Deutschland, Russland, Ukraine

Merkels Abschiedstour zu Putin und Selensky – Teil 2

Bundeskanzlerin Merkel hat am Freitag Putin in Moskau und am Sonntag Selensky in Kiew besucht. Hier werde ich in zwei Teilen über die Besuche berichten, dies ist der zweite Teil über den Besuch in Kiew.

Warum Merkel diese Abschiedstour gemacht hat, ist nicht wirklich ersichtlich, denn es wurden keine schriftlichen Abkommen geschlossen. Da Merkel in wenigen Wochen durch einen Nachfolger ersetzt wird, dürfte sie keine allzu wichtigen Absprachen für die Zukunft getroffen haben, denn ob ihre Nachfolger sich an solche hinter verschlossenen Türen getroffenen mündlichen Absprachen halten wird, ist mehr als fraglich. Vor allem, wenn es kein Nachfolger wird, sondern eine Nachfolgerin Baerbock.

Ich vermute daher, dass Merkel nach ihrem Besuch bei US-Präsident Biden in Washington Dinge hinter verschlossenen Türen besprochen, die sie persönlich und nicht telefonisch mit Putin und Selensky besprechen wollte. Es hat mich ein wenig an Merkels Pendeldiplomatie 2015 erinnert, als sie eine knappe Woche zwischen Washington, Moskau und Kiew hin und her geflogen ist, um die Verhandlungen über das Minsker Abkommen zu erreichen.

Daher habe ich nicht sofort über Merkels Besuche in Moskau und Kiew berichtet, denn ich hatte gehofft, dass die Pressemeldungen vielleicht irgendeinen Hinweis darauf geben, worum es wirklich ging. Natürlich wurden die offiziell genannten Themen besprochen, das waren in Moskau vor allem Afghanistan, die Ukraine, Nord Stream, Weißrussland, Navalny und noch einige andere und in der Ukraine ging es auch um Nord Stream und um die Forderungen Kiews, Deutschland solle endlich Waffen und Kriegsschiffe an die Ukraine liefern.

Aber ich vermute, es gab da auch Themen, über die nicht öffentlich berichtet wurde, denn ansonsten wären diese Reisen nicht nötig gewesen, zumal Merkel mit Selensky anscheinend sowieso nicht gut kann, denn sie trifft ihn weitaus seltener, als seinen Vorgänger Poroschenko. In Kiew hat sie Selensky noch nie besucht, was ein weiterer Grund für meine Vermutung ist, dass es bei den Gesprächen um mehr ging, als offiziell mitgeteilt wurde.

Da ich aber keine Hinweise darauf gefunden habe, worum es dabei gehen könnte, habe ich beschlossen, die Berichte des russischen Fernsehens über die beiden Besuche Merkels zu übersetzen. Die deutsche Berichterstattung ist den Lesern des Anti-Spiegel bekannt, daher zeige ich hier in zwei Teilen, wie in Russland berichtet wurde. Den ersten Teil über Merkels Besuch in Moskau finden Sie hier, dies ist Teil 2 mit dem russischen Bericht über Merkels Besuch in Kiew.

Beginn der Übersetzung:

Nicht nur, dass Angela Merkel selbst nicht an der Veranstaltung zur Feier der ukrainischen Unabhängigkeit teilnahm, sie ließ auch ihren Außenminister nicht hin. Selensky wurde beruhigt: Es lag nicht an ihm, es lag an Afghanistan.

Vor ihrem Besuch in Kiew hatte sich Merkel bereits zu all den Themen geäußert, über die sich Selensky Sorgen machte. Aber er hat versucht, ihr die Fragen erneut zu stellen. Einige von ihnen provozierten die Kanzlerin sogar, zum Beispiel das Betteln um Waffen. Aber Merkels politische Erfahrung und Selenskys Erfahrung sind, wie man in Odessa sagt, zwei große Unterschiede. Am Ende war der ukrainische Präsident während der Pressekonferenz ein wenig blass. Und am Ende blieb die Bundeskanzlerin nicht nur nicht zur Show zu Ehren der ukrainischen Unabhängigkeit, sie ließ nicht einmal ihren Außenminister hin. Selensky wurde beruhigt: Es liegt nicht an ihm, sondern an Afghanistan.

Der Kiewer Bürgermeister Klitschko versuchte, Merkel direkt am Flugzeug zu treffen, aber der Sicherheitsdienst des Flughafens ließ ihn nicht hinein. (Anm. d. Übers.: Selensky und Klitschko sind sich schon länger Spinne Feind und nun hat Selensky angeordnet, Klitschko als Kiewer Bürgermeister abzusetzen. Früher hat Klitschko, der vor dem Maidan von der CDU-nahen Konrad-Adenauer-Stiftung finanziert, ausgebildet und unterstützt wurde, Merkel immer am Flughafen in Kiew empfangen)

Merkel wurde vorgeschlagen, den modernen ukrainischen Helden, die am Maidan teilgenommen hatten, ihre Aufwartung zu machen, aber die Kanzlerin legte Blumen am Denkmal für die Gefallenen des Zweiten Weltkriegs nieder. Und erst dann kam sie in den Mariinsky-Palast, um Selensky zu sehen. Ein kurzes Arbeitstreffen und eine gemeinsame Pressekonferenz zum Abschluss, bei der die Staats- und Regierungschefs nicht unisono sprachen.

„Ich habe über Nord Stream 2 gesprochen. Ich denke, es ist eine Waffe. Und die Tatsache zu ignorieren, dass es sich um eine gefährliche Waffe nicht nur für die Ukraine, sondern für ganz Europa handelt, ist falsch“, sagte Selensky.

„Zu den von Herrn Selensky geäußerten Bedenken ist zu sagen, dass Nord Stream 2 nicht nur ein deutsch-russisches Projekt ist. Es gibt Unternehmen aus den Niederlanden, aus Frankreich – es ist ein europäisch-russisches Projekt. Und es entspricht der europäischen Gesetzgebung“, sagte Merkel. Es gab diplomatische Zusicherungen der Unterstützung durch Deutschland, aber sobald es, sagen wir, um mögliche Waffenlieferungen an die Ukraine ging, kam sofort ein höfliches, aber entschiedenes „Nein“.

„Wir haben uns an das Vereinigte Königreich gewandt und haben dort Unterstützung erhalten. Wir haben uns an die Vereinigten Staaten gewandt, und am 31. August werde ich dieses Thema mit Präsident Biden während meines Besuchs in den USA eingehend erörtern. Deshalb haben wir auch die deutsche Regierung um Waffen gebeten. Aber wir haben Absagen erhalten“, sagte Selensky.

„Was die Waffenlieferungen betrifft, so habe ich mich damit nicht im Einzelnen befasst. Die Deutschen sind als NATO-Mitglieder bereit, sich an gemeinsamen Manövern zu beteiligen. Aber wir haben keine konkreten Vorschläge“, betonte Merkel.

(Anm. d. Übers.: Die neueste Idee von Selensky ist es, dass die Ukraine in zehn Jahren eine mächtige Flotte haben soll. Dafür bettelt er derzeit in allen Staaten des Westens um moderne Schiffe. Allerdings hat er bisher nur ausgemusterte Schiffe der US-Küstenwache bekommen. Die Briten haben den Bau neuer Schiffe angeboten, aber die Ukraine kann die dafür nötigen Milliardenkredite nicht aufbringen und sucht nun nach Möglichkeiten der Finanzierung.)

Merkel ist weder zum Unabhängigkeitstag noch zum Treffen der von Selensky erfundenen „Krim-Plattform“ in Kiew geblieben. Nicht einmal der Außenminister wird kommen, und Deutschland wird nur durch den Wirtschaftsminister vertreten sein – es gibt nicht viele Leute, die bereit sind, über das Schicksal der Krim zu diskutieren.

(Anm. d. Übers.: Die „Krim-Plattform“ ist eine Konferenz, die nun begonnen hat. Die Idee ist vom britischen MI6, dessen Chef sie Selensky bei einem London-Besuch angetragen hat. Dabei will die Ukraine viele Staaten versammeln, die Druck auf Russland ausüben, damit die Krim zurück an die Ukraine geht. Allerdings sind die Erwartungen nicht erfüllt worden, denn kaum eine Regierung hat wichtige Vertreter geschickt, Regierungschefs oder Außenminister sucht man praktisch vergeblich, obwohl die Ukraine sie eingeladen hat. Sollte bei der Konferenz etwas Interessantes passieren, werde ich darüber berichten)

„Sie ist nicht die Perle des ukrainischen Landes, sie ist die Perle am Meer. Heute ist sie eine militarisierte Insel. Und sie sieht aus wie ein Flugzeugträger der Russischen Föderation. Mit der täglichen Zunahme der Rüstung nimmt auch die Zahl der einheimischen Bevölkerung ab. Es gibt eine Verringerung der ökologischen und touristischen Attraktivität“, meint Selensky.

Zur gleichen Zeit flog Selensky selbst mit einem Kampfhubschrauber von Odessa zur Schlangeninsel, wo er dieses Interview gab, während hundert Meter entfernt zur gleichen Zeit eine Spezialeinheit der Armee trainierte.

Am Unabhängigkeitstag will Selensky eine Parade veranstalten, wie sie das Land noch nicht gesehen hat: Er will allen die ukrainische Militärmacht zeigen, aber die Panzer springen bei den Proben nicht immer an. Und die aus Schweden mitgebrachten historischen Reliquien, der Streitkolben von Hetman Mazepa und die Verfassung von Hetman Orlyk, werden von Gelehrten als Fälschungen angesehen. Das Originaldokument in russischer Sprache wird im Russischen Staatsarchiv für Alte Akten aufbewahrt, und Akademiker Tolotschko, der bedeutendste zeitgenössische ukrainische Historiker, kennt den Text.

„Er bittet Karl, Moskau für alles, was es uns angetan hat, zur Rechenschaft zu ziehen. Ist es nicht das gleiche, was Selensky jetzt von den Vereinigten Staaten verlangt? Verhängen Sie einfach Sanktionen gegen diese Moskauer, damit sie uns den Gastransit erstatten können. Es ist dasselbe! Dreihundert Jahre sind vergangen, aber die Psychologie ist dieselbe“, sagt Tolotschko.

Um diese fragwürdigen Artefakte herum fand heute ein Gottesdienst statt, zu dem Patriarch Bartholomäus, der Vater des ukrainischen Schismas, aus Istanbul eingeladen war. Die Diözesen der kanonischen orthodoxen Kirche haben im Voraus angekündigt, dass sie nicht an den Feierlichkeiten mit ihm teilnehmen werden. Die Gläubigen protestieren im ganzen Land. Auch viele ukrainische Politiker sprachen sich dagegen aus: „Wir sind für die Einheit der Orthodoxie, wir verurteilen das Schisma, wir verurteilen die Methoden, mit denen sie jetzt versuchen, Kirchen zu beschlagnahmen und Gemeinden zu spalten.“ Allein für diese Aussage soll der Sender Nash TV nun geschlossen werden. Durch einen weiteren Beschluss des ukrainischen Sicherheitsrates wurden russischsprachige Blogger und Portale gesperrt. Es wird auch vorgeschlagen, die kanonische ukrainisch-orthodoxe Kirche des Moskauer Patriarchats zu verbieten.

(Anm. d. Übers.: Über das Schisma, die Kirchenspaltung in der Ukraine, ist in Deutschland nur wenig bekannt. Poroschenko hatte sie seinerzeit ausgelöst und eine ukrainische Kirche gegründet, die vom Moskauer Patriarchat unabhängig sein sollte. Damit das nach dem orthodoxen Kirchenrecht funktioniert, wurde sie dem orthodoxen Patriarchat von Bartholomäus unterstellt. Bartholomäus ist der Patriarch von Konstantinopel, also aus der Türkei. Das ist zwar heute eine unbedeutende Kirche, aber nach orthodoxem Recht ist sie formal noch mächtig. Im Ergebnis gab es Unruhen im Land und nun untersteht die neue ukrainische Kirche nicht mehr Moskau, sondern dem Patriarchen aus der Türkei. Weil das Thema kompliziert ist und in der deutschen Berichterstattung keine Rolle und spielt und daher in Deutschland weitgehend unbekannt ist, habe ich es auch nur am Rande erwähnt, Beispiele finden Sie hier und hier.)

„Man muss diese feindliche Kirche aus dem Land werfen, die den Menschen die Gehirne wäscht und wie eine Klobürste in der Kloschüssel alles aufwühlt. Das ist eine Frage der nationalen Sicherheit.“

Dieser Mann mit dem engen T-Shirt in den Farben der amerikanischen Flagge ist eines der wichtigsten Sprachrohre des krimtatarischen Separatismus, Muzhdabayev, aber seine Position deckt sich nun in der Ukraine mit der des Staates. Im Schutze der Dunkelheit, bevor die Demonstranten die Strecke säumten, wurde der Gast aus der Türkei von Präsident Selensky empfangen

Selensky ordnete an, dass zum Jahrestag in allen regionalen Zentren riesige Fahnenmasten aufgestellt werden sollten, doch in Cherson fiel der Mast um und stürzte ausgerechnet auf das Auto des für den Bau verantwortlichen Beamten.

„Ein Staat, der ohne Fundament gebaut wird, weil wir alles aufgeben, erinnert mich an deine Pflanzenart, die wir in der Ukraine haben, die Steppenhexe. Das ist ein grüner Ball, im Herbst fallen die Blätter ab und der Ball fällt von seiner Wurzel. Und der Wind treibt ihn hierhin und dorthin“, sagt Tolotschko.

Auf den Feldern in der Nähe von Winnyzja wurde Senf in Form des Staatswappens gesät, es sollte das größte Staatswappen der Welt werden, um alle mit seiner Kombination aus gelben Blüten und blauem Himmel zu beeindrucken. Aber die Pflanzen hatten nicht genug Zeit, um zu erblühen, und das Rekordwappen ist immer noch grün und vor dem Hintergrund auf dem Feld kaum zu erkennen.

Alles muss man selbst machen. Im national bestickten Hemd machte Selensky dreißig Liegestütze am Stufenbarren, um den dreißigsten Jahrestag der ukrainischen Unabhängigkeit zu feiern.

Ende der Übersetzung


Wenn Sie sich für die Ukraine nach dem Maidan und für die Ereignisse des Jahres 2014 interessieren, als der Maidan stattfand, als die Krim zu Russland wechselte und als der Bürgerkrieg losgetreten wurde, sollten Sie sich die Beschreibung zu meinem Buch einmal ansehen, in dem ich diese Ereignisse detailliert auf ca. 670 Seiten genau beschreibe. In diesen Ereignissen liegt der Grund, warum wir heute wieder von einem neuen Kalten Krieg sprechen. Obwohl es um das Jahr 2014 geht, sind diese Ereignisse als Grund für die heutige politische Situation also hochaktuell, denn wer die heutige Situation verstehen will, muss ihre Ursachen kennen.

Werbung

Autor: Anti-Spiegel

Thomas Röper, geboren 1971, hat als Experte für Osteuropa in Finanzdienstleistungsunternehmen in Osteuropa und Russland Vorstands- und Aufsichtsratspositionen bekleidet. Heute lebt er in seiner Wahlheimat St. Petersburg. Er lebt über 15 Jahre in Russland und spricht fließend Russisch. Die Schwerpunkte seiner medienkritischen Arbeit sind das (mediale) Russlandbild in Deutschland, Kritik an der Berichterstattung westlicher Medien im Allgemeinen und die Themen (Geo-)Politik und Wirtschaft.

11 Antworten

  1. nicht vergessen: Die kriegstreiberischen Frauen der Grünen haben den USA empfohlen („Atomwaffen für die Ukraine“), in der Ukraine Atomwaffen zu stationieren, als Abschreckung. (wurde von den dtsch, Medien aber nur wenige Stunden lang veröffentlicht, dann war es wieder weg. Wohl einigen doch zu „heiss“.

  2. Mit der journalistischen Aufarbeitung des 2.Teils durch den Anti-Spiegel kann man sich noch nicht zufrieden geben.

    Es soll auch dahingestellt bleiben, warum sich die hier gezeigte russische Presse nicht zu dem WESENTLICHEN der Aussage von Merkel in Kiew äußert. Auch sonst sieht man wenig Bewegung innerhalb der russischen Presse, sich stark negativ zu der scheidenden Kanzlerin zu äußern. Es könnte sich vielleicht damit begründen, dass man seitens der Regierung und Präsident heute schon mit der Möglichkeit beschäftigt, dass sich Merkel zum Beispiel im Petersberger Dialog engagiert, oder sogar darüber hinaus eben im Sinne des Dialogs sich auf EU-Ebene wird einsetzen wollen….

    Doch ich frage mich nun mal, wieso der Journalist Thomas Röper das Wesentliche nicht anspricht. Vorstellbar wäre hier einzig, dass er die Aussagen von Merkel selbst nicht in Kiew verfolgte und nichts im russischen Fernsehen darüber hörte ….

    So will ich nun mit der Direkten Quelle belegen, dass JEDERMANN , welcher auch nur im Ansatz die Punkte der Minsker Vereinbarungen kennt und versteht, wiederum gegen Jedermann behaupten – weil belegen kann , dass sämtliche Tote auf Seiten der Volksrepubliken im Donbass und sämtliche Tote auf Ukrainischer Seite zum überwiegendem Teil seit 2017 der Bundeskanzlerin Merkel zugeschrieben werden müssen. Sie ganz alleine verhinderte das Wichtigste, was Kriegsgegner tun müssen, um auch nur theoretisch einen Frieden erlangen zu können. ( Dies sogar entgegen dem Plan des damaligen deutschen Außenministers und heutigem Bundespräsidenten. Insoweit kann man ihn – zumindest damit – nicht DIREKT in Verbindung bringen.(Steinmeier-Formel)

    https://de.rt.com/live/122917-live-kanzlerin-merkel-zu-besuch/

    Die WESENTLICHEN Aussagen finden sich nach den Fragen von Blank (DPA) ab Minute 10:33 … in Beantwortung von Merkel ab Minute 11:30 ….

    Zu 2017 :

    In 2017 tätigte Merkel erstmals öffentlich IN MOSKAU nach dem Staatsbesuch, eben diese in Kiew 2021 als RICHIGERWEISE – betonend- Vorgehensweise der Ukraine zur Erfüllung von Punkt 4 Minsk2 .

    Im übrigen offensichtlich der Bilder der Pressekonferenz – 2017 – in Moskau, war Präsident Putin sichtlich geschockt über die Aussage Merkels. Doch schon in 2017 folgte seitens des russischen Außenministeriums, seitens der Presse etc. nur ganz vereinzelt, hierzu entsprechende Kritik zu Lasten Merkels.

    .

    1. Hallo Frank. Thomas Röper scheint mir zu lange aus der BRinD weg zu sein, als das er Merkel in gebührendem Umfang kritisieren will. Auch die russische Presse ist sehr zurückhaltend mit Kritik an der Raute. Es mag die Distanz zu der BRinD sein oder einfach kein übermäßiges Interesse. Da ich nicht wie TR seit 15 Jahren in RU lebe, mag ich wohl noch die Regierung Merkel mehr in Erinnerung haben. Seis drum. Aber zurück zum Thema Minsk, Ukraine, BRinD und die Folgen.
      Meine Theorie, die ich kurz nach dem Ereignis nur ein mal gelesen habe, ist folgende.
      Die BRinD ist nicht unabhängig! Nicht im Handeln, nirgends. 2015 ist Merkel zusammen mit Frankreich und RU vorgeprescht und hat das Minsker Abkommen geschlossen. OHNE die VSA!
      Sie fühlten sich nicht nur Übergangen, nein es war absolut gegen ihre Pläne für die Ukraine. Was macht also ein Imperium, es zeigt den Verantwortlichen was Macht bedeutet. Wie sooft, wird die si ei ej tätig. Und die haben sogar Humor, denn den Deutschen müssen die Flügel gestutzt werden für ihre Frechheit. Was passt da besser als die „Germanwings“ Airline.
      Das die Airbus-Flugzeuge ferngesteuert werden können, das hat uns auch schon ein russischer Minister für Rüstung und Flugzeugbau bestätigt, indem er den SJ 100 anpries. Der sei nicht fernsteuerbar.
      Nun in aller Kürze: Germanwings (GW) Barcelona-Düsseldorf wird über dem Mittelmeer übernommen. Piloten und Besatzung beteubt. Sinkflug Richtung Lac de Serre-Poncon mit seiner Staumauer. GW reagiert auf Anfragen der Flightcontrol Frankreichs nicht. Zwei Mirage steigen auf und begleiten die GW. Ca. 15 km vor der Sperrmauer wird die GW durch die Mirage abgeschossen. Hinter der Sperrmauer leben Tausende Menschen.
      Es gab zu diesem Ablauf viele Hinweise, die nach und nach alle beseitigt wurden. Danach waren die BRinD und Frankreich richtig handzahm gegenüber Obombo.
      Ja ich weiss, ich bin ein Verschwörungstheoretiker.
      Und wenn wir mal rauszoomen sehen wir, wie unwichtig die Ukraine eigendlich ist. Für die Amis eben sehr wichtig um an RU zu kommen.
      Da ist doch diese Abschiedstour zu Selenski ein Placebo. Entscheidend ist der Kampf zwischen den Platzhirschen.
      Всем большой привет!

      1. Für den telekybernetischen Anschlag auf die GermanWings Maschine tat es nicht not, Piloten oder Passagiere zu betäuben. Denn die Begründung für den serienmäßigen Einbau der Fernsteuerung ist natürlich eine sicherheitstechnische: Was tun, wenn die Piloten nicht mehr handlungsfähig sind (zum Beispiel ohnmächtig oder tot durch Druckabfall oder Terroristen)? Wäre es dann nicht schön, das Flugzeug sicher landen zu können, um die Menschen zu retten? Folglich wird die Fernsteuerung die Avionik übernehmen können, ohne daß in der Pilotenkanzel noch eingegriffen werden kann.

        Vom Szenario mit Talsperre und Abschuß habe ich auch mal gelesen. Im Erfolgsfalle hätte es dann eventuell sehr viele tote Franzosen und große Verwüstung gegeben. Nicht daß Frankreich unantastbar wäre, aber der Prügelknabe ist doch wohl eher die BRD. Daher überzeugt mich diese Talsperrenvariante nicht.

        Daß es sich bei 3/24/15 um terroristische äußere Einwirkung handelt und der Copilot Andreas Lubitz völlig unschuldig ist, steht für mich aber außer Frage. Die Verbindung mit der Merkel/Hollande Initiative zur Ukraine halte ich für sehr wahrscheinlich, sogar für zwingend. Welchen Grund soll es denn sonst gegeben haben?

      2. Ich arbeite schon 31 Jahre an Airbus- und Boeing- Fliegern. Eine Fernsteuerung ist dort absolut nicht eingebaut. Man müsste schon den Flieger sehr aufwändig und dazu noch versteckt umrüsten.
        Und ja: es riecht trotzdem nach einer Sauerei. Aber wie das abgelaufen ist, werden wir wohl nie erfahren. Herr Lubitz erscheint mir mehr als Opfer denn als Täter.

    2. Der Vollständigkeit wegen :

      Das Komplett-Video findet sich auf RT-Deutsch nicht mehr . Zumindest ich fand es nicht. Doch in Folge den betreffenden Teil des Videos wurde damals sogar in russisch untertitelt von uns. Hier die Version, die von mir gerade eben hochgeladen wurde auf Drive… ( Ich hoffe mal, dass klappt so.. )

      https://youfiles.herokuapp.com/videodictionary/?m=Video_Player_Drive&state=%7B%22ids%22:%5B%221ypK9R7E1WNIkDDLtKhoU4FK2yDc8I71M%22%5D,%22action%22:%22open%22,%22userId%22:%22114492517138313242933%22,%22resourceKeys%22:%7B%7D%7D

      1. Was ist den nun das „WESENTLICHE“? Es wäre schön, wenn er nicht so allwissend herum eiern würde, statt dessen Klartext schriebe (Subjekt-Prädikat-Objekt ist da nicht nur für das Deutsche typisch.)
        Ich vermute zwar, was er meint, und das ist nicht nur ein Problem sonder auch ein Rätzel, weil so der Konflikt nie friedlich gelöst werden kann, und die „Nicht- oder Kaum-Reaktion“ der Russen da einfach unverständlich ist.
        Aber ich gestehe, daß mich die „Milde“ des Autokraten gegenüber Fr. Doktor langsam etwas ungehalten werden läßt, und ich hoffe, da steckt mehr dahinter als eine gewisse Achtung für ihre „machiavellische“ Befähigung – ohne Gewissen ist das nämlich eine ganz widerliche Angelegenheit. …

        1. Also, detaillierter …als mit 2 Videos kann man die absolute Lüge der Merkel in Bezug auf Punkt 4 Minsk2 ja nicht darstellen. Letzteres sogar 5 mal wiederholt… Doch seis drum, es gibt auch noch bisschen Text von RT dazu.

          https://de.rt.com/europa/122922-merkel-in-kiew-zum-donbass-ukraine-gespraehe-separatisten-
          richtigerweise/

          Das ist die Überschrift:
          Merkel in Kiew zum Donbass-Konflikt: „Ukraine lehnt Gespräche mit Separatisten richtigerweise ab“

          ..und das wars dann auch schon…

          Es folgt jedoch seitens RT kein weiteres Nachhaken zum Wahrheitsgehalt der Luege von Merkel. Also, mir ist das unverständlich,. wie ein solch wirklich WESENTLICHER Umstand nicht einmal besprochen wird… Weder in Russland… noch eben in den deutschen Medien der Russen…

  3. Diese künstlichen Schöpfungen, nach dem lustvollen Zerfleddern der UdSSR, der Sieger Macht US Imperium, wird so wenig Bestand haben, wie ihre Anderen , vor 30 Jahren aus dem Boden gestampften Gebilde: Sie sind ALLE, aus sich heraus nicht Lebensfäig, Wenn das US Imperium, nicht mehr genug auf der Welt zusammen Rauben kann, dann wird es ihre Kunstgebilde, nicht mehr geben.

    1. Der derzeitige regierungsamtlich forcierte Nationalismus in der Ukraine basiert im Wesentlichen auf einem Minderwertigkeitskomplex der Ukraine als Nation und Staat gegenüber seinem mächtigen Nachbarstaat Russland, folglich wird der Kollaps der Ukraine äußerst schmerzhaft für das kollektive Bewusstsein der Ukrainer als Volk werden.

Schreibe einen Kommentar