Covid-19

Offener Brief im Lancet: „Es ist falsch und gefährlich, von einer Pandemie der Ungeimpften zu sprechen“

Ein deutscher Professor hat in der renommierten Fachzeitschrift The Lancet einen sehr lesenswerten offenen Brief veröffentlicht, den ich übersetzt habe.

Als ich letzte Woche auf der Konferenz in Moskau war, hat einer der Redner die offiziellen Narrative der Covid-19-Pandemie hinterfragt und interessante Details über die Gründung der WHO erzählt, über die ich bei Gelegenheit noch berichten werde. Am Ende seines Vortrages hat auch einen offenen Brief zitiert, der am 20. November im The Lancet veröffentlicht worden ist. Darüber wollte ich eigentlich zeitnah berichten, aber da ich so viele Themen für Artikel habe und auch noch einen runden Geburtstag gefeiert habe, habe ich das irgendwie vergessen.

Allerdings hat RT-DE am 28. November über den Brief aus The Lancet berichtet und so habe ich mich wieder daran erinnert, dass ich darüber schreiben wollte. Daher tue ich nun das, was ich schon letzte Woche tun wollte, und veröffentliche eine Übersetzung des offenen Briefes, den Professor Dr. Günter Kampf von der Universität Greifswald am 20. November im The Lancet veröffentlicht hat.

Vorher sei noch angemerkt, dass Professor Dr. Kampf kein Unbekannter in der akademischen Welt ist, denn er hat schon öfter Im The Lancet veröffentlicht, allerdings eher Meinungen, die dem offiziellen Covid-19-Narrativ widersprochen haben. Er scheint eine interessante Person zu sein, denn zu Covid-19 hat er sowohl im Mainstream (Welt und NZZ) als auch in alternativen Medien (nachdenkseiten und rubikon) Artikel veröffentlicht.

Beginn der Übersetzung:

COVID-19: Die Stigmatisierung der Ungeimpften ist nicht gerechtfertigt

In den USA und in Deutschland haben hochrangige Offizielle den Begriff „Pandemie der Ungeimpften“ verwendet und damit angedeutet, dass Menschen, die geimpft wurden, für die Epidemiologie von COVID-19 nicht relevant sind. Die Verwendung dieses Begriffs durch Offizielle könnte manchen Wissenschaftler zu der Behauptung veranlasst haben, dass „die Ungeimpften die Geimpften mit COVID-19 bedrohen“. Doch diese Sichtweise ist viel zu einfach.

Es gibt immer mehr Hinweise darauf, dass geimpfte Personen weiterhin eine wichtige Rolle bei der Übertragung spielen. In Massachusetts, USA, wurden im Juli 2021 bei verschiedenen Ereignissen insgesamt 469 neue COVID-19-Fälle festgestellt. 346 (74 %) dieser Fälle traten bei Personen auf, die ganz oder teilweise geimpft waren, 274 (79 %) davon waren symptomatisch. Die Schwellenwerte für den Zyklus waren bei vollständig geimpften Personen (Median 22,8) und ungeimpften, nicht vollständig geimpften oder Personen mit unbekanntem Impfstatus (Median 21,5) ähnlich niedrig, was auf eine hohe Viruslast auch bei vollständig geimpften Personen hinweist. In den USA wurden bis zum 30. April 2021 insgesamt 10.262 COVID-19-Fälle bei geimpften Personen gemeldet, von denen 2.725 (26,6 %) asymptomatisch waren, 995 (9,7 %) ins Krankenhaus eingeliefert wurden und 160 (1,6 %) starben. In Deutschland sind 55,4 % der symptomatischen COVID-19-Fälle bei Patienten im Alter von 60 Jahren oder älter bei vollständig geimpften Personen aufgetreten, und dieser Anteil steigt jede Woche. In Münster, Deutschland, traten bei mindestens 85 (22 %) von 380 vollständig geimpften oder von COVID-19 genesenen Personen, die eine Diskothek besucht hatten, neue COVID-19-Fälle auf. Geimpfte Personen haben ein geringeres Risiko einer schweren Erkrankung, sind aber immer noch ein relevanter Teil der Pandemie. Es ist daher falsch und gefährlich, von einer Pandemie der Ungeimpften zu sprechen. In der Vergangenheit haben sowohl die USA als auch Deutschland negative Erfahrungen mit der Stigmatisierung von Teilen der Bevölkerung aufgrund ihrer Hautfarbe oder Religion gemacht. Ich fordere hochrangige Offiziele und Wissenschaftler auf, die unangemessene Stigmatisierung ungeimpfter Menschen, zu denen unsere Patienten, Kollegen und andere Mitbürger gehören, zu beenden und zusätzliche Anstrengungen zu unternehmen, um die Gesellschaft zusammenzubringen.

Günter Kampf

Ende der Übersetzung

Wie schön wäre es, wenn so besonnene Leute die Entscheidungen in der Pandemie treffen würden. Stattdessen darf Bundeskorruptionsminister Spahn Entscheidungen verkünden und der Bundeshampelmann Lauterbach tingelt durch die Talkshows und macht die Menschen panisch, damit sie die unsinnigen Entscheidungen der Regierung nicht hinterfragen.

Werbung

Autor: Anti-Spiegel

Thomas Röper, geboren 1971, hat als Experte für Osteuropa in Finanzdienstleistungsunternehmen in Osteuropa und Russland Vorstands- und Aufsichtsratspositionen bekleidet. Heute lebt er in seiner Wahlheimat St. Petersburg. Er lebt über 15 Jahre in Russland und spricht fließend Russisch. Die Schwerpunkte seiner medienkritischen Arbeit sind das (mediale) Russlandbild in Deutschland, Kritik an der Berichterstattung westlicher Medien im Allgemeinen und die Themen (Geo-)Politik und Wirtschaft.

16 Antworten

      1. Ja dafür spricht einiges, wie z.B. aus Auftauchen der Iraker an der Front. Das dürfte der Nato ganz schön die Tour vermasselt haben. So viel Presse hätten sie dort sicher gerne vermieden.
        Was gegen einen anstehenden Krieg spricht ist, dass es einfach kein Kanonenfutter gibt. Andererseits läuft offenbar ein biologischer Krieg, und dafür gibt es reichlich Kanonenfutter oder besser gesagt „Spritzenfutter“.
        Fun-fact: Eine georgische Politikerin hob neulich hervor wie toll die Grusen*Innen wegen ihrer „Gene“ gegen Covid geschützt seien. War da nicht was mit us-Biowaffenlaboren in eben dieser Region?
        Auch das Nichtzulassen der Impfstoffe des Gegners lässt doch stutzig werden, sowie dass diese durch das Militär bewacht und verteilt werden. Hier wissen wir nicht ob bereits Erreger als Kampfstoffe eingesetzt wurden, ob die präventiven Spritzen dahingehend wirken sollen, oder ob die Impfungen eigentlich auf einen noch erwarteten gefährlicheren Erreger abzielen. Denkbar ist derzeit vieles.

  1. Es wird von einer Impfpflicht geredet, nachdem man dies vor einem Jahr noch kategorisch ablehnte. Nun ja. Dann rede ich mal davon, dass wir nicht nur eine Impfpflicht haben, sondern eine Pflicht, nur bestimmte Impfstoffe gespritzt zu bekommen. Das würde ich als Zwang ansehen, diese Impfstoffe zu nehmen. Irgendwie habe ich Kapitalismus anders in Erinnerung, da ist die Freiheit der Wahl oberstes Prinzip. Aber das ist wohl reine Verschwörungstheorie, dass nur bestimmte Impfhersteller zugelassen wurden.

    Ich fordere die Bundesregierung auf, unbedingt dafür einzutreten, dass Totimpfstoffe in Deutshcland zugelassen werden. Denn das sind bekanntlich die einzigen Impfstoffe, die überhaupt mit dem Coronavirus zu tun haben. Das andere sind Stoffe, die Zellen dazu bringen, etwas zu tun, wozu sie nicht geschaffen wurden. Ich frage mich ganz ernsthaft: Wenn lebenswichtige Zelle – statt ihre Arbeit zu verrichten – nun Virenhüllen produzieren, was bitte ist die unmittelbare Folge? Kommt die Impfmafia drauf? Nun, ich will ein paar Tipps geben:
    1. Wird diese Aufgabe nicht mehr erfült. Und wenn eine lebenswichtige Aufgabe nicht erfüllt wird, nun ja, dann …
    2. Werden körpereigene Abwehrmechanismen diese Zellen vernichten. Nun ja, dann werden diese Zellen bei der lebenswichtigen Aufgabe fehlen, und …
    3. Wer sagt denn, dass der „Impfstoff“ nur nicht lebenswichtige Zellen befällt? Gibt es da etwa intene Anweisungen an die Impfstoffmoleküle, an die dieselben sich selbstverständlich als ordentliche Bürger halten?

    Ich würde mich impfen lassen (boostermäßig), wenn ich die Möglichkeit hätte, mit Totimpfstoff geimpft zu werden. Daher verlange ich von der Bundesregierung die Zulassung dieser Impfstoffe. Und zwar sofort!!!

    1. „Irgendwie habe ich den Kapitalismus anders in Erinnerung…“

      Das Problem ist, dass Big Pharma mit ihren aufgebauten Produktionskapazitäten andauern Geld verliert. Das wird durch Bilanztricks fortwährend verschleiert. Der Erfolg der Naturmedizin, die Adaption der Naturheilverfahren durch Ärzte und Apotheker zwingt sie dazu, mit Hilfe der in der Vergangenheit akkumulierten Monopolprofite die politisch-administrativen Apparate zu durchdringen und eine Zwangsmedizin u. a. durch Impfungen durchzusetzen, da sonst unvermeidlich Kaitalentwertung droht. Exakt diese Entwicklung hatte der unabhängige Systembiologe Dr. Shiva Ayyadurai bereits im April 2020 in einem Interview mit RTdeutsch vorhergesagt: https://www.bitchute.com/video/vb6FC5fi0Y0s/

      „Ich fordere die Bundesregierung auf…“

      Laut den geleakten Verträgen DARF der Abnehmer nichts anderes als die gekauften Impfstoffe unters Volk bringen, auch wenn z. B. medikamentöse Behandlungen möglich wären. So ist in Österreich und Deutschland Ivermectin nicht für die Covid-Behandlung zugelassen, aber gegen Covid hochwirksam. Siehe Prof. Dr. Peter McCullough: https://www.bitchute.com/video/SyAI1Vs0WoMA/

      Ich habe gerade aus den Niederlanden erfahren, dass in Frankreich und in China von Privatpersonen gekauftes Ivermectin vom Zoll beschlagnahmt wurde. Mit einem Rundschreiben vom November 2019 (!) an die Apotheken der USA wurde ihnen „vorübergehend“ verboten, die Medikamente die gegen Covid wirksam sind, auszuliefern (ab. Min. 03.45): https://www.bitchute.com/video/R1XysTwSf42X/

      Die Hoffnung auf auf einen Todimpfstoff dürfte aus medizinischer Sicht ein Trugschluss sein; Prof. Bhakdi hat darauf mehrfach hingewiesen. Dr. Jochen Ziegler (Pseudonym; Arzt und Biochemiker) begründet dies so:

      „Wahrscheinlich werden wir keine sicheren Impfstoffe gegen Coronaviridae wie SARS-CoV-2 finden, weil die Antigene dieser Virusfamilie zwar immunogen sind, aber leider Ähnlichkeiten mit Strukturen des Körpers des Impflings zu haben scheinen. Dies ist unabhängig davon, wie der Impfstoff (die Antigene) aufbereitet und appliziert wird; beispielsweise dürfte auch der Stöcker-Impfstoff ähnlich toxisch sein wie der von Pfizer/BioNTech oder Moderna.“ Quelle: https://www.achgut.com/artikel/impfen_fuer_anfaenger

      Wenn man in den Mainstream Medien Meldungen liest, nachdem man intensiv nach wirksamen Medikamenten forscht, so kann man sicher sein: Er wird TEURER sein als die verschwiegenen Medikamente Hydroxychloroquin (HCQ) und Ivermectin (diese sind nämlich sehr preiswert).

      Die Erkrankung ist mit einer Kombination bekannter Medikamente gut behandelbar, dies lässt sich jederzeit BEWEISEN. Vor allem in der Frühphase der Erkrankung lassen sich, Prof. Dr. Peter McCullough hat hier Pionierarbeit geleistet, 90 Prozent der Krankenhauseinweisungen verhindern: https://www.bitchute.com/video/NYRl2IAXeNtd/

      Die Hauptanstrengung von Big Pharma richtet sich allerdings nicht gegen HCQ und Ivermectin; sie richtet sich gegen Chlordioxid, welches nur in Bolivien und Honduras als Medikament gegen Covid zugelassen ist. Mehr als 5000 Ärzte auf der ganzen Welt setzen es offiziell oder inoffiziell mit sehr großem Erfolg ein (Erfahrungsbericht von Dr. Manuel Aparicio Alonso: https://www.bitchute.com/video/hsHFdxHwUduL/); diese haben sich in der COMUSAV Bewegung zusammen geschlossen (www.comusav.com; http://www.andreaskalcker.com). Es würde bei weltweitem prioritärem Einsatz die bereits vorgängig angeführte Kapitalentwertung in Gang setzen.

      Der kapitalistische Staat sichert die Profite der Pharmaindustrie ab. Eine Entwicklung die nichts anderes als das bekannte Muster im Monopolkapitalismus zeigt. Wer da noch „den Kapitalismus anders in Erinnerung“ hat, sollte sich vielleicht nochmals die Entwicklung des Kapitalismus der freien Konkurrenz hin zum Monopolkapitalis in Erinnerung rufen.

  2. Damit mal das klare Denken wieder einsetzt: Die Gefährlichkeit einer Erkrankung zeigt sich NICHT anhand deren Verbreitung (z.B. durch Infektion), sondern ausschließlich über deren Mortalität !!! Es lohnt sich immer wieder einmal, statistische Rohdaten zu studieren, um Irrtümer und Lügen als solche auch zu entlarven. Solche Rohdaten findet man u.a. hier: https://www.destatis.de/DE/Themen/Gesellschaft-Umwelt/Gesundheit/Todesursachen/_inhalt.html#sprg475708 … Und hier findet man unter den ICD-Schlüsseln säuberlich aufgelistet, wie hoch bei einzelnen Erkrankungen die Mortalität ausgefallen ist – den Wert kann man mit der Bevölkerungszahl in Deutschland ins Verhältnis setzen (https://www.destatis.de/DE/Themen/Gesellschaft-Umwelt/Bevoelkerung/Bevoelkerungsstand/_inhalt.html) …

    Rechnen kann schließlich Jeder selber, der nicht auf den Kopf gefallen und dazu auch willig ist. Daher überspringe diesen Part einmal und gebe zu bedenken: Niemand verlangt von Gesunden, dass sie sich „aus Solidarität“ zu (den in unserer Gesellschaft nicht gerade wenigen) Krebs-Erkrankten auch einer entsprechenden Therapie unterziehen – aber die Politik und die bundesdeutschen Kleingeister erwarten von Ungeimpften, sich ohne Not außerordentlich fragwürdigen Pandemie-Maßnahmen zu unterwerfen ! Ich sage Denen nur: „Schert Euch aus unserem Leben !!! Denn wir mischen uns auch nicht in Euer Leben ein !!!“

  3. Dass es keine Pandemie ist zeigt sich schon daran, dass die Meisten keine Pandemie wahrnehmen. Wäre es anders, würden sie die Geschäfte leer kaufen und sich freiwillig in den Lockdown begeben, wobei sie noch die Tür von innen zunageln würden.

  4. Je panischer die Marionetten herumhampeln, desto eher verheddern sie sich in den Fäden, an denen sie baumeln. Erste Knoten im Lügengestrüpp haben sich gebildet, indem behördliche Maßnahmen einander zuwiderlaufen. Sie können weder überwacht werden, noch können sie befolgt werden. Gesellschaft und Wirtschaft werden ausgebremst.

    Warum es nie eine Spritzpflicht geben kann und aufgrund der Mohammedaner und Juden in der bunten
    Republik Täuschland nie geben wird, beschreibt Michael Klonovski am 23. November 2021:
    https://www.klonovsky.de/2021/11/ein-jurist-zur-impfpflicht/

  5. „Pandemie der Ungeimpften“

    „Eine neue Studie zeigt, wie Geimpfte auf das Infektionsgeschehen einwirken: Nicht besonders stark. Was sie dabei von Ungeimpften unterscheidet – und welche Rolle Impfdurchbrüche spielen.“

    „Eine Arbeitsgruppe um den Modellierer Dirk Brockmann von der Humboldt-Universität in Berlin und die Psychologin Cornelia Betsch von der Universität Erfurt hat berechnet, wie wichtig die Impfung im Kampf gegen die Pandemie ist. „In acht bis neun von zehn Neuinfektionen spielen Ungeimpfte eine Rolle“, so das Fazit der Autoren.“

    „Die Unterscheidung der symptomatischen und erst recht der hospitalisierten und intensivmedizinisch behandelten Fälle nach Ungeimpften und Geimpften zeigt denn auch, dass die Beschreibung der Corona-Seuche als „Pandemie der Ungeimpften“ weitgehend zutrifft. In allen Altersgruppen und allen Schweregraden liegt die Inzidenz der Ungeimpften um den Faktor acht, oft sogar um den Faktor zehn oder zwölf über jener der Geimpften.“

    Bezahlschranke
    sueddeutsche.de/gesundheit/corona-pandemie-impfung-ungeimpfte-inzidenz-r-zahl-neuinfektionen-1.5476301

    Studie:
    https://www.medrxiv.org/content/10.1101/2021.11.24.21266831v1.full.pdf

    1. Das ist keine Studie, sondern eine Modellrechnung. Modelle sagen nichts über die Realität aus, sie sind nur Hypothesen und müssen erst an der Realität geprüft werden. Die Realität sieht so aus:

      „So waren von 329 Corona-Positiven 173 vollständig Geimpft, zwei waren einmal geimpft und 154 waren nicht geimpft. Doch diese Zahlen – sieht man sie nur so grob – verzerren das Bild ein wenig, denn unter Betroffenen unter zwölf Jahren kann es ja noch keine Geimpften geben. Und auch bei den 12- bis 17-Jährigen, die noch nicht so lange geimpft werden, sind nur fünf von 26 positiv Getesteten vollständig und einer einmal geimpft.
      Doch bei allen weiteren Alterskohorten sind dann die Geimpften deutlich in der Mehrheit.

      18 bis 29 Jahre: 42 Fälle, davon 33 vollständig geimpft und neun ungeimpft.
      30 bis 44 Jahre: 63 Fälle, davon 35 vollständig geimpft und 28 ungeimpft.
      45 bis 59 Jahre: 80 Fälle, davon 62 vollständig geimpft, einer einmal geimpft und 17 ungeimpft
      60 bis 74 Jahre: 37 Fälle, davon 30 vollständig geimpft und sieben ungeimpft.
      75 bis 89 Jahre: neun Fälle, davon sieben vollständig geimpft und zwei ungeimpft.
      Der eine Corona-positiv Getestete, der älter als 90 Jahre ist, war ebenfalls vollständig geimpft.“

      ___//www.achgut.com/artikel/zahlen_zensur_in_flensburg

      Die Daten wurden natürlich schnell wieder gelöscht und man findet jetzt bei den Fllensburgern folgenden Hinweis:

      „Hinweis: In der nächsten Woche stellen wir an dieser Stelle wieder eine Grafik über die Altersstruktur der Infizierten aber ohne Impfstatus zur Verfügung.“

      ___//www.schleswig-flensburg.de/Leben-Soziales/Gesundheit/Coronavirus/Aktuelle-Zahlen/

      Ohne Impfstatus! Ein Schelm, wer böses dabei denkt?

      1. Es ist eine Studie.

        Ohne Bezahlschranke
        „Neue Berechnung: In Deutschland werden Dreiviertel der Corona-Infektionen von Ungeimpften ausgelöst.
        Die Ungeimpften treiben derzeit die Pandemie an. Das hat Auswirkungen auf die Massnahmen zur Viruseindämmung.“
        https://archive.md/VXTxC

        Und es sind mehrheitlich Ungeimpfte, die auf den Intensivstationen sind. Und wenn man noch die Proportionen ansieht, dass viel mehr geimpft sind als ungeimpft, umso mehr.

        „Ungeimpfte landen zehn Mal häufiger auf der Intensivstation als Geimpfte. Denn es mag sein, dass 28 Prozent der Patienten auf den Berliner Intensivstationen im Oktober geimpft waren. Aktuell sind es 31 Prozent. Um aber wirklich zu verstehen, was diese Zahlen bedeuten, muss man sie in Kontext setzen zum Anteil der Geimpften unter den besonders Gefährdeten.

        Um mal eine grobe Abschätzung zu unternehmen, kann man stark vereinfacht davon ausgehen, dass Menschen über 60 Jahren als gefährdet einzustufen sind. Sie müssen bei einer Infektion in mehr als zehn Prozent der Fälle ins Krankenhaus und landen auch häufiger auf der Intensivstation. Das sind zumindest Daten, die im September basierend auf der Alpha-Variante in Studien diskutiert wurden.“

        rbb24.de/panorama/thema/corona/beitraege/2021/11/unterschied-geimpft-ungeimpft-inzidenzen-krankenhaus.html

        1. „In der Altersgruppe 60+ sind nun laut Statistik 88,4 Prozent der Menschen geimpft. Das heißt, aus 88,4 Prozent der gefährdeten Menschen speisen sich 31 Prozent der Fälle auf den Intensivstationen und aus 11,6 Prozent der Menschen die restlichen 69 Prozent.“

        2. Troll Anti: „Es ist eine Studie.“

          Nein, ist es nicht. Eine Studie (darin steckt das Wort Studieren) zeigt Forschungsergebnisse, ein Modell (darin steckt das Wort Modellieren) zeigt das, was der Modellierer zeigen will. Das beweist ja auch schon die Überschrift des verlinkten NZZ-Artikels.

          „Neue Berechnung:“

          Also kein Forschungsergebnis, sondern eine Berechnung. Übrigens ist der Link auf NZZ ein köstlicher Witz, ich habe nämlich auch einen Link zur NZZ. Zitat daraus:

          „Falsche Corona-Prognosen: Manipulation im Namen der Wissenschaft

          Seit Beginn der Pandemie geistern absurde Vorhersagen durch die Medien. Oft daneben liegt eine Gruppe, von der die meisten Menschen vor Corona noch nie gehört hatten: die sogenannten Modellierer. Sie versuchen, in Modellszenarien zukünftige Entwicklungen zu beschreiben.“

          ___//www.nzz.ch/meinung/corona-und-die-modellierer-ihre-prognosen-liegen-oft-daneben-ld.1624036?reduced=true

          Ist das nicht lustig? 😂😂😂

          Troll Anti: „In der Altersgruppe 60+ sind nun laut Statistik blablabla…“

          Hier nochmal die Angaben, die auf realen Zahlen beruhen und nicht einer Statistik entnommen sind:

          „Doch bei allen weiteren Alterskohorten sind dann die Geimpften deutlich in der Mehrheit.

          18 bis 29 Jahre: 42 Fälle, davon 33 vollständig geimpft und neun ungeimpft.
          30 bis 44 Jahre: 63 Fälle, davon 35 vollständig geimpft und 28 ungeimpft.
          45 bis 59 Jahre: 80 Fälle, davon 62 vollständig geimpft, einer einmal geimpft und 17 ungeimpft
          60 bis 74 Jahre: 37 Fälle, davon 30 vollständig geimpft und sieben ungeimpft.
          75 bis 89 Jahre: neun Fälle, davon sieben vollständig geimpft und zwei ungeimpft.
          Der eine Corona-positiv Getestete, der älter als 90 Jahre ist, war ebenfalls vollständig geimpft.“

          ___//www.achgut.com/artikel/zahlen_zensur_in_flensburg

          Damit können Trolle natürlich nichts anfangen, Fakten stören nur.

Schreibe einen Kommentar