Zensur: YouTube sperrt KenFM und andere Kanäle – Die Suche nach Alternativen zu YouTube

Die Internetkonzerne ziehen die Daumenschrauben an, heute wurde KenFM erneut verwarnt und vorübergehend gesperrt. Der Kanal Mainz free TV wurde von YouTube komplett gesperrt. Auch andere Kanäle hat es bereit erwischt. Die Zensurmaßnahmen werden massiv verschärft.

Letztes Jahr hat es NuoViso auch schon mal mit einer Sperre erwischt, die YouTube dann aber kurz darauf ohne Angabe von Gründen zurückgenommen hat. Aber so wie YouTube in diesen Tagen durchgreift, ist es fraglich, ob NuoViso noch lange auf Sendung bleiben kann. Wie Frank Höfer, der Chef von NuoViso, in der letzten Homeoffice-Sendung sagte: „YouTube scheint alphabetisch vorzugehen. Nach M wie Mainz free TV kommt demnächst vielleicht N wie NuoViso.“

Eine mögliche YouTube-Alterative

Ich möchte an dieser Stelle aus dem Nähkastchen plaudern, denn ich bin intensiv dran, für die alternativen Medien eine alternative Videoplattform zu organisieren, leider bisher ohne Erfolg. Dabei geht es nicht darum, das Rad neu zu erfinden, es gibt eine geeignete Plattform, bei der keine Gefahr besteht, dass sie morgen von einem US-Konzern gekauft wird. Leider gibt es sie nur auf Russisch, es handelt sich um RuTube.ru.

Diese Videoplattform gehört dem Gazprom-Konzern, der aber offenbar nicht weiß, was er damit anfangen soll. In meinen Augen könnte Gazprom damit viel Geld verdienen, denn ähnlich wie die russische Facebook-Alterative vKontakte.ru könnte RuTube zur Alternative zu YouTube werden. Der Vorteil der russischen sozialen Netzwerke liegt auf der Hand: Dort wird nicht zensiert, wie Millionen deutscher User bestätigen können, die in den letzten Jahren von Facebook zu vKontakte gewechselt sind.

Es mag für den „normalen“ Deutschen, der von den „Qualitätsmedien“ ständig hört, in Russland herrsche Zensur, ungewohnt sein, das zu lesen, aber es stimmt tatsächlich. In Russland gibt es keine Zensur und schon gar nicht im Internet. In Russland gibt es einen Paragrafen gegen Extremismus (in Deutschland würde man Volksverhetzung sagen), in dem geregelt ist, was man nicht sagen darf, egal ob im Netz, in einer Zeitung, im Fernsehen oder in der Öffentlichkeit. Die Bestimmungen des Paragrafen sind weitgehend ähnlich, wie die Bestimmungen des entsprechenden Paragrafen in Deutschland.

Außerdem darf man in Russland, wie in Deutschland auch, niemanden bewusst verleumden.

Darüber hinaus ist die Meinungsfreiheit in Russland aber unbegrenzt. Es gibt keine Regeln über „Hate Speech“ oder Political Correctness, es gibt keine Anwälte, die sich auf Abmahnungen spezialisiert haben und damit kleine Blogger ruinieren können. All das gibt es in Russland nicht.

Die gefürchtete russische Propaganda-Maschinerie

Im letzten Dezember war ich bei Putins Jahrespressekonferenz und bei der Gelegenheit habe ich in Moskau einige interessante Menschen kennengelernt, von denen ich gehofft habe, sie könnten einen Kontakt zu Gazprom oder RuTube herstellen, damit RuTube sein Interface, das es bisher nur auf Russisch gibt, auch in anderen Sprachen zur Verfügung stellt und damit eine echte Alterative zu den immer aggressiver zensierenden US-Internetkonzernen geschaffen wird. Leider habe ich bisher keinen Erfolg gehabt.

Wie sich herausstellt, gibt es die angebliche russische Propaganda gar nicht. In Gesprächen mit Leuten bei den staatlichen Medien habe ich zu meiner großen Überraschung erfahren, dass die Arbeit der staatlichen russischen Medienkonzerne nicht koordiniert wird und sie sich sogar als Konkurrenten ansehen. Gäbe es in Russland eine Stelle, die die angebliche russische Propaganda koordiniert, dann hätte ich einen Ansprechpartner für die RuTube-Frage, zumal RuTube ja in staatlichem Besitz ist, Gazprom ist ein staatlicher Konzern.

Der russische Staat hat also ein Instrument, mit dem er morgen in Konkurrenz zu YouTube treten könnte, aber leider wird das nicht genutzt. So unglaublich gut und durchorganisiert ist die im Westen so gefürchtete Propaganda-Maschinerie in Wahrheit.

Ich schreibe das hier nun so offen, weil ich weiß, dass meine Seite auch von verschiedenen staatlichen Stellen in verschiedenen Ländern aufmerksam gelesen wird. Vielleicht liest das ja jemand an verantwortlicher Stelle in Russland, der das RuTube-Thema an geeigneter Stelle auf die Tagesordnung setzen kann.

Sollte das nicht geschehen, sollte es keine sichere Alternative zu YouTube geben, ist es nur eine Frage der Zeit, bis freie Internet-TV-Sender – und damit der kritische Diskurs – im Westen sterben.

Es kann nicht sein, dass US-Internetkonzerne weltweit Zensur ausüben können, dagegen muss ein Gegengewicht geschaffen werden und Russland hätte so ein Gegengewicht. Und wenn RuTube die einzige Plattform ist, auf der Meinungsfreiheit herrscht und neben den Mainstream-Meinungen auch kritische und alternative Standpunkte verbreitet und zur Diskussion gestellt werden können, dann können wahrscheinlich all jene, denen YouTube gerade den Saft abdreht, gut damit leben, als „russische Propagandisten“ bezeichnet zu werden, wenn ihnen als Ausweichmöglichkeit nur eine russische Plattform bleibt.

Was wir bis dahin tun können

Momentan bleibt uns allen nur, die Seiten von KenFM, NuoViso.tv und so weiter direkt zu besuchen, deren Newsletter zu abonnieren und dort aktiv nach neuen Videos zu suchen, wenn YouTube sie sperrt oder durch Shadow-Banning unsichtbar macht, wie YouTube es etwa mit Wikihausen tut.

Übrigens macht YouTube das auch mit unseren Tacheles-Sendungen. Als wir damit vor anderthalb Jahren angefangen haben, konnte man die Sendungen durch Eingabe von „Tacheles“ in die Suchleiste von YouTube finden. Man fand an erster Stelle die Playlist mit unseren Tacheles-Sendungen, heute hingegen werden unsere Sendungen beim Suchbegriff „Tacheles“ von YouTube nicht mehr angezeigt.

Am Donnerstag nehmen wir die nächste Tacheles-Sendung auf und wie gewohnt soll sie am Freitag online gehen. Sollte YouTube in seinem Marsch durch das Alphabet bis dahin bei N angekommen sein, finden Sie unsere Sendung auf der Seite von NuoViso.tv.

Autor: Anti-Spiegel

Thomas Röper, geboren 1971, hat als Experte für Osteuropa in Finanzdienstleistungsunternehmen in Osteuropa und Russland Vorstands- und Aufsichtsratspositionen bekleidet. Heute lebt er in seiner Wahlheimat St. Petersburg. Er lebt über 15 Jahre in Russland und spricht fließend Russisch. Die Schwerpunkte seiner medienkritischen Arbeit sind das (mediale) Russlandbild in Deutschland, Kritik an der Berichterstattung westlicher Medien im Allgemeinen und die Themen (Geo-)Politik und Wirtschaft.

30 Gedanken zu „Zensur: YouTube sperrt KenFM und andere Kanäle – Die Suche nach Alternativen zu YouTube“

  1. Sehr geehrter Herr Röper, wir ALLE waren doch schon mal Erfolgreich, als wir mit einer Unterschriften Aktion, sowohl RT als auch Sputnik bewegen konnten, eine deutsch sprachliche Seite zu eröffnen.
    Warum nicht eine konzertierte Aktion aller You Tube Kanäle, eine weitere Unterschriften Aktion, dieses Mal an RuTube.ru.
    Da werden dieses Mal Millionen Unterschriften zusammen kommen, wenn alle mitmachen. Das wird das riesige Potential, hier im Zensur Gebiet, auch für Gasprom verdeutlichen.

      1. Alleine die freien Medien, die bisher auf Youtube waren und die sich gegen das Ermächtigungsgesetz gestellt haben, haben eine Reichweite von Millionen. Allein das Prof Bhakdi Gespräch auf KenFM, hatte 1,3 Millionen Zuschauer. Der Umzug der Corona Info Tour, vom Zensor, zu dlive, zeigte eine höhere Anzahl Zuschauer, und damit eine Vergrößerung der Reichweite.

      2. Es ist doch nicht von belang , theoretisch darüber zu spekulieren wie groß die Akzeptanz sein könnte. Mir wäre wichtig das Leute die was zum sagen haben eine Möglichkeit haben.
        Abstellen kann man es immer noch falls alles nichts bringt.
        Mir würde es gefallen, obwohl ich weis das alle nur ihre Interessen befriedigen wollen, die sind in Russland nicht anders als sonst wo. Sie sind immer auf die Ökonomie zurück zu führen.
        Soll Schröder doch mal was machen.

      3. Nun die Schmink, Klamotten, Schicki Micki und die Physiologisch bösartig gebauten Pseudo Politik und Wissenschafts Kanäle, die vom Wahrheits Ministerium gehypt. und Finanziert werden, die dürfen gerne beim Zensor bleiben und sich weiter Gegenseitig ANÖDEN.

  2. Auch für diese Website wird sicher der Wind rauher wehen. Ich erinnere an Newsguard (wird mit Edge auf Android als Plugin ausgeliefert und kann in den Optionen mittels „Bewertung von Nachrichten“ eingeschaltet werden). Thomas hat ja ausgiebig bzgl. seiner Kommunikation mit denen berichtet. Sie sind ihm wie zu erwarten war dann doch in den Rücken gefallen.

    Hier ein Screenshot, was Newsguard anzeigt, wenn man auf das Warnsymbol tippt, das einem beim Besuch des Anti-Spiegel angezeigt wird. Eine reine Frechheit.

    https://abload.de/img/screenshot_20201027_1rkj1a.jpg

  3. Moin Herr Röper,
    als unbedeutender Rentner möchte ich anregen, auch Herrn Willy Wimmer in dieser Frage anzusprechen: Der hatte jedenfalls einen solchen Draht zu Präsident Putin, daß dieser Wimmers in deutscher Sprache gehaltenen Beitrag (auf einer Tagung des Valdai-Clubs?) persönlich für das russische Publikum übersetzte.

    Einen deutschsprachigen russischen Sender wie „RT“ können unsere Gleichstrom-Medien ihren Konsumenten wohl leichter als „Russischen Propaganda-Sender“ madig machen als ein deutschsprachiges russisches Diskussionsforum, in dem deutsche Teilnehmer ihre Beiträge frei veröffentlichen können.

    Ich weiß nicht, ob das m.E. mit Abstand beste maschinelle Übersetzungsprogramm für viele Sprachen: „https://www.deepl.com/translator“, unter bedenklicher politischer Kontrolle steht; sollte das nicht der Fall sein, könnte es zum Hebel erster Wahl avancieren, die imperialistische Abschottung Rußlands durch die NATO im Sinne der angelsächsischen Containment-Geostrategie nach Zbigniew Brzeziński zu unterlaufen, indem ein russisches Diskussionsforum sämtliche Diskussionsbeiträge in allen verfügbaren Sprachen simultan in die anderen Sprachen übersetzte, so daß jeder die Diskussionsbeiträge aller Sprachen in seiner eigenen Sprache liest und in seiner eigenen Sprache beantworten kann: und überall verstanden wird.

    Für ein Vorbild übersichtlicher und vielseitiger programmtechnischer Gestaltung eines Forums halte ich das „Telepolis“-Forum der Firma Heise: „https://www.heise.de/tp/“; leider hat man dort seit ca. 2014 die politisch-korrekte Kandare zunehmend angezogen, so daß ich nach über 10 Jahren Teilnahme um 2015 meines Schreibrechts enthoben worden bin und die weitere Entwicklung nicht mehr mitbekommen habe. (In den Jahren zuvor fand ich dort die milde Zensur überzeugend, offensichtliche Troll-Beiträge nicht zu löschen, sondern auf etwas abseitig gelegene „Trollwiesen“ auszulagern; ähnlich könnte man auch Beiträge in ungebührlicher Sprache „verfahren“.

      1. Aber ein Erfolg bzgl. Putin (den ich für möglich halte) hätte natürlich auch drastische Folgen. Insofern will ich da nicht vorlaut daherreden. Ich würde so ein Abenteuer nicht aushalten, das sage ich ganz ehrlich. 😳

  4. Ich denke, das Handeln von Russland ist kein Zufall. Man will eben nicht noch mehr Konflikte mit dem Westen. Da kann man nichts machen, aber: Warum veröffentlichst du keine Anleitung, wie man auf RuTube ein Konto einrichten kann, auch wenn man kein Russisch versteht?

    1. Sehr niederschwellig. Mailadresse und Passwort, schon hat man ein Konto. Bestätigungsmail im Nachgang.

      Chrome/Android kann inline übersetzen.

      Ach so, nach Geburtsdatum und Geschlecht (m/w – wie wohltuend) fragte es auch. Geschlecht wurde wie folgt übersetzt: „Fußboden“.!? 😁

  5. Es ist kaum zu glauben, meine Großmutter ist mit meiner Mutter und meiner Tante 1935 vor den Nazis nach der damaligen Sowjetunion emigriert. Mein Großvater blieb zurück in der Illegalität, wurde mehrfach verhaftet und dann in Plötzensee von den Nazis durch Strang hingerichtet.
    Heute muss man ähnliches wieder befürchten. Wer nicht spurt, wird in Lagern konzentriert. Und wieder erscheint Russland als ein rettendes Land. Es steht schlimm um Deutschland.

  6. RUtube ist kein guter Name. Da wird sofort gegen geschossen als russische Propagandaplattform. Dem Kind sollte ein neuer Name gegeben werden. EUtube zum Beispiel. Oder Free Tube mit Proxyserver in der EU und den richtigen Servern in Russland. Sollte dann der Proxy gesperrt werden, dann kann schnell ein neuer installiert werden.

  7. RUtube.ru…witzige Alternative!
    Da laufen 4 Scripte und 3 davon sind Googlescripte!
    Und was in diesen Scripten so alles versteckt ist, ist dann wohl ein anderes Thema!

    Nobodys haben doch erst durch FB, YT, Instagramm und Co ihre Bekanntheit erlangt. Und nun heulen sie rum, dass sie verboten werden auf den Plattformen?
    Diese Plattformen sind private Unternehmen und dies scheinen alle zu vergessen!
    FB wurde sogar angedroht in der EU verboten zu werden, wenn diese nicht gegen Hass-Sprech vorgehen.

    So lange die die über FB, YT und Co schimpfen, es aber nutzen, dann ist der Fehler schon beim Empörten zu suchen!

    Und wenn ich sehe, was so alleine in den Kommentaren bei Tichy alles gelöscht oder gar nicht erst veröffentlicht wird, dann fällt mir immer nur ein:
    „Was siehst Du den Splitter im Aug des Anderen und bist selber des Balkens im eigenen Auge nicht gewahr?“

    1. „Diese Plattformen sind private Unternehmen“, deren Eigentümer die ganzen Internationalen Organisationen Finanzieren und damit auch, in Ihre Tranzhumanistische Zukunft lenken. Wobei unsere Regierungen und Medien, nur noch reine Tranzmissionsriemen sind.

      1. Hallo Herr Klinkenberg, warum nutzen Sie in derart konsequenter Weise die Sprache des Feindes? Es ist mir schon sehr oft geradezu ins Auge gesprungen: TranZhumanisten z.b. oder TranZmissionsriemen usw… warum das? Ausgerechnet bei Ihnen? Nichts für ungut. Ich musste das einfach mal loswerden. Grüße S.

    2. Du labberst einen Mist. Ja es sind private Unternehmen, die aber die staatliche Zensur übernommen haben. Un dwenn die direkt mit Zensur begonnen hätte, dann wäre vermutlich niemand mit denen groß geworden, weil die ihre Plattformen direkt hätte beerdigen können. Und das mit den Googlescripetn? Ist das nur Blah Blah um eine Idee direkt mal so aus der Hüfte heraus schlecht zu machen.
      Und was ist dein Vorschlag? Alles so lassen, Youtube war ja gut? Lächerlich. Es wird dringends was neues gebraucht. Und vermutlich muss das russisch sein, alles andere können die Amis ziemlich schnell aufkaufen oder platt machen. Sie sind ja jetzt die größten Anbieter geworden.

  8. Eine Videoplattform die einem Energiekonzern gehört?
    Die ist doch per Definition befangen, spätestens bei Energiethemen.
    Warum sollten die keinen Einfluss auf die Inhalte ausüben?

    Ich sehe die US-Dominanz und die Zensur ja genau so kritisch, aber ich sehe nicht wie der Umzug auf diese Plattform das Problem lösen sollte.

    Ich sehe hier eher den juristischen Weg:
    YouTube hat eine Marktbeherrschende Stellung.
    Die dürfen sich nicht einfach hinstellen und per „Richtlinien“ unser Grundgesetz missachten und abweichende Meinungen zensieren.
    Warum gibt es keine entsprechenden Klagen? Warum wird da kein Grundsatzurteil angestrebt?
    Warum wird nicht per Gutachten festgestellt was Google und Co. hier für eine einseitige, illegale Zensur und Desinformation betreiben?

    Wir brauchen YouTube, keine andere Plattform hat den Funktionsumfang und die Reichweite, die KenFM-App ist total unübersichtlich, der Videoplayer kann nicht im Hintergrund laufen und dort gibt es NUR KenFM. Das selbe gilt für NuoViso. Und das die Leute im großen Stil auf russische Konzenr-Platformen ausweichen sehe ich einfach nicht, selbst WENN diese neutral und ohne Zensur funktionieren würden. Dafür hat Russland einfach nicht den entsprechenden Ruf, Google und Co würden schon für entsprechende Berichterstattung sorgen das kaum jemand wechselt.

    1. Ein Energiekonzern der eine Videoplattform (RuTube.ru) betreibt & bei Energiethemen Einfluss auf die Inhalte ausübt? In welcher Form sollte das in dem Kontext denn ablaufen?…
      Entweder betreibe ich eine Videoplattform und manipuliere die Inhalte indem ich steuernd (bis hin zur Zensur) eingreife (YT/FB/usw) oder ich greife eben nicht ein (so wie es sein sollte. Zumindest bei einer Plattform die sich für freien Austausch anbietet).
      Also in diesem Kontext würde ich mir darüber keine Sorgen machen.
      Ihr Wunsch nach Grundsatzurteilen, Klagen, Gutachten, sich im Bezug auf Medien ans Grundgesetz halten usw.. sind gelinde gesagt reichlich naiv. Das Hauptproblem ist doch eben dass die Masse zu bequem ist und sich am liebsten alles vorgekaut servieren lässt. Wer so denkt, bekommt halt dann das was er bestellt.
      Ich finde die Idee mit RuTube ist sehr charmant: wenn Ihr keine Zensur, Manipulation und AgitProp haben wollt, geht zu einer russischen Plattform…. hat doch was! …

    2. “ Wir brauchen“, die nicht unbedingt und ihr Ruf ist nicht besser als Russlands.
      Wo lebst du denn?

      Was gebraucht wird ist eine Loslösung von der Faulheit beim Suchen, Denken u.a.m.
      Google ist weder neutral noch sonst etwas. Google pusht eigene Dienste und US Anbieter.

      Es gibt genug alternative Anbieter deren Ergebnisse viel sinnvoller sind als den Krempel den Google zuerst präsentiert.
      Früher glaubte man auch ohne Internet Explorer läuft nichts und heute?

      Negativ Beispiel

      https://www.youtube.com/watch?v=VLdN0fpv0rM

      Ruhig mal ansehen und dann mal die Frage beantworten wer in einer Blase lebt, wir offensichtlich nicht denn wir schauen über den Tellerrand.

      Irgendwo im Nato Sumpf fand ich einen Hinweis der hängen blieb weil er all die Lügen vom „freien Internet“ bestätigt. Man plant schon Länder Block Listen von Außen. Aber wehe wenn von innen geblockt wird, dann redet man doch von Diktatoren, oder nicht?

      Fragt mal bei indy oder Anonymous nach wie die das machen? 🙂

    3. Oh Mann, jurustischer Weg?? Was ein Unsinn. Gucke dir Videos der Demos hier in Deutschland an. Und Merkels Freifahrtschein. Und über den Rechststaat Deutschland stand hier ja auch einiges. Gucke dir Biden udn Clinton und Epstein in de USA an. Bei uns ist das nicht mehr viel anders. Juristishcer Weg, was ein Vorschlag.
      Und oh Gazprom .. schlimm .. meine Güte .. lieber sind die Konzerne, die Demokratie aushöählen, die pädopjhile und Korrupte Verbrecher an die Macht bringen wollen? Ernsthaft?
      Nein ein staatliches Unternehmen ist genau das richtige für diese Plattform. Und wenn Youtuibe besser sein sollte (ha ha ha) kann man ja dahin wieder zurück gehen.

  9. So, wie China den Zugriff auf amerikanische Domains (nicht auf alle, aber auf einige) für Chinesen beschränken kann, kann auch die EU für EU-Bürger – zumindest technisch – den Zugriff auf russische Domains einschränken. Ob man damit durchkommt, steht auf einem anderen Blatt. Aber sicherlich wird sich nicht jeder VPNs installieren oder Tor-Browser. Insofern finde ich Kens Ansage, man suche nach einer „analogen“ Alternative, interessant. Die Frage ist nur, was dabei herauskommt und welche Reichweite das hat.

Schreibe einen Kommentar