USA

Wann wird Biden abgesetzt?

Die nun täglichen Medienberichte über die Demenz von US-Präsident Biden sind ein klares Zeichen dafür, dass die Demokraten Biden absetzen wollen. Die Fragen sind nur noch, wann das passiert und wer sein Nachfolger als Präsidentschaftskandidat wird.

Nachdem die westlichen, den US-Demokraten treu ergebenen Medien ihren Lesern und Zuschauern die offensichtliche Demenz von Joe Biden über vier Jahre lang verheimlicht haben, berichten sie nun täglich darüber. Im Spiegel, einem der wichtigsten Sprachrohre der US-Eliten in Deutschland, gibt es plötzlich sogar mehrere Artikel täglich, in denen die Demenz Bidens, die der Spiegel noch vor wenigen Wochen heftig bestritten hat, zum Thema haben und über Bidens Absetzung entweder spekulieren oder sie mehr oder weniger offen fordern.

Dass Biden nicht mehr bis zu den US-Wahlen Präsident bleibt, kann als sicher betrachtet werden. Die Frage ist nur, wann die Demokraten seine Absetzung einleiten. Da ihm Vizepräsidentin Kamala Harris, die sogar noch unbeliebter ist als Biden, ins Amt folgen würde, dürften die Strategen der Demokraten sich für den Abgang von Biden einen Zeitpunkt aussuchen, der es unmöglich macht, dass Harris als Kandidatin der Demokraten antreten kann. Daher könnte die Absetzung Bidens noch bis in den Sommer hinausgezögert werden, damit die Demokraten auf ihrem Parteitag – ohne die sonst üblichen Vorwahlen – einen anderen Kandidaten aus dem Hut zaubern können.

Das und weitere Themen der vergangenen Woche waren der Inhalt des Berichtes des USA-Korrespondenten, den das russischen Fernsehen am Sonntag in seinem wöchentlichen Nachrichtenrückblick ausgestrahlt hat. Und wie jede Woche habe ich den Bericht wieder übersetzt.

Beginn der Übersetzung:

Der US-Kongress ist in den Urlaub gegangen und hat Selensky ohne Geld zurückgelassen

Für Biden fing alles gut an. Die Kriegspartei hat den Senat Anfang der Woche nach einer anstrengenden fünfstündigen Anhörung am späten Vormittag in die Knie gezwungen, was Chuck Schumer, der ranghöchste US-Senator, wie folgt kommentierte: „Heute zwingen wir Putin, den Tag zu bereuen, an dem er es wagte, Amerikas Führungsrolle herauszufordern. Wir werden auch andere, einschließlich Chinas Präsident Xi, eine Warnung davor zukommen lassen, uns auf die Probe zu stellen.“

Für die Ukraine sind in dem Gesetzentwurf über Sofortmaßnahmen im Verteidigungsbereich, die auch Israel und Taiwan einschließen, 61 Milliarden Dollar vorgesehen. Selensky geben sie bestenfalls 14 Milliarden in die Hand. 20 Milliarden bekommt das Pentagon für neue Waffen. Die USA bezahlen sich auch selbst etwa 15 Milliarden für die Ausbildung von Ukrainern. Alles ist wie immer: Die Ukraine kämpft bis zum letzten Ukrainer und die amerikanische Rüstungsindustrie vereinnahmt das Budget bis zum letzten Dollar.

Der Journalist Tucker Carlson sagte dazu: „Die Ukraine kann ihren Krieg gegen Russland nicht gewinnen, die ukrainischen Soldaten werden das russische Militär auch mit Hunderten von Milliarden Dollar westlicher Unterstützung nicht aus der Ostukraine vertreiben können. Und dennoch hat der Senat, der in seinem Denken immer ein paar Jahre hinter der Realität zurückbleibt, beschlossen, weitere 60 Milliarden Dollar an die ukrainische Regierung zu schicken, die korrupt und autoritär ist.“

Der republikanische Senator J.D. Vance betonte: „Ich möchte ein paar Punkte ansprechen, die diesen Gesetzentwurf betreffen. Die Bereitstellung von weiteren 60 Milliarden Dollar für einen hoffnungslosen Krieg in Osteuropa wird die Bevölkerung der Ukraine nur noch weiter verringern. Aus politischer Sicht ist dies ein schrecklicher, schrecklicher Gesetzentwurf.“

Für die Verabschiedung des Gesetzes waren auch seine Parteigenossen. 22 Republikaner, angeführt vom Fraktionsvorsitzenden, dem alternden Falken Mitch McConnell, gaben den Demokraten die fehlenden Stimmen.

Senator Rand Paul empörte sich: „Macht den Champagner auf! Die Führer der Demokraten und die Republikaner im Senat sind auf halbem Weg nach Kiew und sie haben 60 Milliarden Dollar dabei. Ich weiß nicht, ob in bar oder wie auch immer, aber sie schleppen Ihr Geld nach Kiew. Und sie haben weder die Zeit noch das Geld, sich um unsere Grenze zu kümmern.“

Aber der Champagner wurde sauer und die Sprache des Krieges wird keinen von ihnen nach Kiew bringen. Mike Johnson, der Sprecher des Kongresses, schließt wegen den Karawanen von Illegalen an der Grenze zu Mexiko die Schranke für Bidens Karawane: „Nichts wird die untere Kammer, in der die Republikaner das Sagen haben, dazu zwingen, für ein militärisches Hilfspaket zu stimmen, für das schon die republikanischen Senatoren in der oberen Kammer nicht gestimmt haben, wenn es nichts zur Sicherung unserer Grenzen enthält.“

In den drei Jahren von Bidens Präsidentschaft sind 8,5 Millionen Migranten gekommen. Seit 2021 sind ein weiteres New York City, oder zwei Los Angeles, oder vier Houston, oder zwölf Washington, D.C. in Form von Migranten über die mexikanische Grenze in die USA eingereist. Daher fügte Johnson hinzu: „Dies ist eine nationale Sicherheitskrise, eine humanitäre Krise und eine Gesundheitskrise. Wir gewählte Vertreter wurden vom amerikanischen Volk gewählt. Ich wurde in Floridas siebtem Bezirk gewählt. Und ich werde dem amerikanischen Volk dienen, nicht Selensky.“

Wem der für die Grenzfragen zuständige Heimatschutzminister Alejandro Mayorkas dient, ist die große Frage. Die Republikaner haben für ein Amtsenthebungsverfahren gegen ihn gestimmt. Die Abstimmung ergab 214 Ja-Stimmen zu 213 Nein-Stimmen. Die Resolution wurde angenommen.

Die Abstimmung ist historisch. Vor Mayorkas war das letzte Regierungsmitglied des Weißen Hauses, gegen das ein Amtsenthebungsverfahren eingeleitet wurde, Kriegsminister William Belnap, der 1876 wegen Korruption angeklagt wurde. Die Parallelen liegen auf der Hand.

„Die größte Sicherheitsbedrohung für unser Land in der modernen Geschichte ist nicht Putin, sondern Joe Bidens Politik der offenen Grenzen. Die Republikaner müssen die Grenze sichern“, erklärte TV-Moderator Sean Hennety.

Der tiefe Staat hatte keine andere Wahl, als aufs Ganze zu gehen. Das heißt, sich ins Weltall zu stürzen.

Die Worte von Senator Lyndon Johnson aus dem Jahr 1957 erwachten mit Hilfe der modernen Technologien im Gedächtnis der Amerikaner zu neuem Leben. Damals machte er seinen Mitbürgern Angst, dass die UdSSR bald damit beginnen würde, Atombomben aus dem Weltraum auf Amerika zu werfen, so wie Kinder von Überführungen aus Steine auf Autos werfen. Johnson hat einen Nachfolger gefunden. Die Panik wurde durch den Leiter des Geheimdienstausschusses Mike Turner geschürt. Das Weiße Haus schaltete sich kurz darauf ein. Bidens nationaler Sicherheitsberater unterrichtete die Abgeordneten in einem geheimen Briefing. Der Nachrichtenagentur Reuters wurden einige Informationen zugespielt: „Die Weltraumwaffen, die Russland nach Ansicht der US-Geheimdienste entwickelt, sind eher ein nuklearbetriebenes Gerät, das die Elektronik von Satelliten blenden, stören oder durchschmoren kann, als ein explosiver nuklearer Sprengkopf, der sie abschießen kann.“

Die Wahrheit ist, dass bisher nur die Gehirne der Amerikaner durchgeschmort wurden, wie der ehemalige CIA-Offizier John Kiriakou sagte: „Nichts Neues! Russland hat seit Jahren Hyperschallraketen. China hat sie. Wir versuchen, sie zu entwickeln. Ich verstehe nicht, worin die Bedrohung besteht.“

Aber so kann man zwei Fliegen mit einer Klappe schlagen: die Verteidigungsausgaben erhöhen und den Kongress zwingen, den Haushalt zu verabschieden, dem er noch nicht zugestimmt hat.

Letztendlich ist die mediale und psychologische Operation völlig gescheitert. Decken musste das Biden, der es selbst schwer hat und erklärte: „Erstens stellt das, was Russland im Moment tut, keine nukleare Bedrohung für die Menschen in Amerika oder in irgendeinem anderen Land dar. Zweitens: Alles, was sie tun oder tun werden, hat mit Satelliten im Weltraum und möglichen Schäden für diese Satelliten zu tun. Drittens gibt es keinen Beweis dafür, dass sie die Entscheidung getroffen haben, etwas im Weltraum zu tun.“

Eine nukleare Bedrohung aus dem Ausland macht keine Angst. Aber wie lange ist es her, dass sie selbst Ohio bombardiert haben? TV-Moderator Jesse Waters fasste zusammen: „Sie wollen einer Stadt, in der sie gerade eine Atombombe gezündet haben, keine Antworten geben. Der entgleiste Zug ist nur zwei Tage vor der Katastrophe kaputt gegangen. Hat das das Unternehmen davon abgehalten, seinen Zug mit Fässern voller Chemikalien loszuschicken, obwohl es wusste, dass der Zug sogar mit kaputten Bremsen fahren würde? Nein.“

Fox News verglich die Entgleisung des Chemiezuges in der Nähe der Stadt East Palestine mit den Folgen eines Atombombenabwurfs. Die Tanks wurden gesprengt – damit sie nicht explodieren.

Die 4.000 Bewohner von East Palestine, die die Apokalypse überlebt haben, fanden sich bald als Geiseln der außenpolitischen Ambitionen der amerikanischen Führung wieder. Im vergangenen Februar war Biden mit der Ukraine beschäftigt und interessierte sich nicht für die um Hilfe bettelnden Menschen. Erst jetzt hat er sich an sie erinnert.

Von East Palestine nach Washington sind es 450 Kilometer. Biden brauchte 378 Tage, um dorthin zu gelangen. Wären keine Wahlen, hätte es noch länger gedauert. „Zu wenig, zu spät“ steht auf den Plakaten der Menschen, an denen seine Autokolonne vorbeifährt. Stimmen wird er hier keine bekommen.

Der Name desjenigen, der die Stimmen bekommen wird, ist in East Palestine überall: Auf T-Shirts, auf Bannern und auf Plakaten. Trump war fast sofort da. Er brachte Trinkwasser und MAGA-Mützen. Biden brachte Versprechungen. Er sprach nur fünf Minuten lang, wobei er stammelnd von einem Stück Papier ablas. Dann trank er zur moralischen Unterstützung in einem örtlichen Café einen Schluck aus einem Glas. Und flog zurück nach Delaware, um sich auszuruhen. Mit seinem Besuch hat er die Stadt noch mehr verärgert.

Wenigstens hat er East Palestine nicht mit Palästina verwechselt. Bei seinem Treffen mit dem jordanischen König kam es noch viel besser. Biden verwechselte Königin Rania, eine ethnische Palästinenserin, als er sich an Obamas Porträt wandte, mit der Popsängerin Rihanna: „Erlauben Sie mir, den König zu begrüßen, er ist ein guter Freund. Willkommen im Weißen Haus, Kumpel. Übrigens guckt Barrack dort von der Ecke herüber. Königin Rihanna trifft sich jetzt mit Jill.“

Dem Gesichtsausdruck des jordanischen Monarchen nach zu urteilen, brauchte er in diesem Moment seine ganze königliche Zurückhaltung. Als der König sprechen sollte, ging Biden hinter dem König hin und her und wusste nicht, wo er stehen sollte. Und er suchte die ganze Zeit irgendjemanden.

Und das alles genau eine Woche nach der Veröffentlichung des Berichts von Sonderermittler Robert Hur, der Biden als einen älteren Mann mit schlechtem Gedächtnis bezeichnet hat.

„Biden hat einen sehr niedrigen IQ, ich wette, dass Joe Biden von allen Präsidenten der Präsident mit dem niedrigsten IQ ist“, sagte der ehemalige US-Präsident Donald Trump.

Ronny Jackson, der ehemalige Arzt des Weißen Hauses, erklärte: „Heute habe ich einen weiteren Brief an den Präsidenten geschickt. Das ist schon der fünfte Brief, den ich geschickt habe. Darin fordere ich ihn auf, uns ehrlich Auskunft über seine körperlichen und geistigen Fähigkeiten und die Ergebnisse der Untersuchung zu geben. In ein paar Monaten steht seine jährliche Untersuchung an, aber man hat uns bereits mitgeteilt, dass kein kognitiver Test vorgesehen ist.“

Die Dinge sind jedoch so weit gediehen, dass selbst ein Attest die Meinung der Amerikaner nicht ändern wird. 86 Prozent von ihnen glauben, dass Biden zu alt für eine zweite Amtszeit ist. Auch die Hälfte der Demokraten ist davon überzeugt. Die liberale Presse kann das nicht mehr ignorieren.

Wer über die Brücke gehen wird, ist auch nicht klar. Rechtlich gesehen ist Kamala Harris die erste in der Reihe, und sie sagt, sie sei bereit, nur klingen ihre Reden wie Wortsalat und ihre Umfragewerte sind schlechter als die ihres Chefs. Als Alternativen nennen einige Michelle Obama, andere Gouverneur Gavin Newsom. Doch immer öfter wird über die Ablösung Bidens als beschlossene Sache gesprochen.

Der Republikaner Vivek Ramaswamy meint: „Wir wissen schon lange von Bidens Senilität und seinen geistigen Schwächen. Die Tatsache, dass die Mainstream-Medien und das Establishment der Demokraten das langsam aufgreifen, bedeutet, dass sie sich darauf vorbereiten, ihn abzuräumen. Und zwar genau deshalb, weil Donald Trump im Herbst mit Biden den Boden wischen wird. Das denke ich.“

Sie würden ihn sofort austauschen, aber von allen Demokraten hat nur Biden eine Chance, Trump bei den Wahlen auf Augenhöhe zu bekämpfen. Im Moment trennen sie nur ein paar Prozent. Aber wenn Trump auch ausgetauscht würde, sähen die Chancen ganz anders aus. Deshalb hält sich Nikki Haley immer noch bereit, wie sie sagt: „Wir brauchen jemanden, der acht Jahre lang hart arbeiten wird, nicht für sich selbst, sondern für die Menschen in Amerika. Die Partei, die ihren 80-jährigen Kandidaten loswird, wird die Partei des Sieges sein. Die USA werden eine Frau als Präsidentin haben. Das werde entweder ich oder Kamala Harris sein.“

Als neue Generation fühlte sich auch ein nun in ganz Amerika berühmt gewordenes Paar aus Georgia. Die Bezirksstaatsanwältin Fanie Willey und der Staatsanwalt Nathan Wade verbrachten nicht nur ihre Arbeitstage zusammen, sondern schliefen auch im selben Bett. Lindsey Graham sagte dazu: „Fanie Willis dachte, dieser Fall würde ihr die Möglichkeit geben, politischen Ruhm zu erlangen… Und sie war so selbstgefällig, dass sie dachte, niemand würde bemerken, dass der leitendende Ermittler im Fall Trump ihr verheirateter Freund ist.“

Die beiden Stars der Kreuzverhöre, die Amerika jetzt wie die Lindenstraße verfolgt, haben das Ende des Scheidungsverfahrens nicht abgewartet. Die Liebhaber nahmen alles. Willis und Wade hatten Spaß in der Karibik, in Florida und Kalifornien. Sie waren auf Weinproben, tranken Champagner und aßen Kaviar. Die Party machten sie mit dem Geld, das Wade für seine Arbeit am Fall Trump erhielt.

All das sind für Donald Trump nicht nur gute, sondern großartige Nachrichten. In New York sind die Staatsanwälte auch liberal, aber nicht so verzweifelt. Hier hat Trump gegen sie verloren. Das Gericht hat ihn des Betrugs für schuldig befunden. Ihm wird vorgeworfen, den Wert von Immobilien aufgebläht zu haben, um Kredite zu erhalten.

Trump droht eine Geldstrafe von 350 Millionen Dollar. Um die Kosten zu decken, bringt er eine neue Kollektion von Turnschuhen namens „Never Give Up“ auf den Markt. Die auf nur tausend Stück limitierte Auflage kostet 399 Dollar pro Paar. Jedes trägt seine Unterschrift.

Die Trucker, die Trump unterstützen, wollen mit ihren Lenkrädern abstimmen. Ihr Lenkräder drehen sich nicht mehr in Richtung New York. Aus Protest gegen die Anklage gegen den ehemaligen US-Präsidenten weigern sich die Trucker, Waren in die liberale Hochburg zu liefern.

Chicago Ray ist einer dieser wütenden Männer, der viele nicht zitierfähige Worte für Biden benutzt. Laut Chicago Ray bereiten sich Hunderte von Truckern im ganzen Land darauf vor, sich anzuschließen. Der Warenboykott der Trucker für New York soll bereits am Montag beginnen. Wie lange er dauern wird, ist nicht bekannt.

Die größte Stadt der USA wird, so scheint es, für eine lange Zeit zur Frontlinie der gerichtlichen Kämpfe mit Trump. Am 25. März beginnt hier der Strafprozess um Zahlungen an die Pornodarstellerin Stormy Daniels. Dem ehemaligen und möglicherweise zukünftigen amerikanischen Präsidenten drohen wegen 34 Anklagepunkten 136 Jahre Gefängnis.

Ende der Übersetzung


In meinem neuen Buch „Das Ukraine Kartell – Das Doppelspiel um einen Krieg und die Millionen-Geschäfte der Familie des US-Präsidenten Biden“ enthülle ich sachlich und neutral, basierend auf Hunderten von Quellen, bisher verschwiegene Fakten und Beweise über die millionenschweren Geschäfte der Familie des US-Präsidenten Joe Biden in der Ukraine. Angesichts der aktuellen Ereignisse stellt sich die Frage: Ist eine kleine Gruppe gieriger Geschäftemacher möglicherweise bereit, uns für ihren persönlichen Profit an den Rand eines Dritten Weltkriegs zu bringen?

Das Buch ist aktuell erschienen und ausschließlich direkt hier über den Verlag bestellbar.

Hier geht es zum neuen Buch

Werbung

Autor: Anti-Spiegel

Thomas Röper, geboren 1971, hat als Experte für Osteuropa in Finanzdienstleistungsunternehmen in Osteuropa und Russland Vorstands- und Aufsichtsratspositionen bekleidet. Heute lebt er in seiner Wahlheimat St. Petersburg. Er lebt über 15 Jahre in Russland und spricht fließend Russisch. Die Schwerpunkte seiner medienkritischen Arbeit sind das (mediale) Russlandbild in Deutschland, Kritik an der Berichterstattung westlicher Medien im Allgemeinen und die Themen (Geo-)Politik und Wirtschaft.

25 Antworten

  1. 1989 ist der Ostblock zusammen gebrochen. Für die Menschen eine sehr harte Zeit.

    Demnächst sehen wir wohl dieses Schauspiel beim Westblock. Bereits in wenigen Jahren ist die große Umverteilungsorgie westlicher Sozialfreunde mangels Arbeitskräften und Betrieben die das finanzieren vorbei.

    Habeck spricht vom Wohlstandskollaps.

    Ziel der Mächtigen scheint eine EU – DDR 2.0 zu sein mit totaler Medienzensur und Überwachung der Privatsphäre. Dazu sind gewaltsame Proteste bis Bürgerkrieg gewollt.

    Übrigens weden die Demokraten nicht gefragt ob Biden bleibt oder nicht. Die Entscheidungen treffen Leute die man nicht sieht und das schon Jahrhunderte lang.

    1. Bezugnehmend auf deinen letzten Satz hast du dir doch schon selbst geantwortet – nicht „DDR 2.0“ – sondern wieder Feudalismus, Leibeigenschaft, Fronarbeit – nur diesmal digital vollkontrolliert, und wer nicht gehorchet kommt nicht an „sein Geld“…

      1. Du meinst wohl Leibeigenschaft und Frondienste welche vom Politbüro gesteuert sind. Feudalismus sehe ich nirgens.

        Der Westen wird ja nicht durch den freien Markt zu Fall gebracht, sondern durch Massenumverteilung. Der Pillenknick mag das Ganze verschlimmern, aber wenn ich schon kein Geld habe, dann lass ich die Scherze mit dem massiven Verteuern von Energie wegen Klimarettung.

        Wenn man am CO2 was bewegen will, sofern man daran glaubt, dann muss man des in Indien und China machen.

          1. @VladTepe: Lassen Sie es gut sein. Manche sind so verblendet und indoktriniert, dass selbst wenn sie bereits die Knute des Libertarismus resp. Neoliberalismus (alles nur orwellsche Kampfbegriffe) im Nacken spüren, noch von DDR 2.0 fabuliern würden, nur um ihre Weltsicht nicht hinterfragen zu müssen 😉

      2. „nicht „DDR 2.0“ – sondern wieder Feudalismus, Leibeigenschaft, Fronarbeit …“

        @VladTepes : Vielen Dank für die Klarstellung! Das Geschwätz von Sozialismus, Kommunismus, DDR etc. dient doch nur dazu Denkverbote aufzustellen. Und eine Schafsherde blökt es fleißig nach 🙁

  2. Carl Friedrich von Weizäcker sagte bereits 1983 den Niedergang des Kommunismus voraus.

    Er war kein Hellseher, er war Hochgradfreimaurer.

    Für Deutschland prophezeite er:

    Alle Sozialsysteme werden mit dem Bankrott des Staates zusammenbrechen. Rentenzahlungen zuerst. Auslöser ist eine globale Wirtschaftskrise ungeheurer Dimension.

    Um ihre Herrschaft zu sichern werden diese Eliten frühzeitig den totalen Überwachungsstaat schaffen, eine weltweite Diktatur einführen.

    Die Kapitalwelt fördert wie eh und je, einen noch nie dagewesen Nationalismus (Faschismus).

    Zum Zweck der Machterhaltung wird man die Weltbevölkerung auf ein Minimum reduzieren. Dies geschieht mittels künstlich erzeugter Krankheiten. Hierbei werden Bio-Waffen als Seuchen deklariert, aber auch mittels gezielten Hungersnöten und Kriegen.

    Die ergebenen Handlanger dieses Geldadels sind korrupte Politiker.

    Die Löhne werden auf ein noch nie da gewesenes Minimum sinken.

    Die Arbeitslosenzahlen werden weltweit ungeahnte Dimensionen erreichen.

    Ca. 20 Jahre nach dem Untergang des Kommunismus, werden in Deutschland wieder Menschen verhungern.

    Die 20 Jahre sind schon lange vorbei. Aber der Plan scheint noch intakt zu sein.

    Freund Habeck spricht offen vom Wohlstandskollaps.

    1. weder „DDR2.0“, noch Feudalismus & Leibeigenschaft.
      Es werden die 42 Monate satanische Welt-Herrschaft sein aus Offenbarung 13. Die Überwachung kommt AUCH (aber auch am Himmel, skynet) unter die Haut mit dem implantierten Chip für die, die das zulassen.
      Aber zum eigentlichen Thema des Artikels: Hatten wir hier im Kommentarbereich doch auch schon mal, „biden“ wird nach den Vorwahlen durch Michael Obama ersetzt https://wickedtruths.org/en/the-transgender-agenda/ . „michelle“ ist michael, eine als VT getarnte Tatsache.
      Spannende Zeiten

      1. „Wir sind sicher, dass die russische Armee und das russische Volk definitiv einen großen Sieg im heiligen Kampf erringen werden, um die Ansammlung des Bösen zu bestrafen, die Hegemonieansprüche erhebt und expansionistische Illusionen nährt, und ein stabiles Umfeld für die Entwicklung schaffen wird“

        — Kim Jong-un, Vorsitzender der Partei der Arbeit Koreas

        Die Ansammlung des Bösen (EU, Neokolonialisten und Nazis) ist im Niedergang.

        Dank der Fokussierung der Kriege auf Europa ist die Außenwelt so friedlich wie nie. Bangladesch ist vom klassischen Armenhaus zum Tigerstaat geworden, Afrika und Indien sind an der Spitze des Wirtschaftswachstums, es ist eine Zeit der Blüte. Das paßt nicht so recht zur Offenbarung.

        1. Die Offenbarung Jesu Christi ist ein andauernder PROZEß der Erlösung vom Bösen, sie ist der Verlauf der Ent-Sühnung (Wieder/wie-der-Sohn-werden) und Offenlegung des Göttlichen Seins, sie zeigt uns Menschen, was war, was ist und was geschehen wird, sie begann im selben Augenblick wie der Fall.
          Ja, auch ich halte Russland für eine sehr Erzengel-Michaelische Kraft, oder wie im Wappen: der Hl. Georg, der den Drachen besiegt. Und ich hoffe sehr, dass die „Bären-Füße“ der 7-Köpfigen (G7) Bestie auf den „Bärenmarkt“(wie in Bulle & Bär) deuten und nicht auf Russland.
          Nur ist es so: Das Böse lässt sich nicht durch böses-tun besiegen.
          Schön für Bangladesch, Afrika und Indien, freut mich sehr!
          Auch wenn ich manche vielleicht nerve, ich schreibe deshalb in Dauerschleife, weil diese satanische Weltherrschaft REAL sein wird, sie sich schon seit Jahren (je nachdem Jahr10000nden) vorbereitet; und wenn sie dann da ist (bald!), dann ist es zu spät für die, die gänzlich in materieller Sichtweise gefangen sind, DANN kommen die da nicht mehr raus und DANN kann da auch Keiner (Nur ER noch) helfen!
          Siehst du ja im Klitzekleinen jetzt schon, wie SCHWER es war & ist, die Corona-GLÄUBIGEN mit FAKTEN & Tatsachen zu überzeugen, und das ist erst der mini-Anfang!
          Aber für alle, die mein Geschreibsel nervt: Überlest es einfach, DANKE!

  3. „Ziel der Mächtigen scheint eine EU – DDR 2.0 zu sein mit totaler Medienzensur und Überwachung der Privatsphäre.“

    So, so…schade wenn man nur nachplappert weil man selber nicht weiß, worüber geplappert wurde….

    1. Das sind die typischen „copy&paste“-Fachkräfte – die hier die Kommentarbereiche zumüllen, ohne überhaupt zu wissen, worüber sie da schwadronieren – setzen voll auf Quantität statt auf Qualität, wer weis – vielleicht werden die ja nach Quadratmetern an okkupierter Fläche entlohnt… 😝😉😎

  4. Ehemaliger CIA-Analyst: Der Westen ist schizophren. Er ist wie der Gott Janus:

    https://www.russland.jetzt/2024/02/ehemaliger-cia-analyst-westen-ist.html

    Zwei Gesichter, die nach vorne und nach hinten schauen, und er weiß nicht, wie Russland ist.

    Es herrscht also Chaos im Westen. Ich verstehe also vollkommen, warum Russland tut, was es tut, denn es wurde in eine Ecke gedrängt.

    Ich kann immer noch nicht verstehen, was ihre aktuelle Geschichte ist.

    Ist es so, dass Russland derjenige ist, der einen riesigen militärischen Komplex hat, der nicht gestoppt werden kann?

    Nun, wenn das der Fall ist, gibt es keine Hoffnung für den Westen.

    Aber es war nicht Wladimir Putin, der militärische Invasionen in Syrien, Irak, Afghanistan, Libyen, Somalia und Äthiopien durchgeführt hat.

    Ich meine, geht einfach die Liste durch.

    Seit 1989 war Russlands militärische Invasion außerhalb seines eigenen Landes, für die es nicht um Erlaubnis gefragt hat, im Jahr 2008, während des Krieges mit Georgien, weil Georgien angegriffen hat.

    Ansonsten ist Russland zu Hause geblieben.

    Russland hat sich nicht an außerdienstlichen militärischen Aktivitäten außerhalb seiner Landesgrenzen beteiligt.

    Die Vereinigten Staaten haben das natürlich getan. Ebenso das Vereinigte Königreich.

    Fragt doch die Menschen in Serbien, dem ehemaligen Jugoslawien.

    Es ist also die Weigerung, die Wahrheit darüber zu erkennen, wer die imperialen Mächte sind, die das Unheil anrichten.

    Bombardiert Russland den Jemen? Nein. Schlägt Russland Bagdad mit Marschflugkörpern? Nein.

    Tötet Russland Siedler, Zivilisten und Hirten in Syrien? Nein. Das sind die Vereinigten Staaten. Das ist mein Land.

    Aber wir können nicht so tun, als ob es etwas anderes wäre.

    Es ist, was es ist. Ich verstehe also vollkommen, warum Russland tut, was es tut, denn es wurde in eine Ecke gedrängt. Sie hatten keine andere Wahl.

  5. Mein Eindruck ist, dass die DEMENZ und VERBLÖDUNG von Biden fast die ganzen West Politiker angestckt hat !!

    Hinzu kommt noch eine Einstellung die man ganz klar als FASCHISTISCH und MENSCHENVERACHTEND bezeichnen kann.

    Sie wissen alle ganz genau, daß die LÜGNER sind und das Russland nur RUSSEN im Donbas verteidigt, die SIE seit 2014 absichtlich repressiv und unmenschlich behandeln und sogar töten !!

    DIESES GANZE VERLOGENE WEST-SYSTEM MUSS ZU FALL GEBRACHT WERDEN !!!

  6. Wieder mal ein sehr unterhaltsamer Rückblick des US-Korrespondenten von TASS. Allerdings mit einer krassen Fehleinschätzung in einem Punkt: „Sie würden [Biden] sofort austauschen, aber von allen Demokraten hat nur Biden eine Chance, Trump bei den Wahlen auf Augenhöhe zu bekämpfen.“
    Das ist natürlich Quatsch. Als bei den ersten Primaries 2020 Bernie Sanders auf Platz 1 landete und Biden abgeschlagen auf hinteren Plätzen, schien klar, dass Biden chancenlos war. Da beschloss die Führung der Demokratischen Partei, Sanders den Stecker zu ziehen. Bei den Primaries in North Carolina zeigte die Partei, was sie in Sachen Mobilisierung drauf hat: Plötzlich wurde der „Kellerkandidat“ Joe Biden (der bis dahin seinen „Wahlkampf“ in Form von Videostatements aus dem Keller seines Hauses in Wilmington bestritten hatte) an die Spitze katapultiert, und Bernie Sanders landete in der Versenkung. In einer Kaderpartei wie der der US-Demokraten ist sowas machbar, und sie werden das gleiche Kunststück zweifellos wieder schaffen, wenn sie Biden aus dem Verkehr ziehen. Sie werden den Ersatzkandidaten dann mit Milliardenaufwand hypen und ihn als Retter vor einer drohenden Trump-Diktatur präsentieren. Alle, die Trump verhindern wollen, werden dann den Kandidaten der Demokraten wählen, egal wie er heißt. Vielleicht hat er sogar ein höheres Stimmenpotential als Biden, für den sich viele Stammwähler der Demokraten schon so schämen, dass sie gar keine Lust haben, wählen zu gehen.

  7. Der russische Fernsehmoderator Dmitri Kisilew schickte eine Anfrage nach Washington für ein Interview mit US-Präsident Joe Biden. Der Journalist schlägt vor, den Dialog zwischen der Russischen Föderation und den Vereinigten Staaten nach dem Interview des russischen Führers Wladimir Putin mit Tucker Carlson fortzusetzen.

    Wenn Biden, die USA nicht feige sind, dann würde es Biden machen. Es ist ziemlich sicher, dass viele Russländer die us amerikanische „Politik„ nicht verstehen. Das wäre Bidens Chance,seine Propaganda ins russische Volk zu bringen.

  8. Glaubt hier wirklich Jemand , dass man Joe Biden odgl. absetzen wird? Die Realität ist das nicht!
    Die Realität ist z:Z. dass die üblichen Präsidentenberater nun fast u. absolut freies Bahn haben! Wie ist das wenn so ein Präsident dann sagt nun setzten wir Atomwaffen ein<? Da gibt es eigentlich Niemand der sagt Stopp!
    Ob nun ein gewisser Hr. Scholz so viel besser ist?
    Was wollte gleich der D. Trump eine Mauer bauen, an der Grenze zu Mexiko. Wie viele Flüchtlinge haben US / GB aus der Ukraine usw. aufgenommen? Dies waren verschwindend wenige Flüchtlinge! Das heißt das D. Trump wieder ins Weiße Haus einzieht sind ziemlich groß.
    Klar seit dem Januar ist SPD u. Co längst im Wahlmottos. Sämtliche Medien sind genau so im Vollmodus!
    Ja die Rechten sind unser Unglück geht auf die Straße u. verhindert das. Ja u. wählt wieder uns, wir waren doch so gut!"
    Dann überlegt man ein wenig u. stellt fest – ja das kennt man doch! Das ist fast so wie mit dem Dieb. Da ruft der Dieb ganz laut haltet den Dieb. Ja u. Alle stürzen dem / der Falschen Hinterher!
    Klar das geht ein paar mal gut , bis der Wähler sagt es reicht! Jetzt wähle ich eine Partei die ich sonst nie gewählt hätte.
    Die Realität ist jede der drei Parteien hat ihre Wünsche durchgesetzt. Klar die CDU / CSU udgl.. wäre nicht viel besser gewesen! Also bleibt nur noch eine Partei..! Also wählt man den Teufel oder den Beelzebub?
    Die Wirtschaft meldet sich ja ihr geht es schlecht. Denn schaut man einmal wieviel Gewinn die Energiekonzerne gemacht haben.

    https://www.manager-magazin.de/unternehmen/energie/energiekonzerne-rekordgewinne-fuer-die-fuenf-groessten-westlichen-oelkonzerne-exxon-mobil-bp-totalenergies-shell-chevron-a-0aa12b16-e1fd-44c9-8f83-ae24d030df09

    Natürlich sind auch die Gastronomen hierzulande am verhungern. Also setzt man sich an den PC.. Also gebraucht werden XY von der .. Convenience Food bestellt. OK dann hat man für ein Essen was man nur warm machen muss. 15 € bezahlt. So z.B. bei flammkuchen24 … !

  9. Ich glaube immer noch, Killery Clinton hat ihre Ambitionen auf das Oval Office noch nicht aufgegeben. Sie will sich unbedingt in den Geschichtsbüchern sehen, als die erste Präsidentin und als die Person, die es endlich geschafft hat (durch den 3. Weltkrieg, den sie schon lange gewollt hat) die Welt zu „vereinigen“ (nur ein böser Aluhut-Verschwörungsideologe würde das Wort „erobern“ gebrauchen).

    Ihr Problem ist aber, dass sie ausserhalb von New York, Los Angeles und San Francisco so unbeliebt ist, dass sie keine Wahlen gewinnen kann (siehe 2008 und 2016).

    Es kann gut sein, dass sie gerade versucht, Biden zu demontieren, um dann ohne Vorwahlen eingesetzt zu werden, weil es angeblich sonst keinen Freiwilligen mit genug Erfahrung gibt. Wenn dann in der Hauptwahl in letzter Sekunde (so spät, dass dagegen keine Rechtsmittel mehr eingelegt werden können) entschieden wird, dass Trump in einigen wichtigen Staaten nicht auf den Stimmzettel kommt, würde es wahrscheinlich reichen.

    Evtl. will sie auch, dass Harris sie als VP auswählt (wieder mit der Begründung „Harris hat noch nicht genug Erfahrung, also holt sie sich die Unterstützung der erfahrensten Person in der ganzen Partei“). Dass Harris dann ihre Amtszeit nicht überleben wird, sollte jedem klar sein, der die Clinton Body Count-Liste gesehen hat (die Liste führt natürlich jeden aus dem Umfeld der Clintons auf, der einen „seltsamen“ Tod gestorben ist, und enthält damit mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit auch Menschen, die tatsächlich einen Unfall hatten, Selbstmord begangen haben oder von jemand anderem beseitigt wurden — aber sogar wenn 90% falsche Verdächtigungen sind, bleiben noch eine ganze Reihe Clinton-Morde übrig).

    Michelle Obama hat kein besonderes Interesse an Politik und wird von den Medien eher ins Spiel gebracht, um Republikaner zu rassistischen Kommentaren zu verleiten, die dann gegen sie benutzt werden können.

    Gavin Newsom, Pete Buttigeig, Tony Bliken o.ä. wären auch denkbar, aber bei denen würde eher kein Grund bestehen, so lange zu warten – alle 3 könnten wahrscheinlich Biden in den Vorwahlen besiegen (und Bernie Sanders würde wohl wegen seinem Alter nicht mehr antreten, obwohl er eindeutig weniger schlecht wäre).
    Wenn das der Plan wäre, würde es eher etwas anders (und viel schneller) ablaufen: Biden „bemerkt“ selbst, dass er ein kleines bisschen zu vergesslich für den Job wird, und tritt mit sofortiger Wirkung zurück. Harris übernimmt, und ernennt den Auserwählten zum Vizepräsidenten, wenn er bestätigt ist, tritt sie selbst zurück (weil sie merkt, dass sie „zu unerfahren“ für das Oval Office ist, zur Belohnung gibt es dann einen Minister- oder Botschafterposten für sie).
    Der so schon im Voraus ins Amt gekommene Präsident trifft ein halbes Jahr lang ein paar richtige Entscheidungen und wird von den Medien als der Anti-Biden hochgejubelt, tritt dann mit einem grossen Amtsbonus zur Wahl an, und fängt sobald die Wahllokale geschlossen sind an, seine richtigen Entscheidungen rückgängig zu machen und die Biden-Clinton-Obama-Bush-Politik fortzusetzen.

Schreibe einen Kommentar