Nach dem Terrorakt

Putins Rede nach dem brutalen Terroranschlag im O-Ton

Nach dem Terroranschlag bei Moskau hat der russische Präsident Putin eine Rede gehalten, die ich hier komplett mit deutschen Untertiteln zeige.

Die kurze Rede, die Präsident Putin nach dem gestrigen Terroranschlag mit über hundert Todesopfern gehalten hat, wurde mit deutschen Untertiteln versehen. Hier zeige ich sie komplett.


In meinem neuen Buch „Das Ukraine Kartell – Das Doppelspiel um einen Krieg und die Millionen-Geschäfte der Familie des US-Präsidenten Biden“ enthülle ich sachlich und neutral, basierend auf Hunderten von Quellen, bisher verschwiegene Fakten und Beweise über die millionenschweren Geschäfte der Familie des US-Präsidenten Joe Biden in der Ukraine. Angesichts der aktuellen Ereignisse stellt sich die Frage: Ist eine kleine Gruppe gieriger Geschäftemacher möglicherweise bereit, uns für ihren persönlichen Profit an den Rand eines Dritten Weltkriegs zu bringen?

Das Buch ist aktuell erschienen und ausschließlich direkt hier über den Verlag bestellbar.

Hier geht es zum neuen Buch

Werbung

Autor: Anti-Spiegel

Thomas Röper, geboren 1971, hat als Experte für Osteuropa in Finanzdienstleistungsunternehmen in Osteuropa und Russland Vorstands- und Aufsichtsratspositionen bekleidet. Heute lebt er in seiner Wahlheimat St. Petersburg. Er lebt über 15 Jahre in Russland und spricht fließend Russisch. Die Schwerpunkte seiner medienkritischen Arbeit sind das (mediale) Russlandbild in Deutschland, Kritik an der Berichterstattung westlicher Medien im Allgemeinen und die Themen (Geo-)Politik und Wirtschaft.

113 Antworten

  1. Ich schließe mich dem ersten Kommentar an:
    Danke Herr Röper, meine Gedanken sind bei der russischen Bevölkerung, mein Mitgefühl gilt den Familien und Freunden der Opfer.
    Danke für dieses Video, Herr Röper.

          1. Möge Putin noch lange leben. Meist kommt nichts besseres nach. Was wirklich noch fehlen würde wäre ein russischer Falke. Ich denk aber Putin kommt Innenpolitisch langsam unter Druck „endlich“ härtere Bandagen anzuziehen. Falls ja, dann kennt man ja schon den Weg nach Berlin.

  2. Tadschikistan (Wikipedia) :Ende April 2015 lief eine der zentralen Figuren des tadschikischen Sicherheitsapparats, der Kommandeur der tadschikischen OMON („Mobiles Polizeikommando besonderer Bestimmung“), der 40-jährige Oberst Gulmurod Chalimow, zum Islamischen Staat über. Im April 2020 nahmen deutsche Sicherheitskräfte in Nordrhein-Westfalen vier Tadschiken mit mutmaßlichen Verbindungen zum Islamischen Staat fest. Die vier Verhafteten sowie ein bereits in Haft sitzender weiterer Tatverdächtiger sollen ursprünglich Aktionen gegen die Regierung in Tadschikistan geplant haben, dann jedoch auf Deutschland als Zielland ausgewichen sein.
    Das Land zählt zu den korruptesten Staaten der Welt

    Tschetschenien (Wikipedia) Bei der Geiselnahme im Moskauer Dubrowka-Theater am 23. Oktober 2002 brachten 40 bis 50 bewaffnete Personen, die sich selbst der separatistischen Bewegung Tschetscheniens zurechneten, 850 Menschen in ihre Gewalt und verlangten den Rückzug der russischen Truppen aus Tschetschenien.

    Islamic State – Khorasan Province (Wikipedia, Englisch) Some of its most notable attacks include a suicide bombing in August 2021 that killed 13 American military personnel and least 169 Afghans in Kabul during the U.S. withdrawal from the country, twin suicide bombings in July 2018 that killed at least 131 at election rallies in Pakistan, twin bombings in July 2016 that killed 97 Hazara protestors in downtown Kabul, suicide bombing in July 2023 that killed 63 in Khar, Pakistan of a JUI (F) rally,

    Passt von der Zahl: 182, 131, 97, 63, und nun 140.

    Auch die Hamas Attentäter haben sich nicht in die Luft gesprengt. Die schwarzen Witwen kamen nicht dazu, wegen Narkosegas.

    In Deutschland waere der Polizeibericht : Vier deutsche Tatverdaechtige, Abdullah A, Achmed B, Mohammed C und Ibrahim D, wurden festgenommen. Vor Rassismus wird gewarnt.

    In Stuttgart wird der Bandenkrieg schon mit Handgranate ausgetragen, Schweden, wir ueberholen euch.

    Dass die USA seit 9/11 und Afghanistan im Orient viel abhoeren, duerfte naheliegend sein…..

    Auch die Naziszene und die AfD sind mit Spitzeln durchsetzt von vorn bis hinten….

    Vielleicht wollten die vier in Deutschland Buergergeld, um dann vier Ehefrauen, Fatima 1 bis 4, nebst 23 Kindern nachholen? In D gibt’s Vollalimentierung.

    Ich haette vor 20 Jahren arabisch lernen sollen und waere dann aus Syrien eingereist, nebst vier junger braver anschmiegsamer Jungfrauen…..

    Kein weiterer Kommentar, wegen der Satanswaldschaft.

    1. OH.

      DAS HAT ER SEHR GUT AUSWENDIG GELERNT.

      Alle Achtung vor dem Ausbilder. Er funktioniert . Clever gemacht…!

      Doch hilft nichts. !

      Trotzdem ist es keine gute Sache, solchen Schwachsinn in die Welt zu posaunen.

      Sollte eigentlich dem EX-Chef von RT nicht passieren.

      Auch wenns „schöne“ Bilder sind.

      Der Mann hat sich ABSOLUT unter Kontrolle. Er weiß genau, dass ihm vor der Kamera nichts passiert.

      Feinste UKRA-SCHULE

      1. Könntest Du Deine Annahmen bitte belegen?
        Für mich liegt oder kniet da jemand, der einfach in seinem Hemd bei den Außentemperaturen nebenbei mächtig friert.
        Dass die großen Killer, wenn sie denn selbst gefasst werden, plötzlich Mädchen sind, ist ja bekannt ….

    1. Das ist natürlich eine interessante Nachricht.

      (Man hat ja nicht alles auf dem Schirm )

      https://www.fightforua.org/

      fight for u(a)kraina ..!

      Ohhh… da kennen die Russen jeden Strauch ….. Das sind schon kleine Video-Fernsehstars 🙂 auf des Sever der Russen…

      Na ja, nobody ist perfect …immer und überall …

      Ich denke mal, der Schauspieler sollte sich schnell vom Acker machen. Doch wirds ihm eh nix helfen.

      ***************************
      D a n k e ! Gute Kombinations-Gabe !

    2. „Eine Woche vor dem Terroranschlag auf „Crocus“ stattete ein Transportflugzeug der US-Spezialeinheiten Kasachstan und Tadschikistan einen seltenen Besuch ab.

      Eine MJ-130 der 9. Spezialeinsatzstaffel flog zwischen Tiflis und Almaty.
      Auch eine C-17 wurde bei der Rückkehr nach Tadschikistan gesichtet.

      Dies sind keine Routineflüge. Sie fielen in eine Zeit, in der die Warnungen der USA und die Versuche, russische Grenzstädte anzugreifen, zunahmen.

      Es hat den Anschein, daß der MI6 und der GUR in der für Rußland sensiblen zentralasiatischen Region etwas im Schilde führen, und die dubiosen Flüge vor dem Angriff erhöhen diese Wahrscheinlichkeit ebenfalls.“

      Mar 23, 2024 at 14:03
      https://t.me/infantmilitario/122525

      1. Mmmm…. zu viel „es hat den Anschein“ …Kann man mal im Kopf behalten, doch belastbar scheint das nicht zu sein.

        Mal schauen, vielleicht kommt da noch mehr.

        Doch ich denke mal….

        Die haben nicht in ein par Stunden das ganze Saupack hops geholt UND VERÖFFENTLICHT …. um dann in Grabesruhe zu verfallen.

        Die lassen dem West-Mainstream keine Zeit, ihre ISS -Strategie zu vollenden.

        Da kommt jetzt mit Vollpower ALLES….

        Auch wenns weh tut !

        Die wussten alles , Komplett alles.

        Sind mal nur zu spät gekommen…..

        – Putin hätte nie auch nur andeutungsweise die Ukraine ins Spiel gebracht, wenns nicht zu 101 % sicher wäre. ( NIE ! )

        1. Die „Russische Befreiungsarmee“ in der Oblast Belgorod ist „die Ukraine“, und mit diesen Tadschiken ist das nicht anders.

          Eine Linie ist “Islamic State in Khorasan Province” (ISPK; IS-Ableger in Afghanistan, seit Machtübernahme durch die Taliban mit Ausweichbasis in Tadschikistan). Die haben den Terroranschlag in Kerman, am Grab Qasem Soleimanis, ausgeführt.

          Eine andere Linie sind Fremdenlegionäre, die die Botschaft von 404 seit nun zwei Jahren in Tadschikistan anwirbt.

          ⚡The site of the Ukrainian embassy in Tajikistan was recruiting Tajiks for the Ukrainian Foreign Legion to fight against Russia. The Moscow mall terrorists were Tajiks (not ISIS) and heading to Ukraine right after the terror attack. They admitted getting paid. What a coincidence.

          Russia-Ukraine War: World News, Weapons & Battlefield Discussions
          by WriterrNg: 7:15pm, 2024-03-23
          https://www.nairaland.com/7481160/russia-ukraine-war-world-news-weapons/1502#129073850

          Nach bisheriger Kenntnis sind es von 404 in Tadschikistan angeheuerte Killer, und nicht IS/ISIS. Das schließt sich allerdings gegenseitig nicht aus. Es können auch Ausländer mit oder ohne tadschikische Papiere sein. „Abdullah the Tajik“, der Planer des Anschlages von Kerman, war ein 24-jähriger Israeli. IL-IS.

          Was all diese Biotope, Nazis, Kopfabschneider und gewöhnliche Killer, gemeinsam haben, ist, daß sie in Diensten der Westlichen Wertegemeinschaft stehen.

        2. ⚡️The Ministry of Foreign Affairs of Tajikistan issued an appeal regarding the alleged involvement of citizens of the country in the terrorist attack on Crocus City Hall:

          🔹️The tajik side has not received confirmation from the Russian authorities regarding the false information currently circulating about the involvement of tajik citizens.

          🔹️Please rely on official information released by Russian government agencies.⚡️

          Russia-Ukraine War: World News, Weapons & Battlefield Discussions
          by Vl3ly: 10:46am, 2024-03-23
          https://www.nairaland.com/7481160/russia-ukraine-war-world-news-weapons/1497#129066067

          Russische Vorwürfe an Tadschikistan sind nicht bekannt, und ob die verhafteten Träger tadschikischer Pässe wirklich Tadschiken sind, ist noch zu klären.

        1. Das Interview von Pjotr Tolstoj bei BFMTV ist bedeutsamer, Programm. Wegen so eines Terroranschlages ändert die russische Führung nicht ihre Pläne. Der ist lediglich ein Anlaß, etwas, das auf einen solchen Fall gewartet hat, aus der Schublade zu holen und umzusetzen. Das kann angesichts des Paradigmenwechsels, der für die nächste Stufe der Sonderoperation ansteht, allerdings heftig werden.

          1. …ist klar.. …meinte auch keine „Planänderung“, aber wie jetzt zu sehen ist, verstärkte Angriffe auch mit FAB`s usw. auf Ziele im Hinterland und mehr Druck an der Front !!.. …genau gesagt, „Erhöhung der Neutralisierung“ !!..😈

    3. irgendwas hat mich von Anfang an an der IS Geschichte gestört: ich bin kein Islam Experte doch es ist Ramadan. ich weiss nicht ob ich richtig informiert bin aber gilt in dieser Zeit nicht Friedenspflicht für Moslems?

  3. Putin hat es zwar nachträglich damit begründet, unnötige Opfer der ukrainischen Zivilbevölkerung vermeiden zu wollen, aber ich habe es immer für den größten Fehler gehalten, dass die russische Armee am 27. Ferbuar 2022 ihren Blitzangriff durchgezogen und Kiew eingenommen hat.

    Dann hätte es vielleicht ein paar hundert oder tausend zuvile Opfer gegeben, aber der Welt, den Ukrainern und den Russen wäre dieses jahrelange, in die Millionen gehende Schlachten erspart geblieben.

            1. Volle Zustimmung! Sicher wäre es besser gewesen, wenn Kiew in den ersten Tagen gefallen wäre und die Ukraine kapituliert hätte. Nur…
              Erstens stellt sich die Frage, ob die russische Armee damals in der Lage gewesen wäre, Kiew einzunehmen.
              Zweitens die russischen Prioritäten wohl tatsächlich auf den Süden und der Landbrücke zur Krim inclusive des KKW Saparoshie lagen.
              Drittens die Einnahme Kiews obsolet wurde, da ja in instanbul scheinbar ein für die Russen zufriedenstellendes Ergebnis erzielt wurde.
              Nebenbei gabs ja noch den flüsternden Macron, der meinte, mit der Pistole am Kopf könnte die Ukraine schlecht unterschreiben, was laut Putin eben auch zum Abzug der truppen aus dem Norden der Ukraine führte.
              Nebenbei bemerkt hat Macron damals schon den Gegenpart zu Johnson bei der Weiterführung des Krieges gespielt. er log den Russen die Taschen voll, Johnson besorgte in Kiew den Rest.

              1. Die Einnahme Kiews innerhalb der ersten Tage ist Baerbocks Strategie:

                „Baerbock über Putins Teilmobilmachung und Panzerlieferungen | Markus Lanz vom 21.09.2022, ZDFheute Nachrichten“
                https://youtu.be/DLM34-ouD5A

                Hätten sich die Russen an Baerbocks und Ihre Vorstellungen gehalten, wäre der Krieg längst vorbei, und der Präsident Navalny wäre kürzlich nach einem Trauerzug über die Wlassow-Allee an der Kremlmauer beigesetzt worden.

                1. Die Frage, ob es der Plan von Bärbock, Joschka Fischer oder Jesus war, stellt sich hier gar nicht. In Istanbul wurde ein Abkommen paraphiert, die Russen vertrauten darauf, dass es ratifiziert wird und zogen ab. Das sind die Tatsachen .. fertig aus!
                  Wie die Entwicklung verlaufen wäre, wäre es in Instanbul nicht zu der vorläufigen Einigung gekommen, weiss keiner von uns. Der Krieg damals war noch anders, die Drohnen begannen sich erst zu entwickeln und die Ukraine war damals nicht mal in der Lage einen 75 km langen Konvoi effektiv zu beschießen.

                2. Wie es nach Plan B, also mit einer Art Minsk III in Istanbul, weitergegangen wäre, weiß man nicht. Aber Ihre „Tatsachen“ sind sehr eigen – „die Russen vertrauten darauf, dass es ratifiziert wird und zogen ab“ – dann müßte die russische Führung in einer Weise unterbelichtet und naiv gewesen sein, die einzigartig ist.

                  ▶︎ Der schwedische Ökonom und Putin-Experte Anders Aslund schrieb auf Twitter: … „Er redet wie immer Unsinn, aber er scheint zu erkennen, dass er ein Versager ist. Sehr interessant und vielversprechend. Alle Russen werden sehen, dass er betrunken und schwach ist.“

                  https://www.bz-berlin.de/welt/wirrer-auftritt-putin-ploetzlich-wie-besoffen

                  Dazu der Militärexperte Marcus Keupp vom ZDF, und man beginnt zu verstehen, wie Sie zu Ihren Ansichten kommen.

                  Eine „Enthauptung“ in Kiew und Besetzung der Ukraine damals wäre für die Russen eine Katastrophe gewesen, sie wären voll in die aufgebaute Falle getappt, die der Westen als Plan B für eine Niederlage hatte: Den Russen ein „Afghanistan“ bereiten, wie es ganz offen hier benannt wurde.

                  „Der Punkt ist nicht, daß sie [die westlichen Länder] unserem Feind helfen. Sie sind unser Feind. … Die Ukraine selbst ist nicht unser Feind“
                  — V. V. Putin. 1.1.2024

                  Nun ruiniert sich die EU seit zwei Jahren durch ihre eigenen „Sanktionen aus der Hölle“ und schickt seit zwei Jahren gigantische Massen an Waffen in den russischen Schredder, und ist dadurch zwar angeschlagen, aber noch lange nicht am Ende. Es ist noch ein halbes Jahr etwa nötig allein in 404, vielleicht auch länger, und einige Jahre Fortsetzung gegen den wirklichen Feind. Für das Ende der Sonderoperation wurden 2027 bis 2030 genannt.

                  Die russische Strategie, besonders die Züge am Anfang, ist absolut genial und wird einen Markstein der Militärgeschichte setzen. Wenn Westler da nichts kapieren – sollen sie auch nicht.

                3. Die „Eroberung“ von Kiew stand nie auf dem Programm – nicht mit den „paar Hanseln“.
                  Aber man hatte einen schönen Fluchtkorridor offen gelassen (vielleicht für den Fall, daß das Unwahrscheinlichste doch geschehen sollte) – und man hatte Luft im Süden – das war der Zweck der Übung – neben militärpolitschem Druck.

                  Der Rückzug von Kiew wäre früher oder später so und so gekommen, genauso wie der Rückzug vor Charkow und aus Cherson.

                  Die Verhandlungen haben den Russen im Grunde die Möglichkeit gegeben, das militärisch Notwendige für Laien „schön“ aussehen zu lassen.
                  Man erinnere sich nur an das schwachsinnige Geheule und Gejaule in den Fällen „Charkow“ und „Cherson“ …

                4. „Aber Ihre „Tatsachen“ sind sehr eigen – „die Russen vertrauten darauf, dass es ratifiziert wird und zogen ab“ – dann müßte die russische Führung in einer Weise unterbelichtet und naiv gewesen sein, die einzigartig ist.“
                  Anstatt hier ständig mit chinesischen Schriftzeichen rumzuwerfen würde es manchmal reichen, sich die entsprechende Stelle im Putin – Carlson Interview anzuhören.

  4. Ein ehemaliger Geheimdienstmitarbeiter, der in einer US-Anti-Terrorabteilung arbeitete, hat die Begleitumstände des Attentats aus professioneller Sicht analysiert.

    Er kommt zu dem Schluss, dass die USA vorab über den Anschlag informiert waren und dass sie die Russen NICHT gewarnt haben.

    Das Kommentariat kommt mit guten Wahrscheinlichkeiten daher, dass der Anschlag ein Racheakt Israels war, als Antwort auf eine Einladung Putins an die Hamas.

    Der Artikel ist auf englisch – rechts oben auf der Seite ist ein Kästchen für die deutsche (maschinelle) Übersetzung.

    https://www.unz.com/article/terrorist-attack-in-moscow-who-did-it/

      1. Der Querverweis auf die „unautorisierten Angriffe“ der Ukraine ist im Artikel interessant. Es gab ja auch hier den Artikel von Röper, dass die USA die Angriffe auf Raffinerien in der RF verurteilen würde. Röper machte daraus einen langen Propagandaartikel, dass sich die USA um die Erölpreise kümmern würde, nicht aber um die Zivilisten…..
        Im Originalartikel waren aber eben nur drei ungenannte Quellen, die mit der Sache vertraut wären, erwähnt. Solcherart Quellen sollten im Mainstream immer vorsichtig gewertet werden, aus der Sicht des oben zitierten Analysten macht es Sinn, dass diese Nachricht eben genau zu diesem Zeitpunkt plaziert wurde….

    1. @Deutscher Michel
      „Er kommt zu dem Schluss, dass die USA vorab über den Anschlag informiert waren und dass sie die Russen NICHT gewarnt haben.“

      Er sollte mehr Westmedien lesen.
      Da stand es vor zwei bis drei Wochen drin.

  5. Der Anschlag war am 22.3.
    Das wird woanders gern auch
    3-22
    geschrieben… Ein Datum, an dem in der Vergangenheit schon oft Terroranschläge durchgeführt wurden. Eine Art Geheimcode, um den Kollegen mitzuteilen, „das waren wir“.
    Ein Mal um die Ecke gedacht,
    und schon ist klar, wer’s war.

  6. Mir ist da noch ein Gedanke gekommen. Könnten sie vielleicht auf diese Weise versuchen Telegram zu verbieten? Menschenleben zählen schließlich in deren Welt häufig nichts, aber für ein Verbot von Telegram gab es bislang keine Mehrheit. Das könnte sich jetzt ändern, wenn es als Sammelbecken für Terroisten gilt.

  7. Fundstück „Früher haben sie für 72 Jungfrauen im Paradies sich in die Luft gesprengt“

    Ich halte die fuer etwas doof. Alternativen :

    A) Morden Sie in Russland fuer 2.500 plus 2.500 und riskieren Tod oder Straflager.

    B) Gehen Sie direkt nach Deutschland mit 4 Ehefrauen und 23 Kindern und kassieren Sie 25.000 im Monat
    .

  8. Ich hätte nie gedacht, das sich der Westen irgendwann mal hinter einem Bekennerschreiben des IS versteckt.

    Sie wars, Sie wars… ähm… Er wars, Er wars.

    Was für ein verlogenes, schamloses Pack.

      1. 9/11 ist das Musterbeispiel dafür, wie eine Regierung oder eher der tiefe Staat Dinge geschehen lässt um dann große Spiele (Kriege) zu veranstalten. Diese irgendwann beendet und all die feinen totalitären Kompetenzen einfach beibehält.

        Dies kann man den Russen also nicht als erstes vorwerfen… vielleicht sogar nie, wäre zu auffällig. Denn man braucht ja selbst irgendwann vielleicht einen Nachschlag.

  9. Die größte Gefahr dieses Attentats (und evtl. weiterer) ist, dass dadurch die Autorität des Präsidenten in Frage stellt. Seine Gegner können nun argumentieren, Putin sei ja gewarnt worden, hätte die Warnungen aber in den Wind geschlagen. Und nun das…

    Wenn noch ein zwei solcher Anschläge gelingen sollten, dann wird es schwer – Beteuerungen zum Zusammenhalt hin oder her. Wenn der Präsident die Lage dann nicht in den Griff bekommt, wird das Land innenpolitisch auf eine Weise destabilisiert, die man sich gar nicht ausmalen möchte.

    Die russische Regierung dürfte sich dessen auch sehr bewusst sein und ihr weiteres Vorgehen sicher darauf abstimmen.

    Es ist eine Tatsache: Russland kann weder militärisch noch von außen besiegt werden. Aber von innen. Dafür gibt es genügend Präzedenzfälle durch die gesamte Menschheitsgeschichte. Begonnen bei Adam und Eva…

    Darauf zielt solcher Terror ab, auf nichts anderes.

    1. Es ist eine Tatsache: Russland kann weder militärisch noch von außen besiegt werden. Aber von innen.

      Nicht schlecht. Ist dies schon als Geständnis der geistigen Täterschaft zu werten? Ich meine, bei 9/11 hat es doch auch wunderbar funktioniert.

      Al Kaida/Osama hatte das WTC bekanntlich bereits in den 1990er zweimal mit Autobomben im Visier, darauf aufbauend konnte man doch etwas amerikanisches machen. Also maximale Hollywoodgewalt + Mystery + nachträglicher stiller Machtübernahme, ein geiles Drehbuch! Noch schnell ein paar alte Bekennervideos zusammenschneiden und schon hatte man auch das erste Land zum platt machen im Sack.

    2. Die Russen sind keine Westler. Die wissen, daß ein Präsident nicht allwissend und allmächtig ist, und daß es im Krieg gegen einen derart hemmungslosen Gegner wie Westeuropa und seine Ableger keinen absoluten Schutz für die Zivilisten im Hinterland gibt.

      Sie vergleichen das mit den anderen Kriegen, die Westeuropa geführt hat, darunter der vorige Ostfeldzug mit 27 Mio toten Sowjetbürgern; die Kolonialkriege, und die Interventionskriege seit 1999, jeweils mit Millionen von Toten. Da können sie sich mit vollem Recht als den überlegensten Gegner sehen, den „Europa“ jemals gehabt hat.

      „Es geht darum, daß diese so genannte goldene Milliarde seit Jahrhunderten, seit 500 Jahren, andere Nationen praktisch parasitiert. … Sie sind es seit Jahrhunderten gewohnt, ihre Bäuche mit Menschenfleisch und ihre Taschen mit Geld zu füllen. Aber sie müssen erkennen, daß der Vampirball zu Ende geht.“

      Владимир Путин ответил на вопросы Дмитрия Киселёва.
      13 марта 2024 года, Москва, Кремль
      http://kremlin.ru/events/president/news/73648

      Daß sie gegen diese Nazis, Neokolonialisten, Kannibalen und Vampire ohne eigene Blessuren davonkommen, erwartet in Rußland kein Mensch.

      1. Ganz unrecht hat der Typ nicht, nur kommt das Problem aus einer anderen Ecke:

        [https://ria.ru/20240324/kadyrov-1935391638.html]

        „…
        „Мы уже видим, как враги пытаются расшатать ситуацию изнутри, как всегда используя национальный вопрос… Россия была и будет многонациональной. В этом лично я вижу ее силу, могущество, величие. И именно по этому ее качеству враги всегда пытаются ударить при первом же удачном моменте. Ни в коем случае нельзя допустить гражданского преследования по национальному или религиозному признаку“, – написал Кадыров в своем Telegram-канале.
        …“

        „Wir können bereits sehen, wie die Feinde versuchen, die Situation von innen heraus zu erschüttern, wie immer mit Hilfe der nationalen Frage…. Russland war und wird multinational sein. Darin sehe ich persönlich seine Stärke, Macht und Größe. Und es ist diese Eigenschaft, die die Feinde immer versuchen, im ersten günstigen Moment zu treffen. Unter keinen Umständen darf eine zivile Verfolgung aus nationalen oder religiösen Gründen zugelassen werden“, schrieb Kadyrow in seinem Telegrammkanal.
        …“

        Kadyrow ist ein sehr kluger Kopf.

        1. In Europa ist man erst nach dem 30 jaehrigen Krieg mit dem westfälischen Frieden zur Besinnung gekommen. Das hat aber lokal 2/3 der Bevölkerung gekostet. Literatur, Grimmelshausen, Simplicissimus und Courasche. Von Brecht in Mutter Courage aufgegriffen.

          Ein multikultureller Staat funktioniert nur mit Regeln. Auch die USA sind da sehr restriktiv, wenn auch mit erheblichen Todeszahlen, Schusswaffen und Gettos, Todesstrafe.

          Wenn man dem fundamentalistischen Islam und einem politischem Krieg Raum gibt, hat man Beispiele wie Libanon, failed State, Tschadikistan und Tuerkei, autoritär islamisch, oder Warlord States wie Lybien, Afghanistan, etc. Mit der Vertreibung von Juden, Christen, und anderen kommt oft Niedergang. Militärische Ausnahme Iran, aber strikte Ajatollah Diktatur, wirtschaftlich rückständig, zehntausende Linke aufgehängt. Von Palastariern und Hamas ganz zu schweigen, Armenhaus Gaza.

          De fakto gibt es keinen Islamischen Vorzeigestaat. Die Blütezeit des Islam, Mittelalter mit Wissenschaft und Forschung, ist vorbei. Deshalb ging die Idee, jüdische Produkte zu boykottieren, auch sofort ein – die Hälfte der Medizin ist jüdisch. Schon die Nazis gerieten durch die Arisierung ins Hintertreffen, insbesondere beim Wettlauf um die Atombombe.

          Lustigerweise bringt die Islamisierung Deutschlands die Wirtschaft zu Fall. Gangs, Drogenhandel, Clans, Bestechung, Infiltration, Qualitätsmarngel, Fachkräftemangel. Ob „Fachkräfte fuer 4 Ehefrauen und 23 Kinder“ die Wirtschaft voranbringen, ist noch nicht bewiesen.

          Auch die Bevoelkerungsexplosion in Gaza beruht auf 8 Kinder je Frau. Da ueberreizt man jedes abgeschlossene System mit. Schuld sind natuerlich die anderen

          Russlands Modell mit Kadyrow und Co ist da – bei sicherlich diversen kritisierbaren Dingen – noch das einzig halbwegs akzeptable.

          Eine gewisse Toleranz gehoert auf allen Seiten dazu. Das Zitat vom alten Fritz, „Jeder nach seiner Facon selig werden koennte“ ist die Grundlage.

          Der fundamentalistische Islam, Isis, Hamas, Iran, Saudi-Arabien, ist die schwerste Bedrohung der Freiheit.

      2. „Die Russen sind keine Westler“

        Ein großer Fehler, denn Russland begehen könnte wäre, zu glauben, es gäbe eine Art geschichtlichen Nimbus, der sie schützt. Nach dem Motto, Napoleon ist gescheitert, Hitler ist gescheitert – der Westen wird auch dieses mal wieder scheitern.

        Ja es gibt eine große Tradition, das Andenken an diese Kriege hochzuhalten. Und daraus zieht das Land auch eine Art Grundsubstanz seines Existenzverständnisses. Im Westen würde man sagen, der Sieg und die Opfer im großen Vaterländischen Krieg sind eines der mächtigsten Narrative des russischen Selbstverständnisses.

        Aber das allein genügt nicht einmal ansatzweise für einen weiteren Sieg. Die russische Regierung ist mMn objektiv genug, das auch zu erkennen. Doch der Westen übertrifft sie ihm kalten, rationalen Denken um Längen. Der Westen denkt so: Russen sind Menschen, und Menschen kann man töten. Also lasst sie uns töten.
        So lange, bis ihnen ihr „Sieg im großen vaterländischen Krieg“ zu den Ohren wieder herauskommt.

        Zu solch einer Denkweise ist man in Russland noch nicht bereit. Dazu hat das Land noch nicht genug gelitten. Die Hoffnung, es könnte vielleicht mit einem „behutsam“ herbeigeführten Krieg in der Ukraine enden, dominiert noch. Weil man in Russland erst langsam zu begreifen beginnt, gegen wen man eigentlich kämpft:

        gegen den geöffneten Abgrund.

        Und es gibt noch ein Problem. Denn in Teilen sind die Russen – besonders die jungen – leider doch irgendwie bereits Westler. Wie im Westen ist die Quote derjenigen, die irgendwas mit Ökonomie studieren, viel zu hoch. Viel zu viele haben nur noch das schnelle Geldmachen im Sinn. Fütr den Fortbestand des Landes notwendige, sozusagen „nachhaltige“ Berufe (Agrar-, Ingenieurwesen etc.) werden unter jungen Leuten immer unbeliebter. Das Land wird momentan noch von einer Generation am Laufen gehalten, die „die alte Zeit“ noch miterlebt hat und in ihr groß geworden ist. Die also die alten Werte noch in sich trägt. Das wird in zwanzig, vielleicht schon in zehn oder fünf Jahren anders sein.

        Wenn sie einmal in Moskau in der Metro gefahren sind und mit eigenen Augen gesehen haben, wie viele junge Leute gepierct und tätowiert sind, wie viele sich ähnlich schamlos kleiden wie im Westen, dass jeder auch in Moskau nur noch auf dem Handy herumscrollt, anstatt sich zu unterhalten . . . dann wird ihr Glauben, die Russen würden sich immer noch sehr von den Westlern unterscheiden, auf eine ganz harte Probe gestellt.

        1. zweite Zeile: „denn“ -> den
          fünfter Absatz: „Krieg in der Ukraine“ -> Sieg in der Ukraine

          eine nachträgliche Korrekturmöglichkeit für einige Minuten wäre schön, Herr Röper. Könnte man das noch irgendwie einrichten?

        2. “ Doch der Westen übertrifft sie ihm kalten, rationalen Denken um Längen. 😄“

          Was auch immer SIE unter „rationalem Denken“ verstehen, ist unklar….

          „Der Westen denkt so: Russen sind Menschen, und Menschen kann man töten. Also lasst sie uns töten.“

          Wenn Sie das damit meinen & davon überzeugt sind, dass das Rationalität bedeuten sollte – ist ihnen wirklich nicht zu helfen…

          Kriminalität ist NICHT rationales Denken, war es auch noch nie…. es ist zutiefst primitiv – vor allem wenn man nicht auf die rationale Idee kommt, sich in den „Feind“ zu versetzen!

          Was glauben Sie, haben schon – wirklich erfolgreiche – römische Feldherren gemacht?

          DIE waren rational & haben sich – Ideologie beiseite lassend – in den Feind hineinversetzt, kannten den besser als der sich selber kannte & haben den dann schlagen können….

        3. Die Großstädte, besonders Moskau und St. Petersburg, sind Hochburgen der Elemente des Ancien Régime, reaktionär und dekadent. „Die Ersten werden die Letzten sein“ – früher waren solche Großstädte Außenposten der Metropole, des „Goldenen Westens“, an der Spitze der Modernität. Das hat sich umgekehrt, mit dem Niedergang des westlichen Liberalismus sind diese Elemente aus der Zeit gefallen, abgetakelt.

          „Wir haben bestimmte Bereiche identifiziert, darunter die Ingenieurausbildung, in denen dies eine Priorität ist. Sie wissen vielleicht, dass 30 hochmoderne Ingenieurschulen in verschiedenen Teilen des Landes eröffnet wurden. Weitere 20 werden in diesem Jahr eröffnet; insgesamt werden es 50 sein. Fünfzig weitere sind für die nächsten Jahre in Planung.“

          Interview to Dmitry Kiselev, March 13, 2024, The Kremlin, Moscow
          http://en.kremlin.ru/events/president/news/73648

          Die wirtschaftliche Elite des modernen Rußland soll also aus Technikern bestehen, nicht aus Betriebswirten, und die politische aus Patrioten, Veteranen der Sonderoperation, nicht aus Geschwätzwissenschaftlern. Der Exodus der Reaktionäre in die EU, der mit der Sonderoperation einherging, wird nicht als Schaden gesehen.

          Die geopolitische Rationalität des Westens konnte man früher kurz als „barbarisch, aber siegreich“ bezeichnen. Heute ist das irrational, weil dysfunktional und das Gegenteil von siegreich. Und ohne den Nimbus des Siegers nur noch abstoßend. Der Gedanke, daß Deutschland und die Deutschen zumindest indirekt zu den Beteiligten des „Crocus“-Terrorangriffs gehören, ist widerwärtig, aber offenbar Realität. Und das gehört noch zu den harmloseren Dingen.

          In Rußland weiß man, daß man Krieg gegen den ganzen Westen führt, speziell gegen die EU. Die Ukraine ist nicht der Feind, sondern nur Schlachtfeld. Da der Westen immer noch stark genug ist, um viel Schaden anrichten zu können, führen die Russen den Krieg als Sonderoperation mit begrenztem Schauplatz und vorwiegend – gemeinsam mit China – mit geopolitischen Mitteln. Militärisch als auf viele Jahre angelegten Zermürbungskrieg.

          Die russisch-chinesische Strategie ist meisterhaft. Von kleinen Hurra-Siegen von rein propagandistischem Wert abgesehen kassiert der Westen seit zwei Jahren eine einzige, ununterbrochene Niederlage. „Europa bewegt sich rasch auf die geopolitische Bedeutungslosigkeit und auf den Verfall zu“ (Karaganow) und ist als hegemonialer und neokolonialer Block vorbei.

    3. @Marco Polo

      Das, was einen Staat/ein Land zum Scheitern bringt ist erstens eklatante Misswirtschaft.
      Diese entsteht durch Ignorieren der natürlichen Gegebenheiten.
      Davon ist Russland meilenweit entfernt.
      Das zweite ist eine miserable und vor allem ungerechte Gesetzgebung, die die Bürger ungleich behandelt.
      Alles, was ich bisher von Russland gesehen und gehört habe, deutet nicht darauf hin, dass es dort eine solche gibt.
      (Man muss sich das mal vorstellen, es gibt immer noch reichlich ausländische Korrespondenten, US Bürger, Deutsche, andere Europäer, die in Russland vollkommen unbehelligt wohnen.)
      Das dritte ist die angemessene Durchsetzung der Einhaltung der Gesetze.
      Und das hat sich laut russischen Aussagen seit der Präsidentschaft von Präsident Putin ganz enorm verbessert.

      Russland ist himmelweit davon entfernt zu scheitern oder besiegt zu werden.

      1. @atlantik

        Ich bin mehrfach für längere Zeit in Russland gewesen. Zuletzt im Herbst 2022. Putin genießt einen enorm großen Rückhalt, und das Land ist in allem Patriotismus weitgehend geeint. Aber es gibt noch eine Seite, die Sie nicht erwähnt haben.

        Wie in Deutschland gibt es einen Teil der Bevölkerung, der Putin sehr feindselig gegenüber steht: Es gibt auch in Russland eine Art linkes Milieu, das Russland zwar liebt, aber für unfrei und rückständig hält und darum seine gegenwärtige Führung ablehnt. Künstler oder Lehrer findet man dort viele. Und die haben bekanntlich Einfluss auf das Denken anderer.

        Eine weitere Gruppe, die der aktuellen Regierung nicht wohlgesonnen ist, sind Unternehmer, die sich in ihrem ökonomischen Entfaltungsdrang von „Putin“ gegängelt und eingeschränkt fühlen. Das müssen nicht einmal unbedingt pro-westliche Unternehmer sein; es können auch einfach nur solche sein, denen der Staat etwas zu arg in die Karten geschaut hat.

        Ich habe in Russland einen Mann kennen gelernt, der Diesel produziert und diesen immer 3 Rubel günstiger als Gazprom-Tankstellen anbietet. Er hat nur eine einzige Tankstelle, irgendwo am Stadtrand, verdient damit aber Millionen (Rubel) im Jahr, weil alle LKW-Fahrer bei ihm tanken. Denn sie bekommen von ihren Chefs ein monatliches Tankbudget . . . und wenn davon etwas übrig bleibt (sprich: wenn sie günstig tanken), können sie den Rest behalten.

        Dieser Mann hatte zuvor ein Unternehmen, das Schuhe produzierte. Bis in die 2010er Jahre hinein gab es kaum eigene Schuhfirmen in Russland. Er hatte ein bisschen was abgezweigt bzw. nicht versteuert und wurde von seinem Partner verpfiffen (der dafür straffrei ausging). Dafür saß er dann fünf Jahre. Es ging dabei letztlich umgerechnet um ein paar tausend Euro.

        Dieser Mann sagte mir ganz offen, er „hasse“ Putin. Warum? Weil er wegen ein paar tausend Euro fünf Jahre einsitzen musste, Putin seiner Ansicht nach aber mit Beteiligungen an Rosneft, der Ozero-Gruppe und anderen Firmen selbst einer der reichsten Oligarchen in Russland wäre. Das empfand er als himmelschreiende Ungerechtigkeit.

        Das nur als ein Beispiel. Ich könnte weitere berichten.

        Den einfachen Leuten ging es nie besser als heute, unter Putin. Doch Leute mit Unternehmergeist müssen entweder für den Staat arbeiten oder dieser sorgt dafür, dass sie nicht zu groß werden. Was sehr viel Abneigung (um es vorsichtig zu sagen) hervorruft.

        So zumindest habe ich es dort erlebt. Vielleicht war das ein Ausschnitt aus der ganzen Wirklichkeit, der nicht repräsentativ ist. Das weiß ich nicht. Aber wenn diese Gruppen gezielt weiter angefixt werden, wird ein Potenzial am köcheln gehalten, das den Apfel von innen faulen lässt. Siehe Deutschland, wo wir die Früchte dieser Entwicklung derzeit voll auskosten können.

        1. „Ich habe in Russland einen Mann kennen gelernt, der Diesel produziert und diesen immer 3 Rubel günstiger als Gazprom-Tankstellen anbietet. Er hat nur eine einzige Tankstelle, irgendwo am Stadtrand, …“

          Ein Tankstellenbesitzer produziert KEINEN Diesel, er verkauft ihn nur. Erstaunlich wäre wenn er bei nur einer Tankstelle, den Stoff billiger bekommt als Tankstellen, die viel mehr abnehmen – außer in Russland könnte man nicht rechnen….

          Der Rest ist Unsinn …..

        2. „Doch Leute mit Unternehmergeist müssen entweder für den Staat arbeiten oder dieser sorgt dafür, dass sie nicht zu groß werden. Was sehr viel Abneigung (um es vorsichtig zu sagen) hervorruft….“

          Ist ja irre, was SIE als „Unternehmergeist“ bezeichnen, nachdem Sie das Beispiel eine Kleinkriminellen, dem Sie jede Geschichte vom Pferd abkaufen, beschrieben haben…… & dann glauben Sie auch noch, es wäre ein „Ausschnitt aus der Wirklichkeit“….. da ist jemand des Wahnsinns kecke Beute geworden….

  10. Nebenbei, ich ahne, was beim Fluchtwagen schief gelaufen ist. Als Fluchtwagen wurde eigentlich ein „Ford Fiesta (oder ähnlich)“ angemietet. Es wurde dann leider wieder ein Renault in Weiß, dumm gelaufen. Wer kennt so etwas nicht?

    Nur für den Fall, dass diese Künstler nicht total dämlich und fremdgesteuert agiert und NICHT wirklich absichtlich alles mit einem Wagen durchgezogen haben sollten. Wäre bei dieser Bezahlung jedoch nachvollziehbar. Immerhin war es aber ein Mehrtürer in Pilgerfahrtfarbe, wenn man sich als „IS-Terrorist“ schon feige mit dem Leben davonzustehlen gedenkt, statt ordnungsgemäß im Namen des Glaubens zu Tode zu kommen.

    Es hat immerhin ausgereicht, dass die „Internationalen Schulmädchen“ sich trotzdem offiziell zu dieser Schmach bekannt haben. Eine Hand wäscht halt die andere im „Internationalen Schwarzhändlermarkt“, also speziell unter Waffenhändlern.

    Jetzt muss man nur Menschen finden, die auch diese Erzählung noch glauben, allahdings eröffnen sich ganze Kontinente der Möglichkeiten, speziell in der nordatlantischen Region. Da denkt ohnehin kaum noch jemand selbst.

    „Glaubwürdiger“ wäre es wohl gewesen gleich Putin alles in die Schuhe zu schieben. Doch man muss sich noch Steigerungspotenzial für später aufheben, daher müssen erstmal die Int. Schulmädchen (ohnehin eine US amerikanische Gründung) herhalten.

    1. Die Gechichte mit dem Fluchtwagen … ja. Entweder wirklich sehr unprofessionell oder die Auftraggeber gingen einfach davon aus, dass die vier solange in dem Komplex bleiben, bis sie nicht mehr heraus kommen. Letzteres halte ich für plausibler, wer schickt schon vier Attentäter los, die sich dann auch noch gefangen nehmen lassen und anfangen zu plaudern.
      Der ganze Ablauf spricht tatsächlich für relativ kurzfristig angemietete Attentäter, die davon ausgingen, einen Auftrag auszuführen und dann dafür Geld zu kassieren und auch noch lebend und frei aus dem Schlamassel raus zu kommen…. Nix mit Sterben für Allah … es hat auch niemand von den für den IS typischen Rufen „Allah akbar“ berichtet und die sind nun mal für jeden aus islamistischen Glauben handelnden Attentäter Pflicht.
      Das muss nun allerdings nicht heissen, dass zum Anwerben islamistische Strukturen genutzt wurden … damit hinge der Westen aber wieder ganz tief drin….

      1. Richtig, ich würde den IS (also den echten, nicht ISIS die „Internationalen Schulmädchen islamischer Schulen“) da als eher bemühte Ausrede sehen.

        Nicht das die keine potenziellen Gründe dafür hätten. Aber wer flüchtet denn im weiten Russland ausgerechnet in Richtung Ukraine, wo… allein wegen der Umstände die letzten Tage, die Älteren erinnern sich, der Grenzübertritt beidseits eher schwierig geworden ist.

        Die „Internationalen Schulmädchen“ haben woanders auch viel bessere, näherliegende Verbindungen, abgesehen von den Einkaufsmöglichkeiten für Kriegswaffen natürlich. Dafür muss man natürlich dahin, wohin der Westen liefert.

        1. Obwohl um beim Gag zu bleiben… die holen ihren Leihwagen, also den weißen Renault ab, der ihrem alten Wagen exakt gleicht, ab und wollten nur so schnell wie möglich aus Russland raus.

          Aber selbst dies funktioniert nicht, wenn die Ukrainer sie nicht reinlassen wollten pusten die sie in einem Renault… Ich wiederhole: In einem Renault gen Allah.

          Aber man muss amerikanisch/ukrainisch denken. Vier bewaffnete Personen in Flecktarn, in einem friedenstaubenweißen Renault… das müssen Freunde unseres Präsidenten sein. Tuet auf das Tor!

      2. Es spricht einiges dafür, daß das eine ziemlich kurzfristige Sache war.
        Das Problem ist halt, daß sich solche Ad-hoc Aktionen schwer aufklären lassen, das ist schwieriger, als im Falle längerfristig geplanter …

  11. Die Goebbelsschnauzen von ARD/ZDF geben sich die größte Mühe beim Belügen der Schlafschafe. Nachdem Rußland die Festnahme der Attentäter und mehrerer Helfer gemeldet hat, behaupten sie schon jetzt, dass sich die Hintermänner nicht feststellen lassen werden. Es ist absehbar, dass diese Dreckfressen wie beim Nordstream-Anschlag viele Nebelkerzen zünden, um von den Auftraggebern abzulenken. Absehbar ist, dass sie alle russischen Ermittlungsergebnisse als unglaubhaft darstellen werden. Wie bei Nordstream werden die westlichen Systemmedien auch nicht davor zurückschrecken, Rußland als möglichen Täter zu benennen.

    1. Das ist doch egal. Denen glauben nur diejenigen, die ihnen glauben wollen. Und selbst die glauben ihnen nicht wirklich, sondern sehen deren Lügen als „geschicktes Verkaufen“ im Sinne ihrer Interessen an.

    2. Nun ich denke, „die Hintermänner“ sollten sich langsam fürchten.
      Deshalb werden „die Hintermänner“ sich auch nicht gern feststellen lassen.
      Nur diese „proaktive“ mediale Verteidigung wird ihnen da nicht helfen …

  12. Bei den „Nazis“ habe ich ausgeschaltet. Immer dieser kalte Kaffee, der gelogen ist. Und das weiß Putin ganz genau. Bis dahin hat mir gefallen, daß seine Rede Zusammenhalt der Volkes einfordert. Sowas hören wir von deutschen Marionetten nie. Seit Kohl nimmt kein Kanzler mehr das Wort „Volk“ in den Mund.

    1. @Grete

      „Bei den „Nazis“ habe ich ausgeschaltet.“

      Ich kann nachvollziehen, was Sie meinen. Auch mir fällt es auf, dass von offizieller russischer Seite aus zu wenig differenziert wird. Alles, was Russland feindlich gesonnen ist, ist „Nazi“. Das hängt wahrscheinlich mit dem Trauma des Großen Vaterländischen Krieges zusammen. Oder damit, wie dieses Trauma später „mumifiziert“ wurde.

      Es gibt das Sprichwort, wenn alles, was du hast, ein Hammer ist, dann wird für dich jedes Problem zu einem Nagel. Ein bisschen so verfährt die russische Regierung momentan mit dem Begriff „Nazi“, den sie meines Erachten synonym für „das Böse“ oder „der feindliche Westen“ gebraucht.

      Was die Ukrainischen Banderisten und Nationalisten angeht, kann ich das sehr gut nachvollziehen. Aber beim Westen, der NATO , der EU usw. wird es m.E. schwierig, das mit „Nazi“ zu begründen. Weil das Wort nun mal offiziell Nationalsozialismus bedeutet. Und das was aus dem Westen kommt, ist kein Nationalsozialismus, weil der Westen selbst alles daran setzt, auch in seinem Einflussbereich die Idee der Nation nicht zu stärken, sondern zu unterminieren.

      Ob das Ganze sozialistisch ist, ist die nächste Frage. Ich selbst denke, es hat weder mit klassischem Sozialismus, noch mit irgendeiner abgewandelten Spielart davon etwas zu tun.

      Auch „Faschismus“ eignet sich als Begriff für das, was geschieht nicht wirklich (obwohl er besser passt).

      In Deutschland sind viele in einem ähnlichen Irrtum gefangen: sie sagen, unser Land entwickele sich in Richtung einer DDR 2.0
      Das wird vor allen von solchen geäußert, die niemals in der DDR 1.0 gelebt haben. Da ist also sehr viel Unverständnis mit im Spiel. Die DDR und die Richtung, in die es heute geht, haben im Kern absolut nichts miteinander zu tun. Aber das erkennen die DDR-2.0-Proklamierer nicht.

      Und ich denke, Russland ist leider auch ein wenig im Irrtum, wenn es alles jetzt „Nazi“ nennt. Denn es ist etwas anderes. Und wer seinen Gegner falsch einschätzt, der wird es schwer haben, in der Auseinandersetzung zu bestehen. Alexander Dugin ist da glaube ich näher an der Wahrheit. Er erkennt, dass der Westen ein Ding ohne Werte und ohne Moral geworden ist, einfach nur eine finstere Kraft, die alles in den Abgrund saugt.

      Da wird aber auch hier im Kommentarbereich die üblichen Verdächtigen haben, die hinter jedem Busch einen Nazi hocken sehen und alles, was hinkt, nicht für einen falschen Vergleich sondern für die Wiedergeburt von Joseph G. halten . . . schweigt man besser zu diesem Thema. Und wartet ab, wie sich die Dinge entwickeln.

      1. @Marco Polo
        „Und ich denke, Russland ist leider auch ein wenig im Irrtum, wenn es alles jetzt „Nazi“ nennt.“

        Nazi ist nunmal für sehr viele Menschen ein Begriff für das ultimativ Böse geworden und das nicht zu unrecht.
        Weder waren die sogenannten Nationalsozialisten sozial noch national, sondern nur völlig unfähige und zum Teil bösartige Dummbeutel.
        Das Ergebnis spricht da eindeutig für sich.
        An Deportationen und Vernichtungslagern, und der ‚Aufenthalt‘ dort konnte jeden treffen, ist nichts aber auch gar nichts sozial.
        Ebensowenig an der Entrechtung der eigenen Mitbürger und der Zerstörung von Brief- und Telefongeheimnis und dem permanenten Belügen der eigenen Leute durch eine ungeheuere Propagandamaschinerie.
        Und national?
        Wer nicht begreifen kann, was eine Nation ausmacht, nämlich der Zusammenhalt und das Zusammenarbeiten und die gegenseitige Unterstützung und nicht die Gleichheit, ist vollkommen unfähig, zu eine Nation zu gehören.
        Und wie gesagt, das Endergebnis spricht für sich.

        1. Der Nazi als das Böse passt also sehr gut.
          Und wer mit den Mitteln der Nazis agiert, also die gleichen Dummbeuteleien anfängt wie diese,
          der agiert wie ein Nazi.
          Ganz gleich ob er oder sie nach außen hin das Etikett FDP (ich denke da an Strack-Zimmermann) CDU/CSU (Kiesewetter), SPD (Esken) oder die Grünen (Hofreiter/ Baerbock) trägt.
          Das sind dann nicht plötzlich andere, durch das andere Parteietikett geadelte Methoden, die bessere Ergebnisse zeigen könnten.
          Da kommt der gleiche Mist raus wie bei den Nazis.

      2. @ Marco Polo
        Danke für die umfangreiche Antwort. Das mit dem Sozialismus sehe ich ein wenig anders. Analysieren wir einmal die Lage im Westen und vergleichen die mit der UdSSR. Diese verleibte sich sämtliche Völker unter der russischen Zentralgewalt ein, einschließlich der Sprache und Kultur, letzteres war auch keine russische, sondern eine sowjetische, einschließlich der künstlichen Feiertage. Es wurde also eine Zentralgewalt geschaffen. Und was machen die NGOs? Nichts anderes, sie fassen unterschiedliche Völker zusammen, wie die EU, es gibt auch eine AU und noch andere. Die globalen Konzerne sind so etwas wie die Riesenkombinate, die unterschiedliche Waren vorgaukeln, wo aber die Inhaltsstoffe gleich sind. Es fällt auf, daß neben den Einheitswaren auch die Qualität überall zu wünschen läßt. Ersatzstoffe statt echte Rohstoffe. Die Medien sind wie in der UdSSR gleichgeschaltet und verkünden nicht den Kommunismus, aber die globale Agenda. Kritiker werden bekämpft. Es ist eine Art Psychokrieg, der verbal immer mehr ausartet.
        In der UdSSR begann der Kampf gegen die Familie durch vereinfachte Scheidung und Heirat, durch die Frauenarbeit, das Abtreibungsrecht, das bis 1990 praktiziert wurde, denn es gab keine Pille.
        Dann gab es die Vernichtung der Kirchen, hier entmachten die sich freiwillig. Jetzt zünden sie die letzte Stufe: Sie gehen ans Eigentum. Doch, es wird gerade eine neue Art Sozialismus geschaffen. Bargeldlosen Verkehr sollte es im Kommunismus geben. Der wird angestrebt, nur anders als es sich die Kommunisten vorstellten.
        Statt Funktonären mit eigenen Gesetzen haben wir die Geldelite, die meint, für uns denken und handeln zu müssen. Der vormundschaftliche Staat ist nun diese globale moralisch verkommene „Geld-Elite“

        1. @Grete

          „und vergleichen die mit der UdSSR. Diese verleibte sich sämtliche Völker unter der russischen Zentralgewalt ein“

          Das hatte schon lange vor der UdSSR statt gefunden. Als Tucker Carlson W.Putin interviewte, begann dieser, um den aktuellen Konflikt zu erläutern, im Jahr 862. Das ist die richtige Perspektive. Wir müssen also auch in dieser Frage weiter zurückschauen, als bis zur UdSSR, wenn wir einen Vergleich zwischen Europa und Russland ziehen wollen.

          Europa ist sehr zerklüftet; bis auf wenige Ausnahmen hat jedes Land Zugang zum Meer. Deshalb konnten die meisten Völker Handel treiben – und daraus entstanden die europäischen Nationen.

          Das trifft auf die Völker und Volksgruppen Innerasiens nicht in dem Selben Maß zu. Deshalb waren die Völker, die irgendwann von der Moskauer Zentralmacht „erobert“ wurden, auch keine Nationen, sondern – ähnlich wie die Indianer Nordamerikas – in weiten Teilen „nur“ Bewohner der großen Ebenen. Zivilisation gab es an den Küstengebieten des Schwarzen Meeres – folglich waren dort auch die kriegerischen Auseinandersetzungen am stärksten.

          Das Russische Kaiserreich des 19. Jahrhunderts war flächenmäßig sogar größer, als die Sowjetunion des 20. Jahrhunderts. Doch die Bevölkerungsdichte jenseits des Ural war immer und ist bis heute so extrem niedrig, dass es gar keiner Unterdrückungs-Politik bedarf, um die einzelnen Ethnien in das russische Mutterland zu integrieren. Die Ethnien genießen auch bis heute viel kulturelle Selbstständigkeit – worauf man in Russland auch sehr stolz ist.

          Was mit der Oktoberrevolution im Russischen Reich losbrach, war – das werden Sie wissen – im Kern etwas völlig Unrussisches und hatte mit Russland selbst genauso wenig zu tun, wie die grüne Radikalzerstörung mit Deutschland.

          Das nur ein paar schnelle, unsortierte Gedanken. Man könnte zu dem Thema sehr viel mehr schreiben.

        2. @Grete

          „und vergleichen die mit der UdSSR. Diese verleibte sich sämtliche Völker unter der russischen Zentralgewalt ein“

          Das hatte schon lange vor der UdSSR statt gefunden. Als Tucker Carlson W.Putin interviewte, begann dieser, um den aktuellen Konflikt zu erläutern, im Jahr 862. Das ist die richtige Perspektive. Wir müssen also auch in dieser Frage weiter zurückschauen, als bis zur UdSSR, wenn wir einen Vergleich zwischen Europa und Russland ziehen wollen.

          Europa ist sehr zerklüftet; bis auf wenige Ausnahmen hat jedes Land Zugang zum Meer. Deshalb konnten die meisten Völker Handel treiben – und daraus entstanden die europäischen Nationen.

          Das trifft auf die Völker und Volksgruppen Innerasiens nicht in dem Selben Maß zu. Deshalb waren die Völker, die irgendwann von der Moskauer Zentralmacht „erobert“ wurden, auch keine Nationen, sondern – ähnlich wie die Indianer Nordamerikas – in weiten Teilen „nur“ Bewohner der großen Ebenen. Zivilisation gab es an den Küstengebieten des Schwarzen Meeres – folglich waren dort auch die kriegerischen Auseinandersetzungen am stärksten.

          Das Russische Kaiserreich des 19. Jahrhunderts war flächenmäßig sogar größer, als die Sowjetunion des 20. Jahrhunderts. Doch die Bevölkerungsdichte jenseits des Ural war immer und ist bis heute so extrem niedrig, dass es gar keiner Unterdrückungs-Politik bedarf, um die einzelnen Ethnien in das russische Mutterland zu integrieren. Die Ethnien genießen auch bis heute viel kulturelle Selbstständigkeit – worauf man in Russland auch sehr stolz ist.

          Was mit der Oktoberrevolution im Russischen Reich losbrach, war – das werden Sie wissen – im Kern etwas völlig Unrussisches und hatte mit Russland selbst genauso wenig zu tun, wie die grüne Radikalzerstörung mit Deutschland.

          Das nur ein paar schnelle, unsortierte Gedanken.

          1. @ Marco Polo
            Ich sehe, wir verstehen uns.

            „auch keine Nationen, sondern – ähnlich wie die Indianer Nordamerikas – in weiten Teilen „nur“ Bewohner der großen Ebenen.“

            Das ist das angestrebte Ziel bis heute. Wirtschaftliche Gebiete mit zufälligen Bewohnern. Die kann man besiegen, ausbeuten, betrügen, weil da kein Zusammenhalt herrscht.
            Aber anders ist die Bildung der UdSSR schon. Man umrahmte sie mit einem Pseudonamen. Faßte sie wirtschaftlich und politisch zusammen. Das war nun das Land, wie die USA. Sie hielt die Nationalhymne zusammen. Das reicht aber nicht. Wie auch die UdSSR auseinanderfliegt, fliegen auch die USA auseinander. Die Sprache und Hymne als Basis und Klebemittel reichen nicht. Da fehlen Geschichte und Kultur.
            Man gab diesen vielen Völkern hüben wie drüben einen Rahmen und eine Ideologie, ähnlich der Religion. In den USA war es die angebliche Freiheit, in der UdSSR war ihre Sprache gezwungenermaßen Russisch, die Kultur sowjetisch (künstlich), in den USA englisch, aber ohne Kultur.
            Was ist das heute? Putin hat die Balten abgeschrieben, die passen nicht, aber hält an den islamischen Ländern fest, um groß zu bleiben. Ob das gut geht? Auf jeden Fall muß er sich der geschichtlichen Wahrheit stellen. Stalin war ein Kulturbanause wie seine alliierten Freunde, man denke nur an deren Zerstörungswut. Er hat am Völkermord der Deutschen mitgewirkt. Einsicht gibt es nicht. Also hängt er mit drin. Ich glaube ihm kein Wort.
            Beide haben dieselben Herren. Das ist meine Meinung, und davon gehe ich nicht ab.

      3. Maria Sacharowa bezog sich mit dem Nazi-Vergleich auf die westdeutsche Region, speziell auf westdeutsche Politiker, in.
        Schauen Sie sich Frau Baerbocks Vorfahren an oder Herrn Scholz seine Vorfahren.
        Der größte Teil der Beamten, welcher nach dem Kriegsende mangels Beamten eingestellt wurde, in Westdeutschland trotz Berufsverbot für Nazis, waren eben Nazis, weil sie keine Wahl hatten.
        Ostdeutschland wurde nach und nach entnazifiziert, den sozialistischen Ideologien untergeordnet.

        Bearbock,Steinmyer,Strack-Zimmernann,Hofmyer sind gegen Russland, es sind ihre ideologischen Erzfeinde. Also sind es Nationalisten (Rassismus, Rassenhass, Unterdrückung, Denunziation, Verharmlosung von Ereignissen, Umschreiben von Geschichte, Abreißen von Denkmälern)es sind keine Demokraten in Wahrheit.

        Es geht um ideologische Grundhaltung; persönliche Einstellung, Charakter.

      4. @MarcoPolo: Nazi ist eine von rassistischen Welt- oder Zukunftsbild getriebene Person, die zu rassistischer Gewalt schweigt, diese gutheißt oder einsetzt. Die westliche Russophobie ist Nationalsozialismus, denn ihr Zukunftsbild sieht keinen russischen Staat vor. Dafür führt der Wertewesten Krieg und zwar schon lange, die heutige EU und Nato Nomenklatura besteht auch aus Nazifamilien.
        Für Hitler war Russland der Erzfeind, die jüdischen Vermögen waren ihm mittel zum Zweck seinen ostfeldzug zu finanzieren.

      5. @Marco POlo

        Sorry aber ihr „Wissen“, was , warum „Nazi“ genannt wird, ist unterdurchschnittlich!

        Es mag durchaus sein, weil die rotgrünen Nazis alles zu Nazis erklären – die haben nun nachweislich keine Bildung erhalten – ist man genervt nur von dem „Wort“.
        Das führt allerdings genau in die Richtung, die man haben will!
        Keiner informiert & beliest sich um sich echtes Wissen anzueignen… Da wird dann gerne schwadroniert, die Russen sollen sich mal nicht so haben wegen „Nazis“ – dieser große vaterländische Krieg war doch nur pillepalle & außerdem schon lange her…..

        Genau DAS ist es, was SIE hier auch praktizieren, Sie sind nicht in der Lage, nachzuvollziehen, was Mio. von Menschen, die Opfer zu beklagen hatten & wo in der Ex-SU JEDE Familie betroffen war, dazu bringen könnte, dass nie wieder dazu kommen zu lassen.

        Sie sollten mal versuchen, zu überlegen, warum die ständigen Verweise auf eine angebliche „DDR 2.0″ Schwachsinn sind & dass auf die “ im heutigen DE gibt es keine Nazis“ exakt die gleiche PropagandaShow ist, auf die SIE reinfallen, weil Sie darauf reinfallen wollen!

          1. So, so…nur weil man ihrem Kommentar nachgewiesen hat, dass Sie nicht mal annähernd etwas von Unternehmertum , Wirtschaft & Geschichte verstehen & hier Geschichten vom Pferd erzählen, musses natürlich so sein…?

            Sie machen sich lächerlich…

  13. Доброе утро,

    Europa,USA haben zwei Stunden nach Bekanntwerden die Meldung herausgegeben, dass der IS es war mit einem Bekennerschreiben.

    Das ist eine Falschmeldung.
    Offene schamlose Propaganda mittlerweile vom Westen.

    Das Bekennerschreiben ist mit einem drei Jahre alten Logo versehen, bekanntlich tauchen nach zwei Tagen Bekennerschreiben der IS mit längeren Texten auf, Beweggründe.
    ISIS sprengen sich immer selber in die Luft, die Erlösung.

    Russische Geheimdienste haben alle Terrorzellen abgefragt, ob sie ein Motiv haben, für das Attentat haben können ,alles negativ.

    Es waren keine russischen Staatsbürger, sondern kommen aus Tadschikistan, sie haben alle keine russischen Pässe. Oder hatten russische Pässe.
    Ihnen wurde angeboten, für Geld dieses Massaker anzurichten.
    Alle Terroristen sprechen kein Russisch,oder wollen kein Russisch sprechen; die Verhörexperten brauchen einen Dolmetscher.
    Sie wurden von außerhalb angeworben, ausgebildet, Trainingslager, sind vor vier Wochen nach Russland gekommen.

    Fluchtrichtung in Richtung Ukraine, so dumm kann niemand sein .
    Außer dass diejenigen Instruktionen erhalten haben, in welche Richtung,sie fahren sollen, entweder wurden sie gedeckt oder sollten liquidiert werden an der Grenze.

    Augenzeugen berichten, sie hätten sich alle untereinander in islamischer Sprache unterhalten.

    Es sind Migranten, angeheuert vom ukrainischen Geheimdienst, mithilfe des MI6. Weil sie wissen, dass auch Russland Probleme mit Migranten hat, also wie kann Unruhe in der Gesellschaft erzeugt werden, genauso wie in Deutschland.

  14. Also meiner Meinung nach könnte eine dieser russischen Paramilitäreinheiten dahinter stecken.
    Maximillian Andronnikow, der Sprecher der Legion Freiheit Russlands, äußerte laut Tagesspiegel bei einem Interview mit der britischen Sonntagszeitung The Observer : „Im kommenden Monat oder so wird es eine weitere Überraschung geben. Das wird unser dritter Einsatz sein“… „Danach wird es einen vierten und einen fünften geben. Wir haben ehrgeizige Pläne. Wir wollen unser gesamtes Gebiet befreien“.

    https://www.tagesspiegel.de/internationales/wir-wollen-unser-gesamtes-gebiet-befreien-legion-freiheit-russlands-kundigen-weitere-operationen-und-eine-uberraschung-an-10116742.html

    Da diese Truppen in der Nähe von Tjotkino operieren, und diese Region zum Fluchtweg paßt, könnten diese Paramilitärs auch das „Fenster zur Ukraine“ geöffnet haben.

    1. @ HerrMann
      Eine äusserst extremistische, die Nazis verherrlichende, angeblich „russische“ Einheit, die von der Ukraine aus operiert und vom Westen bezahlt wird! … Ernsthaft?
      Wie blind bist du eigentlich!

      Mit DEINEN Steuergeldern werden diese Terroristen bezahlt!
      Was wohl geschehen wird, wenn Russland anfängt, auch die Sponsoren zu neutralisieren!
      Darüber denke mal nach! Und denke schnell! … Viel Zeit bleibt Euch nicht mehr!

      Selbst der große Teil der Bevölkerung in Deutschland begreift den Ernst der Lage nicht!
      Der deutsche Steuerzahler ist einer der Hauptsponsoren des ukrainischen Terror-Regimes und dessen Terrorbanden!

      Putin: „Jeder, der hinter dem Moskauer Terroranschlag steckt, wird bestraft werden!“
      Was der Präsident damit gesagt hat, ist Folgendes: … Die Jagd hat begonnen! … Keiner wird entkommen!

  15. Putin: Jeder, der hinter dem Moskauer Terroranschlag steckt, wird bestraft werden.

    Daran habe ich berechtigte Zweifel. Was, wenn sich herausstellt, dass im Hintergrund z.B. der CIA und der BND logistische Hilfe, Geld und Informationen gestellt hat? Was, wenn bekannt und nachgewiesen wird, dass aus Kiew heraus der ukrainische Geheimdienst die Fäden gezogen hat und eventuell auch Tadschikistan nicht ganz unbeteiligt war?
    Wie will Putin die bestrafen? Es werden nicht einmal die Hintermänner bestraft, die täglich Überfälle auf russisches Gebiet verüben lassen. Es wird nicht der Deutsche Kiesewetter bestraft, der – ohne Strafe fürchten zu müssen – dafür plädiert, sofort die russische Hauptstadt Moskau anzugreifen, denn Russland müsse lernen was es heißt den Krieg zu verlieren. Es wird bisher kein NATO-Land bestraft, dass tausende Faschisten-Kämpfer in die Ukraine geschleust hat um dort gegen Russland zu kämpfen. Es wird nicht verhindert, dass die Waffen aus dem Wertewesten anscheinend problemlos in die Ukraine gelangen, ohne das das durch gezielte Schläge auf Verladebahnhöfe usw. von vornherein ausgeschaltet wird.
    Putin wird die bestrafen lassen, denen sie habhaft geworden sind. Das war`s. Im deutschen nennt man das «Bauernopfer». Die wahren Täter kann Putin gar nicht bestrafen, ohne einen IIIWK zu riskieren. Und darauf wartet die NATO, der Wertewesten nur.
    Wenn Putin wirklich glaubt, dass das der letzte Terrorakt in Russland war, der mit großer Sicherheit im Westen (dazu zähle ich auch die Ukraine) logistisch vorbereitet wurde, dann irrt er gewaltig.
    Ich kann nur hoffen, dass ich mich täusche.

    1. Die Antwort darauf könnte heißen: Hab Geduld, warte auf den richtigen Moment. Wenn Du die russische Seele verstehen willst, dann schau genau hin, höre und lerne. Der „Werte-Westen“ hat Glück, dass Präsident Putin ein Land so besonnen führt, sonst hättest Du Deinen IIIWK. Ändere Deinen Namen, denn „Putinchen“ ist wohl eher unpassend und respektvoll. Nur meine Meinung dazu.

      1. @ RoRoFu:
        1. Ich will keinen IIIWK.
        2. Wann ist denn der richtige Moment?
        3. Natürlich führt Putin das Land besonnen, und das ist auch gut so. Trotzdem wird er seiner Bevölkerung
        erklären
        müssen, was er tun gedenkt, sollte sich herausstellen, das amerikanische Dienste dahinter stecken. Oder
        britische. Oder beide. In Zusammenarbeit mit den ukrainischen Faschisten. Wird die Bevölkerung dann auch
        weiterhin Geduld haben? Aber du kennst die russische Seele besser als ich.
        4. Ich erinnere daran, dass die Duma schon frühzeitig, lange vor Beginn der MSO, drei Anträge mit Mehrheit
        beschlossen hatte, endlich Lugansk und Donezk anzuerkennen und militärischen Beistand zu liefern. Manche
        sagen, Putin hätte zu spät eingreifen lassen. In einem seiner Interviews sagt Putin jetzt genau das, nämlich
        “ Ich war zu gutgläubig. Ich hätte früher aktiv werden müssen.“
        5. Ob ich meinen Namen ändere? Vllt. Ich hatte ihn mir ausgesucht, als kleine Hommage an Putin, denn ich halte
        Putin für einen außergewöhnlichen Staatsmann, dem z.Zt. nur wenige Staatsmänner – im Wertewesten
        kein Einziger – auf Augenhöhe begegnen können.

    2. „Es wird nicht der Deutsche Kiesewetter bestraft, der – ohne Strafe fürchten zu müssen – dafür plädiert, sofort die russische Hauptstadt Moskau anzugreifen, denn Russland müsse lernen was es heißt den Krieg zu verlieren.“

      Es werden, wie Sie ja auch schreiben, ziemlich viele nicht bestraft, die schon seit Jahren gegen Russland hetzen.
      Und es wäre ein Leichtes für die Russen dem einen oder anderen den Garaus zu machen.
      Und genau das tun sie nicht.
      Warum?
      Weil sie zivilisiert sind.
      Sehr viel zivilisierter als der sogenannte Westen nur allzugerne behauptet.
      Es gilt immer zu bedenken, dass zur Zeit der Mauer und des Kalten Krieges im westlichen Teil vom geteilten Deutschland antirussische Propaganda betrieben wurde, die heute noch nachwirkt.
      Ja, es wurden zur Zeit des 2. Weltkrieges schlimme Erfahrungen mit den Sowjets gemacht.
      Aber niemals sollte außer Acht gelassen werden, wer damit angefangen hat.
      Und es darf auch nicht vergessen werden, dass es die Russen waren die Deutschland eine Friedensvertrag angeboten haben, dass es die Russen waren, die restlos die Besatzung beendet haben und es die Russen waren, die jahrzehntelang zuverlässige und faire Geschäftspartner waren.
      Und dass der amtierende russische Präsident vielfach auf die Deutschen zugegangen ist und viel für den Frieden getan hat.
      Obwohl die Deutschen der Sowjetunion und hauptsächlich Weißrussland und Russland einen gigantischen Schaden zugefügt haben, ich erinnere an Leningrad, Stalingrad und die verbrannten Dörfer, und die vielen Toten und die daraus resultierenden jahrzehntelangen wirtschaftlichen Schwierigkeiten.
      Das werde ich nie vergessen und jeder der noch ein Fünkchen Gerechtigkeit und Anstand besitzt auch nicht.

      Schämen sollen sich die aktuellen deutschen Politiker, abgrundtief schämen.

      1. @ Atlantik:
        Ihrem großartigen Kommentar habe ich nichts hinzuzufügen. Unser beider Denken und Empfinden ist gar nicht soweit voneinander entfernt, wie es auf einen flüchtigen Blick erscheint.
        Mich treibt nur diese eine Frage um:
        Ohne in Spekulation zu verfallen, wäre es nicht verwunderlich – für mich schon gar nicht – würden amerikanisch/britische/deutsche und ukrainische Dienste maßgeblich an diesem widerlichen Terrorakt die Fäden in der Hand halten. Und daraus resultiert halt meine Frage: Wie sollen „diese“ Verbrecher bestraft werden? Wie?
        Diese Herren und Damen mit Schlips und Kragen und im Kostüm. Schampus saufend und sich die Hände reibend?
        Den nächsten Terrorakt auf russische Zivilisten planend.
        Das ist alles, was mich dazu bewegt hat, einen Kommentar zu schreiben und Fragen zu stellen. Wie sich auch die russische Führung entscheidet, wann, wo, womit und wie geantwortet wird, zeigt dem „normalen“ Bürger dann hoffentlich die Weitsicht der politisch Verantwortlichen.
        Mehr, lieber @ Atlantik wollte ich nicht zum Ausdruck bringen. Nochmals danke, für Ihren wirklich zu Herzen gehendem Kommentar.

  16. Vielen Dank, Herr Röper, für die Übersetzungsarbeit und das Hochladen der Rede in Ihre Website.
    Ein weiteres Mal wird auch dem unvoreingenommenen Beobachter gezeigt, wie sehr die westlichen Medien in ihrer Berichterstattung daneben liegen.

    Die Opfer dieses absolut feigen Anschlages und ihre Angehörigen sind zutiefst zu bedauern und es kann an dieser Stelle nur eine gute Genesung gewünsch werden.
    Mich erinnert der Terroranschlag an das Attentat auf den Musikclub Bataclan in Paris und an viele weitere Terrorattentate auch in der muslimischen Teilen der Welt.

    Wird es nicht höchste Zeit, zur Besinnung zu kommen und gemeinsam gegen diese fatalen Auswüchse vorzugehen?

  17. PUTIN: Jeder, der hinter dem Moskauer Terroranschlag steckt, wird bestraft werden!!!
    Dann sofort mit der nicht-semitischen, indogermanisch-stämmigen Aschkenazim-Jüdin Victoria Nuland, alias Nudelmann beginnen!!! Ihre Eltern stammen aus Bessarabien, heute Moldavien. Victoria Nudelmann ist SCHLAUERWEISE ein paar Wochen vor den Anschlägen – als Washington eine Reisewarnung bezüglich Moskau herausgab – von ihrem Posten als Assistant Secretary of State zurückgetreten!!! Eigenartig, nicht?
    Weshalb spricht niemand mehr von der Nudelmann? Die Nudelmann war doch die ‚Architektin‘ der Russland-Politik der letzten 11 Jahre (2013)! Mit den Arabern hat die ganze Sache rein gar nichts zu tun!!!

    1. @ Zwiebel, da sind Sie auf dem richtigen Pfad. Überhaupt verlassen einige Ratten schon jetzt den Kahn. Bill Gates und Jeff Bezos verkaufen Aktien in großem Umfang, Tim Buckley, der Oberste von Vanguard ist am 1.3. 2024 vorzeitig in den Ruhestand gegangen. Das erinnert mich an den vorzeitigen Abgang vom Markus Wolf in der dDR, weil er ein Buch schreiben wollte. Anscheinend kündigen sich große Dinge an.

  18. Erinnert irgendwie an Bushs Rede nach 9/11. Die Umstände um den Anschlag ähneln sehr den inszenierten Terroranschlägen der vergangenen Jahrzehnte im Westen. Also stellt sich wieder die Frage, wem nützt das? Cui bono?

Schreibe einen Kommentar