Donbass

Der Frontverlauf im Donbass und Details über die Kämpfe

Da es in Deutschland kaum detaillierte Informationen über den Frontverlauf im Donbass gibt, werde ich hier darauf eingehen.

Ich bekomme immer wieder Fragen geschickt, bei denen ich denke, dass die Antworten auf der Hand liegen. Dazu gehört die Frage, warum Donezk immer noch beschossen werden kann, wenn Russland im Donbass so weit vorgerückt ist. Dabei vergesse ich aber, wie schlecht die Medien in Deutschland informieren, denn in Russland ist der Frontverlauf jedem Interessierten bekannt. Daher werde ich hier auch dem deutschen Publikum zeigen, wo die Front verläuft, warum Donezk noch immer problemlos beschossen werden kann und noch einige andere Informationen über die aktuelle militärische Lage liefern.

Die Frontlinie

Es stimmt, Russland und die Donbass-Republiken sind weit vorgerückt. Auf der Karte sieht man in Orange die Gebiete der Donbass-Republiken vor der russischen Intervention und in Rot, welches Gebiet Russland und die Donbass-Republiken jetzt kontrollieren.

Man sieht aber auch, dass die Front vor allem vor Donezk noch immer dort verläuft, wo sie auch vor Beginn der russischen Operation verlaufen ist. Der Grund dafür liegt darin, dass sich die ukrainischen Kräfte dort besonders fest eingegraben haben, vor allem die Stadt Avdiivka ist ein großes Problem, denn dort haben sich die ukrainischen Kräfte in Wohngebieten verschanzt und da dort Bewohner des Donbass leben, versuchen die russischen Kräfte, deren Leben möglichst zu schonen und greifen die Stadt nicht so heftig an, wie sie könnten. Es wäre kein Problem, die Stadt so in Schutt und Asche zu legen, dass kein ukrainischer Kämpfer das überlebt, aber das würde auch für alle Zivilisten den sicheren Tod bedeuten.

Generell sieht man, dass die Front westlich von Donezk noch sehr nahe an der Stadt liegt und deshalb ist Donezk noch immer in Reichweiter sowohl ukrainischer Artillerie als auch ukrainischer Mehrfachraketenwerfer. Und genau mit diesen Waffen wird Donezk seit dem Wochenende jeden Tag so heftig beschossen, wie vielleicht noch nie zuvor. Allein am Samstag sind 180 Raketen und 228 Artilleriegeschosse in den Wohngebieten von Donezk eingeschlagen. Und in den Tagen seitdem hat der Beschuss nicht wesentlich abgenommen.

Kesselbildung

Aus der Erfahrung von Mariupol hat die russische Armee gelernt, denn in Mariupol gab es verlustreiche Straßenkämpfe, weil sich die ukrainischen Asow-Kämpfer in Wohnhäusern verschanzt haben, in deren Kellern die Zivilisten gefangen gehalten wurden. Die Zivilsten wurde als menschliche Schutzschilde missbraucht, was die militärischen Möglichkeiten der russischen Armee, wenn sie die Zivilisten nicht mehr als nötig in Gefahr bringen wollte, sehr eingeschränkt hat.

Danach hat aber das Beispiel Asowstal gezeigt, dass es viel effektiver ist, die ukrainischen Einheiten einzukesseln und einfach abzuwarten, bis ihnen die Moral und vor allem die Vorräte zur Neige gehen, denn danach sind die freiwillig in Gefangenschaft gegangen.

So geht die russische Armee nun auch im Donbass vor, weshalb es trotz der – inzwischen auch im Westen teilweise eingeräumten – aussichtslosen Lage der ukrainischen Streitkräfte im Donbass nur recht langsam vorangeht. Die Russen schneiden den Ortschaften, in denen sich die ukrainische Armee verschanzt, die Nachschubwege ab und warten dann, bis den Ukrainern die Vorräte ausgehen. Dass das Erfolg hat, zeigen die vielen Videos in sozialen Netzwerken, in denen ukrainische Soldaten sich über fehlende Munition beschweren.

Ein solcher Kessel wird derzeit auch um Avdiivka geschlossen, aber anstatt ihre Munition gegen auf Soldaten zu verschießen, schießen die ukrainischen Nationalisten nun verstärkt auf zivile Ziele in Donezk. Ich vermute, dass Psychologen in Zukunft einige Doktorarbeiten über die Gründe für den Hass der ukrainischen Radikalen auf die Bevölkerung im Donbass schreiben werden, denn rational ist es kaum zu verstehen, warum die jetzt so heftig auf Wohngebiete, Kindergärten, Schulen und sogar Krankenhäuser, in denen ihre eigenen verwundeten Kameraden liegen, schießen.

Vor Lugansk

Lugansk geht es in dieser Hinsicht besser als Donezk, denn das Lugansker Gebiet ist wesentlich ländlicher, als das Donezker Gebiet, in dem es viele kleine und größere Städte gibt, weshalb die ukrainischen Streitkräfte vor Lugansk sehr viel schneller vertrieben werden konnten.

In dem vergrößerten Kartenausschnitt sieht man, wie sich dort ein sehr großer Kessel bilden könnte, in dem entscheidende ukrainische Verbände eingeschlossen werden könnten. Und dort geht es auch ganz ordentlich voran, wie das Beispiel der Stadt Popasnya zeigt. Die Stadt wurde auch in westlichen Medien vor kurzem einige Male erwähnt, weil es dort so heftige Kämpfe gegeben hat. An ihrer, inzwischen schon recht weit vom Frontverlauf entfernten, Lage sieht man, dass die russischen und Lugansker Verbände dort gut vorankommen.

Gorlovka

Gorlovka ist jedem, der sich mit dem Kiewer Krieg gegen die eigene Bevölkerung im Donbass seit 2014 beschäftigt hat, ein Begriff. Die Stadt liegt nördlich von Donezk und auch vor Gorlovka haben sich die Ukrainer sehr gründlich verschanzt. Die Stadt ist seit 2014 die vielleicht am heftigsten beschossene Stadt des Donbass und als ich vor kurzem dort war, hatte ich den Eindruck, wir fahren durch eine Geisterstadt. Man sieht dort zwar nicht viele Kriegsschäden, weil die immer sehr schnell ausgebessert werden, aber man sieht dort kaum einen Menschen auf den Straßen.

Auch jetzt liegt Gorlovka fast täglich unter Artilleriebeschuss der ukrainischen Armee und ein Ende ist kaum absehbar.

Energodar

Die Stadt Energodar ist in Deutschland kaum bekannt, bekannt ist hingegen das Kernkraftwerk dort, das die Russen gleich zu Beginn der Operation unter ihre Kontrolle gebracht haben. Das Kernkraft wird von der Ukraine übrigens immer wieder mit Drohnen angegriffen. Es ist zwar nicht zu erwarten, dass die großen Schaden am Kraftwerk selbst anrichten können, aber trotzdem ist die Lage dort sehr angespannt, weil auf dem Gelände auch Atommüll gelagert wird.

Beunruhigend an der Lage bei Energodar ist, dass die Front noch immer unweit der Stadt und des Kernkraftwerks verläuft.

Cherson

Die Stadt Cherson ist auch ein Beispiel für en Hass, den die ukrainischen Neonazis auf die Menschen in der Region haben, die sie alle als Russen (und damit als „Untermenschen“) ansehen. Cherson ist von der Front recht weit entfernt, trotzdem schlagen dort, und in den umliegenden Siedlungen, alle paar Tage ballistische Raketen von Typ Totschla-U ein. Auch hier schießt die ukrainische Seite ziemlich wahllos auf zivile Ziele.

Ich war erst vor kurzem in Cherson und kann daher sicher sagen, dass es in der Stadt keine militärischen Ziele gibt. Es patrouillieren, wie überall im Donbass, auch keine russischen Soldaten dort, für die öffentliche Ordnung ist die Polizei zuständig.

Auch wenn die Front dort einige Dutzend Kilometer entfernt ist, haben wir, vor allem abends vor dem Hotel, immer wieder im Hintergrund Explosionen gehört.


Werbung

Autor: Anti-Spiegel

Thomas Röper, geboren 1971, hat als Experte für Osteuropa in Finanzdienstleistungsunternehmen in Osteuropa und Russland Vorstands- und Aufsichtsratspositionen bekleidet. Heute lebt er in seiner Wahlheimat St. Petersburg. Er lebt über 15 Jahre in Russland und spricht fließend Russisch. Die Schwerpunkte seiner medienkritischen Arbeit sind das (mediale) Russlandbild in Deutschland, Kritik an der Berichterstattung westlicher Medien im Allgemeinen und die Themen (Geo-)Politik und Wirtschaft.

131 Antworten

  1. „denn rational ist es kaum zu verstehen, warum die jetzt so heftig auf Wohngebiete, Kindergärten, Schulen und sogar Krankenhäuser, in denen ihre eigenen verwundeten Kameraden liegen, schießen.“

    Terror und Fatalismus vor dem eigenen Untergang,
    wenn ohnehin alles verloren ist, alles egal ist,
    noch möglichst viele andere (Feinde/Gegner) „mitnehmen“.

    Deutschen könnte das aus historischer Überlieferung bekannt vorkommen…

    1. Mit einem feinen Unterschied, dass Deutschland 1945 von mehreren Seiten bekämpft wurde und es niemanden gab, der das Land mit Waffen versorgte, so dass am Ende nur noch eine demoralisierte Restarmee gegen übermächtige Feinde kämpfte, und ihre Waffen zum Teil kaum mehr einsatzfähig waren (Spritmangel, Munitionsmangel). Das gibt es auch jetzt in der Ukraine, aber nicht, weil keiner die Truppen versorgt, sondern weil die Waffen nicht mehr dort hinkommen. In Deutschland kämpften am Ende 15-Jäheige und Greise mit wenigen Panzerfäusten und Gewehren gegen Flugzeuge und lange Panzerkolonnen. Das ist in der Ukraine noch nicht so, wie der Bericht von Thomas zeigt.

      1. Gunther, du vergisst die Länder, die mit dem faschistischen Deutschland verbündet waren. Sie alle haben Waffen und auch ihre Bodenschätze, z. B. Öl,l in die Kämpfe eingebracht, Deutschland stand da nicht allein, auch wenn es nicht immer wirtschaftlich starke Staaten waren.

        Trotzdem unterscheidet sich die Lage in der Ukraine vom damaligen Deutschland.
        Die Ukraine bekommt von den starken westlichen, den NATO-Staaten, jede Unterstützung, die der Regierungsclown anfordert.

        Ich denke aber, wenn die russische Armee so weitermacht, werden wohl auch in der
        Ukraine irgendwann nur noch 15-Jährige und Greise sie zwangsweise „verteidigen“. müssen.

    2. Nach meinem Eindruck wird eigentlich nur immer klarer,
      dass Russland letztlich nichts anderes übrig bleiben wird,
      als die Ukraine insgesamt als „Pufferzone“, imsbesondere
      im Hinblick auf die Aggressionen und Interessen Polens
      und der Nato, dauerhaft zu besetzen!
      Selbst wenn diese „Sonderoperation“ zugunsten Russlands
      und der autonomen, oder dann an Russland angeschlossenen
      Gebiete (was ich sehr hoffe !!) irgendwann abgeschlossen sein
      wird, kann doch Niemand ernsthaft hoffen, dass die Kämpfe
      damit erledigt sein werden!?!
      Man muß realistisch sehen, dass der Westen und auch Polen nur
      dann dauerhaft aus der Ukraine rausgehalten werden können,
      wenn man sie auch nach Abschluss der Sonderoperation ohne
      wenn und aber aus der Ukraine durch dessen vollständige
      Kontrolle ausschließen kann…!!

      1. Wenn alles gut läuft, ist die komplette UKRO bald Geschichte und auf dem alten russischen Boden leben dann wieder friedlich Sowjetbürger. 😉 Aber diesmal mit Gottesanbindung!
        Die Nazis mit ihren Nazifamilien kommen einfach ALLE (weiterhin) nach Deutschland, denn hier ist es sehr schön!
        Da sie im Nazi-Mutterland auch keinen Propaganda-kulturschock erleben müssen, werden sie auch garantiert nicht mit ihren geliebten Autos in Menschenmengen fahren.
        PS: Unsere Landeshauptstadt war zu Pfingsten zu gefühlt 30% in Ukro-Hand, die Babkas haben sogar schon ihre Freude an unserer Deutschen Braukunst! 1000 Ukro-Modells auf der Einkaufsmeile lassen manchen einsamen Deutschen träumen. Aber real sind das unberührbare Häppchen ukro-jüdischer „Geschäftsmänner“. 21% Afrika + afganische Drogenanbieter (10m neben dem deutschen Polizisten) versprechen Lebensqualität – Deutschland, ein Jahrtausend-Märchen!!!

    3. Im Prinzip macht das aktuell auch unsere Regierung mit Deutschland:
      Vor dem Untergang reißt man noch das eigene Land mit in den Abgrund.
      Unkontrollierte Einwanderung, Vernichtung des Sozialstaats, Vernichtung der Wirtschaft und der internationalen Beziehungen, Inflation und Zerstörung der Infrastruktur.
      Klar, die schießen nicht auf uns, aber im Prinzip ist es das selbe.

    4. … vielleicht sollen damit die russischen Streitkräfte
      dazu genötigt werden die ukrainischen Stellungen
      in den Wohngebieten zu beschießen, um gewünschte
      Fernsehbilder zu bekommen?

      Schon jetzt lastet der ÖRR die ganze Zerstörung,
      welch Wunder, den Russen an. Und auch kleine
      Sender wie Rhein-Neckar-Fernsehen sind bei der
      transatlantischen Propaganda ganz groß dabei.

      Auf Anschläge nach islamistischen Muster werden
      sich die befreiten Gebiete wohl einstellen müssen
      Trotzdem hoffe ich, dass die Einnahme von
      Odessa nicht mehr all zu lange dauern wird.

      1. Ja, das ist wirklich traurig mit unseren Medien. Schlimmer ist aber noch die fanatische Naivität unserer lieben diese Medien vorbildlich konsumierenden Schäfchen. Da kannst Du Listen mit Daten, Fotos und Videos schicken wir Du willst: Wenn die Zeitung schreibt und der Fernseher sagt, die Russen morden, brandschatzen, vergewaltigen und blockieren Getreide, dann ist das so! Diese völlige Entkopplung von der Realität und Faktenresistenz ist mir unbegreiflich.

    5. @ Nordwind

      [….] “ Terror und Fatalismus vor dem eigenen Untergang,
      wenn ohnehin alles verloren ist, alles egal ist,
      noch möglichst viele andere (Feinde/Gegner) „mitnehmen“.

      Deutschen könnte das aus historischer Überlieferung bekannt vorkommen… [….]

      Das ist unser Hinterhof!” (III) – 09. Juni 2022

      Die Bundesregierung intensiviert ihren Druck auf Serbien, sich der Sanktionspolitik der EU gegenüber Russland anzuschließen.

      Wie es vor dem morgigen Besuch von Bundeskanzler Olaf Scholz in Belgrad heißt, stehe die serbische Regierung vor der Wahl, sich entweder an den Sanktionen zu beteiligen oder ihre weitere Annäherung an die EU zu gefährden.

      Serbien treibt seit vielen Jahren eine Außenpolitik, die zwar einerseits auf die EU-Mitgliedschaft abzielt, andererseits aber auch gute Beziehungen zu Russland und zu China beinhaltet.

      Insbesondere die Bindungen an Moskau haben eine lange Tradition………

      Mehr….
      https://www.german-foreign-policy.com/news/detail/8943

    1. Na ich weiß nicht, ob man nur „Danke“ sagen kann.

      Auch wenn der Autor im oberen Drittel von den ukrainischen Kräften spricht, die sich in Wohngebieten verschanzt haben, so klingt es dann später so, es seien es ausschließlich die Nationalisten, die Donezk beschießen.
      Sicher unabsichtlich entsteht im Umkehrschluss des Wortes der Eindruck, es gäbe die reguläre Armee und die Nat(z)ionalisten ( Nehme mal den Begriff Nazi nur halb in den Mund).
      Nein. Die Großkalibrige Artillerie, wird nicht von den Hakenkreuzträger „bedient“, sondern es erfordert eine Menge an Ausbildung um genau das zu treffen, was man treffen will.

      Desweiteren:
      Der Beschuss wird wohl noch länger anhalten, weil es noch nicht möglich, in die Außenbezirke von Krasnohorivka vorzudringen (was notwendig ist, um Avdiivka von Norden zu umgehen) Eben besagt das nun mal, dass die Ukrainer immer noch in der Nähe der Autobahn Awdijiwka-Konstantinowka bekämpft werden müssen um den Nachschub völlig zum Versiegen zu bringen.

      Der Beschuss von Donezk geschieht weniger aus hasserfüllten Gründen, sondern aus ganz simplen strategischen Gründen, damit Kiew mit seiner PR weiterkommt. ( Sprich Erfolgsmeldungen produzieren zu können- hier im Wesentlichen für die Amerikaner)

      1. Mir will nur eines nicht in den Kopf … es kann doch nicht möglich sein, das niemand, aber auch wirklich niemand im Westen mitbekommt, das die Ukrainer die Zivilbevölkerung massakrieren. Das ist doch völlig unmöglich. Oder sind die im Westen schon so abgestumpft, das denen alles egal ist, egal ob Frauen und Kinder von Artillerie zerfetzt werden, die der Westen geliefert hat, Krankenhäuser und Schulen mit deutschen Waffen beschossen werden. Das kann doch alles nicht mehr sein! Wann endlich wird die Welt aufstehen und sagen, es sei genug? Ich verstehe das nicht mehr.

        1. Wenn du nur ARD und Tageszeitung konsumierst, dann sind es nur die Russen welche größtenteils auf zivile Ziele schießen. Die Ukrainer sind edle und tapfere Kämpfer die ihr Leben für ihr Volk geben.

        2. Mich wundert das nicht mehr – sind doch alles aufgezogene egoistische Konsumenten mit nichts weiter als sich selbst im Kopf – und diese „ukraine“ ist doch auch soooo weit weg…

          Und der 2. Punkt – keine Informationen in den „medien“ – keiner weis was, keiner sagt was… – soros, gates&Co. „sei Dank“ ….. 😡😡

          Wissen ist Hol-Schuld – und da ja auch immer mehr Nachrichten manipuliert und Sender blockiert werden – woher dann? – nur der Interessierte/Wissende/Kritische wird sich die Mühe machen…

          1. Einstein war natürlich ein schlaues Kerlchen. Einer seiner wichtigsten Zitate – wenn nicht sogar das „Absolute“ überhaupt war „Probleme kann man niemals mit der selben Denkweise lösen, durch sie entstanden sind „.

            Wenn Informationsbeschaffung eine Holschuld darstellt, dann muss man leider auch dazu sagen, dass diejenigen, welche nun mal loszogen vor Jahren und sich die „Alternativen Medien“ nennen, nicht bereit sind aus den eigenen Fehlern zu lernen und immer und immer wieder in die gleichen Löcher fallen, die sie sich selbst geschaufelt haben.

            Will mal RT und Sputnik aussen vorlassen. Bei RT spielen andere Faktoren eine Rolle, die nicht der Berliner Führung anzulasten sind. Das hat Moskau versaut. Wer sich damit beschäftigte muss hier feststellen, dass es absichtlich geschah. Warum auch immer.

            Leider wird wohl es so bleiben wie es ist. Der Unbedarfte Zuschauer der Öffentlich Rechtlichen, sieht nun mal die absolute Wahrheit genau dort. Auch wenn durch die Handhabung des Corona-Verlaufs etwas am Lack gekratzt wurde, gibt man eben nicht den Medien die Schuld, sondern sieht sie selbst als Opfer an…

            Zu Zeiten, dass die Briten noch in der EU waren, wurde versucht eine EWIV zu gründen. ( Also eine Europäische Wirtschaftliche Interessenvereinigung – wie ARTE ) … Resonaz ´gleich gegen Null tendierend….

            Es gibt sie , die Möglichkeiten. Nur, wenn sie alle als Einzelkämpfer auftreten … Wars das eben.

        3. Peppino, im Westen weiß man das doch, das die ukrainische Armee vor allem gegen die russischsprachige, aber auch die ukrainische Zivilbevölkerung „kämpft“, zumindest bei den höheren Chargen. Das darf aber nicht bekannt werden, weil sonst die Völker der NATO-Staaten (vielleicht) nicht mitspielen würden. Bekannt ist aber, dass die USA daran interessiert sind, den Krieg bis ins Unendliche zu verlängern, in der Hoffnung, dass Russland daran zugrunde geht. Der Westen ist zudem nicht in der Lage, das Vorgehen der russischen Armee richtig einzuschätzen. Die russische Strategie unterscheidet sich enorm von der NATO-Strategie. Was ich da schon für einen Schwachsinn gelesen habe, geht auf keine Kuhhaut. Sie bemühen sich auch gar nicht, die russische Strategie überhaupt zu verstehen. Das ist natürlich von Vorteil für Russland, birgt aber auch viele Gefahren.

        4. MIR WILL NICHT IN DEN KOPF, DASS IM WESTEN DIE SEIT 8 JAHRE ANDAUERNDEN MORDE DURCH DIE ASOW-NAZIS VERSCHWIEGEN WERDEN !!

          ABER DIE POLITIKER WISSEN GANZ GENAU, DASS DIE MENSCHEN DANN SOFORT AUF DER SEITE RUSSLANDS WÄREN !!

        5. Das Gleiche Problem-Muster haben wir doch auch bei Corona? Wenn man sich ausschließlich über Mainstream-Medien informiert glaubt man an den heiligen Lauterbach und den bitterbösen Putin. 😊

      2. Zitat: „Nein. Die Großkalibrige Artillerie, wird nicht von den Hakenkreuzträger „bedient“, sondern es erfordert eine Menge an Ausbildung um genau das zu treffen, was man treffen will.“

        Ob Nazi-Bataillone oder fanatische Militärs ist unerheblich, in beiden Fällen ist der bewusste Beschuss von Zivilisten immer ein Kriegsverbrechen & erfordert schon Skrupellosigkeit der Akteure auch wenn sie sich im Nachgang auf „wir haben nur Befehle befolgt“ rausreden.

        Allerdings sagte schon Jacque Baud – Ex-Nato-Berater &-Ausbilder in der Ukraine seit 2014 – dass ganz gezielt Nazis von der NATOd-Truppe militärisch ausgebildet wurden um genau diese Verbrechen zu begehen!
        Den Ukrainern sind schon 2014 jede Menge Soldaten abhanden gekommen incl. Material, die übergelaufen sind genau deshalb hat man sich fanatische Leute rangezogen….
        Ob es jetzt für Diesen oder Jenen ausgereicht hat, ins Nazi-Bataillon aufgenommen zu werden ist so wie so nicht mehr zu erkenn….

      1. Es ist ein Video von vielen und ziemlich ungenau. Man hat den Eindruck, das das Gebiet um Servodonezk frei zugänglich ist für die Ukrainische Armee, andere Quellen besagen, das es nur noch eine Straße gibt und die ist unter Feuerkontrolle der russischen Streitkräfte.
        Es wird Stundenlang über mögliche Angriffe gesprochen, das die russische Armee einfach abwartet, bis sich der Kessel ergibt, spielt keine Rolle. Auch keine Rolle spielt die Tatsache, das man unbedingt den Beschuss auf Donezk beenden möchte, dazu müssten die Truppen weiter südlich verlegt werden. Das heißt, ob russische Truppen überhaupt Interesse habe, auch nur eine Idee die hier geäußert wird, um zu setzen, bezweifele ich.
        Widersprüchliche Meinungen gibt es, ob bei Liman durch russische Truppen vor einigen Tagen überschritten wurde oder nicht.
        Es ist eine von vielen Analyse, meist alles Kaffeesatzleserei. Ein nicht unwesentlichen Punkt können alle nicht berücksichtigen: Wie ist die aktuelle Versorgungslage, haben die Panzer noch Sprit und wie ist die moralische Lage der Soldaten.

        1. Destruktive Kritik, Besserwisserei und altkluge Art – gänzlich ohne Quellenangaben. Bitte seien Sie doch so gut und verschonen uns mit IHRER „Kaffeesatzleserei“. Ihr Beitrag ist unqualifiziert und tendenziös. So lange Sie keine halbwegs belastbaren Quellen nennen, betreiben Sie allenfalls Hetze.

        2. Haben sie den Artikel überhaupt gelesen? Was sie schreiben ergibt keinen Sinn.

          Zitat: „Es ist eine von vielen Analyse, meist alles Kaffeesatzleserei.“

          Das ist Unsinn. Röper war zum einen mehrmals vor Ort zum anderen ist allgemein bekannt, das die Kämpfe andauern, weil die Ukro-Nazis Zivilisten als Geiseln nehmen. Man hätte die schon vor 2 Monaten aus dem Donbass gebombt, aber dann wären die Einwohner der Städte in deren Häusern die Nazis sich verschanzt haben auch alle tot.

          Und genau das wollten die Russen nicht, weil ihnen das Leben der Zivilisten dort (im Gegensatz zu ihren Ukrainischen Geiselnehmern!) eben nicht gleichgültig ist. So einfach ist das. Jetzt können sie weiter phantasieren.

  2. Wenn ich mir die „westliche“ Kriegsbercihterstattung anschaue, wie sie z.B. bei web.de geschieht, werden nur Verlautbarungen von Selenski veröffentlicht, irgendwelche Städte (Severodonetzk, zudem noch scheinbar korrekt als Sjevjerodonezk geschrieben, um zu schreiben, wie gut man die Stadt kennt, die kaum jemand vor dem Krieg gekannt hat) oder Selenskis Fantasiezahlen: Jeden Tag sterben 300 russische Soldaten… in den Raum geworfen.
    Unsere Medien tun so, als würden sie objektiv berichten, aber diese Objektivität ist bestenfalls Tünche über nicht verhohlener Einseitigkeit. Es kommt fast nur Selenski zu Wort, Das wäre so, als würde man über die Monate April und Mai 45 ausschließlich aus dem Bunker in Berlin berichten. Doch hier endet schon der Vergleich, denn Deutschland im April 45 lag total am Boden und Hitlers Armee war nur noch auf dem Papier vorhanden. Wohingehend die ukrainische Armee noch kampfbereit ist. Doch irgendwie ist mir die militärische Karte des Geschehens kaum irgendwelcher Trost, noch irgendwelche Hilfe, denn wenn ich sehe, wo alles gekämpft wird, mit welchem Hass besonders die ukrainische Seite kämpft und mit welcher Verbissenheit, dann wird mir für die Zeit nach dem Krieg Angst und Bange. Wie wollen die russischstämmigen Bevölkerungsteile der Ukraine nachher in Frieden mit den Ukrainern leben? Das ist eine Balkansituation im Kleinen, bei dem der Konflikt von einer in die nächste Generation getragen wird. Und es gibt in der Ukraine keine Anstrengungen wie in Syrien, um Versöhnung und Abbau des Hasses. Es ist sogar noch schlimmer als in Bosnien, wahrscheinlich vergleichbar mit dem Kosovo, oder Armenien/Aserbaidschan. Ich sehe für Russen in der Ukraine keine Zukunft. Und damit auch nicht für die Volksrepubliken. Es wäre interessant zu erfahren, was die Menschen in den Volksrepubliken darüber denken.

    1. „Ich sehe für Russen in der Ukraine keine Zukunft. Und damit auch nicht für die Volksrepubliken. “
      Ich sehe für sogenannte „Ukrainer“ keine Zukunft in den befreiten Regionen. Dort leben dann wieder Russen und nichts sonst.

    2. Hallo Gunther, der Riss geht auch durch die Familien (sprachlich, kulturell, politisch …). Die Menschen sind extremen psychologischen Drücken ausgesetzt. Ich würde nicht sagen „Ich sehe für die Russen in der Ukraine keine Zukunft“, sondern „sehe eine Zukunft für die Russen in den Landesteilen mit überwiegend russischstämmiger Bevölkerung“. Peter Scholl-Latur hatte sich vor langer Zeit dazu geäußert und eine Trennung der Ukraine in eine multinationales Staatengebilde empfohlen. Das geschieht im Moment.

      1. Da die Entnazifisierungsaktion konswquent zu Ende gebracht wird, wird das alles wieder russisches Gebiet und dort leben dann wieder und ausschließlich Russen bzw. Sowjetbürger.
        Das empfohlene „multinationale Staatengebilde“, welches alles Gesindel der Welt freudig aufnimmt (Willkommenskultur) ist und bleibt Deutschland/BRD GmbH/Ami-Besatzungsland!!!
        Das geschieht im Moment.

    3. Severodonetzk ist ein schönes Beispiel wie wir verarscht werden. Es handelt sich da um eine Doppelstadt zwischen den beiden Städten liegt ein Fluss als natürliches Hindernis. Und die Partnerstadt liegt etwas höher, was sie Verteidigung vereinfacht. Vieles spricht dafür, das sich die ukrainische Armee deshalb über den Fluss zurück gezogen hat. Dabei hat man wohl im Industriegebiet -vor allem im Chemiewerk – einige Überraschungen zurück gelassen.
      In Kiew hat dieser Rückzug wohl einigen nicht gepasst und man hat jemand aus dem Hause Soros hingeschickt, die konnte das Ganze aber wohl nicht rückgängig machen.
      Interessant was diese Nacht uns erzählt wurde: „Die russische Seite bestätigt, das die Stadt weitestgehend in Ihren Händen ist.“ und im übernächsten Satz: „Russische Artillerie beschießt die Stadt“ Wie jetzt, man beschießt das, was man eingenommen hat????

    4. „[…] Ich sehe für Russen in der Ukraine keine Zukunft.“ […]. Um die südlichen und östlichen Gebiete der ehemaligen „Ukraine“ brauchen Sie sich weiß Gott keine Gedanken zu machen. Und was die Rest-Ukraine angeht: glauben Sie ernsthaft, dass das im Kreml derzeit irgendjemand interessiert? Wer von der russischstämmigen bzw. russophilen Bevölkerung nach Novorossija auswandern möchte, kriegt sicherlich umgehend einen russischen Pass. Alles andere juckt niemanden. Und wenn es mehr Leute geben wird, die einen russischen Pass wollen, wird eben die russische Grenze ein paar hundert km weiter westlich verlegt. Ich sehe da kein Problem.

    5. @Gunther

      Der Hass kommt vor allem von den Nazis (wie früher in Deutschland auch). Es ist nun mal eine Ideologie des Hasses. Im Grunde ist es Steinzeitliches Stammesdenken („wir gegen die“) monströs aufgeblasen zu einer rassistischen Haß-Ideologie.

    1. Lumpenhund, ich habe das Interview mit der Roth im DLF gehört, ich habe mich halbkrank gelacht. Diese dumme Person! Und sowas ist in der BRD Bundestagsvizepräsident! Da lacht der ganze Hühnerstall.

  3. Was in Russland wohl jeder weiß, aber in D fast niemand: In der Ukraine ist Benzin und Diesel ein verdammt knappes Gut und jetzt bringt man das Getreide noch mit LKW raus. Und von Polen oder Moldau ist es weiter Weg nach Luhansk. Das erklärt die schlechte Versorgungslage der ukrainischen Armee.
    Das das Atomkraftwerk in Energodar immer noch in Schussreichweite liegt, liegt an Saporosche. Russland würde es gerne nehmen, weil man den gesamten Distrikt übernehmen möchte und es fehlt dazu noch die Hauptstadt. Für die Einnahme einer so großen Stadt sind einfach zu wenige vor Ort, das heißt bis zur Einnahme des Gebietes Donezk wird sich daran nichts ändern.
    Übrigens scheint Russland Charkiv nicht auf gegeben zu haben. Man hatte sich bis fast zur russischen Grenze zurück gezogen und jetzt nähert man sich langsam wieder der Stadt. Nur ist diese Stadt die Zweitgrößte der Ukraine… Man setzt da wohl auf die Bevölkerung in der Stadt und die Zeit.
    Dabei dürften die Videos von Hilfslieferungen in die befreiten Städte in Mariupol und das Kiew viel über den Wiederaufbau redet, aber in Mariupol die schwere Technik schon im Einsatz ist, eine wichtige Rolle spielen.

  4. Danke für diese Aufklärung, für mich einer der WICHTIGSTEN Artikel die hier jemals gepostet wurden.
    Denn: In der Tat verheimlichen hier die NATO-Banditen (=Lügenpresse und Staatsfunk-Maulhuren) genau diesen Frontverlauf!
    Aus diesem geht ja auch hervor, dass es Russland ALLEIN um die Ostukraine geht und nicht wie manche Impflingstrolle immer noch behaupten „ganz Europa zu erobern“!🤦‍♂️

    1. Eher anders herum wird wohl ein Schuh draus. Thema Transnistrien. Wenn der letzte ukrainische Blutstropfen geflossen ist, soll es wohl mit dem Moldauischen Blut weiter gehen. Erste Sabotageakte der ukrainischen Seite gab es ja, die waren wohl nicht erfolgreich. Jetzt dürfte man neue Vorbereiten. Auch die moldausche Armee hätte wohl gegen die Transnistrische keine Chane, deshalb kann man wohl davon ausgehen, das Waffen auf den Weg in die Ukraine in Moldau hängen bleiben. Wenn man dann in Brüssel der Meinung ist, das jetzt der Zeitpunkt gekommen ist, würde es so aussehen, das die Transnistrische Bevölkerung gegen die russische Besatzung erhebt und das Mutterland Ihnen zu Hilfe kommen muss.

      1. „Eher anders herum wird wohl ein Schuh draus. Thema Transnistrien. Wenn der letzte ukrainische Blutstropfen geflossen ist, soll es wohl mit dem Moldauischen Blut weiter gehen. “

        Das ist eigentlich – wenn das wirklich der Plan sein sollte – Unfug. Man braucht eine ganze Weile, bis man sich in eine Stadt so tief eingegraben hat (alle Häuser besetzen, die Bewohner in die Keller treiben, Artillerie direkt neben Krankenhäusern/Kindergärten aufstellen usw usf). Das geht nicht in ein paar Tagen.

        Das ist das Problem mit der Taktik „Zivilisten als Geiseln nehmen“ man ist zwar als prinzipiell Unterlegener erst einmal geschützt durch die Geiselnahme, aber man braucht viel länger um die „Stellung“ aufzubauen, als wenn man einfach im freien Land seine Geschütze/Artillerie aufstellt.

        Und wieso die Russen jetzt dort die „Besatzer“ sein sollten, wenn die Ukrainer in Moldawien Terroranschläge ausführen ist mir in ihrer „Analyse“ schleierhaft. Oder ist die Republik Moldau für sie auch Ukrainisches Gebiet?

    2. Sie können beruhigt sein, dass die Russen ALLE Möglichkeiten und möglichen Verläufe dieses Krieges und möglicher Ausdehnung der Kampfhandlungen, bis hin zu einem Eingreifen der NATO samt Bodentruppen komplett durchgedacht haben. Man sollte nicht vergessen, dass Russland die MSO zur „Entmilitarisierung und Entnazifizierung der Ukraine“ gestartet hat, vor 2 Monaten die Ziele aber nochmal präzisiert hat: Ein endgültiges Ende der amerikanischen Hegemonie (Lawrow). Und wie wir wissen, sagen die Russen was sie machen und machen was sie sagen. Ich glaube nicht dass Russland plant, auf Berlin vorzustoßen. Aber im Gegensatz zum Westen hat sich Russland tiefgründige Gedanken zu diesem Krieg gemacht und wirklich alle Szenarien durchgespielt. Und ich glaube dass ein Denkverbot über russische Truppen in der EU nicht dazu gehört.

      1. „Und ich glaube dass ein Denkverbot über russische Truppen in der EU nicht dazu gehört.“

        Und ich glaube, dass das eher nur substanzlose Behauptungen von NATO-Trollen sind.
        Natürlich wird Russland sich gegen JEDEN westlichen Terror zur Wehr setzen, aber prinzipiell ist und bleibt das ein regionaler Konflikt!

        1. vordergründig ja. Aber seit einer Weile hat sich auch in der russischen Bevölkerung die Einstellung zum Krieg etwas geändert: die meisten haben eingesehen, dass es vordergründig um einen Krieg Russland – Ukraine ist. In Wirklichkeit ist den Russen langsam klar, dass es ein Krieg Russland gegen NATO/US ist. Und eben dies ist einer der Aspekte die der Westen nicht versteht.

  5. „Und genau mit diesen Waffen wird Donezk seit dem Wochenende jeden Tag so heftig beschossen, wie vielleicht noch nie zuvor. Allein am Samstag sind 180 Raketen und 228 Artilleriegeschosse in den Wohngebieten von Donezk eingeschlagen. Und in den Tagen seitdem hat der Beschuss nicht wesentlich abgenommen. “

    Ich verstehe wirklich gar nichts von Kriegsführung; vielleicht frage ich mich deshalb, warum es nicht möglich ist, diese Waffen, mit denen der anhaltende Beschuß durchgeführt wird, zu vernichten. Oder stehen die alle in Wohngebieten?

    1. Diese Mehrfachraketenwerfer sind höchst mobil und werden sehr gut versteckt.
      Aber sie standen auch schon offen auf Krankenhaus- und Schuldächern!
      Das Thema hatten wir hier schon mal vor ein paar Wochen.

  6. Hallo, ich habe Gestern in Berlin Treptow einen vollen Bus der Bundeswehr mit Marinesoldaten gesehen, die gerade aus dem Sowjetischen Ehrendenkmal gekommen sind.
    Ich dachte kurz an die Worte der Strack Zimmermann (Vizepräsidentin der Deutsch-Atlantischen Gesellschaft und Vorsitzende des Verteidigungsausschusses) „Die Bundeswehr braucht ein neues Feindbild“…Danke für deine Beiträge Lieber Thomas, es ist jedes Mal wie eine Neutralisation von der verseuchten Gesellschaft!

    1. Das ist auch so eine Nummer: Russland schafft Fakten: die eroberten Gebiete werden nach und nach komplett in die russische Verwaltung eingegliedert, jeder russische Oblast übernimmt die Patenschaft für den Wiederaufbau eines ukrainischen, die Städte werden in Rekordtempo gereinigt und wiederaufgebaut und bereits vor Wochen wurden Pläne öffentlich, was mit Azovstal passieren kann/soll/darf/muss.
      Und der Westen? Ü b e r l e g t , ein „neues Feindbild aufzubauen“. Also echt jetzt…. alberner kann’s ja kaum noch werden. Westliche Politiker räumen mit solchen Aussprüchen ihre vollständige Kapitulation ein. Die gesamte Hilflosigkeit transatlantischer Marktschreier offenbart sich in solchen Äußerungen.

      1. RT hat (ca. 30.5.) über Frau Strack Zimmermann und deren Äußerungen zum neuen Feindbild der Bundeswehr berichtet, Merkur und Stern… natürlich auch. Wenn man aktuelle Bilder von ihr dazu sieht, dann würde ich behaupten, das ist schwer pathologisch. Ich finde es sehr interessant ältere Fotos von Politikern anzuschauen, da ist deutlich zu erkennen das mit denen Etwas passiert ist. Ich denke das sind eben nicht nur Marktschreier und das Problem ist das deren Pläne erstmal durchaus funktionieren. Von Kapitulation sehe ich nicht viel, im Gegenteil das Land geht in die nächste Talfahrt.

  7. Trotzdem man viel liest, sieht und hört, wäre es wichtig, auch gerade weil Lügen, Falschmeldungen, Umkehrungen der Tatsachen in den westlichen Medien grassieren, den gesamten Konflikt besser zu dokumentieren. (Wann wurde je ein Krieg dokumentiert – doch in diesen Zeiten der Manipulation durch Medien besteht darin fast eine zwingende Notwendigkeit.) Es ist möglich, da man natürlich nicht alle Beiträge jeglicher alternativen Medien sehen kann, dass einem ein Überblick nicht gelingt. Es fällt auf, dass gerade die Dokumentationen über das Asow-Regiment und einzelner Mitglieder immer wieder die gleichen Leute zeigen. Die Situation, dass es hunderte oder tausende Mitglieder sind, ist nicht ersichtlich. Auch im Film über die Gefangennahme der Asow – Leute erkennt man das Ausmaß der Werksbesetzung nicht. Dokumentationen über Gerichtsprozesse befassen sich fast ausschließlich mit dem britischen Freischärler. Es werden fast immer Einzelfälle beleuchtet. Das ganze Ausmaß muss besser dokumentiert werden.

    1. Das Ganze ist etwas schwierig, da ganz einfach zu viele Aufgaben anstehen.
      Militärisch derzeit wohl das Wichtigste: Ende des Beschusses auf Donezk.
      Vor Ort: Wiederaufbau der Infrastruktur. In Mariupol gibt es immer noch in weiten Gebieten kein Strom und Wasser. Die Zivilbevölkerung braucht immer noch Hilfslieferungen. Supermärkte sind geschlossen, weil die ukrainischen Lieferanten nicht mehr liefern und die neuen Strukturen Richtung Russland noch nicht aufgebaut sind. Man darf nicht vergessen, es geht um ein Gebiet so groß wie Schweiz und Österreich zusammen.
      Die Infrastruktur ist als Erbe der Ukraine eine Katastrophe. Straße und Eisenbahnen sind in einem erbärmlichen Zustand. Das Ukrainische Bankensystem gibt es nicht mehr und Neues dauert halt.
      Bereits in der Ukraine war die Arbeitslosigkeit hoch, der Krieg hat viele Betriebe und Lieferketten weiter vernichtet, die Leute brauchen aber Einkünfte…
      In Mariupol wird gerade der Nahverkehr wieder in Gang gebracht. In der Stadt gibt es vor allem Ältere, Frauen und Kinder. Zum Aufbau brauchte man starke Männer, die verstecken sich wohl aber lieber aus unberechtigter Angst eingezogen zu werden, außerdem sind ja vor allem junge Männer im Krieg gestorben.
      Die Liste ist wohl noch um einiges länger und man seiht wohl ein, das die Gefangen da wohl das kleinste Problem sind, sie sind in sicheren Gewahr und jetzt trennt man Spreu vom Weizen. Einige werden nach Hause geschickt, andere wird man austauschen andere werden ein Verfahren erhalten. Auch an einer Dokumentation wird gearbeitet, nur gibt es wichtigeres.
      Übrigens ähnliche Probleme gibt es ja auch in der Restukraine. Mir ist es deshalb ein Rätsel wie Selinsky jeden Tag lange Videobotschaften senden kann oder Stundenlang auf Bildschirmen in ausländischen Parlamenten präsent sein kann. Nun gut, ist also immer noch Schauspieler und kein Politiker.

      1. Das Einkesseln und Aushungern von Nazis war schon in Stalingrad die beste russische Strategie und daran hat sich scheinbar bis heute nicht s geändert. Allerdings kostet das nun mal Zeit und die muss man sich halt nehmen!

  8. Ich glaube, das war eine sehr gute Idee, diesen Bericht und vor allem auch diese Karte vorzustellen. Mich persönlich interessieren Frontverläufe, Waffentechnologie und militärische Strategien absolut gar nicht, dazu fehlt mir wohl irgendeine Schraube im Gehirn. Aber ich bin nicht so blöd, zu glauben, nur weil mich etwas nicht interessiert, wäre das unwichtig. Ich bin überzeugt, dass es wichtig ist und dass es auch viele sehr interessiert, vor allem Männer.

    Und ich denke, dass es stimmt, dass die Infos dazu hierzulande sehr spärlich sind.
    Neulich habe ich mal versucht, eine Karte wie die obige zu googeln, weil ich irgendwas kurz nachprüfen wollte, das mir unstimmig vorkam. Keine Ahnung mehr was, irgendwas mit Meerzugang, glaube ich. Ich habe nicht lang gesucht, weil es nicht so wichtig war, aber ich war total erstaunt, dass das so schwierig zu finden war. Ich hätte eigentlich gedacht, das findet man massenhaft und die Sofa-Militärstrategen können alles ganz genau nachvollziehen – jetzt ganz egal, welche Seite sie anfeuern.

    Deshalb:

    „Dabei vergesse ich aber, wie schlecht die Medien in Deutschland informieren, denn in Russland ist der Frontverlauf jedem Interessierten bekannt. “

    Ja, ich glaube, das stimmt.

      1. Hi oTTo,

        ich will dir nicht widersprechen, aber für Menschen (ich), welche kein englisch können, es nie gelernt haben, ist dieser Kanal auch nur bedingt gut.

        Da habe ich mehr davon, direkt über meinen Yandex-Browser Frontverlauf zu suchen und mir die Seiten bei DeepL zu übersetzen. In Russland wird es ja täglich veröffentlicht.

  9. Auch Serbien, das in die EU, aber gleichzeitig gute Beziehungen zu Russland erhalten möchte, wird von den deutschen und Brüsseler Autokraten genötigt, sich für das eine ODER das andere zu entscheiden. Dabei wäre es gut, jemanden im Team zu haben, der vermitteln kann.
    Die Schlechtigkeit, Dummheit und Borniertheit unseres Politpersonals hat längst groteske Züge angenommen.

      1. „Unseres“?

        Also meines ist es nicht. Ich habe keinerlei Personal, aber falls ich jemals in Erwägung ziehen würde, welches einzustellen, dann wäre das ein Hausmädchen und ganz bestimmt kein Politiker.

        1. Ich habe den Scholz auch nicht gewählt, trotzdem ist er faktisch Kanzler, trotzdem ist er -leider- für die deutsche Politik verantwortlich. Die Russen begreifen das, Sie nicht. Mit Ihnen reden die nicht. Ergo: wir sollten uns hier nicht auf dem Niveau von Erstsemestern abarbeiten, das ist nur albern und lächerlich.

          1. @karl..: ich wollte Sie nicht Schulmeistern, tut mir leid, wenn das so rübergekommen ist!

            Was ich damit ausdrücken wollte: m.M.n haben wir in unserer Regierung kein Personal mehr, welche für Deutschland und uns arbeitet, sondern nur noch transatlantische Marionetten.
            Davon auszugehen, dass es in Berlin noch um uns geht, das ist der gefundene Fehler!

            1. Viel schlimmer ist das allmähliche und restlose Abschaffen jeglicher Diplomatie. Gonzalo Lira hat dazu ein gutes Video gepostet: https://www.youtube.com/watch?v=0drcaok97_s
              Ich bin ja kein Psychologe, aber das Planen und Ausführen von Handlungen ohne jegliche Alternative respektive Ausweg ist entweder bewusst oder unbewusst ein direkter Gang ins Verderben. Auch daran kann man mal wieder hervorragend sehen, wie der Westen NICHT plant. Es fühlt sich seit 3 Monaten mehr und mehr an, als wäre dem Westen bewusst, dass es aus ist.

              1. “ entweder bewusst oder unbewusst ein direkter Gang ins Verderben.“: die gehen davon aus, dass es nur unser (Europäisches Mittelland) ist und glauben, das sie in ihrer US-Trutzburg sicher sind.

  10. Wehe, wenn da was dran ist:
    * China finanziert Russlands Krieg in der Ukraine. (Das allein ist schon ein großer Schocker.)
    * China nutzte die gefälschten Covid-Sperren, um die Straßen zu räumen, damit das Militär in Vorbereitung auf die Angriffe auf die USA effizient durch chinesische Großstädte transportiert bzw. Schiffe mit Militärausrüstung beladen werden konnten usw.
    * Die Militärausrüstung ist als Ausrüstung für den Katastrophenschutz getarnt, z. B. als Krankenwagen oder Fahrzeuge des öffentlichen Gesundheitswesens.
    * Die PLA nutzt zivile Kommunikationsfrequenzen anstelle von Militärfrequenzen, um die militärischen Überwachungsmöglichkeiten der USA auszuschalten.
    * China plant, Taiwan zunächst zu blockieren, anstatt dort einzumarschieren. Die Blockade wird verhindern, dass Taiwan mit Lebensmitteln, Treibstoff, Medikamenten und Militärhilfe versorgt wird. Nach der Niederlage der USA wird Taiwan später kapitulieren, so der Plan der KPCh.
    * Nach der Blockade Taiwans wird China mit „uneingeschränkter Kriegsführung“ und „nuklearer Erpressung“ versuchen, die Vereinigten Staaten zu isolieren und gleichzeitig die politische Sphäre Japans, Taiwans und Südkoreas zu kontrollieren, indem es die Kontrolle über deren Exporte erlangt und so den Vereinigten Staaten diese Exporte verwehrt. Sollte dieser Schritt erfolgreich sein, würde die US-Wirtschaft praktisch über Nacht zusammenbrechen. Die Lieferkette für Ersatzteile, elektronische Komponenten und Konsumgüter würde sofort zusammenbrechen.
    * Die „uneingeschränkte Kriegsführung“ umfasst Cyberangriffe, finanzielle Angriffe wie die Aufkündigung des Dollars und den Verkauf aller US-Schatzanleihen, Angriffe mit biologischen Waffen, Angriffe zur Informationskriegsführung und sogar EMP-Angriffe, um das US-Stromnetz lahm zu legen.
    * Russlands beste militärische Truppen sind nicht in der Ukraine stationiert, sondern werden für einen Krieg gegen die Vereinigten Staaten und Kanada in Stellung gebracht. Das bedeutet, dass Russland seine fähigsten Truppen für den echten Krieg mit den USA reserviert hat.
    * Russland hat seine stärksten Waffen, die gegen die Vereinigten Staaten eingesetzt werden könnten, in der Ukraine noch nicht eingesetzt: 1) seine nuklearfähige U-Boot-Flotte und 2) Interkontinentalraketen wie das Sarmat-II-System, das 10-15 MIRVs (nukleare Wiedereintrittsraketen) abfeuern und den Anti-ICBM-Fähigkeiten der USA entgehen kann.
    * China stellt Waffen für Russland in einer Fabrik her, die nach eigenen Angaben „eine Unterabteilung der Norinco Company“ (China North Industries Corporation) ist. Dies ist eine weitere Möglichkeit, wie Chinas wirtschaftliche Macht Russlands militärische Anstrengungen unterstützt.

      1. @karl..: Sie meinen, in der Kürze liegt die Würze?
        Na denn:
        „Es war ein strategischer Fehler des Kremls, anzunehmen, dass seine Operation begrenzt werden könnte. Die USA und der größte Teil Europas sind jetzt involviert. Die begrenzte und zeitaufwändige russische Intervention verschaffte dem Westen Zeit, um die russische Niederlage darzustellen und Waffenlieferungen zu organisieren. Sobald die Russen die Aufgabe abgeschlossen haben, die Ukrainer aus der Donbass-Region zu vertreiben, werden sie wahrscheinlich mit einer neuen ukrainischen Armee konfrontiert, die in der Westukraine aufgestellt wurde. Mit anderen Worten: Es ist unwahrscheinlich, dass das Ziel des Kremls, die Ukraine zu entmilitarisieren, durch eine teilweise Eroberung erreicht werden kann.“ (P.Craig Roberts)

        uncutnews.ch/wie-sind-die-aussichten-auf-frieden/

    1. @nullratio
      woher haben Sie diese Informationen ?
      Oder „wünschen“ Sie sich das als Horrorszenario gegen den Westen?
      Ich verstehe es nicht ganz, sorry.

      PS: um dem Westen, allen voran dem Ami, das Genick zu brechen, würde es mir ja durchaus gefallen …

    2. Wenn’s ein Film wäre, dann wäre das ein genialer Twist – insbesondere für diejenigen, die sich einbilden, sie hätten alles durchschaut.

      Vielleicht ist es ja ein Film, zumindest in der Hinsicht, dass die Planer uns das Geschehen wie Hollywood-Regisseure präsentieren und etwas nutzen, das bei Filmen „Mindfuck“ genannt wird.

      Es ist eine höchst abenteuerliche Theorie, aber ich schrecke vor gar nichts zurück, nicht einmal vor Ufos und Wesen, die nur aussehen wie Menschen, aber gar keine sind. Warum also davor?

      Man muss jedoch sehr vorsichtig sein, wenn man sich in solche Bereiche begibt, wie man auch vorsichtig sein muss, wenn man in extreme Höhen steigt. Die Wahrheit, die sich durch solche Exkurse offenbart, ist meist sehr gut in einem Meer aus Unsinn verborgen und die Gefahr, verrückt zu werden, ist enorm groß. Für die Masse ist das nichts.

      Ich nehme zur Kenntnis, dass es solche Gedankengänge gibt, der krasse Lockdown in China ist mir suspekt und sehr vieles am Ukraine-Krieg auch.

    3. @nullratio

      Naja, es wäre ein Ende mit Schrecken, statt ein Schrecken ohne Ende für die ganze Welt unter der US-Knechtschaft, die sie ja in den letzten Jahren ganz unverhohlen ausüben (Sanktionen bis der Arzt kommt, Kapital-Erpressung, Diebstahl fremden Landeseigentums durch „Einfrieren von Devisen“ usw). Und wenn die USA irgendwo angreift, bleibt in den Städten idR kein Stein auf dem Anderen (siehe Aleppo, Beirut, Tripolist, Bagdad usw usf), wenn die USA angreifen ist ein Zivilisten-Leben nichts mehr wert. Sorry, da sind mir die Chinesen lieber!

  11. Man sollte ja meinen das die Ukrainer jede Rakete zur Verteidigung gegen den russischen Angriff brauchen, aber das man offenbar noch genug Kapazitäten/Priorität hat die Zivilbevölkerung zu ermorden ist einfsch nur krass.

  12. Danke an Thomas für den Bericht und die gute, detailreiche Karte. Sowas wird in 40 deutschsprachigen TV-Programme nicht geboten, dafür umso mehr Runden von Schwätzern, Experten und Propagandisten. Es wäre tunlich, die Karte von Zeit zu Zeit zu aktualisieren.

  13. Danke für die Info (ALLE informationen). Auch ihre Eindrücke sind gut vermittelt; Thomas.

    Der Mittleser Majestyk, der in ‚Deutschland‘ lebt, wird begeistert sein.
    Auch ich, in der Bundesrepublik VON Deutschland/ Germany/ NGO, bekomme sehr wenig (wahres) von den Medien vermittelt.
    Bis auf die Satire bin ich tatsächlich dankbar.

  14. Wenn man die ukrainischen Geiselnehmer einkesselt bis ihnen die Vorräte ausgehen bleibt nur zu hoffen das die sich dann nicht an den Geiseln, die sie in den Kellern festhalten vergreifen.
    Und den Geiseln gehen die Lebensmittelvorräte mit Sicherheit auch aus.
    Es ist eine Zwickmühle, egal was die Russen machen.

  15. …..der Auftrag Selenskis, als Marionette der ukrainischen Oligarchen und der Angloamerikaner lautet, „…durchzuhalten bis zum letzten Ukrainer, welcher für die Interessen der Angloamerikaner (City of London und Wallstreet) kämpft..“.. …SO, wird es zwischendurch weltweit von Analysten gesehen, sogar von US – Analysten.. …in Russland hat es der Chef des Russischen Sicherheitsrates, Nikolai Patrushew vor Tagen genauso bewertet, in einem Interview..😈

  16. „Ich vermute, dass Psychologen in Zukunft einige Doktorarbeiten über die Gründe für den Hass der ukrainischen Radikalen auf die Bevölkerung im Donbass schreiben werden“

    Es ist gut möglich, dass irgendwelche Spindoktoren einen unsäglichen Quatsch über irgendwelchen „irrationalen Hass“ auf „Untermenschen“ schreiben werden. Aber man muss ja nicht alles glauben, was derartige Leute absondern.

    Ich zum Beispiel glaube nicht, dass eine Armee irrational vorgeht. Sie kann rücksichtslos vorgehen, sie kann hinterhältig vorgehen, sie kann sich in ihrer rationalen Strategie verschätzen, aber die Vorstellung, dass Soldaten zur Befriedigung irgendwelcher persönlicher Hassgefühle auf Wohnhäuser schießen wie ein Amokläufer bei einem Schulmassaker – nein. So einen Bullshit glaube ich auch dann nicht, wenn eine Million Psychologen ihn verbreiten. Diese Erklärung ist ja fast so absurd wie „Sie hassen unsere Freiheiten“ für 9/11, wenn nicht noch absurder.

    Menschen töten nicht aus Hass. Sie töten aus Angst. Wo immer Soldaten auch in aussichtslosen Situationen nicht aufgeben, tun sie das, um ein schreckliches Bedrohungsszenario zu verhindern. Das kann objektiv ganz oder teilweise real oder auch komplett eingebildet sein. Auf jeden Fall fühlt es sich subjektiv real an. Das ist der Grund, warum in Kriegssituationen der Feind als Monster dargestellt wird, und/oder die Welt, die nach einem Sieg des Feindes entsteht, als Hölle auf Erden.

    Bis vor etwa acht bis zehn Jahren gab es eine Internetseite unglaublich.com, auf der es u.a. auch ein riesiges Archiv mit Originalschriften aus der NS-Zeit war, teilweise sogar als Hörbuch eingelesen. Natürlich wurde diese Seite plattgemacht, man hat ja moderne Psychologen, die alles erklären können. Aber ich bin immer neugierig auf Originalaussagen und habe daher von dieser Seite „Wofür kämpfen wir?“ gehört, herausgegeben 1944 vom Personalamt des Heeres.

    Das war SEHR anders als das, was ich erwartet hatte. Es kam kein einziger Satz drin vor, den ich als „Hass“ interpretiert hätte, geschweige denn irgendein schwachsinniges Gelaber über „Untermenschen“ und „Herrenmenschen“ oder sonst irgendein dümmliches Pathos. Es war vielmehr die Beschreibung eines Bedrohungsszenarios in sehr rationaler und teilweise sogar einfühlsam wirkender Sprache. Und auch wenn man nach der Begründung für den Antisemitismus der Nationalsozialisten forscht, geht es nicht um irgendwelches alberne Rasseüberlegenheitsgetue, sondern um ein Bedrohungsszenario von kapitalistischen Tricks zur Ausbeutung über Sittenzerfall bis hin zu einem totalitären Weltbolschewismus.

    Ich denke, wenn man wissen möchte, warum die Ukrainer so verbissen kämpfen, dann muss man sich fragen, wovor sie sich fürchten. Ob diese Furcht begründet ist oder nicht, steht auf einem anderen Blatt.

    1. Korrektur: Die Internetseite, die ich erwähnt habe, hieß unglaublichkeiten.com. Da habe ich versehentlich was abgeschnitten. Aber ist im Grunde egal, sie existiert ja ohnehin nicht mehr.

    2. #Nuada, eine Laudatio auf die Ukrainer?! So wie Thomas es weiter gibt, töten DIE weit mehr, wie ’nur‘ aus Hass. Scheinbar töten die sogar aus Lust!? Lesen sie eigentlich die Zeilen von Thomas bzw. die Übersetzungen nicht?

      Die Polacken haben seit 1918 aus Hass Deutsche (nur weil es Deutsche waren ,wenn DAS kein Hass ist) getötet; bis die Sowjets die unter die Fuchtel nahmen. Da war erst einmal ruhe. Aber vorher haben die Polacken, unter anderen(n), Millionen Ostpreußen, Westpreußen, Pommern, Oberschlesier und Schlesier, gequält, in Kz´s (die Mehrzahl/ eigene/ nicht die von Adolfo; die haben sie angeblich nieder gemacht) gesteckt UND gemeuchelt. Meine Großeltern, aus Oberschlesien, sind auch darunter.
      https://deutsche-freigeister.mozello.de/blog/

      Wennd da jetzt wieder Trolle schreiben, sie wären in Polen gewesen, da ist alles ‚friede, freude, Eierkuchen‘, dann fragen sie mal die Gemeuchelten, die wurden nicht von Politikern umgebracht, sondern vom ‚gemeinen‘ Polacken.

      Ihre Verteidigungsstrategie in Ehren, aber DAS ist Quatsch.

  17. 1. gibt’s ne Quelle zu dem Bild (Karte), bzw. gibt’s das höher auflösend? Oder ist das ein Geheimnis, wie die Rhdaten zum Buch? (sorry, der Seitenhieb musste sein)
    Danke
    2.
    „Es ist zwar nicht zu erwarten, dass die großen Schaden am Kraftwerk selbst anrichten können, aber trotzdem ist die Lage dort sehr angespannt, weil auf dem Gelände auch Atommüll gelagert wird.“

    Na ich denke, dass sogar in der Ukraine, oder gerade dort, im Land des heftigsten Supergaus in der Geschichte der Nuklearenergie, der Atommüll nicht in Fässern im Freien steht, sondern sich in einem Containment befindet. Bei uns ist das ein gut gebunkertes und klimatisiertes Gebäude, das auf dem Kraftwerksgelände steht. Neben dem Reaktorcontainment ist das eines der kritischen Gebäude mich einer hohen Last an strahlendem Material.

    Schwieriger ist das mit der Stromversorgung, denn in einem Kernkraftwerk müssen zumindest die Wasserpumpen für den Reakttor und die Abklingbecken permanent laufen, weil in den ersten 3-5 Jahren nach dem Spaltbetrieb noch immer sehr viel Wärme durch Zerfallsvorgänge erzeugt wird (neben Strahlung). Daher die Lagerung in Wasser und die permanente Kühlung (und natürlich schirmt das Wasser Alpha- Beta und Neutronenstrahlung ab und dämpft die Gammastrahlung).

    Also so ungefährlich ist es nicht, ein Kernkraftwerk zu bombadieren. Insbesondere die Stomufuhr (Umspannwerk oder Masten) ist volnurabel. Und wenn Keine eigene Stomproduktion (z.B. durch einen Störfall), keine Dieselgeneratoren und keine Zufuhr aus dem Netz, dann laufen auch die Pumpen nicht mehr. (vg. Fukushima)

    1. „bzw. gibt’s das höher auflösend?“

      Das Bild hat eine Auflösung von 1280 x 720 Pixel. Wenn Sie es in einem neuen Tab öffnen, ist die Beschriftung sehr gut lesbar. Sogar für mich 😉

  18. @ Gunther

    Lustig was Sie da sagen. Was haben sie von WEB. De anderes erwartet? Wer steckt hinter WEB. DE? Die Gründer und schließlich Eigner von WEB. De? Wissen Sie auf welcher Hochschule sie studiert haben? Soweit mir bekannt ist waren das zwei Brüder, die in Karlsruhe studierten. Karlsruhe (KIT) ist ein Dreh- und Angelpunkt im Bereich Informatik, Mathematik, Physik. Klaus Schwab Vater (Great Reset) stammt aus Karlsruhe und es würde mich nicht wundern, wenn es hier sehr starke Verbindungen gibt.

  19. So und was mache ich jetzt mit diesen Informationen? Letztlich kann ich doch genauso gut KRIEG UND FRIEDEN von Tolstoi lesen. Was soll das alles? Ich sehe nirgends nennenswerte Demonstrationen oder sonst etwas gegen dieses gegenseitige Abschlachten. Wie lange noch soll das so weiter gehen?
    Im Grunde ist es doch völlig egal was morgen, übermorgen und in einer Woche in der KOKAINE passiert. Flinten Uschi und Konsorten werden diesen Konflikt dazu nutzen in Europa ordentlich aufzuräumen um ihre Pläne voranzubringen. Nur das tangiert mich. Am Konflikt in der KOKAINE kann ich nichts ändern. Damit das nicht so langweilig wird, erwarte ich von Russland ein paar aussagekräftige Parabeln . Sagen wir einmal pro Woche.

  20. Jetzt ist Röper auch noch Militärexperte und Frontverlaufsanalyst. Erstaunlich wie er als Ein-Mann-Betrieb täglich mehrere Artikel mit teils tiefgreifenden rein faktenbasierenden Analysen raushauen kann, wo andere für Recherche, Analyse und Aufbereitung mehrere Tage wenn nicht gar Wochen benötigen.

    1. Mich würde interessieren ob der Führer der KOKAINE von seiner Fangemeinde zum Geburtstag auch Glückwunschschreiben bekommt, so wie das beim HITLER ADOLF z.B. am 20 April 1940 der Fall war.
      1940 sammelten Anhänger der „Deutschen Partei“ und der „Slowakischen Volkspartei“ in Bratislava (Pressburg) Unterschriften zu HITLERS Geburtstag.

      „ WIR KOKAINER IN DER KOKAINE GRÜSSEN UNSEREN FÜHRER KOKAINE THE KID“

        1. Ihnen, dem größten Führer der größten kokainischen Unabhänigkeitsbewegung aller Zeiten, senden kokainische Mädels aus Deutschland ihren Gruß. Im festen Glauben an Sie und das erwachende Nationalgefühl des ganzen kokainischen Volkes glauben wird an das Befreiungsjahr 2253. Unserem großen Befreiungsführer kokainischer Gruß und ein kräftigen „Furz-Heil“.

    2. Naja, soviel Analyse enthalten dieser und andere Beiträge nicht. Der Zeitaufwand für solche Recherche ist nicht groß. Seine eigenen Beiträge brauchen wirklich länger. Was er ja auch mitunter ankündigt. Meistens übersetzt Thomas Röper aber eher Meldungen in den russischen Medien. Oft wohl einfach mit Hilfe der Scripte zu den Sendungen. Das Bild und einige Infos stammen hier z. B. lt. Label von RIA FAN. Das ist eine in S. Petersburg ansässige Online-Nachrichtenseite. Die anderen Angaben zu den einzelnen Städten kann man über den gleichen Weg innerhalb kurzer Zeit finden. Ich habe einen privaten Kontakt in Donezk. Und der bestätigt die Situation aus eigenem Erleben. Denn dort wackeln die Scheiben momentan regelmäßig vom Beschuss, obwohl die Wohnung nicht mehr in unmittelbarer Reichweite der ukrainischen Geschütze zu liegen scheint. Aber bange Nachfragen, ob es allen Freunden und Bekannten in den näher dran gelegenen Stadtteilen gut geht, gibt es dann doch immer wieder.

    3. @ Nuri
      „Dabei vergesse ich aber, wie schlecht die Medien in Deutschland informieren, denn in Russland ist der Frontverlauf jedem Interessierten bekannt.“
      – Thomas Röper

      Nicht nur in Rußland, auch in den USA, in China, beim Pakistan Defence Forum. Da sind „Recherche, Analyse und Aufbereitung“ gar nicht nötig, einzig die Kunst der Zusammenfassung ist gefragt. Die Lage ist seit der Befreiung Mariupols nahezu unverändert. Die ukrainischen Truppen westlich von Donetsk, die dort sehr stark sind, werden langsam, aber stetig eingemacht. Die schießen, wohin sie können, mit dem, was sie noch haben, und die Russen „kalibrieren“ deren vorgesehenen Nachschub.

        1. @Rabunsel

          „Mariopol wurde nicht befreit. Mariopol ist zerstört worden.“

          Das ist eindeutig unwahr.

          Mariupol wurde von den russischen Truppen befreit, nachdem die Ukrainischen Nazis die Zivilbevölkerung aus ihren Wohnungen vertrieben und in den Hauskellern eingesperrt hat.
          Die Fenster und Balkons der Wohnugen wurden dann als Schießstände für Scharfschützen mißbraucht. Natürlich haben die kämpfenden Truppen zurück geschossen. Deshalb sind die Häuser z.gr.T. zwar schwer beschädigt aber stehen alle noch.

          Die USA haben bei ihren völkerrechtswidrigen Kriegen solche Sorgen nicht, die bomben so eine Stadt einfach in Schutt und Asche, weil ihnen die Zivilisten und ihr Leben völlig wumpe sind.

      1. …nicht ganz korrekt, mit „keine Veränderungen“… …im Norden, am Sewrodonezk, wurden die eingegrabenen Ukro – Abteilungen, zerschlagen.. …von Lymen bis Sewerodonezk.. …wichtig war, die seit Jahren befestigten Linien zu zerstören.. ….ein jeder Ukro – Verlust, ist nicht zu ersetzen… …was nachgeschickt wird, sind schon teilweise Rekruten der 4. Mobilisierungswelle.. …schauen sie sich mal die Gefangenen an, sagt alles aus..😎

    4. Da steht doch die Frage im Raum, arbeitet er für den FSB, oder die CIA (indem er einen falschen Frontverlauf aufzeigt)? Wobei das auch dem FSB nützen würde, der falsch gezeigte Frontenverlauf.
      Oder ist das nur ein Mensch, der von morgens bis abends in die Tasten haut, da er ausser Geld verdienen noch was anderes im Herzen trägt?

  21. Vorschlag zur Güte

    Für unseren Führer und obersten Bauherrn KOKAINE THE KID ERBITTEN wir außerdem zum soundsovielen Geburtstag des Allmächtigen Segen für alle Zeiten. Möge sein edles Lebensziel zum Nutzen des gesamten kokainischen Volkes vollauf gelingen. Dazu ein kleines Päckchen. ……..

  22. Ich bin beeindruckt, wie detailliert und präzise Thomas seine Artikel schreibt, als würde er sie kleinen Kindern erklären. Ich kann die Medien in sechs Sprachen, einschließlich Russisch, aus Primärquellen lesen, aber ich komme immer wieder auf diese Seite zurück. Deutsche, die Thomas‘ Artikel lesen, können sicher sein, dass sie genaue und wahrheitsgemäße Analysen aus dem Feld erhalten. Manchmal finde ich hier Informationen über Russland, die nicht einmal in den russischen Medien zu finden sind.

  23. RT meldet, daß Litauen nach einem Gesetzesentwurf (nein nicht von Putin) „heim ins Reich“ geholt werden soll, um dessen NATO-Mitgliedschaft anzufechten.
    https://rtde.site/international/140569-litauens-recht-auf-nato-mitgliedschaft/

    Als ob sich die NATO darum kümmern würde, ob Russland Litauen weiter anerkennt oder nicht.
    Deutschland stockt jedenfalls sein militärisches Kontingent in Litauen schon mal vorsichtshalber auf.

    Wenn ich die Gesetzesbegründung richtig verstanden habe, kann Litauen einfach den noch nicht erfolgten Schritt zur notwendigen Abspaltung von Russland als Rechtsnachfolger der UdSSR nachholen (ein Referendum darüber); kann natürlich auch nach hinten losgehen, wenn die Litauer mehrheitlich für den Verbleib bei Russland stimmen, z.B. um es auch im Winter warm zu haben.

    Gab es eigentlich in der Ukraine ein Referendum zur Abspaltung von der UdSSR?
    Oder haben wir dort nur einen innerrussischen Bürgerkrieg?
    Falls es kein Referendum in der Ukrainischen SSR gab, fand dann bezüglich der Krim lediglich eine innerrussische Gebietsreform statt, die niemanden Außenstehenden etwas angeht?
    Fragen über Fragen

    1. #Hako, interessante Sicht.

      Aber nicht ‚Deutschland‘, egal wer immer das behauptet- denn ‚Deutschland‘ ist handlungsunfähig.
      Es ist, welche Erkenntnis (LOL) die federal republic OF Germany! Und die darf militärisch gar nicht, ohne Erlaubnis, handeln.

      Ja, ich weiß. Aber ich kann´s nicht lassen.

  24. RUSSLANDs BEFREIUNGSKRIEG
    Nebenbei mal ein großes Lob an die Zivilisten schonende und den für den Westen zermürbende Kriegsführung der Russischen Armee, wo auch der Herr Putin großen Anteil hat. Der arrogante Werte-Westen ist den Herrn Putin und Russland jämmerlich in die Falle getreten indem die Russen sehr langsam vor gehen und der arrogante Werte-Westen zahlt sich dumm und dämlich an Kiew sodass sogar das Geld in der EU aus geht. Gelieferte Waffen vom Werte-Westen, kommen so gut wie nicht an der Front an, da die cleveren Russen fast alles vorher zerstören. Einige Nato-Länder haben schon gemeldet, dass sie keine Waffen zum liefern an Kiew mehr haben. Der arrogante Werte-Westen, wir voll und gründlich abgemolken, dass man schon denken könne das Russland und Kiew zusammen arbeiten.
    Einen Blitzkrieg von zwei Wochen, hätten die Russen locker auch machen können. Dabei hätte es viel, viel mehr tote Zivillisten gegeben und der Westen hätte nicht genügend Zeit gehabt um sich total zu verausgaben. Wenn dann in der EU-Diktatur fast alles Geld und Waffen ausgegeben sind, dreht Russland noch den Gashahn zu, und versetzt der EU den Todesstoß damit die EU nicht so lange leiden muss. Dann hätten wir Deutsche auch diese barbarische EU-Diktatur wieder los, dürfen wieder das “Z“ schreiben und bei russischem Ehepartnern darf in der Familie wieder Russisch gesprochen werden.
    Weiter so Russland und Herr Putin, befreien sie Europa ein zweites mal in der Geschichte vom Faschismus und Nazis. Aber seien sie vorsichtig, der barbarische Werte-Westen plant böses.
    Gruß, ein Patriot.

  25. Nach meinem Eindruck wird eigentlich nur immer klarer, dass Russland letztlich nichts anderes übrig bleiben wird, als die Ukraine insgesamt als „Pufferzone“, imsbesondere im Hinblick auf die Aggressionen und Interessen Polens und der Nato, dauerhaft zu besetzen! Selbst wenn diese „Sonderoperation“ zugunsten Russlands und der autonomen, oder dann an Russland angeschlossenen Gebiete (was ich sehr hoffe !!) irgendwann abgeschlossen sein wird, kann doch Niemand ernsthaft hoffen, dass die Kämpfe damit erledigt sein werden!?! Man muß realistisch sehen, dass der Westen und auch Polen nur dann dauerhaft aus der Ukraine rausgehalten werden können, wenn man sie auch nach Abschluss der Sonderoperation ohne wenn und aber aus der Ukraine durch dessen vollständige Kontrolle ausschließen kann…!!

  26. Ja die gute alte Kesselbildung, haben die Russen sicher schon 1941 gelernt, dass die ein probates Mittel ist. Eigentlich ist mir aber gar kein erfolgreicher Kessel in diesem Konflikt bekannt. Mariupol zählt eigentlich nicht, das ist als Widerstandsnest nur übrig geblieben, wegen des schnellen Vormarsches rund rum.

    Versucht wurde es schon, komplett ist es aber noch nie gelungen.

    Hoffend jetzt nichts übersehen zu haben, ansonsten wird man es mir hier sicher mitteilen.

    1. Stimmt, so einen richtigen Kessel haben sie nie zustande bekommen. Andererseits kann ich mir vorstellen, das ist auch recht praktisch so. Der Russe hat seine Stellungen und bekommt immer wieder was zum Draufschiessen geliefert. Besser als selber in einen Hinterhalt bei schnellem Vorstoss zu gelangen. Und die restlichen Gebiete bleiben erstmal vom Kampfgeschehen verschont. Am Ende hat die Ukraine eventuell keine Soldaten mehr und es fällt alles in sich zusammen. Besser als Strassenkampf in jedem Dorf.

      1. „Am Ende hat die Ukraine eventuell keine Soldaten mehr und es fällt alles in sich zusammen.“

        Könnte man annehmen, nur ist mir gerade gar kein moderner Konflikt geläufig, der durch einen Mangel an Soldaten beendet wurde.

        Schwachpunkte wären eher Moral oder Versorgung. Wie es tatsächlich um die Moral steht weiß man nicht, die Vortänzer in den Medien sind eher nicht der Maßstab und bezüglich der Versorgung kommt es halt darauf an, was der Westen in Wirklichkeit so liefert. Ich gehe jedenfalls nicht davon aus, dass wirklich alles in den Medien durchgekaut wird.
        Ziemlich viele unbekannte Variablen…

  27. Da viele der jungen Leute heute nicht mehr zu den Waffen für den Dienst am Vaterland gerufen werden, ihnen daher ein tiefergehendes Verständnis für militärische Operationen, Strategien und Taktiken fehlt, möchte ich auf ein Schrift hinweisen, welche ein tiefergehendes Verständnis des Urbanen Kampfes ermöglichen soll:

    „Combined Arms Operations in Urban Terrain“
    https://irp.fas.org/doddir/army/attp3-06-11.pdf

    Es ist zwar auf Englisch und nicht mehr auf dem neuesten Stand und betrifft das Vorgehen der amerikanischen Armee, aber die Techniken und Methoden anderer Nationen unterscheiden sich nicht im Wesentlichen!

    1. Ergänzend möge noch folgende Publikationen einen tieferen Einblick in das militärische Handwerk ermöglichen:

      Ranger HANDBOOK – Not for the weak or fainthearted
      https://irp.fas.org/doddir/army/tc3-21-76.pdf

      Es ist zwar auf Englisch und nicht mehr auf dem neuesten Stand und betrifft das Vorgehen der amerikanischen Armee, aber die Techniken und Methoden anderer Nationen unterscheiden sich nicht im Wesentlichen!

      1. #Invino….., die VSAmis haben keine ‚Kriegskunst‘. die haben fast alle Kriege, die sie geführt haben verloren. Nichts mit Technik und Methode, sondern mit enormem materiellen Einsatz. Und auch der war meist sinnfrei.

        Sun-Tsu, DER hatte was drauf, da waren die anderen Stümper.
        Seine Prämissen: Bewahre das leben, und zwar so häufig wie möglich- der Tod ist unumkehrbar.
        Sehe ich da in der Gegenwart jemand, der Sun Tzu/ Sinzu gelesen hat- in Russland!!!?

  28. …nach Angaben aus dem Donezk, sind die Verbündeten ca. 10 km von der Grosstadt Slawjansk entfernt.. …die Ukro – Verteidigung im Norden, ist überwunden.. …die Verbndeten rücken unaufhaltsam vorwärts.. …auch die Stadt Sewerodonezk, ist vollkommen befreit, hat Kiew auch schon zugegeben.. …die Russische Devise ist „langsam vorrücken“ und vorher den Gegner mit weit überlegener Artillerie, „neutralisieren“.. …so entstehen auch weniger Schäden an der Infrastruktur !!..😈

  29. … mein warscheinlich kürzester Kommentar..:

    Die EU ist satt und müde, das dt. Militär z.Z. abgewirtschaftet und noch nicht einmal Zivis gibt es noch. In Frankreich und einigen Randgebieten mag das noch anders aussehen, aber wenn hier jemand an die Türe klopft, mit etwas größerem als ein Sturmgewehr, dann will ich aber den Hofreiter sehen. Den schicke ich dann persönlich an die Front mit seiner Panzerhaubitze 2000, oder war es die Küche-3000?
    Interessanter Gedanke, den die EU hier permanent äussert. Ich finde Scholz´ Zurückhaltung in vielen Dingen eher positiv.

  30. Manchmal in der Mittagspause höre ich mir im Deutschlandfunk die Internationale Presseschau an. Da werden in der überwiegenden Mehrzahl ausgesprochen transatlantisch ausgerichtete Blätter herangezogen, wovon es in Osteuropa aber auch in Skandinavien mittlerweile eine große Zahl gibt, z.B. die polnische „Rzeczpospolita“.

    Heute war mal wieder die „New York Times“ dabei und deren Kommentar zum Krieg in der Ukraine klang echt merkwürdig und irgendwie unheilschwanger. Ich zitiere: „Der Krieg in der Ukraine könnte noch Überraschungen bereithalten – vor allem für Putin. Nach mehr als 100 Tagen kann niemand sagen, wie dieser Krieg endet. Er wurde in Putins Kopf begonnen und er wird wahrscheinlich erst enden, wenn der russische Präsident ihn beenden will. Putin scheint das Gefühl zu haben, dass er das Sagen hat und dass die Zeit auf seiner Seite ist, weil er mehr Verluste ertragen kann als die westlichen Demokratien. Aber große Kriege sind unberechenbar. Egal wie sie beginnen, sie können auf völlig unvorhergesehene Weise enden.“

    Soll das ’ne versteckte Drohung sein? Nach dem Motto „Fühl Dich nicht so sicher Putin! Wenn wir erstmal unsere hinterfotzigen biologischen Kampfmittel ins Spiel bringen, wo erstmal kein Mensch überhaupt merkt, dass solche dahinterstecken, dann kannst du einpacken mit deinen Hyperschallraketen und sonstigen Hochpräzisionswaffen. Warte nur ab!“

    Was meint die anti-spiegel-community dazu?

    1. ….US – Analysten gehen davon aus, dass die „US – Globalisten“ langsam einsehen, dass das Ukraine – Spiel gegen Russland, wie es geplant war, verloren geht.. …der eigene Schaden durch die Sanktionen, ist grösser als der Schaden für Russland.. …ganz abgesehen davon, dass sich der übergrosse Anteil der Länder, ausser US – Vasallen, nicht an den Sanktionen gegen Russland beteiligt.. …siehe alleine die bsherigen „US – Golf – Araber“, welche Lawrow letzte Woche zum Gipfel des „Golf – Cooperations Rates“ eingeladen hatten.. …die ganze Freie Welt, schaut sehr gespannt zu !!.. …die „Allmacht“, schwindet, schlimmer, als die „Flucht“ aus Afghanistan !!.. …US – Analysten bemerkten, dass „Putin noch der ruhigste Politiker im Kreis der Russischen Politiker ist…“ ??😎

  31. Habe hier noch nichts gelesen ueber die angeblichen Massenvergewaltigungen und Toetungen durch Russen. Hat sich herausgestellt dass dies eine „Dame“ aus der Propagandaabteilung von Kokaininskij erfunden hat. Die haben sogar Geld gesammelt fuer die angeblich vergewaltigten Frauen die es nicht gab und das Geld ist verschwunden. Nun ja auf irgendeinem Offshore Konto wird es schon gelandet sein

  32. Falls es noch jemand liest, hier ein Fundstück.

    Ich weiß zwar nicht ob die Angaben stimmen.
    Wenn dem so ist muss ich meine bisherige Einschätzung korrigieren.

    __www.jungewelt.de/artikel/428185.siegfrieden-als-programm.html

  33. Die Strategie Russlands den Vormarsch und entschlossenes,
    militärisches Vorgehen zu drosseln um ukrainische Zivilisten
    zu schonen ergibt meines Erachtens keinen Sinn mehr!
    Es kann nicht sein, dass ukrainische Zivilisten um den Preis
    der weiteren Zerstörung und der rücksichtslosen Tötung
    von Zivilisten im Donbass geschont werden…!!

Schreibe einen Kommentar