Deutsche Impfstoffe nach Kabul!

Weltfremd oder unzurechnungsfähig? Lauterbach und seine Vorschläge zu Afghanistan

Der selbsternannte Gesundheitsexperte Karl Lauterbach hat endlich eine Lösung für Afghanistan gefunden: Einfach überflüssige Impfstoffe nach Kabul bringen. Ein Kommentar.

Karl Lauterbach nimmt jeden Talkshow-Auftritt mit und wird nicht müde, sich auch auf Twitter täglich auf´s Neue zu blamieren. Die Impffreude in Deutschland lässt nach und die Deutschen müssen inzwischen mir Gratis-Bratwürsten dazu gebracht werden, sich gegen die tödliche Seuche, an der kaum jemand stirbt, impfen zu lassen. Als so gefährlich schätzen viele Covid-19 ein, dass sie sich ohne Bratwurst nicht pieksen lassen wollen.

Und der Wahlkampf zur nächsten „Schicksalswahl“ in Deutschland ist so spannend, wie Heimatfilm aus den 1950er Jahren. Das hat einen Twitter-User zu folgendem Tweet provoziert:

„Kann es sein, dass der Wahlkampf sich gerade auf die Alternativen „Currywurst retten“ oder „Welt retten“ zuspitzt?“

Karl Lauterbach hat aber gar nicht verstanden, worum es geht, denn seine Antwort darauf war folgende:

„Stimmt. Und zusätzlich geht es darum, weshalb eine Minderheit der Gesellschaft eine nebenwirkungsfreie Impfung nicht will, obwohl sie gratis ist und ihr Leben und das vieler anderer retten kann. Daher bin ich pessimistisch was freiwillige Opfer für den Klimaschutz betrifft“

Lauterbach kann eben den Mund nicht halten und muss in seiner Selbstverliebtheit zu allen Stellung nehmen. Er weiß alles und er weiß es vor allem besser. Die Impfungen sind seiner Meinung nach „nebenwirkungsfrei“, wofür er eigentlich von Twitter wegen der Verbreitung von Fake-News gesperrt werden müsste, denn dass die Impfungen Nebenwirkungen haben, bestreitet niemand und das PEI meldet sie auch ständig. Der Mann lebt eben in seinem eigenen Universum.

Nun also Afghanistan. Während die Welt geschockt auf die Bilder aus Kabul blickt, hat Lauterbach auch für das Land am Hindukusch schon die Lösung parat. Und er löst auch gleich das deutsche Problem der überzähligen Impfstoffe, deren Haltbarkeitsdatum abläuft, weil die Deutschen keine Lust auf Impfungen haben. Lauterbach hat seine Lösung wieder auf Twitter präsentiert:

„Der Impfstoff verfällt und kann nicht weitergegeben werden. Hier brauchen wir eine schnelle unbürokratische Lösung. Der Impfstoff könnte zB nach Afghanistan gegeben werden. Dort liegt die Impfquote bei 2%.“

So einfach ist das, meint zumindest Karlchen Klabauterbach: Man schickt die Bundeswehr-Flugzeuge, die für Kosten in Höhe von 40 Millionen Euro Deutsche aus Afghanistan evakuieren sollen und bei ihrem ersten Flug nur 7 (in Worten sieben) Menschen evakuiert haben, einfach vollgepackt mit Impfstoffen nach Kabul!

Die Afghanen haben ja keine anderen Probleme. Sie machen sich – so scheint Lauterbach zu denken – nur Sorgen um Covid-19 und nicht um Krieg, die Taliban oder ihr zerstörtes Land. Wahrscheinlich glaubt Lauterbach auch, dass die Afghanen deshalb aus ihrem Land nach Europa fliehen, weil sie in Europa endlich den „rettenden Pieks“ bekommen. Immerhin, auch das scheint Lauterbach nicht zu wissen, haben die Taliban gerade erst die Codid-Impfungen verboten. Nur deshalb fliehen die Afghanen nach Deutschland, denkt sich Karlchen.

Man ist ja einiges gewöhnt von denen, die sich als Volksvertreter verstehen und in Berlin ihren gequirlten Blödsinn in jede Kamera absondern (oder, wenn keine Kamera in der Nähe ist, ihren Blödsinn eben über Twitter in die Welt setzen), aber auf Lauterbach ist Verlass, wenn es darum geht, alle noch einmal zu toppen.

RT-Deutsch hatte dazu einen guten Vorschlag: Unter der Überschrift „Neue Zukunft für Lauterbach: Gebrauchte Politiker an Afghanen spenden“ hat Arthur Buchholz dort einen sehr lesenswerten Kommentar geschrieben, der mit folgenden Absätzen endet:

„Warum aber nicht einen Schritt weiterdenken. Man könnte nicht nur bald ablaufende Impfstoffe und weiteres ausgemustertes Zeug von der Resterampe rüberfliegen. Warum nicht gleich Lauterbach mit einem One-Way-Ticket in den Airbus setzen. Als Dreingabe liegt im Flieger bereits ein schöner Turban bereit und schwups: Am Kabuler Flughafen steigt Abu Al-Vakzini von der Gangway.
Mit etwas Überzeugungskraft kann er die Anführer der Taliban zu einer landesweiten Impfkampagne überreden. Für den Erfolg einer solchen Aktion spräche die weithin bekannte robuste Mentalität der Taliban bei der Durchsetzung von Bestimmungen. Lauterbach würde nie wieder über diese mangelnden Fortschritte wie in Deutschland klagen.
Und wenn wir dann noch Claudia Roth dazugeben, wer weiß, vielleicht können wir die Taliban doch noch besiegen?“

Die Chancen für einen Sieg gegen die Taliban würden sich erhöhen, wenn man denen Karl Lauterbach und Claudia Roth als politische Berater unterjubeln könnte. Die beiden reihen sich ein die Traditionen deutscher Politiker aus der Zeit von Rot-Grün. Erinnerns Sie sich noch, wie damals ein SPD-Politiker der Meinung war, dass unsere „Freiheit auch am Hindukusch“ verteidigt würde?

Wie gut das funktioniert hat, haben wir bei der Flüchtlingswelle 2015 gesehen und wem das nicht ausgereicht hat, der kann sich nun an den Bildern aus Kabul davon überzeugen, wie gut die Tipps deutscher Politiker für andere Länder sind.

Aber ich bin sicher, die Taliban hätten Verwendung für Karl Lauterbach und Claudia Roth, nur möchte ich nicht darüber spekulieren, wie die aussehen könnte. Hier soll jeder seiner Fantasie freien Lauf lassen.

Werbung

Autor: Anti-Spiegel

Thomas Röper, geboren 1971, hat als Experte für Osteuropa in Finanzdienstleistungsunternehmen in Osteuropa und Russland Vorstands- und Aufsichtsratspositionen bekleidet. Heute lebt er in seiner Wahlheimat St. Petersburg. Er lebt über 15 Jahre in Russland und spricht fließend Russisch. Die Schwerpunkte seiner medienkritischen Arbeit sind das (mediale) Russlandbild in Deutschland, Kritik an der Berichterstattung westlicher Medien im Allgemeinen und die Themen (Geo-)Politik und Wirtschaft.

20 Antworten

  1. Ich würde zu den beiden gerne noch einige Politiker als Dreingabe spenden. Den Koprruptionsminister, das Maasmänchen, Södolf, Baerbock und noch viele mehr. Aber dann müssen wir die auch wieder zurücknehmen. Das Entsorgen von Sondermüll in Entwicklungsländer ist verboten.

  2. Seid doch nicht so böse zu unserem Klabauterbach, immerhin will er Gesundheitsminister werden, weil er sich Sorgen um uns macht……….immerhin ist er ja der hellste(verstrahlt) unter den Politikern, sowas brauchen die Dummmichel! Un d da selbst unser Karlchen die Leute für dumm verkaufen kann, werden jetzt auch noch die Kinners geompft! Eben damit die Rasse Mensch nicht am China-Virus, ähem „Fauci-Virus stirbt“ . Ein solcher Fachman auf dem Gebiet „Medizin“, ist selten anzutreffen, man sieht es ja schon daran, daß ein Tierarzt das Robert Koch Institut leiten muß und eine Frau Bankerin Spahn, derzeit Gesundheitsminister(in) ist! Ironie? Nein wirklich alles Todernst gemeint, hüstel…hüstel, scheiß Virus!

    1. Mir ist es ziemlich egal, ob ein kranker korrupter Psychopath oder ein verblödeter und versoffener Idiot mein Kind umbringen möchten. Es spielt eigentlich keine Rolle. Der Experte hat Macht (zum Verblöden von Menschen) und missbraucht diese. Er ist das beste Beispiel dafür, dass man Macht immer begrenzen muss. Das andere Beispiel ist die Physikerin. Die Welt ist voll von Menschen, die es ganz besonders gut meinen (z.b. Grüne, Islamisten). Und voller egoistischer und korrupter Verbrecher. Und nicht zu vergessen die gestörten Narzissten. Und leider sind diese drei Gruppen genau die, die nach ganz oben streben. Und das nutzen die Milliardäre und deren Denker aus.

  3. Daß Lauterbach ein penetranter Schwafler und Selbstdarsteller ist – geschenkt. Das sind viele.
    Wirklich schlimm ist die Rolle der Medien in dem Schauerstück, die irgendwann beschlossen haben KL zur Instanz in Sachen Corona zu machen. Und die daher ein Gutteil ihres Unwissens direkt von ihm beziehen.

    Um das zu kaschieren, werden L. Qualifikationen zur Not auch angedichtet. So hieß er neulich bei „Anne Will“ wieder einmal „Epidemiologe“! Lauterbach ist eine Krämerseele! Und hat einen medizinischen Abschluß als „Gesundheitsökonom“. Und das Beste, was man über den „Arzt“ (Approbation erst 2010 beantragt!) Lauterbach wohl sagen kann ist, daß er nicht praktiziert.

    Ihn aber als „Epidemiologen“ zu bezeichnen, ist Hochstapelei! Er war mal mit einer Epidemiologin verheiratet, und hat während des Studiums – wohl um sie im Auge zu behalten – ein paar Vorlesungen mit ihr zusammen besucht. Und seine „Expertise“ zieht er, wie er neulich selbst in einem Spiegel-Interview stolz zum Besten gab, aus entsprechenden Studien, die er nachts (!!) bei einem Glas Rotwein (ich denke, eher eine Flasche oder mehr) liest!! Und morgens beglückt er dann den nächsten Mikrofonträger oder „Qualitätsjournalisten“, der ihn anruft, mit dem, was er davon begriffen hat. Was wohl nicht viel ist.

    Er ist ein Scharlatan!

  4. Es macht Sinn, dieses Gift seinen Feinden zu schenken, siehe ‚Rote-Hand-Brief‘.
    In Rücksprache mit den Behörden hat Astra-Zeneca soeben einen Rote-Hand-Brief zu seinem Covid-19-Impfstoff Vaxzevria® verschickt und informiert über den aktuellen Wissensstand zu Thrombosen in Kombination mit Blutplättchenmangel.
    *** …. auch den noch zu beschenkenden Afghanen geschickt?? ***
    https://www.pharmazeutische-zeitung.de/rote-hand-brief-zu-astra-zeneca-impfstoff-124941/

    Bemerkenswert, wie sich Lauterbach (SPD) für die Gewinnmaximierung der Supperreichen (Gates, Soros & Co) und der Aktionäre der Pharmakonzerne einsetzt.
    Wie von Lauterbach bereitwillig gesunde ‚Krank‘ geschrieben werden, nur damit seine Auftragsgeber mit deren Giftbrühe Geld verdienen können.
    Wie wärs mit einem ‚Soli‘ für diese Supperreichen anstelle diesem Impfterror.

  5. Боже мой! Жизнь страны в руках верблюда.

    (Гай Юлий Цезарь, Три богатыря)

    Oh mein Gott. Das Schicksal des Landes in den Händen eines Kamels!
    (Gaius Julius Cäsar, das sprechende Pferd aus dem Zeichentrickfilm Tri Bogatyrya)

    Schade, dass ich hier das Bild dazu nicht hochladen kann.

  6. Der paranoide Karl von und zu Klabauterbach ist sich echt nicht zu schade, alles miteinander zu verwurschten. Dann wird das Klima mit COVID-19 Vakzinen gespritzt, die Taliban in einem CO2-neutralen Kühlschrank entsorgt, und das Virus weltweit bei 180° endgültig verrnichtet. Dazu müssten wir ja bloß einmalig die CO2-Konzentration in der Atmosphäre auf 90% erhöhen, dann sind wir das Virus und das Klima gleich mit los. Danach fangen wir an und bauen mit CO2-freier Atmosphäre zuerst einmal einen monströsen Schneeball, wie im Präkambrium damals. Der Herr von und zu Klabauterbach wird das noch aus eigener Erfahrung wissen, wie es damals war, ist ja gerade mal 580 Mio. Jahre her das Ereignis. Und wenn dann alle Lebewesen ausgestorben sind, bauen wir in 2,6 Mio. Jahren eine neue, Wildtier freie Welt auf, in der die Transhumansiten sich dann voll austoben können, denn die werden wohl die Einzigen sein, die neben demn Herrn von und zu Klabauterbach dann noch da sein werden. Außer Gott natürlich, aber der wird die Erde dann schon lange abgeschrieben haben.

  7. Ich glaube mittlerweile, daß diese offensichtlich durchgeknallten Typen wie der Lauterbach und andere Ömpfvolldeppen die Bevölkerung absichtlich bis aufs Blut reizen sollen, mit ihren dümmlich-dreisten Schwachmaten-Äusserungen.

    Im Hintergrund gibt es da verschiedene Interessen, ein kleinerer Teil der Eliten will die Bevölkerung tatsächlich aufwecken, gehen wir mal davon aus, daß die Trump-Allianz es einigermassen ehrlich meint, aber auch bei denen wird man am Ende wieder mal mit einem tollen neuen Finanzsystem rechnen müssen, das die Menschen mehr oder weniger kontrollieren soll.

    Aber die überwiegende Mehrheit dieser Eliten will uns nur verhöhnen und uns zeigen, wie schwach und dumm die Bevölkerung ist, vor allem, um uns zu demoralisieren, sie wollen uns zu totalen Zombies umerziehen, glaube diese Eliten nennt man Dressureliten.

    Auf Seiten der Bevölkerung wird das aber ganz anders wahrgenommen, der größte Teil der Bevölkerung blendet den Lauterbach-Schwachsinn aus, verdrängt ihn oder hat die innige Wunschvorstellung, daß all diese durchgeknallten Freaks morgen wieder normal werden möchten. Die Ausgeburten dieser Elitenpsychologie kommen also ganz anders bei den normalen Bevölkerungsteilen an wie ursprünglich beabsichtigt, wie so ein Dialog aus einem „modernen“ Roman, wo zwei oder mehr Menschen komplett aneinander vorbeireden. Viele Bürger tragen die Masken aus idealistischen Gründen und lassen sich impfen, weil sie es für das Richtige halten, die merken gar nicht, daß sie veräppelt werden, und sie wollen auch gar nichts merken. Die sehen auch die Masken nicht als ein Sklavenabzeichen, nein, die glauben tatsächlich, daß sie Helden mit Mund-Windel sind, jeder von denen hält sich für einen kleinen Captain Hero.

    Das Affentheater wird also in jeder Hinsicht noch viel härter werden müssen.

  8. Und um das Ganze noch irrsinniger zu machen. Der Herr Lauterbach hat folgendes von sich gegeben:

    „Durchbruchinfektionen ereignen sich bei Personen, deren Corona-Impfung länger als sechs Monate zurückliegt. …. Wir werden also vermutlich bald mehr Fälle sehen, sobald die Impfung bei etlichen Geimpften in Deutschland mehr als ein halbes Jahr zurückliegt. … Laut einer neuen Studie kommt es bei 19 Prozent der Menschen mit Impfdurchbrüchen zu einem Long-COVID-Problem. … Denn es ist schlicht plausibel, dass die Wahrscheinlichkeit einer schweren Erkrankung bei diesen Gruppen (Anmerkung: ältere mit Vorerkrankungen) im Falle eines Impfdurchbruchs höher ist. … Der Schutz wird nicht dauerhaft sein, aber doch deutlich länger als ein halbes Jahr.“

    Also, Quintessenz: Mit oder ohne Impfung, die Gefahren sind fast gleich. Aber wir müssen impfen, um jeden Preis.

  9. Es gibt noch eine andere Interpretation von Lauterbach, der Peter Denk bezeichnet ihn als „Überflieger“, also als durchgeknallten Hardliner, der die anderen C-Priester als normal und vernünftig erscheinen lassen soll, wenn sie sich dem Lauterbachschen Wahn moderat entgegenstellen. Es soll der Bevölkerung also vermittelt werden, wer nicht ganz so durchgeknallt wie der Lauterbach ist, aber trotzdem bisschen Lockdown, 3., 4., 5. Ömpfong und nur ein kleines bisserl ZeroCovid und Deindustrialisierung fordert, der ist eigentlich ganz ok und vernünftig, das ist der Kumpel des Volkes, dem kann man vertrauen.

    Wie bereits vorher erwähnt, es gibt bei solchen Aktionen immer mehrere Facetten, und oft soll auch neben einem Haupteffekt noch mehrfach „über Bande“ gespielt werden.

    1. Genau… Wenn er direkt nach Lauterbach etwas sagt, klingt z.B. Streeck vernünftig. Wenn man sich aber die gleichen Aussagen von ihm anhört, ohne dass vorher Lauterbach seine absurden Theorien verbreitet hat, wirkt auch Streeck wie ein Wahnsinniger.

      1. Guter Bulle, Böser Bulle. Das Spiel spielen die dauernd in der Politik. Die schicken irgendwelche Hardliner los, die am liebsten Russland in Schutt und Asche legen wollen oder Kinder zwangsimpfen wollen, oder Rente ab 85 einführen wollen. Und dabei testen die auch noch genau aus, wie weit die gehen können. Am Ende ist man froh, dass die einen nicht in einem KZ internieren und die Kinder zwangsimpfen und umerziehen. Da kommen einem fast die Impfbusse noch moderat vor. Und die für andere und nicht für uns arbeitenden Politiker setzen das maximal schlechte für uns um.
        Nur Lauterbach weiß nicht, dass er der Clown ist, dazu ist der zu authentisch. Er ist voll in seiner Mission unterwegs.

  10. Karl-the-worst-case-Lauterbach, ist die ultimative Allzweckwaffe, die Eierlegendewollmilchsau schlecht hin. Schade nur, dass das niemand außer ihm selbst so sieht. Wenn es nach diesem Kasper geht, ist die Welt schon lange untergegangen, nur hat es noch keiner gemerkt.
    Die Idee ihn an die Taliban zu entsorgen hat einiges für sich. Wir wären die Laberbacke endlich los und das Problem der Taliban wäre höchstwahrscheinlich auch gelöst, sie würden es wahrscheinlich vorziehen die Waffen wegzuwerfen und zu einem ganz weit entfernten, allem Weltlichen entsagendem Orden von irgendwem und irgendwas zu konvertieren, nur um nie wieder irgendetwas von dieser Kreatur zu hören und zu sehen.
    Bleibt das Problem mit dem Sondermüll, weshalb es wohl ein Traum bleiben wird…

Schreibe einen Kommentar