US-Militärstrategie

Die RAND-Corporation zieht ihre Lehren aus dem Ukraine-Konflikt

Die RAND-Corporation hat eine sehr lange Studie veröffentlicht, in der sie den USA eine neue Militärstrategie empfiehlt, die offenbar Lehren aus dem Ukraine-Konflikt gezogen hat.

Der Ukraine-Konflikt hat die Schwächen der US-geführten NATO und ihrer Militärstrategie offengelegt. Seit dem Ende des Kalten Krieges haben die USA und die NATO viele Kriege geführt, aber es waren alles Kriege gegen weit unterlegene Gegner. Die NATO geht bei Planung und Ausbildung von diesen Erfahrungen aus, bei denen die NATO weit überlegen ist und auch noch die totale Lufthoheit hat. Bodentruppen kommen dabei erst zum Einsatz, wenn der Gegner schon „kaputt gebombt“ ist, was das Risiko für sie in Grenzen hält.

Ukrainische Soldaten haben sich immer wieder über die Ausbildung der NATO beschwert, weil sie an den Realitäten ihres Konfliktes vorbei geht. Die Ukraine hat keinerlei Lufthoheit und schickt ihre Soldaten daher in Selbstmordkommandos nach vorne, die in der NATO-Strategie nicht vorgesehen und gelehrt werden.

Legendär waren die Kommentare von ukrainischen Panzerfahrern, die im Fernsehen erzählt haben, wie sie in Deutschland ausgebildet wurden. Auf die Frage an die deutschen Ausbilder, was man denn mit einem Leopard-2 macht, wenn man ein Minenfeld vor sich hat, war die Antwort des Bundeswehr-Ausbilders allen Ernstes, man solle einfach um das Minenfeld herumfahren. Offensichtlich gibt es in der NATO keine Strategien für den Kampf gegen gleichwertige Gegner, die eine Front auf hunderten Kilometer Länge verminen können.

Außerdem hat der Ukraine-Konflikt gezeigt, wie wichtig heute Drohnen aller Art sind. Das gilt sogar für den Häuserkampf, bei dem Drohnen die Augen der Infanterie sind. Die Wichtigkeit, ja Unverzichtbarkeit, von Drohnen auf einem modernen Schlachtfeld war offenbar für alle Experten überraschend, denn beide Seiten haben sehr schnell nach Beginn der Kampfhandlungen massenhaft Drohnen angeschafft.

Die RAND-Corporation hat diese neuen Erfahrungen offenbar analysiert und der US-Regierung eine neue Militärstrategie empfohlen. Die Studie umfasst weit über 200 Seiten, ich habe die Zusammenfassung der Studie übersetzt (Hervorhebungen wie im Original).

Beginn der Übersetzung:

Zusammenfassung

Militärstrategen und Streitkräfteplaner denken ständig an den Krieg. Wir verbringen unsere Tage damit, Szenarien – Geschichten über hypothetische zukünftige Ereignisse – zu analysieren, die von den meisten politischen Entscheidungsträgern, Abgeordneten und normalen Bürgern als höchst unwahrscheinlich, wenn nicht gar als undenkbar angesehen werden. Daher sind wir nicht völlig überrascht, wenn unsere Erkenntnisse und Empfehlungen in offiziellen Kreisen keinen Anklang finden. Das Risiko besteht natürlich darin, dass in einem dynamischen Sicherheitsumfeld, in dem sich die Fähigkeiten der Gegner der Nation verändern und sich auch die Art der Kriegsführung selbst rasch weiterentwickelt, das Versäumnis, künftige Herausforderungen zu verstehen und sich auf sie vorzubereiten, die Nation anfällig für unangenehme Überraschungen machen kann.

Der Kalte Krieg endete 1991 mit dem Zusammenbruch der Sowjetunion. In den darauffolgenden Jahrzehnten konnten die US-Streitkräfte eine beneidenswerte Erfolgsbilanz gegenüber den Streitkräften anderer Nationen vorweisen. Doch unterschiedliche Entwicklungen im In- und Ausland, darunter Nordkoreas Erwerb von Atomwaffen, die Anschläge vom 11. September 2001 und die Reaktion der USA darauf, die Ressourcen von der Modernisierung der Streitkräfte abzweigte, die Verbreitung von Technologien zur Erkennung und Präzisionssteuerung, Russlands offene militärische Aggression und, was am schwerwiegendsten ist, Chinas wirtschaftlicher Aufschwung und die damit einhergehende militärische Modernisierung, haben zu einer Verschlechterung des militärischen Gleichgewichts in Regionen von strategischer Bedeutung geführt.

In dem Maße, in dem diese Trends heranreifen und zusammenlaufen, wird immer deutlicher, dass die Verteidigungsstrategie und -haltung der USA nicht mehr tragfähig sind. Die Aufgaben, die die Nation von ihren Streitkräften und anderen Elementen der nationalen Macht auf internationaler Ebene erwartet, übersteigen bei weitem die Mittel, die zur Bewältigung dieser Aufgaben zur Verfügung stehen. Um diese Erosion rückgängig zu machen, sind nachhaltige, koordinierte Anstrengungen der USA, ihrer Verbündeten und ihrer wichtigsten Partner erforderlich, um ihre Ansätze zur Bekämpfung von Aggressionen zu überdenken und wichtige Elemente ihrer Streitkräfte und Streitkräftestrukturen neu zu gestalten.

Dieser Bericht wurde in der Hoffnung verfasst, dass die jüngste und brutalste Aggression Russlands gegen die Ukraine eine Art „Pearl Harbor-Moment“ darstellt, der dazu anregt, seit langem bestehende Defizite in den Verteidigungsvorbereitungen zu beseitigen, und bietet Ideen, wie dies geschehen kann.

Verteidigungsstrategie

Die Ideen, die wir hier vorbringen, beruhen auf der Überzeugung, dass es für die Amerikaner und die anderen etwa zwei Milliarden Menschen, die in den demokratisch regierten Ländern der Welt leben, keinen akzeptablen Ersatz für ein umfassendes Engagement der USA in globalen Angelegenheiten gibt. Im Mittelpunkt dieses Engagements stehen dauerhafte gemeinsame Werte und Interessen. An erster Stelle stehen dabei die Freiheit des Einzelnen, die demokratische Staatsführung und der freie Informationsaustausch.

Noch wichtiger als diese sind die Sicherheitsbeziehungen, die die USA zu ihren wichtigsten Verbündeten und Partnern unterhalten. Wenn man zulässt, dass die Glaubwürdigkeit dieser Verpflichtungen, die auf der militärischen Macht der USA und dem Willen, sie einzusetzen, beruhen, weiter erodiert, werden wichtige nationale Interessen zunehmend gefährdet, und die Fähigkeit dieser Nation, ihre Ziele in allen Bereichen zu sichern und voranzubringen, wird beeinträchtigt.

Für die USA ist es an der Zeit, die grundlegende Verteidigungsstrategie, die seit dem Ende des Kalten Krieges gilt, neu zu gestalten. Diese Strategie, die wir als „decisive expeditionary force“ bezeichnen, ging davon aus, dass die USA, wenn sie irgendwo auf der Welt mit einem großen Aggressor konfrontiert sind, der die Interessen der USA bedroht, überwältigende konventionelle Streitkräfte zusammenziehen, diese Macht in die Region und vielleicht sogar in das Heimatland des Feindes projizieren und diesem Land ihren Willen aufzwingen und einen entscheidenden Sieg erringen würden. Diese Strategie beruhte auf militärischen Kräften der USA, die denen des Gegners in allen Bereichen überlegen waren.

Diese Überlegenheit ist verschwunden, sicherlich in Bezug auf China, aber auch in erheblichem Maße in Bezug auf die Streitkräfte anderer, weniger mächtiger Gegner, und sie wird auch nicht wiederkehren. Das eigentliche Problem besteht darin, dass die USA und ihre Verbündeten nicht mehr über ein virtuelles Monopol auf die Technologien und Fähigkeiten verfügen, die sie gegenüber den Streitkräften von Staaten wie Irak, Serbien und Afghanistan so dominant gemacht haben – darunter vor allem die Echtzeit-Sensorik, hochleistungsfähige Kommunikationsverbindungen, Präzisionslenkung durch miniaturisierte Elektronik und fortschrittliche Software.

Die gute Nachricht ist, dass die Streitkräfte der USA und ihrer Verbündeten keine Überlegenheit benötigen, um die Aggression selbst ihrer mächtigsten Feinde zu besiegen. Wenn diese Streitkräfte richtig aufgestellt und ausgerüstet sind und lernen, auf neue Art und Weise zu kämpfen, können sie den gegnerischen Invasionsstreitkräften starke Hindernisse in den Weg legen und, nachdem sie den Angriff vereitelt haben, andere Elemente der gegnerischen nationalen Macht schwächen und zerstören, was starke Anreize zur Beendigung des Konflikts bietet.

Ein neuer Ansatz: Verteidigung ohne Dominanz

Der neue Ansatz für groß angelegte Militäroperationen, den wir befürworten, besteht aus vier grundlegenden Elementen:

  • Stellung. Die Stellung der US-Streitkräfte in Europa und insbesondere im westlichen Pazifik ist heute in zweierlei Hinsicht unzureichend. Erstens verfügen diese Streitkräfte nicht über ausreichende Kampfkraft, um China oder einem wiedererstarkten Russland die Initiative zu entreißen. Zweitens sind ihre Stützpunkte zu verwundbar für Angriffe durch Salven präziser ballistischer und Marschflugkörper. Die Planer müssen Wege finden, um ihre Kampfkraft in stark umkämpften Gebieten schneller als in der Zeit nach dem Kalten Krieg zum Einsatz zu bringen, d.h. ohne langwierige Mobilisierungs- und Verstärkungsphase. Außerdem müssen sie die Gefährdung von Streitkräften an der Front durch Präzisionsangriffe verringern.
  • Aufspüren und Anvisieren. Die Fähigkeit, den Feind zu lokalisieren, die militärische Situation im weiteren Sinne zu verstehen und Operationen entsprechend zu koordinieren, ist nach wie vor von zentraler Bedeutung für den Erfolg auf dem Schlachtfeld. Die fähigsten Gegner der USA haben dies erkannt und ein ganzes Arsenal an Fähigkeiten entwickelt, darunter mehrschichtige Luftabwehrsysteme, Weltraumabwehrwaffen, Cyberwarfare und elektronische Störsender, die den US-Streitkräften diese Fähigkeiten vorenthalten sollen. Zu viele der Systeme, auf die sich die US-Streitkräfte derzeit verlassen, um sich ein Bild vom dynamischen Kampfgebiet zu machen, werden in diesem neuen Umfeld nicht mehr effektiv funktionieren können. Daher sind neue Ansätze erforderlich, die es den Verteidigungskräften ermöglichen, von Beginn der Feindseligkeiten an in stark umkämpfte Kampfgebiete vorzudringen und diese zu beobachten, um wirksame Angriffe auf den Feind zu ermöglichen.
  • Zuschlagen. Bei der Operation Desert Storm setzte die Koalition etwa 2.000 Kampfflugzeuge auf Land- und Seestützpunkten im Umkreis von 1.000 km um das feindliche Gebiet ein. Das funktionierte, weil die irakische Luftwaffe der amerikanischen nicht gewachsen war und der Irak zu diesem Zeitpunkt nur über einige hundert Kurz- und Mittelstreckenraketen verfügte, die allesamt sehr ungenau waren. In einem Konflikt mit einem Gegner wie China, der über Tausende von hochpräzisen Raketen verfügt, wäre dies ein Rezept für eine Katastrophe, doch die US-Streitkräfte haben kaum Fortschritte bei der Entwicklung und dem Einsatz brauchbarer Alternativen gemacht. Es müssen Wege gefunden werden, um von Beginn der Feindseligkeiten an Kampfkraft gegen die gegnerische Invasionstruppe zu erzeugen und einzusetzen, ohne den Verlust einer zu großen Zahl von Streitkräften zu riskieren.
  • Asymmetrische Zermürbung. Die Fähigkeit, die feindlichen Streitkräfte daran zu hindern, ihre wichtigsten territorialen Ziele zu erreichen, ist für einen erfolgreichen Feldzug notwendig, reicht aber möglicherweise nicht aus, um eine Beendigung der Feindseligkeiten zu erzwingen. Die Streitkräfte der USA und ihrer Verbündeten müssen daher auch in der Lage sein, ihr Heimatland zu verteidigen und im Laufe der Zeit feindliche Kräfte zu jagen und zu vernichten, die in der Phase der Invasionsbekämpfung nicht aufgerieben wurden – und das zu überschaubaren Kosten und Risiken.

Dieser Ansatz unterscheidet sich deutlich von den Operationen, die die US-Streitkräfte seit dem Ende des Kalten Krieges durchgeführt haben, aber etwas Ähnliches wird notwendig sein, um die Aggression mächtiger Staaten abzuwehren, die in einem Konflikt die Möglichkeit haben, die Initiative zu ergreifen und schnell zu handeln, um ihre wichtigsten Ziele zu erreichen. Die US-Streitkräfte und die Koalitionsstreitkräfte können einfach nicht damit rechnen, dass sie die Zeit haben, die sie benötigen, um sich auf dem Kriegsschauplatz zu positionieren und zu kämpfen, um die Vorherrschaft in Schlüsselbereichen zu erlangen, bevor sie die gegnerischen Invasionsstreitkräfte in großem Umfang angreifen. Und hier liegt der Kern des Problems: Weder die heutigen Streitkräfte noch die derzeit vom US-Verteidigungsministerium geplanten Streitkräfte scheinen über die Fähigkeiten zu verfügen, die zur Umsetzung dieses neuen Ansatzes erforderlich sind. Es werden erhebliche Änderungen am US-Verteidigungsprogramm und an den Streitkräften der wichtigsten Verbündeten und Partner erforderlich sein, um sicherzustellen, dass diese Streitkräfte in der Lage sind, auf die Bedrohung durch eine Invasion sofort zu reagieren, robuste Mittel zum Auffinden und Anvisieren der feindlichen Invasionsstreitkräfte zu entwickeln, diese Streitkräfte schnell zu beschädigen und einzudämmen und nachhaltige Folgeoperationen durchzuführen.

Insbesondere im Falle Chinas ist Schnelligkeit von entscheidender Bedeutung. Wir wissen nicht, ob die militärische und politische Führung Chinas jetzt h Vertrauen in die Fähigkeit ihrer Streitkräfte hat, sich in einem größeren Konflikt mit Taiwan und den USA durchzusetzen, aber der US-Verteidigungsapparat hat sicherlich nicht genug getan, um ihnen dieses Vertrauen zu nehmen. Die US-Streitkräfte, ihre Haltung und ihre operativen Konzepte sind in den letzten zwei Jahrzehnten ein im Wesentlichen statisches und berechenbares Ziel geblieben, gegen das China immer stärkere Bedrohungen entwickelt hat. Es sind entschiedene Maßnahmen erforderlich, um ein neues Einsatzkonzept für gemeinsame und kombinierte Streitkräfte zu festigen, wichtige Investitionsprioritäten auszuwählen, Systeme in großem Maßstab zu entwickeln und diese in neuen, widerstandsfähigen Stellungen sowohl im indopazifischen als auch im europäischen Raum einzusetzen.

Prioritäten für die Modernisierung der Streitkräfte

Glücklicherweise gibt es zahlreiche Möglichkeiten, die es den Streitkräfteplanern der USA und ihrer Verbündeten ermöglichen, Streitkräfte aufzustellen, die alle vier Elemente des neuen Ansatzes erfüllen können.

Erstens sollten die USA neue Streitkräfte und Unterstützungseinheiten im westlichen Pazifik und in Europa stationieren und sicherstellen, dass sie im Kriegsfall so eingesetzt werden können, dass sie für den Feind schwer zu orten, zu verfolgen und anzugreifen sind. Wenn möglich, sollte Systemen der Vorzug gegeben werden, die in großer Zahl eingesetzt werden können und die weniger als die derzeitigen Systeme auf aufwendige Basisinfrastrukturen und Logistikketten angewiesen sind. Zu den vielversprechenden Kandidaten gehören unbemannte Unterwasserfahrzeuge (UUVs), landebahnunabhängige unbemannte Luftfahrzeuge (UAVs) und, in Europa, mobile Artillerie-, Raketen- und Raketensysteme. Bei Streitkräften, die wie bemannte Flugzeuge auf Start- und Landebahnen und andere feste Infrastrukturen angewiesen sind, können kosteneffiziente passive Maßnahmen wie zweckmäßige Flugzeugunterstände, Treibstoffblasen, Anlagen zur Reparatur von Start- und Landebahnen und die Verteilung von Streitkräften die Überlebensfähigkeit erheblich verbessern.

Zweitens sollten die USA, ihre Verbündeten und Partner gemeinsam Systeme entwickeln und einsetzen, mit denen sich in umkämpften Gebieten robuste Erfassungs- und Zielerfassungsnetze aufbauen lassen. Neue Technologien für Sensoren, Autonomie und automatische Zielerkennung ermöglichen es kleinen Plattformen in der Luft, im Weltraum, an Land und auf See, Daten zu sammeln und auszutauschen sowie diese Daten an Bord zu verarbeiten und so die Informationen zu generieren, die gemeinsame und kombinierte Streitkräfte benötigen, um sich bewegende feindliche Kräfte zu bekämpfen. Die wichtigsten Merkmale dieser Sensornetzwerke sollten Erschwinglichkeit und Masse sein. Die Sensoren und die sie tragenden Plattformen sollten so kostengünstig sein, dass die Verteidigungskräfte sie in großer Zahl in das Kampfgebiet einbringen können, und zwar schnell genug, um die gegnerische Verteidigung zu überwältigen oder auszuschalten. Vielversprechende Kandidaten hierfür sind maritime Drohnen, unbemannte Bodensensoren, kleine UAVs und Kleinsatelliten, einschließlich Konstellationen des zivilen Sektors. Für alle diese Bereiche gibt es bereits Beispiele, wenn auch in unterschiedlichem Ausmaß.

Drittens benötigen die Streitkräfte der USA, ihrer Verbündeten und Partner viel größere Mengen an Spezialwaffen und Munition als bisher, um Invasionen Chinas oder eines wieder erstarkten Russlands abwehren zu können. Waffen, die in der Lage sind, sich bewegende Streitkräfte – Schiffe, gepanzerte Kolonnen und Flugzeuge – aus der Ferne zu bekämpfen, verdienen besondere Aufmerksamkeit, da sie wirksame Angriffe auf die Invasionsstreitkräfte ermöglichen, ohne dass die gegnerische Luftabwehr zuvor ausgeschaltet oder zerschlagen werden muss. Zu den vielversprechenden Kandidaten gehören abstandsgesteuerte Marschflugkörper und Panzerabwehrwaffen, die von Langstreckenbombern, mobilen Raketenwerfern und UUVs mit großer Reichweite eingesetzt werden können. Hyperschallwaffen sind zwar kein Allheilmittel, können aber einen wichtigen Beitrag zur Verhinderung vollendeter Tatsachen leisten, indem sie die Boden-Luft-Raketensysteme (SAM) des Angreifers zerstören und so die Durchschlagskraft von Unterschallwaffen erhöhen. Der Krieg in der Ukraine verdeutlicht auch den Wert kleiner „Killer“-Drohnen, die auch als „Loitering Munition“ bezeichnet werden, für die Ortung und den Angriff auf sich bewegende Fahrzeuge, selbst angesichts der konventionellen Luftabwehr.

Schlüsselrollen der Verbündeten und Partner

Die USA können und sollten nicht im Alleingang versuchen, die erforderlichen operativen Konzepte, Haltungen und Fähigkeiten zu entwickeln, die für die Umsetzung dieses neuen Ansatzes zur Bekämpfung von Aggressionen erforderlich sind. Bei der Notwendigkeit der Beteiligung von Verbündeten und Partnern geht es um mehr als nur um die Bereitstellung der für eine glaubwürdige gemeinsame Verteidigung erforderlichen Ressourcen. Da es bei der Abschreckung um mehr geht als um rohe militärische Macht, ist Solidarität unter den führenden demokratisch regierten Nationen auch in diplomatischer und wirtschaftlicher Hinsicht erforderlich. Und eine engere Zusammenarbeit und Interdependenz im Verteidigungsbereich wird sich auch in anderen Bereichen positiv auswirken und ein koordiniertes Vorgehen bei der Bewältigung gemeinsamer Herausforderungen erleichtern.

Mit Blick auf den Verteidigungsbereich könnten die politischen Entscheidungsträger der USA mit wichtigen Verbündeten und Partnern Initiativen in den folgenden Bereichen in Betracht ziehen.

Taiwan

Taiwan kann und sollte mehr tun, um Streitkräfte aufzustellen, die in der Lage sind, eine Invasion der Streitkräfte des Festlandes abzuwehren. Im Jahr 2021 hat Taiwan 1,7 Prozent seines Bruttoinlandsprodukts (BIP) für die Verteidigung ausgegeben – eine Zahl, die in keinem Verhältnis zu der Gefahr steht, der es ausgesetzt ist. Ebenso wichtig ist, dass Taiwan einen zu großen Teil seiner Verteidigungsausgaben für die Instandhaltung von veralteten Schiffen, Panzern und Flugzeugen und die Beschaffung von Ersatz für diese Systeme aufwendet, die in Kriegszeiten wahrscheinlich nur einen geringen operativen Nutzen haben würden. Taiwan braucht Systeme, die überlebensfähiger und tödlicher sind, und es braucht sie in größerer Zahl. Dazu gehören landgestützte Luftabwehrsysteme sowie Sensoren, Führungs- und Kontrollsysteme und Angriffssysteme, die ihre Überlebensfähigkeit durch Mobilität, Tarnung oder Härtung verbessern.

Die US-Regierung kann den taiwanesischen Streitkräften durch Technologietransfer, Waffenverkäufe und Zuschüsse helfen, diese Art von Systemen zu erwerben. Ebenso wichtig ist es, dass die US-Militärs das Tempo und den Umfang ihrer Ausbildung und ihrer Einsätze mit den taiwanesischen Kollegen erhöhen und sich dabei auf die Verbesserung der Fähigkeiten und der Interoperabilität in den Bereichen Erkennung und Zielerfassung, Präzisionsfeuer und Bewegung, Kommunikation auf dem Schlachtfeld und urbane Kriegsführung konzentrieren. Ziel sollte es sein, die taktischen Fähigkeiten der taiwanesischen Streitkräfte zu verbessern und sie in die Lage zu versetzen, Informationen und Zieldaten auszutauschen, selbst unter den stressigen Bedingungen eines Gefechts mit hoher Intensität.

Japan

Chinas schwerwiegende Provokationen rund um Japans Senkaku-Inseln sowie gegen Taiwan, Vietnam und andere Staaten haben zusammen mit dem unaufhaltsamen Wachstum der chinesischen Militärmacht dazu geführt, dass japanische Offizielle Chinas Versuche, den regionalen Status quo einseitig mit Gewalt zu verändern, als die wichtigste sicherheitspolitische Herausforderung in Ostasien bezeichnen. Diese Erkenntnis veranlasst Japan, seine Verteidigungsanstrengungen erheblich zu verstärken.

Der amerikanisch-japanische Sicherheitsvertrag verpflichtet Japan nicht zur Teilnahme an militärischen Operationen unter amerikanischer Führung, die nicht der Verteidigung Japans dienen. Japanische Beamte sind sich jedoch darüber im Klaren, dass Japans Sicherheit beeinträchtigt würde, sollte China in Taiwan einmarschieren. Im Falle eines Krieges um Taiwan würden sich Japans Selbstverteidigungskräfte wahrscheinlich darauf konzentrieren, einen „Schutzschild“ für die „Speerspitze“ der im Einsatzgebiet operierenden US-Streitkräfte zu bilden. Japan verfügt über moderne Land-, See- und Luftstreitkräfte und baut neue Kompetenzen im militärischen Weltraum- und Cyberbereich auf, doch seine Fähigkeit, Operationen mit hohem Tempo aufrechtzuerhalten, wird durch unzureichende Investitionen in Munition, Infrastruktur für die Ausfallsicherheit von Stützpunkten und andere Ressourcen eingeschränkt.

Die US-Planer und ihre Kollegen in Japans Streitkräften sollten ihre Bemühungen auf die folgenden Bereiche konzentrieren:

  • Widerstandsfähigkeit der Stützpunkte. Trotz erheblicher Investitionen Japans in die Raketenabwehr sind die von den US-amerikanischen und japanischen Streitkräften genutzten Stützpunkte selbst durch mittelgroße Salven von ballistischen und Marschflugkörpern verwundbar. Es kann mehr getan werden, um die Widerstandsfähigkeit dieser Stützpunkte zu erhöhen, indem passive Schutzmaßnahmen wie Treibstoffblasen und Schutzräume für Expeditionsflugzeuge sowohl auf US-amerikanischen als auch auf japanischen Stützpunkten eingerichtet werden und sichergestellt wird, dass die bestehenden Luftabwehrsysteme für kurze Distanzen auf diesen Stützpunkten robust sind. Eine weitere vielversprechende Option könnte die Entwicklung und der Einsatz von unbemannten Flugsystemen sein, die unabhängig von Start- und Landebahnen sind und so die Abhängigkeit von festen Einrichtungen verringern.
  • Munition. Beide Verbündete sollten ihre Vorräte an präzisionsgelenkter Munition und anderen Gütern wie Treibstoff und Ersatzteilen, die zur Aufrechterhaltung von Operationen mit hoher Intensität über einen längeren Konflikt hinweg erforderlich wären, aufstocken und aufrechterhalten.
  • Intratheatralische Mobilität. Die japanischen Luftstreitkräfte sollten eine Vergrößerung ihrer militärischen Lufttransport- und Seetransportflotten in Erwägung ziehen, um die rasche Verlegung von Personal, Nachschub und Munition in Kriegszeiten zu unterstützen.
  • Operative Planung. Am wichtigsten ist vielleicht, dass die politischen Entscheidungsträger der USA und Japans versuchen sollten, zu klären, wozu Japan im Kriegsfall bereit wäre, und vor allem, unter welchen Bedingungen Tokio den US-Streitkräften, die von Stützpunkten in Japan aus operieren, erlauben würde, Kampfhandlungen zur Verteidigung Taiwans direkt von japanischem Boden aus durchzuführen. Auf der Grundlage der vereinbarten alliierten Rollen und Aufgaben sollten die Verbündeten einen gemeinsamen Plan für militärische Operationen im Falle eines Taiwan-Konflikts erstellen und Möglichkeiten für eine verstärkte Ausbildung auf der Grundlage dieses Plans prüfen, um die Interoperabilität im Kriegsfall zu verbessern.

NATO-Bündnispartner

Die brutale und unprovozierte Aggression Russlands gegen die Ukraine hat die Menschen überall, vor allem aber in Europa, wachgerüttelt und ihnen vor Augen geführt, dass ein Krieg im NATO-Gebiet eine sehr reale Möglichkeit darstellt. Diese Erkenntnis hat dazu beigetragen, dass unter den NATO-Staaten ein breiter Konsens darüber besteht, dass die Verteidigungsbereitschaft erhöht werden muss und dass der Schwerpunkt der Streitkräfteplanung der NATO-Staaten wieder auf der Gewährleistung der Sicherheit und territorialen Integrität des NATO-Vertragsgebiets liegen muss. Wie auch immer der Krieg in der Ukraine ausgehen wird, Russland wird daraus militärisch und wirtschaftlich geschwächt hervorgehen, aber auch die Bestände der NATO an Präzisionsmunition und anderen Ausrüstungsgegenständen werden erschöpft sein. Aus Gründen der Vorsicht sollte man davon ausgehen, dass Russland seine Streitkräfte irgendwann wieder aufstellen und erneut eine Bedrohung für die NATO sowie für den Frieden und die Stabilität in der transatlantischen Region darstellen wird. Angesichts der langen Vorlaufzeiten, die mit dem Aufbau neuer Fähigkeiten verbunden sind, und weil das Gefühl der Dringlichkeit, das Russlands jüngste Aggression ausgelöst hat, möglicherweise nur von kurzer Dauer ist, ist es daher an der Zeit, an der Ostflanke des Bündnisses eine solide Abschreckungsposition aufzubauen.

Als die einzigen europäischen Bündnispartner, die in der Lage sind, das gesamte Spektrum von Konflikten abzudecken, werden Frankreich, Deutschland und Großbritannien zusammen mit den USA auch weiterhin im Mittelpunkt der Streitkräfteplanung der NATO stehen. Alle drei europäischen Verbündeten sollten dazu ermutigt werden, bei ihren Verteidigungsinvestitionen den Schwerpunkt auf die Fähigkeiten zu legen, die für dauerhafte konventionelle Operationen auf höchstem Niveau gegen einen gleichrangigen Gegner wie Russland erforderlich sind. Deutschland hat nur langsam konkrete Schritte unternommen, um auf die Zeitenwende zu reagieren, die nach Aussage der deutschen Führung durch Russlands jüngste Aggression eingeleitet wurde. Deutschland könnte der Verbündete sein, der am besten in der Lage ist, gepanzerte und mechanisierte Bodentruppen zur Verfügung zu stellen, aber es sind erhebliche und nachhaltige Investitionen in die Einsatzbereitschaft und Ausrüstung der Einheiten erforderlich. Berlin sollte sich auch darüber im Klaren sein, dass seine Verbündeten von ihm erwarten werden, dass es schnell das Ziel erreicht, mindestens 2 Prozent seines BIP für die Verteidigung aufzuwenden.

Die Ressourcen Großbritanniens werden durch die Bestrebungen der Regierung, eine führende Rolle im Schnellen Eingreifkorps der NATO und in der Joint Expeditionary Force zu spielen und gleichzeitig die militärische Präsenz Großbritanniens im indopazifischen Raum auszubauen, stark beansprucht. Die politischen Entscheidungsträger der NATO sollten vielleicht betonen, dass es sich für Großbritannien als strategisch vorteilhafter erweisen dürfte, seine Streitkräfte in der Nähe des eigenen Landes zu halten.

Frankreich bringt beträchtliche Erfahrungen mit gemeinsamen Operationen, schweren Bodentruppen, Artillerie, Luftabwehrsystemen kurzer und mittlerer Reichweite und moderner Kampfflugzeugtechnik in einen Konflikt hoher Intensität in Osteuropa ein, verfügt jedoch nicht über ausreichende Massen- und Durchhaltefähigkeiten. Die Luftstreitkräfte der USA und anderer NATO-Staaten können von Frankreichs Flugzeugträger und den drei Mistral-Schiffen für amphibische Angriffe aus operieren. Eine verstärkte amerikanisch-französische Zusammenarbeit in den Bereichen elektronische Kampfführung, Bekämpfung von Präzisionsfeuern, Luftmobilität, Luftabwehr und kombinierte Trägeroperationen würde Frankreichs Fähigkeit verbessern, in Osteuropa einen Kampf auf hohem Niveau zu führen.

Polen hat sich zu einem Dreh- und Angelpunkt für die Sicherheit an der Ostflanke entwickelt und ist ein wichtiger strategischer Verbündeter für die Aufrechterhaltung der Vorwärtsstellung. Die strategische Entschlossenheit Warschaus, die rasche Mobilisierung, das ehrgeizige Modernisierungsprogramm und die Investitionen im Verteidigungsbereich sowie die zunehmende Bereitschaft werden die polnischen Streitkräfte in den nächsten fünf Jahren zu einer der am besten ausgerüsteten und ausgebildeten Streitkräfte in der NATO machen, die in der Lage ist, wichtige Beiträge zur Verteidigung der Bündnispartner zu leisten und Russland entgegenzutreten. Polen hat auch eine entscheidende Rolle bei der Bereitstellung von Unterstützung und militärischer Hilfe für die Ukraine gespielt und sich de facto zu einer logistischen Drehscheibe für die Vorwärtsverteidigung des Bündnisses entwickelt. Darüber hinaus können Polens jüngste Verteidigungsanstrengungen und seine modernisierte Infrastruktur die Streitkräftelage der USA und die verstärkte Vorpositionierung an der Ostflanke erheblich unterstützen.

Zusammen mit Norwegen tragen Finnland und Schweden zu einer robusten Verteidigung der nordischen, baltischen und arktischen Regionen bei. Der Zugang zu schwedischen und finnischen Luftwaffenstützpunkten und zum Luftraum sowie die Möglichkeit, die Fähigkeiten beider Staaten zur Überwachung des maritimen Bereichs und zur Seekontrolle in die Fähigkeiten der NATO zu integrieren, werden die Fähigkeit der NATO zur Verteidigung der baltischen Staaten und Polens verbessern. Finnland ist gut darauf vorbereitet, seine 800 Meilen lange Grenze mit Russland zu verteidigen, aber die Bündnispartner müssen Finnland im Falle einer größeren russischen Offensive Nachschub sichern.

Die baltischen Staaten haben erhebliche Fortschritte bei der Verstärkung der Fähigkeiten und der Bereitschaft ihrer vergleichsweise kleinen Streitkräfte gemacht. Die Sicherheitsunterstützung der USA und ihrer Verbündeten sollte dazu beitragen, Lücken bei der Luft- und Raketenabwehr, bei der Artillerie sowie bei der Nachrichtengewinnung, Überwachung und Aufklärung zu schließen. Insbesondere sollte die NATO die baltischen Staaten als Hauptkandidaten für die Stationierung eines mehrdimensionalen Erfassungs- und Zielerfassungsnetzes betrachten, das aus verteilten, vernetzten boden- und luftgestützten Sensoren besteht. Eine Vorabpositionierung dieser Mittel in den baltischen Staaten könnte es den Bündnispartnern ermöglichen, in Zeiten erhöhter Spannungen mit Russland rasch robuste Überwachungszonen entlang potenzieller feindlicher Vormarschrouten einzurichten. Alle drei baltischen Staaten haben Javelins und andere Panzerabwehrwaffen an die Ukraine geliefert. Die NATO-Verbündeten sollten sie bei der Wiederauffüllung dieser Bestände unterstützen.

Rumänien spielt eine wesentliche Rolle bei der Verteidigung der südöstlichen Flanke der NATO und bei der Machtprojektion ins Schwarze Meer und bietet Zugang zu wichtigen Flugplätzen, Stützpunkten und Hafenanlagen. Der verstärkte NATO-Verband unter französischer Führung wird durch die turnusmäßige Entsendung US-amerikanischer und polnischer Einheiten der mechanisierten Infanterie sowie eines US-amerikanischen Brigade-Kampftrupps unterstützt, die zusammengenommen die Möglichkeit bieten, die rumänische Führung des multinationalen NATO-Divisionshauptquartiers Südost zu nutzen, um die Integration der regionalen Verteidigungskräfte zu verbessern.

Die geostrategische Bedeutung der Türkei in Verbindung mit den Beiträgen der großen und fähigen Land-, Luft- und Seestreitkräfte des Landes hat die militärische Zusammenarbeit der NATO mit Ankara trotz der angespannten politischen Beziehungen des Landes zu den meisten Verbündeten aufrechterhalten. Nach der Wiederwahl von Präsident Recep Tayyip Erdoğan für eine fünfjährige Amtszeit im Mai 2023 wird die Türkei wahrscheinlich weiterhin ein ausgewogenes Verhältnis zu Moskau und seinen Verbündeten pflegen und sich zurückhaltend zeigen, wenn es darum geht, einen größeren Teil seiner militärischen Fähigkeiten für die Bemühungen der Verbündeten zur Abschreckung weiterer russischer Aggressionen in der Schwarzmeerregion und darüber hinaus zur Verfügung zu stellen. Die Türkei wird wahrscheinlich die militärische Zusammenarbeit mit den US-Streitkräften am Persischen Golf und in Afrika fortsetzen. Die türkische Verteidigungsindustrie ist führend in der Entwicklung von kostengünstigen Spitzentechnologien, insbesondere von ferngesteuerten Fahrzeugen, die an die Ukraine und Polen verkauft wurden. Die Türkei könnte zu einem wichtigen Lieferanten erschwinglicher, wirksamer Systeme für die Verbündeten in Mittel- und Osteuropa werden.

Die NATO-Mitglieder insgesamt haben aus dem Krieg in der Ukraine gelernt, dass jeder Konflikt mit Russland sie dazu zwingen wird, Munition in einem Umfang und in einer Menge einzusetzen, die weit über das hinausgeht, was mit den derzeitigen Beständen möglich ist. Die Bündnispartner sollten einen Fünfjahresplan für den Aufbau robuster Bestände an Panzerabwehrwaffen, Antipersonenwaffen, Luftabwehrwaffen und Flugabwehrwaffen entwickeln und sich zu deren Umsetzung verpflichten.

Entscheidungsträgern, die bereits einen vollen Terminkalender haben, mag dies als eine ziemlich entmutigende Aufgabenliste erscheinen. Um sie zu erfüllen, bedarf es einer anhaltenden Konzentration und der Bereitstellung erheblicher Ressourcen. Die hier befürworteten Änderungen in Strategie, Haltung und Einsatzkonzepten erfordern jedoch keine umfassenden Änderungen der militärischen Streitkräftestrukturen und Plattformen. Die geforderten Innovationen konzentrieren sich hauptsächlich auf das, was das Verteidigungsministerium als „Enabler“ bezeichnet – Sensoren, Software, Munition, Basisinfrastruktur, Vorpositionierung und Instandhaltung. Viele der benötigten Munitionstypen werden bereits produziert, wenn auch in unzureichenden Mengen. Soweit neue Plattformen wie UUVs und landebahnunabhängige UAVs Teil der Lösung sind, können sie mit ausgereiften Technologien gebaut werden und sollten eher auf Erschwinglichkeit als auf ein hohes Maß an Überlebensfähigkeit ausgelegt sein. Die aggressive Verfolgung von Innovationen in dieser Richtung scheint kein hoher Preis zu sein, um die Herausforderungen zu bewältigen, die von Staaten ausgehen, die versuchen, die internationale Ordnung, die seit mehr als 70 Jahren dem Frieden und dem Wohlstand dient, umzustürzen.

Ende der Übersetzung


In meinem neuen Buch „Das Ukraine Kartell – Das Doppelspiel um einen Krieg und die Millionen-Geschäfte der Familie des US-Präsidenten Biden“ enthülle ich sachlich und neutral, basierend auf Hunderten von Quellen, bisher verschwiegene Fakten und Beweise über die millionenschweren Geschäfte der Familie des US-Präsidenten Joe Biden in der Ukraine. Angesichts der aktuellen Ereignisse stellt sich die Frage: Ist eine kleine Gruppe gieriger Geschäftemacher möglicherweise bereit, uns für ihren persönlichen Profit an den Rand eines Dritten Weltkriegs zu bringen?

Das Buch ist aktuell erschienen und ausschließlich direkt hier über den Verlag bestellbar.

Hier geht es zum neuen Buch

Werbung

Autor: Anti-Spiegel

Thomas Röper, geboren 1971, hat als Experte für Osteuropa in Finanzdienstleistungsunternehmen in Osteuropa und Russland Vorstands- und Aufsichtsratspositionen bekleidet. Heute lebt er in seiner Wahlheimat St. Petersburg. Er lebt über 15 Jahre in Russland und spricht fließend Russisch. Die Schwerpunkte seiner medienkritischen Arbeit sind das (mediale) Russlandbild in Deutschland, Kritik an der Berichterstattung westlicher Medien im Allgemeinen und die Themen (Geo-)Politik und Wirtschaft.

85 Antworten

  1. Ich brech zusammen ! 😀 😀 😀
    Die RAND-Corporation wagt es wirklich von einem „Pearl Harbor-Moment“ zu sprechen ???
    Ab da hab ich aufgehört zu lesen !
    Eine absolute Frechheit sowas einem informierten Leser zu erzählen !
    Was glaubt RAND eigentlich wie doof Leser sind , das RAND Uns die Pearl Harbor-Lüge schon wieder verkaufen will ?
    Damit hat sich für mich RAND endgültig erledigt , so einen Propagandadreck lass ich mir von Denen nicht erzählen !

    1. Ich hab da aufgehört zu lesen, wo behauptet wurde, die US-Streitkräfte seien in allen Bereichen überlegen!
      WOW; Paralleluniversum! In Meiner Welt haben die Amis ALLE Kriege verloren, und da wo sie den Sieg fälschlicherweise behaupteten, herrscht jetzt mörderisches Chaos. Der letzte Erfolg war gegen Nazi-Deutschland, und gesiegt haben eigentlich die Russen.
      Aber die Amis sind sehr gut in Völkermord und Farbenrevolution…
      Korrigiert mich, wenn ich was falsch sehe

      1. “ … gesiegt haben eigentlich die Russen.“

        Noch so einer. Die Russen! Die sind auf amerikanischen Rädern in den Krieg gezogen, sonst wären die aus ihrem Schlammloch gar nicht herausgekommen. Und verheizt haben sie die sowjetischen „Bruder“völker.

        „Gesiegt“ haben weder die Amerikaner, noch die Russen, die Engländer nicht und schon gar nicht die Franzosen.

        Vernichtend war die schiere Masse.

        Und der Verrat im Inneren (z.B. bei Stalingrad Verlegung russischer Truppen nicht gemeldet. Im Sandkasten sah die Lage anders aus als auf dem Schlachtfeld)

        Als ich groß geworden bin, hieß es „Zwei auf einen ist feige!“ Und wenn es doch mal vorkam, hat man sich nicht damit gebrüstet, den einen besiegt zu haben.

        Die „Sieger“ können mit ihren „Siegesfeiern“ fast 80 Jahre nach dem „Sieg“ über einen diesem kein größeres Kompliment machen.

            1. „Bei manchem siegt der Nationalismus und daraus wird dann oft Faschismus.“

              Was für ein dämliches Geseire. Schwirr ab zur taz oder Zeit, gröl bei der Antifa mit.

              Nationalismus!
              Faschismus!
              Neonazis!

              Damit ist euer Resthirn völlig ausgefüllt, mehr passt nicht rein.

          1. Die „Mimimi“-Artikulation und das „Neonazi“ lallen entspricht exakt deiner geistigen Minderleistung. Außer einem „Sack“ auf den dir was gehen kann, hast du auch nichts weiteres anzubieten. Und der ist wahrscheinlich genauso leer wie dein Hohlraum, wo andere ihr Hirn haben.

            Du Null.

        1. alles richtig aber noch einige anmerkungen von mir.
          das england und frankreich ,polen einem sogenanntem schurkendstaat beistand gewährten war der eigentliche kriegsgrund. im buch von winston churill,der 2 weltkrieg steht sinngemäß geschrieben und das war 1934 als churchill das zu lord beaverbrock sagte,,deutschland macht mir angst mit seiner industrialisierung ,dagegen muß was unternommen werden und beaverbrock schwadronierte was von bombenflugzeugen mit großer last. england und frankreich wußten spätestens 1940,dass sie alleine gegen schland keine chance hatten,obwohl frankreich die stärkste armee auf dem papier in europa hatte,,also kroch der liebe winston dem kranken roosevelt ständig in den hintern.
          während meiner bw zeit, z2 sagte einst ein offizier in einem lehrgang,dass der deutsche infanterist besser ausgebildet sei ,als der offizier in sandhurst england und es ist war ,die schiere materielle überlegenheit hatte uns besiegt,bei 1 zu 1 auch gegen die amis,hätten wir wahrscheinlich nicht verloren.

        2. Wäre es besser gewesen, die Wehrmacht hätte in Stalingrad gesiegt, Moskau eingenommen und Leningrad ausgerottet? Was soll der Schwachsinn von „Verrat“. Die 6. Armee wurde absichtlich oder zumindest in einem Akt von extremer Überheblichkeit in den Tod geschickt. Wie viel ein Menschenleben auch der eigenen Bevölkerung den Nazis wert war, kann man daran sehen, dass es auf Todesstrafe 1944/45 der Zivilbevölkerung Ostpreußens verboten war zu fliehen, als die Rote Armee fast schon an der Grenze stand. Und wer dann als erste weg, als diese Ostpreußen überrannte? Dreimal darfst Du raten. Es waren die Nazi-Größen. Und zwar mit LKWs und PKWs. Während sie Bevölkerung im kalten Winter zu Fuß fliehen musste und dabei zwischen die Fronten geriet. Und alles nur, um im Reich nicht als offensichtlicher Verlierer dazustehen. Das zu Deinen unsinnigen „Verrat“.

          1. „Das zu Deinem unsinnigen „Verrat“.“

            Geistige Minderleister mit propagandaverkleisterten Hirnen. Klares Denken nicht mehr möglich.

            Wäre Stalingrad eingenommen worden – was bei klar benannter Gefechtslage problemlos möglich gewesen wäre – hätte es den Rest deines Sermons gar nicht gegeben.

            „Die 6. Armee wurde absichtlich … in den Tod geschickt. “ Doofer geht es wirklich nicht.

            „Die 6. Armee wurde … zumindest in einem Akt von extremer Überheblichkeit in den Tod geschickt.“ Der „Akt von extremer Überheblichkeit“ ist ein Resultat des Verrats, der Truppenverlegungen der Russen nicht an die Heeresleitung meldete. Niemand bleibt an Ort und Stelle liegen, wenn er weiß, dass sich feindliche Truppenteile an seine Flanke begeben und die Einkesselung droht.

            Übrigens, der Stalingrader Bevölkerung war es bei Todesstrafe verboten, die Stadt zu verlassen.

        3. Es wurden mindestens 7 Millionen sowjetische Zivilisten und dann noch mal fast 22 Millionen Soldaten getötet. Man ist in ein Land eingefallen hat massig Menschen abgemetzelt, Menschen versklavt zum Rüstungsbau oder Landwirtschaft. Lebensmittel wurden hauptsächlich für Soldaten hergestellt ins Deutsche Reich weitergeschickt, während Menschen in besetzten Gebieten tw verhungert sind. Dazu hat man noch die hauptsächlich katholisch geprägten Frauen zur Prostitution gezwungen. Die Rote Armee, deren Soldaten unter Stalin und tw. bestimmt auch ihren Generälen alles andere als leicht oder bequem hatten, haben unter verdammt hohen Preis verdient gesiegt. Diese Amnesie und würdelose “ war ja nicht so schlimm“ Haltung, nur die Juden haben gelitten deswegen dürfen wir nur das in der Geschichte in Erinnerung behalten. Der böse Russe hat die Nürnberger Prozesse wirklich durchgezogen und Nazimörder mit 15- 20 Jahren verurteilt wie unmenschlich! In der BRD hatte man bereits auch so ne kleine UK/US Lobby die meinten Soldaten, Beamte hätten nur nach Befehl gehandelt und wären deswegen unschuldig. Das ist das größte Verbrechen überhaupt, wenn nie für Gerechtigkeit gesorgt wird! So wie momentan ach seit 2001 durchgehend.. Was wird eigentlich immer gedacht, Rote Armee hatte da Bock drauf? Das sind ganz normale Männer gewesen, hauptsächlich Arbeiter aus bescheidenen Verhältnissen. Den sinnlosen Tod so vieler Leben einfach unter Teppich zu kehren ist würdelos den Menschen gegenüber die sterben mussten. Dasselbe gilt auch für Nordkorea oder Vietnam uvm. Die vielen Personen die qualvoll sterben mussten sollte man die Würde, Gerechtigkeit erweisen indem man sich dem Unrecht bewusst ist und ihnen gedenkt. Norekorea, Amis haben sich nie entschuldigt für ihre Kriegsverbrechen, die Tonnen an Napalm die sie auf Vietnam oder Nordkorea abgewurfen haben, Taktik der verbrannten Erde. Korea wurde fast komplett abgebrannt und zerstört. Diese Volksverhetzung momentan zeigt leider nur, dass Bevölkerung nichts gelernt hat, wir keine kritische Jugend haben die Meldungen hinterfragt, statt hinter Tik Tok , Instagramm zu hängen wo sie gezielt dumm bleiben sollen. Wenn Amerikaner mal 10 Verluste haben oder ein Bundeswehrsoldat stirbt dann sind unsere Medien sofort mit Meldungen lautstark da. Als ob deren Leben wertvoller wäre… Da wird klar, dass die gar nicht wirklich wissen was Krieg bedeutet ….

      1. Zur Rand Cooperation, Ayn Rand ist eine russische Jüdin aus einer wohlhabenden Familie gewesen. Durch die Revolution wurden ihre Eltern enteignet und sind nach Amerika ausgewandert. Dort hat sie einige Filme geschrieben und „gesellschaftskritische“ Texte verfasst. u.a „Atlas shrugged“
        Ihrer Ansicht nach sollte der Mensch hauptsächlich an sich selbst denken und das bestmögliche aus seinem Leben rausholen. Altruismus /Ethik / Moral hält sie für anmaßend freiheitsberaubend und würde das wirkliche Potenzial eines Menschen nur einschränken. Eine eingefleischte Anti- kommunistin und Antisozialistin. Vor 10 Jahren haben wir es auch assozial genannt… Aber heute ist es das Neolibertäre Selbstbewusstsein. Freie Marktwirtschaft, kannst alles kaufen was du willst weltweit, wenn genug Kohle hast. Ausbeutung ist die Schuld derer die sich ausbeuten lassen. Präsidenten wie Nixon, Reagan und Bush( Sen., Jr.) als auch McCarthy, Eisenhower oder Rumsfeld sahen sie als großes Idol und Inspiration. Ayn Rand soll quasi den Neo Liberalismus in Amerika geprägt haben und viele Studenten und Politiker haben ihre Bücher begeistert gelesen. Ich hab diesen Neoliberalen Dreck nie verstanden, Christian Lindner und FDP reiche verwöhnte Konzernkinder denen man den Mercedesstern abbricht von der Karre oder Kacktüte vom Hund vor die Reifen legt…. Diese Ideologie, es wäre der Neid der anderen der einem Moral aufzwingen will ist für jedes arrogante, egoistische Kapitalistenschwein natürlich ideal. Ein ganzes Volk, respektlos, unaufrichtig und rücksichtslos herangezogen, in der Überzeugung das niemand das recht habe ihre Freiheit einzzuschränken. Natürliche sind da auch perverse Transen erlaubt, Pädophile alte reiche Säcke oder das man sich einfach mal ne neue Niere oder Lunge kauft… Ayn Rand war für die Amerikaner wie für Ostdeutsche Rosa Luxenburg.. bin mir ziemlich sicher die Rand Cooperation heißt nicht aus Zufall so… bereits seit 1946 wird alles an Daten und Infos gesammelt um sich daraus Vorteil zu erschaffen. Die False Flag Aktionen und Propagandamedien schienen die Amis äußerst inspiriert zu haben…. -.- ..

    2. “ der dazu anregt, seit langem bestehende Defizite in den Verteidigungsvorbereitungen zu beseitigen,“: das ist doch ein gelungener Werbespot für die Rüstungsindustrie.
      Mir wollen sie u.a. eine E-Auto aufschwatzen und eine neue Heizung. Ist zwar eine andere Größenordnung, kommt aber auf das Gleiche hinaus.
      Diese ganzen Empfehlungen sind zudem doch nur für Kriege, die die USA im Ausland führen (und wer ist da der Aggressor?). Was machen die, wenn der Krieg mal zu ihnen selbst kommt?
      Wenn RAND ausser der Ankurbelung der Rüstungsindustrie ernsthafte Vorschläge machen möchte, müsste sie erst mal die stählernen Badewannen weg schreiben. Die sind so schnell auf dem Grund, dass da kein Hai mehr nachkommt!

    3. Zitat „Der Kalte Krieg endete 1991 mit dem Zusammenbruch der Sowjetunion. In den darauffolgenden Jahrzehnten konnten die US-Streitkräfte eine beneidenswerte Erfolgsbilanz gegenüber den Streitkräften anderer Nationen vorweisen.“

      Beneidenswert? Ja wo denn? In Afghanistan? In Syrien? Im Irak?

      Wenn eine Studie so beginnt, wird der Rest nicht besser sein. Den Auftraggebern nach dem Mund reden. Schwaches P apier.

  2. „Deutschland könnte der Verbündete sein, der am besten in der Lage ist, gepanzerte und mechanisierte Bodentruppen zur Verfügung zu stellen, aber es sind erhebliche und nachhaltige Investitionen in die Einsatzbereitschaft und Ausrüstung der Einheiten erforderlich.“

    Ganz genau.
    Deutsches Kanonenfutter soll die Kohlen aus dem Feuer holen, wie schon lange vorhergesagt.
    Nix da Einsatzbereitschaft.

  3. Der Ukraine Schock muss ja gewaltig sein. Die RAND Empfehlungen lesen sich streckenweise wie der Übergang der NATO zum Guerillakrieg. Was die NATO-Verbündeten angeht, sollten die Amerikaner abwarten, was die Zukunft bringt. Einige von denen werden sich enttäuscht fragen, ob das Bündnis nicht eher schadet.

  4. Die kommenden Kriege werden wohl eher automatisiert sein – mit Drohnen und anderen vollautomatisierten und ferngesteuerten Systemen, doch sollte dabei nicht vergessen werden, daß es keine perfekten Waffensysteme geben wird – jedes System trägt seine Verwundbarkeit stets in sich und auf Arroganz und Ignoranz basierende Kriegsführung stößt sehr schnell an seine Grenzen – der Hauptfaktor wird „Mensch“ bleiben – der ist nämlich unberechenbar. 😝😎

    1. Richtig Vlad!
      Aber diese „Automatisierung“ werden auch die Bürger im Hinterland massiv zu spüren kriegen.
      Und weil der Mensch unberechenbart ist … programmiert er auch diese neue Zukunftstechnologie: „KI“.

  5. Also sehr viele und höchst interessante Informationen, Die Ziele zur Zerstörung von möglichen Gefahrenorten, hat das RAND Dokument ja selbst geliefert und somit brauchen nur noch die Koordinaten eingegeben zu werden. Was mich daran wirklich in Zorn versetzt ist, dass die USA mit dem Profit der Kriegstreiberei insgesamt jeden neuen Konflikt entzünden können, sie müssen es nicht einmal selbst bezahlen, denn das macht schon die Unterwäsche. Das Projekt Beluga beginnt jetzt an Bedeutung zu gewinnen, da der gesamte Westen im Sinne des Wortes ohne Strom bleiben wird. Im Westen geht ohne Strom garnichts. In Russland ist es möglich auch eine zeitlang ohne Strom auszukommen. Da die USA jetzt die größte Gefahr darstellen, ergibt sich die Frage einer Existenzberechtigung für sie selbst. Was wäre denn, wenn morgen früh keine USA mehr da wäre? Dann wäre der größte Konsument von allem nicht mehr zu beachten und für die Welt beginnt ein neuer Lebensabschnitt. All die Aufwendungen die Russland für seine Verteidigung ausgeben muss, kann plötzlich den Menschen für ein angenehmes Leben zur Verfügung gestellt werden. Am besten wäre es die Drohnen weiter zu entwickeln, und mit Spezialmunition zu testen. Dann hält man die Quälgeister der NATOD im sicheren Abstand!

    1. ach ..die Ausführungen zu Polen fand ich schon interessant. Immerhin haben die Polen bei ihren Einkäufen in Südkorea das Szenario der Übernahme der Westukraine einkalkuliert. Sollte daraus jetzt nichts werden, ist die polnische Armee von der Ausrüstung her für Friedenszeiten völlig überausgerüstet. Fragt sich dann nur, in welche Richtung sich die Polen später bewegen wollen …..

      1. Humml bringts natürlich auf den Punkt. Schade nur, dass sich T.R. mit so einem Scheiß überhaupt beschäftigt und damit diese Idiotenbande auch noch aufwertet, was im Umkehrschluss nun mal auch eine Wirkung auf ihn selbst entfaltet.

        Die Polen werden nach den neuen Machtverhältnissen so viel in Zukunft mit sich selbst beschäftigt sein, dass ich mir selbst keine Gedanken mehr über verschiedene Freunde und auch Familienmitglieder in der polnischen Armee mache.

        1. Naja, objektiv betrachten kann man diese Papiere ja schon einmal. Ich sehe da nichts schlimmes…
          Wenn aber aus diesen Papieren die Schlußfolgerung kommt:
          a) Im Herbst wird die Ukraine zu Verhandlungen gedrängt
          b) Im Herbst wird der Ukraine endgültig die Nord stream Sprengung angehängt …. dann wird es schwierig, zumal wir kalendarischen Winter fast haben 😉

          1. OK. Ich habe das gelesen. Wer sich objektiv mit dem Kram beschäftigt, seit Röper die Rand-Bande zum Weltberater hochgejubelt hatte, kann immer und überall mit dem einen Satz von Humml in Perfektion alle Argumente entkräften. Ich wills mal damit belassen.

      2. Das mag ja sein, aber die haben einfach nicht begriffen, daß sie sich selbst mit ihrer „liberalen Ordnung“ in diese Ma­lai­se gebracht haben, diese von einer primitiven liberalen Ideologie getrieben Voodoo-Ökonomik, die als Maßstab das Blasen-BIP hernimmt und darauf (militärische) Macht aufbauen will.

        Aber abgesehen von der ökonomischen Seite:
        Im Grunde haben sie in den letzten 30 Jahren das zerstört, was ihren „grandiosen Sieg“ 1990 ermöglicht hat – vor allem die Idee des Nationalstaates.
        Dieser Pistorius will „Deutschland verteidigungsbereit“ machen, übersieht dabei aber, daß es dafür Menschen braucht, die sich für diese Land ins Feuer werfen würden, nur die hat man ja auf „europäische Integration“ eingeschworen und Freiheit natürlich etc. etc. etc.
        Und bei den Amerikanern ist das mit anderen Paradigmen das gleiche Spiel.

        Die schwafeln von „demokratischen Staaten“, meine aber „liberal geordnete“, was schon von der Logik her nix mit Demokratie zu tun hat, und die anderen „autoritären“, wo die Staatsführung über Jahre nahezu konstant von 70 – 80% der Bevölkerung getragen wird, sind natürlich undemokratisch, und man fragt sich, wie diese Leute die nun wirklich trivialste Vorstellung von Demokratie als Volksherrschaft damit in Einklang bringen ….

          1. Industrie macht Schmutz, Lärm und bringt nur wenig Rendite, meinten sie. Die Idee war, über neokoloniale Machtverhältnisse und Kontrolle der Handels- und Geldsysteme, der Patente, der Marken bei jeder Wirtschaftstätigkeit auf der Welt irgendwie mitverdienen zu können. Muster sind Markenturnschuhe, die in Vietnam für zwei € das Paar produziert wurden, die Hersteller haben nach Abzug von Lohnkosten, Material, Steuern etc. nur Pfennige pro Paar verdient, und die Markenkonzerne haben sie hier für 200 € verkaufen lassen.

            Daran, daß die „verlängerten Werkbänke“ in den Billiglohländern nach der Produktion auch die Kontrolle über die Produktion übernehmen könnten, dann über die Technologie, und nun mit BRICS auch über die Geld- und Handelssysteme, hatte man nicht gedacht.

            Die Dame Schnitzer ist geistig wohl in einer Zeit stehengeblieben, die „so schön“ war, aber nur kurz, als dieses System zumindest so schien, als könne es funktionieren.

        1. „Dieser Pistorius … übersieht dabei aber…“
          Ich denke nicht, dass er das übersieht. Das ist Teil der angestrebten Entwicklung und wir sind doch auf bestem Wege. Gleichschaltung, Gewaltbereitschaft, Unversöhnlichkeit, Schuldzuweisungen, Entbehrungen hinnehmen. Hatten wir das schon mal – ich meine vor Corona, Klima, Russophobie?
          1918 ein um 3 Mio. vor allem Wehrfähige dezimiertes Volk, die 16-40-Jährigen traumatisiert, teils erheblich kriegsversehrt, nur stark repressiv unterdrückbares Revolutionspotential.
          1930 sind sie alle wieder uniformiert und marschieren, egal ob SA oder RFB, 1933 dann mit Fackeln, 1939 mit Sturmgewehr.
          Gar nichts übersieht das Radieschen, das zum zweiten Bluthund werden will. Wer hat uns verraten….?

      3. ….natürlich nach Moskau !!!… …um 1612 waren sie schon mal da und später mit Napoleon 1812 nochmals !!.. ….“alle guten Dinge, sind Drei“ !!!.
        ….“und dann ritten die stolzen Polen mit ihren Panzer – Küras und den aufgesetzten Engelsfügel, den Poklonnaja-Hügel vor Moskau hinab, in Richtung Kreml….“ ????..
        ..und wurden NIE wieder gesehen ??…🤣🙈

  6. >> „Deutschland könnte der Verbündete sein, der am besten in der Lage ist, gepanzerte und mechanisierte Bodentruppen zur Verfügung zu stellen“

    Nur die dümmsten Kälber wählen ihre Schlachter selber: Während die USA uns – aktuell – als Zahlmeister und für den Ernstfall als Kanonenfutter einplanen, überschlagen sich unsere Verteidigungspolitiker im Bestreben, für diese Opferolle möglichst viel Geld locker zu machen.

    Gibt es eigentlich irgendjemanden, der die Interessen Deutschlands klar artikulieren und vertreten kann?

    1. Ja Die gibt es schon zum größten Teil , das sind Diejenigen Die in der Zukunft Deutschland wieder als Rechtsstaat regieren werden und das Volk dann wirklich wieder der Souverän sein wird wenn die Gehirnwäsche erfolgreich beseitigt wurde .

      1. Da haben sich doch in dem Satz 2 „wieder“ eingeschlichen. Rechtsstaatlichkeit und Demokratie hat es nicht nur in Deutschland noch nie gegeben. Ich sehe hier keine gesellschaftliche Kraft, die das ändern könnte und wollte.

  7. Ist diese Studie mit starker Unterstützung eines gewissen Kindbuchautors entstanden, der nicht so genannt werden will?

    Einerseits zeigt dieses Studie ein klares Bekenntnis zur Kriegslüsternheit der USA.
    Dabei will dieses Terror-Reich sowohl kräftige finanzielle Unterstützung der restlichen NATO – Mitglieder.
    Perfiderweise soll aber auch das menschliche Kanonenfutter von diesen Ländern bereitgestellt werden.

    Zweitens ist es ein hilflosen Gestammel skurriler Ideen, ausgebrütet von völlig überforderten Theoretikern.

    Die Verzweiflung im Westen ist beängstigend groß.

  8. Für mich ist nur eins wichtig , das sich RAND mit dieser Nummer jetzt selber offenbart hat und damit die eigene Selbstzerstörung eingeleitet hat !
    Dieses Pack muss gestoppt werden , sonst versuchen Die das in ein paar Jahren wieder was den Weltfrieden stören wird .
    Hier muss RAND ganz klar zerschlagen werden , solche Kriegstreiber haben in der Zukunft nichts mehr zu suchen !

  9. RAND ist zwar ein paar Lichtjahre weiter als Strack-Zimmermann, Pistorius & Co, die auch 2024 immer noch die Zukunft in Waffensystemen aus dem letzten Jahrhundert sehen.
    Die Studie unterschätzt aber die Geschwindigkeit von Technologieentwicklung und der daraus folgenden Dezentralisierung der Kriegsführung gewaltig.

    In der Ukraine wird wohl die Seite gewinnen, die die Drohnentechnologie schneller weiter entwickeln und aufs Schlachtfeld bringen kann. Billigstwaffen, die in fast unbegrenzten Mengen hergestellt und weltweit eingesetzt werden können.

    Die nächste Hamas wird nicht nicht mit Primitivraketen schießen, und nicht auf Israel.

    Die bedauerlichen Raucherunfälle auf der Krim, der Untergang der Mokva „im Sturm“ sind bedauerliche Missgeschicke, auf die sich auch die NATO vorbereiten sollte.

    Die Zeit, in der mit Panzern und Kriegsfliegern Kriege gewonnen wurden, sind vorbei. Auch wenn NATO und Bundeswehr das noch nicht gemerkt haben.

  10. ….“Kein Plan überlebt die Erste Feindberührung !!“.. Helmuth von Moltke !!…
    ….Leute, wir erleben den Niedergang des „US – Globalisten – Imperiums“ samt Vasallen in ECHTZEIT !!..
    ….WER hätte gedacht, dass Russland mit dem Beginn seiner „MSO“ am 24. Februar 2022 den Startschuss gegeben hat ??…
    …am 21. November Grosses Treffen in Peking einer Russischen Delegation mit den Vertretern Chinas !!.. …Resumee der Chinesischen Politiker: „Strategische Zusammenarbeit mit Russland vertieft sich immer mehr „!!..
    ….das Wichtigste, hat diese US – Denkfabrik vergessen, „SIE haben KEIN Personal mehr, welches gerade im Rüstungsbereich notwendig wäre, um ihre Ziele umzusetzen !!“..
    ….von SOLDATEN, mit Kampfmoral, ganz zu SCHWEIGEN !!..
    ….als DEUTSCHERm bin ich froh, dass es in der brd – Kolonie, vielleicht nur noch 5% der Notwendigen „Deutschen Facharbeiter“ gibt !!.. …und in den USA selbst, sowie in den anderen Vasallenstaaten, sieht es ähnlich aus !!..🙈😈

    1. Nun hör mal auf zu feiern ….
      Wenn man an 44/45 zurückdenkt, es gab ernstzunehmende englische Pläne, ob man die deutschen Industriestädte nicht mit Giftgas auslöschen könne …
      Danach kam der Morgenthau Plan … Deutschland als Agrarland, allerdings müssten dnn etwa 25 Mio Deutsche irgendwie weg …das nach dem Krieg und nur für den Westen.
      Dadurch, dass es ach noch den Osten gab, entschied man sich für den Marshallplan und den Aufbau eines „leuchtenden“ Deutschlands als Gegenpol.
      Jetzt sind wir ein paar Jahre weiter. Osten gibbet es nicht mehr, den leutenden Gegenpol braucht auch keiner mehr. Wir waren immer die Eroberer und haben andere wegen ihrer Nationalität ausgelöscht, man brauchte ja den Lebensraum. Die Eroberer wurden wir allerdings immer, weil andere uns aufgebaut haben. Ist es wirklich so undenkbar, dass wir nicht mehr Eroberer sind und andere kommen, die mal eben paar Dörfer oder Städte auslöschen, weil der Lebensraum nun mal für sie gebraucht wird? Das man Morgenthau aus der Schublade holt (die Deindustrialisierung wurde ja erfolgreich angeschoben) und es nicht mehr nur 25 Mio sind, die da plötzlich über sind und im Weg stehen?

      1. ….den Morgenthau und den anderen Plan, Namee entfallen im Moment, setzen die brd – NATO – GRUEN – Marionetten um !!..
        …es ist nur noch nicht so richtig klar, ob die nachwachsenden Wälder, auch die Ruinen der Windmühlen und Glasflächen, „verarbeiten“ können ??.. …aber die NATUR, hat seit mindestens 500 Mio. Jahren, alles verarbeitet ??.. …auch GRUENE ??..🤣😈

      2. „Der Mann aus dem Volk ist bei uns fast immer ein deklassierter Edelmann, seine schwere Hand ist weit besser geschaffen, mit dem Schwert umzugehen als mit knechtischem Handwerkszeug. Statt zu arbeiten, entscheidet er sich dafür zu kämpfen, das heißt er kehrt in seinen ursprünglichen Stand zurück. Regere imperio populos: Das ist unsere Bestimmung.

        Man verlagere diese unersättliche Tätigkeit auf Länder, die wie China die Eroberung von außen geradezu herausfordern. … Die Natur hat eine Rasse von Arbeitern geschaffen, nämlich die chinesische, die von einer wunderbaren manuellen Geschicklichkeit ist, aber nahezu kein Gefühl für Ehre besitzt … zur Rasse der Bebauer des Bodens gehärt auch der Neger … die europäische Rasse ist eine Rasse von Herren und Soldaten.

        Man zwinge diese edle Rasse dazu, in der Werkstatt zu arbeiten wie Neger und Chinesen, und sie wird sich auflehnen. … Doch das Leben, das unsere Arbeiter zum Aufruhr treibt, würde einen Chinesen, einen Fellachen glücklich machen, Menschen, die überhaupt keine militärische Veranlagung besitzen.“

        Hitler? Rosenberg? Nein, Ernest Renan, „La Riforme intellectuelle et morale“

        Zitiert nach Aimé Césaire : Discours sur le colonialisme

        Diese „Rasse von Herren“ hat die Produktion an die „Rasse von Arbeitern“ in China ausgelagert und gedacht: Die malochen, die produzieren billig und wir verkaufen das Zeugs teuer weiter.

        1. …“…hat die Produktion an die „Rasse von Arbeitern“ in China ausgelagert und gedacht: Die malochen, die produzieren billig und wir verkaufen das Zeugs teuer weiter.“ !!!..
          …und GENAU diese Denkweise, zerstört im Prinzip das Globalistenreich SAMT ihrer Vasallen !!!… …..WO sind die DEUTSCHEN und AMERIKANISCHEN Facharbeiter der 60er Jahre ???.. …das Echo ruft den Globalisten zurück, „…in China.. …in China… in China !!“.
          …dass dieses Globalistenreich, in dieser Art niedergeht (noch nicht unter), hätte wahrscheinlich NIEMAND am 24. Februar 2022 gedacht !!!…

          …“ Russland, unsere geheiligte Macht, Russland, unser geliebtes Land.
          Mächtiger Wille, großer Ruhm… Dein Vermächtnis für alle Zeiten….

          Glorreich seist du, unser freies Vaterland,.. Der brüderlichen Völker jahrhundertealter Bund,.. Von Vorfahren gegebene Weisheit des Volkes!
          Gerühmt sei das Land! Wir sind stolz auf dich!…“….👍👍👍👍👍👍👍👍

  11. RAND macht damit klar . China sollten die USA und Nato nicht angreifen . Die techniche und materielle Überlegenheit ist jetzt schon vorhanden . Die Patnerschaft China Russland sorgt für eine Absicherung der Rohstofflieferungen für das Militär . Vom technologischem Vorsprung ganz zu schweigen . Wer keine Energie und Rohstoffe hat kann gegen China und Russland nicht antreten . Und die Muslime in Europa würden sich nicht für US Interessen verheizen lassen .

      1. An einem vollwertigen Konflikt mit den USA hat Rußland keinerlei Interesse.

        Allerdings „wir kämpfen einen Krieg gegen Rußland“, und der russische Gegenangriff dient dazu, das Unheil EU zu demilitarisieren und als geopolitischen Faktor zu beseitigen. Damit wären die Russen hier auch die USA los, zumindest größtenteils. Und ohne ihre Basis in der EU wären die USA zu vielen Interventionskriegen in Afro-Eurasien schlicht nicht mehr in der Lage, was Chinas Seidenstraßen viel sicherer machen würde.

        Im Fokus ist also EU-Europa. Die Mittel, es kleinzumachen, sind bisher hybrid. Es hängt letztlich von der EU, nicht zuletzt den Deutschen ab, ob das reicht oder hier auch militärische Mittel notwendig werden.

        Zukunftsweisend ist, was Dugin hier ab Min. 9 über die multipolare Ordnung und ab Min. 12 über die USA sagt.

        DUGIN: „ES WIRD KEINE UKRAINE, KEIN PROBLEM UND KEINE NAZIS MEHR GEBEN“
        13.03.2023
        [https://katehon.com/ru/node/87235]
        https://youtu.be/Qcq8jcpBsAU

        1. …Richtig… …Russland wird weder die USA noch ihre EU – NATO – Vasallen angreifen !!.. …warum auch ??.. ..hatte es doch schon geschrieben, industriemässig nichts mehr zu holen und Russland hat genügend Eisenbahnschienen, braucht also kein „2. Gleis aus Deutschland“ !!..
          ….US – Analysten bewerten die USA als „Nicht mehr interventionsfähig“ und die EU – NATO – Vasallen noch weniger.. …die sind wesentlich schlechter als die römischen Auxiliartuppen zu Ende des Römischen Reiches !!.. …die kämpften besser als die Reste des römischen Heeres !!..
          ….sollten die USA trotzdem im Chinesischen Raum, „Blödsinn“ machen, die Chinesen, haben auch eine Armee !!..
          ….die NATO – Rüstungsindustrie, wurde ja schon besprochen, ebenso die US – Rüstungsindustrie..
          …nur noch interessant, WANN macht Russland den „Endspurt !!“.. …und dann natürlich, WIE weit im Westen von Kiew, verläuft der „Russische Limes“ ??.. …der brd – Röpcke, hatt ja eine Skcizze, wie weit Russland „nur gehen will“.. …deckt sich im Prinzip auch mit den Skizzen von Medwedew !!.
          …militärisch, auch abgehackt, gegen die Russische Massenproduktion im Rüstungsbereich, genauso wie bei China, mit Hyperschallraketen, ist jein NATO – Kraut gewachsen !!.. …später höre ich mir Dugin mal an !!..
          …brd und andere NATO – EU – Kolonien, haben „Flasche leer“ !!😎😎

  12. Ich habe das Ganze nur überflogen, dass reichte auch zeigte es doch die ganze Perversität der westlichen Denkweise. Es sind ja Vorgaben für die USA-Regierung sollen sie es umsetzen, es verschlingt nur die Steuergelder des Volkes und wie heißt es in der Chemie: „Für jede Reaktion gibt es eine Gegenreaktion!“

  13. – Lesley Stahl: „We have heard that half a million children have died. I mean, that’s more children than died in Hiroshima. And, you know, is the price worth it?“
    – Madeleine Albright: „We think the price is worth it.“

    “I’m good at killing.”
    — Barack Obama, 2012

    „There are a lot of killers. We’ve got a lot of killers. What do you think — our country’s so innocent. You think our country’s so innocent? … Well — take a look at what we’ve done too. We made a lot of mistakes. … A lot of mistakes, but a lot of people were killed. A lot of killers around, believe me.“
    — Donald Trump, Super Bowl interview, 5.2.2017

    „And by the way the worst single mistake ever made in the history of our country — going into the Middle East by President Bush. … Because we spent $7 trillion in the Middle East. …. $7 trillion and millions of lives — you know, ‘cause I like to count both sides. Millions of lives.“
    — President Trump’s exclusive interview with Hill.TV, 09/19/18
    https://thehill.com/hilltv/rising/407440-read-president-trumps-exclusive-interview-with-hilltv/

    „Die Aufgaben, die die Nation von ihren Streitkräften und anderen Elementen der nationalen Macht auf internationaler Ebene erwartet, übersteigen bei weitem die Mittel, die zur Bewältigung dieser Aufgaben zur Verfügung stehen.“
    — RAND

    Diese „Aufgaben“ haben der Welt nichts Gutes gebracht und die USA selber überdehnt, geschwächt und verausgabt. Die Mittel für RANDs Wolkenkuckucksheim sind schlicht nicht mehr da. Die einzige Lösung wäre, die Aufgaben an die Mittel anzupassen, also auf diese überdimensionale und unheilvolle Machtprojektion auf internationaler Ebene zu verzichten. America First! Make America Great Again!

    Das kriegslüsterne und sinkende EU-Europa könnten die USA sich selber überlassen. Die Perspektive zeigt neben Trump auch Putin auf:

    „63. Die russische Föderation ist an der Aufrechterhaltung einer strategischen Parität, friedlichen Koexistenz mit den USA und Aufstellung eines Gleichgewichts der Interessen zwischen Russland und den USA unter Berücksichtigung ihres Status der größten Atommächte, besonderer Verantwortung für strategische Stabilität und Zustand der internationalen Sicherheit im Ganzen interessiert.“
    — Putins „Außenpolitisches Konzept“ vom 31.3.2023

    1. ….wenn die europäischen NATO – EU – Vasallen mit niedergehen ??.. WAS ist daran schlimm ??..
      ….die Hauptsache ist, dass die brd – Kolonie in jeder Beziehung niedergeht, DAS, hat aber Russland NICHT zu verantworten !!..
      …diese Globalisten – Hybris können RUS, CHIN und der Iran, schon alleine zügeln !!..
      …Hyperschall und Poseidon – Torpedo, heissen die „Zauberstäbe“ !!..😎😈

  14. Die RAND-Corporation zieht ihre Lehren aus dem Ukraine-Konflikt ?
    Der Schwachkopfverein zieht keine Lehren, weil die viel zu dumm sind. Das einzige was die verstehen, sind Tatsachen, die sie dazu zwingen aufzugeben.

  15. Wow… RAND geht mächtig die Düse. Krieg, Krieg, Krieg… weltweit und gegen jeden.

    Die Amerikaner sind in diesem Zustand am gefährlichsten für die Welt.

    Die USA wollen nun also günstige Waffen bauen… es ist eigentlich ein ernstes Thema, aber mir fällt dazu nur der Film The Pentagon Wars ein.

    Ist zwar eine Komödie, scheint aber auf realen Begebenheiten zu basieren. Er erzählt die Geschichte, wie 1968 der Bradley Truppentransporter geplant wurde. Ein Truppentransporter für 11 Soldaten, schwimmfähig zudem.

    Und tatsächlich, 1981 war das Teil fertig und ist nicht so übermäßig schlank geraten (22 Tonnen) und war unterm Strich (laut Film) schlechter gepanzert als eine Schneefräse, bot keinen Platz für Truppen bzw. nur noch 6 Mann, scouten sollte das Teil auch noch, war allerdings 3,30 hoch. Hatte aber genug Feuerkraft um Washington DC auszulöschen.

    Nun kann man sich darüber streiten, ob der Film so exakt war, man findet das Meiste aber auch im Wikipedia-Artikel wieder.

    Ach ja, aber der wichtigste Punkt, der Stückpreis sollte mal bei 151.575 US-Dollar Dollar liegen, heute sind es in modernisierter Form mit Zusatzpanzerung (also 32 Tonnen Gewicht + X) runde 3,2 Millionen Dollar. Dagegen ist sogar der deutsche Puma fast billig… wenn der denn irgendwann zuverlässig fährt.

    Lange Rede, kurzer Sinn: Die Amerikaner wollen nun also günstige Waffen bauen, da bin ich aber mal gespannt. Ich halte dieses Vorhaben für hoffnungsloser, als den Plan Russland so weit zu schwächen, das es auseinander fällt. Oder was auch immer der Plan rund um die Ukraine war.

  16. Bei dem Szenario fehlt mir ein Hintergrund!
    Es werden die Partnerländer der USA die z.B. die Patriot Raketenabwehr bekommen haben, nicht hinter dem Berg gehalten haben als sie feststellten die Waffe hält nicht das was sie verspricht!
    Wenn bereits US- Experten mitteilen der F 35 ist eher ein Schrotthaufen als etwas was die Luftwaffe der Nato vorwärts bringen würde? Stealthy no more? A German radar vendor says it tracked the F-35 jet in 2018 — from a pony farm?

    https://www.telepolis.de/features/Probleme-mit-US-Raketenabwehrsystemen-auch-in-Japan-4538380.html

    Ja u. wie dies Hr. Röper (?) auch berichtet hat. Selbst einfachste Waffen wie ein Maschinengewehr westl. -Bauart bekommt Probleme wenn es zu längeren Gefechten kommt („Dauerfeuer“). Die Nato – Waffen sind eins richtig teuer Aber halten nicht unbedingt das was versprochen wurde.
    Ob Russland im Ukrainekrieg alle Karten aufgedeckt hat (Waffen) die es hat, ich glaube es nicht!
    Was die RAND – Corporation angeht, ich glaube genau so wenig, das man bei der RAND CORPERATION etwas dazu gelernt hat! Ich fürchte es wird jetzt ein großes Wettrüsten beginnen. Russland testet Mach 10 schnelle Atomrakete mit Nuklearantrieb! USW:

    1. ….die USA und ihre Kolonien, haben gar nicht das Personal, um grössere Rüstungsprjekte durchzuführen !!.. …schreibe es doch schon lange, besonders die brd – Kolnie, hat nur Reste des ehemaligen „Deutschen Facharbeiters“ !!..
      …die sämtlichen brd – Marionetten labern, so sind sie programmiert, die „Rüstungsproduktion hochzufahren !!“… …die würden jetzt schon mindestens 5 Jahre zu brauchen, um gegen Russland ewas „aufzuholen“ !!..
      …ist unmöglich und das Hinterherhinken im technologischen Bereich, haben sie ja erwähnt !!..
      …und Nicht vergessen, die Strategische Partnerschaft von RUS und CHIN alleine, mit den unerschöpflichen Produktionskapazitäten von China !!.. …Iran und Andere Länder mal aussen vorlassend !!..
      …das Globalisten – Imperium UND Vasallen, haben FERTIG !!…😎😈

  17. Off topic, wen die Bezahlschranken ein wenig nerven, hier ein Tip:

    probiert das mal: https://archive.ph/
    In das rote Feld gibst du die Url der Bezahlseite ein…und Voila. Wenn es nicht funktioniert einfach am nächsten Tag nochmal probieren. Eben bei zeit.de ausprobiert, spiegel plus geht auch.

  18. Hintergrund zum Begriff „Pearl Harbour Moment“ oder auch dem Begriff „unprovoziert“ bietet die beachtenswerte BBC Doku: „Perl Harbour – der Köder zum Krieg“:

    BBC-Doku von Roy Davies
    https://www.youtube.com/watch?v=hfxbnBQdPJE

    Ja, bis zur Spezialoperation war die Doku bei Youtube abrufbar… dann fällt ihnen das mit dem Copyright ein, obwol man BBC Inhalte „normalerweise“ auf Youtube verwenden kann..
    https://www.mediarebell.com/watch/Bpqw3Ua5WKlp9Oa

  19. Da leben wir schon eine Weile im 21ten Jahrhundert, und einige dachten tatsächlich, dass die Menschheit sich weiter entwickelt hätte. Wenn ich aber dieses Papier lese, wird mir klar, dass nur der Schock eines 3. Weltkrieges mit unfassbarem Leid die Menschheit davon überzeugen kann, dass Krieg einfach nur Mist ist.

  20. Meiner Ansicht nach ist dieser Satz der ausschlaggebende:

    ,,Diese Überlegenheit ist verschwunden, sicherlich in Bezug auf China, aber auch in erheblichem Maße in Bezug auf die Streitkräfte anderer, weniger mächtiger Gegner, und sie wird auch nicht wiederkehren.“

    Will heißen, das sich die USA beruascht von Arroganz totaler Macht zu lange auf ihren Pfründen nach dem Zerfall der SU ausgeruht haben, und Russland, China, still und heimlich überholt haben.

    Das ist wie ein Betrunkener der 5 Promille hatte und nach 3 Tagen Koma am Strand von El Arenal aufwacht und sich fragt was eigentlich passiert ist.

    Die USA und erst recht Europa, werden diesen Rückstand nicht aufholen können. Und selbst wenn sie aufholen und technisch vielleicht überholen, … es wird ihnen einfach nicht möglich sein die ganze Welt zu dominieren.

    1. Sie wollen es offensichtlich versuchen. Eine Gegenreaktion wird die Folge sein. Man stelle sich vor, BRICS+ rollt auch ein Verteidigungsbündnis aus. Dann kann sich der Westen ruhig totrüsten, er wird nie wieder auch nur annähernd in eine Position der Überlegenheit kommen.

  21. Zunächst einmal vielen Dank Herr Röper für diese neuerliche Aktualisierung des RAND-Papiers.

    Ich lese das grundsätzlich gerne, da es einen Einblick in die Denkstruktur unseres Hegemonen gibt.

    Wenn ich mir Ihre Zusammenfassung nun anschaue (ich habe das Original noch nicht überblick), dann gibt es eigentlich keinen Zweifel wo die Reise hingeht!

    Alle verbliebenen „demokratisch“ geführten Länder sollen wohl Teil einer Abschreckungsstrategie werden, die im umgkehrten Fall ja gerade zum Verfall der SovietUnion geführt haben. RAND hat etwas vor, was im Kern nicht lange aufrechtzuerhalten ist, zumal sich die Technik ja ständig weiterentwickelt. Das tut sie im Normalfall in Weniger autoritär gefährten Staaten als denen des Westens aber etwas schneller, da die Entscheidungswege einfach kürzer sind. Man sprich weitläufig auch von der „chain of command“.

    Das die Umsetzung dieses RAND-Papiers schon eingeleitet wurde, sieht man im Übrigen auch an den jüngsten Aussage von Herrn Pistorius, nachdem man in Deutschland wieder „kriegstüchtig“ zu werden haben usw. usf…

    Das ganze ist im Endeffekt ein Aufrüsten bis an die Zähne um den Gegner einzuschüchtern. Also eine neuer „kalter Krieg“…

    Die zentrale Frage des ganzen Szenarios wird sein: Wer bezahlt das alles? Deutschland ist ja jetzt schon heillos überschuldet und die USA haben nicht minder Probleme mit Ihrem Haushalt. Da kann man noch so gute Pläne schmieden. Wenn diese nicht, oder nur eingeschränkt funktionieren, dann wird das nichts mit der Abschreckung.

    Ein weiterer Punkt (zumindest bei uns) ist der Fachkräftemangel. Mit wem will man das alles produzieren? Mit Flüchtlingen? Mit Langzeitarbeitslosen, oder mit der Gen-Z? Irgendwei klingt das alles utopisch, oder nur auf dem Papier gut. Man hat also mal einen rausgehauen. Ok, verstehe ich. Alleine die Ziele zu definieren und dann zu planen wird für D schwierig werden, denn seit BER weiß man ja, wie das so läuft bei uns mit „öffentlichen Geldern“.

    Also der Papiertieger liest sich gut, aber das war´s dann auch schon. Wer die konzeptionelle Größe versteht, die dahinter steckt, der versteht auch, dass der Westen faktisch verloren hat und mit dieser Strategie nun wenigstens versucht, sein Gesicht zu wahren. So zusagen dann wenigstens den Zustand des KGV zu eruieren und später zu behaupten, die Strategie war ja gut. Wir waren nicht schuld daran. Schuld waren die Länder, die unsere Strategie nicht verstanden haben, zu langsam waren, oder nicht bezahlen wollten. Wie auch immer jeder wird Schuld sein, nur nicht der Hegemon. Wie immer, die Politik wir von Starken für Starke gemacht. Nie für´s Volk!

    1. Dazu kommt noch, kriegstüchtig wird man nicht mit mehr Waffen. Es braucht auch eine opferbereite Bevölkerung. Wenn man davon träumt Atommächte auszuräuchern sogar eine sehr opferbereite Bevölkerung.
      Aber bis dahin ist es ein langer Weg, auf dem man an anderer Stelle Geld wegnehmen muss. Und der ganze Plan funktioniert dann auch nicht, wenn niemand den heiligen Westen angreift. Obwohl man da über Propaganda ansetzen könnte und man bastelt sich dann was.

      Das alles hat jedenfalls nichts mit Werten zu tun, höchstens mit dem Recht des Stärkeren.

  22. Der Irakkrieg war kein Sieg, es sei denn, man definiert den Zusammenbruch des gesamten Orients als Sieg. Denn der war die Folgeerscheinung des Irakkriegs.
    Donald Trump war wahrscheinlich der einzige Präsident, der keine Krieg angezettelt hat. Der kritisierte den Irakkrieg mit den Worten, daß man in ein Wespennest keine Steine wirft.

    Von der Feuerkraft sind China UND Russland den USA ebenbürtig. Und China hat das größte stehende Heer. Das steht zwar an den Grenzen herum, aber im Ernstfall ist auch die invasive Kraft größer.
    Man kann sich ja mal anschauen, wofür die Militärausgaben eingesetzt werden. Die 700 US-Basen verbrauchen genauso viel Öl wie Schweden. Der Unterhalt muß gegen den Wirtschaftstrend finanziert werden.
    Imperien brechen an Überdehnung zusammen. Irgendwann sind die Ausgaben größer als die Einnahmen, und das darf man bei den USA wohl annehmen.

    1. Irgendwann sind die Ausgaben größer als die Einnahmen, und das darf man bei den USA wohl annehmen.

      Die USA machen schon 2 Billionen Dollar Miese, pro Jahr on Top.
      Sie sollten es mit der Kriegstreiberei auch nicht übertreiben. Wenn die Welt ihr Geld abzieht, schrumpfen die USA wieder auf ihre wahre Größe zusammen. Mit etwas Pech reichen die Einnahmen dann nicht einmal für die Zinsschuld.

  23. „Der Kalte Krieg endete 1991 mit dem Zusammenbruch der Sowjetunion. In den darauffolgenden Jahrzehnten konnten die US-Streitkräfte eine beneidenswerte Erfolgsbilanz gegenüber den Streitkräften anderer Nationen vorweisen“

    Was für ein Schwachsinn sich die Rand zusammenreimen die leben echt hinterm Mond die verherrlichen Völkermord, Genozid und treiben Kriegspropaganda der USA und NATO.

    Das sind alles kriegsliüsternde Mörder.

    Anstelle sich für Frieden einzusetzen und Analysen rauszubrizdie für Frieden auf Erden einstehen gemeinsam den Hunger bekämpfen, das Elend auf Erden, Zusammenarbeit mit allen Staaten der Erde…
    Aber nööö diese Schwachköpfe geben Ratschläge wie man Menschen vernichten, t9ten und abschlachten kann.

    Das ist doch ein Unding…
    Wer wirklich nach dem Rand Artikel vorgehen will der verdient und gehört öffentlich hingerichtet denn all das was diese Rand geschrieben haben ist ein Verbrechen gegen die Menschlichkeit

  24. Das ist ein online einsehbares Dokument – entscheident ist, was im Hintergrund geschieht.

    Immer mehr und mehr Waffen wird dem Volk als Sicherheitsgarantie verkauft.

    Die Regierungen müssen zum Abrüsten gezwungen werden.

  25. Die RAND Corporation hinkt dem Pentagong hinterher.
    Was die zusammenblubern wurde von den US Strategen längst angedacht und in der Ukraine umgesetzt.
    US Militärs haben das schon seit Jahren auf dem Schirm, im wissen das die Wirtschaftslage der USA
    nur noch wenig Klassische schwere Landkampf Mittel beschaffen kann.
    Der Ukrainekrieg war der Probelauf!!!
    Russland so die Vorstellung sollte ein einen Abnutzungskrieg gelockt werden.
    Die Ukraine sollte den Krieg mit einer Flächendekenden Kombitaktik , teils regulär klassisch, mit einem
    erheblichen Anteil Partisanentaktischer Elemente angereichert führen.
    Dafür wurden die entsprechenden Waffen das heist hochtechnologie Infanteriewaffen geliefert.
    Die glaubten Russland würde nach rote Armee Vorbild einen massiven Frontalangriff fahren.
    Mit ein grund warum viele im Westen glauben Russland, wolle die ganze Ukraine zurück und die
    Ukrainer hätten das verhindert.
    Jeder mit einem guten Militärischen Analyse Beobachtungsvermögen konnte längst erkennen.
    In der Ersten Phase wurde die Ukrainische Armee mit viel Zeitaufwand und wenig eigenen Verlusten
    aus der Ostukraine gedrängt.
    Der Auftaktmarsch bis vor Kiew, war vermutlich ein erster Schnellplan, der schnell aufgegeben wurde
    und eher als auftaktbluff gedacht war oder es wurde schnell erkannt das der nicht zielführend sein konnte.
    Die zweite Phase diente dem Aufbau der tief gestaffelten Verteidigungslinie.
    Jetzt geht die dritte Phase langsam in die Endrunde, die innzwischen notgedrungen offensiv operierende
    Ukrainische Armee, wird vor der tief gestaffelten Verteidigungslinie aufgerieben. Präziser vormuliert die
    Ukrainische Armee reibt sich selbst vor der Abwehrlinie mit kopflosen Offensiven auf.
    Die RAND Strategen wollen der US Armee das gescheiterte Modell andrehen.
    Hmmm Witzfiguren.
    Die US Armee ist vermutlich innzwischen auf der Suche nach alternativen.
    Die Sahne oben drauf kommt noch.
    Die Russen werden nur marginal weiter nach nach Westen marschieren.
    Die Ukraine wird zur verheerenden Hypotek vor allem für die EU!!! DIE Kosten schieben die Russen
    gerne dem Westen zu, denn diese Augaben stehen nicht mehr der Rüstung zur verfügung die
    Mittel stehen nicht mehr für eine Aufrüstung gegen Russland zur verfügung.
    Scheint die Russen haben es drauf mit breit aufgestellter Gesamtstrategie.

  26. Für mich liest sich diese RAND Papier wie von einer KI geschrieben, basierend auf Vorgaben, die völlig realitätsfremd sind. Das Zeitfenster für die Führung derartig beschriebener imperialistischer Kriege hat sich längst geschlossen, sowohl (welt-) politisch, als auch in Bezug auf die bestehenden industriellen Kapazitäten und technologischen Fähigkeiten des „Wertewesten“, die kein „Fünfjahresplan“ mehr aufholen kann. In einem Satz: der Kaiser ist nackt. Was bleibt sind Hybris und Nemesis (Mausfeld).

  27. Um beim Bild der Titanic zu bleiben. Die Analytiker der RAND scheinen sehr tief unten im Schiff zu sitzen und interpretieren die Schiffsbewegungen völlig falsch. Die werden noch ihre Strategiepapiere schreiben, wenn der Kahn längst auf dem Grund liegt.

  28. Ich halte es für völlig überflüssig, mich mit dieser Studie zu beschäftigen, da der wertewestliche Kaiser konventionell völlig nackt ist! Fehlende Finanzen, fehlende Rohstoffe, fehlende Industrien, fehlende Produzenten (Menschen, Roboter).

    Mein örtliches SPD–Blatt (Hannoversche Allgemeine Zeitung) schwadroniert von der BW–Luftverteidigungsübung über unserer Stadt mit vier Flugzeugen. Schwärmt von 80ern, als wir hier noch Truppenteile einer Panzerdivision hatten.

    Mit was will, wer auch immer, die herbei gesehnte Ostfront denn halten?

  29. Das erinnert mich an die preußische Armee als sie von Napoleon geschlagen wurde.
    Bis dahin war sie ungeschlagen und genau so überheblich.
    Bis ein preußischer General dem König empfahl , alte Zöpfe abzuschneiden.
    Erst der völlige Zusammenbruch und der komplette Neuaufbau der Armee veränderte den katastrophalen Zustand.
    Das wird mit der amerikanischen und den NATO-Armeen auch passieren müssen.
    Die inkompetenten Sturköpfe in den Machtzentralen werden sich nicht verändern können.
    UND. Woher soll das Geld für eine brauchbare Armee kommen?

  30. Super interessanter Artikel!
    Was mir bei dem RAND-Papier am meisten aufstößt:
    „An erster Stelle stehen dabei die Freiheit des Einzelnen, die demokratische Staatsführung und der freie Informationsaustausch.
    Noch wichtiger als diese sind die Sicherheitsbeziehungen, die die USA zu ihren wichtigsten Verbündeten und Partnern unterhalten.“
    Die Sicherheitsbeziehungen zu den Partnern sind also wichtiger als die Freiheit. Daraus soll jeder seine Schlüsse ziehen. Ich lese daraus, dass die US-Regierung ihren unbotmäßigen Vasallensatelliten wie Deutschland in den Arxxx treten werden, wenn sie nicht auf Linie sind. Oder tun sie das bereits? Fragezeichen bei Germanwings-Flug 9525 Flugzeugabsturz in Frankreich am 24. März 2015? Fragezeichen bei Sprengung der Nordstream-Gaspipelines am 26. September 2022?
    Die USA scheinen die Möglichkeit der Blockneutralität nicht vorzusehen.
    Viel billiger als ein neues Wettrüsten ist ein Rüstungsbegrenzungsvertrag zwischen USA und Russland und USA und China.
    Keine Supermacht wird m. E. eine andere Supermacht direkt angreifen, da dieser Krieg mit der Option Atomkrieg nicht gewonnen werden kann ohne die Auslöschung des eigenen Staates zu riskieren.
    Kriege werden also weiter als Stellvertreterkriege geführt werden.
    Auszuschließen ist daher nicht, dass die USA den Ukrainekrieg weiter am köcheln halten werden, um neue Waffen und Strategien zu testen, bis zum letzten Ukrainer.

  31. Die „Erfolgsbilanz“ der USA beruhte auf Diebstahl. Die haben die angemeldeten Patente der deutschen Industrie einfach ihrer Industrie freigegeben. Die deutsche Wirtschaft ist systematisch geschwächt worden, auch indem ganze Industrieanlagen demontiert worden und in die USA verschifft worden sind. Die haben die Wissenschaftler, Mediziner, Forscher, Geheimdienstleute samt allen Unterlagen systematisch abgeworben. Wer in die USA ging, bekam eine gut dotierten Job und die Verbrechen waren vergessen.
    Die Sowjetunion hat wirtschaftlich auch von der DDR profitiert, Industrien demontiert und Reparationen verlangt.
    Die USA war bei Eintritt in den 2. WK faktisch pleite. Werner von Braun war der Entwickler von Raketen, der V2, und der Vater des Mondfluges. Der Tarnkappenbomber war eine deutsche Ingenieursleistung. Der wollte die Geheimwaffe werden, von der Hitler immer sprach. Die haben dann die Amerikaner gebaut.

    Und jetzt ist das Geld wieder alle.

    Europa und die Amerikaner wollen Krieg führen, aber zum Krieg gehört in allererster Linie Patriotismus und eine hohe Moral. Mit LBGQT, oder wie das heißt, Antifa und Nazigeschrei, BLM und Homosex, mit der Zerstörung der Familienstrukturen gewinnt niemand einen Krieg.

    Die Massen von Ausländer lassen sich ja nicht nur finanziell protegieren, sondern auch von Linkspartei, Grünen und Sozialdemokraten hereinschleusen. Mit Anstand und Sitte haben die nichts am Hut. Die kümmert auch nicht, was in Deutschland los ist, die jammern höchsten rum, der Muslim wäre rassistischen Angriffen ausgesetzt. Das ist typisch für die nichtsnutzige Linkspartei.
    Die haben weder Fähigkeiten noch Kultur. Die wenigen, die wirklich auf Grund von Verfolgung im Land sind, kann man an einer hand abzählen. Man erkennt die auch, weil die ihre Regierung kritisieren undpolitisch denken. Die anderen hängen beim Friseur ab, riechen nach Nuttendiesel und tragen billige Stangenware von Lacoste spazieren.

Schreibe einen Kommentar