Raubrittertum

„Geberkonferenz“: Russische Vermögen zum Aufbau der Ukraine konfiszieren?

Vor einigen Tagen hat in Berlin eine Geberkonferenz für den Aufbau der Ukraine stattgefunden, die keine Ergebnisse gebracht hat, außer der Forderung, im Westen eingefrorene russische Vermögen zu konfiszieren. Wie in Russland darauf reagiert wird.

Bevor wir zu den russischen Reaktionen auf die Ideen kommen, die Bundeskanzler Scholz und EU-Chefin von der Leyen präsentiert haben, will ich kurz auf die Ideen selbst eingehen. Die beiden haben in Berlin eine „Geberkonferenz“ für den Wiederaufbau der Ukraine organisiert, die im Grunde nur einen Sinn hatte: Die Konfiszierung im Westen eingefrorener russischer Vermögenswerte zu ermöglichen. Für den Wiederaufbau der Ukraine will man kein eigenes Geld in die Hand nehmen, man will dafür russisches Geld klauen.

Die „Geberkonferenz“ und ihre Folgen

Das mögen die Vertreter der westlichen Politik gerecht finden, es sendet aber ein vernichtendes Signal in die Welt, denn der Westen buhlt um Investitionen in seine Wirtschaft und vor allem um Käufer für seine eigenen Staatsanleihen, um die gigantischen Haushaltsdefizite der westlichen Staaten zu finanzieren. Allerdings zeigt die vollkommen ungesetzliche und pauschale Enteignung russischer Vermögen den weltweiten Geldanlegern aus Regionen, die nicht zum kollektiven Westen gehören, dass der Westen kein sicherer Hafen für Geldanlagen und Investitionen mehr ist, wenn der Westen willkürlich entscheidet, Investoren aus bestimmten Ländern zu enteignen, wenn dem Westen die Politik einer Regierung nicht mehr gefällt.

Mit der Aktion zerstört der Westen das weltweite Vertrauen in die westlichen Währungen und die mittel- und langfristigen Schäden, die daraus zwangsläufig erwachsen, werden eine verheerende Wirkung haben. Das aber interessiert Scholz, von der Leyen und all die anderen Totengräber der europäischen Volkswirtschaften ganz offensichtlich kein bisschen.

Der Spiegel hat die Veranstaltung gefeiert. Die Überschrift eines Artikels lautete „Konferenz in Berlin – G7 und EU bringen Marshallplan für die Ukraine auf den Weg“ und der Spiegel war begeistert, obwohl man auch in dem Artikel erfahren konnte, dass es weder einen Aufbauplan, noch konkrete finanzielle Zusagen gegeben hat. Es war eine Showveranstaltung, die nur die Konfiszierung russischer Gelder ermöglichen sollte. Der „Marshallplan“ hat keinerlei Details, nur eines hat der Spiegel bei der Gelegenheit schon mal erwähnt: Selensky fordert vom Westen für das nächste Jahr 38 Milliarden zur Deckung der laufenden Kosten der Ukraine.

Das Geld wird wahrscheinlich auch überwiesen, wobei ich hier aufgezeigt habe, dass diese Überweisungen den Finanzbedarf der Ukraine bei weitem übersteigen. Das Geld zur Unterstützung des ukrainischen Staatshaushaltes verschwindet direkt – und ganz offenbar mit Wissen der europäischen Politiker – in den Taschen korrupter Oligarchen.

Der Spiegel feiert Raubrittertum

Der Spiegel-Redaktion ist das egal, dort wird für die Konfiszierung russischer Vermögen getrommelt. In einem langen (und wirklich hetzerischen) Kommentar mit der Überschrift „Zerstörung durch den Krieg – Die Ukraine muss auch mit russischem Geld wiederaufgebaut werden“ durfte einer der Chef-Propagandisten des Spiegel für die Konfiszierung russischer Vermögenswerte trommeln. Der letzte Absatz des Kommentars zeigte deutlich, welches Raubritter-Weltbild in der Spiegel-Redaktion vorherrscht:

„Die USA haben gerade erst 3,5 Milliarden der afghanischen Zentralbank einbehalten, unter anderem um damit Familien der Opfer der Terroranschläge vom 11. September 2001 zu entschädigen. Es gibt keinen Grund, warum die Staatengemeinschaft im Fall Russlands nicht ähnlich vorgehen sollte.“

Man beachte: In der Spiegel-Redaktion findet man es super, einfach die Vermögen anderer Länder zu rauben, um das Geld im eigenen Land zu verteilen. Was der Spiegel in dem Absatz übrigens verschweigt, ist, dass das Geld nicht nur für die „Familien der Opfer der Terroranschläge vom 11. September 2001“ gedacht ist, sondern vor allem für die Entschädigung von US-Soldaten, die in den illegalen US-Kriegen (zum Beispiel im Irak) bleibende Schäden davongetragen haben.

Diese Raubritter-Methoden des Westens sind nichts Neues, im Gegenteil. Die USA rauben seit Jahren vollkommen offen Öl und Weizen aus von den USA illegal besetzten Teilen Syriens, sie haben auch venezolanisches Vermögen geraubt und nach eigenem Gutdünken verteilt. Und dass der Westen – ganz in der Tradition westlicher Piraten der vergangenen Jahrhunderte – Schiffe kapert, die zum Beispiel Öl aus dem Iran transportieren, findet der Spiegel auch ganz toll, denn darüber hat er begeistert berichtet.

Das Weltbild der Spiegel-Redakteure ist eines, das in der rassistischen und kolonialen Vergangenheit des Westens steckengeblieben ist und immer noch die Methoden der europäischen Raubritter und Piraten feiert, die in Geschichtsbüchern kritisiert werden. In der Spiegel-Redaktion scheint man nicht einmal zu merken, dass man im Weltbild von Mittelalter und Neuzeit festsitzt.

Kommen wir nun dazu, wie die „Geberkonferenz“ in Berlin (eigentlich müsste man die Veranstaltung höflich ausgedrückt als „Nehmerkonferenz“ bezeichnen) berichtet wird. Exemplarisch habe ich dazu eine Analyse der russischen Nachrichtenagentur TASS übersetzt, die für ihre Sachlichkeit bekannt ist.

Beginn der Übersetzung:

Aufbauplan für die Ukraine: Das Tandem Scholz-Von der Leyen scheitert an Marshall

Nach dem Plan der Organisatoren der internationalen Geberkonferenz, die kürzlich in Berlin stattfand, sollte sie in die Geschichte eingehen, denn es war geplant, einen „Marschallplan des 21. Jahrhunderts für die Ukraine“ zu formulieren. In Wirklichkeit handelte es sich bloß um eine Veranstaltung, bei der Bundeskanzler Olaf Scholz und Ursula von der Leyen, die Chefin der EU-Kommission, erfolglos zur Unterstützung Kiews „für die nächsten Jahrzehnte“ aufriefen, während der ukrainische Präsident Wladimir Selensky in bester Tradition der Figuren von Gogol um Geld bettelte und „tote Seelen“ verkaufte.

Im Duett aufgetreten

Vor der Konferenz veröffentlichten die ehemaligen Regierungskollegen von Angela Merkel (Scholz war Vizekanzler und Finanzminister, von der Leyen war Verteidigungsministerin) einen gemeinsamen Artikel, dessen wichtigste Postulate wie folgt lauten: Die Ukraine kämpft nicht nur für ihre Souveränität und territoriale Integrität, sondern verteidigt auch „die regelbasierende Weltordnung“; durch die Unterstützung der Ukraine bauen die Europäer „ihre eigene Zukunft“; der Wiederaufbau der Ukraine muss jetzt in Angriff genommen werden und diese Aufgabe „muss gemeinsam angegangen werden“ – von der EU, den G7, internationalen Finanzinstitutionen und führenden internationalen Organisationen, und idealerweise auch von Privatpersonen und Unternehmen. Kurz gesagt, es geht um nicht mehr und nicht weniger als einen neuen Marshallplan.

Auf der Konferenz beschränkten sich die Reden von Scholz und von der Leyen jedoch darauf, die These des Artikels vom „Marshallplan für das 21. Jahrhundert“ wiederzukäuen.


Zum Vergleich
An dieser Stelle sei darauf hingewiesen, dass der ursprüngliche amerikanische Plan zum Wiederaufbau der europäischen Wirtschaft, der vor 75 Jahren von US-Außenminister George Marshall vorgelegt wurde, es den westeuropäischen Ländern ermöglichte, sich relativ schnell – innerhalb von ein paar Jahrzehnten – von den Erschütterungen des Zweiten Weltkriegs zu erholen. Das geschah vor allem deshalb, weil der Plan konkret und pragmatisch war und vor allem über klare Finanzierungsquellen verfügte. Was der deutsche Bundeskanzler und die Chefin der EU-Kommission als Plan auszugeben versuchten, war dagegen eher eine Ansammlung von Slogans und Schlagworten. Was die Finanzen anbelangt, so ist die Sache komplizierter.

(Anm. d. Übers.: Übrigens wird der Marshallplan in den deutschen Geschichtsbüchern unwahr dargestellt. Dass man in Russland davon weiß, was der Marshallplan wirklich war, werden in diesen Text etwas später noch sehen. Wenn Sie sich dafür interessieren, was der Marshallplan wirklich war und wie er ausgestattet war, dann können Sie das hier nachlesen. Sollten Sie sich dafür interessieren, wie die USA auch Deutschland bis heute zur Kasse bitten und sich die Kosten für US-Besatzungstruppen in Deutschland bezahlen lassen, dann finden Sie dazu hier Informationen.)


Wegnehmen und aufteilen

Laut von der Leyen hat die Ukraine in diesem Jahr „über 19 Milliarden Euro an Hilfe von der EU erhalten, Waffenlieferungen nicht mitgerechnet.“ Die EU ist bereit, Kiew in Zukunft „mit 1,5 Milliarden Euro pro Kriegsmonat zu unterstützen, was im Jahr 2023 etwa 18 Milliarden Euro entsprechen wird.“ Nach Berechnungen Brüssels benötigt Kiew jedoch zwei- bis dreimal so viel – drei bis fünf Milliarden Euro pro Monat – nur um die Haushaltsausgaben, einschließlich Gehälter und Renten, zu decken. Woher das Geld nehmen?

Brüssel erwartet, dass die USA, andere westliche Länder und Finanzinstitutionen helfen werden, die fehlende Summe aufzubringen. Aber die USA sind, wie die Praxis zeigt, bereit, Kiew mit Waffen zu beliefern und damit gleichzeitig ihren eigenen militärisch-industriellen Komplex zu unterstützen, haben es aber nicht eilig, tatsächlich in den Wiederaufbau zu investieren, dessen Perspektiven nicht ganz klar sind. Der Internationale Währungsfonds erörtert nach Angaben seiner geschäftsführenden Direktorin Kristalina Georgieva mit Kiew ein Darlehensprogramm für die Ukraine, aber weder die Höhe noch der Zeitpunkt wurden bisher bekannt gegeben. Auch die anderen potenziellen Investoren zeigen keine Bereitschaft, zur Rettung zu eilen.

Die Weltbank schätzt den Schaden, der der ukrainischen Wirtschaft entstanden ist, auf 350 Milliarden Euro, was in etwa dem Betrag entspricht, den die EU und die USA an russischen Vermögenswerten eingefroren haben, so die Schätzung der Chefin der EU-Kommission. Und dann hatte von der Leyen offenbar eine großartige Idee, die sie ohne diplomatische Tricks zum Ausdruck brachte: „Unser Ziel ist natürlich nicht so sehr das Einfrieren, sondern die Konfiszierung der Vermögenswerte, das ist unsere Aufgabe.“ Die Chefin der EU-Kommission räumte jedoch ein, dass das „rechtlich nicht einfach ist“, aber Brüssel hat bereits eine Expertengruppe eingesetzt, die an der Schaffung der rechtlichen Voraussetzungen für die Konfiszierung russischer Vermögenswerte und deren Verteilung für den Wiederaufbau der Ukraine arbeitet.

Und vor allem ist von der Leyen davon überzeugt, dass die EU-Kommission die Verteilung dieser Mittel kontrollieren sollte, nach dem Motto, sie habe große Erfahrungen in diesem Bereich.

„Tanz auf dem Vulkan“

Man kann nicht sagen, dass die Erklärungen der Chefin der EU-Kommission mit stehenden Ovationen begrüßt wurden. Der polnische Ministerpräsident Mateusz Morawiecki zum Beispiel unterstützte sie nachdrücklich, während der deutsche Bundeskanzler sich sehr zurückhaltend äußerte und sagte, dass es sich um eine „sehr, sehr komplizierte juristische Frage“ handele.

Noch vorsichtiger äußerte sich der Schweizer Bundespräsident Iñazio Cassis: „Viele Aspekte des Wiederaufbauprozesses müssen noch geklärt werden“, insbesondere die Quellen und Mechanismen der Finanzierung und natürlich die Frage, wer den gesamten Prozess leiten wird. „Das zentrale Element“, so Cassis, sei Vertrauen. Für mich klang er so, als hätte er kein großes Vertrauen in die Rolle der EU-Kommission als Verwalterin der Mittel.

In seiner Videoansprache erklärte der indonesische Präsident Joko Widodo (er wurde vor allem deshalb eingeladen, weil Indonesien demnächst Gastgeber des G20-Gipfels sein wird, auf dem die westlichen Länder die anti-russischen Sanktionen und Hilfen für die Ukraine zu einem zentralen Thema machen wollen) sogar, dass nicht die militärische Hilfe, sondern die friedensschaffende Diplomatie im Vordergrund stehen sollte. Aber solange die Feindseligkeiten andauern, habe es keinen Sinn, über den Wiederaufbau zu sprechen.

Politiker im Ruhestand können sich viel mehr leisten als aktive. Deshalb sagte der ehemalige französische Präsident Nicolas Sarkozy zu den überzogenen Ambitionen der EU-Kommission und ihrer Chefin ohne zu zögern: „Ich kann nicht verstehen, auf welcher Grundlage der europäischen Verträge sich die Kommissionsvorsitzende Ursula von der Leyen für zuständig hält, wenn es um Waffenbeschaffung und Außenpolitik geht.“ Sarkozy bezeichnete das Vorgehen der Brüsseler Offiziellen als „Tanz auf dem Vulkan“ und stellte fest, dass die EU-Politik in der Ukraine-Krise zu sehr von „Überschwang, Verärgerung und oberflächlichen Reaktionen“ abhänge.

Die Sprecherin des russischen Außenministeriums, Maria Sacharowa, äußerte sich nicht besonders zurückhaltend, bezeichnete die mögliche Beschlagnahme russischer Vermögenswerte als „Raub“ und warnte vor unvermeidlichen Vergeltungsmaßnahmen aus Moskau.

Das Theater eines einzelnen Schauspielers

Während Scholz und von der Leyen im Duett auftraten, entschied sich Selensky, wie üblich, für ein Solo. Er schickte Premierminister Denis Schmygal nach Berlin, während er von Kiew aus online auftrat und dem Publikum das übliche Bild des Kriegs-Präsidenten bot: khakifarbenes Hemd, Bartstoppeln, müder, aber zuversichtlicher Blick… Dafür wurde er übrigens von von der Leyen gesondert gelobt: Seine Art der Kommunikation mit der Öffentlichkeit trage angeblich „maßgeblich dazu bei, das Thema Ukraine ganz oben auf der weltweiten Tagesordnung zu halten und auf der Weltbühne Hilfe für die Ukraine zu mobilisieren.“

Meiner Meinung nach hätte jemand, der nicht so sehr an der „Abschaffung“ der russischen Kultur interessiert ist, in Selensky leicht Züge von Chlestakow, Tschitschikow, Manilow und anderen unsympathischen Figuren aus Gogols genialer Feder erkennen können. Der ukrainische Präsident verkündete zunächst stolz, dass ein „transparenter Plan mit prioritären Schritten für den Wiederaufbau“ der Ukraine im Wert von 17 Milliarden Dollar ausgearbeitet worden sei, und beklagte sofort, dass Kiew für dessen Umsetzung „keinen einzigen Cent“ erhalten habe und diese Ungerechtigkeit dringend korrigiert werden müsse.


Ausländische Zuweisungen
An dieser Stelle ist es wohl angebracht, den ukrainischen Abgeordneten Jaroslaw Scheleznjak zu zitieren: „Was die internationale Unterstützung unseres Haushalts angeht, so belief sie sich bis heute (24. Februar – 27. Oktober) auf 752,3 Mrd. UAH (etwa 20,4 Mrd. $). Das sind bereits mindestens 10 % mehr als alle Einnahmen aus Steuern und Abgaben. Doppelt so viel, wie die Nationalbank der Ukraine für unseren Haushalt bereitgestellt hat. Das ist 4,5 Mal mehr, als wir durch Militäranleihen eingenommen haben.“


Selensky bat jedoch nicht nur um Geld, sondern versprach, dass er es den Spendern hundertfach zurückzahlen würde. So versprach er beispielsweise, dass die EU in der Lage sein werde, russische Energieträger durch ukrainische zu ersetzen, und dass der ukrainische Stromexport – potenziell Dutzende von Gigawatt – einer der Grundpfeiler der europäischen Klimapolitik sein werde. Ich merke an, dass EU-Energiekommissarin Kadri Simson die EU-Partner genau zur gleichen Zeit auf einer anderen Veranstaltung aufforderte, „großzügig zu sein“ und „der Ukraine dringend Geld und Ausrüstung zur Verfügung zu stellen, um die Energieversorgung im Land wieder herzustellen.“

Das wichtigste ist Inklusion

Es sollte nicht vergessen werden, dass die Amerikaner große Pragmatiker sind und der Marshallplan nicht nur und nicht so sehr darauf abzielte, die europäische Wirtschaft aus der Nachkriegsverwüstung herauszuführen, sondern Europa zu einem dauerhaften Markt für amerikanische Waren und zu einer Sphäre für amerikanische Investitionen zu machen. Das ist erfolgreich gelungen. Darüber hinaus wurde der Plan von einer Reihe damals aktueller politischer Forderungen begleitet, unter denen der Ausschluss der sehr einflussreichen Kommunisten aus den Machtstrukturen hervorstach.

Die heutigen „Retter“ müssen sich die ukrainische Wirtschaft nicht unterwerfen: Was von der ukrainischen Wirtschaft nach den „Entnahmen“ der Regierungen von Leonid Krawtschuk bis Wladimir Selensky übrig geblieben ist, wurde längst verpfändet und weiterverpfändet oder befindet sich im Besitz ausländischer Eigentümer. Viele Generationen von Ukrainern werden für die Schulden aufkommen müssen.

Doch die EU-Kommission konnte nicht widerstehen und stellte Bedingungen an die Hilfe. Von der Leyen formulierte die Anforderungen wie folgt: „Der Wiederaufbau der Ukraine ist ein von der Ukraine geführter Prozess unter den Bedingungen von Reformen, Transparenz, Rechenschaftspflicht und Rechtsstaatlichkeit, Demokratie, Gleichstellung der Geschlechter und Inklusion.“

Ernsthaft? Es geht also in erster Linie um Gleichstellung und Inklusion, aber Blattminen in den Straßen von Donezk, neonazistische Fackelmärsche in den Straßen von Kiew und Lwow, geheime Folterkammern und Hinrichtungen im Schnellverfahren, ein Verbot, die eigene Muttersprache zu sprechen, und Verfolgung aufgrund der Herkunft, Kinder im Donbass, die unter endlosem Beschuss aufgewachsen sind und gelernt haben, die Geräusche anfliegender und ausgehender Geschosse zu unterscheiden, bevor sie lesen und schreiben konnten – all das gibt es nicht, weil man es in Europa nicht weiß und nicht wissen will?

Obwohl: Warum sollte man sich wundern, wenn von der Leyen ihre Rede auf der Konferenz mit dem Bandera-Gruß beendet hat? Hier sind Kommentare, wie man so schön sagt, überflüssig.

Ende der Übersetzung


Werbung

Autor: Anti-Spiegel

Thomas Röper, geboren 1971, hat als Experte für Osteuropa in Finanzdienstleistungsunternehmen in Osteuropa und Russland Vorstands- und Aufsichtsratspositionen bekleidet. Heute lebt er in seiner Wahlheimat St. Petersburg. Er lebt über 15 Jahre in Russland und spricht fließend Russisch. Die Schwerpunkte seiner medienkritischen Arbeit sind das (mediale) Russlandbild in Deutschland, Kritik an der Berichterstattung westlicher Medien im Allgemeinen und die Themen (Geo-)Politik und Wirtschaft.

52 Antworten

  1. Naja Thomas. Wie für Deutschland, gibts auch für die Ukraine nen Plan/Pläne, die eben verfolgt werden. Völlig „normal irrer Wahnsinn“, GEO-Politik. Obwohl, das ist wohl auch der völlig falsche Terminus. Genau genommen, wie viele Parteien gibt es denn in diesem Geo-politischen Spiel? Jedes Land? Nein, nur die obersten Strömungen. Russland hat schon sehr lange einen multi-polaren Ansatz verfolgt. Die üblichen Verdächtigen verfolgen eben den unipolaren. Dazu gehören eben die G7 und alles drumrum.
    Eigentlich gehts zwar im Endgame schon um Geo-politische Ziele, aber die Umsetzung passiert anders. Was derzeit passiert, hat mit der Ukraine so viel zu tun, wie eine bayuwarische Kuh mit Riverdance. Den Agitatoren sind Menschen schon immer völlig egal gewesen. Wie sonst hätten die beiden Weltkriege entstehen können!!! Achja, hab vergessen, gibt ja nen offiziell Alleinschuldigen…
    Ok, hatte, REIN HYPOTHETISCH ALSO, einen Traum…in dem wurden fast alle Politiker nen Kopf kürzer gemacht. Hat mich an damals in Paris erinnert, als da an allen größeren Plätzen so komische Dinger standen. Kopf rein/Kopf ab-Maschinen.
    Hmm…

    1. Stimme aus dem Donbass (XVI):
      Krankenhäuser und medizinische Einrichtungen im Visier ukrainischer Soldaten (II) – 28.10.2022

      Obwohl die Ukraine fortsetzt, unsere Krankenhäuser und medizinischen Einrichtungen zu beschießen und zu zerstören,

      werden diese mit Unterstützung der Russischen Föderation wieder aufgebaut und renoviert.

      Die Mediziner erfüllen ihre berufliche Pflicht trotz aller Probleme unseres Kriegsalltags weiter. Sie behandeln auch ukrainische Kriegsgefangene in den besten Krankenhäusern der DVR.

      (Hinweis der Redaktion: Alle blau unterstrichenen Wörter können angeklickt werden. Es erscheinen dann kurze Videos zu den im Text beschriebenen Beschießungen und den daraus entstandenen Schäden.

      Leider ist es uns aus Kapazitätsgründen nicht möglich, die dabei in russischer Sprache gesprochenen Informationen alle zu übersetzen und hinzuschreiben. Aber das Anklicken der einen oder anderen Stelle lohnt sich schon deshalb, weil dabei sichtbar wird, was unsere Berichterstatterin im Text beschreibt.)…………….

      Am 27. November 2014 wurde das einzige in der Nähe des Donezker Flughafens funktionierende städtische klinische Krankenhaus № 21 im Kiewer Bezirk beschossen. Sowohl im Gebäudeinneren als auch auf dem Gelände gab es viele Geschosssplitter unterschiedlicher Grösse. …………….

      Am 01. März 2022 gab es einen Volltreffer ins Dach dieses Krankenhauses infolge eines Artilleriebeschusses, zum Glück ohne Opfer! ……………

      Da es die Gesundheitsfürsorge in diesen Kriegszeiten nicht so leicht hat, wird sie von der Russischen Föderation unterstützt: Künstler, Prominente, sowie viele andere Engagierte sammelten Geld, kauften Kleidung, Medikamente, Ausstattung usw. und übergaben das als humanitäre Hilfe an medizinische Einrichtungen der DVR……………..

      Von hier…
      https://globalbridge.ch/stimme-aus-dem-donbass-xvi-krankenhaeuser-und-medizinische-einrichtungen-im-visier-ukrainischer-soldaten-ii/

      1. Wird Ursula von der Leyen zum Rücktritt gezwungen und ihre Taten untersucht? – 28.10.2022

        Europa wurde in den letzten Wochen von groß angelegten Protesten erschüttert, und viele Politiker und Medienorganisationen in der EU sehen dies als Ausdruck der öffentlichen Unzufriedenheit mit der Politik der Europäischen Kommission und insbesondere ihrer Leiterin Ursula von der Leyen.

        Hauptanliegen sind die steigenden Lebenshaltungskosten, der rasche Anstieg der Energie- und Lebensmittelpreise und die antirussische Politik der Europäischen Kommission,

        die zu einer Energie- und Wirtschaftskrise geführt haben, die nicht nur Europa, sondern viele andere Länder betrifft haben sich zu einer engen Beziehung zu Europa verpflichtet.

        Immer darauf bedacht, Washington und London ihre unerschütterliche Unterstützung zu zeigen,

        hieß die Präsidentin der Europäischen Kommission in ihrer Rede auf dem Gründungsgipfel der Europäischen Politischen Gemeinschaft Liz Truss herzlich willkommen –

        obwohl niemand anders als Ursula von Die Leyen wertet die Politik des ehemaligen britischen Premiers als Erfolg.

        Wie der Daily Express feststellt, wurde die Rede mit einer unangenehmen Stille begrüßt.

        Internetnutzer in der EU haben Ursula von der Leyens jüngste Versprechungen kritisiert ,

        dem Kiewer Regime „so lange wie nötig“ zu helfen und der Ukraine Kredite in Milliardenhöhe zu gewähren.

        Ihre Äußerungen wurden in den sozialen Medien angegriffen, weil sie die Interessen und Wünsche der EU-Bürger ignorierten, und Nutzer forderten ihren Rücktritt.

        Der französische Politiker Florian Filippo kritisierte auf Twitter ihre Forderung nach regelmäßigen Subventionen für die Ukraine:

        „Ursula ist völlig verrückt! Sperren Sie sie ein!“……………..

        Mehr…
        https://journal-neo.org/2022/10/28/will-ursula-von-der-leyen-be-forced-to-resign-and-will-her-deeds-be-investigated/

        1. Dieser deutsche Politiker – der die Ukraine besuchte – fehlt noch im Reigen des
          Kiewer BANDERA – Regime. Das beigefügte Foto ist wirklich sehenswert. 😜😉
          Der von der Konrad Adenauer Stiftung geschulte ehemalige BOXER darf auch nicht fehlen.

          Steinmeiers neueste Durchhalterede an die Deutschen:
          Dieses „Wir“ gibt es nicht. – 28 Okt. 2022 / von Dagmar Henn

          Ein unschuldiger Bundespräsident Steinmeier hilft der unschuldigen Ukraine?

          Mitnichten. Steinmeier hat mit dafür gesorgt, diese Bandera-Ukraine zu schaffen,
          er ist einer der Brandstifter.

          Und jetzt bedenkt er die Deutschen mit Durchhalteparolen.

          Wenn es eine Person gibt, die die Hintergründe des Konflikts in der Ukraine genau kennen muss, dann ist das Frank-Walter Steinmeier. Von 1999 bis 2005 war er Chef des Kanzleramts. Während der ersten Farbrevolution in der Ukraine, im Jahr 2004, war er damit der Geheimdienstkoordinator und hatte dementsprechend alle verfügbaren Informationen über diesen ersten westlichen Versuch, die Ukraine vollständig unter die Ideologie von Bandera zu stellen und gegen Russland zu richten. Er weiß mit Sicherheit auch genau über die deutsche Rolle in diesem Spiel Bescheid.

          2014, während des zweiten Anlaufs durch den Maidan, war er deutscher Außenminister. Er schloss zusammen mit seinen polnischen und französischen Kollegen das verhängnisvolle Abkommen mit der „Opposition“, das dazu führte, dass der rechtmäßig gewählte ukrainische Präsident Janukowitsch die Bewachung der Regierungsgebäude zurückzog, woraufhin sie am Folgetag gestürmt werden konnten. Steinmeier hat die Putschisten sofort anerkannt.

          Steinmeier war an den Verhandlungen der Minsker Vereinbarungen beteiligt, hat aber wider besseres Wissen beständig die falsche Aussage verbreitet,

          die „Separatisten“ müssten sofort die Kontrolle über die Grenze zu Russland an Kiew übergeben.

          Niemand in dieser Republik trägt mehr Verantwortung für den heutigen Zustand der Ukraine als Frank-Walter Steinmeier…………

          „Unser deutsches Glück prägte unseren Blick auf die Welt.“

          Verglichen mit der Entwicklung der Produktivität und der Lohnentwicklungen in den europäischen Nachbarländern liegen deutsche Löhne,

          und damit auch diverse Sozialleistungen und Renten, um über ein Drittel zu niedrig………………

          Weiter…
          https://de.rt.com/meinung/152812-steinmeier-rede-wir-nicht-mit/

          1. Auszeichnung für Russophobie – 27. 10. 2022

            Eine Friedenspreis-Jury ehrte den bekennenden Russen-Hasser Zhadan.

            Die deutschen Medien suchen ukrainische Helden. Insbesondere Helden aus dem Kulturbereich sind nötig. Denn sie können den Deutschen besser erklären, warum die Ukraine mehr Waffen braucht.

            Sie können besser überzeugen als ein Oligarch wie Selenskyj.

            2015 zeigten sich Vertreter der europäischen Intelligenzija solidarisch mit dem ukrainischen Filmemacher Oleh Senzow, der wegen Beteiligung an einem Sprengstoffanschlag auf der Krim in russischer Haft saß.

            Nach seiner Freilassung im September 2019 erklärte Senzow dann auf einer Pressekonferenz in Kiew — für einige überraschend —, dass er über die Anschlagspläne auf der Krim vorher informiert war.

            Die deutschen Medien haben nun einen neuen ukrainischen Helden, Serhij Zhadan, einen Schriftsteller und Musiker aus Charkow,

            der am Sonntag, dem 23. Oktober 2022, den Friedenspreis des deutschen Buchhandels bekam……………

            Die ARD -Tagesschau hat Zhadan in den letzten Tagen in zahlreichen Beiträgen
            als „Mensch mit Werten“ gelobt,

            aber verschwiegen, dass der preisgekrönte Ukrainer Russen und die russische Kultur hasst.

            Verschwiegen wird auch, dass Zhadan öffentlich die Ukrainische Aufstandsarmee ehrt, deren Mitglieder 1943 — zu Zeiten der deutschen Okkupation — im westukrainischen Wolhynien an Massenmorden an Polen und Juden beteiligt war.

            Welchen Beitrag leistet Zhadan zum Frieden?

            Dass er mehr Waffen fordert, dass er den russischen Dichter Puschkin und die russische Kultur als Wurzel des angeblich kriegslüsternen russischen Wesens kennzeichnet?……………..

            Weiter…
            https://www.rubikon.news/artikel/auszeichnung-fur-russophobie

            1. Die Ukraine hat ihre Wahl selbst getroffen – 27. Okt. 2022

              Der Glaube, die Ukraine sei ein ausschließlich von außen gelenkter Staat, ist falsch.

              Die ukrainische Elite ist bestrebt, die Konfrontation und den Krieg zu verlängern.

              Er bereitet das Umfeld, in dem Korruption und Hass gedeihen, von dem der Machtapparat profitiert.

              Die meist verbreitete – und zutiefst fehlerhafte – Auffassung ist die, dass die Behörden in Kiew und die ukrainischen Eliten Marionetten sind,

              die voller Hingabe dem Willen ihrer westlichen Herren gehorchen.

              Wer genau diese Meister sind, darüber gehen die Meinungen auseinander: Einige verweisen auf den Atlantik, während andere dazu neigen, die wahren Puppenspieler auf einer Insel jenseits des Ärmelkanals zu suchen.

              Die Realität ist jedoch weitaus prosaischer und erschreckender.

              Es läuft darauf hinaus, dass die Ukraine (ihre Behörden, ihre Eliten und – leider – ein großer Teil ihrer Gesellschaft) ein staatlich-territoriales Gebilde ist, das von Krieg, Zerstörung, Hass und Tod besessen ist –

              und als solches willentlich und wissentlich alle dafür notwendigen Entscheidungen und Maßnahmen trifft.

              Und schlimmer noch: Diese ukrainische Besessenheit von Hass und Tod ist absolut rational.

              Es hat nichts Mystisches, Geheimnisvolles und Unverständliches an sich.

              Es stimmt, der kollektive Westen hat seinen Teil dazu beigetragen, dass die Ukraine diesen Weg eingeschlagen hat, doch letztendlich hat sie ihre eigene Wahl selbst getroffen.

              Deshalb sollte man bei der Analyse der aktuellen Ereignisse und dem Versuch, ihre künftige Entwicklung vorherzusagen, immer daran denken,

              dass Kiew und insbesondere Wladimir Selenskij gar keine gehorsamen Werkzeuge in den Händen westlicher Drahtzieher sind,

              sondern vom Enthusiasmus beseelte Partner mit eigenen Interessen, Plänen und Zielen.

              Und gerade diese Partner bemühen sich nach Kräften – manchmal sogar gegen den Willen der höheren Mächte –, dass alles so weitergeht wie bisher……………….

              Weiter…
              https://de.rt.com/meinung/152234-ukraine-hat-ihre-wahl-selbst/

  2. Es ist unerträglich, daß die deutsche Phalanx, Scholz – von der Leyen, das Werk Hitlers fortführe wollen. Es reicht ihnen nicht, daß die Hitlergefolgschaft die UdSSR ausplünderten und zerstörten. Der Beitrag der BRD zur Begleichung dieser Kriegsschuld ist gleich Null. Unabhängig davon ist die riesige Toteszahl, 27 Millionen, an Ungeheuerlichkeit nicht zu übertreffen. Da kann ein Scholz noch so blöd von einem brutalen, schrecklichen Krieg erzählen, er wird die Geschichte nicht wenden können. Acht Jahres permanentes bombardieren des Donbass durch die Westukros spielen keine Rolle. Es sind richtig Hemdsärmel-Verbrecher. Hattenpwir schon einmal.

  3. „Die USA haben gerade erst 3,5 Milliarden der afghanischen Zentralbank einbehalten, unter anderem um damit Familien der Opfer der Terroranschläge vom 11. September 2001 zu entschädigen.

    Soweit ich mich erinnere hatten 19 der 25 „Attentäter“ saudiarabische Reisepässe, waren also Saudis. Sollten die Milliarden nicht eher von diesem, einem der reichsten Staaten, als vom bitterarmen Afghanistan konfisziert, werden? Warum A.? Weil es Bin Laden nicht ausgeliefert hat? Deutschland würde auch niemand in die USA ausliefern wenn dem dort die Todesstrafe droht, oder?

    1. Moment. Die Taliban wollten Bin Laden ausliefern sofern eine Anklage bzw ein Prozess erfolgt wäre.
      Ist es aber nicht. Bin Laden wurde von den USA nie wegen 9/11 angeklagt.
      Die Talibs haben den Braten damals schon gerochen.

  4. Ich hoffe Präsident Putin, klopft diesen EU Politmarionetten des Westens und Vasallen der USA gehörig auf die Finger 🙏🏻darunter werden wir zwar alle leiden – tun wir ehedem schon, unter diesen kriminellen korrupten Politidioten Marionetten, Oligarchen und Organisationen Verbrechern aber es ist die einzige Möglichkeit dem Deepstate USA NATO WEF WHO & Co und dieser NWO mal klare Kante zu zeigen !

    Vielleicht begreifen es dann die Menschen um was es wirklich geht
    —> Totalitarismus Transhumanismus !

    Gott schütze Präsident Putin, Russland 🇷🇺 und alle Menschen die sich für die Wahrheit Recht Frieden und Freiheit einsetzen 💙💞🕊🕊🕊

  5. Zu gut Deutsch – es „regiert“ immer noch der ganz alte „adel“ – die mordenden Raubritter aus dem Mittelalter und ihre Idole aus der „vorchristlichen“ arbeitsscheuen Mafia…
    Es haben sich nicht mal die Methoden geändert – nur die Rhetorik wurde z.T. etwas verfeinert…

    Die Gesamtsituation erfordert zur Lösung dann eben doch die gewaltsame Regelung – mit „guten Absichten und Diplomatie“ ist da kein Blumentopf mehr zu gewinnen… – der große Knall wird kommen – ob es nun gefällt oder nicht…

    Und noch was – Russland sollte endlich Nägel mit Köpfen machen – oder es verliert, denn wenn sie dem west-chen noch mehr Zeit lassen sich zu re-organisieren ist es aus mit der präventiven Schutzmaßnahme – dann geht es ans Eingemachte…!! 😤😤

  6. Ich frage mich ob Putin weiterhin ausländische Besitzansprüche respektieren wird. Er hat das zwar gesagt, aber kann man seinen Worten vertrauen? Als Aktionär russischer Aktien bin ich, wie viele andere, auch betroffen. Da ärgern mich aber auch die westlichen Sanktionen, die den Handel und die Dividendenzahlungen beendet haben. Jetzt sieht es so aus als würde es auf eine Zwangsveräußerung von ADRs hinauslaufen. Was mit den richtigen Aktien passiert ist unklar.

    1. „Unser Ziel ist natürlich nicht so sehr das Einfrieren, sondern die Konfiszierung der [russischen] Vermögenswerte, das ist unsere Aufgabe.“
      — von der Leyen

      Sie meinen so wie hier? Eine Kommissionspräsidentin ordnet die Umverteilung anderer Leute Eigentums an? Das ist in Rußland unmöglich. Die gehört, wie Putin, zur Exekutive. Eigentum darf in Rußland aber nur aufgrund allgemeiner Gesetze der Legislative (Duma) oder durch ein Urteil der Justiz angetastet werden. Putin hat mit so was nichts zu tun.

      Rassengesetze wie in der EU, die die Arisierung fremdvölkischen Eigentums verlangen, sind in Rußland auch undenkbar, da gegen die Verfassung.

  7. Das Wesen des Krieges besteht ja gerade darin, dass man die gemeinsame Wahrheit auf der jedes Übereinkommen aber auch jede friedliche Koexistenz beruht, aufkündigt und seinem Gegner Hab und Gut, wenn nicht sogar das Leben stiehlt. Auch, dass man seinem Gegner die Schuld an den eigenen Begehrlichkeiten und der eigenen Aggression gibt und dass man sich moralisch überlegen und im Recht sieht, ist historisch betrachtet der Normalfall und beruht auf einer sehr langen Tradition.

    Dass man aber ein Land wieder aufbaut, lange bevor seine Zerstörung ein Ende gefunden hat und dass man für diesen fiktiven Aufbau einen Feind, den man auch noch gar nicht besiegt hat, bestehlen kann, das dürfte neu sein.

    Wie Pleite an eigenen Finanzen aber auch an zweckmäßigen Ideen muss die EU denn sein um auf so eine hirnverbrannte Idee zu kommen?

    Dazu muss man wissen, dass dem Scholz das Wasser schon bis zu Hals steht. Er muss, damit die Wirtschaft nicht mit einem Rums zusammen kracht, ein gigantisches Finazfeuerwerk entfachen. Dazu diente der Wums mit den 100 Mrd. Sonderschulden für die Rüstung im Frühjahr und auch jetzt der zweite Wums mit den 200 Mrd. Sonderschulden. All dieses Geld ist aber jetzt schon nahezu wirkungslos verpufft. Nichteinmal die angestrebten Rüstungsvorhaben können davon noch finanziert werden.
    Deshalb braucht Scholz dringend einen noch größeren Betrag von irgendwoher damit es weiter gehen kann und da kommen jetzt die konfiszierten russischen Gelder ins Spiel.

    Russland hat hingegen wenig Schaden. Es hatte für den Gegenwert des konfiszierten Vermögens einmal Rohstoffe geliefert, die sind jetzt weg. Aber dadurch, dass westliche Firmen durch die Sanktionen gezwungen sind ihre Investitionen in Russland aufzugeben, kommt man in Russland recht günstig in deren Besitz.

    Was für den Werte Westen bleibt, dass ist die Zerstörung des Vertrauens in das eigene Finanzsystem und ca. 350 Mrd. Buchungsgeld das schon morgen nichts mehr wert sein dürfte.

    1. „Dass man aber ein Land wieder aufbaut, lange bevor seine Zerstörung ein Ende gefunden hat und dass man für diesen fiktiven Aufbau einen Feind, den man auch noch gar nicht besiegt hat, bestehlen kann, das dürfte neu sein.“

      Mein erster Gedanke, als „Wiederaufbau der Ukraine“ auftauchte und die Konferenz angekündigt wurde, war: die Kriegspropaganda zieht nicht mehr, sie ködern die Zustimmung der Leute indem sie ihnen schon vom Ende und der Zeit danach was vorgaukeln – reine Psychotaktik. Was mit welchen Geldern wirklich geschieht, …??? …., Geldwäsche ist mit Sicherheit dabei.

      1. Bei Corona haben die sich das schon angewöhnt.
        Die EU hatte schon im Februar 2020 für den Corona Wiederaufbau ca. 1,9 Billiarden beschlossen (den exakten Betrag müsste man nachlesen). Zu dem Zeitpunkt war noch nicht einmal der erste Lock Down gemacht.
        Auch gab es offiziell noch keine Pläne für was dieses Geld denn überhaupt gebraucht würde.
        Wirtschaftlich gesehen, diente Corona dazu den Mittelstand zu ruinieren und an deren Stelle internationale Konzerne ins Geschäft zu bringen, denen man dazu auch noch die Steuermilliarden hinter her schmeißt. Spätestens seit 2008 muss der Staat immer höhere Summen in den Finanzmarkt pumpen allein um das Spiel am Laufen zu halten. Und wenn dass nicht mehr klappt dann macht man Krieg oder Hyperinflation. Und diesmal gibt es wohl beides gleichzeitig.

    2. Und hier gehts weiter unter der Überschrift „Wiederaufbau“ – Liveticker 08:02 Uhr

      „EU-Justizkommissar: Russisches Vermögen im Wert von 17 Milliarden Euro eingefroren
      ….
      Man untersuche, was noch mehr getan werden könne, sagte Reynders. Als Teil der westlichen Sanktionen seien auch 300 Milliarden Euro aus Devisenreserven der russischen Zentralbank eingefroren worden.

      „Aus meiner Sicht ist es zumindest möglich, diese 300 Milliarden Euro als Garantie zu behalten, bis Russland sich freiwillig am Wiederaufbau der Ukraine beteiligt.““ (!!!)

  8. Diese ganzen Medienshow’s wie das ständige Gesabber der Politdarsteller ist gar nicht so sehr an uns gerichtet, als viel mehr an die Kinder der Zukunft. Insbesondere der russischen Kinder. Wie einst die deutschen Kinder, sollen sie in der Zukunft (wie sie sich der Westen diese vorstellt, also besiegtes Russland) lernen, dass der Westen alles nur menschenmögliche getan hat um Russland auf zu halten usw.usf.
    Sie sollen sich schuldig fühlen und ihr Land hassen. Hat ja in D auch wunderbar geklappt (siehe Grüne), also bereiten sie es medial vor. Und im feuchten Traum der „regelbasierten Ordnung“ werden diese Kinder dann mit Wonne ihr Mutterland verraten und verschachern. An die Herren der „Regelbasierten Ordnung“.

    Denn sie kennen dann ja die „wahre Vergangenheit“ und die „böse Natur“ ihres Volkes durch den Geschichtsuntericht und viele – viele Video’s ………

    https://t.me/HandtaRico

  9. „Allerdings zeigt die vollkommen ungesetzliche und pauschale Enteignung russischer Vermögen den weltweiten Geldanlegern aus Regionen, die nicht zum kollektiven Westen gehören, dass der Westen kein sicherer Hafen für Geldanlagen und Investitionen mehr ist, wenn der Westen willkürlich entscheidet, Investoren aus bestimmten Ländern zu enteignen, wenn dem Westen die Politik einer Regierung nicht mehr gefällt.“

    Kann man den Nagel noch besser treffen?

  10. „Die USA haben gerade erst 3,5 Milliarden der afghanischen Zentralbank einbehalten, unter anderem um damit Familien der Opfer der Terroranschläge vom 11. September 2001 zu entschädigen. Es gibt keinen Grund, warum die Staatengemeinschaft im Fall Russlands nicht ähnlich vorgehen sollte.“

    #

    Wau!

    Die USA verwüsten jahrelang Afghanistan, angeblich um sich für einen Terroranschlag zu rächen, den 19 Täter begangen haben (sollen), von denen 15 Saudis waren und keiner Afghane. Und dann stehlen sie das Geld dieses Landes, um sich daran auch noch zu bereichern. Und das verkauft der Spiegel als Gerechtigkeit??

  11. Ich für meine Sache Meine das die Weltgemeinschaft nun reagieren sollte und das gesamte Vermögen der G7 und EU-Staaten einfrieren sollten mit der Begründung dass das Vermögen dieser Staaten für den Wiederaufbau der Ukraine konfisziert worden ist.

  12. Der CIA-Offizier Osama bin Laden, Spross der arabischen Baudynastie bin Laden, baute in Pakistan al-quaida auf und half mit, die Russen aus Afghanistan zu vertreiben. Er „arbeitete“ später im Kosovo und starb an seinem Nierenleiden in der Schweiz. Mit dem 9/11-Hoax hatte er so viel zu tun, wie Anis Amri mit dem Breitscheidplatz-Hoax oder die „Uwes“ mit den NSU-Morden … nämlich nix. Wer das glaubt, der glaubt auch an die Mondlüge, die versehentliche Kollision der „Titanic“ mit einem Eisberg, die mensch gemachte Klimakatastrophe, tödliche Corona-Viren oder dass Putin böse ist.

    Bei vielen unserer Politdarsteller hab ich allerdings den Verdacht, dass sie mangels Intellekt oft nicht wissen, was real oder fake ist. Sie lesen halt vor, was man ihnen vorlegt und freuen sich auf ihre Pension.

    1. @Eddie
      Lieber Eddie, ich widerspreche dir entschieden in einem Punkt.
      Die Mondflüge waren echt!

      Und ich möchte noch hinzufügen, dass die Flacherde wieder Realität geworden ist.
      Kein Witz, mir ist da gar nicht zum Lachen zu mute.
      Im Mittelalter hat bei der bildlichen Darstellungen noch niemand an eine gefakte räumliche Darstellung gedacht.
      (Selbst ein moderner Bildschirm bleibt auch bei 3D immer noch flach).
      Damals war es auch gar nicht wichtig die Welt räumlich und geografisch korrekt abzubilden. Viel wichtiger war es die gesellschaftliche und hierarchische Ordnung dieser Welt korrekt zu erfassen.
      Und tatsächlich, wer sich damals auch nur einen Fußbreit über den Tellerrand der Ständegesellschaft bewegte, war vogelfrei, verlor seine Existenz und stürzte buchstäblich hinab in die ewige Finsternis gesellschaftlicher Verbannung.
      Und leider und obwohl nach wie vor die Erde, rein geographisch gesehen, immer noch so rund ist wie eine „Pommerische Kartoffel“, ist die Flacherde wieder gesellschaftliche Realität geworden.
      Wer nicht die offizielle Wahrheit teilt, der verliert oft seine Stellung und manchmal sogar die ganze Existenz.
      Wer das Corona Narrativ nicht mitmacht ist von der Gesellschaft ausgeschlossen.

      1. Lustig ist tatsächlich, dass mit Christi Geburt – offensichtlich eine Zangengeburt mit Hirnschaden – etwas mit dieser christlichen „Gemeinde“ passiert sein muss.

        Obwohl bekannt ist, dass „Gesellschaften tausende Jahre VOR Christi Geburt wußten, dass die Erde rund ist, Wissen hatten, dass man heute immer noch nicht entschlüsseln kann obwohl man seit xxx Jahren untersucht, wie die angeblich Unwissenden das gemacht haben…..

        Ich behaupte einfach, es gab mit großer Wahrscheinlichkeit schon mehrere Gesellschaften, die wesentlich gebildeter & weiter waren aber dann passierte bei denen wohl auch das, was wir hier & heute beobachten können….& alles geht von vorne los….. Vielleicht ist das auch damit gemeint, dass sich „Geschichte“ ( in vielerlei Hinsicht) wiederholen muss weil der Homo Homo Sapiens es wieder mal vergeigt hat….

  13. An der Stelle sei auch noch mal gerne für das sehr aufschlussreiche Buch

    The Transfee Agreement von Edwin Black

    geworben.

    Man erfährt dort, wie die damaligen Nazis, also die Nazis damals die von den jüdischen Mitbürgern konfiszierten Vermögen in das Haavara-Abkommen mit den Zionisten zur Gründung Israels einbrachten.

    Anders als viele meinen sahen nämlich die Enteigneten ihr Vermögen selbst dann nicht wieder, wenn sie nach Israel auswanderten. Das steckten auch damals schon andere ein. Abgesehen davon, dass deutsche Juden sehr deutsch waren und an ihrem Land selbst damals noch hingen, weil sie sich als Deutsche sahen.

    Mich fasziniert immer wieder, mit welchem Eifer diese zwei Blondierten das einstige Drehbuch nachahmen, als hätten sie ihr Leben lang drauf gewartet, bis es endlich wieder so weit ist, dass sie loslegen können.

    Das darf m.E. als Erfolg der amerikanischen Reedukation gelten, die nur diese Botschaft hatte:

    Pst ihr habt schon alles richtig gemacht, aber ihr hättet es nie zugeben dürfen und auch „nie wieder“ den Angelsachsen zu nahe treten. Ausserdem sind ab jetzt die Juden für euch tabu, weil die drauf bestanden haben. Ansonsten: weiter so, aber: lügt (und glaubt die Lügen selbst), gehorcht und lasst die Juden in Ruh‘, dann fahren wir euch zum Dank persönlich an die Wand.

  14. „Unser Ziel ist natürlich nicht so sehr das Einfrieren, sondern die Konfiszierung der Vermögenswerte, das ist unsere Aufgabe.“ (unsere Aufgabe ist gut)

    Vielleicht braucht es solche Frechheiten um die unipolare Weltordnung zu knacken.

    1. Falsch: Die knacken sie damit nicht, weil es in den Politbüros in ganz Europa noch genug zugedröhnte Möchtegernmacher, wie eben unsere Geier-Walli mit der unverwechselbaren Fönfrisur und der geschmacklosen Garderobe, gibt, die den Begriff „Gesamtsieg“ mit ner gehörigen Menge Gras ins Mauerwerk hauchen.

      Die Weltordnung wird sich erst dann ändern, wenn wieder eine funktionierende Gewaltenteilung etabliert wird, die darauf achtet, dass Menschenrechtsverletzungen geahndet werden und Menschen, auch Politiker, für ihr Tun zur Rechenschaft gezogen werden. Bei von der Lying sähe das Strafmaß dann in etwa so aus: Teeren, Federn, Verteilen und dann in nem Fass Atommüll endlagern.

      Ich hoffe so sehr, dass Putin mit diesem Pack aufräumt. Wie heißt es doch so schön: „Es ist nicht sicher, dass es besser wird, wenn sich etwas ändert, aber es ist sicher, dass sich etwas ändern muss, damit es besser werden kann.“

  15. ….Die sind gut.. …“verteilen“ das Bärenfell und der Bär, ist noch nicht erlegt… …was ist, wenn der Bär die „Verteiler“ zerlegt ??.. …die ausgediente Franzosenmarionette, hat wenigstens erkannt, dass das SPIEL, noch lange nicht vorbei ist.. …ich meine das WELT – Spiel, nicht das „Schreddern“ der NATO – Globalisten – Hilfsarmee in der Ukraine !!..😈

    1. Das Spiel ist vorbei, der Westen hat’s nur noch nicht gerafft.
      Wie auch, bei nem senilen alten Sack, der Präsident spielen darf – quasi Opas letzter Wille mal anders. Hinzu kommen Politdilletanten, die denken, sie können sich alles erlauben, weil sie Russland aufgrund seiner Zurückhaltung für schwach halten. Blöd, ehrgeizig und größenwahnsinnig – ne super Kombi in Brüssel.

      1. …..der „Telepromter – Ableser“ hat sowieso nichts zu melden, entscheiden oder sonstwas.. …das Problem ist, die Besitzer der „Dollardruckpresse“, dürften es wissen.. …das sind DIE Herren, welche wie die „Longrider“ aussehen, also, „Hohe schwarze Hüte und lange schwarze Mäntel !!“…werden sie, einer ihrer Marionette, den „Roten Knopf“ drücken lassen ??..😈

  16. Was lernt Russland? Gespeicherte Geldvermögen sind nichts wert! Man lege seine Vermögen eher in eigene Rohstoffe an oder man kaufe Waren auf Vorrat! Hätte Russland eine umlaufgesteuerte Vollgeldwährung, so könnte der Westen das Geld nur in Russland ausgeben, wenn sie aber damit zu lange warten schmilzt es wie Schnee in der Sonne! Würde es Russland lernen, so wäre das mehr Wert als alles konfiziertes Vermögen! Da aber der Westen die Regeln bricht, kann auch Russland die Regeln brechen. Alle Eigentumsrechte von Marken, Urhebern und Patenten, sind nicht mehr anzuerkennen!
    Da geht ein großes Geschäftsfeld auf und dem Westen viele Geschäftsfelder zu!

  17. Ach die Leute dort sind alle so Woke, dass Sie nicht mehr sehen können und oder wollen, wohin das Ganze führt. Könnte mir ja egal sein, nur will ich die langen Gesichter sehen, wenn der Krieg vorbei ist. Die EU Ihre Renditen einfahren will und feststellen muss, dass diese sich nach den USA erst mal ganz nach hinten anzustellen hat.

    Wie blöde kann man, oder in diesem Kontext Frau von der Leyen eigentlich sein?

    Mit Intelligenz kann man so ein Verhalten eingentlich nicht mehr nachvollziehen. Es seidenn die führenden Politiker sind allesamt von Aliens entführt und mit Hirnfressenden Parasiten wieder installiert worden, die zur Aufgabe sich gemacht haben, größtmöglichen Schaden auf der Welt anzurichten.. Glaubt Ihr nicht? Es gibt so eine wahnsinnige Parasiten, die Schnecken befällt und dann geht es ab… „Leucocloridicum“ Recherchiert es einfach mal selbst. Krass, was die Natur so hervorbringt. Von der Leyen inklusive!

  18. Karen von der Leyen, die sich schon als Verteidigungsministerin zu ungeahnten Höhen aufschwang, „führt“ auch die EU in unnachahmlicher Weise und voller Elan an die Weltspitze: BASF will sich in Europa und D gesund schrumpfen.

    Man hat sich in der EU aus ideologischen Gründen dermaßen verrannt, dass frau aus dieser Nummer nicht mehr herauskommt. Mit diesem Personal kann das aus Mangel an geschichtlichen, wirtschaftlichen und charakterlichen Kompetenzen grundsätzlich nichts werden.

  19. Mal eine ernste Frage: Warum gehen eigentlich so viele davon aus das Geld in den Taschen ukrainischer Oligarchen verschwindet?
    Also wenn ich ein Land gewaltsam übernehmen würde um damit Sauereien zu veranstalten würde ich nicht zulassen das andere Milliarden einstreichen sondern selbst zulangen und nur Krümel verteilen. Warum sollten die Eliten aus USA/EU/BRD das anders machen? Die sogenannten russischen Oligarchen haben sich ja zumeist als amerikanische Mogelpackung erwiesen. Und für ihr offizielles Gehalt und nen Job fürs Kind vernichtet von der Leyen sicher nicht Europa, da muss schon mehr rüber kommen.

    1. Das ist richtig. Das meiste Geld „für Ukraine“ geht umgehend wieder zurück nach hier, von den öffentlichen in die „richtigen“ Kassen. Die Oligarchen müssen aber natürlich auch was bekommen, Spesen.

      1. Ji John,

        die Waffenindustrie wird davon umgehend wieder bezahlt. Das ausländische Personal, welches in dem Land irgendwelche „Aufgaben“ hat und nicht zuletzt der „Wiederaufbau“…

  20. „Das mögen die Vertreter der westlichen Politik gerecht finden, es sendet aber ein vernichtendes Signal in die Welt, denn der Westen buhlt um Investitionen in seine Wirtschaft und vor allem um Käufer für seine eigenen Staatsanleihen, um die gigantischen Haushaltsdefizite der westlichen Staaten zu finanzieren“

    Dann werden diese Staatsanleihen nur mit gewaltigen Risikoaufschlägen zu verkaufen sein – was die EZB durch Verzögern der längst fälligen Zinserhöhungen versuchte, erledigt das Raubrittertum. Ich befürchte, als Reaktion wird die EZB noch mehr solcher Staatspapiere kaufen, obwohl es ihr mal verboten war – Staatsfinanzierung per Notenpresse.

    1. Apropos EZB – man sollte dort aufpassen, da man dem Laden immer weniger vertraut:

      https://www.xing.com/communities/posts/die-zinswende-ist-da-aber-das-vertrauen-in-die-ezb-ist-weg-1024969564

      „… Sowohl unter Ökonomen als auch in der breiten Bevölkerung schwindet die Zuversicht, dass die Europäische Zentralbank die Inflation eindämmen kann. Allein das ist schon ein Indiz dafür, dass die Entwertung weiter schnell voranschreiten wird. …“

      Es wird nicht besser, wenn der Westen sich den Ruf erwirbt, Eigentumsrechte nicht zu achten.

      1. Das liegt daran, dass die „Ökonomen“ bei der EZB völlig plan- und hirnlos agieren. Das beweisen die Leitzinserhöhungen, die in der jetzigen Situation völlig schwachsinnig sind. Jeder Erstsemester-BWLer weiss, dass Leitzinserhöhungen nur eine Option sind, um den Finanzmarkt im Gleichgewicht zu halten. Sie sind aber völlig hirnrissig, bei durch Angebotsverknappung verursachten Preisanstiegen und künstlich hervorgerufener Inflation. Da wirken sie sogar kontraproduktiv, da durch die Zinserhöhung das Angebot nicht steigt, aber die Investitionskosten drastisch erhöht werden. Somit bleiben wichtige Investitionen auf der einen Seite aus und auf der anderen Seite sinkt die Kaufkraft der Bürger. Herzlichen Glückwznsch EZB für den letzten Sargnagel Europas.

    1. Muss ein knochenharter Job in Brüssel sein: Hirnbefreiter Inkompetenzpolitiker mit historischer Amnesie und Education-Defizit. Das sind aus meiner Sicht Tantiemen olympischen Ausmaßes durchaus angebracht.

  21. zum Thema: die lokale Wirtschaft würde von der Präsenz der stationierten Streitkräfte der Cowboys profitieren.
    Dies ist so nicht richtig. Im Inneren der amer. Kasernen gibt es amer. Supermärkte und Tankstellen. Außerdem wohnen deren Familien außerhalb in Gebäuden, die ausschliesslich von ihnen bewohnt werden. Eine Durchmischung findet also nicht statt, und die lokalen Unternehmer haben wenig davon. Man zahlt man auch keine dt. Mehrwertsteuer bei Einkäufen innerhalb des amer. Territoriums auf deutschem Boden.

    1. Das liegt daran, dass alle amerikanischen Einrichtungen in Deutschland amerikanisches Hoheitsgebiet sind. Selbst wenn Deutschland wollte, könnten sie die Amis nicht rausschmeißen. Das hat man halt davon, wenn man Verträge unterschreibt, ohne sie zu lesen.

      Der wirtschaftliche Aspekt für die Versorgung der Amis auf deutschem Boden ist eigentlich so auch nicht zulässig. Wenn amerikanische Waren in die amerikanischen Gebiete auf deutschem Boden geliefert werden, müssten diese eigentlich am Flughafen verzollt werden (Einfuhr nach Deutschland). Bei der Anlieferung müssten diese Waren wieder ordnungsgemäß ausgeführt werden, da Einfuhr in amerikanisches Hoheitsgebiet. Ist überall Standard, nur eben im cleveren Deutschland nicht. Wenn man als kleiner Mann am Flughafen ne Flasche Whiskey nicht verzollst, bekommt man in DTL tierischen Stress. Bei den Amis wird sich noch brav bedankt, wenn diese so freundlich sind, den deutschen Staat über den Tisch zu ziehen – verdammte rückgratlose Speichellecker.

  22. „Geberkonferenz“, das kennen wir schon
    als milde Gabe für Bill Gates. Die EU, ein
    Inkassobüro der USA.

    Da reden die US-Statthalter in EUropa von
    „Wiederaufbau“, wo doch der richtige
    Krieg noch nicht einmal begonnen hat.

    EUropa macht sich die anglo-ameri-
    kanische Mentalität zu Eigen, bei der
    Raub, Erpressung, Piraterie und Betrug
    als ganz normale Wirtschaftspolitik ver-
    standen wird. Mit Cowboy-Diplomatie
    und Flugzeugträgern werden Geschäfte
    aufgezwungen.

    Daher ist es für mich nicht nachvollzieh-
    bar, dass deutsche Konzerne wie BMW
    weitere 1,7 Mrd. in den USA investieren
    wollen, anstatt sich aus so einen Land
    zurückzuziehen. Der Umgang mit VW
    und der Deutschen Bank waren offen-
    sichtlich nicht abschreckend genug?

    Noch ein Wort zum ÖRR, der jeden
    Furz dieser Statthalter wohlwollend
    begleitet und dem Urnenpöbel als
    Musik verkauft:

    Was der Politisch-Mediale-Komplex ab-
    zieht, ist mit Hochverrat noch sehr wohl-
    wollend umschrieben. Ich wünschte, ich
    könnte es noch erleben, wenn diese
    Kaste zur Rechenschaft gezogen wird.

  23. Wenn es denen wirklich gelingt, Russische Vermögen zum Aufbau der Ukraine zu konfiszieren, dann sollten das Geld doch die Gebiete bekommen, die am meisten unter dem Krieg gelitten haben, richtig? Da der Westen die Referenden in den Donbass-Regionen Donezk und Luhansk und in den Gebieten Cherson und Saporischschja nicht akzeptieren will und sie ausschließlich als Ukraine erkennen, dann dürfen diese Gebiete sich auf das Geld freuen, weil genau dort wurde alles zerstört, stimmt? Das währe auch logisch oder nicht? Es wird aber anders kommen und wenn das russische Geld wirklich konfisziert wird, landet es in die bodenlosen Taschen von Pan Korruptelendski, wo sonst.

Schreibe einen Kommentar