EU vs. Weißrussland

An der polnisch-weißrussischen Grenze wächst die Kriegsgefahr

Unbeachtet von den westlichen Medien hat Polen nicht nur Soldaten an die weißrussische Grenze verlegt, sondern auch Panzer. Da aus der Ukraine auch versucht wird, den Flüchtlingen Waffen zu liefern, wächst in Minsk die Angst vor einer militärischen Provokation.

Ich habe am 10. November bereits berichtet, dass Polen Panzer an die weißrussische Grenze verlegt hat. Das sorgt in Weißrussland für Sorgen, denn Panzer sind normalerweise nicht das Mittel der Wahl, wenn man Migranten aufhalten möchte. Hinzu kommt, dass aus Weißrussland gemeldet wird, dass aus der Ukraine Waffen nach Weißrussland geschmuggelt werden und versucht wird, diese Waffen an die Flüchtlinge zu übergeben.

Da die meisten der Flüchtlinge an der polnisch-weißrussischen Grenze erfahrene kurdische Kämpfer sind, wächst die Gefahr vor einem bewaffneten Zwischenfall, der zu unkontrollierbaren Folgen führen kann. Dazu hat sich der weißrussische Präsident Lukaschenko sich am 11. November im Fernsehen geäußert und ich habe die Meldung der russischen Nachrichtenagentur TASS darüber übersetzt.

Beginn der Übersetzung:

Lukaschenko befürchtet, dass Waffen und Munition in Migrantenlager gebracht werden könnten

Der weißrussische Präsident hat das weißrussische Verteidigungsministerium, den KGB und den Grenzschutz angewiesen, die Kontrolle über die Bewegung von Truppen aus Polen und anderen NATO-Ländern an der Grenze sicherzustellen.

MINSK, 11. November. Der weißrussische Präsident Alexander Lukaschenko befürchtet, dass Waffen und Munition, die hauptsächlich aus dem Donbass stammen, in Migrantenlager gebracht werden könnten.

„Wir haben dort eine sehr gefährliche Tendenz, das hatte ich vermutet. Das ist eine Angelegenheit unseres Militärs und des KGB. Es hat Versuche gegeben, den Menschen im Lager Waffen, Munition und Sprengstoff zu bringen“, zitierte die Nachrichtenagentur BelTA Lukaschenko bei einem Treffen mit der Regierung am Donnerstag.

Ihm zufolge „wurden in den letzten zwei Tagen Waffen gebracht. Die meisten Waffen kommen aus dem Donbass, und die Russen und ich halten dieses Thema unter Kontrolle, wir haben mit [dem russischen Präsidenten Wladimir] Putin darüber gesprochen. Wozu werden Waffen gebracht? Man will hier eine Provokation veranstalten, um damit unsere Grenzschützer und unser Militär einzuschüchtern.“

Kontrolle der Situation

Laut Lukaschenko muss die weißrussische Seite daher „die Situation entlang der Grenze kontrollieren, damit ihnen keine Waffen gebracht werden, weil dort Kurden sind. Und die Kurden sind Kämpfer. Und wenn sie (die polnische Seite – TASS-Kommentar) sie abschlachten, schlagen und so weiter, sind die Menschen verzweifelt. Jedes Gewehr, jede Pistole, jede Provokation können eine militärische Auseinandersetzung provozieren“, sagte das Staatsoberhaupt.

Lukaschenko wies das Verteidigungsministerium, den KGB und den Grenzschutz an, die Bewegungen der Truppen Polens und anderer NATO-Länder an der Grenze zu kontrollieren. „Das Verteidigungsministerium, der KGB und die Grenztruppen müssen die Kontrolle der Bewegungen der NATO und der polnischen Truppen sicherstellen. Sie sehen, dass bereits 15.000 Soldaten, Panzer, gepanzerte Fahrzeuge und Hubschrauber eingeflogen wurden. Sie haben sich dreist unserer Grenze genähert, ohne jemanden zu informieren“, sagte Lukaschenko. Er sagte auch, dass die weißrussischen Sicherheitskräfte „Pläne haben müssen, um dem entgegenzuwirken. Gott bewahre. Wir stationieren unsere Streitkräfte dort nicht, ich habe unseren Streitkräften keine derartigen Anweisungen gegeben. Aber hinschauen müssen wir. Und alles vorhersehen. Damit sie an der Grenze keinen Krieg gegen uns führen, auf den wir nicht vorbereitet sind“, betonte Lukaschenko.

Ende der Übersetzung

Werbung

Autor: Anti-Spiegel

Thomas Röper, geboren 1971, hat als Experte für Osteuropa in Finanzdienstleistungsunternehmen in Osteuropa und Russland Vorstands- und Aufsichtsratspositionen bekleidet. Heute lebt er in seiner Wahlheimat St. Petersburg. Er lebt über 15 Jahre in Russland und spricht fließend Russisch. Die Schwerpunkte seiner medienkritischen Arbeit sind das (mediale) Russlandbild in Deutschland, Kritik an der Berichterstattung westlicher Medien im Allgemeinen und die Themen (Geo-)Politik und Wirtschaft.

26 Antworten

  1. Denke mal, Alexander Grigorjewitsch hat sich das einfacher vorgestellt. Er versteht die Komplexität der Situation nicht im Detail. Vor allem rechnete er nicht mit dem absoluten Willen der Polen, die Grenze abzuriegeln. Das er jetzt auch noch den Donbass ins Spiel bringt, ist reiner Schwachsinn. Mit jedem Tag, dem er dem eigenem Gesetz näher kommt… hier nämlich den maximal 15 Tagen Aufenthalt bei Visumfreier Einreise, muss er sich was einfallen lassen. Den Gashahn zudrehen… nun ja, dass hat er wohl nicht mit Putin abgesprochen. Transit abbrechen. Ob das dem Präsidenten von Russland dann gefällt ? Ich mags mal bezweifeln.

    Source: https://visa.by/de/visa-obtaining-procedure/without-visa/
    © Visa.By
    Die „Vorschriften endenmit:
    Die Einhaltung der Zollgesetze und anderer Vorschriften für den Aufenthalt ausländischer Staatsbürger in der Republik Belarus, einschließlich der Registrierung am Wohnort, bleibt obligatorisch. Verstöße gegen die Aufenthaltsordnung in Belarus können einen ausländischen Gast mit einer Verwarnung oder einer hohen Geldstrafe mit anschließender Abschiebung bedrohen.

    Da kann er so viel Radau machen wie er will. Er selbst muss auch für die ordentliche Unterbringung und Verpflegung der Leute sorgen. Sie befinden sich nun mal in Weißrussland. Jedes Negativbild, welches er der EU will aufbürden, fällt letztendlich auf ihn selbst zurück.

    Also, er wird den Spuk beenden müssen, indem er die Leute in Busse packt, in den Flieger setzt und sie dahin wieder ausfliegen lässt, woher sie kamen. Alle , die mit seinen behördlich in Belarus registrierten Reisebüros als Gruppe, oder Einzelreisende kamen, hatten kein oneway-ticket, sondern eben auch Rückflugtickets. Und das wird er auch machen.

    Die Polen, werden keinen Meter zurückweichen. Mit Recht natürlich. Tja ..und auch die Polen dürfen mit ihren eigenen Panzer auf ihrem eigenem Staatsgebiet überall da rumgurken, wo’s den Polen gefällt.

    Was er da abzieht…. Schwachsinn. Idiotischer Kinderkram. Ne, geplant hat er das nicht. Doch er hats laufen lassen. Und jetzt hat er die Leute eben „an der Backe“.

    1. Das sehe ich genauso. Alle Seiten müssten eigentlich nach ihren eigenen Regeln spielen bzw. ihr Gesetze einhalten/durchsetzen.

      Wenn Polen die unerlaubte Einreise verweigert und seine Grenze sichert, dürfen sie das.

      Weissrusslands Aufgabe ist auf seiner Seite der Grenze. Sie können nicht ewig diesen Gästen solchen Radau erlauben. Sonst machen sie sich unglaubwürdig in den Augen derjenigen, die ihnen wohlgesonnen sind. Für den Westen spielt es sowieso keine Rolle, was die weissrussische Regierung tut. Aber gerade für die eigene Bevölkerung wäre es sinnvoll, etwas Rückhalt wiederzugewinnen.

      1. Also, zwischen Polen und Weissrussland gibt’s noch einen Staat namens Niemandsland. OK, wenns da gäbe… gibts aber nicht..! Entweder (sofern der Stacheldrahtzun direkt an die Grenze gebaut wurde, befinden die Leute sich unter der Gesetzgebung von Weißrussland und Mr. Lukaschenka hat die Verantwortung. Ne neee… der Jute hat sich total vergallopiert…

        1. …an JEDER Grenze gibt es einen Streifen – der offiziell als „Niemandsland“ bezeichnet wird…

          Und vergaloppiert hat sich die Seite, die den Krieg angefangen hat, Flüchtlinge produziert – und diese dann auf den Weg geschickt hat – sowie diese Situation versucht medientechnisch in Hitlers Krakeel-Ton aufzubauschen und auszuschlachten – sowie sich Repressalien deswegen gegen Unschuldige erdreistet… 😉😋

        2. „Also, zwischen Polen und Weissrussland gibt’s noch einen Staat namens Niemandsland. OK, wenns da gäbe… gibts aber nicht..!“

          Da bemerkt man mal wieder so richtig den so oft hervorgehobenen millitärischen Hintergrund. 😅

        3. he he he, ruhig blut alle zusammen. die grenze ist technisch gesehen ein strich durch die landschaft. dieser wird vermessungstechnisch mit markierungen (oft grenzsteine) definiert. das „niemansland“ entsteht dadurch das die grenzzäune und anlagen jeweils ein stück zurück versetzt auf dem jeweils eigenem territorium gebaut werden. ich kann mich an bereiche aus meiner aktiven zeit erinnern wo der zaun sogar um kilometer zurckversetzt war.

          1. Anders ist es ja auch gar nicht möglich und das Niemandsland hat sogar einen rechtlichen Status, wie man bei Wiki erfahren kann:

            „Typische Anwendungsfälle sind:

            ein Grenzgebiet zwischen zwei Hoheitsgebieten, das keiner rechtlichen Hoheit unterstellt ist,“

            So habe ich es einst auch gelernt, deshalb mein Einwand oben.

    2. Auch wenn Norwegen offiziell die EU/Nato Linie unterstuetzt, so haben Journalisten und Politiker offensichtlich Freiheiten die es in D nicht gibt. In den grossen Zeitungen wird hier darauf hingewiesen, dass vor noch nicht allzu langer Zeit Mio Fluechtlinge sehr willkommen waren und nun sollen ein paar Tausend die ganze EU destabilisieren ? Hier wird auch ganz offen gesagt das diese Kriese Polen durchaus gelegen kommt, befindet es sich doch mit der EU in einem erbitterten Streit. Da die EU sich moralisch haushoch ueberlegen fuehlt, ist mir unverstaendlich warum sie sich dann auf das selbe Niveau wie die angeblichen Schurkenstaaten herablaesst. Mag sein, dass Weissrussland-wie auch die Tuerkei, nicht mehr den Wachhund spielen will aber das Spektakel funktioniert nur weil ALLE mitspielen. Selbst in der-unverdaechtigen WELT-ONLINE gibt es Beitraege in dieser Richtung. Dabei ist laengst klar das Weissrussland nichts „organisiert“ sondern lediglich die Kontrollen unterlaesst.

      1. Die norwegischen Journalisten haben eine völlig korrekte Tatsachenfeststellung getroffen! Der türkische Diktator Erdogan durfte im Jahre 2015 Millionen Menschen in die EU unkontrolliert einwandern lassen, während Lukaschenko angeblich ein paar Tausend Personen in die EU schleusen möchte!

        Der Umstand, dass Weißrussland die Kontrollen unterlässt erlaubt die Schlussfolgerung, dass es selbst Opfer einer Intrige geworden ist! Die primär an einer bestmöglichen materiellen Versorgung in einem Land ihrer Wahl interessierten Kriegsflüchtlinge bzw. nach der erstmaligen Ankunft im ersten sicheren Land vormaligen Kriegsflüchtlinge werden höchstwahrscheinlich vor Beginn ihrer Abreise vor Ort von US-amerikanischen Agenten dazu instruiert über Weißrussland nach Polen, Litauen und Lettland in die EU einzureisen, um Lukaschenko vor vollendete Tatsachen stellend und dazu nötigend die Weiterreise der Zuzügler tolerieren zu lassen, mit dem Ziel ihn als staatlichen Schleuserkriminellen darzustellen und sich einen fingierten Anlass für weitere Sanktionen gegen sein Land zu verschaffen.

    1. Die USA werden Polen und Ungarn früher oder später zur Aufnahme von Bevölkerungsersatzmigranten zwingen müssen, ob dies die Völker der beiden Länder wollen oder nicht, denn die Mittelmeermigration ist Bestandteil einer geoökonomischen Globalstrategie der USA zur Sicherstellung ihrer weltweiten politischen und wirtschaftlichen Dominanz. Die USA verfolgen das Ziel die EU durch die massenhafte Ansiedlung von Millionen Bevölkerungsersatzmigranten aus den überbevölkerten Ländern Westasiens und Afrikas in einen Bundesstaat mit einer ethno-rassisch heterogen zusammengesetzten, identitätslosen und sich auf Bestandserhaltungsniveau reproduzierenden und damit eine ausreichende hohe Konsumentenzahl für die Waren und Dienstleistungen der auf permanentes Wirtschaftswachstum angewiesenen Konzerne und Baken generierenden Bevölkerung, zu transformieren. Die USA würden dann mit diesem Bundesstaat einen geowirtschaftlichen Großraum bilden, der in der Lage wäre mit dem größten Markt der Welt China zu konkurrieren.

      Das Kernproblem ist also die derzeitige Wirtschaftsform des dynamischen Kapitalismus, der zugunsten einer stagnierenden Kreislaufwirtschaft überwunden werden muss.

  2. Erinnert mich irgendwie an den Zauberlehrling. „Die Geister, die ich rief, …“
    Ich bin froh darüber, das Polen und vor allem Ungarn, trotz EU-Geschwurbel, noch so viel Patriotismus besitzen.
    Tja und in der Geschichte waren es schon mal die Polen, die den Türken die Richtung gewiesen haben. Das werden sie wohl heute auch wieder tun. Gut so!

  3. Was mir zu denken gibt, ist warum werden Waffen aus der Ukraine zu den Flüchtlingen geschmuggelt? Welche Sauerei steckt jetzt wieder dahinter? Es ist gut, dass der KGB dies rechtzeitig gemerkt hat und diese Lieferungen unterbindet. Aber wir sollten uns einmal überlegen, welches Kalkül dahintersteckt.
    Es kann nur beabsichtigt werden, dass die Migranten gegen die Polnischen oder gegen die Weißrussischen Streitkräfte kämpfen. Der Aufmarsch des Polnischen Militärs sollte wohl dazu führen, dass auch die Weißrussen ihr Militär an die Grenze holen.
    Diesen Gefallen hat aber Lukaschenko den Initiatoren nicht getan.
    Ich kann mir nur vorstellen, dass die bewaffneten Flüchtlinge gegen das polnische Militär vorgehen sollten. Die Unschönen Bilder würde man dann Lukaschenko in die Schuhe schieben. Aber da er kein Militär an der Grenze hat, wird dies schwierig. Oder auch nicht. Die westliche MS Presse wird dann sicher nicht berichten, dass die Weißrussen eben keine Kämpfer vor Ort haben.
    Hier werden Menschen vom Westen geopfert, für das Ziel Lukaschenko als schlimmen Diktator und Tyrannen darzustellen. Mit Sicherheit warten in Weißrussland schon Paramilitärs darauf die Regierung zu stürzen.
    Es macht ansonsten keinen Sinn, warum die Ukraine die Migranten mit Waffen versorgen sollen. Die Flüchtlinge haben sicher auch kein Geld um diese bezahlen zu können. Dann könnten die besser mit dem Geld auf anderen Wege in die EU einreisen wie es auch viele machen.
    Nach einem Bericht von RT Deutsch kommen jede Woche zwischen 5 und 7 Flugzeuge mit jeweils 180 Passagieren an. Also im Schnitt 6 x 180 = 1080 Flüchtende pro Woche. An der Grenze sollen jedoch 2000 Flüchtende sein. Was ist mit dem Rest? Dieser Fluchtweg wird seit mehr als 2 Wochen benutzt. Die Meisten sind demnach alle schon in die EU eingereist. Das sind die, die noch Geld für die Weiterreise haben. Ich gehe daher davon aus, dass die, die an der Grenze sitzen kein Geld haben. Und demnach auch nicht für Waffen. Die Waffen werden daher diesen Menschen kostenlos zu Verfügung gestellt. Wer bezahlt das?

    1. „warum werden Waffen aus der Ukraine zu den Flüchtlingen geschmuggelt? “ denkbare ziele der aktion dürften sein:
      – polen zu disziplinieren
      – Weissrussland bzw Lukaschenko ans bein zu pissen
      – Russland in bewaffnete vorfälle hinein zu ziehen
      – einen grund für bewaffnete aktionen und natürlich weitere sanktionen der eu zu schaffen

  4. Der Kapitalismus zeigt wieder sein wahres Gesicht. Vor 6 Jahren waren es Tränendrüsendrückerei, die uns sufggerierte, dass wir unbedingt die Menschen herienholen sollten, weil … ja warumn eigentlich? Sie sind geflohen. Vor einen ganz fürchterlichen Diktator und dessen Krieg mit wem noch mal? Richtig, dem IS. Der war was noch mal? Richtig, eine Terrororganisation. Also sind – wenn ich es zusammenfasse, vor 6 Jahren die Menschen vor dem IS geflüchtet. Das war zu Recht Grund genug, sie aufzunehmen. Doch warum flüchten die Menschen jetzt? Kommt Ihr drauf? Richtig, weil der IS immer noch in Syrien ist udn der Westen Syrien boykottiert, so dass dort Millionen hungern. Also fliehen sie jetzt u.a. vor dem IS und dem Boykott des Westen (vor allem). Und jetzt sind die Flüchtenden nicht mehr wert, aufgenommen zu werden. Komisch, nicht wahr? Weil unsere Staaten Syrien boykottieren, dürfen die Flüchtenden nicht mehr aufgenommen werden. Ich verstehe. Sie sollen in Syrien verhungern. Das ist das Ziel. Dann kann man Assad perfekt dafür verantwortlich machen. Aber das ist wohl bloß eine Verschwörungstheorie meinerseits, oder?
    Ich gebe offen zu, ich spitze meine Aussage voll zu. Aber das Speigel tut nichts anderes, wenn es von „Flüchtende als Waffe“ schwadronnieren. Ehre, wem Ehre gebührt.

  5. Irgendein billiger Sklave wird den von den yankee’s befohlenen Krieg schon beginnen – und diese „polen“ bieten sich dazu gerade an, so tief wie die im Rektum derer stecken… – denkbar ist auch eine zeitgleiche Aktion zusammen mit dem Donbass, um Russlands Kräfte zu zerpitten… – eine böse Sache.

    Gleichzeitig für Europa eine Energiekrise präpariert – könnte als „Kriegsgrund“ ausreichen… – der yankee ist fein raus, die Drecksarbeit machen wie immer amdere und er „denkt“ als lachender dritter schmarotzen zu können…..

    Irrtum!! – das geht nach hinten los – in Putin haben sie einen überlegeneren Gegner.

  6. Komisch, warum wird in diesem Zusammenhang die Türkei außen vorgelassen? Drehkreuz dieser Fluchtbewegung ist die Türkei.
    Die Fluchtbewegung überwiegend von Menschen kurdischer Abstammung scheint merkwürdig denn kurdische Regionen gelten seit Jahren als befriedet denn dort liegen die Ölquellen des Irak und auch Syriens. In beiden Ländern sind es autonome Gebiete wohl behütet durch US Truppen. Die „zu Fuss“ Route geht ganz offensichtlich rein durch kurdisches Gebiet vorbei an US/TR Wachtürmen. Die 2 Fuß Route liegt in den besetzten Gebieten der Türkei in Syrien. Dort wird die Islamisierung stetig vorangetrieben. Verstärkt wird das noch durch die Rückeroberung der syrischen Gebiete durch die syrische Armee.

    All das hat rein gar nichts mit Weissrussland zu tun.

    Die Nationen die dort außerhalb des Bürgerkrieges bomben sind NATO Staaten und Israel. Keines der beteiligten Länder bekämpft aktiv irgendwelche Terrororganisationen, die bekanntlich wahlweise auf Terror Listen kommen oder gelöscht werden.
    Ein weiterer Aspekt ist die Tatsache das sich kurdische Reisebüros gerade die Taschen füllen aber Namen kaum genannt werden. Also muss man doch einmal genauer hinsehen was da vor sich geht und seit wann.

    21. 6. 2021 kommen schon die ersten „Hilferufe“ wegen der Flüchtlinge.

    https://belarus.liveuamap.com/en/2021/28-june-lithuanian-border-guards-detain-47-more-people-on

    8.7. erzählt diese Zeitung von Lukas angeblicher Äußerung

    https://www.wienerzeitung.at/nachrichten/politik/europa/2111793-Lukaschenkos-Rache-Machthaber-will-Fluechtlinge-in-EU-schleusen.html

    Die Flüchtlinge werden den Ländern Irak, Indien ?, Gambia, Guinea, Marokko zugeschrieben.

    Wie gelangten die denn nach Weissrussland? Sie müssen durch Zoll/Passkontrollen kommen. Also wie kamen sie nach Minsk? Zwischenstopps?

    Diese Menschen wurden schon vor der angeblichen Äußerung nach Minsk geschleust. Merkwürdig wo Minsk seit 2 Jahr alle vermeintlichen Schlagzeilen mit seiner Polizeibrutalität beherrscht. Und da sollen nun freiwillig tausende Migranten ausgerechnet nach Weissrussland flüchten?
    Das Tor war vorher schon auf aber da störte es keinen, sollte sich doch doch Luka um die Leute kümmern. Also die Drecksarbeit tun.

    Flüchtlinge aus Marokko

    https://de.qantara.de/content/marokko-krise-mit-spanien-dreht-sich-nicht-um-polisario-chef

    https://de.qantara.de/inhalt/krise-zwischen-marokko-und-deutschland-von-der-partnerschaft-zur-eiszeit

    „Als viertes mehrheitlich muslimisches Land im Jahr 2020 hat Marokko den Staat Israel im Dezember 2020 anerkannt. Im Gegenzug erklärten der damalige US-amerikanische Präsident Donald Trump und sein Berater Jared Kushner die Anerkennung der Souveränität Marokkos über die Westsahara durch die USA. Dies wurde als diplomatischer Prestigeerfolg für Marokko bewertet.[29][30] Trump sprach die Anerkennung aus, obwohl er die Präsidentschaftswahl in den Vereinigten Staaten 2020 verloren hatte und Joe Biden bereits President-elect war. Einige EU-Staaten, darunter Spanien und Deutschland, erkennen die Souveränität Marokkos über die Westsahara nicht an. “

    https://de.wikipedia.org/wiki/Westsaharakonflikt

    Flüchtlinge aus Gambia

    https://www.laenderdaten.info/Afrika/Gambia/fluechtlinge.php

    Streng genommen kaum Aussicht auf Asyl in der EU.

    Flüchtlinge aus Guinea

    https://www.laenderdaten.info/Afrika/Guinea/fluechtlinge.php

    Streng genommen kaum Aussicht auf Asyl in der EU.

    Flüchtlinge aus Indien

    https://www.laenderdaten.info/Asien/Indien/fluechtlinge.php

    Streng genommen kaum Aussicht auf Asyl in der EU.

    Und dann plötzlich wirbt man im irakischen Fernsehen mit Reisen nach Minsk ? Wer wirbt dort denn die Iraker selbst fliegen seit Anfang August nicht mehr nach Minsk.

    https://taz.de/Flucht-ueber-Belarus-in-Richtung-EU/!5810970/

    Woher kommen denn die vielen Flüchtlinge die von Dubai aus in den knapp 160 Flügen saßen? Aus dem Jemen, das von Saudi Arabien zerbombt wird? Wohl kaum, denn um nach Dubai zu kommen müssten sie durch saudisches Gebiet.

    Und um mal das ganze rein wirtschaftlich gesehen. Weissrussland hat 2/3 reine Leasing Maschinen und die Verträge müssen bezahlt werden also kompensiert man den Streckenverlust in Europa mit anderen Strecken. Nennt man auch Erschließung neuer Märkte, ist also nur eine Komponente der Marktwirtschaft. Da hilft kein Jammern und Klagen. Wir schreien doch ständig nach freien Märkten.

    1. Fliegt Lukaschenko die ein oder arbeiten da irgend welche Leute im Ausland gegen Lukaschenko?
      Der Putsch hat nicht geklappt, der Mordversuch flog auf und plötzlich wollen Massen ? von Menschen als Touristen Weissrussland erleben.

      Komisch, laut einer kanadischen Organisation sollen allein nach der US Flucht aus Afghanistan 300.000 Flüchtlinge in den Iran gegangen sein. Kam da was in den Medien?

      1. Selbstverständlich ist die derzeitige Situation an der weißrussischen Grenze zur EU durch das Instruieren von eigens zu diesem Zweck sogar mit Camping-Ausrüstung ausgestatteten Versorgungssuchenden zur Einreise in die EU via Weißrussland durch US-Agenten entstanden!

        Die Zielsetzung der USA besteht darin sich einen Anlass für neue Sanktionen gegen Weißrussland zu verschaffen und die Inbetriebnahme von Northstream 2 durch die an Russland gerichtete Bezichtigung der Mitschuld am angeblichen Einsatz der Migrationswaffe durch das politische Regime Weißrusslands zu verhindern.

Schreibe einen Kommentar