Ist Russland zahlungsunfähig?

Der Westen zu Russland: Ich klaue Dir Dein Geld und sage, Du bist pleite!

Ich bekomme heute viele Mails mit der Frage, was an den Meldungen über Russlands angebliche Zahlungsunfähigkeit dran ist. Daher will ich das hier erklären.

Als Russland in der Ukraine interveniert hat, hat der Westen russische Vermögen im Wert von vielen Milliarden Dollar und Euro eingefroren. Dazu gehören, je nach Meldung, bis 300 Milliarden Dollar an Devisenreserven der russischen Zentralbank. Außerdem hat der Westen Russland mit seinen Sanktionen von den „internationalen Finanzmärkten“ (also den westlichen Finanzmärkten) abgeschnitten. Hinzu kommen die Sanktionen gegen russische Banken und die Abklemmung vieler russischer Banken vom internationalen Zahlungssystem SWIFT, was Zahlungen zwischen Russland und dem Ausland teilweise unmöglich macht.

Ich klaue Dir Dein Geld und sage, Du bist pleite!

Das bedeutet, dass der Westen Russland etwa 300 Milliarden Dollar buchstäblich geklaut hat und auch noch verhindert, dass Russland Zahlungen an ausländische Gläubiger leisten kann. Dass Russland nun zahlungsunfähig sein soll, liegt daran, dass der Westen Russland daran hindert, 100 Millionen Dollar an fälligen Zinsen zu bezahlen. Der Spiegel schreibt dazu:

„Am Sonntag lief eine Frist zur Zahlung von hundert Millionen Dollar an Zinsen für zwei Fremdwährungsanleihen aus – 29 Millionen für eine auf Euro und bis 2036 laufende Staatsanleihe und 71 Millionen Dollar für ein bis 2026 laufendes Papier in Dollar. Eigentlich sollte Russland die Zahlungen bereits am 27. Mai leisten, was jedoch nicht geschah. Daraufhin setzte eine Schonfrist von 30 Tagen ein, die nun endete.“

In einfachen Worten und in Summen umgerechnet, die jeder von uns verstehen kann, ist folgendes passiert: Der Westen hat Russland 300 Euro (also die 300 Milliarden) geklaut und sagt nun: „Russland ist pleite, weil es nicht in der Lage ist, zehn Cent zu bezahlen!“ Die 100 Millionen Dollar und Euro, die Russland an Zinsen bezahlen muss, verhalten sich im Verhältnis zu den 300 Milliarden Dollar geklauten Geldes wie zehn Cent im Verhältnis zu 300 Euro.

Daran sieht man schon, dass Russland in keiner Weise zahlungsunfähig ist, sondern dass der Westen zuerst Geld geklaut hat und dann von Zahlungsunfähigkeit spricht. Das weiß natürlich jeder Experte und internationale Anleger, weshalb das Gerede über Russlands angebliche Zahlungsunfähigkeit nur eine Show für die dumme Öffentlichkeit ist, die diese Zusammenhänge nicht kennt oder versteht und der man um jeden Preis klar machen will, dass Russland kurz vor dem Zusammenbruch steht.

Russland hat trotzdem gezahlt

Damit ist die Geschichte aber noch nicht zu Ende erzählt, denn Russland achtet – im Gegensatz zum Westen – sehr darauf, seine Verträge zu erfüllen. Russland hätte den Investoren, die jetzt auf ihr Geld warten, ja sagen können: „Wendet Euch an die EU und die USA, die haben unser Geld. Holt es Euch von denen!“

Das hat Russland allerdings nicht getan, sondern Russland hat die fälligen Zahlungen trotzdem geleistet. Auch das erfahren wir sogar im Spiegel, der von Russlands angeblicher Zahlungsunfähigkeit schwadroniert. Der Spiegel schreibt über Russlands Antwort auf die westlichen Erklärungen über Russlands angebliche Zahlungsunfähigkeit:

„Man sei mit entsprechenden Meldungen »nicht einverstanden«, sagte Kremlsprecher Dmitri Peskow am Montag der Agentur Interfax zufolge. Die fällige Zahlung sei noch im Mai erfolgt. Dass die Mittel aber vom Dienstleister Euroclear wegen der westlichen Sanktionen gegen Russland blockiert worden seien, sei »nicht unser Problem«, sagte Peskow.“

Der Spiegel lässt es zwar so klingen, als seien das alles leere russische Behauptungen, aber das sind sie nicht. Der Spiegel könnte ja mal bei Euroclear nachfragen, ob die russische Erklärung der Wahrheit entspricht. Da Euroclear das bestätigen würde, stellt der Spiegel so eine Anfrage erst gar nicht, denn dann müsste er ja bestätigen, dass Russland die Wahrheit sagt und dass es der Westen ist, der russischen Zinszahlungen verhindert, um Russland einen Zahlungsausfall vorzuwerfen.

Russland schwimmt im Geld

Russlands Staatshaushalt macht – im Gegensatz zu den westlichen Staatshaushalten – Überschüsse in Milliardenhöhe. Das erfährt man – zumindest oberflächlich – auch im Spiegel. Dort erfahren wir, dass der Westen den vom ihm selbst erzeugten angeblichen Zahlungsausfall nutzen will, um Russland langfristig zu schaden und die Kosten für Kredite in die Höhe zu treiben, die Russland in Zukunft aufnehmen könnte. Das Problem ist, dass Russland gar keine Kredite braucht und auch keine aufnehmen will. Der Spiegel schreibt:

„Was kurzfristige neue Kreditaufnahmen Russlands angeht, wäre ein formeller Zahlungsausfall zwar weitgehend symbolisch, da Moskau derzeit ohnehin keine internationalen Kredite aufnehmen kann und dies dank der reichen Öl- und Gaseinnahmen auch nicht muss. Aber das Stigma würde seine Kreditkosten in Zukunft wahrscheinlich erhöhen – und das auch noch in vielen Jahren.“

Auch hier sehen wir, dass das ganze nur eine Show des Westens ist, um Russland zu diskreditieren. Aber da alle Fachleute wissen, was für ein Spiel der Westen spielt, ist nicht einmal der Spiegel sicher, ob sich Russlands Kreditkosten tatsächlich erhöhen.

Der Westen könnte sich auf den internationalen Finanzmärkten damit aus zwei Gründen selbst ins Knie schießen: Erstens werden es sich viele Staaten nun sehr genau überlegen, ob sie ihr Geld weiterhin in westlichen Banken parken, wenn es dort so einfach geklaut werden kann. Und zweitens könnten die westlichen Ratingagenturen ein Problem bekommen, denn wenn die wegen dieses künstlich vom Westen geschaffenen Zahlungsausfalls Russland Kreditwürdigkeit runterstufen, wäre endgültig für alle offensichtlich, dass ihre Ratings nicht die Realität abbilden, sondern dass sie politische Instrumente sind, die die geopolitischen Ziele der USA unterstützen sollen.

Die Ratingagenturen würden sich vor der gesamten Fachwelt lächerlich und unglaubwürdig machen. Glaubwürdigkeit ist in der Finanzbranche jedoch wichtiger als alles andere.

Fazit

Das ganze ist eine Farce, die der Westen für das dumme Volk veranstaltet, das die Zusammenhänge der Finanzindustrie weder versteht noch kennt, und dem auch die Hintergründe der angeblichen Zahlungsunfähigkeit Russlands nicht bekannt sind. In russischen Medien war das übrigens schon seit Ende Mai ein Thema, es ist also nichts überraschendes passiert. Die westlichen Medien stürzen sich aber nun auf das Thema und der unbedarfte Leser ist vollkommen überrascht.

Darin liegt der Zweck der Übung: Während die Ukraine im Donbass militärisch untergeht, was auch der Westen nicht mehr bestreiten kann, und während die Menschen im Westen unter der explodierenden Inflation leiden, braucht die westliche Politik irgendeine Erfolgsmeldung im Kampf gegen Russland. Und wenn es keine objektiven Erfolge gibt, dann produziert man eben künstlich einen kleinen Fake, der die Bevölkerung im Westen beruhigen und zuversichtlich stimmen soll.


Werbung

Autor: Anti-Spiegel

Thomas Röper, geboren 1971, hat als Experte für Osteuropa in Finanzdienstleistungsunternehmen in Osteuropa und Russland Vorstands- und Aufsichtsratspositionen bekleidet. Heute lebt er in seiner Wahlheimat St. Petersburg. Er lebt über 15 Jahre in Russland und spricht fließend Russisch. Die Schwerpunkte seiner medienkritischen Arbeit sind das (mediale) Russlandbild in Deutschland, Kritik an der Berichterstattung westlicher Medien im Allgemeinen und die Themen (Geo-)Politik und Wirtschaft.

123 Antworten

    1. Du sollst nicht stehlen….
      Vor allem, sollte man sich nicht erwischen lassen, dies so dusselig bescheuert anzustellen, dass die gesamte Diebesbande ihre Ausweise liegenlassen.

      Ne neee… aus Sicht der Russen ist es wahrlich nicht zum Lachen, doch sie werden garantiert sich was dolles einfallen lassen. Oder glaubt man wirklich, die lassen sich 300 Milliarden +X einfach mal so klauen…

      1. Nun, es gibt weit mehr an ausländische Investitionen in Russland, die man dafür einbehalten kann. Mit der geleasten Flugzeugflotte hat man das notgedrungen auch schon so gemacht. Im Gegensatz aber zu z.B. Obama ist Putin jedoch ein Jurist der die legalen Möglichkeiten bevorzugt. Ich denke mal man wartet in vielen Fällen noch ab bis die Firmen die sich jetzt zurückziehen verkaufen oder ordentlich Insolvenz anmelden um sie dann übernehmen zu können.

          1. @Petry
            Was soll DAS denn jetzt werden? Sind das Tränen auf ihrer Tastatur?

            Amerika hat geweint als es erkannte daß die Chinesen den Kapitalismus verstanden haben.

            Wollen sie uns jetzt beichten, daß der Wertewesten™ weint, weil sie merken daß Russland den Kapitalismus verstanden hat? Das wäre peinlich.

          2. Anscheinend bemerkt man immer noch nicht, das der Westen sein Ziel, Russland zu zerstören, niemals aus dem Auge gelassen hat.
            elbst die Nato ist in de rUkraine unterwegs, Selenskyj stellt immer höhere Forderungen und wird alle erhalten.
            Russland reagiert wie immer, nur nimmt es das Zepter nicht in die Hand.
            Was nützen kaputte Gebäude, immer mehr Tote, die jederzeit ersetzt werden können.
            Gut, man kann ja auch ehrlich fighten, aber gegen Banditen, Gesetzesbrechern, Mördern, Lügnern Dieben?
            Das man sein Geld nicht vor dem
            Einmarsch gesichert hatte etc etc.unverständlich sich freiwillig derartig schädigen zu lassen!
            Und da zögert man noch dem Westen den Gas-Hahn zuzudrehen, das obwohl sich gerade Deutscheland als den größten Russland-Hetzer hevor getan hat.
            Blamabel!

            1. Hallo Serpin,

              „…. Selenskyj stellt immer höhere Forderungen und wird alle erhalten.“

              Das wird nicht passieren, weil:

              „Atemberaubende Anfrage der Ukraine an die USA und NATO,

              Erstens fordert die Ukraine 1.000 Artilleriegeschütze und 300 Mehrfachraketen, mehr als der gesamte aktive Bestand der US Army und des Marine Corps zusammen. Außerdem fordert die Ukraine 500 Kampfpanzer an – mehr als Deutschland und das Vereinigte Königreich zusammen besitzen.

              Kurz gesagt, um die Ukraine auf dem Schlachtfeld wettbewerbsfähig zu halten, wird die NATO aufgefordert, ihre eigenen Verteidigungsanlagen buchstäblich auf Null zu reduzieren.

              Noch aufschlussreicher ist jedoch, was die Zahlen über die Kampfkraft der NATO gegenüber Russland aussagen. Wenn die NATO aufgefordert wird, ihre Waffenarsenale zu leeren, um die Ukraine im Spiel zu halten, dann muss man bedenken, welche Verluste die Ukraine bis zu diesem Zeitpunkt erlitten hat und dass Russland in der Lage zu sein scheint, sein derzeitiges Niveau der Kampfaktivitäten unbegrenzt aufrechtzuerhalten. Das ist richtig – Russland hat soeben das Äquivalent der wichtigsten aktiven Kampfkraft der NATO vernichtet und hat nicht einmal mit der Wimper gezuckt.

              Man kann sich nur vorstellen, welche Berechnungen in Brüssel angestellt werden, wenn die Militärstrategen der NATO über die Tatsache nachdenken, dass ihr Bündnis nicht in der Lage ist, Russland in einem groß angelegten konventionellen europäischen Landkrieg zu besiegen.“

              Dies ist eine Einschätzung von Scott Ritter (1), also von einem Militär mit einschlägigen Erfahrungen.

              D.h., wenn die USA und die NATO nicht nackt dastehen will, kann die Ukraine nur immer ein paar Krümmel bekommen. Sicherlich werden diese Krümmel Russland ein paar Schrammen verursachen, aber die Krümmel werden von der russischen Armee recht schnell verschluckt….

              Und bitte nicht vergessen, die Ukraine kämpft mit ca. 600000 Mann gegen eine angreifende Armme mit ca. 200000 Soldaten. „Eigentlich“ kann RU nicht gewinnen, wenn man amerikanischen Militärstrategen glauben kann.

              Aber wenn die NATO eingreift, kann RU noch mit ca. 700000 Soldaten eskalieren….

              (1) :Scott Ritter ist ein ehemaliger Geheimdienstoffizier des U.S. Marine Corps, der in der ehemaligen Sowjetunion bei der Umsetzung von Rüstungskontrollverträgen, im Persischen Golf während der Operation Wüstensturm und im Irak bei der Überwachung der Abrüstung von Massenvernichtungswaffen eingesetzt war.

            2. „Anscheinend bemerkt man immer noch nicht, das der Westen sein Ziel, Russland zu zerstören, niemals aus dem Auge gelassen hat.“

              Das weiß man genauestens in Rußland.

              „Was nützen kaputte Gebäude, immer mehr Tote, die jederzeit ersetzt werden können.“

              Gebäude werden nur zerstört, wenn sich darin militärische Einrichtungen wie Stäbe, Trainingslager oder militärische Güter wie Waffen, Munition und Treibstoff verbergen. Das ist notwendig. Und leicht zu ersetzen sind die nicht.

              Besonders aber nicht die toten Soldaten, welche ein extrem aufwendig (zeitlich wie materiell) hergestelltes Gut darstellen. 19 Jahre Produktionsdauer, dann die Ausbildung… der Ukraine werden nicht die Waffen ausgehen, sondern die Soldaten. Da sie ja gerne Nazis nachspielen, wird dann noch der Volkssturm folgen, erste Nachrichten dazu gab es schon. Sicherlich ähnlich erfolgreich wie das Original…

              „Und da zögert man noch dem Westen den Gas-Hahn zuzudrehen, das obwohl sich gerade Deutscheland als den größten Russland-Hetzer hevor getan hat.
              Blamabel!“

              Nein, Rußland hat einen Ruf als zuverlässiger Vertragspartner zu verlieren. Selbst die Sowjetunion hat Energielieferungen nie als Waffe eingesetzt, und auch Rußland tut das selbst jetzt nicht, allen verlogenen Unkenrufen zum Trotz. Westliche Sanktionen verhindern die Lieferung der nötigen gewarteten Pumpen aus Kanada, und ohne Pumpen kann nun einmal nicht geliefert werden. Wären die Pumpen da, würde Rußland 100% liefern, das ist absolut sicher.

                1. aus RT

                  Der Westen scheint allmählich verstehen zu müssen, es geht nur noch bergab!

                  So sehr das Deutschland nun drei russische Tankerschiffe mit Flüssiggas kurzerhand beschlagnahmt hat…
                  Deutschland überlebt nur noch durch Diebstahl!

                  Putin klauen die alles unter dem hintern weg!

                2. „Für den eigenen Ruf Soldaten töten lassen, da endet die Humanität!“

                  Das ist sicher so, ändert aber nichts an der Realität. Es geht ständig darum, dass Staaten oder Staatsführer nicht ihr Gesicht verlieren, nicht unglaubwürdig werden, nicht gedemütigt werden, gesichtswahrend verhandeln und Verträge schließen können usw. Für all das sind Millionen Menschen auf allen Seiten gestorben.

                  Abgesehen davon führt im Krieg die Humanität ohnehin eine Randexistenz. Es hat dazu gereicht, ein paar Waffensysteme und Vorgehensweisen zu verbieten (was man möglichst nicht einhält, auch die sog. Demokratien nicht), sich ein paar Regeln zu geben (die man möglichst nicht einhält, auch die sog. Demokratien nicht), und verwundete gegnerische Soldaten im Idealfall wie eigene zu behandeln (was man selten einhält, meist für Porpaganda, undf auch wieder die sog. Demokratien nicht). Das ist generell großartig, ich will das gar nicht kleinreden. Henry Dunant ist ein Held der Menschheitsgeschichte für mich. Nur, für den noch kampffähigen Soldaten gibt es trotzdem keine Humanität, er kann zerfetzt, verbrannt, verstümmelt und zerstückelt werden nach allen Regeln der Kriegskunst.

                  Es gibt übrigens auch keine Humanität bei der eigenen militärischen Führung. Sicher, die will Verluste normalerweise gering halten aus ganz praktischen Gründen. Es gibt Gegenbeispiele aus dem WK2 von beiden Seiten und von vielen anderen Konflikten. Verwundete sind schließlich eine enorme Belastung. Bei der Bundeswehr lehrte man in den 90ern, den Gegner möglichst nicht zu töten sondern zu verletzen, denn ein Verwundeter bindet 1-2 gesunde Kameraden. Da ging man anscheinend von einer Ethik des sowjetischen Gegners aus, die man heute nicht mehr zugestehen mag, jedenfalls in unseren Lügenmedien.

                  Fakt ist aber, im Militär jeder Couleur ist jeder Soldat nur eine Ressource, ein Weichziel, und nichts, was irgendetwas mit Humanität zu tun hat. Z.B. kann jederzeit eine Einheit legitim geopfert werden, um eine größere Zahl an Soldaten zu retten, dem Gegner noch größere Verluste zuzufügen oder einen erheblichen taktischen Vorteil zu erlangen. Solche Abwägungen sind, anders als im zivilen Bereich, zulässig, und es wäre sogar sträflich, sie nicht zu treffen.

                  Machst Du Dir irgendwie Illusionen darüber?

                  „Ist man den Soldaten nichts schuldig, z.B Risiken nichts unnötig erhöhen etc etc?“

                  Na aber hundertprozentig! Nur weiß ich nicht so richtig, was das mit Irrwitz wie Gashahn abdrehen zu tun haben sollte.

                  Rußland (u.v.a.) hat ein großes und berechtigtes Interesse, die unipolare Weltordnung zu zerstören. KEIN Interesse hat es an einem total zerstörten Westen, in dem Millionenheere an Arbeits- und Perspektivlosen durch die Straßen marodieren, die vielleicht noch als Flüchtlinge an Rußlands Grenzen kommen und Einlaß begehren. Rußland ist die Nation der Schachspieler, und es geht, wie die meisten Russen individuell auch, wie ein Schachspieler vor. Es bedenkt die Folgen, sieht die nächsten Züge des Gegners hervor. Rußland bedenkt die Folgen seines Handelns, ein großer Unterschied zu seinen Gegnern. Und es will seine Gegner zwar erheblich schwächen, aber auch aus Eigeninteresse keineswegs total vernichten.

                  Darum dreht es den Gashahn nicht ab. Und, das muß ich Dir auch noch sagen, SO gering ist ein guter Ruf auch nicht zu schätzen. Eine Nation zu sein, der man historisch keinerlei Vertragsbrüche nachweisen kann, die immer alle Verträge gewissenhaft erfüllt hat, ist mit Gold kaum aufzuwiegen. Und auch nicht mit Soldatenleben, so ist die Welt leider nunmal.

                  Humanität im Gegenzug hat fast keinerlei Wert (mehr). Weil es immer nur Lügen und Instrumentalisierungen sind, wenn sie ins Feld geführt wird. Wer Menschheit sagt, will betrügen, schrieb Carl Schmitt. Und im Englischen ist Menschheit und Menschlichkeit ja das gleiche Wort.

                  Gut, bei Dir ist es natürlich grundehrlich gemeint…

    2. „Diese Regeln beziehen sich nur auf den Umgang zwischen Menschen, nicht den Umgang von Menschen mit Untermenschen (also Russen). Also ist das alles vollkommen OK!“
      — Die NATO-Kirchen und ihr „Gott“ im Weißen Haus

  1. „Ich klaue Dir Dein Geld und sage, Du bist pleite!“

    Es ist Grunde ja noch viel abgedrehter: „Ich nehme Dein Geld nicht an und behaupte dann, Du zahlst Deine Schulden nicht zurück“ :-/

      1. Bin schon heute morgen über diese Meldung gestolpert, weiß aber nicht mehr wo.

        Dort durfte ich lesen, daß Russland auf eine „Westbank“ überwiesen hat, die das aber wegen der Sanktionen nicht weiter leiten will … was aber Russland nicht davon abhält den Vorgang für „erledigt“ zu betrachten.

        1. Die „Westbank“ heisst Euroclear,
          https://de.wikipedia.org/wiki/Euroclear

          Das Ganze ist völlig bekloppt.
          Russland hatte die Möglichkeit trotz Sanktionen seine Auslandsschulden zu bedienen.
          Dann wurden Mitel aus Eurobonds benutzt (die EU zahlte die Zinsen für Staatsanleihen an Russland also noch aus) um die am 27.05. fälligen Zinsen für Staatsanleihen zu bezahlen. Die Auszahlung erfolgte vorfristig an Euroclear, die aber nicht das normale Clearing im Portofolio haben, sondern diese Mittel dann an entsprechende Clearingbanken weiterleiten müssten, damit die Zinsgutschrift im Depot des Anlegers ankommt.
          Bei Euroclear blieb das Geld dann liegen und zwischenzeitlich ist die Sonderregelung ausgelaufen und nun darf die russische Staatsbank auch Zinsen für Anleihen nicht mehr bedienen.

    1. Es ist sogar noch doller! Sie haben das Geld ja angenommen!
      Wenn ich es richtig mitbekommen haben, wurden die 100 Mio ordnungsgemäß eingezahlt, da Russland dies vor einem bestimmten Stichtag tat. Sie wurden aber nicht an die Gläubiger weitergereicht.

  2. Seien Sie doch kein Spassverderber, Herr Röper. Wenn wir -der freie Westen- schon Russland ganz real nicht in die Staatspleite schicken können, dann können wir immer noch das PR-Narrativ von der russischen Staatspleite aufbauen, Euch also in unseren freien Medien in die Staatspleite schicken. Das schöne an unserem freien Westen ist doch, dass wir die frühere Funktion der Propaganda, bestimmte unschöne Fehlentwicklungen in der Gesellschaft unsichtbar zu machen, hinter uns gelassen und Propganda zum Ersatz für die Wirklichkeit gemacht haben. Mit einfachen Worten: wir haben schon den Punkt überschritten, ab dem die propagandistische Sicht auf die Welt zu unserer realen Sicht auf die Welt geworden ist, zu unserer neuen rationalen Wirklichkeit. Diese Leistung müssen die Russen erst bringen, um im ideologischen Kampf gegen uns mithalten zu können. Und weil ihr es immer noch könnt, seid ihr permanente Loser.

    1. Das hat der sichelfüßige Propaganda-Minister Josef G. auch gesagt: „Wenn Du eine Lüge fortwährend wiederholst über lange Zeit, übernehmen es die Leute als Wahrheit.“
      Man sieht es bei der Diffamierung der AfD als angebliche Rechtsextreme.
      Die neuen Internationalsozialisten weltweit haben das verinnerlicht.

  3. Es ist schon mehr als lächerlich und Menschen mit Grundschulbildung dürften auch eigentlich die Propaganda längst durchschaut haben, aber der Spiegel lügt trotzdem dumm und dreist weiter.

    Ich habe irgendwo gelesen, Russland bietet seinen Gläubigern sogar an in Rubel zu bezahlen.
    Aber selbst das wird abgelehnt. Nun, wer nicht will der hat schon.

    1. Ich halte den Artikel eher für Kritik an den Sanktionen und dem Gebaren um die erfolgten Zahlungen. Da der Spiegel hier halbwegs an der Sachlage berichtet ist es nicht unbedingt Spiegelkritik.

      1. Habe mir den Spiegel Artikel durchgelesen, du hast recht. Der Spiegel bleibt hier einigermaßen bei der aktuellen Sachlage. Allerdings lässt der Spiegel hier den Milliardenraub aus und verschiebt damit die Schuldfrage auf Russland.
        Und über die wahren Konsequenzen wird auch noch hinweggetäuscht.
        Diskreditieren tut sich hier ausschließlich der Westen und die Folgen könnten sein, dass in Zukunft niemand mehr mit dem Finanzsystem des Werte Westen zu tun haben möchte.

        1. Ja der Ausgangspunkt der Geschichte bleibt dem Leser verborgen .. aber aus Eigentum ist unantastbar ist ja auch schon eine „legale“ Beschlagnahme von Eigentum von Gazprom geworden …. Es ist wie überall, die Deutschen (und andere) denken, es trifft sie ja selber nie. Wie schnell das Pendel umschlagen kann, hat man dann in Canada bei der Legalisierung der Beschlagnahme von Konten der protestierenden Trucker und jeden, der sie unterstützt gesehen.
          So gesehen leben wir schon in der schönen Schwabschen Neuen Welt. Alles, was wir haben, kann von heute auf morgen weg sein….

          1. @hector2

            „So gesehen leben wir schon in der schönen Schwabschen Neuen Welt. Alles, was wir haben, kann von heute auf morgen weg sein….“

            Alles Vermögen – bis auf einen Rest für Verbindlichkeiten abheben und z.größeren.T. in feste Werte umwandeln. Dann ist die Bank kalt gestellt und dann kann dir sogar Hyperinflation nicht mehr so viel wegnehmen.

        2. Das ist dann wohl mal wieder der EINE halbwegs korrekte Spiegel-Artikel zu dem Thema. Die nächsten werden dann die Wahrheit wieder unterschlagen.
          So wie schon bei den Verdichterturbinen für Nord Stream 1. Da gab es auch am Anfang einen Artikel, in dem man, wenn auch ganz hinten, lesen konnte, daß Siemens die Sache bestätigt hat. Seitdem ist davon keine Rede mehr, sondern es wird von „Putins Gaskrieg“ gehetzt.

        3. Nun ja, wenn in einem harmlosen Teilbereich die Wahrheit berichtet wird, jedoch ein nicht unwesentlicher Anteil entweder gar nicht oder falsch berichtet wird, ist das Ergebnis falsch. Das ist wie mit dem Tropfen Öl, das einen ganzen Liter Wasser verderben kann. Und hier ist es eher eine Tasse Öl.
          Das muss sich der Spiegel nun mal vorwerfen lassen, dass er absichtlich wesentliche Aspekte der Angelegenheit weglässt.

        1. Dürfte ein Einreiseverbot für die „Gerichtsvollzieher“ sein — aber dann hätte die NATO wohl endlich den schon lange gewollten Grund, in Russland einzumarschieren (das Gebiet wo man „hinfährt“ ist ja nicht mehr Russland, sondern jetzt vom Westen anerkanntes Staatsgebiet der Banken, denen die bösen Russen die Zinsen gestohlen haben).

  4. Wurde das Spielchen nicht schon bei Venezuela gespielt? Das Gold der Staatsbank lag in GB fest. Der Staat durfte darüber nicht verfügen sondern der Putsch Hampelmann. Wurden da nicht auch Zahlungen blockiert und dann erzählt die wären pleite. Die waren so pleite das man einen Teil des Pleitegeldes an den Hampelmann gab und seine Lakaien erst mal in einen Rausch von Selbstbedienung verfielen? Dann klaute man noch die Tankstellen und Raffinerien in den USA. Komischerweise wurden aber Papiere des staatlichen Ölkonzern genau zu der Zeit „gehandelt“ als alles andere blockiert war.

    1. Ja, schön dass du es hier so dezidiert aufzeigst.
      Im Grunde kann sich niemand mehr auf der Welt diese USA leisten und ein Finanzsystem, dass ausschließlich auf Raub ausgerichtet ist.

    2. …und das afghanische Staatsvermögen wurde eingefroren und soll für die Nachkommen der opfer vom 11.09. verwendet werden .. nur als Ergänzung ….. ich warte auf Einfrieren des saudischen Vermögens, weil Opec+ ja jetzt unter amerikanisches Kartellrecht fällt 😉

  5. Au ja! Da passt jetzt meine Frage nach den Gold-Sanktionen prima rein…

    Die USA verlangen doch nun seit heute in einem 7. Sanktionspaket neben den Diamanten nun auch russisches Gold zu sanktionieren…

    Meine Frage an euch ist deshalb: für wie blöde müssen die uns eigentlich halten?
    Jeder Idiot weiß, dass der Westen nichtmal 30% der Weltregierungen ausmacht. Was hindert Russland also daran Gold über jeden anderen Staat zu handeln (gleiches gilt natürlich auch für Diamanten)?
    Beim Öl ist die Idee ja auch super nach hinten losgegangen. Da kaufen wir also nun Indien Ihre raffinierten Ölprodukte ab (und auch Rohöl), welche diese zuvor woher bekommen hatten? Genau! Aus Russland… (natürlich mit einem kleinen Oblulus, damit der Westen dann auch sagen darf, das dieses Öl „hallal“ ist!
    Immer genau dann, wenn ich denke, intelligenter geht es nicht mehr, dann kommt so ein(e) Politschwurbler(in) daher, eine diverse EU-Politikerin mit Macht gibt es glaube ich ja noch nicht und demonstriert mir das Gegenteil. Ich glaube ich wurde von irgend einem Wesen extra in diese Zeit katapultiert! Ich fühle mich gerade so ein wenige wie der Wal, der ja eigenlich ein Blumentopf war. Ich glaube das war in in irgend einer Szene von „per Anhalter durch die Galaxis“. Ich gebe zu, gestern hatte ich zu wenig Schlaf.. ich melde mich mal ab!

    1. Russland fördert ja das Gold selbst. Man kann es da schlecht von außen sanktionieren. Es geht bei den Sanktionen auch gar nicht so sehr um Russland, sondern um die eigen Bürger, die behindert werden sollen, ihr Vermögen mit Goldkäufen abzusichern.

        1. oder anders … wer, dessen Interessen die EU vertritt will Gold kaufen und nicht, dass durch antirussische Aktionen sich dieses verteuert. Zu mal das ja jemand anders sein müsste, als der dessen Sprachrohr Biden ist.

        2. Die westlichen Zentralbanken besitzen nur einen Bruchteil des Goldes, den sie in den Büchern stehen haben. Daher versuchen sie auch immer wieder mal, unauffällig Gold aufzukaufen, weil sie ab und zu auch physisch etwas ausliefern müssen. Wenn Rußland als Lieferant wegfällt, wird es sehr eng, und der Betrug könnte auffliegen.

          Übrigens war schon Bretton Woods ein ziemlicher Betrug. Damals konnten nur Zentralbanken Gold beziehen, und im wichtigsten Land, den USA, war der private Goldbesitz verboten. Wohlgemerkt, das angebliche Deckungsmaterial durfte nicht von Privatleuten besessen werden, aber nur der, der das Material besitzt, besitzt die gedeckte Währung. Die Bürger besassen nur theoretische Ansprüche, die im Zweifelsfall genau null wert gewesen wären. Es gab auch nie eine Inventur der Goldbestände. Man kann davon ausgehen, daß das gesamte FED-Gold nach ein paar Jahren verkauft, verleast, verpfändet worden war. Bei jeder Privatfirma mit so einem unseriösen Gebahren wie der FED würde man von höchster Betrugsgefahr sprechen.

          Jedesmal, wenn ich so einen angeblichen Wirtschaftswissenschaftler labern höre, man bräuchte ein zweites Bretton Woods, muss ich hysterisch lachen. Was haben die in ihrem Studium eigentlich gelernt? Vor allem die angelsächsischen Academics scheinen da komplett indoktriniert zu sein, kein Stück kritisches Denken.

          Eine echte gedeckte Währung muss zum Bezug des Deckungsmaterials berechtigen, jederzeit, ohne Spielchen, alles andere sind Betrugsmodelle.

  6. Von den 300 Mrd. (falls die Zahl denn stimmt) wird sich ein Teil der Zerstörungen kompensieren lassen, die Russlands Regime und Militär derzeit in der Ukraine anrichten. Gönne ich jedem Ukrainer/jeder Ukrainerin, die uns in den vergangenen Monaten vor ihren von Russlands Militär zerstörten Häusern und Städten ihr unfassbares Leid geklagt haben. Vielleicht bleibt ja sogar was für die traumatisierten ukrainischen Kinder übrig.

      1. Vorsicht mit zahlen: es sind 14000 menschen gestorben, auf beiden seiten, so weit ich mich erinnere waren davon offiziell irgendwas zwischen 60 und 70% opfer der regierungsfreundlichen seit, aber nicht alle!

        1. @Ladron

          Das weisst du nicht (stimmt auch nicht). Fest steht, das die Ukraine die Donbass-Republiken angegriffen hat und nicht umgekehrt. Wer angreift, ist auch für seine eigenen Toten verantwortlich

    1. Von welcher Ukraine sprichst du?
      Der von der USA gesponserte Teil ist jetzt schon derart hoch verschuldet, dass die Ukrainer das selbst mit 1000 Jahren Leibeigenschaft nicht bezahlen werden können.
      Die 300 Milliarden sind da nur eine kleine Vorauszahlung an die US Rüstungsindustrie.

    2. Ihr Vorschlag findet soweit meine Unterstützung, wenn sicher gestellt wird, dass der von dem U(S)A-Nazigesindel und deren Laufburschen zerbombte Donbas (DNR; LPR) wieder aufgebaut und modernisiert wird. Dazu gehören militär-technische Einrichtungen zum Schutz des Donbas gegen einen potentiellen kriegerischen Wiederholungsfall durch Nazi- und anderes Gesindel.

      Danach wird allerdings von den 300Mio nix mehr übrig bleiben.

    3. @ Kutusow1800

      Stand der Kunst bei der Zerstörung von Städten ist immer noch Raqqa, nachdem „Unsere“ dort fertig waren. Im Vergleich dazu ist Mariupol nur leicht demoliert. Das übrigens mit russischem Geld repariert wird, und damit ist ncht das gestohlene gemeint.

      In Syrien plant die VR China große Investitionen beim Wiederaufbau. Nach Ihrer Logik sollen die Chinesen also die deutschen Anteile an den dortigen VW-Konzernen konfiszieren, und was die Deutschen dort sonst so haben, um den Wiederaufbau zu finanzieren? Deutschland führt seit 1999 ununterbrochen Krieg, von Serbien über Afghanistan bis Mali. Was da alles kaputt gegangen ist, und die Millionen von Toten. So viel Geld gibt es gar nicht, wie da an Schadenersatz fällig wäre.

      “The worst single mistake ever made in the history of our country: going into the Middle East, by President Bush. … Because we spent $7 trillion in the Middle East. … Seven trillion, and millions of lives — you know, ‘cause I like to count both sides.
      Millions of lives.”
      — Donald Trump, Hill TV

      “To be an enemy of America can be dangerous, but to be a friend is fatal.”
      — Henry Kissinger

      „We’ll know our disinformation program is complete when everything the American public believes is false.“
      — CIA-Direktor Casey

    4. Lass uns kurz darüber sprechen.
      hier ist die offiyielle Statistik der Ukraine
      http://2001.ukrcensus.gov.ua/eng/results/general/nationality/
      Schaue den Text genau:
      Russians are the second numerous nation of Ukraine. Since 1989 their number has decreased by 26.6% and at the date of the census it accounted for 8.334.100 people. The part of Russians in total population has decreased by 4.8 percentage points and accounted for 17.3%.
      Also, merkst du was? Ich spreche noch nicht über Maidan 1 und Maidan 2.
      Aus Ukraine in 12 erste Jahre der Unabhängigkeit (von 1989 bis 2001) sind 2,2 Million Russen verschwunden! Das ist doch ein Zeichen, wie gut lebten sie in der Ukraine, oder? Gerne kannst du die Tabellen weiter analysieren. Nur zur Info: nach Maidan 2 hat die Ukraine die statistische Daten zum Nationalitäten als geheim gestufft. Kleine Puzzle-Teil in das Gesamtbild.
      Jetzt Frage ich zurück: ist das für dich ein Grund für Militäroperation oder nicht?

      1. noch weitere Info nach Jahr 2001 https://www.dw.com/ru/%D0%BD%D0%B0%D1%81%D0%B5%D0%BB%D0%B5%D0%BD%D0%B8%D0%B5-%D1%83%D0%BA%D1%80%D0%B0%D0%B8%D0%BD%D1%8B-%D1%81%D0%BE%D0%BA%D1%80%D0%B0%D1%82%D0%B8%D0%BB%D0%BE%D1%81%D1%8C-%D0%B4%D0%BE-373-%D0%BC%D0%B8%D0%BB%D0%BB%D0%B8%D0%BE%D0%BD%D0%B0-%D1%87%D0%B5%D0%BB%D0%BE%D0%B2%D0%B5%D0%BA/a-52124125
        Also, nach statistische Daten in der Ukraine lebten
        im 1989 51,706 Millionen
        im 2001 48,457 Millionen
        im 2019 37,289 Millionen.

        Eindeutiges Trend: die Leute wollen unbedingt in der ukrainischen Demokratie leben! 14,4 Millionen Leute (27,9% von in dem 1989 regiestierten Bürger!!!) sind gestorben oder das Land verlassen haben!

    1. Wenn ich mir die Mehrheit der Impflinge hier so anschaue ´ist die Bezeichnung „dumm“ durchaus gerechtfertigt! Gut, man weiß natürlich auch nicht, was die Giftspritzen im Gehirn so alles anrichten🤷

    2. Naja, grundsätzlich müsste ich Ihnen eigentlich zustimmen, schon aus Gründen des Anstandes.
      Aber wenn ich mir die geistige Entwicklung der großen Masse die letzten Jahre bzw. Jahrzehnte so anschaue, muß ich Herrn Röper doch irgendwie Recht geben.
      Nur mal ein Beispiel: Wenn irgendein Regierungsmitglied vielleicht vor 10 Jahren getönt hätte, daß wir für die Amis zuerst unsere Wirtschaft und dann möglicherweise unseren Kontinent zerstören lassen wollen, den bzw die hätte man wohl als völlig verrückt bezeichnet. Und heute? Nimmt das die große Masse durchaus in Kauf, wenn Baerbock und V.d.Leyen was von „Russland ruinieren“ faseln und uns gleich darauf auf die kommenden Härten und schweren Zeiten einschwören wollen…

      1. Sie haben das Volk mit dem Corona-Unsinn so weich geklopft, das sie orientierungslos wie kleine Kinder geworden sind (wobei die Krankheit gibt es, aber sie war bei weitem nicht so gefährlich die dar gestellt) und ich würde Kinder auch nie als dumm bezeichnen. Naiv ja! aber nicht dumm, das ist nicht das Selbe.

    3. ja, ich kenne auch viele NATO-Fans, sind alle nicht wirklich dumm. Sie halten es nur einfach für unmöglich, das ALLE großen Medien in Deutschland gleichzeitig in eine Richtung manipulieren, weil die wenigsten sich klar machen, was es bedeutet, wenn alle in der Hand von 5 Konzernen sind.

  7. Diese 300 Milliarden hat nicht „der Westen“ gestohlen sondern genau die Personen und Institutionen die hinter den Regierungen stehen und Besitzer der Wertpapiere sind. Die haben praktisch ihr eigenes Geld schon mal geklaut

    1. @WyattE
      schießt mir nach Lesen Ihres Kommentars doch tatsächlich die Milch in die Brust …;).

      Mal eine etwas weniger schwülstige Einschätzung gefällig? Bundeszentrale für politsche Bildung –> https://www.bpb.de/themen/europa/ukraine/342240/dokumentation-offshore-geschaefte-selenskyj-und-kolomojskyj-in-den-pandora-papers/

      und dann ‚unterhalten wir uns‘ ganz in Ruhe nochmal über Reparationszahlungen, die in erster Linie durch Selenskyi zu leisten wären, meinen Sie nicht auch?

    2. Hehe, die Anleihen waren frei handelbar. Auch Otto Normalverbraucher kann solche Papiere besitzen …. Sie liegen dann nur in den von Banken verwalteten Depots ….
      Aber rein rechtlich… Wenn jemand als Schuldner Papiere auf den Markt gibt, die von Gläubigern gekauft werden, somit dem Schuldner Geld geliehen wird, dann ist der Ansprechpartner des Gläubigers der Schuldner. Es sei denn im Kleingedruckten ist ausdrücklich vermerkt, dass alle Transaktionen über einen Dritten abgewickelt werden und mit Zahlung an diesen der Schuldendienst erbracht ist. Scheint aber nicht so zu sein.
      Wenn Russland über eigene Vereinbarungen mit einem Driten die Abwicklung vereinbart hat, dann ist es eine Sache zwischen dem Dritten und Russland, wenn dieser das erhaltene Geld nicht weiterleitet. Ändert aber nichts daran, dass der vertragliche Schuldendienst nicht geleistet wird.
      Allerdings könnte Moskau für jeden Schuldner der sich meldet und den Besizt der Schuldverschreibung nachweist ein Konto in der RF einrichten und da die entsprechenden Zinsen in Dollar einzahlen. Wie der Schuldner dann praktiziert, dass er sein Geld abhebt, wäre wieder sein Problem.
      Wirklich nur aus rechtlicher Sicht, das soll jetzt keine politische Bewertung darstellen.

  8. Wenn die ganze Sache ausgestanden ist, wird es wohl nicht mehr
    all zu viele geben, die mit dem „Wertewesten“ noch Geschäfte
    machen bzw. ihr Geld da anlegen.
    Wäre ja genauso, wie wenn dem Bankbeamten meine Frisur nicht
    gefällt und er dann einfach mein Vermögen einstreicht.
    Meines Erachtens wissen die Herrschaften genau, was auf sie
    zukommt. Das ist auch der Grund warum sie
    diesen Krieg nicht so schnell enden lassen wollen.
    G7 in Ellmau ist übrigens die Freakshow der Extraklasse.
    Die schmeißen mit Geld als gäbe es kein Morgen.

    1. Ist doch einfach durch die Inflation und die dadurch exorbitant hohen Steuereinnahmen schwimmt die Regierung im Geld. Von den hohen Gas und Oel Preisen profitiert nicht nur Russland sondern alle EUR Staaten

      1. Von welchen INFLATIONSBEDINGTEN exorbitant hohen Steuereinnahmen, in denen die Regierung angeblich schwimmt, reden Sie..?

        Steuereinnahmen in Deutschland von Mai 2021 bis Mai 2022

        Mai ’22 54,99
        Apr ’22 56,56
        Mär ’22 82,41
        Feb ’22 63,16
        Jan ’22 57,56
        Dez ’21 111,53
        Nov ’21 54,87
        Okt ’21 53,43
        Sep ’21 78,21
        Aug ’21 55,68
        Jul ’21 60,02
        Jun ’21 73,76
        Mai ’21 50,01

          1. „Die Leute zahlen immer höhere Steuern auf das immer weniger, was sie sich noch leisten können.“

            Vollkommen richtig. Es wird deutlich weniger konsumiert auf einem deutlich höheren Preislevel. Ergebnis: bevorstehende tiefe Rezession in Deutschland. Ist aber auch das erklärte Ziel der SPD-Grünen Wirtschaftspolitik.

            Bei Steuereinnhamen des Staates ändert sich bis auf natürliche Schwankunegn auf monatlicher Basis nichts Wesentliches, weil Steuereinnahmen nicht von der Inflation abhängig sind. Das wollte ich auch verdeutlichen.

    2. Die Regierungsform der EU lasst hören:
      „101 Tausend Konferenzen mit Fressen, Saufen, inklusive Bumsverkehr, immer nett und adrett in die Kamera grinsen, ein paar leere Worthülsen da, ein paar hyperventilierende, nervtötende Massnahmenpakete dort. Kurz: ein Schall- und Rauch- Geplapper-Verein und das Ganze netto zu 180‘000 Euro netto pro Warmluftverpuffer.
      Und: das Ganze zu Lasten der zukünftigen Generationen, da mit frisch gedrucktem Notenbankgeld finanziert.“ Dekadenz wie im alten Rom.
      Draghi & Co lachen sich den Ranzen voll, da die ,dummen‘ Deutschen für die Zeche neuerdings mithaften (= Vergemeinschaftung der EU-Schulden).
      Frage bleibt im Raum stehen: „Wie lange macht das der deutsche Otto-Normalverbraucher noch mit?!“

      Fazit:
      Wenn Deutschland zusammenkracht, dann gute Nacht EU.

      1. Frage bleibt im Raum stehen: „Wie lange macht das der deutsche Otto-Normalverbraucher noch mit?

        Antwort:
        Er hat keinerlei Möglichkeit es nicht zu tun. Wahlen sind sowieso obsolet, weil es ein und der
        selbe Haufen, verschieden bunt angemalt, ist. AFD ist nur Scheinopposition, damit es nicht ganz
        so auffällt.
        Demonstrieren hilft auch nicht.

        Die haben nunmal die Macht, und das nutzen sie aus. Demnächst steht dem Deutschen wohl
        eine Enteignung seines Grundeigentums bevor. Das hatten wir schon 2 mal. Es wird einfach gemacht und
        Ende Gelände. Die Almans hatten Jahrelang Zeit um sich auf dieses Szenario vorzubereiten……..
        Wer es nicht getan hat, darf eben in den saueren Apfel beissen.

        1. Mit den Instrumenten des kaputten Systemes wird man am kaputten System nichts ändern, das ist wohl wahr – ich glaube sogar Einstein hatte sowas in der Art mal gesagt. Selbst wenn nicht, so ist es doch logisch.

          Da braucht es schon anderen Wind unter der Schlafhaube des Deutschen Michel 😉 .

          Ein waches Herz über einem wachen Kopf. In dieser Reihenfolge.

          Nicht ohne Grund gibt es den Ausdruck „beherzt“ handeln, etwas tun…

      2. Frage bleibt im Raum stehen: „Wie lange macht das der deutsche Otto-Normalverbraucher noch mit?!“

        Das Gros der „Otto-Normalverbraucher“ macht es einfach mit, wie er es in all den Jahrzehnten zuvor auch immer mit gemacht hat. Weil ihm Eigenverantwortlichkeit und Selbstermächtigung effizient abgewöhnt wurden. (Nehme mich da nicht aus, glaubte auch lange an das Märchen vom Sozialstaat, vom Rechtsstaat, vom Land der Dichter und Denker, von guter Bildung, ja und auch vom „pösen Russen“ und dem guten Amerikaner… usw….).

        Bis ich scheibchenweise über die Jahre mit allem genauere Bekanntschaft machen durfte und lernte: Die „Logik“ in den „zu unserem Wohl“ installierten Systemen deckte sich nicht mit meiner Logik oder dem, was man „gesunden Menschenverstand“ nennt.

        Offenbar – das sei zur Ehrenrettung der von Ihnen genannten und gemeinten „Otto-Normalverbraucher“ genannt – wurde mir schon in die Wiege ein gewisses Maß an „Herz und Hirn am rechten Fleck“, kritisches und logisches Denken gelegt, das ich wohl auch stur verteidigte…

        Manch ein „Otto-Normalverbraucher“ hat es sicher auch, aber er weiß davon nichts mehr!

        Reinhard Mey singt so treffend „…der Minister nimmt flüsternd den Bischof beim Arm: ‚halt‘ du sie dumm, ich halt‘ sie arm…“

        Aus dieser „Dummheit“ aufzuwachen, bedeutet aber mehr, als nur Zusammenhänge zu durchschauen und sich anschließend als „Opfer“ zu fühlen.

        1. Ich bewirtschafte hier auf dieser Plattform nicht den Opferstatus.
          Im Sinne von ,im Anfang war das Wort…‘ – ohne gezielte Aufklärung bleibt vieles im Dunkel.

          Das Desaster ist mittels Massenpsychose perfid aufgegleist und wird dem Volk scheibchenweise zum Frass serviert. Die Ukraine-Misere ist Teil dieses Programms! Wer dies noch nicht erkannt hat, befindet sich nach wie vor im Schlummerland.

          Was passiert als Nächstes?!
          Wenn das Geld futsch ist (= Staatskasse leergesaugt), ja dann gäbe es Handlungsbedarf auf der Passivseite (= Schuldenseite). Ich denke da zB bei D, F, I etc. an die kommenden Rentenverpflichtungen für die Babyboomer-Generation…. –

          Ich könnte mir vorstellen, dass die derzeitigen, verlogenen, heuchlerischen Verbrecher-Regierungen genau dies planen:
          Rentenklau mittels Abschaffung des regulären Zahlungssystems und anstelle dessen einführen des digitalen Notenbankgeldes (in Verbindung mit dem transhumanen Chip!).
          Voila: Rentenklau im 21 Jahrhundert.

          Dies wird dann erst recht zu einem bitterbösen Aufwachen führen. Zumindest im sog. Wertewesten.

          1. Auch wenn Sie den Opferstatus der benannten „Otto-Normalverbraucher“ nicht „bewirtschaften“:

            Er stellt sich bei vielen Menschen automatisch ein, wenn sie nun doch – dank der allzu dick aufgetragenen coronalen Geschichten und den Widersprüchen – ins Denken kommen.

            Die implizierte Angst und Ausgeliefertheit vor Viren, vor RU, vor Verboten und Geboten steckt in den Gliedern, sie bekommt dann nur einen anderen Nährboden: ausgeliefert an die Strippenzieher und ihre Puppen ohne Perspektive mit Fluchtgedanken.
            Ich kenne einige Menschen, die JETZT sehen, was am Laufen ist und nicht wissen, wie sie mit all dem klar kommen sollen.

            Ihre Vorstellungen von Plänen der „Puppen“ finden Sie unter anderem gut erklärt bei Klaus Schwab…
            Das sind also eher so die Pläne der wenigen Strippenzieher… und die installierten Marionetten müssen umsetzen was geplant ist.
            Vermutlich bis es heißt „der Mohr hat seine Schuldigkeit getan – der Mohr kann gehen“
            (Der gute Schiller dürfte das wohl heute nicht mehr so schreiben… ).

            Wie sieht nun die Lösung des planetaren Wirrwarrs aus?

            1. Die Lösung bzw. die Antwort finden wir in der Bibel, sowohl im AT (vor allem im Buch Daniel, aber auch Jesaja, Zefanja, Joel, Jeremia u.v.a.m) und im NT (zB im Buch der Offenbarung).
              Kurz: Gott lässt das Böse zu, um uns zu prüfen, wo wir stehen.
              Ich werde ab ca Mitte Juli hier auf dieser Plattform in mehreren Blogs darüber berichten, in einem verständlichen Tonfall.

              Zur Vorbereitung empfehle ich zu lesen:
              Daniel (AT), Kapitel 2, dann die Kapitel 7 – 12. Des Weiteren Offenbarung, ab Kapitel 6 ff sowie Matthäus Ev. Kapitel 24 u. 25.

              Gruss Hegar

              1. Nun – manch einer mag sie in der Bibel finden, ein anderer findet sie in den Lehren Buddhas, ein anderer wiederum in den Veden…

                Ihr Vorhaben klingt interessant, aber auch sehr theoretisch.
                Die Zeiten meines Bibelstudiums waren lang, erkenntnisreich, liegen aber hinter mir.

                Ihr Fazit “ Gott lässt das Böse zu, um uns zu prüfen, wo wir stehen.“ ist gängig und ich teile es in der Formulierung nicht. Nicht mehr. Vor 10 oder 15 Jahren hätte ich da noch zugestimmt.

                Ein praktischer Vorschlag, ein Lösungsweg der für Menschen jeder Glaubensüberzeugung so oder ähnlich machbar sein kann:

                Das Erkennen unserer Herzenskräfte, die Strahlkraft und Energie des Herzens und der alles umfassenden Liebe ins Wirken zu bringen ist der erste Schritt. Und auch der schwierigste, dabei stolpern wir schnell über unsere alten Ego-Vorstellungen von „gut“ und „böse“ und teilen diese Liebe schon wieder auf. Aber es ist ja auch ein Übungsweg.

                Danach ist es hilfreich und wichtig, die Perspektive des Adlers (Alberto Villoldo) oder höher einzunehmen und auf die Erde und ihre Veränderung, Erneuerung und das Absterben des Alten (auch im eigenen Sein übrigens) zu blicken und zu „wissen“, sich das „ganze Bild“ zu machen.
                Geht ebenfalls nicht an einem Tag in zehn Minuten 😉

                Zuletzt beginnt der wichtigste Prozess – meiner Erfahrung nach überhaupt – von dort, der Adlerperspektive, in sich zu gehen, die eigenen alten Egoräume und ihre Resonanz mit allem was geschieht zu erkennen. Aufzuräumen und so zu lösen.

                Nun mögen viele sagen: Ähm… was hat das mit der Thumbheit der verschiedensten Machtfiguren hier zu tun?
                Was hilft das den Menschen ohne Nahrung und ohne Dach über dem Kopf, wie soll DAS die kranken Systeme fallen lassen, den Filz aus Korruption und Machtgier ausmerzen?

                Dazu Impulse zu geben, müsste ich weiter ausholen und hier ist meines Erachtens nicht der richtige Ort dafür.

                Ich bin aber dennoch gespannt, was Ihr Vorhaben angeht.

  9. Klar Kolomojsky hatte seiner Bank 6.5 Milliarden USD geklaut und ist damit abgehauen davon soll ja Elendskij einen Teil abbekommen haben. Als Elendskij Präsident wurde konnte Kolomojsky unbeschadet zurück kommen da Elendskij die Hand ueber den Schwerverbrecher hielt. Das geklaute Geld wurde der Kokaine von Deutschland und den U S A ersetzt

  10. Vor allem muss die Welt lernen, die „sicheren Häfen“ für Geld, Besitz und Gold, Europa im Allgemeinen und die Schweiz im Besonderen gibt es nicht mehr. Sobald es irgendwo auf der Welt einen Durcheinander oder Krieg gibt, versuchen die Regierungen so viel als möglich davon zu klauen, Sanktionen nennt sich das, gilt auch für Privatleute. Dito für die USA.

    Vielleicht ist Geld in Russland, China oder Singapore sicher, innerhalb der NATO eindeutig NICHT !

  11. „Vor allem muss die Welt lernen, die „sicheren Häfen“ für Geld, Besitz und Gold, Europa im Allgemeinen und die Schweiz im Besonderen gibt es nicht mehr.“

    Das gilt übrigens für jedermann. Wenn man zufällig Gazpromaktien hatte, sind die auch eingefroren egal ob Russe oder nicht.

  12. Alle diese Überlegungen werden vor dem Hintergrund des bekannten, jetzt noch vorhandenen Finanzsystems getroffen.

    Wenn diese westliche Finanzsystem vor oder in der Neuen Weltordnung mit einem lauten Knall krepiert, sind diese Überlegungen hinfällig.
    Dann wird sich Pepi Biden um diese 300Mrd vielleicht einen Rollator kaufen können. Handbetrieben, denn Batterien wird es keine geben. Vorausgesetzt es werden solche Geräte mangels Rohstoffen überhaupt noch produziert.

    Das pleite gegangene, kaputte, vor dem Zusammenbruch stehende Russland hat alles:
    Rohstoffe, Nahrungsmittel, eine funktionierende Währung.

    Dann können unsere Genies ihre Häuschen mit den Büchern der nobelpreisgekrönten Wirtschaftswissenschaften heizen.

    1. Gut so. Dann werden wenigstens keine Bäume dafür abgeholzt.
      Und da es mehr als genug dieser sinnlosen Bücher gibt, reicht das schon eine Weile.
      Pepi Biden braucht auch keinen Rollator mehr. Der weis
      schon jetzt nicht mehr wo er sich gerade befindet und was da so alles
      abgeht.

    2. Ich würde den Westen nicht so schnell abschreiben, der hat Zugriff auf die ganze Welt und wenn die nicht will kommt er es sich holen.

      Sorry für diesen Sarkasmus, doch irgendwie habe ich auf bestenfalls jahrelange Eiszeit so mal gar keinen Bock. Um diesen Zeitrahmen wird es sich nämlich, nach Stand der Dinge, handeln.

      Am Ende werden es beide Seiten überleben und es bleibt nur noch die Eiszeit, heute reine Kampfparole hüben wie drüben, morgen schlicht eine Torheit.

      1. @Die Schneise
        „der hat Zugriff auf die ganze Welt und wenn die nicht will kommt er es sich holen.“

        Ich werde das Gefühl nicht los, daß „diese“ Zeiten ein für alle mal vorbei sind …

        1. Und ich werde das Gefühl nicht los das einige etwas zu arg in ihren Tagträumen aufgehen.
          So ein wenig mehr Realismus wäre schon ganz hilfreich, nur die Ukraine anzugreifen ändert nicht automatisch das Gefüge der Welt. Neben Russland und NATO ist es dem Rest bestenfalls egal, die werden garantiert nicht deswegen den Zwergenaufstand proben.

          China vielleicht, China ist aber kein Zwerg und hat auch darum genug eigene Gründe dafür. Schon bei Indien wird es eng und der Rest… na ja, geht mal dahin oder dorthin oder bleibt einfach in der Ruheposition.

          1. @Die Schneise

            „Wir“ im Westen leben leider informatisch in einem „Funkloch“…wir erfahren ja nur was wir erfahren sollen….
            Der Westen hat Zugriff auf die ganze Welt? Kann man so sehen wenn man ausschließlich westliche Medien konsumiert oder gar nur deutsche……
            In der Welt tut sich etwas & das schon eine ganze Weile – das ist dann die Kunst der Diplomatie, es dringt erst nach außen wenn es spruchreif wird.
            Und ich glaube, die Russen, Chinesen & ihre Kollegen in anderen Teilen der Welt waren ziemlich fleißig.
            Selbst in der WELT hat man davon erfahren:
            https://www.welt.de/politik/ausland/plus239572955/BRICS-Gipfel-Ein-antiwestlicher-Block-entsteht-so-maechtig-wie-noch-nie.html

            „In Deutschland glauben viele, die meisten Länder stünden im Krieg aufseiten der Ukraine. Doch die Wahrheit sieht ganz anders aus: Die antiwestliche Allianz wird immer mächtiger, politisch und wirtschaftlich – und sie erstreckt sich über die ganze Welt.
            In Deutschland glauben viele, die meisten Länder stünden aufseiten der Ukraine. In Wahrheit entsteht ein antiwestlicher Block, so mächtig wie es ihn in der Geschichte noch nie gegeben hat. Die Sowjetunion war ein „Obervolta mit Atomraketen“, wie Helmut Schmidt einst sagte, militärisch stark, aber wirtschaftlich ein Zwerg. Der neue Block hingegen vereinigt aufstrebende Wirtschaftsnationen, mit Xi Jinpings China an der Spitze. Wenn es nach dem kaufkraftbereinigten Bruttoinlandsprodukt geht, hat die Volksrepublik bereits 2014 die USA überholt.“

    1. Ich hab mir nach dem die Geschichte begann auch noch paar Gazprom Aktien für 3,xx Euro zugelegt. Nu sind sie nicht mehr handelbar aber abwarten…. Wenn wir all dies überleben, werden sie auch wieder handelbar sein und an Wert gewonnen haben, allein schon durch die Abwertung des Euro gegenüber dem Rubel.

              1. Humorlos wie ein UDSSR-Russe in den einschlägigen Filmen und Serien?

                Würde hier auch gerne nur sachliche Kommentare schreiben, ist aber auch ohne mich genug Unsinn dabei. Meist nicht einmal lustiger Unsinn.

                1. Waren es nicht Sie, der hier die Nazipropaganda gegen den Autonomen Rajon der Uiguren Xinjiang verbreitet hat?

  13. Die 7 aufrechten Politdarsteller wollen verhindern dass Russland Gold verkauft. Die haben keinen Schimmer vom Gol dhandel. Russland war die letzten Jahre eher Käufer und wenn Russland verkaufen will da gibt’s z. B Indien die kaufen jedes Jahr rund 800 Tonnen und Gold ist eh am steigen dann gibt’s halt kleinen Preisrabatt auf den Londoner Boersenpreis

    1. Warum eigentlich immer diese Rabatte? Gibt es denn keine souveränen Staaten mehr auf der Welt?

      Das wäre schon eine relevante, die „Zeitenwende“ betreffende Frage.

      Ansonsten beruhigt es mich schon, dass denen in Elmau sonst nichts Besseres mehr einfällt. Gerade Gold… Russland… ist doch eigentlich ganz witzig. Gehört halt zur Show.

  14. Russland hat doch noch die 30t Plutonium und die 40t undeklariertes Uran, das in der Ukraine sichergestellt wurde. Was hat Russland wohl damit vor, wo es nun keine Bedrohung mehr darstellt?

  15. Die Aktion ist wirklich nur für die dumme Öffentlichkeit. Wenn ich mich mit MS-Gläubigen über die Sanktionen gegen Russland unterhalte und aufzeige, dass diese Sanktionen nur uns schaden aber nicht Russland bekomme ich aber immer zu hören: Aber irgendwas müssen wir ja machen. Wenn ich dann erzähle, dass die Sanktionen Russland nicht schaden und Russland derzeit sogar 40% mehr für sein Gas bekommt obwohl es weniger liefert, dann wird einem nicht geglaubt. Die Tagessau würde sicher darüber berichten, wenn es so wäre.
    Die MS Presse braucht eine Erfolgsmeldung. Sie muss sagen, dass die Sanktionen gegen Russland die Russen viel härter trifft als sie uns treffen. Die Sanktionen könnten nicht aufrecht erhalten werden, wenn wir hier die Wahrheit erfahren würden. Die Sanktionen müssten sofort aufgehoben werden, wenn die Tagesschau berichten würde, dass die Sanktionen in Russland kaum Auswirkungen zeigen und wir für Gas sogar noch mehr zahlen. Das wir durch die Sanktionen eine Inflation von 10% haben und die Russen 0%, dass der Rubel zur Zeit die stärkste Währung der Welt ist.
    Hier wäre jetzt eine Doku über das Leben in Russland angebracht. Volle Supermarktregale, Nachtleben und auch das die LGBT Zehne sich hier austoben darf. Der Bericht über die Familienförderung war schon toll. Vor allem wenn man diese Zahlung in Kaufkraft umrechnet kann man die Summe locker mal 2 Nehmen.

    1. Na warum wohl sind RT & Co. im freien Westen verboten?
      Erinnert mich vieles an meine Jugend. Da haben unsere Medien auch eine Erfolgsmeldung nach der anderen rausgehauen. Und dann ist das ganze Luftschloss innerhalb weniger Wochen zusammengestürzt.
      Auch damals wurde jede gegenteilige Meinung unterdrückt und jeder Zweifel an der offiziellen Darstellung unterbunden.
      Konnte ja keiner ahnen, dass die 35 Jahre später versuchen, das Programm nochmal abzuziehen 😂

      1. letzten Sanktionspaket hat Abschaltung 3 (drei!) russischen Sender vorgesehen. Tatsächtlich abgeschaltet waren 5 (FÜNF!) und noch einen weißrussischen. Jetzt bleibt nur EINEN russischen Sender auf Hotbird 13° und Astra 19,2°

        1. Ist doch toll, da können sie dann noch behaupten, sie hätten ja andere Meinungen zugelassen. Wenn der auch noch abgeschaltet worden wäre, dann wäre das wohl kaum möglich gewesen. Aber möglicherweise ist der letzte Sender ein rein russischer, so dass z.B. Deutsche da kaum was verstehen.

          1. DE soll mindestens konsequent bleiben. DE immer wieder sagt, dass die staatliche Sender haben in DE nichts zu suchen. Das war das Grund für Abschaltung der RT. Ihr würdet euch wundern, wenn ich sage, dass Astra und Hotbird strahlen CurrentTime und Voice of America aus Prag aus! Beide sind überall als Staatsvernsehen bewertet!
            Übrigens, DW ist auch in DE als Staatsvernsehe zu bewerten ist, weil Finanzierung zum Teil aus Bundestag kommt. Darüber wissen ja auch nicht alle.

  16. „Der Westen“ diskreditiert sich in der Welt gerade selber. Sie feiern sich mit ihrem G7-Gipfel, als wären sie die wahren Herrscher. Doch die meisten Staaten sehen ganz genau, was hier passiert und können sich an allen Fingern abzählen, was wohl passieren würde, wenn sie selber einmal wagen sollten, irgendeine Alternativposition zur „westlichen Doktrin“ einzunehmen. Alle Länder, die das gewagt haben, haben am eigenen Leibe erfahren müssen, dass es sehr schädlich für die Gesundheit ist, sei es Nicaragua, Cuba, Venezuela, Libyen, Iran, Syrien, Afghanistan, und um es nicht zu vergessen: Vietnam und Chile. Selbst einlange Zeit hoffierter Diktator wie Norriega (Panama) musste erkennen, dass es sehr abträglich ist, sich mit dem Imperium anzulegen. Das ist nun mal Grundzugeiner imperialen Politik. Solange Du spurst, hast Du keine Probleme mit der Macht, doch wehe, wenn Du nicht spurst.
    Nun ist Russland im Visier, udn damit der dortige Regime-Change auf der Agenda des Imperiums. Und da werden alle Geschütze aufgefahren: Militär, NGOs, Finanzgebahren, wie man an diesem Beispiel sehen kann, Sanktionen, Blockaden. Nur – Russland ist ein wenig zu groß. Man könnte es mit Germanien vergleichen, das das römische Imperium auch nie besiegen konnte, während es in Britannien, Hispania, Gallien, Ägypten, Griechenland, Kleinasien und Nordafrika regelrecht durchmarschierte. Irgendwann ist der Punkt erreicht, an dem das Imperium scheitert. Und das scheint jetzt der Fall zu sein. Denn neben Russland sind da noch China und Indien, und das ist wahrlich für das Imperium zu viel. Ich habe bloß die Befürchtung, dass das Imperium das Prinzip der verbrannten Erde einsetzen wird, wenn es droht, den Kampf total zu verlieren. Ansonsten könnte man sich gelassen zurücklehnen und abwarten, bis sie sich selber zerlegt haben, die Imperialisten.

Schreibe einen Kommentar