Informationskrieg

Integrity Initiative: Wird Boris Reitschuster für anti-russische Propaganda bezahlt?

Unterlagen deuten darauf hin, dass Boris Reitschuster von einer von der britischen Regierung für anti-russische Propaganda finanzierten Organisation bezahlt wird.

Was ich hier melde ist nicht neu, es ist nur kaum jemandem bekannt. Es geht um anti-russische Propaganda in Deutschland und die Rolle von Boris Reitschuster dabei. Darüber wollte ich eigentlich nichts schreiben, aber da ich sehr viele Fragen zu dem Thema bekomme, trage ich die bekannten Fakten noch einmal zusammen.

Die Integrity Initiative

In Großbritannien wurde 2009 ein transatlantischer Think Tank namens Institute for Statecraft gegründet, dessen Leiter Christopher Donnelly ein militärisches Urgestein und unter anderem 14 Jahre lang Sonderberater von NATO-Generalsekretären gewesen ist. Über diesen Think Tank ist wenig bekannt, er arbeitet geräuschlos und unauffällig und sogar seine Webseite enthält keinerlei Informationen, was ungewöhnlich ist, weil Think Tanks ihre Erkenntnisse und Meinungen normalerweise offensiv in die Öffentlichkeit tragen. Das ist normalerweise der Existenzweck von Think Tanks.

2014 oder 2015 hat das Institute for Statecraft die Integrity Initiative als Tochterstiftung gegründet. Das offizielle Ziel der Integrity Initiative war der Kampf gegen russische Propaganda, Desinformation und Fake News.

Schmutzkampagne gegen Oppositionsführer

2018 gab es in Großbritannien Skandale um Jeremy Corbyn, den Chef der oppositionellen Labor-Party. Er war NATO-kritisch und hatte gute Chancen, die nächsten Wahlen zu gewinnen. Daher begann eine koordinierte Medienkampagne, die die üblichen Vorwürfe, also Antisemitismus und so weiter, umfasste. Der Widerstand gegen Corbyn wurde so groß, dass ein führender britischer General 2019 in den Medien für den Fall eines Wahlsieges von Corbyn unverhohlen mit einem Putsch gedroht hat.

Wie schon Ende 2018 bekannt wurde, steckte (unter anderem?) die Integrity Initiative hinter der Kampagne gegen Corbyn. Brisant dabei war, dass die Integrity Initiative von Statecraft finanziert wurde, während das Institute for Statecraft wiederum mit vielen Millionen von der britischen Regierung finanziert wurde:

„Und doch wird es mit 2,2 Millionen Pfund vom Außenministerium finanziert, mit zusätzlichen Mitteln des Verteidigungsministeriums, der britischen Armee, der NATO, des litauischen Verteidigungsministeriums, des US-Außenministeriums und sogar von Facebook.“

Im Klartext bedeutet das, dass die britische Regierung mit britischen Steuergeldern und Geldern anderen NATO-Staaten eine Schmutzkampagne gegen den in Umfragen führenden Oppositionsführer durchgeführt hat, der allzu system- und NATO-kritisch war und stärker auf Sozialpolitik setzen wollte. Das war ein Skandal, der dem berühmten Watergate-Skandal in nichts nachsteht.

Aber der Skandal blieb unter dem Teppich, die Medien fanden das nicht berichtenswert, sondern haben einfach weiter auf Corbyn eingeschlagen, bis dieser schließlich den Parteivorsitz abgegeben hat.

Die Frage

Wie gesagt arbeiten das Institute for Statecraft und seine Tochter Integrity Initiative ausgesprochen geräuschlos und es ist praktisch nichts über sie bekannt, obwohl sie vom britischen Staat mit Millionen finanziert werden. Das wirft Fragen auf.

Wenn man das offizielle Ziel der Integrity Initiative, nämlich gegen russische Propaganda vorzugehen, berücksichtigt, dann müsste man erwarten, dass die Organisation eine Webseite hat, viel Öffentlichkeitsarbeit macht und so weiter. Aber nichts dergleichen passiert.

Wir haben einen von einem NATO-Mann gegründeten Think Tank, der vom Militär verschiedener NATO-Staaten finanziert wird und der eine Organisation gründet, die mit diesem Geld und diesen Beziehungen gegen russische Propaganda ankämpfen soll und dabei praktisch vollkommen unsichtbar bleibt. Da liegt der Schluss, dass es sich um eine Organisation der britischen Geheimdienste handelt so nahe, dass ich einen ziemlich hohen Wetteinsatz in dieser Frage riskieren würde.

Der Hack

Im November 2018 hat anonymous die Integrity Initiative gehackt, interne Dokumente entwendet und sie im Dezember 2018 veröffentlicht (siehe hier und hier). Die Echtheit der Dokumente wurde von der Integrity Initiative bestätigt. Allerdings war die britische Regierung nicht allzu kreativ, denn sie sprach (das ist Routine, wenn im Westen Skandale öffentlich werden) von einem russischen Hackerangriff.

Obwohl die Dokumente hochbrisant waren, fanden die westlichen Medien nicht, dass man darüber berichten müsste. Der erste große Bericht erschien auf dem englischsprachigen Portal The Grayzoone. In Deutschland haben lediglich einige alternativen Medien wie die Nachdenkseiten darüber lange Artikel veröffentlicht.

Auch RT-Deutsch hat damals ausführlich darüber berichtet und unter anderem eine ziemlich eindeutige Verbindung von der Integrity Initiative zu Bellingcat und Julian Röpcke von der Bild-Zeitung aufgezeigt. Die Integrity Initiative ist bestens mit den wichtigsten Medien vernetzt, um die anti-russische Propaganda, für die sie gegründet wurde, unter das Volk zu bringen. Aber weil das von RT-Deutsch berichtet wurde, war das natürlich nur russische Propaganda und niemand hat weitere Fragen gestellt.

Die „Qualitätsmedien“ haben all das ignoriert, dabei waren Manipulationen in den Medien zu genau dem Zeitpunkt das große Thema in Deutschland. Exakt zur gleichen Zeit, im Dezember 2018, ist nämlich Claas Relotius aufgeflogen und die Medien haben sich mit Artikeln darüber, dass es solch manipulierte Artikel nicht geben dürfte, regelrecht überschlagen.

Dass aber gleichzeitig ein ganzes Netzwerk von Manipulatoren aufgeflogen war, dessen Narrative die Medien gerne übernommen haben, das haben die Medien ihren Lesern komplett verschwiegen.

Die Propaganda-Cluster

Die von anonymous veröffentlichten Dokumente zeigten, warum die Integrity Initiative so konspirativ arbeitet. Ihre Aufgabe war es, in den Ländern der EU Cluster bestehend aus anti-russischen Propagandisten zu bilden, die man steuern und nach Bedarf für Propaganda-Zwecke einsetzen konnte. Koordiniert wurden diese Cluster in den Ländern von einem Mitarbeiter der jeweiligen britischen Botschaft.

So konnte man aus den Unterlagen zum Beispiel erfahren, dass in folgenden Ländern bereits Cluster aktiv waren: Frankreich, Griechenland, Deutschland, Italien, Litauen, Niederlande, Norwegen, Serbien und Spanien. Weitere Cluster waren in folgenden Ländern geplant: Österreich, Bulgarien, Kanada, Estland, Georgien, Lettland, Malta, Moldawien, Montenegro, Polen, Portugal, Rumänien, Slowakei, Schweden, Schweiz und USA.

Es war also eine von mehreren NATO-Staaten finanzierte und offensichtlich vom britischen Geheimdienst geleitete Untergrund-Propagandaorganisation aufgeflogen, die die öffentliche Meinung in praktisch dem gesamten Westen beeinflussen sollte. Aber gab es Proteste wegen der offensichtlichen Einmischung in die inneren Angelegenheiten der betroffenen Staaten? Gab es einen Aufschrei in den Medien?

Nein, das alles wurde sofort wieder unter den Teppich gekehrt.

Der deutsche Cluster

Ich will hier nur zwei Namen des deutschen Clusters behandeln. Wenn Sie sich für alle Details des deutschen Clusters interessieren, empfehle ich Ihnen diesen Artikel der Nachdenkseiten, der darauf im Details eingegangen ist. Dort kann man erfahren, von wem das deutsche Cluster geleitet wurde, welcher (ehemalige) britische MI6-Agent der Führungsoffizier dieses Leiters war, und welche Verbindungen dieser Leiter hatte, unter anderem sehr enge Verbindungen zur RAND-Corporation, die den Stammlesern des Anti-Spiegel allzu gut bekannt ist.

Als eines der führenden Mitglieder des deutschen Clusters wurde die ehemalige Grünen-Politikerin Marieluise Beck genannt, die mit ihrem Mann Ralf Fücks seit 2017 den transatlantischen und neoliberalen Think Tank „Zentrum Liberale Moderne“ (Libmod) betreibt und immer dann in den Medien zu Wort kommen darf, wenn besonders radikale anti-russische Zitate gebraucht werden. Ein weiteres Steckenpferd von Beck und ihrem Mann ist die Ukraine, wobei sie es mit der Wahrheit aber nicht allzu genau nehmen, wie ich zum Beispiel hier aufgezeigt habe. Erst kürzlich haben die beiden Schlagzeilen gemacht, als sie Kiew besucht und in jede Kamera anti-russische Slogans gesprochen haben.

Besonders interessant ist jedoch, dass Boris Reitschuster schon zu Beginn der Arbeit der Integrity Initiative als Kandidat für Deutschland genannt wurde. In einem Dokument heißt es wörtlich (wobei die Briten seinen Nachnamen falsch geschrieben haben):

„In Deutschland wäre es gut, Boris Reitschuler einzubeziehen. Er ist gut bei Putin“

Reitschuster hatte zu diesem Zeitpunkt schon diverse Bücher veröffentlicht, in denen er Putin verteufelt hat. Allzu schwer wird es für die Integrity Initiative nicht gewesen zu sein, Reitschuster von einer Zusammenarbeit zu überzeugen.

Boris Reitschuster

Reitschuster hat von 1999 bis 2015 das Moskauer Büro des Focus geleitet und war damals einer radikalsten anti-russischen Journalisten in Moskau. In meinem Buch über die Ukraine-Krise 2014 habe ich Reitschuster nachgewiesen, einige anti-russische Meldungen frei erfunden zu haben, die dann im Focus verbreitet wurden. Wenn es um das Verteufeln Russlands, und vor allem von Putins Politik ging, war Reitschuster sehr kreativ und die Wahrheit empfand er eher als störend.

2015, also in dem Jahr, in dem die Integrity Initiative ihre Arbeit aufnahm, haben Reitschuster und der Focus sich getrennt. Über die Gründe für die Trennung ist bis heute nichts bekannt. Reitschuster hat damals auf seinem Blog zur Trennung vom Focus geschrieben:

„Vor 16 Jahren habe ich es aufgebaut; es war eine aufregende, bereichernde Zeit, die mir sehr viel gegeben hat. Neue Erfahrungen, neue Horizonte, und vor allem neue Freunde. Viele auch hier. Der Abschied fällt schwer. Es ist das Ende einer Lebens-Epoche. Aber auch ein Neuanfang. Ich freue mich auf neue Erfahrungen, neue Horizonte – und neue Freunde.“

Wenn man annimmt, dass Reitschuster sich mit der Integrity Initiative eingelassen hat, dann war das ein sehr ehrlicher Blogeintrag. Heute ist der Eintrag nicht mehr auf seiner Seite zu finden, aber im Internetarchiv ist er noch abrufbar, den Link finden Sie hier.

Wovon Reitschuster ab 2015 gelebt hat, ist nicht bekannt. Seine Seite war damals noch unbekannt, seine Bücher haben sich zwar ganz ordentlich verkauft, aber da ich selbst Bücher schreibe, weiß ich, dass man davon alleine nicht leben kann. Allerdings waren diverse transatlantische Medien so freundlich, Gastartikel zu veröffentlichen.

Wer sucht, der findet Kommentare und Artikel von ihm in der FAZ, The European, Washington Post, Guardian und anderen. In seinen Kommentaren hat er als „Russlandexperte“ anti-russische Narrative verbreitet. Aber auch von einigen Gastartikeln pro Jahr kann man aber nicht leben.

Reitschusters neue Rolle?

Es gibt in den Medien Menschen und Portale, die ich als „U-Boote“ bezeichne. Das sind Portale, die sich unter den alternativen Medien tummeln, aber in Wahrheit transatlantisch sind. Ich kann hier die Beispiele, von denen ich es aus erster Hand weiß, nicht nennen, weil mir die Informationen von Insidern zugetragen wurden. Würde ich das veröffentlichen, wäre eventuell nachvollziehbar, wer in welcher Redaktion mir die Informationen mitgeteilt hat.

„U-Boote“ unter den alternativen Medien haben den Zweck, dass sie ein Publikum erreichen, das für die Mainstream-Medien bereits „verloren“ ist. Daher sind die „U-Boote“ bei den meisten Themen sehr kritisch, aber bei bestimmten Themen sind sie „voll auf Linie“ der Transatlantiker, sodass sie die transatlantischen Narrative in das Publikum der alternativen Medien tragen können, das ansonsten für die NATO-Propaganda nicht mehr erreichbar ist.

Boris Reitschuster verhält sich exakt wie ein solches „U-Boot“. Während der Corona-Zeit ist seine Seite zur wohl meistbesuchten Seite der alternativen Medien geworden und er hat die Kritiker der Corona-Maßnahmen aufgefangen, die sich gerade angewidert von Tagesschau, Spiegel und all den anderen „Qualitätsmedien“ abgewendet haben. Und während er in Sachen Covid-19 vorbildlichen Journalismus abgeliefert hat, hat er seinem Publikum – ganz im Sinne der Integrity Initiative – weiterhin regelmäßig die transatlantischen Narrative und vor allem das Feindbild Russland präsentiert.

Er hat exakt das getan, was das erklärte Ziel der Integrity Initiative ist: Er hat anti-russische Propaganda gemacht und sie zu den Menschen gebracht, die sie sonst nicht mehr erreicht hätte.

Dass Reitschuster für die Integrity Initiative arbeitet, ist nicht bewiesen, aber Fakt ist, dass sie ihn in internen Dokumenten als vielversprechenden Kandidaten genannt hat. Fakt ist außerdem, dass seine Trennung vom Focus zeitlich mit der Gründung der Integrity Initiative zusammenfällt und dass man nicht weiß, wovon Reitschuster nach seiner Trennung vom Focus gelebt hat. Und hinzu kommt, dass er seit 2020 exakt das tut, was sich die Integrity Initiative wünscht: Er trägt ihre Propaganda in die für die Mainstream-Medien verlorenen Teile der Gesellschaft.

Und es kommt noch etwas hinzu: Zu Beginn der Pandemie hatte Ken Jebsen die größte Reichweite unter den kritischen Medien. Erinnern Sie sich noch, wie Ken Jebsen dann medial geschlachtet wurde?

Reitschuster hatte danach eine größere Reichweite als Ken Jebsen je gehabt hat, aber Reitschuster wurde von den Medien nicht geschlachtet, sogar sein YouTube-Kanal existiert noch. Er hatte zwar ein paar Probleme, wie kurzzeitige Sperrungen und ähnliches, aber nichts davon war von Dauer, während Ken Jebsen endgültig vernichtet worden ist.

Die Folgen

Das Reitschuster die pro-NATO und anti-russischen Narrative in die Leserschaft der alternativen Medien getragen hat, hatte Erfolg, wie wir heute sehen. Waren sich sich Leser der alternativen Medien in Corona-Zeiten weitgehend einig, geht heute eine tiefe Spaltung durch das Publikum. Das erlebe ich bei NuoViso, wo die Jungs von einem Teil ihres Publikums viele böse Mails bekommen, weil sie noch mit mir, dem „Putin-Troll“, zusammenarbeiten, während der andere Teil des NuoViso-Publikums die Tacheles-Sendungen, die ich mit Robert Stein mache, regelrecht feiert. Frank Höfer, der Chef von NuoViso, kann einem Leid tun, denn egal was er macht, er bekommt von einem Teil seines Publikums böse Mails.

Immerhin zeigt sich jetzt, dass die „aufgewachten“ Menschen mehrheitlich kritisch und wenig empfänglich für Propaganda sind. Seit Russland seine Intervention in der Ukraine begonnen hat und Reitschuster alle Zurückhaltung abgelegt hat und wieder in seine alte Rolle aus Moskauer Focus-Zeiten zurückgekehrt ist, ist seine Seite, was die Klickzahlen angeht, im freien Fall. Im Januar hatte seine Seite laut Similarweb noch sagenhafte 7,3 Millionen Aufrufe, im März waren es nur noch 4,9 Millionen, die Zahlen für April liegen noch nicht vor. Aber das ist ein Absturz um ein Drittel in zwei Monaten, das muss man erstmal hinbekommen.

Der Anti-Spiegel hat sich gegenteilig entwickelt. Im Januar hatte meine Seite eine Million Aufrufe, um März waren es schon 2,5 Millionen.

Persönliche Anmerkungen

Ich sage immer, dass ich nicht über andere Kollegen rede, sondern mit ihnen. Ich beteilige mich nicht an Schlammschlachten in der Öffentlichkeit. Wenn jemand etwas schlechtes über mich schreiben will, soll er es tun. Ich bin bereit, mit anderen zu reden, nicht über andere.

Das gilt auch für Reitschuster. Vor etwa einem Jahr habe ich mal mit ihm telefoniert und er war mir durchaus sympathisch. Ich habe ihm damals eine Diskussion auf YouTube zwischen uns vorgeschlagen, damit unsere Leser unsere Argumente für und gegen Russland und seine Politik anhören und vergleichen können. Er hat das zwar nicht abgelehnt, aber er hat auch nicht zugesagt.

Ich habe in den letzten Wochen sehr viele Mails von Lesern bekommen, die sowohl Reitschuster als auch mich angeschrieben haben und so eine Diskussion gefordert haben. Ich habe denen geantwortet, obwohl ich (wegen der schieren Menge an Mails, die ich bekomme) auf Mails normalerweise nicht mehr antworten kann. Ich habe ihnen allen geantwortet, dass ich eine solche Diskussion schon lange vorschlage, dass Reitschuster aber nicht zusagt. Ich weiß daher, dass er viele Mails bekommen hat, die ihm das berichtet haben. Trotzdem hat er sich nicht gemeldet.

Daher mache ich hier eine Ausnahme von meiner Regel, nicht über Kollegen bei den alternativen Medien zu reden, denn er lehnt das Gespräch leider ab.

Ich wiederhole es: Es ist nicht bewiesen, dass Reitschuster für die Integrety Initiative arbeitet, aber es deutet alles darauf hin.

Ich verlange von niemandem, dass er sein Einkommen offenlegt, aber ich bin jederzeit bereit, eine eidesstattliche Versicherung zu unterschreiben, in der ich erkläre, noch nie vom russischen Staat (oder einer anderen russischen Organisation) Geld für meine Arbeit bekommen zu haben. Mir wurden bei manchen Gelegenheiten, zum Beispiel, wenn ich als Redner zu einer Konferenz eingeladen war, die Reisekosten und andere Unkosten erstattet, aber für die Reden habe ich nie Geld bekommen.

Ich lebe von den Autorenhonoraren für meine Bücher, vom Werbebanner auf meiner Seite und von Spenden der Leser. Das ist alles. Angebote, für Geld einen Artikel auf meiner Seite zu veröffentlichen oder auch nur gegen Bezahlung über ein bestimmtes Thema auf meiner Seite zu schreiben, lehne ich immer ab.

Ob Boris Reitschuster bereit ist, eine eidesstattliche Versicherung zu unterschreiben und zu erklären, dass er seit 2015 von keiner staatlichen Stelle, keinem Think Tank und keiner Stiftung Geld bekommen hat, und dass er die Veröffentlichung von Artikeln nicht mit anderen (gegen Bezahlung) koordiniert?


Werbung

Autor: Anti-Spiegel

Thomas Röper, geboren 1971, hat als Experte für Osteuropa in Finanzdienstleistungsunternehmen in Osteuropa und Russland Vorstands- und Aufsichtsratspositionen bekleidet. Heute lebt er in seiner Wahlheimat St. Petersburg. Er lebt über 15 Jahre in Russland und spricht fließend Russisch. Die Schwerpunkte seiner medienkritischen Arbeit sind das (mediale) Russlandbild in Deutschland, Kritik an der Berichterstattung westlicher Medien im Allgemeinen und die Themen (Geo-)Politik und Wirtschaft.

345 Antworten

  1. Was auch auffällig ist bei Reitschuster, dass er sich gerne Autoren von dem Portal „Achse des Guten“ holt wie z.B. Lengsfeld, Broder usw. Eigentlich fast nur von dort.
    Achse des Guten ist ein durch und durch transatlantisches Portal. Man schaue sich dort mal die Artikel zu dem Thema Ukrainekrieg an, vor allem den Gastartikel von Wolfgang Sofsky „Das sind die Ziele dieses Krieges“. Der gleiche Schreibstil wie Reitschuster es pflegt.

    Reitschuster war und ist für mich ein falscher Fuffziger gewesen. Schon allein seine plötzliche Rückkehr wie Phoenix aus der Asche ist ohne Netzwerke nicht möglich gewesen. Seine Rückkehr und wie man ihn dann darstellt wurde vorbereitet.

    Btw, er hat vor paar Monaten erzählt, dass er plant nach Moskau zu ziehen – nach Russland. In das Land über das er seit Jahrzehnten herzieht und es gerne wieder in den Stand der 90er haben will.
    In Moskau wohnen ist sehr kostspielig. Wie kann er sich das leisten und mit welcher Arbeit will er das finanzieren können?

    Und dass sich der Reitschuster bis heute weigert mit dir zu reden, obwohl er von Talkshow zu Talkshow (von freien Medien) und Zoom/Skype-Gesprächen wandert zeigt ja nur, dass er Angst hat.

    Beim Corona-Thema hat Reitschuster außerdem immer so berichtet, sodass es nicht allzu tief ins Gericht ging. Also nicht zu heiß wurde.

      1. Wieso wird dem Mann noch so viel Aufmerksamkeit gewidmet, je nach Vor(urteil) wird Reitschuster seine Anhänger haben….weiterhin.
        Wer sich gern manipulieren , belügen lässt, der wird seinen Hunger bei dem Putin-Hasser stillen können, denn selbst jeder kleinste Kommentar von ihm, beinhaltet zumindest seinen Frust auf den russischen Präsidenten.
        Wie oft urde das bei ihm bemängelt..interessiert ihn bis heute nicht, Hauptsache man klickt ihn an.
        Sein Geld konnte er dort über viele Jahre verdienen, dafür ist Russland ihm immer gut genug gewesen, auch enn der Schmierlappen Focus ihn bezahlt haben mag!
        .

      2. Während der akuten Corona-Zeit habe ich Reitschuster sowohl als Informationsquelle als auch als Sprungbrett (Links) benutzt. Nachdem ich mit Erstaunen seine Russland / Putin Artikel gelesen habe, habe ich mich von seiner Seite verabschiedet.

        Das Geschriebene empfand ich sofort als einseitig und komplett NATO-treu. Allerdings muss ich dazu sagen, dass ich Anfang des Jahres das Buch von Thomas Röper „Seht ihr, was ihr angerichtet habt.“ gelesen habe. Und die darin enthaltenen öffentlichen Reden von Wladimir Putin. Das sich daraus ergebende Bild des Menschen Wladimir Putin passt so garnicht zu dem was von Reitschuster und Konsorten über ihn verbreitet wird. Seitdem interessiert mich Reitschuster nicht mehr.

        Meine Meinung.

        1. War bei mir auch so. Ich fand seine Art zwar auch bei Corona sehr speziell, aber er war doch immer sehr aktuell und hat viele Informationen gebracht. Die Art der Berichterstattung über Russland ist für mich no go. Muss immer lachen: Ohne Belehrung, ohne Haltung – oder so ähnlich …

          1. Ich bin bei Reitschuster als Kommentator gesperrt worden, (ohne Vorwarnung,) nachdem ich ein Zitat aus dem Anti-Spiegel mit Link zu dem Artikel auf Reitschuster de geschrieben habe. In meinem Kommentar war garantiert nichts Unanständiges, einfach ein anderer Standpunkt, den ich bis dahin aber immer auf der Seite vertreten konnte. Damit hat sich für mich Reitschuster als unseriöser Journalist offenbart, der andere Sichtweisen unterdrückt. Die erdrückenden Indizien für seine Tätigkeit als Propagandist, der seine Leser täuscht um sie zu manipulieren, machen ihn in meinen Augen zu einem ehrlosen Schreiberling. Wenn man sieht, dass seine durchaus kritischen Artikel zum Thema Corona vor allem Tarnung waren, muss man auch das in einem anderen Licht sehen. Für mich ist er als Journalist gestorben.

      3. Das ging wohl vielen so. Seine Anti-Rußland-Haltung hat auch mein Interesse an seiner Netz-Seite empfindlich gemindert. Jedenfalls kan man seine Beiträge, falls man sie noch ließt, nun eher kritisch betrachten.

      4. Reitschuster lacht sich kaputt, so viel ich weiß, besitzt er in Montenegro eine Firma, er ist wohl umgezogen!

        In der heutigen Zeit heißt es, je dicker das Sch…n, desto dicker das Konto!
        Wundert das immer noch?

      5. Auch ich bin erstant,leider wurde ich im Kommentarbereich von B.R. gesperrt,habe dort wahrscheinlich zu viele coronakritische Post’s geschrieben.Wer den bezahlt und für was der wirklich steht – für freie Meinungsäußerung jedenfalls nicht !

    1. „Btw, er hat vor paar Monaten erzählt, dass er plant nach Moskau zu ziehen – nach Russland.“

      Da kenne ich noch so einen Anti-Russland Propagandisten der nach seinem Ausscheiden aus der ARD nach Moskau gezogen ist. War ein schlimmer Finger, lebt aber wahrscheinlich heute noch in Russland, wenn sich seine Lebensumstände nicht geändert haben: Udo Lielischkies

        1. mal bissl offtopic, aber nicht realitätsverdrängend : Wie kann man Einzelpersonen wie Röper/Lipp noch Geldspenden zukommen lassen, ohne dass sich der „Wertewesten“ wie eine Kakerlake dazwischenhängt ?
          Parteispenden, Lobbyismus usw …. alles erlaubt, solange die „Werte“ stimmen.
          Von welchem Monster haben wir uns abhängig gemacht und gibt es überhaupt noch Möglichkeiten, untereinander Solidarität zu üben, ohne alles über irgendwelche Banken abwickeln zu müssen ?
          Diese ganze Bequemlichkeit im Zahlungsverkehr – auch nur wieder eine neue Fessel !

          Spontan fielen mir Sammlungen in größeren Städten ein. Scheint ja trotzdem genug Leute zu geben, denen die tägliche Berichterstattung aus den gleichgeschalteten (Massen)Medien ungeheuer „auf die Nüsse“ gehen.

          Irgenwo *muss* es doch eine Möglichkeit geben, diesem ganzen Irrsinn Paroli zu bieten !

          In der Masse sind wir wie eine Schafherde, aber nix ist vorherbestimmt und nix hindert uns daran, dem Schäfer auch mal den dicken Finger zu zeien !

          (auch wenn der Beriff „Schlafschaf“ vorher nach allen Regeln der Kunst verwurstet wurde)

          wie können wir an staatlicher Einmischerei Leute wie Thomas und Alina unterstützen ?

          hier ist gerade jede Menge Kreativität gefragt !

    2. Die Lengsfeld ist mir im Übrigen mehrmals negativ aufgefallen. Die schreibt auf der Reitschuster-Seite viele Artikel.

      – Transatlantisch
      – Marktfundamentalistisch

      Während Corona gab es kurze Aufregung über mangelhafte finanzielle Hilfen für Einkommensschwache und Bedürftige, während es von einem auf anderen Tag grünes Licht für Aufrüstung gab. Daraufhin hat die Koalition dann doch paar Almosen verabschiedet um die Gemüter zu beruhigen.

      Und was hat Lengsfeld daraufhin gemacht? Einen Artikel geschrieben in dem sie sich über die finanziellen Hilfen beschwert, aber kein Wort über die weiteren Milliarden für die Aufrüstung verloren hat. Und diese Art der Berichterstattung zieht sich durch das gesamte Reitschuster/ Achse des Guten -Universum – im Übrigen auch bei Tichys Einblick.

      1. Bei TE ist die Redaktion auch einseitig transatlantisch unterwegs.
        Ja, es gibt große Netzwerke und Stiftungen. Die werden ihre eingesammelten Dollares schon „segensreich“ anlegen.
        Herr Röper und alle ehrlichen Häute: bleiben Sie standhaft!

      2. Mein „Verhältnis“ als alter Ossi zu Frau Lengsfeld ist durchwachsen. Sie war längere Zeit CDU – Bundestagsabgeordnete, ihr Sohn ebenfalls, weshalb ihre Merkelkritik für mich ein Gschmäckle hat. Wes Brot ich eß, des Lied ich sing – stimmt im wesentlichen.

        1. Lengsfeld ist Tochter eines sehr privilegierten Vaters in der DDR gewesen… Ich denke, deren Problem war schon die Wohlstandsverwahrlosung…… die dachte,, dass sie ohne eigene Leistung in höhere Positionen gelangen kann…wahrscheinlich hat der Vater da zu wenig Beziehungen spielen lassen & da hat sie einen auf Opposition gemacht……Das war alles….

      3. Frau Lengsfeld spielt sich als Bürgerrechtlerin auf. Man stelle sich vor, eine Bürgerrechtlerin, die ein Dorn im Fleische der SED gewesen sein will, die angeblich Berufsverbot bekommt, aber im Verlag Neues Leben als Lektorin trotzdem arbeiten darf. So etwas wäre in der DDR eigentlich nicht möglich gewesen. Dann wird sie verhaftet und bekommt eine 6-monatige Haftstrafe. Der MfS-Anwalt Schnur dreht das Urteil und sie darf in London studieren. Wirkliche Bürgerrechtler hätten nicht mit solch Milde rechnen dürfen. Bautzen spricht dafür Bände.

        1. Sie wähnt sich ja sogar immer noch in dem Glauben,
          daß sie einer der wichtigen Köpfe im Wiederstand war und ohne sie
          der Mauerfall gar nicht stattgefunden hätte.
          Sie ist zutiefst verbittert daß die Angie
          (diese war mal ihre beste Freundin) Bunzelkanzlerin werden durfte und
          sie nicht. Wo sie doch um so viel fähiger gewesen wäre.

          1. Jene Leute, die in der DDR ehrlichen Herzens etwas verbessern wollten, z.B. ohne Ausverkauf, feindlicher Übernahme und Reformierung der Gesellschaft unter Beibehaltung der Eigentumsverhältnisse an Produktionsmitteln, ich würde sie nicht unbedingt „Bürgerrechtler“ nennen, waren nach kürzester Zeit von der Bildfläche verschwunden. Diskussion müssig.

            1. Ich saß mit am Runden Tisch im unserem Bezirk und habe viel mit jungen Menschen gesprochen, die so viele gute Ideen hatten. Ich war davon immer begeistert. Wenn ich sie vorbrachte, hat man nur mit der Hand abgewunken. Die Runden Tische waren eine Farce.

            2. wer früher konstruktive Kritik am „realexistierenden“ Spzialismus üben wollte, tat die überwiegend über die Zeitschrift „Eulenspiegel“. Es war erlaubt, es war erwünscht … und niemand wurde verhaftet. Die Versteinerung kam erst später, aber das ist wohl ein anderes Kapitel. Wer krampfhaft nach DDR-Opposition sucht, wird in den Archiven des EULENSPIEGEL fündig. Nur war die damals halt eher konstruktiv ausgerichtet, mit dem Bilck nach vorne. Alle hatten etwas zu gewinnen.
              Zeitzeugenbelege gibts zu Hauf in den Archiven !

        2. Sie haben in der DDR gelebt ?

          Seltsam war halt, dass die „Bürgerrechtler“ genau wie auf dem Maidan erst in letzter Sekunde auftraten und nichts besseres im Sinne hatten, als Chaos und Umsturz zu stiften.
          Wer die Zeitschrift „Eulenspiegel“ kennt, weiss sehr wohl, dass es jederzeit erlaubt, mehr noch: erwünscht war, durch konstruktive Kritik die Lebensumstände aller zu verbessern. Es mag Auswüchse gegeben haben, niemand ist unfehlbar. Die DDR war mehr als Bautzen. Es waren 40 Jahre Frieden in Europa. 10 Jahre später wurde Belgrad ( mit dem ausdrücklichen Willen vom Oberpazifisten J. Fischer ) von der Nato bombardiert.
          Für innenpolitische Schweinereien (SGB II) wird gerne die SPD gepusht, außenpolitisch sind es die „Grünen“, auf die immer Verlass ist.
          Der Wahlsieg der „Grünen“ hätte eigentlich Warnsignal genug sein müssen, aber leider werden die Weichen schon Jahre im Vorraus gestellt.
          ich verbleibe für morgen mit dem Wunsch : Желаю вам дня победы!

          1. Wenn Sie Sozialismus so toll finden müssen Sie sich nur etwas gedulden, so in etwa ein bis zwei Jahren ist es wieder soweit.

            Was haben denn die Nichtsozialisten in der DDR gemacht, wie durften die sich denn einbringen?

            Sozialismus ist etwas für konforme Menschen, unabhängige Geister brauchen entweder einen Fluchtplan oder müssen innerlich immigrieren.

            1. Ach ja! Die Sozialisten vom Weltwirtschaftsforum! Die sozialistischen Geheimdienste der USA! Der sozialistische Gates und das kommunistische Kläußchen!
              Dieser Blödsinn wird im Forum von Reitschuster.de ohne Unterlass vom Verfassungsschutz abgesondert. Gleiches findet man bei Alex Jones und Konsorten. Mietmäuler der Dienste. 😛

              1. Ne, den Sozialismus finden Sie in Deutschland in jeder einzelen Kommune.
                Was meinen Sie was die Gängelbürokratie, der ausufernde Sozialstaat und die Enteignung der 15 Milionen Nettozahler anderes sind?

                Wenn heute jene die wirklich noch arbeiten, erst ab Juli oder August für die eigene Tasche schaffen, dann liegt das nicht an der freien Marktwirtschaft, dann liegt das am Sozialismus, der nie etwas anderes war als ein verstecktes Feudalsystem, in dem die Hohepriester einer Ideologie auf Kosten der Werkrtätigen gelebt haben.

    3. Bis vor ein paar Wochen gehörte ich zu einer der Korrektorengruppen von Reitschuster. Dann kamen seine für mich unerträglichen Hetzartikel gegen Putin.
      Er weiß, dass ich gerne direkt an die Ostsee nach Kaliningrad auswandern möchte. Er versuchte, mich „aufzuklären“.
      Nun…
      Ich habe diese Gruppen und auch den Kanal verlassen, klicke keinen einzigen Artikel mehr an, ärgere mich über mich selbst, auf den Typen so reingefallen zu sein. ☹
      Jetzt sitzt er in Montenegro (statt Moskau) und genießt das (Corona-) freie Leben.
      Sollte Herr Röper einen Korrekturleser benötigen, kann er sich gerne melden. Mache ich gerne. Seine Artikel sind allerdings fast fehlerfrei.

      1. @Pat Mair

        Sie müssen sich über sich selber gar nicht ärgern! Ganz im Gegenteil! Irrtum gehört zur Entwicklung des Menschen dazu & nur daraus lernt er!
        Sie haben die Größe, sich den Irrtum einzugestehen & sogar ihre persönlichen Konsequenzen gezogen.
        DAS ist Persönlichkeit & Charakter! Die gibt es nicht zu kaufen, entweder man hat sie oder eben nicht!

      2. Was den Inhalt betrifft stimme ich mit der Aussage bezüglich seiner Artikel überein, seine Orthographie lässt allerdings tatsächlich oft zu wünschen übrig. Was nicht wirklich tragisch ist, allerdings sieht es nicht unbedingt gut aus wenn sich Fehler häufen die nicht nötig wären, selbst wenn sie aus Zeitdruck oder ähnlichem entstehen. Der Artikel über den Spiegel vor zwei Tagen ist, was das betrifft, schon auffällig. Naja, vielleicht macht Röper ja von Ihrem Angebot Gebrauch… 😉

        1. Hört doch endlich auf den Thomas Röper und seine Rechtschreibung zu kritisieren, er hat ganz andere Qualitäten, und er hat Herz und Ehrlichkeit – von denen können Typen wie der Reitschuster & Co nur träumen.

      3. Dass Thomas Röpers Artikel fast fehlerfrei sind, kann ich leider nicht bestätigen. Man stößt in seinen Texten auf viele Flüchtigkeitsfehler. Es sind zwar ganz überwiegend harmlose, leicht erkennbare Tippfehler, aber doch Störfaktoren, die den Spaß an der Lektüre mindern. Auch in sein Corona-Buch haben sich zahlreiche Flüchtigkeitsfehler (der harmlosen Art) eingeschlichen. Das hat sicher etwas mit seinem beachtlichen Output zu tun – vermutlich bleibt ihm einfach nicht die Zeit für einen Korrekturdurchlauf. Schade ist es trotzdem.

        1. Schade ist es auch, dass solche Deutsche Oberlehrer wie Sie, Thomas Röper wegen Flüchtigkeitsfehlern kritisiert. Ein richtiger Deutscher, welcher kurz vor dem Ausbruch eines Atomkrieges nichts besseres zu tun hat, als diese Kritik anzubringen. Solche Oberlehrer zeigen mir immer wieder auf, wie die Mehrheit der Deutschen funktioniert.
          Thomas Röper macht meiner Meinung nach eine super Arbeit, wenn Sie in Ihrem Deutschen Fernsehsessel furzen interessiert das niemanden.

          1. @ Nino:
            „… kurz vor dem Ausbruch eines Atomkrieges …“
            Bitte tragen Sie seriöse Beweise für Ihre Aussage vor. Russland will, meines Wissens, einen Atomkrieg unter allen Umständen vermeiden. Es sind die kriegstreibenden Kreise der USA, die letzten Endes auf das Stattfinden eines Atomkrieges hin“arbeiten“. Zunächst, indem sie in der Ukraine ihren Stellvertreterkrieg gegen Russland betreiben.

          2. Er hat doch einfach nur Röper seine Lektorendienste angeboten, weil er sie für Reitschuster nicht mehr erbringen möchte.

            Das hat doch mit dumpfem Herummeckern an Röpers Orthographie rein gar nichts zu tun.

            Und ja, auch ich bin in seinem letzten Buch beispielsweise über eigenartige Wiederholungen gestolpert. Das ist nicht weiter schlimm, weil der Inhalt zählt. Aber warum soll nicht jemand, der offenbar die Zeit hat und hinter der Sache steht, anbieten, solche Fehler zu beseitigen? Egal ob ein Atomkrieg droht…

          1. Mir waren die (im Verhältnis zur Gesamt-Anzahl der Wörter in dem Röperschen Sachbuch) wenigen Fehler beim Lesen auch aufgefallen. Da ich es unterlassen wollte, den Informationsgehalt des Buches, mithin die Recherche- und niederschriftliche Arbeit von Thomas Röper zu schmälern, habe ich es unterlassen und unterlasse es, mich über Rechtschreibfehler, die es im Buch von Thomas Röper gibt, zu äußern und mich über die wenigen Rechtschreibfehler (und ja, hin und wieder endet ein Satz ohne Satzende) zu mokieren. Mir kam und kommt es auf den Inhalt des Buches an.

        2. Hört doch endlich auf den Thomas Röper und seine Rechtschreibung zu kritisieren, er hat ganz andere Qualitäten, und er hat Herz und Ehrlichkeit – von denen können Typen wie der Reitschuster & Co nur träumen.

        3. Ich tippe auf chronischen Schlafmangel.
          Die letzten Wochen waren einfach sehr sehr anstrengend und ein Kriegsgebiet zu besuchen, ist ja nun auch nicht vergnügungssteuerpflichtig.
          Und ja, es sind meist nur Typos und hier und da fehlt ein Komma. So what!
          Der Mann riskiert für uns sein Leben, um direkt und unverfälscht zu berichten.
          Ich ziehe meinen Hut❗

      4. Dass Reitschuster ausgerechnet in Montenegro wohnt ist tatsächlich interessant.
        Montenegro ist eine Art Casablanca des Balkans. Ein Hotspot der Geheimdienste von A bis Z. Vor den Türen Serbiens.

      5. Kaliningrad? Ich komm‘ mit:-) Texte korrekturlesen kann ich auch, ich hab gaaanz viele rote Stifte. Aber eigentlich such ich mein Glück zwischen Hobelbank und Elektrotechnik.

    4. @ transatlantifa

      Passt !!!! 😉

      Wie Wahnvorstellungen des Boris Reitschuster
      zur Propaganda der Lügenpresse werden – 21. April 2016

      […] Süffisant verweist ein Telepolis-Artikel auf die Philosophie, die hinter dem Systema-Kampfsport steht und auch die Kommentare unter dem Artikel zeigen, dass die Mehrheit der Leser sich nicht von Reitschuster, BILD und FOCUS für komplett bescheuert verkaufen lässt:[…]

      https://propagandaschau.wordpress.com/2016/04/21/wahnvorstellungen-des-boris-reitschuster/

      1. Danke, die Propagandaschau war eine der Besten journalistischen Werke überhaupt! Die wurde vor KenFM platt gemacht, der Betreiber bedroht.

        Leider haben sich da keine Journalistenkollegen gefunden, die zu ihrem Kollegen standen!

        1. Huhu @ GMT

          Schade…… die Seite vom DOC habe ich früher jeden Tag gelesen.

          So wusste ich immer, was unsere DE – Medien & Politiker den lieben langen
          Tag für einen z.T. groben Unfug – Volksverblödung – verzapft hatten.

          Immer noch warte ich auf ein Buch vom DOC….. oder habe ich es verpasst & es ist
          längst im Handel.

          Auch interessant……

          Epilog:
          Was halten Sie von Regime-Change, Vladimir Putin? – 01. Nov 2018

          Eine evolutionäre Handreichung zum „Sturz“ westlicher Diktaturen und zur Errichtung eines demokratischen Europa von Lissabon bis Wladiwostok.

          Nach mehr als 5 Jahren intensiven Studiums und täglicher Dokumentation

          westlicher Propaganda und verbrecherischer Geopolitik von der Ukraine bis Syrien, treten Wahrheiten ans Tageslicht,

          die nicht nur die transatlantisch gleichgeschalteten westlichen Medien als psychologisches Kampfinstrument gegen die eigene Bevölkerung entlarven,
          sondern die darüber hinaus einen goldenen Weg in eine friedlichere, demokratische, gerechtere und vor allem prosperierende Zukunft in Europa weisen.

          Der Schlüssel dazu liegt in Moskau, in den Händen des russischen Präsidenten……….

          Mehr…….
          https://propagandaschau.wordpress.com/2018/11/01/epilog-was-halten-sie-von-regime-change-vladimir-putin/

          P.S.:
          Gerade las ich einen Artikel, in dem behauptet wird, dass Herr A. Navaly in Sibirien
          inhaftiert ist.

          Seit wann ?
          Soweit ich informiert bin, sitzt er seine Strafe ca. 100 KM von Moskau entfernt ab.

          Früher vertraute ich 100% diesem Blog.

      1. @Maddin
        Danke für den Hinweis. Genau da hat sich gezeigt, dass Broder nur ein Zionist ist – da haben auch die einfachen Juden in Israel ihre Probleme mit! Die Zionisten sind die Herrenmenschen, die ihre jüdischen Brüder & Schwestern gerne auch nur als das Fußvolk betrachten.
        Dass Broder gegen Jebsen gehetzt hat, ist nur dem Umstand zu verdanken, dass Jebsens Vater iranischer Herkunft ist.
        Ich habe da auch was gespeichert zu dem Vorfall weil ich wissen wollte, worum es tatsächlich ging & siehe da, Broder zeigt, dass es auch jüdische Nazis geben kann!

        https://jacobjung.wordpress.com/2011/11/08/henryk-m-broder-vs-ken-jebsen-rbb-setzt-kenfm-ab/

        Hier kann sich jeder selber dazu belesen & seine eigene Meinung bilden.

        1. Bezüglich den Zionisten und dem Zionismus, da habe ich noch einen äusserst interessanten namhaften und renommierten israelischen Historiker und Buchautor gefunden:

          – Shlomo Sand – Die Erfindung des jüdischen Volkes, Israels Gründungsmythos auf dem Prüfstand
          – Shlomo Sand – Die Erfindung des Landes Israel, Mythos und Wahrheit
          – Shlomo Sand – Warum ich aufhöre Jude zu sein, Ein israelischer Standpunkt

          Als renommierter israelischer Historiker, muss er es ja besonders gut wissen und hat mit diesen Mythen, Märchen und Legendenbildungen massiv aufgeräumt! Er verortet deren Ursprünge im Zionismus, welche diese Mythen, Märchen und Legendenbildungen erst erschaffen haben. Der Zionismus geht auf den österreichisch-ungarischen Schriftsteller, Publizisten und Journalisten Theodor Herzel zurück. Herzl war der Überzeugung, dass Juden eine Nation seien und dass aufgrund von Antisemitismus, gesetzlicher Diskriminierung und gescheiterter Aufnahme von Juden in die Gesellschaft ein jüdischer Staat gegründet werden müsse. Er wurde zu dessen Vordenker, organisierte eine Massenbewegung und bereitete so der Gründung Israels gedanklich den Weg. Er gilt als Hauptbegründer des politischen Zionismus.

          Ich kann die oben genannten Publikationen zur dringenden Lektüre weiterempfehlen. Sie fördern ein immenses Wissen an den Tag und man kann durchaus aus vielen Bereichen, wie etwa Archäologie, Historiographie, Genetik, Genealogie, Geschichte, Nationalismus, Religion, Staatskunde und Staatswesen, so viel daraus lernen. Sie fördern auch ein viel besseres Verständnis zum Wesen der Juden und zur Religion des Judentums zutage und könnten dadurch konstruktiv auf das Zusammenleben wirken. Am Schluss weiss man aber auch, dass der politische National-Zionismus zutiefst antisemitisch und rassistisch ist.

          1. Die absurde These, dass es angeblich gar kein jüdisches Volk gäbe und die Juden angeblich nur eine Religionsgemeinschaft sind, ist aber ihrerseits antisemitische Propaganda – hauptsächlich links-antisemitischer sowie insbesondere arabisch-nationalistischer und islamisch-fundamentalistischer Provenienz!

            Es sind die sogenannten Palästinenser, die ein erfundenes Volk ohne eine eigene Geschichte, spezifische Identität, Kultur und Sprache sind.

            Populationsgenetisch betrachtet stammen die heutigen „Palästinenser“ von Siedlern aus Nachbarstaaten bzw.- regionen der vor dem 20. Jahrhundert dünn besiedelten und bevölkerungsarmen historischen Region Palästina ab, die die von Angehörigen arabischer und anderer, späterer Eroberer ab dem siebten Jahrhundert und der multiethnischen, Bevölkerung der byzantinischen Provinz Palästina abstammenden und im 19. Jahrhundert durch mehrere Seuchen zu einem erheblichen Teil verstorbenen alteingesessenen Einwohner, ersetzten, weshalb beispielsweise Frau Chebli wie eine ethnische Ägypterin aussieht, obgleich sie natürlich, wie die überwältigende Mehrheit der indigenen Ägypter, arabisiert ist und sich zum Islam bekennt.

            Die islamische Welt war über Jahrhunderte hinweg in weiten Teilen eine gigantische, arabische Besatzungszone, in deren Hoheitsgebiet die arabischen Eroberer, die Identität der gewaltsamen unterworfenen und brutal unterdrückten Völker, systematisch und planmäßig – wenngleich nicht in allen Fällen erfolgreich und vollständig – zerstört wurde. Die Araber haben nach der Entstehung des Islam im Zuge von dessen gewaltsamer Ausbreitung und ihrer späteren Versklavungsdschihads eine hohe Zahl von Völkern in Schwarzafrika sogar vollständig ausgerottet. Ein beträchtlicher Teil der Bevölkerung „arabischer“ Länder – insbesondere in Nordafrika aber auch in Ländern wie dem Irak – ist vollständig oder teilweise nicht-arabischer Abkunft.

            Der Zionismus als solcher unterscheidet sich nicht signifikant von den Nationalismen anderer Völker und weist eine starke Binnendifferenzierung auf, folglich gibt es säkulare und religiöse, rechte und linke, moderate und radikale Spielarten dieser Ideologie.

            Der orthodoxe Mehrheits-Islam ist weitaus gefährlicher als radikale Spielarten des Zionismus. Ich selbst bin sowohl dem Zionismus als auch den semi- und oder pseudo-säkularen Regimes der islamischen Welt skeptisch eingestellt.

            1. Zum Thema Palästinenser und Palästina könnte ich auch noch einige interessante Bücher hier vorstellen:
              – Noam Chomsky, Ilan Pappe – Brennpunkt Palästina, Gespräche über Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft eines besetzten Landes
              – Noam Chomsky – Kein Frieden in Nahost, Warum mit Israel und den USA kein Palästinenserstaat zu machen ist
              – Norman G. Finkelstein – Antisemitismus als politische Waffe, Israel, Amerika und der Mißbrauch der Geschichte
              – Norman G. Finkelstein – Beyond Chutzpah, On the Misuse of Anti-Semitism and the Abuse of History
              – Norman G. Finkelstein – Der Konflikt zwischen Israel und den Palästinensern, Mythos und Realität
              – Norman G. Finkelstein – Image And Reality Of The Israel Palestine Conflict
              – Norman G. Finkelstein – Palästina, Ein persönlicher Bericht über die Intifada
              – Norman G. Finkelstein – Methode und Wahnsinn, Die Hintergründe der israelischen Angriffe auf Gaza
              – Norman G. Finkelstein – Method and Madness, The Hidden Story of Israel’s Assaults on Gaza
              – Ilan Pappe – Die ethnische Säuberung Palästinas
              – Ilan Pappe – Die Idee Israel: Mythen des Zionismus
              – Baruch Kimmerling – Politicide: Ariel Sharon’s War Against the Palestinians
              Die englischen Ausgaben sind allerdings viel ausführlicher als die deutschen!
              Norman G. Finkelstein hat auch eine eigene Webseite: http://www.normanfinkelstein.com/

            2. * die arabischen Eroberer, die Identität der gewaltsamen unterworfenen und brutal unterdrückten Völker, systematisch und planmäßig – wenngleich nicht in allen Fällen erfolgreich und vollständig zerstörten
              * Ich selbst bin sowohl dem Zionismus als auch den semi- und oder pseudo-säkularen sowie insbesondere den offen theokratischen Regimes der islamischen Welt gegenüber höchst skeptisch eingestellt.

        2. Broder trat früher öfters bei den Mainstreammedien auf, unter anderem bei Markus Lanz und hat damals auf dem Höhepunkt des AfD-Erfolgs zugegeben die AfD gewählt zu haben bzw. zu unterstützen – was sich im nachhinein immer mit gemeinsamen Bildern von AfD-Spitzenpolitiker (von Storch Adelssippe) und Broder gezeigt hat. Broder unterstützt dabei den marktfundamentalistisch-neofeudalen Flügel der AfD: also von Storch, Alice Weidel…
          Von Storch ist eine der bestvernetzten AfD-Politiker, unter anderem auch wegen ihrer Adelsherkunft pflegt sie seit Jahrzehnten intensive Kontakte zu transatlantischen Denkfabriken, Transatlantiker und zu anderen europäischen Adelsfamilien wie z.B. Liechtenstein-Sippe (us-amerikanische Denkfabriken schätzen die Arbeit mit dem Adel, da sie als loyal betrachtet werden). Das geht so weit, dass in den Denkfabriken über Parteimitgliedschaften hinweg sich unter anderem FDP und CDU/CSU Politiker mit AfD-Politiker treffen. Auffällig oft Angehörige/ Nachfahren der Hohenzollern und Habsburg.

    5. Ich habe heute folgende Mail an den Herrn Reitschuster abgesetzt:

      Sehr geehrter Herr Reitschuster,
      seit langer Zeit wollte ich Ihnen für gute Recherche-Arbeit und Aufklärung in Sachen Corona eigentlich eine Spende in Höhe von 20€ überweisen, wozu es dann nicht kam, weil ich Ihre früheren Talkshow-Aussagen dagegen gesetzt habe. Heute kommen weitere nicht-frieden-stiftende Aussagen Ihrerseits hinzu, sodaß mein damals geplantes Spenden-Vorhaben leider ins doppelt-negative verkehrt wurde. Ich bekomme also noch €20 von Ihnen.
      Diese werde ich dann sofort weiterleiten. Sie können das aber auch direkt mit zwei Anrufen tun:
      Senden Sie einfach eine SMS mit dem Stichwort Rubikon10 an die 81190 und mit Ihrer nächsten Handyrechnung werden Ihnen 10 Euro in Rechnung gestellt. Danke für Ihre Hilfe an wirklich notleidende Menschen.
      Gruß

    6. Reitschuster ist ein U-Boot und zwar vom feinsten… wenn man in der Zeit von C seine Artikel nicht ihm genehm kritisierte, wurde der Beitrag gelöscht und im wiederholungsfall wurde man einfach blockiert. Meinungsfreiheit hat der auf jeden Fall auch nciht veratanden… für mich ist das kein Mensch, sonder ein Widerling… leider darf man anderes nicht schreiben hat aber was mit Enddarm, tauchen und Psychopaten zu tun….

      1. > „für mich ist das kein Mensch, sonder ein Widerling“

        Ich finde, mit solchen entmenschlichenden Äußerungen sollte man sich zurückhalten.

        In einer Doku bezeichnete die Nazibande in der Ukraine, die Kinder an Waffen ausbildete, die Ostukrainer auch als Kartoffelkäfer, auf die man ruhig schießen darf.

        Beim Absprechen des Menschseins, auch wenn es angeblich nicht ernst gemeint ist, wird bei mir eine Grenze überschritten, die niemand überschreiten sollte.

    7. Herr R. oder sein Umfeld ist definitiv einer von den „Meldemuschis“ auf Twitter. Ein Retweet an ihn, der Butcha als Fake vergleichbar mit Gleiwitz einordnete, ohne Kraftausdrücke o.ä. , sorgten für umgehende, dauerhafte Suspendierung wegen „Belästigung“ . Das innerhalb weniger Stunden nach meiner Äußerung… Nur so ein Gedanke , zu dessen Möglichkeiten / Verbindungen

  2. Ich schätze Reitschuster nach wie vor (auch wenn ich zum Thema Russland eine komplett andere Meinung habe und seinen Extremismus nicht nachvollziehen kann). Zu anderen Themen schreibt er gute Artikel, und wenn man einen pro-Russischen Kommentar zu seinen Artikeln schreibt, bleibt er normalerweise stehen. (Bei anderen „U-Booten“ — z.B. bei Tichys Einblick [auch hier gibt es oft gute Artikel zu Covid-1984, innenpolitischen Themen und Wokeness — aber nur Propaganda zu Russland] wurde ich jedenfalls bis jetzt viel öfter zensiert, wenn ich einen Kommentar geschrieben habe, dessen einziges „Problem“ eine russlandfreundliche oder US-Regierungsfeindliche Meinung war).

    Lässt er sich von der Integrity Initiative bezahlen? Wahrscheinlich. Kontrollieren sie dadurch seine Inhalte? Wahrscheinlich eher nicht oder nur teilweise, seine russlandfeindlichen Bücher hat er ja schon vorher geschrieben, er hat wohl tatsächlich (warum auch immer) diese Meinung [ausser natürlich wenn er vor der Integrity Initiative schon von einer anderen NATO-Frontgruppe bezahlt wurde — die Kontakte werden wohl in der Focus-Redaktion existiert haben].

    Der Anti-Spiegel ist eindeutig glaubwürdiger — aber leider gibt es ja nur einen Anti-Spiegel.
    rubikon.news halte ich auch noch für weitestgehend glaubwürdig.

    Bei vielen Themen (eigentlich allen ausser Russland) gehört Reitschuster wenigstens zu den besseren „U-Booten“ (vor allem wenn man auch die Kommentare liest, in denen oft der Russlandhass korrigiert wird).

    1. Ja, ich habe auch das Gefühl, dass Reitschuster sich mit seinen Russland Propagandartikeln eher das Wasser, sprich seine User, abgräbt. Meist kommen von dort empörte Aufschreie, wenn wieder so ein Pamphlet erscheint. Und ich kann auch nur zustimmen, dass Reitschuster viele gute Artikel veröffentlicht. Insofern habe ich, wie ich hier schon mal schrieb, meinen Frieden mit ihm gemacht. Russlandartikel kann ich ja einfach ignorieren oder von Zeit zu Zeit immer wieder mal einen entsprechenden Kommentar hinterlassen.

      Aber es gibt viele gute kritische Medien nicht nur rubikon.news. Und ich bin froh, dass es nur einen Anti-Spiegel gibt, denn Herr Röper ist schon parteiisch. Ist für mich auch OK, da er offen damit umgeht, aber ich informiere mich doch gern aus _unterschiedlichen_ Sichten 😉

      1. @F.Stegner

        Welche „guten Artikel“ von Reitschuster meinen Sie denn? Er hat bei Corona in der BPK logische Fragen gestellt, die JEDES 10-jährige Kind gestellt hätte & darüber dann einen Artikel geschrieben.
        Auffällig war eher, dass man in in die BPK gelassen hatte – gerade nachdem man KenFM geschreddert hat!
        DAS war schon auffällig!

        Im Gegensatz zu Ihnen habe ich NIE verstanden, was er nun genau an Russland & insbesondere an Putin kritisiert hat! Da kam nie etwas außer die üblichen Dreckwerfereien.

        Ich kann gut damit leben wenn ein Journalist nicht jedes mal MEINE Meinung widerspiegelt – allerdings schaue ich da eher darauf, ob er die gleichen Methoden anwendet wie bei seinen sonstigen Artikeln auch oder ob er da schwammig wird oder im Relotius-Stil Nebelkerzen benutzt um seine Leser zu manipulieren!

        Inwiefern sehen Sie denn, dass Hr. Röper „parteiisch“ ist? Weil er realistisch die Umstände betrachtet & nicht auf Russland eindrischt?
        Realität ist Realität, die kommt nicht immer in Bonbonfarbe daher & manchmal stellt man fest, dass ALE nur mit Wasser kochen….und nur wer in der Realität den Vergleich machen kann, kann feststellen, dass Russland nicht anders lebt als DE – man gibt den Umständen mitunter nur andere Namen aber es handelt sich um gleiche Umstände….

        1. „Im Gegensatz zu Ihnen habe ich NIE verstanden, was er nun genau an Russland & insbesondere an Putin kritisiert hat!“

          Einem die Aussagen vorsätzlich verdrehen halte ich für keine Diskussionsbasis un kommt dem Verhalten der ÖRs gleich. Ich habe nie hier und auch nicht woanders geschrieben, dass ich „verstanden“ habe „was genau er an Russland & insbesondere an Putin kritisiert hat!“ Kommen Sie jetzt mit dem gleichen Framing daher wie das im Mainstream passiert, dass Sie mir vorhalten ein „Reitschuster Versteher“ zu sein?! Ganz offen gesagt, ich halte dieses Verhalten von Ihnen für „unterirdisch 🙁

          1. @F.Stegner

            Ich habe das ihrem Kommentar entnommen:
            Zitat:
            „Und ich kann auch nur zustimmen, dass Reitschuster viele gute Artikel veröffentlicht. Insofern habe ich, wie ich hier schon mal schrieb, meinen Frieden mit ihm gemacht.“

            Er hat ja nicht erst seit kurzem Artikel zu Russland geschrieben, das tat er schon seit 99..

            Also, bleiben Sie ganz ruhig & nehmen nicht jedes Widerwort als persönlichen Angriff auf ihr Leben!
            Ich halte hysterische Personen, die in Diskussionen gleich Schnappatmung bekommen für nicht besonders stabile Genies…Missverständnisse kann es immer geben – also, Blutdruckpillen nehmen & einfach wieder abregen….
            P.S. Wenn ich Sie für einen „Reitschuster-Versteher“ gehalten hätte, hätte ich Sie gefragt, was es da für spezielle Artikel zu verstehen gegeben hat!

        2. Ich glaube Sie tun Reitschuster etwas Unrecht…er hat sich schon mit vielen angelegt u.a. auch mit diesem unseligen Herrn Jung der ihn verklagt hat…auch wurde er dann aus der Pressekonferenz ausgeschlossen! Im Übrigen ist ja auch das Corona Narrativ irgendwo eine transatlantische Erfindung oder nicht? Biden will die Zwangsimpfung etc. um jeden Preis durchwinken— Die Great Reset Agenda sollte mit „Corona“ durchgeboxt werden, jetzt kommt der Krieg hinzu… alles auf Linie…mir leuchtet nicht ganz ein, weshalb Reitschuster das eine so strikt verfolgen sollte, wenn er beim anderen Thema Propaganda betreibt…ich mag die Antirussischen Artikel bei ihm auch nicht, aber ich denke er steht zu seiner Meinung und schreibt nicht den Lesern nach deren Gusto…er nimmt dabei auch in Kauf das viele abspringen…vielleicht bin ich da etwas naiv, aber ich denke es ist schwierig, herauszubekommen wer wirklich was will und macht—Viele unterstellen Putin ja auch Teil des Ganzen zu sein, da er ja auch Young Global Leader war (?) Jeder muss sich seine eigene Meinung bilden, ich denke mittlerweile man sollte auf jeden Fall konträre Meinungen und Informationen aufnehmen…die Wahrheit liegt sowieso meistens in der Mitte—-

    2. @ Stop Bush and Clinton

      ……. z.B. bei Tichys Einblick……

      Hier ein Artikel im/auf “ Wahrheits“ – Tempel Deutschlands wenn es um Russland,
      Präsident Putin & Herrn Außenminister Lawrow geht.

      Lawrow: Nato „praktisch“ im Krieg mit Russland –
      VON MAX ROLAND am 26. April 2022 via „Tichys Einblick“

      Russlands Offensive kommt nach wie vor nicht ins Rollen.

      Doch im Kreml schlägt man immer härtere Töne an. Angriffe auf Nato-Waffenlieferungen werden da etwa angekündigt.

      Auch westliche Stellen sprechen nach wie vor von „geringen Fortschritten“. …..

      Im Nordosten im Gebiet Kharkiv kam es in den letzten 24 Stunden zu massiven Kämpfen.

      Bei Dibrova in der Region Luhansk konnten russische Truppen einen Keil in die ukrainischen Linien schlagen……….

      Berichten zufolge soll Russland jedoch große Teile seines Arsenals bereits verschossen haben:

      Die Recherche-Organisation „Bellingcat“ meldet,

      70 Prozent des russischen Raketenvorrats seien bereits verschossen worden.

      Die russischen Möglichkeiten für Präzionsangriffe mit Raketen bleiben limitiert……….

      Hier der vollständige Artikel.
      https://www.tichyseinblick.de/kolumnen/aus-aller-welt/ukraine-update-lawrow-nato-praktisch-im-krieg/

      P.S.:
      Es gab auf dieser Seite einen Bericht, der scheinbar gelöscht wurde. ???
      Sicher bin mir allerdings nicht. Vielleicht finde ich ihn nicht.

      Berichtet wurde u.a., dass es keine Banderisten in der Ukraine gibt.

      Oder über das Odessa-Massaker, wurden nur „Fakten“ berichtet. 😎

      Z.B. wurde von „nur wenigen“ Toten berichtet.
      Das Menschen bei lebendigen Leibe verbrannt wurden, wurde nicht
      berichtet. Usw. usf.

    3. bin ja auch bei reitschuster auf der seite vertreten werde aber nun nichts mehr schreiben,weil ich ewig gesperrt werde mal eine woche ,dann 2 und das ohne jeden grund. keine fäkalsprache nichts und dann immer der hinweis von disques. was sich reitschuster dabei denkt,ist mir ein rätsel.was das russlandbashing angeht ist mir das auch suspekt, was da abgeht auf der seite.

  3. Die bösartigen anti-russischen Artikel von br und seinem Team (z.B. diese unsäglich primitiven Schwätzer Weißgerber oder Kelle) stehen qualitativ auffällig diametral zu seiner hervorragenden Arbeit, mit der er das Corona-Verbrechen entlarvt hat. Seine Hartnäckigkeit in der BPK, einem widerlichen Haifischbecken verkommener Regierungsvertreter und korrupter Medienhuren, fand ich höchst beeindruckend. Daher war es mir immer unerklärlich, warum er bei dieser anti-russischen Propaganda geradezu militant auftritt und gegen seine eigenen Regeln, sachlichen und fairen Journalismus zu praktizieren, ständig verstösst.

    Ich finde es allerdings übertrieben, wenn Sie hier schreiben „aber es deutet alles darauf hin.“. Es deutet manches darauf hin, aber nicht „Alles“. Nach 16 Jahren beim Focus hat er sicherlich eine staatliche Abfindung bekommen, mit der er seinen Lebensunterhalt gut finanzieren konnte. Und auch ein Michael Klonovsky und ein Alexander Wendt haben dieses Drecksloch Focus verlassen, sonst wären sie darin erstickt. Warum sollte also auch nicht br entsprechend gute Gründe gehabt haben, weil man sich auseinandergelebt hatte?

    Nein, ich finde, Sie haben sich mit dieser Behauptung zu weit aus dem Fenster gelehnt. Es deutet manches, aber nicht Alles darauf hin und es wäre wert gewesen, ruhig im Hintergrund weiter zu recherchieren, bevor Sie über Ihren Kollegen und direkten Blog-Konkurrenten hier diesen Artikel veröffentlichen.
    Fakten, Fakten, Fakten – und die fehlen hier leider!

    1. Bei der BPK war Reitschuster sicherlich als U-Boot hingeschickt worden um den Kollegen von RT-Deutsch Florian Warweg zu verdrängen. Was sogar in gewisser Weise geklappt hat. Denn Warweg war schon vor Reitschuster der hartnäckigste Journalist bei der BPK und hat während Corona ebenso gute Arbeit geleistet, aber interessanterweise wurden aus irgendeinem Grund die Fragen und Clips von Reitschuster häufiger und aktiver verbreitet.

      1. „Seine Hartnäckigkeit in der BPK, einem widerlichen Haifischbecken verkommener Regierungsvertreter und korrupter Medienhuren, fand ich höchst beeindruckend.“

        Ja genau, die über Jahrzehnte berufliche Reputation vieler Mediziner wurde vorsätzlich zerstört und da kommt dann ein reitender Schuster daher und darf all die Zweifler einsammeln und ihnen auf seiner Seite ein Sprachrohr geben. Total glaubwürdig. Ich nenne so etwas einfangen und ruhigstellen einer Opposition. Inzwischen wird man jede Schwachstelle in allen relevanten Behörden und Medien kennen. Dank Reitschuster.
        Abrechnungssysteme der KK selbiges zu KH, Kommunikationsprobleme zwischen Verwaltung und Bürger u.a.m. Wie man ja bei den Querdenkern auch studieren konnte. Feine Prügelknaben waren das, die sammelten all das an Opposition auf die nicht nur schreiben und lesen sondern freiwillig für ihre Überzeugungen mobilisierbar sind.
        Der einen Gruppe stellt man Randale Sets und Busse, die Anderen reisen auf eigene Kosten.
        Für jeden Widerstand den richtigen „friedlichen“ Kanal.
        All das ist so überzeugend wie eine Frau Merkel einst Spaziergängerin vor Robert Havemann Haus, dann von Opposition zu Opposition hüpfte und als Kanzlerin erwachte. Das ihr kluger Mann in der Zeit schon beruflich in den USA weilte, warum nicht, dass die FDJ Propagandisten dann dem noch amtierenden Kanzler mit ihrer Kriegsbegeisterung in den Rücken fiel, geschenkt. Und genau wie einst sie selbst taucht dann der Black Rocker wieder auf. Seine Aufgabe? Alle einfangen und gegen die aktuelle Regierung in Stellung bringen, notfalls putschen. Siehe Waffenlieferung für die Ukraine.
        Die Grünen interessieren sich nicht mehr für Sonnenblumen, Atommüll, Kohle sondern für Panzer, und Munition.
        Das Alles weil der Russe morgen wieder die Fahne in Berlin zu hissen droht. Wäre ich 20 würde ich den Sch.. vllt noch glauben, mit fast 60 ganz sicher nicht.

    2. Weißgerber, der war gut 🙂 Weißgerber kommt doch wie Merkel aus Teilen der ehem. „DDR-Oposition“, die vom Westen protegiert wurden. Mehr ist da eigentlich nicht zu sagen …

    3. Und Sie ziehen sich an einem einzigen Wort hoch, während im stalinistischen Staatsfunk ganze Lügenromane über Russland verbreitet werden. Es ist richtig, dass er „einiges“ statt „alles“ hätte schreiben müssen um den eigenen Recherchen gerecht zu werden, aber das macht ihn nicht unglaubwürdig und auch nicht parteiischer als er sowieso zugibt zu sein (wie ich auch)!

    4. @reiwesti
      Zitat:“Ich finde es allerdings übertrieben, wenn Sie hier schreiben „aber es deutet alles darauf hin.“. Es deutet manches darauf hin, aber nicht „Alles“. „…..
      „Nein, ich finde, Sie haben sich mit dieser Behauptung zu weit aus dem Fenster gelehnt.“

      Dafür, dass Sie GAR NICHTS RECHERCHIERT haben, lehnen SIE sich aber weit aus dem Fenster!
      Dass Reitschuster schon immer ein Russenhasser war, ist bekannt! Dass es sich anbietet für Geheimdienste &/oder Organisationen, die sich da ranhängen – siehe „gekaufte Journalisten“ von Udo Ulfkotte!- ist seit Jahrzehnten ein offenes Geheimnis!

      Ihre „Fakten, Fakten, Fakten“ ist eine Reklame, die offensichtlich bei Ihnen nur gewirkt hat als Verpackung aber für den Inhalt hat es dann nicht mehr gereicht!

      1. Ich stimme zu: Wir sollten nicht urteilen. Wer hat dafür schon alle Informationen? Nur das Universum.

        Ist Reitschuster ein „Russenhasser“? Seinen Aussagen zufolge ein Russland-Liebhaber. Und er gibt sich sehr Putin-kritisch.

        Insgesamt finde ich diesen Artikel von Thomas Röper wichtig und informativ. Gut, er hätte schreiben sollen: „manches deutet darauf hin“. Verabsolutierungen wie „immer“ machen wir „alle“ [ 😉 ] mal, wenn wir nicht aufpassen.

        Reitschuster sollte an prominenter Stelle wie hier Kritik bekommen, für all diejenigen, die sich noch von ihm „informieren“ lassen.

      2. „Ihre „Fakten, Fakten, Fakten“ ist eine Reklame…..“ – ganz richtig, habe grad gesehen, dass der Focus mir dafür bereits die vereinbarten 100.000€ auf mein Schweizer Nummernkonto überwiesen hat. Bin sehr glücklich, kann mir jetzt noch zweiten Ferrari kaufen ……..

      3. Also wenn man sagt Reitschuster ist ein U-Boot dieser Regierung bzw. der Transatlantiker, dann könnte man genauso die Frage stellen, ob er dann in seiner Zeit in Russland nicht ein U-Boot für Putin war—denn wenn er so starken Hass gegen Putin hegen sollte und diesem dort gefährlich hätte werden können, warum sollte Putin ihn dann nicht „kaltstellen“… außerdem sollte man wirklich mal unterscheiden mit der Kritik an Regierungen und der Menschen pauschal…nur weil er möglicherweise Putin hasst, muss er noch lange kein Russlandfeind sein— ich denke kein Mensch lebt lange in einem Land, dass er pauschal „ablehnt“…im Gegenteil….es ist ihm doch wichtig, sonst würde er doch woanders hingehen …..

        1. Doch, es gibt einen, und der nennt sich R. Habeck – vor seiner Wahl: „Ich konnte mit Deutschland noch nie etwas anfangen, und werde es auch in Zukunft nicht tun“ – und trotzdem hat ihn das deutsche Dummerchen gewählt.

    5. Ja, die Auffälligkeiten und unterschiedliche Qualitäten der journalistischen Gründlichkeit hätten gereicht für einen Artikel! Das sehe ich auch so!
      Meide Reitschuster auch seit dem russischen Einmarsch, habe mir noch ab und zu die Kommentare zu seinen Artikeln angesehen, ihm muss eigentlich bei deren Betrachtung klar sein, dass er seine Stellung im unabhängigen Journalismus immer weiter untergräbt!

      1. Ich lese auch nur noch ab und zu in den Kommentaren, manchmal schreibe ich auch einen, zumindest das lässt Reitschuster noch zu. Einmal habe ich gezählt: über 90% hatten sich kritisch zu einem seiner Anti-russischen Hetzartikel geäußert, unfassbar, wie minderwertig die IMMER sind, und IMMER ohne jegliche Erwähnung der Ereignisse in der letzten 8 Jahren, geschweige denn in den letzten 14 Jahren.

        Kein Wunder, dass – wie Thomas Röper oben schreibt – die Aufrufe der Website von Januar bis März um 2,4 Millionen (=33% !!!!) gesunken sind. Das wird br gewaltig schmerzen, denn es ist ein großer Vertrauensverlust, den er sich mit seiner couragierten Corona-Berichterstattung zu Recht erarbeitet hatte. Die Zukunft wird zeigen, ob an der Behauptung, br sei geschmiert, tatsächlich was dran ist.

        1. „unfassbar, wie minderwertig die IMMER sind, und IMMER ohne jegliche Erwähnung der Ereignisse in der letzten 8 Jahren, geschweige denn in den letzten 14 Jahren. “

          Ja, das war schon teils unterste Schublade was er dazu in den letzten Monaten grade bezgl. der Wortwahl und oft ohne Argument raus gehauen hat. „Unfassbar“ ist hier schon der Terminus der Wahl, und obwohl er in dem ein- oder anderen Video auch persönliche und nachvollziehbare Gründe angeführt hat ist die Art und Weise wie unterirdisch er das Thema kommentiert schon merkwürdig auffällig. Es passt tatsächlich nicht wenn man bedenkt, dass er sich damit jede Menge Leser vergrault, was er offensichtlich vermeiden könnte, verzichtete er auf gewisse Schlagworte und einen allzu aggressiven Tonfall . So blind kann man als Journalist, der sich die gebotene Sachlichkeit auf die Fahne schreibt, eigentlich nicht sein. Selbst wenn man eine eigene Meinung hat…

  4. Danke Herr Röper, daß Sie sich, trotz verständlicher Beißhemmung, zu diesem schon lange überfälligen Thema durchgerungen haben! Ich den Hochzeiten von C. habe ich zwar mit Interesse dem durchaus begabten Herrn Reitschuster zugesehen, angesichts seiner antirussischen Grundierung jedoch irgendwann damit aufgehört.
    Bei den Vollblut – Autoren frage ich mich generell, wovon sie eigentlich leben. Hier hatte ich auf Ersparnisse aus der erfolgreichen FOCUS Zeit getippt, aber Ihre Vermutung ist durchaus plausibler. Bin gespannt auf eine Erwiderung. mfG 🙂

    1. Wichtig ist doch, dass der Diskurs nicht verloren geht—in anderen Medien wird doch alles schon zensiert, was irgendwie nicht in den Tenor passt—Bei R. und hier werden konträre Meinungen zugelassen…deshalb finde ich immer noch beide „lesenswert“….Zensur geht gar nicht, ist aber leider inzwischen in allen ÖR Medien der Fall—

  5. Die westlichen Stripen-Zieher haben schon seit Jahrzehnten begonnen Künstler, Medien und selbst Foren zu infiltrieren. Bei Softpower sind die leider sehr gründlich und gut.

    Einfach ein beliebiges Beispiel:
    http://www.9gag.com eigentlich sollte das eine Witze-Seite sein. Aber es war spannend zuzuschauen wie schnell die mit Anti-Russen-Propaganda zur Stelle waren. Selbst aufwändige Grafiken waren bei speziellen Ereignissen sehr zeitnah zur Hand. Fast, als hätte man die schon vorbereitet gehabt.

    1. „Die westlichen Stripen-Zieher haben schon seit Jahrzehnten begonnen Künstler, Medien und selbst Foren zu infiltrieren.“

      Ein Blick auf die AnalMarcels hier reicht schon aus um das zu wissen.

    2. Oh ja, 9gag ist nicht mehr zu ertragen! Und es gibt auch keine Möglichkeit diese ganzen „News“ auszublenden, man kommt nicht weg davon. Darum bin ich nun auch weg von 9gag.
      Es ist aber ganz interessant um zu sehen wie die „Öffentlichkeit“ aktuell so tickt.

  6. „Ich verlange von niemandem, dass er sein Einkommen offenlegt, aber ich bin jederzeit bereit, eine eidesstattliche Versicherung zu unterschreiben, in der ich erkläre, noch nie vom russischen Staat (oder einer anderen russischen Organisation) Geld für meine Arbeit bekommen zu haben. “

    Das glaube ich. Warum soll man jemanden bezahlen, wenn er es kostenlos macht? Sei es aus ideologischen Gründen oder weil das aktuelle russische Gesetz keine Wahrheiten zulässt, da man sonst im Gefängnis landet.

    1. Man erkennt doch ob jemand spricht weil es in ihm steckt und aus ihm heraus dringt, oder ob er immer und immer wieder zwanghaft Themen anspricht und Dinge sagt die eben NICHT passen und die NICHT natürlich sind. Keiner würde aus freien Stücken so über Putin „berichten“ wie Reitschuster das macht. Das ist mehr als nur Meinung.

  7. Ich habe Reitschuster während der Plandemie regelmässig gelesen. Allerdings ist es mir noch vor der russischen Intervention in der Ukraine aufgefallen, dass er eine widerliche Hetze gegen Russland betreibt und vor etwa einem halben Jahr habe ich aufgehört seine Seite zu besuchen. Es ist ein klassisches Honeypot. Wie Heise’s Telepolis nota bene. Die wurden vor ein Paar Jahren (mit Hilfe einer Emotet Attacke) übernommen und zu einem Honeypot umfunktioniert. Ab und zu vielleicht scheinbar kritische Artikel, aber im Grossen und Ganzen voll auf Linie: „Klimaaaa!!! Wir werden Alle steeerbeeeen!!! Coronaaa!!! Wir werden Alle steeerbeeeen!!!“ Dazu noch gnadenlose Zensur im ehemals liberalen Forum. Was die jetzt zu Ukraine schreiben, weiss ich nicht. Nach 15 Jahren Treue lese und kaufe ich nichts mehr von Heise.

  8. Boris Reitschuster weigert sich seine Russland und Putin Thesen öffentlich gegen Herrn Röper zu verteidigen. Er kneift. Warum wohl?
    Das ist ein völlig ausreichendes Argument, das m. E. durch diese Mutmaßung, Reitschuster wird durch eine Integrity Initiative finanziert, an Kraft verliert.
    Wird Reitschuster und sein Russland Bashing durch eine solche Bezahlung besser oder schlechter?

      1. @Mercy

        Gibt es für solche platten Sätze tatsächlich Geld?

        „Standesdünkel“ ist ja so was von altbacken & ewiggestrig…na ja alte dt. Tradition wie Nazitum sind ihnen sicher auch viel wert!?

      2. Nun ja, in den letzten Jahren gab es viele, die auf einmal in der deutschen Medienlandschaft
        nicht mehr „gefragt“ waren, waehrend sie vorher noch vielfach als „Experten“ galten und
        dementsprechend auch in den öffentlich-rechtlichen Medien zu sehen waren.

        Da fragt man sich schon, ob ihre „Satisfaktionsfaehigkeit“ nicht eher bedeutet, daß man seine
        Meinung quasi je nach Richtung in den gerade wehenden Wind dreht und die heutige „Meinung“
        eher einer „Haltung“ bzw. einen Haltungsjournalismus gewichen ist.

        Ja und wer dort eben weiterhin „mitspielen“ möchte, der muß eben ein sehr biegsames
        Rückgrat besitzen…

      3. Herr Röper muss verschwiegen werden, weil er nicht widerlegt werden kann! Er hat beispielsweise das Narrativ zur gesellschaftlichen Lebenssituation der homoerotisch veranlagten und Geschlechtsdysphorie leidenden Menschen eindeutig widerlegt.

  9. Es steht jedem frei, ein Land, eine Person oder was auch immer zu kritisieren oder gar zu hassen, oder genau das Gegenteil zu tun. Aber es ist unredlich, wenn man etwas tut, nicht offenzulegen, ob man es aus freien Stücken udn ohne Vorteilnahme tut, oder nicht. Nun gut, das ist eine moralische Komponenten, und damit sehr schwer zu greifen. Denn Moral ist bekanntlich sehr flatterhaft. Wie heißt es so treffend: Das Geld bestimmt die Moral.

    Eines ist aber mal klar. Im vorliegenden Fall ist alles zu offensichtlich. Ich frage mich schon, warum Herr Reitschuster, der sich sogar – lächelnd – mit Putin hat abbilden lassen, so ein Interesse an der Verteuflung von Russland und Putin hat. Eine Erklärung ist, dass er extrem antikommunistisch ist und für ihn Russland für den Kommunismus steht. Das würde auch die enge Zusammenarbeit mit Herr Weißgerber und Frau Lengsfeld erklären, die ihrerseits extrem antikommunistisch sind.

    Auch das kann man sein. Und es gibt m.E. einen guten Grund, es zu sein, denn eine von den eigenen Vertretern verratene und zerstörte Ideologie ist viel mehr in der Kritik, als eine, die von außen zerstört wurde. Viele vormalige Kommunisten haben sich zu den extremsten Antikommunisten entwickelt, als sie merkten, dass die Ideologie nur eine Phrase war. Dabei haben sie ihre eigenen Umgehensweisen mit Vorgängen in der Welt (Dialektik) über Bord geworfen und das Phänomen (d.h. die Erscheinung) mit der Grundlage (Basis) gleichgesetzt, was man nicht tun darf. Denn das Phänomen einer Sache ist das Ergebnis der Wechselwirkung zwischen der Sache und der Umwelt (Stalin ist ohne den brutalen Bürgerkrieg 1917 – 1922 undenkbar). Entscheidender ist in meinen Augen jedoch die Basis. Die bestimmt, wohin etwas geht. Gerade in gesellschaftlichen Entwicklungen. Und die Basis des Kommunismus ist nicht Gleichmacherei und Dogmatismus, sondern Gleichwertigkeit und Freiheit. Leider ist ersteres aus den geschichtlichen Ereignissen aus dem Kommunismus geworden. Und heute setzt man Kommunismus gleich Faschismus. Das übelste Beispiel dafür ist die Bezeichnung EUdSSR, wobei die EU in ihrer Undemokratie als kommunistische Sowjetrepublik bezeichnet wird und damit eigentlich nicht die EU kritisiert wird, sondern im Nachinein noch der untergegangene „Realsozialismus“ neu wiederbelebt und für alle Verbrechen der Gegenwart verantwortlich gemacht wird. Damit setzt man sich nicht mit den realen Tendenzen in der kapitalistischen Welt auseinander, kritisiert die „Eliten“ ob ihrer unmenschlichen Weltherrschaftsplänew, sondern verlagert das Angriffsziel auf Russland, was ja in vielen Augen der Fortbestand der ehemaligen UdSSR ist.

    Für mich muss jeder, der sich seine Welt so strickt, wie er meint, sie sich stricken zu können, unabhängig davon, wie es in der Welt wirklich abgeht, wer Drahtzieher ist und wer Opfer, sich immer fragen, ob er oder sie es sich nicht zu einfach macht.
    Denn eines ist klar: Nur wenn ich die Welt verstehe, kann ich sie ändern. Im Umkehrschluss könnte man sagen: Wer die Welt nicht ändern will, will sie nicht verstehen.

    1. „Er würde zwar nicht so weit gehen zu sagen, dass die Nato-Präsenz in den Nachbarländern Moskau „provoziert“ habe. “

      Ich habe mal gelesen er hatte eine russische Freundin die Putin toll fand und ihn verlassen hat und seitdem hat er dies bzgl. einen an der Waffel🤷

      1. Die Antwort galt diesem Zitat:

        “ Ich frage mich schon, warum Herr Reitschuster, der sich sogar – lächelnd – mit Putin hat abbilden lassen, so ein Interesse an der Verteuflung von Russland und Putin hat.“

        1. Also, dass Reitschuster Russland verteufelte, habe ich. solange ich Reitschuster noch las, nie gesehen. Im Gegenteil: Er betonte stets, wie freundlich die Russen sind und wie wohl er sich dort unter ihnen fühlte.

    2. “ Eine Erklärung ist, dass er extrem antikommunistisch ist und für ihn Russland für den Kommunismus steht. “

      Das wäre aber eine schlechte Erklärung, auch Putin/Russland ist heute antikommunistisch und er hat das bereits mehrfach betont.
      „Putin spricht in seinen Reden über die Sowjetunion von einem Unterdrückungsstaat“
      https://www.anti-spiegel.ru/2022/die-geschichte-von-der-tapferen-babuschka-mit-der-fahne-ihrer-eltern/

      Kommunistische Tendenzen kann ich bei Putin keine erkennen, ganz im Gegensatz zu „unserer“ Ampel-Clown-Regierung.
      Warum hat Reitschuster da denn keine so großen Probleme? Das ist Messen mit zweierlei Maß und passt einfach nicht!

      1. Eben deswegen ist ja der Vergleich Russland heute mit der Sowjetunion so verkehrt. Die Sowjetunion war nie wirklich kommunistisch, aber auch nicht kapitalistisch. Russland ist definitiv kapitalistisch. Daher kann man das heutige Russland nicht mit der Sowjetunion gleichsetzen, was viele tun. Damit wird dann nebenbei noch die Gegnerschaft des „Westens“ zu Russland erklärt.

    1. Was schreibt man Voltaire zu? Wen du nicht kritisieren darfst, der beherrscht dich? Ich habe gestern bei „UNSER MITTELEUROPA“angetestet—–und wurde prompt zensiert. Nun weiß ich, wo ich sie zu orten habe. Das ist immer der Lackmustest.
      Ich war kurz auf Reitschusters Blog, aber nicht lange, genausowenig wie auf der Achse des Guten. Solange es in der bRD politische Gefangene und § 130 gibt, ist sie eine Kolonie des tiefen Staates der uSA.

      1. So habe ich es auch gemacht: Angetestet. Meine politische Meinung (Wahrheit!) in die Kommentare geschrieben – wenn ich Zensiert wurde wußte ich bescheid.
        Mittlerweile lese ich grundsätzlich nur noch in Blogs, die mich überzeugen – pro oder kontra.
        Reitschuster habe ich schon vor ‚Ukraine‘ verlassen. Nachdem ich, mehrmals, seine Gastschreiber kritisiert habe, hat ‚man‘ (ich tippe auf eine Redaktion) mich zensiert.
        So erging es mir mit vielen anderen Medien. Meine politische Einstellung zum Werdegang Deutschlands (ich benutze mal die Propagandabezeichnung der Entete/ Alliierten für das Deutsche Reich) ab 1918 hat speziell (nicht) gefallen.
        Aus meiner Haut kann ich halt nicht heraus- ICH bin Preuße; von Geburt.

        1. Ganz richtig. Ganz Europa wird von den uSA beherrscht, Werkzeuge sind die EU und die NATO, die USA werden vom Tiefen Staat beherrscht, und wer konkret fragt, welche Kreise das sind, der wird zensiert oder niedergeschrien. Salander verweist gerade auf Lawrow.
          Wenn die Vereinigten Staaten nicht bald mal ihren Laden aufräumen, sehe ich für ein friedliches Miteinander auf der Welt keine Möglichkeit. Diese Kreise haben 1918 und danach die Grenzen in Europa und dem vorderen Orient zerstört, Preußen und seine Werte vernichtet, auf unserem restlichen Grund und Boden regiert uns aktuell ein korruptes bildungsfernes Gesindel. Das größte Verbrechen ist aber die Entwurzelung aller Menschen, die diese Leute vorantreiben, damit ihr Dollar weiterrollt. Ich hoffe, daß der Rubel ihn ablöst.

    1. Gut erkannt, das sagt alles!
      Für alle die es ggf. noch nicht wissen: Psiram ist ein transatlantisches Rufmordportal, das im Gewand eines „Lexikons“ daher kommt, ähnlich wie wikipedia, nur das Psiram ausschließlich Rufmord betreibt!

    2. Interessant dabei das PSIRAM sich darüber auslässt das Herr Röper kein Impressum hat und auch keine Adresse hinterlegt ist. Habe mir dann mal das Impressum von diesem Verein angeschaut, klar da steht Impressum allerdings man staune ebenfalls ohne Adresse „E-Mail: info ät psiram punkt com.
      Sehr gut sind wir auch im Forum zu erreichen. Hier können Sie z.B. konkrete Nachfragen zu bestimmten Artikeln an die Autoren stellen.
      Bitte beachten Sie, dass alle Inhalte von Psiram der Creative Commons Attribution-ShareAlike Lizenz unterliegen. “
      Mit anderen Worten typisch für solche Organisation, die sich noch dazu rühmen mit Correctiv zusammenarbeiten, sie werfen anderen vor was sie selber nicht einhalten.

      1. Die vom Röper im Artikel erwähnte Denkfabrik „Statecraft“ hat auch kein Impressum. Den Transatlantiker juckt das dem Anschein nicht. Nur wenn es bei den Leuten geht, die keine Transatlantiker sind, dann springt man auf und trampelt mit den Füßen.

    3. Dieser Umstand liegt eindeutig in der Gesinnungskonvergenz von Psiram und Reitschuster begründet, denn sowohl die Betreiber von Psiram als auch Reitschuster sind Transatlantiker.

  10. ES WAR SO WAS VON OFFENSICHTLICH!

    Danke für diesen Artikel.
    Daß B.Reitschuster eine ganz „linke Bazille“ ist, das ist mir schon seit längerer Zeit klar. Wie er gewisse Dinge hier im Lande verharmlost, läßt nicht nur auf eine sehr angepaßte Haltung ggü. den totalitären Kräften in Deutschland und ganz allgemein des Westens schließen, sondern auch seine völlige „Blindheit“ hinsichtlich der Kriegstreiberei der Nato und deutscher Politiker und dazu seine irrationale weil unverhältnismäßige Putin-Hetze sprechen eine überdeutliche Sprache.
    Ich weiß, daß Reitschuster und sein Team die Kommentare in seinem Telegram-Kanal (den er mittlerweile gelöscht und durch einen neuen ersetzt hat) alle überfliegen. Ich habe dort in den Wochen vor dem Krieg immer wieder laut und deutlich auf die Kriegsgefahr hingewiesen und angemahnt, daß Reitschuster.de sich nicht mit diesem Thema beschäftigt, während man immer wieder seichte Themen mit Schülerzeitungsniveau behandelte. Keine Reaktion auf meine deutlichen Worte damals. (früher bekam ich einmal eine völlig unerwartete Reaktion von R. selber, als er sich hämisch ggü. R.Füllmich äußerte)
    Es läßt sich ahnen, daß Reitschuster gezielt für die Corona-Zeit als „Scheinopposition“ installiert wurde. Er hat noch keinen einzigen unserer kriminellen Politiker oder anderen Systemlinge als solchen bezeichnet, in Wahrheit kriecht er vor ihnen allen…

    1. Bei Füllmich habe ich allerdings auch meine Bedenken… Er sagt zwar alles, das richtig ist – aber geht dann auf die Linie „die Sammelklage wird das schon alles richten“ (wird sie nicht – nicht, solange die Gerichte gekauft und bezahlt sind) und versucht, daran zu profitieren.
      Ich halte Füllmich für eine Art Q-Anon mit Thema Covid-1984 statt Thema Trump.
      Vielleicht liege ich falsch. Glaube aber eher nicht.

      1. Sie haben den CA und Füllmich wohl schon lange nicht mehr verfolgt?
        „die Sammelklage wird das schon alles richten“ hat er schon lange nicht mehr behauptet. (Ich schätze seit Sommer 2021)

      2. was ich von füllmich halten soll,weiß ich auch nicht so recht. einerseits sagt er sehr oft das richtige andererseits geht das mit den klagen nicht so richtig voran. jedenfalls schaue ich nicht mehr jede sendung vom corona ausschuss.

      3. Das ist Unsinn….Füllmich betont immer wieder, dass er von den dt. Gerichten eben absolut gar nichts hält und erwartet….in den USA ist es aber wohl tatsächlich anders…ich denke es macht keinen Sinn alle Leute in den Dreck zu ziehen und Ihnen per se zu unterstellen U-Boote zu sein…möglich ist Vieles, wer weiß das schon….aber ich finde sie tun wirklich ein super Arbeit in der Stiftung C. Ausschuss…Röper kam dort übrigens auch schon zu Wort—

        1. Füllmich gibt zuletzt immer wieder zu verstehen, dass uns „letztlich nur eine höhere Instanz retten wird“ (und hiermit bezieht er sich explizit nicht auf ein irdisches Gericht). Es schlägt in die gleiche Kerbe wie „Beten für den Frieden!“.
          Die USA sind die Verursacher. China ist nicht pleite. Russland ist nicht pleite. Die USA sind MEHR ALS PLEITE. Alle Spuren führen in die USA.
          Wie praktisch, dass der Täter auch gleich der Retter sein soll. Es fällt nicht allzu schwer zu erkennen, wem so etwas eingefallen sein kann.

    2. Aber warum hätten Sie ihn dann von der Pressekonferenz ausschließen sollen etc,etc….? Macht eigentlich dann auch keinen Sinn—also für mich kam er immer glaubwürdig rüber—allerdings ist es richtig, dass seine Artikel mit der Zeit stark nachgelassen haben vom Niveau her—Corona war allumfassend und da hat er einfach zu viele Artikel aus dem Boden gestampft!

  11. Ich weis nicht, inwieweit hier Jemand mit der Propagandamaschinerie zum Beispiel der Mongolen in Indien – damals Mogulen genannt – vertraut ist… – aber da wurden viele Schlachten und Kriege schon im Vorfelde gewonnen oder entschieden – allein durch feindliche Infiltrierung und De-Illusionierung/Desinformation und plumper Angstmache… – und dabei war noch nicht einmal ein einziger Schwertstreich gefallen…

    Diese Methoden sind auch Heute noch aktiv – und wundert es auch nicht, daß diese „briten“ diese Taktik übernommen und weiterverbreitet haben… – waren die doch dort ein paar Jährchen federführend…

    Ein interessanter Roman dazu – für Diejenigen, für die trockene Geschichte zu langweilig ist…: „Die Söhne des Sahib“ – von Alan Savage… gut geschrieben und definitiv nicht langweilig – aber auch recht nahe an der Geschichte gehalten…

    1. Ja, historische Belletristik ist oft recht hilfreich für eine Verständnis von Geschichte.

      Empfehlenswert: Robert Merle und seine „Sage“ zur Geschichte Frankreichs.
      [_____://de.wikipedia.org/wiki/Robert_Merle]

      Sie gilt in Fachkreisen als sehr gut recherchiert, zeichnet sich durch einen recht amüsanten Sprachwitz aus – beginnt mit „Fortune de France“, etwa 2-3 Jahrzehnte vor der Bartolomäusnacht 1572.
      Und gerade dieser erste Band beschreibt recht anschaulich, „wie Feudalismus funktionierte“.
      Das ist eine recht komplexe Angelegenheit, aber wenn man davon keine Vorstellung hat, versteht man europäische Geschichte nicht.

      Im Übrigen: Sein Werk „Die geschützte Männer“ (1974) läßt da doch einige, ihm eigene, seherische Fähigkeiten vermuten …

      1. Auch in Zeiten des Internets verliert für uns eine gut sortierte Bibliothek niemals seine Bedeutung… – und das Gute an Büchern ist…: da kann keiner einfach mal so löschen oder umschreiben wie es grad so paßt… 😉😎

  12. Ja, es schaut leider danach aus. Die Plumpheit der Kriegshetze auf reitschuster.de sucht seinesgleichen, selbst bei Springer. Gegenargumente werden konsequent ausgeblendet, dabei müßte er doch die jüngere russische Geschichte etwas kennen. Gut, sein Feld ist nicht die Außen- sondern die Innenpolitik, und er scheint sich eher in seiner abgehobenen Moskauer Blase statt im echten Rußland bewegt zu haben. Aber nein, jeder Hinweis etwa 2014 ist dort „Trollerei“, ganz im MSM-Sinne.

    Auch seine eingestreuten wirklich „kritischen“ Artikel langweilen zusehends. Die hundertste Anekdote über den in diesem schmutzigen Spiel völlig unbedeutenden „Bauern“ Lauterbach brauche ich nicht.

    Meine Kommentare wurden auf seiner Seite übrigens nach den ersten drei „Widersprüchen“ zum Thema Ukraine auf unsichtbar gestellt für andere User. Kommentarlos. Nicht gerade ein Ruhmesblatt, wo er doch angeblich Kritik gut vertragen kann.

  13. Auch seltsam ist das doch sehr konstante Sinken seiner Telegram-Follower.
    Beobachte dies seit der Zahl 298 000. Man erwartet ja eigentlich, dass die Zahl nach Russlandthemen stärker sinken sollte, aber auch, wenn schon eine ganze Weile nichts zu Russland gepostet wurde, sinken die Zahlen weiterhin „unnatürlich“ konstant.

  14. Guten Tag,
    während Plandemie-Zeit war die REITSCHUSTER-Seite auch für mich Standart,
    leichte VORBEHALTE blieben, wegen einer Person die mich über die FOCUS-Zeit
    des Herrn Reitschuster aufklärte – ich sehe DAS nun bestätigt – SCHEIN-OPPOSITION, ja.
    ( SCHADE im Übrigen, um das Papier für diese üble Blatt Focus – würg!)
    ………………………………………………………………………………………………………………………………….

    Da ich nun defacto zu dem „Verlorenen Teil der Gesellschaft“ gehöre, kann ich
    noch beitragen, das ich noch einen Publizist auf die VERDACHT-Liste setzen möchte:
    DANIELE GANSER –
    ist mir deutlich durch seine MANIPULATIVEN Vorträge aufgefallen
    ( habe selbst Einen davon in Hamburg erlebt – und als ich Herrn GANSER im Anschluss
    eine kritische Konfrontation lieferte, mußte er plötzlich dringend zum Taxi … ).
    DANKE Herr Röper

    1. @Georg

      Ich glaube, dass Sie bei Daniele Ganser insofern falsch liegen als, dass er ein Verdächtiger in der Richtung “ eingebettet“ ist.
      Ganser ist der typische „Wissenschaftler“, der sehr einfältig auf SEIN Thema konzentriert ist – hier die USA!
      ER verfolgt dort zwar sehr akribisch die Aktionen der USA, ist aber nicht in der Lage Zusammenhänge zu erkennen, die ausgemachten USA-Feindbilder in die Untersuchung mit einzubeziehen & dann logische Schlußfolgerungen zu ziehen!
      Er sagte wohl selber mal öffentlich, dass er von der Sowjetunion /Russland zu wenig wisse um sich da zu äußern.

      Ich halte das natürlich nur für eine schwache Kür seinerseits oder eben die typische westliche Schmalspurausbildung & das persönliche Versagen, sich allseitig & umfassend zu informieren!

      Natürlich kann nicht jeder alles wissen aber gerade hier liegt so viel Material vor über die letzten Jahrzehnte, dass selbst ein Hilfsschüler die Sachlage erkennen kann.

      1. Ja, Schmalspur ist wohl ein passendes Sinnbild. Allerdings kann ich es nicht wirklich beurteilen, da ich alle Beiträge von ihm ignoriere. (Wg. Schmalspur?) Er hat sich ja übervorsichtig forschend über Gebäude 7 (WTC) in die Welt der kritisch Denkenden eingebracht. Doch viel tiefer ins Kaninchenloch wagt er sich dann nicht mehr.

        1. Naja, mittlerweile bezieht Ganser zu WTC7 ja Position. Ebenso zur Ermordung Kennedys. Und zu Gladio tat er es von Anfang an, bis zur Konsequenz der Entlassung aus dem Uni-Dienst.

          Und was soll er zur Ukraine anderes sagen, als er es zurzeit tut?

          Was einen stören kann, ist vielleicht die Art seiner Vorträge, die auf leichte Verdaulichkeit ausgelegt sind und darauf, möglichst einen Konsens herzustellen.

          Aber inhaltlich habe ich persönlich nichts an ihm zu kritisieren. Er begreift sich halt auch als Historiker und nicht als Journalist, der natürlich schneller und bissiger reagieren kann als ein Historiker.

      2. Ich persönlich schätze Herrn Ganser sowohl als Wissenschaftler als auch als Menschen, jedoch gibt es beim freudomarxistischen Verlag Ahriman-Verlag detailliertere und umfassendere Darstellungen zur Geschichte des US-amerikanischen (Neo-)Imperialismus im allgemeinen und zu speziellen Themen, wie etwa dem Kalten Krieg, wie etwa das zweibändige Monumentalwerk Der Kalte Krieg – Wie der Monoimperialismus in die Welt kam, was als Nachschlagewerke zu neoimperialen Kriegen der USA in der Neuzeit und dem geopolitischen Hintergrund weitaus besser ist als Gansers ohne Zweifel absolut lesenswertes Buch Imperium USA – Die skrupellose Weltmacht.

  15. Die Berichte von Reitschuster hinsichtlich Corona sind alle fachlich versiert und es werden hier auch schön die Fälschungen in den Statistiken der Bundesregierung aufgezeigt und mit Zahlen bewiesen. Ganz nach dem Motto ZDF Zahlen Daten Fakten.
    Die Berichte über Russland unterscheiden sich vollkommen von denen zu Corona. Emotional aufgeladen und polemisch. Hier werden keine Fakten gebracht und die Berichterstattung ist einfach nur unterirdisch. Das kann man aber auch an den Kommentaren lesen. Die Allermeisten Kommentatoren sind nicht der Meinung des Herrn Reitschuster und viele haben auch den Verdacht, dass er durch diese Berichterstattung wieder zurück in die Bundespressekonferenz kommen will.
    Auch hier muss ich sagen hat Herr Reitschuster eine Super Arbeit gemacht, solange es um Corona ging. Unbequeme Fragen zu stellen ist schließlich die Aufgabe eines guten Journalisten. Das ist auch der Grund, warum die Menschen den MS Medien davonlaufen, denn die Hofberichtserstattung sind viele überdrüssig. Die Menschen merken, dass etwas nicht in Ordnung ist, aber die Medien berichten Friede Freude Eierkuchen.
    Ich lese den Antispiegel schon seit Jahren und bin immer wieder begeistert, wie hier mit Quellen, und Zahlen jeder Bericht untermauert wird. Wenn zu einem Thema noch keine verlässlichen Daten vorhanden sind, wird darauf hingewiesen und erst später wird dann ein Bericht veröffentlicht, der Hand und Fuß hat. Dann weiß man aber auch, dass das was in den Anderen Medien zu diesem Thema gebracht wurde nur Kaffeesatzlesen war.
    Ich bedanke mich bei Herrn Röper für diese außergewöhnlich guten Berichterstattung.

  16. Reitschuster ist ein Russenhasser der Sonderklasse. Meine Frau macht es sich leicht und meint, das er Homosexuell ist und deshalb Russland nicht mag. Ich denke, dass er nach wie vor von den Nordatlantikern gut bezahlt wird. Finde den Slogan auf seiner Seite lustig. „Kritischer Journalismus. „Ohne Haltung Ohne Belehrung Ohne Ideologie“. – Für mich sagt er damit kurz ausgedrückt – Geistlose rückgratlose Kackofonie und wertloses Geschmiere.

    1. Hmm, Ihre Frau sollte mal Röpers Kommentare zum angeblichen Schwulenhass auf YouTube schauen. So wie ich das sehe haben es Schwule in Russland überhaupt nicht schlechter als hier oder anderswo in der entwickelten Welt.
      Von daher ist die Ausrede ziemlich haltlos, auch wenn Reitschuster schwul wäre.

      1. Schwule Anhänger einer radikalen LGBT-Ideologie hassen Russland hauptsächlich nicht wegen dessen angeblicher Homophobie, sondern aufgrund dessen vernünftiger Politik betreffs Familie.

  17. Glaubt jemand wirklich, dass sich das lohnt? Ich erwarte von einem Autor, dass er seine Präferenzen offenlegt. Das tut Reitschuster (wie Röper auch) nun wirklich beide. Es sind unterschiedliche Präferenzen, und man weiss es, das genügt mir. Die Frage ist, ob vor dem jeweiligen Hintergrund Unwahrheiten wissentlich verbreitet werden. Dafür wäre Bezahlung ein Indiz. Aber für einen solchen Vorwurf müsste man auf eine (!) konkrete Behauptung abstellen und nicht pauschal auf alles. Egal, welche Richtung man vertritt: fair bleiben und jeden (!) anhören bleibt wichtig – darüber hinaus Vorwürfe konkretisieren.

    1. Im Artikel sind doch konkrete Vorwürfe. Die kann jeder prüfen und die sind alle belegt. Reitschuster macht das eben nicht. Und Röper ist nicht pro-russisch, er berichtet stets die Fakten und die Fakten sind eben pro-russisch. Das er selbst eher neutral ist hat er in unzähligen Videos und Artikeln bewiesen.

      1. Der Vorwurf ist, dass er bezahlt sein könnte für das, was er schreibt. Das allein wäre noch kein Verbrechen, zumal man den Hass auf Putin bei ihm seit vielen Jahren kennt. Insofern ist es (mir) eigentlich egal, ob er dafür auch noch Geld nimmt. Das hat er früher ja auch so gehalten…

      2. Naja, ich würde inzwischen schon sagen, dass er prorussisch ist, so wie ich auch. Natürlich hat das Verhalten der Nazi-Ukraine und ihrer westlichen Gönner dazu auch ordentlich beigetragen.

  18. Kleiner Krümelkackerkommentar: Der Absturz von 7,3 Mio. auf 4,9 Mio. Seitenaufrufe wäre einer um 33, nicht bloß um 20%. 😉
    Was mir noch sympathischer ist, denn trotz aller kritischen Corona-Artikel ist Reitschuster ein widerlicher Russen- und vor allem Putin-Hetzer, der diesbezüglich gern Tatsachen und Aussagen verdreht. Gerade kürzlich empfahl mir eine Freundin, sein Video über Putin am Sarg Schirinowskys anzuschauen, was ich widerwillig getan habe. Dass ein Präsident dem Vize-Parlaments-Chef die „letzte Ehre“ erweist, halte ich unter wohlerzogenen Menschen noch nicht für anrüchig, zumal Reitschuster selbst schreibt, dass er aus persönlichem Umgang mit Sch. wusste, dass dieser ein durchaus rationaler und kluger Mann gewesen sei, der aber in Sekundenbruchteilen in den lautstarken Krawallmacher „umschalten“ konnte. Trotzdem nimmt Reitschuster diesen „Krawallmacher“ beim Wort und unterstellt, dass dessen „Positionen“ diejenige Putins sei. Der Gipfel aber: Putin legt eine Blume am Fußende des Sarges nieder, wozu er sich leicht vorbeugen muss – und für Reitschuster ist das eine „Verneigung vor Schirinowsky“. Wie grotesk ist das denn?

    1. Da Schirinowski real Putin seit Jahrzehnten unterstützt hat und der Krawall eher Schirinowskis persönliches Hobby war, dürfte eine derartig Beileidsbekundung wohl normal sein!

    2. Selbst wenn sich Putin „verneigt“ hat, so ist es ein Zeichen der Achtung & des Respekts eines Oppositionspolitikers gegenüber!
      Das sind Sachen, die mit Moral, Anstand & Herzensbildung zu tun haben!

      Ich verstehe diesen außerordentlichen Hass, der in Menschen vor sich geht, nicht wenn sie nicht mal nach dem Tod eines Menschen, diesen Hass nicht abstellen können.

  19. Die ganze „liberal-konservative“ Presse ist sich in
    vielen Dingen einig. Dazu gehört zweifelsfrei
    NATO-Propaganda. Neben „Reitschuster“ hat
    sich „Tichys Einblick“ als Speerspitze hervorgetan.

    Ein Herr Spahn hat schon über Kasachstan Räuber-
    pistolen geschrieben. Die anderen Lohnschreiber
    haben sich nun seinen Niveau angepasst, so dass
    ich die Seite seit ein paar Wochen boykottiere.

    Ebenfalls nennenswert die „Junge Freiheit“ und
    „Preußische Allgemeine“. Erstere hat mit Thorsten
    Hinz einen Autor, der bei diesen Thema nicht mit-
    zieht. Zu letzterer: Da sah ich mich genötigt, das
    Abo zu kündigen. Chefredakteur Nehring lässt
    sich von seinen Kurs nicht abbringen, wie er in
    einem Artikel darlegte (als Reaktion auf Leser-
    kritik).

    Weitere Einigkeit besteht bei dem Thema Atom-
    kraft, für deren Nutzung sie sich aussprechen.
    Die Gefahr des Supergaus blenden sie aus wie die
    ungeklärte Entsorgungslage. Sie sind sich nicht
    einmal zu schade, den „Klimawandel“, also CO2,
    als Argument anzuführen. Und das, obwohl sie
    sonst den „Menschengemachten“ abstreiten.
    Meiner Meinung nach, sitzen wir mit den z.T.
    schon 40 Jahre alten Schrottmeilern auf Zeit-
    bomben.

    Das Gender-Gequatsche, der Einfluss von Soros
    Truppen auf die linke Presse sowie deren An-
    feindungen gegen Frau Wagenknecht, brachten
    mich der anderen Seite (dunkle Seite der Macht?)
    näher. Die Berichte über „Corona“ bestärkten
    mich darin (auch wenn „NachDenkSeiten“,
    „RT DE“ und „Apolut“ weiterhin meine Nr. 1
    blieben). Der Flirt mit den „Liberal-Konservativen“
    ist jedenfalls vorbei. Wie diese auf Russland und
    Putin einprügeln, empfinde ich als Prügel gegen
    mich und meinen bescheidenen Intellekt.

    Eine „echte Zeitung“ sehe ich derzeit nicht als
    brauchbares Medium. Vielleicht noch den
    „Nordkurier“? Aber da muss ich erst noch ein
    wenig „recherchieren“.

        1. … naja, den E-Autos kann ich nichts abgewinnen:
          3t Material für eine Person. Das ist ein Projekt für
          Superreiche, um ihr Gewissen rein zu waschen.

          Den „Mild-Hybrid“ lasse ich mir noch eingehen:
          Die Zusammenführung von Lichtmaschine und
          Anlasser zu einen Aggregat erscheint mir ver-
          nünftig. Wenn das Maschinchen den Verbrenner
          beim Beschleunigen unterstützen kann, finde
          ich das OK.

          Aber Fahrzeuge mit einem 300kg-Akku (oder
          noch mehr) ist Wahnsinn!

          Genauso sieht es bei der s.g. Energiewende aus.
          Das ist ein Sackgasse. Die „Gstudierten“ vom
          Fraunhofer Institut und Co. hätten das wissen
          müssen. Denn Energieerhaltungssatz,
          Strömungstechnik, Schall, usw. wurden bei
          der Einführung der WKA nicht berücksichtigt.
          Und die damals nicht vorhandene Speicher-
          technik gibt es bis heute nicht.

          Wie schon bei der Atomenergie, wird man am
          Ende auf einen riesigen, nicht handelbaren
          Müllberg sitzen bleiben. Das gilt sowohl für
          die Batteriemonster als auch für WKA und
          Solaranlagen.

          Und: die WKA (über 30.000 in DE mit einer
          Leistung im GW-Bereich) machen aus DE
          eine Wärme-Insel mit zu wenig Niederschlag:
          ein hausgemachter Klimawandel!

    1. Die Junge Freiheit hat zu Russland ein ambivalentes Verhältnis, weil viele Journalisten dieser Zeitung, Anhänger der Präventivkriegsthese – die nicht nur bei Alt- und Neonazis, Antikommunisten und apolitischen und ihrer eigenen Vergangenheit apologetisch eingestellten Wehrmachtsveteranen beliebt ist – sind und aufgrund ihres Antikommunismus in Kombination mit ihrer Unkenntnis von Russlands Umgang mit dem stalinistischen Erbe, dessen Erinnerungskultur – die durchaus kritikwürdig ist – als Verharmlosung und Beschönigung der stalinistischen Gewaltherrschaft fehlwahrnehmen. Darüber hinaus gibt es durchaus Transatlantiker bei den regelmäßigen Autoren.

  20. Mir war Reitschuster schon vor Corona gut bekannt. Mit Verwunderung habe ich damals zur Kenntnis genommen, dass er nun plötzlich bei einem systemrelevanten Thema kritisch war. Ebenso habe ich zur Kenntnis genommen, dass er in seiner kritischen Arbeit kaum blockiert wurde. Er durfte weiterhin auf die Pressekonferenz, seine Kanäle wurden nicht gelöscht, er wurde medial nicht vernichtet und er hat weiterhin seine Konten.

    Da er beim Focus war, musste ich unweigerlich an Udo Ulfkotte denken, der darauf hingewiesen hat, wie Journalisten schon früh von Geheimdiensten angeworben werden.

    So ist Reitschuster wie große Teile der sogenannten Querdenker ein Auffangbecken der Unzufriedenen, um diese weiterhin im System zu halten. Genauso sehe ich auch die AFD, die rechtzeitig vor 2015 von Systemtreuen gegründet wurde, um dann eben 2015 die Unzufriedenen weiter kontrolliert im System zu halten und praktischer Weise jegliche Kritik gleich automatisch in die Naziecke schieben zu können.

    Bei den Querdenkern funktioniert das bis heute ja auch wunderbar. So hat mir kürzlich ein eigentlich gebildeter Mensch erklärt, dass er sich von Wodarg nichts anhören könne, da der von der AFD geteilt werde und er von Nazis nichts wissen wolle. So funktionieren die Schranken im Kopf und die Menschen bleiben in ihrer Blase. Röper kann man „Systemlingen“ auch nicht schicken, da ja bei Wikipedia und Psiram kritische „Artikel“ sind. Da können sie dann „recherchieren“… nur der Hinweis um was es sich bei Wikipedia im politischen Bereich handelt und was Psiram eigentlich ist, wird dann nicht mehr zur Kenntnis genommen.

    1. Dafür bekommt die AfD aber zu viel Gegenwind. Die finden ja kaum noch Neuzugänge weil sie schon so sehr verbrannt wurde.
      Aber der Gedanke ist schon interessant.
      Ich halte das Parteiensystem sowieso für zum Scheitern verurteilt, JEDE neue Partei wird auf dem Weg nach oben unterwandert und korrumpiert, wenn sie es nicht schon von Anfang an ist.
      Das ist Teil des Systems und das kann man hier aufm Antispiegel ja auch genau verfolgen.

      1. Klar bekommt die AFD ordentlich Gegenwind. Dadurch werden ja gerade kritische bzw. systemrelevante Themen ausgeklammert, so dass eine sachliche Diskussion darüber vollkommen unmöglich ist. Wagenknecht hatte es (bezüglich Einwanderung) ja auch mal versucht und stand dann ebenfalls in dieser Ecke. Sachlich über Einwanderung (oder über Corona) etc. wurde im Mainstream trotzdem nicht diskutiert. Damit erfüllt die AFD eben auch eine Aufgabe. Das „System“ ist schon perfide aufgebaut und organisiert.

    2. Die Nachdenkseiten bzw. Jens Berger haben vor der Gründung einer Scheinopposition von transatlantischen Neocons geschrieben, da wusste ein Großteil der Bevölkerung nicht mal was davon.

      Hier von 2012: https://www.nachdenkseiten.de/?p=14670

      Albrecht Müller und Jens Berger hatten und haben ein feines Gespür, wenn es um solche Tricks der Transatlantiker geht.

      Passend dazu aus den Mainstreammedien ein Artikel aus dem Jahr 2018: https://www.woz.ch/-9324

      Viele Jahr später kam dann der grüne Fascho Andreas Kemper um die Ecke und hat sich aus den Quellen von Nachdenkseiten usw. bedient (ohne zu erwähnen und zu bedanken) und sich versucht als Scheinoppositioneller, der gegen die AfD kämpft zu etablieren.

      1. Albrecht Müller und Jens Berger haben vor allem ein sehr feines Gespür für Leute die deren Fähigkeit zur Meinungspluralität testen. Reitschuster ist eine Sache, die Nachdenkseiten sind aber auch nur Demagogie von links, auch nicht besser. Und wer mit Terroristen wie jenen im Hambacher Forst sympathisiert, der eignet sich für mich kaum als demokratische Meinungsinstanz.

    3. Die von Ihnen festgestellten Tatsachen sind sehr gut im Einklang zu bringen mit der auf bislang nur auf Indizien basierenden These, wonach Herr Reitschuster ein Agent des MI6 sei und ein Vertreter der kontrollierten Opposition sei.

      Die AfD wird übrigens vom freudomarxistischen Verlag Ahriman ebenfalls als Teil der kontrollierten Opposition eingeschätzt. Die Partei Die Basis teilt ebenfalls diese Einschätzung, allerdings ist diese Partei mir ebenfalls suspekt, weil Herr Ploppa ein Anhänger des Klimakatastrophismus.

  21. Beim Boris Reitschuster hat man auch bei Corona Themen gemerkt, dass er nicht (nur) über seine Meinung oder Erfahrungen über Putin schreibt, sondern da ist auch so eine zwangshafte Mitteilung, als müsste er jemanden zeigen, dass er über Putin immer wieder schön schlecht berichtet und ihn großartig negativ darstellen kann.

  22. Reitschuster habe ich schon vorher nur mit Handschuhen angefasst – wegen seines irrationalen Hasses gegen Putin -, seit etwas zwei Jahren gucke ich da gar nicht mehr rein; auch die Artikel zu China (Autorenname entfallen) oder der Wallasch – unterirdisches Niveau und tendenziell bis gehtnichtmehr. Die Achse – einfach indiskutabel, kann nicht verstehen, wie irgendjemand das konsumieren kann; Tichys Einblick – fast alle Kommentare von mir (zwar Nato- und US-kritisch, aber anständig im Ton) wurden von Anfang an gelöscht – so viel zur „freien Medien“.

  23. Reitschuster kenne (höre/sehe/lese) ich seit der „Corona-Krise“ bzw. Plandemie – der „Focus“ hat mich wie die „Blöd“ (Bildzeitung) noch nie interessiert. Obwohl er in Sachen „Corona“ voll auf meiner Linie/Überzeugung liegt hatte ich schon immer kein gutes Gefühl ihm gegenüber! Vereinzelt hat er schon zu Corona-Zeiten für mich verstörende Bemerkungen über/zu Russland fallen lassen – und dann werde ich sehr hellhörig!

    Vielen Dank Thomas Röper für diesen wieder einmal erhellenden, deutlichen, verständlichen Artikel!

    Die Sache mit Corbyn ging mir sehr Nahe! Zeigt es mir doch wie weit der Neoliberalismus geht um eine soziale/friedliche Politik zu verhindern, wenn schon ein General im Vorfeld öffentlichkeitswirksam drohen kann einen Militärputsch durchzuführen sollte Corbyn die Wahl gewinnen! Das schlimmste/entscheidenste daran ist aber das die Bevölkerungsmehrheit dieses schaurige und menschenverachtende (Terror)Spiel nicht erkennt/durchschaut und massenhaft/kämpferisch und immer friedlich dagegen protestiert und sich auch durch gewalttätiges Vorgehen des neoliberalen Staates nicht einschüchtern läßt!

  24. Tipp für ein sehr einfaches Prüfverfahren: Fragen Sie sich bei allem, was Sie lesen, ob das im Interesse Europas bzw. Deutschlands ist. Wo liegt Ihr Interesse als Kontinentaleuropäer? Es liegt in Souveränität und friedlichen unideologischen verlässlichen Handelabeziehungen mit anderen Ländern. Anstatt der Welt westliche Vorstellungen mit Gewalt einzuprügeln, sollte der Westen sich erst mal um die eigenen Probleme kümmern. Das Hauptproblem ist der Atomwaffenstandort Deutschland mit 119 amerikanischen Stützpunkten. Die sind abzubauen, was Westerwelle 2010 vorschlug. Und zwar jetzt. Falls die Amerikaner dann gerne die feindstaatenklausel der UN-Charta einsetzen und in Deutschland einmarschieren wollen, dann können sie das dann gerne vor den Augen der Öffentlichkeit tun. Wo Reitschuster dann stünde, ich rate es kaum, auf jeden Fall neben sich, wobei, er lebt ja nicht in Deutschland, auch nicht in USA, sondern in einem dieser schrecklichen undemokratischen Länder …

    1. Oder auch: Wer gegen die NATO-Mitgliedschaft ist, der ist für ein souveränes und neutrales Deutschland.

      Und ruckzuck sind da Reitschuster und Tichys Einblick schon draußen = transatlantische U-Boote.

    2. das mit der feindstaatenklausel war gut. in der tat existiert die noch,auch wenn sie angeblich obsoltet ist.wie obsolet hatte wohl scholz zu spüren bekommen,als washington und london ein umdenken der waffenlieferungen an die ukraine zu bedenken gab und scholz folgte. wir sind seit ende des 2 weltkrieges ein vasallenstaat der usa.

  25. Bei Tichyseinblick würden mich die Zugriffszahlen auch interessieren.
    Es wird hemmungslos gegen Russland dort geschrieben und es wird hemmungslos dort zensiert.
    Die Kommentarseite ist nur noch ein Schatten von früher.
    Ich schaue kaum noch hin.

      1. ich wollt auch mal was sagen:
        beim Füllmich fand ich 1. seinen „class action klage-kram“ schon sehr suspekt,
        als er aber DANN:
        Die von Allen so sehnsüchtigte PCR-Test-Klage am 09.11.(!)21 gegen DROSTEN versemmelte,
        weil sich wegen seiner MASKEN-VERWEIGERUNG die Verhandlung einfach in Luft auflöste,
        da wusste ich: Dieser Hemdsärmlige John Wayn Verschnitt, ist der Atlantic-Brigdler schlechthin!
        ( Wir erinnern: Das er in Kalifornien eine Ranch hat, nicht war! ).
        Mehr sag ich nicht.

        1. was hat das eine mit dem anderen zu tun? soll füllmich nach grönland auswandern und von da seine sendungen machen? das sind alles geschäftsmänner,die auf die eine oder andere art was bewirken wollen aber auch an sich denken,so sehe ich das.

        2. Unsinn! Er hat das begründet und ich gebe ihm da absolut recht…ich kann nicht gegen Maßnahmen klagen und mich gleichzeitig im Gericht genau solchen Maßnahmen beugen….das ist inkonsequent und jeder der rational denkt und ehrlich ist, kann das nachvollziehen…..

          Schauen Sie sich mal die Interviewpartner an im S.C.A. ..da kommt alles zur Sprache! Und es geht exakt in den G.R. rein! Und auch jetzt verstärkt in die Kriegsfrage…und das ist keinesfalls Transatlantisch gefärbt…Ganz im Gegenteil….bitte unterlassen Sie solche haltlosen dummen Behauptungen!

          1. Ganz im Gegenteil. Im CA wurde immer mehr Propaganda geschoben (siehe etwa Sendung 100 und 101). Bis auf die letzte Sendung (da wurden sie geoutet), ging es immer mehr in diese Richtung – mit bekannten Propagandisten/Lügnern.
            Schon der Begriff der „Globalisten“ stammt von den Tätern selbst. Den haben sich die Dienste ausgedacht. 😉

      2. ich will und kann nix beweissen,verlasse mich aber seit dem kennedy-mord (ja,ich bin so alt 🙂 auf mein bauchgefühl.auf das konnte ich mich immer verlassen.vorallem der weggang aus deutschland vor mehr als 30 jahren war so eine sache.åhnliches empfehle ich.

    1. Sehr interessante Vermutung, in der Tat. Ich bin ihm gegenüber mißtrauisch geworden, seit er für die „Basis“ kandidiert hat.
      Denn welche Partei ist keine kontrollierte Opposition?
      Andererseits bleibt die Frage: Auf welche Weise bedient er die Agenda der Integrity Initiative? Immerhin hat er wesentliche Informationen veröffentlicht.
      Eine mögliche Antwort: Der juristische Weg landet im Nirgendwo und entkräftet direkte Aktionen der Menschen. Motto: Die sorgen schon dafür, daß alles gut wird.

      1. Ich glaube, er ist entweder ein „Das System funktioniert, Ihr braucht nichts selbst zu machen“ U-Boot, oder aber ein einfacher Profiteur („Mal sehen, ob ich nicht reich werden kann, indem ich von den Querdenkern Geld einsacke und den versprochenen Prozess nicht liefere“).

      2. „seit er für die „Basis“ kandidiert hat.“

        Ich bin inzwischen auch dabei, bei einem netten Stadtverband und da ist nichts kontrolliert! Und Füllmich sehen da auch einige kritisch!

      1. Der Verdacht, dass Herr Reitschuster ein Agent des MI6 ist, wurde erstmals von den Nachdenkseiten und eben nicht von Herrn Röper geäußert und die Indizien hierfür stammen von Anonymous.

  26. Ich finde schon dass der Corona Ausschuß eine wertvolle Arbeit leistet.
    Vielleicht kann man ihn besser einschätzen, wenn man ihn sich komplett wegdenkt? Was fehlt denn, was sollen sie denn tun? Es gibt viele Gründe warum B. Gates & Co. noch nicht zum Mond geschossen wurden.

    1. Ich halte es auch für verkehrt, auf den SCA einzuprügeln. Füllmich dachte anfangs noch, es ginge um die juristische Aufdeckung eines Betruges wie bei der Schweinegrippe. Inzwischen hat er die Dimension begriffen und ähnlich wie Wolff ist er entsetzt. Die Ideen des Klaus Schwab und seiner Oligarchen vorwiegend amerikanischer Herkunft sind in jedem Land der Erde eingedrungen, auch in Russland – hier muss man nur Putins Valdai-Rede sorgfältig lesen. Hierbei ist die derzeitige Kriegshetze nur ein Element. Ich kann es Füllmich nicht verdenken, wenn er das für abgesprochen argwöhnt. Eine Einschätzung, die ich nicht Teile, aber: jeder wusste, dass das letzte aufbäumen des Imperiums so aussehen könnte. Sie nutzen eine geringe Chance, weil sie sonst keine mehr hätten. Der Kontinent ist ihnen dabei egal. Selbst einem Putin-Gegner musste das eigentlich einleuchten: Putin kann kein Interesse habe, den eigenen Kontinent in eine verseuchte Wüste zu verwandeln, den Amerikanern aber würde gerade das unerwünschte Konkurrenz vom hals schaffen. Diese Überlegungen hat Füllmich nicht angestellt.

  27. Danke für diesen wichtigen und informativen Artikel. Seit der Skripal-Affäre bzw. Reitschuster Einlassungen dazu bin ich immer mehr auf Distanz gegangen. Ich halte die Vermutung von Dir, Thomas, für realistisch.
    Seit einigen Monaten gehe ich nicht mehr auf Reitschusters Seite und habe auch alle Links zu ihm in meinem Blog gelöscht.

    Ich bin gespannt, wer wohl noch U-Boot-Fahrer ist.

    1. Keine vollständige Liste, aber ich vermute, die wichtigsten U-Boote sind
      * Tichys Einblick (In vielen Themen gut, aber extrem anti-Russisch, und Kommentare werden heftig zensiert)
      * achgut.com (Auch hier öfters interessante Artikel zu anderen Themen, aber extrem anti-Russisch und pro-Transatlantisch — nicht zu vergessen die Unterstützung für Bushs Angriffskriege)
      * wsws.org (Unterstützt die Covid-1984-Panikmache)

      Vielleicht auch alexander-wallasch.de (ehemaliger Autor bei Tichy und Reitschuster, scheint sich abgespalten zu haben, weil ihm die anti-russische Propaganda zu weit geht, betreibt aber dann selbst etwas moderatere anti-russische Propaganda — vielleicht ein Auffangbecken für die TE- und Reitschuster-Abspringer, damit man sie zumindest ein Stück weit auf Linie halten kann).

      Für weitgehend zuverlässig halte ich
      * Anti-Spiegel
      * rubikon.news
      * broeckers.com
      * swprs.org
      * whatreallyhappened.com

      Nicht wirklich sicher bin ich mir bei
      * multipolar-magazin.de
      * unser-mitteleuropa.com
      * jungewelt.de

      Wahrscheinlich keine U-Boote, aber könnten etwas mehr (echtes) Fakten-Checking brauchen:
      * uncut-news.ch

      1. Zu früh abgeschickt — in die Kategorie „Wahrscheinlich keine U-Boote, aber brauchen mehr Fakten-Checking“ wollte ich auch noch Nuoviso schreiben — oft gute Inhalte (Tacheles!), dann aber auch wieder seltsame Theorien über Ausserirdische usw.

        1. Da fehlt aber das Flaggschiff „Nachdenkseiten“ von Albrecht Müller/ Jens Berger bei Zuverlässig.
          Dazu KenFM/Apolut und Free21 von Pohlman und Wikihausen vom Fiedler.

          Soweit ich mich nicht irre gehört(e) Uncut-News zu dem Recentr/Infowars Netzwerk um Benesch. Benesch hatte Sympathien zum Gatekeeper Alex Jones und war Russlandkritisch und eher dem marktfundamentalistischen (welch Überraschung) Flügel zuzuordnen. Marktfundamentalisten fühlen sich traditionell den USA näher als dem europäischen Nachbarn Russland. Wobei es unter den Marktfundamentalisten noch einen eigenen Flügel gibt, der sich für gute Beziehungen mit Russland wünscht, aber nur wenn Russland wieder zurück zu einer Monarchie wird – also Standesordnung mit feudalen Strukturen wie unter Zar Nikolaus II. wo der Großteil Russlands im Besitz von Ausländern war.

          Nuoviso’s „seltsame Theorien“ finde ich nicht seltsam. Seltsam ist nur etwas was einem nicht ins Weltbild passt. Ich schaue mir zwar die Sachen um Außerirdische usw. selten an, aber Frank Höfer, der Chef von Nuoviso ist halt befreundet mit den Fleischer Brüder vom ExoMagazinTV und ich glaube die haben anfangs zusammengearbeitet. Das prägt einen halt und man wird offener für Themen, die für andere als seltsam betrachtet werden. Und die Themen um Außerirdische etc. gehen nicht ins Absurde.
          Ich halte viel vom ExoMagazinTV und den Fleischer Brüder. Allein schon wegen dem 3. Jahrtausend.

          1. Ach so, Tichys Einblick – nicht zuverlässig. Eindeutig transatlantisch und Marktfundamentalisten.

            Übrigens hatte ich einige Zeit den Verdacht, dass die transatlantischen Marktfundamentalisten versucht haben KenFM zu unterwandern und für sich zu gewinnen. Meine Alarmglocken gingen an als ich da plötzlich Markus Krall, Max Otte und all die Leutchen aus dem Tichys Einblick Dunstkreis bei Jebsen sah. Naja, sicher bin ich mir bis heute nicht ob Jebsen doch erfolgreich umgekehrt wurde von Krall und co.
            Ich glaube Jebsen ist immer noch kein Transatlantiker, aber hat sich nach den Treffen mit Krall usw. in Richtung Marktfundamentalismus bewegt.

          2. Kürzlich hatte ich einen Kommentar zu den Nachdenkseiten geschrieben. Zu finden ist er hier unter dem Artikel „Die Geschichte von der tapferen Babuschka mit der Fahne ihrer Eltern“. Die Nachdenkseiten verfolgen ihre eigene Agenda. Daher ist Vorsicht geboten. Als Anlaufstelle für weitere Recherchen sind sie dennoch zu empfehlen.

            Neben Paul Schreyer, scheint auch Markus Fiedler an der Suche nach der Wahrheit interessiert zu sein. Bei Dirk Pohlmann ist das schon eine andere Sache. Dazu hatte ich ebenfalls schon einmal etwas geschrieben. Der Einfachheit halber habe ich meine Beiträge (3 Stück)kopiert und füge sie hier ein:

            1. Beitrag:

            Bröckers geht gar nicht.

            Die beiden universitätsgebildeten Journalisten Pohlmann und Bröckers hatten vor etwa 3 Jahren eine interessante Diskussionssendung zu Bröckers Buch über Goethe veröffentlicht. Die Sendung war eine Frechheit schlechthin. Einerseits fühlten beide sich genötigt mehrfach ihren Bildungsstand hervorheben (insbesondere Pohlmann), während sie andererseits nicht in der Lage waren dem Publikum Grundbegriffe zu erklären. Während des gesamten Beitrags warfen beide mehrfach mit dem Betrif „kabbalistisch“ um sich herum, ohne die Zuschauer darüber aufzuklären.
            Aus diesem Verhalten sollte sich jeder seinen eigenen Reim darauf bilden.

            2. Beitrag:

            Der Kommentar eignet sich hervorragend auf mein kürzlich angesprochene Thema (Pohlmann und Bröckers) einzugehen.
            Mit der Überheblichkeit der beiden bezog ich mich nicht nur auf die Hervorhebung (besonders durch Pohlmann) ihrer eigenen Abschlüsse. Beide waren zudem noch so arrogant, dass sie es nicht für notwendig hielten, die Zuschauer über den Begriff „kabbalistisch“ bzw. Kabbalismus dessen Hintergründe, aufzuklären.

            Nicht nur die Überheblichkeit beider Journalisten ist mir negativ aufgefallen. Beide nutzen ebenfalls die Tricks der Mainstream-Medien.

            Bei Pohlmann merkte man das an seiner Dokumentation zum Transport von Luftfracht. Darin verarbeitete er seinen Frust darüber, dass er eine größere Summe Geld in dem Projekt versenkt hatte. Seine Doku war ein Meisterwerk eines hit pieces. Schuld waren natürlich andere. Ob es jemals überhaupt möglich sein wird Luftschiffe für den Schwertransport zu nutzen, wurde erst gar nicht hinterfragt. (Ein Luftschiff, welches eine Fracht von 20t-40t von jetzt auf sofort ablädt, würde durch den Auftrieb raketenartig hochschnellen.)
            Auch sein Umgang mit Oliver Janich (dessen Journalismus ebenfalls grenzwertig ist) war nicht professionell. Statt sich einem Gespräch zu stellen oder sachlich auf die Argumente von Janich einzugehen, griff Pohlmann ihn auf persönlicher Ebene an.

            Bröckers Kinderstube scheint ebenfalls Anstand vermissen zu Lassen. Als Anhänger Gretas verteidigte er unreflektiert ihre Forderungen. Dies führte dazu, dass er Rainer Rupp persönlich angriff und dessen Vergangenheit hervorkramte, statt auf sachlicher Ebene zu argumentieren.

            Zu Robert Stein (und dem Rest von NuoViso) muss man wohl nicht allzu viel schreiben. Dieser würde am liebsten jeden Flüchtling (2017) persönlich in die ehemalige Heimat zurückbegleiten. Ein paar gute Beiträge hat NuoViso dennoch. Allerdings muss man Beitrag für Beitrag einzeln bewerten.

            3. Beitrag:

            Nachtrag:

            Nachforschungen zu dem Thema „Kabbalismus“ führen in Bereiche, die vom Mainstream gerne als Verschwörungstheorien bezeichnet werden. Zahlreiche belegbare Hinweise finden sich online. Daher lohnt es sich auf jeden Fall zu recherchieren.

              1. Wenn die Nachdenkseiten tatsächlich für die alte Sozialdemokratie stehen, dann hatte ich in der Vergangenheit Sozialdemokratie falsch verstanden.

                In dem Kommentar, den ich unter „Die Geschichte von der tapferen Babuschka mit der Fahne ihrer Eltern“ verfasst habe, hatte ich anhand von ein paar Beispielen aufgezeigt, dass die Lösungsansätze von Jens Berger (und Albrecht Müller) ebenso den Mittelstand (allerdings von links) aufreiben, wie dies von neoliberaler Seite her ist.
                Zu den Einkommen von Maklern, Investmentbankern, Analysten aus der Finanzindustrie (beispielsweise die Analystin der Commerzbank, die Informationen an wirecard weitergeleitet hatte) herrscht von Seiten der NDS ein donnerndes Schweigen. Dafür aber werden besserverdienende Facharbeiter aus der Industrie angefeindet (u. a. durch Winfried Wolf).

                Egal, wie dem auch sei. Letztendlich arbeiten alle Politiker (von links bis rechts) in ihre eigene Tasche.

                1. NDS haben mehrere Artikel zu dem Wirecard-Skandal geschrieben.

                  Man kann aber auch krampfhaft in alles und jedem irgendwelche für sich unliebsame Sachen herausfischen. Und Winfried Wolf ist/ war Gastautor, der nebenbei auch für die unmenschliche 0-Covid-Strategie stand – die von den NDS kritisiert und abgelehnt wurde.

                  Und genau das macht ein gutes Medium in denen mehrere Autoren dabei sind, aus. Wenn nicht nur Einheitsbrei veröffentlicht wird.

            1. Robert Stein ist einer von vielen aus Nuoviso und arbeitet hauptsächlich als Moderator/ Interviewer, nicht als investigativer Journalist a la Norbert Häring oder Paul Schreyer.
              Robert Stein konsumiert leider überwiegend viel Tichys Einblick und Reitschuster wodurch er wohl „gepolt“ wird. Obwohl Robert Stein selber sagt, dass man auch bei Reitschuster und Tichys Einblick kritisch bleiben sollte. Und als Moderator/ Interviewer macht er einen vernünftigen Job (wer letztens das Interview von Alice Schwarzer bezüglich Ukrainekrieg bei ntv gesehen hat und die Arbeit der dortigen Moderatorin mit der Arbeit von Robert Stein vergleicht wird sofort checken was schlechte Moderatorenarbeit ist).

              Naja, bei Bröckers und Pohlmann konzentrierst du dich zu sehr auf einzelne Nebensächlichkeiten bzw. Charaktereigenschaften.
              Pohlmann davon überzeugt: an den hauptsächlich vom Menschen gemachten Klimawandel. Ich dagegen nicht. Fiedler auch nicht. Dennoch mag ich gerne Sendungen mit Pohlmann und Bröckers. Und auch Fiedler und Nuoviso, mit/ ohne Robert Stein.

          3. Zum Thema Außerirdische will ich versuchen mich kurz zu fassen. Die Forschung hierzu beschäftigt sich ausschließlich mit dem wissenschaftlichen Aspekt. Es lässt sich darüber streiten inwiefern es der Wissenschaft wirklich darum geht Erkenntnisse zu erlangen oder Menschen auf den Weg zu führen.

            Mittlerweile hat Wissenschaft den Platz einer Religion eingenommen, obwohl wir uns mit der tatsächlichen Religion – dem christlichen Glauben – auseinandersetzten sollten.

            Wenn das Thema Außerirdische im Zusammenhang mit Religion bringt, dann drängt sich der Verdacht auf, dass es sich bei Aliens um gefallene Engel handelt.

      2. Meines Erachtens sollte das Multipolar Magazin höher eingestuft werden. Der Gründer / Mitherausgeber Paul Schreyer recherchiert sehr gewissenhaft und berichtet so objektiv wie möglich.

      3. In Bezug auf die Themen Islam und Islamisierung ist der Hintergrund-Verlag am zuverlässigsten, Herr Röper scheint aber eindeutig Kenntnis vom tatsächlichen Wesen des Islam und dem Inhalt des Koran zu haben, jedoch hat diese Thematik für ihn keine Priorität, weil er ja auch kein Religionskritiker ist.

  28. Das habe ich so erwartet. Reitschuster hat schon immer nur irgendwelche Behauptungen gegen Russland aufgestellt die entweder anekdotisch waren oder sich unmöglich beweisen ließen.
    Beweise für seine Geschichten gegen Putin hat er generell nie geliefert.
    Dazu kommen wie hier im Artikel beschrieben offensichtlich erfundene Anschuldigungen und Lügen.

    Auf das Gespräch zwischen Reitschuster und Röper warte ich auch seit es mal im Raum stand, aber ich rechne schon längst nicht mehr damit, denn Reischuster weiß ganz genau das er in der Luft zerrissen werden würde und sich nur mit privaten Geschichten und Behauptungen verteidigen könnte.

    Das er so viele Leute auf die Probleme aufmerksam gemacht hat rechne ich ihm an, aber es könnte genau so gut zur Strategie gehören möglichst viele „Gläubige“ an sich zu binden und sie anschließend zu bearbeiten.

    Beim Anti-Spiegel hatte ich nie das Gefühl das man mir eine Meinung verkaufen oder mich bearbeiten will. Darum halte ich den Anti-Spiegel auch für die beste, wichtigste und wertvollste Nachrichtenquelle in deutscher Sprache.

  29. Ich habe Reitschuster nicht nur in Hinblick auf Corona eigentlich recht gern gelesen. Seine antiputineske Haltung fand ich dagegen sehr befremdlich. Er reiht sich damit in einen Trend ein, den Scott Ritter vor ein paar Wochen einmal schön auf den Punkt brachte: Viele vermeintliche Russlandexperten des Westens sind eigentlich Putinexperten, respektive -hasser. Russische Interessen werden dagegen wenig reflektiert und Journalisten, die das tun (in Deutschland z.B. Frau Krone-Schmalz) werden aus dem Mainstream gedrängt. Wenn es um Russland geht, wird in den westlichen Medien die Perspektive auf die Person Putins verengt. Viele alternative Seiten machen bei diesem Trend, bewusst oder unbewusst, mit und laufen damit in die Falle, sich auf Putins Biographie oder seinen Charakter zu konzentrieren, um die russische Politik zu erklären. Welche geostrategischen Interessen Russland hat, gerät so ins Hintertreffen. Ein Schelm, wer Böses dabei denkt…

    Zurück zu Reitschuster. Ich denke, er befindet sich in Bezug auf Putin in einem performativen Selbstwiderspruch, d.h.: Die Transparenz, die er von anderen fordert, stellt er bei sich selbst nicht her. Das geht nicht. Das muss aufgeklärt werden, idealerweise mit seiner Beteiligung.

    Wenn ich mir die Leserkommentare hier so anschaue, fällt mir noch etwas Wichtiges ein, was ich gerne loswerden möchte. Nur weil ein Autor/ eine Autorin nicht in Allem derselben Meinung ist wie wir, heißt das nicht automatisch, dass er/sie zum Deepstate gehört, oder von Geheimdiensten finanziert ist. Ich kann z.B. Vera Lengfeld Skepsis gegenüber Russland sehr gut nachvollziehen. Als DDR-Oppositionspolitikerin hat sie nun einmal mit Moskau sehr schlecht Erfahrungen gemacht, das prägt. Auch Tichy oder Kelle würde ich nicht unbedingt als MI6-U-Boote betrachten. Es sind Leute, die die klassische westdeutsche Journalistenausbildung absolviert haben und die ist nun einmal klar transatlantisch ausgerichtet. Sie sprechen englisch, waren mehrfach in den USA und haben ihre Netzwerke dort. Der Atlantik ist ihnen somit näher als das Baltikum, Washington vertrauter als St. Petersburg oder Moskau. Wie sagte Nietzsche so schön? „Alles Sehen ist perspektivisches Sehen.“ Und da hat er recht, der olle Friedrich. Viele westliche Journalisten sind daher in Bezug auf Russland voreingenommen, ohne sich dessen wirklich bewusst zu sein. Das ist nicht schön, aber das bedeutet, wie gesagt, nicht, dass sie deshalb automatisch auf der Gehaltsliste der Geheimdienste stehen.

    Noch ein Beispiel zum Schluss:
    Ich hatte mit Roland Tichy eine längere Diskussion in den Leserkommentaren bezüglich des Massakers in Butcha. Er war der festen Überzeugung, die Russen seien es gewesen, ich äußerte Zweifel und begründete diese. Inhaltlich konnte Tichy mir nicht widersprechen, lies meine Meinung stehen und sagte, dass er anderer Ansicht sei. Ich wurde nicht zensiert, der Ton blieb respektvoll.
    Solche Diskussionen müsste es öfter geben, um das Lagerdenken zu überwinden…

    1. @U-J

      Sorry, dass ich Ihnen widerspreche aber Lengsfeld war NIE Oppositionspolitikerin in der der DDR. Sie hat sich zur Wende genau so hochspülen lassen wie Merkel & Co.
      Sie war in eine privilegierte Familie hineingeboren & sicher wurden ihr zu oft Steine aus dem Weg geräumt seitens der Eltern. Eine gewisse Arroganz & Anspruchshaltung ihrerseits wurde wohl arbeitsmäßig ausgebremst weshalb sie sich als Opfer betrachtete & einen auf „Regimekritiker“ machte!
      Dass sie auch in der BRD keine eigene Leistung zeigte & schon gar nicht als Bürgerrechtlerin sondern einfach nur als Parasit in Erscheinung trat, hat ihr Leben nicht besser gemacht.

      Sie selber hat mit Russland /SU gar keine schlechten Erfahrungen gemacht – das ist ein Märchen!

      1. Vera Lengsfeld hat an Glaubwürdigkeit verloren, weil sie mehrfach zum großen Sprung ansetzte, aber als Bettvorleger landete, z.B. mit ihrer Petition. In totalitären Regimes ändert man weder damit noch mit Wahlen etwas, aber das muß ausgesprochen werden. In wessen Pfoten wir uns seit 1918 befinden, darf nicht ausgesprochen werden, seit diese Kräfte am 23.12.1913 die USA übernommen haben, die UdSSR übrigens 1917. Stalin hat sich seit der Gründung der Staatsbank 1929 und nach dem Krieg zur Wehr gesetzt, wie Putin jetzt auch.

    2. „….. Es sind Leute, die die klassische westdeutsche Journalistenausbildung absolviert haben und die ist nun einmal klar transatlantisch ausgerichtet. Sie sprechen englisch, waren mehrfach in den USA und haben ihre Netzwerke dort. Der Atlantik ist ihnen somit näher als das Baltikum, Washington vertrauter als St. Petersburg oder Moskau. ……. „.

      DAS ist es eben- voll indoktriniert!
      Wenn Journalisten (auch Politiker) von der Treuhand BRvonD (federal republik OF Germany) reden, als sei sie ein souveräner ‚Staat‘, sind sie schon mal unglaubwürdig. Es ist müßig, hier, unter vielen aufgewachten Beweise zu bringen – ist ALLES im internet zu finden.

    3. Da hatten Sie bei Tichy einfach Glück. Er scheint verschiedene Zensoren (oder nennt man die heute Moderatoren?) zu beschäftigen. Bei einem Zensor kommen kritische Nachrichten durch, beim anderen wird alles gelöscht. Wohl weil dem Typen die Nase des Kommentators nicht passt.

    4. Wer englisch kann, kann auch die Podcasts von Glenn Greenwald, The Grayzone, Breaking Points, Matt Taibbi oder Useful Idiots konsumieren und sich in deren Netzwerke einklinken. Da findet man unabhängigen, systemkritischen Journalismus von der feinsten Sorte.

    5. Die einseitige Fokussierung auf die Person des russischen Präsidenten ist mir ebenfalls schon sehr häufig aufgefallen. Die Putin-Hasser sollten unbedingt zur Kenntnis nehmen, dass es viele Russen gibt, die Putin zwar nicht mögen, jedoch eine Farbrevolution in ihrem Land vehement und das Narrativ von der Diktatur in Russland ebenfalls ablehnen.

  30. Reitschuster ist und bleibt für mich ein Weichei ohne Hirn. Seine Artikel waren schon zu seinem Beginn unzumutbar und daher konnte er mich schon damals mal, bis heute. Auch wenn einige meinen, er hätte zu Coronazeiten gute Artikel verfasst, sind diese ebenso nicht zumutbar für den gesunden Menschenverstand. Ich hatte immer mal wieder versucht, ihn zu lesen…aber da schlug sofort meine Legasthenie zu….
    Durch Zufall hatte ich einen Liveberichte von einer Corona-Demo von ihm angeklickt. Auch dieser grenzte eher an debilen Journalismus. Der wollte doch vollen Ernstes als Zeuge gegen einen Demonstranten auftreten, dieser hätte die Polizei beleidigt.

    Reitschuster, Tichys-Einblicke, wohl auch Epoch-Times…alles so U-Boote und somit Sammelbecken für nicht selber denkenwollende User!

  31. @ transatlantifa

    Passt !!!! 😉

    Wie Wahnvorstellungen des Boris Reitschuster
    zur Propaganda der Lügenpresse werden – 21. April 2016

    […] Süffisant verweist ein Telepolis-Artikel auf die Philosophie, die hinter dem Systema-Kampfsport steht und auch die Kommentare unter dem Artikel zeigen, dass die Mehrheit der Leser sich nicht von Reitschuster, BILD und FOCUS für komplett bescheuert verkaufen lässt:[…]

    https://propagandaschau.wordpress.com/2016/04/21/wahnvorstellungen-des-boris-reitschuster/

    1. Furchtbar, ich habe auch einmal einen dieser Systema-Kampfsportler kennengelernt, und er war genau so drauf:
      „Verschwörerisch und verschleiernd für Bild, Focus und den „Putin-Experten“ ist wahrscheinlich, wie eine Kampfsportschule die russische Kampfkunst Systema beschreibt: „Ein aufmerksames Verhalten gegenüber dem Gegner führt dazu, dass ein Kampf eher an einen Dialog erinnert, und im Training eine sehr freundschaftliche Atmosphäre herrscht. Die Kunst, den Gegner zu lenken, erlaubt, einen Kampf oft in einer realen Situation zu beenden, bevor er begonnen hat. Außerdem entsteht durch das SYSTEMA-Training die Gewohnheit, jedem Menschen gegenüber aufmerksam und höflich zu sein, was ohne Zweifel sinnvoll für das alltäglichen Leben und zwischenmenschliche Beziehungen ist.“

  32. Michael Roth sagt im – im Talk zum Ukraine-Krieg – DER SPIEGEL. (Putin ist nicht irre). „FÜR DIESEN KRIEG TRÄGT EINZIG UND ALLEINE PUTIN DIE VERANTWORTUNG“.
    Schauen Sie sich die „Videosequenz“ genau an, ab Minute (32:20). Ich habe mir seine Mimik und die Augenbewegung mehrmals angeschaut. Seine Stellungnahme dazu dauert 24 Sekunden. Sehr aufschlussreich, besonders (32:30).

  33. Auch mich hat Boris Reitschuster verloren, nachdem ich meine Skepsis corona-bedingt vorübergehend überwunden hatte. Ich wusste seit 2014, was in der Ukraine gespielt wird. Meine Alarmglocken schrillten am 24. Februar 2022, als Reitschuster nur noch dummes Zeug über Russland schrieb. Mir erschien er bezüglich Russlands schon immer unglaubwürdig. Ich bevorzuge Thomas Röper aus Sankt Petersburg und den FKT Fonds Konzeptueller Technologien .

    1. Gehe auch nicht mehr auf Reitschuster. In seinem Forum wirren auch viele Anti-Putin-Trolle herum, die Systemmedien als Referenzen verwenden!
      FKT Fonds Konzeptueller Technologien ist sehr gut! Bitte auf YT und Telegram abonnieren!

  34. Agnieska Brugger im Talk zum Ukraine-Krieg. Ab Minute (09:50)

    OFFENBAAAAART…. Nieeeeee ….. IRGENDWELCHE ….
    Natürlich als eine furchtbare Drohung, die noch einmal Offenbart …. Daß es eben gar keine Bereitschaft gibt gemeinsam, in den Dialog zugehen, das es nie um irgendwelche Sicherheitsbedrohungen ging … die Russland angeblich empfunden hat … sondern …..
    Resümee: bemerkenswert.

  35. Vielen Dank für die erhellende Berichterstattung. Was Reitschuster anbelangt, so habe ich die Lektüre der Seite mit Beginn der Sonderoperation eingestellt. Die Sprache die er verwendet hat, war unterste Schublade da hätte man auch den MSM folgen können. Seit dem bin ich begeisterter Leser des Anti-Spiegel geworden, zuvor schaute ich mir die Artikel sporatisch an, jetzt schaue ich mehrmals täglich ob neue Artikel zu lesen sind und freue mich immer über die ausführliche Berichterstattung, den unterlegten Quellenangaben sowie den verlinkten Stellen, die auf früher erschiene Artikel hinweisen.
    Man kann sagen, die Wahrheit obsiegt immer und Kreaturen wie Reitschuster und seine Protagonisten werden dort hin zurück kehren woher sie gekommen sind, in die Versenkung!

    Bitte weiter so lieber Thomas Röper! 🙂

  36. Was ist schlimm daran? Reitschuster hatte diese Ansichten schon immer. Und wenn er Geld dafür bekommt, geht es ihm doch ebenso wie allen anderen Bloggern. Ob nun tausende einzelne Euros oder alles auf einmal ist doch egal.
    Hauptsache, er hat seine Ansichten nicht deshalb verbogen und das hat er nicht. Er romantisiert Putin als Zaren, so wie er sich das vorstellt. Man muss solche Artikel nicht lesen. Was die Regierungskritik anbelangt, war er immer nur ‚entsetzt‘ ebenso wie über seine Kollegen. Damit ist er harmlos.
    Viele Leser haben das und seine Rechtskonservativität akzeptiert. Sie haben aber auch in den Kommentaren kräftig zugeschlagen. Mir scheint, dass er schon daran knabbert. Da die neue Regierung zudem undiskutabel ist, wird er schnell unwichtig werden.
    Dennoch Dank an Herrn Röper uns an die zielgerichteten Finanzierungen für genehme Journalisten zu erinnern.

    1. Ich kann Ihre Meinung nachvollziehen. Es sieht so aus als kennen Sie nicht das vollständige Bild.

      Ich gehörte nie zu denen, die beleidigend waren. Und dennoch wurde ich frühzeitig bei Reitschuster für immer gesperrt. Allein wegen meiner kritischen Kommentare wegen der Einseitigkeit seiner „Kriegsberichte“. Und zwar auf eine Art und Weise die perfider kaum sein kann. Vielleicht schauen Sie sich diesbezüglich meinen Kommentar unten an.

      Reitschusters Äußerungen in Bezug auf seinen Ausschluss bei der Bundespressekonferenz bekommen durch sein eigenes Handeln einen üblen Beigeschmack.

  37. Längere Zeit habe ich auf der Seite von Reitschuster geschrieben. Er hatte mich sogar hin und wieder gelikt. Als ich mich ambivalent, nicht einmal pro russsisch, zum Krieg äußerte, musste ich feststellen, dass mir Kommentatoren auf meine Fragen nicht antworteten. Außerdem bemerkte ich, dass ich keinen Kommentar mehr liken konnte.

    Besonders perfide war die Tatsache, dass ich meine Kommentare selber noch lesen konnte, sodass ich glaubte, es wäre öffentlich. Dem war aber nicht so.

    „Kritischer Journalismus. Ohne „Haltung“. Ohne Belehrung. Ohne Ideologie.“ ist bei Reitschuster meines Erachtens als Farce zu vestehen!

    Am Rande möchte ich erwähnen, dass ich meinen alten Namen „Mr. Spock“ bei der Registrierung hier nicht wählen konnte, da ich er schon vergeben war. „Mister Spock“ war für mich die Alternative. Mal sehen, ob mir dieser hier auffallen wird.

  38. Für Herrn Hofreiter gibt es eine STEIGERUNG DER REALITÄT. In einem Interview mit DER SPIEGEL spricht er von einem „realistischeren Blick“, der osteuropäischen Staaten. Ein Zeichen, daß dieser Mensch mit seiner Wahrnehmung und seinem Gedankengut in einer Parallelwelt lebt. Dafür ging er 9 Jahre aufs Gymnasium, um anschließend in der altehrwürdigen Ludwig-Maximilians-Universität Biologie zu studieren. Keine gute Werbung für München. Was soll man dazu noch sagen? Einfach nur lächerlich.

  39. Vielen Dank für diesen Artikel. Ich verstehe aber nicht die ganze Aufregung um Boris Reitschuster, seine Russlandpositionen waren schon immer transatlantisch und kaum zu ertragen. Das gilt bei ihm für viele weiter Themen, auch wirtschaftspolitischer Art, er bezeichnet sich selbst ja als rechten Sozialdemokraten, der sich aber durch den Linksruck(!) der SPD immer weiter von ihr entfernt hätte. Auch hier scheint er wie beim Thema Russland unter Wahrnehmungsstörungen zu leiden. Für wahr: Er hat gute Arbeit hinsichtlich Corona geleistet, allerdings leider auch immer wieder ziemlich reaktionären Kram in die alternative Leserschaft getragen. Ich meide ihn seit langer Zeit und es ist irgendwie ein wenig beruhigend, dass beim Thema Ukraine langsam doch wieder die unter Corona in Abrede gestellten Unterschiede verschiedener Alternativmedien zu Tage treten, plötzlich kann man doch auch wieder die junge Welt als ernstzunehmende Infoquelle heranziehen, was ja bei Corona kaum möglich war. Tichy, die Achse des Guten, Reitschuster zeigen eben nur wieder ihr wahres Gesicht. Aber zum Glück gibt es ja diese Seite hier oder die nachdenkseiten, rubikon, multipolar und das 3. Jahrtausend.

  40. Weil die Kirchenoberen den Glauben verraten haben, sind viele ausgetreten. Die Begrüdnung findet man überall. Da liegt die Krux. Man hätte drinnen bleiben müssen, oder gar eintreten, um die feindliche Übernahme zu verhindern.

    Der Leser ist heute mehr denn je in der Pflicht, sein Filtersystem einzuschalten. Weder gibt es soziale Netzwerke, noch alternative Medien.

    Die Lüge kommt oft verpackt in einem Wattebausch aus Wahrheit.

    Der Dissident Wladimir Bukowky hat damals die „EU-Verschwörung“ ins Internet gestellt. Er hat viel Richtiges gesagt, aber daß sein Fazit, daß die EU von Kommunisten unterwandert worden sei, konnte nur auf eine Gehirnkrankheit zurckgeführt werden. Der Feind des Kommunisten ist das Kapitalismus. Komischerweise konnte Bukowsky beides nicht unterscheiden. Bukowksky war mit den übelsten russischen Oligarchen befreundet. Er unterstützte deren Politik, die von Forderungen begleitet war, die man nur als Menschenfeind und Sozialdarwinist gut finden konnte.

    Die Vorstellung, daß wir uns in der DDR 2.0 befänden, Europa im Sozialismus versinke, Deutschland nicht souverän sei, eine Feindstaatenklausel die Amerikaner berechtigte, die deutsche Politik an der Leine zu halten, daß Brand eine Kanzlerakte unterschreiben mußte, sind die Spätfolgen der „EU-Verschwörung“.
    Wer guten Willens ist, kann alle diese Erfindungen mit besseren Argumenten widerlegen. Brandt hätte die vermeintliche Erpressung ja nur öffentlich zu machen brauchen? Was hätten die Amerikaner getan? Seine Kinder gefoltert, Brandt umgebracht? Die hätten gar nichts tun können, außer ihr Gesicht zu verlieren.

    1. Willy Brandt? Der half die Anfänge der NWO vorzubereiten, gemeinsam mit Brundlandt. Heißt Agenda 21 und gerade in Deutschland begreifen immer noch viel zu wenige deren Bedeutung.

      1. Kissinger, der alte Deepstate-Führer und ehemaliger guter Freund von Dulles und Rockefeller fand den Willy aber nicht so toll und wollte am liebsten, dass er ins Gras beißt.

    2. „Wer guten Willens ist, kann alle diese Erfindungen mit besseren Argumenten widerlegen.“

      Gelächter! Erstens sind es keine Erfindungen, die meisten davon zumindest nicht, aber spätestens an „besseren“ Argumenten hapert es und lässt nicht nur auf „guten Willen“ sondern auch auf ein gehöriges Maß an Desinformation bzw. Informationsmangel zum Thema schliessen. Dieser Aussage Rechnung zu tragen erspare ich mir an dieser Stelle, man möge es mir nachsehen. Nur zur These, die Annahme dass die EU von Kommunisten unterwandert ist sei Folge einer Gehirnkrankheit möchte ich hier ein gegenteiliges Beispiel anführen und auf Yuri Bezmenov verweisen, der bereits Anfang der 80er Jahre in einem Interview in den USA die Unterwanderung des Westens und dessen Auswüchse, wie wir sie vor allem in den letzten 10 Jahren in Amerika sehen konnten und können und die ihren Höhepunkt mit der „Wokebewegung“ und BLM erreicht haben, absolut treffend und eindeutig beschrieben hat. Wer von einer bloßen „Verschwörungstheorie“ ausgeht, dem muss dessen Schilderung eigentlich gradezu wie eine prophetische Weissagung erscheinen. Wer hingegen die Zusammenhänge erkannt hat weiß, dass Kapitalismus und Kommunismus nur zwei Seiten der gleichen Medaille sind. Allerdings gab es irgendwann mal ein paar böse Deutsche, die tatsächlich sowohl dem Kapital als auch dem Bolschewismus trotzen wollten. Wie das ausging ist allseits bekannt…

      1. Eigentlich alles eine Frage der Logik. Wer einst in den 60ern sozialistischer Rhetorik folgte, der ändert sein komplettes Denken ja nicht nur deswegen weil sich der Kontostand erhöht. Der Marsch durch die Institutionen ist eine Tatsache, ebenso daß man im Westen zwar gegen das eigene System demonstrierte, auch heute noch, niemals aber im Osten. Friedensbewegung, Umweltaktivisten, der ganze linke Schmarrn, den haben sich nicht die Westler ausgedacht. Und nur weil das Mutterschiff gesunken ist, sind die Schläfer nicht plötzlich konvertiert. Der Zusammenhang ist komplexer als viele es wahrhaben wollen und der Verweis auf den bösen Deutschen ist eine Spur in die richtige Richtung. Hitler war ein solcher Dorn im Auge, daß man sich lieber mit Stalin verbündete, als mit dem Trommler. Da ging es nicht um Freiheit oder um Menschenrechte, sondern darum, daß sich Hitler etwas zusammengebastelt hatte was wirklich eine Gefahr für die wirtschaftliche Dominanz der Angelsachsen bedeutet hätte. Aber wer des Thema streift, der begibt sich leider in gefährliche Gebilde und gilt schnell als Revisionist oder schlimmeres.

  41. Ich erinnere mich dunkel an eine Diskussion:
    Boris Reitschuster vs. Paul Schreyer – 02.12.2014
    http://www.youtube.com/watch?v=QVm3Jjdmxss

    Text auf Webseite:
    „Diskussion (komplett*, nur Ton) bei Phoenix „Das Thema – Wie tickt Putin?“
    Boris Reitschuster (langjähriger Russland-Korrespondent für FOCUS,
    Autor „Putins Demokratur“)
    Paul Schreyer (Autor zu 9/11-Theorien u.a. für COMPACT und „Global Research“,
    Buchautor „Wir sind die Guten“, offenbar ohne signifikante Russland-Erfahrung)
    Moderation: Michael Sahr (* Hinweis: Moderationstexte zu Beginn/Ende der drei Diskussionsblöcke wg. 15min-Maximaldauer entfernt)“

  42. Ich erinnere mich noch ungut an diverse anti-Putin-„Dokus“ des ZDF, in denen Breitschster den „Putinexperten“ spielte, „Psychogramme“ inklusive. Damals auch germ Seit an Seit mit dem NSU-Paten Hans Georg Maaßen vom Faschoschutz, den heute keiner mehr kennen will.

  43. Herr Röpper……..

    …..ich habe Reitschuster auch lange gelesen, ihn vor 2 Monaten aber rausgeworfen.

    Öfters las ich seine „Russen“-Artikel und deren Stil war zum Kotzen, hatte eklatante Fehler, kaum Fakten.
    Ich empfand sie alle als Propaganda …..die zudem mit primitiven Narrativen hantierte.

    Etwas davon konnte ich nachsehen, denn es kann sein das er in Russland einiges Mitgemacht hat.
    Aber mit den Jahren sollte die Professionalität wieder zurückkehren.

    Vor 2 Jahren bereits wurden meine Kommentare immer gelöscht.
    Ich habe selber einmal einen Blog mitgetragen der sich um Politik kümmerte, und Thailändische allerdings.
    So einige Spielchen habe ich dabei erlebt und gelernt.
    Ich schrieb also etwas läppisches ……..und das blieb stehen.
    Die aufwendigen Kommentare aber wurden nun sogar ständig als Spam markiert………

    Ich habe aufhörte mich über Google und andere Dienste anzumelden.

    Ich fragte mich, ob ein „Demokrat“ sich so verhält ………und ob man jemandem, der zwar das eine Thema gut aufarbeitet, beim anderen aber jede Objektivität vermissen lässt……. ob man dem überhaupt vertrauen kann.

    Nein war das Resultat, ich strich seinen Link aus der Leseliste.

    Ihr Artikel dazu, der scheint mir sehr plausibel.

    ————————————————————-
    Ich habe mehrere Blog aus der Liste geworfen….. die sonst zwar gut waren, aber in der Sache Ukraine die Un-Gerechtigkeit nirgends finden konnten.

    Interessant ….. das zum Beispiel beim bekannten Schweizer Blog … „Inside Paradeplatz“ nun eine ähnlich saublöde Ukraine-Serie abgespult wird.
    Zitat:
    Professor Albert Stahel war langjähriger Dozent für Strategische Studien an der Universität Zürich.
    Der Mann schreibt kurze aber böswillige Propagandaartikel die in ihrem Slang an den kalten Krieg anknüpfen.

    Lukas Hässig hat damit sehr viele Gegenreaktionen eingefangen….. er musste Stahel wohl zur Mässigung anhalten, denn immerhin der Propagandaslang ist nun weitgehend aus seinen Zeilen verschwunden.
    Allerdings werden seitdem manche Kommentare erst nach 3 Tagen freigeschaltet. Meine zugegeben oft langen sogar gar nicht oder nur verstümmelt.

    Mich hat erstaunt das ein kritischer Mann wie Hässig derart unkritischen Propagandamist veröffentlicht.

    Ist der alte Stahel noch in irgendwelche Zirkel eingebunden, wird Hässig dafür bezahlt…… tja, alles ist möglich.

  44. Gelegentlich verlinke ich Ihre Artikel auf GETTR wie auch diesen hier. Dort ist auch Herr Reitschuster zu Hause. Auch dort sind seine „Artikel“ und die seiner Gastautoren zu finden. Interessant ist, das er in den Kommentaren richtig Feuer bekommt. Die Mehrheit der Kommentatoren unter seinen Posts lehnen seine Sichtweise total ab. Er ist eben nicht der Heilsbringer des Journalismus, als das ihn viele hier sehen oder gesehen haben. Er ist nur ein mittelmäßiger Journalist, aufgewachsen bei einem Käseblatt, der zwei Jahre lang als Einäugiger König sein durfte.

  45. Was für mich ehrlich gesagt am unverständlichsten ist: Es gibt Leute, die waren bis CORONA, das geben sie selber zu, „unpolitisch“. Erst als durch oder wegen CORONA die öffentlichen Meinungskorridore immer weiter eingeschränkt wurden, aber diese nicht auf den Kopf gefallenen Bürger der sogenannten „Mitte der Gesellschaft“ am eigenen Leib erfuhren, wie sie von den „Qualitätsmedien“ verarscht und ideologisch-religiös in eine einzige Richtung gedrängt wurden, da haben sie den Mainstream hinterfragt, haben ihm widersprochen eine „alternative“ Gegenöffentlichkeit aufgebaut.
    Als die selben Qualitätsmedien Ihnen erzählt haben, dass der durch Gene, kommunistische und sowjetische Erziehung, schwere Kindheit und was weiß ich nicht alles BÖSE Putin als oberster russischer Untermensch mit dem falschen Bein aufgestanden ist und deshalb die Ukraine überfallen hat, da haben sie den Lügenmedien wieder geglaubt.
    Wenn bei Corona jedes Hinterfragen der teilweise widersprüchlichen Regeln verboten war (berühmter Ausspruch des RKI Chef Veterinärs) so ist es heute verboten, nach der Herkunft und Glaubwürdigkeit der zur Grundlage von Politik gemachten moralischen Werte zu fragen.
    „Wer einmal lügt, dem glaubt man nicht!“ – ist eigentlich eine Kinderweisheit. Umso erschütternder, das sie auf die deutschen nicht zutrifft. Seit bei den Montagsspaziergängen gegen die Corona Maßnahmen zu denen ich in der Hoffnung etwas gegen die Impfarpartheit der geplanten Impflicht tun zu können, immer hin gegangen bin, das erste mal blau-gelbe Fahnen auftauchten, bin ich dort – schon um mit Erbrechen auf den Bürgersteig keine Probleme zu bekommen, nicht mehr hin gegangen. Ich war in den letzten 30 Jahren mehrfach und länger in der Ukraine, auf der Krim und in Russland. Die geschichtslose Verblödung der Menschheit löst bei mir nur noch Brechreiz aus.

    1. Wissenschaftlich perfektionierte Propagandatechniken, ständige Wiederholung und mangelndes eigenes Interesse machen es möglich.
      Corona betraf die ehemals Unpolitischen persönlich. Deshalb investierten sie Zeit und Energie in das Thema. Ob Putin oder Zelenzki und seine Hintermänner die Tragödie in der Ukraine verursacht haben, berührt die ehemals Unpolitischen nicht direkt.
      Deshalb fallen sie in alte Denkmuster zurück. Anders würde das, wenn sie vor der Wahl stünden, hungernd von russischen Soldaten Lebensmittel zu erhalten oder als als Zwangsrekrutiertevon einem Asow-Sperrbataillon in den Tod getrieben zu werden.
      Die alten Nervenbahnen sind noch viel zu kräftig verschaltet in den Gehirnen der ehemals Unpolitischen. Es ist die Kraft dieser Bahnen, der sie leitet, nicht der Verstand.

    2. @Joerg Boehme

      „Was für mich ehrlich gesagt am unverständlichsten ist:….. “

      Ich kann gegen die Impfpflicht sein -weil sie gegen mich persönlich gerichtet ist und meine Interessen gefährdet- gleichzeitig aber auch Bellizist, Slaven-Rassist & Ost-Imperialist sein. Das eine schliesst das andere nicht aus. Umgekehrt hiesse es ja nach Ihrer Logik auch, dass es unter der 75%-Mehrheit der Deutschen, die sich freiwilig haben „immunisieren“ lassen und für die Impfpflicht waren bzw. immer noch sind, keine Pazifisten geben kann.

    3. “ immer hin gegangen bin, das erste mal blau-gelbe Fahnen auftauchten, bin ich dort – schon um mit Erbrechen auf den Bürgersteig keine Probleme zu bekommen, nicht mehr hin gegangen. “

      Aber viele gibt es davon nicht, oder nicht mehr. Ich kenne tatsächlich keinen Ungespritzten, der die Ukrainelügen „unseres“ Staatsfunks glaubt, geschweige denn blaugelbe Fähnchen spazieren führt.

    4. Ich hätte auf den Montagsdemos, soweit diese angesichts der Corna-Sommerpause aktuell noch existieren, eigentlich eher Weiß-Blau-Rot erwartet. Wenn dort Blau-Gelb in der Mehrheit ist, dann erübrigt sich eigentlich wirklich jeder weitere Kommentar, damit ist das zarte Pfänzchen, dass generell vielleicht ein langsames Erwachen einsetzen könnte, eigentlich direkt schon wieder tot. Wie schon richtig gesagt „Wer einmal lügt…“ ist eine Kinderweisheit, da sollte man mit einem Erwachsenen nicht drüber diskutieren müssen, wie über so viele andere eigentlich offensichtliche Dinge. Dennoch waren auch intelligente C-Gläubige trotz Annerkennung der von mir in den MSM aufgezeigten Lügen, einfach nicht in der Lage besagte MSM generell als seröse Informationsquelle zu hinterfragen. Auch was die einfache Frage, warum Putin denn überhaupt einen Krieg beginnen sollte betrifft: Ein durchnittliches Schäfchen ist kein bisschen verstört, die Anwort darauf eigentlich nicht zu kennen oder sich mit einem halbherzigen und wackligen „Ja, der ist halt ein Tyrann…“ rauszureden. Zum Glück haben die Medien inzwischen weitere Argumente nachgeliefert: Putin will natürlich ein Großrussisches Reich wiederherstellen. Da verstürt man schon einen gewissen Reiz zum Dauer-„Facepalmen“.

  46. „Nazis aus dem Asowstal boten an, Zivilisten gegen Nahrung und Medizin einzutauschen“

    Ukrainische Militante, die sich Asow-Stahl niedergelassen haben, boten an, Zivilisten gegen Nahrung und Medikamente einzutauschen, sagte ein Vertreter des Hauptquartiers der Operation zur Befreiung des Unternehmens gegenüber Reportern.

    „Wir müssen Kontakte zu den Asowschen Nazis, die sich dort niedergelassen haben, und zu Vertretern der SBU aufrechterhalten, um die dort verbliebenen Zivilisten zu retten. Während der Verhandlungen boten sie uns den Austausch ziviler Geiseln gegen Lebensmittel und Medikamente an. Die festgelegten Bedingungen des Abkommens sind 15 Geiseln pro Tonne Lebensmittel sowie Medikamente. Sie sagten auch, dass sie niemanden mehr in die Ukraine gehen lassen würden – jetzt werden sie nur noch einen Austausch machen“, sagte der Vertreter des Hauptquartiers.

    Derzeit könnten sich nach seinen Informationen mehr als 200 Zivilisten in den Katakomben der Anlage befinden, insbesondere Frauen, Kinder und ältere Menschen.

    ____//www.kp.ru/online/news/4734315/

    Wenn das stimmt (und ich habe da keinerlei Zweifel), wird es noch richtig spannend…

    Dazu auch:

    „Fünfzehn Geiseln im Austausch für eine Tonne Essen“: Terroristen in Asow-Stahl verkaufen Zivilisten

    _____://www.kp.ru/daily/27388/4582885/

  47. Als Provokation an Reitschuster, einmal seine Finanzierungsquellen offenzulegen, nicht schlecht – aber als seriöser Artikel eines Analytikers auf geopolitischem Feld definitiv unter der Nulllinie! Thomas, mit ‚Vermutungen‘ trittst du in die Fußstapfen der Kollegen, die du anderweitig kritisierst.

    Eigentlich ist es doch egal, wie sich Reitschuster finanziert. Sprich, welche Interessen er vertritt! Es kommt darauf an, was der Kollege schreibt und nicht warum ..!

    Vorschlag: Lasst uns Methoden entwickeln, die das ‚Was jemand schreibt‘ OBJEKTIV BEWERTEN. Objektiv sein können nur Algorithmen. Und wenn sich diese aus einer Art Schwarmintelligenz ’nähren‘, wäre das doch eine Chance – oder?

    1. @nautilus
      1. Verstehen Sie NICHT, dass ein Journalist NICHT unbedingt ein Analyst sein muss & kann.
      Aber mit Recherche fängt alles an!

      Natürlich ist es entscheidend ob ein Journalist Interessen vertritt ( gegen Geld) oder ob er an echtem Journalismus motiviert ist!
      DAMIT kann er natürlich auch Geld verdienen – allerdings ist das weitaus schwerer!

      Ihre „Algorithmen“-Theorie ist Quatsch….. es gibt im Journalismus auch nicht DIE Objektivität als einzige Wahrheit! Man kann sich annähern wenn man so viel wie möglich an Recherche leistet & sich allseitig & umfassend informiert um möglichst VIEL zum Thema beizutragen….. selbst dann wird es nie 100% sein.

      1. Hm. Thomas bezeichnet sich als geopolitischen Analysten, weniger als berichtender Reporter. Für einen Analysten sollten Fakten sprechen und nicht Vermutungen. That’s it.

        Ob ein Journalist bestimmte Interessensgruppen vertritt, wirkt sich natürlich auf die Medienbeiträge aus, die er verfasst. Übrigens wirkt sich auch sein eigenes Weltbild darauf aus, was wir nur zu oft sehen.
        Na und?! Verantwortlich ist ein Journalist nicht für seine Interessen oder seine Geisteshaltung, solange das seine Privatsache ist. Erst wenn er in den Medien kommuniziert, wird er für das verantwortlich, was er veröffentlicht.
        Warum also über Interessen und Geisteshaltung philosophieren. Messen wir die Herren und Damen Journalisten doch bei ihren Taten.

        OBJEKTIVITÄT gibt es im Journalismus nicht (jede Beobachtung ist eine subjektive Projektion, ein Ereignis kann bei mehreren Beobachtern unterschiedliche, teilweise sogar konträre Projektionen zur Folge haben).

        OBJEKTIVITÄT bei der Bewertung durch große Nutzerpopulationen schon. Denn die Gesamtzahl der Nutzer ist ja die Objektivität.
        Aber darüber würde ich mich nicht streiten. Es gibt keine Messlatte. Es gibt keinen 100% Standard. Wenn aber möglichst viele Nutzer in die Bewertung einbezogen werden, kommt man nahe an eine objektive Beschreibung der REALITÄT heran. Nur darum geht es.
        Und klar können das technische Algorithmen leisten. Ein praktisches Beispiel: Social Forcasting. Dort versucht man durch geschickte Mittelwertbildungen aus den Prognosen einzelner Teilnehmer, Marktentwicklungen und Produkttrends vorauszusagen. Das ist einfach ’nur‘ Mathematik. Unemotional und ganz bodenständig!
        🙂

  48. Ich nehme an, dass Boris Reitschuster jüdischer Provenienz ist. Man sollte etwas nicht vergessen, es gab Zeiten in Russland, wo es den Juden unter dem Zaren, bzw. unter Katharina II – auch Katharina die Große genannt, sie war ab dem 9. Juli 1762 Kaiserin von Russland und ab 1793 Herrin von Jever – nicht so gut ging und unter massiven Pogromen zu leiden hatten. Dies haben die Juden den Russen niemals verziehen und ist tief im jüdischen kollektiven Unbewussten verankert. Angeblich wurde damals eine jüdische Verschwörung gegen das Zarenreich aufgedeckt, welches das Zarenhaus und die Reichen und Mächtigen des Landes erzürnte und Gegenmassnahmen einforderten und Pogrome gegen die Juden auslöste. Daher der tief im Unterbewusstsein verankerte Russenhass.

      1. Sucht einmal nach der „Khasarischen Mafia“ oder „Khasarian Mafia“ im Internet, da werdet Ihr erstaunliche Dinge finden. Die Kasarische Mafia soll äusserst mächtig und einflussreich und weltweit tätig sein, sollen ihre Leute überall installiert haben. Da werden hochrangige Namen genannt, angeblich sollen Wolodymyr Selensky und Petro Poroschenko, auch Mitglieder der Khasarischen Mafia sein, der Name Madeleine Albright und die Namen anderer hochrangiger Persönlichkeiten werden genannt. Dieser Sachverhalt würde einiges erklären!

        1. Übrigens, die Gegend um die Ukraine und der Krim soll einmal das grosse Reich der Chasaren (auch Chazaren, Chozaren, Khazaren genannt) gewesen sein.
          Im 7. Jahrhundert nach Christus gründeten die Chasaren ein unabhängiges Khaganat im nördlichen Kaukasus an der Küste des Kaspischen Meeres. Ab dem 8. bis frühen 9. Jahrhundert wurde die jüdische Religion zur wichtigsten Religion im Reich. Ob nur eine dünne Oberschicht oder auch die übrige Bevölkerung die neue Religion annahm und praktizierte, ist umstritten. Überliefert ist, dass es auch Christen und Muslime unter den Chasaren gab. Die Chasaren waren wichtige Bundesgenossen des Byzantinischen Reichs gegen das Kalifat. Vor allem durch Fernhandel wurden sie eine bedeutende Regionalmacht und kontrollierten in der Blüte ihrer Machtentfaltung weite Teile des heutigen Südrusslands, den Westen des späteren Kasachstans, die heutige Ostukraine, Teile des Kaukasus sowie die Halbinsel Krim. Ihre Macht wurde Ende des 10. Jahrhunderts von der Kiewer Rus mit der Zerstörung der Hauptstadt Atil gebrochen, und die Chasaren verschwanden weitgehend aus der Geschichte.
          (Quelle: Wikipedia – https://de.wikipedia.org/wiki/Chasaren

          Der renommierte und namhafte israelische Historiker Shlomo Sand geht in seinem Buch:
          – Shlomo Sand – Die Erfindung des jüdischen Volkes, Israels Gründungsmythos auf dem Prüfstand
          sehr detailreich auf die Geschichte und Herkunft der Chasaren ein.

        2. Die Khasaren waren ein teilweise zum Judentum konvertiertes und von einer jüdischen Elite beherrschtes Turkvolk, welches über mehrere nicht-jüdische Klientelvölker herrschte. Selensky, Poroschenko und Albright haben aber eindeutig keine türkischen (im Sinne von den Turkvölkern zugehörig) Vorfahren.

  49. Reitschuster nimmt Spenden per Bitcoin an, aber komischerweise wird die Bitcoin-Adresse nicht öffentlich mitgeteilt, sondern nur auf Anfrage mitgeteilt.

    Allein dieses Verhalten zeigt, dass Reitschuster etwas zu verstecken hat. Jemand, der keine Angst hat vor Analysen der Ein- und Ausgänge der Bitcoin-Wallet teilt seine Adresse mit. Bitcoin ist ja pseudonym und man kann lückenlos alles nachverfolgen, falls man da keine entsprechenden Vorkehrungen macht.

    Reitschuster hat wohl nach den Wallet-Analysen von Nawalny gelernt. 😉

  50. Danke für Ihren Artikel. Ich habe vormals auch Reitschuster gelesen, aber seit dem Ukraine-Krieg lese ich nicht mehr auf der Website. Ich verlange von einem alternativen Medium, dass es außerhalb des Geschehens steht und für keine Seite Partei ergreift, sondern soweit wie möglich, objektiv berichtet und nicht meine Intelligenz beleidigt. Die beteiligten Seiten entlarven sich meist selbst, wenn sie nicht koscher sind. Das ist bei Reitschuster nicht mehr der Fall. Ebenso wenig lese ich noch TE und Achgut. Bei letzterem bin ich sogar als Troll angegriffen worden, weil ich von den Ereignissen ab 2014 im Donbass gesprochen hatte. Mein letzter Kommentar war dort das Bedauern, dass ein alternatives Medium so in die Hetze abgeglitten ist und Putin als Hitler betitelt (Wladimir Hitler). Wer leugnet, dass es in der Ukraine Neofaschisten gibt, die sogar in die Armee eingegliedert worden sind, obwohl die mit ihren Insignien durch die Straßen ziehen, der ist für mich nicht mehr glaubhaft.

    1. Bei Achgut hat mich wegen eines vergleichbaren Kommentars sogar einer angegriffen, der als Nickname den Namen eines Achgut-Autors benutzte. Vielleicht war es tatsächlich der Autor. Jedenfalls setzte er die niederträchtigen Psychoschwurbel-Techniken der selbstherrlichen Woken ein und forderte mich auf, Achgut zu meiden.
      Dennoch scheint es mir überlegenswert, auch bei Medien wie Achgut oder Tichy immer wieder einmal hineinzuschauen. Sieht man von der ekelhaften Hetze gegen die Russische Föderation und die Volksrepublik China ab, erfährt man dort immer noch manches, das einem Marietta Slomka verschweigt.

      1. Sie haben ja recht, aber ich lese bei mehreren Websites und da bleibt eben jetzt Achgut auf der Strecke, obwohl es noch in meiner Leseliste steht. Ich kann nicht jeden Tag alle lesen, weil man da ja depressiv werden würde (bitte das depressiv nicht ganz ernst nehmen).

  51. !! Durch diesem Artikel fühle ich mich vollauf bestätigt !!

    Ich hatte im März 22 sehr schnell festgestellt, dass Reitschuster als Informations- bzw. Kommentarquelle zur Entwicklung in der Ukraine und zur Beurteilung/Einordnung des russischen Vorgehens NICHT BRAUCHBAR ist. Das trifft leider auf eine Vielzahl alternativer Medienquellen zu. Der ANTISPIEGEL und RT.DE dagegen erscheinen mir im deutschsprachigen Raum als „tragende Säulen“.

    Ich habe B.Reitschuster während der Covid19-Repressionen entdeckt und sehr zu schätzen gelernt. Die Unbrauchbarkeit von Reitschuster zur Entwicklung in der Ukraine bestätigt meinen Standpunkt, JEDER Medienquelle gegenüber bei Themenwechsel eine Neubewertung vorzunehmen.

    Ich schätze Reitschuster aber so ein, daß seine eindimensionale Einordung der russischen Seite im Ukraine-Konflikt seiner langjährigen Überzeugung entspricht und nicht auf Finanzierung welcher Kreise auch immer beruht.

  52. „Da liegt der Schluss, dass es sich um eine Organisation der britischen Geheimdienste handelt so nahe, dass ich einen ziemlich hohen Wetteinsatz in dieser Frage riskieren würde.“

    Ich setze eine Flasche guten Rum dagegen 😀

  53. Hier geht es nicht nur um unterschiedliche Betrachtungsweisen. Wenn jemand für einen oder mehrere Geheimdienste arbeitet, dann handelt es sich hierbei um das genaue Gegenteil von Journalismus.
    Denkt doch einfach einmal nach! Was ist mit den Menschen, die sich vertrauensvoll an Reitschuster gewendet haben? Ärzte, Krankenschwestern, Pfleger, Polizisten und viele mehr.

    1. Spielt das denn nach der Abschwächung des Quellenschutzes, eine der wichtigsten Schutzmaßnahmen für investigative Journalisten, bzw. der de facto Aufhebung in Deutschland noch eine Rolle?

  54. Als Medienprofi, der er (mittlerweile) sicher ist, weiß Thomas Röper sicher, was für ein schlaues Stilmittel es ist, eine Vermutung oder Unterstellung als Frage zu verpacken. Mit seiner Überschrift „Wird Boris Reitschuster für anti-russische Propaganda bezahlt?“ setzt er einen Verdacht in die Welt, den Reitschuster und die Vielen, die ihm vertrauen, sicher als ungeheuerlich empfinden. Ich hätte mich das nicht getraut, ohne zwingende Indizien dafür zu haben. Die hat Thomas Röper offenkundig nicht. Ich bin mit der Kriegsberichterstattung auf reitschuster.de absolut nicht einverstanden und übe in meinen Leserkommentaren dort immer wieder auch scharfe Kritik. Hatte bisher keine Zweifel daran, dass die Leserkommentare bei reitschuster.de ohne Ansehen von Person und politischer Tendenz freigeschaltet werden. Wenn dort Leute zensiert würden, wäre das für mich eine große Enttäuschung und ein Grund, Bodo Reitschuster abzuschreiben. Habe ihn bisher für absolut integer gehalten.

    1. In der Tat habe ich zu dem Artikel ähnliche Gedanken. Das sind durchaus schwere Vorwürfe und wenn man hierzu nur Indizien hat und wenig Substanzielles, dann sollte man es meiner Meinung nach besser sein lassen.

      Was ist die Absicht, Herr Röper, so einen Artikel zu veröffentlichen? Da ist für ein echter Ausreißer nach unten.

      Herr Reitschuster stellt sich meiner Meinung nach mit seinen Putinartikeln (wobei es für mich schon eine Verkürzung ist das gesamte politische Geschehen auf eine Person zu reduzieren) selbst oft genug in ein ausreichend schlechtes Licht, weil sie prüfbar schlechte Arbeit sind. Dafür brauche ich keine Verdachtsmomente hin zur Integrity Initiative, die ich zudem auch bereits kannte.

    2. @khsiber

      Aha – Fragen darf man wann genau nur stellen? Röper hat im Artikel begründet weshalb es zu dieser Frage kam!
      Im Übrigen wiird Röper auch unterstellt, von Russland bezahlt zu werden. Er hat ganz klar darauf geantwortet!

      Wenn Reitschuster nichts zu verbergen hat, könnte er ja in eine Diskussion gehen…denn seine bisherigen Russland-Artikel sind ausschließlich unbewiesene Hetze & im wahrsten Sinne des Wortes NUR Hass!
      Der hat nicht mal eine Meinung, auch keine recherchierten Grundlagen bisher für alles geliefert was er raushaut… DAS ist der Unterschied!

      1. @GMT: Dann erkläre mir mal wo der Mehrwert dieses Artikels ist? Es gibt ganz genau ein Faktum und zwar der Umstand, dass Reitschuster in den Leaks zu der Integrity Initiative erwähnt wurde. Daraus geht nicht hervor, ob er sich hat dann auch konkret anwerben lassen.
        Der gesamt Rest sind Vermutungen und Annahmen. Was soll der Leser da bitte mitnehmen außer, dass Herr Reitschuster als ein Propagandist, der im Auftrag arbeitet, geflagged wird? Dass Herr Reitschuster extrem einseitig bei dem Thema Putin ist, dass er Fakten falsch wieder gibt und auch durchaus verdreht, viel mit Emotionen arbeitet und damit fast nur fachlich schlechte Artikel zum Thema abliefert, kann jeder sich auch ohne diese Information erarbeiten. Herr Röper spekuliert hier über die Motive. Wo ist der Wert, wenn Belege fehlen? Wenn es Belege gibt, dann sähe das für mich durchaus anders aus, aber die fehlen.

        Vielleicht mal ein Gedankenspiel: Wenn Röper in einer ähnlichen Weise in einem Leak russischer Quellen auftauchen würde und unsere großen Medien daraus einen ähnlichen „Indizien“artikel machen würden, was sie aktuell durchaus schon in anderer Form tun, dann findest du das doch auch nicht ok oder? Ich lehne das zumindest genauso ab.
        Die Sache wird auch nicht durch ein Gesprächsangebot durch Röper besser, denn Anschuldigungen muss derjenige belegen, der sie bringt und nicht derjenige entkräften, dem sie vorgehalten werden.

      2. Man darf natürlich jede Frage stellen, aber nicht jede Frage ist unverfänglich. Wie gesagt, es ist ein rhetorisches Stilmittel, eine Unterstellung als Frage zu formulieren. Man kann dann später immer sagen: „Nein, das habe ich nie behauptet, ich habe doch nur eine Frage gestellt.“ Ich finde es nicht gut, sich auf dieses Polemik-Niveau zu begeben. Das hat Thomas Röper eigentlich nicht nötig und tut es auch nicht gewohnheitsmäßig. Ich erwarte ungeduldig jeden neuen Artikel des anti-spiegel, aber diesen Artikel hätte ich nicht gebraucht. Thomas Röper hat sich offenbar unter Zugzwang gefühlt, weil er so viele Leserzuschriften von Leuten bekommen hat, die sich bei ihm über reitschuster.de beklagen oder ereifern. Ich kann nachfühlen, warum er diesen Artikel geschrieben hat, aber er hätte besser daran getan, es nicht zu tun. Ich möchte alles unterschreiben, was GMT dazu gesagt hat.

  55. Ich hatte eine Zeit lang auch die Artikel von Reitschuster gelesen, weil es zu der Zeit in Mode war, daß der Reitschuster bei der BPK raus geschmissen wurde. Irgendwann musste Ich aber fest stellen, daß er in Bezug auf Russland nicht gerade freundliche oder Neutrale Worte von sich gab. Da er ferner für Transatlantische Medien in Moskau tätig war…das ganze bewog mich dazu, solch einem Knilch meine beachtung zu entziehen. Außerdem fühle Ich mich geehrt, ein „Russen Troll“ zu sein(das bin ich in heimischen Gefilden wirklich) und „Russische Propaganda“ ala Röper, Lipp und Co. zu lesen.

  56. Das denke ich schon die ganze Zeit. Entweder berichtet er einfach NICHTS darüber und klammert sich verdächtig start weiter nur an die Corona- und Impfthematik oder halt anti-russisch und begründet es damit, lange dort beim Focus gearbeitet zu haben, obwohl sich sonst niemand über das in Russland beschwert, was uns die Mainstreammedien oder halt auch er genauso weißmachen will. Wie der Mainstream berichtet, und was wirklich Sache ist, habe ich eben erst wieder in einem Beitrag schön zusammengefasst.
    https://germany-today.org/das-muss-man-gesehen-haben

  57. Ob tatsächlich finanzielle Anreize dahinterstehen oder schlichter Selbstbetrug im Strudel der Massenmeinung, sei dahingestellt. Man kennt ja bereits hinreichend von anderen Influenzern, die zuerst auf kritisch tun, viele Follower einsammeln und diese dann achselzuckend ins offene Messer bzw. in die Impfnadel laufen lassen. Siehe z.B. diesen Til(l)o Jung, der inzwischen zu Söders Sängerknaben mutiert ist und nun das Gegenteil von dem macht, wozu er eigentlich angetreten ist.

  58. Hab da keinen näheren Einblick. Aber Reitschuster hat ja nach seiner Verbannung aus der BPK Zuflucht bei diesem russischen Zeitungsverleger und Nobelpreisträger genommen, der ihn als offiziellen Korrespondent seiner Zeitung in Berlin eingesetzt hat. Und dessen Zeitung ist traditionell Putin-feindlich. Da konnte Reitschuster scheinbar nicht anders, als diese Linie zu übernehmen. Tragisch, da der von den USA gezielt herangezüchtete Ukraine-Konflikt der wohl größte und gefährlichste Skandal der Gegenwart ist und Reitschuster, der sich in Sachen Corona zu Recht Meriten erworben hat, ausgerechnet in dieser Sache wie es scheint radikal versagt.

  59. Bei Tichyseinblick wird gejubelt: https://www.tichyseinblick.de/daili-es-sentials/us-dienst-half-bei-toetung-russischer-generale-moskau-droht-mit-iskander-raketen-in-kaliningrad/
    Fehlt nur noch, daß die US-Amerikaner damit Fernsehen machen, wie bei der Ermordung von Osama der Friedensnobelpreisträger.
    Vor den deutschen Wehrmachtsgeneralen nach Stalingrad hatten die Sowjetrussen noch den Komment, das scheint bei den US-Amerikanern nicht mehr vorhanden zu sein, daher auch die Erfolgszahl, seit 1945 20 Millionen Menschen umgebracht, siehe hier:
    https://www.globalresearch.ca/us-has-killed-more-than-20-million-people-in-37-victim-nations-since-world-war-ii/5492051

  60. Eines der größten Probleme bei den Mainstreammedien ist das Fehlen von Meinungsvielfalt. Hinzu kommt noch, dass man der Meinung ist, dem Konsumenten erzählen zu wollen, was/wem man lesen, glauben und folgen darf. Beides führte zur Bildung der alternativen Medien. Ich unterstelle dem Antispiegel dahingehend nichts, möchte aber darauf aufmerksam machen, nicht die selben Fehler zu begehen, wie der Mainstream.
    Ich unterstelle mal jedem Leser, der es in die alternativen Medien geschaft hat, dass er mündig und intelligent genug ist, um selbst zu entscheiden, wem er glaubt und wem nicht.
    Ob Herrn Reitschusters kritische Sichtweise auf Russland/Präsident Putin nun auf eigene persönliche Erfahrungen beruhen oder fremdfinanziert sind, spielt keine Rolle. Jeder Leser muss für sich selbst entscheiden, ob er den Weg von Herrn Reitschuster oder anderen weiter folgt oder er sich andere Nachrichtenquellen sucht. Deshalb mein Rat an Herrn Röper, lassen Sie den Mann in Ruhe. Dem seine Arbeit wird am Ende für sich selbst sprechen und Sie haben das auch nicht nötig.

    1. Quatsch! Es spielt sehr wohl eine Rolle, wer von wem finanziert wird.
      Man bewerte doch bloß mal die Reichweite der fremd gesteuerten Medien. Da von der Verantwortung des Konsumenten zu sprechen ist naiv!

  61. Danke Thomas Röper für diese Informationen.

    Ich habe Boris Reitschuster und Carolin Matthie erst durch die Corona Zeit kennengelernt und fand sie eine Zeit lang sehr unterhaltsam. Dann spitzte sich die Lage in der Ukraine zu und aus dem Journalisten Reitschuster wurde der alte Russland Hetzer und ich hatte das unter mehreren Videos angeprangert und viele Daumen nach oben bekommen, man merkte das das einige nicht Boris Narrativ mitgehen wollten. Boris hatte die Kritik aber als belanglos abgetan. Seiner Meinung nach wären maximal 2% oder so Putin Freunde und auf die kann er auch in Zukunft verzichten.

    Carolin Matthie, die ja eine enge Freundschaft zu Boris pflegt, hat bei Wahlbeteiligung des Saarlandes, behauptet es hätten gerade mal 30% gewählt und redet von 70% Nichtwählern, weil sie einfach die Briefwähler ausklammert, um eine Sensation zu erfinden. Das hatte ich kritisiert und sie antwortete mir:

    „Die Zahl gabs heute Nachmittag aber noch nicht. Was halt auch logisch ist, wenn die Lokale noch nicht mal geschlossen haben…“

    Ich darauf: „Du hast dennoch die Briefwähler ausgeklammert. So kann jetzt Correctiv,
    T-Online und sonst wer vom „Qualitätsjournalismus“ sich über dich lächerlich machen, muss das sein?“

    In einem anderen Video von ihr geht es um das „Z“ und meint dann wenn man das „Z“ weg lässt wird aus Zelenski = Elenski.

    Mein Kommentar:
    Erde an Carolin, der urkainische Komiker heißt S elenskyj , da ist kein Z drin!

    Fazit: Ich habe aufgehört mir Carolin Matthie anzusehen und auch bei Boris Reitschuster spare ich mir die Videos, wenn es um Russland/Ukraine geht, denn da kann ich mir auch gleich GEZ TV antun.

  62. Schööööner Artikel! Und -Treffer, Reitschuster versenkt! U-Boote kann man zwar nicht mehr versenken, sind ja schon unter Wasser. Man kann sie aber auf Grund legen und da gehört der Mann hin!

  63. *Quatsch! Es spielt sehr wohl eine Rolle, wer von wem finanziert wird.
    Man bewerte doch bloß mal die Reichweite der fremd gesteuerten Medien. Da von der Verantwortung des Konsumenten zu sprechen ist naiv! *

  64. Reitschuster war laut Wikipedia schon ab 1992 (als 21jähriger) für diverse deutsche Zeitungen in Russland tätig. Spätestens als er 1999 seine „persönliche Reichweite“ durch die Übernahme der Leitung des Moskauer Focus-Büros steigern konnte, dürfte er für den Nachrichtendienst als Meinungsbildner interessant geworden sein.

    Spiegel und Focus sind schon eine Nummer. Wie so etwas läuft, hat Udo Ulfkotte in „Gekaufte Journalisten“ beschrieben. Idealerweise, nicht immer, ist die gesicherte Erpressbarkeit des Einflussjournalisten anzustreben, damit er langfristig bei der Stange bleibt. Es würde auch gar nicht ins Bild passen, wenn er sich nach seinem Abgang beim Focus bezüglich der Politik Russlands anders gerieren würde…

    Die Idee mit der eidesstattlichen Versicherung dürfte allerdings jegliches Ansinnen bezüglich einer öffentlichen Diskussion mit ihm den Todesstoß versetzt haben. So ein „vergiftetes“ Angebot macht die Ablehnung leicht.

  65. Bis vor kurzem war ich oft bei Reitschuster, der Achse oder Tichys Einblick. Seit dort aber schlimmer als bei Spiegel oder ARD zum Krieg gegen Russland geblasen wird, bin ich weg. Zum Glück gibt es immer noch Alternativen. Was mich nur etwas ärgert, sind die Spenden, die ich früher diesen Portalen habe zukommen lassen. Dabei waren die wahrscheinlich durch CIA, BND, Gates oder Soros ohnehin auskömmlich finanziert.

  66. Ich hatte die Verstrickung von Reitschuster schon vor gut 4 Wochen 2x angesprochen auf Reitschuster.de – mit Null Reaktion. Ich hatte damals auf Grund der einseitigen und eines Journalisten unwürdigen Artikel über die Ukraine und den Krieg mal recherchiert was der Reitschuster für ein Typ ist (gegensätzlich zu dem von Corona), ich hatte Zweifel an ihm bekommen, ob er noch auf den Boden unseres Landes steht – und wurde fündig, bei Integrity Initiative. Hannes Adomeit, anscheinend der Chairman in Deutschland für Integrity hat auf unten stehendem link eine Einführung (das andere hat Thomas Röper schon erzählt) auf 10 Seiten in den deutschen Cluster (englisch) gegeben und dabei die Mitglieder (z.B. Marie Luise Beck seit 2015) bzw, Kontaktpersonen wie Boris Reitschuster kurz aufgeführt. Reitschuster hatte Kontakt am 4.10.2018 : Zitat :“Meeting scheduled for 04/10/2018 to outline of what the Integrity Initiative is all about and what his role in it might be. “
    Ob er Mitglied ist lässt sich nicht sagen. Er wurde aber aufgeklärt um was es geht.

    https://wikispooks.com/wiki/Document:The_German_Cluster_%E2%88%92_Interim_Report_%E2%80%93

  67. Reitschuster, zweimal gesehen bei Talkshows über die „Russai“ der war so voll Arrangement, Feuer und Flamme in seiner Hetze, dann die Corona Show, eindeutig ein doppel Agent, wie Cheffe sagt, der nur dazu da ist die Abtrünnigen von den MSM aufzufangen/wieder einzufangen. 🙂
    Reitschuster haben wir schon lange durchschaut. Das ist einfach!

  68. Reitschuster macht den selben Fehler wie die MSM ! Im gleichen Masse, wie er Leser verliert, wird er auch Spender verlieren, offensichtlich hat er eine ergiebigere Finanzquelle erschlossen. Nur die wird synchron mit seinem Leserschwund auch versiegen, wer sponsert schon eine Site, die niemand mehr liest? Dann ist die „Marke“ Reitschuster ein- für alle-male verbrannt.

    Ich selber sehe nur noch sporadisch auf seine Site, bei allen Artikeln, die entfernt was mit Russland zu tun haben, weiss ich was drin steht, ohne die zu lesen.

    Was mir als Erstes richtig unangenehm aufgestossen ist, was ein Artikel von Sönke Paulsen: „Kinderarmut ist in Wirklichkeit Familienarmut“. 2,7 Mio allein „erziehende“ Mütter in Deutschland sind nicht die Trümmer von gescheiterten Ehen, sondern in aller Regel das Ergebnis gescheiterter MUSS-Ehe-Versuche von Frauen. Mein Einwand dazu wurde erst mal gesperrt, später wieder entsperrt. Ich will keine kommunistische-sozealistische Propaganda unterstützen, hat nichts mit Corona oder Russland zu tun.

    1. Kinderarmut? in Deutschland, Obdachlosigkeit in Deutschland, Arbeitslosigkeit in Deutschland…alles kein Problem , jetzt wird das letzte Schrott Hotel mit Ukrainern belegt, nicht mit Obdachlosen, (der Steuersklave zahlt)den Russischen Überläufern werden Traumjobs versprochen, Kinder werden im deutschen Fernsehen vergewaltigt und müssen Propagandatexte sprechen für dummdoof?
      „Weit sind wir gekommen, wir zwei.“ (Der mit dem Wolf tanzt)

      1. Familienarmut? Eine Familie besteht aus Mann, Frau und ein oder mehreren Kindern, genau das war hier aber nicht gemeint, sonder die allein „erziehende“ Mütter. Ich bin strikt dagegen, dass der Staat den Mann, der auf die MUSS-Ehe nicht eingetreten ist, ersetzt. Ganz im Gegenteil, die staatliche Alimentation ist noch viel zu hoch, wenn Frauen es mehrmals versuchen und mehrere uneheliche Kinder von verschiedenen Vätern haben. Der wirtschaftliche Schiffbruch nach dem ersten Versuch muss so sein, dass jeder Gedanke an einen zweiten Versuch mit einem neuen Mann sich verbietet.

        Die armen Kinder, die nichts dafür können? Ganz im Gegenteil, die müssen als Lebensprogramm mitbekommen „so was“ auf keinen Fall zu wiederholen, weder als Mann, noch als Frau, nicht vom Staat voll versorgt zu werden. Heute ist es eher umgekehrt !

  69. Vorab, wer meinen Gettr Kanal kennt, weiss, dass ich in keinster Weise die Ansichten von Herrn Reitschuster bezüglich der Ukraine teile und versuche die Krise aus russischer Sicht darzustellen. Herr Reitschuster und ich kennen uns aus unserer Schulzeit, auch war ich ganz kurz für ihn tätig u.a. sind die Montagsvideos von mir. Nach seiner Anti Russland Sichtweise zog ich mich jedoch komplett zurück.

    Ich habe Boris heute um eine Stellungnahme bzgl. dieses Artikels gebeten.

    Seine Aussage : „die Initiative hätte gerne mit mir zusammengearbeitet. Hätte der Kreml auch….habe denen aber immer den Stinkefinger gezeigt! Und werde den allen Regierungen oder regierungsnahen Organisationen zeigen.“

    Da ich ihn persönlich sehr gut kenne, glaube ich ihm und seiner Aussage.

  70. Was den heutigen „Möchtegern-Aufgewachten“ fehlt sind nur 2 Dinge:

    1. die deutsche Muttersprache in Sinn und Bedeutung
    2. das Hinterfragen und Geschichtskenntnisse (wenigsten jene, welche ihre eigene Lebenszeit anbelangt – das allein bewirkt, zum Nachfragen/Nachforschen)

    Höret die Worte – und ihr werdet sie erkennen!

    Deutschland = nur und ausschließlich Westdeutschland
    DEUTSCHe = Bewohner des deutschen Gebietes aus aller Herrenländer (was das bedeutet, kann man kurz zusammenfassen: in „BRD-Deutschland“ hat jeder was zu sagen, nur Die (Abstammungs-Deutschen nicht!

    Somit fallen alle hintenrunter, ob die selbsternannte Bürgerrechtlerin Lengsfeld & Co., der antideutsche Broder, Reitschuster und sonstige Möchtegern-Alternativen, welche ihre Parteienmuschpoke AfD, Freie Sachsen usw. usf. anhimmeln…..

    Wer die Wendezeit 89/90 bewußt erlebt hat, weiß, das der offene bunte gegenderte dämonkratische Werte-Westen der personifizierte Teufel in all seinen Belangen ist – und heute seine Tollwut wahrhaft auslebt und zwar in allen Bereichen des Lebens ….

    Einen guten Tag und schöne Grüße aus Mittelsachsen

  71. Dass Reitschuster sogenanntes „Shadow Banning“ einsetzt, ist bekannt und lässt sich beweisen:
    https://archive.org/details/shadow-banning-on-reitschuster-via-disqus
    Alternative Links:
    https://www.veoh.com/watch/v1421879314yaXWf36
    https://kraut.zone/w/cerniNvk5GBcVVgDnd699o

    Ob er auch von der „Integrity Initiative“ bezahlt wird, kann ich nicht ausschließen. Es ist jedoch ein offenes Geheimnis, dass sein Forum vom Verfassungsschutz „kuriert“ wird. Sie bringen verlogene Beiträge, preisen verlogene Politiker und schreiben dann auch noch die Kommentare dazu, die sie selbst ganz nach oben „voten“. Wird jemand aufmüpfig und verweist auf die zahlreichen (und nachweisbaren) Fehler, dann wird er abgestellt („Shadow Banning“).
    Hierbei muss ich anmerken, dass „Shadow Banning“ grundsätzlich „hinterfotzig“ ist und gegen gute journalistische Sitten (die gab es irgendwann angeblich mal) verstößt. Eigentlich müsste man damit sogar rechtliche Probleme bekommen; zumindest in Deutschland. Theorie und Praxis könnten leider nicht weiter auseinander liegen.

  72. Nur kurz dazu, wie das bei mir lief:
    Reitschuster fing zum Beginn der UA-Aktion der RF an, gegen die Russen/den Kreml zu hetzen, man machte mich auf diese Verhaltensauffälligkeit aufmerksam, es war alles schnell (schockartig) nachvollziehbar, und ebenso schnell ließ ich ihn per Kommentar wissen, dass ich auf diese seine Hetzereien keinen Bock habe und war weg vom Kanal und seinen Verkündigungen.
    Interessant wäre wirklich, eine Einlassung von ihm zu hören, wie es sich wirklich verhält mit seinen Finanzen.
    Aber offensichtlich zieht er es vor, sich gar nicht auf dieses Thema seiner Parteinahme für den „Wertewesten“ und die ev. Ablöhnung dazu einzulassen, und tatsächlich kann (und soll) ihn ja auch niemand dazu zwingen.
    Manchmal ist es auch so, dass man durch Schweigen auch ein Statement abgibt. Was ich in diesem Fall im Sinne von „Russlandfeindlichkeit“ interpretiere, bis zum Beweis des Gegenteils…

    Ich brauche, nachdem mir die aufdringliche allgegenwärtige UA-Propaganda (auch in unserem Provinzkaff in Ö. wehen seit einigen Wochen die blau-gelben Fahnen neben dem Gemeinde- und Landesbanner und bei jeder Banktransaktion muss ich mir die widerliche Bettelei der Geldverwalter für die UA ansehen und sie wegklicken…) bei allen möglichen Gelegenheiten unausweichlich begegnet, keinen „alternativen“ Blogger, der mir Russlandhass verkündet.
    Es gab für mich ein Leben vor Reitschuster, und es gibt jetzt eines danach….

  73. Ich möchte noch etwas deutlich unbekömmlicheres hinzufügen. Vor circa einer Woche wurde dem „Corona-Ausschuss“ durchgestochen, dass sie aufgeflogen sind (will heißen, dass sie kontrollierte Opposition betreiben). Man betrachte die Sendungen vorher (etwa Sendung 100 und 101, siehe hier: https://corona-ausschuss.de ) und die „Sitzung“ nach dem Durchstechen (102). Der Kontrast könnte nicht größer sein!
    Danke für die Bestätigung. ;-P

      1. Ich kann Ihnen nur anraten, sich einmal diese Sendungen, der Reihe nach, anzutun.
        In „Sitzung 100“ sollten Sie (die deutschsprachigen Beiträge können Sie überspringen) kurz hineinhören. Die Propaganda ist so peinlich, dass sie als Satire durchgehen kann.
        Bei der „Sitzung 101“ reicht der Beitrag über China. Die „Epoch Times“ ist ein (lange) bekanntes US Propaganda-Outlet, Jahrzehnte an Lügen – nachweisbar. Niemand würde sich „Manyan Ng“ einladen, um die Wahrheit über auch nur irgendwas erfahren zu wollen.
        Anschließend schauen sie die „Sitzung 102“ komplett. Behalten sie im Hinterkopf, dass dem Ausschuss ihr Auffliegen durchgestochen wurde. Der Kontrast lässt sich nicht übersehen. 😉

        1. Danke. Das interessiert mich. Ich schaue zwar jede Woche den Corona-Ausschuss, aber das Detail mit Epoch Times und Manyan Ng ist mir entgangen. Ich kann mir allerdings auch vorstellen, dass ab und an ein zweifelhafter Gast vorkommt, ohne dass sich Füllmich und Fischer dessen bewusst sind; ich hatte beispielsweise bei Lanka diesen Verdacht.

  74. Ich verstehe nicht, wie Reitschuster so dumm sein kann. Als Erstes laufen Ihm die Leser weg und dann die Sponsoren, wenn er keine Leser mehr hat, dann sitzt er zwischen allen Stühlen, das ist so sicher und voraussehbar wie das Amen in der Kirche.

    Zu glauben, dass er eine so einzigartige Begabung hätte, Hetzartikel gegen Russland zu schreiben, dass man deshalb nie auf Ihn wird verzichten können, ist reine Einbildung. Er hat doch selber erlebt, dass man Ihn bei FOCUS an die frische Luft gesetzt hat und auf den MSM-Propagandaapparat kein Verlass ist.

    1. Auf die Gefahr hin, böswillig zu wirken, möchte ich trotzdem nachfragen. Was war noch einmal seine Begabung?
      Wenn sich jetzt noch jemand an unsere Politiker erinnert fühlt, dann ist der Groschen gefallen.

      1. Was heisst hier Breitseite? Dsas Reitschuster due Leser weglaufen, hat er schon gemerkt, die Zeile in der er sich berühmte fast 50 Mio Clicks pro Monat einzusackeln, ist verschwunden. Ich nehme mal an, dass seine Einnahmen aus Spenden und Unterstützung im selben Masse nachlassen, wenn er trotzdem stur wie ein Panzer weitermacht, hat er offensichtlich eine andere, ergiebigere Finanzqualle erschlossen.

        Der Corona-Drops ist offensichtlich gelutscht, es kommt immer mehr heraus, dass die sogenannte Impfung gegen Corona gar nichts nutzt, sondern nur schadet, mit dem Thema ist Reitschuster gross geworden und nun verspielt er seine gerade gewonnene Reputation wieder.

        „Aussitzen“ wird da nichts nützen, wenn die Leser weg sind, sind Sie weg und damit die Geschäftsgrundlage. Eine Propaganda, die niemand ansieht, wird auch nicht mehr bezahlt, eher wird „Röpers Breitseite“ kurzfristig noch mal mehr Clicks bringen.

    1. Was meinst Du mit Reaktion? Ich schau gerade bei Reitschuster nach, bisher habe ich dort nichts über Röper gefunden (ausser in Leserkommentaren). Daniel Stricker (stricker.tv) hat vorgestern eine Sendung dazu gemacht. Auf mehreren Kanälen zu sehen, z.B. https://www.youtube.com/watch?v=ZNfIw6Y8bM4

      Ich hab diesen Artikel bis jetzt noch nicht so gut verdaut und mag vorerst hier gar nicht mehr lesen.

      1. Stricker lässt sich leider kaum kontaktieren. Er verbirgt sich hinter US-Diensten wie YouTube, Facebook und Twitter. In seinem Video stellt er Reitschuster ein gutes Zeugnis aus und tut so, als hätte dieser nur zum Thema Russland „Problemzonen“.
        Reitschuster hat wahre Lobhudeleien auf Hans-Georg Maaßen verfasst. Das war kein Journalismus, das waren Auftragsarbeiten. Maaßen – der Mann, der das NSU-Märchen „maaßgeblich“ inszeniert hat. Wir erinnern uns: Bombenanschläge, Tote und angebliche Täter, die sich selbst zweimal in den Kopf schießen. Anschließend eine Serie von Morden an Zeugen, die wegen des Mordes an der Polizistin aussagen wollten. Landesweit werden Akten „versehentlich“ geschreddert und der Rest bis zum Sankt-Nimmerleinstag unter Verschluss gestellt.
        Man stelle sich die Frage, wer bei Reitschuster Tag und Nacht die Foren (und YouTube-Kommentare und …) von jeglicher Kritik säubert.

    1. Alles relativ, wie schon Albert Einstein sagte.

      Vom Wiener Kongress wird kolportiert, dass eine Frau sich ereiferte, nicht alle Frauen seien käuflich. Darauf musterte Fürst von Metternich Sie und sagte, er sei interessiert, wie es wäre für eine Nacht das Fürstentum in XYZ ? Darauf merkte die Dame an, das sei natürlich ganz was Anderes. . . .

      1. Bin zufällig darüber gestolpert. Hab dann gefragt ob er von der Integrity Initiative finanziert wird. Nach 5 Sekunden war meine Frage gelöscht und ich im Chat blockiert 🙂 Soviel zu „Werde alle Fragen der Zuschauer ehrlich und transparent beantworten…“.

  75. Ich weiss gar nicht, warum Reitschuster so einen Rochus auf Putin hat, Korruption kann es nicht sein, wir leben selber in einer Korruptokratie seit Gründung der BRD und in Washighton ist man mindestens so korrupt wie in Mokau. Nur was ist es dann ?

    1. Wer sich mit Geheimdiensten intimer befasst hat, der weiß, dass sie immer versuchen beide Seiten zu stellen. Die kontrollierte Opposition ist ihre schärfste Waffe und sie stecken (heimlich) Unsummen in diese hinein.
      Fragt euch doch einmal, warum sie Millionen von Menschen schädigen und Tausende töten können, ohne dass ihnen etwas Ernsteres droht?
      Ihr freut euch schon, wenn ihr „spazieren gehen“ dürft. Welch ein Protest! Dann kriegt ihr von denen auch noch erzählt, dass eure Spaziergänge sie zum Zittern gebracht haben. Ganz bestimmt doch! Sie haben alles durchgebracht – ohne jede Gegenwehr.
      Geschäfte schließen. Das Geld verliert an Wert. Die Regale leeren sich. Alles ohne Gegenwehr. Warum wohl? Kontrollierte Opposition! Diese funktioniert nur, wenn ihr sie für eure Freunde haltet. Lügen ist hierbei die Hauptdevise. Wer nicht auf das Grab seiner eigenen Mutter einen Meineid schwören kann, wird gar nicht erst eingestellt. So funktioniert das – schon seit tausenden von Jahren.

  76. Objektive Berichterstattung gibt es nie, das scheitert bereits an der Natur des Menschen.
    Reitschuster war von Beginn an sehr auffällig in der Verengung seines Themenspektrums. Darüber hinaus mißtraut ein kritischer Geist jedem, der von Markwort empfohlen wird. Lesen kann man alles, solange man auch den Teil zwischen den Zeilen berücksichtigt. Denken muß man ohnehin alleine. Ob sie nun Reitschuster heißen, Danisch, Wendt oder auch Röper. Jeder hat seine eigene Perspektive, eigene Denkstrukturen und eben auch einen eigenen Lebensraum in dem er lebt. Man sollte es nicht allzu persönlich nehmen, wenn sich ein vermeintlicher Held dann eben doch nur als einfacher Sterblicher entpuppt. Wahrheit gibt es vermutlich wirklich nur eine, diese interpretiert aber eben jeder auf seine Weise.

    1. Wenn sich Leute an solche Instanzen wenden und dann heimlich ans Messer geliefert werden, haben sie halt Pech gehabt? Und wenn aller Protest im Sande verläuft, weil er bewusst ins Abseits gelenkt wurde, haben halt alle Pech gehabt?

      1. Seltsame Interpretation meines Kommentars. Schonmal in Betracht gezogen, daß selber denken frei macht? Es hilft ja wenig einen Götzen durch einen anderen zu ersetzen. Wenn man sich schon von den sogenannten etablierten Medien entfernt sollte man eigentlich vorgewarnt sein. Und speziell Reitschuster war von Beginn an sehr suspekt. Die meisten Menschen machen den Fehler, daß sie nach Sympathie urteilen. Da ist einer, der äußert was ich denke, dann solidarisiere ich mich mit ihm. Dann sind die Leute enttäuscht, sobald ihr „Idol“ irgendwann etwas äußert, was sie so nicht wahrnehmen. Freie Menschen haben keine Idole.

        Ich halte es für recht wahrscheinlich, daß Reitschuster in irgendeiner Form finanziert oder zumindest protegiert wird. Das ist aber nicht der entscheidende Punkt. Am Ende ist kaum einer ganz frei in seinen Urteilen. Reitschuster und Broder mögen etwas schändlicher sein, Leute wie Müller von den Nachdenkseiten sind aber auch keinen Deut besser, denn auch sie unterdrücken jedwede Meinung, die nicht ins eigene Spektrum paßt. Wer wirklich Meinungspluralität will, der hört auch dem vermeintlichen Gegner zu. Gibt es hier etwa keinen Hang auf jeden einzudreschen, dessen Meinung abweicht?

        So sind die Menschen nun einmal. Damit muß man leben. Und wenn man das einmal erkannt hat, dann fühlt man sich auch durch einen Reitschuster nicht verraten, sondern empfindet eher so etwas wie Mitleid, denn dieser Mann ist in seinen Gedanken nicht frei.

        1. So wird es niemals eine echte Gegenwehr geben, weil die Menschen nicht zueinander finden können. Allein sind sie verloren.
          Dann kann man auch gleich ins Disneyland gehen und sich den Johnnie Walker geben.
          Informationen sind relativ nutzlos, wenn man nichts daraus machen kann.

          1. Begreifen Sie nicht was ich geschrieben habe oder ist dies ein trotziges mit dem Fuß aufstampfen, weil Sie Ihren Willen nicht bekommen?

            Wer selbstständig denken will, der sucht sich keine Idole. Und dann wird man auch nicht persönlich enttäuscht.

            Niemand der Etablierten ist vertrauenswürdig, nicht Reitschuster, nicht Broder, nicht Lengsfeld, nicht Steinhöfel, nicht Tichy, nicht Maaßen, nicht Sarrazin. All diese Leute dienen nur dazu den Einruck von Meinungsfreiheit aufrechtzuerhalten. Und die Säulenheilige der Linken, Sahra Wagenknecht rechne ich ebenfalls dazu. Und wer jetzt glaubt, mit Putin wäre alles besser, der hat gar nichts begriffen. Freiheit heißt nicht sich einen neuen Herrn zu suchen.

            Sie glauben doch nicht ernsthaft, daß ein bißchen Internetgeschreibsel bedeutet, daß sich Widerstand regt. Widerstand gegen wen oder was eigentlich? Wissen Sie das so genau? Können Sie haargenau erkennen, wer gerade Freund ist, wer Feind, wer welches Interesse verfolgt und warum? Halten Sie etwa RT für auch nur im Ansatz glaubwürdiger und redlicher als westliche Auftragsschreiber? Sind es wirklich nur westliche Olgarchen die uns bedrohen oder geht langsam die Saat des Kalten Krieges auf und der Geist der SU lebt nun in der EU fort, die sich ja nun eindeutig eher nach Räterepublik anfühlt, statt nach freier Marktwirtschaft.

            Um Widerstand zu leisten müßte man ja zunächst mal eine Idee haben, was genau man denn erreichen möchte. Von Führung und Ressourcen ganz abgesehen. Und in einem bin ich mir sicher, wenn ich mich mit Ostalgikern, reinen Kaptalismushassern, Sozialisten jeglicher Couleur verbrüdere, dann gerate ich vom Regen in die Traufe. Ich bin nicht mal ansatzweise bereit mich nun für Leute aus dem Fenster zu lehnen, die mir gestern nicht mal die Hand geschüttelt haben und die morgen schon wieder den Dolch in meinen Rücken rammen.

            Einen Neuanfang kann es nur geben, wenn alte Strukturen zerstört sind. Die Great Reset Schwafler haben das erkannt. Die breite Masse ist nicht mal ansatzweise bereit ihr Leben nach redlichen Kriterien auszurichten oder sich auf eine Wahrheitssuche zu begegen. Speziell in Deutschland gibt es nur noch einen einzigen gesellschaftlichen Kitt, den Konsum. Wenn es überhaupt eine Chance für einen Umschwung gibt, dann nur durch die Jugend. Die ist nämlich anders als dargestellt nicht komplett auf grün gepolt. Nur die Jugend kann Europa „zurückerobern“ und neu gestalten. Die erreicht man aber nicht mit alten Phrasen und vor allem wollen die begeistert werden, etwas was linke Kräfte immer besser konnten als konservative.

            Es gibt keine Rückkehr in vergangene Zeiten. Auch keine ins Jahr 2019. Und das ist auch gut so. Wenn das morgen eine Chance haben soll, dann müssen alte Strukturen zerschlagen werden, dann müssen alle Lebenslügen auf den Tisch und ein Großteil reicht eindeutig mindestens 100 Jahre zurück.
            Speziell Deutschland wird sich erst befreien, wenn es sich zu seiner Geschichte bekennt und die Menschen wahrnehmen, daß ihre Ahnen 100 Jahre nichts anderes als ein Spielball waren.

            Und dafür muß es erst mal gären. Ernsthaft gegen den Krieg war die breite Masse in Deutschland erst als die Bomben fielen. Hätten die Deutschen gewonnen, Hitler wäre wohl kaum dämonisiert worden, sondern würde heute ebenso verehrt wie Stalin nach wie vor von vielen Russen und Altkommunisten verklärt wird.

            Die kritische Masse um Protest zu organisieren erreicht man erst dann, wenn die Mägen knurren und die Füße kalt werden. Nur für Freiheit alleine geht niemand auf die Straße. Freiheit ist ein viel zu abstraktes Wort und obendrein verdammt anstrengend. Und bis der Druck auf dem Kessel groß genug ist heißt es abwarten, Tee trinken oder Popcorn bereit stellen. Wie sagt der Kölner? Et kütt wie et kütt.

            Warum Sie schreiben weiß ich nicht, ich ordne so meine Gedanken, hoffe dann und wann auf gute Gespräche und versuche so andere an meinen Gedanken teilhaben zu lassen. Das macht mich aber nicht zu einem Andreas Hofer.

            1. Reitschuster ist ein Propagandist. Er lügt mit Absicht. Wird er auf seine „Fehler“ hingewiesen, dann lässt er diese Hinweise verschwinden. Ein Journalist würde den Dingen nachgehen und sich korrigieren. Nicht so Reitschuster. Er lässt stattdessen denen, die ihn berichtigen wollen, nachgehen.
              Bei seinen letzten Videos konnte man live mitverfolgen, wie die Kommentare „gekärchert“ wurden. Damit es nicht allzu „Persil rein“ erscheint, lässt man ein paar unverfängliche Dinge stehen.

              Nahezu jeder Krieg beginnt mit Propaganda – so auch dieser. Ohne das absichtliche Umdeuten des Maidan Massakers, befänden wir uns heute nicht in dieser Farce. Wir müssen diese Leute outen, wenn wir sie erkennen. Es muss laut sein. Die Finger müssen auf sie zeigen. Kriege, Masken, Spritzen – alles nur dank Propaganda. Es ist die effektivste Waffe.

              Die Vorstellung, dass sich irgendwann eine „kritische Masse“ von selbst bildet, ist abwegig und beruht vermutlich ebenso auf Propaganda (wurden doch die meisten Aufstände langwierig organisiert).
              Wenn wir eines klar erkennen können, dann, dass man uns ständig spalten möchte. Wovor haben sie folglich am meisten Angst? 😉

              1. Wie kommen Sie auf die Idee, daß ich Angst haben könnte? Ich wüßte nicht wovor.

                Im Prinzip sind wir uns bei Reitschuster ja einig, nur berührt mich dies nicht, ich habe vor fast zwei Jahren auf dessen Seite unter gleichem Namen auf zahlreiche Denkfehler und Ungereimtheiten hingewiesen, da schrie dessen Leserschaft überwiegend noch Hurra und Reitschuster selber ignorierte mich geflissentlich.

                Ich mache mich schlichtweg mit niemandem gemein und nutze meinen eigenen Verstand um mir meine Meinung zu bilden. Etwas, daß ich jedem kritischen Geist nur empfehlen kann.

                Ich habe auch nicht geschrieben, daß sich kritische Massen von selber bilden, sondern durch Mangel gebildet werden. Ganz sicher nicht dadurch, daß man vom Sofa oder Sessel aus irgendwas im Internet postet und keine Sorge, ich beziehe mich da schon mit ein. Siehe meine Aussage oben, kommentieren und Kritik üben ist noch lange kein Widerstand.

                Bei allem Schaudern über Westfunk, Sie nehmen aber schon noch wahr, daß auch Rußland Propaganda betreibt und wo genau wir uns gerade befinden?

                Ich bin damals auf Herrn Röper aufmerksam geworden, als er sich noch am Spiegel abgearbeitet hat und z.B. anhand von Quellenrecherchen rekonstruierte, daß die Legende von den 97 Prozent der Wissenschaftler die sich über den Klimawandel einig sind, so nicht stimmt. Bei diesen Themen und eher großangelegten Artikeln hätte er auch bleiben sollen, statt täglich Nachrichten mit immer gleicher Tendenz zu produzieren. Wenn ich Herrn Röpers eigene Berechnung zugrunde lege mit der vor Jahren Rezzo untersucht hat, dann stellt sich die Frage, wie lang sind eigentlich die Tage so in Sankt Petersburg?

                Bezüglich Corona fragen Sie sich doch mal, warum auch Putin mitgetanzt hat. Das war kein reines EU Phänomen. Und bei dem Thema hat Herr Röper auch eine ziemliche Kehrtwende vollzogen, aber erst als man damit bei Westlern Stimmung machen konnte.

                Jeder halbwegs normale Mensch konnte sofort erkennen, daß es keine echte Pandemie gab. Mein 85 jähriger Vater ohne Internetanbindung hat das bei der ersten Meldung sofort und von alleine erkannt. Noch einmal, warum haben die Russen mitgemacht?

                Wir sind seit Jahren in einer Kriegsvorbereitung. Antirussische Hollywoodpropaganda habe ich zum ersten Mal um 2008 herum wahrgenommen. Was ich wahrnehme ist längst ein großer globaler Krieg, noch mit Stellvertreterkonflikten, gegen Währungen, mit Desinformationen. Dieser Krieg ist aber nicht einseitig. Nur weil meine eigene Regierung gegen mich agiert, heißt das noch lange nicht, daß eine fremde Regierung mein Freund ist. Die Schwarzgeldflut mit der Rußland seit Jahren Europa destabilisiert ist auch kein Akt unter Freunden.

                Keine Ahnung wie Sie dies auffassen, nach meiner Erfahrung reagieren die meisten Menschen meist böse, wenn man deren Sichtweisen kratzt oder den Heiligen der Woche in Frage stellt. Selbstverständlich agiert die Bundesregierung gerade gegen die eigene Bevölkerung, das geschieht schon seit mindestens 25 Jahren, hat damals nur kaum jemand bemerkt. Selbstverständlich versinkt der Westen gerade in Dekadenz, zumindest Teile davon. Genauso selbstverständlich findet sich im Westen gerade recht wenig was an westliche Werte (die es ja durchaus gibt) erinnert, aber was glauben eigentlich alle ist die Alternative? Eine chinesisch dominierte Weltordnung? Na, dann gute Nacht, den Vorgschmack oder die Kopie davon darf man ab kommenden Jahr erleben, Sozialkreditsystem light haben wir dank Impfpässen bereits, inklusive Mauer am Einreiseschalter.

                Glauben Sie ernsthaft, Corona war der Anfang?
                Was meinen Sie etwa war der Krieg gegen den Terror? Wie kommen Containerweise Drogen ins Land und warum wird man zwar geächtet, wenn man eine Zigarette raucht darf aber bald voll legal kiffen bis die Birne weich wird? Warum hat man den Kalten Krieg für beendet erklärt und das übrig geblieben kommunistische Regime mit eigenen Krediten, mit eigenem Knowhow und der Verlagerung der eigenen Produktion zur mittlerweile stärksten Wirtschaftmacht ausgebaut? Aus Nächstenliebe?

                Die Ursachen für die derzeitige Misere liegen tiefer als es auf den ersten Blick den Anschein hat. Dieses NWO Gequatsche hilft da nicht wirklich viel weiter, gleich was solche Kasperlefiguren wie Schwab von sich geben. Ich kann diesbezüglich keine Lösung anbieten, sondern nur Fragen aufwerfen, ich weiß aber, daß dieses Antiwestgedöns ausgerechnet von Menschen die eben in Europa leben, in etwa so intelligent ist wie wenn man im Stall hockt und den Kot durch die Gegend schmeißt, obwohl man abends imselben Stroh noch schlafen muß.

                Wer will denkt einfach nur mal darüber nach, daß die meisten von uns kein anderes zu Hause haben und auch keine Alternative wo sie sonst leben können. Egal wie doof Deutschland geworden ist, egal wie verlassen ich mich hier fühle, wie isoliert ich lebe, ich habe kein anderes zu Hause und auch keine andere Heimat.

Schreibe einen Kommentar