Spiel mit dem Feuer

Waren die in Charkow getöteten Söldner reguläre französische Soldaten?

In der Nacht auf den 17. Januar hat Russland ein Gebäude in Charkow bombardiert und danach die Tötung von 60 französischen Söldnern gemeldet. Nun scheint es, dass es sich dabei um reguläre Soldaten der französischen Armee gehandelt hat.

Ich habe bereits darüber berichtet, dass Russland den Beschuss von Gebäuden in Charkow damit begründet hat, dass dort eine Basis ausländischer Söldner gewesen sein soll. Das russische Verteidigungsministerium hat danach gemeldet, dass dabei 60 Franzosen getötet und 20 verletzt worden seien.

Die ukrainischen Angaben hingegen sind widersprüchlich. Das ukrainische Innenministerium behauptet, dass Russland eine „stillgelegte medizinische Einrichtung“ getroffen habe. Das ukrainische Gesundheitsministerium bezifferte die Zahl der Opfer auf neun Verwundete, während die örtliche Verwaltung von 17 Verletzten sprach.

Schon in meinem oben genannten Artikel über den Beschuss habe ich auf die Tatsache hingewiesen, dass die ukrainischen Meldungen fragwürdig sind, weil dort auch behauptet wurde, eines der getroffenen Gebäude sei ein Wohnhaus gewesen. Da bei dem Haus mehrere Etagen zerstört wurden, müsste man von wesentlich mehr Opfern ausgehen – vor allem von Todesopfern, denn dass es bei so einem Schaden an einem bewohnten Gebäude keine Toten gegeben haben soll, ist mehr als unwahrscheinlich.

Französische Söldner…

Nun scheint sich die Sache zu klären, denn es gibt neue Informationen. Die russische Nachrichtenagentur TASS meldete am Abend des 18. Januar, dass der russische Militärexperte Alexander Artamonow, den ich auch persönlich als sehr kompetenten und besonnenen Experten kenne, die Vermutung geäußert hat, dass es sich bei den Getöteten um französische Soldaten gehandelt hat. Der TASS sagte er unter Berufung auf eine Quelle in den französischen Streitkräften:

„Die Anwesenheit französischer Söldner in der Nähe von Charkow, die das Rückgrat der zerstörten Militärbasis bildeten, wurde möglicherweise heimlich von ihrer Regierung genehmigt. Die französischen Streitkräfte haben im Februar eine Anordnung des Verteidigungsministers bekommen, in der das Militär aufgefordert wurde, sich als in einem Konflikt mit Russland zu sehen. Bei den getöteten Söldnern handelt es sich höchstwahrscheinlich um abgeordnete Soldaten, die einen Urlaubsantrag unterschrieben haben.“

Artamonow meinte, dass französische Staatsbürger in der Ukraine nicht nur den Einsatz französischer Waffen überwachen, sondern diese auch selbst aktiv einsetzen:

„Um die Caesar-Haubitze nutzen oder präzise Zielanweisungen für (den leichten Radpanzer) AMX-10RC zu erhalten, muss man die NATO-Satelliten kontaktieren. Diese Kommunikation erfolgt über Codes. Niemand wird diese Codes an ausländische Soldaten weitergeben, also an Ukrainer, die keine NATO-Mitglieder sind“

… oder reguläre französische Soldaten?

Nach Meinung von Artamanow handelt es sich bei den Franzosen höchstwahrscheinlich um Ausbilder, ranghohe Geschützbesatzungen der von der Ukraine eingesetzten französischen Artillerie und möglicherweise auch um Kommandanten von AMX-10RC-Panzern.

Anscheinend hatte Artamanow die richtige Intuition, denn am Abend des 18. Januar wurde bekannt, dass das russische Außenministerium den französischen Botschafter einbestellt hat. Maria Sacharowa, die Sprecherin des russischen Außenministeriums, sagte zu russischen Medien:

„Im Zusammenhang mit der Zerstörung eines provisorischen Aufmarschortes ausländischer Kämpfer in Charkow durch die russischen Streitkräfte, unter denen sich mehrere Dutzend Franzosen befanden, ist der französische Botschafter ins Außenministerium einbestellt worden“

Normalerweise gut informierte russische Telegram-Kanäle aus dem Umfeld von Kriegsberichterstattern und Experten vor Ort schreiben inzwischen, dass es sich bei den in Charkow getöteten und verwundeten Franzosen angeblich nicht um individuell angereiste Söldner handelt, sondern um Mitglieder der französischen Fremdenlegion.

Das würde bedeuten, dass es sich möglicherweise nicht (nur) um Franzosen handelt, denn in der Fremdenlegion dienen normalerweise ausländische Freiwillige als Zeitsoldaten, wobei die Offiziere aber natürlich Franzosen sind. Die Fremdenlegion ist ein Großverband des französischen Militärs, also Teil der französischen Streitkräfte. Im Sinne des Völkerrechts sind Soldaten der Fremdenlegion reguläre Soldaten der französischen Armee.

Eine offizielle Bestätigung dafür, dass es sich bei den Toten um Soldaten der Fremdenlegion handelt, gibt es bislang nicht. Sollte sich das jedoch bestätigen, wäre das eine faktische und völkerrechtliche Kriegsbeteiligung Frankreichs.


In meinem neuen Buch „Das Ukraine Kartell – Das Doppelspiel um einen Krieg und die Millionen-Geschäfte der Familie des US-Präsidenten Biden“ enthülle ich sachlich und neutral, basierend auf Hunderten von Quellen, bisher verschwiegene Fakten und Beweise über die millionenschweren Geschäfte der Familie des US-Präsidenten Joe Biden in der Ukraine. Angesichts der aktuellen Ereignisse stellt sich die Frage: Ist eine kleine Gruppe gieriger Geschäftemacher möglicherweise bereit, uns für ihren persönlichen Profit an den Rand eines Dritten Weltkriegs zu bringen?

Das Buch ist aktuell erschienen und ausschließlich direkt hier über den Verlag bestellbar.

Hier geht es zum neuen Buch

Werbung

Autor: Anti-Spiegel

Thomas Röper, geboren 1971, hat als Experte für Osteuropa in Finanzdienstleistungsunternehmen in Osteuropa und Russland Vorstands- und Aufsichtsratspositionen bekleidet. Heute lebt er in seiner Wahlheimat St. Petersburg. Er lebt über 15 Jahre in Russland und spricht fließend Russisch. Die Schwerpunkte seiner medienkritischen Arbeit sind das (mediale) Russlandbild in Deutschland, Kritik an der Berichterstattung westlicher Medien im Allgemeinen und die Themen (Geo-)Politik und Wirtschaft.

68 Antworten

  1. In Verbindung des Artikels :

    https://www.anti-spiegel.ru/2024/artillerie-koalition-ohne-munition-und-forderungen-von-scholz-die-ereignisse-des-18-januar/

    Nach Angaben des französischen Ministeriums „wird die Zusammenarbeit im Rahmen der Artilleriekoalition es ermöglichen, die Lieferung von Haubitzen unter Beteiligung aller interessierten Länder zu finanzieren“. Gleichzeitig erklärte Verteidigungsminister Sebastien Lecornu dass Frankreich bereit sei, für die Lieferung von 12 der 72 Caesar-Haubitzen zu zahlen.

    und dem hier kommentierten :

    „Um die Caesar-Haubitze nutzen oder präzise Zielanweisungen für (den leichten Radpanzer) AMX-10RC zu erhalten, muss man die NATO-Satelliten kontaktieren. Diese Kommunikation erfolgt über Codes. Niemand wird diese Codes an ausländische Soldaten weitergeben, also an Ukrainer, die keine NATO-Mitglieder sind“

    machen die Überlegungen natürlich mehr als nur interessant.

    1. Diese letzte Information zum Kontakt des AMX-10RC zum Nato-Satelliten war für mich selbst so interessant, dass ich einen alten Bekannten aus der französichen Armee, der sich damit auskennen müsste einfach angerufen habe. Auch seine Dienstzeit liegt weiter zurück. Doch mich erreichte eben ein Rückruf mit Mailankündigung. Und die ergibt den Stand, dass jedes eingebaute Gerät in einem solchen Vehikel einfach nur mit einer Ein/Aus Schaltung versehen ist und das Gerät selbst sich einwählt mit einem Code, der vom Bediener nicht eingegeben werden muss etc.

      1. So ähnlich hatte ich das auch vor über einem Jahre gelesen. Das Ziel sprich seine Koordinaten kann auch mit einem normalen Handy erfasst werden und mit einer App in Echtzeit an einen zentralen Rechner mit entsprechender zentraler Software weitergeleitet werden. Über diesen Rechner / Software werden dann Waffensystem direkt mit den Koordinaten versorgt, die das Ziel sofort treffen können.
        Eigentlich wie ein Navi System fürs Auto. Die Handyerfassung ist oft von ganz „normalen“ Passanten vorgenommen worden.
        Ob die Satellitenversorgung der Ukros immer noch so gut ist, wie am Kriegsbeginn weiß ich jetzt nicht ?

        1. Das ist evtl. so wenn das Gerät im NATO Verband eingesetzt wird !
          Es wird nicht so sein wenn solch Gerät zu fast 100 % in Feindeshand ( Russland ) fallen wird.
          Womit auch das Gerät mit dem Code in Russische Hand gerät , und alles kann man Russischen Militärtechnikern vorwerfen, aber keine Dummheit.
          Im übrigen, in der “ Normal “ Ausführung des LEOS ist ein ähnliches Gerät zur Zielerfassung per Satellit verbaut….ABER NICHT in den Exportversionen und sicher NICHT in denen an die Ukraine gelieferten !

      2. Egal, ob ein Code durch die AMX-10RC-Besatzung eingegeben werden muss oder bereits einprogrammiert ist, hat das Waffensystem für die UKR-Streitkräfte keinen taktischen Wert, wenn sie es ohne Code-verifizierte Anbindung an franz. Satellitenaufklärung nutzen müssten.
        Die unmittelbare Nutzung von franz. Militärinfrastrukturen im Verbundeinsatz mit den überlassenen Waffensystemen durch die UKR-Streitkräfte kann meiner Einschätzung nach gut als direkte Kriegsbeteiligung gewertet werden.
        Der Einsatz französischer Besatzungen ist da vmtl. gar nicht entscheidend.

        Diplomatisch hingegen wäre der Tod von rund 60 französischen Soldaten sehr interessant, weil ihr Tod nach innen begründet werden muss. 60 Familien haben Angehörige durch ein Kriegsereignis verloren, in dem die Republik Frankreich wenig direkte eigene Interessen hat (wenn man das mal rein auf die Energiewirtschaft beschränkt), was wohl kaum zu ignorieren ist.

      3. Falls das wirklich so ist, sind die Franzen totale Idioten! Dieser Code(auch wenn er gerätespezifisch ist) darf niemals in fremde Hände geraten. Ich bin mir sicher, das dieser Code verschlüsselt im Gerät abgelegt ist und das man eine Chipkarte, eine Passphrase und/oder ähnliches braucht um das Gerät zu aktivieren.

      1. Legionärs-Affäre: Französischer Botschafter verlässt kommentarlos das russische Außenministerium 🙂

        Der am Donnerstag in der Legionärs-Affäre in das Außenministerium in Moskau vorgeladene französische Botschafter hat sich am Freitag geweigert, sich öffentlich dazu zu äußern.

        https://freedert.online/international/193332-legionaers-affaere-franzoesischer-botschafter-verlaesst-ministerium/

        Das Ganze könnte vielleicht ungeahnte Konsequenzen nach sich ziehen.

  2. Kurz gesagt: Frankreich befindet sich bereits auch aktiv mit Personal mit Russland im Krieg. Ähnliches trifft wohl auch für Deutschland zu. Abgesehen von der Kriegserklärung der Trampolinspringerin. Es wurde ja bereits direkt von der Franz berichtet, das mindestens ein Lepopard mit deutscher Besatzung zerstört wurde. Allerdings gab’s dazu bis jetzt keine offizielle Stellungnahme …

    1. Die wird es auch weiter nicht geben, weil beide Seiten es nicht wollen.
      Die NAziTO will nicht, dass aufgedeckt wird, dass sie viel direkter an dem Krieg beteiligt sind, als es den Menschen in NAziTO-Ländern bekannt ist, und Russland will nicht, dass es durch die direkte Beteiligung der NAziTO zu einer Eskalation kommt.

      Die NAziTO wartet darauf, dass Russland irgendwann die Nase voll hat und einen Gegenschlag verübt – dann wird das über die üblichen Propagandamedien als „unprovozierter Russischer Angriff auf die NATO“ verkauft, sie können den Bündnisfall ausrufen, und dann ganz offiziell alles, das sie haben, Richtung Russland feuern.

      Verbrecher wie Biden, von der Leyen und Baerbock wollen den 3. Weltkrieg. Viele Millionen Kriegsopfer, die danach kein CO2 mehr produzieren.

      1. Ich denke mal, dass Russland hat schon die Nase voll. Das ist immer mehr auch aus offiziellen Statements rauszuhören. Was sagte doch Putin, Odesse ist eine Russische Stadt. Dann wird es wohl wieder auch so werden. Denke mal, dass die Reaktion auf die westliche Eskalation sein wird, die gesamte Schwarzmeerküste und die Anrainerregionen einzunehmen. Alles andere würde auch militärstrategisch keinen Sinn ergeben …

      2. Sehe ich auch so: die Nordatlatnische Terrororganisation ist – inoffiziell – längst im Krieg mit Russland.
        Und hier dürfen alle mitmachen, ist ja ein „Gemeinschaftsspiel“: NATO-Verbrecher sollen Russen niedermetzeln.

        Mit dem 3. WK würde man auch gleich das „Problem“ mit den „zuvielen Menschen“ auf der Erde weiter verwirklichen, zudem sind weniger Menschen auch besser zu versklaven, als viele.

    2. Die deutsche Maus versucht mit mehreren anderen Ratten den russischen Elefanten, meinetwegen auch Bären, zu erwürgen. Wer den Kampf verlieren wird ist klar aber die USA reden der Maus und den Ratten immer noch zu und erklären wie start die Maus und die Ratten zusammen sind. Dabei haben sich die USA aus dem Spiel rausgezogen und klachen sich einen Ast über ihre Erfolge gegen die EU

  3. Jetzt aber mal: Wie naiv kann man sein zu glauben, dass die ukrainischen Streitkräfte in der Lage sind, Erfolge ohne Aufklärung und Logistik der NATO auch nur annähernd zu bewerkstelligen. Und wenn »D« so blöd ist hightec-Material in die Hände von Dilettanten zu geben, darf es sich nicht wundern, wenn es innerhalb kürzester Zeit verschrottet wird. Okay, hilft Rheinmetall und KMW ihren Umsatz anzukurbeln und meinem Depot ;–)). Den Wiederaufbau darf dann BlackRock bewerkstelligen und die EU, die den ganzen Wahnsinn mitfinanziert hat (speziell »D«), guckt in die Röhre. Aber wir haben’s ja so gewollt.

  4. Es waren nicht die ersten französischen Soldaten die in der Ukraine kämpften und es sind auch nicht die letzten.
    Wenn es sich bei dem Krieg nur um einen Konflikt zwischen Russland und der Ukraine handeln würde, dann wäre er spätestens jetzt zu Ende, weil der Ukraine die Soldaten aus gehen.
    Wir werden jetzt aber erleben müssen wie immer mehr Soldaten aus der NATO verdeckt nachgeschoben werden. Wobei natürlich ganz klar ist. Sollte Russland einen Gegenschlag auf Nanogebiet ausüben, ist Russland natürlich der Aggressor.
    Dann ist es ein Leichtes mit viel Medientamtam auch z.B. Deutschland mit in diesen Krieg zu ziehen.

  5. Wie Naiv muss man sein das man Glaubt F16 Piloten im Schnellkurs auszubilden…von Ausbildern die warscheinlich noch NIE !!! Selbst an einem Luftkampf teilgenommen haben !
    Im “ Schnellkurs “ kann man evtl. die Bedienung lernen aber zum bestehen im Luftkampf gehört sehr viel mehr auch an Übung.
    MAN BEACHTE !
    KEIN Nato Pilot musste jeh im Luftkampf gegen Erfahrene Gegnerische Piloten wirklich antreten,USA (NATO) Piloten mussten Bomben über Gebieten abwerfen die kaum bis KEINE Luftabwehr hatten meist Sandalenkrieger aber selbst die holten in Afghanistan / Irak/ Syrien diese F16 vom Himmel.
    Und hier ( Ukraine ) treten diese Schnellkurs Piloten gegen wem an ?
    Söldner im Cockpit standen noch nie erfahren Piloten gegnerischen Piloten gegenüber, noch dazu mit überlegenen Maschinen Die F16 ist fast 50 Jahre alt !!!
    Schnellkurs :
    Bei Patriot , wers glaubt ?
    Bei LEOS , nun das da Deutsche drin sitzen ist ja bewiesen !
    Bei dem so in den Himmel gehobener Luftabwehr ( sogar Prototype ) IRIS-T ???
    usw.
    Nicht mal Bundeswehr Zeitsoldaten würden ihre Waffen zu 100 % beherrschen wenns Hart auf Hart geht

    1. Die F 16 mag 50 Jahre alt sein, sie hat aber das stärkste Triebwerk das je für ein Flugzeug entwickelt wurde, und das ist auch das Problem bei den Ukis. Sie sind es nicht gewohnt ein Flugzeug mit einem Triebwerk zu fliegen, die fliegen sich komplett anders.
      So ein “ Schnellkurs “ bringt gar nichts, nicht bei einem Flugzeug wie die F 16 mit nur einem Triebwerk die im Gegensatz zu russischen Doppelstrahlflieger keine Fehler verzeihen.
      Und Gerüchten zu Folge überlegen die USA auch A10 Thunderbolts zu liefern, diese Flugzeuge können allerdings ein Gamechanger sein. Russland kann es sich nicht mehr leisten nur noch abzuwarten und “ Vorsichtig “ zu sein. Russland muss endlich akzeptieren das sie sich im Krieg befinden und Krieg ist hässlich, im Krieg ist kein Platz für “ Vorsicht „

      1. Bei den F16 geht es nur darum, dass sie per Datenlink mit einer Zentraleinheit auf NATO-Basis ausgerüstet sind, so dass diese Basis Ziele für Raketen bestimmen kann, die durchaus auch von anderen Radargeräten erfasst wurden.

        Und da diese Raketen eine Reichweite von über 100km haben können, versucht man so, die Lufthoheit der Russen einzuschränken, ohne dass die Piloten die F16 je auch nur in die Nähe einer anderen Maschine kommen. D.h. man muss das Ding theoretisch nur starten und landen können; und ggf. noch den Bordcomputer (der kein russisch kennt) bedienen zu können.

        Die Hoffnung ist doch, dass man die F16 mit den AWACS Flugzeugen kombinieren kann. Letztere können ja von den Russen nicht direkt angegriffen werden, da deren Beteilung ja stets geleugnet wird. Man tut also so, als wären sie nur zur Verteidigung der NATO Staaten da (doch irgendwie müssen sie dazu nah an die ukrainische Westgrenze *wink*).

        Und daher ja auch die Versuche, die russischen Varianten im Vorfeld abzuschießen, am Boden zu zerstören oder zu verdrängen. Denn die Russen werden nicht tatenlos zusehen, wenn die F16 so genutzt werden. Bei Gegenmaßnahmen ist braucht es dann aber dorch mehr Anforderungen an die F16 Piloten, wodurch man dann ggf. nicht mehr verbergen kann, dass da in Wahrheit NATO Soldaten sitzen.

  6. Die EU Kommission braucht den Krieg in der Ukraine, um die Agenda 2030 und andere Rechtseinschnitte durchziehen zu können. Das Mittel zum Erreichen der Ziele ist ein neuer eiserner Vorhang. Dafür wäre eine offizielle aber minimalistische Kriegsbeteiligung sehr wichtig…

  7. ob es Franzosen oder Fremdenlegionäre waren, hängt wahrscheinlich von der Aufgabe dieser Leute ab. Die Fremdenlegionäre werden meist in Gebiete geschickt, wo es brenzlig ist. Es sind in der Regel Ausländer mit oder ohne Strafregister, denen man nach 10 Jahren Dienst zum Dank einen neuen französischen Pass mit neuem Namen ausstellt. Ihre Vergangenheit wird also bereinigt.
    Sollten es jedoch Leute sein, die irgendwelche nachrichtendienstlichen Tätigkeiten ausführen, so könnten es auch Leute von der DGA (direction générale de l’armement) gewesen sein. Deren Verlust wäre dann bedeutend schmerzlicher. Opfer auf Seiten der Fremdenlegion sind für Frankreich weniger von Belang.

  8. Gefunden Telegram heute :
    .
    Aaron Mate teilte auf Twitter einige Einblicke von Maria Mateiciuc von ihrer jüngsten Reise in die Ukraine, sehr düsteres Zeug

    Ich bin gerade aus der Ukraine zurückgekommen, wo ich ein paar Freunde besucht habe.
    Alles, was wir über die Geschehnisse in der Ukraine gehört haben, ist eine Lüge.

    Die Realität ist dunkler, düsterer und eindeutig hoffnungslos. Es gibt keine Möglichkeit, dass die Ukraine diesen Krieg „gewinnt“.

    – Nach ihren Schätzungen haben sie über eine Million ihrer Söhne, Väter und Ehemänner verloren; Eine ganze Generation ist verstorben.
    – Selbst im Südwesten, wo die antirussische Stimmung seit langem besteht, scheuen sich die Bürger davor, Selenskyj öffentlich zu kritisieren, oder haben schlichtweg Angst. sie werden ins Gefängnis gehen.
    – In jedem Dorf und jeder Stadt sind die Straßen, Geschäfte und Restaurants größtenteils menschenleer.
    – Die wenigen Männer, die noch übrig sind, haben Angst davor, ihre Häuser zu verlassen, aus Angst, zur Wehrpflicht entführt zu werden. Einige flehten ihre Freunde an, sich die Beine zu brechen, um dem Dienst zu entgehen.
    – Suchtrupps der Armee finden frühmorgens statt, wenn Männer ihre Häuser verlassen, um zur Arbeit zu gehen. Sie überfallen und entführen sie von der Straße und innerhalb von drei bis vier Stunden werden sie in die Armee aufgenommen und mit minimaler oder gar keiner Ausbildung direkt an die Front gebracht. es ist „ein Todesurteil“.
    – Es wird jeden Tag schlimmer. In meiner Unterkunft war gerade ein Zahnarzt auf dem Weg zur Arbeit von Sicherheitskräften mitgenommen worden und hatte zwei kleine Kinder zurückgelassen. Jeden Tag treffen drei bis fünf Leichen von der Front ein.
    – Mütter und Ehefrauen kämpfen mit Leib und Seele gegen die Streitkräfte, betteln und flehen darum, dass ihnen ihre Männer nicht weggenommen werden. Sie versuchen es mit Bestechung, was manchmal funktioniert, aber meistens werden sie mit körperlicher Gewalt und Morddrohungen konfrontiert.
    – Das als von Russland „zurückgewonnen“ gefeierte Gebiet ist in Schutt und Asche gelegt und unbewohnbar. Unabhängig davon gibt es dort niemanden mehr, der dort leben könnte, und vertriebene Familien werden wahrscheinlich nie zurückkehren.
    – Sie sehen die Art und Weise, wie über den Krieg im In- und Ausland berichtet wird. Es ist ein „Witz“ und eine „Propaganda“. Sie sagen: „Sehen Sie sich um: Gewinnt das?“.
    – Schlimmer noch, manchen wurde vorgegaukelt, dass, sobald die Streitkräfte der Ukraine erschöpft seien, amerikanische Soldaten an ihre Stelle kämen und „den Krieg gewinnen“ würden.

    Bei diesen Menschen gibt es keine Zweideutigkeit. Der Krieg war umsonst – eine Travestie. Das Ergebnis war und ist immer klar. Die Menschen sind hoffnungslos, völlig zerstört und leben in einem endlosen Albtraum.

    Sie plädieren für ein Ende, jedes Ende – höchstwahrscheinlich den gleichen „Frieden“, der vor zwei Jahren hätte erreicht werden können. In ihren Gedanken haben sie bereits verloren, denn ihre Söhne, Väter und Ehemänner sind verschwunden und ihr Land wurde zerstört. Es gibt keinen „Sieg“, der das ändern kann.

    Machen Sie keinen Fehler, sie sind wütend auf Putin. Aber sie sind auch wütend auf Selenskyj und den Westen. Sie haben alles verloren, vor allem die Hoffnung und den Glauben, und können nicht begreifen, warum Zelenky den aktuellen Weg der menschlichen Verwüstung fortsetzen möchte.

    Ich habe den Krieg nicht miterlebt; aber was ich sah, war absolut herzzerreißend.

    Schande über die Menschen, die diesen Krieg unabhängig von ihren Absichten unterstützt haben. Und es ist eine Schande für die Medien, dass sie weiterhin darüber lügen.

    1. @Mac9 ich danke für die aufschlussreichen Worte hier. Wir brauchen noch viel, viel mehr darüber. Wenn man sich eine Meinung bilden soll geht es immer nur wenn man 2 Seiten kennt. Wie menschenverachtend und das in einer so angeblich, fortschrittlichen Zeit. Wo sind all die „Geheimdienste“ und „Terroristen“ wenn sie gebraucht werden? Es kann einfach nicht so schwierig sein diese Bande von Halunken, die sich Staatsoberhaupt nennen, wie Selenski und Co, auszumerzen bzw. den selben qualvollen Erlebnissen zu unterziehen. Das Gleiche gilt auch für Davos…Zeitenwende? Zurück in die Vergangenheit !!

  9. Wunderbar! Diesen Vorwand sollte Moskau unbedingt nutzen! Carte blanche! Empfehle hier wärmstens, die Luxusquartiere der Reichen in London, Paris, Brüssel, Amsterdam, Berlin und Zürich (zu reich), sowie sämtliche NATO-Basen in Westeuropa in Asche zu verwandeln! Darüberhinaus, sollte Moskau drei Poseidon Nuklearsprengköpfe gezielt über der Nordsee abwerfen! Die Wucht der Wasserstoffbomben würde sogar den Meeresboden in der untiefen Nordsee (max. 94 Meter tief) freilegen! Das Wasser kann nur seitwärts fließen. Ergo wird England, und Westeuropa – inklusive Westfrankreich – von einer 200 Meter hohen Wasserwand geflutet. 🌊💧 Danach steht nicht mehr! Garantiert! Che dolce! 🥰

    1. So würde der Westen handeln, wenn die Seiten umgedreht wären.

      Russland will aber nicht die unschuldigen Menschen in England und Westeuropa ermorden, die nichts für die Verbrechen ihrer reGIERungen können.

      Die EU- und NATO-Zentralen und ihre Finanziers bombardieren wäre gerechtfertigt, würde aber zu einem nuklearen Gegenschlag führen, und das weiss Russland auch – deswegen wird das auch nicht passieren.
      Eine sinnvolle Reaktion wäre, einmal die US-Strategien gegen sie anzuwenden und z.B. in Deutschland eine Anti-Farbrevolution zu starten.

      Die dazu nötige Stimmung gegen die reGIERung ist da (was fehlt ist allerdings eine glaubwürdige Alternative – zu viele fallen immer noch auf das Lügenmärchen „Weg mit der Ampel! Die Merkelkraten machen alles besser!“ rein).

      1. Russland hat jedes Recht, Paris in Schutt und Asche zu verwandeln!

        Und die Bewohner Englands und Westeuropas sind nicht unschuldig! Alle Menschen in Westeuropa sind schuldig! Angefangen vom Sozialdarwinismus, den Rassenlehren, den Malthusianern (der Tisch ist nicht für alle gedeckt) über Kolonial-Empires, (permanent gedeckter Tisch für den Westen, notabene), den Eugenikern, den Nazis (die die Gesamtheit aller Irrlehren in die Tat umsetzten) bis zu Klaus Schwab, dem WEF und Yuval Noah Harrari, welche die Menschheit (mit Impfungen) ‚resetten‘ wollen, sind alle Westeuropäer schuldig! Alle!

        Und bitte kommt mir nicht mit: ‚Des hoab I net gwusst!‘ Unwissenheit schützt vor Strafe nicht.

        Fast niemand im Westen will Frieden mit Russland! Soll gelten!

        Glaub mir, der Westen wird solange sticheln, bis Russland keine andere Wahl bleibt als zurückzuschlagen. Drei Wasserstoffbomben genügen, und Nordeuropa verwandelt sich in ein zweites Doggerland. Und wie gesagt, soll mir niemand kommen, der behauptet, er habe es nicht geahnt! Bin froh, wenn (bald) nach Putin jemand kommt, der keine Sissy ist und endlich den Knopf drückt!

        1. Ich (und wohl auch die meisten anderen Anti-Spiegel-Leser) bin Westeuropäer, kein Sozialdarwinist, halte Rassenlehren für Unsinn, bin kein Malthusianer, war nie für Kolonialismus, Eugenik, Nazis, Klaus Schwab, das WEF, Harrari, Impfungen oder den Great Reset. Dafür aber für Frieden mit Russland (und Weissrussland und China und Iran und und und …)

          Ich behaupte nicht, nichts gewusst zu haben. Natürlich weiss ich (zumindest ungefähr), was die NAziTO*innen vor haben – sowohl für Russland als auch in den eigenen Ländern. Ich stelle mich dagegen und habe mich immer dagegen gestellt, aber damit natürlich nichts erreicht, weil westeuropäische Länder keine Demokratien sind und sogar in einem Land, das noch demokratische Grundzüge aufweist (Schweiz) die Medien so kontrolliert sind, dass ein Referendum gegen die Pläne wenig Aussichten hat (was natürlich nicht heisst, dass man es nicht versuchen soll — JA zur Neutralitätsinitiative! JA zur Corona-Aufbearbeitungsinitiative! NEIN zu jedem weiteren Vertrag mit der EU!).

          Auch die meisten Leute in meiner Nachbarschaft stehen WEF-/NATO-/EU-…-Ideen grundsätzlich sehr kritisch gegenüber (die einen versuchen noch, zumindest per Referendum etwas daran zu ändern, die anderen stehen auf der richtigen Seite, aber haben aufgegeben („wir können sowieso nichts daran ändern, die machen so oder so was sie wollen“)).

          Sind wir alle schuldig? Für mich nicht.

          Die Oberschicht, selbstverständlich. Es spricht vieles dafür, einen Knopf, der nur z.B. die Bilderberg-Konferenz, die Zentralen von EU und NATO und/oder die Lügenmedien trifft, zu drücken (wenn man einmal die Konsequenzen der Antwort der Kriegsverbrecher ausser acht lässt). Aber sicher nicht die gesamten Bevölkerungen.

  10. Die paar Söldner können die in massen ausgefallenen Ukrainer Tote und Versehrte nicht ersetzen, lediglich das Drama verlängern.
    Der Einsatz nennenswerter Regulärer Kräfte aus dem Westen sind NICHT zu erwarten.
    Wenn schon die Einheimischen (Ukrainer) die schnauze gestichen voll haben und massenweise abhauen warum sollten NATO Wehrwillige für eine jämmerlich gescheiterten Staat das eigene Leben einsetzen.
    Russland fährt eine relativ neue den Umständen und Zielsetzungen angepasste Einsatzdoktrin.
    Das haben die NATO-Verbundstrategen bis heute nicht geschnallt, denn die aktuelle Einsatzdoktrin der NATO
    basiert auf den Kriegen der letzten 30 Jahre.
    Ervolgreiche Kriegführung basiert im Regelfall auf erneuerter, angepasster,resp.Gegendoktrin.
    So wie sich das , soweit von aussen erkennbar ist entwickelt, haben diesbezüglich die Russen die Nase vorne.
    Die NATO-Einsatzdoktrin ist innzwischen rund 30 Jahre alt so schnell ist das nicht anpassbar den Armeen
    sind Naturgegeben in Sache Einsatzdoktrin schwerfällig.
    In NATO Kreisen wurde (Überheblichkeit als volge des Sieges im kalten Krieg) Übersehen das Russland seine
    Armee rundum neu aufgestellt hat.
    Ganz viele Weststrategen haben in Sache Einsatzdiktrin bis heute die längst verblichenen Rote Armee vor dem
    geistigen Auge. Das manifestiert sich in der Einschätzung der angeblich massiven Verluste der Russen.
    Eine nüchterner abgleich der Daten soweit bekannt, ergibt eine andere Einschätzung.
    NICHT soooo überraschend denn Militärs sind mehrheitlich NICHT für hohe geistige Flexibilität und Innovation bekannt.

    1. Ich sehe das wie Sie auch und kann dem nur eines hinzufügen.
      Die Nato hat ihre Doktrin gegen Russland geändert.Es geht nicht mehr darum das die Ukraine gewinnt,sondern darum Russland militärisch zu Zermürben.
      Das Ziel ist,wenn Russland genug geschwächt ist,dieses anzugreifen.
      Das heißt nicht anderes wie einen Krieg der Nato gegen Russland.
      Was das heißt erspare ich mir zu sagen,ein Fiasko sondersgleichen mit Millionen an Toten in Westeuropa,der USA und Russland.
      Konventionell sorgt Russland vor,man weiß was ansteht und der Weißrussische Präsidentenberater hat die ganz öffentlich gesagt.Nuklear ist Russland zu 97% Neu aufgestellt.
      Ich Rate jedem Westeuropäer,ob er Denken kann oder nicht und nur Untertan ist,schleunigst zu massiven Protesten auf die Straße zu gehen.Bestreikt die Betriebe und lasst Euch nicht Einlullen,es wird kommen.
      Am besten Ihr zieht Massenhaft weg aus Gegegnden die massiv Nuklear beharkt werden.
      Das sind alle Stationierungsorte,Waffenlager und die Hafenstädte,Hamburg wird als erstes weg sein,Rammstein und Umgebung.
      Ihr könnt natürlich auch weiterhin durch nichtstun glänzen und Hoffen das der Kelch an Euch vorüber geht,die Politiker und wirtschaftlichen Eliten Vernuftbegabt sind,sind die aber nicht!
      Wir sind alle,wenn wir nicht in die Pötte kommen Opfer wütender Flammenstürme,tödlicher Strahlung und dem nachfolgenden nuklearen Winter.
      Es wird keine Welt ohne Russland geben und bevor die Nato Russland angreift wird Russland jede Gefahr zu neutralisieren versuchen.
      Wacht auf ihr Kartoffeln oder sterbt halt.

  11. Dort kämpft nicht nur die französische Fremdenlegion. SAS, KSK, Delta-Force, alles was der Westen zu bieten hat wird dahin geschickt! Ist doch eine gute Gelegenheit, Erfahrungen zu sammeln. Sterben natürlich einbegriffen. Ist aber in deren Augen ein Heldentot.

    1. Sollen sie doch alle krepieren. Das haben die Ameis jetzt auch in Gaza erleben dürfen, als die mkt einem Spezialkommando Geiseln befreien wollten. Von denen ist keiner mehr am Leben. Der Westen ist kämpfen nicht gewohnt. Die einzige Armee in der Nato denen ich etwas zutraue ist die Armee der Türkei. Sie ist seit 40 Jahren im Kampf gegen die Terroristen von der PKK, die von den USA und Itrael unterstützt werden. Waffentechnisch sind sie abgesehen von Flugzeugen von den USA und vom Westen unabhängig. Die Türken werden sich aber sicher nicht in einen Konflikt mit den Russen treiben lassen. Der Westen hat es zwei mal versucht und zwei mal haben die Türken und die Russen das Spiel durchschaut. Deswegen hat der Westen die Ukraine geopfert, denn die Türken haben sich dafür nicht hergegeben. Die Franzosen und die Engländer sind Papiertiger.

  12. Rein von der Statistik her müsste die Ukraine noch genug Menschenmaterial für die Front haben.
    Lt. Wikipedia hat die Ukraine per 2023 noch 36 Mio Einwohner.
    Das sind 4 Generationen ~ a 9 Mio Leute.
    D.h. 18 Mio Männer und Frauen im Alter von 20 bis 60 Jahren.
    Also 9 Mio Männer im wehrfähigen Alter.
    Und die werden ja wohl gern für Україна-мати kämpfen.
    Das sollte doch noch ’ne weile reichen ! … und hinzu kommen halt noch ein paar Abenteurer aus aller Welt.

  13. Die Fremdenlegion ist Teil der französischen Armee. Und in der Fremdenlegion sind sehr viele Osteuropäer- da gibt es schon mal wenig Sprachproblem. Und ein heisser Auslandseinsatz bringt richtig Geld… Da spart man die umständliche und langwierige Ausbildung von UKrainern… Die müssen im besten Fall nur noch den Knopf drücken, nachdem ihnen ein Nato-Ausländer alles vorbereitet hat, die Zieldaten etc eingespielt hat . und ihnen gesagt hat: „Achtung drück jetzt diesen Knopf da“.

  14. Churchill war der Schlächter und Brandstifter Europas !

    beischneider.net/2023/04/22/der-brandstifter-europas/

    Er wollte den Krieg unbedingt, um Deutschland als Wirtschaftskonkurrenten auszuschalten und keinerlei Freundschaft mit Russland !!

    Churchill war ein Sadist, ein Rassist, ein Hetzer und Lügner, ein gefährlicher Psychopath und Massenmörder und zwar auch schon vor dem WK II.

    Und so wurde in Bletchley Park ein rabenschwarzer Plan ausgeheckt, um Deutschland für immer zu zerstören, unter Kontrolle zu halten und ausplündern zu können.

    Die Arschkriecherei der deutschen „Eliten“ und der ewige sogenannte „Schuldkult“ reichen wohl noch immer nicht aus.

    Nun werden auch die zivilen Opfer des angloamerikanischen Terrors verhöhnt.

    Noch heute sind GB & USA die Gleichen VERBRECHER wie damals Churchill und UNSERE REGIERUNG (ALTPARTEIEN) MACHEN ALLES MIT !!

  15. Das Kuleba-Paradoxon: Je erfolgreicher der Endsieg desto tot!

    „Lvov (Lviv) kenti yakınlarında, ölen askerlerin gömüldüğü Goloskovski Mezarlığı’nın bir sene aralıkla çekilmiş iki uydu görüntüsü yakın zamanda bazı kaynaklarda ilk kez yayınlandı. Bu görüntülerden, sadece bir yıl içerisinde mezarlığın alanının aşağı yukarı iki katına çıktığı çok net olarak görülebiliyor. Değil yüz veya binler, on binlerce Ukraynalı askerin naaşının ise takibinin yapılmak suretiyle toplanıp gömülmesine ilgili ordu birimlerinin ne takatinin ne de arzusunun kâfi gelmediği gözetildiğinde, kayıplarla alakalı en gerçek rakamın boyutunun korkunçluğu daha iyi anlaşılır.“

    „Zwei Satellitenbilder des Goloskovsky-Friedhofs in der Nähe der Stadt Lvov (Lemberg), auf dem tote Soldaten begraben sind, die im Abstand von einem Jahr aufgenommen wurden, wurden kürzlich zum ersten Mal in einigen Quellen veröffentlicht. Aus diesen Bildern geht hervor, dass sich die Fläche des Friedhofs in nur einem Jahr mehr oder weniger verdoppelt hat. Wenn man bedenkt, dass die zuständigen Militäreinheiten weder in der Lage noch willens sind, die Leichen von Hunderten oder Tausenden, geschweige denn von Zehntausenden ukrainischer Soldaten aufzuspüren und zu bestatten, lässt sich das Entsetzen über die wahre Zahl der Vermissten besser verstehen.“

    14.01.2024 Vergleich Friedhof Lvov 2022 / 2023
    https://www.birgun.net/haber/savasin-faturasi-agir-498168

  16. Tass
    Der am Donnerstag in der Legionärs-Affäre in das Außenministerium in Moskau vorgeladene französische Botschafter hat sich am Freitag geweigert, sich öffentlich dazu zu äußern. Frankreich steht im Verdacht, Söldner der Fremdenlegion in die Ukraine entsandt zu haben.
    .
    Der französische Botschafter in Russland, Pierre Levy, der am Donnerstag wegen der Anwesenheit französischer Söldner in der Ukraine ins russische Außenministerium vorgeladen wurde, hat das Ministerium, nachdem er am Freitag der Forderung nachgekommen und im Hauptgebäude des Ministeriums in Moskau erschienen war, kommentarlos verlassen, berichtet ein TASS-Korrespondent.

    Der Diplomat hielt sich etwa 45 Minuten im Ministerium auf.
    Von Reportern beim verlassen befragt schwieg er,dementierte die Vorwürfe somit auch nicht !

  17. Die Frage ist doch eigentlich, ob überhaupt noch irgendjemand wegen irgendwas was vom Westen kommt, erstaunt, empört, verärgert oder sonstwas ist.
    Ich habe es vor einem Jahr hier schon mal geschrieben, ich befürchte leider dass der Westen diesen Konflikt bis zum atomaren Schlagabtausch eskalieren lässt.
    „Russland darf nicht gewinnen, Russland darf nicht gewinnen, Russland darf nicht gewinnen….“. Der komplette Westen hat sich spätestens am 24.02.22 von jeglicher Realität verabschiedet und wird erst wieder Zugang zu selbiger bekommen, wenn er wirtschaftlich, finanziell und militärisch komplett am Boden liegt. Die westlichen Dumpfbacken glauben ja tatsächlich allen Ernstes noch daran, dass die ukrainische Armee demnächst siegreich sein wird.
    Je größer die russischen Erfolge auf dem Schlachtfeld, desto mehr verbuddelt sich der Westen in eine Illusionswelt. In den diversen EU-Ländern wird ja die Bevölkerung auf Krieg eingestimmt. Die versammelten westlichen Dummbratzen sind ja übereinstimmend der Meinung, dass „Putin“ sich „nach der Ukraine“ auch noch das „restliche Europa holen wird“.
    Na denn… Weshalb aber fragt sich von denen niemand, was Russland mit derartigen shithole-Countries überhaupt will. Lauter Länder, die Russland wirtschaftlich längst hinter sich gebracht hat.

  18. An welchem „Krieg“ soll sich Frankreich eigentlich beteiligen? Sie sind höchstens Teilnehmer an der SMO.
    Konnten die Russen eigentlich iranische Drohnen und Raketen aus Nordkorea ohne Ausbildung bedienen?

    1. Frankreich beteiligt sich intensiv mit schweren Waffen, Aufklärung, Ausbildung, Personal (Militär, Geheimdienst) und sehr viel Geld am Krieg der USA, der NATO und der EU via Ukraine gegen Russland, nachdem es bereits ab 1812 das Land überfallen und verwüstet hatte.

      Die deutsche Außenministerin und Chefdiplomatin Annalena Baerbock hat im Europarat (Coucil of Europe) am 24.01.2023 unwidersprochen das gesagt, was seit Jahrzehnten die offizielle Politik der US-Amerikaner und Kleinbrittanien gegenüber Russland ist und in Worten und Taten (sic!) praktiziert wird:

      „.. because we are fighting a war against Russia and not against each other.“

      Video 03:49 https://www.youtube.com/watch?v=Q5TEkOO3OVY

      Von den Sprüchen amerikanischer Extremisten, Politiker und Geheimdienstleuten angefangen von McCarthy über Ronald Reagen bis McCain, John Bolton, William Burns, Victoria Nuland, Nimarata Haley, Joe Biden, Lindsey Graham et al möchte ich jetzt gar nicht erst anfangen.

      Dazu gehören finanzielle und logistische Unterstützung, Waffenlieferungen an alle Oppostionsparteien und Aufbau radikaler Gruppen in allen möglichen Ländern. Das IST Krieg.

      Und wenn das kein Krieg wäre, könnte man genauso gut in den USA die „Freie Amerikanische Armee“ massenhaft mit panzerbrechenden Waffen und tragbaren Luftabwehrsystemen versorgen. Ist geschäftlich, nicht persönlich!

      1. Deutschland und die SPD führen seit 1914 Krieg gegen Russland um die Ukraine, eine SPDlerin die Flugblätter „gegen Hetze“ in der Innenstadt verteilen wollte, lief ob dieser Information – mit dem Hinweis dass das u.a. ein Grund für die AfD ist – mit entglittenen Gesichtszügen davon. Die begreifen gar nicht dass sie in Blut waten und einen Angriffskrieg führen da die Wiederaufnahme der Agressionen von 1914 und 1941 durch die das mit EU, BRD und Nato verbündete Kiewer Putschregime 2014 eben der Beitritt zu den Angriffskriegen von 1914 und 1941 durch das Deutsche Reich de facto & de iure IST.

        Aber die AfDler Nazis nennen, das ist ihnen nicht „zu lange“ her.

        1. Es ist eben nicht die SPD gewesen die den 1. Weltkrieg ausgelöst hat. Es war das Kapital und rechtsgerichtet Militärs die diesen Krieg entfacht haben.

          Friedrich Engels sagte 1887 den Weltkrieg vorher und begründete dies mit ökonomischen Bestrebungen der transatlantischen Kräfte die ihre kolonialen Einfussgebiete festigen und ausbauen wollten. Sprich, Engels der ein hervorragender Ökonom und Militärstratege war, konnte diese wissenschaftlich 27 Jahre vorher analysieren. Da war von der SPD quasi nicht viel zu sehen.

          Bitte Geschichte studieren und ökonomische Zusammenhänge erkennen.

          1. M.W. nach ging der Krieg los, weil man in Sarajevo den Kronprinzen erschossen hatte. Serbien hat den Attentäter nicht ausliefern wollen und Österreich/Ungarn hat Serbien den Krieg erklärt. Da die Briten und Franzosen Schutzmächte Serbiens waren, haben die daraufhin den Österreichern den Krieg erklärt. Da das DR aber einen Bündnispakt mit Österreich/Ungarn hatte, blieb nichts anderes übrig, als an Seite der Österreicher in den Krieg einzutreten. Das DR hatte mit dem offensichtlichen Grund zum Ausbruch des Krieges also primär gar nichts zu tun. Ich gehe jedoch davon aus, dass dies genau so geplant war.
            Zum Weltkrieg haben das dann die Franzosen und Briten gemacht, weil sie ihre Kolonien da einbezogen hatten. Auch die USA haben die Briten zum Kriegseintritt getrieben, die Amis wollten eigentlich gar nicht. Das mit der Lusitania war ein Fake, denn diese war ein Hilfskreuzer und somit ein legitimes Ziel, ganz anders, als später beispielsweise die Gustloff.
            Ähnliches Szenario dann 1939 in Polen, die treibenden Kräfte hinter dem Vorhang wieder dieselben. Wobei die Polen selbst da alles andere, als unschuldig waren. Zwischen 1019 und 1939 haben die über 20 hegemonial motivierte Kriege gegen ihre Anrainer geführt. Von den Genoziden 1939 gegen ALLE Minderheiten in Polen ganz zu schweigen. Wird heute ja gerne unter den Teppich gekehrt.
            Der Sieger schreibt eben die Geschichte…

    2. Frankreich hat keinen Beistand mit der Ukraine nach Art.51 UNO angezeigt. Es führt also von ukrainischem Boden aus einen eigenen Krieg gegen Rußland. Wie andere EU-Länder auch.

      Es gibt Meldungen – oder Gerüchte – über Probeeinsätze von iranischen Drohnen und nordkoreanischen Artillerieraketen unter Kampfbedingungen. Sollte das stimmen, macht es nur Sinn, wenn sie von Spezialisten bedient werden, um auch auswertbare Ergebnisse zu bekommen.

  19. „…..dass die ukrainischen Meldungen fragwürdig sind….“: die ukrainischen Meldungen sind nahezu immer unwahr: „Informationen“ von dort haben – wie im Westen auch – einen nahezu 0%igen Realitätsgehalt.

    1. Du hättest den Artikel vielleicht genauer lesen sollen: dort wird nicht davon berichtet, dass es mehr Waffen „gibt“ = gelagert sind, um geliefert zu werden, sondern dass sie die Produktion für verschiedene Waffen hochgefahren, bzw. die Produktionszeiten verkürzt haben, um der Ukraine „zu helfen“.
      Mal sehen, wie lange die EU-Staaten diese absolut sinnlosen Ausgaben, um der Ukraine bei der Selbstzerstörung zu „helfen“, noch aufrechterhalten können, und Russland entgegenhalten kann, bis sie sich völlig ruiniert haben.

      Zitat vom Ende des Textes:
      „He said Russia, Iran and North Korea are scrutinizing the mettle of Ukraine’s partners.

      “Our capacity to show endurance and reliability is being watched in Moscow, and Pyongyang or Tehran for that matter,” he said.“

      Und genau das wird auch vom „Westen“ an Russland „geprüft“, so wie der „Westen“ immer „prüft“, wen er zerstören kann.

  20. Wir Bürger wissen nicht was wirklich passiert. es gab das Treffen Genscher + Baker (USA)

    https://www.youtube.com/watch?v=F2iOAtNlleg

    Frankreich hat nicht mehr so viel Einfluss in Afrika. In Afrika hatte Frankreich viel Einfluss durch ihre Fremdenlegion. Ob in Charkow usw. die Fremdenlegion versucht hat mit zu mischen?
    Es ist halt so wie im Fall Syrien – ob es Israel sehr gestört hat, dass im Nachbarland ein russ. Militärstützpunkt (Marinebasis Tartus) ist?
    Ja ich weis nicht ob Israel hätte sagen können OK wir wussten lange Bescheid 2022 (siehe New York Times) was am 7 . Okt. 2023 passieren soll. Hat man dies absichtlich nicht verhindert?
    Passiert nun den Menschen im Gazastreifen genau das Gleiche wie den jüd. Menschen in Warschau im 2 WK (19. April bis mindestens zum 16. Mai 1943 ). Also ein neuer Holocaust diesmal gegen die Palästinenser im Gazastreifen? Im Westjordanland sieht es nicht viel anders aus, auch da gibt es inzwischen zehntausende jüdische Siedler, die massiv gegen die Palästinenser vorgehen auch mit Waffen!
    In Den Haag ein Richter der USA Joan E. Donoghue > Südafrika hat gegen Israel eine Klage veranlasst !
    Also ein Land was den Gerichtshof in Den Haag nicht anerkennt stellt genau da einen Richter.
    Wie wird dieser US- Richter gegen Israel urteilen? Die USA und Israel sind nicht nur allerbeste Freunde!
    Erleben wir da nicht nur eine absolute Farce?
    Also klar solche Fragen sind nicht erwünscht!
    Haben wir gerade eine Periode des Krieges -wo man in der EU den Menschen sagt OK wir haben kein Geld für Schulen usw. aber für Waffen ist immer Geld da.
    Sprich ist es für den Westen völlig normal wenn westl. Söldner egal ob aus der Fremdenlegion oder woher auch immer in der Fremde mit Krieg führen, Hauptsache Kohle?!
    Klar da muss man sparen z.B. auch bei den Bauern in Deutschland…!

  21. Es ist doch klar und logisch, dass reguläre NATO-Streitkräfte in der Ukraine operieren. Sie bereiten auf dem Territorium der Ukraine einen Enthauptungsschlag gegen Russland vor.

    Defender Europe 2020 war unter den Maßnahmen des 1. Lockdowns zu den geheimnisvollsten Manöver an russischer Grenze unter völligen Ausschluss der Öffentlichkeit

    Da wurden militärstrategische Bedingungen geschaffen für einen bevorstehenden Angriff der NATO-Staaten gegen Russland.

    Nun wird 2024 das mit Abstand größte „Manöver“ seit 1988 durchgeführt. Diesmal direkt an russischer Grenze von Norwegen über Finnland, den baltischen Staaten, Polen bis nach Rumänien. Das stinkt gewaltig nach Krieg gegen Russland, wo sich über 200 Hyperschallraketen zum Einsatz kommen werden, welche mir atomaren Sprengköpfen bestückt werden können.

  22. Hmmmm…

    … war da nicht mal was mit ’nem offiziell in einer deutschen Kaserne stationierten deutschen Leopard Panzer mit deutscher Besatzung, der von der russischen Armee zerstört wurde und in dem sich der Mechaniker in einem noch ansprechbaren Zustand befand und Standort und andere Daten bekannt gab, bevor er seinen schweren Verletzungen erlegen ist?
    Ich weiß nicht mehr, ob bei Jimmy Dore, oder REDACTED (Ehepaar Morris).

Schreibe einen Kommentar