Kriegsbeteiligung

Artikel der Washington Post zeigt, dass die USA in der Ukraine Kriegspartei sind

Eine von der Washington Post veröffentlichte Artikelserie bestätigt, was Russland schon lange sagt und was der Westen bestreitet: Die USA und der Westen sind in der Ukraine Kriegspartei gegen Russland.

In Russland wird schon lange offiziell gesagt, dass Russland de facto im Krieg mit dem gesamten Westen ist. Das hat nun eine Artikelserie der Washington Post bestätigt. Die Washington Post hat nach eigenen Angaben „Interviews mit mehr als 30 hochrangigen Beamten aus der Ukraine, den USA und europäischen Ländern“ geführt und ausführlich darüber berichtet, wie die USA und europäische Länder die gescheiterte ukrainische Gegenoffensive mit geplant und unterstützt haben. Nach dieser Veröffentlichung kann man nicht mehr bestreiten, dass der Westen in der Ukraine einen Krieg gegen Russland führt.

Ich habe die beiden Artikel der Washington Post übersetzt. Jeder für sich genommen ist schon lang, aber ich habe mich trotzdem entschieden, sie „in einem Stück“ zu veröffentlichen, auch wenn dieser Artikel dadurch sehr lang geworden ist. Ich habe diesen extrem langen Artikel geschrieben, aufzuzeigen, wie tief der Westen in den Krieg gegen Russland verwickelt ist. Außerdem sind die vielen in den Artikeln der Washington Post genannten Details für jeden, der sich intensiv mit den Ereignissen des letzten Jahres in der Ukraine beschäftigt hat, sehr interessant, denn sie zeigen, wie die Entscheidungen, die in diesem Jahr getroffen wurden und Schlagzeilen gemacht haben, zustande gekommen sind.

Beginn der Übersetzung des ersten Teils:

PATT: DIE GESCHEITERTE UKRAINISCHE GEGENOFFENIVE – Fehlkalkulationen und Uneinigkeit prägten die Offensivplanung der USA und der Ukraine

Am 15. Juni saß Verteidigungsminister Lloyd Austin, flankiert von hochrangigen US-Befehlshabern, in einem Konferenzraum des NATO-Hauptquartiers in Brüssel mit seinem ukrainischen Amtskollegen an einem Tisch, zu dem auch Berater aus Kiew stießen. Im Raum lag ein Hauch von Frustration in der Luft.

Austin fragte den ukrainischen Verteidigungsminister Alexej Resnikow in seinem bedächtigen Bariton nach der Entscheidungsfindung der Ukraine in den ersten Tagen ihrer lang erwarteten Gegenoffensive und fragte ihn, warum seine Streitkräfte nicht die vom Westen gelieferte Minenräumausrüstung einsetzten, um einen größeren, mechanisierten Angriff zu ermöglichen, oder warum sie keinen Rauch verwendeten, um ihr Vorrücken zu verbergen. Trotz der dicken Verteidigungslinien Russlands, so Austin, seien die Truppen des Kremls nicht unbesiegbar.

Resnikow, ein kahlköpfiger, bebrillter Anwalt, sagte, dass die militärischen Befehlshaber der Ukraine diese Entscheidungen treffen. Er wies jedoch darauf hin, dass die gepanzerten Fahrzeuge der Ukraine bei jedem Vormarschversuch von russischen Hubschraubern, Drohnen und Artillerie zerstört würden. Ohne Luftunterstützung bleibe nur die Möglichkeit, die russischen Linien mit Artillerie zu beschießen, von den anvisierten Fahrzeugen abzusteigen und zu Fuß weiterzugehen.

„Wir können wegen der hohen Minendichte und der Panzerhinterhalte nicht manövrieren“, sagte Resnikow nach Angaben eines anwesenden Beamten.

Das Treffen in Brüssel, das weniger als zwei Wochen nach Beginn der Kampagne stattfand, veranschaulicht, wie eine optimistisch gestartete Gegenoffensive nicht die erwartete Wirkung entfalten konnte, was zu Reibereien und Zweifeln zwischen Washington und Kiew führte und die Frage aufwirft, ob die Ukraine in der Lage ist, entscheidende Gebiete zurückzuerobern.

Während der Winter naht und die Frontlinien einfrieren, räumen die ranghöchsten ukrainischen Militärs ein, dass der Krieg eine Pattsituation erreicht hat.

Diese Untersuchung der Vorgeschichte der ukrainischen Gegenoffensive basiert auf Interviews mit mehr als 30 hochrangigen Beamten aus der Ukraine, den USA und europäischen Ländern. Sie bietet neue Einblicke und bisher unveröffentlichte Details über Amerikas tiefe Verstrickung in die militärische Planung der Gegenoffensive und die Faktoren, die zu deren Enttäuschungen beigetragen haben. Im zweiten Teil dieses zweiteiligen Berichts wird untersucht, wie sich die Schlacht im Sommer und Herbst vor Ort entwickelte und wie sich die Risse zwischen Washington und Kiew vergrößerten. Einige der Beamten sprachen unter der Bedingung der Anonymität, um sensible Beratungen zu erörtern.

Zu den Schlüsselelementen, die die Gegenoffensive und das anfängliche Ergebnis beeinflussten, gehören:

  • Ukrainische, US-amerikanische und britische Militäroffiziere hielten acht große Planspiele ab, um einen Kampagnenplan zu erstellen. Washington hatte jedoch falsch eingeschätzt, inwieweit die ukrainischen Streitkräfte in kurzer Zeit in eine Kampftruppe nach westlichem Vorbild umgewandelt werden könnten – vor allem, ohne Kiew mit der für moderne Streitkräfte erforderlichen Luftwaffe auszustatten.
  • Zwischen amerikanischen und ukrainischen Beamten gab es zeitweise heftige Meinungsverschiedenheiten über Strategie, Taktik und Zeitplan. Das Pentagon wollte, dass der Angriff Mitte April beginnt, um Russland daran zu hindern, seine Linien weiter zu verstärken. Die Ukrainer zögerten und bestanden darauf, dass sie ohne zusätzliche Waffen und Ausbildung nicht bereit seien.
  • Die US-Militärs waren zuversichtlich, dass ein mechanisierter Frontalangriff auf die russischen Linien mit den Truppen und Waffen, über die die Ukraine verfügte, machbar war. Die Simulationen ergaben, dass die Kiewer Streitkräfte im günstigsten Fall das Asowsche Meer erreichen und die russischen Truppen im Süden in 60 bis 90 Tagen abschneiden könnten.
  • Die USA sprachen sich für einen gezielten Angriff entlang dieser südlichen Achse aus, aber die ukrainische Führung war der Ansicht, dass ihre Streitkräfte an drei verschiedenen Punkten entlang der 600 Meilen langen Front angreifen müssten: im Süden in Richtung Melitopol und Berdjansk am Asowschen Meer und im Osten in Richtung der umkämpften Stadt Bachmut.
  • Die US-Geheimdienste schätzten die Erfolgschancen der Offensive angesichts der starken, vielschichtigen Verteidigungsanlagen, die Russland über den Winter und das Frühjahr aufgebaut hatte, auf 50:50 ein, während die US-Militärs eher pessimistisch waren.
  • Viele in der Ukraine und im Westen unterschätzten Russlands Fähigkeit, sich von Katastrophen auf dem Schlachtfeld zu erholen und seine immerwährenden Stärken auszunutzen: Soldaten, Minen und die Bereitschaft, Menschenleben in einem Ausmaß zu opfern, wie es nur wenige andere Länder verkraften können.
  • Als der erwartete Beginn der Offensive näher rückte, befürchteten ukrainische Militärs katastrophale Verluste – während amerikanische Beamte glaubten, dass die Verluste ohne einen entscheidenden Angriff letztlich höher sein würden.

Zu Beginn des Jahres war die Entschlossenheit des Westens auf ihrem Höhepunkt, die ukrainischen Streitkräfte waren sehr zuversichtlich und Präsident Wladimir Selensky sagte einen entscheidenden Sieg voraus. Doch jetzt herrscht an allen Fronten Unsicherheit. Die Moral in der Ukraine ist am Schwinden. Die internationale Aufmerksamkeit hat sich auf den Nahen Osten verlagert. Selbst unter den Befürwortern der Ukraine wächst der politische Unwille, mehr zu einer unsicheren Sache beizutragen. An fast jedem Punkt der Front klaffen Erwartungen und Ergebnisse auseinander, denn die Ukraine ist zu einem langsamen Rückzug übergegangen, bei dem nur kleine Teile des Territoriums zurückerobert wurden.

„Wir wollten schnellere Ergebnisse“, sagte Selensky letzte Woche in einem Interview mit Associated Press. „Aus dieser Perspektive haben wir leider nicht die gewünschten Ergebnisse erzielt. Und das ist eine Tatsache.“

All diese Faktoren zusammengenommen machen einen Sieg der Ukraine weit weniger wahrscheinlich als Jahre des Krieges und der Zerstörung.

Die ergebnislosen und entmutigenden ersten Monate der Kampagne werfen für Kiews westliche Unterstützer ernüchternde Fragen über die Zukunft auf, da Selensky – der von einer überwältigenden Mehrheit der Ukrainer unterstützt wird – schwört, so lange zu kämpfen, bis die Ukraine die 1991 in ihrer Unabhängigkeit von der Sowjetunion festgelegten Grenzen wiederhergestellt hat.

„Das wird Jahre dauern und viel Blut kosten“, sagte ein britischer Sicherheitsbeamter, falls das überhaupt möglich ist. „Ist die Ukraine dazu in der Lage? Was sind die Auswirkungen auf die Soldaten? Die wirtschaftlichen Auswirkungen? Was bedeutet das für die westliche Unterstützung?“

Am Ende des Jahres ist sich der russische Präsident Wladimir Putin sicherer denn je, dass er den wankelmütigen Westen abwarten und das bereits von seinen Truppen eroberte ukrainische Gebiet vollständig übernehmen kann.

Den Schlachtplan ausarbeiten

In einer Telefonkonferenz im Spätherbst 2022, nachdem Kiew Gebiete im Norden und Süden zurückerobert hatte, sprach Austin mit General Valery Saluzhny, dem obersten militärischen Befehlshaber der Ukraine, und fragte ihn, was er für eine Frühjahrsoffensive benötigen würde. Saluzhny antwortete, er benötige 1.000 gepanzerte Fahrzeuge und neun neue Brigaden, die in Deutschland ausgebildet und kampfbereit seien.

„Ich habe einen großen Schluck genommen“, sagte Austin später, wie ein Beamter mit Kenntnis des Gesprächs berichtete. „Das ist fast unmöglich“, sagte er zu seinen Kollegen.

In den ersten Monaten des Jahres 2023 schlossen Militärs aus Großbritannien, der Ukraine und den USA eine Reihe von Kriegsspielen auf einem Stützpunkt der US-Armee in Wiesbaden ab, wo ukrainische Offiziere in ein neu eingerichtetes Kommando eingebettet waren, das Kiew im Kampf unterstützen sollte.

Die Abfolge von acht Übungen auf hohem Niveau bildete das Rückgrat der von den USA unterstützten Bemühungen, einen tragfähigen, detaillierten Kampagnenplan auszuarbeiten und zu ermitteln, was die westlichen Staaten bereitstellen müssen, um den Erfolg zu gewährleisten.

„Wir haben alle Verbündeten und Partner zusammengebracht und sie wirklich unter Druck gesetzt, um zusätzliche mechanisierte Fahrzeuge zu bekommen“, sagte ein hoher US-Verteidigungsbeamter.

Während der Simulationen, die jeweils mehrere Tage dauerten, schlüpften die Teilnehmer entweder in die Rolle der russischen Streitkräfte – über deren Fähigkeiten und Verhalten ukrainische und alliierte Geheimdienstinformationen Informationen hatten – oder in die Rolle der ukrainischen Truppen und Kommandeure, die mit der Tatsache konfrontiert waren, dass sie mit erheblichen Personal- und Munitionsengpässen konfrontiert sein würden.

Die Planer führten die Übungen mit spezieller Kriegssimulationssoftware und Excel-Tabellen durch – und manchmal auch einfach durch das Verschieben von Figuren auf einer Karte. Die Simulationen umfassten kleinere Übungseinheiten, die sich jeweils auf ein bestimmtes Element des Kampfes konzentrierten – offensive Operationen oder Logistik. Die Ergebnisse wurden dann in den sich entwickelnden Kampagnenplan eingearbeitet.

Hochrangige Beamte wie General Mark A. Milley, der damalige Vorsitzende der US-Stabschefs, und Generaloberst Alexander Syrsky, der Befehlshaber der ukrainischen Bodentruppen, nahmen an mehreren der Simulationen teil und wurden über die Ergebnisse informiert.

Während eines Besuchs in Wiesbaden sprach Milley mit ukrainischen Spezialeinsatzkräften, die mit amerikanischen Green Berets zusammenarbeiteten, in der Hoffnung, sie vor Einsätzen in vom Feind kontrollierten Gebieten zu inspirieren.

„Es sollte keinen Russen geben, der schlafen geht, ohne sich zu fragen, ob ihm mitten in der Nacht die Kehle aufgeschlitzt wird“, sagte Milley nach Angaben eines mit der Veranstaltung vertrauten Beamten. „Man muss dorthin zurückkehren und eine Kampagne hinter den Linien starten“.

Die ukrainischen Offiziellen hofften, mit der Offensive an den Erfolg vom Herbst 2022 anknüpfen zu können, als sie Teile der Region Charkow im Nordosten und die Stadt Cherson im Süden zurückeroberten und damit selbst die größten Unterstützer der Ukraine überraschten. Auch hier würden sie sich auf mehr als einen Ort konzentrieren.

Westliche Beamte erklärten jedoch, dass die Kriegsspiele ihre Einschätzung bestätigten, dass der Ukraine am besten gedient wäre, wenn sie ihre Streitkräfte auf ein einziges strategisches Ziel konzentrieren würde – einen massiven Angriff durch die von Russland gehaltenen Gebiete bis zum Asowschen Meer, um den Landweg des Kremls von Russland zur Krim, eine kritische Versorgungslinie, zu unterbrechen.

Die Übungen gaben den USA die Gelegenheit, den Ukrainern an mehreren Stellen zu sagen: „Ich weiß, dass ihr das wirklich, wirklich, wirklich wollt, aber es wird nicht funktionieren“, sagte ein ehemaliger US-Beamter.

Letzten Endes würden jedoch Selensky, Saluzhny und andere ukrainische Führer die Entscheidung treffen, so der ehemalige Beamte.

Die Beamten versuchten, verschiedenen Szenarien Wahrscheinlichkeiten zuzuordnen, darunter eine russische Kapitulation – die als „sehr unwahrscheinlich“ eingestuft wurde – oder ein größerer ukrainischer Rückschlag, der eine Öffnung für einen größeren russischen Gegenangriff schaffen würde – ebenfalls eine geringe Wahrscheinlichkeit.

„Dann gibt es noch die Realität in der Mitte, mit verschiedenen Erfolgsstufen“, sagte ein britischer Beamter.

Das optimistischste Szenario für die Durchtrennung der Landbrücke lag bei 60 bis 90 Tagen. Die Übungen sagten auch einen schwierigen und blutigen Kampf voraus, mit Verlusten an Soldaten und Ausrüstung in Höhe von 30 bis 40 Prozent, so US-Beamte.

Amerikanische Militäroffiziere hatten bei den großen Schlachten im Irak und in Afghanistan erlebt, dass die Verluste weit unter den Schätzungen lagen. Sie betrachteten die Schätzungen als Ausgangspunkt für die Planung der medizinischen Versorgung und der Evakuierung des Schlachtfelds, damit die Verluste nie die prognostizierte Höhe erreichten.

Die Zahlen „können ernüchternd sein“, sagte der hochrangige US-Verteidigungsbeamte. „Aber sie sind nie so hoch wie vorhergesagt, weil wir wissen, dass wir etwas tun müssen, um das zu verhindern.

US-Beamte glaubten auch, dass letztlich mehr ukrainische Truppen getötet würden, wenn Kiew keinen entscheidenden Angriff unternimmt und der Konflikt zu einem langwierigen Zermürbungskrieg wird.

Sie räumten jedoch ein, dass es heikel sei, eine Strategie vorzuschlagen, die, unabhängig von der endgültigen Zahl, erhebliche Verluste nach sich ziehen würde.

„Es war einfach für uns, ihnen in einer Übung zu sagen: ‚Okay, ihr müsst euch nur auf einen Ort konzentrieren und wirklich hart durchgreifen'“, sagte ein hoher US-Beamter. „Sie würden eine Menge Leute verlieren und einen Großteil der Ausrüstung“.

Diese Entscheidungen, so der hochrangige Beamte, würden auf dem Schlachtfeld „viel schwieriger“.

Ein hochrangiger ukrainischer Militärbeamter stimmte dem zu. Kriegsspiele „funktionieren nicht“, sagte der Beamte rückblickend, zum Teil wegen der neuen Technologie, die das Schlachtfeld veränderte. Die ukrainischen Soldaten kämpften einen Krieg, wie ihn die NATO-Streitkräfte noch nie erlebt hatten: einen großen konventionellen Konflikt mit Schützengräben im Stil des Ersten Weltkriegs, die von allgegenwärtigen Drohnen und anderen futuristischen Hilfsmitteln überlagert wurden – und ohne die Luftüberlegenheit, die das US-Militär in allen modernen Konflikten hatte, die es ausgetragen hat.

„All diese Methoden … man kann sie einfach wegwerfen“, sagte der hochrangige Ukrainer über die Kriegsspielszenarien. „Und wegwerfen, weil es so nicht mehr funktioniert.“

Unstimmigkeiten über Einsätze

Die Amerikaner hatten lange Zeit die Weisheit von Kiews Entscheidung in Frage gestellt, die Truppen um die belagerte östliche Stadt Bachmut zu halten.

Die Ukrainer sahen das anders. „Bachmut hält“ war zu einer Kurzformel für den Stolz auf den erbitterten Widerstand ihrer Truppen gegen einen größeren Feind geworden. Monatelang hatten russische und ukrainische Artillerie die Stadt pulverisiert. Soldaten töteten und verwundeten sich gegenseitig zu Tausenden, um Häuserblocks zu erobern.

Im Mai fiel die Stadt schließlich an Russland.

Selensky, der von seinem obersten Befehlshaber unterstützt wurde, hielt an der Notwendigkeit fest, eine größere Präsenz in der Umgebung von Bachmut aufrechtzuerhalten und die russischen Truppen dort im Rahmen der Gegenoffensive anzugreifen. Zu diesem Zweck behielt Saluzhny in der Nähe von Bachmut mehr Kräfte bei als im Süden, darunter die erfahrensten Einheiten des Landes, wie US-Beamte frustriert feststellten.

Ukrainische Beamte argumentierten, dass sie in der Gegend von Bachmut einen robusten Kampf aufrechterhalten müssten, da Russland andernfalls versuchen würde, Teile der Region Charkow zurückzuerobern und um Donezk vorzustoßen – ein Schlüsselziel für Putin, der die gesamte Region einnehmen will.

„Wir haben [den Amerikanern] gesagt: ‚Wenn ihr die Sitze unserer Generäle einnehmen würdet, würdet ihr sehen, dass, wenn wir Bachmut nicht zu einem Streitpunkt machen, [die Russen] es tun würden'“, sagte ein hoher ukrainischer Beamter. „Das können wir nicht zulassen.“

Darüber hinaus hatte Saluzhny die Absicht, die gewaltige Länge der 600 Meilen langen Front zu einem Problem für Russland zu machen, so der hochrangige britische Beamte. Der ukrainische General wollte die viel größere russische Besatzungstruppe, die mit dem Gelände nicht vertraut ist und bereits mit moralischen und logistischen Problemen zu kämpfen hat, dehnen, um ihre Kampfkraft zu schwächen.

Westliche Beamte sahen Probleme mit diesem Ansatz, der auch die Feuerkraft des ukrainischen Militärs an jedem einzelnen Angriffspunkt schmälern würde. Die westliche Militärdoktrin verlangte einen konzentrierten Vorstoß auf ein einziges Ziel.

Die Amerikaner gaben jedoch nach.

„Sie kennen das Terrain. Sie kennen die Russen“, sagte ein hoher US-Beamter. „Es ist nicht unser Krieg. Und wir mussten uns damit irgendwie abfinden.“

Die Waffen, die Kiew brauchte

Am 3. Februar rief Jake Sullivan, der nationale Sicherheitsberater von Präsident Biden, die höchsten nationalen Sicherheitsbeamten der Regierung zusammen, um den Gegenoffensivplan zu überprüfen.

Da der unterirdische Situation Room des Weißen Hauses gerade renoviert wurde, versammelten sich die Spitzen des Außen-, Verteidigungs- und Finanzministeriums sowie der CIA in einem sicheren Konferenzraum im benachbarten Eisenhower Executive Office Building.

Die meisten waren bereits mit dem dreigleisigen Ansatz der Ukraine vertraut. Ziel war es, dass Bidens hochrangige Berater einander ihre Zustimmung oder ihre Vorbehalte mitteilen und versuchen, einen Konsens über ihren gemeinsamen Rat an den Präsidenten zu erzielen.

Die von Sullivan aufgeworfenen Fragen waren einfach, sagte eine anwesende Person. Erstens: Könnten Washington und seine Partner die Ukraine erfolgreich darauf vorbereiten, die stark befestigten Verteidigungsanlagen Russlands zu durchbrechen?

Und dann, selbst wenn die Ukrainer darauf vorbereitet wären, „könnten sie es tatsächlich tun“?

Milley zeigte mit seinen stets griffbereiten grünen Karten der Ukraine die möglichen Angriffsachsen und den Einsatz der ukrainischen und russischen Streitkräfte. Er und Austin erläuterten ihre Schlussfolgerung, dass „die Ukraine, um erfolgreich zu sein, auf eine andere Art und Weise kämpfen müsse“, erinnerte sich ein hoher Verwaltungsbeamter, der eng in die Planung eingebunden war.

Das ukrainische Militär war nach der Auflösung der Sowjetunion zu einer defensiven Streitkraft geworden. Seit 2014 konzentrierte es sich auf einen zermürbenden, aber wenig anspruchsvollen Kampf gegen die von Russland unterstützten Kräfte in der östlichen Donbass-Region. Ein groß angelegter Vorstoß würde eine erhebliche Veränderung der Truppenstruktur und der Taktik erfordern.

Die Planung sah eine breitere und bessere Ausbildung durch den Westen vor, die sich bisher darauf konzentrierte, kleine Gruppen und Einzelpersonen im Umgang mit den vom Westen bereitgestellten Waffen zu schulen. Tausende von Truppen sollten in Deutschland in großen Truppenverbänden und Gefechtsfeldmanövern nach amerikanischem Vorbild ausgebildet werden, deren Prinzipien noch aus dem Zweiten Weltkrieg stammten. Für die amerikanischen Truppen dauerte die Ausbildung in so genannten „Combined Arms“-Operationen oft mehr als ein Jahr. Der ukrainische Plan schlug vor, dies auf einige Monate zu verkürzen.

Anstatt mit der Artillerie zu feuern, dann „vorzurücken“ und weiter zu feuern, würden die Ukrainer „gleichzeitig kämpfen und schießen“, wobei neu ausgebildete Brigaden mit gepanzerten Fahrzeugen und Artillerieunterstützung „in einer Art Symphonie“ vorrücken würden, so der hochrangige Regierungsbeamte.

Anfang Januar kündigte die Regierung Biden die Entsendung von Bradley-Kampffahrzeugen an; Großbritannien erklärte sich bereit, 14 Challenger-Panzer zu liefern. Später im selben Monat, nach der zähneknirschenden Ankündigung der USA, bis zum Herbst hochwertige Abrams M1-Panzer zu liefern, sagten Deutschland und andere NATO-Staaten rechtzeitig für die Gegenoffensive Hunderte von Leopard-Panzern aus deutscher Produktion zu.

Ein weitaus größeres Problem war die Versorgung mit 155-mm-Granaten, die es der Ukraine ermöglichen würden, mit Russlands riesigem Artilleriearsenal zu konkurrieren. Nach Berechnungen des Pentagons benötigte Kiew mindestens 90.000 Stück pro Monat. Die US-Produktion stieg zwar an, betrug aber kaum mehr als ein Zehntel davon.

„Das war reine Mathematik“, sagte der ehemalige hohe Beamte. „Ab einem bestimmten Punkt wären wir einfach nicht mehr in der Lage, sie zu liefern.“

Sullivan zeigte die Möglichkeiten auf. Südkorea verfügte über riesige Mengen der von den USA bereitgestellten Munition, aber die südkoreanischen Gesetze verbieten die Lieferung von Waffen in Kriegsgebiete. Das Pentagon berechnete, dass etwa 330.000 155-mm-Granaten innerhalb von 41 Tagen auf dem Luft- und Seeweg geliefert werden könnten, wenn Seoul überzeugt werden könnte.

Hochrangige Beamte der Regierung hatten mit ihren Gesprächspartnern in Seoul gesprochen, die sich offen zeigten, solange es sich um eine indirekte Lieferung handelte. Die Granaten begannen Anfang des Jahres zu fließen und machten Südkorea schließlich zu einem größeren Lieferanten von Artilleriemunition für die Ukraine als alle europäischen Länder zusammen.

Die unmittelbarere Alternative wäre, das Arsenal des US-Militärs an 155-mm-Granaten anzuzapfen, die im Gegensatz zur südkoreanischen Variante mit Streumunition bestückt waren. Das Pentagon verfügte über Tausende davon, die seit Jahrzehnten verstaubt waren. Doch Außenminister Antony Blinken sträubte sich dagegen.

Im Gefechtskopf dieser Streumunition, die offiziell als Dual-Purpose Improved Conventional Munitions (DPICM) bezeichnet wird, befanden sich Dutzende von Bomblets, die über ein großes Gebiet verstreut wurden. Einige von ihnen würden unweigerlich nicht explodieren, was eine langfristige Gefahr für die Zivilbevölkerung darstellt. 120 Länder – darunter die meisten Verbündeten der USA, nicht aber die Ukraine oder Russland – haben den Vertrag über ihr Verbot unterzeichnet. Ihre Entsendung würde die USA einiges an moralischer Überlegenheit kosten.

Angesichts der starken Einwände von Blinken vertagte Sullivan die Prüfung der DPICMs. Zumindest vorerst werden sie nicht an Biden zur Genehmigung weitergeleitet.

Kann die Ukraine gewinnen?

Nachdem sich die Gruppe darauf geeinigt hatte, dass die USA und ihre Verbündeten die von der Ukraine benötigte Ausrüstung und Ausbildung bereitstellen könnten, sah sich Sullivan mit dem zweiten Teil der Gleichung konfrontiert: Kann die Ukraine es schaffen?

Am ersten Jahrestag des Krieges im Februar hatte Selensky geprahlt, dass 2023 ein „Jahr des Sieges“ werden würde. Sein Geheimdienstchef hatte verkündet, dass die Ukrainer bald auf der Krim Urlaub machen würden, der Halbinsel, die Russland 2014 illegal annektiert hatte. Doch einige in der US-Regierung waren nicht so zuversichtlich.

US-Geheimdienstmitarbeiter, die dem Enthusiasmus des Pentagons skeptisch gegenüberstanden, schätzten die Erfolgswahrscheinlichkeit auf höchstens 50:50. Diese Einschätzung frustrierte ihre Kollegen im Verteidigungsministerium, insbesondere die des US-Europakommandos, die sich an die irrtümliche Vorhersage der Spione in den Tagen vor der Invasion 2022 erinnerten, dass Kiew innerhalb weniger Tage an die Russen fallen würde.

Einige Beamte des Verteidigungsministeriums bemerkten ätzend, dass Optimismus nicht in der DNA der Geheimdienstmitarbeiter liege – sie seien die „Eeyores“ der Regierung, sagte der ehemalige hohe Beamte, und es sei immer sicherer, auf einen Misserfolg zu setzen.

„Zum Teil lag es einfach an der schieren Masse des russischen Militärs“, sagte CIA-Direktor William J. Burns später in einem Interview. „Trotz all ihrer Unfähigkeit im ersten Kriegsjahr war es ihnen gelungen, eine chaotische Teilmobilisierung durchzuführen, um viele Lücken an der Front zu schließen. In Saporoschje“ – der Schlüssellinie der Gegenoffensive, wenn die Landbrücke unterbrochen werden sollte – „konnten wir sehen, wie sie wirklich sehr beeindruckende feste Verteidigungsanlagen errichteten, die schwer zu durchdringen, sehr kostspielig und sehr blutig für die Ukrainer waren.“

Burns, ein ehemaliger Botschafter in Russland, war im vergangenen Jahr mehrmals nach Kiew gereist, manchmal heimlich, um sich mit seinen ukrainischen Amtskollegen sowie mit Selensky und seinen hochrangigen Militärs zu treffen, vielleicht mehr als jeder andere hohe Beamte. Er schätzte die stärkste Waffe der Ukrainer – ihren Willen, eine existenzielle Bedrohung zu bekämpfen.

„Sie sind mit dem Herzen dabei“, sagte Burns über seine Hoffnungen, der Ukraine zum Erfolg zu verhelfen. „Aber … unsere allgemeine nachrichtendienstliche Einschätzung war, dass dies ein wirklich hartes Stück Arbeit sein würde.

Zwei Wochen nachdem Sullivan und andere den Präsidenten unterrichtet hatten, wurde in einem streng geheimen, aktualisierten Geheimdienstbericht festgestellt, dass die Ukraine ihre Ziele für die Gegenoffensive aufgrund der Schwierigkeiten bei der Zusammenstellung von Truppen, Munition und Ausrüstung wahrscheinlich „weit verfehlen“ würde.

Der Westen hatte sich bisher geweigert, dem Ersuchen der Ukraine um Kampfjets und das Army Tactical Missile System (ATACMS) stattzugeben, mit dem Ziele weiter hinter den russischen Linien erreicht werden können und das die Ukrainer für einen Angriff auf wichtige russische Kommandozentralen und Versorgungseinrichtungen benötigen.

„Man wird nicht über Nacht von einer aufstrebenden postsowjetischen Armee zur US-Armee des Jahres 2023“, sagte ein hoher westlicher Geheimdienstmitarbeiter. „Es ist töricht zu erwarten, dass man ihnen etwas geben kann und dass sich dadurch die Art und Weise, wie sie kämpfen, ändert“.

US-Militärs haben nicht bestritten, dass es ein blutiger Kampf werden würde. Anfang 2023 wussten sie, dass bis zu 130.000 ukrainische Soldaten im Krieg verletzt oder getötet worden waren, darunter viele der besten Soldaten des Landes. Einige ukrainische Kommandeure äußerten bereits Zweifel an dem bevorstehenden Feldzug und verwiesen auf die große Zahl von Truppen, denen es an Kampferfahrung fehlte.

Doch auch das Pentagon hatte eng mit den ukrainischen Streitkräften zusammengearbeitet. Die Beamten hatten beobachtet, wie mutig die ukrainischen Truppen kämpften, und sie hatten die Bemühungen überwacht, sie mit großen Mengen an hochentwickelten Waffen zu versorgen. US-Militärs argumentierten, dass die Geheimdienstschätzungen die Feuerkraft der neu eingetroffenen Waffen sowie den Siegeswillen der Ukrainer nicht berücksichtigten.

„Der Plan, den sie ausgeführt haben, war mit den ihnen zur Verfügung stehenden Kräften und in dem von uns geplanten Zeitrahmen durchaus durchführbar“, sagte ein hochrangiger US-Militärbeamter.

Austin wusste, dass zusätzliche Zeit für die Ausbildung an neuen Taktiken und Ausrüstungen von Vorteil wäre, aber dass die Ukraine diesen Luxus nicht hatte.

„In einer perfekten Welt hat man eine Wahl. Man sagt immer: ‚Ich möchte noch sechs Monate Zeit haben, um mich zu trainieren und mich dabei wohl zu fühlen'“, sagte er in einem Interview. „Meiner Meinung nach hatten sie keine Wahl. Sie haben um ihr Leben gekämpft.“

Russland macht sich bereit

Im März war Russland bereits viele Monate mit den Vorbereitungen für seine Verteidigung beschäftigt und baute in Erwartung des ukrainischen Vorstoßes kilometerlange Sperren, Gräben und andere Hindernisse an der gesamten Front auf.

Nach den vernichtenden Niederlagen in der Region Charkow und in Cherson im Herbst 2022 schien Russland einen Schwenk zu vollziehen. Putin ernannte General Sergej Surowikin – wegen seiner gnadenlosen Taktik in Syrien als „General Armageddon“ bekannt – zum Leiter des russischen Kampfes in der Ukraine, wobei er sich darauf konzentrierte, sich einzugraben, anstatt weitere Gebiete zu erobern.

In den Monaten nach der Invasion 2022 waren die russischen Schützengräben einfach – überschwemmungsgefährdete, geradlinige Gruben mit dem Spitznamen „Leichenlinien“, so Ruslan Leviev, ein Analyst und Mitbegründer des Conflict Intelligence Team, das die russischen Militäraktivitäten in der Ukraine seit 2014 verfolgt.

Doch Russland passte sich im Laufe des Krieges an und grub trockenere, im Zickzack verlaufende Gräben, die die Soldaten besser vor Beschuss schützten. Als die Schützengräben schließlich immer ausgefeilter wurden, öffneten sie sich in die Wälder, um den Verteidigern bessere Rückzugsmöglichkeiten zu bieten, so Leviev. Die Russen bauten Tunnel zwischen den Stellungen, um dem umfangreichen Einsatz von Drohnen durch die Ukraine entgegenzuwirken, fügte er hinzu.

Die Schützengräben waren Teil einer vielschichtigen Verteidigung mit dichten Minenfeldern, Betonpyramiden, die als Drachenzähne bekannt sind, und Panzerabwehrgräben. Wenn Minenfelder außer Gefecht gesetzt wurden, verfügten die russischen Streitkräfte über raketengestützte Systeme, um sie wieder zu säen.

Im Gegensatz zu Russlands Offensivbemühungen zu Beginn des Krieges entsprachen diese Verteidigungsanlagen sowjetischen Lehrbuchstandards. „Dies ist ein Fall, in dem sie ihre Doktrin umgesetzt haben“, sagte ein hoher westlicher Geheimdienstmitarbeiter.

Konstantin Jefremow, ein ehemaliger Offizier der 42. motorisierten russischen Schützendivision, der 2022 in Saporoschje stationiert war, erinnerte daran, dass Russland über die nötige Ausrüstung und Schlagkraft verfügte, um einen soliden Schutzwall gegen Angriffe zu errichten.

„Putins Armee leidet unter einem Mangel an verschiedenen Waffen, kann aber buchstäblich in Minen schwimmen“, sagte Jefremow in einem Interview, nachdem er in den Westen geflohen war. „Sie haben Millionen davon, sowohl Panzerabwehr- als auch Antipersonenminen.“

Die Armut, die Verzweiflung und die Angst der Zehntausenden zwangsverpflichteten russischen Soldaten machten sie zu idealen Arbeitskräften. „Alles, was man braucht, ist Sklavenkraft“, sagte er. „Und mehr noch, die russischen Soldaten wissen, dass sie [beim Bau von Schützengräben und anderen Verteidigungsanlagen] für sich selbst arbeiten, um ihre Haut zu retten.“

Darüber hinaus setzte Surowikin in einer Taktik, die sowohl im Ersten als auch im Zweiten Weltkrieg angewandt wurde, Blockadeeinheiten hinter den russischen Truppen ein, um sie am Rückzug zu hindern, manchmal unter Androhung des Todes.

Sie hatten die Wahl, „entweder durch unsere Einheiten oder durch ihre eigenen zu sterben“, sagte der ukrainische Polizeioberst Alexander Netrebko, der Kommandeur einer neu gebildeten Polizeibrigade, die in der Nähe von Bachmut kämpfte.

Doch obwohl Russland über weitaus mehr Truppen und ein umfangreicheres militärisches Arsenal verfügte und, wie ein US-Beamter sagte, „einfach bereit war, wirklich dramatische Verluste zu ertragen“, wussten die US-Beamten, dass es auch ernsthafte Schwachstellen hatte.

Bis Anfang 2023 waren nach Schätzungen der US-Geheimdienste etwa 200.000 russische Soldaten getötet oder verwundet worden, darunter zahlreiche hochqualifizierte Kommandotruppen. Den in die Ukraine geeilten Ersatztruppen fehlte es an Erfahrung. Die Fluktuation unter den Truppenführern hatte die Befehlsgewalt und Kontrolle beeinträchtigt. Auch die Verluste an Ausrüstung waren beträchtlich: mehr als 2.000 Panzer, etwa 4.000 gepanzerte Kampffahrzeuge und mindestens 75 Flugzeuge, wie aus einem Dokument des Pentagon hervorgeht, das im Frühjahr über die Chat-Plattform Discord veröffentlicht wurde.

Die Einschätzung war, dass die russischen Streitkräfte nicht ausreichten, um jede Konfliktlinie zu schützen. Aber wenn die Ukraine nicht schnell machte, könnte der Kreml seine Defizite innerhalb eines Jahres, oder sogar noch weniger, ausgleichen, wenn er mehr Hilfe von befreundeten Nationen wie dem Iran und Nordkorea erhält.

Nach Ansicht von US-Beamten war es für die Ukraine unerlässlich, den Kampf aufzunehmen.

Mehr Truppen, mehr Waffen

Ende April reiste NATO-Generalsekretär Jens Stoltenberg unangekündigt nach Kiew, um Selensky zu besuchen.

Stoltenberg, ein ehemaliger norwegischer Ministerpräsident, war in der Stadt, um die Vorbereitungen für den NATO-Gipfel im Juli zu erörtern, darunter auch den Vorstoß Kiews, dem Bündnis beizutreten.

Während eines Arbeitsessens mit einer Handvoll Ministern und Adjutanten drehte sich das Gespräch jedoch um die Vorbereitung der Gegenoffensive – wie die Dinge laufen und was noch zu tun ist.

Stoltenberg, der am nächsten Tag in Deutschland zu einem Treffen der Ukraine Defense Contact Group erwartet wird, einem Konsortium von rund 50 Ländern, die Kiew Waffen und andere Unterstützung anbieten, erkundigte sich nach den Bemühungen, die ukrainischen Brigaden bis Ende April auszurüsten und auszubilden, wie zwei mit den Gesprächen vertraute Personen berichten.

Selensky berichtete, das ukrainische Militär erwarte, dass die Brigaden bis Ende des Monats zu 80 oder 85 Prozent ausgerüstet seien. Dies scheint im Widerspruch zu den amerikanischen Erwartungen zu stehen, wonach die Ukraine bereits einsatzbereit sein sollte.

Der ukrainische Staatschef betonte auch, dass seine Truppen den Osten halten müssten, um Russland daran zu hindern, seine Kräfte zu verlagern, um Kiews Gegenoffensive im Süden zu blockieren. Um den Osten zu verteidigen und gleichzeitig nach Süden vorzustoßen, benötige die Ukraine mehr Brigaden, erinnerten sich die beiden Personen.

Auch ukrainische Beamte machten immer wieder deutlich, dass ein erweitertes Waffenarsenal für ihren Erfolg von zentraler Bedeutung sei. Erst im Mai, am Vorabend des Kampfes, gab Großbritannien bekannt, dass es Storm Shadow-Raketen mit größerer Reichweite bereitstellen würde. Ein weiterer zentraler Punkt, den die Ukraine ansprach, war jedoch, dass man von ihr verlangte, auf eine Art und Weise zu kämpfen, die kein NATO-Staat jemals in Betracht ziehen würde – ohne wirksame Luftwaffe.

Ein ehemaliger hochrangiger ukrainischer Beamter wies darauf hin, dass die veralteten MiG-29-Kampfjets seines Landes Ziele innerhalb eines Radius von 40 Meilen aufspüren und auf eine Reichweite von 20 Meilen feuern könnten. Russlands Su-35 hingegen könnten Ziele in einer Entfernung von mehr als 90 Meilen erkennen und sie in einer Entfernung von 75 Meilen abschießen.

„Stellen Sie sich eine MiG und eine Su-35 am Himmel vor. Wir sehen sie nicht, während sie uns sehen. Wir können sie nicht erreichen, während sie uns erreichen können“, sagte der Beamte. „Deshalb haben wir so hart für die F-16 gekämpft“.

Amerikanische Beamte wiesen darauf hin, dass selbst einige der 60 Millionen Dollar teuren Flugzeuge Mittel verschlingen würden, die für den Kauf von Fahrzeugen, Luftabwehrsystemen oder Munition viel besser eingesetzt werden könnten. Außerdem würden die Jets nicht die von den Ukrainern gewünschte Luftüberlegenheit bieten.

„Wenn man eine Gruppe von F-16-Piloten in drei Monaten ausbilden könnte, wären sie am ersten Tag abgeschossen worden, denn die russische Luftabwehr in der Ukraine ist sehr robust und sehr leistungsfähig“, sagte ein hoher Verteidigungsbeamter.

Im Mai lenkte Biden schließlich ein und erteilte den europäischen Staaten die erforderliche Genehmigung, ihre in den USA hergestellten F-16 an die Ukraine zu spenden. Doch die Ausbildung der Piloten und die Auslieferung der Jets würden ein Jahr oder länger dauern, viel zu lange, um im kommenden Kampf etwas zu bewirken.

Kiew zögert

Im Mai wuchs die Besorgnis in der Regierung Biden und bei den verbündeten Unterstützern. Nach der Planung hätte die Ukraine ihre Operationen bereits beginnen sollen. Aus Sicht des US-Militärs schrumpfte das Zeitfenster schnell. Nachrichtendienstliche Erkenntnisse aus dem Winter hatten gezeigt, dass die russische Verteidigung relativ schwach und weitgehend unbemannt und dass die Moral der russischen Truppen nach den Verlusten in Charkow und Cherson niedrig war. Nach Einschätzung des US-Geheimdienstes hielten hochrangige russische Offiziere die Aussichten für düster.

Doch diese Einschätzung änderte sich schnell. Das Ziel war es, anzugreifen, bevor Moskau bereit war, und das US-Militär hatte seit Mitte April versucht, die Ukrainer zum Handeln zu bewegen. „Uns wurden Daten genannt. Es wurden uns viele Termine genannt“, sagte ein hoher US-Regierungsbeamter. „Wir hatten April dies, Mai das, Sie wissen schon, Juni. Es wurde einfach immer weiter verschoben.“

In der Zwischenzeit wurden die feindlichen Verteidigungsanlagen immer stärker. US-Militärs waren bestürzt darüber, dass die russischen Streitkräfte die Wochen im April und Mai nutzten, um eine beträchtliche Menge zusätzlicher Minen auszubringen, eine Entwicklung, die den Vormarsch der ukrainischen Truppen nach Ansicht der Beamten erheblich erschwerte.

Washington machte sich auch Sorgen, dass die Ukrainer vor allem in der Gegend von Bachmut zu viele Artilleriegranaten verbrannten, die für die Gegenoffensive benötigt wurden.

Als der Mai näher rückte, schien es den Amerikanern, dass Kiew, das während der Kriegsspiele und des Trainings übermütig war, plötzlich langsamer geworden war – dass es „eine Art psychologischen Wechsel“ gab, bei dem sie an den Rand des Abgrunds gelangten „und dann plötzlich dachten: ‚Nun, lasst uns dreimal überprüfen, ob wir uns wohlfühlen'“, sagte ein Regierungsbeamter, der an der Planung beteiligt war. „Aber sie haben uns fast einen Monat lang gesagt … ‚Wir sind kurz davor zu gehen. Wir werden gleich loslegen.'“

Einige hochrangige amerikanische Beamte waren der Ansicht, dass es keine schlüssigen Beweise dafür gebe, dass die Verzögerung die Erfolgschancen der Ukraine beeinträchtigt habe. Andere sahen eindeutige Anzeichen dafür, dass der Kreml die Zwischenzeit entlang der vermeintlichen Angriffslinien Kiews erfolgreich ausgenutzt hatte.

In der Ukraine machte sich eine andere Art von Frustration breit. „Als wir einen kalkulierten Zeitplan hatten, war der Plan, die Operation im Mai zu beginnen“, sagte ein ehemaliger hochrangiger ukrainischer Beamter, der maßgeblich an den Bemühungen beteiligt war. „Aber es ist vieles passiert.“

Die versprochene Ausrüstung wurde verspätet geliefert oder kam nicht kampftauglich an, so die Ukrainer. „Viele der Waffen, die jetzt eintreffen, waren bereits im letzten Jahr relevant“, sagte der hochrangige ukrainische Militärbeamte, nicht aber für die bevorstehenden High-Tech-Schlachten. Entscheidend sei, dass nur 15 Prozent der Waffen – wie die Minenräumgeräte (Mine Clearing Line Charge Launchers, MCLCs) – geliefert worden seien, die für die Umsetzung des Plans benötigt würden, die Minenfelder ferngesteuert zu durchbrechen.

Und dennoch, so erinnerte sich der hochrangige ukrainische Militärbeamte, nörgelten die Amerikaner über einen verspäteten Beginn und beschwerten sich immer noch darüber, wie viele Truppen die Ukraine für Bachmut bereitstellte.

US-Beamte bestritten vehement, dass die Ukrainer nicht alle ihnen versprochenen Waffen erhalten hätten. Die Wunschliste der Ukraine mag weitaus umfangreicher gewesen sein, räumten die Amerikaner ein, doch als die Offensive begann, hatte die Ukraine fast zwei Dutzend MCLCs, mehr als 40 Minenroller und Bagger, 1.000 Bangalore-Torpedos und mehr als 80.000 Rauchgranaten erhalten. Saluzhny hatte 1.000 gepanzerte Fahrzeuge angefordert; das Pentagon lieferte schließlich 1.500.

„Sie haben alles bekommen, was ihnen versprochen wurde, und zwar pünktlich“, sagte ein hoher US-Beamter. In einigen Fällen, so die Beamten, versäumte es die Ukraine, für die Offensive wichtige Ausrüstungsgegenstände zu verlegen, indem sie sie in Reserve hielt oder sie Einheiten zuwies, die nicht an dem Angriff beteiligt waren.

Und dann war da noch das Wetter. Die Schneeschmelze und die heftigen Regenfälle, die Teile der Ukraine in jedem Frühjahr in eine Schlammsuppe verwandeln, kamen spät und dauerten länger als gewöhnlich.

Mitte 2022, als die Überlegungen über eine Gegenoffensive begannen, „kannte niemand die Wettervorhersage“, so der ehemalige hochrangige ukrainische Beamte.

Das bedeutete, dass es unklar war, wann die flachen Ebenen und die reiche schwarze Erde der Südostukraine, die wie Klebstoff wirken kann, der Stiefel und Reifen festhält, für den Sommer austrocknen würden. Die Ukrainer verstanden die Ungewissheit, da sie im Gegensatz zu den Amerikanern dort lebten.

Je schneller die Vorbereitungen liefen, desto größer wurden die Bedenken der ukrainischen Beamten, die im April bei einem Treffen auf dem Luftwaffenstützpunkt Ramstein in Deutschland zum Ausbruch kamen, als Saluzhnys Stellvertreter Michail Sabrodsky einen emotionalen Hilferuf aussprach.

„Es tut uns leid, aber einige der Fahrzeuge, die wir erhalten haben, sind nicht kampftauglich“, sagte Sabrodsky laut einem ehemaligen hochrangigen ukrainischen Beamten zu Austin und seinen Helfern. Er sagte, die Bradleys und Leoparden hätten gebrochene oder fehlende Ketten. Den deutschen Marder-Kampffahrzeugen fehlten Funkgeräte; sie waren nichts weiter als Eisenkästen mit Ketten – nutzlos, wenn sie nicht mit ihren Einheiten kommunizieren konnten, sagte er. Ukrainische Beamte sagten, den Einheiten für die Gegenoffensive fehlten genügend Minenräum- und Evakuierungsfahrzeuge.

Austin blickte zu General Christopher Cavoli, dem obersten US-Befehlshaber für Europa, und Generalleutnant Antonio Aguto, dem Leiter der Security Assistance Group-Ukraine, die beide neben ihm saßen. Sie sagten, sie würden das überprüfen.

Das Pentagon kam zu dem Schluss, dass die ukrainischen Streitkräfte nicht in der Lage waren, die gesamte Ausrüstung nach deren Erhalt ordnungsgemäß zu behandeln und zu warten. Austin wies Aguto an, intensiver mit seinen ukrainischen Kollegen an der Wartung zu arbeiten.

„Selbst wenn Sie 1.300 Fahrzeuge liefern, die einwandfrei funktionieren, wird es einige geben, die zwischen dem Zeitpunkt, an dem sie vor Ort sind, und dem Zeitpunkt, an dem sie in den Kampf gehen, kaputt gehen“, sagte ein hoher Verteidigungsbeamter.

Am 1. Juni waren die Spitzen des US-Europakommandos und des Pentagons frustriert und hatten das Gefühl, nur wenige Antworten zu erhalten. Vielleicht wurden die Ukrainer von den möglichen Opfern abgeschreckt? Vielleicht gab es politische Unstimmigkeiten innerhalb der ukrainischen Führung oder Probleme in der Befehlskette?

Anfang Juni setzte sich die Gegenoffensive schließlich in Bewegung. Einige ukrainische Einheiten erzielten schnell kleine Erfolge und eroberten Dörfer in der Region Saporoschje südlich von Welyka Nowosilka, 80 Meilen von der Asowschen Küste entfernt, zurück. Doch anderswo konnten nicht einmal westliche Waffen und Ausbildung die ukrainischen Streitkräfte vollständig vor der vernichtenden russischen Feuerkraft schützen.

Als die Truppen der 37. Aufklärungsbrigade einen Vorstoß wagten, bekamen sie, wie andere Einheiten auch, sofort die Wucht der russischen Taktik zu spüren. Von den ersten Minuten ihres Angriffs an wurden sie von Mörserfeuer überwältigt, das ihre französischen AMX-10 RC-Panzerfahrzeuge durchschlug. Ihr eigener Artilleriebeschuss kam nicht wie erwartet an. Die Soldaten krochen aus den brennenden Fahrzeugen. In einer Einheit wurden 30 von 50 Soldaten gefangen genommen, verwundet oder getötet. Zu den Ausrüstungsverlusten der Ukraine in den ersten Tagen gehörten 20 Bradley-Kampffahrzeuge und sechs Leopard-Panzer aus deutscher Produktion.

Diese ersten Begegnungen trafen die Offiziere in der Kommandozentrale von Saluzhny wie ein Donnerschlag und ließen eine Frage in ihren Köpfen aufsteigen: War die Strategie zum Scheitern verurteilt?

Ende der Übersetzung

Beginn der Übersetzung des zweiten Teils:

PATT: DIE GESCHEITERTE UKRAINISCHE GEGENOFFENSIVE – In der Ukraine kommt die Gegenoffensive ins Stocken und wird zu einem Krieg der kleinen Fortschritte

SAPOROSCHJE, Ukraine – Die Soldaten der 47. Separaten Mechanisierten Brigade warteten auf den Einbruch der Dunkelheit, bevor sie nervös, aber zuversichtlich in ihre von den USA bereitgestellten Bradley-Kampffahrzeuge stiegen. Es war der 7. Juni und die lang erwartete Gegenoffensive der Ukraine sollte beginnen.

Das Ziel für die ersten 24 Stunden war es, fast neun Meilen vorzurücken und das Dorf Robotyne zu erreichen – ein erster Vorstoß nach Süden mit dem größeren Ziel, Melitopol, eine Stadt am Asowschen Meer, zurückzuerobern und die russischen Nachschublinien zu unterbrechen.

Nichts verlief wie geplant.

Die ukrainischen Truppen hatten mit Minenfeldern gerechnet, wurden aber von der Dichte der Minen überrumpelt. Der Boden war mit Sprengstoff übersät, und zwar mit so viel, dass einige von ihnen in Stapeln vergraben waren. Die Soldaten waren in einer Anlage in Deutschland darauf trainiert worden, ihre Bradleys auf ebenem Gelände zu fahren. Doch auf dem matschigen Boden der Region Saporoschje, im ohrenbetäubenden Lärm der Schlacht, hatten sie Mühe, durch die engen Gassen zu steuern, die von den vorrückenden Einheiten von Minen geräumt worden waren.

Die höher gelegenen Russen begannen sofort mit dem Beschuss durch Panzerabwehrraketen. Einige Fahrzeuge des Konvois wurden getroffen und zwangen andere Fahrzeuge hinter ihnen, vom Weg abzukommen. Diese wiederum explodierten auf den Minen, was den Konvoi noch mehr ausbremste. Russische Hubschrauber und Drohnen stürzten sich auf den Konvoi und griffen ihn an.

Die Truppen, von denen einige zum ersten Mal den Schock eines Kampfes erlebten, zogen sich zurück, um sich neu zu formieren – nur um an den folgenden Tagen immer wieder anzugreifen und sich zurückzuziehen, mit demselben blutigen Ergebnis.

„Es war ein Höllenfeuer“, sagte Oleg Sentsov, ein Zugführer der 47.

Am vierten Tag hatte General Valery Saluzhny, der Oberkommandierende der Ukraine, genug gesehen. Verbrannte westliche Militärtechnik – amerikanische Bradley-Panzer, deutsche Leopard-Panzer, Minenräumfahrzeuge – lagen auf dem Schlachtfeld verstreut. Die Zahl der Toten und Verwundeten ließ die Moral sinken.

Saluzhny forderte seine Truppen auf, ihre Angriffe einzustellen, bevor noch mehr der begrenzten ukrainischen Waffen vernichtet würden, so ein hoher ukrainischer Militärbeamter.

Anstatt zu versuchen, die russische Verteidigung mit einem massiven, mechanisierten Angriff und unterstützendem Artilleriefeuer zu durchbrechen, wie es seine amerikanischen Kollegen geraten hatten, entschied Saluzhny, dass die ukrainischen Soldaten in kleinen Gruppen von etwa zehn Mann zu Fuß vorrücken sollten – ein Verfahren, das zwar Ausrüstung und Menschenleben einsparen würde, aber viel langsamer wäre.

Monatelange Planungen mit den USA wurden an diesem vierten Tag über den Haufen geworfen, und die ohnehin schon verzögerte Gegenoffensive, die innerhalb von zwei bis drei Monaten das Asowsche Meer erreichen sollte, kam fast zum Stillstand. Anstatt am ersten Tag einen Durchbruch von neun Meilen zu schaffen, sind die Ukrainer in den fast sechs Monaten seit Juni etwa zwölf Meilen vorgerückt und haben eine Handvoll Dörfer befreit. Melitopol ist nach wie vor unerreichbar weit entfernt.

Dieser Bericht über den Verlauf der Gegenoffensive ist der zweite Teil einer zweiteiligen Serie und beleuchtet die brutalen und oft vergeblichen Versuche, die russischen Linien zu durchbrechen, sowie die wachsende Kluft zwischen den ukrainischen und den US-amerikanischen Befehlshabern in Bezug auf Taktik und Strategie. Im ersten Artikel wurden die ukrainischen und US-amerikanischen Planungen für diese Operation untersucht.

Dieser zweite Teil basiert auf Interviews mit mehr als 30 hochrangigen ukrainischen und US-amerikanischen Militärs sowie mit über zwei Dutzend Offizieren und Soldaten an der Frontlinie. Einige Beamte und Soldaten sprachen unter der Bedingung der Anonymität, um die militärischen Operationen zu beschreiben.

Zu den wichtigsten Ergebnissen der Berichterstattung über die Kampagne gehören:

  • 70 Prozent der Truppen in einer der Brigaden, die die Gegenoffensive anführt und mit den neuesten westlichen Waffen ausgerüstet ist, sind ohne Kampferfahrung in den Kampf gezogen.
  • Die Rückschläge der Ukraine auf dem Schlachtfeld führten zu Meinungsverschiedenheiten mit den USA darüber, wie die starke russische Verteidigung am besten durchbrochen werden kann.
  • Der Befehlshaber der US-Streitkräfte in Europa konnte zu Beginn des Feldzugs wochenlang nicht mit dem obersten Befehlshaber der Ukraine in Kontakt treten, da es zu Spannungen kam, weil die Amerikaner die Entscheidungen auf dem Schlachtfeld in Frage stellten.
  • Jede Seite machte die andere für Fehler oder Fehleinschätzungen verantwortlich. US-Militärs kamen zu dem Schluss, dass die Ukraine bei grundlegenden militärischen Taktiken versagt hatte, u. a. beim Einsatz der Bodenaufklärung, um die Dichte der Minenfelder zu ermitteln. Ukrainische Beamte sagten, die Amerikaner hätten offenbar nicht verstanden, wie Angriffsdrohnen und andere Technologien das Schlachtfeld verändert hätten.
  • Insgesamt hat die Ukraine nur etwa 200 Quadratmeilen Territorium zurückerobert, was Tausende von Toten und Verwundeten und Milliarden an westlicher Militärhilfe allein im Jahr 2023 gekostet hat.

Fast sechs Monate nach Beginn der Gegenoffensive ist die Kampagne zu einem Krieg der kleinen Schritte geworden. Feuchte Schützengräben im Stil des Ersten Weltkriegs säumen die Ost- und Südukraine, während Überwachungs- und Angriffsdrohnen den Himmel über der Ukraine bevölkern. Moskau führt Raketenangriffe auf zivile Ziele in ukrainischen Städten durch, während Kiew sowohl westliche Raketen als auch einheimische Technologie einsetzt, um weit hinter der Frontlinie zuzuschlagen – in Moskau, auf der Krim und am Schwarzen Meer.

Doch die territorialen Grenzen vom Juni 2023 haben sich kaum verändert. Und der russische Präsident Wladimir Putin – im Gegensatz zu dem Schweigen, das er im ersten Kriegsjahr oft an den Tag legte – trompetet bei jeder Gelegenheit, was er als Scheitern der Gegenoffensive bezeichnet. „Was die Gegenoffensive betrifft, die angeblich ins Stocken geraten ist, so ist sie völlig gescheitert“, sagte Putin im Oktober.

Training für die Schlacht

Am 16. Januar, fünf Monate vor Beginn der ukrainischen Gegenoffensive, besuchte General Mark A. Milley, der damalige Vorsitzende der US-Generalstabschefs, die Soldaten der 47., nur wenige Tage nachdem die Einheit auf dem Truppenübungsplatz Grafenwöhr in Deutschland angekommen war.

Milley, der von Stabsmitgliedern und hochrangigen Militärs aus Europa begleitet wurde, lief im Zickzack über einen schlammigen, kühlen Übungsplatz, scherzte mit ukrainischen Soldaten und beobachtete, wie sie mit Gewehren und M240B-Maschinengewehren auf stationäre Ziele schossen.

Die Anlage wurde seit 2014, als Russland in die ukrainische Halbinsel Krim einmarschierte und sie illegal annektierte, zur Ausbildung kleiner Gruppen ukrainischer Soldaten genutzt. In Erwartung der Gegenoffensive wurde die Übung auf ein oder mehrere Bataillone mit jeweils etwa 600 ukrainischen Soldaten ausgeweitet.

In einem weißen Feldzelt traf sich Milley mit US-Soldaten, die das Training beaufsichtigten und ihm erzählten, dass sie versuchten, russische Taktiken nachzuahmen und einige der Gräben und anderen Hindernisse zu bauen, denen die Ukrainer im Kampf begegnen würden.

„Damit sie gegen die Russen erfolgreich sein können, müssen sie sowohl feuern als auch manövrieren können“, sagte Milley und beschrieb damit in einfachen Worten das Wesen der Strategie der „kombinierten Waffen“ der Gegenoffensive, die koordinierte Manöver einer geballten Streitmacht aus Infanterie, Panzern, gepanzerten Fahrzeugen, Ingenieuren und Artillerie erfordert. Wäre die Operation von den USA oder der NATO durchgeführt worden, hätte sie auch verheerende Luftangriffe umfasst, um den Feind zu schwächen und die Truppen am Boden zu schützen, aber die Ukrainer mussten mit wenig oder gar nichts auskommen.

Die 47. war als „Durchbruchstruppe“ an der Spitze der Gegenoffensive ausgewählt worden und sollte mit westlichen Waffen ausgerüstet werden. Doch als Milley seine Runden drehte und sich mit ukrainischen Soldaten unterhielt – von jungen Männern in ihren 20ern bis hin zu Rekruten mittleren Alters – erzählten ihm viele von ihnen, dass sie erst vor kurzem aus dem Zivilleben gekommen waren und keine Kampferfahrung hatten.

Milley schwieg. Doch später, beim Treffen mit den US-Ausbildern, schien er das Ausmaß der bevorstehenden Aufgabe anzuerkennen. „Gebt ihnen alles, was ihr hier habt“, sagte er.

Die 47. war eine neu aufgestellte Einheit, die für die Ausbildung in Deutschland vorgesehen war. Die ukrainische Militärführung hatte beschlossen, dass erfahrenere Brigaden die Russen während des Winters in Schach halten sollten, während frische Soldaten neue Brigaden bilden, im Ausland ausgebildet werden und dann im Frühjahr und Sommer den Kampf führen sollten. Mehr als ein Jahr Krieg – nach westlichen Schätzungen mit bis zu 130.000 Toten oder Verwundeten – hatte den ukrainischen Streitkräften einen hohen Tribut abverlangt. Selbst die kampferprobtesten Brigaden setzten sich nun größtenteils aus eingezogenen Ersatzsoldaten zusammen.

Etwa 70 Prozent der Soldaten der 47. Brigade hatten nach Angaben eines hochrangigen Kommandeurs der Brigade keinerlei Kampferfahrung.

Auch die Führung der 47. war auffallend jung – ihr Kommandeur war zwar kampferprobt, aber erst 28 Jahre alt, und sein Stellvertreter war 25. Ihre Jugend war als Vorteil angepriesen worden; junge Offiziere würden die NATO-Taktiken unbeeinflusst von der sowjetischen Kriegsführung übernehmen, die in Teilen des ukrainischen Militärs noch immer vorherrschte.

Einige der ukrainischen Soldaten waren der Meinung, dass die amerikanischen Ausbilder das Ausmaß des Konflikts gegen einen mächtigeren Feind nicht begriffen hätten. „Das Vorhandensein einer großen Anzahl von Drohnen, Befestigungen, Minenfeldern usw. wurde nicht berücksichtigt“, sagte ein Soldat der 47. mit dem Rufnamen Joker. Die ukrainischen Soldaten brachten ihre eigenen Drohnen mit, um ihre Fähigkeiten zu verbessern, sagte er, aber die Ausbilder lehnten zunächst die Bitte ab, sie zu integrieren, weil die Ausbildungsprogramme vorgegeben waren. Ein US-Beamter sagte, dass der Einsatz von Drohnen später aufgrund ukrainischer Rückmeldungen hinzugefügt wurde.

Das US-Programm hatte seine Vorteile, sagte Joker, darunter ein fortgeschrittenes Training für kaltes Wetter und die Einstellung des Artilleriefeuers. Aber vieles wurde verworfen, sobald echte Kugeln flogen. „Wir mussten die Taktik während der Schlacht selbst verbessern“, sagte er. „Wir konnten sie nicht so anwenden, wie wir es gelernt hatten.

US-amerikanische und ukrainische Beamte erklärten, sie hätten nie erwartet, dass diese Truppen nach zwei Monaten Ausbildung zu einer NATO-ähnlichen Truppe werden würden. Stattdessen sollten sie lernen, ihre neuen westlichen Panzer und Kampffahrzeuge richtig einzusetzen und „die Grundlagen des Feuerns und der Fortbewegung zu erlernen“, so ein hoher US-Militärbeamter.

Kein Befehl zum Angriff#

Als die Soldaten der 47. Brigade im Frühjahr in die Ukraine zurückkehrten, erwarteten sie, dass die Gegenoffensive fast sofort beginnen würde. Anfang Mai verlegte die Brigade ihren Standort näher an die Frontlinie und versteckte ihre Bradleys und andere westliche Ausrüstung in den Baumreihen des ländlichen Saporoschje. Die Abzeichen der 47. auf den Fahrzeugen wurden verdeckt, für den Fall, dass mit Russland sympathisierende Einheimische ihren Standort verraten könnten.

Doch es vergingen Wochen, ohne dass der Befehl zum Angriff erteilt wurde. Viele in der Einheit hatten das Gefühl, dass das Überraschungsmoment verloren gegangen war. Die politische Führung „hätte unsere Gegenoffensive nicht fast ein Jahr lang ankündigen dürfen“, sagte ein Kommandeur der 47. „Der Feind wusste, woher wir kommen würden.“

Milley und andere hochrangige US-Militäroffiziere, die an der Planung der Offensive beteiligt waren, plädierten dafür, dass die Ukrainer ihre Kräfte an einem Schlüsselpunkt in Saporoschje bündeln sollten, um die starke russische Verteidigung zu überwinden und einen erfolgreichen Durchbruch auf dem Weg nach Melitopol und zum Asowschen Meer sicherzustellen. Der ukrainische Plan sah jedoch vor, auf drei Achsen vorzustoßen – nach Süden auf zwei verschiedenen Wegen zum Asowschen Meer sowie in der Ostukraine um die belagerte Stadt Bachmut, die die Russen im Frühjahr nach einer fast einjährigen Schlacht eingenommen hatten.

Die ukrainische Militärführung entschied, dass eine zu starke Konzentration der Truppen auf einen Punkt im Süden die Kräfte im Osten verwundbar machen und es den Russen ermöglichen würde, dort und möglicherweise auch in Charkow im Nordosten Gebiete einzunehmen.

Um die russischen Streitkräfte in Saporoschje zu spalten, sollten ukrainische Marinebrigaden am westlichen Rand der benachbarten Region Donezk nach Süden in Richtung der Küstenstadt Berdjansk vorstoßen. Die 47. und andere Brigaden, die zum so genannten 9. Korps der Ukraine gehören, sollten entlang der Hauptachse der Gegenoffensive in Richtung Melitopol angreifen.

Der Plan sah vor, dass die 47. und das 9. Korps die erste russische Verteidigungslinie durchbrechen und Robotyne einnehmen sollten. Dann sollte das 10. Korps, das aus ukrainischen Fallschirmjägern bestand, in einer zweiten Welle nach Süden vorstoßen.

„Wir dachten, dass die Einnahme von Robotyne eine einfache Aufgabe von zwei Tagen sein würde“, sagte der Kommandant eines Bradley-Kampffahrzeugs mit dem Rufnamen Frenchman.

Verminung aller Zugänge

Tage nach Beginn der Gegenoffensive besuchte Alexander Sak, der damalige Kommandeur der 47., die eroberten russischen Positionen. Er entdeckte unter anderem Drohnenabwehrkanonen, Wärmebildfernrohre und kleine Überwachungsdrohnen, die zurückgelassen wurden. „Mir wurde klar, dass der Feind sich vorbereitet hatte“, sagte er. „Wir haben sie nicht überrascht; sie wussten, dass wir kommen würden.“

Zurückgelassen wurden auch Plakate mit russischer Propaganda. Eines zeigte ein Bild von Männern, die sich in der Öffentlichkeit küssen, mit einem roten „X“ darüber, daneben ein Bild von einem Mann und einer Frau mit zwei Kindern. „Wir kämpfen für die traditionelle Familie“, hieß es auf dem Plakat.

Sak fand auch eine Karte, die die Russen zur Markierung ihrer Minenfelder verwendet hatten. Für nur einen Teil der Front – etwa vier Meilen lang und vier Meilen tief – waren mehr als 20.000 Minen verzeichnet.

„Ich würde nicht sagen, dass es unerwartet war, aber wir haben es unterschätzt“, sagte Sak. „Wir haben technische Untersuchungen und Luftaufklärung durchgeführt, aber viele Minen waren verdeckt oder vergraben. Zusätzlich zu den Minen an der Frontlinie gab es auch Minen, die tiefer in den feindlichen Stellungen lagen. Wir passierten feindliche Stellungen und stießen auf weitere Minen, von denen wir dachten, dass es dort keine mehr gab.“

Ein Drohnen-Hauptfeldwebel der 47. sagte, dass sie nur zu Fuß auf ferngezündete Fallen gestoßen seien und bezeichnete ihre Entdeckung als „Überraschung“.

US-Militärs waren der Ansicht, dass die Ukraine einen größeren Fortschritt hätte erzielen können, wenn sie mehr Bodenaufklärungseinheiten eingesetzt und sich weniger auf die Bilder von Drohnen verlassen hätte, die nicht in der Lage waren, vergrabene Minen, Stolperdrähte oder Sprengfallen zu entdecken.

Die Region Saporoschje besteht größtenteils aus flachen, offenen Feldern, und die Russen hatten sich für den Bau der wichtigsten Verteidigungsanlagen das höher gelegene Gelände ausgesucht. Von dort aus, so sagten Soldaten und Beamte, warteten mit Panzerabwehrraketen bewaffnete russische Einheiten auf Konvois von Bradley-Kampffahrzeugen und deutschen Leopard-Panzern. Ein Minenräumfahrzeug führte die Kolonne stets an – und wurde mit Hilfe von Aufklärungsdrohnen als erstes ins Visier genommen.

„Wir waren ständig mit Panzerabwehrfeuer konfrontiert und zerstörten bis zu 10 russische Panzerabwehr-Lenkwaffensysteme pro Tag“, so Sak. Aber, so fügte er hinzu, „Tag für Tag zogen sie mehr“ von diesen Systemen nach.

Nach Angaben eines hochrangigen ukrainischen Verteidigungsbeamten wurden in den ersten Tagen rund 60 Prozent der ukrainischen Minenräumausrüstung beschädigt oder zerstört. „Das Vertrauen unserer Partner auf gepanzerte Manöver und einen Durchbruch hat nicht funktioniert“, sagte der Beamte. „Wir mussten unsere Taktik ändern.“

Innerhalb einer Woche nach Beginn der Gegenoffensive arbeiteten die Minenräumteams in der Dämmerung, wenn es hell genug war, um die Minen von Hand zu räumen, aber nicht so hell, dass die Russen sie entdecken konnten. Sobald sie einen kleinen Weg freigeräumt hatten, folgte die Infanterie – ein langsamer, zermürbender Vormarsch, bei dem eine Waldlinie nach der anderen durchstoßen wurde.

Wenn die ukrainischen Soldaten einen russischen Außenposten erreichten, mussten sie oft feststellen, dass auch dieser mit Minen gespickt war. Und anstatt sich zurückzuziehen, hielten die russischen Truppen ihre Stellungen selbst unter schwerem Artilleriebeschuss, so dass die Ukrainer mit Handfeuerwaffen in den Nahkampf gehen mussten, um voranzukommen.

In der gesamten Region Saporoschje hatten die Russen neue Einheiten unter der Bezeichnung „Sturm Z“ aufgestellt, deren Kämpfer aus Gefängnissen rekrutiert wurden. Die ehemaligen Häftlinge griffen in menschlichen Wellen an, die als „Fleischangriffe“ bezeichnet wurden, und dienten dem Schutz der höheren Truppen. In der Umgebung von Robotyne – dem Dorf, das die 47. am ersten Tag der Gegenoffensive erreichen sollte – wurden sie mit der russischen Marine-Infanteriebrigade 810 und anderen regulären Armeeformationen zusammengelegt.

„Robotyne war einer der schwierigsten Einsätze“, sagte ein Mitglied der 810. in einem Interview mit einem russischen Blogger. „Wir mussten alles tun, um den Feind am Durchbruch zu hindern. Als Minenräumer und Pioniere mussten wir alle Zugänge sowohl für die Infanterie als auch für ihre Fahrzeuge verminen.

„Die berühmten Leoparden brennen, und wir haben versucht, dafür zu sorgen, dass sie hell brennen.“

Flotten von Drohnen

Zu Beginn des Angriffs auf Robotyne hinderte ein in ein Gebäude gehauenes russisches Maschinengewehrnest die ukrainische Infanterie am Vormarsch. Eine Drohnenkompanie der 47. schickte zwei modifizierte, mit Sprengstoff bestückte Renndrohnen hoch. Eine glitt durch ein Fenster und explodierte. Eine andere, die von einem Piloten mit dem Rufzeichen Sapsan gesteuert wurde, flog in einen anderen Raum und brachte die darin befindliche Munition zur Explosion, sagte er, wobei auch mehrere feindliche Soldaten getötet wurden.

Dies war ein früher Höhepunkt in der Verwendung kleiner Drohnen als zielgenaue Artillerie. Mit Hilfe von Drohnenpiloten, die ein Headset tragen, das die Videobilder der Drohne in Echtzeit empfängt, machten die Drohnenführer mit Hilfe von First-Person-View-Drohnen (FPV) Jagd auf gepanzerte Fahrzeuge. FPVs sind so präzise und schnell, dass sie die schwachen Teile von Fahrzeugen, wie Motorräume und Ketten, anvisieren können, so die Betreiber.

Russland setzt jedoch auch Flotten derselben handgefertigten Angriffsdrohnen ein, die weniger als 1000 Dollar pro Stück kosten und einen mehrere Millionen Dollar teuren Panzer außer Gefecht setzen können. Im Gegensatz zu Artilleriemunition, die sowohl für Russland als auch für die Ukraine eine kostbare Ressource darstellt, können die kostengünstigen FPV-Drohnen zum Einsatz kommen, um kleine Gruppen von Infanteristen zu treffen, die direkt in Schützengräben oder in die sich bewegenden Truppen gesteuert werden.

Auch die Evakuierung von Verwundeten oder das Bringen von Nachschub an die Front wurden zu schwierigen und potenziell tödlichen Aufgaben, die wegen der Bedrohung durch Drohnen oft in die Nacht verlegt wurden.

„Am Anfang waren Minen unser Problem. Jetzt sind es FPV-Drohnen“, sagte Sentsov, der Zugführer der 47. „Sie treffen das Ziel präzise und richten großen Schaden an. Sie können einen Bradley außer Gefecht setzen und ihn möglicherweise sogar in die Luft jagen. Es ist keine direkte Explosion, aber sie können ihn so treffen, dass er brennt – sie können das Fahrzeug nicht nur anhalten, sondern zerstören.“

Die US-Militärs forderten unter Berufung auf ihre eigene Doktrin, dass die Artillerie zur Unterdrückung des Feindes eingesetzt werden sollte, während die mechanisierten Bodentruppen auf ihr Ziel zusteuerten.

„Man muss sich bewegen, während man die Artillerie abfeuert“, sagte ein hochrangiger US-Verteidigungsbeamter. „Das klingt sehr grundlegend, und das ist es auch, aber so muss man kämpfen. Andernfalls kann man nicht die Menge an Artillerie und Munition aufrechterhalten, die man braucht.“

Ukrainische Offizielle erklärten jedoch, dass die Allgegenwärtigkeit und Tödlichkeit der verschiedenen Drohnenarten auf beiden Seiten der Frontlinie der größte Faktor sei, der die Ukrainer oder die Russen seit Monaten daran hindere, nennenswert an Boden zu gewinnen.

„Aufgrund der technischen Entwicklung ist alles zum Stillstand gekommen“, sagte ein hochrangiger ukrainischer Militärbeamter. „Die Ausrüstung, die auf dem Schlachtfeld auftaucht, lebt höchstens eine Minute.“

Chaotische Bedingungen auf dem Schlachtfeld

Die 47. Armee beanspruchte die Befreiung von Robotyne am 28. August für sich. Luftangriffseinheiten des 10. ukrainischen Korps rückten daraufhin ein, konnten aber keine weiteren Dörfer befreien.

Auch entlang der parallel verlaufenden Front im Süden, wo ukrainische Marineinfanteristen den Vorstoß auf die Stadt Berdjansk am Asowschen Meer anführten, ist die Frontlinie ins Stocken geraten. Nach der Rückeroberung der Dörfer Staromaiorske und Urozhaine im Juli und August gab es keine weiteren Fortschritte, so dass die ukrainischen Streitkräfte sowohl von Berdjansk als auch von Melitopol weit entfernt sind.

Während des ganzen Sommers fanden einige der heftigsten Kämpfe auf wenigen Quadratkilometern außerhalb der östlichen Stadt Bachmut statt, entlang der dritten Achse der Gegenoffensive. Die ukrainischen Kriegsplaner sahen in der Wiedererlangung der Kontrolle über das winzige Dorf Klischtschiwka den Schlüssel zur Erlangung der Feuerüberlegenheit am Südrand der Stadt und zur Unterbrechung der russischen Nachschubwege.

Im Juli wurden Polizeibeamte der neu gebildeten Lyut- oder „Fury“-Brigade – eine der im letzten Winter im Vorfeld der Gegenoffensive geschaffenen Brigaden – in das Gebiet entsandt. Die Brigade, die sich aus einer Mischung aus erfahrenen Polizisten und Rekruten zusammensetzt, hatte die Aufgabe, die russischen Stellungen in Klischtschiwka zu stürmen und dabei hauptsächlich Gewehrfeuer und Granaten einzusetzen.

Videomaterial von den Einsätzen der Lyut-Brigade, das der Washington Post zur Verfügung gestellt wurde, und Interviews mit Beamten, die an den Kämpfen teilnahmen, zeigen die intensiven und bisweilen chaotischen Bedingungen auf dem Schlachtfeld.

In einem Bodycam-Video vom September schlängeln sich die Soldaten zwischen den Ruinen von Häusern hindurch, während um sie herum schweres Geschützfeuer dröhnt. Während sie von einem zerbombten Haus zum nächsten ziehen, suchen die ukrainischen Streitkräfte die Trümmer nach verbliebenen russischen Truppen ab – sie schreien sie an, sich zu ergeben, bevor sie Granaten in die Keller werfen.

Tage später, am 17. September, gab die Ukraine bekannt, dass sie Klischtschiwka zurückerobert hatte. Die Rückeroberung von Klischtschiwka hat die Linien um Bachmut jedoch nicht nennenswert verschoben.

„Klischtschiwka ist eigentlich ein Friedhof für Ausrüstung und russische Truppen“, sagte der Kommandeur der Lyut-Brigade, Polizeioberst Alexander Netrebko. Aber er räumte auch ein: „Jeder Quadratmeter des befreiten Landes ist mit dem Blut unserer Männer bedeckt.“

Frustration macht sich breit

Da der große Durchbruch ausblieb, wurden US-Beamte im Laufe des Sommers zunehmend unruhig, weil die Ukraine nicht genügend Kräfte für eine der südlichen Achsen bereitstellte, die nach amerikanischer Auffassung von strategischem Wert sind.

Im Norden und Osten kontrollierte General Alexander Syrsky die Hälfte der ukrainischen Brigaden, die von Charkow über Bachmut bis nach Donezk reichten. Währenddessen kontrollierte General Alexander Tarnavsky die andere Hälfte der aktiven Brigaden, die entlang der beiden Hauptachsen im Süden kämpften.

US-Beamte hielten die Aufteilung der ukrainischen Streitkräfte von etwa 50:50 für die falsche Mischung und forderten, mehr Kräfte in den Süden zu verlegen. „Natürlich wird der Feind versuchen, Ihre Minenräumfahrzeuge zu zerstören“, sagte der hochrangige US-Militärbeamte und fügte hinzu, dass es Methoden gebe, um sie zu tarnen, einschließlich des Einsatzes von Rauch.

Es war jedoch eine heikle Aufgabe, Kiews Vorgehen zu bewerten und auf Änderungen zu drängen. Einer der Offiziere, die dies taten, war General Christopher Cavoli, der als Chef des US-Europakommandos einen Großteil der Bemühungen des Pentagons um die Ausbildung und Ausrüstung der ukrainischen Armee beaufsichtigte. Milley hingegen schlug oft einen optimistischeren, motivierenderen Ton an.

Cavoli konnte Saluzhny jedoch während eines Teils des Sommers, einer kritischen Phase der Gegenoffensive, nicht erreichen, so drei mit der Angelegenheit vertraute Personen. Cavoli lehnte es ab, sich zu dieser Angelegenheit zu äußern. Ein hochrangiger ukrainischer Beamter merkte an, dass Saluzhny während der gesamten Kampagne mit Milley, seinem direkten Amtskollegen, sprach.

Im August hatte auch Milley begonnen, seiner Frustration Luft zu machen. Er „begann zu Saluzhny zu sagen: ‚Was macht Ihr da?'“, so ein hochrangiger Beamter der Biden-Administration.

Die Ukrainer beharrten darauf, dass der Westen ihnen einfach nicht die Luftstreitkräfte und andere Waffen zur Verfügung stellte, die für eine erfolgreiche kombinierte Waffenstrategie erforderlich wären. „Sie wollen, dass wir mit der Gegenoffensive fortfahren, sie wollen, dass wir brillante Fortschritte an der Frontlinie zeigen“, sagte Olga Stefanischina, stellvertretende Ministerpräsidentin für europäische und euro-atlantische Integration der Ukraine. „Aber wir haben keine Kampfjets, das heißt, Sie wollen, dass wir unsere Soldaten reinwerfen und die Tatsache akzeptieren, dass wir sie nicht schützen können.“

Als die Verbündeten Nein sagten, sagte sie, „hörten wir … ‚Für uns ist es in Ordnung, dass eure Soldaten ohne Unterstützung aus dem Himmel sterben werden.'“

In einer Videokonferenz im August, der bald darauf ein persönliches Treffen nahe der polnisch-ukrainischen Grenze folgte, drängten die US-Militärs auf ihren Standpunkt. Sie erklärten, sie verstünden die Logik, russische Streitkräfte an verschiedenen Punkten der Front zu beschäftigen, argumentierten jedoch, dass es zu keinen tiefgreifenden Vorstößen kommen würde, wenn die Ukrainer nicht mehr Kräfte an einem einzigen Punkt bündelten, um schnell und entschlossen zu handeln.

Saluzhny legte daraufhin die Herausforderungen in aller Deutlichkeit dar: kein Schutz aus der Luft, mehr Minen als erwartet und eine russische Streitmacht, die sich eindrucksvoll eingegraben hat und ihre Reserven effektiv verschiebt, um Lücken zu schließen.

„Ich würde dieses Treffen nicht als ein ‚Komm-zu-Jesus‘-Treffen und ein großes Drama bezeichnen – geh nach links, geh nach rechts“, sagte Milley in einem Interview. „Das würde ich nicht sagen. Ich würde sagen, dass dies der normale Verlauf ist, bei dem sich professionelle Führungskräfte … routinemäßig treffen, um die Situation und die Anpassungen vor Ort zu bewerten.“

Im Juli, als der Ukraine die Artilleriegranaten ausgingen und die Gegenoffensive ins Stocken geriet, änderte die Biden-Administration ihre Position in Bezug auf die Lieferung von Artillerie-Streumunition an die Ukraine, wobei sich der Präsident über die Bedenken des Außenministeriums hinwegsetzte, dass die Reputationsrisiken angesichts der Tatsache, dass mit dieser Waffe in der Vergangenheit Zivilisten getötet oder verwundet wurden, zu hoch seien. Die letzte wichtige Entscheidung über Waffentransfers fiel im September, als die Regierung der Lieferung einer Variante des taktischen Raketensystems der Armee (ATACMS) zustimmte. Bei den Raketen handelte es sich nicht um die von Kiew geforderte Variante für einen tiefen Schlag, sondern die USA entschieden sich für eine Waffe mit geringerer Reichweite, die Streumunition abwirft.

Die ukrainischen Offiziellen erklärten, dass weder die ATACMS-Raketen noch die Streumunition die festgefahrene Situation auf dem Schlachtfeld aufbrechen konnten.

Auch andere Strategien haben nicht geholfen. Während der gesamten Gegenoffensive hat die Ukraine ihre Angriffe weit hinter den feindlichen Linien fortgesetzt, um die russischen Streitkräfte zu schwächen und Panik in der russischen Gesellschaft zu schüren. Da es Kiew nicht gestattet ist, westliche Waffen für Angriffe auf Russland einzusetzen, wurde stattdessen eine Flotte selbst entwickelter Drohnen verwendet. Einige konnten Ziele in Moskau erreichen, andere haben russische Öldepots am Schwarzen Meer beschädigt. Marinedrohnen haben auch erfolgreich Schiffe der russischen Schwarzmeerflotte getroffen.

Die Ukraine hat in letzter Zeit in der südlichen Region Cherson an Boden gewonnen und Truppenstellungen am Ostufer des Dneiper-Flusses errichtet, aber es ist unklar, wie viele Waffen – insbesondere Artillerie – über den Fluss verlegt wurden, um die von der Krim ausgehenden russischen Nachschublinien zu bedrohen.

Die Ukraine hat aufgehört, um mehr Panzer und Kampffahrzeuge zu bitten, obwohl sie im ersten Jahr des Krieges intensiv darum gebeten hatte.

„Viele der Waffen“, so ein hochrangiger ukrainischer Militärbeamter, „waren bereits im letzten Jahr relevant.“

Eingefrorene Linien

Ende September wurde der ukrainische Präsident Wladimir Selensky bei einem Treffen mit NATO-Generalsekretär Jens Stoltenberg gefragt, warum sein Militär weiterhin so viele Truppen im Osten und nicht im Süden einsetzt. Selensky sagte, dass die Russen den Krieg verlieren würden, wenn sie den Osten verlieren, so eine mit dem Gespräch vertraute Person.

Selensky räumte ein, dass einige seiner Kommandeure anderer Meinung seien, so die Person. Die meisten hochrangigen ukrainischen Militärs waren jedoch weiterhin der Ansicht, dass die Entsendung weiterer Truppen an einen Teil der Front keinen Durchbruch erzwingen würde.

Mitte Oktober versuchten die Russen dann genau das mit einem heftigen Angriff auf die ostukrainische Stadt Awdejewka, die in einem geografisch strategischen Gebiet nahe der von Russland besetzten Stadt Donezk liegt. Jetzt gingen die Russen in die Offensive: Vier Brigaden bewegten sich in Kolonnen aus Panzern und Mannschaftstransportern auf einen schmalen Streifen der Front zu.

Pionierfahrzeuge mit Minensuchgeräten führten den Angriff an. Genau so hatten die Ukrainer ihre Gegenoffensive begonnen. Und auch die Russen erlitten schwere Verluste – ukrainische Offizielle gaben an, dass in den ersten drei Wochen des Angriffs mehr als 4.000 russische Soldaten getötet wurden -, bevor sie, wie die Ukrainer, zu einem abgesessenen Vorgehen übergingen.

Anfang Oktober wurde die 47. Brigade nach einer kurzen Pause von den Kämpfen wieder in die Gegenoffensive verlegt. Selensky hatte öffentlich geschworen, dass die Ukraine ihren Vorstoß über den Winter fortsetzen würde, wenn das Wetter jeden Vorstoß noch schwieriger machen würde.

Ende Oktober wurden die Truppen der 47. Brigade jedoch plötzlich nach Osten verlegt, um die Nordflanke von Avdejewka zu verteidigen. Die westlichen Waffen der Brigade – deutsche Leopard-Panzer und amerikanische Bradley-Kampffahrzeuge – wurden mitgenommen.

Die Verlegung nach Awdejewka war eine Überraschung für die Brigade, aber sie war auch ein Signal dafür, dass die Operation in Saporoschje entlang weitgehend festgelegter Linien eingefroren war. Und hinter ihren Linien hatten die Russen den Satellitenbildern zufolge im Laufe des Sommers und Herbstes weiter an Verteidigungsanlagen gebaut. Rund um das Dorf Romanivske, südöstlich von Robotyne, wurden Panzerabwehrgräben und Betonpyramiden in dreifacher Tiefe angelegt, um weitere ukrainische Vorstoßversuche zu unterbinden.

Am 1. November räumte Saluzhny in einem Interview mit dem Economist ein, was zuvor unaussprechlich gewesen war – der Krieg hatte „eine Pattsituation“ erreicht.

Höchstwahrscheinlich“, so sagte er, „wird es keinen tiefen und schönen Durchbruch geben“.

Ende der Übersetzung


In meinem neuen Buch „Das Ukraine Kartell – Das Doppelspiel um einen Krieg und die Millionen-Geschäfte der Familie des US-Präsidenten Biden“ enthülle ich sachlich und neutral, basierend auf Hunderten von Quellen, bisher verschwiegene Fakten und Beweise über die millionenschweren Geschäfte der Familie des US-Präsidenten Joe Biden in der Ukraine. Angesichts der aktuellen Ereignisse stellt sich die Frage: Ist eine kleine Gruppe gieriger Geschäftemacher möglicherweise bereit, uns für ihren persönlichen Profit an den Rand eines Dritten Weltkriegs zu bringen?

Das Buch ist aktuell erschienen und ausschließlich direkt hier über den Verlag bestellbar.

Hier geht es zum neuen Buch

Werbung

Autor: Anti-Spiegel

Thomas Röper, geboren 1971, hat als Experte für Osteuropa in Finanzdienstleistungsunternehmen in Osteuropa und Russland Vorstands- und Aufsichtsratspositionen bekleidet. Heute lebt er in seiner Wahlheimat St. Petersburg. Er lebt über 15 Jahre in Russland und spricht fließend Russisch. Die Schwerpunkte seiner medienkritischen Arbeit sind das (mediale) Russlandbild in Deutschland, Kritik an der Berichterstattung westlicher Medien im Allgemeinen und die Themen (Geo-)Politik und Wirtschaft.

60 Antworten

  1. Im Grunde könnte man das alles in einem ganz kurzen Satz zusammenfassen der auch schon seit Jahrhunderten der verschiedensten Kriegen immer an erster stelle stand oder stehen sollte
    „Kein noch so ausgeklügelter militärischer , Taktik oder Strategische Planung überlebt den ersten Feind Kontakt“
    Oder diesen abgeändert für moderne Kriege der letzten Jahrzehnte „Keine Offensive ohne Lufthoheit“.. Ich bin auch immer noch überzeugt das der größte Fehler der Ukraine ist und war das Politische Ziele wichtiger sind als tatsächlich erreichbar realistisch militärisch Ziele, so etwas passiert halt wen Politik sich in den militärischen sagen wir mal „Tages Geschäft“ einmischen… Ein paar Monate in einem grünen Gewand herumlaufen macht halt noch lange keinen fachkundigen General aus jemanden.. Die militärische Geschichte ist voll von solchen Desastern.. In meinen Augen ist die Ukraine absolut selber schuld was diese
    Desaströs Offensive angeht.. Die naive, überheblich und Realitätsfern militärische Einstellung des Westen gegenüber Russland bringt noch mal Ihre ganz eigene Geschichte.. kurz gesagt Russland ist halt nicht der Irak oder Afghanistan… Tja dumm gelaufen

    1. … und selbst in Afghanistan und Irak hatten sie die absolute Lufthoheit und mussten schmählich mit eingezogenem Schwanz abziehen bzw. haben noch ein paar Leute auf dem Trümmerhaufen sitzen (Irak), für die sie jetzt gerade nach ein paar Angriffen von Hisbollah & Co. von den Irakern verlangen, sie besser zu beschützen!

    2. Richtig !
      Man hätte es in einem Satz zusammenfassen können !
      Jeder halbwegs fähige Stratege weiß das so ein Abenteuer ohne Lufthoheit von vorne rein zum scheitern verurteilt ist !
      Man hat es trotzdem gemacht , Hauptsache viele Tote , viel Zerstörung und man hat Russland beschäftigt und Schaden zugefügt , samt den Kosten dafür !

  2. ….alle Verlautbarungen und Mitteilungen seit dem Torpedieren der Istanbuler Verhandlungen im März 2022 durch Johnson als „Laufbursche“ weissen darauf hin, dass die Russische Führung danach erst ihre Einschätzung änderte… …Russland ging bis zu diesem Zeitpunkt davon aus, mit Kiew eine Einigung wegen dem Stand der Ukraine zu bekommen.. …siehe Abzug um Kiew usw.. …erst als sichtbar wurde, dass die USA (NATO ist USA und Vasallen) gegen jegliche gütliche Einigung waren, wurde in Moskau die Einschätzung geändert, dass die Ukraine als „Stellvertreter“ der USA agierten !!.. …und damit änderte sich die gesamte Russische Politik in allen Bereichen !!.. …und so wie die jetzige Einschätzung aller Russischer Politiker ist, dass Russland diesesmal das Problem „NATO – Ukraine“ lösen wird und es ein Minsk III, nicht mehr geben wird !!.. ..deshalb die Einschätzung seit dieser Zeit, „Hier geht es um die Existenz von Russland“ !!.. …alle freien Länder und besonders China haben es vollkommen verstanden !!..
    …führt aber trotz der grossen Russischen Opfer, zum Niedergang der EU – Kolonien und besonders der brd – Kolonie, in jeder Beziehung , welche in Zukunft auch keinerlei Bedrohung als Satelliten der US – Globalisten, ob wirtschaftlich, politisch, militärisch sowieso nicht, mehr darstellen !!.. …diese Kolonien werden „Randerscheinungen“ am Westzipfel Europas, denn durch IHREN „Russlandfeldzug“ im Auftrag der US – Globalisten, stellen sie sich gerade ins historische Abseits selbst !!..😈

    1. Gelesen habe ich (noch) nicht alles. Mal bis dahin das für mich selbst die wesentlichste Frage beantwortet war, nach welcher militärischen Strategie die Ukrainer da vorgehen. Mit dem Satz: „…Kriegsspielen auf einem Stützpunkt der US-Armee in Wiesbaden“… fast ganz zu Anfang, begann das absolute Verstehen sogar des benutzten Animationsprogramms…

      Absolute Hornochsen-Strategie.

      Im Irak zum Beispiel wurde durch den Hersteller der Panzer die Inspektionsintervalle der Filter eingegeben. Hier eben nach ihnen bekannten Muster. Wenn man jedoch die Intervalle zum Filterwechsel bestimmen soll, ist es schwierig, eine genaue Antwort zu geben. Wüstensand besteht aus verschiedenen Korngrößen, die von sehr feinem Staub bis zu größeren Körnern reichen können.

      Und Rummsdirallala, wars das… Raus aus der Kiste, oder als Steak für die Wüstenfüchse enden…

      Muss man jetzt gar nicht auf den Gesamtverlauf der strategischen Dusseligkeit der Nato in der Ukraine weiter ausführen.

      Nur eines vielleicht dann doch noch:

      Beschweren sich die NATO-Doofköppe doch tatsächlich darüber, dass die Ukrainer eben beim Vorstoß keine Rauch/Nebelschwaden über sich selbst legten, weil das eigene Programm eben niemals (programmiert) davon ausging, dass über den eigenen Soldaten noch Feindflugzeuge fliegen, welche Bomben abwerfen….

      Muss man nur noch den Begriff „Vakuum-Fliegerbombe(n) einfügen um zu wissen was gemeint ist. Eine einzige -oder notfalls mehrere je nach Rauchausdehnung – mitten rein und das wars dann auch schon.

      1. …unabhängig vom Technischen, vermute ich, dass sich die „Globalisten – Planer“ TOTAL verkalkulierten !!.. …die Sanktionen, waren ihrer Durchführung nach, schon LANGE vorher geplant, ebenso die Sprengung der Gasleitung, um die brd – Marionetten besonders und die anderen Marionetten, gefügig zu mahen !!..
        …der wesentlichste Punkt düfte auf die Hoffnung gesetzt worden zu sein, die Russische Wirtschaft zum Einsturz zu bringen und UNRUHEN in Russland auszulösen !!..
        …Russland hat ja seinerseits nicht erst 2014, Sanktionen gegen EU – Lebensmittel und Hochziehen der einheimischen Lbensindustrie, sich darauf vorbereitet !.. …auch neue Firmen im Maschinenbau wurden nach 2995 und besonders ab 2010, schon aufgebaut, ebenso in Anderen Bereichen !!.
        …hier eins von vielen, die „Perm – Werke“, CNC Drehmaschinen und CNC – Vertikalfräsmaschinen !!.. …schon in der Sowjetunion wurden ja Werkzeugmaschinen produziert, ging nach 1990 zum grossen Teil nieder !!.. …erinnere nur an das „Drehmaschinenwerk Leningrad Roter Oktober“, die produzierten Maschinen waren 1975 vergleichbar mit den Maschinen des VEB Drehmaschinenwerk Leipzig und von „Pitler – Langen (bei Darmstadt)“ in der brd !! (Pittler war die Urmutter des Leipziger Werkes !!)..
        ,,,heute gibt es weder Leipzig noch „Pittler“ in der alten brd noch !!..😈
        h t t p s://www.pzmc.org/

        1. Klar. Richtig.

          Natürlich wurden die AUSWIRKUNGEN der Sanktionen gegen die Russen weit vorab ihrer Einführung bereits genau wie die Militärischen in Planspielen der EU durchgespielt.

          Durch Doofköppe eben, welche NULL Ahnung von der „russischen Seele “ haben, aber auch NULL PLAN von dem Können russischer Geheimdienste.

    2. Hier schau…
      DIE EU – Kolonien und besonders der brd – Kolonie beginnt schon nach unten auszutreten.
      Die CDU will über ihr Sprachrohr Kiesewetter die vorhandenen 10 Divisionen ukrainischen Drückeberger die sich in der EU vor den Russen verstecken, nun doch alsbald dem ukrainischen Militär zuführen 🤷‍♂️🤦‍♂️
      https://www.welt.de/politik/ausland/video248868622/Ukraine-Krieg-Krux-ist-dass-sich-600-000-wehrfaehige-ukrainische-Maenner-dem-Wehrdienst-entziehen.html

      1. ….BILD – Dschihad – Julian, trötet insselbe Horn … …“Unterschätzen wir die Russen“ !!.. ..dieser Kerl hat seine Hauptschulzeit NACH 89 gehabt und nicht gelehrt bekommen, WIE der WK II in Europa endete !!..
        …Putin fährt auch „wehrpolitisch“ noch „Viertelgas“, wird in Russland von Patrioten auch kritisiert !!.. …denke aber, genauso wie es läuft, läuft es Richtig !!..
        …die „Ukrainer“ in der brd, werden garantiert NICHT kämpfen !!..😈

        1. Deine war dann auch NACH ’89.

          Die Sowjetrussen hätten NICHTS zustande gebracht, hätten die Amerikaner (Zionisten) sie nicht gepampert.

          „Bereits unmittelbar nach Beginn des Rußlandfeldzuges im Juni 1941 sicherte Roosevelt Stalin die Rüstungsunterstützung der USA zu (Hopkins-Mission).Stalin sandte eine Anforderungsliste zurück, was dazu führte, daß die USA und Großbritannien angesichts des Waffenbedarfs einen schnellen Zusammenbruch der sowjetischen Verteidigung befürchteten. Roosevelt trieb die Waffenhilfe massiv voran, und bereits im September trafen die ersten amerikanischen Kriegsflugzeuge in der Sowjetunion ein. „

          England war bereits 1940 kriegsuntauglich mangels Material, wurde ebenfalls massiv gepampert.

          WKII wurde die Wirtschaftsmacht des Kontinents Nordamerika und die schiere Masse gewonnen. Nicht von irgendwelchen stalinistischen Vergewaltigern.

          1. …ja… die US – Panzer haben die Wehrmacht in Soviet-Russland 41 bis 4 besiegt !!..
            ….mit der Wirtschafstmacht der USA bis in die 70er Jahre nach 45 stimmt… …und dann gaben die Globalisten ihre „Wirtschaft“ an China ab !!.. …und JETZT ???… wo sind die „Produktionswerke“ der ehemaligen Wirtschaftsmacht ??… …im „Rost – Belt“ ???..
            …übrigens, ohne Werner von Braun, wären die Amis nicht auf den Mond gekommen ??.. …können sie überhaupt noch Weltraumraketen starten ??..
            …ihre „Herren“ sollten sich einfügen in der multipolaren Welt, unter Führung von CHIN und RUS !!..
            …das BESTE, wenn man es so sagen kann am „Globalisten – Ukrainefeldzug“ ist, dass die brd als ehemaliger „Exportweltmeister, Made in Germany, Technik – Erfindernation usw.“ jetzt EINFACH von der Weltbühne, sowie sie in der Vergangenheit weltweit wahrgenommen wurde, VERSCHWINDET !!..
            ….Dank auch an die Globalisten – Maionetten in der brd, besonders den NATO – GRUENEN !!🤣🙈

          2. Die Deutschen hatten den Überraschungsfaktor auf ihrer Seite. Der Angriff und dessen Durchschlag bis nach Stalingrad hat zu Ausfällen und Engpässen geführt, die mit Hilfe der USA teilweise ausgeglichen werden konnten.

            Dann steckten sie aber in Stalingrad fest, hatten die erbeuteten Industriezentren und Kornkammern im Nu heruntergewirtschaftet, aber auch die Versorgung aus dem Reich nicht ordentlich hinbekommen, Mangel und lange Wege.

            Die Sowjetunion war in jeder Hinsicht, strategisch, operativ, technologisch und nach Industriekapazität und Ressourcen, den Deutschen und ihrem „Neuen Europa“ überlegen und das begann 1942/1943 unüberwindlich zu werden. Ohne die Hilfe aus den USA wäre das Ergebnis das Gleiche gewesen, wenn auch etwas später.

            1. ….die Propagandisten vergessen, dass nach dem Überfall 41 sofort die wichtigsten Firmen in den westlichen Gebieten der Sowjetunion, in einer beispiellosen Aktion hinter dem Ural verlagert wurden !!😈

              1. ….die Propagandisten vergessen, dass nach dem Überfall 41 sofort die wichtigsten Firmen in den westlichen Gebieten der Sowjetunion, in einer beispiellosen Aktion hinter dem Ural verlagert wurden …

                … „Jedoch ohne die Hilfe der westlichen Alliierten wäre die sowjetische Kriegsindustrie zusammengebrochen. Allein die VSA lieferten den Sowjets über 14.000 Flugzeuge und 6.200 Panzer, 363.000 Lastwagen, 75.000 Jeeps und Motorräder. Aus Amerika kamen fast zwei Drittel des sowjetischen Flugbenzins und die Hälfte des Sprengstoffs. Ohne 435.000 Radios und Feldtelefone Made in USA wäre die militärische Kommunikation ebenso zusammengebrochen wie die Lebensader Eisenbahn, die unter häufigen deutschen Bombardements litt: Die Amerikaner ergänzten die magere sowjetische Produktion von 92 Lokomotiven durch 1.900 Lokomotiven und lieferten 11.000 Waggons und mehr als die Hälfte aller Schienen.

                „Hätten wir Deutschland allein gegenübergestanden, wären wir nicht mit ihnen fertig geworden“ gab Diktator Stalin zu – freilich nur im privaten Kreis. Als der sowjetische Veteran Witali Belikow 1947 nach Moskau zurückkehrte, las er in einem Buch über den Krieg mit Verwunderung, „was der Westen uns alles geliefert hatte“. Mit Beginn des Kalten Krieges verschwanden solche Bücher aus den Regalen und die Hilfe der Alliierten aus der offiziellen „Geschichte des Großen Vaterländischen Krieges“. Stalins Eingeständnis wurde erst in den 90er Jahren durch die erweiterten Memoiren Nikita Chruschtschows bekannt. Die meisten Russen freilich glauben immer noch, daß sie den Krieg gegen Hitler ohne Hilfe gewonnen haben.“

                1. Dir ist aber schon bewusst, dass du hier perfekt als „nützlicher Idiot“ für die westliche Propaganda der Umschreibung der Geschichte tätig bist?
                  Warum schreibst du also sowas?

            2. „Die Sowjetunion war in jeder Hinsicht, strategisch, operativ, technologisch und nach Industriekapazität und Ressourcen, den Deutschen und ihrem „Neuen Europa“ überlegen und das begann 1942/1943 unüberwindlich zu werden.“

              Und diese Überlegenheit hat sich fortgesetzt und führte schließlich 1990/91 zum wirtschaftlichen Zusammenbruch des westlichen Antagonisten.

  3. Daß die yankee’s überhaupt so blauäugig an die Sache rangegangen sind spricht ja schon mehr als Bände über ihre Ignoranz und Arroganz, worauf diese beruhen ist allerdings nicht klar – denn wann haben diese yankee’s schon mal einen einzigen von ihnen initiierten Krieg auch konsequent gewonnen?!?
    Sind und bleiben eben nur Schmarotzer im Auftrage der Hinterzimmermafia und geben sich mit den „Bröckchen“ zufrieden, die ihren Handlungen ab und an wohl abwerfen…
    Dafür dürfen die ja dann auch alle Kastanien aus dem Feuer holen (lassen!) – nur um einer kleinen Clique den „Gewinn“ nicht zu schmälern – koste es, was auch immer es wolle. 😤😤

    Putzig ist aber – wie man ein empfangenes „Matt in 3 Zügen“ zu einem „Patt“ deklarieren kann – naja, Schachspielen ist wohl nicht deren Sache – und Poker, was eh nur auf Schummel beruht – ziehet diesmal nicht!

    – jetzt aber bitte nicht gleich meine bildliche Darstellung für unzivilisierte Interpretationen mißbrauchen! 😝😎😝

    1. Stichwort Poker: Massaker von Las Vegas 2017 (Wiki)

      ♣️ Am 1. Oktober 2017 zwischen 22:05 und 22:15 Ortszeit erschoß der 64-jährige spielsüchtige Multimillionär Stephen Paddock von seiner Suite im 32. Stock des Mandalay Bay Hotels aus etwa 350 m Entfernung insgesamt 58 Menschen und verletzte über 800. Dabei verwendete er 14 von insgesamt 23 Gewehren (AR-15 und AR-10), die er in seine Suite gebracht hatte, und feuerte 1057 Schuß Munition, also fast zwei pro Sekunde. Etwa alle zehn Sekunden tötete er einen Menschen und verletzte mehr als einen pro Sekunde.

      ♦️ Paddock war Pokerspieler. Offenbar war Poker sein ein und alles: Paddock bezeichnete sich laut den Akten selbst als „größten Videopoker-Spieler der Welt“. Er habe „14 Stunden am Tag gespielt, 365 Tage im Jahr, pokere die ganze Nacht und schlafe tagsüber“.

      ♠️ Ein extremistischer Hintergrund lag nicht vor. Der Heimatschutz (Department of Homeland Security) hatte im Vorfeld keine Bedenken wegen der Sicherheit des Festivals gehegt. Die Hotelkette zahlt 735-800 Mio Dollar an Entschädigung, wobei das meiste von Versicherungen getragen wird.

    2. ….wurde ja schon öfters geschrieben, „Nach 1990 hatten die Globalisten, Neocons, Hochfinanz usw. die HYBRIS !!“..
      …und nach dem „11. September“ wollten sie alle säkularen arabischen Länder und moslemische Länder (Afghanistan) unterwerfen !!…
      ….bei Russland, „irrten“ sie !!..😈

    3. @Vlad
      Kriege zu gewinnen ist auch nicht nötig, sogar gar nicht gewollt, man hat dann nur Ärger und Arbeit an der Backe. Den Zionisten geht es um Destabilisierung, Zerstörung und Wiederaufbau = Kreditaufnahme und Beherrschung übers Geld.

  4. Also mir zeigt dieser Bericht eines ganz klar:
    Die Amis hatten zu keinem Zeitpunkt des gesamten Ukraine-Konflikts seit spätestens 2014 ein wirkliches Interesse, gegen Russland wirklich Krieg zu führen. Ihr Interesse war immer nur, Russland so gut wie möglich zu schwächen, um es langfristig als global player aus dem Spiel zu nehmen, was unterm Strich nicht wirklich gelungen ist. Die Ukraine und ihre saublöden, indoktrinierten und gehirn-gewaschenen Einwohner sollten die Illusion verpasst bekommen, dass gods own country ihnen zum ruhmreichen Sieg über Russland verhilft. So wie schon früher Generationen von Südvietnamesen, Afghanen, Iraker, Syrier, Lybier, Georgier und nun auch Moldawier und Kasachen das auch schon glauben sollten und sich am Ende in den Trümmern ihres eigenen Landes wiedergefunden haben.

    Ich erinnere mich an ein Gespräch mit einem Ukrainer 2015, der damals frohlockte wie toll die Eu und die NATO sei und wie großartig es ist, dass die Ukraine von beiden ach so wertgeschätzt wird. Ich sagte ihm damals nur dass die Ukraine sich vor EU und nato in Acht nehmen sollte, weil beide nichts als Lügner und Verbrecher seien. Er hat mit den Augen gerollt und mich als AfD-Wähler beschimpft. Wie gerne würde ich den Trottel heute fragen ob er das immer noch so sieht.

    Was zwischen den Zeilen hier auch rauskommt, ist nicht nur die Tatsache, sondern das amerikanische Eingeständnis, dass die USA aus zahlreichenGründen schlichtweg nicht in der Lage sind, einen wirklichen Krieg zu führen. Was wohl passieren wird, wenn sich das mal über den ganzen Globus rumgesprochen hat…

    1. „Was wohl passieren wird, wenn sich das mal über den ganzen Globus rumgesprochen hat…“
      Ich bin überzeugt: Wenn es an 10 möglichst verstreut liegenden Punkten zeitgleich Angriffe auf US-Militärbasen weltweit geben sollte, ist die Logistik total überfordert und sie würden dort und wohl erst recht anderswo fluchtartig ihre Zelte abbrechen. Und noch damit drohen, die Angreifer mit Atombomben einzudecken.
      Dummerweise traue ich ihnen zu, das dann auch zu tun…

    2. …die USA aus zahlreichen Gründen schlichtweg nicht in der Lage sind, einen wirklichen Krieg zu führen.

      Die USA sind nicht in der Lage einen Krieg mit hohem Blutzoll zu tragen, weil dann die Bürger in der USA aufwachen und kapieren das der Krieg nicht der ihre ist.

  5. Zum ersten Teil: « … in einem Konferenzraum des NATO-Hauptquartiers in Brüssel … »

    Das ist doch offenbar ein feindlicher Konferenzraum. Wieviele planerische Kapazität hätte die NATO über nach einem Atomschlag gegen ihr Hauptquartier und – wenn schon, denn schon – auch gleich das Supreme Headquarters Allied Powers Europe (SHAPE), ebenso bei Brüssel gelegen? Würde die NATO dann nicht wie ein kopfloses Huhn auf und ab flattern?

    « … da Selensky – der von einer überwältigenden Mehrheit der Ukrainer unterstützt wird – schwört, so lange zu kämpfen, bis die Ukraine die 1991 in ihrer Unabhängigkeit von der Sowjetunion festgelegten Grenzen wiederhergestellt hat. »

    Ach! Es liegt also an einem Schwur von Selenski! Da kann Washington nicht anders, weil Selenski irgendwas „geschworen“ hat? Mal ehrlich, wer soll den Mumpitz glauben?

    « „In einer perfekten Welt hat man eine Wahl. Man sagt immer: ‚Ich möchte noch sechs Monate Zeit haben, um mich zu trainieren und mich dabei wohl zu fühlen’“, sagte er in einem Interview. „Meiner Meinung nach hatten sie keine Wahl. Sie haben um ihr Leben gekämpft.“ »

    Haben sie das? Wie kommt es denn, daß sie keine Wahl hatten? Hätten sie nicht einfach nach Hause gehen können? Grad keinen Bock auf Krieg, laß doch den fetten Austin selber kämpfen, wenn er meint, daß es so wichtig ist. Aber nein, sie hatten wirklich keine Wahl, denn sonst Militärgericht oder kurzer Prozeß. Das ist bei der Ukraine nicht anders als bei Rußland.

    Und daher der Vorschlag, durch die Vernichtung der perversen Planer in Brüssel das ganze ein wenig abzukürzen. Dann entstehen auch wieder mehr Möglichkeiten zur freien Wahl. Es würden jene vernichtet, die anderen die Freiheit nehmen und sie für ihre geopolitischen und karrieristischen Ambitionen in den Tod schicken.

    1. „Würde die NATO dann nicht wie ein kopfloses Huhn auf und ab flattern?“
      Flattert sie doch schon jetzt … wie man aus dem Bericht entnehmen kann: Keiner hat eine realistische Einschätzung von irgendwas. Jeder versucht, Kochbuchrezepte anzuwenden, obwohl das Salz (Kenntnis über die Gegenseite) fehlt. Und alle wurschteln rum und opfern mal ein paar zigtausen Leute hier  – „Oh, das hat nicht geklappt … versuchen wir es doch mal … da!“ –, ein paar zigtausend da. Und wenn’s Geld und Material alle ist, ziehen sie wieder ab. Ist ja nicht ihr verwüstetes Land, sind nicht ihre Toten … so what? Hauptsache, die Politik findet andere Geldquellen um den MIK weiter zu füttern.

  6. Amerika ist fertig und auch ein Donald Trump wird den Zerfall und Untergang nicht mehr aufhalten können, denn er kommt mindestens 25 Jahre zu spät.
    Wer das Buch von Andrei Martyanov gelesen hat: Im Freien Fall – Die bedrohlichen Vorzeichen des Untergangs der USA ; wird zur gleichen Einschätzung kommen und diese Entwicklung ist zwangsläufig !
    Schon um 1935 hat ein Wissenschaftler in dem Buch -Sex und Kultur- cirka 80 Hochkulturen untersucht und ist zu dem Schluß gekommen, wenn Homosexualität usw. usf. öffentlich propagiert wird und man sich damit auch noch brüstet, daß das dann in der Regel die letzte Generation war, was wir auch heute sehen, was aber nur der sieht, der es sehen will und wer in der Bibel zuhause ist, versteht es einigermaßen.
    In der Bibel steht, Jerusalem wird von den Heiden zertreten werden, bis die Zeit der Heiden erfüllt ist und dies ist mit der Staatsgründung Israels geschehen, worauf in den folgenden Jahren bis heute der Okkultismus, Satanismus, Esoterik und der Verfall der Christlichen Werte, explodiert ist.
    Obwohl doch das Christentum Europa großgemacht hat.
    Nun wird alles in die Wege geleitet, um das Kommen des Falschen Christus, des Antichristen vorzubereiten, wozu auch die Erziehungsmodule der letzten Jahre dienen, als da sind: Gender Mainstreaming, Klimaschwindel, Coronaplandemie, Ukrainekrieg und jetzt der Krieg in Gaza und das nächste Erziehungmodul wird schon vorbereitet, meiner Meinung nach in den Bereichen Klima-Gesundheit-Plandemie.
    Für die Unwissenden und Ungebildeten folgt ein Schock nach dem anderen, damit diese ja nicht zum Nachdenken kommen, während die wachen und nüchternen viel besser auf das vorbreitet sind was kommt.
    In diesem Sinne, lese und beschäftige dich mit der Heiligen Schrift, die aktueller als jede Tageszeitung von übermorgen ist, denn von den über 6000 Prophezeihungen sind schon mehr als die Hälfe in Erfüllung gegangen, was auf die Einzigartigkeit der Bibel hinweist !

    1. Das dachte ich auch. Aus diesem Bericht spricht eine einzige große überhebliche Ahnungslosigkeit. Interessant auch zu lesen, wie die amerikanischen Besserwisser mit den ukro-Generälen um Kompetenz auf dem Schlachtfeld streiten.
      Einer dümmer als der andere. Der gesamte Westen wird demnächst sehr stark sein müssen…

  7. Apropos „Panzerhinterhalte“:

    Vor einem Jahr wurde ja im Westen gehöhnt, daß den Russen die Panzer ausgehen würden, wenn sie jetzt schon „T 54“ (vermutlich alles T 55) an die Front karren würden.

    Fakt ist, daß es solche Transporte auf Eisenbahn gab. Ist denn bekannt, ob diese Panzer in größeren Maße, etwa als in Stellungen vergrabene 100mm-Kanonen) in der Ukrainie eingesetzt werden?

    1. Nicht genug damit, dieser WP-Artikel ist voll von kompletten Fehleinschätzungen, Irrtümern und beinahe größenwahnsinnigen Annahmen.
      Vermutlich war deswegen in der russophilen Community seit Anfang an klar, dass der Westen und die Ukraine diesen Krieg verlieren wird, weil die ihren Gegner komplett unterschätzt haben.
      Wie war das mit Sun Tsu: wenn du stark bist, erscheine schwach usw.

    2. An der Dummsabbelei der Westmedien haben die Russen sicher ihren Spass…

      Ja. Die Russen hätten doch eine an der Schüssel,wenn sie die alten – aber voll funktionstüchtigen – auf „Langzeitleben“ gebauten und eingemotteten ollen Panzer und alles andere auch -entlang der Verteidigungslinien nicht einsetzen würden. Eingraben und fertig war die Kiste. Mit einer Luftzufuhr laufen die Motoren wochenlang, wieder in Verbindung eines extern angeordneten Tanks. Und letztendlich in Verbindung eines intelligenten Abgasabführungssystems kann man Kilometerlange Strecken absichern ohne auch nur dem Feind durch Bauarbeiten angezeigt zu haben, wo sich die Hinterhalte etc. befinden.

      Im übrigen sah man schon den einen oder anderen OLLEN auch auf dem Schlachtfeld. Wie ich las wurden sie quasi als Lockmittel eingesetzt damit der Feind die guten Deutschen und Ami-Panzer aus den Verstecken holten….

      Immerhin gibts nun mal auch Prämien… und so par KM trotten die OLLEN auch ohne Besatzung übers Feld….

      Und russische Monteure etc. sind nun mal bekannt dafür, dass sie „mit einem Streichholzschächtelchen“ in der Lage sind, ein Hochhaus zu bauen.

      1. Da muß ich widersprechen, denn ich kenne den T 55. Bin selbst darauf ausgebildet worden.
        Das Teil ist als Kampfpanzer gegen gleichwertige Gegner heute nicht mehr einsetzbar. Die Panzerung ist zu schwach, das Zielleitsystem ist rein optisch (kein Laser, kein Bordcomputer), und sobald man den Motor anwirft, bricht die Hölle los. Das Teil ist einfach laut und die Hitze ist auf jedem Infrarot-Bildschirm zu erkennen. Ein leichtes Ziel!

        ABER: Man kann das elektrische System des T 55 auf externe Versorgung umstellen! Das haben wir zB. in der Ausbildung gemacht, wenn wir auf dem Wippen-Schießplatz waren. Da wurde der Panzer von der Wippe bewegt, während wir Zielübungen und Schießen mit MG machten. Dann geht nämlich der Stabi und die elektronische Kanonenbewegung. Alles läuft – ohne Motor. Damit ist das Teil gut getarnt nicht zu sehen und dennoch als Kanone voll einsatzbereit. Und zumindest Schützenpanzer, LKW und Soldaten sind damit immer noch leicht auf Sicht zu bekämpfen.

        Mit modernen Panzern wirds schwieriger. Der T 55 verschießt zwar auch UK-Munition, aber heutige Panzerungen sind dagegen bessert geschützt. Der Leo 1 wäre dagegen leichte Beute. Deshalb wollte die Ukraine den ja auch nicht haben.

  8. Zum zweiten Teil: « Auch die Führung der 47. war auffallend jung – ihr Kommandeur war zwar kampferprobt, aber erst 28 Jahre alt, und sein Stellvertreter war 25. Ihre Jugend war als Vorteil angepriesen worden; junge Offiziere würden die NATO-Taktiken unbeeinflusst von der sowjetischen Kriegsführung übernehmen, die in Teilen des ukrainischen Militärs noch immer vorherrschte. »

    Vor allem natürlich sind die Jungen von den Älteren einfach zu beeinflussen und zu indoktrinieren. Darauf beruht das ganze Militär. Die Planer der NATO haben hier bewußt eine Opferbrigade aufgestellt.

    « Die politische Führung „hätte unsere Gegenoffensive nicht fast ein Jahr lang ankündigen dürfen“, sagte ein Kommandeur der 47. „Der Feind wusste, woher wir kommen würden.“ »

    Dafür brauchte es keine Ankündigung. Dafür reichte ein Blick auf die Karte.

    « Als die Verbündeten Nein sagten, sagte sie, „hörten wir … ‚Für uns ist es in Ordnung, dass eure Soldaten ohne Unterstützung aus dem Himmel sterben werden.’“ »

    Und genau so ist es auch. Die Reputation amerikanischer Flugzeuge ist nun mal wichtiger als das Leben ukrainischer Soldaten. Die Ukrainer haben ziemlich lange gebraucht, um das zu verstehen, und so ganz haben sie es offenbar noch immer nicht verstanden.

      1. Yepp, nach der Art des Pyrrhus-Sieges: „Noch so ein Sieg – und wir sind verloren!“, kann man aus dem bisherigen Verlauf und den „Erfolgen“ des Westens schlussfolgern: Noch zwei Jahre Biden und Selensky, dazu Netanyahu … und Putin und Xi regieren eine Welt, in der Frieden und wirtschaftlicher Aufschwung herrschen.
        Das einzige Hindernis sind die US-Atomwaffen und die Irren, die (meiner festen Überzeugung nach) wild entschlossen sind sie einzusetzen. Nach dem Motto: „Nach uns die Sintflut! Wenn wir die Welt nicht mehr beherrschen können, soll es auch kein anderer tun.“

  9. das ganze erinnert mich igendwie an die Situation Ende 1942 bis Mitte 1943 etwa bist zur Schlacht am Kursker Bogen. Hitler, Keitel und Jodl haben im Sandkasten gespielt und Generalfeldmarschall von Manstein musste es in der Praxis ausbaden. Er hat die Schlacht in Kursk als verlorenen Sieg bezeichnet, Warum? Hilter hat aus Prestigegründen Truppen in Italien nötig gehabt die er einfach von Manstein entzogen hat

  10. Der letzte Krieg, welchen die USA wirklich gewonnen haben war damals zusammen!!! mit Russland und anderen Nationen WK 2!
    Alle weiteren seither geführten Kriege dienten einzig und allein dazu aufstrebende Länder an wichtigen Brennpunkten innerlich zu zerrütten und dadurch quasi unregierbar zu machen und um diesen so geschwächten Ländern US-Stützpunkte aufoktroieren und sich billigst ihre Ressourcen aneignen zu können.
    Aber seit 1945 ist eben auch das allgemeine Selbstbewußtsein weltweit gewachsen und erst seitdem konnten sich viele Länder aus den Fesseln des Kolonialismus befreien wodurch ein nachhaltiger Widerstand stets gewährleistet ist!
    Genau so wie die Ukraine durfte auch der IS wie auch andere Gruppen keine Luftwaffe, ja nicht einmal einen hubschrauber haben! Zufall oder Absicht!?
    Und da man wusste, dass man in der Ukraine einem Bewegungskrieg nicht gewachsen sein würde so musste die Ukraine um Russland von Europa, Ressourcen von Knowhow und China und Asien nachhaltig zu trennen und die weitere Dominanz der USA zu garantieren, eben zum Stellungskrieg gezwungen werden! Und was wird Europa mehr und nachhaltiger schwächen als ein völlig zerstörtes und entvölkertes Land an zentraler kontinentaler Position zwischen Russland, Nahost und Afrika!?
    Wer also bereit ist diese Aspekte anzuerkennen dem kann gleichzeitig auch die ungeheuerliche Perfidität und Boshaftigkeit dieses Szenarios aufgehen!
    Ich behaupte daher: ein Sieg der Ukraine war seitens der wahren Hintermänner und Strippenzieher NIE geplant sondern vor allem die physische wie menschliche und soziale Verwüstung der kontinentalen Schnittstelle zwischen Russland, Europa, Nahost und Afrika.
    Siehe auch Zbigniew Breszinski the grand chessboard.
    P

    1. Meiner Meinung nach immer noch zu oberflächig.

      Es ist eine alt bekannte Weisheit, dass es am besten ist, wenn sich die einzelnen Gruppen des Gegners selbst zerlegen. Kontrolliert man diese sogar insoweit, dass sie sich steuern lassen, kann man dies instrumentalisieren, um selbst kriegerisch vorgehen zu können.

      D.h. meiner Meinung nach ist es in Israel das gleiche Vorgehen, wie mit Al-Quaida oder ISIS. Zufälligerweise treten diese „Terrorgruppen“ genau da und genau dann auf, wo/wann sie die USA gerne hätten.

      Wieso ist ISIS im Nordirak und in Syrien so aktiv gewesen? => Weil die USA Assad stürzen wollten.
      Wieso tritt die Hamas jetzt in Israel in Erscheinung? => Weil sich Saudi-Arabien, Iran und Syrien verbündeten, und man Ablenkung von der Ukraine brauchte.

      Die „großangelegte“ Aktion der Hamas war daher – meiner Meinung nach – nicht schon seit einem Jahr bekannt, sie wurde extra für Israel im Sinne eines 9/11 entworfen. Und genau wie damals in den USA angeblich die beste Luft-Verteidigung „versagte“, „verpennte“ die beste Bodenverteidigung in Israel den Angriff. Und wie durch einen Zufall kann die Hamas Raketen gegen den Iron Dome senden, hat aber irgendwie nichts gegen israelische Bodentruppen.

      Einziger Unterschied zu 9/11:
      Die anderen arabischen Länder lassen die Racheaktion geschehen… vermutlich weil sie wissen, dass die USA und Israel über Katar die Hamas befehligen. Da gilt es dann nur dafür zu sorgen, dass es keinen Grund gibt, den Konflikt auszuweiten.

      Soll Israel doch „schnell & blutig gewinnen“. Damit erreicht Israel und die USA auf lange Sicht nur ein medial-moralisches Vollversagen UND es bleibt auf den Kosten für die Sicherung von Gaza sitzen. Dazu kommt noch das Problem der Ukraine wieder zurück… also ein „Doppelwumms“ im politischen Absturz vor den US-Wahlen.

      Das ist dann wohl auch der Grund, warum die USA nun Netanjahu als „Alleingänger“ darstellen oder Selenski vs. Saluschnyi als pseudo-idiotische Streitköpfe darstellt.

      Dabei wette ich, dass die Bradleys in der Ukraine von ausländischen Truppen gefahren und bedient wurden, und nur die zusätzliche Infantrie Ukrainer waren.

  11. Als „strenggläubiger Atheist von Gottes Gnaden“ bete ich inständig, dass alle diese Schreibtischstrategen der NATOd vom Kofferträger bis zum General, ihre Handlanger in der Politik (von Regierungschefs bis Abgeordneten), ihre Strippenzieher im MIK (inkl. aller Rüstungsaktionäre) und ihre Mietmäuler in den Medien und „Denk-Panzern“ schon bald zum Minenräumen mit bloßen Händen in die Ukraine geschickt werden. Dort sollen sie dann so lange auf allen Vieren kriechen, bis sie eine finden. Und dann wird mit Drohnen live über ihnen gefilmt und ins Web übertragen, wie sie mit abgerissenen Gliedmaßen und aufgeschlitzten Bäuchen nach Mamma schreiend versuchen, ihre Gedärme wieder reinzustopfen und ihre Beinreste einzusammeln.
    Und DAS wird dann als Endlosschleife und einziger Schulungsfilm in allen „Militärakademien“ der Welt Pflichtunterricht, bis auch der letzte „Freiwillige“ sich die Seele aus dem Leib gekotzt und gekündigt hat.
    Scheiß-Militaristen allesamt! Menschenschlächter, für die das eigentlich noch ein viel zu harmloser Tod wäre.

  12. „Kriegspartei“ ist verharmlosend ausgedrückt. Die USA sind Initiator einer seit Jahrzehnten forsierten Einkesselung und führen einen unprovozierten brutalen Angriffskrieg gegen Russland. Dazu benutzen sie unterworfene und gefügig gemachte Länder, um gegen jeden mit brachialer Gewalt vorzugehen, der sich ihrem Willen widersetzt.

    1. « … um gegen jeden mit brachialer Gewalt vorzugehen, der sich ihrem Willen widersetzt. »

      Die brachiale Gewalt ist aber nicht immer als solche erkennbar. Daher kann man sie in manchen Fällen auch subtil nennen, wo Uncle Sam verschlagen und heimtückisch vorgeht, eben damit sein wahres Wesen nicht zu offensichtlich wird.

      Ich verweise auf den Terroranschlag auf GermanWings 9525 am 24. März 2015, mit dem der Kanzlerin der BRD die bescheidenen Stummelflügelchen gestutzt wurden, die ihr jüngst gewachsen waren.

      Ich finde, die Leute müßten die USA genauer und besser verstehen. Vieles ist eben nicht einfach brachiale Gewalt, sondern Hinterlist und Heimtücke.

      Die meisten Amis haben kein Problem damit, wenn sie als brachiale Brutalos bezeichnet werden, denn das ist eine Facette ihrer kollektiven Identität, die sie als quasi naturgegeben oder gottgewollt verinnerlicht haben. Anders sieht es aus, wenn man sie als heimtückische Terroristen bezeichnet. Das mögen sie nicht.

  13. „Nach dieser Veröffentlichung kann man nicht mehr bestreiten, dass der Westen in der Ukraine einen Krieg gegen Russland führt.“

    Das ist eigentlich „des Pudels Kern“! Die Gretchenfrage…

    Ist das so? Waffen liefern in ein fremdes Land scheint ja keine Kriegsbeteiligung zu sein nach den Statuten. Ausbilden in fremden Territorien schon und mit fremden Truppen im Konfliktgebiet zu kämpfen macht die Teilnehmer nur dann zur Konfliktpartei, wenn diese in offizieller Funktion dort stehen und Befehle von ausländischen Supervisern (Militär) oder Streitkräften entgegennehmen. Bislang haben sie fast alle diese Mienenfelder umschifft. Wäre dem so, dann wäre Russland direkt zum Kriegsgegner dieser „beteiligten“ Nationen geworden. Wenn Russland einen weiteren Kriegsgegner hat, dann Deutschland, weil unsere ach so schlaue Aussenministerin ja Russland vor laufender Kamera den Krieg erklärt hat.

    Das indirekt der kollektive Westen gerade auf allen Ebenen (wirtschaftliche, kulturell und auch militärisch) den Russen den Krieg erklärt hat, ist glaube ich den meisten bewusst. Nur direkt eben nicht und das ist das Heuchlerische daran. Der Westen (mit den USA als „primus inter paris“) kämpft eben durch die Ukraine mit den Russen und GENAU DARAN scheitert es dann auch, denn während die Russen den Krieg als Verteidiger des Rechts und des Friedens für Ihre Heimat wahrnehmen, kämpfen die Ukrainer für die Freiheit mehr Wohlstand besitzen zu dürfen. Das sind eklatante Unterschiede. Es geht überhaupt nicht um den Donbass, oder die Krim, denn diese Leute wollten ja (bevor Sie der RF beigetreten sind) sogar „nur“ als autonome Staaten existieren, die losgelöst von der Ukraine ihr eigenes Süppchen gekocht hätten. Auf diese Unterstützung hätte die Ukraine also zu keinem Zeitpunkt hoffen können. Die Russen aber schon, dass in sich genommen war und ist ja schon einmal ein Vorteil (sowohl strategisch, als auch emotional). Dann war dieser Krieg auch von aussen aufgezwungen. Jeder redete von der EU und der NATO. Es gab nichts anderes mehr, obwohl das Land in sich darüber nicht einig war. Hätte es sonst die rechten Exzesse gegeben? Ich erinnere an die Verbrennung von Russländern und russlandfreundlichen Ukrainern in Odessa. Der rechte Mob stand davor und schaute zu, wie diese Leute verbrannten… sowas prägt sich ein und motiviert! Mich würde das motivieren. So ein Krieg ist vor allem eine moralische Rechtfertigungssache und Russland hatte noch nie so viel Zustimmung wie gerade. Also liegt es an Putin? Sicherlich zu einem großen Teil, aber der andere Teil ist schlicht Menschlichkeit, diese „Bundesländer“ und die darin lebenden Leute nicht diesen Aggressoren auszusetzen. Es wird ja sogar dort offen gesagt, dass man sauer war, dass man diese Leute (also die in der DPR und LPR) so lange hat in Ihrem eigenen Saft schmoren lassen. Russland hat ja fast 8 Jahre gewartet, bis es aktiv eingegriffen hat. Putin hat immer gewarnt! Aber nein, man wollte es nicht hören. Zu viel Geld war vorher in den Regimechange geflossen und die Gier obsiegte, sowohl beim Westen, als auch bei den dann eingesetzten Politikern aus der Ukraine. Den Rest besorgte das NABU.

    Also wird dieser Krieg durch den Westen geführt? Indirekt ja, direkt aber nicht, sonst müssten sich Amis dorthinbegeben und es würde schlimmer sein als Vietnam. Davor und nur davor haben die Angst! An Putins Stelle würde ich mich weiter zurücklehnen und zuschauen, wie die sich nun selbst zerfleischen und den Schuldigen suchen. Amerika ist einfach zu stark um die Arschkarte zu ziehen. Es wird dann entweder Polen oder Deutschland werden und 3. dürft Ihr raten, wer´s werden wird. Natürlich unser Bundesschlumpf! Er hat dann eben halt mal versäumt rechtzeitig irgendwas zu liefern, vielleicht Taurus, oder eben auch dien neuen Panzer. Also das was ist eigentlich egal, Hauptsache der geeinte Westen einigt sich darauf und dann war es eben so und Olaf der Dritte darf dann wieder führend dienen, in dem er die Reparationen an die Restukraine bezahlt und unser Volk als Sklaven zum Wideraufbau der Ukraine verschenkt. Die in D zurückbleibenden Immobilien werden dann an Flüchtlinge verschenkt und gut is! Die Entvolkung ist ggeschafft und Joschka darf dann nach Deutschland zurückkehren und wird zusammen mit Trittin den Jungendschutzparagraphen aufheben, damit das dann auch noch gleich erledigt ist. Ich gehe jetzt nicht weiter darauf ein!

  14. …die Planer der „Globalisten, Neocon, usw..), wissen NICHT, wie sie aus IKREM „Ukraine – Abenteuer“ herauskommen sollen !!.. …jeden Tag wird IHR Schaden und b esonders der wirtschaftliche Schaden in den Kolonien grösser !!..
    …siehe besonders die brd – Kolonie, welch sich in einem rasanten wirtschaftlichen Niedergang , OHNE Aussicht, auf einen „Wiederaufstieg“ befindet !!..😈

  15. Neues vom „Twitter-Feldherr des Tages“, „Waffenlieferungsultra“, Jihadist und Bremslicht Julian Röpcke

    Kalauer No 1 (24.11.2023): „Nach @BILD-Recherchen wollen die USA und Deutschland die Ukraine mittels gezielter Waffenlieferungen dazu bringen/zwingen, in Verhandlungen mit Russland einzutreten.“

    Kalauer No 2 (05.12.2023): And as pro-Russian scum is already posting memes under this post. – Yes, they misled me too. I believed in the assessments of some of the biggest intelligence services on this planet

    hat sich geändert in

    Kalauer No 3 (05.12.2023) The Ukrainian counteroffensive 2023 was one of the biggest strategic miscalculations of the US administration over the last decades.
    The Biden administration mislead Ukraine, the world, and itself for about six months, before realizing reality otg.
    https://twitter.com/julianroepcke/status/1731953549070774478

    [https://rdrama.net/h/slavshit/post/226649/jihad-julian-and-as-prorussian-scum]
    [https://t.me/myLordBebo/15444]

    28.04.2023 By the way, I never referred to Russian citizens as “scum”. I refer to pro-Russians as scum, no matter their national belonging. This refers solely to a political affiliation, favoring a dictatorial policy of brutal imperialism and genocide – as committed by the Russian regime.

    30.03.2023 Pro-Russian scum doesn’t seem to understand: When Russians occupy an (empty) kindergarten in Ukraine, it’s a war crime.
    When Ukrainians shell the same kindergarten, it’s perfectly justified.
    Why? Because Russia’s invasion of Ukraine is illegal. Ukraine’s defense absolutely legal.

    scum = Abschaum

  16. Meiner Meinung nach zeigt es vor allem, dass Milley eher aufgrund einer psychopatischen Erkrankung seinen Posten hält, denn als strategisches Genie.

    Kurz gefasst: Selbst wenn die Ukrainer massiv an einer Stelle vorgedrungen wären, ändert es nichts an der Tatsache, dass diese mechanisierten Truppen zum leichten Ziel geworden wären. Genau das ist doch passiert, wenn man sich das Bild zum Artikel anschaut. Genau das war doch Milleys Strategie.

    Und selbst wenn man mit Nebelgranaten den Vormarsch temporär verdecken kann, muss man diese Truppen trotzdem noch an dem vorgerückten Punkt schützen können. Ein punktueller Vorstoß bedeutet dann aber auch, dass die feindliche Artillerie und feindliche Helikopter aus noch sicherer Entfernung feuern können.

    Das sieht man meiner Meinung nach besonders gut an Robotyne. Die ukrainischen Truppen versuchten gar nicht erst weiter vorzustoßen, sondern versuchten das eroberte Gebiet zu verbreitern.

    Und wieviele 500kg Bomben hat Russland bisher auf das Dnipr Ufer abgefeuert? Was wäre wohl passiert, wenn Russland stattdessen auf eine große Gesamtformation um Robotyne abgefeuert hätte? Milley wird’s wohl wissen.

    Genauso beim Vormarsch gegen Berdjansk. Der Grund war doch nicht, weil die Ukrainer gerne einen zweiten Frontvorstoß wollten. Es lag einfach daran, dass das dort eingesetzte Militärgerät (z.B. die französischen Radpanzer) sonst noch viel hoffnungsloser unterlegen gewesen wären. Hier konnte man sich wenigstens von Dorf zu Dorf retten und flankierend angreifen.

    Also war das ein – gewiss auch von den USA – gewollter, zweckmäßiger Einsatz. Doch auch hier hätte klar sein müssen, dass dies nur ein paar Dörfer weit geht, weil die Russen einen schmalen Vorstoß hinnehmen würden. Doch es gab zu keiner Zeit der „Offensive“ eine ernsthafte Bemühung diese Gewinne auszubauen.

    Denn sind wir doch mal ehrlich. Den USA und der UK ging es schon immer – und ausschließlich – um die Krim (und die damit verbundenen Seezonen). Sie geben keinen Penny um Donesk und Luhansk.

    Dass die Ukrainer rund um Bachmut angegriffen haben, war gewiss ebenfalls nicht von den Ukrainern allein geplant. Es war der Versuch, Russland MEDIAL zu schaden, indem sie kürzlich mit Verlusten erkaufte Gelände wieder verlieren sollten. Auch hier hat die USA eher die Hybris um die Medienpräsenz Prigoschins getroffen.

    Vergessen sei auch nicht der Angriff um Belgorod, welcher letztlich nur dazu diente, um mit dem Patriot System ein paar Flugzeuge und Hubschrauber der überraschten Russen abzuschießen… quasi als Revanche, weil das System zuvor in Kiev überlastet und zur „Selbstaufgabe“ gebracht wurde. Gleiches gilt auch für die Uboot-Drohnen, die gegen russische Schiffe eingesetzt wurden, oder die Drohnen gen Moskau.

    Es verwundert also nicht, wenn die Hamaz-Raketen nun medienwirksam vom Iron Dome vernichtet werden. Das reichte dann sogar, damit sich deutsche Journalisten mal vor ein Flugzeug legen durften, wo sonst doch Staatschefs ein- und ausgehen konnten. Hätte man mal lieber wie in der Ukraine den Zug genommen. *wink*

    1. ….für Russland ist es bis jetzt, eine „MSO“, wenn sich der Charakter nach der „inoffiziellen Teilnahme“ der NATO geändert hat !!.. …viele Analysten gehen immer noch davon aus, dass Russland noch „KEINEN KRIEG“ führt !!..
      ….die „Taurussen“ als „Wunderwaffe wurden deshalb auch nicht von der Kolonie geliefert, ihr Oberbefehlshaber gab sie in den USA nicht frei.. ???
      …die Frage wäre, „Warum lieferten die USA und ihre Vasallen, diese Wunderwaffen nicht ??“…😈

    2. Aber auch sonst strotzt der Beitrag nur so von falschem Pathos und Fehlinfos.

      Wenn Amerika 1500 gepanzerte Fahrzeuge geliefert hätten, obwohl die Ukraine nur 1000 verlangt hatte, würde sich kein Militärangehörige der Welt über fehlerhafte Ketten oder fehlende Funkgeräte beschweren.

      Das Problem war vermutlich vielmehr, dass man auch keine Luftverteidigung hinbekam und die angestrebte Verteidigung mittels MANPADS von vornherein zweifelhaft war und sich letztlich als zu unwirksam herausstellte. D.h. die Ukraine beharrten gewiss nicht auf F-16. Ihn wurde jedoch versprochen, dass mobile Artillerie+Luftabwehr im Grunde genauso effektiv sein würden… ggf. sogar noch besser, wenn man die russische Luftverteidigung bedenkt.

      Auch hier haben die EuNatoisierten Staaten die Ukrainer schlicht verarscht.

      Weiterhin stimmt es wohl kaum, dass Biden aus reiner Menschenwürde heraus die Bedenken von Blinken teilte, und Streumunition nicht liefern WOLLTE. Es war schlicht offensichtlich, dass auch in diesem Zusammenhang Russland die Eskalationshoheit hat. Oder wie viel Uranmunition kam bisher zum Einsatz?

      Streumunition ist aber gegen vorrückende Truppen wesentlich effizienter als gegen verteidigende Truppen. Und bei einem vollständig vermintem Schlachtfeld machen ein paar nicht gezündete Streubomben keinen nennenswerten Unterschied mehr. Auch hat es ja die UkrNatos auch nicht davon abgehalten, diese bei Donesk einzusetzen.

      Daher wurde diese Munition erst so richtig freigegeben, als klar war, dass man nicht weiter vorstoßen würde und stattdessen versuchte, Gegenangriffe abzuwehren… denn der Verlust der gerade eben gewonnenen Gebiete wäre erst recht ein mediales Desaster.

      Und kommen wir nun zum sogenannten „Patt“. Selbst wenn es stimmen mag, dass Russland beim Angriff auf Awdjjwka 4000 Soldaten verloren hat (da verschweigt man lieber mal die eigenen Verluste), so haben sie damit mehr geschafft als die Großoffensive, bei der 9-12 Battalione beteiligt waren.

      Und auch wenn der Kampf um ein Vorort von Donesk auch keinen nennenswerten Wandel herbeiführt, zeigt sich hier aber, dass es keinen „Patt“ gibt. Denn der besteht höchstens, wenn man glaubt, dass keine Seite mehr angreifen will.

      Da fällt dann aber Austin mit seiner „chew gum“ Rede auf… denn man bedenke: Erscheine stark, wenn du schwach bist, und schwach, wenn du stark bist.

      D.h. auch hier könnte man vermuten, dass die Ukraine gar kein echtes Mobilisierungsproblem hat. Es ist also nicht so, dass die Ukraine keine Verluste hätte und sich die Leute nur nicht rekrutieren ließen. Vielmehr ist es vermutlich eher so, dass die Verlustzahlen in Wahrheit stark getürkt sind. Ich erinnere hier an den Live-Ticker im ukrainischem Fernsehen, der die Verluste inkl. Verwundeter/Vermisster/Gefangene mit über eine Million bezifferte.

      Nimmt man dann noch dazu, dass im zitierten Artikel angegeben wurde, die Artilleriegeschosse kamen hauptsächlich aus den Lagern Südkoreas, scheint die USA erneut eine Hybris zu überfallen. Denn die Artillerie dazu muss man auch erst einmal schützen können. Klar nutzt auch Russland Lagerreste, die irgendwann zur Neige gehen, was dann aber noch bleibt ist die Frage danach, welche Seite sich wohl eher auf einen längeren Konflikt einstellen und sich an die Kampfsituationen anpassen könnte? Wie war das nochmal mit den angeblichen Waffenlieferungen aus China? Wie war das nochmal mit den „vermeindlich“ gehorteten Raketen Russlands? Wie war das nochmal mit der Lieferung amerikanischer Panzer? Wie war das nochmal mit dem Patriot System oder der Munitionslage um den Gepard? Wie gut sind dann ausgemottete Leopard 1 Modelle… im Winter?

      Tatsache ist doch, dass ein längerer „Patt“ für die USA das absolut schlechteste Ergebnis wäre. Selbst wenn beide Seiten an der Frontlinie alles vernichten könnten, was der Gegner schickt, wäre die Infrastruktur der Ukraine trotzdem verwundbar und auch dafür müssten dann die Amerikaner zahlen. Da wird es dann auch nichts mit „amerikanischen Arbeitsplätzen“. Und von Gewinnen aus den Ausverkauf der Ukraine würde dann auch nichts, solange noch Krieg herrscht.

      Also besser mal schnell dafür sorgen, dass man alle Anderen als inkompetente, über-emotionale Tölpel darstellt, um dann schnell für ein Ende zu sorgen.

  17. War es das Ziel der USA dass die Ukraine gewinnt? Ich habe den Eindruck, dass für die Entscheidungsträger der USA ihr geostrategisches Ziel im Vordergrund steht: Russland (zu dem auch die Ukraine gehört) und Mitteleuropa so weit wie möglich zu schwächen.

  18. Resnikov ist Jude, wie Selenskyi, wie Kolomoiski, der ihm den Wahlkampf gesponsort hat, wie Bidens Kabinettsmitglieder Blinken, Yellen, Garland, Mayorkas, Haines, Bernstein, Guzman, Zients (dito Vorgänger Klain).

    Resnikovs Nachfolger Umierov ist Moslem, Krim-Tatare.

    Ist das überhaupt ein europäischer Krieg – oder vielmehr ein Krieg GEGEN Europa?!

Schreibe einen Kommentar