Das russische Außenministerium über die engen Kontakte der US-Regierung zu den Weißhelmen

Das russische Außenministerium hat auf aktuelle Kontakte der US-Regierung mit den Weißhelmen hingewiesen. Anscheinend ist es den USA nicht recht, dass die Kämpfe im Nordosten Syriens eingestellt wurden.

Die Situation in Syrien ist hochbrisant, die deutschen Medien haben – bevor Corona alles überschattet hat – auch ausführlich berichtet. Da man in Deutschland jedoch nur eine Seite hört, habe ich ein Interview mit dem syrischen Präsidenten Assad übersetzt, das Sie hier finden. Das russische Außenministerium hat nun auch über die aktuelle Lage berichtet. Vor allem über sehr intensive Kontakte von hochrangigen US-Regierungsvertretern mit den Weißhelmen. Ich habe die russische Erklärung übersetzt.

Beginn der Übersetzung:

Wir haben Sie regelmäßig über die Lage in Syrien informiert. Heute behandeln wir das Thema nur kurz. Aber es gibt Ereignisse, über die wir berichten müssen.

Wir haben auf die Intensivierung der Kontakte amerikanischer Politiker mit der in Syrien operierenden, pseudo-humanitären Organisation Weißhelme hingewiesen. Es ist wichtig, darauf hinzuweisen, denn diese Kontakte führen in der Regel zu großen Problemen in der Region in Form von Provokationen und provokativen Aktionen. Am 17. März empfing der Führer dieser Struktur, Saleh, den stellvertretenden US-Außenminister Bigan. Und das trotz der Beschränkungen, die das US-Außenministerium für Kontakte mit Ausländern im Zusammenhang mit der Ausbreitung des Coronavirus beschlossen hat, und am 11. März bekam der wichtigste „Weißhelm“ eine Bühne im US-Senat. Am 3. März trafen sich der US-Sonderbeauftragte für Syrien, Jeffrey, und der US-Botschafter bei den Vereinten Nationen, Kraft, mit Vertretern dieser Struktur an der türkisch-syrischen Grenze. Das ergab eine hübsche PR-Kampagne.

Diese Treffen fanden vor dem Hintergrund einer weiteren unverantwortlichen anti-russischen Medienkampagne statt, die von Washington im Zusammenhang mit der Situation in der Deeskalationszone Idlib gestartet wurde. Ich möchte Sie daran erinnern, dass das Gebiet von Terroristen von Hay’at Tahrir al-Sham kontrolliert wird. Auffallend ist, dass die Weißhelme, die sich ausschließlich als humanitäre Organisation positionieren, wieder einmal im Zentrum westlicher Informationsmanipulationen stehen, die darauf abzielen, die Realität in Idlib zu verzerren. Ihr Hauptziel ist es, die Anti-Terror-Bemühungen der syrischen Regierung zu diskreditieren und Damaskus und seine Verbündeten für die humanitäre Lage im Nordwesten des Landes verantwortlich zu machen.

Es scheint, dass die Idee einer möglichen Umsetzung des russisch-türkischen Abkommens in Washington eine solche Irritation hervorruft, dass sie bereit sind, jeden Grund zu nutzen, um die anti-russische Hysterie zu verschärfen und eine politische Lösung in Syrien zu verhindern. Unter diesen Umständen haben die Weißhelme, denen die Amerikaner weitere finanzielle, politische und organisatorische Unterstützung versprochen haben, keine andere Wahl, als den Anweisungen ihrer Sponsoren zu folgen und die gewünschte Politik umzusetzen. Jedem ist längst klar,wer sie warum erschaffen hat und wer diese Struktur weiterhin unterstützt, deren Hauptzweck darin besteht, unwahre Informationen mit dem Ziel einer Einmischung von außen in die inneren Angelegenheiten Syriens zugunsten bestimmter geopolitischer Interessen zu verbreiten.

Ich möchte auch sagen, dass, wenn diese Aktionen und die Aktivierung der Kontakte zu den Weißhelmen das Vakuum der amerikanischen Außenpolitik füllen, das eine vertraute Angelegenheit ist. Ein weiteres Problem ist, dass es nach den Kontakten mit ihren westlichen Gönnern in der Regel einige tragische Ereignisse in der Region gibt. Es scheint, dass sie direkte Anweisungen erhalten, welche subversiven Aktionen sie durchführen sollen und wofür sie weitere Unterstützung von ihren Sponsoren erhalten.

Ende der Übersetzung

Dass Putin und Russland diese westliche Unterstützung für Terroristen in Syrien schon lange beim Namen nennen, zeigt diese Aussage Putins aus dem Jahre 2014, also lange bevor, Russland selbst in Syrien aktiv geworden ist.

Putin 2014 zum Thema Syrien

Wenn Sie sich dafür interessieren, wie Russland auf die Fragen der internationalen Politik blickt, dann sollten Sie sich die Beschreibung meines Buches ansehen, in dem ich Putin direkt und ungekürzt in langen Zitaten zu Wort kommen lasse. Da finden Sie ausführliche Zitate Putins der letzten Jahre über Syrien.

Autor: Anti-Spiegel

Thomas Röper, geboren 1971, hat als Experte für Osteuropa in Finanzdienstleistungsunternehmen in Osteuropa und Russland Vorstands- und Aufsichtsratspositionen bekleidet. Heute lebt er in seiner Wahlheimat St. Petersburg. Er lebt über 15 Jahre in Russland und spricht fließend Russisch. Die Schwerpunkte seiner medienkritischen Arbeit sind das (mediale) Russlandbild in Deutschland, Kritik an der Berichterstattung westlicher Medien im Allgemeinen und die Themen (Geo-)Politik und Wirtschaft.

Schreibe einen Kommentar