Tacheles und Zensur

Tacheles #63 wegen Zensur diesmal nicht auf YouTube

Da YouTube seine Zensurmaßnahmen wieder verstärkt, haben wir die neue Tacheles-Sendung nicht auf YouTube hochgeladen.

Nachdem YouTube in letzter Zeit wieder verstärkt, Kanäle mit abweichenden Meinungen zu zensieren, haben wir beschlossen, von der neuen Tacheles-Sendung nur einen Teaser auf YouTube hochgeladen. Die Sendung selbst finden Sie unter diesem Link auf der Seite von NuoViso.

In der Sendung haben Robert und ich wieder viele Themen behandelt, die in deutschen Medien nicht vorgekommen sind. Außerdem ging es natürlich um die Corona-Lage in Russland, den Gipfel von Putin und Biden, um die Ukraine und Weißrussland und noch einige andere Themen.

Werbung

Autor: Anti-Spiegel

Thomas Röper, geboren 1971, hat als Experte für Osteuropa in Finanzdienstleistungsunternehmen in Osteuropa und Russland Vorstands- und Aufsichtsratspositionen bekleidet. Heute lebt er in seiner Wahlheimat St. Petersburg. Er lebt über 15 Jahre in Russland und spricht fließend Russisch. Die Schwerpunkte seiner medienkritischen Arbeit sind das (mediale) Russlandbild in Deutschland, Kritik an der Berichterstattung westlicher Medien im Allgemeinen und die Themen (Geo-)Politik und Wirtschaft.

23 Antworten

    1. Bismarck hat die bösen Linken (Sozialdemokraten) bekämpft und später als es dennoch nichts gebracht hat deren Themen aufgegriffen.
      Immer diese bösen (damaligen authentischen) Linken mit ihrem Interesse an faire Löhne, soziale Absicherung + im Alter, Gewerkschaften usw.
      Nicht ohne Grund waren die Sozialisten vor allem bei den damaligen Arbeiter, die von Arbeitgeber wie der letzte Dreck behandelt wurden beliebt.
      Aber wenn man schon sagt man sollte sich über dieses und jenes informieren, dann sollte man ja schon wenigstens erwähnen was genau einen stört und dabei Beispiele nennen.
      So klingt das eher nach einem Kipster (Kaiserreich/Neokonservativer Hipster), die aktuell wie linke Transatlantifanten aus dem Erdboden schießen und mit ihrer Besserwisserei hausieren gehen. Und ohne dies näher zu begründen „Du liegst falsch. Informier dich mal über dieses und jenes, denn ich weiß es besser!“

          1. Da praktisch alles falsch was der sogenannte „transatlantifa“ von sich gibt – wo soll ich anfangen. Ich bin auch nicht dafür verantwortlich die augenscheinlich immensen Wissenslücken von „transatlantifa“ oder „Tillsitter“ zu schließen. Außerdem möchte ich unterstellen das transatlantifa Teil dieser ist.

            Ein Fehler in meinem Post ist allerdings Fakt. „Ihr sitzt linker dümmlicher Propaganda auf.“
            müßte heißen
            „Ihr sitzt linker dümmlicher und westlicher (USA / GB) Propaganda auf.“
            Ein paar Buchtips
            Hermann Ploppa „Hitlers amerikanische Lehrer“
            Eva Schweitzer „Amerika und der Holocaust“
            Guido Preparata „Wer Hitler mächtig machte“
            Andreas Elter „Die Kriegsverkäufer“
            Herford Mackinder „Der Schlüssel zur Weltmacht“
            Die Bücher von Brzezinski
            Wolfgang Effenberger „Widerkehr der Hasadeure“
            Ehrhardt Bödecker „Preußen und die Wurzeln des Erfolgs“

            1. Ach was, mir geht das Thema am Arsch vorbei. Mir gefällt nur die Wortschöpfung „Kipster“ und dann musste ich natürlich darüber lachen, dass transatlantifa zu Recht moniert hat, dass man ohne Begründung einfach behauptet, man liege falsch und die Antwort darauf „du faselst Unsinn“ war, natürlich auch ohne Begründung. Wenn das nicht lustig ist? 😂

                1. Ach, womit hab ich mich denn disqualifiziert? Ihnen muss aber auch alles aus der Nase ziehen. 😅

                  Die Standardantwort „Warum soll ich Ihnen antworten?“ kenne ich übrigens schon, dafür brauchen Sie nicht in die Tasten hauen. 😂

            2. Viele dieser (guten) Bücher kenne ich.
              Und dennoch weigerst du dich näher auszuführen was Röper/Stein jetzt so falsches über Kaiser Wilhelm II gesagt haben sollen. Soweit ich mich erinnere war da nur eine sekundenlange Bemerkung von Röper bezüglich der deutschen Kolonialpolitik in China, die auch noch richtig ist.
              Oder schon den chinesischen Boxeraufstand vergessen bei denen sich die Chinesen gegen die Besatzer und Plünderer aus unter anderem Europa erfolglos gewehrt haben?
              Das deutsche Kaiserreich unter Wilhelm II war eines der Länder, das maßgeblich dafür verantwortlich war eine Koalition von europäischen Ländern zu bilden um den Widerstand der Chinesen in ihrem eigenen Land zu brechen. Man hat die Widerständler und jeden, der der Boxerbewegung nahestand massakriert. Nur um China weiter ausbeuten zu können.

              Die Schandtaten (neben anderen europäischen Koloniemächten) in afrikanischen Kolonien will ich nicht mal erwähnen.

              Wie man sich an einer sekundenlangen Bemerkung so ärgern kann und es dann nicht mal schafft zu sagen was jetzt daran falsch oder angeblich nicht wahrheitsgemäß war ist mir unbegreiflich.

              1. Es ist natürlich immer gut wenn man Lesetips schon kennt, zumindest das so schreibt. Ob es dann tatsächlich so ist darf getrost bezweifelt werden. Denn dann wären die Wissenslücken erkennbar nicht existent.

                Den Rest schenk ich mir außer.
                „Wie man sich an einer sekundenlangen Bemerkung so ärgern kann und es dann nicht mal schafft zu sagen was jetzt daran falsch oder angeblich nicht wahrheitsgemäß war ist mir unbegreiflich.“
                Woher weiß der Antifant das ich mich „so geärgert“ habe?
                und
                Warum sollte ich ihnen antworten?

                Also nicht nur Unwissenheit auf seiten des Antifanten (wie immer) sondern auch willkürliches Hineininterpretieren.

    2. Da stimme ich dir zu aber ALLE bei NuoViso sind so. Hat bestimmt den Hintergrund damit sie nicht in die Rechte Ecke gestellt werden können. Dabei haben die 12 Jahre des Österreichers nix 0 NULL mit dem Kaiser-Reich zu tun. Mir geht das auch auf den Sack bei NuoViso, die Verfassung von 1871 ist super, ggf. müssten 5% angepasst werden auf die Neuzeit aber sonst.

      1. Sehn Sie, guter Mann, das ist nun wohl DIE fundamentale Annahme und der verbreitetste Irrtum, nämlich daß „Recht“, eine „Verfassung“, sozusagen erst- und letztinstanzlich für die innere Verfaßtheit, die realen Verhältnisse maßgebend sei.

        Da sollten Sie mal auch einige anderen Verfassungen, freilich mit etwas Unvoreingenommenheit (und das ist schwierig) zur Kenntnis nehmen.

        Aber vielleicht genügt da auch die aktuelle noch gültige – das Grundgesetz.
        Und wenn dieses Grundgesetz bspw. den Schutz des Privateigentums ganz oben anstellt, aber die realen Verhältnisse, die ökonomischen Bewegungen/ Grundregeln mehr und mehr dazu führen, daß Eigentum sich in immer weniger Händen konzentriert, wird dieses ach so tolle und beliebte Grundrecht zum Problem.
        Nur das will niemand so genau wissen, weil da einige lieb gewonnen Mythen von der Freiheit den Bach runter gehen würden. (Das gilt natürlich nicht für diejenigen, die das alles unter dem Blickwinkel „Natürlich Auslese“ für ganz in Ordnung halten (der Euphemismus „Wettbewerb“ ist da sehr beliebt), nur die sollten mir dann auch nicht mit irgendwelchen Werten kommen, die sie da der „liberalen Ordnung“ immanent zuschreiben, welche man absurder Weise dann auch noch als „Demokratie“ verkauft)
        Und um bei dem Beispiel zu bleiben, das mit dem Eigentum ist ein ganz schwierige Frage, und wir kennen ja aus der Geschichte eine z.T. völlig andere Herangehensweise, die sich nun auch nicht gerade – jedenfalls unter den gegebenen Bedingungen – als die allselig machende Weisheit herausgestellt hat. (Übrigens auch in der DDR war das Privateigentum als persönliches Eigentum zur Gestaltung der eigenen Lebensverhältnisse verfassungsrechtlich geschützt – ebenso in der Verfassung der UdSSR)

        Recht ist nichts irgendwie Konstituierendes, es ist bei weitem nicht so stabil, wie es scheint, und das Grundgesetz unterlag, abgesehen von unzähligen formal Änderungen seit seiner Existenz, die man immer wieder geschluckt hat, weil man sie z.T. gar nicht mitbekam, geschweige denn, deren Tragweite überschaute, einer Art „ändernder Interpretation“.

        Und selbst die tollste Rechtsregel, die sich über lange Zeit erfolgreich bewährt hat, kann in die Katastrophe führen…

        Ich wiederhole es nochmal: Das Wichtigste ist die Politik, nicht das Recht. Mit dem Recht läßt sich letztlich jedwede Politik legitimieren.

      2. Bis auf den ersten Satz würde ich dir recht geben.

        Egal wie es die Feinde des Systems machen, sie WERDEN in die Rechte Ecke gestellt. Sie auch Sarah Wagenknecht. Das kann also nicht der Grund sein.

        Ich respektiere und schätze Robert Stein, aber oft kommt eine sehr liberale, sehr grünliche, sehr westliche (im Sinne Antifa) Weltsicht durch. Beispiel – sein Mitleid mit dem Roman Protasewitsch oder „er möchte verstehen was in dem Menschen vorgeht“.

        Stoner ist nmA nichts anderes als ein Idiot der die „Alternativen“ als Geschäftsmodell hat. Alles nur Show, von seinen „bewegten“ Gesabere bis zu seinen Rasterlocken.

        Frank Höfer kann ich nicht einschätzen.

  1. Ach ja, das untergegangene Kaiserreich. Damals war alle besser da hatte der Herr noch was zu sagen und das Reich war größer.

    Mensch Leute mir ist es schnurz egal ob ein Kaiser nebst Gefolge oder ein Welfe samt Büttel die Lohn Abhängigen ausbeuten will. Gerechter Anteil am Erfolg reicht schon.
    Vielleicht kann diese ganze Adels Klicke der Welt sich eine leere Insel kaufen und dort ihre großen Träume ausleben. Geld genug zusammengerafft haben sie ja.

    Vom Kaiser schwärmen können die, die nicht in den Schützengräben verreckt sind. Die ausgebeuteten Frauen und Kinder träumten von weniger Hunger und einem Dach übern Kopf denn für kaiserliche Gefühle hatten sie zu wenig Zeit.

    Wenn die Verfassung so toll und das Reich mit seinen Gesetzen so erstrebenswert ist dann kann ich nicht verstehen warum es untergegangen ist.
    Wir schaffen ja nicht mal mehr die wenigen kaiserlichen Wohltaten am Leben zu erhalten. Dafür wurde nicht nur gekämpft sondern gestorben und das nicht selten durch Verrat. Tolle Zeiten waren das.

    Es soll ja Kaiser Träumer geben, die Kaliningrad wieder besiedeln wollen, ob die Menschen dort das auch wollen wage ich zu bezweifeln.?

    1. „Wenn die Verfassung so toll und das Reich mit seinen Gesetzen so erstrebenswert ist dann kann ich nicht verstehen warum es untergegangen ist.“ wow, das ist ein Ausmaß an Unwissenheit.

  2. Ich denke es geht darum, dass mit der Aussage über die Wilhelm assoziiert wird, dass er der 1. Weltkrieg angefangen hat.

    Also Wilhelm disst die Chinesen – >1.Weltkrieg

    Europa disst Chinese – > 3. WELTKRIEG?

    Aber man sollte wissen, dass Wilhelm ein Friedenskaiser war

  3. Leute, Leute, wenn ich bloß lese: „Das Kaiserreich …“
    Klar, man kann alles den Linken in die Schuhe schieben. Ist ja so einfach! Die französische Revolution hat auch nur stattgefunden, weil Karl Marx geschrieben hat, dass sie stattfinden muss. Dass das römische Weltreich zugrunde gegangen ist, liegt ausschließlich an Lenin. Der war Schuld. Der musste ja ein Buch über den Imperialismus schreiben.
    Und dass das Kaiserreich zu Grunde ging, nun, das war Schuld von August Bebnel, Karl Liebknecht und Rosa Luxemburg. Aber klar doch. Sie haben das Kaiserreich zu Unrecht kritisiert und damit das Reich zerstört. Wenn es doch damals schon den BND gegeben hätte, wäre sicher das zwerstörerische Wirken der linken Chaoten nie soweit geegangen. Und dass Wilhelm II. Bismarck entlassen hat, nun ja, das war sein eigener Untergang, denn Bismarck hat mit den Sozialistengesetzen ja alles versucht, die linken Spinner zu diskreditieren.

    Wenn ein „Welt“-„Bild“ mal so einfach wäre, nicht wahr? Vielleicht war es ja einfach so, dass der Erste Weltkrieg besser ohne deutsche Beteilung stattgefunden hätte. Scheiß was auf Bündnisverpflichtung Österreich gegenüber. Diese Doppelmonarchie war eh zum Untergang verurteilt. Der Mord am Thronfolger war der letzte Tropfen, der das Fass zum Überlaufen brachte, nicht der Auslöser des Untergangs. Wenn Deutschland nicht teilgenommen hätte, nun dann wäre Deutschland auch nie in den 2. Weltkrieg gezogen, weil es nämlich für den ersten nicht haftbar hätte gemacht werden können. Nun ja, wer hat Deutschland dann in den Krieg geschickt? Die Linken vielleicht? Wohl kaum, eher doch wohl ein Bündnis aus Militaristen und Bürgerlichen mit Wahnvorstellungen von einem Großreich Deutschland mit massig viel Kolonien. Vielleicht könnte das der Wahrheit deutlich näher kommen, oder?

Schreibe einen Kommentar