Erdgas

Was der Spiegel in seinen Artikeln über die Gaskrise verschweigt

Der Spiegel befeuert die Legende, Russland habe schon letztes Jahr angefangen, die Gaslieferungen nach Europa zu reduzieren und stellt das in einen Zusammenhang mit der Ukraine-Krise. Was der Spiegel dabei verschweigt.

Im Spiegel ist ein Artikel mit der Überschrift „Datenanalyse zu Deutschlands Abhängigkeit von Russland – In der Erdgasfalle“ erschienen, dessen O-Ton es ist, Russland habe die Gaslieferungen schon im letzten Sommer zurückgefahren und so die Gaskrise in Europa verursacht. Die Einleitung des Artikels lautet:

„Der größte deutsche Erdgasspeicher ist so gut wie leer, die Lieferungen aus Russland sind reduziert. Die Auswertung zeigt: Die Krise auf dem Gasmarkt begann schon vor einem Jahr.“

In dem Spiegel-Artikel kann man später dann folgenden Satz lesen:

„Seit Juli 2021 fließt auch deutlich weniger Erdgas aus Russland nach Europa als in den Vorjahren, wie Daten des Brüsseler Thinktanks Bruegel zeigen.“

Da hätte der Spiegel, anstatt bei Bruegel nachzufragen, auch den Anti-Spiegel lesen können, denn ich habe über die sich abzeichnende Gaskrise bereits im Juli 2021 berichtet. Der Grund für die sich schon im Sommer 2021 abzeichnende Gaskrise waren aber nicht etwa zu geringe Lieferungen Russlands, wie der Spiegel suggeriert. Das Problem hat sich die EU selbst gemacht.

Die Gründe für die Energiekrise in Europa

Über die Gründe für die Energiekrise in Europa habe ich oft berichtet, aber zum Verständnis fasse ich sie hier noch einmal kurz zusammen.

Erstens: Der Winter 2020/2021 war kalt, weshalb viel Gas verbraucht wurde. Pipelines und Tanker reichen nicht aus, um im Winter genug Gas nach Europa zu bringen, weshalb die Gasspeicher normalerweise im Sommer aufgefüllt werden. Das ist in diesem Jahr ausgeblieben und während die Gasspeicher normalerweise zu Beginn der Heizsaison zu fast 100 Prozent gefüllt sind, waren es in diesem Jahr nur knapp 75 Prozent.

Zweitens: Die Energiewende hat zu einem zu großen Anteil von Windenergie am Strommix geführt. Da der Sommer 2021 aber außergewöhnlich windstill war, fehlte die Windkraft und es wurde unter anderem Gas zur Stromerzeugung genutzt, das eigentlich in die Speicher hätte geleitet werden müssen.

Drittens: Der Wunsch vieler europäischer Politiker, russisches Gas durch vor allem amerikanisches Flüssiggas zu ersetzen, hat dazu geführt, dass in Europa nun Gas fehlt. Der Grund: In Asien waren die Gaspreise im letzten Sommer noch höher als in Europa und die fest eingeplanten amerikanischen Tanker sind nach Asien gefahren, anstatt nach Europa.

Viertens: Die Reform des Gasmarktes der letzten EU-Kommission hat den Handel mit Gas an den Börsen freigegeben. Dadurch wurde Gas zu einem Spekulationsobjekt. Während Gazprom sein Gas gemäß langfristiger Verträge für 230 bis 300 Dollar nach Europa liefert, ist es für die Importeure ein gutes Geschäft, das Gas an der Börse für 1.000 und mehr Euro weiterzuverkaufen und diese Spekulationsgewinne in Höhe von mehreren hundert Prozent in die eigene Tasche zu stecken.

Das hausgemachte Problem

Die EU hat sich die Gaskrise durch die Kombination dieser Entscheidungen selbst geschaffen, allerdings waren zwei Entscheidungen entscheidend dafür, dass es ausgerechnet jetzt zu der Krise gekommen ist. Das wichtigste Problem ist sicherlich die Reform des Gasmarktes, die es für Gasimporteure profitabel macht, wenn es einen Mangel an Gas gibt und sie das in Russland günstig per langfristiger Verträge gekaufte Gas teuer an der Börse verkaufen können.

Gleichzeitig hat die EU darauf gesetzt, weniger langfristige Verträge mit Russland abzuschließen, was den Gaspreis volatil gemacht hat. In den langfristigen Verträge mit Russland wird der Gaspreis nach einer Formel berechnet, die kurzfristige Preissprünge vermeidet. Wenn das Gas aber über kurzfristige Bestellungen eingekauft wird, führt das – zumal bei einem Mangel an Gas – automatisch zu höheren Preisen.

Die EU hat amerikanischem Gas den Weg nach Europa bereitet

Die Kombination dieser beiden Entscheidungen der EU hat daher zu den plötzlich wesentlich höheren Gaspreisen und zu dem Mangel an Gas geführt. Diese Erscheinungen hat es in den vergangenen Jahrzehnten, als Europa sein Gas in Russland noch auf Basis langfristiger Verträge eingekauft hat und es nicht an der Börse gehandelt wurde, nie gegeben.

Trotzdem waren diese Entscheidungen der EU-Kommission keineswegs dumm, sie haben nur jemand anderem genutzt als Ihnen. Mit diesen Entscheidungen, die zur Erhöhung des Gaspreises in Europa führen mussten, hat die EU-Kommission den Weg freigemacht für US-Frackinggas. Das US-Gas ist sowohl wegen des teuren und umweltschädlichen Fracking, als auch wegen des teuren Transportes mit Flüssiggas-Tankern mindestens 30 Prozent teurer als russisches Pipeline-Gas. Unter normalen Marktbedingungen hätte das amerikanische Gas in Europa keine Chance gehabt. Mit ihren Maßnahmen, die Gas künstlich verteuert haben, hat die EU-Kommission aber schließlich den Weg für amerikanisches Frackinggas freigemacht.

Der Spiegel stellt die entscheidende Frage nicht

In dem oben genannten Spiegel-Artikel wird der Eindruck erweckt, Russland habe 2021 die Gaslieferungen künstlich gesenkt. Ich zeige dazu hier exemplarisch drei Absätze aus dem Artikel:

„Bruegel-Analyst Georg Zachmann vermutet dahinter eine gezielte russische Strategie. Womöglich sei das Ziel gewesen, die neue Pipeline Nord Stream 2 durchzudrücken, gegen die es vor allem in Osteuropa und den USA großen Widerstand gab. »Die Strategie dafür wäre, Europa mit leeren Speichern und reduzierten Gaslieferungen die Pistole auf die Brust zu setzen«, sagt Zachmann.
Ganz ähnlich lautet die Einschätzung der Stiftung Wissenschaft und Politik. Gazprom habe früh auf eine Inbetriebnahme von Nord Stream 2 gesetzt und Lieferkapazitäten in anderen Pipelines reduziert. Tatsächlich sanken die russischen Gasimporte in die EU von mehr als drei Milliarden Kubikmetern pro Woche im Frühjahr 2021 auf deutlich unter drei Milliarden ab dem Sommer – siehe folgendes Diagramm.
Deutschland sollte offenbar dazu gebracht werden, noch im Winter Nord Stream 2 zu genehmigen, meint Zachmann. »So hätte ich zumindest bis zum letzten Jahr die russische Strategie interpretiert.« Dass das Ganze in einen wahnsinnigen Krieg münde, könne auch Teil der Strategie gewesen sein. »Dies war aber so nicht unbedingt absehbar.«“

In dieser Art und Weise zieht es sich durch den ganzen Artikel, aber der Spiegel stellt die entscheidende Frage nicht. Die entscheidende Frage ist nämlich, warum aus der EU nicht mehr Gas aus Russland bestellt wurde.

Das klingt merkwürdig, aber genau so ist es tatsächlich. Es gibt zwar in allen Medien den Vorwurf, Russland hätte seine Gaslieferungen reduziert und den Lesern wird dabei suggeriert, Russland habe die Gaskrise bewusst durch zu geringe Lieferungen herbeigeführt. Das ist jedoch schlicht nicht wahr, denn es gibt nirgendwo auch nur eine Meldung darüber, dass Russland Bestellungen aus Europa nicht bedient hätte.

Gas wird ja in Russland nicht auf gut Glück in die Pipelines eingespeist, sondern das Gas wird aus Europa bestellt und dann durch die Pipelines nach Europa gepumpt. Wenn das, was die Medien suggerieren, wahr wäre, müsste es von Gasimporteuren Meldungen geben, dass Russland eine (oder viele) aufgegebene Gasbestellung abgelehnt hätte. Aber es gibt keine einzige solche Meldung.

Daher müssten die Medien nicht Russland fragen, warum nicht genug Gas in Europa vorhanden ist, sondern sie müssten die Gasimporteure fragen, warum sie nicht mehr Gas bestellt haben. Aber die Frage stellen die Medien nicht.

Zwischen den Zeilen

Wer all das weiß, der kann in dem Spiegel-Artikel auch Bestätigungen dafür finden, dass es so ist, wie ich es hier beschreibe. Über die Jamal-Pipeline, die russisches Gas über Weißrussland nach Polen bringt, kann man in dem Spiegel-Artikel zum Beispiel lesen:

„Für die Pipeline Jamal, die über Belarus und Polen nach Deutschland führt, gibt es nicht einmal fest vereinbarte Jahresvolumina. Der Vertrag für den Transit durch diese Leitung war laut Brancheninsidern Ende September 2021 ausgelaufen. Transportkapazitäten können auf kurzfristiger Basis gebucht werden. Dies geschieht tatsächlich, wie Lieferdaten zeigen, aber auf deutlich niedrigerem Niveau als früher. Zudem fiel der Gasfluss auch immer wieder ganz auf null“

Dieser Absatz bestätigt die genannten Probleme. Weil Polen aus politischen Gründen lieber amerikanisches Gas kaufen möchte und dafür extra ein großes Flüssiggas-Terminal gebaut hat, hat Polen seinen langfristigen Vertrag mit Gazprom auslaufen lassen und bestellt kein Gas mehr in Russland, das bisher durch die Jamal-Pipeline gepumpt wurde. Obwohl die Jamal-Pipeline damit freie Kapazitäten hätte, gehen in Russland trotzdem so wenig Bestellungen ein, dass die Pipeline zeitweise tatsächlich gar kein Gas transportiert hat.

Stammleser des Anti-Spiegel wissen das, denn ich habe darüber berichtet, dass die Jamal-Pipeline mangels Bestellungen aus Europa immer wieder leer gelaufen ist und dass stattdessen sogar Gas in die entgegengesetzte Richtung gepumpt wurde. Gazprom hat sich über das Ausbleiben der Bestellungen sehr gewundert, denn das war zum Jahreswechsel 2021/2022, als die Gaskrise in Europa die Schlagzeilen beherrscht hat. Trotzdem haben die europäischen Importeure damals kaum Bestellungen bei Gazprom platziert.

Aber „Qualitätsmedien“ wie der Spiegel erzählen ihren Lesern das nicht und geben stattdessen Gazprom die Schuld.

Langfristige Verträge nutzen beiden Seiten

Leser fragen mich immer wieder, warum Gazprom trotzdem langfristige Verträge möchte, wenn es sein Gas bei kurzfristigen Bestellungen doch derzeit um Vielfaches teurer verkaufen könnte. Die Antwort ist einfach, denn das auch europäische Gasproduzenten haben auf langfristige Verträge gesetzt, als in Europa noch Gasfelder erschlossen wurden. Der Produzent von Gas muss Milliardeninvestitionen in die Förderung und die Pipelines planen und das geht nur, wenn er weiß, wie viel Gas er langfristig zu welchem Preis verkaufen kann. Daher möchte ein Gasproduzent langfristige Verträge, auch wenn der Preis zeitweise möglicherweise viel niedriger ist als der, den er an der Börse erzielen könnte.

Auch für den Kunden ist es von Vorteil, wenn er die Gaspreise und die Gasmengen im Voraus planen kann, denn was passiert, wenn man sich auf kurzfristige Verträge einlässt, erleben wir gerade in Europa. Dass die EU-Kommission sich trotzdem für kurzfristige Verträge und Börsenhandel von Gas einsetzt, ist entweder Inkompetenz, oder der Wunsch europäischen Konzernen die lukrative Börsenspekulation mit Gas auf Kosten der Verbraucher zu ermöglichen, oder die politische Abhängigkeit von den USA, die auf kurzfristige Verträge setzen, weil ihrer schnelllebigen Frackingindustrie schnelle Gewinne wichtiger sind als langfristige Planungssicherheit.

Das Interesse der USA

Die EU-Kommission hat mit ihrer Gasreform die Interessen der USA umgesetzt, denn die USA sind der große Gewinner der Situation. Erstens können sie nun den europäischen Gasmarkt erobern und dort ihr teures Frackinggas verkaufen, das vorher in Europa kaum jemand haben wollte, weil es zu teuer ist.

Zweitens treiben die USA die EU in einer Abhängigkeit, die den Einfluss der USA auf die EU erhöht. Russland hat 50 Jahre lang trotz aller Krisen vertragstreu Gas geliefert. Sogar jetzt noch, während die EU einen Wirtschaftskrieg gegen Russland eröffnet hat, liefert Russland weiterhin Gas. Selbst jetzt setzt Russland sein Gas nicht als politisches Druckmittel ein.

Ob die USA, die selbst NATO-Verbündete mit Sanktionen überziehen (siehe Türkei) oder zumindest damit drohen (siehe Nord Stream 2), wenn die „Verbündeten“ ungehorsam sind, auch so ein vertragstreuer Lieferant sein werden, wenn es mal politischen Streit zwischen der EU und den USA geben könnte?

Drittens werden die steigenden Energiekosten der europäischen Wirtschaft schaden, was im Interesse der USA ist, die in der EU nicht nur einen „Partner“ (oder, wie man in Washington offen sagt, einen „Vasallen“) sehen. Die USA sehen die EU im Bereich der Wirtschaft als Konkurrenten an und natürlich freut man sich, wenn ein Konkurrent geschwächt wird. Außerdem ist es natürlich wünschenswert, dass man seine Vasallen nicht zu stark werden lässt.

Die USA sind daran interessiert, dass die EU wirtschaftlich stark genug ist, um die US-Politik zu wirksam zum Beispiel bei Wirtschaftssanktionen gegen Russland zu unterstützen, denn US-Sanktionen alleine hätten aufgrund der geringen wirtschaftlichen Verbindungen zwischen den USA und Russland kaum eine Wirkung. Sie wirken nur, wenn sich die EU den Sanktionen anschließt. Aber die USA sind nicht daran interessiert, dass die EU wirtschaftlich und politisch so stark wird, dass sie sich vom Einfluss der USA befreien könnte. Daher ist eine Schwächung der EU durchaus im Interesse der USA und die derzeitige Politik der EU-Kommission kommt dem entgegen, indem sie Russland-Sanktionen unterstützt, unter denen die EU bisher weit mehr leidet als Russland, und indem sie sich vom russischen Gas ab- und dem amerikanischen Gas zuwendet.


Werbung

Autor: Anti-Spiegel

Thomas Röper, geboren 1971, hat als Experte für Osteuropa in Finanzdienstleistungsunternehmen in Osteuropa und Russland Vorstands- und Aufsichtsratspositionen bekleidet. Heute lebt er in seiner Wahlheimat St. Petersburg. Er lebt über 15 Jahre in Russland und spricht fließend Russisch. Die Schwerpunkte seiner medienkritischen Arbeit sind das (mediale) Russlandbild in Deutschland, Kritik an der Berichterstattung westlicher Medien im Allgemeinen und die Themen (Geo-)Politik und Wirtschaft.

49 Antworten

  1. Ein kleiner aber wesentlicher Aspekt wäre noch zu ergänzen:
    Wenn sämtliche Energie Lieferungen an Europa zumindest Deutschland über die USA laufen, dann können die USA jederzeit beliebig ihre Preise erhöhen und Europa, speziell Deutschland dadurch auf dem Weltmarkt kaputt machen! Das ist ein uralter Yankee Trick! Den hat auch Rockefeller sehr erfolgreich angewendet indem er plötzlich für jedes fass Rohöl welches über die Eisenbahn geliefert wurde 1 $ verdient hat auch bei der Konkurrenz!
    Und mitten in der Gefahr drohender Engpässe floss dann Gas aus Deutschland rückwärts über Polen in die Ukraine weil diese wohl aufgrund von politischen Zahlungsausfällen kein Gas von Russland mehr bekam!?
    SIC!
    Und jetzt noch ein Aspekt: Gas und Öl sind heute die existenziellen Grundlagen unserer gesamten Wirtschaft! Wenn wir überall 30 % mehr dafür ausgeben müssen dann potenziert sich das über den „Transmissionsmechanismus der relativen Preise“(Schumpeter) auf ALLES! Vielen ist offensichtlich gar nicht klar wie teuer das für uns alle werden wird!?? Ich schätze, dass wir in Deutschland gut 1/3 unseres Wohlstandes an US-AMERIKANISCHE Kapitalgesellschaften anzugeben haben werden! Also alle atlantifa-Fetischisten können sich schon mal recht warm anziehen!

    1. Die USA können gar nicht soviel liefern! Zuletzt hieß es, man könnte mittelfristig 15 Mrd m³ im Jahr liefern. Das wäre weniger als ein Zehntel dessen, was die EU bislang aus Russland importierte. Und allein Deutschland muß etwa 130 Mrd m³ pro Jahr importieren.

      1. Mit vollem Magen in einer warmen Wohnung sitzend, denkt es sich schlechter. Falls überhaupt. Es ist ja so gemütlich.

        Wenn erst mal die Wohnung kalt und der Kühlschrank leer bleibt, wird es eventuell auch wieder mit dem Denken besser. Hoffentlich!

        Dann könnten wir, für den Anfang, als Erstes mal die EU-Mafia verlassen und als souveräne Nationalstaaten wieder vernünftig weiter machen. Die USA in ihre natürlichen Schranken verweisen und gute Beziehungen zu Russland aufbauen. Wäre doch was!

  2. Wenn sie NS2 nicht wollen, weshalb haben sie den Bau genehmigt? Weshalb brechen sie ihre eigenen Gesetze, um den Betrieb zu blockieren? Weshalb blockieren sie den Betrieb, wenn sie das Gas dringend brauchen? Weshalb jammern sie, daß zu wenig von dem Gas geliefert wurde, das sie als nichtarisch ablehnen und das sie weder bestellt noch bezahlt haben?

    1. Ich glaube, diejenigen, die den Bau genehmigt haben, wollten Nordstream 2 schon. Sie haben nur zu dem Zeitpunkt nicht gewusst, dass sie nicht die Entscheidungsfreiheit haben, zu wollen, was sie wollen. Es war ja die ganze Zeit über kein Geheimnis, dass ihre Chefs nicht begeistert sind, aber die Bundesregierung dachte wohl, sie könne aufmucken. Das war falsch gedacht.

      Sie blockieren den Betrieb, weil sie den Befehl dazu bekommen haben und weil sie keine Lust auf eine Farbenrevolution haben. Die Zutaten dafür sind im Land. Antifa, FFF und BLM können jederzeit dazu gebracht werden, etwas wie den Maidan zu veranstalten, wenn die Politiker nicht spuren, um sie durch gefügigere zu ersetzen. Da ist teures Gas vermutlich das kleinere Übel. Aber wieso sollte das Gas „nichtarisch“ sein? Gazprom ist doch nicht im Besitz von Juden, oder? Meines Wissens ist der Vorstandsvorsitzende Russlanddeutscher.

      1. Natürlich haben sie die Entscheidungsfreiheit. Die Bundesregierung hätte jederzeit die Behörden zur Ordnung rufen können, diese „Scherze“ zu unterlassen und die Inbetriebnahme von NS2 ordnungsgemäß abzuwickeln, sie hätte dem Naziregime in Kiev jede Unterstützung streichen und EU-Sanktionen durch einfachen Einspruch verhindern können.

        Für diese Figuren steht aber Ideologie über Vernunft, Recht und Gesetz. Wenn es um Russen geht, sind die krank vor Haß und Rassismus und zum Bruch aller Regeln bereit. Um das zu sehen, reicht es, eine beliebige Lügenpresse auf den Bildschirm zu holen und zu lesen, was die reden.

        Leider ist im heutigen Deutschland die Zeit von 1933 bis 1945 aus der Geschichte gestrichen und vollkommen unbekannt. „Arisch“ wurde als „deutschblütig und gleichgestellt“ definiert. „Gleichgestellt“ war das „Europäertum“, die „europäische Völkerfamilie“. Die Russen dagegen waren „jüdisch-bolschewistische Untermenschen“ und wurden „Innerasien“, „der Steppe“ als Gegensatz zu „Europa“, zugeordnet.

        Faktisch galten auch Inder, Japaner, Araber, Türken als „gleichgestellt“, Schwarze waren von den Beschränkungen der Nürnberger Gesetze ausgenommen. Je nach Bereich des Alltags gab es in der Anwendung allerdings Unterschiede. Deutsche Juden konnten auf Antrag „gleichgestellt“ werden. Sowjetische Juden nie.

        Die heutigen Ariergesetze meiden zwar den Namen, aber Nichtarier (Russen) sind vom Betrieb von Medien weitgehend ausgeschlossen, ihr Eigentum kann durch einfachen Verwaltungsakt arisiert werden („Sanktionen“), Nichtarier werden auch in Handel und Bankwesen boykottiert bzw. ausgeschlossen.

        1. „Wenn sie NS2 nicht wollen, weshalb haben sie den Bau genehmigt?“
          @John Magufuli:
          Weil wir das Imperium der Lügen sind! Politiker lügen ihre Wähler an, lügen sich untereinander an, lügen andere Länder an, lügen auf Pressekonferenzen und müssen andauernd neue Lügen erfinden, um die bisherigen zu stützen. Dann müssen sie sich neue Lügen ausdenken, um die Lügen, die die vorherigen Lügen gestützt haben, zu rechtfertigen.
          Ich finde es erstaunlich, wie die da noch den Überblick behalten.

          1. an oTTo:

            Genau so ist es. Ich möchte noch ergänzen:
            Und alle missbrauchen sich gegenseitig.
            Die Medien missbrauchen die Politiker, die Wissenschaft etc.,
            die Politiker missbrauchen die Medien, die Wissenschaft etc. und so weiter und so fort.
            Jeder missbraucht jeden,
            jeder hat Dreck am Stecken,
            jeder ist nur auf seinen eigenen Vorteil bedacht.
            Narzissten, Psychopathen und Soziopathen.
            Alle samt aus dem Stamme der Nimm.
            Es gilt: „Eine Hand wäscht die andere.“ Dreckig genug sind sie ja!

            Wenn Russland weiterhin das Zepter in der Hand hält und auch nach der Kapitulation von Asovstal nicht locker lässt,
            wenn wir von Russland dann glasklare Fakten und Informationen erhalten, was da so alles gefunden wird und
            was in den letzten Jahren, vermutlich Jahrzehnten von Russland bis jetzt nicht öffentlich gemacht wurde,
            wenn die ganzen Daten, Zahlen, Netzwerke und Namen unwiderlegbar der Bevölkerung westlicher Länder vorgelegt werden,
            werden wir sehen, wie sie sich gegenseitig zerfleischen, sich ans Messer liefern und einander die Schuld zu schieben.
            Manche haben so viel Dreck am Stecken, dass vermehrt mit Selbstmorden zu rechnen ist.
            Es heisst immer, V. Putin spielt Schach, die USA spielen Monopoly.
            Da ist ein kleiner, aber wichtiger Denk-Fehler drin.
            Ja, V. Putin spielt Schach. Aber er spielt eben auch Monopoly (Wirtschaft), Eile mit Weile (Zeit haben), Quartett (sammeln), Schwarz-Peter (der ist zur Zeit grad bei ihm, das will aber nichts heissen), Memory (Erinnerung, Gedächtnis), Puzzle (Zusammenhänge) und . . . Poker.
            Im Poker sind 4 Asse im Spiel. Die sind vermutlich alle bei Putin. Hätten die USA ein einziges As oder gar mehrere, hätten sie schon längst eines davon ausgespielt. Haben sie aber nicht.
            Putin hat erst 1 As gespielt: Nein, ich meine damit nicht die militärischen Aktionen. Sein 1. gespieltes As war die Änderung der Zahlungs-Konditionen für Russlands Energie-Lieferungen in Rubel.
            Ab hier spekuliere ich.

            Was wird das 2. As sein? Evtl. das, was in Asovstal zum Vorschein kommt? Was könnte das sein? Hochrangiges NATO-Personal? Verbotene Bio-Waffen? Verbotene Chemie-Waffen? Evtl. gar Atomwaffen? Lassen wir uns überraschen.

            Das 3. As: Kompromate.
            Zu A. Merkel (die Verkartoffelnde, IM Erika), J. Biden (Joe Honig-im-Kopf Biden, B. Johnson, O. Scholz, E. Macron, K. Schwab, G. Soros, B. Gates, E. Musk, J. Bezos, M. Zuckerberg, B. Obama, B. + H. Clinton, dem Schweizer Bundesrat, insbesondere A. Berset, N. Pelosi, U. v. d. Leyen (Schwurbula von den Leichen), J. Stoltenberg, W. Selenskjy (W. Elendski), den Rockefellers, etc. etc. etc.

            Das 4. As: Beweise, dass Corona eine Erfindung der Pharma ist? Dass Corona ein Ergebnis von Gain of function der USA ist? Dass 9/11 eine riesige „falls flag“ war? Dass die erste Mondlandung, so wie sie uns erzählt wurde, nie statt gefunden hat? Dass die WHO, und deren Scheusal Tedros Adhanom Ghebreyesus, Kriegsverbrechen in Äthiopien beging und diverse afrikanische Politiker ermorden liess? Das Streben für die Erlangung der Weltherrschaft einer kleinen, verschworenen Clique? Klima-Katastrophen-Schwindel? Aufdeckung von Pädophilie bis in allerhöchste Kreise? Etc. etc. etc.
            Man darf der Fantasie hier freien Lauf lassen.

            Lassen wir uns überraschen.
            🌺

            1. @Aletheia, ich habe hier schon viele geistreiche Kommentare von Ihnen gelesen und danke Ihnen herzlich dafür.
              Aber hier muss ich leider sagen: Das klingt nach Wunschdenken. Selbst wenn Russland das alles aufdecken würde, würde es die Menschen im Westen nie erreichen, da die grossen Medien es einfach verschweigen, oder als Verschwörungstheorie brandmarken würden. Corona und der Hunter-Biden-Laptop waren doch Paradebeispiele dafür.

              1. an Rez:

                Sie haben vollkommen Recht. In meinem obigen Text, ab „As 2“ ist es reine Spekulation oder eben Wunschdenken. Mein Wunschdenken.
                Warten wir also erst einmal ab, was auf dem Gelände von Asovstal zum Vorschein kommt.
                Man sollte auch im Auge behalten, wie der Rest der Welt, also ausserhalb der NATO, USA und der EU, mit der ganzen Sache umgehen wird. Die haben ja auch noch ein Wörtchen mitzureden.
                Länder wie China, Indien, Brasilien, generell die Staaten in Südamerika, die ganzen Staaten in Afrika und nicht zu vergessen, die Saudis werden sich auch neu positionieren müssen. Die ersten Anfänge sehen wir ja schon. Die USA und die NATO sind dieses Mal einfach zu weit gegangen. Die USA zeigen uns ihre letzte grosse Show. Die Kulissen stehen zwar noch, aber sie wackeln. Die Probleme innerhalb der USA sind ebenfalls nicht zu unterschätzen. Stichworte: Bildung, Armut, Kriminalität, Gesundheits-Wesen, Drogen, Verschuldung, Korruption etc. Ob die US-Bürger das alles noch länger mitmachen ist die entscheidende Frage. Innerhalb der USA rumort es gewaltig.

                Ich gebe die Hoffnung nicht auf, dass ein weltweites Umdenken statt finden wird.
                So wie bisher, kann es jedenfalls nicht mehr weitergehen.

                Wir werden sehen.

                🌺

                1. Ja, es stimmt schon, was Sie sagen. Gerade haben Sie in mir auch wieder die Hoffnung erweckt.
                  Danke! 🌹

  3. Russland hat 2021 sogar 25% mehr Gas geliefert als ursprünglich vertraglich vereinbart. Im Vergleich zum Vorjahr 2020. Aber das darf Niemand wissen. Sonst wäre ja Putin noch ein Guter 🙃

    1. In der Tat frage ich mich so langsam auch, weshalb man den Spiegel noch für kritische Analysen heranzieht.

      Bevor ich den anti-spiegel kannte, habe ich regelmäßig den Spiegel gelesen und mich regelmäßig geärgert. Nachdem ich Röpers Seite entdeckt hatte, habe ich aufgehört den Spiegel zu lesen (wozu auch?) und spätestens seit Corona werfe ich nur noch selten einen Blick drauf, weil klar ist, dass alles, und zwar wirklich auch ALLES nur reine Propaganda ist.

      Alle paar Schaltjahre mal wenn ich die von Monat zu Monat immer dünner werdende Printausgabe in die Hände kriege (z.B. beim Arzt), kann ich mir ein Lachen nicht verkneifen beim Anblick dieser US-gesteuerten, journalistisch völlig heruntergekommenen NATO-Klolektüre, über der zu Recht längst die Pleitegeier kreisen.

      „Es ist leichter, die Menschen zu täuschen, als sie zu überzeugen, dass sie getäuscht worden sind.“— Mark Twain

      1. Ich hatte mitte der 90er Jahre mal ein Jahresabo da fand ich den auch noch gut. Als ich 2012 den Blog alles-schall-und-rauch des Schweizer Ex-Bänkers Freeman entdeckt hatte änderte sich meine Sichtweise schlagartig. Da begann ich das was mir die Medien auftischen wollten zu hinterfragen. Mittlerweile hat sogar mein Arzt keinen Spiegel mehr im Wartezimmer liegen.

    1. South Stream sollte von Rußland erst nach Rumänien gehen, wurde dann nach Bulgarien gebaut. Die EU hat die Fertigstellung verboten. Als Ersatz wurde Turk Stream nach Anatolien gebaut. Die Fortsetzung Balkan Stream hat die EU auch zu verhindern versucht. Da die Leitung aber aus der Türkei kommt und Gas aus Aserbeidschan bringt (und von Turk Stream), konnten die Balkanländer, die sehr daran interessiert waren, den Bau letztlich durchsetzen.

      Zwischen Turk Stream und Balkan Stream ist das türkische Netz. Das Gas existiert physisch und auf dem Papier. Physisch ist in allen Leitungen die gleiche Mischung. Auf dem Papier kann die Türkei das russische Gas dem Eigenverbrauch zurechnen und dem Verkauf nach Serbien, und den EU-Ländern das eigene und das aserbeidschanische. Allerdings hat auch Ungarn neue Lieferverträge für russisches Gas, die Orbán heilig sind.

      Ungarn hat einen Anschluß an die uktainische Leitung, der wegen des Lieferantenwechsels frei ist und auf Revers Gas aus der Türkei nach Mitteleuropa schaffen kann. Dabei geht es aber nur um die Mengen, die nach dem Eigenverbrauch der Balkan-Stream-Länder an Leitungskapazität noch übrig sind.

      1. Man sieht an der Türkei doch sehr gut, dass nationale Politik auch heute noch funktionieren kann.
        Allerdings ist die Türkei militärisch eine, zumindest europäische, Großmacht. Klein natürlich im Vergleich zu Russland oder USA.
        Und sie behalten sich die Freiheit vor, jederzeit mit Russland weitergehende Beziehungen aufzubauen.
        Sie machen einfach was sie für richtig halten. Egal was Brüssel oder Washington sagt.

        Wir könnten das auch. Nur trauen müsste man sich halt dürfen.
        Oder nicht ganz so korrupt sein.

    1. (Hat der PC zu früh abgesandt.)

      Früher hatte jede Stadt ihr eigenes Gaswerk.
      Heute gibt es kaum noch Gaswerke, sondern nur wenige Biogasanlagen.

      Auch dies ist m.E. ein bedenkenswerter Aspekt.

      1. In den Gaswerken wurde aus Kohle Koks und Koksgas / Stadtgas hergestellt. Später kam noch die Kohleverflüssigung zur Erzeugung von Kraftstoffen dazu. Dabei wird viel Energie als Prozesswärme verbraucht. Atomreaktoren erlauben die vollständige Kohlevergasung. Der Reaktor in Hamm-Uentrop hätte das gekonnt. Derzeit ist einer in Wuwei, China, im Bau, der das kann, inhärent sicher ist und der sogar alten Atommüll verheizen kann (Transmutation), so daß im Prinzip keine gefährlichen radioaktiven Abfälle mehr entstehen. Kohle würde damit Öl und Gas völlig gleichwertig, auch als Grundstoff für die chemische Industrie, Kunststoffe und alles.

  4. Eines kapiere ich nicht: die Gasspekulanten an der europäischen Börse sollten doch bestrebt sein russisches Gas kaufen zu können. Denn die Gewinnspanne zwischen 300 und 1000 € ist doch deren Gewinn. Wenn nun die EU Frackinggas – woher auch immer – viel teurer importiert ist es doch schwieriger diese Gewinnspanne zu erreichen. Kurz: es ist lukrativer billiges Gas teuer zu verkaufen als teures Gas noch teurer verkaufen zu müssen.
    Die Gasspekulanten sollten da doch die Politik beeinflussen können beim billigen Russengas zu bleiben! Warum tun sie das nicht?

    1. Nun, ich kann mir gut vorstellen, das die Gewinnspanne vielleicht nicht ganz so hoch sein wird, aber man wird schon genug Kasse machen. Die Menschen gewöhnen sich langsam daran, das auch Gas regelmäßig teurer wird. Wo ist also das Problem dieses Verreckungsgas künstlich zu verknappen und den Preis dadurch zu erhöhen? Wie auch immer und was man anstellen wird um sich die Taschen voll zu machen, die Händler werden mit Sicherheit nicht zu kurz kommen. Und die Menschen werden wieder etwas meckern, aber es dann auch wieder hin nehmen, leider!

    2. Gasspekulanten sind doch nur ganz kleine Lichter. Wer im Hintergrund das Sagen hat hat ganz andere Ziele als nur läppische Geldgewinne. Es ist auch nicht das Interesse der englisch sprechenden Völker die Ukraine gegen Russland und die Deutschen in Stellung zu bringen, aber sie sind halt die Mannschaften auf den Flugzeugträgern und werden im Bedarfsfall ebenso verheizt.

  5. Wir könnten uns mit Erdwärme komplett unabhängig machen, wir müssten in die Entwicklung der erforderlichen Technologie nur so viel investieren, wie für die Erforschung der Kernenergie ausgegeben wurde. Die Energie liegt unter unseren Füssen. Wir brauchen keine horizontale, sondern eine vertikale Pipeline.

    1. Die gesamte in Deutschland benötigte Energie per Erdwärme?

      Oder nur zum Heizen von Wohnungen?

      Wir sollten dabei aber auf jeden Fall tief genug bohren, damit der oberflächennahe Boden nicht auskühlt und die Vegetation darunter leidet. Sonst haben wir es eventuell warm, aber nix mehr zum essen.

  6. Die Erzaehlungen des Westens (USA) und neuerdings auch Deutschlands insinuieren eine Abhaengigkeit von Russland bzw. dem russischen Gas, die lediglich herbeigeredet wird. Eine „Abhaengigkeit“, die bis zum Zeitpunkt der Arbeitsaufnahme der Biden-Administration nie ein Thema gewesen ist. Ich will sogar noch einen Schritt weitergehen. Ohne die Machtuebernahme des Weissen Hauses durch die „Dems“ wuerde, nach meiner Ueberzeugung, Nordstream II bereits heute am Netz sein. Die Motivation der Amis, NS II zu verhindern ist bereits mehrfach durchgekaut worden, ist deswegen aber nicht unwahr geworden.
    Die Alternativen fuer einen Grossverbraucher von NG wie Deutschland, sind erwartungsgemaess ueberaus ueberschaubar. Daran aendert auch nichts die Tingeltour von Habeck, der sicherlich (hoffentlich) nicht zu bloed ist, die Nutz- und Erfolglosigkeit seiner „Initiativen“ zu erkennen. Es gibt nun einmal nur eine begrenzte Menge an NG, ueber das nur eine begrenzte Anzahl von potentiellen Lieferlaendern verfuegt. Und diese Laender haben ihrerseits langjaehrige Lieferverpflichtungen und haben sicherlich nicht darauf gewartet, dass Deutschland aus heiterem Himmel darauf gekommen ist, ploetzlich von Russland abhaengig zu sein und deswegen haenderingend nach neuen Lieferanten sucht. Heisst, das einzige was Deutschland ideologiegetrieben uebrigbleibt, ist das sauteure US LNG und vielleicht noch der eine oder andere Dampfer aus Qatar oder vielleicht von Herrn Maduro aus Venezuela, wobei Letztere erst vor Kurzem noch zu den „Ih-Bah-Staaten gehoerten…

    Also was bleibt „at the end of the day? A bottle of Whisky and a new set of lies…(?)“ (Zitat Dire Straits, Private investigations) Na ja Deutschland tauscht „notgedrungen“ eine alte in neue Abhaengigkeiten, von denen die von den US offerierte LNG per 100te km lange Tankerketten ueber den Atlantik geschippert werden muss, m.E. nach zu den gefaehrlichsten, die die Weltlage gegenwaertig zu bieten hat, gehoert.
    Fazit: nur aufgrund durch nichts gerechtfertigter Liebedienerei gegenueber den um die Weltdominanz Amis, wird sich die deutsche Industrie auf einen nicht verhinderbaren, uferlosen Preisanstieg von Halb-und Fertigprodukten auf der oberen Hierarchieebene sowie extreme Kostensteigerungen in der gesamten Wertschoepfungkette einstellen muessen. Jezt mag jeder einmal raten, wen zum Schluss die Hunde beissen…Und das alles nur wenn Ideologie die Vernunft schlaegt.
    Ich moechte mir heute nicht vorstellen muessen, welches Bild unser Deutschland im Jahre 203o bieten wird. Aber vielleicht habe ich ja bis dahin bereits meine letzte Reise angetreten.

  7. Gibt es den keine Möglichkeit diese Bagage abzusetzen ?. Ich weiß es ist illusorisch!. Ich denke da an so etwas wie eine art Petition bei der wenn man so mehrere Hunderttausend beisammen hat einen Anwalt(Anwälte) beauftragt diese Bande des Amtes zu entheben, anzuklagen und natürlich zu bestrafen. Die haben einen Amtseid abgelegt zum wohle dem Deutschen Volk und Schaden von ihm abzuwenden!!. Aber sie verstoßen eklatant gegen beides . Ich habe wirklich Angst vor einem 3.WK und solche Gestalten wie der Hofreiter hetzen erst und fordern sie schwere Waffen um dann vor einem 3.WK zu warnen. Jetzt wird auch die Schwesig platt gemacht weil sie ja zu der Pipeline NS2 gestanden hat. Bei denen ganzen Kriegstreiber muss doch bei der Geburt was schief gelaufen sein, entweder sind sie auf den Boden gefallen oder die Hebamme hat sie zu schnell rausgeholt.
    Ich habe nicht mehr allzu lange bis zur Rente aber wir grauts vor den Dingen die nach auf uns zukommen.

  8. Das große westliche Problem lautet seit vielen Jahren „Ideologie“.

    Interessanterweise haben sich frühere ideologische Staaten wie China, UdSSR, allg. (fast) alle ehemals sozialistischen Staaten fast vollständig von Ideologien gelöst und sind zu Pragmatismus übergegangen. Ein gutes Beispiel für mich ist hierbei China: es nennt sich zwar noch „kommunistisch“, hat aber schon lange nichts mehr damit zu tun. Ich glaube auch nicht, dass der Großteil des Vermögens noch in staatlicher Hand ist.

    Ganz im Gegensatz dazu der Westen: früher hat man eben diese Ideologien abgelehnt, heute kommt kein westliches Narrativ ohne strenge Ideologie mehr aus. Die anti-russische Haltung ist für mich beispielsweise reine Ideologie und das Gegenteil von pragmatisch.

    Im kalten Krieg gab’s noch Pragmatismus zwischen den Blöcken: Verträge, Abkommen, Experten, Abrüstungsgespräche, SALT, START und weiß der Kuckuck noch alles. Deshalb haben auch damals noch die sowjetischen Gaslieferungen problemlos funktioniert. Niemandem wäre es damals eingefallen, daran was zu ändern.

    Und wie streng ideologisch geprägte Regierungen und Regimes früher oder später alle untergegangen sind, konnten wir die letzten Jahrzehnte eindrucksvoll beobachten. Entweder der Westen befreit sich in absehbarer Zeit von seinen Ideologien, oder er wird verlieren. Gemessen daran, wie verblendet und inkompetent unsere Politiker jedoch sind, bin ich überzeugt dass sie zu letzterem schlichtweg nicht fähig sind.

    Der Westen wird sich irgendwann ganz verwundert die Augen reiben und sich fragen „wie konnte das passieren?“. Und dann werden jahrelange Sofa-Runden bei Maischberger, Lanz, Will und wie all diese imbezilen MSM-Nutten heißen, folgen und wir werden uns in den Untergang und die Bedeutungslosigkeit labern.

    Überhaupt ist dieser Krieg auch dafür sinnbildlich: Russland schafft Fakten, der Westen labert (und labert und labert…). Schickt zwar auch Waffen, aber als reine Zielübung für russische high-tech-Waffen.

  9. Eine Frage in die Runde:
    Wer ist für die Gasbestellung Deutschlands zuständig ?
    Mir wollte einer versuchen zu erklären, dass die russische Betreiberfirma die Liefermengen regelt.
    Ich bin und war davon überzeugt, dass die EU/BRD das Gas selber bestellen müssen.
    Über eine Antwort von Euch würde ich mich freuen.
    Mfg Botschafter2258.

    1. Früher gab es langfristige Verträge, über die die deutschen Gasversorger das Gas in Rußland bezogen haben. Die gibt es teils noch, aber die EU hat darauf bestanden, das Gas über Energiebörsen zu Tagespreisen zu beziehen. Infolge „Liberalisierung“ wird das Gas hier durch eine verschachtelte Struktur aus Konzernen und lokalen Versorgern, oft Konzerntöchtern, verkauft.

      Dieser Wirrwarr kann den Russen egal sein. Die langfristigen Verträge werden bedient. Den Rest muß irgendwer aus diesem Flohzirkus bestellen, denn ohne Bestellung kann man nicht liefern. Was geliefert werden kann, hängt von der Verfügbarkeit ab.

      Das Gas für die ukrainische und polnische Leitung stammt aus Felden, die nahe China liegen. Wenn China bestellt hat und „Unsere“ wollen dann plötzlich auch was, kann es sein, daß nichts verfügbar ist. NS1 ist voll ausgelastet. Für NS2 wäre Kapazität genug da, die Felder liegen in Europa, Barentsee vor Murmansk.

  10. “Bruegel-Analyst Georg Zachmann vermutet dahinter eine gezielte russische Strategie. Womöglich sei das Ziel gewesen, die neue Pipeline Nord Stream 2 durchzudrücken, gegen die es vor allem in Osteuropa und den USA großen Widerstand gab.“

    Hier wäre doch die Frage: Was haben Osteuropa und die USA gegen NS2 zu haben bzw. warum gilt es, hier etwas durchzudrücken? Ein genehmigtes Projekt wurde umgesetzt und jetzt soll auf wen aus welchen Gründen Rücksicht genommen werden? Der Bau hat 11 Milliarden Euro gekostet, weil Polen rumheult und den USA das auch nicht gefällt, verzichtet Europa? Who cares? Business is business, isn’t that the American way? Aber nein, wir Europäer müssen uns den Goodwill der Amis erkaufen und dann reicht selbst das nicht. Es darf nicht sein, was den Amis nicht schmeckt. Und klar, die Amis wollen ihr qualitativ schlechteres Fracking-Gas in Old Europe loswerden, aber dann bitte schön, sollen sie auch liefern, aber selbst das passiert ja nicht. Also, welche Show läuft hier? Wir schießen einander gegenseitig ins Knie, bis keiner mehr steht? Oder: Our business is safe, God bless the stupid Europeans!!!!

    »Die Strategie dafür wäre, Europa mit leeren Speichern und reduzierten Gaslieferungen die Pistole auf die Brust zu setzen«, sagt Zachmann.

    Wer setz hier wem die Pistole auf die Brust. Das Pferd ist langsam tot geritten. Russland liefert und hält sich an Verträge. Wenn der Ami annimmt: Was ich selber denk und tu, trau ich auch wem anderes zu, dann ist das noch keine Tatsache dafür, dass Russland sich nicht an seine Verträge hält. Und richtig, das wurde auch noch nie angeführt, weil Russland das nicht tut. Bei den Amis weiß ich aber mit Sicherheit, dass sie ihre Verträge einsetzen, um andere zu erpressen. Also wer ist hier der Schurke?

    “Deutschland sollte offenbar dazu gebracht werden, noch im Winter Nord Stream 2 zu genehmigen, meint Zachmann. »So hätte ich zumindest bis zum letzten Jahr die russische Strategie interpretiert.« Dass das Ganze in einen wahnsinnigen Krieg münde, könne auch Teil der Strategie gewesen sein. Dies war aber so nicht unbedingt absehbar.“

    Die Pipeline ist seit Sommer 2021 fertig, sie hat nen Haufen Geld gekostet, also logisch, dass die Betreiber auf Inbetriebnahme drängen. Das ist keine Verschwörungstheorie oder böse Absicht der Russen, dass ist ökonomisch. Klar, ich bau mir ein Hotel und wenn es fertig ist, lass ich es erst mal 2 Jahre leerstehen? Macht Sinn. Und nur mal nebenbei, NS2 ist kein ausschließlich russisches Projekt, das sind fünf Anteilseigner darunter Gazprom International Projects LLC (eine Tochtergesellschaft der PAO Gazprom), Wintershall Dea AG (früher Wintershall Holding GmbH), PEG Infrastruktur AG (E. ON), N.V. Nederlandse Gasunie und ENGIE. Wer bezahlt die wohl dafür, das sie den politischen Schwachsinn der Versagung der Zulassung zustimmen? Richtig, wir alle.

    Und Zachmann hätte die Strategie nicht so interpretiert, dass sie in einen wahnsinnigen Krieg mündet. Was hat das mit den Gaslieferungen nach Europa zu tun, hat Russland seit dem Beginn der Offensive in der Ukraine weniger Gas, als bestellt, nach Europa geliefert? Nein.

    Wenn Blödheit wehtun würde, wäre ganz lautes Gehäul aus Hamburg zu hören. Aber wahrscheinlich würde der Spiegel daraus auch noch eine Schlagzeile gegen die Russen basteln.

  11. Sollen die Deutschen doch an ihrer Blödheit verrecken! Wer so dämlich ist seine Energieversorgung für ein bisschen Gefühlsduselei mit Ukra-Faschisten zu opfern hat es auch nicht anders verdient🤷

  12. Es ist keine Überraschung, wie die westlichen „Qualitätsmedien“ oder Talkshownarzissten und ihre Pendantinnen reagieren. Die Medien sind in der Hand einiger Konzerne und werden so von wenigen kapitalistischen Meinungsbildnern gesteuert. Durch den Prozess der Konzentration der Verlage ist die Ausrichtung simpel. Und die Öffentlich-Rechtlichen sind denselben Leuten hörig wie die Regierungen. Was will man von solch einem stramm ausgerichteten Haufen erwarten? Jeder Journalist, der dort seine Brötchen verdient, muss nach deren Pfeife tanzen. Wenn man die von Lanz eingeladenen Pressevertreter sieht, wie sie der Amazone Strack-Zimmermann ideologisch zur Seite stehen, fühlt man sich in einem Stück des absurden Theaters. Bloß dass dies kein Theater ist, sondern knallharte Kriegshetze, Völkerhass und Chauvinismus. Der „Spiegel“ hat in diesem Konzert längst seinen Charakter verloren und trommelt mit den Mächtigen. Leider ist es so, dass normalerweise intelligente Menschen glauben, wenn sie die „Süddeutsche“, „FAZ“ oder den „Spiegel“ lesen und sich von Lanz bespaßen lassen, im Besitz der Wahrheit zu sein, dabei werden sie mit ausgeklügelten Psychotricks auf das Infamste manipuliert. Die Wirkung der Manipulation liegt darin, dass sie der Manipulierte nicht bemerkt. Insofern sollten wir dankbar sein, dass es (noch) alternative Medien wie den anti-spiegel.ru, die nachdenkseiten.de oder infosperber.ch gibt. Deshalb danke an T. R., der sich mutig für eine nichtinstitutionelle Sicht auf die Ursachen und Erscheinungen engagiert

  13. Danke Sam07,

    die Medien sind aber nicht nur in den Händen einiger Konzerne, sondern das Problem ist viel größer–>

    Schaut mal hier Stichpunkt „Bildenberg“:

    Link: https://www.theclever.com/20-shocking-facts-about-the-bilderberg-group/

    und hier (für die die gerade auch noch etwas Italienisch verstehen):

    Link: https://www.youtube.com/watch?v=pPjKaDdwpPA

    Wenn ich nicht wüsste, dass all das echt ist, würde ich denken, ich bin in einem schlechten Film von Bond „Spectre“ gelandet nur dass nun klar ist, dass die USei nun die Organisation von Blofeld darstellen. Weinen könnt ich, weinen!

  14. die Frage ist, wie sich die Energiepreise nach dem Krieg, der ja in einigen Tagen oder Wochen vorbei sein wird (oder zumindest stark eingeschränkt), entwickeln werden. Der Westen braucht Inflation um sich über die Bürger zu entschulden. Bisher ist die Inflation aber hauptsächlich von den Energiepreisen und den stupiden CO2-Steuern getrieben. Verglichen mit den letzten 15 Jahren sind die Energiepreise noch relativ moderat wenn man die Inflation rausrechnet. Und ein entscheidender Faktor hat sich noch verändert: Rohstoffe müssen bald in nationalen Währungen bezahlt werden, was das Ende des ungestraften Gelddruckens eingeläutet hat. Japan kriegt gerade einen Vorgeschmack mit dem Wertverlust des Yens.
    Die Staaten die glauben sich von bestimmten Märkten (Rohstoffen oder Absatz) abkoppeln zu müssen, werden die Verlierer sein. Keiner kann ohne günstige Energie im Wettbewerb bestehen.
    In einer von Elektroautos durchkreuzten Welt werden alle in die Städte und deren Umland ziehen müssen. Hochhäusersiedlungen werden diese Orte charakterisieren.

  15. Es sind IMMER die „Anderen“ Schuld – nie man selber… – das ist eine uralte christliche/religiöse „Tradition“…

    Doch das ist Nebensache – hier läuft einfach nur der endlose Krieg – der mit ALLEN Mitteln geführt wird – ob medial, wirtschaftlich, militärisch…

    Passend die Worte bei nato-Gründung: die yankee’s in und die Russen aus Europa sowie Deutschland unten zu halten… – das erklärt die Situation von Heute wohl am ehesten…

    Und Hauptziel seit Jahrhunderten…: Russland und China und alle anderen noch-nicht-Sklaven zu zerstören – ermorden – versklaven – zerstückeln – auszuplündern – etc. – so wie immer, es hat sich nichts geändert – außer die Jahreszahlen.

    Solange – bis DIE den Planeten endgültig zerstört haben…

    …doch was machen DIE danach?

    1. Ich bin nicht ganz sicher, ob ich wirklich alles richtig kapiert habe, aber das hier ist die Sachlage, wie ich sie verstanden habe und wie sie mir auch realistisch erscheint:

      Deutsche Energieunternehmen zahlen weiterhin in Euro, aber die Zahlung geht auf ein Konto bei einer Bank, die in Russland ansässig ist. Diese Bank tauscht die Euro dann in Rubel um. Auf jeden Fall liegt das Geld auch in Euro auf einem Konto, wo es vor „Einfrierungen“ sicher ist, und das war ja der eigentliche Sinn und Zweck der russischen Forderung.

      Die Energie unternehmen haben ja sowieso keine Rubel und hätten die vor der Zahlung bei einer Bank gegen Euro kaufen müssen. Im Grunde ist die jetzige Regel nichts weiter als eine Zahlung in Rubel, wobei die in Russland ansässige Gazprom-Bank den Service des Geldwechsels gleich mit übernimmt. Das ist zufriedenstellend für Russland, aber die hierzulande agierenden Politiker spucken jetzt große Töne, sie würden die Forderung ignorieren und weiter in Euro zahlen. Vordergründig tun sie das auch, aber diese Euro werden – wie gesagt – sofort nach Zahlungseingang in Rubel konvertiert.

  16. Was ich wirklich nicht mehr verstehe ist, wie hier und anderswo immer wieder Leute die „Unfähigkeit“ der Politiker anprangern. Leute sooo unfähig kann nicht mal Frau Baerbock sein. Wenn es aber keine Unfähigkeit ist, ist es Vorsatz.
    Ob es nun um eine Deindustrialisierung durch Klimafanatiker geht oder eine Bevölkerungsreduktion durch Great-Reset-Fanatiker oder oder oder …
    Es passiert nicht zufällig und nicht ungewollt. Am Ende haben wir in der auseinanderbrechenden EU Chaos an jeder Ecke, von der Energieversorgung bis zu den Lebensmitteln. Und dann? Dann sind wir dritte Welt, ein Bürgerkriegsland – ein fail state. So wie jetzt in Berlin Grünheide (Tesla Factory) vorexerziert. Frei von Gesetzen und anderen Restriktionen werkeln reiche Leute vor sich hin, wie sie wollen. Ihre Helfershelfer von grün bis schwarz von heute sitzen dann irgendwo bei Madagaskar und schlürfen Cocktails.

    1. Richtig, es passiert nichts zufällig. Aber den Plan haben andere geschrieben, unsere Politiker sind nur die nützlichen Idioten, die ihn umsetzen. Und ich weiß nicht, ob man sie ideologisch so gebrainwashed hat, dass sie selber glauben, was sie da verzapfen oder es sich für sie einfach nur finanziell lohnt oder beides zusammen. Ihnen scheint dabei aber nicht klar zu sein, dass sie von der Realität genauso eingeholt werden, wie wir Normalos auch. So oder so, wenn wir glaubten, die letzten zwei Jahre waren schlimm, dann werden wir wohl eines besseren belehrt werden. Denn jetzt wird es erst richtig schlimm werden.

Schreibe einen Kommentar