Biden vs. Trump

Die bekannten Fakten über den Dokumenten-Skandal von US-Präsident Biden

Nachdem die US-Demokraten wegen Geheimdokumenten, die Trump aus dem Weißen Haus mitgenommen hatte, eine Medienkampagne gegen den Ex-Präsidenten losgetreten haben, gibt es nun die gleiche Vorwürfe gegen US-Präsident Biden. Allerdings sind die Medien bei Biden wesentlich zurückhaltender.

Ich werde noch einen ausführlichen Artikel über den Dokumenten-Skandal von US-Präsident Biden schreiben, in dem ich die Reaktion der Medien auf die vergleichbaren Skandale von Trump und Biden und auch die politischen Manöver, die die Beteiligten derzeit durchführen, ausführlich analysieren werde. Hier werde ich zunächst die bekannten Fakten über Bidens Skandal, wie sie von der russischen Nachrichtenagentur TASS zusammengefasst wurden, übersetzen.

Vor der Übersetzung will ich auf zwei Dinge hinweisen, die die TASS zwar sachlich erwähnt, aber dem Leser nicht explizit erklärt hat. Erstens ist der Skandal intern schon vor den Zwischenwahlen im November bekannt geworden, vor der Öffentlichkeit jedoch verschwiegen worden. Damit haben US-Behörden wieder (siehe das FBI und den Laptop von Hunter Biden im Jahre 2020) US-Wahlen zugunsten von Biden und den US-Demokraten beeinflusst, indem sie bekannte Informationen, die Wahlen zu Ungunsten von Biden und den US-Demokraten beeinflusst hätten, vor der Öffentlichkeit verschwiegen.

Der zweite Punkt ist, dass die Einsetzung des Sonderermittlers wegen der bei Biden gefundenen Dokumente, die von den Medien als Zeichen dafür gefeiert wird, wie unparteiisch die US-Justiz angeblich vorgeht, in Wahrheit eine wichtige Konsequenz hat: Das Justizministerium kann unter Verweis auf die laufenden Ermittlungen des Sonderermittlers Anfragen der US-Republikaner, die dazu einen Untersuchungsausschuss einberufen wollen, blockieren. Man kann die Einsetzung des Sonderermittlers also auch als Schachzug zum Schutz von Joe Biden sehen, mit dem den US-Republikanern der Zugang zu Informationen verwehrt werden soll.

Zu dem Skandal werde ich noch einen detaillierten Artikel schreiben, hier veröffentliche ich nun die Zusammenfassung der TASS über die aktuell bekannten Informationen.

Beginn der Übersetzung:

Was über den Skandal um die Entdeckung von Geheimdokumenten in Bidens Büro und Wohnung bekannt ist

Das US-Justizministerium hat zwei Monate nach der förmlichen Benachrichtigung durch das Nationalarchiv einen Sonderermittler ernannt, der die Entdeckung von geheimen Dokumenten aus Bidens Zeit als Vizepräsident (2008-2016) in einer Denkfabrik und im Haus des demokratischen Präsidenten Joe Biden untersuchen soll.

Die Republikanische Partei wies auf Ähnlichkeiten mit Anschuldigungen hin, die die Demokraten gegen den ehemaligen Präsidenten Donald Trump erhoben haben. Ihre Vertreter fordern ebenfalls eine Untersuchung, befürchten aber, dass die Einsetzung des Sonderermittlers das verhindern werde.

Die TASS hat die wichtigsten Fakten über den politischen Skandal zusammengetragen.

Die gefundenen Dokumente

  • Am 10. Januar wurde bekannt, dass in dem nach Biden benannten Zentrum für Diplomatie und globales Engagement etwa zehn geheime Dokumente aus seiner Vizepräsidentschaft entdeckt wurden. Die Einrichtung wurde 2018 eröffnet, wobei Biden selbst vor seiner Nominierung zum Präsidenten in diesen Räumlichkeiten gearbeitet hat.
  • Das Weiße Haus hat bestätigt, dass die Anwälte des Staatschefs diese Dokumente – vor den Kongresswahlen – am 2. November letzten Jahres gefunden haben. Sie waren in einem Ordner, der sich in einem Umzugskarton mit anderen Papieren befand.
  • Das Weiße Haus unterrichtete das US-Nationalarchiv, an das solche Unterlagen weitergeleitet werden, über die Entdeckung.
  • CNN-Quellen zufolge enthielten die Papiere Informationen über die Ukraine, den Iran und Großbritannien.
  • Quellen von CBS stellten klar, dass sich die Dokumente – anders als die geheimen Papiere, die vor einiger Zeit auf dem Anwesen des ehemaligen Präsidenten Donald Trump in Mar-a-Lago, Florida, entdeckt wurden – nicht auf nukleare Fragen bezogen.

Ernennung eines Sonderermittlers

  • Das Nationalarchiv meldete den Fall am 4. November an das US-Justizministerium. Justizminister Merrick Garland leitete eine Untersuchung ein, woraufhin er im Januar – nachdem der Skandal bereits begonnen hatte – Robert Hear als Sonderermittler ernannte, um die Ermittlungen zu vertiefen.
  • Biden selbst versicherte, dass er mit dem Justizministerium zusammenarbeite, zeigte sich aber überrascht über die Ereignisse. Das Weiße Haus fügte hinzu, dass der Präsident nicht von der möglichen Einsetzung eines Sonderermittlers informiert worden sei.
  • Am 12. Januar fanden Berater des US-Präsidenten laut NBC in den Räumlichkeiten des Think-Tanks einen weiteren Stapel geheimer Dokumente. Mehrere weitere Dokumente wurden in der Garage des Privathauses des Präsidenten in Wilmington, Delaware, Bidens Heimatstaat, gefunden. Der Staatschef erklärte, er habe das Justizministerium über all dies informiert, und betonte, dass die Garage verschlossen gewesen sei.

Die Reaktion der Republikaner

  • Der neue Sprecher des Repräsentantenhauses, der Republikaner Kevin McCarthy, hat seine ernste Besorgnis über die Situation geäußert, insbesondere angesichts des von den Demokraten aufgeblähten Skandals über Trump, der ebenfalls Mitglied der Republikanischen Partei ist.
  • Der ehemalige US-Vizepräsident Mike Pence warf der derzeitigen Regierung vor, mit zweierlei Maß zu messen.
  • Trump hat die Hoffnung geäußert, dass das FBI mit Biden in Verbindung stehende Immobilien durchsuchen wird. Ähnliche Forderungen wurden auch von vielen seiner Parteifreunde erhoben. Republikanische Kongressabgeordnete haben auch vorgeschlagen, den durch die Aufbewahrung von Geheimdokumenten durch den Präsidenten entstandenen Schaden zu bewerten.
  • Der Ausschuss für Aufsicht und Regierungsreform des Repräsentantenhauses (unter dem Vorsitz des Republikaners James Comer) beabsichtigt, die Umstände der Lagerung Dokumenten selbst zu untersuchen. Die Kongressabgeordnete Marjorie Taylor-Green wies jedoch darauf hin, dass die Ernennung des Sonderermittlers durch das Justizministerium dem Kongress den Zugang zu den Daten über diese Papiere verwehrt.

Dokumente bei anderen Politikern

  • Der ehemalige Mitarbeiter der NSA, Edward Snowden, stellte fest, dass Biden, als er 2016 sein Amt als Vizepräsident aufgab, mehr geheime Dokumente mitgenommen hat als viele Aktivisten und Whistleblower. Er erinnerte an das Beispiel der ehemaligen Auftragnehmerin des Pentagon Riality Winner, die für ein einziges Dokument wegen der Weitergabe von Verschlusssachen zu fünf Jahren Gefängnis verurteilt wurde.
  • Snowden zufolge befinden sich „Dutzende, Hunderte“ illegal beschaffter Geheimdokumente nicht nur bei Biden und Trump, sondern auch beim ehemaligen Präsidenten Bill Clinton oder dem ehemaligen CIA-Chef David Petraeus.

Ende der Übersetzung

In diesem Zusammenhang erinnere ich auch an Email-Skandal von Hillary Clinton, die etwa 30.000 dienstliche – und teilweise geheime Mails – von ihrem privaten Server verschickt hat. Als der Skandal bekannt wurde, hat sie die Mails gelöscht, sodass niemand den Fall ernsthaft untersuchen konnte. Eine Anklage oder gar Durchsuchung ihrer privaten Residenzen, wie im Fall von US-Präsident Trump, hat es damals jedoch nicht gegeben.


In meinem neuen Buch „„Putins Plan – Mit Europa und den USA endet die Welt nicht – Wie das westliche System gerade selbst zerstört ““ gehe ich der der Frage, worum es in dem Endkampf der Systeme - den wir gerade erleben - wirklich geht. Wir erleben nichts weniger als den Kampf zweier Systeme, in dem Vladimir Putin der Welt eine Alternative zum neoliberalen Globalismus anbietet. Wurden die Bürger im Westen gefragt, ob sie all das wollen, ob sie zu Gunsten des neoliberalen Globalismus auf ihren Wohlstand und ihre Freiheiten verzichten wollen?

Das Buch ist aktuell erschienen und ausschließlich hier direkt über den J.K. Fischer Verlag bestellbar.

Hier geht es zum neuen Buch

Werbung

Autor: Anti-Spiegel

Thomas Röper, geboren 1971, hat als Experte für Osteuropa in Finanzdienstleistungsunternehmen in Osteuropa und Russland Vorstands- und Aufsichtsratspositionen bekleidet. Heute lebt er in seiner Wahlheimat St. Petersburg. Er lebt über 15 Jahre in Russland und spricht fließend Russisch. Die Schwerpunkte seiner medienkritischen Arbeit sind das (mediale) Russlandbild in Deutschland, Kritik an der Berichterstattung westlicher Medien im Allgemeinen und die Themen (Geo-)Politik und Wirtschaft.

25 Antworten

  1. Will man den etwas senilen Präsidenten etwa loswerden und steht schon eine „schärfere“ Personalie auf dem Plan,was macht Biden falsch,bzw. liest er manches falsch vom Teleprompter ab ?

    1. Würde ich gar kein Frage- sondern Ausrufezeichen setzen. Der Noch-Präsident entschuldigt sich bei den Amerikanern , tritt sodann ab und geht bejubelt von selbst den Weg in die Klapsmühle .
      Dem Expräsidenten wird der Prozess gemacht im Ergebnis, dass er sich nicht erneut für dieses hohe politische Amt wird bewerben können.

      1. Ich bin gespannt wen die als nächstes für die Rolle nehmen werden. Selensky vielleicht? Der ist im Westen ja so beliebt und für seine wahrheitstriefenden und persönlich vor Ort aus den Kriegsgebieten geholten Inoframationen bekannt.

        Zudem kann er in Higheels tanzen uns dürfte damit für die Democrats überqualifiziert sein.

  2. Naja – yankee’s und „Gerechtigkeit“… – die sind auch nur ihrem Konto verpflichtet – genau so wie ihre (geschichtlichen?) „Idole“…

    Da kommt es wohl nur noch darauf an – wer mehr in Justiz und Medien investiert hat – der ist das wohl auch der (vorübergehende!) „Gewinner“… 😤

  3. Es ist erstaunlich wie auf einmal sogar unsere westliche Presse gegen Biden berichtet. Scheinbar ist ihnen klar, dass man mit dem Opa eine nächsten „Wahlsieg“ nicht erklären könnte.
    Ich sage Biden tritt nicht mehr an.

    Bin gespannt was für einen kriminellen Volldeppen die dieses mal finden werden.

      1. Das ist bereits die russische Planung, die Medwedwew kürzlich verkündete. Was die heldenhafte russische Aufklärung übersieht: Mit Geburtsort Pretoria darf man gar nicht. So kann man sich im Land irren, wo Putin im Februar 2022 Begrüßungen mit Blumen in Kiew erwartete und Überzeugung herrscht, begeisterte Osteuropäer müssten Stalin Denkmäler aufstellen.

        Meine einzige Hoffnung: Chineser und Inder sind gescheiter, sonst regiert WEF zum Jahresende den Planeten.

        1. mimimi … biste heute wieder mit Angstschweiß aufgewacht. Früher wars der böse polnische Wolf, der den Kindern Alpträume brachte, bei Dir sind es die Buchstaben WEF und Great reset. Lebe Dein Leben und sei lustig, sie holen dich sowieso 🙂
          Kannst Du vielleicht berichten, wie das Monster Great reset in Deinen Träumen aussieht, wenn es Dich verschlingt? Ist es blau rot weiss gestreift oder doch eher regenbogenfarben? Kommt es mit Hammer und Sichel, um Dich zu zerhacken oder doch eher mit einer AK 47?

    1. @Freeswiss

      „…Es ist erstaunlich wie auf einmal sogar unsere westliche Presse gegen Biden berichtet. …“

      Nö, die Ratten verlassen das sinkende Schiff. Irgendwann kommt dann: „wir habens eigentlich immer gewußt!“ Vorher macht man sich schnell noch „glaubwürdig“ indem man so tut, als wäre man schon immer ein schröcklich kritischer Journalist gewesen. Man „baut vor“ (so nannte man es früher).

  4. Man bereitet den Abgang von Biden vor. Lieber wegen „verschlampter“ Dokumente als wegen korrupter Machenschaften, die er zusammen mit seinem Sprössling begangen hat. Dazu kommt noch seine Demenz und er wird mehr und mehr zur Belastung. Wir werden in nächster Zeit wahrscheinlich einige solcher vorzeitigen Pensionsgänge oder Wechseln in die Wirtschaft erleben. In Deutschland hat Wieler schon den Anker geworfen und Lauterflach gebe ich als Minister auch nur noch ein paar Wochen. Mit Steuergeld wird der Lebensabend gesichert und sich der eigenen Verantwortung entzogen. Tgl, grüßt das Murmeltier.

  5. Bald gibt es keine Biden-Skandale mehr – alles wird als „Desinformation“ abgefiltert:

    „ WEF veröffentlicht ein von einer Big-Tech-Koalition entwickeltes Papier zur Bekämpfung von „Fehlinformationen“ und mehr“

    https://uncutnews.ch/wef-veroeffentlicht-ein-von-einer-big-tech-koalition-entwickeltes-papier-zur-bekaempfung-von-fehlinformationen-und-mehr/

    „… Alle üblichen rhetorischen „Hilfsmittel“ werden verwendet, um das zu rechtfertigen und akzeptabel zu machen, was allzu oft einfach in Sprachbeschränkungen und sogar Zensur ausartet: Eine erfolgreiche „Bekämpfung“ des Problems würde dazu beitragen, Kinder vor Missbrauch, alle Menschen vor Terrorismus und Hassreden zu schützen, aber auch Selbstverletzung und Selbstmord zu bekämpfen, und zwar in dieser Reihenfolge. … Darin versteckt ist allerdings auch die „Fehlinformation“. Versteckt, aber nicht wirklich klar definiert oder erklärt. …“

    „… Die „Armee“ des WEF ist ebenfalls ein vorhersehbarer Haufen: Die „öffentlich-private“ Partnerschaft bedeutet, dass sie Unternehmen und staatliche Regulierungsbehörden wie Meta, Amazon, Microsoft, Google, die UNO, die britische Ofcom und eine Reihe ausgewählter NROs zusammenbringt. …“

  6. Nixons „Watergate-Affäre“ aus den 70er-Jahren verdient schon lange nicht mehr, immer wieder als „Staatskrise“ heran gezogen zu werden.

    Seit damals bis heute ist die Regierungstätigkeit so gut wie aller POTUS‘se von Menschheitsverbrechen und auch banalen Auswüchsen an krimineller Energie zwecks Selbstbereicherung gesäumt, neben denen Watergate so gut wie unsichtbar wird.

  7. Diese neue Wahrheit ist zwar ein wenig überraschend, vor allem, weil es jetzt erst publik wurde, aber es ist vermutlich erklärbar.

    Ich stelle dazu mal 3 Thesen in den Raum:

    1. Jeder höhergestellte Politiker (und auch Militär) nimmt beim Abgang ein paar Akten mit sozusagen als Absicherung, gegen die Altersdemenz von so manchen jugendlichen, oder dummen Politikern, die gerne Abkürzungen nehmen wollen.

    2. Da die Thematik über die Anwälte Bidens publik wurde und die Dokumente wohl in privaten Räumlichkeiten von Ihme „gefunden“ wurden, muss er inhouse ein paar Feinde haben, die nun damit eine „Basta-Mentalität“ starten wollen. Sie erkennen wohl, das Biden langsam jeden Halt verliert und darüberhinaus nicht mehr ernst genommen wird. Diese Personen erfinden damit ein Szenario, welches Biden eine zweite Wahl unmöglich macht und ebnen einen Weg für einen warscheinlich geringfügig fähigeren Menschen (nur nicht zu viel Kompetenz, denn der Deep State will ja nach wie vor das Sagen haben).

    3. Biden hat Mist gebaut und hat mit der aktiven Vereitelung der Abgabe dieser Geheimdokumente sichergestellt, dass kein 3. diese Dokumente in absehbarer Zeit einsehen kann. Es geht ja anscheinend auch hier um die Ukraine, wo Biden seinerzeit als „Pointman“ unter Obama berufen wurde, bestimmte Dinge dort zu veranlassen. Vielleicht hat er mehr gemacht, als er sollte, oder es gibt weitere Erkenntnisse über seinen Sohn, die zudem ja noch einmal die Brisanz des Laptops aus der Hölle belegen würden. Damit wäre er als Präsident untragbar und es könnte vermutlich sogar ein Impeachment-Prozess gestartet werden. Das wurde aber mit der Untersuchung durch diesen „unabhängigen“ Ermittler nun erfolgreich verhindert…

    Insgesamt lässt sich nun konstatieren, dass sowohl Biden, als auch Trump warscheinlich im Kern sich ähnlicher sind, als wir es alle vermuten. Trump ist vermutlich etwas ehrlicher und pragmatischer. Aber im Kern sind die alle pro USA und contra EU. Das müssen wir im Auge behalten!

    Wenn ich darüber so nachdenke, kommt mir noch ein 4. Szenario in den Kopf:

    Ich erinnere mich gerade, was Röper in seinem Buch über Geostrategie geschrieben hat und ein wesentlicher Punkt davon ist die Emotionalisierung der Massen….

    Was haben die denn da gerade gemacht?? Alle Amerikaner (egal ob pro, oder contra Biden) zerfaseln sich nun intensiv die Fresse darüber, wer was wie wann getan hat, ob das moralisch korrekt war, oder eben doch nicht. Titfortat usw… etc… Wenn dann alle schön emotionalisiert sind, kann der deep state dann doch solange weitermachen, wie bisher und seine kruden Weltmachtpläne fortsetzen, denn kein Arsch wird momenta über irgendwelche Waffenzahlungen, Waffenlieferungen, Fremdfinanzierung, Landlease, oder ähnliche Schwurbeleien denken, solange nun der Präsident selbst im Fokus steht.

    Ich sage nur: LÄUFT!

    1. Das ist doch nur eine Show.

      Der Deepstate in den USA will den Biden loswerden und durch eine frischere und vermutlich radikalere Marionette (vielleicht Kamala Harris) ersetzen. Und ob das gut für die freie Welt wird bezweifle ich sehr. Unabhängig davon was man von Biden halten mag.

      Oder denkst du etwa, dass diese klassische Geheimdienst-Show rein zufällig kurz nach den Midterm-Elections und dem Sieg im Repräsentantenhaus, der bevorstehenden Ankündigung Biden’s bei der US-Wahl 2024 ein zweites Mal anzutreten, dem bereits stattfinden Wahlkampf nichts miteinander zu tun haben? All das nachdem jahrelang der Deepstate penibel versucht hat all die Skandale um die Biden-Sippe zu vertuschen.

      In den USA sagt man dazu: staged (inszeniert).

  8. Hallo, nicht ganz zum Thema, aber im weitesten Sinne den (us-amerikanischen) Sumpf betreffend ein Artikel von C.J. Hopkins über „limited hang outs“
    https://uncutnews.ch/die-mutter-aller-limitierten-hangouts/
    Etwa: immer nur unverfängliche Teile der nicht mehr zu unterdrückenden Wahrheit veröffentlichen, darauf alle Aufmerksamkeit lenken, „das große Ganze“ verschweigen & verschleiern und schlussendlich die Energie der Menschen in Orwells „2-Minuten-Hass“ absaugen.
    Grüße

    1. Ja, eigentlich überall: Assange, Snowden und co…. die haben nur durch die hohe mediale Präsenz überlebt!

      Da wütet ein unglaublicher Hass. Die goldene Milliarde und die Clans, die was zu sagen haben, die befinden sich in einem gegenseitigen Krieg und die normale Bevölkerung existiert für die garnicht. So gilt: Bei Juckreiz gilt: wer das Jucken verursacht hat wird getilgt. Die sind so global vernetzt unterwegs, da müsste schon viel passieren, dass man da jemanden irgendwie auch nur in die Nähe einer offiziellen Wahrnehmung bekommen würde. Die scheuen die Öffentlichkeit, wie der Teufel das Weihwasser. Die Rothschilds, Onassis und co. werden allesamt durch hochrangige Player geschützt. Läuft irgenwie ab, wie bei diesem Klassiker „Hilander: Es kann nur einen geben“ und genauso betrachten die sich auch. Nicht als Menschen, sondern als sowas, wie Übermenschen. Narzismus müsste sich warscheinlich neu erfinden, um deren Habitus gerecht zu werden. Es sind die Dark-Lords unserer Generation. Wenn ich anfangen könnte aufzuräumen, dann mit diesen Typen, denn diese Leute spielen mit Ländern Schach und nicht umgekehrt!

        1. Ich wäre da nicxht so schnell mit den Vermutungen:
          In einer von Biden gegründeten Denkfabrik werden geheime Unterlagen gefunden. Unter Umgehung der parteiinternen Abläufe und Hirarchien wird das Auffinden der Dokumente auf dem offiziellen Weg publik gemacht. Das weiße Haus selber berichtet über die Entdeckung, wo doch eine Entsorgung wesentlich unauffälliger zu bewerkstelligen wäre.
          Ebenso werden in einer Garage Dokumente gefunden, in einer anderen Garage jetzt nochmals ein paar Akten.
          Ob der zu Tode gekommene Underwood nun die Akten in der Garage oder im Institut gefunden hat, wissen wir nicht. Der von newsfront gewählte Titel Präsidentenberater impliziert wesentlich mehr, als in der Realität taasächlich wahr sein würde. Einer unter vielen aus einem von vielen Stäben dürfte da passender sein.
          Um den „Verschwörungstheoretikern“ noch etwas Nahrung zu geben, sei an Francis Underwood aus „House of Cards“ erinnert 😉
          Ob die derzeit überall auftauchenden Akten dort wirklich von Biden eingelagert oder eher placiert wurden, weiss auch kein Mensch. Der schnelle Tod des Finders lässt da aber eher nachdenklich werden, beseitigt werden eher Komplizen, die zu viel Wissen…
          Vielleicht wird die Zeit es zeigen…..

          1. @hector2

            Ich erkenne keine anderslautende Aussage zu meinen Thesen. ..

            Du schreibst:“Ob die derzeit überall auftauchenden Akten dort wirklich von Biden eingelagert oder eher placiert wurden, weiss auch kein Mensch. Der schnelle Tod des Finders lässt da aber eher nachdenklich werden, beseitigt werden eher Komplizen, die zu viel Wissen…“

            Das bestätigt meine These nach einem „deep state“ fast 1:1. Nicht der Präsident, sondern irgendwelche Leute mit eigenen Zielen und der entsprechenden Macht, verursachen das. Ich als Präsident, oder ein Anwalt eines Präsidenten, hätte die Akten gepackt und still und heimlich ins Office getragen, oder einem unverfänglicheren Ort, als der „Garage“ Bidens zu Hause, oder in seinenm Büro in einem „verschlossenen“ Schrank. Wie auch immer, der Finder wusste, was er tat, als er es tat. Konsequenz hin, oder her. Entweder war er ein Teil davon, oder Teil der Lösung. In jedem Fall hat er die A.-Karte gezogen. Tja sad, but true!

Schreibe einen Kommentar