Vergleich mit Russland: Warum werden die Opferzahlen von Corona im Westen künstlich erhöht?

Auch wenn ich es nicht gerne tue: Ich schreibe heute zu COVID-19, denn mir ist aufgefallen, dass es ganz erhebliche Fragezeichen bei der Ermittlung der Todeszahlen gibt. Noch deutlicher ist der Unterschied, wenn man sich anschaut, wie die Medien in Russland und im Westen mit dem Thema umgehen.

Ich sage es immer wieder: Ich verstehe Corona nicht. Zuerst wird ein Lockdown verhängt, dann bleibt die große Katastrophe aus, aber die Panikmache in den Medien geht weiter. Besonders absurd ist in meinen Augen der Hype zum Beispiel um die Corona-App. Zuerst wurde versprochen, wie sicher sie garantiert ist und jeder sollte sie herunterladen. Dass die Daten dort sicher sind, lässt sich zumindest bezweifeln. Zu wertvoll sind die Daten, die die App liefern soll.

Meta-Daten und die Corona-App

Aus Meta-Daten, also großen Datenmengen, lassen sich unglaubliche Informationen herauslesen. Auf unterhaltsame Weise wird das in diesem Vortrag am Beispiel des Spiegel aufgezeigt (an dieser Stelle einen herzlichen Dank an alle Leser, die mich immer wieder auf diese Video hinweisen, ich kenne es schon seit es herausgekommen ist, und ja: Es ist wirklich gut!)

SpiegelMining – Reverse Engineering von Spiegel-Online (33c3)

Wer sich den Vortrag anschaut, der weiß, was aus völlig anonymen Daten alles herausgelesen werden kann. Und bei der Corona-App sind die Daten ja keineswegs anonym.

Stellen wir uns einmal vor, wir wären ein Geheimdienst, dessen Aufgabe es per Definition ist, so viele Informationen wie möglich über möglichst viele Menschen zu sammeln. Mit den GPS-Daten, die heute jedes Handy liefert und die so mies gesichert sind, dass so ziemlich jeder Interessierte daran kommen kann, lässt sich viel erfahren. Aber die GPS-Daten haben Grenzen.

Ein Beispiel: Wir können an den GPS-Daten zwar sehen, dass zwei Leute sich im gleichen Haus befinden. Aber das Haus hat 10 Etagen, sind sie auch in der gleichen Wohnung und haben sie Kontakt zueinander? Das wissen wir nicht. Wenn die beiden aber so freundlich sind, über die Corona-App beobachten zu lassen, ob ihre Handys in Bluetooth-Reichweite sind, dann wissen wir, ob sie sogar im gleichen Zimmer sind.

Klar, wir alle haben nichts zu verbergen, aber deshalb wollen wir trotzdem nicht, dass alles über uns bekannt ist. Früher nannte man das „Privatsphäre“. Die scheint gerade furchtbar aus der Mode zu kommen, wenn Millionen Deutsche sich freiwillig eine solche Spionage-App auf ihr Handy laden. In den USA wurden die Daten von solchen „Kontakt-Apps“ schon von der Polizei benutzt, um Straftäter zu ermitteln. Und das, obwohl versprochen wurde, dass die Daten natürlich unter keinen Umständen an den Staat gehen.

Zu glauben, der Staat greift bei Bedarf nicht auf diese Daten zu, ist naiv.

Und nun erfahren wir sogar, dass die App gar nicht wie gewünscht funktioniert. Aber keine Sorge, sicher sind Ihre Daten natürlich in einer App, die weder auf Android, noch auf iOS korrekt funktioniert. Wird uns zumindest gesagt…

Wie wurden Millionen Menschen dazu gebracht, den Spion freiwillig auf ihrem Handy zu installieren?

Die Angstmacherei

Ich will Corona auf keinen Fall verharmlosen, denn in meinem erweiterten Umfeld hat es zwei Corona-Tote gegeben.

Aber ob das Virus die Gefahr darstellt, wie uns weisgemacht wird, bezweifle ich inzwischen doch ein wenig. Der Grund ist die Zählweise der Corona-Toten. Im Westen wird so ziemlich jeder Verstorbene, der mit Corona infiziert war, als Corona-Toter gezählt, auch wenn die Todesursache eine andere war. Ich habe mal berichtet, dass ein Hamburger Pathologe Ende April nach der Obduktion von 133 der zu dem Zeitpunkt 142 Corona-Opfer in Hamburg zu dem Ergebnis gekommen ist, dass sie alle so schwer krank waren, dass Corona „nur“ einen ohnehin baldigen Tod beschleunigt hat. Und ähnliche Meldungen gab es danach immer wieder.

Da drängt sich der Verdacht auf, dass die Behörden die Opferzahlen künstlich erhöhen. Und das sollte alle Alarmglocken klingeln lassen, denn normalerweise wollen Regierungen Probleme klein reden, weil die Wähler sie ihnen anlasten könnten. Aber hier sehen wir das Gegenteil: Die Regierungen blasen ein Problem ganz offensichtlich künstlich auf. Warum?

Darüber darf jeder seine Meinung haben, ich will mich an den Spekulationen nicht beteiligen.

Besonders deutlich wird das „Aufblasen“ der Opferzahlen in Großbritannien. RT-Deutsch hat einen Artikel von einem britischen Arzt veröffentlicht, der der britischen Regierung sogar folgendes vorwirft: Großbritannien meldet gar keine Zahlen über genesene Patienten:

„Dies bedeutet, dass jemand, der beispielsweise im März einen positiven Corona-Test hatte, ohne jegliche Symptome einer COVID-19-Erkrankung, und dann im Juli starb, in den offiziellen Statistiken als COVID-bedingtes Todesopfer eingetragen wird. Selbst wenn er in Wirklichkeit von einem Bus überfahren wurde. (…) Um ehrlich zu sein, ist mir bewusst, dass mit den Daten aus Großbritannien seit einiger Zeit etwas nicht stimmt. So hat das Vereinigte Königreich keine Zahlen darüber vorgelegt, wie viele Menschen sich von COVID-19 bereits erholt haben. In fast allen Ländern werden Zahlen über die Gesamtzahl der bestätigten Fälle, die Gesamtzahl der Todesfälle, die Zahl der aktiven Fälle und die Zahl der Menschen, die sich von der Erkrankung erholt haben, gemeldet.“

Ich habe die Angewohnheit, jede Angabe zu überprüfen. Und die hier gemachte Aussage ist fast richtig. Es stimmt nicht, dass Großbritannien gar keine Genesungen meldet. Aber es sind so wenige, dass der Autor des RT-Artikels insgesamt trotzdem Recht hat. Laut den Daten der John-Hopkins-Universität meldet Großbritannien aktuell (25. Juli abends) 299.503 Infizierte insgesamt, 45.823 Todesfälle und 1.427 Genesene.

Zum Vergleich: Spanien meldet 272.241 Infizierte, 28.432 Todesfälle und 150.376 Genesene.

Die britischen Zahlen über Corona-Tote sind also tatsächlich erhöht, während die Zahl der Genesenen viel zu niedrig ist. Beides scheint ganz offensichtlich künstlich gemacht worden zu sein.

Aber warum sollte die britische Regierung sich freiwillig in ein schlechteres Licht stellen, als nötig?

Sind die russischen Zahlen frisiert?

Wir erinnern uns: Die westlichen Medien haben Russland immer wieder vorgeworfen, es würde zu niedrige Todeszahlen melden. Die aktuellen russischen Zahlen lauten: 805.332 Infizierte, 13.172 Todesfälle und 596.064 Genesene.

Aktuell sieht es, nach den offiziellen Zahlen, prozentual also so aus, dass in Großbritannien etwa 15 Prozent aller Infizierten an Corona sterben, in Spanien sind es knapp über zehn Prozent, in Russland aber nur ca. 1,6 Prozent.

Ich habe schon vor einiger Zeit darüber berichtet, dass Russland die Corona-Toten untersucht, und zwar ausnahmslos alle. Das geschieht im Westen nicht. Ich habe damals einen Bericht des russischen Fernsehens übersetzt und da hieß es:

„Übrigens werden nur in Russland post-mortem Untersuchungen von jedem Verstorbenen mit Verdacht auf das Coronavirus durchgeführt. Und die Kriterien sind noch strenger, als die Anforderungen der Weltgesundheitsorganisation. Es gibt eine klare Aufteilung in drei Kategorien: das Virus verursachte den Tod, das Virus verschlimmerte eine chronische Krankheit oder das Virus war im Körper, aber der Tod trat aus einem anderen Grund ein.“

In Russland ist die Obduktion von Toten ziemlich normal, in Russland wird viel mehr obduziert, als im Westen und so hat Russland eben auch die Möglichkeit, alle potenziellen Corona-Opfer zu untersuchen, ohne dass die Pathologen mit Anzahl der Fälle überfordert wären.

Der Westen behauptet, Russland würde Corona-Opfern dabei eine andere Todesursache als Corona andichten und so seine Statistik frisieren. Belege dafür gibt es keine, es werden lediglich irgendwelche nicht überprüfbaren Posts in russischen sozialen Netzwerken oder „anonyme“ Ärzte als Quellen genannt.

Gleichzeitig sehen wir, dass im Westen die Zahlen ziemlich offensichtlich künstlich erhöht werden.

Frage: Kommt es nur mir so vor, als würde der Westen mit den Berichten über die angeblich frisierten Statistiken der Russen nur von seiner eigenen Statik-Fälschung (nur eben in die andere Richtung) ablenken? Wenn die Menschen in Deutschland hören, dass in Russland (mit dem angeblich so rückständigen Gesundheitssystem) so wenige Menschen an Corona sterben, dann könnten die Menschen ja die Panikmache in den „Qualitätsmedien“ hinterfragen. Schließlich müssten die Zahlen in den angeblich besseren westlichen Gesundheitssystemen ja besser sein, als in Russland. Sind sie aber nicht.

Also muss man es so darstellen, dass Russland ja sowieso immer lügt und Propaganda macht. Und natürlich seine Corona-Zahlen fälscht.

Wie berichten die russischen Medien?

Darüber habe ich immer wieder berichtet. Die russischen Medien nehmen das Virus ernst und sie mahnen zur Vorsicht. Was aber fehlt, ist die geballte emotionalisierte Panikmache, die die deutschen Medien beherrscht. Auch eine Corona-App gibt es meines Wissens in Russland nicht. Nicht ohne Grund: Die Russen sind Staat und Regierung gegenüber hochgradig misstrauisch und kaum jemand würde sich freiwillig so einen staatlichen Spion auf das Handy laden.

Auch wenn behauptet wird, der Staat habe mit der App nichts zu tun, ist das Gegenteil der Fall. Die deutsche Regierung hat für die Entwicklung der App Millionen bezahlt. Wem gehört sie dann wohl? Und wer sitzt dann wohl auf den Daten?

Wie gesagt berichten die russischen Medien ohne die im Westen vorhandene Panikmache. Corona ist ein Thema, aber es wird sachlich berichtet.

Die Leser des Anti-Spiegel wissen, dass ich viel aus den russischen Medien übersetze, damit Sie sich selbst ein Bild darüber machen können, wie in Russland berichtet wird. Ich bin zwar nicht immer mit allem einverstanden, was da gesagt wird, aber im Großen und Ganzen fühle ich mich bei den russischen Medien weit besser und vor allem vollständiger informiert, als bei den westlichen „Qualitätsmedien“. Bei Corona verwundert mich allerdings etwas: In Russland wurde der totale Lockdown beschlossen, als es gerade mal 500 Infizierte gab. Inzwischen wird der Lockdown – wie auch im Westen – schrittweise aufgehoben, obwohl es täglich über 5.000 Neuinfizierte gibt. Wie passt das zusammen? Diese Frage stellen die russischen Medien nicht.

Also stelle ich sie und ich habe eine mögliche Erklärung.

Die Macht der westlichen Medien

In Russland hat die westliche Medienmacht sehr viel Einfluss. BBC, CNN, Deutsche Welle und so weiter können ihre Themen auch in Russland setzen. Sie selbst werden zwar nicht so viel gelesen, aber es gibt in russischen sozialen Netzwerken und oppositionellen Medien genug Multiplikatoren, die diese Themen dann verbreiten. Und weil die Russen (ähnlich, wie die „Ossis“) den staatlichen Medien aufgrund der sozialistischen Vergangenheit sehr kritisch gegenüber stehen, haben die Oppositionsmedien in Russland eine viel größere Reichweite, als die alternativen Medien zum Beispiel in Deutschland. Hinzu kommt, dass viele Russen auch die Legende glauben, die westlichen Medien wären objektiv, frei und kritisch.

Als Corona angefangen hat, da gab es über das Virus nur wenige Informationen. Die russische Regierung hat damals sehr schnell mit Grenzschließungen reagiert und so den Ausbruch in Russland gegenüber anderen Ländern um einige Wochen hinauszögern können. Ob man in der russischen Regierung hinter verschlossenen Türen damals der Meinung war, das Virus sei so gefährlich, dass ein Lockdown nötig ist, weiß ich nicht. Möglich ist es aber natürlich.

Aber da der Westen schon Lockdown und Katastrophenmeldungen hatte, war auch in der russischen Bevölkerung die Nervosität groß. Und westliche Medien haben Russland beschuldigt, die Zahlen zu beschönigen oder den Lockdown zu lange hinauszuzögern. Hätte die russische Regierung keinen Lockdown verhängt, wäre ein monatelanger Shitstorm aus den westlichen Medien unvermeidbar gewesen. Und es ist nicht ausgeschlossen, dass Protestler auf den Zug aufgesprungen wären und der russischen Regierung vorgeworfen hätten, grundlos Menschenleben zu gefährden.

Wie gesagt, ich spekuliere hier nur, aber ich halte es für möglich, dass man sich in der Regierung gesagt hat: „Lasst uns besser einen Lockdown machen, die Folgen sind kalkulierbar, die Folgen einer massiven Medienkampagne können unkalkulierbar werden.“

Das ist Spekulation, aber die Beispiele diverser Regierungsumstürze (Maidan, arabischer Frühlung, usw.) zeigen, dass das von westlichen Medienkampagnen angefachte Proteste und Unruhen ein reales Szenario sind. Auch wenn die russische Regierung kaum gestürzt worden wäre, aber wochenlange Unruhen braucht auch kein Mensch.

Für meine These sprechen die Zahlen: 500 Infizierte landesweit haben in Russland einen Lockdown ausgelöst, der bei täglich über 5.000 Neuinfektionen wieder aufgehoben wird.

Der Lockdown war in Russland so unbeliebt, wie in Deutschland. Aber die westlichen Medien können die Unzufriedenheit über den Lockdown und seine Folgen in Russland nicht in einer Medien- und Protestkampagne instrumentalisieren, denn vor dem Hintergrund der von ihnen selbst verbreiteten Panikmache und den Lockdowns im Westen wäre das zu unglaubwürdig.

Dumm gelaufen…

Wie gesagt, vielleicht hielt man Corona in der russischen Regierung für sehr gefährlich, vielleicht tut man das auch heute noch. Ich spekuliere hier wirklich nur mal „ins Blaue“.

Wir werden es vielleicht erfahren, wenn es bei der (wohl sicher kommenden) zweiten Welle keinen neuen Lockdown gibt. Die Russen werden nach den Erfahrungen des ersten Lockdown jedenfalls ganz sicher keinen neuen Lockdown fordern, eine Medienkampagne aus dem Westen würde in so einem Fall ins Leere laufen.

Wieder dumm gelaufen…

Autor: Anti-Spiegel

Thomas Röper, geboren 1971, hat als Experte für Osteuropa in Finanzdienstleistungsunternehmen in Osteuropa und Russland Vorstands- und Aufsichtsratspositionen bekleidet. Heute lebt er in seiner Wahlheimat St. Petersburg. Er lebt über 15 Jahre in Russland und spricht fließend Russisch. Die Schwerpunkte seiner medienkritischen Arbeit sind das (mediale) Russlandbild in Deutschland, Kritik an der Berichterstattung westlicher Medien im Allgemeinen und die Themen (Geo-)Politik und Wirtschaft.

28 Gedanken zu „Vergleich mit Russland: Warum werden die Opferzahlen von Corona im Westen künstlich erhöht?“

  1. Die Erfahrung mit den Ost- und Westmedien kann wahrscheinlich jeder Ossi bestätigen. Wenn Politik und Medien des Osten Panik zB. wegen Corona gemacht hätten, kämen die Ossis vor lachen nicht in den Schlaf. Hätte die Panik der Westen gemacht, würden die Ossis Masken vorn, hinten und auf dem Kopf tragen.

    Damit wird klar, dass auch die Russische oder Chinesische Regierung Gründe für eigene Panik haben. Es sind schon überall Profis an Bord.

    Mit den Corona Dauerwellen müssen dann alle selbst klar kommen. Auch der Ossi wäre froh gewesen, wenn bei ihm die Coronapanik eher endet als im Westen.

    1. Verängstigung und Panikmache war und wäre nicht der Stil in der DDR. Da gab es ja die Reichweite der Westmedien, die den Part übernommen hatten: siehe saurer Regen (die Wälder sterben und wir auch) oder keine Pilze essen, denn der Unfall in Tschernobyl hatte so viel bedrohliche Radioaktivität frei gesetzt, dass der Genuss von Maronen vor allem, lebensgefährlich ist. Alles „Nachrichten“ für die Unzufriedenen in der DDR.

      1. Ja, das ist auch so eine „brillante“ Logik.
        Im „Westen“ verküdigten die „Medien“ die Wahrheit und nichts als die Wahrheit, weil sie ja „frei“ waren, im „Osten“ haben sie nur gelogen, weil sie „staatlich“, also „unfrei“ waren.
        Das klappt immer.

  2. Hier wie da fehlt es an wissenschaftlicher Aufklärung und am öffentlichen, wissenschaftlichen Diskurs, welcher durchaus für jedermann verständlich gestaltet werden kann. Im Westen unterband man von Anfang an jegliche Diskussionen, sofort verkündeten die Medien: „Wir haben den besten Mann.“. Es sollte zunächst einem Wissenschaftler (der Wissenschaft), dem RKI und der WHO vertraut werden, bis die Politik das Zepter wieder übernahm.
    Aber wo bleiben die russischen Wissenschaftler oder die warnenden und aufklärenden Stimmen von Dr. Wodarg, Prof. Bhakti, Prof. Haditsch usw., wo die aufklärenden Analysen von Prof. Ioannidis oder überhaupt die Analysen der WHO und des RKI, die doch allein schon Aufklärung darüber geben, wie sinnlos die Maßnahmen waren und sind. Die westliche Politik und ihre Maßnahmen haben sich längst von den wissenschaftlichen Parametern verabschiedet. Wo bleibt die Aufklärung über Impfungen gegen Covid 19, über mRNA Impfstoffe? Auch über die Beschaffenheit des in Russland neu entwickelten Impfstoffes kann man nur wenig erfahren. Warum werden die politischen Zusammenhänge der bevorstehenden Impf – Kampagne und der Veränderung der Gesellschaft nicht angesprochen? Wo bleibt die politische Opposition (Trittbrettfahrer AFD ausgeschlossen), wo der internationale Corona – Ausschuss. Den harten Kampf um Aufklärung hat eine kleine Gruppe von Anwälten aufgenommen, die sich Corona-Ausschuss nennen…ich wünsche ihnen allen Erfolg.
    Die Aufklärung leisten hier in Deutschland viele Menschen in ihren Youtube Portalen. Es wäre wichtig gewesen, wichtig auch für die Menschen im Westen, wenn Russland und China diese aufklärerische Aufgabe übernommen hätte oder sich beteiligt hätte.
    Die westlichen Medien sind in ihrer Argumentation leicht zerlegbar, da sie mit Falschmeldungen und Politik – orientierten Spekulationen arbeiten. Ihr Anheizen der Situation ist offensichtlich. Hier wie anderswo traut man den Bevölkerungen nicht zu, die Wirkweisen von Viren und Impfstoffen oder des Immunsystems, oder auch die Machenschaften der Politik zu verstehen. Hier wie da werden die Menschen in Unwissenheit gehalten. Es ist dringend notwendig, dass Wissenschaftler aller Sparten einen öffentlichen Diskurs führen, ihre Forschungsergebnisse veröffentlichen und vor allem: Es ist die Entscheidung jedes einzelnen Menschen, wie er sich in einer solchen Situation verhält, denn bisher konnte er bei einer Influenza auch entscheiden, ob er zum Arzt geht, ob er sich impfen lässt oder ob er sich zur Arbeit schleppt. Wenn den westlichen Regierungen etwas an der Allgemeinen Gesundheit ihrer Bevölkerungen liegen würde, würde man zunächst den Einsatz von Glyphosat und anderen Pestiziden verbieten, würde man endlich mit den Vorbereitungen von Kriegen aufhören, würde man endlich die Hungerprobleme auf der Welt beseitigen usw. usf. Auch dem Bungee – Springer würde man vielleicht eine etwas anders gestaltete Lebensversicherungspolice anbieten. Es scheint so, als haben die Menschen verlernt, sich selbstständig Wissen anzueignen, als gäben sie die Verantwortung für ihr eigenes Leben und das Leben ihrer Lieben in die Hände der Politiker, von denen wir wissen, dass sie allein Interessenvertreter der Großindustrie sind. Das ökonomisierte und digitalisierte Sein hat uns die Gehirne gewaschen, wir sind dümmer als die prähistorischen Menschen.
    Wir reden über die Bevölkerungen wie Schafherden, die mal da und mal da hin getrieben werden. Vielleicht ist es so aber dann können wir uns schon jetzt von der Erde verabschieden.

    1. „…der Politiker, von denen wir wissen, dass sie allein Interessenvertreter der Großindustrie sind. …“

      Wenn das so ist, und wir das „wissen“, so hat es doch überhaupt keine Konsequenzen.
      Oder hat er da einen Vorschlag? Z.B., daß jetzt alle machen, wie sie lustig sind, „Freiheit“ eben?

      Und zu „Wodarg“ bzw. „Droste“ und Konsorten hatte ich mich schon hier ausgetobt:
      https://www.anti-spiegel.ru/2020/wie-in-russland-ueber-festnahmen-bei-demos-gegen-die-verfassungsreform-berichtet-wird/#comment-9194

      Und dabei bleibt es.

      1. (Humml) Es kommt letztendlich auf unser eigenes erlebtes und angeeignetes Wissen an. Im Internet sind zahlreiche wissenschaftliche Arbeiten zu lesen, wenn sie keinem jener Wissenschaftler oder Ärzte trauen wollen, Doktorarbeiten über die Eigenschaften der Viren oder auch über DNA, mRNA, die Methylierung der DNA, über Messanger – mRNA und über das menschliche Immunsystem. Es kostet etwas Zeit. Auch ich bin weder Mediziner noch Wissenschaftler. Aber die Zeit sollten wir uns nehmen, wenn wir nur die leiseste Ahnung haben sollte, was da auf uns zukommt.
        Warum sollte ich Interessenvertretern trauen, die nicht wirklich die Interessen des humanistischen Gedankens (nach Erich Fromm) im Fokus haben? Das ist entscheidend für mich und meine Familie aber auch für die Gesellschaft und das Leben.
        Ich empfehle Ihnen, sich selbst Wissen anzueignen, nicht unbedingt das Wissen jener, die gesellschaftlich oder medial im Fokus stehen. Ein Link ist keine Antwort, wenn man relativ frei von Manipulation denken will. Falls Sie keine Zeit für die Aneignung eigenen Wissens haben, dann können Sie beruhigt davon ausgehen, dass etwas in Ihrem Leben falsch läuft.

        1. Gut für den „Allwissenden“ Herrn kopieren wir den Inhalt des „Links“ halt:
          Humml sagt:
          17. Juli 2020 um 19:10 Uhr

          Sehen Sie, wir haben hier ein Problem, das sich in vielerlei Hinsicht von dem unterscheidet, womit wir üblicherweise konfrontiert werden.
          Wir können es nicht sehen, wir können es nicht hören, wir können es nicht riechen, wir können es nicht schmecken, wir können es nicht fühlen und wir können es nicht einmal einschätzen, weil das im Grunde niemand kann – und wir wissen auch nicht genau, ob wir es „beeinflussen“ können.
          Und jetzt wiederhole ich einmal das, was ich andernorts dazu geschrieben habe – ich bin nicht so ein kreativer Kopf, als daß mir da jedesmal etwas neues einfiele:

          „Über dieses seit mehr als 20 Jahren über dieser Zivilisation erhobene „Damoklesschwert“ einer weltweiten Pandemie epischen Ausmaßes, in der Art einer „Spanischen Grippe“ oder gar der „Großen Pest“, das uns die „Wissenschaft“ da beschert hat, und den sich daraus ergebenden, geradezu unvermeidlichen, Folgen für ein „Staatliches Handeln“, wenn dieses „Schwert“ im grellen Lichte globaler „Freiheit“ verdächtig aufzublitzen scheint, wird man nichts Brauchbares erfahren.“

          Und ich hatte hier auf dieser Plattform bereit angedeutet, daß ich überhaupt nicht ausschließen will, daß man hier überreagiert hat:
          https://www.anti-spiegel.ru/2020/viele-leser-fragen-wie-steht-putin-zu-corona-hier-gibts-die-antwort-die-manchem-nicht-gefallen-wird/#comment-8250

          Nur daraus auf eine „Weltverschwörung“ zu schließen, halte ich für absurd.

          Und ja, selbstverständlich gibt es auch „Kräfte“, die aus dieser Lage „Honig ziehen“ wollen, dies als eine Gelegenheit sehen, einige ihrer unappetitlichen Vorstellungen zu verwirklichen.
          Nur dem begegnet man nicht mit z.B. privaten „Corona- Untersuchungsaus-schüssen“ , zumal schon jetzt völlig klar ist, was dabei herauskommen wird.

          Und auch dazu zitiere ich mich nochmals selbst:

          „Na schön, die (Experten) werden uns ziemlich genau das verkündigen, was wir schon wissen, weil es ja in den letzten Monaten in den sog. Medien, ob „staatstragend“ oder „alternativ“, bis zum Erbrechen dermaßen „raumgreifend“ ausgebreitet wurde, daß solche unbedeutenden Nebensächlichkeiten, wie etwa der Ausbruch des definitiv letzten großen Krieges, geradezu untergegangen wären – von solchen Kleinigkeiten, wie z.B. den verbrecherischen Sanktionen einer EU gegenüber Völkern, die man gemeinhin nicht dieser sog. „Wertegemeinschaft“ zurechnet, einmal ganz abgesehen.
          Wir haben von einem „Untersuchungsausschuß“ dazu auch noch nie etwas gehört – nun ja, diese „Menschen“ sind ja „unfrei“, deren Leben ist eh nichts wert.“

          „…in der wir auch mit diesem akademischen Klüngel abrechnen würden, der jetzt, wo das Kind in den Brunnen gefallen ist, den „Weißkittel“ heraushängen läßt – medienwirksam und zum Wohle der eigen Reputation, welche diese Leute stets mehr interessiert, als das Wohl der Allgemeinheit – „Experten“, die, obwohl das zentrale Problem nun schon seit einer halben Ewigkeit offensichtlich ist, weder das Robert-Koch-Institut noch das Bundesinfektionsschutzgesetz erst seit „gestern“ existieren, es offensichtlich überhaupt nicht für nötig erachtet haben, im Zuge einer interinstitutionellen und interdisziplinären Kooperation einen „Wissensabgleich“ zu führen, und daraus allgemeine lageabhängigen Verfahrensabläufe zu entwickeln, die sie dann aber auch alle mittragen müssen.

          Nein – in aller Öffentlichkeit werden akademische Dispute über hochkomplexe, z.T. noch wenig erforschte Themen ausgetragen, fachliche oder persönliche Animositäten gleich mit „abgearbeitet“, jede wissenschaftliche Arbeit ins Netz gestellt, wohl wissend, daß im Gegensatz zu früher, jeder darauf zugreifen kann, jedoch naturgemäß nur die wenigsten in der Lage sind, sie richtig zu lesen, und und und…
          Aber der Gipfel, sie beschränken sich da nicht etwa auf ihr Fachgebiet – nein sie entblöden sich nicht, da auch noch von „Grundrechten“ zu faseln, was ja nun jeder gerade tut, und wovon sie genauso viel oder wenig Ahnung haben, wie wir alle im Allgemeinen, mit Ausnahme einiger wirklich guter Juristen, Kenner des deutschen Staats- und Verwaltungsrechtes, wie es noch bis vor 25 Jahren verfaßt war – die seligen Zeiten, in denen eine „Marktkonformität“ der „Demokratie“ zumindest noch als fragwürdig und nicht unbedingt erstrebenswert angesehen wurde.

          Und all das verdanken wir „Privatisierung“ – besser einen zum vulgären Marktradikalismus verkommenen Liberalismus, der mit einer einzigen, einfachen aber völlig absurden Botschaft letztendlich mit Linksliberalen, Linkslibertären, Linksautonomen, Linksradikalen und sogar Anarchisten Konformität herstellen konnte: „Freiheit“

          Diesen Leuten gelingt es, durch Verabreichung narkotisch wirkender Dosen dieser ach so lieblichen, aphrodisierenden Frucht „Freiheit“ die unverzichtbaren Fundamente derselben in Trümmer zu legen.

          Das, was wir heute in den U.S.A. sehen, ist da nur das Vorspiel.
          Und obwohl uns diese Welt nun hinreichend Beispiele dafür liefert, was geschieht, wenn der „Staat weg ist“, beliebt man hierzulande weiter an dessen Zerstörung zu arbeiten, nicht zuletzt mittels solcher, nicht vorhandene Legitimität suggerierender, PRIVATER „Untersuchungsausschüsse“, obwohl jedenfalls Juristen wissen müßten, daß man damit gleichzeitig die Autorität der legitimen staatlichen Institutionen untergräbt – ganz im Sinne der „Neoliberalen“.
          Und das nennt man dann auch noch „DEMOKRATIE“.

          1. Humml, würden Sie meinen, der Hitlerfaschismus war eine „Honigpumpe“, eine Weltverschwörung, eine Tatsache menschenverachtender Ideologie? Glauben Sie tatsächlich, die Macht würde ihre Herrschaft manifestieren können aufgrund eines vom Menschen unbeeinflussbaren Entwicklungsprinzips oder halten Sie es für möglich, dass da doch gewisse Kooperationen zwischen Mensch und Mensch, zwischen Politik und Wirtschaft stattfinden, nicht nur hinsichtlich wirtschaftlicher Interessen, sondern auch ethischer? Dann haben Sie den Hitlerfaschismus nicht begriffen und halten deshalb auch seine erneute Herrschaft für ausgeschlossen. Wer auch immer dann seinen Namen dafür hergibt.
            Dabei möchte ich bemerken, dass ich in keinem Artikel den Begriff „Verschwörungstheorie “ verwendet habe. Ich möchte auch die Dringlichkeit einer Behauptung nicht untermauern, indem ich mich selbst zitiere. Wir sollten uns schon die Mühe machen, kreativ zu sein. (Kreativität = Leben.)

            Niemand ist allwissend, doch jeder hat die Fähigkeit, zu erkennen, Prozesse kognitiv zu verfolgen.
            Fakten basierendes Wissen ist natürlich notwendig, um auch Absichten von Prozessen beurteilen zu können. Ja, und auch das ist ein lebendiger Vorgang.
            Sie haben die Eigenart, wenig konstruktiv zu argumentieren, wischen mit Aussagen wie „Das sei alles Blödsinn“ das Erkennen Ihres Diskutanten vom Tisch, mehr noch, Sie machen Ihre Erkenntnisse zum allein gültigen Wissen und manipulieren mit Zitaten und Selbstzitaten die Leser, was ganz in ihrer Absicht zu stehen scheint. Sie haben sich scheinbar wenig über die „Spanische Grippe“ und anderen so genannten Seuchen informiert und scheinbar haben sie auch kein Interesse daran, gesellschaftliche und politische Prozesse zu hinterfragen. Sie nehmen alles als gegeben hin und wägen daraufhin das Für und Wider politischer Entscheidungen ab. Sie kratzen da leider nur an der Oberfläche temporärer Vorgänge. Über die SARS Cov 2 RNA ist durchaus viel zu erfahren, ihre Existenz und die Wirkweise der Corona RNA. Auch sind die medizinischen und politischen Exzesse rund um die „Spanische Grippe“ bekannt. Und wer sich da informiert, wird feststellen, dass jenes Damoklesschwert ein menschersonnenes ist.
            Es ist leider eine allgemein existierende Eigenart von uns Menschen, an einmal Erfasstem, an einstigen Beobachtungen, Forschungen und Denken festzuhalten. Es hat so einigen den Kopf gekostet, welche sich im Gegensatz zur Allgemeinheit kreativ verhielten und plötzlich etwas Neues behaupteten.
            Im Moment leben wir wohl in der ungünstigsten Zeit, seit Menschengedenken, da wir die Natur als oberstes Ideal abgeschafft haben, die Prinzipien der Natur verleugnen oder absichtlich falsch interpretieren und statt dessen Technik – affin und ökonomisch orientiert sind. Das sind Strukturen der unlebendigen Materie. Wir entwickeln nekrophile Wesenseigenschaften. Da muss ich wieder Erich Fromm Recht geben. Wissenschaft, Wirtschaft, Industrialisierung und Technikglauben sind die neuen Götzen, denen wir anhängig sind. Jene Entwicklung stellt sich über das Leben, stellt sich über die Natur. Wie lange, glauben wir, können wir mit dieser Prothetik überleben. Eine neue Entwicklung muss jetzt beginnen, ein Umdenken, ein neues Fühlen.
            Alle politischen Auseinandersetzungen um Wirtschaft, Wissenschaft, Technik, Ökonomie, Macht und Eroberungen führen auf den falschen Weg. Selbst Kunst und Kultur sind unfähig geworden, als Korrektiv zu funktionieren. Aber wie Sie bemerken, bin ich kein Anhänger jegliche Endzeitthesen und -Stimmungen, die in den Köpfen der Mehrheiten durch die so genannte Kultur (Kinofilme, Literatur, Digitale Spiele, auch der Bildenden Kunst( lost Rooms, lost Places, lost Peoples, Seuchen, Kriege, Katastrophen, wirst case Situationen…das alles haben wir begierig erlernt aber auch das Leben will gelernt sein) geschaffen wurde. Wenn wir das Lebendige erhalten wollen, müssen wir weit denken, über ein /zwei Generationen hinaus. Das Lebendige ist nicht nur Gegenwart und Geschichte, es ist auch die Zukunft. Und da müssen wir schon mal kreativ sein, allein aus dem Grund, weil für die Zukunft nichts festgeschrieben steht, sondern wir immer fähig dazu sind, die Prozesse zu beeinflussen, sie zu verändern oder neue zu schaffen. Wir müssen wieder die Einbettung in die Natur finden, ihren Rhythmus und ja, wir müssen uns auch der natürlichen Ethik beugen, nicht der mensch-deffinierten, der Tod ist nun mal ein Teil des Lebens. Da beziehe ich die Abschlachtungen der Menschen untereinander nicht mit ein. In unserem Verhalten und Denken gibt es keine Gesetze, die bestehen allein im Natürlichen und Universalen.

            1. 1. Siehe unten, die Nach-Bemerkung.
              2. Unter Hitler machen wir es offenbar nicht mehr.
              3. Er hat noch nicht einmal das Problem erkannt, das wir da sehen, und wenn doch, dann mit ganz vielen banalen Sätzchen geschickt umschifft.

            2. Wir waren zunächst etwas unentschlossen, inwiefern wir auf Vorstehendes vielleicht etwas näher eingehen sollten.
              Etwas hat uns dann doch gejuckt – schließlich sind auch wir etwas eitel – allerdings zeigt er uns darüber hinaus sehr anschaulich eine, gerade in den so vielgeschmähten „Leitmedien“, beliebte Art und Weise, Auseinadersetzungen zu führen, welche jedoch nicht deren sog. „Alleinstellungsmerkmal“ ist – ganz und gar nicht.

              Er schrieb (ja, wir zitieren):
              „…
              Sie haben die Eigenart, wenig konstruktiv zu argumentieren, wischen mit Aussagen wie „Das sei alles Blödsinn“ das Erkennen Ihres Diskutanten vom Tisch, mehr noch, Sie machen Ihre Erkenntnisse zum allein gültigen Wissen und manipulieren mit Zitaten und Selbstzitaten die Leser, was ganz in ihrer Absicht zu stehen scheint. Sie haben sich scheinbar wenig über die „Spanische Grippe“ und anderen so genannten Seuchen informiert und scheinbar haben sie auch kein Interesse daran, gesellschaftliche und politische Prozesse zu hinterfragen. Sie nehmen alles als gegeben hin und wägen daraufhin das Für und Wider politischer Entscheidungen ab. Sie kratzen da leider nur an der Oberfläche temporärer Vorgänge.

              Auch sind die medizinischen und politischen Exzesse rund um die „Spanische Grippe“ bekannt. Und wer sich da informiert, wird feststellen, dass jenes Damoklesschwert ein menschersonnenes ist….“

              Nun sehen wir uns schlicht und ergreifend außerstande, in die lichten Höhen seines intellektueller Olymps, diese „Kreativität“ die da „gleich Leben“ sei, vorzudringen. Wir meinen allerdings – in aller Bescheidenheit – daß das, womit er uns da zu bekleckern beabsichtigte, statt dessen ziemlich zielsicher in seinem Knie gelandet ist.

              Es ist eine sehr beliebte Methode, wenn einem, außer esoterischem Geschwafel, kein Sachargument zur Verfügung steht:
              Man zeiht den Gegenüber aller möglicher Sünden: der Unwissenheit, Unfähigkeit, Unwilligkeit und noch einiger anderer „Charakterschwächen“, die man da wahrzunehmen glaubt, aus dem Gesagten kühn geschlossen hat, auch wenn man das Gesagte dazu entsprechend zurechtbiegen muß und/oder – das ist richtig lustig – Gleichbedeutendes verkündet, es jedoch wie Abweichendes oder Gegenteiliges aussehen läßt.
              (Und das die Deutschen mit dem durchaus gängigen Stilmittel der Metapher doch so ihre Schwierigkeiten haben, ist uns schon vor längerem aufgefallen.)

              Mit seinem Palaver wäre er bei KenFM gut aufgehoben, dort werfen die sich zuhauf derartige „Bälle“ zu, meist sind es jedoch nur „Ballons“, für die der Volksmund das so treffende wie anschauliche Wort „Sprechblasen“ kreierte.

              Wir empfehlen ihm da ein halbes Jahr Arbeit auf dem Bau.
              Dort könnte er nämlich kluge Menschen kennen lernen, die zwar nicht in derartig intellektuellen Höhen unterwegs, dennoch ohne weiteres in der Lage sind, mit ein paar kurzen schnellen Sätzchen, ihn da auf den sprichwörtlichen Boden der Realität stürzen zu lassen.
              Diese Erfahrung hilft, versprochen! Die Bauleute können hervorragend Luftschlösser in Trümmer legen, die beherrschen die Abrißbirne.
              (Gut – als wir da Werkzeugkästen, Gipskartonplatten oder Rohre schleppten, bestand die Population der Bauarbeiter noch überwiegend aus gut „politechnisch-allgemeingebildeten“ Werktätigen der DDR. Wie es damit heute aussieht, wissen wir nicht.)

                1. Was Vorangegangenes betrifft – mag sein, obwohl ich das in dieser Absolutheit nicht sehe, hätte ich mich da zumindest beschränken sollen – manchmal ist man halt einfach zu faul.

                  Was Letzteres betrifft – absolut nicht. Der Vorhalt ist eindeutig und der Bezug darauf gewollt.

                2. Hummel: „Der Vorhalt ist eindeutig und der Bezug darauf gewollt.“

                  Sicher war das gewollt. Aber wozu? Sie haben sich etwas herausgepickt, womit Sie nicht auf die Kernaussage des Kommentares eingehen konnten. Vielleicht verstehe ich den Kommentar von Leser ja auch nur anders als Sie. 🙂

                3. Tja die „Kernaussage“, was is sie denn?

                  Is sie das:
                  „Wissenschaft, Wirtschaft, Industrialisierung und Technikglauben sind die neuen Götzen, denen wir anhängig sind“

                  oder das:
                  „Alle politischen Auseinandersetzungen um Wirtschaft, Wissenschaft, Technik, Ökonomie, Macht und Eroberungen führen auf den falschen Weg.“

                  „Das Lebendige ist nicht nur Gegenwart und Geschichte, es ist auch die Zukunft.“

                  „Wir müssen wieder die Einbettung in die Natur finden, ihren Rhythmus und ja, wir müssen uns auch der natürlichen Ethik beugen, nicht der mensch-deffinierten, der Tod ist nun mal ein Teil des Lebens.“

                  Kreativität = Leben

                4. Nee, das:

                  „Es ist dringend notwendig, dass Wissenschaftler aller Sparten einen öffentlichen Diskurs führen, ihre Forschungsergebnisse veröffentlichen und vor allem: Es ist die Entscheidung jedes einzelnen Menschen, wie er sich in einer solchen Situation verhält, denn bisher konnte er bei einer Influenza auch entscheiden, ob er zum Arzt geht, ob er sich impfen lässt oder ob er sich zur Arbeit schleppt.“

                5. Ja, das habe ich befürchtet.
                  Ich erlaube mir da mal, das zu „interpretieren“.
                  Im Kern liegt dem die Annahme zu Grunde, wenn wir alle all das – zumindest in Grundzügen – wüßten, was aktuell an „Wissen“ vorhanden ist, würden wir uns, zwangsläufig, ganz „individuell“, „vernünftig“ verhalten – also ohne „Staat“, ohne Gesetzte, etc. etc., auch und gerade im Sinne einer „kollektiven Vernunft“, die für die schiere Existenz eines Gemeinwesens, als entscheidende Lebensgrundlage jedes Einzelnen, unverzichtbar ist.

                  Und das halten wir für einen fundamentalen Irrtum.

                6. Auf so eine Interpretation wäre ich nie gekommen, ich kann sie nicht mal nachvollziehen. Immer wieder erstaunlich, wie unterschiedlich manches wahrgenommen wird.

  3. Hallo Thomas, genau so wuecduves vermutest, sehe ich es auch. Das scheint mit der einzige mögliche Grund zu sein, weswegen sich Russland an den Maßnahmen beteiligt hat. Es wäre sonst zu leicht für den Westen gewesen, Unruhen in Russland anzuzetteln. Man muss z.b. nur nach USA gucken. Da ist Trump ja auch alles schuld.
    Bei den alternativen Medien war es ein Rätsel, wieso Russland mitmacht. Es wurde als Beweis genommen, das Corona wirklich so schlimm sein muss, oder das Putin eine West-Marionette sein muss.
    Wie du schreibst ist deutlich logischer. Putin ist doch der Super Stratege. Zum Glück für uns alle.

  4. Eine kleine philosophische Ergänzung: Wir er“leben“ mehr und mehr die Erstarrung der Gesellschaften. Erstarrung ist eine Eigenschaft der unlebendigen Materie. Erstarrung verhindert das Lebendige. Solange wir uns gesellschaftlich nicht weiter entwickeln, nähern wir uns dem Zustand des Unlebendigen. Nicht ohne jenes Wissen entwickelte Karl Marx eine These der Entwicklung des Übergangs vom Kapitalismus – zum Sozialismus – zum lebendigen Kommunismus. Das wäre ein langer lebendiger Prozess gewesen, welchen die Menschen nicht durchgehalten, weil nicht verstanden haben. Der Mensch ist geneigt, eine Veränderung herbei zu führen und sofort ein zufrieden stellendes Ergebnis zu erlangen. Ein gutes Beispiel dafür sind die Unzufriedenheiten nach Revolutionen. Ein gutes Beispiel dafür sind jedoch auch die Fotografie oder die Digitalisierung aber auch das Geld. Mit Geld können wir sofort unsere Wünsche und Bedürfnisse erfüllen. Wir müssen nicht erst den Samen in die Erde bringen und den Winter über auf die Ernte warten. Das Geld verkürzt all diese Prozesse des Werden. Doch fehlen die Prozesse in unserer Wahrnehmung, erstarrt auch der Prozess der Arbeit. Wir schaffen in unserer Wahrnehmung das Unlebendige. Wir wollen von jetzt auf gleich Veränderungen erzielen, mit deren Ergebnis eine vollkommene Zufriedenheit hergestellt wird. Auch die gesellschaftliche Veränderung impliziert das Lebendige, sie geht ja vom Menschen aus. Wie klug war es von Marx, jene Veränderung als einen fortwährenden Prozess zu sehen. Nicht der Kapitalismus ist zum sterben verdammt, wenn er sich immer neu generiert, sondern wir Menschen sind es, die sterben werden.

    1. Das ist einfach Blödsinn.
      Man hat einfach noch nicht gewußt und auch nicht mit hinreichender Sicherheit wissen können, ob und zu was sich das auswächst.
      Dieser ewige unterschwellige „Weltverschwörungswahn“ geht mir mächtig auf die Nerven.

      Noch im Januar 2020 waren diejenigen die „Verschwörungstheoretiker“, die da meinten,
      „Covid 19“ könne richtig gefährlich i.S. dieser, immer wieder gerade auch in diversen Hollywood-B-Movies thematisierten, weltweiten massenhaft tödlichen Pandemie werden.
      Da hat sich dieses mediale Herrschaftsinstrumentarium noch darüber lustig gemacht, wie es
      Norbert Häring hier
      „Was heute Mainstream ist, war im Januar Verschwörungstheorie und umgekehrt“
      https://norberthaering.de/medienversagen/bayern-verschwoerung/
      sehr schön beschrieb.

      Als dann all die großdeutsche Arroganz und Herrlichkeit an einigen Realitäten zerschellte und man es für erforderlich hielt, doch einschneidende – „staatliche – Maßnahmen zu ergreifen, (die z.T. durchaus fragwürdig sein können) , drehte sich das Bild um 180 Grad – obwohl eigentlich nicht – denn jetzt waren die „Verschwörungstheoretiker“ die gleichen – doch nun war „Covid 19“ plötzlich eine „ganz gewöhnliche Grippe“, und die Maßnahmen des Staates hätten den einzigen Zweck – ich zitiere – „das totalitäre China zu imitieren“, ein „Corona-Notstands-Regime mit zahllosen Verfassungsbrüchen und Menschenrechtsverletzungen“ zu errichten, um “ die Bevölkerung in Unmündigkeit und Entwürdigung zu stürzen“.
      (Hier der erste Absatz:
      https://kenfm.de/anleitung-zum-corona-ausstieg-oder-wie-sie-lernten-den-virus-zu-lieben-von-tamara-ganjalyan-und-anselm-lenz/)

      Irgend wann is es aber mal gut!!!

  5. „Klar, wir alle haben nichts zu verbergen, aber deshalb wollen wir trotzdem nicht, dass alles über uns bekannt ist. Früher nannte man das „Privatsphäre“. Die scheint gerade furchtbar aus der Mode zu kommen, wenn Millionen Deutsche sich freiwillig eine solche Spionage-App auf ihr Handy laden.“

    Es ist ja nicht nur das, den Leuten ist offensichtlich nicht bewusst, was sie so alles preisgeben, sei es durch e-cash im Supermarkt, oder bei Facebook. Als Ende der 80’iger eine Volkszählung in Deutschland durchgeführt wurde, war der Aufschrei groß, in 2011, oder 2013? interessierte es kein Schwein mehr.
    Dieser Tage war zu lesen, das an Deutschlands Flug- und Seehäfen Teststellen eingerichtet werden. Wer keinen negativen Test hätte, müsse in häusliche Quarantäne, teilte Berlins Gesundheitssenatorin Dilek Kalayci mit.
    „Auch Reisende aus Nicht-Risikoländern können sich innerhalb von 72 Stunden testen lassen“, erklärte Kalayci zudem. „Für alle Reiserückkehrer seien die Tests kostenlos und sollen in Arztpraxen und Gesundheitsämtern vorgenommen werden.
    Das ist doch mal toll, wie sich unsere Regierung um ihre Bürger kümmert und das auch noch für lau..
    Das sie nebenbei dann auch die DNA der getesteten haben, machen sich die Menschen nicht bewusst. DER Preis wäre mir dann doch zu hoch.

    Aber wenn ich schon der ganzen Welt mitteile das ich gerade wo auch immer Urlaub mache, oder bei Amazon gerade 50 Schweineohren für meine Hunde bestellt habe, immerhin Informationen auf die die Welt nur gewartet hat, dann kommt es darauf vielleicht nicht mehr wirklich an 😉

  6. Kleine Anmerkung: GPS Daten kommen duch Triangulation zu Stande und enhtalten somit natürlich auch die Höhe. Im Haus ohne oder nur mit schlechten Signalen ist das natürlich sehr ungenau, aber prinzipiell bieten diese Daten auch die Information darüber wo sich jemand in der Vertikalen in einem Gebäude aufhällt.

    Und zu „Laut den Daten der John-Hopkins-Universität meldet Großbritannien aktuell (25. Juli abends) 299.503 Infizierte insgesamt, 45.823 Todesfälle und 1.427 Genesene. “

    Habe dazu leider keine Quelle, weil ich das ganz am Anfang mal gelesen hatte, aber ich meine mich daran erinnern zu können, dass die Genesenen bei der JHU nicht durch Meldungen registriert werden, sondern durch den zeitlichen Verlauf errechnet werden.
    Also quasi: Infizierte minus Tote = Genesene und das wird dann halt in ein 2 (oder 3?) Wochenmuster gepackt.

  7. Die Kurzdefinition von Datenschutz lautet
    “ Wenn man nichts zu verbergen hat …“

    Die Langversion hat einen Teil der gut für den Bürger klingt und leicht lesbar ist und zu verstehen ist. Im anderen Teil, den Ausschlussklauseln ist es dann nicht mehr so. Nach Telekommunikationsgesetz, nach NATO Truppenstatut, nach EU Recht, nach Antiterror Gesetzen, nach Pass-und Visa Gesetzen, Pandemiegesetzen usw.

    Und wenn man bedenkt wie die EU auf das Urteil vom höchsten Gericht reagiert hat sollte klar sein was los ist.

    Bezugnehmend auf den Videoinhalt ergänze ich und erinnere an

    https://de.wikipedia.org/wiki/Palantir_Technologies#Deutschland

    und behaupte „wir haben nichts gelernt“ oder genauer gesagt „wenn nur noch der Schwanz mit dem Hund wedelt“ dann versteht man warum der Spiegel von heute ein Qualitätsproblem hat.

    „Im Dezember 2015 wurde Karp zum Mitglied des Board of Directors des Economist und 2018 in den Aufsichtsrat der Axel Springer SE berufen.[6] Ebenfalls ist er Mitglied im Lenkungsausschuss der Bilderberg-Konferenzen.[7]“

    https://de.wikipedia.org/wiki/Alex_Karp

    https://de.wikipedia.org/wiki/Axel_Springer_SE

    Nun setze ich meinen Aluhut auf und überlege welches Interesse Spiegel mit seinen Panikaktivitäten, seiner völlig unkritischen Sicht, seine unterschwellige Werbung für ein Medikament hat.

    Büro beim Spiegel Familientreffen

    Gates:
    Ich habe euch über 2 Mio gegeben um den Leuten klar zu machen wie wichtig Gesundheit ist.
    Alex_Karp:
    Ja, ja wir haben schon alle Daten vorliegen, alles bereit.
    KKR:
    Meine Investitionen sollen sich rechnen.
    Gates:
    Hab in Belgien schon ein Invest diesbezüglich getätigt.
    KKR: Klasse
    Spiegel: Kann losgehen?

    Aluhut kann wieder abgenommen werden. Gates leistete wirklich eine Anschub-Investition in eine Firma die schnell große Mengen Impfstoff herstellen kann.
    KKR später, nachdem ein Medikament „auserkoren war“, hat dann auch in Belgien in die Firma investiert als mehr oder weniger klar was die Regierungen machen werden.
    Und Spiegels Aufgabe war und ist es die Angst am Leben zu halten und wegen der armen verängstigten Bevölkerung wurde der Regierung dieses Medikament wie ein Knochen vor die Nase zu halten. Regierung ordert im voraus etwas was nicht ausreichend klinisch getestet aber schon mal unter Befreiung sonst üblichen Produktionshaftungsregeln eine Zulassung erhielt.

    Deshalb gibt es keine Verbindlichkeit bei der Faktenlage. Man könnte sie auch als Momentaufnahme bezeichnen.

    Obduktion nein, bloß nicht, ein oder mehrere tun es trotzdem und können Vieles nicht verifizieren >> Dummschwätzer, Verschwörer, Maulkorb<>Panikverstärker, Alle wegsperren<>Medien schreiben und reden alles nieder << usw

    Selbst wenn jetzt die Regierung zugeben wollte sich geirrt zu haben könnte sie es nicht weil sie sonst für Schäden haftbar gemacht werden könnte.

    Also erzählt man weiter wie gefährlich es ist, verteilt Geld für was auch immer und erzählt uns dann regelmäßig wie der kleine Mann betrügt bei den Hilfsgeldern.
    Sie wurde ja durch Adidas vorgewarnt was passiert.
    Bei Lufthansa schob man die bis dahin unsichtbare EU vor damit man sich darüber aufregen kann und nicht das Lufthansa kam Steuern zahlt, das die üblichen verdächtigen sich schon dick dort einkaufen.(Leerverkäufe) Sowas muss das Volk ja nicht wissen.

    Wenn Russland oder China begrenzt mitmachen dann vllt um eigene Verluste auszugleichen die durch den Wirtschaftszusammenbruch zwangsläufig entstanden sind denn sonst würden bei WHO wieder die Putin-Glocken förmlich aus dem Glockenturm fallen weil man die armen von der Pandemie gebeutelten Staaten übervorteilt.
    Irgend einen Grund gibt es immer.
    Jetzt muss noch die letzte Schlacht bei der EU gewonnen werden und die restlichen Mrd eingesammelt werden dann beginnt bald die jährliche Influenza Welle und wir dürfen wieder einfach sterben weil die Uhr abgelaufen ist oder weil wir im hohen Alter keine Venen, Muskeln, Abwehr oder sonst was wie ein 20 jähriger haben.

    Hat man mal versucht das Geld welches allein für "Forschung und Impfstoff" von den Steuerzahlern der Welt zu zählen? Oder wie hoch die Schulden bei den Staaten gestiegen sind?

  8. Meine Hypothese zu den nicht glaubwürdigen COvid-19-Todeszahlen:

    – es gibt finanzielle Anreize aus weltweiten Organisationen, insbesondere natürlich bei der WHO, wenn hohe Sterblichkeitszaheln gemeldet werden. Das funktioniert so: die Staaten, die in der WHO sind, zahlen in Fonds, einer Art Versicherung, ein. Nach Ausruf einer Pandemie durch die WHO können diese Gelder ja nach „Betroffenheit“ der Länder abgerufen werden. Nun beeilt sich jeder, möglichst sein eingezahltes Geld, oder besser noch, mehr, wieder ausbezahlt zu bekommen. Also beginnt ein Wettstreit um die höchsten Opferzahlen

    – wir wissen aus den nationalen Gesundheitssysteme von solchen Anreizen, zB höhere Fallpauschalen für echte oder angebliche Covid-19-Kranke bzw. für Beatmungsplätze, und ähnliches

    – der Einfluss von der internationalen Pharma- Industrie, bei denen eine Goldgräberstimmung ausgebrochen scheint. Dieser Einfluss ist mit sehr, sehr viel (Schmier-)Geld (aufgrund der prognostizierten unglaublichen Umsatz- und Gewinnspannen) und damit mit massiver Korruption weltweit verbunden

    – politische Gründe: es geht auch darum, sich gegenseitig wirtschaftlich Herunterzukonkurrieren. Dazu versucht jedes Land weltweit Panik anzufachen – und dabei im eigenen Land die Auswirkungen möglichst klein zu halten (das gilt vielleicht nicht für Länder wie Deutschland, die Signalwirkung haben und traditionell seit 1945 die Elite nicht im nationalen Interesse handelt) aber die Panik in anderen Ländern zu möglichst viel Schaden führen soll

    1. Tja, und ein ganz wichtiges, treibendes Element: Trump aus dem Amt bringen. Dafür scheint man in den USA sogar bereit zu sein, das Land völlig vor die Hunde gehen zu lassen.
      Normalerweise rauft man sich ja nach einem Regierungswechsel zusammen unter dem Motto: „der Laden muss weiter laufen.“ Seit Trump funktioniert das in den USA nicht mehr. Breite, insbesondere mit den Eliten verbandelte Schichten arbeiten in Verwaltungen und Behörden und Diensten gegen Trump. Daher das Rumpeln im Karton.

      Wie es halt oft so im Leben ist, spielt wohl ein ganzes Bündel von Ursachen da hinein, warum diese harmlose, vielleicht nicht einmal wirklich vorhandene Viren-Pandemie (alles hängt von einem nicht validierten, fragwürdigen, wahrscheinlich ungeeigneten Test ab) von verschiedensten Kräften zu einem Beinahe-Armageddon aufgeblasen wird.

  9. Wie gut, dass es den anti-spiegel.ru gibt und man dadurch immer besser informiert ist als der gemeine SPON oder Spiegelleser! Thomas, ich möchte dir wieder etwas Honig um den Bart schmieren, weil wir aufgrund der Lektüre des anti-spiegel dem Spiegelleser (in der Verwandtschaft) erklären konnten, wie die Corona-Situation in Russland ist und warum sie so ist. Da wurde doch tatsächlich beklagt, dass man darüber in den deutschen Medien so wenig erfährt und ich konnte mir ein Grinsen nicht verkneifen. Da heißt es also, dem eingefleischten, überzeugten Spiegelleser, der natürlich auch alles über Putin weiß, peu á peu vorzuführen, dass er nichts weiß!

Schreibe einen Kommentar