Friedensnobelpreis

Warum die falschen Journalisten den Friedensnobelpreis erhalten haben

Die von westlichen Medien als Zeichen gegen "böse Regime" in Russland und auf den Philippinen gefeierte Verleihung des Friedensnobelpreises an Journalisten aus diesen beiden Ländern hat den Friedensnobelpreis als Instrument der westlichen Propaganda entlarvt.

Ich finde es sehr gut, dass Journalisten, die sich gegen Widerstände und sogar unter Lebensgefahr für wahrheitsgemäße Berichterstattung einsetzen und Skandale von Regierungen aufdecken, den Friedensnobelpreis bekommen. Allerdings fallen mir dabei Namen von Menschen ein, an die man bei der Verleihung des Friedensnobelpreises offensichtlich nicht gedacht hat.

Der erste Name, der mir einfällt, ist Julian Assange. Assange hat mit seiner Plattform Wikileaks ungezählte Skandale und Kriegsverbrechen der USA aufgedeckt. Das bestreitet niemand und die „Qualitätsmedien“ haben seinerzeit eine Menge Geld mit den Berichten über die von Assange aufgedeckten Kriegsverbrechen verdient. Assange hat auch Edward Snowden bei seiner Flucht aus Hongkong unterstützt, nachdem Snowden aufgedeckt hatte, dass die US-Geheimdienste gegen die Verfassung der USA verstoßen, in dem sie die eigene Bevölkerung systematisch abhören und ausspionieren. Dass dabei auch herausgekommen ist, dass und wie die US-Geheimdienste auch in allen anderen Ländern der Welt so vorgehen und alles und jeden abhören und ausspionieren, war fast schon ein Nebeneffekt.

Aber Assange wurde für seinen Mut nicht geehrt und mit Orden überschüttet, sondern von den USA zu Fahndung ausgeschrieben, während die USA die Kriegsverbrecher weitgehend ungestraft gelassen und an den Praktiken ihrer Geheimdienste nichts geändert haben. Gegen Assange wurde stattdessen in Schweden ein Verfahren wegen einer angeblichen Vergewaltigung konstruiert, das längst eingestellt wurde, weil es gar keine Vergewaltigung gegeben hat.

Dieses Verfahren war aber der Grund für einen Haftbefehl in Großbritannien, dem Assange entgangen ist, indem er sich sieben Jahre lang in der ecuadorianischen Botschaft versteckt hat, bevor eine neue Regierung des Landes ihn rausgeschmissen und an die britische Polizei übergeben hat. Assange sitzt seitdem in Haft, weil die USA seine Auslieferung fordern. Inzwischen hat Assange damit bereits neun Jahre in faktischer Gefangenschaft verbracht und zu allem Überfluss wird er in der Haft in Großbritannien sogar gefoltert, wie die UN-Beauftragte für Folter in vielen Berichten beklagt hat.

Westlichen Medien ist das aber keine großen Schlagzeilen wert und die Bundesregierung zum Beispiel sagt auf mehrmaliges Nachfragen sogar kackfrech (sorry, aber anders kann ich das nicht formulieren), dass sie diese Berichte nicht gelesen hat und daher nichts dazu sagen will.

Und dass die US-Anklage, derentwegen Assange seit zwei Jahren in Großbritannien in Folterhaft sitzt, vom FBI konstruiert wurde, das erfährt man im Spiegel nicht. Die Anklage des FBI beruht auf Aussagen eines Betrügers namens Sigurdur Ingi Thordarson, der schon öffentlich erklärt hat, dass er seine Aussagen, auf die sich die US-Anklage stützt, im Gegenzug für eine Zusicherung von Straffreiheit durch das FBI frei erfunden hat. Inzwischen sitzt er wegen anderer Verbrechen in Island im Gefängnis.

Statt Assange haben nun ein russischer Journalist und eine philippinische Journalistin den Friedensnobelpreis erhalten. Ich will deren Arbeit nicht abwerten, aber die Verleihung des Preises an diese beiden Journalisten, die nicht in Haft sitzen und nicht gefoltert werden und nicht im Falle einer Auslieferung an die USA mit der Todesstrafe oder wenigstens einer lebenslangen Freiheitsstrafe rechnen müssen, ohne dabei auch Julian Assange den Friedensnobelpreis zu verleihen, zeigt eines mehr als deutlich: Der Friedensnobelpreis ist nichts weiter als ein Propagandainstrument des Westens, das zur Meinungsmache missbraucht wird, anstatt Menschen zu ehren, die den Preis wirklich verdient haben.

Übrigens werden wir sehr bald erfahren, ob die beiden Journalisten den Preis zu recht erhalten haben. Bei der Preisverleihung werden sie Reden halten und wenn sie Julian Assange dabei mit keinem Wort erwähnen, dann hat sich nicht nur der Friedensnobelpreis selbst kritisiert, sondern auch seine Empfänger.

Werbung

Autor: Anti-Spiegel

Thomas Röper, geboren 1971, hat als Experte für Osteuropa in Finanzdienstleistungsunternehmen in Osteuropa und Russland Vorstands- und Aufsichtsratspositionen bekleidet. Heute lebt er in seiner Wahlheimat St. Petersburg. Er lebt über 15 Jahre in Russland und spricht fließend Russisch. Die Schwerpunkte seiner medienkritischen Arbeit sind das (mediale) Russlandbild in Deutschland, Kritik an der Berichterstattung westlicher Medien im Allgemeinen und die Themen (Geo-)Politik und Wirtschaft.

47 Antworten

  1. Die NATO Länder tun genau das was diese anderen vorwerfen. Die Russlandfeindlichste Medien Bericht Erstattung kommt aus Deutschland, hierzulande wird die schlimmste Propaganda betrieben. Die USA sind ansonsten die Meister in allen Disziplinen,
    – etwa 40.000 Menschen die jährlich durch Schußwaffen sterben,
    – die meisten Gefängnisinsassen,
    – die meisten Drogenabhängige,
    – die meisten Medikamenten abhängige,
    – die meisten Prono Darsteller,
    – die meisten Homos und Transen,
    – alle paar Wochen gibts ein Amoklauf an einer Schule in in Staaten.
    – die USA haben Foltergefängnise, dort kommen Menschen hin ohne Anklage, einen Prozess bzw Richterbeschluss, so jemand wie Edward Snowden oder Julian Assange würden höchstwahrscheinlich dort landen wenn diese sich in den USA befinden würden.
    – obwohl angeblich so viel gegen Homophobie und Rassismus unternommen und propagandiert wird gibt es in den USA die meisten Fälle davon.
    Wer traut sich den über diese Themen ernsthaft zu berichten und die USA dafür zu kritisieren? Keiner!
    Aber irgendwelche unbewiesenen Vorwürfe bezüglich Nowitschok, die Vergiftung von Nawalny, Absturz von MH17 usw. werden in Dauerschleife wiederholt bis es jeder mal gehört hat.

    Die NATO Journalisten vertuschen also die Verbrechen der eigenen Länder und bewerfen andere Länder (z.B. China, Russland, Kuba, Venezuela, Syrien, Nordkorea, Nicaragua) permanent mit Dreck.
    Die NATO an sich ist ein Terrorbündnis und es sind auch die schlimmsten Terroristen der Welt.

    1. Der größte Pornografieproduzent der Welt ist seit längerer Zeit bereits Japan und in Thailand gibt es wohl mehr Männer mit Geschlechtsidentitätsstörung als in den USA.
      Das Paradies für homoerotisch veranlagte Männer ist eher ist das feministische Cuckold-Land Schweden.
      Die US-amerikanische Machtelite ist im Rahmen ihrer Strategie der Depopulierung der Welt sehr an der Steigerung des Anteils von Menschen mit homoerotischer Präferenz und Geschlechtsidentitätsstörung interessiert.

    1. @Susanne M.

      Was wollen Sie damit sagen? Und was hat dieser Artikel von Hr. Röper selber damit zu tun, dass der Wertewesten den Friedensnobelpreis als Propaganda missbraucht & seine eigenen Westjournalisten einsperrt?

      Die russische Regierung unter Putin scheint Erziehung genossen zu haben & ausgezeichnete Bildung.

  2. Ich hatte gehofft ein paar Hintergründe über die Nowaja Gazeta zu er-fahren. Ob sie vielleicht auch vom Westen mit Geld unterstützt wird, mög-äicherweise sogar von Gates & Co usw..

    1. Beginn der Recherche könnte z.B. die russische Ausgabe von Wikipedia sein.
      https://ru.wikipedia.org/wiki/Новая_газета

      Dort erfahren wir, dass es 2 Hauptaktionäre gibt – Michael Gorbatschow und Alexander Lebedew. Zu Gorbi braucht man nichts zu sagen, aber wer ist Lebedew?
      Lebedew ist ein russischer Unternehmer, öffentliche und politische Figur, Schriftsteller. Vorsitzender des Verwaltungsrates der CJSC National Reserve Corporation, ehemaliger Abgeordneter der Staatsduma. Stellvertreter der Sloboda District Duma (von 2011 bis 2014). Eigentümer des britischen Online-Editions Independent und London Live TV Channel. Mehrheits Eigentümer der Evening Standard Zeitung. Der größte private Aktionär und Investor von Novaya Gazeta. Mitglied des Rates für Außen- und Verteidigungspolitik. (Zitat Wikipedia ru. )

      Jetzt kann man z.B. beim Rat für Außen- und Verteidigungspolitik weiter suchen, aber da wird es schon etwas schwammig. Wieder Zitat der russischen Wiki: „Die Aufgabe des Rates „ist es, die Entwicklung und Umsetzung strategischer Konzepte für die Entwicklung Russlands, seine Außen- und Verteidigungspolitik, die Bildung des russischen Staates und die Zivilgesellschaft im Land zu fördern“. Wladimir Putin nimmt regelmäßig am SWAP-Projekt des Valdai Discussion Club teil.

      Seine Geschäfte sind etwas undurchsichtig, aber laut Kommersant stieg Lebedev Ende 2020 in die Top 10 der russischen Unternehmer und Top-Manager auf.

      Interessant, aber für mich nicht genügend aussagekräftig, sind diese beiden Internetseiten:
      //www.svoboda.org/a/30344147.html
      //lilekootherd.livejournal.com/1870167.html

      1. Brauchst du schon zwei Accounts um hier die diskussionen zu sabotieren? Ein tolles Thema habt ihr da, wird es gerade in den ärmsten Land in Europa (der Ukraine) propagandiert? Geht mal lieber arbeiten, eure Verwandten in der Ukraine brauchen dringend was zu beißen weil die EU und USA dort mit dem putschen geholfen haben und irgendwie seid Janukowitsch alles nur schlimmer wurde. Ich weiß, Putin ist schuld und der „Kreml“ sowieso. man, man…

  3. Dieser „Friedens“-Nobelpreis ist spätestens seit obama nichts mehr wert – sondern zu einem offen mißbrauchten Politikum verkommen…

    Und was die populistischen Methoden dieses wert-los-westens betrifft – sind selbst die immer noch die gleichen…: „Haltet den Dieb – der hat mein Messer im Rücken“… – sprich zeige zuerst mit dem Finger auf deinen Feind – um von deinen eigenen Machenschaften abzulenken… – funktioniert seit Jahrtausenden – doch ist „das mensch“ in vielen Sachen permanent von retrograder Amnesie betroffen… – und nicht nur diese „politiker“… 😉😝

    1. Sie brauchen sich nicht über die Friedensnobelpreisträger zu wundern, denn das Gremium, welches sich für die Auswahl der Kandidaten für diese Auszeichnung verantwortlich zeichnet, ist nicht dasselbe, welches für die Verleihung der Nobelpreise in den anderen Kategorien Verantwortung trägt, sondern ein aus Politikern aus dem NATO-Mitgliedstaat Norwegen zusammengesetztes Komitee.

  4. Ich denke wir sollten in erster Linie das Positive daran sehen. Und das ist, dass mit der Preisverleihung gezeigt wird, dass kritischen Journalisten in Russland frei sind. Freie Presse. Keiner muss in Russland befürchten verfolgt zu werden.
    Schweden hätte aber mit der Preisverleihung an Julian Assange ein Zeichen setzen können. Und für die falschen Anschuldigungen der Vergewaltigung ein bisschen Wiedergutmachung leisten können. Aber zu solch einen Schritt haben die Schweden einfach nicht die Eier. Würde doch damit der Kriegstreiber Nr. 1 die USA bloßgestellt werden.
    Deshalb bin ich auch gespannt, ob der Gewinner des Preises sich darüber äußern wird. Denn dann hat er mit Repressalien des Westens zu rechnen. Es ist leicht Kritik gegen eine Regierung zu üben, wenn einem dadurch keine Konsequenzen drohen. Das ist anscheinend in Russland noch möglich. Hier in Deutschland und der EU schon lange nicht mehr.

    1. Der Friedensnobelpreis wird nicht von dem aus Wissenschaftlern, Literaten und zivilgesellschaftlichen Aktivisten bestehendes Komitee der von Alfred Nobel gegründeten Stiftung in Schweden verliehen, sondern durch ein eigenständiges und aus transatlantischen Politikern zusammengesetztes Gremium im NATO-Mitgliedstaat Norwegen.

  5. @Es ist leicht Kritik gegen eine Regierung zu üben, wenn einem dadurch keine Konsequenzen drohen. Das ist anscheinend in Russland noch möglich. Hier in Deutschland und der EU schon lange nicht mehr.

    Welche Kritik dürfen sie denn in D und der EU nicht veröffentlichen und welche Konsequenzen haben sie zu befürchten?
    Sie lesen vielleicht nur die falschen Zeitungen.

    1. Muss man denn unbedingt gefoltert werden, um einen Friedensnobelpreis zu bekommen?
      Das bei Milliarden von Menschen nicht „der Richtige“ gewählt wird ist klar. Aber deswegen zu sagen, der Preis wäre falsch vergeben ist nicht nachvollziehbar. Zumindest sollte man dann auch noch über die Preisträger berichten und anmerken, was einem nicht passt.

      1. „… und anmerken, was einem nicht passt.“

        Steht doch da und geht auch sehr deutlich aus dem Artikel hervor. 🤔

        Zitat: „… ohne dabei auch Julian Assange den Friedensnobelpreis zu verleihen, …“

      2. Die diesjährigen Träger des Friedensnobelpreises, der besagte russische Journalist und seine philippinische Kollegin, haben im Gegensatz zu den Herren Snowden und Assange wahrlich keine herausragenden Leistungen vollbracht und wurden eindeutig aus politischen Motiven heraus vom einschlägigen und vom ursprünglichen Komitee der Nobel-Stiftung in Schweden organisatorisch getrennten, ausschließlich aus transatlantischen Politikern zusammengesetzten und im NATO-Mitgliedstaat Norwegen ansässigen, Gremium ausgewählt.

        Der offiziell neutrale Staat Schweden wurde auf Druck der USA gezwungen die Einrichtung eines eigens zur Verleihung des Nobelpreises in der Kategorie Frieden verantwortliches,organisatorisch vom in Schweden ansässigen Stiftungskomitee unabhängiges und eigenständig handelndes, – im Gegensatz zu diesem – ausschließlich aus Politikern zusammengesetztes, Gremium in Norwegen zu akzeptieren.

        Das Imperium USA hat auf diese Weise vorgesorgt, dass keine ihm missliebigen Personen, den eine prestigeträchtige Auszeichnung darstellenden Friedensnobelpreis verliehen bekommen können.

        1. *Der offiziell neutrale Staat Schweden wurde auf Druck der USA gezwungen die Einrichtung eines eigens zur Verleihung des Nobelpreises in der Kategorie Frieden verantwortlichen,organisatorisch vom in Schweden ansässigen Stiftungskomitee unabhängigen und eigenständig handelnden, – im Gegensatz zu diesem – ausschließlich aus Politikern zusammengesetzten, Gremium im NATO-Mitgliedstaat Norwegen zu akzeptieren.

    2. @Susanne M.

      Sie dürfen gerne auch in DE recherchieren, welche Journalisten regelrecht Arbeitsverbot haben, teilweise ins Ausland übersiedelten weil ihnen in DE die Existenz entzogen wurde aufgrund ihre sauberen & seriösen Arbeit, die sie ganz eindeutig gewissenhaft nach Pressekodex gemacht haben….. Nicht nur Leute bei „Zeitungen“ gelten als Journalisten.

      1. Um es mal etwas flapsig auszudrücken – als Vegetarier sollte man nicht auf eine Karriere in der Metzgerei hoffen. Das hat aber nichts mit Arbeitsverbot oder Verbot der freien Meinung zu tun. In D findet sich für jede politische Meinung, von ganz rechts bis ganz links, eine Zeitung.

  6. Troll Susanne mit der Fake-Adresse: „Welche Kritik dürfen sie denn in D und der EU nicht veröffentlichen und welche Konsequenzen haben sie zu befürchten? Sie lesen vielleicht nur die falschen Zeitungen.“

    Schon die „BILD Am Sonntag“ gelesen oder verzweifelt auf der Suche nach einer Lösung, wie du die Löschung umgehen kannst, ohne ehrlich sein zu müssen? 😅

      1. Nein, im Ernst. Das ist ein richtiger Schenkelklopfer! Sich einschleichen mit einer erfundenen Email-Adresse, um die moralische Instanz zu spielen ist so erbärmlich, darüber kann man nur herzhaft lachen. 😂😂😂😂

  7. Das waren absolut meine Gedanken, als ich die Namen der Laureaten gelesen habe. Aber man darf eines nicht vergessen: Schweden ist nur auf dem Papier neutral, sie sind insgeheim immer auf der Nato-Agenda gefahren. (U-Boot-Affaire z.B.). Das Nobelpreiskommitee, insbesondere für den Friedensnobelpreis (der allein schon deshalb diskreditiert ist, dass Mörder wie Begin und Obama ihn bekommen haben) ist voll in den unwertewestlichen Kanon eingebunden.

    1. Wenn Sie Interesse an der Klärung der sich selbst gestellten Frage bezüglich der Auswahl von Kandidaten für die Verleihung des Friedensnobelpreises haben, dann lesen Sie bitte meine Kommentare.

  8. Und in der russischen Ausgabe der DW beschuldigt man einen „Linken“ die Schuld daran zu haben das Navalny den Preis nicht bekam.

    https://twitter.com/aaronjmate/status/1447252461731860481

    Schon spannend wie ein WM Finale so eine Preisverleihung.
    Aber einen Trost gibt es ja noch. Irgendwann kommt ein Held /eine Heldin und verweigert die Annahmen dieses verlogenen Preises.
    Mir ist kein anderer Preis bekannt für den mehr Menschen sterben müssen wie für den Friedenspreis.

    1. Der Rassist Nawalny eigent sich als Kandidat für den Friedensnobelpreis ungefähr genauso wie der deutsche NPD-Politiker Udo Voigt oder der US-amerikanische White Supremacist und einstige Ku-Klux-Klan-Führer David Duke.

  9. Auf telegram gibt es übrigens seit dem 11.9. einen Kanal, der behauptet von Julian Assange betrieben zu werden: https://t.me/WikiLeaks_JulianAssange

    Weiß noch nicht, was ich davon halten soll. Die Rhetorik ist amitypisch sehr auf Sensation aus. Viel „BOOM“und dergleichen. Auch werden große Enthüllungen für die nächsten Tage angekündigt (wieder einmal). Wenn ich es recht mitbekommen habe, ist der Stichtag der 21.10. Auf dieses Datum scheint sich nicht nur dieser Kanal, sondern auch der von Edward Snowden gesondert vorzubereiten. Beide wollen ihre Kanäle ab diesem Zeitpunkt auf „privat“ stellen. Snowden hatte zudem eine rar-Datei in seinen Kanal hochgeladen, für die er ab dem 21.10. das Passwort nennen will. Schon ein bisschen seltsam, das Ganze.

    Mal schauen, was dabei herauskommt. Unter anderem hatte Keanu Reeves zu diesem Kanal verlinkt.

Schreibe einen Kommentar