Das russische Fernsehen über die Impfstoffe von Astra-Zeneca und Biontech/Pfizer

Da die deutschen Medien die westlichen Impfstoffe feiern und den russischen Impfstoff schlecht machen, lohnt es sich, auch der anderen Seite zuzuhören. Daher habe ich einen russischen TV-Bericht zu dem Thema übersetzt.

Es ist klar, dass es um Milliarden geht. Daher unterstützen die westlichen Politiker und Medien die westlichen Pharmakonzerne, auch wenn deren bisherige Impfstoffe nach objektiven Kriterien deutlich schlechter sind, als die Alternative aus dem bösen Russland. Während die westlichen Medien die Zahlen und Ergebnisse des russischen Impfstoffs geflissentlich übergehen und verschweigen, macht sich das russische Fernsehen einen Spaß daraus, die Daten zu vergleichen. Aber natürlich geht es auch für Russland um einen Milliardenmarkt, wenn das Ausland an dem russischen Impfstoff interessiert ist.

Um auch die Seite der Medaille zu zeigen, die es in deutschen Medien nicht zu sehen gibt, habe ich einen Beitrag des russischen Fernsehens aus der Sendung „Nachrichten der Woche“ vom Sonntag übersetzt.

Beginn der Übersetzung:

Jeden Tag infizieren sich auf dem Planeten mehr als 600.000 Menschen mit dem Coronavirus. Anderthalb Millionen konnten nicht gerettet werden. Die Länder kommen unterschiedlich gut zurecht. Einige schaffen es, die Infektion einzudämmen, in anderen ist die Lage längst außer Kontrolle geraten.

Alle schauen mit Hoffnung auf die Wissenschaftler, die an Covid-Impfstoffen arbeiten. Und das ist ein wirklicher globaler Kampf. Es stehen viele Dinge auf dem Spiel: natürlich die Gesundheit der Menschen, die Politik, die Wirtschaft und wirtschaftliche Interessen. Jeder Staat hat seine eigenen Prioritäten.

Russland ist im Rennen um den Impfstoff bisher in der Spitzengruppe. Unser erstes Medikament, „Sputnik V“ aus dem Gamalei Science Center, schließt die letzten Tests ab und die industrielle Produktion wurde bereits gestartet. Die Wirksamkeit des russischen Sputnik V-Impfstoffs beträgt bis zu 95 Prozent. Die allgemeine Impfung gegen das Coronavirus steht in Russland kurz bevor und wird kostenlos sein.

Auch der amerikanische Pharmariese Pfizer entwickelt einen Impfstoff. Das Problem ist nur, dass er bei minus 70 oder sogar minus 80 Grad gelagert werden muss. Es gibt einfach keine Infrastruktur, um einen solchen Impfstoff in der Welt zu transportieren. Für ein Medikament für großflächige Impfungen, gerade in heißen Ländern, ist das ein gravierender Nachteil. Darüber hinaus erfordert diese Lagertemperatur ein spezielles, sehr teures Glas. Aber sie sind nur die Blümchen.

Seien Sie neugierig und geben Sie Pfizer bei „Wikipedia“ auf Russisch oder Englisch ein und am Ende des Artikels finden Sie einen langen Abschnitt über „Skandale“. (Anm. d. Übers.: Ein Teil dieser Skandale ist auch im deutschen Wikipedia zu finden) Was es da alles gibt, man kann eine Krimiserie darüber drehen: von illegalen Tests an Kindern mit tödlichen Folgen bis hin zu Fälschungen von Forschungsergebnissen, Lügen, milliardenschweren Geldstrafen für falsche Werbung und Betrug. Ganz aktuell: Pfizer CEO Albert Burla und Executive Vice President Sally Suzman verkauften ihre Anteile für Millionen von Dollar, er für 5,5 Millionen und sie für zwei Millionen, und das am Tag der Bekanntgabe der Ergebnisse der Phase-3-Tests, als die Pfizer-Aktien um 15 Prozent in die Höhe schnellten. Die Frage ist: Wissen die Top-Manager von Pfizer etwas und erwarten in Zukunft einen Kursrückgang, wenn es um den Einsatz des Impfstoffs geht? Angesichts des Rufs von Pfizer kann man alles erwarten.

Noch zweifelhafter ist der sogenannte Oxford-Impfstoff, der von der britisch-schwedischen Firma Astra-Zeneca entwickelt wurde. Das ist der Impfstoff auf der Basis von Affen-Adenoviren. Da wurde auch eine Menge gelogen. Es stellte sich heraus, dass die Wirksamkeit des Oxford-Impfstoffs viel geringer ist, als angegeben. Nicht 90, sondern 70 und sogar 62 Prozent wurden je nach Gruppen bestätigt. Um das Gesicht und den Markt nicht zu verlieren, sind laut Astra-Zeneca zusätzliche Tests erforderlich. Aber das dauert Wochen oder sogar Monate. Plus gebrochene Verträge.

Aber unsere Konkurrenten machen medialen Druck und alle rätseln, wie sie den russischen Impfstoff „Sputnik V“ in den Augen potenzieller Käufer diskreditieren können. Tausende von beleidigenden Publikationen, Geschichten und Berge von Beiträgen in sozialen Netzwerken. Plus politischer Druck. Aber es hilft nichts. Der russische Private Equity Fund und das indische Unternehmen Hetero haben sich darauf geeinigt, 100 Millionen Dosen Sputnik V-Impfstoff in Indien zu produzieren. Zuvor war bekannt geworden, dass 150 Millionen Dosen Sputnik in Südkorea produziert werden. Auch über die Freigabe des russischen Impfstoffs für China und Weißrussland wird verhandelt. Brasilien, Argentinien, Peru, Kasachstan, Saudi-Arabien, Marokko und viele andere Länder sind aktiv an dem Medikament interessiert. Sogar in der Europäischen Union. Im Frühherbst schnarrte man verächtlich: ein russische Impfstoff? Ach, nö. Die Russen können so schnell nichts Gutes erreichen.

Ungarn war das erste Land, das es vorgezogen hat, die europäische Solidarität zu vergessen. Sputnik V Proben und Dokumentationen sind bereits dort. Darüber hinaus ist Russland bereit, die Technologie der Impfstoffproduktion nach Ungarn zu übertragen. Das kündigte der russische Gesundheitsminister Michail Muraschko an, der sich zu einem Besuch in Budapest aufhält.

Am 27. November haben Experten aus Frankreich Moskau besucht. Der russische Private Equity Fund führt Gespräche über die Zusammenarbeit zwischen unseren Ländern im Bereich der Impfstoffproduktion. Es wird vielen klar, dass man die Anstrengungen kombinieren sollte, weil die Lage nicht sehr gut ist.

Ende der Übersetzung

Werbung

Autor: Anti-Spiegel

Thomas Röper, geboren 1971, hat als Experte für Osteuropa in Finanzdienstleistungsunternehmen in Osteuropa und Russland Vorstands- und Aufsichtsratspositionen bekleidet. Heute lebt er in seiner Wahlheimat St. Petersburg. Er lebt über 15 Jahre in Russland und spricht fließend Russisch. Die Schwerpunkte seiner medienkritischen Arbeit sind das (mediale) Russlandbild in Deutschland, Kritik an der Berichterstattung westlicher Medien im Allgemeinen und die Themen (Geo-)Politik und Wirtschaft.

Eine Antwort

  1. @ Thomas
    BioNTech in der Überschrift

    Um verstehen zu können was so hinter manchen Entscheidungen abgeht hier ein Beispiel

    https://www.nejm.org/doi/full/10.1056/NEJMoa2007764

    Und ein Fazit

    „Von der Industrie unterstützte Studien und NEJM „Bei 131 der 532 Patienten, die Remdesivir erhielten (24,6%), und bei 163 der 516 Patienten, die Placebo erhielten (31,6%), wurden schwerwiegende unerwünschte Ereignisse berichtet.“

    Die einzige Schlussfolgerung dieses Artikels lautet:

    „Verwenden Sie kein Placebo zur Behandlung von COVID-19.

    … Die Wissenschaft hat erfahren, dass sowohl die Entscheidung der FDA als auch der EU-Deal unter ungewöhnlichen Umständen zustande kamen, die dem Unternehmen wichtige Vorteile verschafften.
    Die FDA hat nie einen konsultiert Gruppe von externen Experten, die bereit ist, sich mit komplizierten antiviralen Arzneimittelproblemen zu befassen. Die FDA kann diese Gruppe, das Antimicrobial Drugs Advisory Committee (AMDAC), nutzen, um alle verfügbaren Daten zu experimentellen Behandlungen zu überprüfen und dann Empfehlungen zu Arzneimittelzulassungen abzugeben.

    Dennoch hat es während der Pandemie kein einziges Mal einberufen. (1) Die FDA antwortete nicht auf die Aufforderung von Science, zu erörtern, warum sie sich gegen die Einberufung des Ausschusses entschieden hatte, und stellte lediglich fest, dass dies „im Ermessen“ der Abteilungsleiter liegt

    Es ist Zeit, Medizin zu befreien. NEJM und ähnliche Zeitschriften sollten aufhören, das Medienorgan der pharmazeutischen Industrie zu sein. Referenzen 1. Ein sehr, sehr schlechtes Aussehen für Remdesivir VON JON COHEN, KAI KUPFERSCHMIDT SCIENCE06 NOV 2020: 642-643

    https://www.nejm.org/doi/full/10.1056/NEJMoa2007764

    Gelbe Liste
    Kontraindikationen
    Remdesivir darf nicht angewendet werden bei:

    bekannter Überempfindlichkeit gegen den Wirkstoff oder einen der sonstigen Bestandteile
    schwerer Leberfunktionsstörung
    schwerer Nierenfunktionsstörung
    Patienten mit einer eGFR < 30 ml/min
    Patienten mit einem Alanin-Aminotransferase (ALT)-Wert ≥ dem 5-Fachen der normalen Obergrenze zu Therapiebeginn

    In folgenden Situationen gibt es bisher keinen Nachweis eines klinischen Nutzens bei der Anwendung von Remdesivir, weshalb hier kein Einsatz empfohlen wird:

    Patienten ohne Sauerstoffbedarf
    invasiv beatmete Patienten
    bei Niereninsuffizienz (GFR < 30 ml/min)
    Leberfunktionsstörung (GPT ≥ dem 5-Fachen der ULN oder GPT-Anstieg und Zeichen einer Hepatitis oder gleichzeitigem Anstieg von Bilirubin, AP oder INR)

    https://www.gelbe-liste.de/wirkstoffe/Remdesivir_56071#Nebenwirkungen

    https://www.bfarm.de/SharedDocs/Risikoinformationen/Pharmakovigilanz/DE/RI/2020/RI-remdesivir.html

    Und genau aus solchen Berichten erwächst das Misstrauen.
    Schon vergessen was in Schweden/Finnland beim Schweinegrippe-Impfstoff passierte?
    Wie es zu dem Impfstoff kam und wer die Strippenzieher waren sollte bekannt sein.

    https://www.aerzteblatt.de/nachrichten/63356/Grippeimpfung-Wie-Pandemrix-eine-Narkolepsie-ausloest

    "Der Hersteller und die europäische Arzneimittelbehörde (EMA) sind dagegen anderer Meinung. GSK erklärte gegenüber dem BMJ, dass dafür weitere Forschung erforderlich sei, um dies zu bestätigen.

    Laut dem BMJ geht aus Klageschriften hervor, dass der Hersteller und Beamte des Gesundheitswesens Monate vor der Meldung der Narkolepsiefälle über andere schwerwiegende unerwünschte Ereignisse im Zusammenhang mit Pandemrix Bescheid wussten. "

    https://www.apotheke-adhoc.de/nachrichten/detail/pharmazie/pandemrix-hoeheres-impfrisiko-schon-vorher-bekannt-schweinegrippe-impfstoff/

    https://www.apotheke-adhoc.de/nachrichten/detail/internationales/putin-bietet-russischen-corona-impfstoff-an/

    Und wir sehen jetzt noch etwas, einen Streit wer zuerst dran ist. Alte oder med. Personal, Lehrer oder ….
    Wie wärs mit Regierungen/Parlamente? Schließlich halten die ihre Schäfchen noch zusammen. Nicht vorstellbar wenn das nicht mehr so ist, weil das Virus sie dahinrafft.

Schreibe einen Kommentar