Geopolitik

Lawrows Aussagen bei der UNO

Der russische Außenminister war bei der UNO in New York und hat sich den internationalen Journalisten gestellt.

Der russische Außenminister Lawrow war bei der UNO in New York und hat sich dabei auch den Fragen der internationalen Presse gestellt. Die TASS hat seine wichtigsten Aussagen zusammengefasst und ich habe die Zusammenfassung übersetzt. https://tass.ru/politika/19810391

Beginn der Übersetzung:

Fakten über den Absturz der IL-76 und die „russische Bedrohung“: Worüber Lawrow in den USA gesprochen hat

Russland ist das letzte Land, das sich einen Krieg wünschen könnte, daher sind Aussagen über die „russische Bedrohung“ grundlos, sagte der russische Außenminister Sergej Lawrow auf einer Pressekonferenz im Anschluss an seine Teilnahme an den Veranstaltungen des UN-Sicherheitsrates.

Der Minister betonte, dass der Westen die Militäroperation in der Ukraine unvermeidlich gemacht habe, zeigte sich skeptisch gegenüber Vorschlägen zur raschen Beilegung des Konflikts und bezeichnete die Methoden Kiews mit Blick auf den Absturz des russischen Flugzeugs mit ukrainischen Gefangenen als terroristisch. Er sprach auch über die Kontakte zwischen Moskau und Washington, die Aussichten für eine Lösung des Palästina-Konflikts und bewertete die Lage im Jemen.

Die TASS hat die wichtigsten Thesen Lawrows zusammengestellt.

Der Absturz der Il-76

Kiew, das das russische Flugzeug mit ukrainischen Gefangenen über der Region Belgorod abgeschossen hat, setzt terroristische Methoden ein. Zunächst habe die Ukraine „einen weiteren Sieg verkündet“, doch sobald bekannt wurde, dass sich Gefangene an Bord befanden, „begann die ukrainische Propaganda sofort, die bravourösen Berichte unter den Teppich zu kehren.“

Kiew wusste ganz sicher über den bevorstehenden Gefangenenaustausch Bescheid, es „es musste das wissen“. „Was die Frage <…> nach den Gründen angeht, warum die ukrainische Seite dieses Verbrechen begangen hat, sind wir dabei, die Fakten zu ermitteln.“

Moskau ist nicht besorgt darüber, ob der Westen glaubt, dass sich ukrainische Gefangene an Bord befanden: „Die internationale Gemeinschaft, vertreten durch westliche Politiker und die Medien, hat ihre <…> diskreditierende Position bereits unter Beweis gestellt.“

Russland forderte im Zusammenhang mit dem Vorfall eine Dringlichkeitssitzung des UN-Sicherheitsrates: „Wir erwarten sehr, dass die französische Präsidentschaft ihre Pflichten erfüllt und diese Sitzung so bald wie möglich anberaumt.“

Zu Trump und der Beilegung des Konflikts in der Ukraine

Lawrow hat sich während seines Besuchs in New York nicht mit dem ehemaligen US-Präsidenten Donald Trump oder seinen Vertretern getroffen und bezweifelt die Fähigkeit des US-Politikers, den Konflikt in der Ukraine schnell zu lösen: „Ich will nicht spielen – ich kann nicht an etwas glauben, das nicht verwirklicht worden ist. Wir werden sehen. Ich bezweifle, dass die ukrainische Seite zu einer Lösung bereit ist.“

Die Militäroperation wurde unvermeidlich, nachdem der Westen die Argumente Moskaus ignoriert hatte, dass man aus der Ukraine keine „direkte Bedrohung“ an Russlands Grenzen machen müsse.

Zu den Kontakten mit den USA

Russland und die USA haben auf dem Gebiet der Rüstungskontrolle nichts zu besprechen – die Abkommen zwischen den Ländern „basieren auf den Prinzipien der Unteilbarkeit der Sicherheit, der Gleichheit und des gegenseitigen Respekts“. „Und diese Prinzipien werden von den Amerikanern mit Füßen getreten.“

Zur „russischen Bedrohung“

Die Behauptungen der westlichen Staats- und Regierungschefs, Russland werde „das Baltikum, Finnland und andere NATO-Länder angreifen“, seien „kurz gesagt Unsinn“: „Wir haben weder den Wunsch noch die Notwendigkeit – weder militärisch, noch politisch, noch wirtschaftlich – irgendjemanden irgendwo anzugreifen.“

„Niemand will einen großen Krieg. Und wir schon gar nicht.“

Zur Beilegung des Konflikts in Palästina

Russland ist besorgt über die Erklärung des israelischen Ministerpräsidenten Benjamin Netanjahu, dass „von der Schaffung eines palästinensischen Staates keine Rede sein kann“. Moskau ist an einer langfristigen Lösung des Problems interessiert und besteht darauf, dass „in praktischer Hinsicht bereits Schritte unternommen werden, so dass es einen klaren Zeitplan gibt“, ansonsten würden die Parteien „eine sehr seltene, historische Chance“ verpassen.

Die israelischen Bedingungen für eine vorübergehende Waffenruhe im Gazastreifen seien „ein Gefeilsche, das vom Kern des Problems ablenkt“, die Waffenruhe müsse bedingungslos und unverzüglich sein.

Zur Lage auf der koreanischen Halbinsel

Die USA bilden aktiv einen Militärblock mit Südkorea und Japan und führen groß angelegte Manöver durch, die darauf abzielen, einen Krieg mit Nordkorea vorzubereiten. Russland hingegen baut seine Beziehungen zu Nordkorea „sehr aktiv und kontinuierlich“ aus.

In Pjöngjang versucht man in dieser Situation, „unabhängig zu sein und nicht nach der Pfeife anderer zu tanzen“, und „diejenigen, die sich für die Herren der Welt halten“, haben dazu beigetragen, dass man die Idee einer Vereinigung der Halbinsel ablehnt.

Zur Lage in Jemen

Der Beschuss des Jemen durch die USA und Großbritannien ist „ein reiner Überfall, keine Selbstverteidigung“.

Zu den Friedenstruppen in Karabach

Die Frage der Stationierung russischer Friedenstruppen in Bergkarabach „geht die armenische Seite nichts an“, denn Jerewan hat die Souveränität Bakus über diese Region anerkannt.

Zum Prozess vor dem Internationalen Strafgerichtshof

Der von der Ukraine gegen Russland angestrengte Prozess vor dem Internationalen Strafgerichtshof „wird übertrieben politisiert“.

Die Unterstützung für Kiew durch 40 Länder bei dieser Klage sei „beispiellos“.

Zu den russischen Atomwaffen in Weißrussland

Die Stationierung russischer Atomwaffen in Weißrussland muss nicht erklärt werden, denn die Präsidenten der beiden Länder „haben alles erklärt“. Gleichzeitig haben die USA ihre Atomwaffen „jahrzehntelang auf dem Territorium ihrer Verbündeten behalten“.

Zu den Taliban

Russland unterhält Kontakte zur radikalen Taliban-Bewegung „wie zu den Leuten, die die wirkliche Macht im Lande haben“: „Aber wir erkennen, wie alle anderen UN-Mitglieder, die Taliban noch nicht offiziell an, bis die Bewegung eine inklusive Regierung bildet.“

Zu den Wahlen zum Europäischen Parlament

Moskau interessiert sich nicht für die anstehenden Wahlen zum Europäischen Parlament: „Es ist nützlicher zu sehen, welches europäische Land in seinen nationalen Wahlen versucht, die Auflösung aller europäischen Nationen im gesichtslosen bürokratischen Apparat von Brüssel zu verhindern.“

Ende der Übersetzung


In meinem neuen Buch „Das Ukraine Kartell – Das Doppelspiel um einen Krieg und die Millionen-Geschäfte der Familie des US-Präsidenten Biden“ enthülle ich sachlich und neutral, basierend auf Hunderten von Quellen, bisher verschwiegene Fakten und Beweise über die millionenschweren Geschäfte der Familie des US-Präsidenten Joe Biden in der Ukraine. Angesichts der aktuellen Ereignisse stellt sich die Frage: Ist eine kleine Gruppe gieriger Geschäftemacher möglicherweise bereit, uns für ihren persönlichen Profit an den Rand eines Dritten Weltkriegs zu bringen?

Das Buch ist aktuell erschienen und ausschließlich direkt hier über den Verlag bestellbar.

Hier geht es zum neuen Buch

Werbung

Autor: Anti-Spiegel

Thomas Röper, geboren 1971, hat als Experte für Osteuropa in Finanzdienstleistungsunternehmen in Osteuropa und Russland Vorstands- und Aufsichtsratspositionen bekleidet. Heute lebt er in seiner Wahlheimat St. Petersburg. Er lebt über 15 Jahre in Russland und spricht fließend Russisch. Die Schwerpunkte seiner medienkritischen Arbeit sind das (mediale) Russlandbild in Deutschland, Kritik an der Berichterstattung westlicher Medien im Allgemeinen und die Themen (Geo-)Politik und Wirtschaft.

125 Antworten

  1. Der Ukraine-Konflikt und das Völkerrecht

    https://philosophia-perennis.com/2022/06/01/der-ukraine-konflikt-und-das-voelkerrecht/

    Seit 24. Februar 2022 wird Russland ein Überfall auf den souveränen Staat der Ukraine und damit eine völkerrechtswidrige Aggression vorgeworfen.

    Präsident Putin persönlich wird beschuldigt, Völkerrechtsverbrechen in Auftrag gegeben zu haben und es gab Stimmen, ein Verfahren beim Internationalen Strafgerichtshof in den Haag einzuleiten.

    Wie zutreffend sind diese Anschuldigungen?

    Wir veröffentlichen hier im Gegenzug als Debattenbeitrag eine juristische Stellungnahme der Völkerrechtlerin Dr. Eva Maria Barki, die für viele ein ganz neues Licht auf den Konflikt werfen dürfte.

    Kurzusammenfassung des Gutachtens

    1) Der russische Präsident Wladimir Putin soll wegen Völkerrechtsverbrechen vor dem Strafgerichtshof in Den Haag angeklagt werden.

    Das fordern u.a. sogar die USA, welche aber für sich selbst den Internationalen Strafgerichtshof nicht anerkennen.

    2) Diese Anschuldigungen entbehren nicht nur jeder rechtlichen Grundlage, sondern sie sind Teil der sogenannten US-„National Security Strategy 2002“ (1991) zur Ausschaltung Russlands im Sinne eines Unil-lateralismus.

    Dabei kommt der Ukraine als „Dreh- und Angelpunkt“ eine Schlüsselrolle zu.

    3) Völkerrechtsverletzungen sind den ukrainischen Machthabern vorzuwerfen, u.a.: · Verletzung von Rechten nationaler Minderheiten · Verletzung der Abkommen von Minsk · Verletzung des Selbstbestimmungsrechtes der Völker

    4) Die Ukraine ist kein homogener, historisch gewachsener Nationalstaat, sondern ein Vielvölkerstaat.

    Mehr als die Hälfte des Staates spricht als Umgangssprache nicht Ukrainisch.

    5) Für die Ukraine als Vielvölkerstaat wäre eine föderale Staatsform erforderlich.

    Bereits US-Präsident George W. Bush warnte 1991 vor einem „selbstmörderischen Kampf der Nationalitäten“.

    6) Ursache des Ukraine-Krieges war er blutige Maidan-Putsch-2014, unter Einsetzung einer vom Westen unterstützten Regierung.

    Die Reaktion darauf – aus Furcht vor einer ähnlicher Aggression ‑waren (sowohl im Donbass und auf der Krim) Volksabstimmungen (mit bis zu 90% russischer Zustimmung).

    Die militärische Reaktion der Ukraine darauf waren schwerste Artillerie‑, Raketen- und Bombenangriffe, sowie Zerstörung ziviler Einrichtungen und Infrastruktur.

    7) Das Abkommen von Minsk I (September 2014) wurde von der ukrainischen Regierung gebrochen:

    Es beinhaltet: einen Waffenstilstand, eine De-facto-Anerkennung der russischen Gebiete im Donbass.

    8) Auch das Abkommen von Minsk II (12.2.2015) wurde nicht eingehalten, u.a.: Lokalwahlen in den dezentralisierten russischen Gebieten (Donezk und Lugansk)

    9) Das Abkommen von Minsk ist ein völkerrechtlich verbindlicher Vertrag, welcher durch die UN-Resolution Nr.2202 des UN-Sicherheitsrates völkerrechtlich verbindlich ist.

    Der Vertragsbruch durch die Ukraine unter Anwendung militärischer Gewalt ist als Kriegsverbrechen zu werten !!
    ———————
    Die 1954 durch Chruschtschow erfolgte Schenkung der Halbinsel Krim an die Ukraine verletzte dieses Selbstbestimmungsrecht.

    Somit aber beruft sich Putin daher auf das Recht zur Wiederherstellung der Gerechtigkeit.

    Weiters: Die Helsinki-Schlussakte-1975 in Bezug auf die Sezession der Krim

    12) Budapester Memorandum (1994)

    13) Das wichtigste Kriegsziel von Präsident Putin ist berechtigt: nämlich bezüglich des Schutzes der russischen Bevölkerung.

    14) Entmilitarisierung und Entnazifizierung der Ukraine auch außerhalb des Donbass: Gemäß der neuen Völkerrechtslehre ist auch ein präventiver Angriffskrieg zulässig, wenn wesentliche Interessen und die Sicherheit gefährdet erscheinen.

    15) Russland aber befindet sich zweifellos in dieser Situation: Seine innere Sicherheit und Integrität sind gefährdet.

    Russland ist von der NATO zur Gänze eingekreist. Russland behauptet überdies auch die Existenz von US-ukrainischen Bio-Labors an seinen Grenzen.

    16) Nicht Russland verletzt das Völkerrecht, sondern im Gegenteil die Machthaber in Kiew, unterstützt vom Westen (mit finanziellen Mitteln und Waffen), sowie befeuert von den westlichen Medien.

    17) Der Ukraine-Krieg beweist: Das Völkerrecht hat keine Geltung mehr.

    Der Westen bestreitet dies nicht einmal mehr, indem er sich auf eine „regelbasierte Ordnung“ beruft, die der Westen mit allen Mitteln oktroyiert.

    1. Ohne nun auf den Inhalt des Gutachtens einzugehen, finde ich ihren Kommentar als sehr gelungener Beitrag zur Ergänzung des Artikels in seiner Ausführlichkeit von T.Röper.
      Mal wieder weg von den vielen Einsatz-Äusserungen mitz vielen Emois usw, welche die Ernsthafigkeit des Anti-Spiegels ungemein untergraben.

      Danke

      1. Eine perfekt ausformulierte, chronologische Zusammenfassung der für die rechtliche Bewertung relevanten Ereignisse in der Ukraine seit 2014 und deren Bewertung in Bezug auf das Völkerrecht.

        Großes DANKESCHÖN für den Link!

        PS: unser-mitteleuropa.com ist lt. „IsItDownRightNow“ seit einer Woche nicht erreichbar.

  2. „Cleverle Lawrow“ über Donald Trump

    Indem er die Fähigkeit des US-Politikers Trump, den Konflikt in der Ukraine schnell zu lösen in Zweifel zieht auf INTERATIONALER Ebene mit :

    Zitat „Ich will nicht spielen – ich kann nicht an etwas glauben, das nicht verwirklicht worden ist. Wir werden sehen. Ich bezweifle, dass die ukrainische Seite zu einer Lösung bereit ist.“

    bedeutet ERSTENS ganz einfach, dass er ab sofort Trump an der Ehre packt. Der einzige Punkt wo Trump auch REAGIEREN wird.

    Und ZWEITENS , dass er jedem auch noch so kleinem Versuch irgendeinem Spinners der derzeitigen Politiker sogar eine DIREKTE Zusammenkunft wird verweigern, der nicht in der Lage ist, die Ukraine zur Kapitulation zu überreden. Jegliche andere Lösung schließt er aus.

    Drittens:

    Lawrow setzt auf Trump auch in Sachen EU .

      1. Genau so ist es. Das steht ja auch im obigen Text.

        Zu Trump und der Beilegung des Konflikts in der Ukraine

        Lawrow hat sich während seines Besuchs in New York nicht mit dem ehemaligen US-Präsidenten Donald Trump oder seinen Vertretern getroffen und bezweifelt die Fähigkeit des US-Politikers, den Konflikt in der Ukraine schnell zu lösen: „Ich will nicht spielen – ich kann nicht an etwas glauben, das nicht verwirklicht worden ist. Wir werden sehen. Ich bezweifle, dass die ukrainische Seite zu einer Lösung bereit ist.“

        Die Militäroperation wurde unvermeidlich, nachdem der Westen die Argumente Moskaus ignoriert hatte, dass man aus der Ukraine keine „direkte Bedrohung“ an Russlands Grenzen machen müsse.
        Zu den Kontakten mit den USA

        Russland und die USA haben auf dem Gebiet der Rüstungskontrolle nichts zu besprechen – die Abkommen zwischen den Ländern „basieren auf den Prinzipien der Unteilbarkeit der Sicherheit, der Gleichheit und des gegenseitigen Respekts“. „Und diese Prinzipien werden von den Amerikanern mit Füßen getreten.“

        Vollständige Rede des russischen Außenministers Sergej Lawrow im UN-Sicherheitsrat zum Thema des Krieges in der Ukraine und die destruktive und aggressive Politik der USA und des Westens in diesem Konflikt.

        https://youtu.be/bra-Ypn-gL0?si=6UjVEscpffXDvEls

        1. Und wieder ein ganz Klasse Kommentar. Hier eben mit der wichtigste Aussage von Lawrow und sogar einem Link zur gesamten Rede von Lawrow. ….

          dass eben globale Sicherheit nur dann erreicht werden kann, wenn auf den Prinzipien der Unteilbarkeit der Sicherheit, der Gleichheit und des gegenseitigen Respekts“ jegliche Gespräche und Handlungen ALLER Beteiligten aufgebaut wird

          In Verbindung des Kommentars von W. Gerhartz mit der Stellungnahme der Wiener Rechtsanwältin können nun auch schon viel mehr den Grundgedanken des Artikels verstehen,

          als wenn jeder nur einen Satz hinknallt mit irgendwelchen hüpfenden Gestalten in Gelb….

      2. @ Mircutux
        Gute Überlegung die jedoch von Lawrow selbst widerlegt wird mit dem was er sagt. Das Verstehen erfordert es nur, sich den kausalen Zusammenhängen zu widmen.

        Natürlich verlassen sich die Russen seit geraumer Zeit völlig auf die eigene Stärke indem sie die eigene Souveränität – wenn auch zwangsweise- herstellen und sicher auch zeitnah werden hergestellt haben.

        Was sollte man unbedingt bedenken:

        Die durch die Russen und Chinesen angestrebte neue Weltordnung (multipolare Ordnung) „verbietet“ in der Theorie die Bildung von Militärbündnissen. Und quasi alle Staaten, die in den letzten 2 Jahrzehnten sich eine Änderung wünschten, haben sich nun mal über die BRICS der Idee angeschlossen.

        Doch ist es eben immer noch nur die Idee

        Hörte man Trump genau zu seit 2016, besonders in seiner Amtseinführungsrede am 03.01.2017 und vergleicht sein Gerede mit dem was er tat- und heute noch tut, dann ist er der Einzige in dem 40 Staaten fassenden Gegenblock des Kollektiven Westens der genau versteht, was in der Welt vor sich geht. – Besser ausgedrückt- VERSTEHEN WILL. Heißt, er will- und wird- sich erneut für das „Machen witr Amerika wieder groß“ . Und nur er versteht, dass er das nur schafft, wenn er sich einzig auf die Interessen von Amerika zurückzieht.

        Und sich der Idee der Neuen Ordnung anschließt und die Regelbasierte aufgibt.

        Die Euroäer zu bändigen ist nicht -MEHR- Aufgabe der Russen. Das wird Lawrow den Amerikaner überlassen. Mit den Ochsen beschäftigt sich die RF überhaupt nicht mehr.

        Lawrow setzt auf Trump auch in Sachen EU .

        1. Lawrow setzt nicht auf Trump.
          Man hält lediglich den Kontakt aufrecht. Lawrow schiebt das Unvermögen von Trump, an dem Krieg etwas zu ändern diplomatisch dem Willen der Ukraine zu, obwohl er genau weiß, dass die Ukraine nie etwas zu wollen hatte.
          Es ist eher deine irreale Hoffnung, Trump könne oder wolle irgend was ändern an dem Konflikt.
          Trump hat die Rüstungsabkommen gekündigt. Polen in Stellung gebracht und die Ukraine weiter aufgerüstet. Siehst du auch nur eine Maßnahme von Trump die sich gegen das Kriegsziel der USA gerichtet hätte.

          1. Was er – mit welchen Mittel – er letztendlich schaffen wollte und dann auch schaffte das kennen wir. Müssen wir uns auch keine Gedanken mehr darüber machen.

            Das was er ab Januar 2025 in 24 Stunden schaffen will, dass kennen wir an der ÖFFENTLICH gemachten Zielstellung. Und das will er innerhalb von 24 Stunden schaffen, wenn ich seine Worte recht in Erinnerung habe.

            Mit welchen Mittel er das erreichen will… ist letztendlich egal wenn er es erreicht.

            Und genau an dem Punkt griff nun Lawrow ihn „an seiner Ehre“ …. Quasi läuft er am Halsband und am Tage X nach seiner Amtsübernahme muss er sich selbst den Befehl geben… TRUMP FASSS “

            Eigentlich doch gar nicht so schwer nachzuvollziehen.

            1. Sagte Trump, an welchem Tag und in welchem Jahr die 24 Stunden anfangen sollen zu ticken?
              Vielleicht ist mir das nur entgangen. Vielleicht auch Lawrow, weshalb er deutlich macht, dass
              er schon länger nicht mehr an den westlichen Weihnachtsmann glaubt, egal welches Kostüm.

              1. Eine in sich sehr, ja sehr kluge Frage die nötigt, der Sache etwas mehr auf den Grund zu gehen.

                https://www.welt.de/politik/ausland/article245277494/Donald-Trump-Binnen-24-Stunden-beende-ich-den-Krieg-in-der-Ukraine.html

                Man sieht schon an der Fragestellung von Nakajima, dass der russische Außenminister eventuell sich ähnliche Frage stellte und nun eben in die „Offensive“ ging mit dem was er öffentlich in New York bei der UNO sagte. Dies mitten in Feindesland. Erstaunlich.

              2. Erst einmal muß Trump POTUS 47 werden. Dann muß er sich im Amt installieren und die nötigen Kontakte und Befehlsketten aufbauen. So was macht der schnell. Dann reicht eine Reihe von Anrufen und Befehlen und der Krieg ist vorbei. Das heißt, die Möglichkeit zur Fortsetzung wäre beseitigt. Bis das alle kapiert haben, würde natürlich schon noch eine Zeit lang weiter geschossen werden.

            2. Trump (oder auch jeder andere US-Diktator) könnte den Konflikt mit Sicherheit in 24 Stunden beenden. Selenskyj hat da keine Wahl, was soll er tun, wenn die Nachricht an ihn lautet „Wir stellen jede Unterstützung ein, wir pfeifen die EU-Kriegssklaven zurück, wir veröffentlichen unsere Akten darüber, was mit den Minsker Abkommen wirklich passiert ist, und übrigens haben wir die Flugabwehrsysteme in der Ukraine per Fernsteuerung abgeschaltet“?

              Aber das wird Trump nicht tun, weil auch er den Befehlen des Deep State weitgehend folgt.

              1. … und weil er beim Versuch der Einlösung seiner wolkigen Versprechen von den „Demokratischen“ Gangstern sofort des Hochverrats beschuldigt und vor irgendeinen gekauften „Court“ gezerrt werden kann – so wie die Rechtslage in den „Vereinigten Staaten von Amerika“ aussieht.

          2. Weltwoche: Könnte ein Donald Trump, der «dealmaker», mit Putin einen «Deal» schaffen? Ist Donald Trump die letzte Friedenshoffnung der Welt?

            Orbán: Nicht die letzte. Aber er ist eine Hoffnung.

            Weltwoche: Könnte er den gordischen Knoten im Ukraine-Krieg durchtrennen?

            Orbán: Er würde das wohl in ein paar Wochen tun.“

            von Anti-Spiegel, 4. März 2023
            https://www.anti-spiegel.ru/2023/orbans-interessanteste-aussagen-aus-dem-interview-in-der-weltwoche/

            Orbán, Lawrow und Trump sind Realisten, die Politik als Kunst des Möglichen betreiben.

            Und Lawrow ist ein goßer Diplomat. Einmal kann er sich nicht äußern über das, was jemand, der vielleicht US-Präsident wird, vielleicht tun wird. Weiter behält er die strategischen Konzepte des Kreml für den „Fall Trump“ derzeit besser für sich.

            Der Kreml wird sich niemals durch offene Favorisierung eines Kandidaten in den Wahlkampf der USA einmischen. Allerdings haben Russen und Chinesen die Möglichkeit, die Regierung Biden in der entscheidenden Phase des Wahlkampfes durch eine Serie demütigender Debakel zu vernichten, was sie vielleicht tun werden.

            Vielleicht ist ihnen Biden, der die USA von innen zerstört und das Hauptübel, die EU, bei ihrem Selbstmord tatkräftig unterstützt, auch ganz recht. Für meinen Geschmack ist das Zerstörungswerk aber weit genug fortgeschritten, es beginnt, gefährlich zu werden. Eine Rückkehr zu Trump und zur Politik der Deals wäre ratsam.

            Kiew als ein Vasall, dessen Bosse nicht einig sind, hat schon eigene Möglichkeiten. Sowohl im Westen von einigen Kräften nicht gewünschte Eskalationen, als auch potentiell eine Palastrevolution, die die Möglichkeit zur Fortsetzung des Krieges beseitigen würde.

            Trump könnte den Krieg tatsächlich innerhalb von 24 Stunden beenden. Da das nicht alle gleich wissen und einsehen würden, würde natürlich noch einige Zeit weitergeschossen. Aber das Ende wäre damit unabwendbar eingeleitet.

            1. “ Einmal kann er sich nicht äußern über das, was jemand, der vielleicht US-Präsident wird, vielleicht tun wird. “

              Genau das ist der springende Punkt.

              Erst muß Donald Trump zum Präsidenten gewählt werden, bevor überhaupt daran gedacht
              werden kann, mit Ihm zu verhandeln.

              1. Ja, das ist der springende Punkt. Lawrow hat gute Gründe, zu den Kandidaten der USA und zum „Fall POTUS Trump“ keinerlei Position zu beziehen. Und als der exzellente Diplomat, der er ist, wird er das auch niemals tun.

                Lawrows Diplomatie ist wahrhaftig ein Fall für die Lehrbücher und die Akademien. Solche Akademien für internationale Beziehungen für die Ausbildung von Diplomaten gibt es. In Rußland, in Afrika, auch Ragnaghnewende Olivia Rouamba, Abdoulaye Diop, Bakary Yaou Sangaré (Faso, Mali, Niger) sind erstklassige Diplomaten aus guter Schule.

              1. @

                Auch wir witzig du bist.

                Mit Sicherheit garantiert eben nicht „mein“ Kollege.

                Mit solchen Desinformanten arbeite ich nicht zusammen. Bin eh mehr der Einzelgänger immer gewesen. Und für Geld habe ich noch nie gearbeitet. Auch bettle ich nicht um Geld wie viele andere Populisten. Wenigstens kann ich in all den vielen Jahren mit Stolz behaupten nie einen Cent bekommen zu haben und meine Glaubwürdigkeit somit nie verloren habe. 🕵

                1. „Und für Geld habe ich noch nie gearbeitet. “

                  *“Auch bettle ich nicht um Geld wie viele andere Populisten.“*

                  „Wenigstens kann ich in all den vielen Jahren mit Stolz behaupten nie einen Cent bekommen zu haben..“

                  ***************
                  Das ist wirklich witzig – Danke für den Lacher am Morgen!
                  Und auch Danke für die Heldenhaftigkeit als „Einzelkämpfer“, hungernd für die Interessen der Menschen zu arbeiten – sollte man überlegen, Sie irgendwann wählen zu müssen?

                  Oder muss man darüber nachdenken, dass „ihre Arbeit“(?) nicht mal einen Preis wert ist, weil ihnen Niemand etwas dafür geben wollte oder was genau ist der Grund für „Gratis-Arbeit“? hm….ich wußte bisher nur von Sklaven, die nichts für ihre Arbeit bekommen…..

                2. @ GMT

                  Der Erkenntnisgewinn hier ist, daß unsere Trolle bereits gegen Trump mehr hetzen als gegen Putin. Obwohl der noch gar nicht – aber den Umständen nach gehen die davon aus, daß der wohl nicht mehr zu verhindern ist. Möge Allah uns helfen, daß sich das bewahrheiten wird.

                3. Guten Morgen, mein lieber @паровоз ИС20 578…

                  Das ist wohl wahr – ich finde es immer wieder ‚interessant‘ & irgendwie auch spannend, dass die selber nicht merken, was für einen Quatsch die schreiben – völlig ohne Sinn & Verstand – & sich dann aber
                  * hört,hört*:

                  „Wenigstens kann ich in all den vielen Jahren mit Stolz behaupten nie einen Cent bekommen zu haben und meine Glaubwürdigkeit somit nie verloren habe. “

                  selber „ehren“…..

                  Ich wußte gar nicht, dass „Glaubwürdigkeit“ zu kaufen ist……. das behaupten doch nur Hütchenspieler, oder?

                4. Guten Morgen, liebe GMT

                  Mein Lieblingsjournalist – Sylvère Dossou von L’Événement Niger – wird sicherlich bezahlt für das, was er schreibt. Unsere Trolle werden auch bezahlt, sicherlich sehr viel besser als Dossou, aber liefern dafür – nun, Sie wissen. Interessant ist, wie disparat die sind.

    1. „Zitat „Ich will nicht spielen – ich kann nicht an etwas glauben, das nicht verwirklicht worden ist. Wir werden sehen. Ich bezweifle, dass die ukrainische Seite zu einer Lösung bereit ist.“

      ***bedeutet ERSTENS ganz einfach, dass er ab sofort Trump an der Ehre packt. Der einzige Punkt wo Trump auch REAGIEREN wird.***

      Man muss Herrn Lawrow NICHT interpretieren sondern darf ihn ganz wörtlich nehmen!
      ER zweifelt nicht an Trumps Willen sondern WEI?, dass die Selensky-Ukraine an Strippen ganz anderer Puppenspieler zappelt!

      Trump wollte die US-Truppen aus Syrien abziehen, das Pentagon hat es verweigert.
      Wer glaubt, dass ein US-Präsident tatsächlich Macht hat, glaubt auch an den Weihnachtsmann – die Macht haben ganz andere Leute – die, die nicht öffentlich zu sehen&hören sind.

      1. @ GMT

        Vergangenheits-und teilweise Gegenwartsbezogen hat GMT völlig recht. Doch in Richtung Zukunft wird es sich erst zeigen, ob eben “ die ganz anderen Leute, die nicht öffentlich zu hören und zu sehen sind“ es dann auch tatsächlich schaffen , den alten Stand wieder so herzustellen, wie es ihren Gelüsten entsprechend am BESTEN ist.

        Wenn sie es schaffen…. OK ! …dann wars das eben.

        Zumindest insoweit hat es Trump nun heute geschafft , erstens am Leben zu bleiben und zweitens die Öffentlichkeit in den Staaten völlig in ihren Ansichten zu drehen bezogen auf die Ukraine. Und das schon, ohne das er selbst die Macht eines Präsidenten besitzt.

        https://www.welt.de/politik/ausland/article161378655/Das-war-die-Antrittsrede-von-Donald-Trump-im-Wortlaut.html

        Auszüge:
        Zu lange hat eine kleine Gruppe die Vorteile der Regierung genossen, während das Volk die Kosten zu tragen hatte. Washington florierte, aber das Volk hatte keinen Anteil an diesem Reichtum. Politikern ging es immer besser, aber die Arbeitsplätze verschwanden und die Fabriken schlossen.

        Das Establishment schützte sich selbst aber nicht die Bürger dieses Landes. Ihre Siege waren nicht eure Siege. Ihre Triumphe waren nicht eure Triumphe. Und während sie in der Hauptsatdt der Nation feierten, hatten die bedrängten Familien überall in unserem Land wenig zu feiern.

        All das ändert sich von genau diesem Moment an und genau von diesem Ort aus, denn dieser Moment ist Ihr Moment.

        Den Amtseid, den ich heute ablege, ist ein Treueschwur an alle Amerikaner.

        Ich werde für Sie kämpfen mit jedem Atemzug meines Körpers und ich werde Sie nie im Stich lassen.

        Regelbasiert oder dann doch Russisch-Chinesisches Denken

        Wir werden freundschaftliches Entgegenkommen bei den anderen Ländern der Welt suchen, aber wir werden das tun, in dem Bewusstsein, dass es das Recht aller Nationen ist, ihr Interesse voranzustellen. Wir wollen unsere Lebensweise niemandem aufzwingen sondern sie leuchten lassen als Beispiel. Wir werden leuchten für jedem, der uns folgen mag.

        Der Mann- wenn er es schafft am Leben zu bleiben, wird das tun was er sagte.

        Und das auf die Zeit modifiziert, wie es im Januar 2025 dann aussieht.

      2. Trump ist bisher noch nicht einmal Gegenkandidat, sondern nur einer der Bewerber in den Vorwahlen. Ob die DEMs noch einmal Biden aufstellen oder doch wen anders ist auch nicht endgültig ausgemacht.

        Trump kann – inschallah – im Dezember PEOTUS werden (President Elect of the U.S.) und hätte damit schon gewisse Möglichkeiten, und am 20.1.2025 inauguriert werden. Oder auch nicht. Was bis dahin alles noch passieren kann – die Lage in 404, in den USA und in der Welt ist alles andere als stabil.

        Lawrow, seine Mannschaft in Rußland und seine Kollegen in China sind bei der Entwicklung und Veränderung der Lage Akteure. Was die im Sinne haben, überhaupt und für den Fall, wenn, wird Lawrow natürlich nicht ausposaunen. Was der Gegner (und damit auch die Öffentlichkeit) besser nicht wissen soll, läßt sich bei Sun Zi nachlesen.

        Den nächsten POTUS zu bestimmen ist allein Sache des amerikanischen Volkes. Der russischen Regierung ist das egal, sie wird jeden Amtsinhaber, nehmen, wie er kommt. So ungefähr hat Putin das ausgedrückt, und das gilt. Eine andere Sache ist, daß die Russen faktisch die Möglichkeit haben, den Amtsinhaber Biden zu vernichten in Zusammenhang mit Dingen, die nicht innere Angelegenheit der USA sind.

    2. @ Gegenzensur

      Wieder so ein Blödsinn von dir. Lawrow setzt eben nicht auf Trump. Dieser hat alle Rüstungskontroll- und Sicherheitsabkommen mit Russland aufgelöst. Deshalb haben wir jetzt diese Situation, dass Russland vernichtet werden kann.

      Schalte dich mal dein Hirn ein und labbere nicht so einen Blödsinn rum.

      Wer bezahlt sich dafür Falschinformationen zu verbreiten?

  3. Es schon bemerkenswert wie exakt Lawrow die Weltlage beurteilt und wie kurz er die wesentlichen Gesichtspunkte zusammenfassen kann.

    Zu 3 Punkten meine Bemerkungen.

    – Der Absturz der Il-76 markiert eine neue Eskalationsstufe im Ukrainekonflikt, die darin besteht, mit präzisen Fernwaffen des Westens (Terror-) Angriffe im russischen Hinterland durchzuführen.
    Die wird im Sicherheitsrat dokumentiert.
    – Verhandlungen mit den USA machen nur dann Sinn wenn die USA bereit sind die Sicherheit Russlands zu respektieren.
    – Gaza. Waffenruhe und Zwei-Staaten-Lösung jetzt sofort, ansonsten würden die Parteien „eine sehr seltene, historische Chance“ verpassen.

  4. Zum Tod der ukrainischen Kriegsgefangenen: Die Ukraine verschont niemanden

    https://just-now.news/de/deutschland/zum-tod-der-ukrainischen-kriegsgefangenen-die-ukraine-verschont-niemanden/

    Die Ukraine tötete eigene Soldaten, die dabei waren, aus russischer Gefangenschaft in die Heimat zurückzukehren.

    Aber wundert das jemanden noch?

    Die Ukraine tötet ihre Soldaten genauso vorsätzlich, indem sie sie sinnlos in Krynki oder Awdejewka verheizt?

    Die ukrainische Luftabwehr hat ein russisches Transportflugzeug vom Typ Il-76 abgeschossen, offenbar mit westlichen Raketen.

    Das Flugzeug stürzte ab, wobei alle Menschen an Bord ums Leben kamen.

    Dies ist ein weiterer blutiger, sinnloser Terroranschlag, der den Zusammenbruch des Kiewer Regimes keine Sekunde hinauszögern wird.

    Dieses Mal hat sich die Führung der ehemaligen Ukrainischen SSR in der Sinnlosigkeit ihres zerstörerischen Wütens allerdings selbst übertroffen.

    Die russische Il-76 war auf einer humanitären Mission unterwegs:

    An Bord befanden sich 65 ukrainische Kriegsgefangene, die heute ausgetauscht werden sollten.

    Der Zynismus der Situation ist kaum vorstellbar.

    Die Menschen, die für Kiew gekämpft haben, sollten nach Hause zu ihren Familien zurückkehren.

    Ja, sie sind unsere Gegner, aber wir halten uns an Gesetze und Gebräuche des Krieges.

    Sie wurden behandelt und verpflegt. Sie lebten bei uns unter menschlichen Bedingungen.

    Und dann hatten sie das Glück, auf die Austauschliste zu kommen. Ihre Angehörigen wurden benachrichtigt – ihre Frauen und Kinder warteten bereits auf sie.

    Doch das Flugzeug wurde abgeschossen, und die Zeitung Ukrainska Prawda berichtete voller freudigem Siegestaumel darüber – ganz im Stil der Kiewer Nazis:

    Sie töten ihre eigenen Bürger, ihre eigenen Verteidiger und brüsten sich damit.

    Inzwischen sind die Siegesmeldungen gelöscht oder verändert, aber das Internet vergisst nicht.

    Sogar der britische Guardian hat auf die prahlerische Berichterstattung durch die ukrainischen Medien hingewiesen. …ALLES LESEN !!!

  5. Trump zur US-Außenpolitik: „Wir haben Millionen Menschen getötet“

    https://philosophia-perennis.com/2024/01/24/trump-zur-us-aussenpolitik-wir-haben-millionen-menschen-getoetet/

    (David Berger) „Wir haben 9 Billionen Dollar ausgegeben, wir haben Millionen Menschen getötet … und was haben wir bekommen? Nichts.

    Wir haben den Tod, wir haben Blut, wir haben nichts“, so der eine Vorwahl nach der anderen gewinnende Donald Trump über die US-Außenpolitik.

    Donald Trump ist wieder da: Stärker, souveräner und entschlossener als jemals. Und die etablierte Politikklasse hat alle Gründe, um in Angst zu geraten.

    Denn seine Chancen stehen gut, erneut Präsident der USA zu werden und die Kriegstreiber in aller Welt sehen ihre Tage gezählt.

    In diesem Zusammenhang rechnet Trump nun mit der Außenpolitik der USA ab.

    In einer Klarheit und Schärfe, wie das bislang noch kein Spitzenpolitiker der USA gewagt hat:

    Daniele Ganser: Der Imperialismus der USA (VIDEO)

    Keiner könnte überzeugender bestätigen, dass Trump mit seiner harten Kritik an der US-Außenpolitk recht hat als Daniele Ganser:

    Am 8. September 2017 sprach der Historiker Dr. Daniele Ganser in der Erlöserkirche in Kaiserslautern im Rahmen der Demonstration „Stopp Air Base Ramstein“.

    In diesem Zusammenschnitt der Rede von 14 Minuten erklärt der Historiker die Grundzüge des US-Imperialismus…ALLES LESEN / HÖREN !!

    1. „Denn seine Chancen stehen gut, erneut Präsident der USA zu werden und die Kriegstreiber in aller Welt sehen ihre Tage gezählt.“
      Sorry, es sind eher Trumps Tage, die gezählt sind: Sollte er die Wahl gewinnen, wovon auszugehen ist, wird er kurz danach „den Kennedy machen“.

      1. @ kulinux

        Den aus dem Zusammenhang des Kammentars von W. Gerhartz von ihnen herausgefilteren Satz, dass des Kriegstreibers Tage gezählt wären, sobald Trump wieder Präsident ist und man zur Rettung der eigenen Pfründe der Kriegstreiber, dann selbst Trump würde töten….

        Dieser Gedanke wurde von ihnen noch nicht zu Ende gedacht.

        Mit dem unnatürlichen Tod des kommenden Präsidenten der USA verlöre die USA (Das Imperium) gleichen Tags schon – sicher für Generationen- auch nur die theoretische Möglichkeit den Kriegstreiber-Kurs weiter zu führen.

        Kein Hund würde mehr aus des Imperiums-Napf fressen….

        Nachfolger des toten Präsidenten bestimmt die Verfassung. Und es würde nun mal der von TRUMP bestimmte VICE-Präsident sein.

        Und den… den werden sie dann auch töten ?

        Die Demokraten als Partei könnten „SELBST Das Licht aus machen“. Wahrscheinlich bekämen sie jedoch nicht mal mehr die Möglichkeit dazu.

        Bedenke: So dumm wie man sich das so vorstellt und sooo böse ist das amerikanische Volk gar nicht.

        Und der Beweis dessen, was ich gerade sagte, bezogen auf das VOLK, liegt nun mal in dem Fakt, dass die Wahrscheinlichkeit dessen, dass Trump Präsident wird, bei weit über 90 %

      2. Trumps Tage sind gezählt, wie auch meine, da wir nicht mehr die Jüngsten sind. Zum Tode verurteilt durch das Alter. Das ist nicht schön. Vielleicht wird Trump auch noch davor ins Jenseits befördert wie Thomas Sankara. Aber Sankara ist heute mehr da denn je.

        Es ist nicht Trump alleine. Um es in Begriffen von Alexander Dugin zu sagen: Es ist eine Auseinandersetzung zwischen dem „amerikanischen Amerika“ und dem „globalistischen Amerika“. Das „amerikanische Amerika“ ist stärker. Es hat nicht nur das halbe Volk, sondern auch die besseren Ideen, die Zukunft und die Außenwelt auf seiner Seite.

  6. Wir wissen schon lange, dass die Ukrainischen Kommandeure in der Regel NAZIS sind, die nicht davor zurückschrecken auf die eigenen Leute zu schießen !!

    Wenn z. B ein Soldat kapitulieren will oder wenn er krank ist wird kurzer Prozess gemacht.

    Die Toten werden oft nicht offizielle gemeldet und die Kommandeure sacken deren Sold für sich selbst ein !!

    Das sind die UKRAINISCHEN HELDEN den natürlich unsere Regierung die EU 6 die USA unbedingt helfen müssen weil sie SO WERTVOLL SIND !!

    1. … weil „unsere“ Regierungen genau so handeln (würden). Sie sind Marionetten des Kapitals, und für das gilt immer noch John Heartfields Fotomontage: „Krieg und Leiche. Die letzte Hoffnung der Reichen.“ …. und zwar egal ob Somalier, Afghanen und andere „Neecher“ oder blonde Einheimische. S. Noske*/SPD 1918-22.

      *Ein „Bluthund“, den Habeck übrigens bewundert!

  7. Am 22. Januar meldete sich Sergej Naryschkin, der Chef des russischen Auslandgeheimdienstes, in der Öffentlichkeit:

    Die USA habe in der Ukraine mit einer Kolonialverwaltung begonnen, denn die US-Führung steigere die Vasallenabhängigkeit Kiews von Washington stetig.

    Amerikanische Berater seien bereits in allen wichtigen Regierungsbehörden der Ukraine vertreten !!

    Diesbezüglich habe Zelenskyi während seines Besuches in den USA im Dez.2023 entsprechende Empfehlungen zur Regierungsumbildung erhalten !

    Man könnte fast meinen in Deutschland ist es genau so !?!?!?

    1. W.Gerhartz und Gegenzenszur und Evamariea,
      Für mich ist diese Forum bis hierher, etwas vom besten was ich bisher in Sachen Kommentaren und ergänzenden Hinweisen gelesen haben. Besten Dank Euch allen dafür! So geht Information, anständig und nachvollziehbar und nicht polemisch. b.schaller

  8. „Zur Beilegung des Konflikts in Palästina“

    Hmm… da Izrael nach DM 2 Weltkrieg das Land sozusagen geschenkt oder zugeteilt bekommen hat, wo unter anderen zugesagt wurde dass die Palästinenser eben auch ein eigenes Land bekommen sollten.

    Kann man ja daraus schließen dass man den Israelis das Land wieder wegnehmen oder halt anderweitig aufteilen kann.

    Will damit sagen, wenn den Israelis ein Stück Land zugeteilt wurde dann kann man das Land eben wieder anderweitig zuteilen.
    Zumal die das ganze Land nicht nur für sich alleine zugeteilt bekommen sollten, sondern die Palästinenser ebenfalls.

    1. Der Mann hat eben Eier und fürchtet nicht einmal ein Attentat entgegen allen diplomatischen Gepflogenheiten. Und die im Westen, die ihm gern was antun würden, wissen, dass sie selbst dann nirgendwo auf der Welt mehr sicher wären.

      1. PS: Wer wollte denn irgendjemanden nachweisen, wenn ein US-Flieger (und sei’s die Air Force 1 oder 2) irgendwo überm Ozean vom Himmel fällt, weil sie „vom Blitz getroffen“ wurde … und dass dieser Blitz eine „Kinshal“ war, die von einem (für die Amis immer noch „unsichtbaren“ russischen Atom-U-Boot abgefeuert worden wäre? Bevor jemand an Bord so eines Fliegers auch nur sagen oder funken kann „Da kommt was auf uns zu…“, wäre das Ding schon zerstört. Hinzu kommen die (aus Angst vorm Fliegen!!) als Zugreisen durchgeführten Besuche in Kiew. Es glaubt doch wohl niemand, dass RU den Verlauf der Gleise nicht kennt und jeden x-beliebigen „Personenzug“, der dort – fahrplanmäßig oder nicht (das dürfte ja i.d.R. der Fall sein) – verkehrt, pulverisieren könnte? Eigentlich erwarte ich nach all den ukrainischen Attacken auf zivile Infrastrukturen in RU und Zivilisten schon lange, dass RU zu „Demonstrationszwecken“ mal einen EU-Politiker oder auch nur irgendeinen Boten Elendskijs (oder diesen selbst) „einen vor den Bug knallt“. Dass die Bahnlinien noch intakt sind, ist einzig und allein Wohlwollen und „Entgegenkommen“ Russlands und Halten an diplomatische Gepflogenheiten. Genau wie die Nichtzerstörung des ukrainischen Präsidentenpalastes, dessen Bunker gar nicht tief genug sein können, als dass das jemand überleben würde. Und das weiß man im Westen sehr genau! Krümmen die Lawrow ein Haar, werden sie selbst ihre Haare schneller verlieren, als sie gucken können.

      2. Bringt ihm aber nichts wenn der Flieger abgeschossen wird. Er muss also die Garantie haben, dass ihm eben nichts passiert. Also wie ist das zu erklären? Feindschaft nur gespielt? Abgekartetes Spiel?

    2. Warum sollte Lawrow nicht nach New York fliegen? New York ist ein Teil seiner Heimat, da er selber dort UNO-Diplomat war wie heute Nebenzia. Teil seiner Familie. Und alte Freunde, wie Henry Kissinger, den Lawrow noch vor wenigen Jahren in New York besucht hat, und der nun leider viel zu jung gestorben ist.

      1. Nochmal. Laut Russland befindet man sich im Krieg mit dem Westen, angeführt von den USA. Und Lawrow fliegt nach New York um da seine Russenpropaganda zu verbreiten? Sorry, das passt nicht zusammen. Ich finds auch seltsam, dass das dem Röper nicht komisch vorkommt.

        1. New York ist Lawrow ein Stück Heimat. Dort sind seine Kinder zur Schule gegangen. Und New York ist UNO-Stadt. Heute hält Nebenzia, Nachfolger Lawrows, dort die Stellung. Ein imposanter Mann. Rußland ist Vetomacht im UNSC und hat nicht vor, dort mit eingezogenem Schwanz abzudackeln.

          Gewisse Probleme gibt es, diese Meldung ging durch die internationale Presse:

          „Rußland schlägt vor, den Sitz der Vereinten Nationen aus den USA zu verlegen, weil die Amerikaner ihre Verpflichtungen nicht einhalten.

          Rußland hat angedeutet, daß der Sitz der Vereinten Nationen (UNO) an einen anderen Ort als die USA verlegt werden könnte. Nach Angaben der russischen Diplomatie liegt diese Frage bereits auf dem Tisch.“

          4 Sep 2022 par Modeste Dossou
          La Russie propose que le siège de l’ONU soit déplacé des Etats-Unis pour non-respect des américains de leurs engagements
          https://actucameroun.com/2022/09/04/la-russie-propose-que-le-siege-de-lonu-soit-deplace-des-etats-unis-pour-non-respect-des-americains-de-leurs-engagements/

    1. Weil für „uns“ doch nur noch interessant ist, ob es irgendwo Platz genug für Windfarmen und riesige Solarfelder gibt. Sonne gibt’s da zwar genug, aber das beides nicht. Und WER interessiert sich schon für fossile Brennstoffe? „WIR“ doch nicht … 😉

          1. Test bestanden – hat die ganze Nacht mit Schaum-vorm-Maul am Internetzugang gelauert und auf „Antwort“ gewartet… – wie berechenbar „ihr“ doch seid… 🤣😝🤣

            Und – brauchst gar nicht weiter machen – du kannst mich nicht beleidigen – das können nur Menschen…

            Gute Nacht denne noch…

            1. ? ? ?

              Ich bin natürlich kein Mensch, sondern was? Ein Untermensch vermutlich.

              „Man bist du krank… – da hilft wohl nur noch eine einzige Maßnahme…“
              „da hilft tatsächlich nur eine endgültige und abschließende Reinigungstherapie in der Praxis zur Rettung deiner „seele“ – im Mittelalter sehr häufig und erfolgreich praktizieret … und nach getaner Arbeit werden die mineralischen Reststoffe, breitgefächert wie deine Ablenkungsergüsse hier, dem Gebirgsboden oder dem Meere zugeführt“

              — „VladTepes“, 21.1.2023
              https://www.anti-spiegel.ru/2024/medienkampagne-um-remigrations-treffen-wo-ist-eigentlich-das-problem/#comment-246404

                1. Um mich „zu ulfkotten“ reichen wohl weder meine Bedeutung noch die Möglichkeiten ihres Instituts. Stümper! Dieser Versuch, in mein E-Mail-Konto einzudringen, war nicht sehr professionell.

                  „Ihr Account wurde wegen zu vielen fehlerhaften Loginversuchen sicherheitshalber bis zum 22.01.2024 15:56:26 gesperrt. Bei weiteren Fragen kontaktieren Sie uns bitte.“

                  Bevor man so was tut, sollte man selber dort eins eröffnen und knacken und klären, wie es aus Sicht der Zielperson wirkt.

                2. Ansonsten geht’s dir gut – oder soll ich den Doc rufen?!?

                  …primitiver Lügner&Verleumder … 🙄🙄

                3. @ diensthabendes (m/w/d) „VladTepes“

                  Es kann natürlich reiner Zufall sein, daß mein E-Mail-Konto kurz nach Ihren Drohungen angegriffen wurde. Ihre Mord- und Vernichtungsphantasien mir gegenüber kann aber jeder hier nachlesen.

                4. @ diensthabendes (m/w/d) „VladTepes“

                  Was ist denn gelogen? War es doch kein „reiner Zufall“? Oder wollen Sie Ihre Mord- und Vernichtungsphantasien mir gegenüber in Abrede stellen?

                5. Eine Therapie-Empfehlung ist eine Mordphantasie?!?

                  Du bist wirklich krank…

                  Und deine Hacker-Vorwürfe sowie meine angeblichen Wohn- und Arbeitssituationen spotten jeglicher Beschreibung – außerdem hast du nicht mal den Ansatz auch nur irgendeines Quentchens eines Beweisens für deine kruden Anschuldigungen…

                  Und nun Troll-dich.

                6. @ diensthabendes (m/w/d) „VladTepes“

                  „Therapie-Empfehlung“? Folter und Scheiterhaufen als „Therapie“? Und der Adolf, ließ der auch nur „therapieren“? Beweise habe ich nicht für alles, aber ausreichend.

                7. Junge-Junge – wie kann man nur so ungebildet sein, als letzte Maßnahme sieht die Inquisition die „Hochnotpeinliche Befragung“ vor – und die ist mitnichten tödlich – eine Hinrichtung kommt erst nach dem Schuldspruch in Frage…

                  Du mußt wirklich noch seeeeehhr viel lernen – und „Beweise“ kannst du nicht haben, eher selbstfabrizierte – die aber dann auch keinerlei Tiefenprüfung standhalten würden…

                  Und was lenkst du schon wieder vom Thema ab und faselst von Adolf – ist das dein Vorbild?!?

                  🙄🙄

  9. Das müssen wir dann doch noch mal wiederholen:

    „Moskau interessiert sich nicht für die anstehenden Wahlen zum Europäischen Parlament: „Es ist nützlicher zu sehen, welches europäische Land in seinen nationalen Wahlen versucht, die Auflösung aller europäischen Nationen im gesichtslosen bürokratischen Apparat von Brüssel zu verhindern.“

    Das wird einigen Leuten hier gar nicht gefallen, die da meinen zur Wahl dieses EU-Parlamentes dackeln zu müssen, „um die EU von innen heraus zu zerstören“ …

        1. Grundsätzlich mal die Feststellung, dass die Darstellung des Humml , was Lawrow gesagt haben soll, so wie geschrieben…nicht nur FALSCH, sondern aus dem Zusammenhang gerissen wurde, was er tatsächlich sagte.

          Er bezieht das GESAGTE NICHT auf Moskau ( also den Staat) sondern auf sich, als seine eigene Meinung.

          Moskau interessiert sich nicht …..ist Falsch.
          ICH interessiere mich nicht………..ist korrekt
          Klein feiner, aber GEWALTIGER UNTERSCHIED.

          Es bleibt auch dann UNKORREKT und dann falsch, wenn Thomas Röper es so in seinem Artikel festgestellt, bzw. übersetzt hat.
          Und sogar noch dann falsch, wenn es sogar die TASS so schrieb.

          Wenn nun Humml:

          Zitat: Das wird einigen Leuten hier gar nicht gefallen, die da meinen zur Wahl dieses EU-Parlamentes dackeln zu müssen, „um die EU von innen heraus zu zerstören“ …
          (Wobei er mit „dackeln“ wohl latschen-gehen usw meint)

          daraus schließt, dass es doch besser sein würde das alle zu Hause bleiben., dann ist diese Denkweise ganz einfach einem solch sonst klugem Kommentator nicht würdig. Besteht man darauf, dann ist es dumm. Ganz krass ausgedrückt sogar Kontraprodktiv der Sache Frieden gegenüber.

          Wer den gesamten Wotlaut analysiert wird- wenn er es einfach nur auch WILL – dann erkennen, dass Lawrow mehr oder weniger nur erkennen und beurteilen will, welche Staaten sich für die eigene Souveränität stark machen.

          Und der Vorläufer der kommenden nationalen Wahlen ist nun mal die Europawahl . Schon im Juni zeigt sich, wohin dieses Europa hinmarschiert..

          ************************************************************************

          Da ich selbst nun einmal einer derjenigen bin, die sich nicht nur in Deutschland bemühen, dass die Leute auch zur Wahl „dackeln“ fühle ich mich angesprochen.

          Wer nun was geflissentlich überliest…. mal selbst beurteilen

          https://mid.ru/ru/foreign_policy/news/1927568/

          Den Absatz Europa mal im Auszug.

          Frage: In Europa finden bald Wahlen statt. Glauben Sie, dass diese Wahlen und ihre Ergebnisse die Beziehungen Europas zu Russland verändern können, vielleicht zu Ihren Gunsten?

          Der ehemalige US-Präsident Donald Trump sagte, wenn er ins Weiße Haus zurückkehre, werde er den Krieg in der Ukraine in wenigen Tagen beenden. Glaubst du ihm? Glaubst du, dass er es schaffen kann?

          Sergej Lawrow: Es gibt viele Ereignisse und Erklärungen, die jeden Tag in der Öffentlichkeit auftauchen und bei denen man sich die gleiche Frage stellen kann: Glauben Sie es oder glauben Sie es nicht? Ich will nicht spielen. Ich kann nicht glauben, was sich nicht materialisiert hat. Siehe.

          Ich bezweifle, dass die ukrainische Seite zu einer Lösung bereit sein wird. US-Präsident Wladimir Selenskyj hat sich bereits eher unhöflich zu Donald Trumps Äußerungen geäußert. Er hat einen ziemlich rüpelhaften Stil, wie die gesamte ukrainische Führung. Zur Erinnerung: Der ukrainische Botschafter in Deutschland, Oleksandr Melnyk, nannte Bundeskanzler Olaf Scholz eine „beleidigte Leberwurst“. Und wie reagierte Olaf Scholz? Es ist okay, es ist okay. Unhöflichkeit liegt ihnen also im Blut.

          Was die Wahlen zum Europäischen Parlament anbelangt, so kenne ich diesen „politischen Organismus“ nicht. Von Zeit zu Zeit hören wir russophobe Äußerungen und Resolutionen, die dort verabschiedet werden.

          Nein, ich interessiere mich nicht für diese Wahlen und verfolge sie nicht. Ich denke, es ist viel sinnvoller, sich anzuschauen, welche EU-Länder bei ihren nationalen Wahlen versuchen, nicht zuzulassen, dass jede europäische Nation in diesem gesichtslosen bürokratischen Brüsseler Apparat aufgelöst wird.

          Das ist interessanter, als zu schauen, wer und wie über den Einzug ins Europäische Parlament verhandeln und Vereinbarungen treffen wird.

          1. Es ist schon lustig anzusehen, wie sich hier jemand versucht zum Obermoderator des Forums aufzuschwingen und Zensuren an verschiedene Kommentare verteilt 😉
            Hier ist die Übersetzung aus der TASS Meldung:
            „В Москве не интересуются предстоящими выборами в Европарламент: „Полезнее смотреть, кто из европейских стран в ходе своих национальных выборов стремится все-таки не позволить растворить каждую европейскую нацию в безликом бюрократическом брюссельском аппарате“.“
            „Moskau interessiere sich nicht für die bevorstehenden Wahlen zum Europäischen Parlament: „Es ist nützlicher zu sehen, welches der europäischen Länder im Zuge ihrer nationalen Wahlen noch versucht, nicht jede europäische Nation im gesichtslosen bürokratischen Brüsseler Apparat auflösen zu lassen.““

            „Da ich selbst nun einmal einer derjenigen bin, die sich nicht nur in Deutschland bemühen, dass die Leute auch zur Wahl „dackeln“ fühle ich mich angesprochen. “
            Ich denke Du sitzt da mit Deiner englischen IP und kannst nicht deutsch recherchieren, aber dafür sorgen, dass auch jeder zur Wahl geht (vielleicht wegen der Wahlkampfkostenrückerstttung für die Parteien?) das funktioniert?
            Vielleicht sollte Herr Röper eine Satireabteilung einrichten, in der Du Dich dann mit Deinen Kommentaren austoben kannst …

                1. Och wir verstehen schon, daß er uns nicht mag, nachdem wir da einst aus seinem phantastischen Gelaber mittels „kurzer schneller Sätze“ die Luft raus gelassen haben. (Mit dem Link können wir leider nicht dienen – zu bedeutungslos, als daß wir dafür „Speicher“ verschwenden täten.)

                2. @ Humml

                  Es ist nichts Persönliches von wegen „daß er uns nicht mag“. Es ist einerseits Ihre geistige Primitivität, die gefährlich ist, aber mit so was muß man umgehen können. Andererseits dieses Herrenmenschentum mit Majestätsplural und Anrede der erwählten Feinde mit „er“. Preußischer Gamaschenknopf oder so was. Wobei ich gegen solche Reaktionäre aus Vorzeiten nichts habe. Wenn es nichts als das wäre.

                3. @hector2
                  „Es ging doch genau drum, dass Gegenzensur behauptet, Moskau würde dies genau anders sehen und wenn die TASS dies so schreiben würde, würde sie etwas falsches behaupten“

                  Nein – diesmal hat @Gegenzensur ‚Recht‘ mit dem, was er da schrieb….er ist zwar nicht sauber im Zitieren & Vermischen seiner Meinung mit ‚Berichten‘ von Medien…. aber wer den letzten Kommentar noch ein 2.&3. mal liest, versteht die Zusammenhänge – auch zu den anderen Kommentaren……

                1. Ist von diesen Schlaumeiern eigentlich jemand darauf eingegangen, dass die TASS im Original schreibt, dass sich Moskau halt nicht für die Europawahlen interessiert?
                  Es ging doch genau drum, dass Gegenzensur behauptet, Moskau würde dies genau anders sehen und wenn die TASS dies so schreiben würde, würde sie etwas falsches behaupten 😉

              1. Sie haben ja „wertewestlichere“ Methoden:

                „da hilft tatsächlich nur eine endgültige und abschließende Reinigungstherapie in der Praxis zur Rettung deiner „seele“ – im Mittelalter sehr häufig und erfolgreich praktizieret … und nach getaner Arbeit werden die mineralischen Reststoffe, breitgefächert wie deine Ablenkungsergüsse hier, dem Gebirgsboden oder dem Meere zugeführt“

                — „VladTepes“, 21.1.2023
                https://www.anti-spiegel.ru/2024/medienkampagne-um-remigrations-treffen-wo-ist-eigentlich-das-problem/#comment-246404

                Seltsam, daß unmittelbar nach dieser „interessanten Diskussion“ ein Angriff auf meine E-Mail-Adresse stattgefunden hat.

                „Ihr Account wurde wegen zu vielen fehlerhaften Loginversuchen sicherheitshalber bis zum 22.01.2024 15:56:26 gesperrt. Bei weiteren Fragen kontaktieren Sie uns bitte.“

                So ging das zwei Tage. Reiner Zufall. Sie und Ihr Institut haben damit natürlich nichts zu tun.

                1. …hach diese Ungebildeten hier wieder – beherrschen weder Alt-, Alltags- bzw. Neudeutsch… 🙄🙄

          2. Erstaunlich, welche Wallungen Ihr Link zu Lawrow bei unseren Nazis und Kryptonazis ausgelöst hat. Sei es drum. Mögen sie auf dem braunen Müllhaufen der Geschichte verschwinden. Hier die offizielle Übersetzung ins Englische.

            Foreign Minister Sergey Lavrov’s remarks and answers to media questions following a UN Security Council meeting on Ukraine and an open debate on “The situation in the Middle East, including the Palestinian question,” New York, January 24, 2024

            https://mid.ru/ru/foreign_policy/news/1927568/?lang=en

    1. Sie haben ja schon angedroht, immer lustiger zu werden.

      Der Wandel der politischen Mehrheiten in der EU ist ein innerer Prozeß, nicht Sache der Russen, sondern unsere. Ziel wäre, der Kommission und dem Rat der EU sowie dem „informellen Trilog“ die abonnierte Mehrheit im EU-Parlament zu nehmen, die alles absegnet. Das Ergebnis der nächsten „Europawahl“ kann natürlich nur ein Schritt in die Richtung sein.

      Auch im nächsten EU-Parlament werden die „Europäer“ die Mehrheit behalten, wenn auch die „Anti-Europäer“ gestärkt werden können. Im nächsten Schritt könnte eine kritische Masse erreicht werden, wo die „Antieuropäer“ noch stärker werden, aber auch die ersten dieser „Europaparteien“ auseinanderfallen wegen nicht mehr vereinbarer nationaler Interessen.

      Die „Europawahl“ ist nur eine der Fronten, die bearbeitet werden muß, keineswegs die entscheidende, aber eine, die den entscheidenderen helfen kann.

      Etwas mehr Verstand, langfristiges, komplexeres, gar dialektisches Denken könnte nicht schaden.

    2. @ Humml –

      getroffene Hunde bellen – sind ansonsten doch lediglich zahnlose kleine Kläfferchen im vorpubertären Welpenstadium ohne Zähnchen – hat ja gar nicht lange gedauert, bis die den Knochen zwar gerochen – aber mangels Beißwerkzeugchen nur darauf herumsabbern können…

      Find es doch immer wieder lustig/interessant – wie eine kleine aber treffende Formulierung solche richtungslosen Rutschungen auslösen können. 😉😎

      1. Sie gehören ja immerhin zur Unterelite unserer Welthauptstadt Germania, und Sie verachten „das Pack“, das Sie hier beschimpfen, und das Sie dafür noch bezahlen muß. Verständlich.

        1. Verschone mich mit deinen unterbelichteten Zweckinterpretationen und Lügengespinnsten – du hast einfach KEINE Chance wegen fehlendem Wissens… – und nun geh spielen oder deine Mammi(?!?) ärgern…

  10. ….die brd – Marionette Hoffreyter hat heute gesagt, „…wir brauchen mindestens 2 bis 3 Jahre um die Rüstungsproduktion wieder hochzufahren !!“….
    …das brd – Vasallenregime gibt zu, sie können im Verhältnis zu Russland, nur wenig produzieren !!..
    …die USA haben in Peking angefragt, „…ob China nicht auf die Hutis einzuwirken, dass sie ihren Beschuss der Angelsachsen – Schiffe einstellen können !!“…😈

      1. …es „läuft“ auch im Irak und Syrien.. ….die Hutis, führen die „Supermacht“ vor und ALLE, schauen interessiert zu !!..
        …soll auch den Vorschlag geben, die Waren im persischen Golf in einem SA – Hafen auszuladen und quer durch SA ins Rote Mee zu transportieren, um die Hutis zu umgehen !!🙈

        1. Es gib die saudische Nord-Süd-Bahn vom Hafen as al Khair nach al-Qurrayat nahe der jordanischen Grenze (SAR). Die hat viele Waggons für Bauxit, Phosphat, flüssigen Schwefel, Öl, und auch einige für Container. Eingleisig, Dieselbetrieb.

          Von dort ist per LKW die jordanische Hedschasbahn erreichbar. Der Zweig nach Aqaba, nahe Eilat, Israel, ist leider seit einigen Jahren außer Betrieb. Den Zweig aus Saudi-Arabien hat Lawrence von Arabien zerstört, den Zweig nach Haifa haben zionistische Terroristen in den 40er Jahren zerstört. Der Rest, von Amman Eisenbahnmuseum nach Masraq, fährt noch. Schmalspur 1050mm, 6 Danpflokomotiven und 3 Diesel.

          Es ist also eine LKW-Verbindung Saudi-Arabien-Israel, und die Nord-Süd-Bahn kann vielleicht einige Dutzend Container pro Tag zur Weiterverladung auf LKW übernehmen.

          Riyadh Container train
          https://youtu.be/G4qQqeBKJZ8

          Sehr eindrucksvoll, endlos langer Zug mit doppeltstöckigen Containern. Leider die falsche Bahn vom Hafen Dammam nach Riyadh Trockenhafen (SRO). Die nützt Israel gar nichts. Noch nicht einmal Waggons kann sie stellen, da sie mit der Nord-Süd-Bahn (SAR) keine Verbindung hat.

          SRO und SAR: die beiden saudischen staatlichen Eisenbahngesellschaften, die keine Gleisverbindung miteinander haben.

          1. …Danke für die Info.. …der US – Kerry hat doch neulich, eine ähnliche Verbindung von Indien SA – Israel usw. vorgeschlagen, um der Seidenstrasse das Wasser oder den Sand abzugraben !!… ….alle Welt hat gelacht… …und jetzt nehmen die Sauds die Amis „auf die Schippe“ und die Welt, lacht noch mehr…
            …hätten sie gedacht, dass der „Verfall der Macht“ sich in so einer Lichtgeschwindigkeit vollzieht ??.. …die Hutis nehmen die Angelsachsen, in die Zange.. …die Hamas zerstört den Mythos der „unbesiegbaren IDF“, Russische Flieger patroullieren am Golan.. …die Proxy-Armee in der Ukraine, geht immer mehr nieder.. …die Syrische Armee „soll mit den Kurden zusammenarbeiten gegen den IS – eine US – Anfrage…“… Irak, Abzug kommt ins Gespräch usw… usf…
            WER hätte DAS am 24.02.22 gedacht ??…😈

  11. Viele wissen immernoch nicht was passieren wird.

    Atomares Szenario mit Hilfe der Ukraine und dem Putsch von 2013/2014.

    Der Angriff auf Russland erfolgt mit Hyperschallraketen, welche atomar bestückt sind und bei einer Geschwindigkeit von 20 Mach ihr Ziel in 56 Sekunden erreichen können. Dafür werden nur 220 Raketen benötigt. Der Enthauptungsschlag erfolgt aus allen Himmelsrichtungen zur selben Zeit aus unmittelbarer Grenznähe zu Russland.

    Russland ist nicht in der Lage durch die extrem kurze Reaktionszeit diese abzufangen. Eine Grenznähe zum Start dieser superschnellen Raketen von 50 Kilometern ist völlig ausreichend.

    Dies erläuterte ich bereits vor Jahren. Zuletzt im Februar 2022 fügte ich ein Video dazu, welches die Tatsachen und Fakten visuell auffrischt. Es ist zu finden auf Telegram oder auch auf vk.com, welches im wiederum im Kanal direkt verlinkt ist. Auch auf vk.com trägt der Kanal natürlich den selben Namen „Anonym“

    Der Link zum Video und somit zum Kanal:
    https://t.me/nachdenkseiteanonym/256

    Die 90.000 Soldaten des Manövers sind die Nachhut. Zu den 90.000 haben die teilnehmenden NATO-Staaten an der direkten Grenze zu Russland (Türkei und Ukraine eingeschlossen) noch mal zirka 2,3 Millionen Soldaten, plus Reservisten und paramilitärische Kräfte. Dann kommen wir auf über 3 Millionen Sölner an der Grenze zu Russland.

    Eine Hyperschallwaffe ist ein über längere Zeit hyperschallschneller (also schneller als Mach 5), manövrierbarer Gefechtsflugkörper, der die Erdatmosphäre zum Auftrieb nutzt. Zwar erreichen auch etwa Interkontinentalraketen (ICBMs) Geschwindigkeiten von über Mach 20, allerdings folgen diese (wie andere ballistische Raketen) nach der Antriebsphase einer gut vorhersagbaren Flugbahn überwiegend durch den Weltraum und besitzen beim Wiedereintritt in die Atmosphäre nur geringe Manövrierbarkeit. Sie gelten deshalb nicht als Hyperschallwaffen.

    Geschichte dazu:

    Erste Ideen von hyperschallschnellen Flugzeugen gehen bereits bis in die 1930er zurück. Eugen Sänger und Irene Sänger-Bredt entwarfen im Dritten Reich den Silbervogel, einen suborbitalen Gleiter, der von einer Rakete aus gestartet werden sollte. Das Konzept wurde aber als zu komplex und teuer für eine Realisierung verworfen.

    Das Interesse an Hyperschallwaffen war in den Folgejahrzehnten eher gering. Zwar wurde an dem Thema weiter geforscht, aber keine Waffensysteme wurden bis zur Anwendbarkeit entwickelt. Stattdessen wurden Ballistische Raketen und Marschflugkörper genutzt, die die jeweiligen Anforderungen besser erfüllten. Im Zweiten Weltkrieg wurde von deutschen Wissenschaftlern die Raketentechnologie wegweisend weiterentwickelt und von den Siegermächten übernommen. In der Folge wurden mit Raketen Geschwindigkeitsrekorde aufgestellt, die auch in den Bereich der Hyperschallgeschwindigkeit fallen. Etwa erreichte man mit der North American X-15 bereits in den 1960ern Mach 6,7. Die USA und Sowjetunion entwickelten mit Interkontinentalraketen Trägersysteme für nukleare Sprengköpfe, die beim Wiedereintritt Geschwindigkeiten von über Mach 20 erreichen können. Parallel dazu wurden Strahltriebwerke entwickelt. Diese werden in Marschflugkörpern verwendet, die etwa konventionelle Sprengköpfe tragen.

    Im Bereich der Hyperschallwaffen betrieben die Vereinigten Staaten von Amerika in den 1950er/1960er-Jahren mit Dyna-Soar ein Projekt zur Entwicklung eines hyperschallschnellen Gleiters, welches aber bereits 1963 eingestellt wurde.

    In den frühen 2000er Jahren rückten Hyperschallwaffen wieder in das Interesse der Militärs. Nach den Terroranschlägen am 11. September 2001 suchten die Vereinigten Staaten von Amerika nach einer Möglichkeit, ohne den Einsatz von Interkontinentalraketen (ICBMs) globale, schnelle Angriffe etwa gegen Terroristenstellungen durchzuführen. Konventionell bestückte ICBMs wären hierfür zwar auch geeignet, jedoch wurden Verwechslungen mit einem Atomschlag befürchtet. Durch den Rückzug der USA 2002 aus dem ABM-Vertrag, der die Verwendung von Raketenabwehrsystemen begrenzte, und dem damit ermöglichten Aufbau einer Raketenabwehr durch die USA im Zuge ihrer National Missile Defense wurden Hyperschallwaffen auch für Russland und China interessant. Diese sahen durch die erhöhten Abwehrmöglichkeiten der USA gegen ICBMs ihre Zweitschlag-Möglichkeiten gefährdet.

    Deswegen wurde zwingend an der Abwehrmöglichkeit hart gearbeitet von mehreren NATO-Staaten die über verschiedene Waffensysteme verfügen. So auch Israel mit ihren Iron Dome-Version, Iron Beam und Arrow 3-System, welches auch in Deutschland zum Einsatz kommt. Was offiziell satte 4 Milliarden gekostet haben soll.

    Israel arbeitet intensiv am Abwehrlasersystem Iron Beam.

    Berichte über einen ersten Kampfeinsatz sind nicht bestätigt – aber lange dauert es womöglich nicht mehr.

    Die geheime Entwicklung Israels zu Abwehrsystemen macht das Land zum großen Player in diesen Militärbereich

    Rüstungskonzern Rafael arbeitet bereits seit 3 Jahren heimlich an Sky Sonic.

    Der Konzern Rafael hat Sky Sonic enthüllt. Dabei handelt es sich um ein Abwehrsystem, das speziell gegen Hyperschallraketen eingesetzt werden soll. Laut dem israelischen Rüstungskonzern wird Sky Sonic schon seit über 3 Jahren entwickelt. Bei der Paris Air Show, hatte man ein Modell gezeigt und weitere Details dazu verraten.

    Rafael, unter anderem bekannt für das israelische Abwehrsystem Iron Dome, will in Kürze mit Flugtests eines Prototyps von Sky Sonic starten. Laut dem Rüstungskonzern ist die Abfangrakete für hohe Geschwindigkeiten und Manövrierfähigkeit ausgelegt. Sie soll Hyperschallraketen effektiv eliminieren und hat dazu selbst Stealth-Eigenschaften. Das soll verhindern, dass die Hyperschallrakete Sky Sonic erkennt und Ausweichmanöver oder andere Gegenmaßnahmen einleitet.

    Hyperschallraketen fliegen am Rande der Atmosphäre

    Sky Sonic ist nicht primär zur Abwehr von kleineren Marschflugkörpern gedacht, die mit Hyperschallgeschwindigkeit fliegen – wie etwa Russlands Raketen Kinschal und Zirkon. Das Ziel sind Interkontinentalraketen, Langstrecken-Hyperschallraketen mit nuklearen Sprengkörpern und sogenannte HGVs – Hypersonic Glide Vehicles. Diese fliegen nicht nur mit hoher Geschwindigkeit am Rande der Atmosphäre, sondern können auch ihren Kurs ändern, um schwieriger abfangbar zu sein.

    Daher muss eine Abfangrakete für HGVs in der Lage sein, das Ziel schnell zu erreichen und den eigenen Kurs bei Bedarf schnell anzupassen. Dazu hat Sky Sonic 2 Raketenstufen. Die Erste bringt sie in die Flughöhe des Ziels, zum äußeren Rand der Atmosphäre. Die Stufe wird dann abgeworfen. Mit der zweiten Stufe rast Sky Sonic dann auf das Ziel zu.
    Beide Raketenstufen haben Flügel, um Sky Sonic zu steuern. Sensoren in der Spitze von Sky Sonic sollen das Ziel und dessen Kurs erkennen und so auf einen Kollisionskurs steuern. Ob die Zerstörung nur durch kinetische Energieerfolgt, oder eine zusätzliche Sprengladung in Sky Sonic enthalten ist, wurde von Rafael noch nicht erläutert. Sky Sonic soll jedenfalls in der Lage sein, Hyperschallraketen, die Mach 10 und schneller fliegen, abzufangen. Außerdem soll Sky Sonic nicht nur vom Boden aus, sondern auch von Flugzeugen gestartet werden können.

    System zur vollständigen Luftabwehr

    Rafael will Sky Sonic nicht nur als Standalone-System anbieten, sondern als Teil einer vollständigen Luftabwehr. Diese setzt sich aus 4 Stufen zusammen, für die Rafael jeweils Abwehrsysteme anbietet.

    Stufe 1 ist für kurze Distanzen, um etwa Kamikazedrohnen abzuschießen.

    Stufe 2 ist gegen anfliegende Raketen, Artillerie- und Mörsergranaten. Hier gehört etwa das System Iron Dome dazu. Später soll es durch Iron Beam erweitert werden, der Laserwaffe, die Rafael gerade entwickelt.

    Stufe 3 ist für mittlere Distanzen. Hier soll das Luftabwehrsystem Spyder genutzt werden, das eine Reichweite von bis zu 50 km hat.

    Stufe 4 ist Sky Sonic und David’s Sling (Davids Schleuder). Diese Abfangraketen haben eine Reichweite von 250 Kilometer und fliegen bis zu Mach 7,5 schnell.

    Iranische Entwicklung zu Hyperschallraketen

    Der Iran hat erstmals eine eigene Hyperschallrakete vorgestellt. Die Rakete vom Typ „Fattah“ (auf persisch „Eroberer“) wurde von den Luftstreitkräften der Revolutionsgarden präsentiert. An der Veranstaltung nahm auch Präsident Ebrahim Raisi teil.
    Die „Fattah“ soll laut der staatlichen Nachrichtenagentur Irna eine Geschwindigkeit von bis zu 18.500 Kilometer pro Stunde erreichen und 1400 Kilometer weit fliegen können. Dies wären sozusagen bei einer Außentemperatur um die 20 Grad Celsius zirka 13 bis maximal 15 Mach.

    Damit könnte sie Flugabwehrsysteme der Region theoretisch überwinden. Unabhängig überprüfen lassen sich diese Angaben bislang nicht – Belege, dass die Rakete wirklich so leistungsfähig ist, wurden nicht angeführt.

    Bisherige iranische Raketen hatten eine Leistungsfähigkeit von um die 7 bis 8 Mach, von denen viele jedoch abgefangen werden konnten oder ihr Ziel verfehlten. Eine Abfangrakete benötig dagegen wesentlich weniger Geschwindigkeit, wie erwähnt, da sie entgegenfliegen. Die Bahn eine Hyperschallrakete lässt sich leicht errechnen, da die Manövrierfähigkeit bei so einer Geschwindigkeit stark eingeschränkt ist, was das Abfangen eben erleichtert.
    .
    3000 km sollten eigentlich erreicht werden, um sich wirkungsvoll verteidigen zu können, was für den Iran existenziell ist.

    Als Näherungswert kann gelten: 1 Mach entspricht ca. 1234,8 km/h

    Zu Entwicklungen Russlands in den letzten Jahren

    Awangard: Nuklear bestückter Hyperschall-Gleiter, der per ICBM (Stand 2021 mit der SS-19 Stiletto, möglicherweise zukünftig mit der RS-28 „Sarmat“) gestartet werden soll, eine Einführung ist nach Verzögerungen für 2022 angesetzt.

    SS-N-33 Zirkon: Schiffsgestützte Marschflugkörper zur Bekämpfung von Land- und Seezielen, Geschwindigkeiten zwischen Mach 6 und Mach 8. Die Zirkon wurde im Januar 2023 offiziell von der russischen Marine in Dienst gestellt.

    Ch-47M2 Kinschal: Luftgestützte Rakete, Abwandlung der Iskander-Rakete, die Geschwindigkeiten bis zu Mach 10 erreichen soll. 2018 erfolgreich mit einer MiG-31 getestet und 2022 im Angriffskrieg gegen die Ukraine erstmals während einer Kriegshandlung eingesetzt.

    „unstoppbare“ russische Hyperschallrakete?

    Erstmals wurde die Hyperschallrakete Kinzhal Kh-47 in der Ukraine abgefangen.

    Russland feiert seine Hyperschallraketen als Wunderwaffen. Eine davon ist die ballistische Rakete Kinzhal Kh-47. Der Kreml hat die in der Vergangenheit als „unstoppbar“ für westliche Waffen bezeichnet.
    Jetzt wurde aber so eine Rakete erfolgreich gestoppt, berichtet die ukrainische Website Defense Express. Dort wurden auch Fotos der abgestürzten Trümmer veröffentlicht. Sollten die Fotos und Informationen echt sein, wäre das der erste bestätigte Abschuss einer Kinzhal in der Ukraine.

    Gefechtskopf in der Luft explodiert

    Die Kinzhal soll am 4. Mai, gegen 02:40 Uhr nachts, über Kiew abgefangen worden sein. Einwohner*innen berichteten zu dem Zeitpunkt von einer starken Explosion – allerdings ohne Einschlag. Das dürfte damit zusammenhängen, dass der Gefechtskopf der Kinzhal beim Abfangen in der Luft detoniert ist.
    Die Trümmer sind in einem Stadion abgestürzt. Auf den Fotos ist zu erkennen, dass die Form der Trümmer den Bauteilen der Kinzhal entspricht. Die Form der Teile sieht zwar auch der russischen Hyperschallrakete Iskander ähnlich, diese ist aber dicker.

    Auf einem Foto ist ein Einschlag in der Hülle der Kinzhal zu sehen. Dadurch erkennt man, wie dick das Gehäuse ist, damit die Rakete die hohen Temperaturen übersteht, die beim Hyperschallflug entstehen. Dieser und womöglich andere Einschläge dürften der Grund gewesen sein, dass der Gefechtskopf im Flug explodiert ist und die Rakete so abgefangen werden konnte.

    Kinzhal wird vor dem Ziel langsamer
    Die Kh-47 Kinzhal wird von der Luft aus gestartet, wie etwa von MiG-31 Jets und dem Tu-22 Bomber. Der Marschflugkörper kann mit konventionellen und nuklearen Gefechtsköpfen bestückt werden. Russland behauptet, die Reichweite liegt bei bis zu 2.000 Kilometern. Sie soll Geschwindigkeiten von Mach 10 erreichen, was in etwa 12.000 km/h sind.
    Das ist zu schnell für derzeit verfügbare Abfangmaßnahmen, wie etwa Boden-Luftraketen. Allerdings wird die Rakete im finalen Zielanflug langsamer. Bei Hyperschallgeschwindigkeit (mehr als Mach 5) wäre die Steuerung ins Ziel zu ungenau. Das liegt auch daran, dass bei der hohen Geschwindigkeit Störflüsse am Mantel auftreten, die Satellitensignale, wie etwa von GLONASS (das russische Gegenstück zu GPS) beeinträchtigen.

    Russlands Hyperschallrakete hat ein großes Problem

    Abschuss vermutlich durch Patriot-System

    Da das Ziel der abgefangenen Rakete wohl in Kiew lag, befand sie sich in der finalen Zielphase, als sie abgeschossen wurde. Es ist nicht bekannt, womit die Kinzhal zerstört wurde. Vermutlich war es ein Patriot-System.

    Die in den USA gebauten Boden-Luftraketensysteme sind am 19. April in der Ukraine eingetroffen, also erst seit Kurzem in Betrieb. Je nach Rakete, die von Patriot gestartet wird, liegt die Reichweite gegen ballistische Raketen, wie die Kinzhal, bei bis zu 60 Kilometern. Die Patriot-Raketen erreichen eine Maximalgeschwindigkeit von bis zu Mach 4,1.

    Angeblich soll die Ukraine bereits 6 Kinzhal abfangen haben

    Russland scheint tatsächlich Probleme zu haben mit ihrer neuesten Technik. Daraus könnte man tatsächlich Rückschlüsse ziehen, dass Russland auch keinen Angriff mit Hyperschallraketen etwas entgegenzusetzen hätte.

    HIER IST DIE GROSSE GEFAHR FÜR RUSSLAND

    Hyperschallraketen zerstören

    Dazu soll mit Rüstungsfirmen kooperiert werden, die Railguns für die US Army und US Navy entwickelt hatten.

    Railguns galten einst als die Wunderwaffe auf dem Schlachtfeld der Zukunft. Nachdem die USA ihre Projekte zugunsten von Hyperschallraketen aufgegeben haben, schienen auch andere Nationen kein Interesse mehr daran zu haben.

    Es ist deshalb ein bisschen ironisch, dass die Fortschritte bei der Hyperschalltechnologie jetzt die Railgun wiederbeleben könnten. Darüber denkt zumindest Japan lautstark nach, berichtet National Defense.

    Japan will mit US-Rüstungsfirmen kooperieren

    Während die USA Railguns 2021 aufgegeben haben, hält Japan daran fest. Bei einer Konferenz betonte das japanische Verteidigungsministeriumvor Kurzem, dass die Entwicklung von Railguns eine Top-Priorität ist. Man habe die Grundlagenforschung für diese Technologie in den vergangenen 10 Jahren gemacht. Jetzt könnte man aber Hilfe benötigen, um das Projekt zu finalisieren.

    Speziell würde man Hilfe beim Zielsystem und Energiespeicher für Railguns benötigen. Das sei die Stärke von US-Rüstungsfirmen. In Japan habe man andere Stärken, die für das Waffensystem wichtig sind, wie etwa in der Materialwissenschaft und bei der Konstruktion der Schienen. Diese sind nicht nur namensgebend sondern essenziell für Railguns. Das war auch einer der Gründe, warum die USA das Projekt nicht weiterverfolgt haben: Die hohe und schnelle Abnutzung der Schienen ließ an der Haltbarkeit und dauerhaften Einsatzfähigkeit von Railguns am Schlachtfeld zweifeln.

    Das Railgun-Projekt von Japan wird von Japan Steel Works betreut. Das Unternehmen ist am Zivilmarkt bekannt für die Herstellung von Reaktordruckbehältern für Atomkraftwerke. Für die Rüstungsindustrie werden etwa Haubitzen hergestellt, sowie Kanonen und Geschützrohre für Panzer und Kriegsschiffe.
    Die japanische Regierung habe Japan Steel Works nun ermutigt, Kontakt mit den US-Firmen aufzunehmen, die für die Railgun-Entwicklung für die US Army und US Navy verantwortlich waren. Das sind General Atomics und BAE Systems.

    Japan mit Railguns zur Abwehr von Raketen und Schiffen nutzen
    Ein weiterer Grund, warum die Army und Navy das Projekt damals eingestellt haben, ist der Zweifel an der Skalierbarkeit von Railguns. Die Versuchskanonen waren sehr groß und landgestützt. Man glaubte nicht daran, dass in absehbarer Zeit Railguns entwickelt werden können, die klein genug sind. Schließlich sollten sie als als Geschützturm auf Schiffen und als Artilleriegeschütz auf einem Lkw-Fahrgestell eingesetzt werden.

    Dieses Problem hätte Japan nicht. Die Idee ist nämlich die Railguns als eine stationäre Abwehrwaffe einzusetzen. Damit sollen heranfliegende Hyperschallraketen abgefangen werden. An der Küste positioniert, könnten sie zudem Hyperschall-Flugzeuge, hochfliegende Bomber und auch Schiffe abwehren. Eine fixe oder zumindest semi-portable Ausführung würden jedenfalls die Probleme des hohen Gewichts und der Energieversorgung reduzieren, die man bei einer Schiffs- oder Lkw-Railgun gehabt hätte.

    US-Verteidigungsministerium muss das OK geben

    Wenn man so demonstrieren könnte, dass das Konzept der Railgun prinzipiell funktioniert, könnte die Technologie auch wieder für die US-Streitkräfte interessant werden, ist Japan überzeugt. Eine Kooperation zwischen Japan und der US-Rüstungsindustrie sei also ein „Win-Win“ für alle Beteiligten, sagt ein Vertreter des japanischen Verteidigungsministerium.
    BAE Systems hat bestätigt, dass es mit Japan Gespräche zur Railgun-Entwicklung gibt. Man würde deshalb derzeit mit dem US-Verteidigungsministerium verhandeln. Dieses muss nämlich erst das OK geben, damit die ursprünglich für die USA entwickelte Technologie jetzt für das Railgun-Projekt in Japan weiterverwendet werden darf. Auch General Atomics ist in Verhandlungen mit Japan und würde eine Partnerschaft begrüßen, wenn die US-Regierung grünes Licht dafür gibt.
    Railguns in den USA gescheitert
    BAE Systems war für das Railgun-Projekt der Navy verantwortlich. Während des Projekts wurde ein Prototyp mit 32 Megajoule Leistung gebaut. Der konnte ein Projektil auf Mach 7,5 (über 9.000 km/h) beschleunigen. Das würde laut BAE Systems einer Reichweite von über 350 Kilometern entsprechen. Zum Vergleich: Moderne Geschütze auf Schiffen haben eine effektive Reichweite von unter 40 Kilometern.

    Zum geplanten zweiten Prototypen kam es nicht. Die starke Hitze beim Schießen nutzte die Schienen und andere Komponenten zu schnell ab. Dieses technische Problem konnte nicht gelöst werden. 2021 stellt die Navy das Projekt ein. Das so freigewordene Budget wurde nutzte die Navy für die Entwicklung von Hyperschallraketen.
    General Atomics sollte eine Railgun für die US Army machen. Das Ziel war sie so weit zu bringen, dass die Railgun entweder das Hauptgeschütz eines Panzers wird oder als Artilleriegeschütz auf Lkw-Basis genutzt werden kann. Nachdem ein 10-Megajoule-Prototyp an die Army geliefert wurde, hat die Army das Projekt ebenfalls 2021 eingestellt. Laut General Atomics habe man danach auf eigene Kosten weiter an der Technologie gearbeitet.

    1. ES wurde in der Ukraine noch NIE ein Kinshal zerstört – auch wenn Ronzheimer gemeinsam mit Klitschko eine PR-Show machten….
      Nicht mal die Amis können die Kinshal abfangen….

      Was von Beruf sind Sie eigentlich wenn Sie hier tönen, Sie hätten auch nur annähernd Ahnung von Hyperschallwaffentechnik?

      1. Es wird hier neuerdings die Idee zirkuliert, die „Minuteman“, Interkontinentalraketen der USA, konstruiert in den 50er Jahren, seien auch Hyperschallwaffen. Im Weltraum erreichen sie tatsächlich Hyperschallgeschwindigkeit. Die „Minutemann III“, gebaut in den 60er Jahren, stehen allerdings vor dem Aus, da es keine Ingenieure mehr gibt, die die Technik verstehen, und sogar Zeichnungen nicht mehr da sind.

        Die „Minutemann“ sind die Wunderwaffe, daß auch der Westen Hyperschall hat. Mit echten Hyperschallwaffen wie Kinshal – was soll man da sagen.

    2. Was schreiben Sie für einen Mist hier?

      Die Nato hat kein Interesse an einem großen Krieg, sie besitzen kein rekrutierungsfähiges Material, TikTok, Handygeneration Jugend; junge Erwachsene sind körperlich verfallen, im realen Leben kann der Großteil nicht einmal einen Spaten bedienen. Ich schweige dem, eine Waffe richtig zu halten, außer in Computerspielen.

      Es fehlt an allem, um monatelang in den Gräben zu überleben! Vom aktiven Kampf, abgesehen.

      Noch dazu fehlen besonders in Deutschland die Grundressourcen wie Stahl, Energie usw., alle Werke wurden stillgelegt, es fehlen Fachkräfte für das Herstellen von Waffen jeglicher Art.
      Sie haben oder sind noch dabei, alle z.b Kohlekraftwerke, jegliche Industrie abzubauen, oder wollen sie mit einem Elektroauto an die Front fahren, wo es keinen Strom gibt im Krieg?
      Die Herstellung von euren Panzern dauert Jahre. Kosten Millionen von euro, abgesehen von Wartung, Beschaffung von Ersatzteilen usw, technisches Personal.

      Es fehlen elementare Erfahrungswerte, welche Waffen wie gebaut werden könnten, weil sie seit dem Zweiten Weltkrieg nie wieder an längeren militärischen Konflikten beteiligt waren.
      Was amerikanische, europäische entwickelt, ist militärischer Schrott, gut zu verkaufen für Thyssen, Rheinmetall-Rüstungsindustrie ist gut für die Aktienkurse, verstehen Sie das? Aber nicht tauglich für den echten Krieg.
      Amerikaner stellen gerade die LNG-Lieferungen ein an Deutschland, womit wollen sie erst einmal ansatzweise eine verteidigungsfähige Armee aufbauen?

      Wenn sie einen großen Krieg mit der Rf möchten, hätten sie vor Jahrzehnten beginnen müssen, mit dem Rekrutieren von kampffähigen Truppen. Das haben sie nicht, werden es auch nie können.

      paka,

  12. Nicht Trump oder sonst irgendwer entscheidet wann die Militäroperation endet sondern Russland entscheidet wann die von Putin geforderten Bedingungen, welche er vor der Militäroperation genannt hat, erfüllt sind. Einschließlich der territorialen Veränderung aufgrund der Referenden in den neuen Gebieten.

    1. @MuM

      Auch Putin hat keine Entscheidungsmöglichkeit mehr. Der Westen, bzw die NATO diktiert die Ereignisse mit Hilfe seiner militärstrategischen Überlehenheit an der russischen Grenze.

      Putin kam zuspät und hatte den Putsch in Kiew 2013/2014 quasi zugelassen. Das war der große Fehler für Russlands Sicherheit.

      Die Nato hatte seit 1988 genau daraufhin zugearbeitet Russland an seinen Grenzen so einzukreisen.

      Putin läuft somit den Ereignissen hinterher seit dem Putsch, auch wenn die Lrim und ein kleiner Teil des Ostens der Ukraine unter seiner Kontrolöe stehen.

      1. Finden Sie nicht auch, dass SIE Putin ablösen sollten weil der ein Idiot ist & nicht mal so viel Verstand hat wie Sie? Wo haben Sie die NATO als „militärstrategisch überlegen“ wahr genommen?
        Hoffentlich haben Sie mal die Definition von „Strategie“ nachgelesen….

        1. Lieber GMT … der hat ein ganz anderes Problem der Kognition.

          Der ‚Kamerad Anonym‘ will eine wesentliche Fähigkeit, die den USA seit 40 Jahren völlig abhanden kommt, – wie auch den Trend WIE ES ABHANDEN KAM, einfach nie wahrgenommen haben:
          die unbedingte Loyalität der Dienste im staatlichen Überbau. Heute arbeiten diese Dienste in Washington gegen den Präsidenten, gegen Außenamt, Pentagon und gegen sich selbst. Es herrscht also die definitiv identische Polykratie, die schon mal eine vorige Diktatur von NS(ozialismus) auszeichnete: Chaos, Richtungslosigkeit unter dem Führerkult. Polykratie!

          Wenn es eines schlüssigen Beweises über diese gewaltige Veränderung von Verantwortungs-Ethik zu Gesinnungs-Ethik in den USA bedarf, dass unter den Umständen von (z.B.) 1984 ein Kriegsausbruch zur Ukraine im System-Wettbewerb schlicht undenkbar gewesen wäre – dann das folgend zitierte Memorandum des CIA-Direktors Casey an das Weiße Haus und die versammelten Institutionen dort.

          Es hätte eine Blaupause zu Dezember 2021 sein können. Wurde es aber aus o.a. Trends nicht (mehr).

          https://de.wikipedia.org/wiki/Able_Archer_83#/media/Datei:1984_CIA-Memo_on_US_Soviet_Tension.jpg

          Übersetzt schreibt der CIA:
          1. Ich füge hier eine ziemlich beeindruckende Reihe von Indikatoren für eine zunehmende Aggressivität in der sowjetischen Politik und ihren Aktivitäten bei. Dazu gehören Entwicklungen in den Medien, im Zivilschutz, bei Sicherheitseinsätzen, bei politischen Belästigungen, bei logistischen Maßnahmen, in der Wirtschaft, bei nachrichtendienstlichen Vorbereitungen und bei politischen Aktivitäten.
          2. Die Tiefe und Breite dieser Aktivitäten erfordert eine verstärkte und kontinuierliche Überprüfung, um festzustellen, ob sie der Vorbereitung auf eine Krise dienen oder lediglich dazu dienen, die Ereignisse in den Vereinigten Staaten in Verlegenheit zu bringen oder politisch zu beeinflussen.
          3. Angesichts der zunehmenden Zahl und des sich beschleunigenden Tempos von Entwicklungen dieser Art werden wir in Kürze mit der Erstellung eines zweiwöchentlichen strategischen Warnberichts beginnen, der die Auswirkungen dieser Vorfälle überwachen und bewerten wird, über die wir berichten, sobald sie eintreten, dies jedoch nicht getan hat weit, in irgendeiner systematischen Weise zusammengeführt.

      2. Scott Pelley: Are the wars in Israel and Ukraine more than the United States can take on at the same time?

        President Biden: No. We’re the United States of America for God’s sake, the most powerful nation in the history– not in the world, in the history of the world. The history of the world. We can take care of both of these and still maintain our overall international defense.

        President Joe Biden: The 2023 60 Minutes interview transcript
        https://english.almayadeen.net/articles/analysis/a-1909-best-seller-said-war-couldnt-happen—-then-it-did

        In aller Welt zirkuliert dieses Zitat als Scherzartikel. Hier eigentlich auch. Niemand glaubt das wirklich mehr. Aber die zivilgesellschaftlichen Pflichten. Man muß so tun, als würde man das glauben.

  13. Ich denke warum Putin nicht schon 2014 militärisch eingegriffen hat hat weniger mit Militärstrategien zu tun als vielmehr mit Menschlichkeit. Er weiß das ein Krieg viele Menschen tötet. Und zwar nicht nur die eigenen sondern auch ukrainische Menschen. Für Russland sind die Ukrainer Brüder im Gegensatz zu Selenski, für den die Russen Tiere sind. Putin hat auf Diplomatie gesetzt. Es war der Westen der völkerrechtliche Verträge (Minsk) gebrochen hat. Putin hat mit der Militäroperation so lange gewartet bis es nicht mehr anders ging. Er hat in seiner Rede vor der Militäroperation gesagt Russland steht mit dem Rücken an der Wand und hat das Messer an der Kehle. Für ihn stand die Sicherheit und Souveränität Russlands auf dem Spiel.

  14. Offener Brief des US Veteranen Verbandes an Biden !
    .
    An Biden: Einen Dritten Weltkrieg vermeiden
    Die Geschichte hat gezeigt, dass keine Erfahrung des Scheiterns den Glauben an eine Politik erschüttern kann, dass Abenteuer im Ausland die Einnahmen eines Staates schmälern und zum Niedergang führen.

    von Veteran Intelligence Professionals for Sanity Veröffentlicht am25. Januar 2024
    ALERT MEMORANDUM FÜR: Den Präsidenten
    VON: Veteran Intelligence Professionals for Sanity (VIPS)
    Betreff: Gutes Geld Schlechtem hinterherwerfen: Entscheidungen in einem Geheimdienstvakuum

    Sehr geehrter Präsident Biden:

    Wir haben in unserem Memorandum vom 26. Januar 2023 an Sie festgestellt, dass die Direktorin des Nationalen Geheimdienstes, Avril Haines, ihre Skepsis geäußert hat, dass die russischen Streitkräfte ausreichend auf die bevorstehende Offensive der Ukraine vorbereitet sein würden. Sie sagte, Russland verbrauche Munition „außerordentlich schnell“ und könne das, was es verbrauche, nicht selbst produzieren.

    Sie hatten gerade den Versand von Abrams-Panzern in die Ukraine genehmigt. Wir schrieben:

    „Keine der neu versprochenen Waffen wird Russland davon abhalten, die Überreste der ukrainischen Armee zu besiegen. Wenn Ihnen etwas anderes gesagt wurde, ersetzen Sie Ihre Geheimdienst- und Militärberater durch kompetente Fachleute – je früher, desto besser.“

    Russland hat nicht schon verloren

    Am 13. Juli 2023 sagten Sie, Putin habe „den Krieg bereits verloren“. Das haben Sie vielleicht von CIA-Direktor William Burns erfahren, der eine Woche zuvor in der Washington Post einen Leitartikel schrieb, in dem es hieß: „Putins Krieg war bereits ein strategischer Misserfolg für Russland – seine militärischen Schwächen wurden offengelegt.“ Beide Aussagen sind falsch. Der Krieg ist auch kein „Patt“, wie Jake Sullivan kürzlich behauptet hat.

    Die Ukraine hat den Krieg verloren, und das wird in den kommenden Wochen deutlich werden. Angesichts der fehlenden Aussicht auf Verhandlungen könnten nur Atomwaffen den maßvollen, aber unaufhaltsamen Vormarsch der russischen Streitkräfte stoppen. Sie haben gesagt, Sie wollen den Dritten Weltkrieg vermeiden. Das ist es, was Atomwaffen (einschließlich „Mini“-Atomwaffen) bedeuten würden.

    Holzköpfigkeit

    An diesem historischen Wendepunkt könnten wir nach der Weisheit suchen, die uns Historiker bieten könnten. Hier ist Barbara Tuchman in ihrem hochrelevanten Buch „ The March of Folly: From Troy to Vietnam“ :

    „Holzköpfigkeit … besteht darin, eine Situation anhand vorgefasster, fester Vorstellungen zu beurteilen und dabei alle gegenteiligen Anzeichen zu ignorieren oder abzulehnen. Es bedeutet, nach Wunsch zu handeln und sich dabei nicht von den Tatsachen ablenken zu lassen.“

    Als Beispiel nannte Tuchman Philipp II. von Spanien aus dem 16. Jahrhundert : „Keine Erfahrung mit dem Scheitern seiner Politik konnte seinen Glauben an deren wesentliche Exzellenz erschüttern.“ Am Ende häufte Philipp zu viel Macht an und schmälerte die Staatseinnahmen durch gescheiterte Abenteuer im Ausland, was zum Niedergang Spaniens führte.

    Der Appell des US-Verteidigungsministers Lloyd Austin am Dienstag an die US-Verbündeten, „tief zu graben“, um die Ukraine mit mehr Waffen zu versorgen, klingt nach Holzköpfigkeit. Es erinnert mich auch an einen umgangssprachlicheren Spruch: „Wenn du dich in einem Loch befindest, hör auf zu graben.“

    Obamas Meinung

    Wir müssen nicht fünf Jahrhunderte bis Philipp II. zurückgehen. Wie Sie sich erinnern werden, sah sich Präsident Obama dem parteiübergreifenden Druck ausgesetzt, Waffen in die Ukraine zu schicken. Laut der New York Times warnte er seine Helfer, „dass die Bewaffnung der Ukrainer die Vorstellung bestärken würde, dass sie die weitaus mächtigeren Russen tatsächlich besiegen könnten, und dass dies möglicherweise zu einer energischeren Reaktion Moskaus führen würde.“

    Und schließlich bestehen Versuche, Präsident Wladimir Putin als paranoid abzutun, den Geruchstest nicht. Putin hat aus den Lippen von Außenminister Austin gehört:

    „Eines der Ziele der USA in der Ukraine ist die Schwächung Russlands. … Die USA sind bereit, Himmel und Hölle zu ergreifen, um der Ukraine zu helfen, den Krieg gegen Russland zu gewinnen.“

    Unsere abschließende Warnung von vor einem Jahr scheint es wert, wiederholt zu werden:

    „Können die USA Austins Ziel erreichen? Nicht ohne den Einsatz von Atomwaffen.

    Daher besteht eine große konzeptionelle – und äußerst gefährliche – Diskrepanz. Einfach ausgedrückt ist es nicht möglich, „den Krieg gegen Russland zu gewinnen“ UND den Dritten Weltkrieg zu vermeiden. Dass unser Verteidigungsminister Austin dies für möglich hält, ist geradezu beängstigend. Auf jeden Fall muss der Kreml davon ausgehen, dass er so denkt. Es handelt sich also um eine sehr gefährliche Täuschung.“

    Bereit zu helfen

    Schließlich sind wir dabei, unser alle vier Jahre stattfindendes Angebot zur Unterstützung aller Präsidentschaftskandidaten erneut herauszugeben. Dazu gehören natürlich auch Sie.

    Für die Lenkungsgruppe, Veteran Intelligence Professionals for Sanity (VIPS)

    Bogdan Dzakovic , ehemaliger Teamleiter der Federal Air Marshals und des Red Teams, FAA Security, (im Ruhestand) (assoziierter VIPS)
    Graham E. Fuller, stellvertretender Vorsitzender des National Intelligence Council (im Ruhestand)
    Philip Girald i, CIA, Operationsoffizier (a.D.)
    Matthew Hoh , ehemaliger Hauptmann, USMC, Irak und Beamter des Auswärtigen Dienstes, Afghanistan (assoziierter VIPS)
    Larry C. Johnson , ehemaliger CIA- und Anti-Terror-Beamter des Außenministeriums
    John Kiriakou , ehemaliger CIA-Beauftragter für Terrorismusbekämpfung und ehemaliger leitender Ermittler im Ausschuss für auswärtige Beziehungen des Senats
    Karen Kwiatkowski , ehemalige Oberstleutnant der US-Luftwaffe (aD), beobachtete im Büro des Verteidigungsministers die Herstellung von Lügen über den Irak, 2001–2003
    Linda Lewis , Politikanalystin für die Vorbereitung auf Massenvernichtungswaffen, USDA (im Ruhestand)
    Ray McGovern , ehemaliger Infanterie-/Geheimdienstoffizier der US-Armee und CIA-Analyst; Briefer des CIA-Präsidenten (aD)
    Elizabeth Murray, ehemalige stellvertretende National Intelligence Officer für den Nahen Osten, National Intelligence Council und CIA-Politikanalystin (im Ruhestand)
    Todd E. Pierce , MAJ, Richteranwalt der US-Armee (im Ruhestand)
    Pedro Israel Orta, ehemaliger CIA- und Geheimdienstoffizier (Generalinspekteur).
    Scott Ritter , ehemaliger MAJ, USMC; ehemaliger UN-Waffeninspektor, Irak
    Coleen Rowley , FBI-Spezialagentin und ehemalige Rechtsberaterin der Minneapolis Division (im Ruhestand)
    Lawrence Wilkerson, Oberst (USA, aD), Distinguished Visiting Professor, College of William and Mary (Assoziierter VIPS)
    Sarah G. Wilton , CDR, USNR, (im Ruhestand); Defense Intelligence Agency (aD)
    Ann Wright , pensionierte Reserveoberst der US-Armee und ehemalige US-Diplomatin, die 2003 aus Protest gegen den Irak-Krieg zurücktrat
    quelle : ( Chrom Browser Übersetzt per Rechtsklick )
    .
    https://www.antiwar.com/blog/2024/01/25/to-biden-avoiding-a-third-world-war/

Schreibe einen Kommentar