In eigener Sache

Bitte um Verständnis: Ich kann aus Zeitgründen keine Mails mehr beantworten

Ich werde derzeit mit so vielen Mails überhäuft, dass ich sie nicht mehr beantworten kann. Ich bitte um Verständnis.

Ich kann verstehen, dass derzeit viele Leser Fragen haben, die sie mir stellen wollen. Ich verstehe auch den Wunsch, das eine oder andere Thema mit mir zu diskutieren oder meine Meinung zu dieser oder jener Frage zu hinterfragen. Aber leider komme ich bei der Flut von Meldungen einerseits und der Flut von Desinformationen in westlichen Medien andererseits schon mit dem Schreiben von Artikeln und der Recherche kaum noch hinterher, alleine das Studium der täglichen Meldungen und Nachrichten nimmt derzeit mindestens zwei Stunden in Anspruch.

Das gilt auch für all die Interviewanfragen, die ich bekomme: Ich kann darauf nicht eingehen, denn neben dem Schreiben und Recherchieren verliere ich derzeit viel Zeit mit Reisen, weil im Süden Russlands die Flughäfen geschlossen sind. Die Reisen in das Krisengebiet in der Ukraine nehmen daher immer einen oder zwei Tage in Anspruch und im Auto kann ich weder schreiben, noch recherchieren. Mir fehlt also schlicht Zeit. Ich bitte um Verständnis, dass ich auf Mails derzeit gar nicht mehr antworte.

Trotzdem finde ich es wichtig, die Möglichkeiten, die mir geboten werden, das Krisengebiet zu besuchen, wahrzunehmen. Nur so kann ich mir ein eigenes Bild von der Lage vor Ort und vor allem von den Menschen, ihrer Situation und der Stimmung machen.

In meinen Artikeln über meine Reise habe ich geschrieben, dass uns keinerlei Verbote darüber, was wir zeigen, filmen oder schreiben sollen, ausgesprochen wurden, außer einem: Wir sollen die russischen Soldaten nicht ohne Masken fotografieren. Sollten bei einer Reise weitere Verbote ausgesprochen werden, werde ich das erwähnen. Mir ist es wichtig, das echte Bild zu zeigen.

Als ich den Organisatoren der letzten Reise zum Beispiel sagte, dass ich über den Mangel an humanitärer Hilfe berichten will, von dem mir die Menschen in Genitschesk erzählt haben, wurde mir geantwortet: „Klar, schreib das. Bei so einem großen Unternehmen wäre es doch utopisch, dass alles sofort problemlos funktioniert. Wir sind ja nicht die westlichen Medien, die alles verschweigen, was nicht ins Bild passt.“

Dieser Linie werde ich auch weiterhin folgen und sollte es ein Thema geben, über das wir gebeten werden, zu schweigen, werde ich dazu keine Details schreiben, aber mitteilen, dass ein bestimmtes Thema zum Tabu erklärt wurde. Bisher ist das jedoch nicht geschehen, wir dürfen berichten, was wir möchten.

Werbung

Autor: Anti-Spiegel

Thomas Röper, geboren 1971, hat als Experte für Osteuropa in Finanzdienstleistungsunternehmen in Osteuropa und Russland Vorstands- und Aufsichtsratspositionen bekleidet. Heute lebt er in seiner Wahlheimat St. Petersburg. Er lebt über 15 Jahre in Russland und spricht fließend Russisch. Die Schwerpunkte seiner medienkritischen Arbeit sind das (mediale) Russlandbild in Deutschland, Kritik an der Berichterstattung westlicher Medien im Allgemeinen und die Themen (Geo-)Politik und Wirtschaft.

7 Antworten

  1. Keep cool, wir wissen das – und wissen deine Arbeit auch zu schätzen…

    Selbst hier aus Rumänien sind inzwischen Leute in die „ukraine“ gefahren um sich ein reales Bild vor Ort zu machen… – und?
    Nix, was mit der staatlichen Propaganda aber auch nur eine einzige Übereinstimmung ergeben würde…

    …also weiter so – und ohne Stress… 😉👍

  2. Hallo lieber Thomas und hallo liebe Freunde der Wahrheit. INFORMATION : Putin ist siehe Beleg auf Seiner eigenen Seite, und Seinen Reden 100% tiges Mitglied des Deep State. Cowitz, Ukrainewitz, ist alles Teil der NWO Agenda, und Putin spielt gezielt Seine Rolle darin. Das ist die Antwort, weshalb gerade jetzt diese UK Sache passiert, im günstigsten Augenblick für den Deep State, um uns alle noch ein Stück fertiger zur machen. Alle wesentlichen Informationen im Link. Alles liebe und gute lieber Thomas, halte die Ohren steif, und riesen Dank für Deinen Einsatz da draußen. https://www.corbettreport.com/putin/

  3. Hut ab vor Herrn Röpers Analysen! Auch bin ich ihm dankbar, daß er mir von dem Käse berichtet, der im Spiegel steht (seit Jahren lese ich den nicht mal mehr im Wartezimmer).

    Doch das Wichtigste an seiner Arbeit sind die Übersetzungen. Um es pathetisch auszudrücken: Er hebt uns mit seinen Übersetzungen ein wenig über die Hügel, die das Tal der Ahnungslosen begrenzen.

    Im Stil ganz anders ist ein fleißiger Übersetzer aus Innsbruck:

    http://antikrieg.com/aktuell/2022_03_23_bidenssanktionen.htm

    Herr Röper informiert uns, was im russischen Mainstream geschrieben wird, antikrieg.com informiert uns, was außerhalb des amerikanischen Mainstreams geschrieben wird. Paul Craig Roberts, Ron Paul, Eric Margolis und viele mehr. Allen Freunden des anti-spiegel kann ich die website wärmstens empfehlen!

    Bei beiden Übersetzern fühle ich mich gut aufgehoben. Was klasse wäre: Es müßte noch jemanden geben, der sowohl des Deutschen als auch des Chinesischen mächtig ist und Übersetzungen anbietet, die uns über die chinesische Sicht informieren.

  4. Hallo Herr Röper,
    volles Verständnis für ihre Arbeit.
    Eine Anregung anstelle tausender Emails:
    eine FAQ auf dieser Seite wenn das machbar wäre?
    Das würde die Emailflut bestimmt eindämmen.

Schreibe einen Kommentar