Andrea Nahles und ihr neuer Job: Auch die unfähigsten Ex-Politiker werden mit Steuergeldern versorgt

Ehemalige Spitzenpolitiker haben in der Regel keine Probleme, in der freien Wirtschaft einen Job zu bekommen. Nicht, weil sie hochgradig qualifiziert wären, sondern weil sie gut vernetzt und mit ihren Kontakten als Lobbyisten wertvoll sind. Für Andrea Nahles scheint das nicht zu gelten.

Andrea Nahles ist vielen als personifizierte Inkompetenz im Gedächtnis geblieben. Oder kann irgendjemand ein Projekt oder Thema nennen, bei dem sie besonders kompetent war oder gar etwas geleistet hätte? Ich erinnere mich noch einen Witz zur Bundestagswahl: „Du musst SPD wählen, weil Andrea Nahles keinen Job in der freien Wirtschaft bekommt“

Das scheint gar kein Witz gewesen zu sein.

Vor knapp einem Jahr hat sie sich aus der Politik zurückgezogen und ich habe keine Informationen darüber gefunden, was sie seit dem macht. Offensichtlich hat sie keinen Job gefunden. Aber als ehemalige Spitzenpolitikerin braucht man sich deshalb keine Sorgen machen, es gibt ja noch Behörden.

Und so verwundert die Meldung, dass Nahles Präsidentin der Bundesanstalt für Post-Telekommunikation werden soll, nur wenig. Was sie für den Posten qualifiziert, ist nirgends zu lesen und ein Blick auf ihren Lebenslauf gibt auch keine Antwort, denn mit Telekommunikation hatte sie auch als Politikerin nichts zu tun. Aber es geht den Politikern nicht um Qualifikationen, es geht um Vetternwirtschaft, bei der man „seine Leute“ nicht hängen lässt.

Die Bundesanstalt ist unter dem Finanzministerium angesiedelt und wer ist dort Minister? Richtig, der SPD-Mann Olaf Scholz. Man darf davon ausgehen, dass der Posten des Präsidenten der Bundesanstalt in die höchste Besoldungsgruppe B3 fällt, dann würde das Grundgehalt von Nahles 10.289.32 Euro pro Monat betragen. Ich kenne mich mit Besoldungen nicht aus, vielleicht hat jemand dazu weitere Informationen.

Wir fassen zusammen: Eine Frau, die über keinerlei fachliche Erfahrung verfügt, bekommt die Leitung einer Bundesanstalt übertragen und wird damit finanziell gut versorgt. Der Grund dürfte einzig und allein darin liegen, dass sie als ehemaligen Politikerin von ihrem Parteigenossen nicht allein gelassen wurde. Sollte ich hier falsch liegen und jemand hat Informationen über die Qualifikationen, die Nahles für das Amt mitbringt, bitte ich um Zuschriften und Kommentare.

Und die „vierte Macht im Staate“, die doch angeblich den Mächtigen auf die Finger schaut? Die „Qualitätsmedien“ stellen keine Fragen zu der Personalie, wie man in den kurzen Meldungen dazu sehen kann. Filz unter den Politikern ist in Deutschland offensichtlich ganz normal.

Autor: Anti-Spiegel

Thomas Röper, geboren 1971, hat als Experte für Osteuropa in Finanzdienstleistungsunternehmen in Osteuropa und Russland Vorstands- und Aufsichtsratspositionen bekleidet. Heute lebt er in seiner Wahlheimat St. Petersburg. Er lebt über 15 Jahre in Russland und spricht fließend Russisch. Die Schwerpunkte seiner medienkritischen Arbeit sind das (mediale) Russlandbild in Deutschland, Kritik an der Berichterstattung westlicher Medien im Allgemeinen und die Themen (Geo-)Politik und Wirtschaft.

11 Gedanken zu „Andrea Nahles und ihr neuer Job: Auch die unfähigsten Ex-Politiker werden mit Steuergeldern versorgt“

  1. Zweite Erklärung: Sie weiß zuviel! Und sie könnte den noch aktiven aus der Zeit ihrer eigenen Partei/Politikkarriere Schaden zufügen, sollte sie an den falschen Stellen Infos durchsickern lassen.

  2. Niemand steht mehr für

    Stehlen,
    Plündern
    Denunzieren,

    wie A.nahles
    Auf wiki liest sich ihr Lebenslauf wie ein einziger Raubzug durch das System incl. Intrigen.
    Den Armen Geld weg nehmen wollen und damit die Partein finanzieren wollen.
    Ein typischer Nazi halt!

  3. Laut Wiki hat sie ihren Magistra Artium nach lockeren 20 Semestern gemacht, wobei die Regelstudienzeit hierfür 9 Semester beträgt. Ihre Magistraarbeit trägt den Titel „Die Funktion von Katastrophen im Serien-Liebesroman“. Eine Promotion hat sie auch mal angefangen aber kaum zwei Semester durchgehalten. Das Thema „Funktionsweisen identifikatorischer Lektüre am Beispiel des historischen Romans“ war wohl doch zu schwierig, wobei auch noch die Pfründe des Bundestagsmandats lockten. Na, wenn das keine Qualifikation ist? 🙂

    1. Hey, hey, hey, TillSitter, nun mach die mal nicht so schlecht! Die wird sich für die Partei, die Genossen und uns alle aufgeopfert haben und konnte deshalb keine Doktorarbeit mehr schreiben! Das ist doch auch ein wichtiges Thema, an dem es sicher wichtiges zu forschen gab! „Die Funktion von Katastrophen im Serien-Liebesroman“ – das ist kein Allerweltsthema! Die wäre sicher gern Literaturwissenschaftlerin geworden, wenn man sich das Thema ihrer Doktorarbeit anschaut, hat aber in der Politik geackert und sich nicht geschont!
      Mit dieser Qualifikation und Vita ist sie für diese Position auch bestens geeignet, ich habe da nicht die geringsten Zweifel! Wenn eine Reinigungskraft Kriegsministerin werden kann, eine Germanistik-Tante und Politik-Quacksalberin, ähh, -wissenschaftlerin ohne jede Sachkenntnis Umweltministerin werden kann oder sich ein Bankkaufmann und Politik“wissenschaftler“ als „Bundesgesundheitsminister“ „profiliert“ und ein Hampelmann Bundesaußenminister werden kann, wo soll denn bei der Nahles das Problem sein? Die ist doch ohnehin nur Frühstücksdirektor, kommt zum Repräsentieren und Unterschreiben, die Arbeit machen andere! Nun seid mal nicht so kleinlich!

      1. Hach, ich weiß einfach nicht, wie man brüllende Lacher als Smiley hinbekommt, aber wüsste ich es, würden hier jetzt ein paar stehen. Schon der Satz – „Die Funktion von Katastrophen im Serien-Liebesroman“ – das ist kein Allerweltsthema! – mit Ausrufezeichen lässt mich Tränen lachen. Wie schafft man es, über dieses Thema mehr als ein oder zwei DIN-A4 Seiten zu schreiben? Viel Rauch um Nichts, das wird wohl ihre Qualifikation sein. 😉

        1. Freut mich ja, dass ich dich zum Lachen bringen konnte, obwohl das im Grunde ja nicht mehr lustig ist, was da abläuft. Ich musste erst zweimal lesen, weil ich nicht glauben konnte und kann, dass man über einen solchen Schwachsinn eine Magisterarbeit schreiben kann. Volker Pispers hat mal den gequirlten Müll eines Karl-Theodor von und zu über Europa rezitiert. Das muss man sich auch zweimal anhören, um sich dann zu fragen, was der denn damit sagen will. Und was da nachrückt, wird ja nicht besser. Das sind doch alles nur noch solche Gestalten, die nichts vernünftiges gelernt haben. Dieser Ziemiak hat gar keinen Abschluss, es aber schon zum CDU-Generalsekretär gebracht! Das wird auch noch zum Minister reichen, davon bin ich überzeugt!

          1. Sicher ist es alles andere als lustig, was da abgeht, aber der Umgang damit kann schon lustig sein. 🙂

            Was, wenn die einzige Qualifikation heutiger Politiker die Bereitschaft sein muss, jede Sauerei mitzumachen und abzusegnen? Mangelnde Intelligenz und Bildungsferne sind dafür eher nützlich als hinderlich, ebenso ein unsympathisches Äußeres, um nicht zu sagen Hässlichkeit. Ganz nach Goethe, wie außen so auch innen. Man schaue sich doch mal die Hackfressen unserer führenden und aufstrebenden Politiker an und vergleiche ihre Worte und Taten mit denen der eher wohlgeratenen Politiker in Gegenwart und Geschichte weltweit, wobei Ausnahmen nur die Regel bestätigen. Es liegt natürlich im Auge des Betrachters, aber wenn ich mir bspw. Lawrow und Maas anschaue, dann weiß mit wem ich gerne mal ein Bier trinken würde und mit wem auf keinen Fall. 😉

            1. Ja, TillSitter, man muss auch mal lachen können, aber über ein solches Thema eine Magisterarbeit zu schreiben, gehört für mich in die Kategorie nicht vermittelbar. Aber vielleicht fehlen mir da einfach die Synapsen. Vom guten, alten Lenin stammt der Satz: In eine Regierungspartei werden sich automatisch Karrieristen und Gauner einschleichen, die es nur verdienen, erschossen zu werden! Karl Wienand (SPD) sagte vor knapp 30 Jahren, dass eben die Mitarbeiter von Abgeordneten, die Politikwissenschaften studiert haben, irgendwann anfangen, am Stuhl des Abgeordneten zu sägen, um selber Abgeordneter zu werden. Das führe dann dazu, dass schließlich Leute ohne vernünftigen Beruf und ohne Lebenserfahrung über das Wohl und Wehe von 80 Mio. entscheiden. Ist leider auch so. Wenn ich ab und an mal zu einer pol. Podiumsdiskussion gehe und dort die Politikwissenschaftsstudenten und jungen Parteikader sehe, überkommt mich das Grauen, wenn ich diese sendungsbewusste Unwissenheit sehe. Na ja, eine frühere Verehrerin schwärmte für den Özdemir und den Guttenkasper, weil die „so gut“ aussahen. Das beide politische Blendraketen waren uns sind, spielte da keine Rolle. Ja, Sergej Lawrow ist wirklich eine Persönlichkeit mit Charisma. Der Hampelmann Maas hingegen der typisch westlich arrogante, selbstgefällige, nichtswissende Laffe!
              Aber, Andrea Nahles hat ausgesorgt! Sie wird Frühstücksdirektor, während wir hier sarkastische, ketzerische Kommentare schreiben! Was scherts die deutsche Eiche, wenn das Schwein sich daran reibt!

              1. Lieber Kutusow, Dir fehlen keine Synapsen. Das Problem ist, dass Du noch alle beisammen hast. Dieses Weib musste 11 Semester über die Regelstudienzeit Serien-Liebesromane „studieren“, um so ein Kunststück abzuliefern. Wenn Du das nachmachst, fehlen Dir auch die entsprechenden Synapsen. 😉

Schreibe einen Kommentar