Partei repräsentiert. Auf den wichtigen Posten sitzen keine Durchschnittsbürger, sondern Leute aus der Oberschicht. Dementsprechend entscheiden sie auch. Und solange eine Gruppe von sozial ähnlich aufgestellten Menschen regiert, lässt diese sich auch immer durch die gleichen Prinzipien manipulieren, falls sie doch mal falsch entscheiden sollten.
      Die Grünen waren auch mal eine andere Partei…

      Wenn Entscheidungen getroffen werden sollen, die dem Willen des Volkes entsprechen, dann müsste der Bundestag auch aus „Normalbürgern“ bestehen. Also auch aus Handwerkern, Langzeitarbeitslosen, Studenten, Hausfrauen/männern, einfachen Arbeitern, …

      1. Sie haben vollkommen Recht. Und die Tatsache, dass die Politikerkaste so elitär ist, ist eines der Hauptprobleme in unserem Land. Zudem sind unsere Politiker vollkommen unqualifiziert für ihre Positionen. Warum sonst ist unser Gesundheitsminister ein Bankkaufmann und der vom Robert Koch Institut ein Tierarzt? Da läuft etwas gewaltig schief. Wenn alle nur noch Berufspolitiker sind, die neben ihren üppigen Diäten noch Zuschüsse von den Lobbys erhalten, dann kann das auch nichts werden. Wir brauchen bodenständige Menschen mit richtigen Berufen im Bundestag, die nicht den Bezug zur Realität verloren haben.

  2. Haben wir keine Intelligenz im Land, die die Trottel entlarvt? Ich unterscheide nicht mehr das grenzdebile Links-Rechts, ich unterscheide nur noch Politiker/Menschen in dumm und korrupt und intelligent und unbestechlich. Die Avantgarde, der AKK angehört ist offensichtlich ersteres. Wer als führende Person bestechlich oder erpreßbar ist, ist nicht intelligent.

  3. Geschichte wiederholt sich nicht?

    Merkel spielt den Hitler, AKK reanimiert, als Kriegsministerin, die alten Achsenmächte!
    Vorab sollte sie aber prüfen, ob unsere „Marine“ überhaupt soweit kommt. In jedem Fall, sollte sie, für die Rückreise, ausreichend viele Rettungsboote mitgeben!

Schreibe einen Kommentar