Gebiet Charkow

Ukrainischer Vormarsch und Meldungen über Massaker an der Zivilbevölkerung

Weil ich so viele Fragen dazu bekommen habe, werde ich auf den ukrainischen Vormarsch bei Charkow eingehen. Besonders alarmierend sind allerdings Berichte über Massaker an der Zivilbevölkerung durch die ukrainische Armee.

Ich habe bereits am 12. September über die Lage in der Region Charkow berichtet. Die massiven Geländegewinne der ukrainischen Armee sind unbestritten, allerdings gibt es über die Gründe unterschiedliche Meinungen. Die Ukraine meldet – und die westlichen Medien wiederholen es -, dass sie die russische Armee zurückgeschlagen haben. Die Russen reden stattdessen von einer Umgruppierung.

Eines ist sicher: Der ukrainische Vorstoß kam für die Russen nicht unerwartet, denn über den Truppenaufmarsch der ukrainischen Armee wurde schon seit gut zehn Tagen sogar in den Medien berichtet. Daher ist die Version, die Russen wären von der Offensive überrascht worden, sicher unwahr. Die Frage ist, warum die Russen das Gebiet fast kampflos geräumt haben, zumal es Meldungen darüber gab, dass die Räumung vorbereitet wurde.

Spekulationen

Analysten nennen – abgesehen von der ukrainischen Version eines großen militärischen Sieges der ukrainischen Armee – zwei mögliche Gründe für den russischen Rückzug. Der erste ist, dass es bei Donezk wohl tatsächlich schlecht für die russische Armee läuft, denn auch nach Monaten großer Bemühungen ist des den Streitkräften der Russen und der Donbass-Republiken nicht gelungen, die Stadt Avdeevka zu befreien.

Avdeevka ist sehr wichtig, denn es liegt nur ca. zehn Kilometer vom Donezker Stadtzentrum entfernt. Die Ukrainer haben dort in den letzten acht Jahren Betonbefestigungen gebaut und sich gut eingegraben. Der Einsatz schwerer, bunkerbrechender Munition ist für Russland keine Option, das Problem zu lösen, weil die schwere Sprengladungen auch in Donezk große Schäden anrichten würden.

Da in den Donbass-Republiken verkündet wurde, erste Priorität habe es, die ukrainische Armee aus dem Donezker Gebiet herauszudrängen, ist die russische Version einer Umgruppierung mit dem Ziel, mehr Kräfte bei Donezk zu versammeln, nicht einmal abwegig, allerdings werden wir erst in einiger Zeit erfahren, ob es tatsächlich eine Umgruppierung war, um im Donezker Gebiet endlich größere Fortschritte zu machen.

Die zweite mögliche Erklärung für einen kontrollierten Rückzug der Russen ist, dass die ukrainische Armee sich in den größeren Städten, wie zum Beispiel Charkow, massiv in Wohngebieten verschanzt hat. Sie haben, das wird aus vielen ukrainischen Städten gemeldet und auf Videos in sozialen Netzwerken bestätigt, die Bewohner aus den ersten Etagen vieler Häuser vertrieben, deren Wohnungen in Gefechtsstände umgebaut und dort auch schwere Waffen stationiert. Da es sich bei den Häusern um Plattenbauten handelt, sind in den oberen Etagen immer noch Zivilisten. Russland möchte ein zweites Mariupol vermeiden, weshalb wir keine größeren Angriffe auf diese Städte sehen.

Daher könnte es sein, dass die Russen die absehbare Offensive der Ukrainer genutzt haben, um ihre Truppen weit zurückzuziehen und so die schweren Waffen aus den Städten herauszulocken, um sie dann auf freiem Feld zum Beispiel aus der Luft anzugreifen. Diese zweite Erklärung lässt sich auch mit der ersten kombinieren, weshalb es tatsächlich gute Gründe dafür geben könnte, dass die Russen die ukrainische Offensive für einen strategischen Rückzug genutzt haben.

Ob das so ist, wird die Zeit zeigen, denn das sind nur Spekulationen und mögliche Erklärungen.

Die Evakuierung der Zivilisten

Ich habe in meinem Artikel vom 12. September über Meldungen berichtet, dass die ukrainische Armee in den zurückeroberten Städten Massaker verübt. Die Meldungen darüber, dass die ukrainischen Streitkräfte in den Städten regelrechte Menschenjagden auf (auch nur angeblich) pro-russische Einwohner veranstalten, mehren sich inzwischen. Die Gründe, warum das zu erwarten war, habe ich in meinem Artikel vom 12. September aufgeführt, ich werde den Teil des am Ende dieses Artikels noch einmal zitieren.

Dass der Rückzug für die Russen nicht überraschend gekommen ist, kann man auch daran sehen, dass die Russen schon am 8. September mit der Evakuierung der Zivilbevölkerung der betroffenen Städte begonnen haben. Die Russen wussten also schon Tage zuvor, welche Städte sie räumen werden.

Ein Behördenvertreter der Region Kupjansk sagte gegenüber Medien:

„Im Gebiet von Kupjansk ist heute nur noch etwas mehr als die Hälfte der Bevölkerung übrig. Das sind etwa 25.000 bis 30.000 in der Stadt und etwa genauso viele im Gebiet des Bezirks Kupjansk. Im Bezirk Kupjansk lebten etwa 120.000 Menschen, von denen noch 60.000 übrig sind. Der Rest der Bevölkerung wurde evakuiert, die große Mehrheit in das Gebiet der Russischen Föderation.“

Nach russischen Angaben sind die Menschen aus den betroffenen Städten entweder in ihren eigenen Autos oder in bereitgestellten Bussen geflohen. An den Grenzen zu Russland wurden lange Warteschlangen gemeldet, weil die russischen Grenzer sicher gehen wollten, dass sich keine ukrainischen Radikalen in dem Flüchtlingsstrom verstecken, die dann in Russland Terroranschläge oder ähnliches organisieren. Hinter der russischen Grenze standen dann weitere Busse bereit und die Menschen konnten zwischen mehreren russischen Regionen wählen, in die sie gebracht werden wollten.

Säuberungen und Erschießungen

Derzeit sind in sozialen Netzwerken viele Zeugenaussagen von Betroffenen zu finden, die über die Zustände in den von der Ukraine eroberten Städten berichten. Die Rede ist von Menschenjagden und willkürlichen Erschießungen, wenn die ukrainischen Streitkräfte vermuten, dass ein Mensch Sympathien für Russland hat.

Das wird von Kiewer Seite indirekt bestätigt, denn ich habe gestern schon berichtet, dass ein Vertreter der Kiewer Behörden in der Region der BBC ein Interview gegeben hat. Über die Stadt Isium, die die russischen Truppen geräumt haben, sagte der Behördenvertreter, die Stadt werde nach Menschen durchkämmt, die mit Russland zusammengearbeitet hätten. Er nannte den Prozess eine „Filterung“ und fügte hinzu, dass das etwa zehn Tage dauern werde, erst danach könnten Menschen, die die Stadt zuvor verlassen haben, zurückkehren.

Inzwischen gibt es weitere Bestätigungen, denn die ukrainische Vizepremierministerin Irina Verentschuk hat ukrainischen Medien erzählt, in den eroberten Städten seien russische Lehrer verhaftet worden, denen in der Ukraine nun 12 Jahre Haft drohen. Mehr noch, sie erklärte auch, dass ukrainischen Lehrer, die in den „besetzten Gebieten“ nach den neuen Lehrplänen unterrichtet haben, Haftstrafen drohen. Auch das bestätigt, dass in diesen Städten derzeit Säuberungen durchgeführt werden.

Der ukrainische Präsidentenberater Aristovitsch hat erklärt, dass Menschen in der Region, die freiwillig die russische Staatsangehörigkeit angenommen haben, Haftstrafen wegen Hochverrat drohen, was ein weiterer Hinweis aus Kiew darauf ist, dass die Meldungen über Säuberungen in den Städten der Wahrheit entsprechen.

Es wird gemeldet, dass es vor allem ausländische Söldner sind, die dort die Säuberungen durchführen. Dabei soll es sich vor allem um Polen handeln, die demnach auch hemmungslos auf Zivilisten schießen. Laut dem Donezker Militär bestehen die ukrainischen Einheiten bei der Stadt Svjatogorsk sogar mehrheitlich aus polnischen Söldnern, was die Meldungen bestätigen würde.

Dass hier eventuell eine Art „Butscha 2.0“ vorbereitet wird, wird immer wahrscheinlicher, denn der Spiegel meldete in der Nacht vom 12. auf den 13. September bereits:

„Die ukrainischen Behörden haben in einer zurückeroberten Ortschaft im Osten der Ukraine nach eigenen Angaben vier Leichen mit »Spuren von Folter« entdeckt. Erste Ermittlungen wiesen darauf hin, dass die in Salisnytschne in der Region Charkiw gefundenen Menschen »von russischen Soldaten während der Besetzung des Ortes« getötet worden seien, schrieb die regionale Staatsanwaltschaft am Montag bei Facebook.“

Ukrainische Rache an Zivilisten

Ich habe seit meiner ersten Reise in das Konfliktgebiet im März erlebt, wie verängstigt die Menschen dort sind. Das gilt nicht für die Menschen, die gegen Russland sind. Die haben keinerlei Angst, beschimpfen die russischen Soldaten lautstark und reißen sich darum, in jede Kamera und jedes Mikrofon von Journalisten zu sprechen.

Angst haben die Menschen, die das russische Vorgehen unterstützen und Teil Russlands werden wollen. Die haben Angst, vor Kameras zu sprechen, flüstern den russischen Soldaten stattdessen im Vorbeigehen leise Dankesworte zu und sind selbst ohne Kamera meist nicht allzu gesprächsbereit.

Der Grund dafür ist leicht verständlich, denn seit dem Maidan 2014 hat sich die Ukraine in einen Nazi-Staat verwandelt, in dem Andersdenkende und Regierungskritiker sehr gefährlich leben. Viele wurden seit 2014 ermordet, viele wegen angeblich „anti-ukrainischer“ Handlungen ins Gefängnis gesteckt. Es gibt sogar eine von der ukrainischen Regierung geförderte Todesliste im Internet. Wer sich in der Ukraine als Russe fühlt oder auch nur Sympathien für Russland hegt, der lebt seit 2014 gefährlich. Besonders deutlich wurde das im Stab des Asow-Regiments bei Mariupol sichtbar, den ich besucht habe und dessen Glaubenssätze sich offen an denen der SS orientieren.

In der Ukraine findet eine regelrechte Hexenjagd aus Andersdenkende statt. Viele Regierungskritiker sind seit der Eskalation der Kampfhandlungen im Februar spurlos verschwunden oder ermordet worden.

Auch das Massaker, das in Butscha stattgefunden hat, wurde von ukrainischen Soldaten verübt, wie ich schon lange berichtet habe. Darüber habe ich mittlerweile weitere Informationen von einem Whistleblower bekommen, die ich jedoch mit Rücksicht auf seine Anonymität nicht veröffentlichen kann.

Das Kiewer Nazi-Regime stützt sich auf radikal-nationalistische Kräfte und regiert den Rest der ukrainischen Bevölkerung mit Angst. Butscha war ein Signal an alle Menschen in der Ukraine, was ihnen blüht, wenn sie sich pro-russisch äußern. Die Leichen in Butscha, ich erinnere daran, trugen alle weiße Armbinden, die das Erkennungszeichen der russischen Truppen sind. Die Toten auf den Straßen waren Sympathisanten Russlands.

Diese Erfahrung ist der Grund, weshalb die pro-russisch eingestellten Menschen in den russisch kontrollierten Landesteilen Angst haben, sich offen zu äußern. Sie haben Angst, dass die Russen aus irgendeinem Grund wieder abziehen könnten und sie dann der Rache der Radikalen ausgeliefert wären, die in Kiew regieren.


Werbung

Autor: Anti-Spiegel

Thomas Röper, geboren 1971, hat als Experte für Osteuropa in Finanzdienstleistungsunternehmen in Osteuropa und Russland Vorstands- und Aufsichtsratspositionen bekleidet. Heute lebt er in seiner Wahlheimat St. Petersburg. Er lebt über 15 Jahre in Russland und spricht fließend Russisch. Die Schwerpunkte seiner medienkritischen Arbeit sind das (mediale) Russlandbild in Deutschland, Kritik an der Berichterstattung westlicher Medien im Allgemeinen und die Themen (Geo-)Politik und Wirtschaft.

194 Antworten

  1. Moskau hat sich für alle Entscheidungen viel Zeit gelassen, was der Ukraine zugute kam!
    Deutschland nutzte diese Zeit ebenso aus, wie andere EU-Länder…Die Ukraine konnte erstarken, weil die von anderen EU-Ländern die Waffen kamen, die die „Ukraine“ forderte..Man bat nie, sondern gab eher Befehle!
    Was mit Russland los ist, steht in den Sternen, ist Herr Putin müde, sein Militär ein Kindergarten, das fragt man sich allmählich. Die ukrainische Rückgewinnung zeigt nur ,das Opfern von russischen Soldaten ein fieses Vorgehen war und ist, denn anscheinend gab es keine vernünftigen Pläne…die old Daddays haben es nicht mehr drauf!Klägliche Leistung. Hoffentlich erholt sich Russland recht bald…

    1. Nun, es wird nicht die Schwäche Russlands sein und nicht die Old Mann Causa die sie ansprechen.
      Mit Sicherheit werden durch Russland nicht alle Karten in diesem Bereich auf den Tisch gelegt um den Gegner keine Infos zu geben.
      Mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit werden die Russen etwas planen um Kiew ein für alle mal zu besiegen.
      Die Schlacht im Kursker Bogen begann mit einem Rückzug und Neuaufstellung. Wenig später erkannten die deutschen Generäle ihren Fehler, doch es war zu spät.
      Das jetzt durch die Ukros Zivilisten misshandelt und getötet werden, oder durch Söldner zeigt nur das dieses Gesindel vernichtet werden muss um jeden Preis.

    2. Ich muss ihnen da leider zustimmen. Schon paar mal habe ich hier mit dem Kopf geschüttelt und gefragt, wie lange sich Russland die Provokationen noch bieten lassen wird. Jetzt erst schlägt Russland zurück, indem es wichtige Infrastrukturen zerschlägt. Warum nicht früher? Warum sind nicht schon lange Eisenbahnlinien und Brücken zerstört worden? Warum gelangt schwere Militärtechnik ungeschoren in den Osten?

      1. „Warum nicht früher? “

        Weil der Begriff SMO „Special Military Operation“ nicht nur eine bel. Wortkombination ist, sondern ein juristisch-militärisches Konstrukt, das sich der Anwalt Wladimir ausgedacht hat. Und innerhalb dieses Konstrukts waren all diese Massnahmen, die Sie erwähnen -einschl. der Benutzung des Wortes „Krieg“ in der russischen Öffentlichkeit- nicht zulässig. Aus der russischen Perspektive herrscht nämlich bis dato gar kein Krieg in der Ukraine, wo auf beiden Seiten Beinchen und Oberarme weggeschossen werden, sondern es wird nur eine militärische Operation durchgeführt und die russische Bevölkerung sollte sich auch im Glauben und Sicherheit wähnen, dass es so ist und bleiben wird… passend dazu das aktuelle „Stadtfest“ in Moskau.

        https://www.faz.net/aktuell/politik/ausland/russland-muss-sich-aus-weiten-teilen-des-gebiets-charkiw-zurueckziehen-18308306.html

        1. Das Wort „Krieg“ ist in der russischen Öffentlichkeit zulässig. Deutschland führt seit 1999 ununterbrochen Krieg, in Kriegskoalitionen mit EU- und NATO-Ländern, „NGOs“, UÇK, al Qaida, Boko Haram, PKK, IS, SS-Verbänden wie Azov. 2014 hat dieser Krieg die Ukraine erreicht.

          „Z“ ist nun kein eigener, neuer Krieg, aber doch eine Operation innerhalb dieser Kriege. Es gibt parallele Operationen, in Afrika durch die FAMA und FACA, mit russischer Hilfe, und weitere.

          Das ist die militärische Seite. Auf der ökonomischen und weltpolitischen ist derweil im Hintergrund die VR China sehr aktiv.

          Eine Entnazifizierung der Ukraine ist ohne eine Entnazifizierung Europas schwer vorstellbar. „Ukraine“ ist nichts als einer von vielen Schauplätzen auf vielen Ebenen.

        2. @Chapman

          Eindeutig gelogen. T.Röper hat auf dieser Seite und in seinen ganzen Utube-Sendungen so oft das Wort „Krieg“ gebraucht, das er schon längst aus St. Petersburg (zusammen mit Alina Lipp) rausgeflogen wäre.
          Es ist eindeutig nicht verboten. Und dann heute noch ein deutsches Propaganda-Medium wie die FAZ als „Beweis“ für irgendwelche Behauptungen zu bringen. Ist das ihr Ernst?

          Niemand braucht deutsche Desinformations Medien. Ich öffne solche Links grundsätzlich nicht mehr, weil sowieso nur Lügen drin stehen. Die Zeiten, da die FAZ (z.B.) ein seriöses Blatt war, sind seit Jahren vorbei.

        3. Sowohl der „Westen“ als auch der „Osten“ wendet zur Meinungslenkung der eigenen Bevölkerung (und auch zur Meinungslenkung der Opponenten) psychologische Taktiken in deren Kommunikation an. Man erinnere sich an die „Friedensmission“ der deutschen NATO-Beteiligung in Afghanistan. Nur dadurch konnte breiter Widerstand innerhalb der deutschen Bevölkerung gegen diesen eigentlichen Kriegseinsatz mit deutscher Beteiligung unterbunden werden.
          Frei nach George Orwell: KRIEG IST FRIEDEN.
          Ich sehe hier eindeutig Parallelen zur Kommunikation Russlands im „Konflikt“ (Krieg?) mit der Ukraine. SMO, Special Military Operation, egal, wie man es nennt. Die unmittelbar Betroffenen leben im Krieg.
          Wir sind alle Opfer dieser Kommunikation. Egal auf welcher Seite man steht. Auch egal ob direkt im Schlachtfeld oder als ferner Zuseher. Es ist traurig.

          1. @mononom

            o.k., kann man so sehen aber was ist denn IHRE Lösung für das Problem? Ein neues Wort erfinden , das Problem, Problem sein lassen – noch ein paar Laberclubs aufmachen?

            Man kann sich an der Traurigkeit festhalten, alles bedauern & dann?

        1. Weil für Russland die Ukrainer ein Brudervolk sind! Sie wollten der Bevölkerung so wenig schaden wie möglich. Darum auch keine Angriffe auf die schwer befestigten Bunker – Bunkerbrecher dürfte Russland genug haben. Aber die Kollateralschäden wären immens und schließlich ist Russland nicht die NATO oder USA.

          1. Das mit dem Brudervolk war einmal
            Dieses Thema sollte inzwischen erledigt sein
            Der Hass in der Ukraine der Jahrzehnte lang mit Hilfe der CiA gesaet wurde ist nun aufgegangen
            Die Menschen in der Ukraine welche sich als Brudervolk sehen sollten schleunigst nach Russland ziehen
            Denn in der Ukraine wartet Folter und Tod
            Die Ukraine muss auf ein Minimum geschrumpft werden sonst wird es ewig Kriege mit Russland führen
            Alles auf Bestellung unserer „Partner“aus den USA
            Ich rechne mit weiteren Eskalationen und wenn es ganz schlimm wird mit Krieg in ganz Europa
            Der Wunschtraum der Juden in der Biden Regierung und das sind viele….

    3. Dann mal gleich hier oben – nachdem ich alle Kommentare gelesen habe:
      Unglaublich wie man sich nur fremdschämen kann für Deutsche Möchtegernhelden, die großkotzig verurteilen OHNE genaue Daten & Fakten zu haben!

      Die meisten hier haben schon die Hosen voll wenn sie von ein paar Halbstarken an der Bushaltestelle schief angequatscht werden & ziehen den Schwanz ein!
      Die meisten hier haben sich die letzten 2,5 Jahre JEDES Menschenrecht nehmen lassen, die Gesichtswindel brav getragen & sich als Versuchskaninchen missbrauchen lassen OHNE auch nur den Mut zu haben in dieser ach so wunderbaren Demokratie auch nur einmal das Maul aufzumachen oder nur auf die Straße zu gehen! Die meisten haben zugeschaut wenn Mutige hier ihre Existenz verloren haben, teilweise ins Ausland flüchten mussten & haben brav die Schnauze gehalten!

      Fast jeder hier hat noch NIE auch nur einen Tag in einem Krieg zu gebracht, weder als Zivilist noch als Soldat!

      Ihr wünscht euch einen perfekten Krieg wie in Hollywood wo der Gute den Bösen natürlich ohne selber eine Schramme abzukriegen, in kürzester Zeit erledigt & dann seinen Anzug glatt streicht ???

      Wenn Russland all das tun würde, was ihr Schnarchnasen hier großkotzig verlangt, dürft ihr euch freuen bald Teil eines ganz großen Krieges zu sein! Und irgendwie gibt es hier einige, denen ich es sogar gönnen würde!

      1. GMT:
        „Ihr wünscht euch einen perfekten Krieg wie in Hollywood wo der Gute den Bösen natürlich ohne selber eine Schramme abzukriegen, in kürzester Zeit erledigt & dann seinen Anzug glatt streicht ???“

        Genau so und nicht anders.
        Da wurde lange daraufhin gearbeitet mit unzähligen Heldenbüchern, Aktionfilmen und Ballerspielen.
        Die Menschen sollen nicht merken, dass sie demnächst Kanonenfutter sein sollen, das elendlich verrecken darf.
        Und war man damit nicht erfolgreich?
        Ich brauche nur die Beiträge in diesem Forum anzuschauen, egal aus welcher Richtung.
        Die Westeuropäer denken wieder Krieg sei ein Spiel.
        Von ‚Stärke zeigen‘ wird geschwafelt, und von Siegen und ‚es endlich denen zeigen‘.
        Dabei sterben durch dieses ‚Stärke zeigen‘ immer Menschen oder werden versehrt auf mehrfache Weise.

        Stärke zeigt der, der sich von unklugem Verhalten nicht provozieren lässt.

        1. atlantik sagt: 13. September 2022 um 19:08 Uhr

          👍

          Der Witz dabei ist wie gut die US-Propaganda wirkte. Da werden schnelle Kriege dargestellt.
          Wie allerdings die US-Kriege in Realität ablaufen ist nicht bekannt oder wird ignoriert. Und das jeder US-Krieg und nicht nur seit Vietnam sondern seit Jahrhunderten eine Serie von übelsten Kriegsverbrechen beinhaltet, bzw. deren Taktik sogar darauf beruhen, ist auch nicht bekannt.

        2. @Atlantik

          „…Ich brauche nur die Beiträge in diesem Forum anzuschauen, egal aus welcher Richtung.
          Die Westeuropäer denken wieder Krieg sei ein Spiel.
          Von ‚Stärke zeigen‘ wird geschwafelt, und von Siegen und ‚es endlich denen zeigen‘.
          Dabei sterben durch dieses ‚Stärke zeigen‘ immer Menschen oder werden versehrt auf mehrfache Weise.

          Stärke zeigt der, der sich von unklugem Verhalten nicht provozieren lässt….“

          Stimme mit dem meisten überein, nur „egal aus welcher Richtung“ ist unwahr. Es kommt schon aufs Alter an. Die, die kurz nach dem 2.WK geboren sind (die Zeit war auch ohne Krieg schlimm!) sehen Krieg – auch hier – wahrlich nicht als „Spiel“ an.

          Das sind dann eher so Figuren wie Baerbock oder Habeck oder auch alle anderen, die ungefähr ihre Generation (40+) sind. Die haben tatsächlich über ihre Kindheit und Jugend mit zahlreichen Ballerspielen vergessen was Krieg heißt und das da mehr als Pixel-Blut fließt.

          1. Ruhigen Tag wünsche ich,
            denn viele wird es nicht mehr geben.
            Also zu den Nachkriegsgebeborenen gehöre ich auch, wie mein Name ja schon sagt.
            Ich habe noch Hunger kennengelernt, wenn auch bei weitem nicht so wie meine Eltern. Kenne Löcher in den Schuhen, kaputte Kleidung und und .
            Doch unsere Altersklassen haben noch zugehört, wenn die Alten was sagten, wurde das gemacht. Dadurch übrigens, wird das überleben gesichert. Wenn die Alten die Jungen nicht hier oder dorthin gescheucht hätten, wären Sie Tod.
            Klar, es ist schwer auszuhalten was Jüngere Teilweise so von sich geben, doch ich bitte zu bedenken,
            wenn einem Dinge, Zusammenhänge nicht erklärt werden und es an Lebenserfahrung mangelt, so sind die Einlassungen von Jüngeren entsprechend zu sehen. Beispiel: Ohne Berufsausbildung kann ich keinen Beruf ausüben. Neutral und sachlich.
            Hier allerdings geht es um Dinge, welche alle in irgendwelchen Filmen, wie oben schon dargestellt, gesehen haben. Der Film ist ein Abbild der Wirklichkeit, nur es tut nicht weh.
            Was jetzt kommt tut weh.
            Wir sollten uns miteinander helfen, zusammenwachsen, sobald es ernst wird müßt Ihr alle wissen, daß der Feind auch im eigenen Land sitzt und von Euch gefüttert wurde.
            Und die zögern keine Sekunde euch zu schlachten. darum sollte es hier gehen.
            ORGANISIERT EUCH GEFÄLLIGST ES GEHT UMS GANZE. Wir können es schaffen.

      2. Wir sind, so hoffe ich, der gleichen Meinung, dass Russland wegen dem Teil von russischen Bürgern schützen , vom ukrainischen Militär befreien wollte.
        Nun scheint es mir recht kurz gedacht, wenn man meint den militärischen Nachschub vom Westen so lange gewähren zu lassen, bis endlich wirklich wirkende Panzer etc etc in der Ukraine angekommen sind.
        Der jetzige Landgewinn der Ukrainer hat damit zweifellos zu tun.
        Logisch denken kann man auch, wenn man sich „nicht“ pers im Krieg befindet!
        Apropos groer Krieg, dafür sorgt unsere Regierung schon, zugegeben, bis auf dem Kanzler, der wartet nur auf den Befehl, dann legt auch er los, denn seine Baerbock, die sich schon länger im Kriegs-Modus befindet, ruft er nie zurück!
        Aber die Frau haben Sie sicherlich überhört, übersehen!

      3. @GMT, ihre Unterstellungen bezüglich Corona ist widerwärtig. Was regt sie denn so auf? Hier wird nur spekuliert und diskutiert. Das wird wohl erlaubt sein.

        Wissen sie, meine Schwiegereltern leben in der Zentral UA und sind ethnische Russen. Sie sagten schon vor Monaten, wenn die RF in dem Tempo weitermacht sind sie in 3 Jahren noch nicht hier. Und noch etwas, man ist selbst da der Meinung, es wäre besser hart durchzugreifen, angefangen von der Ost UA. Leid gibt es so oder so.

        Was im Raum Kharkiv passiert ist, ist eine Tragödie. Wenn man hunderte Panzer und Tonnen an Munition zurück lässt, ist das keine Umgruppierung oder ein Abzug. Das ist eine Flucht nach hinten. Natürlich völlig verständlich und legitim. Das man da viele Zivilisten evakuieren konnte halte ich für ausgeschlossen.

        Was auch verwunderlich ist, wo ist die Aufklärung der Russen? Wo ist die Luftwaffe. Angeblich hat man ja Lufthoheit, oder nicht?
        Das Militär ist müde, hat keine oder geringe Erfolge. Klar wenn ich Wochen auf Beton schiesse und nichts geht vorwärts. Da muss halt anders vorgegangen werden.

        Was die meisten hier aufregt, so auch mich sind die grossen Ankündigungen, Rote Linien auch genannt.
        Davon sind Dutzende überschritten.
        Entweder hat sich Russland verhoben oder wir werden eines besseren belehrt. Was ich persönlich hoffe.
        Vielleicht überrascht uns Russland diese Nacht und zeigt endlich mal seine Krallen.

        1. jens.s sagt: 13. September 2022 um 20:15 Uhr

          Nein, keine Spekulation sondern einfach nur Bullshit. Reinster Bullshit UND dazu sehr viel Unwissenheit, sehr viel Ignoranz, sehr viel Inkompetenz.
          Ein kompetenter Mensch würde sich nämlich bei dieser Faktenlage der undifferenzierten Spekulation enthalten.

        2. @jens.s

          „…Was auch verwunderlich ist, wo ist die Aufklärung der Russen? Wo ist die Luftwaffe. Angeblich hat man ja Lufthoheit, oder nicht?
          Das Militär ist müde, hat keine oder geringe Erfolge. Klar wenn ich Wochen auf Beton schiesse und nichts geht vorwärts. Da muss halt anders vorgegangen werden. …“

          Das frage ich mich schon seit 6 Monaten. Wieso gelingt es nicht diese „Rattenlinien“ ausfindig zu machen, über die die ganzen schweren Waffen kommen. So eine M-777 Haubitze ist ein riesiges Teil (viel größer als ein Panzer) das kann man z.B. nur mit einem Schwerlaster oder Güterzug transportieren und die können keine Feldwege befahren sondern brauchen breite, gut ausgebaute Straßen oder ein Schienennetz. Das vor allem gibt mir Rätsel auf.

          1. Zusatz: man weiß doch längst, das die Waffen über Polen reinkommen. So unendlich viele große Grenzübergänge, oder Schienenübergänge zwischen Polen und der Ukraine kann es an der Grenze ja nicht geben (und nur über die können so schwere Waffen wie Panzer oder Haubitzen ins Land kommen).
            Wieso kann man die nicht (in der Ukraine natürlich) per Kampfbomber alle der Reihe nach unbrauchbar machen?

            1. Die Lage ist nicht so einfach, wie es ausschaut. Irgendwie könnte das ein Zeichen ein die ukrainischen Russen sein: Wenn ihr befreit werden wollt, müsst ihr dafür kämpfen, ihr könnt nicht hoffen, dass Ihr befreit werdet.
              Nach dem schnellen Sieg, sind die Truppen wohl Richtung Donezk verlegt wurden, weil man da so weiter machen will, nur stößt man da auf Widerstand. Bei der Verlegung wurden wohl die Züge, die die Truppen nach Süden verlegte angegriffen, dazu war wohl der komplette Blackdown des Stroms sehr hilfreich, weil ohne Strom diese Züge einfach stehen blieben.
              Ja es werden Truppen für Säuberungsarbeiten eingesetzt, aber es fehlen Truppen, die Befestigungsanlagen bauen können, heißt man ist relativ Schutzlos.
              Hauptaugenmerk der Ukrainer dürfte Maripol sein, die Rissen bauen das zur Vorzeigestadt aus, in der Ukraine passiert da wenig, wenn man bedankt, wann zu Beispiel die Truppen um Kiew zurück gezogen wurden…
              Kadirow hatte ja gesagt, das bei Charkiv 10000 Mann stehen, mit denen man jederzeit die Gebiete zurück holen könnte. Fest steht, das die ukrainischen Truppen sich wohl jetzt auf den Donbas konzentrieren und der Norden relativ schutzlos ist, unklar, wie die russischen Truppen dort wirklich geschwächt wurden (also die Videos von eroberten Russischen Panzern, unklar, ob das Z später drauf gemalt wurden und das meiste ist Schrott) und ob sie wirklich in den Donbas abgezogen wurden.
              Es wird immer wieder gesagt, dass Russland bis zum Frühjahr mit größeren Aktionen wartet, weil es besser ist, wenn die Menschen im Winter auf ukrainischen Gebiet frieren und nicht auf russischen. Nur warum beschießt man dann so massiv die zweitgrößte ukrainische Stadt. Die Berichte über fehlende Munition in unseren Fakenews, darf man wohl nicht ernst nehmen, aber man braucht davon auch einiges….
              In Russland scheint sich die Kritik an Putin wohl nicht in Richtung geforderten Rückzug, sondern eher in Richtung endlich richtig los zu legen, wenden.

              Fazit: Kein Außenstehender weiß wirklich, was da um die russischen Truppen los, sie könnten wirklich militärisch am Ende sein, es könnte aber auch eine große Verarsche sein.
              Trotz aller Siegesmeldungen in den Fakenews: Die Ukrainer haben seit Sonntag nichts erobert (also praktisch diese Woche), die Wagners wohl 2 Städte nördlich von Donezk. Die die Tschechenen sind wohl immer noch im Norden?????

        3. @jens.s

          „Was regt sie denn so auf? Hier wird nur spekuliert und diskutiert. Das wird wohl erlaubt sein.“

          Sie scheinen ja sehr gelangweilt zu sein, dass Sie „Spekulationsspielchen“ spielen müssen?! Um dann sofort den Jammerlappen raushängen zu lassen:

          “ ihre Unterstellungen bezüglich Corona ist widerwärtig. “
          Danke für den Lacher des Tages! Sie haben sich wohl selber erkannt?

          Aber, da SIE es ausdrücklich erlauben, werde ich auch mal „spekulieren“ anhand ihres Kommentares – hoffentlich weinen Sie dann nicht wieder(?)

          „Wissen sie, meine Schwiegereltern leben in der Zentral UA und sind ethnische Russen. Sie sagten schon vor Monaten, wenn die RF in dem Tempo weitermacht sind sie in 3 Jahren noch nicht hier. Und noch etwas, man ist selbst da der Meinung, es wäre besser hart durchzugreifen, angefangen von der Ost UA. Leid gibt es so oder so.“

          Was stimmt mit ihren Schwiegereltern NICHT? Die leben dort & machen seit 8 Jahren NICHTS gegen die ukr. Nazis? Und erwarten jetzt, dass die Russen für sie die Kohlen aus dem Feuer holen & das natürlich innerhalb kürzester Zeit, während sie selber unter dem Baum liegt & auf fließend Milch & Honig warten?
          Na das nenn ich mal Heldentum!
          Sie werden sicher einwenden, dass ihre Schwiegereltern zu alt sind um zu kämpfen – aber die hätten doch in der „Aufklärung“ arbeiten können, so gewissermaßen als Ortsspezialisten ???? Oder gehören die auch zu denen, die nichts wissen & ahnen konnten?

          Wenn die der Meinung sind, „Leid gibt es so oder so“, wieso wollen die denn nicht selber leiden für die Freiheit?

          Als Familienangehöriger hätten SIE sich selber melden können um es den ukr. Nazis zu zeigen! Oder haben SIE keine roten Linien? Dabei wissen Sie doch wie man einen Krieg gewinnt?!

          1. @GMT, man bei ihnen läuft gewaltig etwas schief. Da sitzt ein tiefer Stachel irgendwo. Haben sie sicher die letzte Stunden mitbekommen das die RF die Niederlage eingestanden hat. Oder ist das auch Taktisch? Übernehmen sie sich mal nicht.

            1. @jens.s

              Wie jetzt? Fällt Ihnen gar nichts ein zu ihren feigen Schwiegereltern? Oder zu ihrer eigenen Feigheit?

              Ich wäre Ihnen sehr verbunden wenn Sie mal die „Niederlage“ hier verlinken könnten. Bisher war zu bemerken, dass IHRE Interpretationen doch ziemlich phantasievoll sind…..

              So mal aus dem Handgelenk geschüttelt, weil nicht selber gelesen – würde ich mal behaupten, dass Russland nach dem Telefongespräch mit Bundeskanzler Scholz NICHT die bedingungslose Kapitulation angeboten hat?!

              Hier mal ein Gruß von Hr. Kadyrow – ganz frisch:
              „Der Auftrag wird um jeden Preis ausgeführt! Egal was es uns kostet“

              Sind Sie & ihre Schwiegereltern auch bereit, für ihre eigene Freiheit einzustehen?

            1. @Amisgohome

              Können Sie inhaltlich nichts beitragen oder woran hapert es bei Ihnen?
              Zusammenhänge – auch in einer Diskussion – darf man gerne erlesen & falls Sie andere Zusammenhänge erkannt haben, versuchen Sie es mal mit logischem Denken – dann müssen Sie auch nicht ihre infantilen Emotionen bemühen, um hier einen Satz ohne Sinn & Verstand auszuspucken.

              1. Sie meinen Kommentare wie solche
                „Wie jetzt? Fällt Ihnen gar nichts ein zu ihren feigen Schwiegereltern? Oder zu ihrer eigenen Feigheit?“

                Mit solchen inhaltlich wertvollen Kommentaren disqualifizieren sie sich um weiter zu diskutieren
                Einfach dämlich beleidigen ist in der jetzigen Lage zum kotzen.

                1. @amisgohome
                  „Mit solchen inhaltlich wertvollen Kommentaren disqualifizieren sie sich um weiter zu diskutieren
                  Einfach dämlich beleidigen ist in der jetzigen Lage zum kotzen.“

                  Vielen Dank für das Zitat – leider zeigen Sie damit, dass Sie weder der „Diskussion“ folgen konnten noch begriffen haben, dass es sich um ‚imaginäre Schwiegereltern“ handelt bei dem Foristi.

                  Das weiß man aber nur wenn man mehrere Beiträge gelesen hat!
                  Wer sich sofort in die Schlacht wirft OHNE die Zusammenhänge zu kennen, sollte sich selbst fragen, was bei ihm nicht stimmt! Das ist infantiles Verhalten aber sehr typisch für die dekadente wertloswestliche Gesellschaft…Emotionen ohne Sinn & Verstand an den Tag lesen…..

      4. Diese Art der perfekten Kriegsführung hat nur ein kleines Problem — sie wird nur von dem perfekten Land, den USA, beherrscht. Das haben wir ja gerade wieder gesehen – in fast keiner Zeit konnten die Amerikaner:innen Afghanistan befreien, ohne dabei irgendeinen Schaden anzurichten. Genau wie ein paar Jahrzehnte früher Vietnam.
        Aber von den primitiven, blutrünstigen Russen, die so rückständig sind, dass sie immer noch nicht die einfachste Grundregel des Universums („Joe Biden ist Gott“) begriffen haben, kann man das natürlich nicht erwarten.
        Aber spätestens in einer Woche befreit Selensky mit der Unterstützung von Gott (also Biden) Moskau und hilft endlich dem gewählten russischen Präsidenten Navalny auf den Thron im Kreml. Natürlich wieder ohne irgendeinen Schaden anzurichten.
        (Und wer das glaubt, glaubt wahrscheinlich auch, dass die Tagesschau und das Heute Journal keine Propaganda sind…)

      5. Ich schäme mich für unsere Regierung. Aber die Regierenden haben ja nicht direkt unter den Folgen ihrer Entscheidungen zu leiden. Weder müssen sie sich mit einem Krieg selbst auseinandersetzen noch mit ihren ganzen anderen schwachsinnigen Entscheidungen wie Sanktionen, Energiewende, Technologieabbau etc..
        Ich war Ende der Siebziger Jahre Soldat und habe damals den Eid geschworen, das Recht und die Freiheit des Deutschen Volkes tapfer zu verteidigen! So habe ich meine Rolle als Soldat begriffen und auch versucht alles zu tun, daß es nie zu einem Krieg kommt. Mein Vater ist aus Danzig und mußte fliehen. Das was mir meine Oma über die Flucht erzählte bewog mich, dafür zu sorgen, daß das mir und meiner Familie nicht passiert.
        Heute ist es so, daß sich eine Willy Brand als Vater der Ostentspannung im Grabe umdrehen würde. Jeder SPD-Politiker sollte sich schämen! Bei den Grünen stimmt gar nichts mehr – sie sind eine Kriegstreiberpartei, ihr Gedankengut nähert sich immer mehr den Faschisten an und sie sind die Partei, deren Mitregierung für die größten Umweltschäden überhaupt sorgt. Die Grünen sind in meinen Augen eine verfassungsfeindliche, kriminelle Gruppierung.
        Alle Regierenden sollte vor jeder Bundestagsabstimmung den Film „Im Westen nichts Neues“ in der 1930er Fassung ansehen müssen!

    4. @Serpin

      Das was gerade passiert ist zwar nicht sehr schön, aber eigentlich verständlich. Ich glaube Putin möchte nicht wirklich in die Falle tappen, die die USA für Russland vorgesehen haben. Wenn Russland jetzt mit aller Macht versuchen würde – wie viele hier monieren – Stärke zu zeigen, dann ist das genau der Eskalationsgrund auf den der Wertewesten wartet um die Eskalationsspirale noch weiter zu erhöhen.

      Wenn man mal versucht das mit einem Schachspiel zu vergleichen, dann muss man zu dem Schluss kommen, das Putin nur die Figuren auf dem Spielbrett hat, die von Anfang an da waren, währen Selensky ständing neue Figuren von der NATO nachgereicht bekommt. Das Russland sich da hütet, etwas unüberlegtes zu tun ist doch verständlich (Zumal wir hier über Menschen und deren Zukunft reden statt Schachiguren. Das sollte man niemals vergessen….)

    5. Was hier passiert ist eine ungeheure soziale und menschliche Katastrophe ! Erschiessungen und Verhaftungen weil man pro Russland war, weil man z.b. einen russischen Pass wollte ?
      Und die EU, Nato und BRD sowie USA unterstützen das ganze durch Waffenlieferungen und manipulierte Presse ?
      Ein ungeheures Verbrechen !
      Und trotzdem: Die Deutsche Öffentlichkeit weiß in Ihrer Mehrheit nichts davon.
      Wir sind kein freies Land – unsere Presse steht unter der Kontrolle der Atlantikbrücke.
      Wenn ich das hier meine Nachbarn, meinen Eltern und meinen (Ex) Freunden erzähle werde ich nur ausgelacht.
      Man hat mir sogar schon geraten mich in die Psychiatrie einweisen zu lassen…
      So sieht es aus !
      Hier passieren ungeheure Kriegsverbrechen und die Mehrheit der (Tagesschaugläubigen) Deutschen weiss von nichts. Fast alle gedruckten Medien sind unter Kontrolle der Great Reset Krake.
      Nach 27 Millionen Russen die im zweiten Weltkrieg von Hitler und Konsorten ermordet wurden geht es nun weiter ! Faschisten in USA ( dort wurde Trump um sein Amt als neuer Präsident betrogen ) Faschisten in ganz Europa: Auch Macron und die meisten anderen Präsidenten alles USA Marionetten ( Ausnahme ist Orban )
      Was sollen wir tun. Ein Kommentator eines anderen Artikels hier hat es gesagt: Er holt die Axt aus seinem Keller und stürmt Ramstein. ( Er wollte damit auf humorvolle Weise mitteilen das wir normalen Bürger die wir Bescheid wissen zu WENIGE sind. Man glaubt uns nicht. Man verfolgt uns im eigenen Land.
      Zudem möchte ich auch noch darauf hinweisen, daß ( kann man alles bei z.b. uncutnews.ch nachlesen !)
      wir gerade mehrheitlich mit Graphenoxid und Schwermetallen in einem bis heute nicht zugelassenen „Impfstoff“ zu Tode gespritzt worden sind. Ich bin seit August letzten Jahres schwer krank deswegen. Meine Frau und Meine Tochter starben kurze Zeit nach der Impfung im August letzten Jahres.
      Auch das interessiert im besten „Schland“ aller Zeiten keine alte Sau.
      Wir werden gerade ausgerottet und das auch noch auf eine besonders wiederwärtige Weise.
      Wer hilft uns ? Ja genau niemand. Oder besser gesagt die die Ramstein mit einer Axt stürmen wollen.
      Trotzdem: Mein zutiefst empfundenes Mitleid mit den Opfern dieser unglaublichen Tragödie/Verbrechens in der Ukraine. Was hier passiert ist ein ungeheures Verbrechen. Man will einen 3 Weltkrieg auslösen und wenn es so weiter geht schaffen Sie das auch. Wir sind verloren !

      1. Mit der Bitte um Verzeihung im voraus.

        Was ich hier und jetzt versuche, ist eine Bitte in Demut an Sie zu richten.

        Das was Sie oben geschildert haben, ist das Entsetzlichste was mit bisher vorkam.
        Meine Frau hat ebenfalls zwei Fälle der Schädigungen in ihrer Familie, ein Halberblindung und eine halbseitige Lähmung.

        Auch wenn ich mir jetzt Zorn zuziehe, könnten Sie bald auf den Gedanken kommen, daß Sie allein zu wenig sind.
        Bei all diesen Absolut gültigen Vorfällen, kann nur die Gemeinschaft helfen.
        Deshalb bitte ich Sie es in einer Organisation oder Partei zu versuchen. Aus der Geschichte ist bekannt, daß Geschädigte viel erreicht haben, weil deren Energie nicht versagt, denn Sie werden Ihre Verluste nie vergessen.
        Was ich hier gemacht habe geht vielleicht zu weit, doch verstehe ich einiges von Ihrem Schmerz.
        Ich trauere wie ich kann mit Ihnen
        Die einzige

        1. Zuerst: Vielen Dank für ihr Mitgefühl !
          Warum sollte ich Ihnen böse sein oder wütend ?
          Ich bin seit meine Lieben von mir gegangen sind – innerlich im Grunde ein toter Mann.
          Ich habe seit letztem Jahr oft darüber nachgedacht meinem Leben ein Ende zu setzen.
          Die durch die Impfschäden verursachten Schmerzen sind so gross, dass ich nur mit mehreren Einheiten Tramadol pro Tag leben kann.
          Hilfe durch Ärzte gibt es keine.
          Sie geben es entweder nicht zu oder wissen auch keinen Rat.
          Um mich zu erhängen bin ich zu feige – hätte ich eine Pistole wäre ich schon nicht mehr hier.
          Der Gedanke was nächstes Jahr passieren wird lässt mich keine einzige Nacht mehr ruhig schlafen.
          Hier in diesem Forum fühle ich mich nicht so alleine und man kann andere Menschen wie Sie warnen.
          Wenn es Ihnen finanziell möglich ist verlassen sie dieses Land und Europa.
          Es werden nächstes Jahr sehr schlimme Dinge passieren.
          Vielleicht wäre Mittel- oder Südamerika eine gute Idee.
          Nochmals Danke für ihr Mitgefühl. Ich wünsche Ihnen und ihrer Familie den Schutz und Schirm Gottes. Alles Liebe.

          1. ja, sehr gut,
            das war meine Hoffnung, Sie haben noch glauben. Dieser Glaube hat meine Frau aus (Südamerika) am Leben gehalten, die seit acht Jahren unter Panik und Angstanfällen leben muß, wobei Selbsttötung mit eingeschlossen ist .
            Die Staatsorgane wie JC und Ausländer Verwaltung wissen dieses auch durch entsprechende Gutachten und machen ununterbrochen das Gegenteil was Menschen Tun.
            Jeder der dieses liest, muß das alles im Gedächtnis erhalten, warum? Die Regierung berechtigt,
            Doch die Verwaltungen führen es aus.
            Sehr schwierig alles zu behandeln, doch unerläßlich.
            Daher kam der Gedanke, ihnen die Möglichkeit des Abarbeitens gegen diese Bestien nahe zu legen.
            Die Erfahrung lehrt uns Gemeinschaften zu bilden. Also ist der nächste Schritt eine Gemeinschaft zu suchen, welche mir irgendwie zusagt. Allein gehen Sie sicher kaputt, tun Sie den Schritt.
            Die Auswahl ist wirklich groß, Rotkreuz, Caritas, Ehrenamt in einem Verein.
            Denken Sie einfach, Ihre Lieben sehen gern zu.
            So das Herz wird schwer, aber wir können nur aufhören oder weitermachen, Sie könnten noch mal sehr wichtig werden, ich werde einfach für Sie beten…………

      2. Ja, ich kann verstehen, wie schmerzlich – zumal nach den Verlusten im engsten Familienkreis – ihre aktuelle Lage ist. – Was ihre Einschätzung der Intention der US-Strategen betrifft, so glaube ich nicht, dass man den 3. Weltkrieg auslösen will (dies könnte man ja jeden Tag sofort erreichen). Es geht eher darum in einem zweiten Anlauf (der erste führte zum Kollaps der Sowjetunion) nun Russland zu Fall zu bringen und sich ökonomisch einzuverleiben (Hitlers alter Plan, nun jedoch unter der Ägide der USA). Dabei kommt es darauf an alle Formen des Hybridkriegs unterhalb der Schwelle zum Nuklearkrieg zur Anwendung zu bringen. – Allerdings wird von unserm Politestablishment entweder nicht gesehen oder nur verschwiegen, dass auch gegen die EU und besonders Deutschland Krieg geführt wird (Wirtschaftskrieg. Es ging ja damit los, dass Deutschland untersagt wurde, Nordstream II in Betrieb zu nehmen, also von Russland Gas zu importieren. Warum diese selbstzerstörerische Politik der meisten EU-Staaten widerspruchslos hingenommen und mitgemacht ist, verstehen ich immer noch nicht vollständig).
        Anbei – falls Sie es noch nicht kennen sollten – das wohl millionenfach viral gegangene Video mit der glasklaren, unverblümten Darstellung des Chefs eines bekannten US-Thinktanks (George Friedman). Als Zyniker hält er es für nicht nötig ein Blatt vor den Mund zu nehmen. Ich finde, es ist so etwas wie die aktuelle strategische Grobskizze für den Hybridkrieg/Stellvertreterkrieg der USA gegen Russland.
        Wie schaffte man es den Krieg zustande zu bringen.
        1) Nato rückt durch ihre Erweiterungen Schritt für Schritt vorwärts in Richtung russische Grenze.
        2) auf der Natokonferenz in Bukarest wollte man die Aufnahme der Ukraine in die Nato forcieren (wobei man aufgrund der Warnungen Russlands wusste, dass dies zum Krieg führen könnte. – Aber vor allem Deutschland und Frankreich, die beiden wichtigsten EU-Länder bremsten.
        3) Also beginnt man erst einmal den Konflikt zwischen Russland und Ukraine zu entzünden und anzuheizen: Maidan-Putssch und Bürgerkrieg der West- gegen die Russland eng verbundene Ostukraine.
        4) Auf die Reaktion Russlands (Referendum auf der Krim und Aufnahme der Krim in den russischen Staatsverband). Nebst riesiger Medienkampagne, und erstmaliger Aufforderung (Condolezza Rice) gegen Deutschland, Gas nicht in Russland, sondern in den USA zu kaufen. – Dadurch wurde Deutschland und Frankreich bereits etwas weichgekocht. Und durch US-Sanktionen zwangsweise gegen Russland in Stellung gebracht.
        5) Nun erfolgreicher Druck der USA, die EU-Vasallen sollen gefälligst aufrüsten alias Rüstungsbudget erhöhen (2%).
        6) Der seit 8 Jahren nach dem Maidan-Putsch geführte Bürgerkrieg gegen die „eigene“ Bevölkerung in der Ostukraine wird nun auf Geheiß der USA durch Kiew so verschärft, das Putin auch innenpolitisch unter Druck gerät (die mehrheitlich russischstämmige und russischsprachige Bevölkerung kann er nicht den us-gesteuerten ukrainischen Nazibanden zum Terror und zur Tötung überlassen.
        7) Nun hat man Russland, wo man es haben wollte. Die Invasion Russlands bieten nun den USA die Möglichkeit, Druck auf die EU-Vasallen auszuüben, den Wirtschaftskrieg und den in Stellvertreterform gegen Russland zu führenden militärischen Krieg mitzumachen. Deutschland (Scholz) zögert, aber er kann sich dem internen Medialen Druck nicht mehr entziehen (und ehe man ihn wegen seines kriminellen Straftatenregistern fertig macht, knickt er ein.)
        Jetzt kämpft: Westukraine gegen Ostukraine; Westukraine gegen Russland; EU/Deutschland gegen Russland und Ostukraine; USA gegen EU/Deutschland, gegen Ukraine (Ost und West), gegen Russland; dies aber indem sie gleichzeitig in transatlantischer Distanz eine Zuschauerposition innehaben.

        Ziel des Ganzen: alle, besonders Russland und Deutschland sollen (siehe Friedman) so geschwächt werden, das Russland den USA (wie einst die halbe UDSSR) als reife Frucht in den Schoß fällt.

        Und dieser Plan zielt darauf das gewünschte Ergebnis o h n e N u k l e a r k r i e g (der suizidär wäre) zu erreichen.

        Sie sehen, besonders optimistisch bin auch ich nicht. Ich habe nur eine etwas andere Einschätzung der Zukunftsperspektive.

        Aber tun Sie sich in Ihrer Situation nicht vielleicht doch einen Bärendienst an, sich nun auch noch mit diesen wahrlich entmutigenden Aussichten zu beschäftigen?
        mfG

        1. Sie irren sich. Wenn ein Satanist ( Friedman ) den Mund aufmacht dann lügt er. Sie mischen Wahrheit und Unwahrheit wie SIE es benötigen.
          Lesen Sie mal das Buch von Franz Bardon: Frabato.
          Der Freimaurer Orden der Goldenen Zenturie. Er existiert -> in jedem Land dieser Erde.
          Denken Sie an die Guidestones in Georgia. Sie wurden im Juli 2022 gesprengt.
          Fragen Sie sich mal warum. Da stand ALLES drauf.
          Kein Suizid dieser Leute ? Nein diese Leute begehen keinen Suizid. In Ihrer Welt sind nur Sie und ihre Anhänger die die alles überleben sollen. Der Rest der Menschheit soll und wird sterben.
          Versuchen Sie sich mal an den Büchern von Stephan Bernd:
          Das Buch „3 Tage im Spätherbst“ scheint bei Amazon nicht mehr auf wird aber bei wiki noch erwähnt.
          Das Buch „Countdown Weltkrieg 3.0“ wurde bei amazon nicht nur gelöscht es wird auch bei wiki nirgends mehr erwähnt. Doch kann man es als pdf durchaus noch finden.
          Auch das Buch Vision 2004 ist nicht ( ausser für einen Wahnsinnspreis ) mehr zu bekommen.
          Dieses Buch erschien in den 80 ern. Vor 30 Jahren.
          Die „Hackfresse“ Scholz die linksfaschitische Diktatur durch die Grünen . Das Sie uns die „Haut abziehen werden“ also Ruinieren durch künstlich hergerufene Inflation -> Alles steht da drin und noch viel mehr.
          Wer noch mehr wissen will über die sogenannte „Endzeit“ oder auch „Armagedon“ wende sich an die EFK Riedlingen auf odysee.com. Einer der letzten „wahren“ Priester Herr Jakob Tscharntke hat da alle seine Predigten gespeichert. Da geht es ans „Eingemachte“ sage ich euch.
          Und nun: Denen hier Gutes die Gutes wollen und tun und den anderen: Fahrt zur Hölle wo ihr hingehört.
          Ich werde dort dann auf euch warten !
          Auch das Lied der Linde wurde mehrfach verändert und wichtige Strophen entfernt oder geändert.
          Man hat schon längst begonnen seine Spuren zu verwischen.
          Sie sagen es gäbe keinen dritten Weltkrieg ? Ich glaube nicht das sie das glauben.
          Ihr „Mitgefühl“ Kaiser41a können sie sich sparen. Das Mitgefühl von altermann55 ist echt. Ihres nicht ! 🙁
          Und ob ich mir damit einen „Bärendienst“ erwiesen habe, das einzuschätzen steht Ihnen nicht zu.
          Sie kennen mich nicht – ich kenne sie nicht – nur was ich bei Ihnen „spüre“ gefällt mir gar nicht.
          Wer Friedman so zitiert wie sie hat nichts Gutes im Sinn !
          Egal ob sie mich nun hier durch den Kakau ziehen ich werde nicht mehr reagieren.
          Für die anderen hier: Lasst euch nicht irre machen.
          Die Deutsche Wirtschaft ( Europa ) crasht nächstes Jahr. Russland wird angreifen. Europa untergehn.
          Verlasst Europa solange ihr noch könnt.

    6. Was hier passiert ist eine ungeheure soziale und menschliche Katastrophe ! Erschiessungen und Verhaftungen weil man pro Russland war, weil man z.b. einen russischen Pass wollte ?
      Und die EU, Nato und BRD sowie USA unterstützen das ganze durch Waffenlieferungen und manipulierte Presse ?
      Ein ungeheures Verbrechen !
      Und trotzdem: Die Deutsche Öffentlichkeit weiß in Ihrer Mehrheit nichts davon.
      Wir sind kein freies Land – unsere Presse steht unter der Kontrolle der Atlantikbrücke.
      Wenn ich das hier meine Nachbarn, meinen Eltern und meinen (Ex) Freunden erzähle werde ich nur ausgelacht.
      Man hat mir sogar schon geraten mich in die Psychiatrie einweisen zu lassen…
      So sieht es aus !
      Hier passieren ungeheure Kriegsverbrechen und die Mehrheit der (Tagesschaugläubigen) Deutschen weiss von nichts. Fast alle gedruckten Medien sind unter Kontrolle der Great Reset Krake.
      Nach 27 Millionen Russen die im zweiten Weltkrieg von Hitler und Konsorten ermordet wurden geht es nun weiter ! Faschisten in USA ( dort wurde Trump um sein Amt als neuer Präsident betrogen ) Faschisten in ganz Europa: Auch Macron und die meisten anderen Präsidenten alles USA Marionetten ( Ausnahme ist Orban )
      Was sollen wir tun. Ein Kommentator eines anderen Artikels hier hat es gesagt: Er holt die Axt aus seinem Keller und stürmt Ramstein. ( Er wollte damit auf humorvolle Weise mitteilen das wir normalen Bürger die wir Bescheid wissen zu WENIGE sind. Man glaubt uns nicht. Man verfolgt uns im eigenen Land.
      Zudem möchte ich auch noch darauf hinweisen, daß ( kann man alles bei z.b. uncutnews.ch nachlesen !)
      wir gerade mehrheitlich mit Graphenoxid und Schwermetallen in einem bis heute nicht zugelassenen „Impfstoff“ zu Tode gespritzt worden sind. Ich bin seit August letzten Jahres schwer krank deswegen. Meine Frau und Meine Tochter starben kurze Zeit nach der Impfung im August letzten Jahres.
      Auch das interessiert im besten „Schland“ aller Zeiten keine alte Sau.
      Wir werden gerade ausgerottet und das auch noch auf eine besonders wiederwärtige Weise.
      Wer hilft uns ? Ja genau niemand. Oder besser gesagt die die Ramstein mit einer Axt stürmen wollen.
      Trotzdem: Mein zutiefst empfundenes Mitleid mit den Opfern dieser unglaublichen Tragödie/Verbrechens in der Ukraine. Was hier passiert ist ein ungeheures Verbrechen. Man will einen 3 Weltkrieg auslösen und wenn es so weiter geht schaffen Sie das auch. Wir sind verloren !

    7. „Die ukrainische Rückgewinnung zeigt nur “

      Die ukrainische Rückgewinnung ist – aus meiner Sicht – rein-medialer Natur. Wie auch der ganze „Krieg“ in der Nazi-Ukraine.

      Seit dem Rückzug aus den nördlichen Gebieten (nach dem damals vereinbarten, aber wieder rückgängig gemachten Abkommen mit der ukrainischen Regierung) steht die Frontlinie still.

      Man kann es ganz gut auf der interaktiven Karte bei Spiegel sehen, dort, wo man Tag nach dem Tag den Riegel schieben und den Kriegsverlauf in Dynamik sehen kann. Weil man die nai-ukrainischen „Siege“ hervorheben wollte, hat man beim SPON diese Karte geändert, früher (bis zum 09.09. hat die Karte das ganze Land gezeigt.

      https://www.spiegel.de/ausland/news-zum-russland-ukraine-krieg-das-geschah-in-der-nacht-zu-freitag-9-september-a-6c3e9305-0297-49fd-92d0-caecd1a0595b

      Man schiebt einfach den Riegel von links nach rechts, um zu sehen, wie die Frontlinie sich bewegte. Ab ca. 08. April hat sich die Front kaum bewegt, die Russen konnten zwar Landgewinne ausweisen, das waren aber eher die militärisch-technischen Anpassungen.

      Aus meiner Sicht haben die Russen bestimmte regionen eingenommen und warten seitdem auf etwas. Auf den Winter, auf den Gegner (die NATO.-Truppen) – keine Ahnung, aber man sieht kaum Bewegung.

      Der Krieg verläuft im Internet und auf den Zeitungsseiten.

      Dann kaommt es zu der Nazi-Offensive, die ebenso – aus meiner Sicht – eher virtuell ist. Warum?

      Die ach so großen Landgewinne, wie zuletzt bei Spiegel, als ein Zitat von Selenski – es wurden 4000 km2 zurückerobert. Das sind die eigenen Angaben, also maximal möglichen.

      4000 km2 es ist ein Quadrat mit Seiten von 63 km (einfach ein Quadratwurzel von 4000 im Taschenrechner eingeben). Später hat man sogar angefangen, die Fläche in Fußballfelder zu messen, um den Leser zu beeindrucken.

      Weiterhin, wenn man google maps sich anschaut, besteht das zurückeroberte Gelände fast vollständig aus der unbewohnten Flächen, d.h. es sind dort keine Befestigungsanlagen enthalten, die im neuen Krieg aus den umgebauten zivilen Städten entstehen.

      Zuerst war die Rede von 30 „Siedlungen“, die danach irgendwie zu 300 mutierten. Unter diesen Siedlungen sind nur drei so groß, dass diese als eine (Klein-) Stadt genannt werden kann. Die anderen sind kleine Mini-Dörfer und Aussiedlerhöfe. Man kann es selber auf der Karte sehen. Ich habe dort keine 300 Siedlungen gefunden auf jeden Fall.

      Suche zum Baspiel nach maps google kupjansk. Den Maßstab auf 20 km einstellen und schauen, wie großdie Fläche von Izjum zu Kupjansk und weiter nach Norden ist.

      Also der „historische“ Sieg mit 63 km mal 63 km sieht sehr virtuell aus. Und ganze drei „zurückeroberten“ Kleinstädte ebenso.

  2. „Das Kiewer Nazi-Regime stützt sich auf radikal-nationalistische Kräfte und regiert den Rest der ukrainischen Bevölkerung mit Angst. “ toller Journalismus – käut russischen Propagandasprech wider. Die ukrainische Bevölkerung wird mit Angst regiert? Woher weiß er dass? Hat er die Ukrainer im Rest des Landes befragt? Regiert nicht eher die russische Regierung auch mit Angst? Wer kann in Russland frei deine Meinung äußern? Ist laut Gesetzen ja mittlerweile verboten.
    Es ist mittlerweile in so vielen Artikeln offensichtlich, das sie nur dazu dienen, das russische Handeln und Leben zu glorifizieren und die russische Staatspolitik rein zu waschen.

    1. Ich würde es nichtso drastisch sehen, nur fällt auch bei diesem Artikel auf, dass sehr schnell versucht, das Vegehen der Ukraine an die Bevölkerung als Ablenkmanöver dient, denn letztendlich wird fast nur über den Ukraine -Krieg berichtet, wenn Russland auf dem Vormarsch ist.

    2. Nun ja, wenn man sich mal die Realitaeten anschaut, was nun das Kiewer-Regime in den
      letzten Jahren in der Ukraine mit Hilfe westlicher „Partner“ angestellt hat, muß man schon
      ziemlich blind auf einem Auge sein, um nicht zu erkennen, was dort passiert ist.

      Herr Röper hat dieses schon lange in mehreren Artikel thematisiert, seien es nun die neuen
      „Rassengesetze“, die „Sprachregelungen“ oder die offensichtliche antirussische Propaganda
      schon in Schulbüchern.
      Das z.B auch opposionelle Medien verboten wurden, Oppositionspolitiker verfolgt und unter
      fadenscheiningen Gründen verhaftet werden, scheint sie nicht besonders zu stören, wenn es
      sich um die „demokratische“ Ukraine handelt.
      Von Asow-Batallon und „artverwandte“ Batallione, die ganz offen den Nationalsozialismus
      fröhnen, will ich erst gar nicht anfangen, wobei auch diese İdeologie scheinbar weit in die
      Regierung rein reicht…

      Ja und wenn sie schon von „Meinungsfreiheit“ anfangen und dabei verraeterisch ein „auch“
      verwenden, denn frage ich mich schon, in welchen Land sie leben…?
      İn Bezug auf Russland eine fehlende Meinungsfreiheit zu kritisieren, ist ziemlich heuchlerisch,
      wenn man in Bezug auf der Ukraine und auch den westlichen Laendern, Deutschland explizit
      eingeschlossen, nicht den gleichen Standart ansetzt.
      Denn wenn sie ehrlich waeren, dann müßten sie sich selber eingestehen, daß es mit den sogenannten
      „westlichen Werten“ auch nicht mehr weit her ist.
      Der kleine „Unterschied“ ist eben nur, daß man in Gegensatz zur damaligen Gestapo oder der Stasi in
      der DDR heute ganz andere „demokratische“ Methoden kennt, um unliebsame Regimekritiker oder
      auch nur normale Menschen, die für diese Werte auf die Straße gehen, zu diskreditieren, kalt zu stellen
      und ggf. in persönlichen und beruflichen Umfeld zu „vernichten“.

      Also was ist in Endeffekt dann noch der Unterschied zu einen Russland, welches durch Gesetze (welche überhaupt in Detail bitte..) angeblich genau das gleiche macht…?

      Es geht auch nicht um die „Ukrainer in Rest des Landes“, sondern genaugenommen um die Bewohner des Donbass, die wohl unbestritten nach acht Jahren Bürgerkrieg gegen sie, wohl kaum glühende Anhaenger
      des Kiewer-Regimes sind.
      Noch dazu vergessen sie, da sollten sie mal in die deutsche Geschichte zurückblicken, wie man quasi ein
      ganzes Volk innerhalb von nur wenigen Jahren so „indoktrinieren“ kann, daß es sich als „Herrenmenschen“ sieht und auch dementsprechend „handelt“ mit all seinen Konsequenzen.
      Wo dann der „Rest“ blieb, der sich noch auflehnte, kann man in diversen KZ „begutachten“.

      Nichts anderes ist auch in der Ukraine in den letzten Jahren passiert, nur eben etwas subtiler, aber
      eben mit genau den gleichen Ergebnis.
      Nun dieses „schönzureden“, da es angeblich in Russland ja noch schlimmer waere, ist eben nicht
      nur heuchlerisch, nein man „dreht“ gleichzeitig die ganze Geschichte um.
      Aus dem Nazis von früher, siehe z.B Banderas & Co, werden wieder „Nationalhelden“, die Symbolik
      tritt in abgewandter Form wieder in Erscheinung, aber die İdeologie dahinter ist immer noch die
      gleiche.

      Erschreckend dabei ist nur für mich, daß eben selbst Deutsche wieder diesen „Spuk“ und der dahinter
      stehenden Propaganda folgen, obwohl sie es aufgrund İnternet und weltweiter Recherche eigentlich
      besser wissen müßten.
      Dabei ist es unerheblich, ob nun in der Ukraine momentan Krieg herrscht oder nicht.
      Die ganzen vergangenen Jahre hat man in Bezug auf die Ukraine eifach weggeschaut oder wollte es
      nicht sehen, was dort passiert und wie ein Land quasi wieder den Faschismus huldigt, ganz in
      Gegenteil.
      Heute „schmückt“ sich mancher mit der ukrainischen Flagge, obwohl er in Wahrheit auch stattdessen wieder die rote NS-Flagge vor sich hin tragen könnte, denn in Endeffekt gibt es keine großen
      Unterschiede…

    3. „Mir ist aufgefallen, dass die Menschen die Situation nicht so einschätzen, wie sie ist, sondern wie sie sie sich wünschen. Das ist genau das, was Sun Tzu als den ersten Schritt zum Scheitern beschreibt.“
      *****
      „Nach 2014 war die Führung der ukrainischen Streitkräfte äußerst mangelhaft, was der Grund für ihre Unfähigkeit war, den Aufstand im Donbass zu bewältigen. Selbstmord, Alkoholexzesse und Morde nahmen zu und trieben junge Soldaten dazu, überzulaufen. Selbst die britische Regierung stellte fest, dass junge Männer lieber auswanderten, als sich den Streitkräften anzuschließen. Infolgedessen begann die Ukraine, Freiwillige zu rekrutieren, um die Autorität Kiews im russischsprachigen Teil des Landes durchzusetzen. Diese Freiwilligen wurden (und werden immer noch) unter europäischen Rechtsextremisten rekrutiert. Nach Angaben von Reuters beläuft sich ihre Zahl auf 102.000. …“
      *****
      „Im Oktober 2021 veröffentlichte die Jerusalem Post einen beunruhigenden Bericht über die Ausbildung ukrainischer rechtsextremer Milizen durch amerikanische, britische, französische und kanadische Streitkräfte. Das Problem ist, dass der „kollektive Westen“ dazu neigt, vor diesen inzestuösen und perversen Beziehungen die Augen zu verschließen, um seine eigenen geopolitischen Ziele zu erreichen. Unterstützt wird dies von skrupellosen, rechtsextremen, gegen Israel gerichteten Medien, die dazu neigen, das kriminelle Verhalten dieser Milizen zu billigen. …“
      ******
      „Dem Bericht zufolge erhielten Mitglieder von Centuria, einer rechtsextremen Organisation, die das ukrainische Militär im Sinne ihrer Ideologie umgestalten will, während ihrer Ausbildung an der Nationalen Armeeakademie (NAA) von Hetman Petro Sahaidachny Schulungen aus westlichen Ländern.

      Centuria beschreibt sich selbst als ein militärischer Orden von „europäisch-traditionellen“ Offizieren, die die „kulturelle und ethnische Identität“ der europäischen Völker gegen „Brüsseler Politiker und Bürokraten“ verteidigen wollen, so der Bericht. Die Gruppe wird von Personen angeführt, die mit der rechtsextremen Asow-Bewegung in der Ukraine in Verbindung stehen. Die Mitglieder wurden beim Zeigen des Hitlergrußes fotografiert und haben sich im Internet extremistisch geäußert.“
      https://gesetze-ganz-einfach.de/jacques-baud-interview-zum-militaerkonflikt-in-der-ukraine/

      1. „Im Oktober 2021 veröffentlichte die Jerusalem Post einen beunruhigenden Bericht über die Ausbildung ukrainischer rechtsextremer Milizen durch amerikanische, britische, französische und kanadische Streitkräfte. Das Problem ist, dass der „kollektive Westen“ dazu neigt, vor diesen inzestuösen und perversen Beziehungen die Augen zu verschließen, um seine eigenen geopolitischen Ziele zu erreichen. Unterstützt wird dies von skrupellosen, rechtsextremen, gegen Israel gerichteten Medien, die dazu neigen, das kriminelle Verhalten dieser Milizen zu billigen. …“
        Nein, der Westen (die USA und GB) haben IMMER Extremisten hofiert und gefördert. Um sie ihren Diensten nutzbar zu machen. Nicht nur das, gerade die Faschistische Idiologie hat ihren Ursprung bei den „eliten“ diese Länder.
        Übrigens wurde auch Hitler von GB und USA gefördert.

    4. „Wer kann in Russland frei deine Meinung äußern? Ist laut Gesetzen ja mittlerweile verboten.“ Wer soll denn in Russland meine(!) Meinung äussern? Klar ist das verboten, meine Meinung ist ja schliesslich mein „geistiges Eigentum“!😋

    5. @Holgi

      „Woher weiß er dass? Hat er die Ukrainer im Rest des Landes befragt? …“

      Wer lesen kann, ist klar im Vorteil

      1.+2. Frage( Die ukrainische Bevölkerung wird mit Angst regiert? Woher weiß er dass? ): er war da (mehrmals sogar!)
      3. Frage (Hat er die Ukrainer im Rest des Landes befragt?): Ja hat er (also die Einwohner der früher von den Nazis besetzten Städte, steht alles im Artikel!
      4. Frage (regiert nicht eher die russische Regierung auch mit Angst?): Eindeutig nein, auch ich war mehrmals in Russland – westliches Propaganda-Geschwätz
      5. Frage (Wer kann in Russland frei deine Meinung äußern?): Jeder, siehe oben – eigene Erfahrung. (ich habe genug Protestler gegen Putin gesehen (in Deutschland würden die alle nieder geknüppelt und müssten danach in den Knast)

      Russland ist nicht mehr die Sowjetunion, das haben viele Deutsche – wie sie – selbst nach 40 Jahren noch nicht mitbekommen. Da herrscht erheblich mehr Meinungs-und Pressefreiheit, wie im Westen.

    6. „und regiert den Rest der ukrainischen Bevölkerung mit Angst. “ toller Journalismus – käut russischen Propagandasprech wider.“

      Es ist einfach direkt ausgesprochen, ohne hin und her. Sieht nicht so als-ob neutral aus, nicht wahr?

      Die deutsche Bevölkerung – zumindest in Russland-Frage – wird ebenso mit Angst regiert. Man wird bombardiert mit Horrormeldungen, die nur die Angst entwickeln. Die Russen werden weiter nach Westen einmarschieren, die werden uns ohne Gas überwintern lassen, etc.

    7. In der Ukraine werden Ukrainer mit russischen Pässen gerade abgeschlachtet
      In Russland werden Ukrainer mit ukrainischen Pässen aufgenommen und versorgt
      Finde den Fehler
      Den aktuellen ukrainischen Nazistaat mit Russland zu vergleichen ist Schwachsinn

  3. Wo sind denn nun die „Meldungen über Massaker an der Zivilbevölkerung“, von denen im Titel des Artikels die Rede ist? Weder in diesem noch in dem vorangegangenen Artikel werden Sie konkret, Herr Röper.

      1. Dass es Befürchtungen in die Richtung gibt und auch Ängst in Teilen der Bevölkerung, weiß ich wohl. Aber „Meldungen von Massakern“ habe ich der Form noch nicht gesehen. Vielleicht weiß Herr Röper Näheres, aber zumindest im Artikel ist nichts davon zu lesen.

        1. „Wir dürfen nicht vergessen, auch wenn Russen europäisch aussehen, dass es keine Europäer sind – jetzt im kulturellen Sinne – die einen anderen Bezug zu Gewalt haben, die einen anderen Bezug zu Tod haben“
          —– Marie-Agnes Strack-Zimmermann, 19.4.2022

          Die Dame hat recht, wenn sie mit „Europäer“ die mit den „Werten“ meint:

          „Wir versuchen, so viele von ihnen wie möglich zu töten. Je mehr Russen wir jetzt töten, desto weniger werden unsere Kinder zu töten haben“.
          —– Dmytro Vrublevsky, Botschafter, 21.8.2022

          „…erlaube ich mir, Adolf Eichmann zu zitieren, der sagte, um eine Nation zu zerstören , müssen Sie zuallererst die Kinder zerstören.“
          „…halte ich mich an die Doktrin von Adolf Eichmann und werde alles in meiner Macht stehende tun, um sicherzustellen, daß Sie und Ihre Kinder niemals auf dieser Erde leben…“
          „Wenn die Ukrainer die Möglichkeit haben, was sie im Grunde gerade tun, die Moskowiten zu zerstören, zu schlachten, zu töten und zu erwürgen. Und ich hoffe, daß jeder seinen Beitrag leistet und mindestens einen Moskal erschlägt.“
          —– Fernsehsender Kanal 24

          Was hier als Krimskrams, den man eben tut, angesehen wird, ist für Russen schockierend, da sie „einen anderen Bezug zu Gewalt haben, die einen anderen Bezug zu Tod haben“. Die vielen Meldungen über das serienweise Erschießen „verdächtiger Elemente“ regen hier niemanden auf, Teil unserer Normalität, „europäische Werte“. Russen gelten sie als „Massaker“.

          1. @John
            „Die vielen Meldungen über das serienweise Erschießen „verdächtiger Elemente“ regen hier niemanden auf, Teil unserer Normalität, „europäische Werte“.

            Wie immer, vielen Dank für ihre klugen Kommentare!

            Die Täter-Opfer-Umkehr beherrschen die Deutschen Hansel perfekt!
            Die Russen sind schuld, dass die ukr. Nazis & ihre NATOd-Kumpel mit den westlichen Werten die Menschen vor Ort massakrieren!

            Wie einfach die Welt doch sein kann….

            1. Wer hat sich denn aufgeregt, wenn in Syrien die „Oppositionellen“, die „Zivilgesellschaft“, die „gemäßigten Islamisten“, für die unsere Regierung sich stark gemacht hat, eindeutig IS und al Qaida waren? Nachweisbar so eindeutig, wie es nur geht.

              Für die einen sind Krieg, Terror, Kopfabschneider und Nazis einfach ein normaler Teil „westlicher“ Außenpolitik. Es kommt ein schwaches „stimmt doch gar nicht“; ernsthaft ableugnen tun sie es nicht. Was auch sinnlos und lächerlich wäre. Da sie das, „was es nicht gibt“, dann wieder in anderem Zusammenhang rechtfertigen.

              Und auch die anderen haben sich längst daran gewöhnt, von Nazis und Terroristen regiert zu werden, nein, schlimmer, von den Bossen und Drahtziehern von Nazis und eines ganzen Zoos Terroristen jeder Sorte.

            1. Schon vor über einem halben Jahr wurde ein Mitglied der ukrainischen Delegation bei den Waffenstillstandsverhandlungen in Belarus nach seiner Rückkehr in Kiev vom SBU als „Verräter“ erschossen. Nebst weiteren „Gemäßigten“ in Staatsapparat, Medien, Militär. Andere verhaftet oder „verschwunden“.

              Nach Butscha kam die SS-Einheit „Safari“, um es von „Verrätern und Kollaborateuren“ zu „säubern“. Kurz darauf haben Klitschko und Medien von „Verrätern“ und „Safari machen“ herumgeraunt, was sehr wohl als Drohung zu verstehen war.

              Das sind zwei Beispiele, die für viele weitere Menschenjagden und Erschießungen stehen. Die Faschisten sagen offen, was sie vorhaben und prahlen damit herum, wenn sie es getan haben.

              Es sind Kannibalen. Und mehr und schlimmer als das, es sind Nazis.

              „I want to taste it“
              Die Geschichte ist, daß dieser ukrainische Krankhafte zu einem ausgebrannten Panzer ging und darin Fleisch und Knochen fand. Er kochte und aß es für Social-Media-Ruhm und erhielt Tausende positiver Kommentare von ukrainischen Kommentatoren, die sagten, russische Soldaten sollten öfter gegessen werden. Experten analysierten jedoch das Panzermaterial und bestätigten, daß es sich um einen ukrainischen T-64 handelt, was bedeutet, daß er einen seiner eigenen gegessen hat. MAJOR #FAIL

              https://www.bitchute.com/video/eTs1yUPCio7D/

                1. Weder für Nazi-Anhänger, die es alles weglügen, noch für Demente, die alles vergessen haben, lohnt es, die Links alle wieder hervorzukramen.

                  Außerdem ist doch ein Link da, arischer Fernsehkoch.

          2. John,
            Das Zitat,
            „Wir dürfen nicht vergessen, auch wenn Russen europäisch aussehen, dass es keine Europäer sind – jetzt im kulturellen Sinne – die einen anderen Bezug zu Gewalt haben, die einen anderen Bezug zu Tod haben“
            stammt von Florence Gaub, bei Lanz am 14.4.2022

            1. Tag,
              Was Sie so alles bestimmen.
              Das Volk Rus ist Wikinger. Europäer der Kraftklasse, sind Nachkommen der Merowinger, Karolinger, Kelten, ost-west-Goten man denke nur an Thiudareiks, Germanen und Slaven.
              Die Grünen, Sozis und Kommunisten sind aus Dr ck gebastelt.
              Das tat gut……

        2. @Fred
          „Aber „Meldungen von Massakern“ habe ich der Form noch nicht gesehen…“

          Das werden die Ukrainer auch gerade großartig melden 😀
          wie naiv kann man sein?

          Die wollen womöglich ein Butscha 2.0 vorbereiten (also ihr eigenes Gemetzel den Russen in die Schuhe schieben). Da MUSS man so was natürlich vorher geheim halten! (also das man es eigentlich selber war – logisch oder?).
          Wenn ich ihre Beiträge lese, wird mir klar, warum die Deutschen Hitler jemals gefolgt sind, sie glauben jeden Scheiß, der in der Presse kommt.

            1. Ich wurde über die Gerüchte dort informiert. Die Menschen erzählen das.

              Aber, wie ziemlich immer, kann man diese Informationen nicht überprüfen, das stimmt.

              Außerdem muss man immer im Blick halten, dass die „Normalität“ im Kriegszustand sich ändert. Ich hatte monatelang einige Flüchtlinge bei mir gehabt und es ist schrecklich, wenn Menschen (insbesondere Kinder) völlig neutral und entspannt über die schrecklichen Sachen erzählen.

              Zum Beispiel: wir hatten dort einen Onkel Nikolaj gehabt – na ja, er wurde dann erschossen, wahrscheinlich hat man etwas in seinem Smartphone gefunden – also dieser Onkel Nikolaj hat mir damals einen kleinen Bären mitgebracht, der danach leider … – und weiter kommt eine lange Geschichte über die Puppe. Also der Tod eines Menschen ist in augen des Kindes nicht die Rede wert und eigentlich „normal“.

      2. Vielen Dank für den Link zum Beitrag von WELT Nachrichtensender.

        Der WELT-Korrespondent Christoph Wanner hat keinerlei Bedenken, seine russischen Quellen zu zitieren, die davon sprechen, dass

        – in den jetzt von der Ukraine eroberten Gebieten „viele Ukrainer mit den russischen Truppen kooperiert bzw. kollaboriert“ hätten;
        – diese Ukrainer immense Angst vor den ukrainischen Truppen hätten und jetzt alles unternähmen, um auf russisches Territorium zu gelangen;
        – dass die russische Grenze bei Belgorod für ukrainische Flüchtlinge ohne Kontrolle geöffnet worden sei.

      1. Hier hat Frau Wolff – Ex-OSTA – mal zusammengetragen, was dort genau passiert!

        Sie hat zusammengetragen, was ein paar Leute twittern. Das mag manchmal geeignet sein, um eine Meinung oder ein Stimmungsbild wiederzugeben, aber sicher nicht um darzustellen, „was dort genau passiert“.

        Wir können aber sicherlich festhalten, dass Russland der pro-russischen Bevölkerung vor Ort durch den Rückzug möglicherweise keinen Gefallen getan hat.

        1. @fred61

          Sie sollten sich da mal durcharbeiten & auf die internationalen Twitter-Accounts gehen.
          Das ist sehr aufschlußreich…nur nicht bei ihren Kumpels!

          „Wir können aber sicherlich festhalten, dass Russland der pro-russischen Bevölkerung vor Ort durch den Rückzug möglicherweise keinen Gefallen getan hat.“

          Es sind also gar nicht die Nazis, die die Massaker anrichten, die Russen sind schuld?!

          Echt jetzt? Ist über ihrer MoralWohnung noch ein Kellergeschoß frei?

          Ist ja fast wie der kurze Rock, der zur Vergewaltigung eingeladen hat…hätte sie den nicht getragen wäre der Vergewaltiger nie auf die Idee gekommen?
          Merken Sie was?

          1. Es sind also gar nicht die Nazis, die die Massaker anrichten, die Russen sind schuld?!

            Welche Massaker?

            Und ja, wenn ich unter Ortsansässigen für Verwaltungsaufgaben und andere gehobene Posten rekrutiere, die dafür sorgen sollen, dass z.B. Bildung und öffentliches Leben russifiziert werden, und ich diese mir loyalen Leute dann einfach preisgebe, indem ich überstürzt abziehe, dann trage ich eine gewissen Verantwortung an was auch immer im Nachgang passieren mag.

            Man denke z.B. an die afghanischen Ortskräfte, die durch den völlig überstürzten Abzug der westlichen Armeen den Taliban ausgeliefert waren. Hier sehe ich die Verantwortung auch bei den USA, bei Deutschland und den anderen Ländern, die dort vertreten waren.

            1. Solche Morde geschehen überall in der „Ukraine“. Und überall sonst, wo der „Westen“ seine Kriege und seine Terrorbanden hat.

              Die Gegend wurde evakuiert, alle waren aufgerufen, sie zu verlassen. Hätten die Russen diejenigen, die bleiben wollten, wider Willen deportieren sollen? Ein Teil hat sich ausgerechnet, daß die Gefahr für sie, erschossen zu werden, in % gerechnet gering ist. Ein anderer Teil sind Faschisten, die so was als natürliche Todesursache ansehen.

              In Afghanistan haben Mordbrenner gewütet und das ganze Land 20 Jahre lang in „verbrannte Erde“ verwandelt. Am Ende haben die noch den Flughafen gehalten – Schießereien, Terror, Chaos – während der Rest Afghanistans wieder Normalität und Frieden hatte.

              Die Taliban haben geholfen. Den Flughafen haben sie vor unerwünschtem Andrang abgeschirmt. Die „Ortskräfte“ haben sie zusammen mit den Deutschen und Briten eingesammelt und mit Autos, sogar Hubschraubern, zum Flughafen geschafft.

              Die Ukrainer wurden bei der Evakuierung von Bagram vergessen, sind mit Hilfe der Taliban zum Flughafen gekommen und wurden von der russischen Luftwaffe ausgeflogen.

              — Urdu Point – Fahad Shabbir – 18.8.2021

              Taliban „kooperieren“ mit britischen Streitkräften inmitten der Evakuierung aus Afghanistan – Militärchef

              Die Taliban … helfen britischen Streitkräften bei der Evakuierung von Menschen aus Afghanistan, in einer anscheinend gemäßigteren Haltung als in den 1990er Jahren, sagte der britische Chef des Verteidigungsstabs Nick Carter am Mittwoch.

              „Wir kooperieren mit den Taliban vor Ort und das scheint eine sehr unkomplizierte Beziehung zu sein… Sie halten die Straßen von Kabul sehr sicher und in der Tat sehr ruhig. Sie helfen uns am Flughafen“, sagte Carter gegenüber Sky News.

              Die Taliban, die Afghanistan heute kontrollieren, könnten gemäßigter sein als diejenigen, die in den 1990er Jahren die Macht ergriffen haben, da keine Berichte über ihr „mittelalterliches Verhalten“ eingegangen sind, fügte Carter hinzu.

              Taliban ‚Cooperating‘ With UK Forces Amid Evacuation From Afghanistan – Military Chief
              https://www.urdupoint.com/en/world/taliban-cooperating-with-uk-forces-amid-eva-1329202.html

  4. Danke Herr Röper
    Für mich hört sich der Bericht so an, als ob es für die russische Armee nichts mehr zu gewinnen gibt in der Ukraine.
    Avdeevka ist ein klassischer Stellungskrieg zur gegenseitigen Abnutzung. Ohne Bunkerbrecher geht es da nicht mehr voran. Die Ukraine wird jetzt weiter aufgerüstet und fanatisiert werden.
    Wir können nur hoffen, der Waffenstrom wird weniger auf Grund der brisanten Energielage im Westen und die Russen schalten den Nazis den Strom aus im Winter.

    1. Der Ukraine-Krieg hat noch ganz andere Player! Bereitet sich Russland vor, denn Deutschland wird von Kirnkranken regiert und bewohnt! ?

      https://www.nachdenkseiten.de/?p=87976

      Die vage Endverbleibserklärung hat enormes Eskalationspotential für diesen Krieg. Selbstverständlich hat die Ukraine als angegriffener Staat jedes Recht sich zu verteidigen. Der Vorgang zeigt jedoch, wie heikel die Waffenhilfe des Westens ist. Anstatt alle Kraft auf diplomatische Initiativen für eine Verhandlungslösung und eine Beendigung des Krieges zu konzentrieren, will die Bundesregierung einen militärischen Sieg gegen Russland herbeiführen. Dabei nimmt sie sogar in Kauf, dass mit deutschen Waffen russisches Territorium angegriffen wird. Dieses Eingreifen kann jederzeit eskalieren und den Krieg ausweiten. Eine direkte militärische Konfrontation zwischen NATO-Staaten und Russland könnte der Beginn eines neuen Weltkrieges sein. Statt derart mit dem Feuer zu spielen, wäre es Verpflichtung der Bundesregierung dieses Szenario abzuwenden.“

      1. Putin kann man nicht mehr ernst nehmen, am Tag der SWO sagte er jede Einmischung wird bestraft…
        200 Tage und etliche Raketenwerfer, Panzer, Haubitzen, Flugzeuge, etc. später vertreibt er sich die Zeit auf Kongressen und Panzeraustellungen. Ich glaube wir werden alle für dumm verkauft.

        1. Ganz soweit denke ich noch nicht, denn immerhin ist es noch möglich, dass Herr Putin kräftiger reagiert als früher!
          Ich glaube nicht das er den Krieg verloren gehen lässt, im Gegenteil, seine Rücksichtnahme wird er ausschalten, er lässt sich nicht von Kriminellen, auch die aus dem Westen, von seinem Weg abbringen!

    2. @mrbean: danke für den klaren ersten Satz. Natürlich ist Russland militärisch in der Lage, die Angelegenheit noch ewig in die Länge zu ziehen (≥ ein zweites Afghanistan). Das hat aber mit angepeilten Zielen nichts mehr zu tun. Kostet nur noch mehr, viel mehr Blut. Thomas wiederholt ständig, wie sehr die Ukraine in den letzten Jahren die Frontlinie bis tief ins Hinterland befestigt hatte. Ja, hat die russische Armee denn keine Aufklärung? Was hat sie dann tief im Land zu tun, wenn sie diese „Maginotlinie“ nicht knacken kann. Das konnten Hitlers Truppen besser. Und auch die Sache mit der Zivilbevölkerung bleibt: Wenn man die aufgrund militärischer Fehlkalkulation nicht schützen kann, dann muss der militärische Akt eben unterbleiben. Es bleibt dabei, das ganze ist ein unendlich teurer Murks. Und wenn Putin morgen auf die Idee kommt, sich zurückzuziehen, ist die Situation ebenso deutlich schlechter als vor diesem Krieg.
      Wer Kriege nicht vom Ende her denken kann, sollte sie niemals vom Zaun brechen. Galt immer und überall.

      1. „Wer Kriege nicht vom Ende her denken kann, sollte sie niemals vom Zaun brechen. Galt immer und überall.“

        Der Krieg (genau so wie der kommende mit Taiwan) wurde provoziert. Selenskij hat seit April 2021 immer wieder wiederholt, dass die Nazi-Ukraine auf den eigenen Nicht-Atommacht-Status verzichtet. Niemand hat dem geglaubt, auch ich nicht. Die US-amerikaner würden – ganz sicher- diese freiheitliche Entscheidung der Ukraine begrüßen und unterstützen.

        Russland hat aber reagiert. In den ersten Tagen wurden drei Objekte erobert – auf Tschernobyl-AKW, Saporozhje-AKW und ein Institut im Charkow-Gebiet.

        Wenn man diese Objekte nicht so schnell neutralisieren könnte, wären fast sicher die Atomschläge durchgeführt. Man spielt mit atomarer Bedrohung nicht.

        Auf Taiwan wird was Ähnliches passieren, so dass die Chinesen den Krieg anfangen müssen.

  5. Man kann den Menschen, die es wollen, nur wünschen, daß sie es nach Rußland schaffen. Leider sind sie mehr oder weniger vor vollendete Tatsachen gestellt worden. Ihnen blieb kaum Zeit. Ein neues Butscha ist zu befürchten.

    Der Einsatz schwerer, bunkerbrechender Munition ist für Russland keine Option, das Problem [in Awdejewka] zu lösen, weil die schwere Sprengladungen auch in Donezk große Schäden anrichten würden.

    Obwohl ich weiß, daß Awdejewka schwer verbunkert ist, wird mir die Sache nicht plausibel. Von Awdejewka nach Spartak im Norden von Donezk sind es 3 km. Da werden Druckwellen stark abgeschwächt. Gibt es dazu eine genauere technische Erklärung?

    1. Ja, bei dieser Entfernung ist mir die Argumentation oben auch nicht plausibel. Selbst wenn da in 3km Entfernung durch Druckwellen noch ein paar Fensterscheiben zu Bruch gehen würden, ist das doch weit weniger schlimm, als dieser ständige schwere Beschuss in Donezk, bei dem ständig Zivilisten ums Leben kommen.

  6. ich schliesse mich der meinung serpin an . und möchte noch mal den vergleich mit militäraktionen der ammis anstellen . die haben da mehr system und sehr wenig eigene opfer in unvergleichbar längeren zeiträumen . man gibt nicht einfach gewonne gebiete freiwillig wieder ab , die man mit so vielen opfern erkämpft hat . da stink was in der russischen propaganda . das man im krieg keine schächen zugibt ist aber auch normal . der fisch stinkt vom kopf . das sollte man den ukras mal deutlich zeigen und keine sandkasten panzerspiele machen .

    1. „ich schliesse mich der meinung serpin an . und möchte noch mal den vergleich mit militäraktionen der ammis anstellen . die haben da mehr system und sehr wenig eigene opfer in unvergleichbar längeren zeiträumen . man gibt nicht einfach gewonne gebiete freiwillig wieder ab , die man mit so vielen opfern erkämpft hat …“

      Weil den Amis Zivilisten egal sind, die bomben einfach alles platt und marschieren dann ein (klar hat man dann keine Verluste, ist ja keiner mehr da). In den ersten 2 Wochen Irak-Krieg der Amis sind mehr Zivilisten ums Leben gekommen, als in dem ganzen Ukraine – Krieg bis jetzt.

      1. Wunderbar! Russland führt eine andere Art von Krieg als die NATO. Und so ist das russische Denken unseren Strategen fremd. Solange die westlichen und ukrainischen Militärs innerhalb ihrer Doktrinen bleiben, ist die Wahrscheinlichkeit groß, daß Russland die militärischen Ziele erreicht. Da können sie noch so viel Militärmaterial in die Ukraine pumpen!

  7. wieso macht man nicht eine zweite Front über Weißrussland auf und kommt von Westen her Richtung Donezk? Einen Rachefeldzug der Nazis gegen die Zivilbevölkerung darf man nicht zulassen. Das ist doch unmöglich so ein Zustand. Was ist los mit den russischen Militärs?

    1. Man darf aber auch nicht sinnlos eigene Soldaten und Material für Gebiete opfern die man eigentlich vorher relativ leicht eingenommen hat. Da macht es schon Sinn Kräfte an den wirklichen Problemstellen zu konzentrieren.
      Die Einwohner hatten mehrere Tage Zeit sich zu entscheiden, und gerade in der Region sind nicht alle Zivilisten Russland so positiv gegenüber eingestellt wie in den östlicheren Gebieten.
      Ich denke und hoffe das sich die RF wirklich etwas hat einfallen lassen um diesen Rückzug letztlich in einen Sieg verwandeln zu können. Ein neuer Kessel? Die kommenden Tage werden es zeigen……

  8. Alles Spekulationen. Laut seinem Telegram Kanal ist Kadyrow stark verärgert. Spricht sogar von Versagen und von Fehlern der Militärführung und kritisiert sogar den Verteidigungsminister. „Wenn nicht in 1-2 Tagen diese Fehler abgestellt werden, werde ich mich an die Führung (damit ist wohl Putin gemeint) wenden.“ 10.000 tschetschenische Soldaten sind auf dem Weg nach Donetsk.

    Das hört sich nicht nach einem geordneten Rückzug an, sondern eher nach miserabler Aufklärungsarbeit.
    Ich unterstütze die Vorgehensweise, Zivilisten zu schonen. Das funktioniert aber nicht, wenn durch diese Fehler / Rückzug, Zivilisten durch die Verantwortung Russlands zu Schaden kommen sollten. Wenn es stimmt, dass durch den „Rückzug“ Zivilisten erschossen werden, oder verhaftet, gefoltert oder sonst was, dann ist diese ansonsten gut gemeinte Taktik eher für den Eimer.

    Es wird Zeit, das Russland endlich „anfängt“. Das Argument, der Gegner verschanzt sich in Wohnvierteln, muß aufgebrochen werden, ggf. auch durch Vernichtung einiger Gebäude mit diesen Halunken. Die müssen wissen, dass sie sich dort nicht sicher fühlen können! Ansonsten werden diese Zivilisten geschützt (gut), aber in den „russischen“ Gebieten sterben die Zivilsten (schlecht). Das ist nicht logisch!

    Wo ist denn die Luftwaffe? Noch im Urlaub? Durch den offensichtlichen Erfolg der Nazis kann es passieren, dass die Menschen in anderen Gebieten wieder Angst bekommen, die russische Armee könnte abziehen und die Bandera Schergen könnten zurückkehren.

    Ich kenne letztlich die Wahrheit nicht! Aber was jetzt abläuft, verstehe ich nicht mehr! Nach 6 Monaten (!!) wird Donetsk immer noch beschossen! Das Atomkraftwerk wird immer noch beschossen!! Jetzt rücken sie auch noch vor und erobern Gebiete zurück!! Sorry, da läuft gerade etwas total schief!!

    Und Putin tummelt sich auf Kongressen, hält Reden, telefoniert mit Gott und die Welt… Alles gut… normalerweise!! Aber nach jetzt über 6 Monaten sollte es auch mal wieder vorangehen!

    1. Na, es gibt nunmal nicht viele Möglichkeiten.

      Entweder mühsamer Einzelkampf, das bedeutet unter Umständen viele Verluste für die Russen.
      Oder Flächenbombardement, das bedeutet hohe Verluste unter der Bevölkerung.
      Beides kann nicht gewünscht sein.
      Mit dem Rückzug jedenfalls kommen die Ukrainer wieder zum Zuge,
      Und jetzt haben sie die Möglichkeit es besser, viel viel besser zu machen.
      Ob sie die Gelegenheit ergreifen?

      1. @atlantik
        Oder endlich die Entscheidungszentren, Zugverbindungen, Kraftwerke, Brücken speziell in der Westukraine und Hautverkehrsstrassen platt bomben
        Das kostet nur sehr wenige zivile Opfer und dauert maximal 1 Woche und die Nato kommt angekrochen
        Und gleichzeitig komplett die Gas und Oellieferungen an die EU einstellen
        Weshalb machen die Russen das nicht?

    2. @Rainer Hmbrg

      Nichts gegen Kadyrow – aber da darf man auch mal überlegen, dass er SEINE Truppen & Offiziere auch vor Ort hat. Die sollen nichts wissen? Die konnte er nicht fragen als die Offensive angekündigt war?

      Wie viele Menschen & Soldaten hat er denn in Tschetschenien verloren? Sind da weniger Zivilisten & Soldaten gestorben bei deren Vorgehen? Sein Land lag in Schutt & Asche, Russland hat es wieder aufgebaut – schöner als je zuvor…… Nur hatte er es da „nur“ mit IS-Leuten zu tun & nicht mi der ganzen Nato……

      „Und Putin tummelt sich auf Kongressen, hält Reden, telefoniert mit Gott und die Welt… Alles gut… normalerweise!! Aber nach jetzt über 6 Monaten sollte es auch mal wieder vorangehen!“

      Fehlt nur noch „Putin die faule Sau“ macht den ganzen Tag nur Show…… merkt ihr noch was?

      1. Dieser Krieg kann in der Ukraine nicht gewonnen werden. Dieser Krieg endet erst wenn die Multipolare Welt Realität geworden ist und die USA sich einreihen muss.
        Putin arbeitet intensiv an dieser multipolaren Realität.

  9. Leider sind wir auch in dieser Situation auch nur Zuschauer und ich muss gestehen, dass ich ebenfalls zum Entschluss gekommen bin niemanden mehr zu glauben und zu warten bis der Staub sich gelegt hat. Eines weiß ich nur sicher, dass die Russen definitiv dem Zufall so gut wie keinen Raum bieten. Wenn in Kasachstan im Rahmen von OVKS die Truppen innerhalb von 8 Stunden schon dort waren, ist es kaum vorstellbar das jetzt solch ein Dilemma entsteht. Was in dem Beitrag sehr glaubwürdig ist, dass die Ukrainer auf Rache aus sind, solches verhalten fand man damals auch bei der SS wieder, als die Russen schon hinter der Oder waren, und hingen ihre eigenen Bürger die versuchten den Wehrdienst zu entkommen.

    Schade finde ich das leute wieder in Extremas verfallen von wegen „Handschuhe fallen lassen“ oder „Voll rein da“, da 99% davon keine Ahnung haben was manch eine Waffe anrichten oder welche Konsequenzen das mit sich zieht. Ein massive Eskalation hat extreme Konsequenzen! Die ganze Welt schaut gerade auf Russland, auch der Westen hofft stillschweigend auf den Befreiungschlag von der US Hegemonie. Diese Militäroperation ist gerade die größte internationale Prüfung für dieses Land und seine Regierung seid dem 2 Weltkrieg und aktuell sieht es so aus als würden sie es schaffen.

  10. „Es wird gemeldet, dass es vor allem ausländische Söldner sind, die dort die Säuberungen durchführen. Dabei soll es sich vor allem um Polen handeln, die demnach auch hemmungslos auf Zivilisten schießen.“
    Woher weiß man dass es Polen sind? Sind es vielleicht die Friedenstruppen?

    Massaker hier und dort, Säuberungen und die Russen ziehen sich zurück? Umgruppierung? Was für ein militärischer Unsinn! Die Ukrainer töten Zivilisten und die Russen sind nach wie vor mit Sanfthandschuhen unterwegs? Macht für mich keinen Sinn, außer es ist ein abgekartetes Spiel und Russland sitzt beim Great Reset mit im Boot.

    1. „Die Ukrainer töten Zivilisten“

      Nein. Faschisten und Söldner, von denen viele gar keine Ukrainer sind, töten Ukrainer. Das tun sie seit 2014 im Donbass, und im ganzen Faschistengebiet. Dort seit 2014 vereinzelt, Mord nach Liste, und seit einem halben Jahr größere Mordaktionen, ähnlich wie die jetzigen. Immer wieder, im gesamten Faschistengebiet.

      Das Gleiche seit 1999 im Kosovo, in Afghanistan, Irak, Libyen, Syrien, Centrafrique, Mali, und weiteren Ländern. Die Operation Z hat nicht das Ziel – und könnte es nicht leisten -all diese Menschen vor der Gefahr zu schützen. Ziel ist es, die Gefahr selber deutlich zu reduzieren. Den wandernden Krieg seit 1999 zu beenden.

      1. Geostrategisch stellte sich mir die Lage immer so dar: Nachdem es dem US-Imperialismus gelungen war die Sowjetunion in den Kollaps zu treiben (teils selbst gemachte marode zentralistische top-down-Wirtschaft; teils Wettrüsten um Gegner in den ökonomischen Bankrott zu treiben; teils mit Saudis ausgehandelter Preisverfall des Öls; teils Falle des Afghanistankriegs), hoffte man die ökonomisch interessanten Teile der zerfallenden Sowjetunion ökonomisch kapern zu können.

        Als dann Russland drohte sich der Totaleinverleibung zu entziehen, wurde es langfristig auch ins Visier genommen. Es begann mit einer Neuformatierung der Nato (out of area, out of defense), wozu der Jugoslawienkrieg der Erprobungsauftakt war.

        Dann kamen die nächsten Schritte: eine Natoerweiterung nach der andern. Es war quasi der langsame Vormarsch in Richtung Russland.

        Dass der Ukraine bei diesem Projekt eine besondere Rolle zugedacht war, ist kein Geheimnis mehr. Brzezinski und später Friedman (von Stratfor) haben dies deutlich genug ausgesprochen. Und auf der Nato-Konferenz seinerzeit in Bukarest war es ein offenes Geheimnis, dass man die Ukraine in die Nato eingliedern wollte.
        https://www.spiegel.de/politik/ausland/gipfel-in-bukarest-nato-verspricht-georgien-und-ukraine-aufnahme-in-ferner-zukunft-russland-wuetend-a-545145.html

        Die nächste Station war dann der sorgfältig vorbereitete Maidan-Putsch mit dem folgenden us-gestützten Bürgerkrieg gegen die Bevölkerung der Ostukraine und verschärftem Wirtschaftskrieg gegen Russland.

        Nachdem zuvor bereits einige Rüstungsbegrenzungsabkommen seitens der USA aufgekündigt wurden, machten sie dann Druck auf ihre Vasallen, die Rüstungsausgaben zu erhöhen.

        Die dienstbaren Faschisten in der Ukraine, der schleichende Aufbau der Ukraine zum US-Militärbasis und zuletzt die Installierung des Politclowns als Marionette, der dann auf der Münchnersicherheitskonferenz auftragsgemäß zum Halali gegen Russland blies, war dann ein unmissverständliches Vorzeichen. Russland hat nicht viel Spielraum zum Handeln.

        Aber jetzt missverstehen, viele die Konstellation: Frieda hat es mit wünschenswerter Deutlichkeit formuliert. Es ist ein Krieg der USA gegen die EU (besonders gegen Deutschland; ein Wirtschaftskrieg); ein Krieg gegen Russland (Wirtschaftskrieg und Stellvertreterkrieg auf dem Territorium der Ukraine, mit der ukrainischen Bevölkerung als Kanonenfutter und als Söldnerheer).

        Die USA können aus Zuschauerdistanz das Geschehen steuern: Schweregrad der gelieferten Waffen, Steuerung der Handlungsoptionen der Natovasallen. Sie können nach und nach die Eskalationsstufe steigern, solange sie hoffen unter der Nuklearschwelle bleiben zu können. Wirtschaftlich bereitet ihnen der Krieg kaum nachhaltige Schäden.

        Ich nehme an, in Russland wird man zwar dieses Geschehen wohl soweit vorausgesehen haben. Aber ich fürchte man hat einen Aspekt unterschätzt: Sie wussten, dass sie es mit Nazibanden zu tun haben würden, aber das Ausmaß und die Auswirkungen, die es haben würde, wenn mit Unterstützung der „westlichen Wertegemeinschaft“ die schmutzigsten Methoden des schmutzigen Krieges angewendet werden würden, und wenn zugleich jeder Versuch, gemäß dem ursprünglichen Operationsplan zu handeln, eine Schwächung der eigenen Kampfkraft darstellen würde (abgesehen von den schwer vorhersehbaren Auswirkungen des permanente faschistischen Terrors auf die Bevölkerung), – diese Auswirkungen hat man vermutlich unterschätzt.

        Wer Nazibanden als eine Bande von Bluthunden, die durch keine humanen Einschränkungen gehemmt werden, als Waffe zur Terrorverbreitung mobilisieren kann, hat damit kriegstechnisch einen Vorteil. Nicht umsonst hatte Goebbels als letzte Maßnahme den „totalen“ Krieg (also einen durch nicht eingeschränkten Krieg) ausgerufen.

        Mich würde ihre Einschätzung interessieren, ob die Russen vielleicht den strategischen Vorteil der Bestialität der Nazibanden unterschätzt haben. Es könnte dies ein Aspekt sein, den sie nicht bis ins letzte in ihre Planspiele einbezogen haben?

        Mit freundlichem Gruß und Dank im Voraus. Ihr Nickname weckt in mir Erinnerungen an Lumumba.

        1. Korrektur:
          in dem Satz: „Aber jetzt missverstehen, viele die Konstellation: Frieda hat es mit wünschenswerter Deutlichkeit formuliert.“
          Ist „Frieda“ zu ersetzen durch „Friedman“.

          Das Korrekturprogramm hat nicht reagiert,

          mfG

          1. „Mich würde ihre Einschätzung interessieren, ob die Russen vielleicht den strategischen Vorteil der Bestialität der Nazibanden unterschätzt haben.“

            Nein!
            Im Detail ist man wohl immer Überrascht wenn Gräueltaten passieren aber insgesamt wusste man welche Gefahr von den Nazis ausgeht, deshalb war es für Russland auch zwingend geworden in der Ukraine einzugreifen.

  11. Die ukrainische Armee macht sich bestimmt beliebt, wenn sie die Einwohner von Charkow aus ihren Wohungen vertreibt, um sich dort zu verschanzen.

    Bei aller Rücksicht Putins, den Konflikt nicht eskalieren zu lassen, wird es Zeit, die Waffen-Lieferungen des Westens an die Ukraine zu unterbinden, auch wenn Transporte der Nato dabei aufs Korn genommen werden müssen.

    1. … wundert mich auch, dass offenbar so
      viele Waffen und Munition an der Front
      ankommen. Werden die Grenzen nicht
      überwacht?

      In den ersten Monaten war häufig zu
      lesen, dass die russischen Kräfte den ukr.
      Nazieinheiten den Rückweg abge-
      schnitten und sie eingekreist hätten wie
      in Mariupol.

      Von dieser Taktik ist schon länger nichts
      mehr zu lesen. Dann gab es auf RT fast
      täglich Meldungen über „hochpräzise“
      Angriffe, die jede Menge Mensch und
      Material auf Regime-Seite vernichtet
      hätten.

      Zur Zeit hat man eher das Gefühl, dass
      für jeden abgeschlagenen Kopf zwei
      nachwachsen. Die Ukraine muss mit
      Söldnern und Material regelrecht ge-
      lutet werden?

      1. Im Irakkrieg waren über 50% des kämpfenden Personals Beschäftigte von us-amerikanischen privaten Sicherheits- und Militärunternehmen (wie Academi ehmals Blackwater). Es handelt sich dabei um „hochprofessionelle“ ehemalige Angehörige der US-Armee, die teils nach 12 Jahren Dienst im Ruhestand sind, teils diskret outgesourct sind (sie kosten mehr als normale Soldaten, aber sie lassen sich für die eigentliche Drecksarbeit leichter einspannen und aus den Totenstatistiken kann man sie ausklammern (tote GIs hat man nicht so gerne in der Erfolgsstatistik der völkerrechtswidrigen illegalen Angriffskriege).
        Verschiedentlich wurde mitgeteilt, diese Methode werde inzwischen auch in der Ukraine angewandt (was mir plausibel erscheint, zumal sie ja bereits höchstwahrscheinlich beim Maidan-Putsch zur Anwendung kam). Das wäre eine mögliche Antwort auf Ihre Frage.

        Aber ich glaube auch, Russland hat bei seinen Planspielen nicht alle Konsequenzen durchgespielt, die zum Zuge kommen können, wenn die USA als Söldner Nazibanden vor ihren Karren spannen können, die nach der Methode „totaler Krieg“ agieren (also selbst vor den schmutzigsten Methoden des schmutzigen Krieges nicht zurückschrecken), während Russland (von moralischen Fragen abgesehen) zu dieser Schrankenlosigkeit der Kriegsführung nicht greifen kann, ohne seine erklärte operative Intention (kein Krieg gegen die Ukraine, Demilitarisierung und Reinigung von den Nazibanden) zu konterkarieren. Es ist traurig, aber im brutalen Krieg ist das Ausmaß an Bestialität ein die Kampfkraft erhöhender Faktor. Dies wäre zunächst spontan meine zweite Antwort. -Aber es sind nur zwei Schlaglichter auf den unendlich weiteren und komplexeren Zusammenhang des Konfliktgeschehens.

        mfG

  12. Langsam dürfte selbst dem größten Einfallspinsel auffallen, dass da etwas nicht stimmt mit der „ Sonderaktion“. Putin hat sich mit seinem Blitzkrieg genau so verschätzt wie der GröFaZ bei seinem Barbarossa Feldzug. Die Russen sind in der Ukraine nicht willkommen. Man hätte sich nur auf den Donbas beschränken sollen. Wie soll eine „ Entnazivizierung“ denn vor sich gehen? Besetztes Land ist noch nie auf ewig bei den Eroberern geblieben. Putin hat sich zum Kasper gemacht. Die Amerikaner reiben sich die Hände und wir müssen es ausbaden. Tausende Tode für Nichts und wieder Nichts. Unsere Abhängigkeit von Amerika wurde zementiert, die Wirtschaft um Jahre zurückgeworfen und auf Putin wird man ewig mit dem Finger zeigen.

    1. Leider, leider muss man es ganz genau so sehen! Dieses militärische Versagen wird zudem die atlantischen Falken und Schwerkriminellen noch mehr ermutigen, ihre Abenteuerpolitik zu verfolgen. Putin hat seinen Land einen Bärendienst erwiesen und sich als Papiertiger erwiesen.
      Aber, war das nicht schon vor 5 Monaten abzusehen? Damals gab es einen shitstorm für Jeden, der den Sinn der Operation anzweifelte.

    2. Wladimir Putin ist ein hoch intelligenter und sehr schlauer Mann und beherrscht beides; Stratege und Taktik. Ich bin mir zu 100% sicher, es gibt bereits einen neuen Plan und in ein paar Tagen oder spätestens nächste Woche werden wir sehen, wofür die „Umgruppierung“ war.

    3. @HerrMann
      „Putin hat sich zum Kasper gemacht. Die Amerikaner reiben sich die Hände und wir müssen es ausbaden.“

      Was reden sie denn da für einen Quatsch?
      Putin ist nicht daran Schuld, dass wir N2 abgestellt haben.

      Es war auch nicht Putins Wille eine Sonderoperation in der Ukraine durchführen zu müssen.
      Putin hätte tausend mal lieber Minsk II verwirklicht gesehen. Und noch lieber würde er in einer Wirtschaftsunion zusammen mit der EU in Frieden leben.

      1. @Mircutux
        Leider war das alles nur Wunschdenken von Putin
        Die USA reiben sich gerade die Hände und die roten Linien wurden von der NATO schon lange überschritten
        Und ich warte täglich auf die von Putin angekündigten Schläge auf die Entscheidungszentren im Falle vom überschreiten der roten Linien
        Wenn da nicht bald der Hammer ausgepackt wird war es das mit Respekt vor Russland und das gilt auch für China und Indien
        Ich hoffe das Russland bald die richtigen Entscheidungen trifft sonst sieht es sehr schlecht aus

    1. Auf der Insel Taiwan wird das gleiche Social Engineering angewendet: Ein arisches Taiwanertum, das kulturell zu Japan und zum „Westen“ gehört und aus rassenbiologischer Sicht keinesfalls von den Han-Chinesen, sondern von den Austronesiern abstammt. Es ist der neuen ukrainischen Naziideologie so zum Verwechseln ähnlich, daß es aus den gleichen Think-Tanks kommen muß. Natürlich eine Adaption alter brauner Vorlagen, aber nicht ohne gewisse Eigenheiten.

        1. Auf welchen Kommentar nehmen Sie Bezug?

          Bei Magufuli finde ich nichts dergleichen. Da wird doch gesagt:

          „Ein arisches Taiwanertum, das kulturell zu Japan und zum „Westen“ gehört und aus rassenbiologischer Sicht k e i n e s f a l l s von den Han-Chinesen, sondern von den Austronesiern abstammt.“ (Hervorhebung von mir)

          mfG

          1. Ein Erfolgsmodell:

            —–Taiwans Regierungschefin will Zelenskij im Falle eines China-Konflikts nacheifern

            Wolodymyr Zelenskys Rolle bei der Führung des ukrainischen Widerstands gegen die russische Invasion hat Taiwan dazu inspiriert, seine eigenen Verteidigungspläne gegen einen möglichen Angriff aus China anzupassen.

            Die Videobotschaften des charismatischen ukrainischen Präsidenten an sein Volk von den Straßen Kiews aus und seine virtuellen Ansprachen an ausländische Regierungen haben dazu beigetragen, den Angriff Rußlands abzuwehren, und Taiwan braucht seine Präsidentin, um ihm im Falle einer chinesischen Invasion nachzueifern, erklärten hohe Regierungsbeamte gegenüber der Financial Times.

            „Propaganda und politische Kriegsführung sind im heutigen Krieg von entscheidender Bedeutung. Zelenskij zeigt seinem Volk, daß er nicht wegläuft und sich nicht versteckt“, sagte ein Beamter, der nicht namentlich genannt werden wollte. „Das bedeutet, daß es notwendig ist, daß unsere Präsidentin dasselbe tut und sich zeigt, anstatt sich zu verstecken.“

            Taiwan’s leader to emulate Zelensky in case of China conflict – 29.3.2022
            https://www.ft.com/content/27efad6d-92b3-49ce-bcf9-02eac5df2586

        2. Ja, im Ernst. Das klassische China war im Bereich des Gelben Flusses. Der Süden kam erst später dazu, und dort stammen sie alle von den Austronesiern ab. Auf Taiwan sowohl die sinisierte Urbevölkerung, als auch die Siedler aus Südchina. Von Aussehen, Herkunft und Dialekt sind Taiwan-Han eigentlich nicht von den Han in Fujian zu unterscheiden, aber die moderne Rassenkunde sieht das anders:

          —– Taiwaner und Han-Chinesen ethnisch verschieden: Expertin

          Taiwaner sollten als ethnisch verschieden von Han-Chinesen betrachtet werden, da die Mehrheit von ihnen enger mit den Ureinwohnern Austronesiens und den pazifischen Inselbewohnern verwandt ist, sagte Taiwans führende Hämatologin und Forscherin für medizinische Anthropologie …

          Jahrzehntelange Forschungen mit Hilfe molekularer Technologie zur Analyse menschlicher DNA und genetischer Marker hatten sie davon überzeugt, dass die meisten Taiwanesen als Nachkommen von Pingpu-Aborigines aus dem Tiefland (平埔族群) und Aborigines aus dem Hochland gemischte Bluttypen haben und sich deutlich von den genetischen Merkmalen der beiden wichtigsten ethnischen Gruppen in China, den nördlichen und südlichen Han-Chinesen, unterscheiden.

          „Durch die lange Geschichte der ethnisch-kulturellen Entwicklung auf Taiwan, das von anderen großen Bevölkerungszentren isoliert war, können wir das Ergebnis als eine ‚taiwanesische Volksgruppe‘ betrachten, die sich von den Han-Chinesen unterscheidet“, sagte sie.

          Genetische Beiträge der Pingpu- und Aborigine-Blutlinien gaben den Taiwanesen die Eigenschaften des abenteuerlichen Ehrgeizes, der offenen Gastfreundschaft gegenüber Außenstehenden und eines positiven, sonnigen Gemüts im Allgemeinen, sagte sie.

          Taiwanese, Han Chinese ethnically distinct: expert
          By Jason Pan / Staff reporter – Oct 30, 2017
          https://www.taipeitimes.com/News/taiwan/archives/2017/10/30/2003681322

            1. Hier noch ein Werk der Rassenkunde, zum Vergleich der Strategie des „Anti-Rußland“ mit dem „Anti-China“:

              DIE TAIWANER SIND KEINE HAN-CHINESEN

              Lin Jianliang, Doktor der Medizin
              Redakteur, Stimme Taiwans

              Taiwaner und Chinesen: keine gemeinsame ethnische Herkunft

              Sie denken vielleicht, Sie wüßten eine ganze Menge über Taiwan, aber Sie liegen wahrscheinlich falsch. Viele Menschen glauben, daß die Taiwanesen zur gleichen ethnischen Gruppe gehören wie die Festlandchinesen.

              Nicht nur gewöhnliche Menschen, sondern auch Wissenschaftler und Forscher, die sich mit Taiwan beschäftigen, unterliegen diesem falschen Eindruck. Sie glauben, was sie gehört haben, nämlich dass 2 % der taiwanesischen Bevölkerung Ureinwohner sind, 13 % sind Festlandchinesen, die 1949 mit Chiang Kai-Shek nach Taiwan geflohen sind (und deren Nachkommen), und die restlichen 85 % sind Festlandchinesen, die vor dem Zweiten Weltkrieg nach Taiwan kamen. Daher kommen sie zu dem Schluß, daß 98 % der Taiwaner Han-Chinesen sind.

              Dieser Eindruck, so falsch er auch sein mag, ist weit verbreitet….

              Als Zheng Chenggon (Koxinga) 1661 von den Qing-Truppen besiegt wurde, floh er nach Taiwan….

              Die Leute von Zheng Chenggon regierten Taiwan 22 Jahre lang, bevor sie von den Qing besiegt wurden…. Die Chinesen mieden Taiwan damals, weil dort tropische Krankheiten grassierten. Die Liste der ansteckenden Krankheiten, die damals in Taiwan endemisch waren, ist lang, darunter Malaria, Scharlach, Typhus und Keuchhusten. …die endemischen Krankheiten auf Taiwan waren gnadenlos, und die meisten von ihnen starben.

              Als Japan 1895 Taiwan erwarb, betrug die Bevölkerung 2,5 Millionen. Doch zu diesem Zeitpunkt waren die meisten Einwohner, die eine Verbindung zur Qing-Dynastie hatten, bereits auf das chinesische Festland zurückgekehrt. Man muß nur den Weg der Geschichte zurückverfolgen, um zu erkennen, daß die gängige Meinung (die Taiwanesen sind Han-Chinesen) falsch ist….

              Während der Qing-Ära erhielten Ureinwohner, die den Wunsch äußerten, Chinesen zu werden, Namen wie Lin oder Wang…. Die Taiwanesen haben vielleicht chinesische Namen angenommen, aber sie waren nur oberflächlich chinesisch….

              Hämatologische Beweise…

              Als 1895 die japanische Herrschaft über Taiwan begann, betrug die Bevölkerung Taiwans 2,5 Millionen. In den folgenden 50 Jahren gab es fast keinen Zustrom von Chinesen vom Festland…. Dr. Lin Mali, Professorin für Hämatologie am Mackay Memorial Hospital in Taipeh, führte eine hämatologische Untersuchung durch. Bei der Analyse menschlicher Lymphozyten stellte sie fest, daß sich die genetische Zusammensetzung der Taiwanesen völlig von der der Han-Chinesen unterscheidet.

              Die Taiwanesen sind keine Han-Chinesen.

              The Taiwanese are not Han Chinese.
              https://www.sdh-fact.com/essay-article/418/

  13. Vielen Dank.
    Sie geben Ihre Annahmen wenigstens zu. Ein gutes Zeichen.
    Sie kommen also z.Z. nicht an irgendwelche belastbaren , sagen wir mal Beweise.
    Sehr schade. Also nehmen wir mal an.
    Die russische Armee wird die Ukrainische in eine Falle locken, so wie die sich bisher gebaren, ist das wahrscheinlich, die reden und handeln wie die Deutschen.
    Das Ausschalten der Energie kam, gemessen an anderen Kriegen, extrem spät. Für mich unverständlich.
    Doch sind die Russen nun gezwungen das Atomkraftwerk zu halten.
    Was mich in meiner Unkenntnis über die russischen Ukrainer allerdings wundert ist, Die wussten doch ganz genau was auf sie zukommt, die Russen ebenfalls. Das ist total verwirrend. Wie viele Menschen dort ermordet werden möchte man gar nicht wissen, doch sind die ukrainischen Militärs bereit alles und jeden nach schlecht dünken zu ermorden. Es mag sich verrückt anhören, doch ich und viele meiner Waffenbrüder wären heilfroh unser Leben so teuer wie möglich zu verkaufen. Logischer Schritt also, Waffen an die anwesende Bevölkerung, für mich ein zwingender Schritt. Wenn nun die Russen aber nur ‚reinrassige‘ , ich bitte um Verzeihung, Ukrainer zurückgelassen haben, wieso dann diese SS- und GESTAPO- Anwendungen. Da passt einiges überhaupt nicht zusammen. Und ich bitte alle hier, niemals zu vergessen, der grüne Dreck in ganz EU weiß das gleiche wie ich, nur die unterstützen diesen Völkermord unter dem Deckmantel des Völkerrechts wie sie selbst betonen. Das darf niemals vergessen werden.
    Die grüne cduspdgründrecklinksfdp, daß sind die Schuldigen in diesem Land.
    Wenn jetzt aber bei eingeschaltetem Hirn, die Frage gestellt wird: Warum zu Anfang nur die Luftwaffe angegriffen wurde und nicht die in jedem Krieg NOTWENDIGEN Nachschubwege, werde ich wohl, von der anwesenden Creme hier, sofort zerfetzt. Denn die Russen haben bei weitem, nicht nur mit Geduld, ihre Kriege gewonnen.
    Übrigens, das mit der Falle ist besonders mit Aufmerksamkeit zu beschenken. Die ukrainische Armee wird von den usa gelenkt, diese haben noch nie gegen einen Russen gekämpft, daher die z.T. bekloppten Fehler.
    Jetzt machen die Russen ernst, vielleicht sogar mit taktischen Atomschlägen. Aber Licht ausschalten ist eigentlich normal, dabei wird es nicht bleiben. Die einbetonierten Stellungen sind das nächste logische Ziel. Doch das wird auf russisch angegangen. Die Ukrainer werden nun sehr bald, so wie die ganze sabbel-Welt, feststellen was
    ‚ende Gelände‘ bedeutet. Auch die kleine krakehl Greta aus Schweden, die frisch-Millionärin, wie ich die liebe.
    Ich werde keinen von Euch vergessen, das Leid was ihr über Menschen gebracht habt, Enkeln die Schuld am Tod ihrer Großeltern einzureden, da kommt richtiger Hass auf. Doch gemach, liebe Leute, falls ich vorher die Luken dicht machen sollte, sorgt dafür: Alle NWO-Bestien bekommen ein eigenes Gelände zugewiesen.
    Dort werden sie nackt auf Insekten suche gehen, damit sie was zu essen haben. Somit haben Sie alles was sie wollten; Das verstehe ich unter Gerechtigkeit. Jeder auf der Welt kann dann per Kameras zuschauen.
    Na, ist das ein Vorschlag?
    Weicheier machen keine Demokratie, die wird von Menschen wie Herrn Kubiki verteidigt………

    1. Moin @altermann55
      Bei eigen Fragen / Ansichten bin ich Ihrer Meinung. Warum beispielsweise keine Volksbewaffnung? Bei drohender Tötung könnte man noch paar Mörder mitnehmen. Doch wir „Spezialisten“ kennen die Stimmung und Lage nicht. (Nix für ungut: selbst bei 55 oder 1955 rechne ich Sie noch zu den jungen Hüpfern. 🙂 )

      1. Moinmoin ut Hamborg, ich geh‘ da mal so mit, weil Sie mich zum Lachen gebracht haben.
        Das ist doch sowieso klar, keiner von uns war dabei. Nur erfahrene Leute können sich halbwegs hineindenken, wenn Sie die Geschichte mit einbeziehen.
        Da Sie den Tipp gegeben haben, dann sollten Sie einen 67-Jährigen nicht als jungen sondern als reifen Hüpfer nennen. Auch ich hab‘ noch Sütterlin geschrieben. Doch wichtig ist das nur für private Geschichten.
        Wir sind wohl gemein über den Punkt, welcher die Bewegungsfreude der Jüngeren betrifft und damit deren Überlebensmöglichkeit. Wenn ich schon das Wort deeskalieren höre, krieg ich nen Anfall.
        NEIN eine Auseinandersetzung wird durchgeführt, so einer gewinnt einer verliert, doch was unsere Jahrgänge betrifft, ist der Unterschied zu heute klar und eindeutig: Wir gingen danach in ‚unsere‘ Gruppe zurück und der Andere in seine. Wer ein Messer zog, hat von Allen gekriegt ende.
        Seit dem der grüne Dreck an den Schulen regiert ist der Stärkere, wenn deutscher, immer schuldig.
        Da haben alle 30, 35 Jahre zugeschaut. Doch aufgemerkt, viele der Jungen mit welchen ich sprach haben mir auch ganz andere Dinge erzählt, deshalb habe ich für meinen Teil die Hoffnung nicht aufgegeben.
        Bis dann Tattergreis……

  14. Wenn diese Berichte über Massaker stimmen, kann man es drehen wie man will, dann hat die russische Führung entweder aus Schwäche oder Kalkül die Menschen dort im Stich gelassen. Zusätzlich gefährdet es sowohl die anderen Frontabschnitte als auch die Moral der (rus.) Soldaten und zivilen Bevölkerung in der Ukraine. Auch frage ich mich wie die Menschen das aktuell in Armenien betrachten? Ist Russland stark genug seine Verbündeten zu beschützen, wenn es noch nicht mal in der Lage ist die eigene Bevölkerung im Grenznahen Gebiet zu beschützen, im Angesicht marodierender ukrainischer Kämpfer?
    Sicherlich ist es zu früh zusagen wie der Krieg weiter verläuft, aber ganz nüchtern muss man konstatieren, dass es im Moment schlecht für Russland läuft.

  15. Krieg ist Krieg und es kommt 1. immmer anders, als man 2. denkt. So viel zu uns Sofagenerälen.

    Was die genauen Beweggründe dieser „Umgruppierung“ sind, werden wir nicht erfahren und sollen wir auch nicht erfahren. Da jeder immer mitliest, wäre das wohl auch purer Hohn!

    Fakt ist, dass es diesen Geländeverlust gab und das der Herbst vor der Türe steht. Dort ist eben auch nicht mal ein Edeka um die Ecke, oderVodafone bzw. 1&1, wenn mal wieder das Internet streikt. In vielen Gebieten wird es bald sumpfig, die Flusspegel steigen rasant an und das wird einen Verlauf eben mitentscheiden. Ein Krieg in diesem Ausmaß muss eben auch von allen Seiten aus betrachtet werden. Was macht es z.B. für einen Sinn dieses Gelände einzunehmen, wenn man später nicht mehr zurück kann, weil das Gelände undurchquerbar geworden ist… Ich kann mir nicht vorstellen, dass es hier viele Leute gibt, welche die Topographie dieses jetzt umkämpften Gebiets gut kennen…

    Wie auch immer, es gibt auch von mir einen entscheidenden Kritikpunkt an der russischen Führung dieser einen Front. Gesetzt dem, dass die rus. Truppen sang-/ und klanglos abgezogen sind, davor noch 3 Tage lang Leute evakuiert haben und dann das Gelände zurückgelassen haben, muss es den dafür zuständigen Militärpersonal doch klar gewesen sein, dass die zurückbleibende Zivilbevölkerung den ganzen Zorn der Ukrainer abbekommen wird. Es ist mir unverständlich warum 60.000 Leute überhaupt im Land geblieben sind. Dachten die, es würde schon nichts passieren???
    Auf der anderen Seite ist das nun das abschreckende Beispiel, welches die Ukrainer für sich in Anspruch nehmen werden, um dem schaudernden Rest der ukrainischen Bevölkerung zu demonstrieren:“ Schaut her, so werdet Ihr im Stich gelasen von den ach so zivilfreundlichen Russen!“ Das werden die überall herumtragen, bis an den letzten Winkel der Ukraine und darüberhinaus. Ich würde mich nicht wundern, wenn Biden und von der Leyen irgendwie davon berichten und eine Fernschalte dorthin veranstalten, wo eine weinende Frau mit Kindern zu sehen ist… und Sie hätten Recht damit. Das hätte so nicht passieren dürfen!
    Wer vorgibt eine Entnazifizierung durchzuführen, der evakuiert ein 60.000 Seelen Dorf auch ohne Einverständnis derjenigen Personen. Das hätte drinsein müssen! Was die Ukrainer dann mit den Ruinen der Stadt hätten mahen können, wäre eine andere Angelegenheit gewesen, aber hier wurden klar Fehler gemacht. Diese Fehler werden viel Glaubwürdigkeit kosten. Ich kann mir nicht vorstellen, dass in jüngeer Zukunft eine weitere Stadt gerne „befreit“ werden will, wenn die danach befürchten müssen, von Ihren eigenen Leuten massakriert zu werden, falls man die Stadt aufgeben muss. Ich denke hier muss dass russische Militär ein Umdenken stattfinden lassen und demnach nur noch Stadte und Gebiete erobern, die man nicht mehr hergibt, oder die Zivilbevölkerung bis zur Sicherstellung vollends evakuiert.
    Ich will mir garnicht ausmalen, was da momentan abgeht. Polen hin, oder her. Die lassen da jetzt Ihren aufgestauten Hass ab und statuieren ein Exempel nach dem nächsten. Da bin ich mir sicher! Butcha? Das wird schlimmer glaube ich und für diese Leute tut es mir wirklich leid!
    Auch wenn das rationale Hirn jetzt sagt, die Russen sollten sich jetzt eingraben und im März/April weitermachen. Das war sicherlich keine Sternstunde russischer Taktik. Leider werden Fehler hier nicht mit Verweisen, oder schlechten Noten bestraft. Hier kosten sie unzählige Menschenleben und eine Menge Vertrauen, dass man müheseelig wieder aufbauen muss. Der gehässige Westen transportiert diese Scheiße ja auch noch den ganzen Tag rauf und runter, dass einem schlecht wird. Ist schon doof, denn Fehler werden hier auch politisch genüsslich ausgeweidet und der kleine Fetzen, an dem hält man sich dann in der EU und in Deutschland fest und man schreit rum. SEHT IHR? So sind die Russen… und das schwachsinnige Volk glaubts auch noch, weil es so simpel, einfach und nachvollziebar erscheint.
    Schade drum! Ich hoffe, Sie machen etwas draus und gehen irgendwie gestärkt aus dieser Situation hervor. Wir hängen hier alle in den Seilen einer falschen Moral und erwachen erst daraus, wenn es zu spät ist. Den Rusen kann´s zwar egal sein. Aber in 5-10 Jahren brauchen die garkeinen Krieg mehr zu führen, dann ist eh jeder arm hier und froh, wenn er was zu futtern hat. Dann spielen geopolitische Strategieen wie es hier nun zu sein scheint auch keine große Rolle mehr. Die Hälfte von Europa wird schlicht verarmt sein. Es gibt fast nur Verlierer bei dieser Geschichte!

    1. Wichtige Überlegungen @wodkaontherocks
      Schon bei flüchtiger Betrachtung der Region: Alles voller „harmloser“ Flüßchen und Seen (wo Juri Podoljaka einen besonders hervorhob: Oskol? als gut zu verteidigendes natürliches Hindernis.) Wir können bloß warten …

    2. Ich teile Ihre Einschätzung weitgehend. Ich hatte bereits vor einiger Zeit Zweifel, ob Russland in seinen vorbereitenden Planspielen die Reichweite der Konsequenzen angemessen einschätzen würde, die es haben würde, wenn die us-gesteuerten Nazibanden der Ukraine nach der Methode „totaler Krieg“ agieren würden (also selbst vor den schmutzigsten Methoden des schmutzigen Krieges nicht zurückschrecken brauchen), während Russland (von moralischen Fragen abgesehen) zu dieser Schrankenlosigkeit der Kriegsführung nicht greifen kann, ohne seine erklärte operative Intention (kein Krieg gegen die Ukraine, Demilitarisierung und Reinigung von den Nazibanden) zu konterkarieren. Es ist traurig, aber im brutalen Krieg ist das Ausmaß an Bestialität ein die Kampfkraft erhöhender Faktor.
      Dass die USA früher oder später auch Academi-Leute etc. ins Gefecht schicken würden, war hingegen eher absehbar.

      Aber auf die Frage: Was hätte Russland machen sollen nach 8 Jahren Krieg, nach der Eskalation von ukrainischer Seite vor dem russischen Einmarsch. Der Plan Russland in die Knie zu zwingen stand ja schon lange fest (siehe meinen Antwort-Kommentar zu Magafuli).

      Den 8 Jahre währenden Krieg haben ich immer so verstanden, dass es nicht darum ging, die Ostukraine „zurückzuerobern“, sondern Russland zu nötigen, sich in die kriegerischen Auseinandersetzungen sichtbar und offiziell einzumischen. damit man dann einen Hebel hat, die Vasallen gen Russland mobil zu machen.

      Deutlich ist ja auch: Die USA haben kein Interesse den Krieg dort zu beendigen: im Gegenteil weitgehend läuft für sie alles wie geschmiert: sie sind in sicherer Distanz, Kriegsschauplatz liegt ca. 8 Tausend km von god́s own Country entfernt. Gegen die EU und besonders Deutschland wird ein harter Wirtschaftskrieg geführt (und sie merken es nicht oder dürfen es nicht sagen). Die Ukrainer tun Dienste als nützliche Idioten und Billig-Söldner der USA, und nach dem Motto divide et impera hetzt man Ukrainer gegen Ukrainer; Ukrainer gegen Russen; EU-Länder gegen Russland. Man selbst kann mit homerischem Gelächter sich des grausigen Spektakels als Zuschauer erfreuen. Und man muss nicht einmal die Zeche für dies fröhliche Gelage zahlen. – Man kann nur hoffen, dass irgendeine Seite der nützlichen Idioten wirksam und infektiös Nein sagen wird. Die USA sind zur Zeit auf manische Weise süchtig, diesen Krieg am Brennen zu halten.

      mfG

      1. Ein sehr guter Beitrag. Danke schön.
        Das Ganze muß von den DemocRats beschleunigt werden, weil bald Wahlen sind.
        Dann könnte es passieren, daß trotz Verlängerung des präsidialen Ermächtigungsgesetzes Biden Probleme bekommt, falls die Wahlen für die DemocRats verloren gehen.
        Die Umfragewerte sind angeblich im Keller.
        Deshalb wird auch der FIAT-Dollar rausgehauen als gäbe es kein Morgen. Da wird etliches an den Schmierflossen der verdienten Freunde hängenbleiben.
        Im übrigen wird es in Natostan auch nicht viel anders sein.

  16. es ist müssig zu spekulieren man is weder bei der taktischen planung, noch bei den untrieben der söldner truppen vor ort.
    was sicher ist der contintale winter kommt, warm und licht wird knapp und selbst ein „star“link handy oder lappi braucht aufladung ……….
    mit dem vorgeschack gestern wurde demonstriet was möglich ist wenn die samt handschuhe ausgezogen werden ……..
    aber eine ergenzende frage, seit heute mittag geistern kiewer pläne von schutzmachts verträgen durchs netz ist das was dran, am ersatzmodel zum nato beitritt?

  17. Wer sich angesprochen fühlt, ist auch gemeint. Die informierten Seriösen meine ich nicht. Diese Beiträge lese ich mit Interesse und oft mit Erkenntnisgewinn. Wer immer noch nicht begriffen hat, dass Russland diesen Krieg weder verlieren kann noch darf, sollte im Sandkasten Krieg spielen.

  18. Es gab offensichtlich eine eklatante Fehleinschätzung auf russischer Seite.
    Mit dieser Stärke der Angreifer hat man nicht gerechnet.
    Man hat dann noch dafür gesorgt, dass der Sieg für den Gegner möglichst teuer wird und etliche Zivilisten evakuiert. Mehr muss man daraus aber nicht machen. Auch Russland gewinnt nicht jede Schlacht in so einem Krieg.
    Jetzt geht es darum die Niederlage weg zu stecken und sich neu auf einen stärker gewordenen Gegner einstellen.

    1. Es ist schon interessant zu beobachten, wie schwer es manchen Menschen fällt, ihren eingeschränkten Blickwinkel zu ändern.
      Westeuropäer haben Russland mehr als einmal unterschätzt.
      Und wer, außer Russen, kann schon sagen, dass er die russische Kultur und Gepflogenheiten einschätzen kann?
      Wer kann schon sagen, was mit dieser militärischen Intervention noch beabsichtigt wurde?
      Man kann nur spekulieren.

      Und es ist immer wieder empfehlenwert, einfach mal über die Größenverhältnisse nachzudenken:
      https://www.google.de/maps/place/Russland/@49.8087947,68.8081277,3z/data=!3m1!4b1!4m5!3m4!1s0x453c569a896724fb:0x1409fdf86611f613!8m2!3d61.52401!4d105.318756

  19. Na ja, auf die ganzen Siegesmeldungen der Ukraine in den westlichen „Qualitätsmedien“ gebe ich überhaupt nichts. Vor allem scheint es ja wieder viele Absichtserklärungen und Wünsche über neue Waffenlieferungen aus der westlichen Politik zu geben. Man will halt seine Klientel bedienen. Das Russland scheinbar im Augenblick auf dem Rückzug ist, das hat es immer und in jedem Krieg gegeben. Ob die ganzen Meldungen dann auch mit einer objektiv sind, werde ich noch der größte Teil hier mit Sicherheit sagen können. Auch wenn einige Kommentatoren schon böses befürchten, für mich ist und bleibt es keine Farge, dass Russland militärisch der Ukraine weit überlegen ist. Putin ist ein Fuchs und hochintelligent. Die nötigen Maßnahmen werden folgen und ein Krieg ist gewonnen oder verloren, wenn irgendeine Fahne auf den Symbolen des Gegners gehisst wird. „Hinten wird die Ente fett“, das ist zynisch bei dem ganzen Leid der Menschen und Soldaten, aber abgerechnet wir am Schluss.

    1. ….wenn ich ihrer Schwiegermutter schreibe, welche Buchstabengrösse soll isch nehmen ??… …meine, wegen der Sehkraft und der Brillenstärke ??.. …oder, braucht sie noch keine Brille.. ??..🤣🙈

  20. Kriegsziele Russlands waren die Souveränität von Luhansk und Donezk, die Entmilitarisierung und Entnazifizierung der Ukraine. Es war nie die Rede davon, Cherson, Charkiw, Odessa oder gar Kiew einzunehmen. Die Besetzung dieser Gebiete, wie auch der anfängliche Vormarsch auf Kiew könnten auch taktische Maßnahmen gewesen sein (z.B. die Vernichtung militärischer Infrastruktur), um die eigentlichen Ziele besser zu erreichen. Die Besetzung der Atomkraftwerke halte ich ebenfalls für taktische Maßnahmen. Ich gehe davon aus, dass in Charkiw der russische Anteil der Bevölkerung etwa 50% betragen hat. Das ist genau die Anzahl der Personen, die mittlerweile evakuiert sind. Warum sollte Russland ein Gebiet halten, das nicht zu 90% oder 100% russisch sein möchte?

    1. Der letzte Satz Ihres Kommentars bringt einen überraschenden neuen Aspekt in die Diskussion. Wenn es tatsächlich vorwiegend Teile der Bevölkerung sein sollten, die auf Seiten der Ukrainer stehen, dann würden sie nun mit den Leuten zu tun bekommen, denen sie ihre Wertschätzung entgegen bringen. Andererseits: wenn dann die totalen Krieger der Ukraine doch brutal gegen sie vorgehen sollten, dann entsteht PR-mäßig eine groteske Situation: man wird die Leichen der Russen in die Schuhe schieben und die Plausibilität mit dem Hinweis unterstreichen, dass dies ja Personen waren, die auf der Seite der Ukrainer standen und dass es daher nur Sinn mache, wenn man sie aufs Konto der Russen verbucht. Andererseit: diejenigen, die in der Ukraine Nachricht von den Zurückgebliebenen erhalten und erfahren würden, dass die Russen ohne sie abgezogen sind, würden wissen, dass ihre Bekannten oder Verwandten nicht von den Russen umgebracht wurden, sondern ….

      Der PR-Effekt: eine nicht geringe Zahl von Personen in der Ukraine würden wissen, wie ihre eigenen Leute agieren. Aber eine viel viel größere Zahl von Personen in der westlichen Welt, würde mediale Kunde von den „russischen Greueltaten“ erhalten und den Stimmen der MSM Glauben schenken.

      Der enge Plan, die Sympathisanten des Kiew-Regimes mal eigene Erfahrungen mit ihren eigenen Leuten machen zu lassen, steht gegen die ungünstigen Auswirkungen im Informationskrieg.

      Wohlgemerkt: ich habe, ausgehend von Ihrem letzten Satz, nur ein wenig die Gedanken schweifen lassen. Was ich damit anfange, weiß ich noch nicht. Teil eines schwebenden Verfahrens.
      mfG

  21. ….“Russland verliert im Krieg gegen die Ukraine. Der Westen darf diesen Moment nicht verschlafen.“… …schreibt Carsten Luther im brd – Zentralorgan ZEIT !!..
    …man sollte den „tapferen Ukros“ auch die sich bewährten Panzer im WK II in den Panzermuseen, von der damaligen „Europa – Armee (sagte der Heinrich aus München…), ich denke an den Panzerkampfwagen V (Panther) und den Panzerkampfwagen VI (Tiger) sowie Tiger II geben.. ..davon stehen in Engelland, Frankreich, USA ? und der brd, genug rum ??..
    ….die brd Chef – Marionette, der spdäh – Scholzemann, hat auch den Putin angerufen, der war schwer erreichbar, hört man, wahrscheinlich schon in der Transsib auf der Flucht nach Sibirien ??… (bin ein eideitiger onterstutzer, der Ukraine…), schreibe es nur, damit nicht der Verdacht aufkomm, ein „Russen – önterstützer zu sein…🙈😈

    1. Die ökonomische, propagandistische und außenpolitische Front hat Rußland bisher gewonnen. Die militärische auch. Es ist gut, daß deren Generäle ihre Tätigkeit nicht nach den Ansichten von Zeitungslesern ausrichten.

        1. „Im russischen Staatsfernsehen“ gibt es immer „differenzierte und selbstkritische Töne“. Das ist jetzt typisch: Gejammer von Zivilisten, und das Militär kann nicht antworten, da es seine Gründe und Pläne geheim hält. Das Militär hat seinen Auftrag, und es macht seine Sache gut.

          Sehr viel wichtiger ist gerade die Sache mit dem Dünger, den die EU arisiert, obwohl er für Afrika bestimmt ist. Das ist für Putin Chefsache.

          1. Nein, dass dort offen die Sinnhaftigkeit der Militäroperation in ihrer derzeitigen Form infrage gestellt wird, ist ziemlich neu. In dieser Hinsicht ist man im russischen Fernsehen schon deutlich weiter als du es bist.

  22. In den meisten Kommentaren liest man die tiefe Enttäuschung über die jetzt eingetretene Situation. Das hat sich aber so schon seit langer Zeit so angedeutet. Spätestens als die einst fluchtartig verlassenen Botschaften aus dem NATO – Bereich wieder revitalisiert wurden.
    Und es stellte sich eine eindeutige Fehleinschätzung der ukrainischen Bevölkerung heraus. Erstensmal sind sie durchaus nicht alle Banderisten, Ukrofaschos usw. Es gab ganz offensichtlich nicht die erwartete Gesamtunter -stützung seitens der ukrainischen Staatsbürger. Deshalb hat man sich ja bereits Ende März 2022 aus dem Umfeld von Kiew zurück gezogen, mit der Folge von Butcha usw.
    Verwundert es da, wenn bei der verbleibenden Bevölkerung erhebliche Zweifel zu Russlands Zuverlässigkeit entstehen?
    Und nachdem dann auch noch ein fast täglicher Politprominententourismus gen Kiew einsetzte, mit all dem was da noch so reinkam, war doch schon erkennbar, dass die „humanistische “ Kriegsführung Russland so nicht aufgehen wird.
    Und wenn dann auch noch russisches Staatsgebiet von der Ukraine aus beschossen wird, ohne dass hier endlich mal klare Fronten geschaffen werden, lässt der generelle Enthusiasmus bei der russlandfreundlich gesinnten Bevölkerung massiv nach.
    Von außen betrachtet beteiligt sich die russische Armee mit Raketen und einem geringen Einsatz an Fluggeräten.
    Die Bodentruppen setzen sich aus „Freiwilligen“ der Bürgerarmeen von Luhansk und Donezk zusammen, unterstützt von zigtausenden Tschetschenen und Berufskriegern eines Herrn Wagner. Was soll das?

    Da versteht man dann den einstmals von Putin ausgesprochenen Satz, dass Russland in der Ukraine noch gar nicht richtig angefangen hat. Ja ….wann will denn Russland nun endlich die Entnazifizierung, die Beseitigung der Korruption endlich anfangen?
    Dieser Krieg Russlands in der Ukraine ist ungerecht. Das einst hehre und auch gerechte Ziel der Umsetzung von Minsk II hätte Russland auch auf andere Weise durchsetzen können. In der EU gibt es viele ernsthafte Anzeichen eines wirtschaftlichen Niedergangs der nichtmilitärischen Industrie. Russland hilft hier ordentlich mit.

    Ich bin ohnehin der Meinung, dass die Motivlage um Putins Regierungsmannschaft zu diesem unsinnigen Militäreinsatz eigentlich eine ganz andere ist.

  23. Gott steh den Menschen bei in der schwierigen Lage.
    Dass die Menschen nach Russland fliehen zeigt ein Mal mehr was die Ukraine mit ihrer Bevölkerung vor hat,die nicht diesen Nationalismusfilm mitmachen möchte.

    1. Keiner will unter Nazis leben, deswegen muss da richtig aufgeräumt werden. Vielleicht geht Russland jetzt doch hart in den Kampf. Scholz telefonierte heute mit Putin 90 Minuten, da gab es wohl einiges zu bereden.
      Wird Deutschland zur Zielscheibe?

        1. Was Scholz will, ist eine deutsch-amerikanische Grenze am Ural, aber der hat nun auch große Probleme mit dem Strom. Was Putin will, ist, Dünger an die Afrikaner verschenken, und die anderen Lieferungen flott bekommen, die die EU teils arisiert und teils blockiert. Vor dem Anruf von Scholz war einer mit Goita, und in den Zeitungen ist zu lesen:

          „BRUCH MIT MACRON, ROTER TEPPICH FÜR PUTIN: WANN KOMMEN DIE WIRTSCHAFTLICHEN UND FINANZIELLEN AUSWIRKUNGEN DER ZUSAMMENARBEIT MIT RUSSLAND?“
          …die russische Wirtschaft nicht im Geringsten erschüttert hat, die im Übrigen weiterhin Gewinne macht. Warum also profitiert Mali, das angeblich sein großes Tor zu Afrika ist, nicht von den Auswirkungen… Viele Malier beginnen, die Wahl Rußlands zu kritisieren, und scheinen eine klare Botschaft an die Behörden zu senden, damit diese die vielen Erwartungen erfüllen. Und wenn Rußland uns den Westen vergessen lassen will, muß es sich wie zu Zeiten des Kalten Krieges ins Zeug legen.

          Youssouf Sissoko
          http://bamada.net/rupture-avec-macron-tapis-rouge-a-poutine-a-quand-les-retombees-economiques-et-financieres-de-la-cooperation-avec-la-russie

          So legt er sich ins Zeug, das ist Chefsache.

          1. …interessante Nachricht… …lesen sie mal aus Indien… …Indien und China legen „Differenzen“ im Himalaya bei !!…
            https://www.indianpunchline.com/big-picture-of-disengagement-in-ladakh/
            ….ausserdem, Artikel über die „Flucht der Russen“ ???… …“…der Donbass ist wichtiger, als die Gegend um Charkow..“ !!.. …sogar die WP ist jetzt darauf gekommen ??… …“Die Ukraine, schlittert in einen echten Krieg“ !!.. …erwarten sie die „Neutralisierung“ der Kiewer – NATO – Heloten, demnächst… …in ihrem Theater !!🤣🙈😈

          2. …zu ihrem Kommentar noch dazu… Adolph, wollte auch nur zum Ural… …was dahinter liegt, sollten die Angloamerikaner bekommen… …Zelensky – Komiker, ist noch besser… DER will Russland gleich ganz aufteilen !!.. (die Vermutung, einer geballten Offensive im Raum Charkow, hat sich nicht bestätigt, ist ja Panzergelände… …jetzt Front UND „Bereinigung“ des Donbass.. …seit gestern, ununterbrochener Beschuss der Ukro – „Festungen“ !!… …Donezk und Umgebung, wird „Beschussfrei“ gemacht.. …ein Kommandeur von Kadyrow, hat die „Karten“ etwas gelüftet !! (…Leute haben wir genug..)😎😈

  24. Na Mensch Herr Röper,
    Da erwischt man Sie ja dann doch selber bei Ihren eigenen Lügen.
    Bei Mariopol wurde hier noch behauptet, die Ukrainische Armee bombardiert die eigene Stadt und zerstört dort alles.
    Und nun will die Ukraine dies verhindern und bombardiert deshalb nicht? Was denn nun, haben die russischen Spezialoperatoren nun wohl doch die Stadt in Schutt und Asche geschossen? Und Sjewjerodonezk scheinen Sie komplett vergessen zu haben?
    Da würde mich ja mal Ihre Version interessieren. Also eher zur Unterhaltung.

    Ich würde hier nicht über den Ausgang des Krieges spekulieren. Gerade zieht die Ukraine ihren Move, während Putins Machtapparat seine ärmere Landbevölkerung weiter verheizen lässt. Und weil die Operation so geplant war und demnach auch so erfolgreich ist, wurde der dafür verantwortliche General auch gleich wieder abgesetzt.

    Ist aber ein cooles System: Einfach weiter Lügen schreiben, damit man später daran glauben kann.
    Wobei, eigentlich eher erbärmlich.

    1. Hallo Klaus,
      aus authentischen Quellen kann ich Ihnen sagen, dass in Mariupol tatsächlich das Asov Kommando auf jeden und alles geschossen hat und die eigene Bevölkerung nicht aus der Stadt lassen wollte. Gibt dazu X Videos der Einwohner in denen Sie genau meine Worte bestätigen.
      Ob die Operation erfolgreich ist das wissen wir nicht. Das wird sich zeigen.

      1. Ich glaube nicht, dass das den Herrn Klaus interessieren wird. Der Herr Klaus scheint mir doch, wenn ich die Art seines verbalen Auftritt einmal symptomatologisch deuten darf, mit aller Wahrscheinlichkeit ein Troll zu sein, der aber noch als vergleichsweise ungeschulter Debütant, sich erst in das Metier einarbeiten muss, um mit der nötigen Souveränität das Spiel eleganter und zugleich wohl kaschierter Verbalauftritte darbieten zu können. Aller Anfang ist schwer, da sollte man schon einmal nachsichtig ein Auge zudrücken können. Allerdings sollte man sich auch keine Hoffnung machen, durch vernünftige, sachbezogene Argumente einen Troll bewegen zu können, dass er kurzerhand seine Job opfern würde.
        mfG

    2. „Na Mensch Herr Röper,“

      Das stimmt noch danach – wie immer – Bla blub blubber blub
      Lesen sie doch die Artikel, dann würden sie endlich wissen worüber sie schreiben.

      „Bei Mariopol wurde hier noch behauptet, die Ukrainische Armee bombardiert die eigene Stadt und zerstört dort alles….“
      Das war auch so! Nur, war die Stadt da längst zurückerobert. Das selbe in Donezk, das bis heute eindeutig von der Ukrainischen Armee beschossen wird.

  25. Viele, die hier die Frage stellen, können nicht verstehen, warum die Russen nicht hart vorgehen?
    Weil sie werden die Russen nie Verstehen können. Moralisch und seelisch. Die Russen hassen keine Ukrainer, sondern explizit der Regierung Zelenskij und co. Wie könnten sie dann gegen die Menschen vorgehen, die schon genug gelitten haben? Überhaupt ein normaler russischer Mensch kann das Hass nicht entwickeln, nur bei Verteidigung wie in zweiten Weltkrieg.
    In Donbass ist es Notwehr. Die ganze Situation in der Ukraine zerreißt das Seele und Herz. Einerseits der kontinuierlicher Angriff auf alles russisches seit über 30 Jahren, anderseits – die Brüder Ukrainer . Die russische Menschen schämen sich, dass sie 8 Jahre den Donbass nicht unterstützt haben, andererseits, hoffen die immer noch, dass selbst das ukrainisches Volk endlich aufwacht.
    Die Leser verstehen auch den Moral in der Militär nicht. Die wurden erzogen als Befreier, nicht als Angreifer. In Februar konnten die nicht mehr anderes , aber die sind immer noch nicht bereit die Zivilisten anzugreifen und die ukrainische Regierung kennt dies zu gut.

    Hier wurde nicht gemeldet, aber in ersten Tagen sind einige Soldaten erschossen worden, weil sie sich vor dem Zivilisten geworfen haben um die zu schützen. Ihr Leben um Leben der Ukrainer. Deswegen kotzt mich am meisten an, wenn die Medien immer noch schreien, wie böse sind die russische Soldaten, die vergewaltigen, plündern usw. Besonderes ärgerlich ist, wenn die „freie Medien“ in Russland, wie „novaja Gazeta“ und ähnliche sowas berichten. Das ist für die Trollen, die behaupten über die totalitäre Regime in Russland. Da ist viel mehr Freiheit, auch in der Presse.

    1. @Licht

      Das verstehe ich vollkommen, obwohl ich kein Russe bin (aber auch ein Mensch). Das erklärt für mich aber nicht, warum man in 6 Monaten nicht in der Lage war, die ganzen Rattenlinien über die die schweren Waffen (die vielen Ukrainern und Russen das Leben kosten!) in die Ukraine kommen.

      Man weiss seit langem, das die über Polen ins Land kommen und schwere Waffen wie eine M-777 Haubitze oder Panzer kann man nur über breite, gut befestigte Straßen (mehrspurige Autobahnen) oder mit Güterzügen über Schienen transportieren.

      So unendlich viele Groß-Übergänge dieser Art (über Feldwege kann man keine M777 transportieren!) wird es doch zwischen Polen und der Ukraine nicht geben, das man die nicht aus der Luft alle systematisch. unbrauchbar machen kann.

      Dabei tötet man keine Menschen, sondern nur Straßen, die man jederzeit wieder aufbauen kann.

    1. Ich könnte Ihnen ja nun einen Gefallen tun und Ihnen verraten, durch welchen laienhaften Fehler Sie sich untrüglich als Troll zu erkennen gegeben haben. Aber ich möchte Ihnen denn doch nicht dabei behilflich sein, ihre Trollarbeit zu verfeinern. Solange Sie auf diesem – mit Verlaub – plumpen Niveau agieren, sind Sie so unverdächtig wie ein Asow-Kämpfer mit tätowiertem Hakenkreuz auf dem Oberarm. Das ist nicht schön, aber es sorgt dafür, dass Sie durch Ihre leichte Erkennbarkeit doch wenigstens keinen infektiösen Schaden anrichten können. Also machen Sie ruhig weiter so!

          1. Danke für den Hinweis! Umso richtiger war es das, ich nicht den Fehler erläutert habe, da sonst gleich das Programm hätte umgeschrieben werden können. Ich hatte bei anderer Gelegenheit mir den Spott gerade noch verkneifen können, dass man Trolle daran erkennt, dass sie einer Wand von der Dicke einer Festungsmauer gleichen: man kann gegen sie anreden, aber man wartet vergeblich auf eine Reaktion. – Nun habe ich begriffen, dass ich – aus Unkenntnis der Arbeitsweise von Bots – da einem Irrtum aufgesessen war. – So lernt man auch auf seine alten Tage immer noch etwas dazu.
            mfG

            1. Sorry, für – hier nicht korrigierbare – Tippfehler. Ich bin von RT und von telegram gewohnt, erstmal meinen Text „reinzuhauen“, dann einzustellen und schließlich, sofort im Anschluss daran, Korrektur zu lesen. Bei dem bereits eingestellten Text ist das Korrektur-Lesen aufgrund gesteigerter Aufmerksamkeit für mich effizienter. – Hier bin ich noch neu (habe Röpers Artikel und auch zwei seiner Bücher gelesen, war aber noch nicht hier im Forum aktiv) und muss mich erst umstellen, da es die Möglichkeit einer nachträglichen Korrektur des eingestellten Textes nicht gibt. Werde also versuchen müssen, mir etwas mehr Disziplin aufzuerlegen.

              Und nochmals bei dieser Gelegenheit meinen Dank für Ihre Kommentare. Habe in den letzten Jahren erst e i n e n vergleichbaren Kommentator (bei RT) gefunden, der vergleichbar spanende und gut recherchierte Beiträge gepostet hat und dabei eine so breite Vielfalt von Informationen auf der Grundlage profunden vielseitigen theoretischen Wissens verarbeitet hat. An Röpers Stelle würde ich versuchen, Sie als Mitarbeiter zu gewinnen; sein großartiger ehrenamtlicher Unterstützer sind ja eh schon.

              mfG

  26. Warum haben sich die Russen aus der KR (Kharkow-Region) zurückgezogen?
    Nach Durchsicht vieler Artikel, channels u. sites, wie zB. military summary, kam ich zu folgendem Bild:

    – Wie es scheint, hat RU die Truppen der KR schon seit einiger Zeit ausgedünnt, da erstens, die Truppen anderswo benötigt werden, und zweitens, der Brückenkopf Izyum sich nicht als der strategisch wichtige Knoten herausgestellt hat; er wurde ständig von versch. Seiten angegriffen, das anliegende große Waldgebiet („Sherwood Forest“) konnte nie von RU erobert werden, die Versorgungslinie der UKR konnte nicht unterbrochen werden.

    – Darum hat man schon, wie der Artikel sagt, vor einer Woche begonnen Pro-Russen zu evakuieren. Es scheint in der Gegend auch viele Pro-Ukrainer zu geben, welche vor Ort blieben, womit RU noch weniger Grund hatte die Region zu behalten – RU möchte die feindlich gesinnte Bevölkerung nicht unterjochen.

    – Bei der ukr. Angriffsformation in der KR handelte es sich nach versch. Quellen um 15.000 – 30.000 Soldaten, die monatelang von der NATO (v.a. UK) trainiert wurden, mit neuem NATO-Gerät ausgestattet, sehr viel Artillerie, und von westl. Söldnern geführt wurden. Man kann also fast schon von einer NATO-Truppe sprechen, außer dass offiz. keine US Army beteiligt ist. Das schwere Gerät war im riesigen Untergrund-System von Kharkow gelagert, wovon RU aber wußte.

    – Zur Zeit des Angriffs dürften sich nur mehr ein paar tausend russ. Truppen im Gebiet befunden haben, die Umzingelung Izyums hätte tatsächlich eine Katastrophe für die dort befindlichen Russen bedeutet. Darum kam es zu einem geordneten Rückzug mit kaum Verlusten von Mensch und Material, Berichte von massenhaft erbeutetem Kriegsgerät sind schlicht fake. Es gab auch kaum Kampfhandlungen. Zur selben Zeit besuchten „zufällig“ auch westl. Politiker die UKR (Blinken, Baerbock), man kann sich des Eindrucks einer lange vorbereiteten Inszenierung nicht erwehren. Die darauf einsetzenden Schlagzeilen („tausende Quadratkilometer eingenommen!“ etc.) und die folgende Psyop-Kampagne sind beispiellos und verfehlten ihre Wirkung nicht. Auf einmal zweifeln sogar die Russen selbst an ihrer Armee. Was PR angeht, ist der Westen unerreicht.

    – Was war der HAUPTGRUND für den russ. Rückzug: Die Hauptattacke der UKR findet gerade im Süden, im Gebiet Cherson statt, man möchte bis Mariupol vorstossen.
    Der Angriff in der KR sollte die russ. Truppen dort binden. Stattdessen werden diese gerade nach Süden verlegt. Nach Abschluss ihrer „erfolgreichen“ Offensive wurden die ukr. Truppen in Züge verfrachtet um ebenfalls nach Süden geschickt und die Süd-Offensive (die insgesamt 4. Offensive) zu starten. Nun muß man wissen, dass die ukr. Eisenbahn mit Strom fährt, deshalb attackierte RU das Stromnetz, die mit Truppen und Material beladenen Züge steckten in Stationen oder auf der Strecke fest. Sie wurden zum Schützenfest für russ. Bomben und Raketen.

    – Der Erfolg der Russen: Nach monatelangem Beharken der Ukrainer in schweren Befestigungen vor Donetsk änderte sich das Bild während der ersten UKR Offensive im Süden (Cherson-Gebiet). Die Ukrainer stürmten auf offener Steppe, die Russen zogen sich zurück und legten dann einen Bombenteppich über den Angreifer, was in mind. 3000 KIA resultierte. Ähnliches geschah in der Offensive der KR: die Angreifer wurden von Artillerie und Luftkräften überzogen, i.Ggs. zu den Russen hatten sie horrende Verluste. Die Schätzungen gehen auseinander, aber Richtwerte sind, dass die UKR in ihren bisherigen Offensiven 30.000 – 40.000 Mann (Gefallene + Verwundete) verloren haben. Es mag zynisch klingen, aber man muß sich das eigentlichen Ziel dieser SMO ins Gedächtnis bringen: Demilitarisierung und Denazifizierung.

    1. Danke für den sehr informativen Beitrag, in dem Sie einzelne bekannt gewordene Fakten auf – wie ich finde – sehr überzeugende, zumindest bedenkenswerte und anregende Weise verknüpft haben. – Es wäre schön, wenn sich so etwas einmal, wie zufällig, in unsere Mainsteammedien verirren würde. Ich weiß: ein abwegiger Gedanke, – aber man wird ja noch träumen dürfen.
      mfG

  27. Sind sie Idioten? An jeden Scheiß von Göbbelsche Propaganda glauben. Darf russische Armee gar nicht manövrieren? Deutsche Wochenschau ihnen zur Hilfe…
    Und vergessen Sie nicht VERRÄTISCHES russisches Establishment, die erfolgreich und reich sind nur in Rahmen Russland= Kolonie. Oligarchen Russlands unterstützen neo-Hitler-koalition! Westen erklärt Vernuchtungskrieg Russland, a als Antwort fließt Öl und Gas – KOSTENLOS! Putin MUSS zuerst 5. Kolone säubern, zahnloser Schwächling. Tut er weiter so, wird er ersetzt wegen seiner Loyalität zu Westen, Arschloch! Nur ein volles Arschloch lässt sich immer wieder von Amis verarschen. ist Putin zu feige oder zu blöd?

    1. @ars77

      Sie sind aus Russland? Sicher sehr jung!

      Wenn Sie Putin ersetzen wollen, sollten Sie sich mit den 90er Jahren in Russland beschäftigen!
      Da sind nur 3 Mio. Menschen an Hunger gestorben!

      Sicher hätte Putin dann die wirklichen Bösen Jungs bombardieren können statt die Wirtschaft auf seine Art umzubauen, so dass es heute Niemand mehr „nötig hat an Hunger zu sterben“.

      Wenn Sie es besser können, melden Sie sich zur Wahl an!

  28. Ein nachvollziehbarer Grund liefert auch Podolyaka:
    https://rutube.ru/video/bc781a01688b9f908896a36d22da9c1d/

    Zusammengefasst: Ukraine hat einen Großangriff vorgetäuscht und ist mit kleinen mobilen Gruppen weit vorgedrungen und hat für Chaos gesorgt. Dabei haben die auch für die Artiellerie Aufklärung gemacht. Darauf konnte Russland nur langsam reagieren. Man muss sagen, dass die ukr. Steitkräfte wirklich gute Leisung geliefert haben, natürlich mit kräftiger Unterstützung der NATO. Russland hat den Gegner nicht wirklich ernst genommen.

  29. Was nicht unerhebblich für die Erfolge bei dem „ukrainischen Vormarsch verantwortlich ist:

    Die Aktionen der AFU werden vollständig von westlichen Militärs kontrolliert, Ausländer ziehen in die Schlacht, nicht Ukrainer.

    Nach Angaben des Kriegsberichterstatters Semjon Pegow leiten mehrere Offiziersgruppen, die sich aus NATO-Ausbildern zusammensetzen, die Schlacht bei Liman.

    Die Daten der Funküberwachung und die Aussagen von Gefangenen darauf hin, dass Polen und Briten direkt in der Nähe von Slawjansk (Gebiet Iwanowka und Nikolajewka) stationiert sind. Erstere sind für die Besatzung der Panzerartillerie M-777 zuständig, während letztere für den Einsatz von hochpräzisen Mehrfachraketen zuständig sind.

    In den Reihen der AFU, die an Kampfhandlungen in Richtung Charkiw beteiligt sind, befinden sich viele ausländische Söldner von PMC Academi und Xe Services LLC . Unter ihnen sind professionelle Söldner, die in vielen Krisengebieten gearbeitet haben. Es gibt sowohl Amerikaner als auch Einheimische aus Osteuropa und den ehemaligen Sowjetrepubliken. Die ukrainischen Einheiten werden von erfahrenen amerikanischen Offizieren geführt, die den regulären Einheiten der AFU Befehle erteilen können.

    Wir befinden uns wieder im Krieg mit dem kollektiven Westen.
    In den acht Jahren vor der Sonderoperation kämpfte die AFU bereits unter der Führung amerikanischer und anderer NATO-Offiziere gegen die damals nicht anerkannten Republiken. Und auf ihren Befehl hin wurden der Waffenstillstand und die Minsker Vereinbarungen insgesamt gebrochen.

    Zitiert aus

    (x)https://svpressa.ru/war21/article/345801/

  30. Ich denke, Russland hat hier einige Vorbereitungen aus mir
    nicht ganz verständlichen Gründen verpennt…!!
    Seit Wochen war in der ein oder anderen Form eine „Offensive“
    der Ukraine zu erwarten! Auch z.B. Kadyrow findet in diesem
    Zusammenhang auf RT sehr deutliche Worte…!!
    Nach wie vor kann man sich bei allem strategischen Kalkül nur
    wundern, in welcher Weise die Zivilbevölkerung der zu erobernden,
    ukrainischen Gebiete auf Kosten der Zivilibevölkerung (!!) überwiegend
    im Donbass geschont wird!? Das muß endlich aufhören!!
    Es bedarf eines echten militärischen PAUKENSCHLAGS Russlands,
    machtvoll und auch erbarmungslos, um dem ukrainischen Regierungs-
    PACK samt seiner US-NATO-EU-Schergen klar zu machen, was die Stunde
    geschlagen hat!! Immer erst zu reagieren, wenn wie in Saporoschje
    im wahrsten Sinne die „Hütte brennt“, halte ich für strategisch wie
    auch taktisch völlig verfehlt! Ich hoffe sehr, dass Kadyrow hier endlich
    Nägel mit Köpfen machen wird (darf)…!!

  31. Bisher beweist Moskau m.E. eiserne Nerven, wenn man guckt, wo überall weltweit man angepißt wird. Außer Antarktis oder Mondrückseite fällt mir nichts ein, und selbst da würde ich nicht schwören.

  32. Hallo.

    Ich habe eine Frage: warum sind die ukrainischen Soldaten häufig am Oberarm farblich markiert?

    Ich meine, ich hätte das auch schon bei russischen Soldaten gesehen.

    Vielleicht hat jemand eine plausible Antwort für mich.

    Danke,
    Sascha aus Schleswig-Holstein

Schreibe einen Kommentar