Ukraine-Konflikt

Merkel will nicht an Lösung des Ukraine-Konfliktes teilnehmen

Merkel hat kürzlich in einem Interview erklärt, dass die Umsetzung des Minsker Abkommens nie geplant gewesen ist, sondern dass das Abkommen der Ukraine nur Zeit für die Vorbereitung auf einen Krieg mit Russland geben sollte. Nun hat sie in einem weiteren Interview nachgelegt.

Das Minsker Abkommen ist 2015 angeblich geschlossen worden, um einen Frieden im Donbass zu erreichen. Außerdem hat der Westen Russland danach acht Jahre lang vorgeworfen, dass Russland das Abkommen nicht umsetzt und dass daher die Russland-Sanktionen nicht aufgehoben werden könnten. Heute wissen wir, dass das alles gelogen war.

Der Westen wollte das Minsker Abkommen nie umsetzen

Der ehemalige ukrainische Präsident Poroschenko hat schon im Sommer offen gesagt, dass er nie vorhatte, das Minsker Abkommen umzusetzen, sondern dass das Abkommen der Ukraine nur Zeit für die Aufrüstung geben sollte. Und er fügte hinzu, dass das Abkommen seine Aufgabe aus dieser Warte erfüllt habe. Niemand habe vorgehabt, das Abkommen umzusetzen.

Auch Merkel, die das Abkommen mit ausgehandelt hat, hat sich im Sommer ähnlich geäußert. Anfang Dezember hat sie das in einem Interview mit der „Zeit“ wiederholt. Sie sagte:

„Und das Minsker Abkommen 2014 war der Versuch, der Ukraine Zeit zu geben. Sie hat diese Zeit hat auch genutzt, um stärker zu werden, wie man heute sieht. Die Ukraine von 2014/15 ist nicht die Ukraine von heute. Wie man am Kampf um Debalzewe (Eisenbahnerstadt im Donbass, Oblast Donezk, d. Red.) Anfang 2015 gesehen hat, hätte Putin sie damals leicht überrennen können. Und ich bezweifle sehr, dass die Nato-Staaten damals so viel hätten tun können wie heute, um der Ukraine zu helfen.“

Damit bestätigen die Beteiligten das, was acht Jahre lang als russische Propaganda diskreditiert wurde, nämlich dass es dem Westen und der Ukraine beim Minsker Abkommen nie um einen Frieden im Donbass gegangen ist, sondern darum, die Ukraine für einen Krieg gegen Russland aufzurüsten.

Der russische Präsident Putin hat in seiner Reaktion (hier der vollständige Wortlaut) auf Merkels Interview gesagt, ihr Aussage sei für für ihn völlig unerwartet und enttäuschend gewesen.

Warum die plötzliche Ehrlichkeit, Frau Merkel?

Die Frage, die sich Analysten seit Merkels Interview stellen, ist, warum sie plötzlich so ehrlich über das Minsker Abkommen gesprochen hat. Meine Interpretation besteht aus zwei Bausteinen.

Erstens wollte sie – meiner Vermutung nach – der Kritik entgegentreten, die in Deutschland laut wurde, Merkel sei in ihrer Politik zu pro-russisch gewesen. Ihr wird schließlich heute vorgeworfen, an der heutigen Gaskrise schuld zu sein, weil sie auf Nord Stream 2 gesetzt hat. Vor diesem Hintergrund kann man ihre Aussage als Rechtfertigung verstehen, nach dem Motto: „Seht her, ich war immer gegen Russland und habe Putin sogar belogen und betrogen!“

Zweitens wollte sie sich – meiner Vermutung nach – aus dem Spiel nehmen, weil es auch Stimmen gegeben hat, die für Gespräche mit Russland eingetreten sind. Und Merkel, die Putin seit Jahren kennt, wäre eine der am besten geeigneten Unterhändler gewesen. Indem Merkel öffentlich gesagt hat, dass sie Putin persönlich acht Jahre lang angelogen und betrogen hat, hat sie sich als mögliche Unterhändlerin selbst aus dem Spiel genommen.

Dass vor allem meine zweite Vermutung durchaus stimmen dürfte, hat Merkel nun in einem weiteren Interview bestätigt, dass sie der italienischen Zeitung Sette gegeben hat. Ich spreche kein italienisch, war also ich auf Meldungen anderer Medien angewiesen, die über das Interview berichtet haben. Und die Übersetzungen der entscheidenden Passagen in allen Medien, die darüber berichtet haben, identisch.

Merkel hat der italienischen Zeitung gesagt, dass sich die Frage nach ihrer Beteiligung an einer Lösung des Ukraine-Konflikts nicht stelle. Sie hat zwar über Verhandlungen gesprochen, die in der Zukunft irgendwann stattfinden werden müssen, aber sie hat deutlich gesagt, dass sie sich daran nicht beteiligen werde.

Als exemplarisches Beispiel habe ich die Meldung der russischen Nachrichtenagentur TASS über das Interview übersetzt.

Beginn der Übersetzung:

Merkel schließt ihre Beteiligung an einer Lösung des Konflikts in der Ukraine aus

Die ehemalige deutsche Bundeskanzlerin fügte hinzu, sie wisse nicht, wie der Konflikt endet

Die ehemalige deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel (im Amt von 2005 bis 2021) sagte am Dienstag, dass sich die Frage nach ihrer möglichen Beteiligung an einer Lösung der Ukraine-Krise „nicht stellt“.

„Diese Frage stellt sich nicht“, sagte sie der Wochenzeitung Sette. Merkel fügte hinzu, sie wisse nicht, wie der Konflikt in der Ukraine endet. „Eines Tages wird er mit Verhandlungen enden. Kriege enden am Verhandlungstisch“, sagte die Altkanzlerin. „Es gibt einen Unterschied zwischen einem aufgezwungenen Frieden, den ich, wie viele andere auch, nicht will, und offenen und freundschaftlichen Verhandlungen. Mehr möchte ich nicht hinzufügen.“

Zu ihrer Politik gegenüber Russland und der Ukraine sagte Merkel, sie habe „damals Entscheidungen nach einer Logik getroffen, die ihr heute noch vernünftig erscheint.“ „Es ging darum, einen Krieg wie den jetzigen zu verhindern. Nur weil das nicht funktioniert hat, heißt das nicht, dass es falsch war, es zu versuchen“, sagte sie.

Anfang Dezember bezeichnete Merkel in einem Interview mit der deutschen Zeitung Die Zeit den Abschluss des Minsker Abkommens als „den Versuch, der Ukraine Zeit zu geben, stärker zu werden.“ Ihr zufolge war „jedem klar“, dass der Konflikt eingefroren und das Problem nicht gelöst war, „aber das hat der Ukraine wertvolle Zeit verschafft. Sie bezweifelte, dass die NATO-Staaten Kiew zu diesem Zeitpunkt in dem Maße hätten unterstützen können, wie sie es jetzt tun.

Der russische Präsident Wladimir Putin sagte später, Merkels Äußerungen zum Minsker Abkommen seien für ihn völlig unerwartet und enttäuschend gewesen.

Ende der Übersetzung


In meinem neuen Buch „„Putins Plan – Mit Europa und den USA endet die Welt nicht – Wie das westliche System gerade selbst zerstört ““ gehe ich der der Frage, worum es in dem Endkampf der Systeme - den wir gerade erleben - wirklich geht. Wir erleben nichts weniger als den Kampf zweier Systeme, in dem Vladimir Putin der Welt eine Alternative zum neoliberalen Globalismus anbietet. Wurden die Bürger im Westen gefragt, ob sie all das wollen, ob sie zu Gunsten des neoliberalen Globalismus auf ihren Wohlstand und ihre Freiheiten verzichten wollen?

Das Buch ist aktuell erschienen und ausschließlich hier direkt über den J.K. Fischer Verlag bestellbar.

Hier geht es zum neuen Buch

Werbung

Autor: Anti-Spiegel

Thomas Röper, geboren 1971, hat als Experte für Osteuropa in Finanzdienstleistungsunternehmen in Osteuropa und Russland Vorstands- und Aufsichtsratspositionen bekleidet. Heute lebt er in seiner Wahlheimat St. Petersburg. Er lebt über 15 Jahre in Russland und spricht fließend Russisch. Die Schwerpunkte seiner medienkritischen Arbeit sind das (mediale) Russlandbild in Deutschland, Kritik an der Berichterstattung westlicher Medien im Allgemeinen und die Themen (Geo-)Politik und Wirtschaft.

142 Antworten

  1. Man braucht ja nicht Merkel, sondern Putin samt Vorschlaghammer:

    „… Jetzt, wo der Winter da ist, wird die russische Armee – vorausgesetzt, sie ist nicht völlig inkompetent – einen echten Angriff auf die Ukraine starten. Putin ist jetzt fast gezwungen, das ganze Land auszuschalten, weil die Sache außer Kontrolle geraten ist. Putin benötigt einen Regimewechsel in Kiew, eine Bereinigung der Grenzen und die Ukraine … als Pufferstaat. …“

    https://uncutnews.ch/doug-caseys-und-die-4-wichtigste-prognosen-fuer-2023/

    Oder möchte man in Russland im Öko-Namen Würmer essen und alles zum Strom-Sparen abschalten, wie im Westen, wo es genausowenig eine Mehrheit wünscht? Es wird uns nur ständig gesagt, dass wir es wollen SOLLTEN.

    1. „Bericht warnt vor höchstem Atomkriegsrisiko seit US-Atomangriff auf Japan“

      https://uncutnews.ch/bericht-warnt-vor-hoechstem-atomkriegsrisiko-seit-us-atomangriff-auf-japan/

      „… Eine schwedische Gruppe, die sich mit der Bewertung von Katastrophenrisiken befasst, warnte in ihrem diesjährigen Jahresbericht, dass das Risiko eines Atomwaffeneinsatzes heute höher sei als jemals zuvor, seit die USA 1945 Atomwaffen auf Japan abgeworfen haben, berichtete AFP am Dienstag. … Kennette Benedict, eine Beraterin des Bulletin of Atomic Scientists, die den Bericht für die Global Challenges Foundation erstellt hat, sagte, das Risiko eines Atomkriegs sei größer als während der Kubakrise 1962. …“

      Ständig werden rote Linien überschritten, was das Risiko erhöht. Wenn die Ukros mit den S300 Donbass beschossen haben – können die mit den Patriots, 1000 Kilometer Reichweite, Moskau beschiessen? Einmal den Hammer rausholen – dann wagt Biden keine plötzliche Eskalation und alles ist vorbei.

      „… Präsident Biden erkannte das Risiko bereits im Oktober an, als er sagte, die Wahrscheinlichkeit eines nuklearen „Armageddon“ sei heute höher als jemals zuvor seit der Kuba-Krise. Obwohl er die Gefahr seiner Politik der Unterstützung der Ukraine gegen Russland erkannt hat, fährt Biden fort, die Beteiligung der USA an dem Krieg zu verstärken, und ein Ende der Kämpfe ist nicht in Sicht. …“

      1. Noch zu den Patriots:

        „… Es ist müßig, sich mit dem erschütternden Besuch des Kiewer Clowns beim Crash Test Dummy im Weißen Haus zu befassen, verbunden mit einer „kirchlichen“ Rede in den Herrschaftsgebieten der Kriegspartei im Capitol Hill. Die Geschichte wird diese Hollywood-Soap noch jahrhundertelang ins Lächerliche ziehen. … Nach großem Trara wurde bekannt, dass das Pentagon Kiew nicht eine ganze Sammlung, sondern eine einzige Patriot-Batterie zur Verfügung stellen wird – entweder mit vier oder acht Raketenwerfern und entweder in der Version PAC 2 oder PAC 3. …“

        https://uncutnews.ch/lasst-die-patriot-spiele-beginnen/

        „… Unter der Annahme, dass all das im Jahr 2023 in die Praxis umgesetzt wird, wird es ein Riesenspaß sein, die Leistung der Patriot in der Ukraine mit der Leistung der Patriot in Arabien zu vergleichen – die von iranischen und Houthi-Raketen routinemäßig wie Messi in einem durchschnittlichen Spiel gedribbelt wurden. … Eine einzige Patriot-Batterie wird auf dem ukrainischen Schlachtfeld weniger als null Auswirkungen haben. Diese Batterie würde die strategisch wichtigsten ukrainischen Einrichtungen abdecken: ein sehr begrenztes Gebiet, wie eine kleine Militärbasis. Das hat nichts mit dem Schutz Kiews zu tun. …“

        Trotz angeblich 1000 Kilometer Reichweite?

        „… Was konzeptionell viel bedeutsamer ist, ist die Tatsache, dass dieser Patriot-Einsatz in Verbindung mit anderen Luftverteidigungssystemen wie NASAMS, IRIS-T und der möglichen Verlegung von SAMP-T einmal mehr beweist, dass die Ukraine de facto unter einem mehrstufigen NATO-Luftverteidigungssystem steht. Der Patriot ist vollständig in NATINADS, das Luftverteidigungssystem der NATO, integriert. … Bei Bedarf kann man das so übersetzen: Das Ganze entwickelt sich schnell zu einem totalen Krieg zwischen der NATO und Russland. …“

        Das führt wieder zum Fazit – wenn man es mit einem Hammer beenden kann…

        Zur Reichweite habe ich in der Wikipedia nachgeschaut:

        „… Mit der PAC-3 MSE können ballistische Mittelstreckenraketen auf eine Distanz von 35 km und in einer Höhe von bis zu 34.137 m abgefangen werden. Flugzeuge können auf eine Distanz von über 70 km sowie in Flughöhen von bis zu 25.603 m bekämpft werden. Die Reichweite der PAC-3 MSE unterliegt der Geheimhaltung und die tatsächliche Reichweite ist vermutlich deutlich größer. …“

        Die 1000 Kilometer hörte ich in westlichen Medien.

        1. Es gibt keine Flarak mit 1000 km Reichweite. Nur wenige oder gar keine ballistischen Raketen dürften eine derart hohe Reichweite haben. Die A4/V2 schaffte 1944 gut 300 km. Die Iskander reicht 500 km weit.

          Viel größere Reichweiten lohnen sich nicht. Das ist eine ökonomische Frage. Mit der Reichweite steigt der Aufwand für den Transport. Und je mehr Aufwand für den Transport, desto mehr muß es sich lohnen. Ich kann ja nicht 500 km fliegen und dann nur 50 kg Sprengstoff transportieren. Um den Aufwand über 500 km zu rechtfertigen, muß ich auch eine ordentliche Detonation erzeugen. Aber je höher die Nutzlast, desto höher wiederum der Aufwand.

          Marschflugkörper mit ökonomischen Mantelstromtriebwerken sind für große Reichweiten besser geeignet als Raketen.

          1. Es könnte sein, dass die Angabe von polnischen Nachrichten kam, die meine Frau sich täglich reinzieht. Heutige Zahlen: Von 69 russischen Raketen auf Ukro-Infrastruktur wurden über 50 abgefangen, darunter alle 16 auf Kiew – wie sehen russische Zahlen aus?

            Der Rest – Russland schwächte, Munition gehe aus, nächste Ukro-Offensive unmittelbar bevor – sollte Putin seinen Vorschlaghammer finden, werden polnische Medien viel erklären müssen.

            1. „Von 69 russischen Raketen auf Ukro-Infrastruktur wurden über 50 abgefangen, darunter alle 16 auf Kiew – wie sehen russische Zahlen aus?“
              Ich hab mich schon gewundert, warum Kiew heute endlich wieder voll erleuchtet ist und die Wasserversorgung auf Hochtouren läuft. Wenn die Ukrainer so weiter machen, dann fangen sie sicher auch noch die Raketen der Vergangenheit ab. Super Sache!

                1. „Was ist übrigens mit den angepriesenen NASAMS SAMs? Sentinel-Radare? Sowohl Raketen als auch Geranien werden in der Ukraine meist auf Twitter abgeschossen. Die ukrainische Luftabwehr hat jedoch erst heute ein Haus in Iwano-Frankowsk, eine Wohnsiedlung bei Kiew und ein Feld in Belarus getroffen. Plötzlich stellte sich heraus, dass hochentwickelte Ausrüstung ein ernsthaftes Training erfordert, und für die AFU ist es nach zehn Monaten militärischer Spezialoperationen eher üblich, Raketen und Drohnen mit Maschinengewehren und Maschinenpistolen zu beschießen.“

                  https://de.news-front.info/2022/12/30/die-usa-und-die-eu-mussen-ihr-portemonnaie-bereithalten/

    2. @Hannibalmurkle: unser „Uncut“ und „Tichy“ Fetischist!

      Trojaner: Uncut:

      „Nostradamus sagt voraus, dass im Jahr 2023 ein „siebenmonatiger großer Krieg, in dem die Menschen durch das Böse sterben“, die ganze Erde verschlingen wird. Dies könnte auf den katastrophalen Konflikt in der Ukraine zutreffen, der bisher durch Kriegsverbrechen und eine hohe Zahl von zivilen Todesopfern gekennzeichnet ist, auch wenn er etwas zu spät zum Feuergefecht kommt. Wladimir Putin kommt der Verkörperung des „Bösen“, das Nostradamus ihm zuschreibt, als Hassprediger und Todeshändler recht nahe.“

      uncutnews.ch/nostradamus-vorhersagen-fuer-2023-dritter-weltkrieg-tod-der-monarchie-ankunft-des-antichristen/

      Trojaner: Tichyseinblick:
      Verhandlungen? Putins Weihnachtsbotschaft an seinen Kollegen in Peking

      Wie Putin den Traum von der „postsowjetischen Idylle“ selbst zum Zerplatzen brachte

      Putins Krieg: Russland in der Tradition des Panslawismus

      Putins Krieg: Die Idee eines russischen Universalstaats

      1. Ich habe oft genug geschrieben, dass TE etwas gegen Russland und andere nichtwestliche Mächte hat – dafür ist ganz interessant etwa bei Kritik der Grün:innen oder von Klimagedöns. Die NachDenkSeiten beten wiederum Klima an, ein anderes Medium übersetzt ständig TASS-Meldungen – perfekte gibt es nun mal nicht.

    3. Merkel hat nie ein Geheimnis daraus gemacht, dass sie gegen Frieden ist. Den völkerrechtswidrigen Nazi-Putsch und -Angriffskrieg gegen die Ukraine hat sie von Anfang an offen unterstützt(siehe u.a. Reportage „Ukrainische Faschisten im Bundeswehrkrankenhaus behandelt“ auf YT). Sie hat nicht nur Minsk 1 & 2 sabotiert sondern auch das Februar-Abkommen 2014. Merkel 2015 in München: „Ich bin hundert Prozent überzeugt, dass wir mit unseren Prinzipien siegen werden.“
      In einem WDR-Interview im Mai 2014 hat Merkel – sogar wenn Russland Zugeständnisse macht – selbst nur eine Aufforderung an die Nazi-Putschisten die „Militäraktionen“(d.h. Massaker an der Zivilbevölkerung) einzustellen, zynisch abgelehnt:
      „Deppendorf: Wenn sich Putin etwas bewegt, werden Sie dann auch die Kiewer Regierung auffordern, sich zu bewegen und die Militäraktionen einzustellen?

      BK´in Merkel: Es ist ja so: Kompromisse kann man nicht finden, indem sich eine Seite überhaupt nicht bewegt. Aber jetzt sind natürlich Verhärtungen eingetreten, auch dies über viele, viele Tage hinweg. Deshalb kann man auch nicht erwarten, dass alles, was von ukrainischer Seite kommt, nun mit einem Mal sofort wieder eingestellt wird. Es ist so, dass jeder Staat das Recht hat, für sich auch das Gewaltmonopol einzuklagen. Es ist zum Zweiten so, dass man klug handeln muss. Das gilt für alle Politiker auf der Welt. Dazwischen immer den richtigen Weg zu finden, ist natürlich auch nicht einfach.“
      https://archive.vn/tFSFR

    4. Da unser Deutschland ihn fast jeden Tag im TV bejubelt, platziere ich diesen Artikel hier.

      «Ruhm für die Ukraine!» – 29. Dezember 2022

      (Red.) Am 28. Dezember 2022 hielt der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj vor dem hauseigenen Parlament in Kiev eine Rede, die auf seiner Plattform – der Plattform des ukrainischen Präsidenten –

      in Ukrainisch, Russisch und Englisch zum Lesen zur Verfügung steht.

      Globalbridge.ch hat die ganze Rede in die deutsche Sprache übersetzt und hat sich zusätzlich erlaubt, zur Abkürzung der Lesezeit die bemerkenswertesten Sätze darin in fette Schrift zu setzen.

      Ruhm für die Ukraine!

      Sehr geehrter Herr Vorsitzender, liebe Volksvertreter unserer starken Ukraine, liebe Regierungsvertreter!

      Liebe Gäste, liebe Anwesende!

      Liebe ukrainische Kämpfer!

      Ukrainisches Volk!

      Lassen Sie uns heute über die Ukraine sprechen.

      Darüber, wie sich alle in diesen 10 Monaten verändert haben.

      Und darüber, wie wir die ganze Welt verändert haben.

      Über unsere Stärke.

      Die ganze Zeit über waren wir eins. Genau wie jetzt in diesem Saal, als alle antworteten:
      „Ruhm den Helden“.

      Ruhm für die Ukraine!

      Dank unserer Einheit haben wir erreicht, woran fast niemand in der Welt, in der ganzen Welt, geglaubt hat. Fast niemand außer uns.

      Die Ukraine ist eine der führenden Nationen der Welt geworden………..………..

      Mehr über den “ lustigen “ ukrainischen
      Präsidenten Wolodymyr Selenskyj

      >>> https://globalbridge.ch/ruhm-fuer-die-ukraine/

      1. Mehr über den Helden Wolodymyr Selenskyj ….. haben unsere deutschen Medien über
        seine bösen & menschenverachtenden Taten jemals berichtet. ???

        Wolodymyr Selenskyj und die Ethnopolitik – 13. DEZEMBER 2022

        Präsident Selenskyj wurde gerade vom Time Magazine zum „Politiker des Jahres 2022“ ernannt.

        Das bedeutet, dass sie seinen durch den Krieg möglich gewordenen Gewaltstreich vom
        Juli nicht realisiert haben.

        Er ließ alle politischen Parteien verbieten, die sich ihm widersetzten;

        ließ Persönlichkeiten ermorden, die sich gegen ihn stellten;

        alle Medien, Print, audiovisuelle und Internet kontrollieren; die russische Sprache verbieten;

        100 Millionen Bücher vernichten; viele Besitztümer der Oligarchen konfiszieren,

        auch von dem, der ihn persönlich finanziert hatte; er ließ Vermögenswerte russischer Investoren und Unternehmen verstaatlichen;

        und verbietet nun schließlich die orthodoxe Kirche………………..

        Dennoch ist die Macht in seinem Land seit dem 25. Juli allmählich von seinen Händen
        auf die seines stellvertretenden Vorsitzenden des Nationalen Sicherheits- und Verteidigungsrates, Oleksij Danilow, übergegangen.

        Während Selenskyj sich auf seine Funktion als Sprecher des Regimes konzentriert, lässt
        er Danilow die Dekrete vorbereiten, die er dann unterzeichnet.

        Die beiden Männer haben gemeinsam ein Terrorregime eingerichtet………………

        Hier mehr…
        https://www.voltairenet.org/article218517.html

      2. Noch zynischer als Merkel:
        Die Neujahrsansprache von Olaf Scholz – 31 Dez. 2022 / von Dagmar Henn

        Wie jedes Jahr gibt es auch 2022 eine Neujahrsansprache aus dem Kanzleramt. Wie jedes Jahr hat sie nicht allzu viel mit der Wirklichkeit zu tun. Aber Bundeskanzler Olaf Scholz übertrifft alles, was in der deutschen Geschichte nach 1945 zu finden ist.

        Bundeskanzler Olaf Scholz sieht in seiner Neujahrsansprache ein „starkes Land“, das „mit Tatkraft und Tempo an einer guten, sicheren Zukunft arbeitet.“ Ein Land, „in dem wir niemanden zurücklassen – egal ob in der Stadt oder auf dem Land, ob alt oder jung, ob gut situiert oder weniger wohlhabend, ob hier geboren oder erst später hierhergekommen.“

        Dieses Land habe sich „für andere“ eingesetzt. Mit ehrenamtlichem Engagement sowie mit überwältigendem Mitgefühl und Hilfsbereitschaft für die Flüchtlinge aus der Ukraine.

        „Unser Zusammenhalt ist unser größtes Pfund,“ erklärt er und preist die Entlastungspakete der Bundesregierung. Und auch EU und NATO hätten „Zusammenhalt und Stärke demonstriert“; man könne „mit Zuversicht und Tatkraft“ in das neue Jahr gehen.

        Ob sich wirklich jemand bei Olaf Scholz „unterhaken“ will, bei einer Bundesregierung, die erst dafür gesorgt hat, dass die Minsker Vereinbarungen endgültig scheitern, dann ihre große Solidarität mit einer tiefbraunen Ukraine entdeckt hat und der Welt die Gefahr eines Atomkrieges schenkte, um zuletzt konzentriert in die andere Richtung zu blicken, als die eigenen Freunde die Pipelines sprengten? Auf der universellen Zynismusskala hat Olaf Scholz bereits im ersten Anlauf Angela Merkel locker übertroffen.

        Ohne die auch von der Bundesregierung mitgetragene Kriegstreiberei bräuchte es kein Mitgefühl mit Flüchtlingen aus der Ukraine. Ohne die irrwitzigen Sanktionen der EU keine Entlastungspakete gegen explodierende Energiepreise. Und bei einer vernünftigen Wirtschafts- und Sozialpolitik bräuchte sich auch niemand unterzuhaken. Zu dem „niemanden zurücklassen“ muss man nur „Ahrtal“ sagen.

        Einzig mit seiner Aufforderung zu Tatkraft und Zuversicht liegt er richtig. Denn die braucht es wirklich, wenn das Land ohne die NATO-Kriegspläne und die Zerstörung der industriellen Basis in fremdem Interesse eine Zukunft haben soll. Bundeskanzler Olaf Scholz und seine Truppe wird es dafür allerdings zurücklassen müssen.

        Quelle :
        https://de.rt.com/meinung/158628-neujahrsansprache-von-olaf-scholz-merkel/

        1. Neujahrsansprache einer Bürgerin an ihren Kanzler –
          31. Dez. 2022 / von Vera Lengsfeld

          Sehr geehrter Herr Kanzler Scholz,

          seit heute Morgen werden wir mit Meldungen überschüttet, was Sie heute Abend der Bevölkerung unseres Landes zum anbrechenden Jahr 2023 sagen wollen.

          Die Medienberichte sind so gleichförmig, dass man alle gelesen hat, wenn man einen zur Kenntnis nimmt.

          Die Schlagzeilen sind: Zusammenhalten, Sparen, Unterhaken. Deutschland sei ein starkes, geeintes Land.

          Wirklich?

          Nehmen wir den angeblichen Zusammenhalt.

          Den gibt es in zwei Formen.
          Die erste ist der Zusammenhalt von Politik, Medien, Wirtschaftsbossen und staatsfinanzierter „Zivilgesellschaft“ gegen die Bevölkerung………………..

          Weiter…
          https://vera-lengsfeld.de/2022/12/31/neujahrsansprache-einer-buergerin-an-ihren-kanzler-2/

    5. Ein deutsches Produkt:Witali Klitschko,
      ukrainische Nazis und ein bayrisches Gericht – 30. Dez. 2022 / von Dagmar Henn

      Man lässt ihn gern reden, den Herrn Klitschko, auch im Fernsehen. Er gilt immerhin als sympathisch.

      Er hat allerdings äußerst unsympathische Züge, und dass die deutsche Gerichtsbarkeit willig ist, seinen Ruf zu verteidigen, macht das Ganze nicht besser.

      Nun raunt er also von einem russischen Einmarsch in Deutschland:

      Witali Klitschko, ehemaliger Profiboxer und Süßwarenmodell.

      Seit 2014 ist er Bürgermeister von Kiew. Eigentlich hätte er mehr werden sollen; das war zumindest der deutsche Plan.

      Dann gab es das berüchtigte Telefonat von Victoria Nuland mit Geoffrey Pyatt, in dem es hieß:

      „Forget Klitsch. F*ck the EU. Jaz is our guy.“

      Übersetzen lässt sich das mit: „Vergesst Klitschko. F*ck die EU. Jazenjuk ist unser Mann.“ Und so kam es auch, Jazenjuk wurde Oberhaupt der Putschregierung, und Klitschko wurde mit dem Bürgermeisteramt in Kiew abgefunden.

      Dass er überhaupt dort sitzt, ist zur Gänze ein Produkt der deutschen Beteiligung am ukrainischen Desaster.

      Denn Klitschkos Rolle als Sympathieträger, die durch seine Werbeengagements zementiert worden war, sollte helfen,

      den Deutschen das Ergebnis der westlichen Einmischung schmackhaft zu machen.

      Zu diesem Zweck wurde für ihn extra eine Partei aus der Taufe gehoben, mit der pazifistischen Bezeichnung „Udar“ (Schlag) und unter reichhaltiger Unterstützung der Konrad-Adenauer-Stiftung der CDU.

      Wer nun erwartet, dass Udar deshalb eine demokratische Partei sei, der irrt allerdings.

      Nicht nur, dass die Konrad-Adenauer-Stiftung auch eine andere ukrainische Partei förderte – Swoboda,

      die ursprünglich als Sozial-Nationale Partei gegründet worden war. Auch Udar war von Beginn an mit Bandera-Ideologie durchsetzt.

      Bereits im Jahr 2012 war sie Teil der „Vereinten Opposition der Ukraine“, mit Swoboda.

      Und wer noch Zweifel hatte, wo Udar einzuordnen ist, konnte diese an dem Wochenende vor dem Putsch 2014 mit dem Überfall bei Korsun zu den Akten legen.

      Es gab in der Ukraine, auch in Kiew, nicht nur die Maidan-Demonstrationen, sondern auch Antimaidan-Demonstrationen.

      Darüber wurde im Westen wohlweislich nicht berichtet. Ebensowenig, wie darüber berichtet wurde, wofür das metergroße Bandera-Porträt neben der Hauptbühne der Maidan-Proteste politisch stand.

      Jedenfalls, am 20. Februar gab es ein letztes Mal eine große Antimaidan-Demonstration in Kiew,

      bei der mehrere Busse mit Teilnehmern von der Krim kamen.

      Auf dem Rückweg wurden diese Busse überfallen.

      Dieser Überfall wurde damals, wie es Sitte werden sollte, von den Tätern selbst gefilmt und ins Internet gestellt.

      Im Zuge des besagten Überfalls kam es zu mehreren Toten und Schwerverletzten. Die Antimaidan-Demonstranten wurden aus den Bussen geholt, die Busse wurden verbrannt,

      die Demonstranten gezwungen, auf den Glasscherben der Busfenster zu knien und die ukrainische Hymne zu singen.

      Sie wurden geschlagen und die ganze Nacht lang durch anliegende Wälder gejagt.

      Die ersten Aufnahmen dieses Ereignisses kursierten unmittelbar danach, eben weil die Täter diese voller Stolz verbreiteten. Aber die ganze Geschichte wurde – zumindest im Westen – erst Monate später bekannt…………………

      Weiter mit mehr Informationen…
      https://de.rt.com/meinung/158617-deutsches-produkt-witali-klitschko-ukrainische/

      P. S.:
      Ein paar Videos hatte ich damals auch gesehen. Grausame Menschen, die in unseren deutschen Medien auch noch Zuspruch genießen.

  2. Was soll’s – Merkel war seit ihrem Verrat an Kohl immer schon eine Vatermörderin und politische Hure der USA. Wer das nicht rechtzeitig erkannt hat, muss ein naiver Trottel sein. Und jede Wette, dass Putin das von vornherein klar war, wenn er auf dem politischen Parkett mit Merkel zusammen traf; mit anderen Worten hat sich Putin nicht von Merkel und deren „Möglichkeiten“ täuschen lassen. „Das Gute daran“ ist, dass die Russen jetzt offiziell mit den Fingern auf die Verlogenheit des Westens zeigen können, ohne beim andauernden bösen Spiel gute Miene machen zu müssen – die Masken sind endlich gefallen.

    1. @dr.listemann: Sie retten meinen Glauben an die russischen Dienste etwas, mit Ihrem Kommentar!
      Es gab damals eine Reihe von Überläufern (1991/1992), die wir mit beachtlichen Finanzhilfen (aus deren damaliger Sicht) unterstützt hatten. Allerdings erst, nachdem ihre wahre Motivation feststand.
      Da Putin selbst aus diesen Kreisen kommt, kaue ich an derartigen Aussagen rum, wie an einer Speckschwarte, die sich einfach nicht zerkleinern läßt:
      „Der russische Präsident Putin hat in seiner Reaktion (hier der vollständige Wortlaut) auf Merkels Interview gesagt, ihr Aussage sei für für ihn völlig unerwartet und enttäuschend gewesen.“
      „unerwartet und enttäuschend“, das ist diese Speckschwarte, sie will sich einfach nicht schlucken lassen!
      Ich mag die Russen, hätte aber nichts dagegen, wenn es nicht zu dem geplanten Krieg auf unserem Boden kommt (geplant von den Kräften, die Russland zur Zeit vor sich hertreiben) .
      Was gewisse Kräfte hier mit uns, unserer Nation, unserem Wohlstand, unserem sozialen Zusammenhalt, vorhaben, das macht aus einem nicht stattfindenden Krieg allerdings auch wieder nur eine sehr dicke und zähe Speckschwarte!

      1. Nun gut, das Eine ist es, zu sagen „… ihre Aussage sei für für ihn völlig unerwartet und enttäuschend gewesen …“, und das Andere, mehr über diese Personalie (Merkel) zu wissen und darüber zu schweigen. Es gibt ja nicht nur Geheimdienste und (unter Verschluss gehaltene) Gauck-Unterlagen, sondern darüber hinaus auch so etwas, was man gemeinhin als „gutes Gespür“, „sechsten Sinn“, „Bauchgefühl“ und „Menschenkenntnis“ nennt … und es gibt Mechanismen, die wahre Psychologie von Personen mit absoluter Sicherheit zu durchschauen …

        Manche bezeichen die meisten Politiker als „Psychopathen“, aber damit werden nur Enttäuschungen über diese Politiker ausgedrückt – man muss tief in deren geistige-spirituellen Entwicklungsstand hineinschauen können, und dann überrascht Einen nichts mehr. Die Merkel z.B. lieferte in ihrer Amtszeit derart viele Fakten (Verhaltensweisen), dass man von ihr nie etwas Anderes hätte erwarten können als das, was sie auf der Weltbühne abgeliefert hat …

        Ihres Gleichen (die meisten Politiker) haben erhebliche Angst davor, dass Andere sie durchschauen und sich an ihnen wegen Hinterhältigkeiten aller Art rächen könnten, und deshalb missbrauchen sie alle Mittel des gesellschaftlichen Überbaus (Staates), sich ihrer Verantwortung zu entziehen. Sie begreifen jedoch nicht oder ignorieren es, dass sie niemals ungestraft „Gott spielen“ können und trotzdem zur Verantwortung gezogen werden, nur sieht das völlig anders aus, als sie es sich vorstellen …

        Ich will’s mal so sagen: Hunde brauchen einen Rudelführer und suchen ihn auch von sich aus – die meisten Politiker sind wie Hunde. Und sie kauern sich demonstrativ wie Kaninchen zusammen, weil sie Angst davor haben, dass sie von einer Schlange gebissen werden – dieses Bild sehen wir immer wieder, wenn die sogenannten EU-Schranzen ein Gemeinschaftsfoto von sich veröffentlichen – aber in ihrer Geistigkeit sind es nur Hunde und Kaninchen, die wir da sehen. Jeder sollte sich (spätestens bei Wahlen) überlegen, aber er sich von Hunden und Kaninchen regieren lassen und auf deren niedrigen Niveau leben und kommandieren lassen will. Ein selbstbewusster Rudelführer jedoch ignoriert sie und bestimmt (für sich) selber, wohin’s geht … 😉

        1. @ dr.listemann
          auf spiritueller Ebene ist es genau wie sie es beschreiben.
          Und ja, das Zauberwort heißt „Selbstermächtigung“.
          Das tragische in meinen Augen ist, daß eine Regierung immer
          das sogenannte „Volk“ wiederspiegelt.
          Den Rest darf sich jeder selber denken.

          1. Es gibt im einschlägigen Buchhandel von Harish Johari „Lila: Das kosmische Spiel“, über das man selber und mit den am Spiel Beteiligten feststellen kann, wo man in seiner geistig-spirituellen Entwicklung steht. Und aus der Statistik ergibt sich eine interessante Pyramide, in der sich eine Mehrheit im unteren Bereich wiederfindet – egal ob einfacher Arbeiter in einem Produktionsbetrieb oder Professor in einer Bildungseinrichtung – die rationale Intelligenz sagt über die wirkliche Weisheit des Jeweiligen absolut nichts aus – Beispiel u.a. A.Merkel …

            Die meisten Menschen glauben, die Welt um sich herum verbessern zu müssen, damit es ihnen selber gut geht. Viele von ihnen haben dazu nicht den Mut und die Kraft, es selber zu tun, und delegieren es an Andere (z.B. Politker). Andere aus dieser Menge (z.B. Politiker) glauben, es selber machen zu müssen, gegebenenfalls über die Köpfe und Leichen Anderer (z.B. der Wähler) hinweg, sonst „ändert“ sich Nichts. Aber die gesamte Menge dieser Leute kommt sich dabei immer ins Gehege und mißachtet einschlägige Natur- und kosmische Gesetze, d.h. Alles wird nur verstrickter und schlimmer. Menschen, die sich mit derartigen Mechanismen aus Dummheit oder Ignoranz nicht auskennen, werden in dümmlichen politischen Spielchen immer gefangen bleiben, und diese Menschen befinden sich immer in der Mehrheit …

            Über das o.g. Spiel kann man offenlegen, wer warum dort steht, wo er gerade steht. Und wer alle diese Stufen schon durchhat, weil er sich selber praktisch und theoretisch reflektieren musste, kann über die genannte dumpfe Masse nur den Kopf schütteln. Aber man war selber einmal dort und versteht, was in deren Köpfen so vor sich geht. Daher ist zuweilen der Spruch „Jeder Heilige hat eine Vergangenheit, jeder Sünder eine Zukunft“ immer mal wieder zur Erinnerung angebracht …

            Im Übrigen haben auch Kaninchen und Hunde die Chance, geistig-spirituell aufzusteigen und bekommen dann eine andere Verkörperung, so wie ein Fünfklässsler körperlich und geistig wächst, wenn er u.a. an sich selber arbeitet. Zur Zeit jedoch gibt es in der menschlichen Gesellschaft (gerade in der westlichen) weitaus mehr geistig-spirituelle Fünfklässler als Abiturenten, Studenten oder Absolventen – wohlgemerkt geistig-spirituell, nicht aber rational … 😉

              1. Ein interessanter Artikel (unter dem obigen Link). Ich selber bin der vedischen Philosophie verbunden, die das „falsche Ich“ und das „wahre Ich“ kennt, also das „Ego“ und die „Seele“. Das Ego wird von den „drei Erscheinungsweisen der materiellen Natur (Guna’s)“ geformt, nämlich der Unbewustheit und Ignoranz („Tamas“), der Leidenschaft („Rajas“) und der Bewusstheit und Tugend („Sattva“) – diese drei sind in jedem (verkörperten) Lebewesen (Mensch, Tier, Pflanze) in verschiedensten Mischungsverhältnissen vorhanden. Die meisten (westlichen) Politiker z.B. verfügen über sehr viel Tamas und Rajas, aber wenig Sattva – bei Putin hingegen sehe ich mehr Sattva sowie Rajas und viel weniger Tamas …

                Einen großen Einfluss auf diesen Entwicklungsstand hat die geistig-spirituelle Anbindung, d.h. Gott-Bezogenheit. In vedischen Kulturen waren dafür die Brahmanas zuständig, in den „modernen“ westlichen hat diesbezüglich die Kirche völlig versagt. Das hier immer wieder hochgehaltene (aber vielfach entstellte) Christentum sieht in anderen Religionen (Islam, Judentum usw.) eine Gefahr, denn dann wäre ja der ausgeuferte Materialismus wieder gefährdet; mit anderen Worten ist die Kirche korrumpiert und eine Partei, die sich ach so „christlich“ gibt, ohnehin. Politiker dieser „C“-Parteien sind absolut nicht „christlich“, nicht spirituell, aber besonders materialistisch, verlogen und hinterhältig …

                Bei Materialisten also ist die Gott-Bezogenheit sehr gering, daher auch viel Tamas und Rajas. Es mag stimmen, dass in der deutschen Kultur das „Obrigkeits-Gen“ besonders ausgeprägt ist, aber nicht von Geburt an, sondern aus der (V-) Erziehung zu (preussischen) „Soldaten“ heraus. Die gewählte politische Führung ist dann letztlich auch immer ein Abbild der Geistigkeit bzw. des Egos der Wählerschaft …

            1. „Und aus der Statistik ergibt sich eine interessante Pyramide, in der sich eine Mehrheit im unteren Bereich wiederfindet“

              Damit diese Pyramide aber auch (statistisch) entsteht, braucht es ganz bestimmte Bedingungen und Voraussetzungen … , meingott, wer hätte das gedacht!

        2. Politiker sind wie Hunde im Rudel und kauern wie Kaninchen vor Schlangen? Was ist das für ein wirres Zeug? Nach landläufiger Redensart *erstarren* Kaninchen vor Schlangen. (Habe das mangels Schlangen noch nie beobachtet, aber es soll stimmen.)

          Angst haben manche Politiker in sogenannten Demokratien wohl eher vor den wahren Machthabern. Das ist natürlich nicht das Volk. Merkel hat am 24. März 2015 verstanden, mit wem sie sich eingelassen hat und in wessen Mandat sie Kanzlerin sein darf.

          https://telegra.ph/GermanWings-9525-Terroranschlag-2015-03-24

    2. @Dr.Listermann

      Ja, Merkel hat mit ihrem Verhalten gegenüber ihrem Ziehvater Kohl in der Spendenaffäre schon recht früh ihren wahren Charakter gezeigt. Sie hat sich sogar persönlich dafür eingesetzt ihm die Ehren-Mitgliedschaft in seiner Partei zu entziehen.

      Klar sind Spenden dieser Art Korruption, aber zwischen der Korruption der eigenen Partei durch illegale Spenden Geld zu verschaffen und einem Partei-Freund nach diesem Vorgang so hinterhältig in den Rücken zu fallen, liegen Welten. Es ist an Schäbigkeit und Hinterhältigkeit kaum zu überbieten.

      Die Selbe Schäbigkeit und Hinterhältigkeit, die sie Putin und dem Ukrainischen Volk angetan hat, indem sie Verhandlungen führt, die sie von vornherein scheitern lassen will. Ja, Merkel war und ist nicht nur äußerlich ein Ausbund an Hässlichkeit, sie ist es auch in ihrer Seele.

    3. Ich finde es derzeit deutlich zu früh um die Rolle von Merkel geschichtlich sauber bewerten zu können , Kohl und Gentscher waren Volksverräter , das Merkel Kohl weggebissen hat , hatte Kohl zu 100 Prozent verdient !

        1. Solche Vergleiche eignen sich leider nicht dazu um die wirkliche Rolle von Merkel zu erklären , man hat es hier mit zwei Lagern zu tun , den Merkel-Hassern und dem Lager das Merkel als BRD-Zerstörerin beschreibt , beide Ansichten haben Ihre Berechtigung , aber Keine Seite kann es sauber belegen und Merkel wird nichts davon freiwillig derzeit zugeben . Man muss beim Thema BRD die aktuelle rechtliche Lage klar ermitteln und die ist aus meiner Sicht nicht vorhanden , es gibt genug juristische Unterlagen , die ganz klar belegen das die BRD rechtlich überhaupt nicht mehr existieren dürfte , aber solange die BRD den Deepstate sauber mit Geld beliefert , lässt man es so wie es ist , das könnte sich schnell ändern wenn Trump wieder an der Macht ist .
          Die BRD ist rechtlich nicht befugt um Friedensverträge mit den Alliierten zu verhandeln , das sind Dinge die Merkel mit Sicherheit auch weiß !

  3. Zitat von unserer A. Merkel…

    „Die zentrale außenpolitische Zielsetzung lautet,
    Politik und Handeln anderer Nationen so zu beeinflussen,

    dass damit den Interessen und Werten der eigenen Nation
    gedient ist.

    Die zur Verfügung stehenden Mittel reichen von freundlichen Worten

    bis zu Marschflugkörpern.“

    Angela Merkel Münchener Sicherheitskonferenz, 03.02.2006

    Quelle:
    … beruhmte-zitate.xx/autoren/angela-merkel/?page=3

    1. Die wertvolle Arbeit der Münchhausner Sicherheitskonferenz kann nicht hoch genug eingeschätzt werden. Deren neuer Oberguru Heusgen sagte am 28. Dezember 2022 (nota bene nach Merkels Interview in der Zeit) beim Lügengeschwader „Deutschlandfunk“ folgendes:

      „Wir haben ja in der Vergangenheit, und ich hab‘ ja auch als Berater der Bundeskanzlerin zwischen 2014 und 2017 intensivst mitgearbeitet bei dem Versuch, zu einer diplomatischen Lösung zu kommen. Es ist ja das Minsk-Abkommen verhandelt worden mit Putin, das einen diplomatischen Ausweg letztlich vorgesehen hat. Putin hat das ja abgelehnt und hat mit seinem Einmarsch in die Ukraine gezeigt, dass er keinen diplomatischen Weg möchte“ (bereinigt um einige Ähs und Gestammel).

      Ein weiterer Großdenker deutscher Außenpolitik, Jürgen Hardt (CDU), bekam tags zuvor an gleicher Stelle Gelegenheit, seine fiebrigen Phantasien auszubreiten: Um Friedensverhandlungen zu ermöglichen, solle sich Russland seines derzeitigen Präsidenten entledigen.

      Und, nachdem die Kiewer Koksmarionette im April von US-UK-Emissär Johnson hinsichtlich des damals vorliegenden Friedensplans gemaßregelt worden war: „Wir haben immer gesagt, dass die Ukraine das erste und das letzte Wort hat im Blick auf Friedensgespräche. Die Ukraine selbst entscheidet, wann und und welchen Bedingungen sie solche Gespräche anstrebt.“

      Ich hoffe, dass in Russland zur Kenntnis genommen wird, welche Geisterfahrer hier unterwegs sind.
      Bei derartigen Totalschäden in den westlichen Entscheidungszentren sollte man wirklich auf das Schlimmste vorbereitet sein. Möglicherweise brutal auch für uns, aber wir sind auch nicht ganz schuldlos, dass diese Mischpoke hier die Geschäfte führt.

      Beim Saker wurde die Lage als gefährlicher als die Kubakrise eingeschätzt.

      „So, will we make it to December 31, 2023?

      Maybe, but this is by no means sure. Clearly, this is not an assumption the Kremlin makes, hence the truly immense strengthening of all of Russia’s strategic deterrence capabilities (both nuclear and conventional).

      God willing, the old adage “si vis pacem, para bellum” will save the day, as Russia is very clearly prepared for any time of conflict, including a nuclear one. China will also get there soon, but it is likely that 2023 will see some kind of end to the Ukrainian war: either a Russian victory in the Ukraine or a full-scale continental war which Russia will also win, (albeit at a much higher cost!).“

      Immerhin haben wir laut Saker das Privileg, einem der wichtigsten Jahre in der Geschichte der Menschheit entgegenzusehen. 

      1. „Geisterfahrer“ ist in meinen Augen noch sehr milde ausgedrückt.
        Ich kann mir das mittlerweile nicht mehr antun, da ich immer mehr den Eindruck
        gewinne, daß man es hier mit absoluten Vollversagern, die nicht wissen was sie reden
        und wovon sie reden, zu tun hat.

        Das wiederum ist nicht unbedingt beruhigend.

      2. Der Saker ist ein hoffnungslos dem Irrglauben an die Atombombe verfallener Phantast. Ich habe ihn schon Ende 2015 in seinem Blog darauf hingewiesen, daß die Bombe nicht existiert. Er will davon nichs wissen und verbreitet weiterhin seine Doomsday Depeschen.

        Er tut mir leid, denn er leidet. Aber er ist ein unbelehrbarer Dogmatiker, dessen Blog an Interesse verlor, als er sich mehr und mehr der reinen Propaganda verschrieb, wo er auch nicht müde wurde, den imminenten wirtschaftlichen Untergang der Ukraine vorherzusagen wie ihren militärischen Kollaps im Falle einer russischen Intervention.

        Nichts davon ist passiert. Im Gegenteil erweist sich, daß es gefährlich ist, an die eigene Propaganda zu glauben. Man darf den Kontakt zur Realität nicht verlieren, sondern muß ihn sich durch kritisches Hinterfragen der herrschenden Narrative erst erarbeiten. Ansonsten bleibt man in der virtuellen Lügenwelt dieser Narrative.

    1. …murks ist gar nicht fähig zu lieben, die ist total kalt – für die ist selbst die Ehe nur Mittel zum Zweck – drum scheiterte ihre erste Ehe auch an ihren „Ambitionen“ – ihrer Machtgier.
      Zum Glück hat die keine kinder – eine dieser Sorte reicht, hat schon genug Schaden angerichtet…

  4. [http://kremlin.ru/events/president/news/70170]

    „Владимир Путин ответил на вопросы журналистов
    Глава государства ответил на ряд актуальных вопросов представителей средств массовой информации.
    22 декабря 2022 года“

    (Wladimir Putin beantwortete Fragen von Journalisten
    Das Staatsoberhaupt beantwortete eine Reihe aktueller Fragen von Medienvertretern.
    22. Dezember 2022)

    „…
    В.Путин: Все конфликты, все вооружённые конфликты заканчиваются так или иначе какими-то переговорами на дипломатическом треке … “

    „…
    W. Putin: Alle Konflikte, alle bewaffneten Konflikte enden auf die eine oder andere Weise mit irgendeiner Art von Verhandlungen auf diplomatischer Schiene …
    …“

    Also nicht einmal das ist „auf ihrem Mist gewachsen“ …

    1. Dazu am 24.02.2022 Douglas Macgregor

      [https://www.youtube.com/watch?v=l6oiSxp1ka0&t=1285s]

      Richtig spannend ab etwa 21:20 im Hinblick darauf, was er da in diesem Zusammenhang über Teheran 1943 zu berichten weiß …

  5. Meine Vermutung ist, dass Hr. Röper mit seinen beiden Varianten Recht hat!
    Merkel wollte der woken Massenkritik, die durch aus zum ‚canceln‘ werden kann , entgehen. Nachdem sie fast heilig gesprochen wurde in Westmedien hat die grünversiffte neue Regierung inclusive ihrer Mietmäuler versucht Merkel nachträglich zu demontieren um ihren antirussischen Kurs mit Brachialgewalt durchzusetzen. Im Interesse der USA musste NS2 unbedingt verhindert werden. Obwohl NS2 ja ein DEUTSCHES Wunschprojekt war, dass angeblich nach Absprachen mit den Grünen die Abschaltung der Kernkraftwerke unterstützen sollte.

    Mit großer Wahrscheinlichkeit ist die ganze Ukraine-Story aber auch ein Machtkampf zwischen EU (DE) & USA gewesen.
    Untergangen ist doch die „Anfangsstory“ des Maidan!
    Nachdem die Amis 5 Mrd. $ über Jahre investierten, war die EU mit ihrem „Assoziationsabkommen“ mit der Ukraine aktiv. Wären sie erfolgreich gewesen, hätten zumindest damals die USA nicht die (vorläufige) Macht in Kiew übernehmen können.
    Erinnert man sich nicht, dass eigentlich Klitschko als Präsident vorgesehen war? Nulands „Fuck the EU“ machte das deutlich. Dass die Außenminister einiger EU-Länder auf dem Maidan waren, konnte man auch „sehen“ als Anzeichen dieses Machtkampfes…. Die Amis haben als Mr. Heimtücke da gegen die EU gewonnen.

    Die Zitteranfälle Merkels dann etwas später waren ein eindeutiges Zeichen dafür, dass sie psychisch unter Druck gesetzt wurde…..sie zog sich sichtlich zurück & war wenig präsent.
    Ihre NICHT-Kandidatur bei der letzten BT-Wahl, war aus meiner Sicht, dem geschuldet, dass sie die im Februar eingetretene Situation nicht mitgetragen hätte….alles andere ist nur blabla ihrerseits.

  6. …murks kann gar nicht an „Verhandlungen“ teilnehmen – sie müßte ja sonst ihrem Opfer gegenüberstehen und Rede und Antwort stehen… – dazu ist es aber zu feige.

    Aber zur Sache – es ist wirklich an der Zeit für Russland die Samthandschuhe auszuziehen, die etwas blau-äugige alte Diplomatie fahren zu lassen und sich der Gangart der Gegenwart zu stellen, denn Diplomatie ist im Augenblick scheint’s nicht gefragt – das kommt später(?) beim Scherben wegräumen wieder ins Spiel, denn wenn Jemand mit Kanonen schießt kann ich mich nicht mit Aktendeckeln dagegen wehren.

    Einen Lichtblick diesbezüglich gibt es aber schon – wie folgende Analyse aufschlußreich belegt…:

    https://test.rtde.tech/international/158404-fuenf-ereignisse-2022-russische-grossstrategie/

    Wir hoffen, daß der „Umbau“ nicht zu lange dauert – damit noch ein wenig Zeit zum „Leben“ bleibt…..

  7. Hmm, mir war die Merkel eigentlich immer sympathisch. Es ist das Los eines Politikers, dass er es nicht allen Recht machen kann. Politik ist immer eine Gratwanderung. Ich verfolgte die deutsche Politik zu wenig um wirklich ein Urteil abzugeben. Wer weiss was die tieferen Beweggründe zu Merkels Beichte sind, denn mit diesen stellt sie sich selber aber auch die EU/US Politik (>abhängig beschäftigt) öffentlich in Frage. Ich halte erst mal zu ihr, vieleicht weil ich eher den Menschen in ihr sehe.
    Stärker werden bedeutet nicht zwangsläufig militärisch. Damit ist auch reifer werden gemeint. Zuerst muss überhaupt etwas sein um zu verhandeln. Wenn jemand noch ein Arsch ist braucht er Zeit um innerlich stärker zu werden.

    1. „sympathisch“? Im Ernst??
      Spätestens, als Anfang/Mitte der 90er aufflog, dass sie ausgerechnet über den „Demokratischen Aufbruch“ in die CDU gekommen war, in dem sich zahlreiche Stasi-IMs tummelten und der vermutlich ein „Honeypot“ der Stasi war, um „Regimekritiker“ anzulocken, war diese Person mindestens verdächtig, für die Stasi zu arbeiten. Die Informationen über „IM Erika“ in dem autobiographischen Roman des Bahro-Sohnes und vor allem das Auftauchen ihres Passfotos in dem „Facebook“ der Personen, die die Stasi in die abgeriegelte Straße vor Bahros Haus gelassen hat, machte das noch deutlicher: Kein Wunder, dass sie eine entsprechende MDR-Doku verbieten ließ. Dass sie dann die ganze CDU-Aufsteiger-Riege des „Anden-Pakts“ abservierte und in die Wüste schickte, war auch mit keiner „Hausmacht“ oder taktischem Geschick oder irgendetwas anderem zu erklären, als mit Koffern voller Kompromat, die ihr mutmaßlicher Mit-Stasi-Kumpan Gauck („IM Larve“) ihr zur Verfügung gestellt hatte. Erinnert sich noch jemand, wie Kohl juristisch dagegen ankämpfte, dass Journalisten oder Historiker Zugang zu den Stasi-Unterlange erhielten, in denen z.B. seine Teleofongespräche (im damaligen Westen!) dokumentiert waren? Entsprechendes Material dürfte sich über die anderen Kanaillen (nicht nur der CDU) dort ebenso finden lassen.
      Seit 1999 hat sie auch alle (sämtliche genau genommen: völkerrechtswidrige) „Einsätze“ der Bundeswehrmacht (= Kriege) unterstützt oder sogar – als Kanzlerin – angeführt. Welche Strafe ihr dafür nach den Urteilen von Nürnberg zustünde, kann man sich denken …
      Der Gipfel aber war spätestens erreicht, als sie als „Oppositionsführerin“ 2003 nach Washington eilte, um „Dabbeljuh“ zu versichern, dass Deutschland „Seit‘ an Seit'“ mit den USA in den Irak einmarschieren würde! Es „gehört“ sich nicht nur nicht, als Opposition eine eigene „Außenpolitik“ zu machen – sie wusste vor allem wohl nicht (wie die meisten Deutschen bis heute), dass Schröders „Verweigerung“ der Kriegsbeteiligung nur verlogener Schein war: Deutschland hat mit den – wie der BND wusste: völlig frei erfundenen – „Berichten des irakischen „Überläufers“ Curveball DEN ENTSCHEIDENDEN KRIEGSGRUND für die Amis geliefert. Und „vor Ort“ in Bagdad durch die BND-Agenten auch noch die „Zielführung“ für US-Angriffe – so präzise, dass die Amis die deutschen Agenten später sogar für diese entscheidende, unschätzbare Hilfe auszeichnen wollten … Trotzdem hat Merkel dann u.a. gegenüber Thilo Jung auf die Frage, ob sie es inzwischen bereue, den Irak-Krieg befürwortet zu haben, dreist behauptet, sie hätte NIE einen Krieg befürwortet!
      Und spätestens seit 2003 hätte Putin wissen müssen, mit wem er es da zu tun hat. Ich hoffe, dass er das wusste und sein „Entsetzen“ jetzt wirklich nur geheuchelt ist, nach dem Motto: „Also ich hätte ja niiiieee gedacht, dass die Angela mich einfach so anlügt. Aber jetzt wissen wir, dass wir westlichen Politiker:_*Innen nicht vertrauen können und dürfen…“ = Wir haben die offizielle Bestätigung für das, was wir schon immer wussten. Danke für gar nix.
      Dass sie die ganzen Kriege mit deutscher Beteiligung – ja, auch die Bereitstellung von Ramstein ist eine, selbst wenn „wir“ in vielen Kriegen gar nicht offiziell „mitgemacht“ haben, die von dort aus logistisch ermöglicht wurden – von ihr unterstützt wurden, sie also für das Morden und Ermordetwerden deutscher Jungs in fernen Ländern, die die meisten nicht einmal auf der Landkarte finden oder gar richtig schreiben könnten, VERANTWORTLICH ist, zeigt noch einmal, welche kaltblütige, menschenverachtende und sogar -schlachtende Schreibtischtäterin in „bester“ deutscher Tradition sie ist. Allerdings hat das „püschologisch“ nichts damit zu tun, dass die seelenlose „Mutti“ gar keine Kinder hat: Denn wir wissen, dass die 7fache Mutter Uschi vdL mindestens ebenso gerne morden lässt …
      Bei Visagen wie Schäuble, Strack-Zimmermann, Annalenachen, Spahn usw. usf., also den meisten Kanaillen im deutschen Politikbetrieb, sieht und weiß man ja schon, dass sie Verbrecher sind – die „Mutti“ konnte das dank medialer Propaganda ihrer Busenfreundinnen Liz Mohn und Friede Springer jahrelang vor der Mehrheit verbergen. Aber – da sie ja einer „christlichen“ Partei vorsteht, erscheint das Zitat angebracht: „An ihren Taten sollt Ihr sie erkennen.“ Und die sprechen eine eindeutige Sprache. Nur weil jemand in der Öffentlichkeit „tüddelhaft“ tut, ist er/sie noch lange nicht KEIN Schreibtisch-Menschenschlächter. Da ist sie wieder, die „Banalität des Bösen“ …

    2. Merkel hat am Ende Ihrer Zeit eigentlich nur noch Zeit, den durch die Osterweiterung unregierbar gewordene EU ein wenig am Laufen zu halten und für Probleme in D hatte sie einfach keine Zeit:
      Merkel sollte ja ursprünglich, auch wegen Ihrer Kenntnisse der Russischen Sprache, in Namen der USA Russland eindämmen. Dazu ließ ihr dieser Scherbenhaufen wohl keine Zeit. Man kann wohl auch davon ausgehen, das die USA Minsk vorgegeben hat und Merkel nur als Beiwerk unterschreiben durfte. Die Ukraine-Pläne stammen doch alle von da und Europa muss sie nur umsetzen, sicher auch ein Grund, das Merkel jetzt sagt, ihr wolltest das so, ich bin jetzt Rentner.
      Ein weiterer Aspekt: Die USA wollen jetzt bis zum letzten Ukrainer kämpfen. Wie soll sich ein europäischer Politiker da verhalten, im Interesse Europas agieren wird nicht gehen. Und das kämpfen bis zum letzten Ukrainer besagt ja auch, das am Ende wohl eher eine Kapitulation stehen wird, als ein Friedensvertrag.
      Merkel weis auch, das die einzigen akzeptierten Gesprächspartner Moskau und Washington sind, Verhandlungen zwischen Kiew und Moskau sind doch nur Show, dafür will sie sich bestimmt nicht hergeben.
      Also das Murksel sich mit Händen und Füßen wehrt, ist doch mehr als verständlich.
      Viele Vermittler gibt es nicht mehr.
      Die UNO steht unter westlicher Kontrolle, da sagt Putin net.
      Auch die Schweiz ist schon lange nicht mehr neutral, da hätte inzwischen wohl Österreich bessere Chancen aber auch die reichen nicht.
      Finnland hat sich davon katapultiert.
      China zu Russland nah.
      Naher Osten (Saudis, Katar) etwas verrucht und auch eher auf Seiten Russlands.
      Indien wird sich nicht einmischen wollen.
      Bleibt eigentlich nur die Türkei mit dem im Wahlkampf stehenden Erdogan.

    3. Merkel hat am Ende Ihrer Zeit eigentlich nur noch Zeit, den durch die Osterweiterung unregierbar gewordene EU ein wenig am Laufen zu halten und für Probleme in D hatte sie einfach keine Zeit:
      Merkel sollte ja ursprünglich, auch wegen Ihrer Kenntnisse der Russischen Sprache, in Namen der USA Russland eindämmen. Dazu ließ ihr dieser Scherbenhaufen wohl keine Zeit. Man kann wohl auch davon ausgehen, das die USA Minsk vorgegeben hat und Merkel nur als Beiwerk unterschreiben durfte. Die Ukraine-Pläne stammen doch alle von da und Europa muss sie nur umsetzen, sicher auch ein Grund, das Merkel jetzt sagt, ihr wolltest das so, ich bin jetzt Rentner.
      Ein weiterer Aspekt: Die USA wollen jetzt bis zum letzten Ukrainer kämpfen. Wie soll sich ein europäischer Politiker da verhalten, im Interesse Europas agieren wird nicht gehen. Und das kämpfen bis zum letzten Ukrainer besagt ja auch, das am Ende wohl eher eine Kapitulation stehen wird, als ein Friedensvertrag.
      Merkel weis auch, das die einzigen akzeptierten Gesprächspartner Moskau und Washington sind, Verhandlungen zwischen Kiew und Moskau sind doch nur Show, dafür will sie sich bestimmt nicht hergeben.
      Also das Murksel sich mit Händen und Füßen wehrt, ist doch mehr als verständlich.
      Viele Vermittler gibt es nicht mehr.
      Die UNO steht unter westlicher Kontrolle, da sagt Putin net.
      Auch die Schweiz ist schon lange nicht mehr neutral, da hätte inzwischen wohl Österreich bessere Chancen aber auch die reichen nicht.
      Finnland hat sich davon katapultiert.
      China zu Russland nah.
      Naher Osten (Saudis, Katar) etwas verrucht und auch eher auf Seiten Russlands.
      Indien wird sich nicht einmischen wollen.
      Bleibt eigentlich nur die Türkei mit dem im Wahlkampf stehenden Erdogan.

  8. Wieso sollten sich russische Politiker überhaupt noch einmal mit westlichen Politikern an einen Verhandlungstisch setzten, zumal sie bereits vorher wissen, dass sie ein weiteres Mal nur nach Strich und Faden belogen werden.

  9. Thomas Röper:

    Merkel hat kürzlich in einem Interview erklärt … Nun hat sie in einem weiteren Interview nachgelegt.

    Dass vor allem meine zweite Vermutung durchaus stimmen dürfte, hat Merkel nun in einem weiteren Interview bestätigt, dass sie der italienischen Zeitung Sette gegeben hat. Ich spreche kein italienisch, war also ich auf Meldungen anderer Medien angewiesen, die über das Interview berichtet haben.

    Dies muß korrigiert werden.

    Ich habe das verlinkte Interview im Corriere/Sette gelesen (= „sieben“, die Wochenzeitung), da ich Italienisch spreche. Es handelt sich um die Übersetzung des Interviews der ZEIT, das ich nicht habe lesen können da hinter Schranke. Es handelt sich also nicht um ein „weiteres Interview“. Die Passage zu Minsk 2014 ist enthalten. Es ist auch von „unserem ehemaligen Herausgeber Helmut Schmidt“ die Rede („il nostro precedente editore Helmut Schmidt“). Die TASS mag sich getäuscht haben, vielleicht wegen des italienischen Namens des Chefredakteurs der ZEIT, Giovanni di Lorenzo.

  10. Menschen wie Merkel mögen zwar „nur“ geopolitisch denken und handeln, sind aber aufgrund dessen letztendlich ganz einfach für hundertausende vernichtete Menschenleben verantwortlich und deswegen faktisch Kriegsverbrecher – auch wenn die Betreffenden das selbstverständlich nicht einsehen können/wollen!

  11. “ „Eines Tages wird er [derUkrainekrieg] mit Verhandlungen enden. Kriege enden am Verhandlungstisch“, sagte die Altkanzlerin. „Es gibt einen Unterschied zwischen einem aufgezwungenen Frieden, den ich, wie viele andere auch, nicht will, und offenen und freundschaftlichen Verhandlungen. Mehr möchte ich nicht hinzufügen.““

    Vielleicht sollte man genauer lesen.

    1. @atlantik
      Was meinen Sie?
      Natürlich wird ein Krieg IMMER mit Verhandlungen enden…..ob die tatsächlich „offen & freundschaftlich“ sein können, darf man getrost bezweifeln….. & mitunter muss der Sieger den Frieden aufzwingen – hat die SU mit DE schon mal gemacht. Hitler hätte wohl von selbst keinen Frieden haben wollen….

    2. Nur sind das die üblichen weltfremden Spinnereien Merkels. Etwas anderes als einen Zwangsfrieden wird es nicht geben in der Ukraine. Spätestens als Johnson das bereits erzielte Verhandlungsergebnis von Minsk2 offen sabotierte, war es damit vorbei. Und sie selbst wollte ja eigentlich auch gar kein Verhandlungsergebnis, sondern nur Zeit gewinnen.

      Die offenen, freundschaftlichen Verhandlungen wurden im Westen sowieso von Anfang an ausgeschlossen und zwar lange vor dem Krieg durch die ständigen Wortbrüche des Westens und der USA (siehe NATO-Ausdehnung nach Osten), danach durch die offen höhnische Ablehnung russischer Sicherheitsinteressen.

      Es ist daher kein Wunder, das sich Russland vom Westen komplett abgewendet hat. Mit solchen hochgradig irrationalen, depperten und unberechenbaren Staatsführern sind Verhandlungen reine Zeitverschwendung. Die Verträge werden ja sowieso gebrochen danach. Da braucht man gar nicht erst anzufangen mit dem Verhandeln.

    3. Und welche Kriege geanu wären das, die mit „offenen und freundschaftlichen Verhandlungen“ endeten?

      Und das soll ausgerechnet hier der Fall sein? Nachdem den Herrschaften von der anderen Seite folgendes nicht zuzumuten war

      1. Vorgezogene Neuwahlen (Janukowitsch – Garantiemächte Deutschland, Frankreich, Polen)
      2. Minsk 2 – Verbleib Ostukraine in Ukraine, verbesserter Autonomiestatus (Garantiemächte Deutschland, Frankreich, Russland)

      und sie lauthals seit Februar nach „Entscheidung auf dem Schlachtfeld“ (Borrell) rufen und der Clown erklärt, erst müsse Putin weg, alle ehedem ukrainischen Territorien wieder heim ins Reich und ein Kriegsverbrecherprozess geführt werden?

      Sieht da im Ernst irgendjemand Raum für „offene und freundschaftliche Verhandlungen“ ?

      1. Vielleicht meint sie ja mit aufgezwungenen Frieden gerade die Abkommen, die unter Vermittlung der EU zu stande kamen?
        Janukowitsch wurde der Vertrag aufgezwungen, weil er schwach war
        Minsk II wurde der Ukraine aufgezwungen, weil ihre Armee im Kessel von Dobrowalzewo vor der völligen Zerschlagung stand.
        Ein neues Abkommen wird erst nach dem Sieg Russlands abgeschlossen werden, mit einer Regierung, die offen und freundschaftlich gegenüber Russland eingestellt ist 😉

    4. @atlantik
      Tatsache ist doch, dass man weder mit Russland noch mit der Ukraine über den Frieden verhandeln muss.
      Russland wolle diesen Krieg nicht und geht immer noch recht defensiv vor.
      Die Ukraine hört auf mit dem Krieg auf, sobald man ihr kein Geld und Waffen mehr schickt.
      Verhandlungspartner wären demnach die USA. Das sind dann die „offenen und freundschaftlichen Verhandlungen“ von denen Merkel hier redet.
      Oder wie Victor Orban sagt: „Die USA bestimmen wie lang dieser Krieg dauert“.

  12. Thomas Röper:

    Die Frage, die sich Analysten seit Merkels Interview stellen, ist, warum sie plötzlich so ehrlich über das Minsker Abkommen gesprochen hat. …

    Erstens wollte sie – meiner Vermutung nach – der Kritik entgegentreten, die in Deutschland laut wurde, Merkel sei in ihrer Politik zu pro-russisch gewesen. …

    Zweitens wollte sie sich – meiner Vermutung nach – aus dem Spiel nehmen, weil es auch Stimmen gegeben hat, die für Gespräche mit Russland eingetreten sind. …

    Die Vermutungen teile ich. Merkel hat aber nicht gesagt oder suggeriert, daß sie Putin belogen und betrogen hat. Sie bezog sich auf Minsk 2014, woran sie nicht beteiligt war.

    Dagegen spielte sie eine Hauptrolle bei Minsk-2 vom 12. Februar 2015, wozu Poroschenko während des Kampfes um Debalzewo gedrängt wurde. Ich glaube ganz und gar nicht, daß Merkel hier Putin belogen und betrogen hat. Vielmehr war das ausnahmsweise mal eine deutsche Initiative – ohne Abstimmung mit den USA. Der Terroranschlag auf GermanWings 9525 war die Strafe dafür. (Siehe auch „fuck the EU“, Victoria Nuland.)

    Die BRD war meiner Ansicht nach 2015 noch nicht in die amerikanischen Kriegspläne eingeweiht. Die BRD und ihre Führung wurden wie üblich strategisch düpiert. Merkel wurde mißbraucht. Ihre Kanzlerschaft war geprägt von fatalen Entscheidungen (Kohle, „Klima“, Kernkraft, „erneuerbare Energien“), deren Dummheit immer klar war und die sich heute in ihrer ganzen Tragweite erweist. Die Strategie der BRD liegt in Scherben am Boden und die lieben Nachbarn profitieren davon. Das Volk ist und bleibt dumm und versteht nicht, was gespielt wird.

    1. Trump hatte keinerlei Kriegspläne, sondern alles getan, um Merkel zu stoppen. Und Obama hatte immer noch die Priorität, ein Zusammengehen Rußland-EU zu unterbinden und China einzudämmen durch „Störfeuer“ auf den wichtigen Seidenstraßen, um die Position der USA als Nr.1 zu erhalten. Rußland hat der für eine Art Burkina Faso mit Raketen gehalten, das früher oder später durch Farbenrevolution erledigt werden kann.

      Es war Merkels Intrige, die das Spiel gedreht hat in Richtung Vorbereitung Neuer Ostfeldzug.

      1. Das sind die üblichen antideutschen Phantastereien. Die machiavellistische Merkel als master of desaster. Wohl kaum! 😂 Es ist einerlei, was ein Trump oder ein Obama will. Sie sind nicht viel mehr als Hopey Changey und Firsty Greaty. Sie verkaufen dem Volk die Illusion der Demokratie. Die Geopolitik wird anderswo festgelegt. Der Präsident hat sie auszuführen und zu verkaufen. Wenn nicht … aber daran braucht man seit Dealey Plaza nicht mehr zu erinnern. Also gehorchen alle. Welche konstruktiven Schritte hat Trump denn in puncto Ukraine unternommen?

        1. Trump hat vier Jahre lang unser Regime und dessen kriegslüsternen Anhang aufgehalten, die EU ausmanövriert und sogar sanktioniert, unter „falschem Etikett“ allerdings. Der Konflikt im Donbass war eingefroren. Trump wußte, daß die ohne ihn und die US-Waffen keinen Krieg führen können.

          Nahost und China waren allerdings wichtiger als Europa und Ukraine. Da hat Trump hinter Finten und Getöse wichtige Deals erreicht.

          Wenn Ihr Deutschland das von Merkel, Habeck und Baerbock ist, bin ich fürwahr „antideutsch“. Ich kann Ihnen aber versichern, daß wir Deutsche nicht alle so sind.

            1. Nach BND-Schätzung gab es bei den Gemetzeln im Donbass 2014/2015 rund 50000 Tote. Das ist reichlich letal, und da war Obama Präsident und hat Militärhilfe geliefert. Was Sie gelesen haben ist also falsch.

                1. Sicherheitskreise: Bis zu 50.000 Tote

                  … Deutsche Sicherheitskreise rechnen nach Informationen der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung damit, dass bislang bis zu 50.000 ukrainische Soldaten und Zivilisten in den Kämpfen im Osten des Landes ums Leben gekommen sein könnten. Das sind fast zehnmal so viele, wie zuletzt offiziell angegeben.

                  Die offiziellen Zahlen seien eindeutig zu niedrig und nicht glaubwürdig, hieß es aus den Sicherheitskreisen. So würden nach schweren Gefechten oft einstellige Opferzahlen gemeldet, obwohl es in Wirklichkeit Dutzende Tote gegeben haben müsse. …

                  08.02.2015
                  https://www.faz.net/aktuell/politik/ausland/ukraine-sicherheitskreise-bis-zu-50-000-tote-13416132.html

              1. Ich erinnere mich auch an die Meldung mit den 50 000. Aber die BRD Sicherheitskreise haben damals wohl übertrieben. Vielleicht um die Dringlichkeit einer Befriedung des Konfliktes zu unterstreichen.

                Natürlich fällt mir das Datum ins Auge. Gemeldet am 8. Februar 2015, also genau getaktet mit Merkels Reise über Kiew und Moskau nach Minsk, wo am 12. Februar 2015 das zweite Minsker Abkommen unterzeichnet wurde. Ein großer Erfolg der damaligen Kanzlerin Merkel, für den sie böse bestraft wurde.

                https://telegra.ph/GermanWings-9525-Terroranschlag-2015-03-24

                Es ist nämlich nicht so, daß Merkel damals Putin betrügen wollte, wie nun behauptet wird. Sie war damals bei ihrer einzigen nennenswerten außenpolitischen Initiative ehrlich um eine diplomatische Lösung bemüht.

                Aber das hat den Verwahrern des Ukraine Dossiers im State Department unter Victoria „Fuck the EU“ Nuland nicht gepaßt. Daher ließen sie Merkel eine Botschaft zukommen, indem sie 150 Menschen ermordeten und ihr die „GermanWings“ kürzten.

                Seitdem hat Merkel nicht mehr gemuckt.

                Und nein, weder Merkel noch Habeck noch die strunzedumme Baerbock würden Entscheidungen in einem Deutschland treffen dürfen, wie es mir vorschwebt. Merkel hat keinen Mumm (auch wenn sie ihn *einmal* hatte, im Februar 2015) und hat systematisch fatale Entscheidungen getroffen (Kernkraft, Kohle, „Klima“) bzw. sich solchen anderer Leute gefügt (mangels Mumm); Habeck ist inkompetent und „konnte mit Deutschland noch nie etwas anfangen“; und über Baerbock brauchen wir kein Wort zu verlieren.

              2. Danke für den Zeitungsartikel. Das ist sehr interessant! Es stellt sich aber natürlich, wie diese Meldung zustande gekommen ist und warum man ansonsten bei weitem nicht so hohe Zahlen liest. Die naheliegende Vermutung ist ja, dass der Artikel auf offiziell-inoffiziellen Hintergrundgesprächen beruht. Aber da hätte ja später jemand nochmal nachhaken können. Davon habe ich nichts mitbekommen.

    2. Mal dumm gefragt, um in der Technik wissender zu werden: Wie hast Du diesen roten „Zitatbalken“ hinbekommen, den ich immer mal bei manchen hier beobachten konnte, aber nie nachgefragt habe, wie des geht, was nun anders wird? Danke fürs Einweihen!

      1. Das ist einfach HTML. WordPress erlaubt ja nach Konfiguration oder Version manche Elemente. Zitat wie oben geht mit blockquote. Natürlich korrekt in Spitzklammern. Weitere Elemente, die hier funzen, sind a/href, code und i.

  13. Merkel und Steinmeier waren maßgeblich am Anzetteln des Krieges 2014 beteiligt, und Merkel hielt die Sache am Laufen, als Trump am „Projekt Ukraine“ keinerlei Interesse hatte.

    Mit NS2 hat sie Rußland veranlaßt, viel Geld zu versenken und das eigene Gasnetz fehlerhaft zu konzipieren, das muß nun komplett von Ost-West- auf West-Ost-Richtung umgestellt werden. Die Fertigstellung hat ihre Regierung dann mit allen Mitteln sabotiert, dann die Regeln geändert, um eine Inbetriebnahme zu verhindern, und diese am Ende einfach verweigert.

    NS2 war die Möhre, die man dem Esel vor die Nase hält und sollte die Illusion erhalten, es werde auch in Zukunft halbwegs normale Beziehungen mit Rußland geben. Derweil lagen die ganzen Sanktionspakete für die nächste Stufe fertig in der Schublade.

    Man erinnere sich an den Haß, der bei „Mr. Novichok“ und „Minsk-Maidan“ zum Vorschein kam. Und die Lügenhaftigkeit und Heimtücke zum Zwecke der Sabotage von Minsk II, die Lavrov vor einem Jahr aus unserem Regime herausgekitzelt hat.

    Wenn, dann sollte NS2 zum Abtransport der Beute nach siegreichem Ostfeldzug in Betrieb gehen. Ruin und Zerfall Rußlands infolge totaler Wirtschaftsblockade in Kombination mit einem verlustreichen Krieg in der Ukraine. Als das etwas schwieriger wurde, ließ Merkels Vize und Nachfolger die Leitung einfach sprengen, Durchhalten, frieren gegen Putin.

    Nun haben wir Merkels Geständnis, daß sie seit 2014 einen großen Krieg im Sinne hatte. Das war zu spüren. Fehler im Plan war, daß der Esel, dem sie ihre Möhre vor die Nase hielt, ein Bär war.

    Zweiter Fehler war Trump, der nicht wollte. Deshalb der glühende teutonische Haß. Mit Clinton wäre es vor fünf Jahren gegen ein schwächeres und weniger vorbereitetes Rußland gegangen, und so desolat wie heute war der Westen damals noch nicht.

    1. Für sooo schlecht halte ch sie nun doch wiedfer nicht.
      Es ist für mich vorstellbar, dass schon so etwas wie europäischen Interesse und eine europäische Idee ihre Verhandlungen mit Frankreich sowohl bei Minsk II als auch in Bezug auf NS 2 vorlagen.
      Irgendwann hat man ihr dann gesagt, dass sie es vergessen kann …. und sie hat gekuscht.

      1. In der gleichen Periode hat Merkel mit Hilfe von al Qaida, IS und PKK einen äußerst bösartigen Krieg gegen Syrien geführt, False Flags mit Giftgas, systematische Zerstörung und Plünderung von Altertümern wie Palmyra, Versuch der kulturellen Auslöschung Syriens.

        Als Rußland im UNSC Sanktionen und Mandate für einen „humanitären Einsatz“ in Syrien verweigerte und dann der Regierung Assad half, gab unser Regime ein hemmungsloses Gegeifer gegen Rußland. Von dem Gegeifer gegen Assad gar nicht zu reden.

        Nachdem deren Sache verloren war, hat sie die „Flüchtlingskrise“ inszeniert, um in der Welle rund 100000 ihrer Kämpfer von den Kopfabschneidern nach hier zu schleusen.

        Das ist nur ein Bruchteil dessen, was dieses Monstrum angerichtet hat. Die Liste von Merkels Verbrechen ist endlos. Vieles, wie der Sahel-Genozid, wurde hier kaum wahrgenommen. Und auch ich weiß nur einen Bruchteil, die Liste wird viel länger sein.

        1. @ John Magufuli
          viele Menschen können sich das einfach nicht vorstellen, weil es ihr
          Vorstellungsvermögen in punkto Bösartigkeit schlichtweg nicht zulässt.
          Ging mir erst einmal genau so.
          Ist ungefähr das Gleiche wie beim „Kinder streichelden“ Postkartenmaler.

          1. @Evamaria
            hey hey, wo kommen wir denn dahin, wenn wir nicht mehr an das Gute glauben.
            Ich kann mir übrigens Bösartigkeit ganz gut vorstellen, ich weigere mich aber, sie immer und überall zu sehen.

      2. Ganz genau, @hector2, so sehe ich es auch. Merkel hat gekuscht.

        Da hat Merkel ab 2005 so schön gehorcht und die BRD volles Programm in den Klima Wahnsinn gelenkt („Vorreiter in der Klimapolitik“ 😁) und damit sich zum Musterknaben der Globalisten gemacht.

        Aber ach! Der Gehorsam hat ihr nichts genützt. Als sie gut neun Jahre später im Februar 2015 mit dem Minsker Abkommen die einzige nennenswerte außenpolitische Initiative ihrer Kanzlerschaft startete, da wurde sie böse bestraft.

        https://telegra.ph/GermanWings-9525-Terroranschlag-2015-03-24

        Sie wußte zum damaligen Zeitpunkt wohl nicht, wo der Zug hinfährt. Der Vortrag von George Friedman am Chicago Council, auch vom Februar 2015, ist offenbar in der deutschen Politik nicht analysiert worden. Da wird klar von neuem Krieg in Europa geredet.

        Niemand von Bedeutung in der BRD hat das je angesprochen und auf den Konflikt zwischen unseren nationalen Interessen und den geopolitischen Ambitionen der USA hingewiesen. Was eigentlich *das zentrale Thema* hätte werden müssen. Aber es ist ja soviel anderes passiert! Die Geflüchteten, das Greta Klima, das war natürlich viel wichtiger.

        Die Kommentare von @Magufuli werden in ihrer grotesk antideutschen Überzeichnung immer absurder. Es muß partout Deutschland schuld sein … bloß nicht die heiligen USA, „die Merkel stoppen wollten“. 🤣

        1. Vor wem soll denn dieses intrigante und massenmörderische Viech gekuscht haben? Vor den USA jedenfalls nicht, da akzeptiert sie nur Präsidenten ihrer Wahl. Und wenn die USA den Falschen wählen, ist Wahlbetrug ihr Mittel der Wahl.

          Vor Erdoğan hat sie wirklich gekuscht. Der wußte, womit er es zu tun hat, und wußte mit Merkel umzugehen:

          „Ich dachte, daß der Nationalsozialismus in Deutschland vorbei ist. Aber es scheint, daß Ihre Praktiken sich nicht von den Nazi-Praktiken der Vergangenheit unterscheiden.“

          „Merkel, Sie betreiben Nazi-Praktiken gegen meine türkischen Brüder, die dort leben, gegen meine Minister und Abgeordneten, die dorthin gehen.“

          „Ich dachte, daß der Nationalsozialismus in Deutschland vorbei sei, aber es stellt sich heraus, daß er immer noch andauert. Er ist immer noch im Gange, das ist klar.“

          „Ihr wendet gerade Nazi-Maßnahmen an.“

          „Wenn wir sie Nazis nennen, werden sie [EU] unangenehm. Sie versammeln sich in Solidarität. Besonders Merkel.“

          Recep Tayyip Erdoğan

        2. @Lumi

          Wer Merkel irgendwo „akzeptabel“ findet und fand, hat die Frau nie verstanden. Sie war immer ein hinterhältiges, durchtriebenes, karrieregeiles Aas, das zur Not auch über Leichen geht.

          Das hat sie ganz klar gezeigt, indem sie im CDU – Spendenskandal ihrem Ziehvater Kohl eiskalt in den Rücken gefallen ist und sogar die Aberkennung seiner Ehrenmitgliedschaft persönlich befürwortet hat.

          Es geht dabei auch nicht um die Spenden-die sicherlich illegal waren – sondern um Loyalität und Freundschaft, das ist im Grunde eine ganz andere Nummer. Man konnte an dem Beispiel recht gut ihren „Charakter“ sehen.

          1. „Die Kommentare von @Magufuli werden in ihrer grotesk antideutschen Überzeichnung immer absurder.“ Da gehe ich jetzt nicht mit, auch weil bei solchen Verallgemeinerungen der Grat zur Unsachlichkeit sehr schmal ist.

            Trotzdem hätte ich das:
            „Vor wem soll denn dieses intrigante und massenmörderische Viech gekuscht haben? Vor den USA jedenfalls nicht, da akzeptiert sie nur Präsidenten ihrer Wahl. Und wenn die USA den Falschen wählen, ist Wahlbetrug ihr Mittel der Wahl.“ dann doch lieber im etwas größeren Rahmen.
            Trump gefiel den Kräften, die auch das Sagen in FBI und CIA haben nicht. Man mag ihn mögen oder nicht, aber sein Wahlsieg ist da einigen Entwicklungen schon sehr in die Parade gefahren. Aber die Staten, die durch die Russen heute als „die USA und die Ihnen angeschlossenen Staaten“ bezeichnet werden, tanzten schon danach nach der Pfeife derer, die heute Biden als Präsident stellen. So gesehen war die Liebe zu Obama und der Haß gegen Trump in deutscher Politik und Mainstream keine Idee von irgendwelchen deutschen Politikern oder merkel, sondern man folgte „dem Ruf des Herrn“. Daher auch das „C“ in CDU …man folgt seinen Herr(e)n……

        3. @Lumi

          Das „Minsker Abkommen“ wurde von Putin gefordert – besonders durch Merkel – eigentlich nur um Russland die Schuld zuzuschieben! Das war ausschließlich PR! Russland hatte nämlich mit dem Maidan oder gar der angeblichen AntiTerrorOperation der Westukraine gegen die Menschen in der Ostukraine so gar nichts zu tun!
          Damit konnte man lediglich in allen Medien weltweit so tun als ob Russland die Ukraine angegriffen hat!

          Merkels Ruf nach dem Minsker Abkommen ist lediglich noch / dazukommend) der Versuch gewesen, der USA die Ukraine nicht ganz zu überlassen – nach dem man schon Klitschko als Präsidenten nicht durchsetzen konnte!

          „Die Kommentare von @Magufuli werden in ihrer grotesk antideutschen Überzeichnung immer absurder. Es muß partout Deutschland schuld sein … bloß nicht die heiligen USA, „die Merkel stoppen wollten“. “

          Sie haben wie bei der Atombombe diesbezüglich völlig die Orientierung verloren & es zeigt auch sehr gut, dass Sie ideologisch völlig verblendet sind – da muss was hängen geblieben sein vom 3. Reich….DE kann gar nicht schuld sein an irgend etwas….

  14. „Zu ihrer Politik gegenüber Russland und der Ukraine sagte Merkel, sie habe „damals Entscheidungen nach einer Logik getroffen, die ihr heute noch vernünftig erscheint.“ „Es ging darum, einen Krieg wie den jetzigen zu verhindern. Nur weil das nicht funktioniert hat, heißt das nicht, dass es falsch war, es zu versuchen“, sagte sie.“

    Sie sagte aber nicht, WAS diese „Logik“ sei und WEM sie genutzt hat und entsprungen ist, dieses verlogene Stück ….! Mit VERNUNFT war auch sie schon mal gar nicht im Bunde, dieses Stück …! Wenn man als Stück … das Wort „vernünftig“ für eigenes Denken und Handeln in den Mund nimmt, dann ist das, wie wenn der Teufel sagt, er wäre der wahre Gott und Herr über alles erdenklich Gute und man solle ihm besser folgen als dem Herrn im Himmel.

    Es ist also schon mal gar nicht verwunderlich, daß „das nicht funktioniert hat“, was so ein Stück … neben anderen mit ausgekocht hatte. Das zeigt auch, daß man, also auch so als Stück …, sehr wohl falsch mit dem Versuch gelegen hat, denn man liegt falsch, wenn man nicht logisch aka vernünftig ist, dann laufen die Dinge falsch und heraus kommt ein noch übler Zustand als zuvor, den man, also auch so ein Stück …., angeblich lösen wollte, fragt sich nur eben auch, zum Wohle welcher Kräfte solle da etwas gelöst werden und wer würde die Zeche bezahlen!

    Wir wissen alle, WEM es nutzen sollte und weiterhin nutzen soll, was so x-beliebiges Stück …. in der Politik auskocht! Mit einem kurzen Halbsatz: „zum Wohle der ganz Wenigen, die ohnehin schon fast alles unter ihrer Herrschaft haben und besitzen“!

    So Stücke …. sind zum Wohle des Planeten und seiner Flora und Fauna auf den Saturn zu schießen und dort den Naturkräften auszusetzen, das reicht im Grundsatz, um ihnen ihren rechtmäßigen Platz zuzuweisen.

    Andererseits: VERNÜNFTIGEN, logisch Denkenden wie Handelnden, GEISTIG GESUNDEN HAT die Welt von heute und morgen sowieso zu gehören, sie werden im Sinne wahrer Ethik allem gerecht!

    ETHIK bedeutet übrigens VERNUNFT im Hinblick aufs Handeln, damit ganz allgemein das Leben auf hohem Niveau stattfinden kann und dort auch dauerhaft bleibt. Und Vernunft bedeutet wiederum: LOGIK! Es sind praktisch austauschbare Begriffe.

    Merkel war nicht vernünftig und das sehen wir bereits anhand dieser Interviews innerhalb des Monats Dezember 2022. Anstatt das sie ihr Versagen der Vergangenheit ausbügelt, indem sie nach Moskau fliegt, den Biden an die Leine nimmt und im Kreml sagt: „Ich bin hier, um mit Euch jetzt den Frieden auszuhandeln, um insbesondere den Dritten Weltkrieg zu verhindern und andererseits die Welt ins Goldene Zeitalter frei von jeglicher Oligarchie zu führen …“ macht sie genau das Gegenteil: „Ich werde hier keinen Frieden initiieren … auf mich wartet sowieso die Hölle und vorher noch ein paar schöne Jahre auf meiner Ranch in Argentinien, das laß ich mir nicht nehmen, macht doch selber Euren Scheiß, an dem ich bis noch kürzlich aktiv wie keiltreibend beteiligt war!“

    Merkel, ein Stück … armseliges Etwas! Mehr ist da nicht und mehr war da nicht. Politiker weit unterhalb von Mittelklasse!

    1. So weit ich mich erinnere ist die Finca in Paraguay und gehört ihrer Drohne Sauer. Wahrscheinlich ist der atomare Fallout der Nordhalbkugel hier im Süden geringer, falls die Früchte ihrer Untaten denn fallen.

  15. Johann.
    Leider von einer bestechenden Logik. Haben Sie eine Erklärung für das Verhalten dieser Person? Ist es nur der vererbte Polackenhaß auf Russland und Deutschland? Verantwortungsbewußtsein für ihr Wahlvieh zeigt das Merkel(insky) wohl eher nicht.
    So langsam bemerke ich bei mir ein ziemliches Unverständnis für das Verhalten der herrschenden Kasten.

  16. Die Brandstifterin und Unheilbringerin wäre bei einer Friedensverhandlung vollkommen fehl am Platz.
    Sie kann eher froh sein, daß nicht juristisch belangt werden kann. So auch alle anderen von Steinmeier bis zu den EU.Abgeordnete. Sie leben in einem rechtsfreien Raum den sie sich Dank gesetzgebender Gewalt geschaffen haben und hatten.

    1. Die russische Regierung hätte Merkel gerne für ein Kriegsverbrechertribunal, und die weißrussische Justiz hat Ermittlungen gegen Merkel als mutmaßliche Drahtzieherin eines für den 9. Mai 2021 vorgesehenen Putsches, bei dem die Ermordung Lukaschenkos und seines Sohnes geplant war.

      „Frau Merkel? Angela Dorothea Merkel, geborene Kasner, 17. Juli 1954 in Hamburg? Würden Sie uns bitte folgen?“

      Die bräuchte einen erstklassigen Diplomatenstatus, um das zu wagen.

  17. Mir ist ein Rätsel, wie jemand auf die Idee kommen kann, diese Wetterfahne Merkel (und andere) jemals wieder konsultieren zu wollen. Macron (Minsk, Guadio) und Merkel sind doch politisch verbrannt.

    Putin ist zu naiv: Selbst wenn man ihn 20 Jahre lang ununterbrochen beschimpft, beleidigt, verhöhnt, verspottet, ins Gesicht spuckt, zu ruinieren droht und ihm auch noch drei Röhren wegsprengt, glaubt er immer noch an das Gute in diesen Menschen. Und das würde sich ändern und die Vernunft würde sich durchsetzen, wenn er sie nur weiter freundlich behandelt würde. Da wird sich nie etwas ändern.

    McCarthy, Reagen, Cheney, Rumsfeld, Rice, Wolfowitz, Nuland, und deren Nachfolger waren bzw. sind Extremisten, deren einziges Behühen darin besteht, solange Haß zu sähen und die Menschen gegeneinander aufzuhetzen (siehe Iran-Irak 1980-1988), bis die USA die alleinige Kontrolle haben. Mit dieser Methode hat man nicht nur fast einen ganzen Kontinent freigeräumt, man möchte dies auch weltweit durch Inthronisierung von genehmen Statthaltern praktizieren. In diese lange Liste haben sich nun die Grünen mit Inbrunst eingereiht.

    Die Strategie lautet ganz einfach, den Opponenten solange aktiv und mit hahnebüchenen Unterstellungen zu drangsalieren, bis dieser in einem Akt der sich selbst erfüllenden Prophezeichnung genau das macht, was man ihm vorwirft.

    U.S. STRATEGY PLAN CALLS FOR INSURING NO RIVALS DEVELOP (Wolfowitz Doctrine)
    nytimes.com/1992/03/08/world/us-strategy-plan-calls-for-insuring-no-rivals-develop.html

    1. Es war ja nicht Russland, das auf die Idee kam, Merkel zu fragen, ob sie für Verhndlungen als Vermittler auftreten könnte. Das kam von einer Zeitung, die nicht weiss, was Merkel weiss ….. Die nächsten Verhandlungen werden von den Russen bestimmt und da braucht es Unterhändler, die der westliche Seite schonend beibringen, dass sie abnicken sokllte 😉

      1. Ich weiß, dass es nicht Russland war.

        Das mit der westlichen Nichterfüllung der diversen Minsk-Abkommen ist eine achtjährige bekannte Dauergeschichte, die sich auch Zeitungen erschließen können, wenn sie das tun, wozu sie ausgebildet sind: Beide Seiten zu befragen.

        Den Separatisten war trotz Dauerbeschusses während der Verhandlungen verboten zurückzuschießen. Wenn ich das aus Telegram-Kanälen erfahre, dann kann ich das von professioneller Seite auch erwarten, die sogar die Möglichkeit hat, vor Ort zu sein.

        Damit erübrigt sich jede Diskussion. Weil die Sache einseitig ist.

        Vertragsbrüchigen Wiederholungstätern setzt man unschonend die Pistole auf die Brust oder holt die Axt raus. Das ist wie bei chronischen Dauer-Mobbern oder notorischen Rotlichtmissachtern.

        Wenn man das nicht tut, werden die Leute immer frecher. Diese Situation hatten wir damals seit 2014 acht Jahre lang und jetzt wieder seit acht Monaten.

        1. @mechtner

          „Wir“ im Westen sind offensichtlich so an Propaganda ö, dass man glaubt, die Russen müssen es nur genau so machen….?
          Ich denke, das ist ein Trugschluß.
          Die Russen sind Macher , der Wertloswesten sind Maulhelden….

  18. Als Merkel „gewählt“ wurde, hat es mir sofort die Sprache verschlagen – es war nur Taubheit und Dumpfheit zu spüren, null Substanz – und „alle“ (scheinbar die Massen, aber wohl nur die Massenmedien) haben gefeiert.
    Als Putin sie mal mit einem Blumenstrauß begrüßte, hab ich lange überlegt, wie er das gemeint hat. Vlt. hatte er immer die Hoffnung, sie innerlich gut zu stimmen (da da nur Dumpfheit und kein eigenes Format war ;-); aber was ihr Auftrag war, wusste er.

  19. Wer sollte denn an Friedensverhandlungen teilnehmen, wenn man es doch nur mit Verbrechern und Nazitreuen zu tun hat? Russland könnte, wenn dann nur allein mit der Ukraine eine entsprechende Verhandlung machen, aber auch dafür fehlt in der Ukronazihochburg Kiew der richtige Vertrauensmann….besser ist den ganzen Laden einnehmen und unter Russischer Verwaltung stellen, bzw. besser noch wieder in die RF aufnehmen! Scheiß egal was die Vasallen der NATO Amis sagen…….

  20. Aus The Hill von gestern:

    “ If the government of President Volodymyr Zelensky were forced to accept a false peace, Ukraine, like South Vietnam, would be the unhappy loser. Victory may not be in sight for Ukraine, but compromise and defeat are not options.“

    Um zu verdeutlichen, was der Autor unter „false peace“ versteht, paraphrasiert er Tolstois ersten Satz von „Anna Karenina“: „Alle glücklichen Familien sind einander ähnlich, jede unglückliche Familie aber ist auf ihre Art unglücklich“, um das dann mit den Beispielen von Kriegsbeendigungen zu illustrieren:

    „The Taliban, after their uncontested success in Afghanistan, were overjoyed while the U.S.-supported Afghan forces were destroyed, scattered, exiled and imprisoned. In Vietnam, after the defeat of the U.S.-backed South Vietnamese in 1975, the North Vietnamese exulted in victory, forcing thousands into “reeducation” camps from which many never emerged. Nearly a million fled on risky journeys by sea in which thousands drowned.“,

    und als Gegenbeipiel den US-südkoreanischen Sieg zu zitieren und festzustellen

    „We’ll have to wait before celebrating victory in Ukraine.“

    Hört sich nicht nach Friedenswillen oder Kompromissbereitschaft an; es geht um VICTORY, Sieg, nicht um Kompromisse.

  21. Merkel sagt: „Es gibt einen Unterschied zwischen einem aufgezwungenen Frieden, den ich, wie viele andere auch, nicht will, und offenen und freundschaftlichen Verhandlungen. Mehr möchte ich nicht hinzufügen.“

    Das macht für mich klar, warum sie sich nicht als Unterhändler beteiligen will. Sie geht offensichtlich davon aus, dass es einen (der Ukraine und dem Westen) aufgezwungen Frieden geben wird. Und dafür steht sie nicht zur Verfügung. Verständlich, das wäre so ähnlich wie die deutschen Unterhändler in Versailles.

    Interessant ist aber, dass sie damit für mich einen Sieg Russlands antizipiert.

    1. @ oh mei

      „dass sie damit für mich einen Sieg Russlands antizipiert“. Ja, genauso ist das!

      und aus diesem Grund bin ich Ihr für Merkels Aussage sogar in gewisser Weise dankbar. Es unterstreicht einmal mehr Ihre Intelligenz, denn Sie hätte diese Aussage nicht treffen müssen! Warum denn? Sie hat es aber getan und da Sie 16 Jahre Verantwortung für Deutschland übernommen hat (wahrlich kein einfacher Job), war das eine wohlkalkulierte Aussage!
      Sie traf diese Aussage im vollen Verständnis dafür, was dadurch interpretatorisch in Russland (aber auch dem Westen) passieren wird. Nach dieser Aussage, wird Sie vermutlich nicht mehr so sehr die Freundin für den Westen sein, für die der Bestimmerstaat diese immer gehalten hat.
      Natürlich musste Putin das kritisch kommentieren, aber theoretisch hat Sie qua Ihrer Aussage Fakten geschaffen, die so nicht mehr aus der Welt zu bringen sind. Diese sind so bedeutend für mich wie die Sprengung der Pipelines, denn Sie offenbaren, dass der Westen, dem Sie als deutsche Kanzlerin zu Kadavergehorsam verpflichtet war, eben dieses abgekartete Spiel gespielt hatte und Sie als „Vertrauensperson“ wohl absichtlich in diese Position gedrängt hatten. Warum war es denn nicht Macron? Er hätte die selben Verhandlungen führen können, aber Merkel und Macron waren nicht die besten Kumpel und Sie wollte das Heft der Entscheidungen zu keinem Zeitpunkt aus der Hand geben. Das war im Nachblick wohl ein Fehler, aber machtpolitisch war er nicht falsch, sondern konsequent.

      Wie auch immer zum Thema Merkel und Ihrer Aussage hatte ich schon in den vergangenen Posts etwas geschrieben.
      Merkel war und ist für mich immer eine Repektsperson und Putin wird durch Ihre Aussage erst ermächtigt sein, bestimmte Aussagen treffen zu können, also war diese Aussage im Kontext der nun stattfindenden Spezialoperation eher konstruktiv und prorussisch.

      Interessant wird für mich der Zeitpunkt sein, ab dem feststeht, dass die Ukraine so nicht weiterexistieren werden wird und große Gebiete abtreten muss. Hiernach wird vermutlich auch ein Korridor geschaffen werden, um Transnistrien permanent an Russland zu binden. Der Puffer wird dann eher Polen sein und auch die Piplines werden die Russen nicht vergessen. Aber alles zu seiner Zeit!

      1. @wodkaontherocks

        Zum ersten Satz: Man braucht aber schon lange nicht mehr viel Intelligenz, um sicher zu wissen, das die Ukraine gegen Russland militärisch gerade untergeht.

        Zusätzlich freut mich, das „der Westen“ gesehen hat, das seine Waffen bessere Spielzeuge gegen die russischen sind und seine Soldaten, die als Söldner da kämpfen, das selbe machen wie in Afghanistan – verlieren!

        Die Russen wissen nach diesem Krieg definitiv, das die NATO-Blechköpfe militärisch definitiv keine Chance gegen Russland haben. Auch weil Russland noch lange nicht alles gezeigt hat, was es könnte, wenn die NATO-Blechköpf aus Europa „Ernst“ machen wollen.

        1. @ Aktakul

          … der erste Satz war nur eine inhaltliche Zustimmung meinerseits Intelligenz hin, oder her. Das Ergebnis bleibt das gleiche ;O).

          Meine weiteren Aussagen betrafen auch nicht die militärische Stärke, oder Kompetenz der jeweiligen kämpfenden Parteien, sondern ich wollte meine Einschätzung zu der Aussage Merkels loswerden, da dies für mich eine gewisse Kernaussage darstellt von einer Person gesagt, die genau wissen musste, was Sie da tat!

          Zur militärischen Überlegenheit habe ich übrigens auch eine eigene Meinung. Die Waffen der EU kann man allesamt in die Tonne kicken! Das bemerkt man ja schon wenn öffentlich publik wird, das der dt. Gefechtspanzer mit dem dortigen Habitat nicht klarkommt! Ich lasse das mal im Raum stehen. Bei den US-Amerikanern sieht die Sache jedoch ganz anders aus. Die Leute sind bis an die Zähne bewaffnet und Ihre atomar betriebenen Flugzeugträger samt Begleitschiffen sollte man ernst nehmen. Genauso sieht das im Luft-/, sowie der U-Boot-Klasse aus. Die einzigen Schwachpunkte des US-Militärs sind die Bodentruppen. Das ist auch nicht mein Kopf, sondern das wurde von denen selbst in einem Gutachten vor ein paar Monaten in die Öffentlichkeit getragen.
          Die Russen hingegen haben (noch) die militärische Überlegenheit mit Ihren ÜBerschallwaffen. Ich hoffe aber, dass das nicht der einzige Vorteil ist, denn dieser „multipolare“ Krieg wird überall ausgefochten. Ökonomisch, militärisch und auch sozialpolitisch. Alleine im Militärischen zu dominieren führt nicht zum Ziel. Putin hat es ja auch offen gesagt. Er sagte im Valdai-Forum, dass es nun dringend an der Zeit wäre eigene Strukturen aufzubauen, was Chip-Fertigung, Online-Handel, Bezahlsysteme usw. betrifft. Das Schulsystem soll von den europäischen wieder an das althergebrachte angenähert werden, da die Absolventen eine bessere Schulbildung aufwiesen (was ich nachvollziehen kann). Auch im Bereich, der Forschung und Entwicklung muss noch viel getan werden und das wird nicht von heute auf morgen passieren. Allerdings sind diese Schritte bereits eingeleitet und unumkehrbar geworden. Ich denke, das Russland kurzfristig Probleme haben wird, aber „on the long run“ eben gewinnen wird.

          Noch ein Schlusswort zu den militärischen Fertigkeiten. Die Russen haben einfach mehr Eier in der Hose. Die Amis wollen alles aus Ihren (weit entfernten) Containern aus steuern mit Kamikazedronen, oder ähnlichem Feuerwerk (wie der Massenmord an ziviler Bevölerung damals in Afganistan und mit Hilfe von Assange belegt). Den Unterschied hätte eine Einheit vor Ort sehr wohl gemerkt. Aber da gibt es ja keine Moralapostel. Wenn es Mann um Mann geht, gewinnt für mich klar der Russe!

      2. Vom Faktischen her stimme ich deiner Analyse zu. Dass die Minsker Abkommen nie umgesetzt werden sollten hat sie wohl absichtlich und in vollem Bewusstsein der Folgen gesagt.

        Aber der Kontext ist der, dass sie keine unabhängige Regierung führte. Sie hat quasi Schröder, der zusammen mit Putin und Chriac zu weitgegangen ist, aus dem Amt gedrängt (er hätte auch die Regierung bilden können) und ist gleich nach Washington gereist.

        Auf dem Saker ist das Dilemma sehr gut ausgedrückt, hier eine Übersetzung des letzten Abschnittes des Artikels: „Bisher hat die NATO viele harte Worte gemacht, aber es ist ziemlich klar, dass (abgesehen von den wütenden Polen) nur wenige Europäer den Mut haben, einen ausgewachsenen kontinentalen Krieg in Europa zu führen, der ihr Land in Schutt und Asche legen würde. Sie haben jedoch Angst vor den US-Neocons und können daher nur versuchen, stillschweigend die Füße stillzuhalten, während sie von den Neocons an den Abgrund gezerrt werden.“
        https://thesaker.is/what-should-we-make-of-the-latest-muppet-show-in-dc/

        1. @ oh mei

          danke für den Link. Diese Gedankenspiele habe ich schon vor einem halben Jahr hier diskutiert, da war das auch schon einmal Thema bei Röper!
          Um das Thema noch einmal aufzugreifen gehe ich auch davon aus, dass die Ukraine neben den jetzt eh schon eroberten Gebieten auch den gesamten Korridor bis hin zu Transnistrien aufgeben wird.
          Bei Polen liegt der Sachverhalt schon anders, denn die müssen sich im Klaren darüber sein, das wenn Sie auch nur einen Fuss auf ukrainisches Territorium setzen Russland faktisch die Möglichkeit hat, das Land gleich mit platt zu machen wegen der offensichtlichen Beteiligung. Das würde ich mir überlegen, denn in diesem Fall gibt es den §5 des NATO Abkommens nicht, da diese aktive am Krieg teilgenommen haben und nicht aus einer Passivität heraus angegriffen wurden. Jedoch ist und bleibt das Kapitel interessant, denn wenn den Polen das egal wäre, dann würde Russland vermutlich gleich die ganze Nahost-Erweiterung rückgängig machen. Die EU würde darüber zerfallen und dann wäre nur noch die Frage zu klären, was machen die USA und deren 5 Eyes Community… das ist der einzige Faktor, den ich bis dato nicht klar zuordnen konnte. Wird sich Australien diesem Krieg anschliessen? Neuseeland? Canada?… und was macht China dann? Fragen über Fragen… aber eins ist sicher, wenn das passiert haben wir den 3. Weltkrieg und dann ist Deutschland eh platt, denn unsere NATO-Basen weisen uns klar als Angriffsziel Nr.1 aus.

  22. ….die brd – Marionette maerkel (Einst von der brd – Zeitung BILD als die „Mächtigste Fraue der Welt“ hochgejubelt, hat sich als „Papierdame“ entlarvt und wurde in de Kamin geschmissen, direkt vom Schachbrett !!.. …jetzt, kommt das brd – Gebilde dran !!..😈😈

  23. Irgendwie blöd, dass es wieder die Übersetzung aus der TASS sein musste, obwohl doch alle sehr ähnlich waren. Als wäre die TASS sowas wie die heilige Schrift.
    Das wäre jetzt die Gelegenheit gewesen zu zeigen, dass auch andere Meinungen akzeptiert werden!

    1. Das ja ein niedlicher Kommentar. Nach Ihrer Sicht muss also eine Seite über Rassehunde auch ab und an was über Katzen bringen, damit sie als tolerant akzeptiert werden kann?
      Wenn ein Autor oder Übersetzer eine Sprache spricht, eine andere aber nicht, was glauben Sie welche Sprache er glaubwürdiger übersetzen könnte?

  24. Wo hat es denn der Ukraine zur Aufrüstung geholfen?

    Innerhalb nur weniger Monate hat Russland die ukrainische Rüstungsindustrie zerstört, das Militär massiv geschwächt indem es heute verzweifelt vom Rüstungstropf des Westens abhängig ist und alle eigenen Militärgüter zerstört wurden.

    Allein der fanatische Wille, der durch die 8 Jahre Propaganda aufgebaut und gestärkt wurde hat in der Ukraine innerhalb der Jugend (heute Kanonenfutter an der Front) Früchte getragen.

    Aber so wie man hört gibt es wohl langsam Mangel an Kanonenfutter. Man muss sich das mal vorstellen. Über 100k tote ukrainische Soldaten in nicht mal einem Jahr. Um diese Anzahl der Opfer zu erreichen hat man in den Jugoslawienkriege ca. 10 Jahre gebraucht.

    Und Merkel ist auf so etwas stolz? Ist das in den Augen Merkels etwa „stärker werden“?

  25. Wenn es um die Lösung des Ukraine-Konflikts geht mag Merkel außen vor sein oder bleiben – Deutschland ist es nicht.

    Um keinen europäisch-atlantischen Tunnelblick zu bekommen lohnt immer mal wieder die Lektüre afrikanischer und /oder asiatischer Medien, bei letzteren insbesondere auch die Asia Times oder Indian Punchline. In beiden ist vor fast einer Wpche ein Artikel von M. K. BHADRAKUMAR mit folgendem Titel erschienen:

    https://www.indianpunchline.com/a-german-china-russia-triangle-on-ukraine/

    Als Profidiplomat fallen B. Dinge auf, die Otto Normal nicht unbedingt so überscharf wahrnimmt; z.B. daß ein gewisser Mr. Blinken wohl annahm, die Gespräche zwischen den Herren Xi und Steinmeier/Scholz einerseits und Xi und Medwedjew andererseits könnten etwas miteinander zu tun haben, insbesondere, da Herr Xi mit Bezug auf den Ukrainekonflikt erklärte “China stays committed to promoting peace talks” (zu Steinmeier) and “actively promoted peace talks” (zu Medvedev). was natürlich hochgradig alarmieren muß. Gespräche über Ukraine ohne USA? Was erlauben…….?

    Weshalb er umgehend seinen Amtskollegen Wang anrief, um………ja was wohl? Zu belehren selbstverständlich, und zwar über“the importance of transparency for the international community” i.S. Umgang mit Corona. Offenbar wollte er seinen legendären Diplo-Auftritt einerzeit in Alaska noch toppen.

    Das scheint gelungn zu sein, denn Herr Wang meinte dazu nur:

    “This is not reasonable competition, but irrational suppression. It is not meant to properly manage disputes, but to intensify conflicts. In fact, it is still the old practice of unilateral bullying. This did not work for China in the past, nor will it work in the future.” 

    Mit diesem trampelhaften Auftreten auf dem diplomatischen Parkett dürfte er sein Ziel – zu erfahren, was die vorgenannten Herren zur Ukraine wohl vorhaben – nicht erreicht haben. Aber es sieht so aus, als erwärme sich Deutschland für die Idee, China als Friedensstifter zu gewinnen. Deutschland selbst wäre dafür ohnehin denkbar ungeeignet.

    1. Dir russischen und chinesischen Interessen sind hier nicht deckungsgleich.
      Während Russland von Europa erst einmal die Nase voll hat, möchte China die Seidenstrasse Richtung Europa und den Markt n Europa unbedingt behalten.
      Nun ja, wenn den Chinesen da was kluges einfällt und sie etwas vermitteln können, bei dem auch Moskau davon ausgeht, dass es Bestand hat …. zumindest für die Bewohner von Europa wäre es vielleicht nicht die schlechteste Entwiclung.
      Im Frühjahr 2023 wird Xi in Moskau erwartet. Mal schauen, was dabei heraus kommt.

      1. Eine bedeutende Seidenstraße sind die Containerzüge durch Rußland. Die scheinen zu funktionieren, bisher keine Meldungen über Störungen. 2021 waren es 15000 Güterzüge, was ungefähr der doppelten Zahl hier entspricht. In der EU haben Güterzüge nur die halbe Länge.

        Für China ist die EU problematisch und unsicher geworden und für weitere Expansionen derzeit nicht geeignet. Aber die laufenden Geschäfte hält man, wo es möglich ist. Im Konflikt mit dem westlichen Block stehen China und Rußland auf einer Seite. Aber mit verteilten Rollen und jeweils anderen Aspekten, die dabei im Vordergrund stehen.

        — Global Times, 24.12.2021

        … Es besteht die Möglichkeit, daß die Zugsubventionen [nach Europa] im nächsten Jahr enden …

        Zusätzlich zu den Markttrends wäre die Reduzierung der Subventionen ein Signal für den sich ändernden Handelsfokus auf südostasiatische Länder, die in diesem Jahr voraussichtlich der wichtigste Handelspartner Chinas bleiben werden, insbesondere mit der Eröffnung der China-Laos-Eisenbahn, sagte die Person.

        https://www.globaltimes.cn/page/202112/1243314.shtml?id=11

    2. https://uncutnews.ch/ein-dreieck-deutschland-china-russland-zur-ukraine/

      „… Es überrascht nicht, dass Wang Blinken streng belehrte, nicht gleichzeitig „Dialog und Eindämmung zu betreiben“ oder „über Zusammenarbeit zu reden, aber gleichzeitig auf China einzudreschen“. … Wang sagte: „Das ist kein vernünftiger Wettbewerb, sondern irrationale Unterdrückung. Es geht nicht darum, Streitigkeiten angemessen zu regeln, sondern Konflikte zu verschärfen. In Wirklichkeit ist es immer noch die alte Praxis des einseitigen Tyrannisierens. Das hat für China in der Vergangenheit nicht funktioniert, und es wird auch in Zukunft nicht funktionieren. …“

      „… Die derzeitige pro-amerikanische Außenministerin Deutschlands, Annalena Baerbock, distanzierte sich von dem China-Besuch von Bundeskanzler Scholz. Steinmeiers Telefonat mit Xi bestätigt offensichtlich, dass Scholz wie Merkel einen Weg des konstruktiven Engagements mit China verfolgen will, unabhängig vom Stand der angespannten Beziehungen der USA zu China. …“

  26. Also fassen wir mal zusammen: Nordstream 2 wurde auf Veranlassung der USA ( entweder von der USA selbst oder als ausführende Söldner GB und oder Polen ) gesprengt. Dies geschah mit Wissen von Schweden und Dänemark. Fairerweise muss ich anmerken, dass der Präsident der USA dies im Beisein unseres sogenannten Bundeskanzlers unmissverständlich angekündigt hat. Deutschland als Beschädigter und Russland als Miteigentümer sind selbstverständlich von den Untersuchungen ausgenommen. Ein Minister des Natomitgliedes Polen bedankt sich öffentlich bei des Amis. Die Sprengung als solches erfolgte 15 Minuten nachdem Polen an das Norwegische Gas angeschlossen ist. Frankreich verhindert nachdem Spanien und Portugal umgedreht wurden, dass Ersatzlieferungen zu uns gelangen. Unsere Außenministerin möchte Russland vernichten und sieht kein Problem, dass wir innerhalb von 104 Jahren das 3. Mal uns im Krieg mit Russland befinden. Merkel und andere Politiker geben zu, dass wir alle seit mindestens 8 Jahren angelogen wurden. Liste ließe sich beliebig fortsetzen. Sorry, sind wir eigentlich im richtigen Bündnis? Sind wir wirklich in der westlichen Wertegemeinschaft richtig
    aufgehoben? Bin ich ( gilt natürlich auch für andere Persönlichkeiten ), der sich für Verhandlungen mit Russland einsetzt ein Vaterlandverräter?

  27. Schon erstaunlich wie man auf Merkel einschlägt, war sie eine 1 Personen Partei ?
    Man muss sich nur einmal die jeweiligen Reaktionen deutscher Politiker ansehen um zu verstehen wie kriegsgeil ihre Partei mit dem gemieteten Heiligenschein war und ist. Wenn es aber um Russland geht fällt auch der Schleier bei den Sozen jeder Art. Auch hier insbesondere bei christlich angehauchten. Wasser predigen und selbst Wein saufen. All das gehört zum warm gehaltenen Kampf gegen den Kommunismus dem Schreckgespenst der Kirchen und ihrer irdischen Massenmörder.

    Ich erinnere mich noch gut an die aufgedeckten @ Mails die „Botschaftsmitarbeiter“ so verschickten. Wie man unbedingt den Deutschen ihren Friedenswillen austreiben wollte. Damals an der Macht waren SPD und Grüne und die Medien die bereitwillig jede Lüge nicht nur schluckten sondern tatkräftig unters Volk brachte. Alles schon vergessen? Auch zu diesem Zeitpunkt gab es genügend warnende Worte, nur wollte man die ja überhören.

    Dann kam Afghanistan dran, es genügte eine pure Behauptung um dort wieder einen Krieg vom Zaun zu brechen. Terroristen, die gleichen Terroristen die man in Pakistan munter ausbildete, bewaffnete die man dann mordend durchs Land ziehen ließ. Da verwundert es auch nicht das Bin Laden Jahre in Pakistan leben konnte ohne entdeckt zu werden. Nein man brauchte ihn ja noch für die Motivation seiner Anhänger. Als die Taliban sich dann vorzugsweise auf die Invasoren einschoss durfte man dann per Live Schalte seiner Ermordung beiwohnen.
    Das Land überließ man dann genau denen die man ja laut UN Mandat bekämpfen wollte, den Taliban. Zu dieser Verlogenheit gehört dann noch die Diebstahl des Auslandsvermögens Afghanistans um damit die Opfer des 11.9. zu entschädigen. Die Krone setzen dann die angeblich demokratischen Länder mit ihren NGO und gutgläubigen Christen auf. Erst übergibt man das Land an Terroristen und dann erklärt man voller Inbrunst das man „Hilfen“ nicht mehr bereitstellt weil die Taliban keine Frauen mehr durch die Lande ziehen lassen wollen. Das wollten die aber noch nie. Alles bekannt. Nun soll verhungern und erfrieren mal wieder mit Frauenrechte verknüpft werden. Da kommt man nicht mehr weg vom Brechreiz.

    Und so sollten vorbei an UN fortan die Willigen des „Verteidigungsbündnisses die UN nach Eigennutz ersetzen. Auf in den Irak. All die Lügen sind bekannt aber offiziell sind wir nicht dabei gewesen. Das der Lügner von damals aber bei uns in Deutschland erst Asyl und dann auch noch die Staatsbürgerschaft bekam haut einen nicht mehr wirklich um. Der Mann gehört vor ein Gericht samt seiner Dienstherren.
    Wurde der Hergang aufgearbeitet? Nein, keine Fragen, keine Antworten. Nicht von der Politik, nicht von den Medien, nicht von der NATO oder dem GD. Der Mann hätte nicht so dreist Lügen müssen um Asyl zu bekommen wir nehmen eh jeden Verbrecher aus „humanitären“ Gründen auf.

    Also Frau Merkel spielte den Blitzableiter für Partei Interessen, für NATO Interessen, Unternehmens Interessen und in der Konsequenz auch für die Unersättlichkeit der Bürgerinteressen.
    All das heute unter den Tisch fallen zu lassen bedeutet nichts weniger als das eigene Wahlverhalten zu vergessen, die eigene Untätigkeit zu vergessen und damit Entscheidungen mitgetragen zu haben die anderen Ländern nicht gut taten und auch dem eigenen Land nicht gut tun. Warum? Angeblich wussten wir doch schon immer das das nicht gut gehen kann.

  28. @bleibmirvomLeib:

    Merkel the Face of Evil…!

    Frau Merkel war und ist die widerwärtige Ausgeburt all dessen,
    wofür man Deutschland und die Deutschen verachten und in ihrem
    immer noch tief verwurzelten Faschismus anklagen und verurteilen
    sollte!
    Trotzdem hoffe ich darauf, dass die unausweichlich Eskalation mit
    Russland dazu führt, dass diese verantwortungslose F.otze ebenso
    öffentlich gepfählt, geteert und gefedert wird, wie die gesamten
    Mitglieder der CSU, der CDU und große Teile von SPD – allen Voran
    Herr Steinmeier – und die angeblich „Grünen“ Rosstäuscher und
    Nazi-Hetzer…!!!

    1. @ Weltbuerger-1

      Ich habe Merkel nicht aus der Verantwortung entlassen sondern daran erinnert wer noch von der Partie war und ist. In den Kommentaren tut man ja so als hätte Merkel allein irgend etwas zu sagen gehabt, dem ist aber nicht so. Das fängt bei den Parteien an, geht über NGO bis hin zu den Parlamentariern, Ministern oder auch Beamte.
      Ganz gleich ob es die nukleare Teilhabe unter den Schwarzen war, ob es um die Tätigkeit der GD war oder Kriege ohne UN Mandat, Putschversuche, Korruption, Morde Alles aber auch Alles wurde hingenommen. Als das Parlament beschloss die US Atomwaffen aus Deutschland zu entfernen ließen wir das Parlament im Stich anstatt ihnen den Rücken zu stärken. Als immer mehr Geld für Waffen ausgegeben wurden nahmen wir es hin, als man Jugoslawien zerschlug standen wir nicht an der Seite der Menschen. u.s.w.
      Nie schafften wir als Bürger ein Stopp zu setzen.
      Darum geht es und um um nichts Anderes.
      Daher betrachte ich ihre Hass triefende Äußerung als ein Eingeständnis der eigenen Ohnmacht.

      1. @bleimirvomleib

        Ihre dümmliche Polemik in Ehren aber es ist wohl
        eher Ihr sinnfreies Plädoyer (?) für das verbrecherische
        Handeln von Frau Merkel, dass ich als eine Rückschau
        der Ohnmacht und sinnentleert bezeichnen würde!

        Frau Merkel hat ja nicht nur Russland bewusst und vorsätzlich
        getäuscht, sondern auch die Bürger ihres Landes!

        Nein, Frau Merkel unterstreicht gerade Aktuell den abgrundtief
        verachtenswerten Grad ihrer verantwortungslosen Abgebrühtheit,
        indem sie sich entblödet, die jahrelangen Verhandlungen zu Minsk II unverblümt als fatamorgane Farce des Westens gegenüber Russland
        zu entlarven! Dadurch ist sie direkt verantwortlich für das jahrelange
        Morden im Donbass und hierfür sollte Sie samt ihren Komplizen
        mindestens vor ein Kriegsverbrechertribunal, am besten in Russland,
        gestellt und sehr hart bestraft werden! Hierbei geht es auch nicht
        um eine aus meiner Sicht zugegebenermaßen mehr als nur
        hassenswerte Person, sondern schlicht um Gerechtigkeit für all
        die unschuldigen russischen Opfer!

        1. @ Weltbuerger-1

          Sehen sie, Ihnen geht es um die russischen Opfer in der Ostukraine.
          Mit geht es um die Opfer in der Ostukraine. Als man die Menschen dort all die Jahre terrorisierte fragte keiner erst nach der ethnischen Zugehörigkeit sondern zielte ganz gleich wer gerade vor Ort war.
          Da Sie offensichtlich genau wissen wer Macron/ Hollande und Merkel zu den Verhandlungsführern machte und was genau alles im Vorfeld mit unseren „Freunden“ und „Partnern“ abgesprochen wurde können sie dann doch ihr Wissen ausbreiten. Fakt waren diverse Verträge die Fakten schaffen sollten, Fakt ist auch das Assoziationsabkommen in dem der NATO Bezug schon rechtlich ein Vertragsbestandteil wurde. u.s.w.
          Und sie wollen jetzt so tun als wäre für all das Merkel zuständig und verantwortlich. Und genau diese Argumentation lasse ich nicht gelten. Denn in der Konsequenz wären all die Sanktionen gegen Russland auch allein Merkels Schuld ? Was hat die NATO in der Ukraine gemacht? Was die USA? Woher kam das ganze braune Pack ?

          Ich frage eher aus der anderen Richtung. Was hat man gegen Deutschland in der Hand, dass es diese ganze Sch…e mitmacht?
          Und auf der Suche nach Antworten komme ich zu erst einmal zur NSA und dann zur Krypto Affaire. Dort sind wir erst 1993 ausgestiegen was im Umkehrschluss bedeutet das alle Kanzler bis zu diesem Zeitpunkt knietief in der Sch…e sitzen denn damit kommen dann neue Fragen zu Morden in Deutschland, zum braunen Gesocks bei den Schwarzen bis hin zum NSU Geflecht.
          Wir verweisen gern auf einen Tiefen Staat bei den Amis und wie wollen wir das bei uns nennen?

          „Der CDU-Bundestagsabgeordnete Philipp Amthor erhielt für seine Dienste mindestens 2817 Aktienoptionen sowie einen Direktorenposten bei dem Start-up. Auch der frühere Verteidigungsminister Karl-Theodor zu Guttenberg, der ehemalige Verfassungsschutzpräsident Hans-Georg Maaßen sowie der Ex-BND-Chef August Hanning berieten Augustus Intelligence.“
          Und der Gründer dieser Firma fällt vom Himmel…zusammen mit einem Herrn Merkel.

          Und dann gibt es einen Bezug von Ex-BND-Chef August Hanning und EX NATO Chef Rasmussen sind hoch verschuldet wegen krummer Bankgeschäfte.

          https://de.wikipedia.org/wiki/August_Hanning#Positionen

          https://lcm.lv/lettische-presseschau/lettland?b=1&lbu=118293

  29. Ex Präsident Hollande / Frankreich hat gerade Poroschenko und Merkel bestätigt in vollem Umfanbg, es war abgesprochen Russland zu täuschen mit den Verträgen Minsk I und Minsk II und um einen Waffenstillstand in Debalzewe zu erreichen wo die Halbe Armee der Ukraine eingeschlossen war und deren Vernichtung drohte.

    1. Genau das meinte ich. Die steckten alle unter einer Decke. Man hätte Minsk 1 aus ukrainischer Sicht noch als Rettung der Truppen betrachten können aber Minsk 2 war ganz Oben bei der UN angesiedelt. Die vorsätzliche Negierung eines Beschlusswerkes welches vom Sicherheitsrat auch noch abgesegnet wurde sollte wohl das Ende der Fahnenstange sein.

      1. @bleibmirvomleib

        „Genau das meinte ich“… ?!?

        Sie reden(schreiben ) wirklich nur Mist!

        Russland steckte eben nicht mit unter der „Decke“
        der US-gesteuerten, europäischen Verräterbande,
        sondern hat bis zuletzt versucht, MINSK II am Leben
        zu halten und eine militärische Konfrontation möglichst zu
        vermeiden; ein Fehler, wie Präsident Putin zwischenzeitlich
        selbst einräumen mußte…!

        Die USA und ihre westlichen Stiefellecker verstehen nur
        EINE Sprache, nämlich DIE der Gewalt und genau DIE
        bekommen sie jetzt!!

        https://online-musik24.com/Russia%20-%20National.mp3

        1. @ Weltbuerger-1

          „Sie stecken alle unter einer Decke“ bezieht sich auf
          1. westliche Verhandlungspartner
          2. auf die, die nicht vor der Kamera auftauchten aber Teil des Verrats an den Menschen im Donbass waren/sind, also ukrainische Regierung, deutsche Regierung, französische Regierung, die EU und die NATO

          Oder gehen sie davon aus das die Personen unvorbereitet zur Verhandlung anreisten? Also Minsk 1 und 2 persönliche Alleingänge waren?
          Ich gehe jedenfalls nicht davon aus und damit nehme ich alle in Verantwortung.

          „Neben Klitschko war auch der Chef der Konrad-Adenauer-Stiftung (KAS), Hans-Gert Pöttering, in Osnabrück und leistete dem Kiewer Bürgermeister Rückendeckung. Der ehemalige Präsident des Europaparlaments warnte vor einem „deutschen Sonderweg“ bei der Lösung der Ukraine-Krise. Die Bundesrepublik müsse fest an der Seite ihrer transatlantischen Partner stehen. Die Ukraine müsse sich nun „entschlossen den westlichen Werten nähern“.

          https://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/2015/05/03/mit-deutschen-steuergeldern-adenauer-stiftung-mischt-in-der-ukraine-kraeftig-mit

          „2006, als Klitschko führendes Mitglied der politischen Bewegung „Pora“ war, entstand der erste Kontakt zur CDU-nahen Konrad-Adenauer-Stiftung (KAS), erzählt die Leiterin des Stiftungsbüros in Kiew, Gabriele Baumann. Als der Oppositionspolitiker vor drei Jahren die Partei Udar (Schlag) gründete, fragte er Hilfe bei der KAS an: „Vitali Klitschko kam auf uns zu. Er bat um informelle Kontakte zur CDU und zur Europäischen Volkspartei sowie um Unterstützung mit Seminaren und Schulungen“, sagt Baumann.“

          https://www.tagesschau.de/ausland/klitschko216.html

          „Das ‘Handelsblatt’ (18.2.14) überschrieb einen Artikel mit „Falsche Wahl in Kiew“ und mokierte sich dann: Der Westen solle sich mehr als Vermittler einsetzen, statt Fototermine in Berlin zu produzieren. Das Blatt warf dabei der Konrad-Adenauer-Stiftung und der Hanns-Seidel-Stiftung fatale Fehler vor. „Viel zu sehr imitieren sie inzwischen die US-Politik, indem sie Ländern, in denen sie wirken, nun Führungspersonal auswählen: Sei es, wie im Falle Amerikas, mit dem von Washington ausgesuchten afghanischen Präsidenten Hamid Karsai oder Iraks Herrscher Nuri al- Maliki. Oder wie im Fall Bulgariens, wo die CSU-Truppe aktiv Boiko Borissow, den zweifelhaften Ex-Leibwächter des früheren KP-Chefs und inzwischen gestürzten Premierministers, nach oben gehievt hat. So versuchen es nun die „Adenauers“ mit Vitali Klitschko: Ihn wollen sie erklärtermaßen zum Hoffnungsträger stilisieren, obwohl die Ukrainer schon drei Wahlpleiten des Boxers erlebt haben und man ihnen Klitschko kaum als als neue Hoffnung aufschwatzen kann“.“

          https://www.isw-muenchen.de/2014/02/ukrainische-opposition-sponsored-by-exxon-chevron-monsanto-konrad-adenauer-stiftung/

          Und hier tut man so als wäre Merkel an allem allein Schuld ? Alle anderen Unschuldslämmer?

          „Denn die Sanktionen seien wegen des Beschusses der Stadt Mariupol verhängt worden. Auch der britische Premierminister David Cameron, Frankreichs Präsident Francois Hollande und EU-Ratspräsident Donald Tusk sprachen von einer klaren Botschaft an Russland, dass die in Minsk zugesagten Schritte für eine Deeskalation in der Ostukraine erfüllt werden müssten.“

          https://www.handelsblatt.com/politik/international/ukraine-krise-den-worten-muessen-taten-folgen/11368746-2.html

          Alle haben also gewusst was geplant war.

  30. Heute in RT: Konstatin Kossatschow

    „Die Bekenntnisse von Merkel und Hollande sind eine Manifestation von Verrat. Die Südostukraine wurde zunächst vom Westen verraten, trotz des verbalen Getöses um sie herum. Der Preis für diesen Verrat waren Tausende von Toten in den letzten acht Jahren des Bürgerkriegs in der Ukraine. Dieser wurde nicht vom Westen gestoppt, der die Minsker Vereinbarungen zu einem bloßen Stück Papier gemacht hat.“

  31. Mediale Huldigungen wie unter Merkel (die sonst keine 16 Jahre regieren würde) gehen weiter:

    „… Die Pannenserie dieser Regierung aus Sozialdemokraten, Grünen und Liberalen ist so grotesk und lang, dass die Medien, würden sie ihrer Aufgabe als „vierte Gewalt“ nachkommen, den Herrschenden ein vernichtendes Zeugnis ausstellen müssten. Dennoch kann die Ampel auch im Jahr 2023 mit freundlicher Berichterstattung rechnen. …“

    https://www.tichyseinblick.de/feuilleton/medien/schmusekurs-der-medien-berichterstattung-ampel/

    „… trotz Pleiten und Peinlichkeiten durfte sich das Kabinett von Kanzler Olaf Scholz (SPD) der Zuneigung der meisten Medien gewiss sein; denn nicht nur in den Redaktionen öffentlich-rechtlicher Sender gelten die politischen Sympathien der meisten Journalisten schon lange Sozialdemokraten und Grünen. …“

    Dann die „Putsch“-Inszenierung:

    „… Die meisten Medien folgten dem von Berlin vorgelegten Drehbuch und sprachen bewundernd von der „größten Razzia in der Geschichte der Bundesrepublik“, die einen „rechten Staatsstreich“ verhindert habe, so die Süddeutsche Zeitung (SZ) allen Ernstes. Kaum ein Kommentator hinterfragte die grotesk überdimensionierte Aktion der Innenministerin gegen eine politisch und gesellschaftlich völlig unbedeutende Extremisten-Gruppe, die vor allem als verschroben und etwas spinnert gilt. …“

    Im Anti-Spiegel wie im TE wurde sie durchaus hinterfragt.

    „… Bundestagsvizepräsident Wolfgang Kubicki (FDP) sprach vor einer „Mickey-Mouse-Truppe“ und warnte vor einer Dramatisierung der angeblichen Umsturzpläne. Auch Ex-Innenminister Otto Schily (SPD) zeigte sich irritiert über die öffentliche Darstellung „dieser eher skurrilen Spinner-Truppe“. Journalistik-Professor Tanjev Schultz meinte, die Staats-Aktion wirke wie eine politisch motivierte Inszenierung. … Aber trotz aller Skepsis – sogar in der Koalition – gab es in den meisten Medien kaum Kritik an der gigantischen Anti-Terror-Show der ehrgeizigen Ministerin, die wohl 2023 bei der hessischen Landtagswahl als Spitzenkandidatin der SPD antreten wird. Es war nun wirklich nicht das erste Mal, dass Deutschlands Leitmedien die Regierung mit Samthandschuhen anfassen. …“

    Und die in Mainstream-Medien belobhudelte Baerbock:

    „… Als sonderlich diplomatisch kann man aber Baerbocks Tiraden gegen Russland kaum bezeichnen; Sie sprach offen davon, dass man Russland ruinieren wolle. Sie macht auch deutlich, dass sie sich bei ihrem Kurs von ihren Wählern nicht beeinflussen lassen werde. …“

  32. @Regimekritiker: MERKELS MITSCHULD am Ukraine-Krieg.
    – Janukowitsch wollte 2x den Assoziierungsvertrag unterschreiben. Merkel hat blockiert. Sie forderte einen Eingriff der ukr. Regierung in die Justiz, um ihre inhaftierte Freundin Julia Timoschenko frei zu lassen.
    (Die „Gasprinzessin“ Timoschenko kam schon einmal 2001 in Untersuchungshaft und 2004 wegen des Verdachts auf Bestechung auf die internationale Suchliste von Interpol.)
    Bevor die Regierung Janukowitsch entschieden hatte, teilte der spätere Putschisten-MP Jazenjuk (!) der Presse mit, dass der Präsident das Abkommen nicht unterzeichnen würde.
    Beim 3. Versuch fuhr Janukowitsch sogar noch extra nach Brüssel. Da waren die Bedingungen aber noch mal schlechter, so dass die Ukraine damit nicht überleben hätte können. Russland hätte dann immerhin einen für die Ukraine akzeptablen Kredit in 2stelliger Milliardenhöhe angeboten.

    Der frühere EU-Kommissar Verheugen bemerkte in einem Interview sinngemäß, dass Julia Timoschenko soviel wertvollen Kluncker/Schmuck am Leib trug, wie er in seinem ganzen Berufsleben nicht verdienen würde. Merkels Forderung nach deren Freilassung blockierte das geplante Abkommen. Am 19.05.14 an den Spiegel: „Ohne Not wurde die neue ukrainische Regierung … sofort unterstützt, obwohl sie nicht einmal im eigenen Land das Vertrauen der Mehrheit genießt, antirussisch ist und ihr völkisch gesinnte Kräfte angehören.“

    Janukowitsch war keineswegs dem Westen abgeneigt. Im Gegenteil: Er hat sogar die Berater von McKinsey ins Haus geholt. Seine erste Auslandsreise ging nicht nach Moskau, sondern nach Brüssel.

    Der bekannte Analyst, Osteuropaspezialist, Regierungsberater u.a. bei Reagan Prof. Craig Roberts wies im Herbst 2013 darauf hin, dass ein Angriff auf Russland durch die USA bevorstünde. Um das zu verhindern, solle sich Putin die Krim und die (russische) Ostukraine sichern. Gleichzeitig schrieb die US-Marine die Renovierung von Gebäuden in Sevastopol (!) im Internet aus.

    2014 standen Vertreter der Bundesregierung – und der Grünen (Beck, Fücks, Harms) – zur Unterstützung neben bekannten ukrainischen Nazis auf dem Maidan.
    Als die ukr. Nazis die vertragliche Abmachung mit der Regierung Janukowitsch innerhalb von 24 Stunden brachen, unternahm keiner der Garantiestaaten etwas, um die Beseitigung der demokratisch gewählten Regierung zu verhindern. D., und damit auch Fr. Merkel u. Steinmeier, akzeptierten sofort die unter Beteiligung von Rechtsradikalen gebildete Putschistenregierung.
    – Offener Kampf der USA gegen die russischstämmige Bevölkerung in der Ostukraine: „Im Osten der Ukraine sollen Hunderte gut ausgebildeter US-Söldner gegen prorussische Rebellen im Einsatz sein. Aufseiten der ukrainischen Armee und Polizei operierten 400 Kämpfer der privaten US-Sicherheitsfirma Academy, früher bekannt unter dem Namen Blackwater.“(Süddeutsche Zeitung vom 11.05.14).
    Schweizer ‘Sonntagszeitung’: „Im Osten der Ukraine wüten Neonazis. Rechtsextreme Kämpfer der ukrainischen Freiwilligen-Miliz plündern Wohnungen, foltern gefangene Separatisten und verschleppen Medienschaffende. Terror im Namen der Maidan-Revolution. Amnesty International wirft den regierungstreuen Banden gravierende Menschenrechts-Verletzungen vor.

    Dass die Minsker Abkommen durch die Putschisten der Ukraine gebrochen wurden, und Merkel natürlich keine Sanktionen gegen die Ukraine androhte, ist nach den letzten Enthüllungen nicht mehr verwunderlich.

    Die ukr. Armee begann zunehmend die OSCE-Überwachungsdrohnen zu stören, und drohte kurz vor dem Eingreifen Russlands, sie abzuschießen. Gleichzeitig nahm der Beschuss des Donbass – meist der Zivilbevölkerung – wieder auffällig zu. Da die Ukraine mittlerweile bis zu 130.000 Soldaten – die veröffentlichten Angaben schwankten allerdings erheblich – an der Grenze zum Donbass zusammengezogen hatte, mussten die Volksrepubliken einen weiteren Gewaltausbruch befürchten. Und das deckte sich mit Bidens Ankündigung eines Kriegsbeginns, der ja sonst eher wie ein Orakel wirkte.
    Feb 14: 174 ceasefire violations, 41 explosions
    Feb 15: 153 ceasefire violations, 76 explosions 
    Feb 16: 509 ceasefire violations, 316 explosions
    Feb 17: 870 ceasefire violations, 654 explosions
    Feb 18: 1,566 ceasefire violations, 1,413 explosions 
    Feb 19-20: 3,231 ceasefire violations, 2,026 explosions
    Feb 21: 1,927 ceasefire violations, 1,481 explosions
    Feb 21: Russia recognizes independence of Donetsk and Luhansk
    Feb 22: 1,710 ceasefire violations, 1,420 explosions
    Feb 24: Russia launches ‘special military operation’

    Vgl.: Süddeutsche Zeitung vom 18.10.22 Sonja Zekri berichtet aus der Ukraine, dass für manche Bewohner die Zeit der russischen Besatzung für die Bevölkerung besser war: „Die russischen Soldaten haben sich vorbildlich benommen. Niemand wurde beleidigt, niemand“. Zitat einer Natalja Alexejewa.

    Frau Merkel hat auch aktiv Nordstream2 verhindert. Während Frau Schwesig im Interesse D.s und ihres Bundeslands Wege zur Verwirklichung suchte, arbeitete Merkel beinahe unbemerkt dagegen. Das endgültige Aus schaffte sie durch Nichts gerechtfertigte Übertragung der Fertigstellung in EU-Hände. Ich habe nirgendwo einen Hinweis gelesen, aus welchen Gründen das nötig gewesen sein soll. Außer, man will die In-Betriebnahme verhindern.

    1. Ergänzung: I. Katchanovski von der Universität Ottawa berichtet: „Two leaders of the far-right Svoboda party also stated in separate interviews that a Western government representative told them and other Maidan leaders a few weeks before the massacre that Western governments would stop recognizing Yanukovych after casualties among protesters reached 100. Such specific conditionality created incentives to “sacrifice” protesters and attribute their killing to government forces.“

Schreibe einen Kommentar