Informationskrieg

Wie Süddeutsche Zeitung und NDR den Anti-Spiegel (ungewollt) unterstützt haben

Die Süddeutsche Zeitung und der NDR haben eine gemeinsame "Recherche" über Leute veröffentlicht, die nach deren Meinung als "Influencer pro-russische Propaganda" verbreiten.

Ich habe darüber berichtet, dass die Süddeutsche Zeitung mich angeschrieben und mir Fragen gestellt hat, weil sie über eine Studie berichten wollte, „die sich mit dem Followerwachstum pro-russischer Influencerinnen und Influencer beschäftigt hat.“ Ich habe deren Fragen in einem Artikel öffentlich beantwortet. So mache ich es mit allen Anfragen deutscher Medien.

Diese Transparenz scheint die Mainstream-Medien ein wenig zu ärgern, denn als ich Anfang April die erste Anfrage von ZDF-frontal bekommen habe, da haben die mir ihre Fragen noch acht Tage vor der geplanten Sendung geschickt. Anscheinend finden die es nicht lustig, dass ich schon vor ihrer Veröffentlichung über ihre Methoden und Pläne berichte, denn als die ARD-Sendung MONITOR mich kurz darauf angeschrieben hat, da geschah das nur noch drei Tage vor der geplanten Ausstrahlung der Sendung.

Die Süddeutsche Zeitung hat für ihren aktuellen Artikel mit dem NDR zusammengearbeitet und die haben mir ihre Anfrage erst einen Tag vor der Veröffentlichung geschickt.

Dank an Süddeutsche Zeitung und NDR

Bevor ich auf die Berichte komme, die die Süddeutsche Zeitung und der NDR dann veröffentlicht haben, will ich mich erst einmal bei denen bedanken. Der Grund ist, dass sie den Anti-Spiegel in den Reihen der Konsumenten der Mainstream-Medien bekannter gemacht haben.

Kein Telegram-Kanal kann ewig wachsen und das Wachstum meines Kanals war fast zum Erliegen gekommen. Nachdem jedoch Tagesschau, NRD und Süddeutsche so freundlich waren, den Anti-Spiegel prominent zu erwähnen, ist die Zahl der Follower des Kanals sofort um fast fünf Prozent gestiegen. Außerdem habe ich tagelang Mails von Leuten bekommen, die erst über diese Berichte auf den Anti-Spiegel gestoßen sind und die mir sehr nette und ausführliche Dankesmails für meine Arbeit geschrieben haben.

Das Misstrauen der Konsumenten der Mainstream-Medien gegenüber den Mainstream-Medien ist aus Umfragen weithin bekannt, aber anscheinend wissen viele Menschen in Deutschland, die die Mainstream-Medien (notgedrungen) konsumieren, nicht, wie und wo sie alternative Informationen finden können. Dabei haben die Berichte von Tagesschau, NDR und Süddeutscher über den Anti-Spiegel vielen Menschen sehr geholfen.

Die Auftraggeber der Studie

Die Studie, um die es der Süddeutschen Zeitung und dem NDR ging, wurde vom Institute for Strategic Dialogue (ISD) mit Sitz in London erstellt. Wie immer, wenn es um Studien geht, ist es wichtig, sich die Geldgeber anzuschauen. Das tue ich immer bevor ich die Studie selbst lese, denn an den Geldgebern kann man schon vorher erkennen, zu welchem Ergebnis die Studie kommen wird.

So auch hier. Das ISD nennt als seine Partner und Geldgeber Ministerien und Behörden folgender Staaten: Australien, Dänemark, die Niederlande, Finnland, Deutschland, Kanada, Großbritannien, Neu Seeland, Norwegen, Schweden, Schweiz, USA und natürlich die EU-Kommission. Außerdem werden als „institutionelle Partner“ transatlantische Organisationen wie der German Marshall Fund genannt.

Schon daran kann man sehen, dass das ISD eine komplett von den NATO-Staaten finanzierte und gelenkte Propaganda-Organisation ist. Das ist nicht einfach meine Behauptung, das kann man auch daran erkennen, dass deren „Expertin“ Julia Smirnova immer dann in den Medien zu Wort kommt, wenn es darum geht, den Deutschen zu erklären, wie böse Russland und wie gefährlich die angebliche russische Propaganda ist. Sie sagt in ihren Beiträgen eigentlich immer fast wortwörtlich das gleiche, weshalb ich nicht einmal sicher bin, ob sie jedes Mal befragt wird, oder ob immer die gleiche Konserve mit ihrer Aussagen abgespielt wird.

Aber damit endet die Liste der Finanziers des ISD nicht, denn natürlich dürfen auch Stiftungen nicht fehlen. Unter den Sponsoren des ISD finden sich die üblichen Verdächtigen, die alle möglichen anderen Stiftungen und Think Tanks im Westen finanzieren, die für die Beeinflussung der öffentlichen Meinung da sind. Das zeigt eine Auswahl der Sponsoren des ISD: Bill & Melinda Gates Foundation, Mercator Stiftung, Omidyar Group, Open Society Foundations (George Soros), National Democratic Institute und International Republican Institute. Die beiden letzteren wurden 1983 zusammen mit dem National Endowment for Democracy (NED) gegründet und sind Ableger des NED, wobei das National Democratic Institute den US-Demokraten nahe steht, während das International Republican Institute zu den US-Republikanern gehört. Alle drei werden von der US-Regierung bezahlt.

Als deutsche Berater des ISD sind Mathias Döpfner, der Chef des Axel Springer Verlages, dessen Vermögen übrigens auf eine Milliarde Euro geschätzt wird, und August Hanning, ehemaliger BND-Chef und heute Chef von Beratungsfirmen.

Ich denke, ich brauche die Liste nicht fortsetzen. Das ISD ist stramm transatlantisch und daher stramm anti-russisch. Das ist nicht verboten, nur taugt das ISD überhaupt nicht als neutrale Quelle, deren von Transatlantikern bestellte und bezahlte Arbeiten in der Presse als „Expertenmeinungen“ zitiert werden sollten. Die Presse sollte bei der Erwähnung des ISD darauf hinweisen, wer den Laden bezahlt und kontrolliert. Das aber wird nie getan.

Die Studie

Die Studie des ISD hat im übrigen nicht besonders viel Wert, denn ihre Kernaussage ist, dass europäische Telegramkanäle, die zum Thema Russland und Ukraine „pro-russisch“ berichten, seit Dezember stark gewachsen sind. Schon diese Aussage ist verwirrend, denn ich weiß von den meisten der Kanäle, die das ISD unter die Lupe genommen hat, dass deren Followerzahlen nicht seit Dezember stark angestiegen sind, sondern seit Ende Februar. Es stimmt, sie sind im Vergleich zu Dezember stark gewachsen, aber wenn man die Studie auch nur ein bisschen ernst nehmen soll, dann müsste sie den Beginn des Wachstums korrekt angeben.

Das zeigt zum Beispiel die Kurve meines Telegram-Kanals deutlich. Übrigens sieht man ganz rechts auch, das erneut stärkere Wachstum der Follower, das ich den Berichten von Süddeutscher Zeitung und NDR verdanke.

Ich weiß, dass das Bild bei den anderen, vom ISD „untersuchten“, Kanälen genauso aussieht und der Grund ist nicht schwer zu verstehen: Er liegt in der Zensur russischer Medien wie RT und Sputnik im Westen, denn danach haben sich deren Leser andere Informationsquellen gesucht. Man muss kein Genie sein, um die Kurve und den zeitlichen Zusammenhang zu der im Westen offen eingeführten Zensur zu verstehen.

Aber diese banale Erkenntnis wird den Konsumenten von Süddeutscher und NDR als Studie verkauft und diese Gelegenheit wird genutzt, um das ISD zu zitieren, für das Julia Smirnova mal wieder erklären darf, wie gefährlich solche Kanäle sind.

Die Botschaft

Auf die Machwerke von Süddeutscher Zeitung und NDR im Detail einzugehen, lohnt sich nicht. Ich will daher nur Beispiele nennen. So hat der NDR in seinem fast fünfminütigen Beitrag zum Beispiel behauptet, Alina Lipp werde „nach eigenen Angaben“ von der russischen Regierung finanziert. Das ist gleich doppelt gelogen, denn erstens kenne ich Alina und weiß, dass sie – genauso wie ich – kein Geld von Russland bekommt, was man uns natürlich nicht glaubt, und zweitens – das allerdings ist unbestritten – hat sie das selbst nie behauptet.

Wenn es um Alina Lipp (oder mich) geht, ist es den westlichen Medien plötzlich unglaublich wichtig, wer uns finanziert. Und bei Bedarf denken sie sich unsere Finanziers einfach aus. Sie wissen also sehr genau, dass derjenige die Musik bezahlt, die Musik auch bestimmt. Da ist es doch umso merkwürdiger, dass diese Medien in ihren Machwerken kein Wort über die Finanziers ihres Kronzeugen, des ISD, verlieren, oder nicht?

Die Süddeutsche Zeitung hat in dem Absatz ihres Artikels, den sie mir exklusiv gewidmet hat, auch Artikel von mir verlinkt, was viele neue Leser zu meiner Seite gebracht hat. Ich zitiere den Absatz komplett inklusive der gesetzten Links:

„Auch Thomas Röpers Followerschaft auf Telegram ist mit 74 000 jetzt fast sechs Mal so groß wie noch im Dezember 2021. Der nach eigenen Angaben in Russland lebende Röper betreibt das Blog „Anti-Spiegel“, auf dem er auch einen Fragenkatalog der SZ öffentlich beantwortet. Über seine Motivation schreibt er, man müsse „beide Seiten anhören und da die westlichen Medien die russischen Argumente verschweigen, bringe ich sie“. Was er damit meint: unter anderem „die Lüge von Butscha„. Die Massaker seien nämlich gar nicht von russischen Soldaten begangen worden, worauf unabhängige Recherchen allerdings stark hindeuten“

Immerhin, das hatte ich gar nicht erwartet, geht die Süddeutsche zumindest ein ganz kleines bisschen auf meine Antworten auf ihre Fragen ein, die ich als Artikel veröffentlicht habe. Noch netter von der Süddeutschen finde ich es, dass sie auch einen Artikel von mir über Butscha verlinkt hat. Offenbar haben den manche Leser der Zeitung angeklickt und da ich in dem Artikel an einem Beispiel mit Quellen aufgezeigt habe, wie ich arbeite und warum die westliche Legende von Butscha aller Wahrscheinlichkeit nach eine Lüge ist, dürfte der Artikel einige Leser der Süddeutschen Zeitung neugierig auf weitere Artikel des Anti-Spiegel gemacht haben.

Als „unabhängige Recherche“ hat die Süddeutsche übrigens einen Artikel von Reuters verlinkt. Wie „unabhängig“ Reuters über die Ukraine berichtet, habe ich gerade erst an einem aktuellen Beispiel aufgezeigt.

Aus dem Zusammenhang reißen

Wenn ich Anfragen der Mainstream-Medien bekomme, dann behaupte ich immer, sie würden mir nur deshalb Fragen stellen, um meine Antworten dann so zusammenzuschneiden und aus dem Zusammenhang zu reißen, dass sie das Gegenteil von dem aussagen, was ich tatsächlich gesagt habe. Dass ich mit diesem Vorwurf recht habe, zeigt die Süddeutsche Zeitung, denn sie schreibt:

„Röper und Lipp traten sogar im TV-Sender des russischen Verteidigungsministeriums auf, Lipp traf sich auch mit der Sprecherin des Außenministeriums. Blogger Röper behauptet trotzdem: „Ich habe keinerlei Beziehung zur russischen Regierung.““

So klingt meine Aussage für den Leser der Süddeutschen Zeitung natürlich unglaubwürdig. Das funktioniert aber nur, weil die Süddeutsche zwei getrennte Fragen miteinander vermischt hat. Sie hat mich in einer Frage nach meinen Beziehungen zur russischen Regierung gefragt, und in einer anderen nach meinen Auftritten im russischen Fernsehen. Beide Fragen habe ich ausführlich beantwortet, aber die Süddeutsche nimmt aus beiden Antworten nur einen Satz, den sie so in ihren Artikel einbaut, dass meine Aussage unglaubwürdig klingt.

Aufruf zu mehr Zensur

Bemerkenswerterweise endete der Artikel der Süddeutschen Zeitung mit einem ziemlich unverhohlenen Aufruf, die Zensur im Westen noch zu verschärfen. Dazu wurde zuerst Pia Lamberty zitiert, die in der Corona-Pandemie bekannt wurde, weil sie in fast allen Mainstream-Medien aufgetreten ist und alle Gegner der Corona-Maßnahmen verteufelt hat. Die Medien stellen sie meist als Sozialpsychologin vor, die zu „Verschwörungsideologien“ forscht. Lamberty durfte daher auch in dem Artikel der Süddeutschen vor der Gefahr warnen, die abweichende Informationen und Meinungen – heute als „russische Propaganda“ bezeichnet – angeblich bergen.

Danach greift die Süddeutsche Zeitung einen Fall auf, bei dem Alina Lipp tatsächlich eine Falschinformation gepostet hatte, vergisst aber darauf hinzuweisen, dass Alina, als klar war, dass sie einer Falschinformation aufgesessen war, das in ihrem Kanal ausführlich richtig gestellt hat. Diesen Fall greifen die meisten „Qualitätsmedien“ auf, wenn sie über Alina berichten, aber keine dieser „Qualitätsmedien“ hält es für nötig, darauf hinzuweisen, dass Alina ihren Fehler sofort eingestanden und richtig gestellt hat.

Danach schreibt die Süddeutsche:

„Genau wegen dieser destabilisierenden Wirkung sind die EU, einige Staatsregierungen und Plattformbetreiber nach dem Überfall auf die Ukraine gegen staatliche Propagandainstrumente systematisch vorgegangen. Youtube verbannte russische Staatsmedien, Twitter verringerte die Sichtbarkeit von Regierungskonten, und die EU verbot Staatssender wie Sputnik und RT.“

Damit rechtfertigt die Süddeutsche Zeitung offen Zensur, die es laut Artikel 5 des Grundgesetzes in Deutschland gar nicht geben dürfte. Aber das Grundgesetz scheint nichts wert zu sein, wenn die EU-Kommission per Dekret Medien in Deutschland verbieten kann, anstatt das – wie es in einem Rechtsstaat sein sollte – den Gerichten zu überlassen, wenn Medien in ihren Berichten tatsächlich gegen Gesetze verstoßen sollten. Das jedoch hat den russischen Medien niemand vorgeworfen, sie wurden ohne jedes Gerichtsverfahren wegen ihrer politischen Ansichten verboten.

Über Medien, wie Alinas Kanal und den Anti-Spiegel, schreibt die Süddeutsche Zeitung dann:

„Sie können bisher beinahe unbehelligt weitermachen. Twitter antwortete auf eine Anfrage zu den Influencern, man prüfe deren Accounts nun. Ein Youtube-Sprecher verweist darauf, dass das Netzwerk bisher mehr als 70 000 Videos und 9000 Kanäle in Zusammenhang mit dem Ukrainekrieg entfernt habe. Die von Alina Lipp und den anderen Influencern überprüfe man jetzt auch.
Wenige Stunden nach der Mail von Youtube ist das Video, in dem Alina Lipp durch die besetzten Dörfer fährt und von ukrainischen Anschlägen fabuliert, nicht mehr auffindbar. Unter dem Link ist jetzt nur noch ein Hinweis zu lesen: „Dieses Video wurde entfernt, weil es gegen die YouTube-Richtlinien zu Hassreden („Hate Speech“) verstößt.““

Das ist die ziemlich unverhohlene Forderung der Süddeutschen Zeitung, die Zensur in Deutschland weiter zu verschärfen.

Auch der Verfassungsschutz beobachtet uns

Freie Meinungsäußerung ist in Deutschland inzwischen ein Fall für den Verfassungsschutz geworden. Schon im Verfassungsschutzbericht für 2019 konnte man lesen, dass der Verfassungsschutz auch ein Auge auf „Einzelpersonen“ hat, die „eigene Websites betreiben“ und „die deutsche Bevölkerung zum Nutzen Russlands beeinflussen“ – dabei fühlte ich mich direkt angesprochen, wie ich nach der Veröffentlichung des Verfassungsschutzberichts in einem Artikel geschrieben habe.

Viele halten es für übertrieben, wenn ich das auf mich beziehe und seitdem sage, dass der Verfassungsschutz ein Auge auf mich geworfen hat. Dass ich nicht übertrieben habe, bestätigt die Süddeutsche im letzten Absatz ihres Artikels:

„Das Bundesamt für Verfassungsschutz schreibt auf Anfrage, man befasse sich ohnehin mit Desinformation und Propaganda. „Als Akteure im Rahmen solcher Aktivitäten können auch Influencerinnen und Influencer auftreten“ – die gegebenenfalls „unter dem Einfluss ausländischer Stellen stehen können“

Wer damit wohl gemeint sein mag?

Willkommen im besten und freiesten Deutschland, das wir je hatten…


Werbung

Autor: Anti-Spiegel

Thomas Röper, geboren 1971, hat als Experte für Osteuropa in Finanzdienstleistungsunternehmen in Osteuropa und Russland Vorstands- und Aufsichtsratspositionen bekleidet. Heute lebt er in seiner Wahlheimat St. Petersburg. Er lebt über 15 Jahre in Russland und spricht fließend Russisch. Die Schwerpunkte seiner medienkritischen Arbeit sind das (mediale) Russlandbild in Deutschland, Kritik an der Berichterstattung westlicher Medien im Allgemeinen und die Themen (Geo-)Politik und Wirtschaft.

116 Antworten

  1. „… aber anscheinend wissen viele Menschen in Deutschland, die die Mainstream-Medien (notgedrungen) konsumieren, nicht,“

    Kein Mensch muss die Mainstream-Medien „notgedrungen konsumieren! Oder stehen da Leute mit der Knarre dahinter und erschießen den Armen, wenn er keinen Mainstream konsumiert 😉

    Wir hatten das z.T. in der DDR und auch in der Sowjetuinion in bestimmten Einrichtungen, z.B. Armee oder Knast. Aber hier in Deutschland? Nein, nicht mal Journalisten müssen das, denn keiner zwingt sie als Journalisten zu arbeiten. Wer in Deutschland Mainstream schaut, tut das aus eigenem Antrieb bzw. Lethargie, je nach Sichtweise.

    1. +++
      Ja, keine Diktatur hätte jemals eine Chance gehabt, wenn es nicht immer unzählige „Mitmacher“ gegeben hätte.

      Bärbock, Scholz und Habecks Kriegsgeheule würde – von höhnischem Gelächter begleitet – im Nichts versanden, wenn die Journaille sie nicht so fanatisch unterstützen würde, wie sie es bei Adolf Hitler auch getan hat. Keiner würde auf die neuen, dieses mal grünen Nazis hören, ohne so Schmierblätter wie dem Spiegel.

      Ich würde sagen, gerade die Journalisten haben eine besonders große Verantwortung und versagen regelmäßig darin, weil ihre Verlage verkauft werden an die, die die Diktatur organisieren.

      Musterbeispiel „Der Spiegel“ (inzwischen ein Abziehbild von „der Stürmer“)

      1. „Ich würde sagen, gerade die Journalisten haben eine besonders große Verantwortung und versagen regelmäßig darin, weil ihre Verlage verkauft werden an die, die die Diktatur organisieren. “

        Ja, kann ich nur voll zustimmen. Für mich sind auch die ÖRs besonders schuldig an der gegenwärtigen Misere. Gerade sie sind ja eigentlich installiert wurden um ein Gegengewicht zu privaten Medien zu schaffen und objektiv, neutral und unabhängig von der Politik zu agieren.

        1. Das alte Problem „wer kontrolliert die Kontrolleure“ . Wenn die ganzen Rundfunkbeiräte und Chefredakteure CDU/SPD oder Grünen – Parteibücher haben (und die sich auch noch alle einig sind!) kann man politische Neutralität in den ÖR restlos knicken. Losverfahren wäre ein Ausweg.

    2. „Kein Mensch muss die Mainstream-Medien „notgedrungen konsumieren! Oder stehen da Leute mit der Knarre dahinter und erschießen den Armen, wenn er keinen Mainstream konsumiert.“
      Das habe ich auch gedacht und gehofft. In einem der letzten Coronaausschüsse (~104-106 ?), beschrieb ein Arzt die Dynamik der Mainstrem Propaganda. Der Zuschauer entwickele eine Art Abhängigkeit(!) nach bspw. Lauterbachs Pandemie Prognosen, und um diese Abhängigkeit zu erhalten sei Lauterbach gezwungen immer dickere Horrorgeschichten zu erfinden. Das macht leider irgendwie Sinn!?

      1. Braucht es nicht, die Knarre. Die Propaganda im Westen funktioniert viel subtiler. Da werden massenweise „Gegner“ identifiziert, diffamiert und in irgendwelche „Ecken“ gestellt. Wenn dann jemand in einer Diskussion mal ein Gegenwort sagt, wird er gleich beschimpft, diffamiert … Habe ich selber erlebt, wie westliche Propaganda wirkt. Andere Meinungen zu Corona oder dem Ukrainiekrieg werden diffamiert, so dass ich keinen Bock hatte, diese überhaupt zu äußern und daher habe ich geschwiegen. Tut mir Leid., aber ich habe keinen Bock auf Konfrontation, ohne dass es irgendwas brächte. Meine „Kontrahenten sind dermaßen verbohrt, dass es sinnlos ist, da etwas dran ändern zu wollen. Und westliche Propaganda merke ich fast schon körperlich. Es übelt mich an, die ewig gleichen Verbalinjurien der Tagesschau, Heute, Vorschauen auf die Dauersondersendungen – die ich mir schon deswegen nicht mehr anschauen kann – nur zu hören. Überall nur ein Einheitsbrei. Alternative Stimmen dagegen verstummen. Oder werden, wie bei Facebook, Youtube und Co. verstummt. Wie erfrischend fand ich RT, wo immer am Ende gesagt wurde: Man muss sich umfassend informieren, nur wer beide Seiten anhört, kann sich ein umfasssendes Bild verschaffen. Auch diese Stimme wurde verstummt. Es ist gut möglich, dass RT russische Propaganda treibt. Gut. Was soll’s. Manchmal haben sie es selber satirisch aufgearbeitet, was ihnen vorgeworfen wurde. Fand ich urkomisch. Aber kommt sowas nur von einem der Westmedien? Die Auseinandersetzung um die Wahrheit? Nein, hier wird so getan, als ob alles wahr ist, was Tagesschau, Heute, Spiegeöl, Bild, Welt, FAZ, SZ … verbreiten. Die absolute Wahrheit, die absolutistischste aller absolutistischter Wahrheit. Die totalitäre Wahrheit. Und damit bion ich bei meienr Einschätzung unseres Systems: Es ist ein zunehmend totalitäres System, in dem logischerweise Demokratie immer weiter auf einen kleinen Teilaspekt: Im privaten Rahmen seine Meinung unverfolgt äußern zu dürfen und irgendwelche Hansels frei wählen zu dürfen und vielleicht – wenn es der Mainstream zulässt – auch mal kritische Äußerungen in der Öffentlichkeit zu äußern, beschränkt. Kommt einem das bekannt vor? Richtig. Das war die Realität in der DDR. Und was ist noch mal im Auge unserer Medien die DDR gewesen? Dreimal dürft Ihr raten.

        1. „Braucht es nicht, die Knarre. …“

          @Gunther: Sie haben da etwas missverstanden 😉 Gemeint war nicht die Propaganda nur mit gewalt zu glauben/verinnerlichen. Gemeint war, dass die Menschen die Propaganda im Grunde freiwillig konsumieren.

          Das Propaganda dann wirkt kann ja jeder bei sich selbst antuen, wenn er mal wieder nur ÖRs konsumiert, dann braucht man natürlich keine Knarre mehr, das ist dann wie Gehirnwäsche 🙁

          Zu Ihrem Punkt DDR: Mein Eindruck ist, dass es heute wesentlich schlimmer ist. Wir hatten natürlich auch unsere IMs, nur allgemeinen wollte das System nicht noch in den privaten Bereich reinregieren. Der private Bereich war in der DDR weitestgehend ideolgiefrei. Das ist heute mittlerweile schon ganz anders 🙁

    3. „Kein Mensch muss die Mainstream-Medien „notgedrungen konsumieren! Oder stehen da Leute mit der Knarre dahinter und erschießen den Armen, wenn er keinen Mainstream konsumiert 😉“

      Selbstverständlich MUSS MAN diesen Dreck notgedrungen konsumieren! So einen Blödsinn kann nur jemand schreiben, der noch nie versucht hat diesem Dreck auszuweichen!
      Inzwischen habe ich es FAST geschafft, aber das war ein hartes Stück Arbeit und zu 100% diesem widerwärtigen Abschaum auszuweichen ist unmöglich!

      1. Geht mir nicht anders. Kaum macht man das Radio an, geht des los. Im Fernsehn desgleichen, sämtliche Zeitungen – das Gleiche. Und in Gesprächen mit anderen – dito. Man muss sich schon extrem abkapseln, um dem zu entgehen. Nachrichten kann ich schon seit dem 11.9.2001 nicht mehr sehen, ohne dass mir übel wird. Denn sie sind seitdem so von Propaganda durchsetzt. Und genaugenommen war ers vorher nicht anders. Nur in den letzten beiden Jahren hat sich das nochmals gesteigert. Kaum zu glauben, dass das noch geht.

        1. Klar geht das, ÖR nicht gucken und die Privaten auch meiden. Tele5 ist ganz gut (viele alte Science Fiction Serien und weitestgehend propaganda frei).

          Ansonsten nur noch streamen (Netflix usw). Radio gibts auch im Internet mit NUR Musik, ohne ewig sabbelnde Moderatoren, die in die Stücke rein quatschen, weil sie sich so gerne reden hören. Niemand braucht WDR , NDR, SWR und wie sie alle heißen.

      2. @Paco: Wenn Sie meinen Sie müssen den Mainstrem notgedrungen konsumieren, dann tut es mir leid für Sie. Da sieht man, wie weit die Propaganda schon ihre Wirkung entfaltet hat und die Konsumenten abhängig macht 🙁

        Ich kann ihnen aber versichern, das Leben geht weiter auch wenn Sie kein Radio oder Fernsehen anmachen, sich selber Nachrichten im riesigen Angebot der Alternativen auswählen, wie z.B. auf dieser Seite, und das eine oder ander gute Buch lesen. Versuchen Sie es einfach mal 🙂

        1. Noch mal: Ausweichen ist NICHT möglich!

          Man muss zumindest ab und zu mal in den Supermarkt und da läuft dann oft dieser Dreck!
          Der Impflings-Nachbar dreht den Dreck laut auf weil er es „für wichtig“ hält.
          Im Job wird man (selbst im Homeoffice) mit dieser Propaganda durch Impflings-Kollegen konfrontiert, die diesen Müll als „Quelle“ ihrer „Meinung“ verwenden u.s.w.!

          1. „Man muss zumindest ab und zu mal in den Supermarkt und da läuft dann oft dieser Dreck!“

            OK, ich, und viele andere auch, sind DDR sozialisiert. Da waren überall riesege Banner an Wänden mit Parolen. In der Sowjetunion wurde sogar die Kremel-Propagande in die Arbeitsstätten übertragen. Zumindest habe ich das so in Forschungsinstituten erlebt. Aber wir haben das in der Regel ignoriert, eigentlich gar nicht mehr bewußt wahrgenommen.

            Sollte man im Supermarkt dann wohl auch so machen. Wobei, offen gesagt, ich hab‘ bei uns im Supermarkt noch nie Propagande (außer Produktwerbung) vernommen. Aber vielleicht filtere ich das nach alter Gewohnheit auch nur automatisch aus 😉

            1. „Wobei, offen gesagt, ich hab‘ bei uns im Supermarkt noch nie Propagande (außer Produktwerbung) vernommen. Aber vielleicht filtere ich das nach alter Gewohnheit auch nur automatisch aus “

              Ne, ich bin im Westen groß geworden, ist bei uns genauso – nur Werbung. Ansonsten gäbe es ja auch noch Ohropax, wenn man reingeht (an der Kasse kann mans ja mal kurz rausziehen 😀 ).

                1. Aber das spielt auch keine Rolle, dann eben im Café, in dem Kneipen, im Einkaufszentrum, überall wird man mit dem Dreck konfrontiert! Und scheinbar geht das nur mir so auf den Senkel, dass ich es jedes mal bemerke!

                2. Ja, @Paco, am besten die ganze Indoktrination mit Ignoranz strafen, es lohnt sich einfach nicht so etwas auch nur mit einem Hauch von Aufmersamkeit zu bedenken 😉

                  Wobei, im Cafe ist schon übel. Aber dann eben das Cafe wechseln. War z.B. letzte Woche in einer Filiale der Steinecke Bäckerei, da war defenetiv keine Propagandabeschallung 🙂

          2. „Im Job wird man (selbst im Homeoffice) mit dieser Propaganda durch Impflings-Kollegen konfrontiert, …“

            Im Job mussten die Kollegen schon immer meine Meinung aushalten. Gleichwohl wir in den Pausen nicht nur über Politik reden. Wenn es einem zu bunt wird, kann man sich ja auch derartige politische Diskussionen auf Arbeit verbeten, zumindest bei uns würden die Compliance Regeln das problemlos hergeben 🙂

      3. Paco…
        Wieso muss man den Dreck konsumieren?
        Wer hat Sie je dazu gezwungen?
        Eher haben viele Leute das Problem, sich von ihrem TV zu trennen.

        Davon abgesehen hat sich bei uns die Erkenntnis , dass es hauptsächlich Nichtdenker sind, die sich ihre Märchen jeden Abend genüßlich eintrichtern lassen vrstärkt!.
        Am nächsten Tag glauben die sogar, sie kennen sich vor allem in der Politik aus!

    4. F.Stegner sagte u.a. …….

      „“ „… aber anscheinend wissen viele Menschen in Deutschland, die die Mainstream-Medien (notgedrungen) konsumieren, nicht,“““

      Integrity Initiative – NATO-Propaganda auch in Deutschland – 07. Januar 2019

      Die geleakten Dokumente zur „Integrity Initiative“ zeigen auf erschreckende Art und Weise, mit welchem Selbstverständnis Meinungsmacher aus dem Umfeld der NATO heute ihre PR-Netzwerke bis tief hinein in die Redaktionen deutscher Medien aufbauen.

      Mindestens ebenso erschreckend ist es jedoch, dass – fast – kein deutsches Medium diesen Skandal aufgreift. Die NachDenkSeiten hatten die Gelegenheit,

      einen ausführlichen Blick in den Zwischenbericht der deutschen Zelle von Integrity Initiative zu werfen.

      Groß war die Aufregung, als der SPIEGEL vermeldete , einem „Betrugsfall im eigenen Hause“ zum Opfer gefallen zu sein – nahezu alle großen Medien berichteten und waren sich dann aber auch schnell darin einig, dass dies ein bedauernswerter Einzelfall gewesen sein muss.

      Diese Zuversicht ist erstaunlich, da sich zeitgleich dank der Veröffentlichung geleakter interner Dokumente eines britischen Think Tanks ein ungleich größerer Fall von Meinungsmache und Propaganda in den westlichen Medien umreißen lässt – die Rede ist von der „Integrity Initiative“,

      einem Programm des dubiosen britischen „Institute for Statecraft“; maßgeblich finanziert vom britischen Außenministerium und der NATO,

      geleitet von Personen aus dem engeren Umfeld der NATO, des britischen Militärs und der britischen Geheimdienste.

      Offiziell soll es darum gehen, „russische Desinformationen“ zu kontern. Eigentlich – das legen die internen Papiere nahe – geht es jedoch eher darum, die Lufthoheit in der Propagandaschlacht zu behalten

      und die NATO-Sichtweise zur vorherrschenden Meinung zu machen, um – in den Worten von Piers Robinson – die „antirussische außenpolitische Agenda westlicher Regierungen zu promoten“.

      Man könnte auch von einem Infokrieg sprechen, dessen Krieger in Denkfabriken, Universitätsinstituten und Redaktionsbüros sitzen…………..

      Kopf der deutschen Zelle der Integrity Initiative soll den Dokumenten zufolge Hannes Adomeit sein, ein Politikwissenschaftler mit einschlägiger Vergangenheit…………

      Hier entlang, um mehr zu erfahren…….
      https://www.nachdenkseiten.de/?p=48281

  2. „Immerhin, das hatte ich gar nicht erwartet, geht die Süddeutsche zumindest ein ganz kleines bisschen auf meine Antworten auf ihre Fragen ein, …“

    Sehen Sie es doch mal so, Herr Röper, die Redakteure dürfen ja nicht offen die Wahrheit über die Dinge in der Welt schreiben. Da machen sie es eben so, über diejenigen zu berichten, die versuchen objektiv über das Geschen und Zusammenhänge zu publizieren. Das ist doch eine tolle subversive Arbeitsweise aus dem Mainstream heraus, über die man nur begeistert sein kann 🙂

      1. Naja, weil die Chef-Maulhuren bei Röper ja regelmäßig auf Granit beißen, schicken sie ja jetzt ihre Praktikanten vor. Und die sind noch zu unerfahren mit der Staatsfunk-Verlogenheit, da kann sowas schon mal passieren.

      2. Ja, wie auch immer, ich versuch das erstmal positiv zu sehen. Und, wie Herr Röper schreibt, ist die Auswirkung ja definitiv positiv 🙂

        War auch neulich bei so ’ner Politsendung in den ÖRs, da haben die doch groß das Cover von „Inside Corona“ eingeblendet. Na, mehr Werbung geht doch schon gar nicht und das waren keine Praktikanten …

  3. Übrigens bekomme ich RT.DE wieder über Internet. Unter test.rtde.tech zu erreichen. Scheint das Original zu sein. Heute ein wirklich tolles Interview zwischen Assad – Syrien und RT gesehen.

    1. „Übrigens bekomme ich RT.DE wieder über Internet.“

      Das freut mich für Sie. Allerdings ist RT Deutsch schon die ganze Zeit erreichbar, ich lese da jeden Tag mit. Wie es geht, RT Deutsch und anderes zu „mpfangen“ wird z.B. hier erklärt:
      https://nichtohneuns-freiburg.de/russia-today-ist-gesperrt-wie-kann-ich-rt-deutsch-jetzt-erreichen/

      P.S.: Das sollte sich jeder anschauen wie es geht, der es nicht weiß und bitte mit anderen teilen. Denn ich rechne fest damit, dass der Bann auch diese Seite mal treffen wird …

  4. Der Anti-Spiegel ist gar keine „pro-russische“ Seite, sondern schlicht eine russische. Endung .ru, Hälfte ist Übersetzung russischer Medien oder amtlicher Erklärungen. Ansonsten u.a. Darstellung von Lügen und Fälschungen deutscher Medien, die ja oft der reine russophob-rassistische Haß sind. Sollen die nicht so lügen, dann könnten die sich so was ersparen.

    „Ausländerfreundlichkeit“ als Grund für Überwachung durch den VS. Wobei der Anti-Spiegel für die im Grundgesetz vorgesehene Ordnung steht, während unser Regime da einen Haufen nach dem anderen drauf macht.

    1. Naja, durch die ständigen Lügen des Westens und ihrer Richtigstellung durch Röper muss man ihn schon als prorussisch bezeichnen. Denn es gibt nur PRO und ANTI-russisch, dazwischen gibt es nichts mehr, dafür haben die NATO-Verbrecher nachhaltig gesorgt!

      1. Das ist das Problem mit dem „Schwarz-Weiß“-Denken. Grautöne oder gar Farben sind nicht gewünscht. Ein Ja oder Nein, Pro oder Contra sind die einzigen zulässigen Alternativen.

        1. Ich traue Putin beim Thema Giftspritzen auch nicht. Nur macht es keinen Sinn, das im Moment zu thematisieren weil es ggf. von den NATO-Maulhuren sofort als Steilvorlage verwendet werden könnte.

          1. „Ich traue Putin beim Thema Giftspritzen auch nicht. …“

            @Paca: Ja, das ist für mich auch immer noch ein Mysterium. Ich habe dafür zwar ein paar Erklärungsansätze, aber keinen so richtig befriedigenden. Kann mir aber vorstellen, dass die Gründe warum Putin für Sputnik V geworben hat, auch recht banal sein können …

            1. Bei Trump sehe ich das mittlerweile so, daß ein Deal gemacht, z.B. vollständige Kontrolle über die Weltraumstreitkräfte, im Gegenzug musste eben der Bevölkerung die Giftplörre verkauft werden. Vielleicht ist ja in Rußland ein ähnlicher Deal gelaufen.

        2. „… Pro oder Contra sind die einzigen zulässigen Alternativen.“

          Lieber Herr @Gunther: Pro-Russisch heißt doch nicht „Schwarz-Weiß“-Denken und keine Alternativen zulassen. Pro-Russland heißt einfach nur: Für Russland sein. Und das sagt Herr Röper auch ganz klar. Nur weil man für etwas oder jemanden ist, heißt das ja nicht keine Kritik zuzulassen oder wie Sie schreiben „Schwarz-Weiß“-Denken.

          Ich kann mich nicht des Eindrucks erwehren, dass Sie das Wort „Pro-Russisch“ hier in seiner Bedeutung etwas überladen haben 😉

  5. „Danach greift die Süddeutsche Zeitung einen Fall auf, bei dem Alina Lipp tatsächlich eine Falschinformation gepostet hatte, vergisst aber darauf hinzuweisen, dass Alina, als klar war, dass sie einer Falschinformation aufgesessen war, das in ihrem Kanal ausführlich richtig gestellt hat. Diesen Fall greifen die meisten „Qualitätsmedien“ auf, wenn sie über Alina berichten, aber keine dieser „Qualitätsmedien“ hält es für nötig, darauf hinzuweisen, dass Alina ihren Fehler sofort eingestanden und richtig gestellt hat.“

    Alina Lipp hat es erst 4 Tage später richtig gestellt, zuerst wurde der Fake von deutschen Medien entlarvt!
    Eine Meldung über einen angeblichen Mord an einen russischen Jungen durch Ukrainer in Euskirchen in Deutschland zu verbreiten ist unterste Stufe, dann 4 Tage dazu schweigen auch. Es ist fraglich, ob es ein „Fehler“ oder beabsichtigt war, Polizei geht auch von einer absichtlichen Falschmeldung aus!

    https://www.t-online.de/nachrichten/ausland/id_91868854/fake-video-polizei-dementiert-mord-an-einem-russen-in-euskirchen.html

    Alina Lipp verbreitet re­gel­mä­ßig Fakes.

    1. @Boss

      SIE verbreiten ja genau so Fakes, ob Sie dafür bezahlt werden oder einfach nur dumm agieren aus ihrer Unwissenheit heraus, steht ja auch nicht fest!
      1. Alina hat diese „Meldung“ nicht erfunden sondern leider weitergeleitet.
      Das war definitiv unglücklich & – zumindest aus meiner Sicht – liegt es daran, dass sie sehr jung ist & die Emotionen da wohl ‚überkochten‘.
      Denn erstaunlicherweise agiert ja die gesamte deutsche Hetzmedienlandschaft exakt nach diesem Muster! Es wird Klatsch&Tratsch weitergetragen im Stile der „stillePost-Spiele“.
      2. Dass Alina den „Fehler“ machte, nicht „dranzubleiben“ an der Story hat dazu geführt, dass sie es erst nach 4 Tagen bemerkte……. doch dann hat sie es korrigiert!

      Können Sie das auch von den Westmedien behaupten? Wird da etwas korrigiert?

      1. Ja, wird es, ganz klein und nach Jahrzehnten. Was in der Zeit dazwsichen auf Grund der Fake-News passierte – nun ja. Ist denen egal. Beispiele habe ich gezeigt. Das prominenteste ist wohl der Tomkin-Zwischenfall, der zum Eintritt der USA in den Vietnamkrieg der Franzosen führte. Selbst Jahrzehnte später haben Westmedien noch nicht die Sache aufgearbeitet und die USA sich nicht bei Vietnam entschuldigt. Man setzt auf das Vergessen. Aber wehe, wenn die „andere Seite“ mal Fake-News verbreiten. Dann werden sofort Sanktionen verhängt, werden Entschuldigungen und Entschädigungen eingefordert, wird die „Seite“ diffamiert, ihr das Schlimmste unterstellt, der Hitlervergleich gezogen.

    2. Wenn die Mainstream Medien behaupten, dass ein Kommentar oder ein Artikel falsch gewesen ist, sollte man das dann blind übernehmen? Oder sollte man seinen eigenen Artikel erst noch mal selbst überprüfen, was aber auch eine gewisse Zeit in Anspruch nimmt? Nächste Frage: Legen Sie Ihre zu recht engen Kriterien denn auch bei T-Online an oder gehen Sie davon aus, dass die immer korrekt berichten?

    3. Noch eine Nachfrage: Was halten Sie denn davon, dass t-online über den Gewinn der Ukraine beim ESC sagte, alles andere wäre ein Skandal gewesen.

      Ich bin der Auffassung, dass es beim ESC um Musik gehen sollte. Aber selbst wenn dort die Politik im Vordergrund stünde, wieso wäre dann alles andere als Skandal gewesen? Als treuer T-onlinefan können Sie mir das sicher beantworten.

    4. Regelmäßig – ganz im Ernst? Beweisen Sie das! Bevor man eine so globale Behauptung aufstellt, muss man erst einmal Beweise liefern. Basta!
      Und ganz ehrlich: Unsere Medien sollten ein Wort mal ganz deutlich befolgen: Was kümmert Dich der Splitter im Auge Deines Bruders, entferne erst einmal den Balken vor Deinem eigenen Auge.
      Was will ich damit sagen: Sie behaupten, dass Alina regelmäßig Fake-News verbreitet. Gut, behaupten kann man alles. Beweise fehlen – wie immer. Dass sie es einmal tat, gut, es ist geschehen. Dass sie 4 Tage gewartet hatte, bis sie es richtigstellte. Gut, ein Fehler. Doch wie lange hat es gedauert, bis Collin Powell seine Behauptung vor der UNO, der Irak besäße Massenvernichtungswaffen, richtigstellte? Wie lange? Jahre!!! Und die Medien haben auch nachher nicht in dem Maße ihre Verbreitung dieser Fake-News richtiggestellt, wie Allina es tat. Und was war nochgmal die Folge dieser Behauptung? Kommen Sie drauf? Richtig, ein Krieg gegen den Irak mit Hunderttausenden von Toten. Wir können das sweiter treiben. Der Balken vor den westlichen Augen wird so groß, das ist schon eine Mauer, so groß ist er. Und Folgen haben derartige Fake-News, das ist kaum mehr zu zählen. Also reden Sie mir nicht von Fake-News von Bloggern. Ich will Ihnen ein paar auflisten:
      Überfall auf Sender Gleiwitz – 2. Weltkrieg mit Überfall auf Polen – Fake-News, es waren Nazis in polnischen Uniformen
      Tomkin-Zwischenfall – Vietnamkrieg der USA – Fake-News, hat es nie gegeben
      die genannten Massenvernichtungswaffen udn die Brutkastenlüge: Kriege gegen den Irak – Fake-News
      Die KZs im Kosovo – Fake-News, Krieg gegen Serbien
      Beteiligung Afghanistans am 11.9.2001 – Fake-News, 20 Jahre Krieg gegen Afghanistan
      Und selbst gegen Cuba hatte die USA schon Fake-News produziert. Die ersten führten zur Annektion Cubas durch die USA, die angebliche Versenkung eines amerikanischen Schiffes durch die Spanier.
      Bologna-Attentat durch Rote Brigaden – Fake-News
      Kennedy-Attentat durch einen Schützen – Fake-News
      ….
      Ich sage nur eines: Wer im Glashaus sitzt, sollte nicht mit Steinen werfen. Fake-News sind ein stänfdig eingesetztes Mittel, um westliche Ziele zu erreichen. In den meisten Fällen sind sie äußerst wirksam, haben jedoch zumeist Tausende bis Millionen Tote zur Folge. Zum Glück muss ich derartige Fake-News-Produzenten nicht verurteilen, das überlasse ich einer anderen Instanz. Die ist nicht bestechlich.

    5. @ Boss

      Das ist Tagesjournalismus. Ein Teil der Meldungen stellt sich als unzutreffend heraus und wird dann durch zutreffendere ersetzt. Oder auch nicht: Bei T-Online ist Fehlinformation Geschäftsprinzip. Man sitzt ihnen nicht auf, man lügt sie selber zusammen. Das Problem solcher Lügenpressen ist, daß ihnen gar nichts mehr geglaubt wird, selbst wenn es zufällig einmal stimmt. Daß Sie einen Link zu denen als Beweis für irgendwas anführen, zeigt, daß Sie da keinerlei Ansprüche haben. Warum dann die Aufregung über vereinzelte Falschmeldungen von Lipp?

    6. @Boss (wovon?)
      „Alina Lipp hat es erst 4 Tage später richtig gestellt, zuerst wurde der Fake von deutschen Medien entlarvt!“

      Wieso „erst“, sie hat es 3 Tage später erfahren, das sie einer Falschmeldung aufgesessen ist und am 4. richtig gestellt. Ich finde das ist sehr zeitnah.

      Wenn man bedenkt, das die deutschen Medien ihre täglichen Falschmeldungen nie richtig stellen („die Russen sterben wie die Fliegen“ und ähnlich lächerlicher Quatsch wird NIE richtig gestellt, obwohl es nach dem REALEN Kriegsverlauf offensichtlich völliger Blödsinn ist 😀 ). Betreiben sie ihre Volksverhetzung woanders, hier fällt niemand auf sie herein.

  6. Das Zweite Großdeutsche Fernsehen bringt heute eine sog. Thrillerserie … aus der Ukraine! Synchronisiert!
    30 Jahre hat dieser verlogene widerwärtige Haufen Scheiße die Unterhaltungsindustrie östlich von Oder und Neiße konsequent ignoriert.
    Aber nun haben wir da ja eine zur „richtigen“ Demokratie erklärte Ukraine.
    Die Geschichte ist so durchsichtig, infantil, erbärmlich … es wird langsam Zeit für die Mistgabeln …

  7. „…, aber anscheinend wissen viele Menschen in Deutschland, die die Mainstream-Medien (notgedrungen) konsumieren, nicht, wie und wo sie alternative Informationen finden können…..“

    Man könnte meinen, das Internet wäre erst vor 4 Jahren (und nicht vor über 40 Jahren!) erfunden worden. Meiner Meinung nach auch eine Folge der medial veranstalteten Volksverdummung, das die Leute immer noch nicht richtig eine Suchmaschine bedienen können.

    Viele, die man heute fragt, wie man was im Internet findet, bewegen sich als Erwachsene (die eigentlich mit dem Internet groß geworden sind!) nach wie vor auf dem Kenntnisstand der späten 70er wissen nicht mal was ein DNS ist und wie man ihn im Router ändert. Blamabel für ein Land wie Deutschland.

    1. Wie man den DNS ändert oder überhaupt irgendwas im Router, gehört nicht zwangsläufig zum Grundwissen eines Nachrichtenkonsumenten.
      Auch ein Fernsehzuschauer (Fernseher gibt es in Deutschland seit fast 100 Jahren) muß nicht zwangsläufig wissen wie man die Grundeinstellung anpasst oder die Firmware aktualisiert.
      Das trifft übrigens auch bei Autos zu – niemand muß in der Lage sein, selbst einen Ölwechsel vorzunehmen.
      Du verstehst die Analogie hoffentlich.

      1. Dieser Vergleich hinkt gewaltig. Wenn ich in ein neues Auto einsteige mache ich mich sachkundig wie es funktioniert, Spiegel einstellen, Warnblinken einschalten, Klimanalage, Heizung, Schaltung, Tempomat usw.
        Einen Router aufstellen und einrichten ist zwar komplizierter, aber alle Fragen um meine Sicherheit muß ich auch hier selbst erarbeiten oder von sachkundigen Menschen einrichten lassen.

        1. Eben, wenn ich einen schönen neuen Router von AVM oder Siemens kriege, lese ich auch die Bedienungsanleitung, weil ich wissen will, wie man was wo einstellt.

          „Einen Router aufstellen und einrichten ist zwar komplizierter, aber alle Fragen um meine Sicherheit muß ich auch hier selbst erarbeiten oder von sachkundigen Menschen einrichten lassen.“

          @detweb1000

          Eigentlich sogar viel einfacher als ein Auto bedienen lernen (bei dem ganzen elektronischen Schnickschnack heute). Passwort eingeben, DNS-Adressen eingeben (stehen in der Anleitung) und – falls WLAN angeschlossen werden, bei dem Fernseher, Handy (z.B.) WPA-Schlüssel eingeben (braucht man auch nur abzutippen aus der Anleitung). Fertig

          Wenn ich mich mit nem ganz neuen Auto wirklich rundum vertraut machen will, dauert das vieel länger, weil eben auch viel mehr zu beachten ist.

      2. @Albert – 3:14

        Ich bin 69 Jahre alt und kenne mich mit dem Router leider auch nicht aus. Aber mit dem Internet kenne ich mich aus, ich habe VPN und ich kenne Menschen, die ich im Notfall fragen kann.

        Meines Erachtens ist es kein Problem, sich im Internet zu informieren. Besonders in den Foren werden immer wieder Links eingestellt, oft sehr gute, wie hier z.B. über die man sich sehr gut informieren kann. Und ein Wort in eine Suchmaschine eingeben, kann auch jeder.

        Aus der Blase auszusteigen, hat jedoch harte Konsequenzen. Man passt auf einmal nicht mehr in den Freundes- und Bekanntenkreis und auch in der Familie kann es schwere Probleme geben. Aufklärung hilft so gut wie gar nicht. Man wird abgestempelt und läuft gegen eine Wand.
        Aber wenn man sich selbst treu bleiben will, kann man mit mehr zurück und so tun, als hätte man das alles nicht gelesen/gehört.

        Bei meiner Aufklärung war der Anti-Spiegel und dieses Forum hier entscheidend.

        Danke!

      3. @ Albert

        Eigentlich muß man nur 3 Sachen eingeben, die man nur aus der Anleitung abtippen muss (bis auf den Pass, den muß man sich selber ausdenken).
        Außerdem hast du bei den modernen Routern immer eine Einstellungsmaske, die man beliebig im Browser aufrufen kann, die sind eigentlich selbst erklärend. Und was ein Domain-Name-Service ist, sollte nach 45 Jahren TCP/IP-Protocol eigentlich jedem so ganz langsam mal bekannt sein.

  8. Oh wie fühl ich mich verbunden
    Mit den armen Stasihunden
    die bei Schnee- und Regengüssen
    mühsam auf mich achten müssen

    Thomas, habe doch etwas Mitleid mit dem Verfassungsschutz, der eigentlich ein Grundgesetz zu schützen hätte.
    (Ironie = aus)

    1. Dann lies mal Foschepoths „Überwachtes Deutschland“ – dann bekommst Du noch mehr Mitgefühl mit den CIA/BND-Agenten, die die Wessis jahrzehntelang überwacht haben und weiter überwachen (s. Snowden, NSA). Nur müssen sie heute nicht mehr draußen im Regen stehen, sondern in Serverzentren sitzen 😉
      Foschepoth beschreibt nur das Post- und Fernmeldewesen, bei dem im Westen die Überwachung vollständiger und lückenloser war als im Osten. Von den IMs wissen wir – bisher – noch nichts. Da kommen die Akten wohl erst nach der nächsten Revolution ans Licht.
      Man kann aber wohl mit ziemlicher Sicherheit beim personellen Aufwand für Post und Telekom davon ausgehen, dass der Prozentsatz an „IMs“ in der BRD höher war (und ist) als in der DDR. Also auch unter Deinen Nachbarn, Freunden, Verwandten …

  9. Glückwunsch zu den neuen Followern!
    Das Institute for Strategic Dialogue (ISD) wird unter anderem also von der EU-Kommission finanziert. Nach einer Forderung des European Centre for International Political Economy (ECIPE) müsste die EU-Kommission durchsetzen, dass alle Organisationen, die EU-Geld erhalten, sich ausschließlich entsprechend der offiziellen Linie der EU-Kommission äußern und betätigen.
    https://norberthaering.de/medienversagen/1984/

  10. Nun, man kann natürlich davon ausgehen, daß „notgedrungen“ diese Staatspropaganda konsumiert wird – mangels Alternativen, welche von eben dieser Mafia verboten wurden… – denn ein gewissen Quantum an Informationen braucht man einfach…

    Wenn man keine Informationsquellen mehr zur Verfügung hat – nutzt man halt das „Übriggebliebene“ – oder man verzichtet gänzlich….. – was aber noch schlimmer wäre…

    Deshalb ist im Grunde diese Aussage richtig.

    Der Kritische wird sich natürlich immer um Alternativen bemühen….. – kostet halt ein wenig Zeit und Mühe.

    Wir z.B. haben sowas wie „spiegel, bild & Co.“ schon immer geflissentlich ignoriert….

    Doch auch ich schaue ab und an kurz in diverse Medien dieser transatlantischen Sklaven rein – schon um einen Vergleich zu haben – meistens reicht da allein die Über-Schriftung, um diverse Lachkrämpfe und/oder Würgattacken bzw. Empörungen auszulösen…

    Aber wie gesagt – Bildung und Informationen sind Hol-Schuld… – und liegen einzig und allein im Verantwortungsbereich jedes Einzelnen… – diese Pflicht kann einem nicht genommen werden.

    „Wir haben ja nichts gewußt“ – verliert somit definitiv seine Bedeutung vor den künftigen Tribunalen. 😎

    1. „Nun, man kann natürlich davon ausgehen, daß „notgedrungen“ diese Staatspropaganda konsumiert wird – mangels Alternativen,“

      Nein! NICHT mangels Alternativen, sondern weil man diesem Dreck nicht ausweichen kann!

          1. ..nicht abgehauen… – geflüchtet… 😜😝

            …und Schuld war wie immer eine Frau… 😋

            Spaß beiseite, ich hab auch in „D“ nie die Klappe gehalten – immer kritisch hinterfragt – egal welche Probleme ich dadurch bekam… – die Wahrheit war mir immer wichtiger, niemals Sklave sein!

          2. @Paco
            Naja, mich hat noch niemand gezwungen, irgend ein Fernsehprogramm anzugucken. Mich zu beherrschen fällt mir auch bei dem durchwegs unterirdischen Niveau der allgemeinen Fernseh-„Unterhaltung“ (von und für Vollpfosten gemacht) sehr leicht 😀

            Das Programm ist seit längerer Zeit schon eine absolute Katastrophe. Nein man MUSS sich diesen Dünnpfiff nicht reinziehen – absolut nicht. Mal eine (alten) Film, da die neuen meist nix taugen und ansonsten nur streamen.

            1. Natürlich hat dich schon jemand dazu gezwungen, du hast es nur nicht bemerkt. Mir kommt das hier langsam vor wie das Geblubber der Impflinge über die Giftspritzen. Lassen sich natürlich alle
              nur freiwillig und nur zum „Schutz“ vergiften🤦

    2. „Wenn man keine Informationsquellen mehr zur Verfügung hat – nutzt man halt das „Übriggebliebene“ – oder man verzichtet gänzlich….. – was aber noch schlimmer wäre…“

      @Vlad Tepes: Bitte, hier muss ich dann doch entschieden Widersprechen. Es gibt Massen an Alternativen, seien es ausländische Medien (auch in Deutsch) oder sei es die riesige Alternative Szene in DACH. Ganz offen gesagt es gibt so viel gute „alternative“ Medien, dass ich gar keine Zeit habe alle regelmäßig zu verfolgen die ich gern lesen bzw. ansehen würde …

  11. Wie verhält man sich als Journalist in einer Diktatur?

    Klar ist wohl, das jemand, der offen und fair sich mit Röper auseinander gesetzt hätte, sehr schnell draußen gewesen wäre, und dass diese Auseinandersetzung auch nie veröffentlicht worden wäre.

    Ich habe ohnehin den Eindruck, dass deutsche Medien sich tendenziell beim Krieg weniger euphorisch verhalten als noch bei corona, wo mancher vielleicht noch dachte, ’scheiss egal, ob es stimmt, Vorsicht und Impfung können ja nicht schaden.‘

    Pazifistische Restbestände im Denken und die glaubwürdige Aussicht auf Kälte, Inflation und Hunger mögen da die Angriffe zunehmend kleinlaut werden lassen.

    Mehr Zensur würde bewirken, dass im ‚digitalen Ökosystem‘, wie die WEF Kanzlerin Merkel das Neuland zuletzt nannte, nur noch die Allerdümmsten verbleiben. Die sind im Übrigen der Grund, weshalb der Westen scheitert, denn, lieber Klaus Schwab, wer solche Anhänger hat, muss um den eigenen Untergang nicht besorgt sein, und irgendwie kann ich sogar verstehen, wenn er die entweder technologisch verbessern oder gar entsorgen will. Es sind immer die klugen Ratten, die die Fallen erkennen und meiden.
    😉

    1. „Ich habe ohnehin den Eindruck, dass deutsche Medien sich tendenziell beim Krieg weniger euphorisch verhalten als noch bei corona“

      Nur weil sie mit ihrem Dreck nicht durchkommen und von Anfang an unglaubwürdig waren, was bei Corona Anfangs nicht ganz klar war!

  12. „. Dazu wurde zuerst Pia Lamberty zitiert, die in der Corona-Pandemie bekannt wurde, weil sie in fast allen Mainstream-Medien aufgetreten ist und alle Gegner der Corona-Maßnahmen verteufelt hat.“

    Gestern habe ich noch überlegt, on ich ein noch grö0ßeres Stück Menschenscheiße kenne als Scholz und sein Ganovenregime, und schon heute stößt Röper mich mit der Nase drauf🤦

    Die abscheuliche Hexe taucht IMMER auf wenn es um Meinungsmanipulation durch westlichen Staatsfunk und Lügenpresse geht, einfach nur widerlich!

  13. „Stefan Kornelius“

    So heißt das 1. Stück Scheiße der SZ, dass schon vor 10 Jahren widerwärtigste terroristische NATO-Schund-Propaganda machte! Ich hatten den Namen vergessen.
    Diese „Zeitung“ vom Praktikanten bis zum Chefredakteur ein Banditenblatt der NATO!

    1. Was erwarten Sie? Er ist Mitglied der Atlantik Brücke. Steht im Verschwörerportal Wikipedia 😎

      Die wurde 1952 gegründet mit dem Ziel, Europa an die USA zu fesseln. Wikipedia schreibt: Die A. sah sich im Zeitalter von Massendemokratie und Medienwirksamkeit als ein Teil der öffentlichen Meinung , die es mit allen Möglichkeiten des Vereins zu beeinflussen galt!

      Noch 1981 meinte die FAZ, dass ein ‚Purist der Demokratie Bedenken gegen derartige elitäre Mitbestimmungsgruppen haben könnte‘.

      Der Sitz der AB ist im Nachbarhaus von Angela Merkels Privatwohnung (kein Witz). Vorsitzende sind Sigmar Gabriel, Norbert Röttgen und Michael Hüther.

      Auch die AB hat wie der WEF eine Nachwuchsorganisation, das Young leaders Programm. Teilnehmer waren u.a. jens spahn, Mathias döpfner, Kai diekmann, Karl Theodor zu Guttenberg.

    2. Da „Scheiße“ mich an „Arschloch“ erinnert: Ich plädiere ja immer mal wieder dafür, die „Arschlöcher“ nicht zu verachten bzw. als Schimpfworte zu benutzen, denn ohne sie würde fast jedes mehrzellige Lebewesen sehr schnell sterben. Bei der Scheiße ist es so ähnlich: Wenn es sie nicht gäbe, würden wir schnell an Vergiftung verrecken. Sie ist also auch notwendig für ein gesundes Leben. Aber nur, weil sie ausgeschieden wird. Und insofern trifft der Vergleich dann wohl doch zu: Die Gesellschaft muss dieses Pack loswerden, sonst vergiften sie sie immer mehr …

  14. Als anti-spiegel-Leser der ersten Monate erinnere ich mich noch, wie Thomas ganz stolz war, als er in Österreich mit dem anti-spiegel den Spiegel mit der Anzahl der Aufrufe überholt hatte. Das waren noch bescheidene Zahlen damals. Aber die Desinformation und der Realitätsverlust in den deutschen Staats- und Systemmedien hat inzwischen ein Ausmaß angenommen, dass man sich diesen Müll nicht mehr antun kann! Lest das mal ruhig, meine Damen und Herren von Süddeutscher, NDR, Spiegel, MDR, ZDF, FAZ ….! Wir verschwenden unsere Zeit nicht einmal mehr damit, eure fakes, eure Lügen, eure üble Propaganda überhaupt noch zu lesen oder anzuschauen! Eure Berichte sind derart primitiv, derart unglaubwürdig, das kann sich kein gebildeter Mensch mehr antun! Das betrifft auch eure „Experten“, „Studien“ usw. die alle nur darauf ausgerichtet sind, die Öffentlichkeit zu verblöden und zu desinformieren! Seht euch bei Thomas an, wie Journalismus auszusehen hat! Korrekte Berichte, Quellenangaben, die auch die Originalquellen (Verträge, Abkommen, Analysen …) gehören zu seriösem Journalismus. Wer statt dessen Interessen bedient, staatliche Aufgaben zur Desinformation übernimmt und dgl. mehr, braucht sich nicht zu wundern, warum die Leute sich angewidert abwenden und sich anderen Medien wie dem anti-spiegel zuwenden! Danke, Thomas, für deine Berichte! Wir werden dich auch weiterhin unterstützen!

    1. “ Eure Berichte sind derart primitiv, derart unglaubwürdig, das kann sich kein gebildeter Mensch mehr antun! “

      Hmm, weiß ich nicht. Bei den Giftspritzen habe ich das Anfangs auch gedacht.

    2. @Kutusow

      „Eure Berichte sind derart primitiv, derart unglaubwürdig, das kann sich kein gebildeter Mensch mehr antun! “

      Nur die Deutschen, die noch eine gewisse Rest-Intelligenz besitzen, der große Rest guckt/liest den Wortmüll und glaubt ihn auch noch! Das war das wirkliche Ziel der KÜNSTLICH HERBEI GEFÜHRTEN Bildungsmisere > man kann ihnen von nun an jeden Quatsch erzählen, sie schlucken alles widerspruchslos 😀

  15. Da mir ja neulich übelgenommen wurde, daß ich Thomas für die Übernahme der Behauptung kritisiert habe, der Zug in Garmisch könnte wegen Überfüllung auf dem Gleis gekippt sein. Seht euch an, wie gegen Alina Lipp jetzt mit der einen (!!) von ihr verbreiteten Falschmeldung vorgegangen wird! Es spielt keine Rolle, daß sie das korrigierte, und noch weniger, daß die allermeisten anderen Berichte der Wahrheit entsprechen. Man greift den EINEN, nachweislich falschen Fall auf und verallgemeinert den.

  16. Ich empfinde das Leben im Westen inzwischen als unerträglich. Man benötigt ein sehr sehr dickes Fell, Nerven aus Stahl oder eine gehörige Portion Ignoranz und „sich selber etwas vormachen“, vll auch „einfach nur“ einen guten, stabilen Freundeskreis, um das hier noch zu ertragen. Das, was die Medien hier machen, ist seelische Körperverletzung. Da nicht von Diktatur zu reden, weil wir ja noch wählen gehen können oder wie unsere Meinung frei äußern dürfen (in den eigenen vier Wänden, wo sie niemand hört), ist Haarspalterei. Es ist die Frage ab wo beginnt die Diktatur und wo können wir vll auch einfach nur von leichten Dysfunktionen sprechen, gemäß dem Motto „kein System ist perfekt“. Davon kann man aber nicht mehr sprechen, weil es ein konzertiertes, systematisches Vorgehen gibt. Das Einzige, was man diesem System vll noch zugute halten kann, ist, dass es noch nicht komplett umgedreht ist. Es gibt hier und da noch Zahnräder im System, die so funktionieren, wie sie sollen. Gesichert ist das jedoch nicht mehr. Wenn du bspw vor Gericht landest, dann ist nicht gesichert, dass du nach Prinzipien des Rechts behandelt wirst. Man schaue sich zB die willkürlichen Verhaftungen und Verurteilungen zum G20-Gipfel in Hamburg an.

    1. Als mit am Schlimmsten sehe ich aber die Zensur an. Ich bin aus unzähligen Foren geflogen. Bei golem hatte ich in Folge des Terroranschlags vom Breitscheider Platz und dem Bekenntnis des IS, dass er dahinter stecke, lediglich gepostet, dass man sich mal anschauen möge, wer denn eigtl hinter dem IS steckt. Man möge dazu die Bildersuche von zB Bing mit den Begriffen „McCain ISIS“ füttern. Daraufhin bekam ich einen massiven Angriff auf meine IT-Technik (ich konnte für mehrere Std nicht mehr ins Netz, trotz mehrfacher Neustarts etc). Und mein Konto bei golem wurde auch gelöscht oder gesperrt. Was aus dem Kommentar wurde, keine Ahnung. Solche Angriffe auf meine IT hab ich schon vorher erlebt, jedoch nie so massiv. Meist reichte ein Neustart bzw vll auch nur kurzes trennnen vom Netz. Da konnte ich mitunter die Uhr nach stellen: irgendwo ein kritischer, böser Kommentar?!? Etwa eine Std später gab es einen Angriff. Zuletzt wurden Kommentare von mir bei yt gelöscht. Erst als ich darauf hinwies in weiteren Kommentaren ohne weiteren Inhalt, dass yt Kommentare löscht, wurde es irgendwann etwas besser. Dass ich nach wie vor das Gefühl einer starken Zensur habe, ich also versuche einige zu kritische Passagen wegzulassen, um überhaupt noch etwas sagen zu können, ist geblieben. Vermutlich werden die Kommentare so platziert, dass sie niemand zu Gesicht bekommt. So wurden zB Kommentare gelöscht, wo ich lediglich darauf hinwies, dass Habeck selbst erklärt hat, dass er hunderttausende Tote infolge der Sanktionen in Kauf nehme und ihn auch das nicht umstimmen werde die Sanktionen zurück zu nehmen. Dazu verlinkte ich lediglich ein Video, wo Habeck selber in Davos spricht. Ich schrieb nichtmals seine Aussagen… Wenn es jetzt immer heißt, dass Ru Nahrung als Waffe nutze….Habeck selbst hat erklärt, dass der Westen es tut und sie auch sehr genau wissen, was für grausame Folgen die Sanktionen haben. Das heißt es fallen schon Informationen unter die Zensur, die die Akteure selber sprechen lassen. Soviel zum Thema „russische Desinformation“ oder „gefährliche Propaganda“ etc pp. Es geht also nicht nur um die falsche Meinung, wo man tatsächlich nur von Meinung sprechen kann, weil man die Geschichte vll tatsächlich unterschiedlich auslegen kann. Nein. Wie gesagt: ihre eigenen Aussagen etc werden schon zensiert, wenn es ein falsches Licht wezeugen könnte, eines, welches ihre Agenda stört. Ein anderes Bsp ist ein gelöschtes Video von mir bei tiktok mit ich mein um die 30k Aufrufen, worin ich die Vermutung aufstelle Scholz könnte von der US-Admibistration erpresst und bedroht worden sein. Auffälig war nämlich: Scholz reist in die USA, sagt vorher noch, dass NS2 durchgehen wird. Kaum ist er in den USA, hat er keine eigene Meinung mehr. Meine Vermutung damals war, dass die USA ihm unverhohlen mit Krieg in der Ukraine und dann Europa gedroht haben könnten (damals war Ru noch nicht in der Ukraine einmarschiert, die USA wussten aber bereits sehr früh, noch bevor Ru das wusste, wann es losgehen würde, vermutlich wegen des Provokationsdrehbuchs). -> Video gelöscht.

      Das bedeutet auch: wenn man in Konflikt mit irgendwem gerät, dann hat man eine deutlich schlechtere Ausgangslage. Man muss dan erst einmal das breit getretene Narrativ beiseite räumen, was faktisch unmöglich ist. Während Tagesschau und Co einen täglich (das Radio halbstündlich) bearbeiten, hat man für die Gegenposition viel weniger Raum. Vor Gericht bspw bleibt einem nichts Anderes übrig davon auszugehen, dass Richter, Staatsanwälte, Verteidiger etc nur den eingeschränkten Wissenszugang haben, der ihnen vom Mainstream geboten wird. Man muss also realistisch einschätzen, wo man noch versucht seine Position ausführlich darzulegen oder die Situation des erzeugten Faktischen so hinnimmt bzw voraussetzt.

      Der Westen ist eine Diktatur. Punkt. Darüber können auch nicht jene Zeile hinwegtäuschen, die vll doch noch korrekt funktionieren.

      1. Stichwort „Geheimdienste tun Dinge, die sie nicht tun dürfen“, zumindest in rechtstaatlichen, demokratischen Staaten….meine Erlebnisse deuten sehr stark auf Geheimdienstaktivitäten hin. Zuletzt musste ich sogar mein eMail-Konto bei gmx aufgeben, weil ich mich teils nicht mehr einloggen konnte. Dass ich mein PW falsch geschrieben haben könnte, kann ich ausschließen, weil ich es mitunter sehr langsam, Zeichen für Zeichen geschrieben hab. Vermutlich ist da einigen im Hintergrund übel aufgestoßen, dass ich versucht habe auf deutsche Parteien etc Einfluss zu üben und andere Akteure angegriffen hab mit Mails. Für mich sind die Geheimdienstangriffe ein Zeichen gewesen, dass es von Erfolg gekrönt war, was ich gemacht hab. Heute ist mir das Alles aber zu dämlich. Die westlichen Geheimdienste sind geistig zurück geblieben, wenn sie auf derlei Blödsinn stehen. Sollen sie doch. Für mich ist der Westen tot. Wer eine Zukunft will, der orientiert sich besser um, so gut es seine Möglichkeiten zulassen.

        1. Abschließend noch ein Gedanke: was zeichnet eine Diktatur aus? Dass Du nicht das sein (fühlen, denken) kannst, was Du willst. Dass Du Dich unterzuordnen, zu fügen hast. Das Verlangen von Sadisten, Rassisten etc andere Menschen zu erniedrigen und zu unterdrücken etc nehme ich davon aus (es gibt durchaus Leute, die meinen erst dann von Freiheit sprechen zu können, wenn sie andere unterdrücken können, also wenn sie ihre Gewaltphantasien über ander ausleben können)…

          Der Westen versucht alles, damit es zu keiner Auseinandersetzung mit seinen eigenen kriminellen Aktivitäten kommt. Der Umgang mit Assange und die vielfache Zustimmung dazu im Westen zeigt: wir sind eine Diktatur. Der Wert einer Demokratie bemisst sich nämlich nicht an den Dingen, die funktionieren (wie sie sollen), sondern an ihren besonders kritischen, noralgischen Punkten. Die massive, systematische Gewalt, die sie gegen Assange ausleben, schließt zB die Möglichkeit eines Justizirrtums aus. Das Gleiche erleben wir bei der systematischen Unterdrückung anderer Ansichten als jenen der NATO…

          1. Vll sollte man es auch einfach in Graustufen bemessen. Schwarz = lupenreine Diktatur, weiß = Hort der Freiheit etc.

            Es gibt einerseits kein perfektes System, andererseits aber auch keine 100%-Diktatur, weil es sich auch eine Diktatur nicht leisten kann sich konsequent gegen die gesamte Bevölkerung zu stellen. Dann muss man auch Unterschiede von Thema zu Thema machen. Sowas wie ein Knöllchen für’s Parken im Halteverbot gibt es sicher auch in der ein oder anderen Diktatur und womöglich funktioniert das da sogar „gerecht“. Es gibt aber eben auch für jeden Staat vll unterschiedlich kritische Themen, meist dort, wo die Macht unmittelbar angegriffen wird. Dann ist sicher auch noch die Frage WAS einem droht, wenn man sich in den Augen der Macht „falsch“ verhält. Ein Assange, der sogar schon einen oder mehr Schlaganfälle aufgrund der ihm angetanen Gewalt erleiden musste….das wäre schon ein sehr dunkler Fleck, vll sogar tiefschwarz auf der Karte….also wenn man sich wie gesagt Grautöne zu unterschiedlichen Themenkomplexen so anschaut, das auf einer Karte abbildet und dabei die Farbe Schwarz als 100% Diktatur bezrachtet.

              1. „Ich empfinde das Leben im Westen inzwischen als unerträglich.“ Das Leben im Westen IST inzwischen unerträglich. Aber das wird nicht durch das Schreiben von Kommentaren in Medien wie dem anti-spiegel entschieden, sondern in dem alle endlich auf die Straße gehen und dort ihren Protest über diesen Irrsinn kundtun. Mache ich seit einem halben Jahr. Natürlich wird man dort Anfeindungen ausgesetzt und erlebt Polizeigewalt hautnah. Aber nur, weil es noch viel zu wenige sind, die dort sind! Wenn sich hier etwas ändern soll, dann müssen ALLE, die das wollen, auf die Straße! Die haben schon wegen der Wenigen, die auf die Straße gehen, Fracksausen, wie man bei den Corona-Demos gesehen hat, aber wenn es noch mehr werden, dann haben sie keine Chance mehr!

  17. Eine Schweizer Forschergruppe namens „Swiss Policy Research“ hat eine Studie gemacht über Medien, welche als „Influencer pro-amerikanische Propaganda“ verbreiten! Sie sind bei dieser Forschungsarbeit zu folgendem Ergebnis gekommen: https://swprs.org/netzwerk-medien-deutschland/

    Deutsche Medien und Journalisten sind aus historischen Gründen besonders eng in transatlantische Netzwerke eingebunden. Auch die Süddeutsche Zeitung und der NDR sind Teil eines amerikanische Propaganda-Netzwerkes, wie man aus der Grafik entnehmen kann!

    1. Das ist doch nach dem 2. WK extra so gemacht worden. Die Medien wurden transatlantisch durchsetzt, damit die Bevölkerung transatlantisch indoktriniert wird. Die Intendanten der Staatssender waren und sind doch fast immer Mitglieder in irgendwelchen transatlantischen Vereinen. Das ist zwar mit deren gesetzlichen Aufgaben und Pflichten nicht vereinbar, aber deswegen wird das trotzdem so gemacht. „Unabhängige Medien“ und „Pressefreiheit“ nach US-Art.

  18. Übrigens, der Verfassungsschutz ist auch nicht ganz koscher! Wir haben auch ein wachsames Auge auf ihn geworfen, er steht bei uns unter Beobachtung! Siehe auch hier:

    – Dirk Pohlmann – Im Auftrag der Eliten, Der Fall Herrhausen und andere politische Morde
    – Rolf Gössner – Geheime Informanten, V-Leute des Verfassungsschutzes: Neonazis im Dienst des Staates
    – Elias Davidsson – Psychologische Kriegsführung und gesellschaftliche Leugnung, Die Legende des 9/11 und die Fiktion der Terrorbedrohung
    – Andreas Bülow – Im Namen des Staates, CIA, BND und die kriminellen Machenschaften der Geheimdienste
    – Andreas Bülow – Die CIA und der 11. September, Internationaler Terror und die Rolle der Geheimdienste

    Von Andreas von Bülow gibt es übrigens auch ein interessantes Gespräch über den Staatsterrorismus:

    Andreas von Bülow Terrorismus im Auftrag des Staates (09.10.2012)
    https://www.youtube.com/watch?v=q2vcmIkHdu4&t=2s (Dauer: 01:20:38)

    1. Ergänzend dazu noch:

      – Daniele Ganser – NATO-Geheimarmeen in Europa, Inszenierter Terror und verdeckte Kriegsführung
      – Erich Schmidt-Eenboom, Ulrich Stoll – Die Partisanen der NATO, Stay-Behind-Organisationen in Deutschland 1946–1991
      – Christoph Franceschini, Thomas Wegener Friis, Erich Schmidt-Eenboom – Spionage unter Freunden, Partnerdienstbeziehungen und Westaufklärung der Organisation Gehlen und des BND

  19. Es ist nur noch schrecklich, wie im angeblich „goldenen, freien Westen“ die Faschistenelite die Menschheit verarscht.
    Was spräche dagegen, wenn der Westen so frei wäre, wie die Faschistenpresse vorgibt, wenn alle Pressemeldungen aus den Mainstreamwestmedien nachprüfbar und vertrauenswürdig sind, wenn man alternative Medien und Propagandamedien aus Russland zulassen würde? Man könnte sie doch direkt überführen.
    Aber statt dass man sie berichten läßt, werden sie verboten, Videos und Artikel entfernt und die Personen dahinter denunziert.
    So wie in despotischen Staaten gehen jetzt die Regierungen und staatsnahe Medien gegen alternative Medien vor, WEIL SIE DIE WAHRHEIT UNTERDRÜCKEN WOLLEN.
    Wir im Westen leben im Kalten Krieg.
    Wenn nicht mehr miteinander gesprochen wird und Propaganda das Feld beherrscht, weiß man aus der Geschichte, was am Ende steht: Krieg.
    Mein Urteil für unsere angeblich demokratischen Regierungen im Westen: Ihr seid volksfeindliche Faschisten!

  20. Bei den Partnern und Geldgebern des ISD wurde auch mein Geburtsland genannt, allerdings als Neu Seeland geschrieben. Im englischen Original wird es New Zealand geschrieben. Die deutsche Schreibweise ist Neuseeland.

  21. Also diese Studie ist
    1. eine Auftrag-Studie
    2. der Auftrag lautete sinngemäß – wir waren selbst zum zensieren zu blöde
    3. bin ich mir sicher das man diese „Studie“ beim in Arbeit befindlichen 7. Sanktionspaket als Begründung hernehmen wird um missliebige Bürgerjournalisten, Influenzer oder Bloggern den Stecker ziehen.

    https://www.nbcnews.com/tech/tech-news/russian-propaganda-efforts-aided-kremlin-content-creators-research-fin-rcna32343?cid=sm_npd_nn_tw_ma

    Alina Lipp scheint echt ein rotes Tuch zu sein. Aber sie nennen noch eine Frau und was sie angeblich getan haben soll. Warum erzählt man dann nicht als Beweis für ihre „Russennähe“ nichts von ihrem Asyl in Russland? Mag man den Leuten nicht erzählen warum sie Asyl bekommen hat? Könnte es bei den Lesern Fragen aufwerfen warum Staatsbürger anderer Länder auf einer Art Todesliste stehen?

    Gonzalo Lira, ein chilenischer Amerikaner, der zuvor frauenfeindliche Inhalte veröffentlicht hat. Allerdings lebt dieser „Russenfreund“ wohl nur noch weil Chile sich diplomatisch eingeschaltet hat denn er galt einige Tage als vermisst.
    Andere „Russenfreunde“ hatten weniger Glück.
    Patrick Lancaster der Ami und ehemalige Soldat… ich mag die Reiseberichte wenn er mit seinem klapprigen Auto unterwegs ist. Warum ist er jetzt Bürger Russlands? Achja da war von Korruption und Machtmissbrauch in den US Behörden die Rede.

    Und was ist mit Assange?

    „… laut dem Institute for Strategic Dialogue, einem in London ansässigen Think Tank, der die Forschung hervorgebracht hat…“

    Wieder so eine Rattenbude. Kein Wunder das die Menschen überall verarmen denn es fließt mehr Geld in den korrupten Untergrund als je in eine Sozialkasse.
    Gründungsjahr 2006

    Stratfor 1999 – zu der Zeit flogen die NATO LÜGEN zu Jugoslawien auf. Danach ging es Schlag auf Schlag,Taliban, Al Quaida, Isis, HTS, Schabab-Miliz u.s.w. Mit jeder aufgedeckten Lüge schuf man sich neue NGO. Den Vogel schoss man dann mit der schreibenden NATO Kolone „Integrity Initiative“ ab. Man kann schon getrost sagen, wo Terror draufsteht ist der Westen drin.

    Und nun wird Jeder bekämpft dem auffällt das es keinen Unterschied zwischen politischen und militärischen Zielen gibt wobei die militärischen schon überwiegen.

  22. Ich hatte vor rund 20 Jahren bei T-Online etwas geschrieben zu einem politischen Mord in der Schweiz an einem dt. Politiker der unter mysteriösen Umständen getoetet wurde. Ich schrieb dass da BND und Mossad verwickelt seien um Aussagen dieses Politikers zu verhindern die Waffengeschaefte offenlegen könnten. 2 Tage später standen 2 Schlapphuete vor meiner Türe und wollten mich befragen. Nach meinem Lachanfall wollte ich meinen RA anrufen da sind sie

    1. Michael Butter ist Amerikanist und mit einer Amerikanerin verheiratet! Michael Butter und Pia Lamberty sollen beide auch in transatlantische Netzwerke und Think Tanks eingebunden sein, ebenfalls sollen sie zur Truppe des umstrittenen amerikanisch-ungarischen Milliardärs und Spekulanten George Soros gehören und/oder von diesem finanziert werden!

    2. Die Bezeichnung „Verschwörungstheoretiker“ ist ja heute eine Ehrenbezeichnung. Sie zeugt von einem klugen Kopf und differenziertem Denken! Da einige „Verschwörungstheoretiker“ den achtfachen Pfad der Erleuchtung beschritten haben, als eine schrittweise Erhöhung der Erkenntnis und als Heilung aus dem geistigen Irrtum, gelangen sie in Lehre und Praxis zur unbestrittenen Autorität. Daher ist der „Verschwörungstheoretiker“ frei in seinem Denken und so duckt und fügt er sich nicht den vorherrschenden Meinungen des Mainstreams.

      Oftmals wird der „Verschwörungstheoretiker“ von einem Schöpfergott a priori mit der Vergabe von geistigem Mana bedacht zur Entfaltung eines rationalen Denkens unter den Bedingungen der bloßen Vernunft, welches eine nicht durch Wahrnehmungs- und Denkfehler beeinträchtigte Form des Wissens darstellt. Denn sie allein verfügt über das beweisbare und allgemeingültige Wissen. Es handelt sich also um jemand, der über ein bedeutendes Wissen besitzt. Wissen heißt eigentlich auch mit dem Geistigen Auge gesehen haben, er blickt durch die Brille des Scharfsinns und der Weisheit. Da ist das Geistige Auge das Musterbild für die Aufnahme von Erfahrung. Wer viel und oft gesehen hat, besitzt intensive Kenntnis. Durch ihren eigentümlichen Modus der überlegenen Kraft der prägnanten, lebendig-anschaulichen Erfahrung, erhöht sich die Brenn- und Reichweite menschlichen Denkens und seiner Perzeption. Als Träger dieser überlegenen Kraft, die ihn über die anderen Menschen hinaushebt, gelingt es dem „Verschwörungstheoretiker“, mittels maximaler Ausreizung seines kognitiven Apparates, über den jeweiligen Tellerrand hinauszublicken, als Horizonterweiterung zu verstehen, wovon das durchschnittliche Individuum auf Ewig ausgeschlossen bleibt.

      Ebenso hebt sich der „Verschwörungstheoretiker“ durch seinen erhabenen und vornehmen Duktus, Gestus und Habitus vom einfachen und gewöhnlichen Individuum in der Politik und bei den Mainstream-Medien ab. Dieser Sachverhalt führt bei den geistig weniger bemittelten, bildungsfernen und erkenntnisresistenten Menschen, oder bei Menschen, die das Komplexe nicht zu Denken vermögen, zu psychologisch relevanten Bildern, zu „psychischen Auffälligkeiten“, welche sich als Affekte des Neids und der Missgunst artikulieren. Die von diesen psychologisch relevanten Bildern affizierten und betroffenen Individuen, neigen motivationspsychologisch dazu, einem «Expertentum» nachzueifern, um als sogenannte «Experten» für Verschwörungstheorien tätig zu werden. Es handelt sich also um Leute, die krude Verschwörungstheorien verbreiten wollen zu angeblichen Verschwörungstheoretikern.

      In der letzten Zeit tauchen in den Medien vermehrt pseudo-wissenschaftliche Forschungsergebnisse – an der Oberfläche «wissenschaftlich», in der Tiefenstruktur «gnostisch» – zum Thema „Verschwörungstheorie“ auf. Diese pseudo- wissenschaftlichen Forschungsergebnisse sind – als hoch-generalisierte Aussagen – oder als Bemühungen oder Versuche um die intellektuelle Eroberung des Wirklichen zu verstehen. Am besten versteht man diese Forschungsergebnisse nicht als «Forschung» oder «Untersuchung», sondern als eine «spekulative Geschichte», oder schlicht als «Spekulationen».

      Mittlerweile haben sich die Methoden zur Erkennung von „Verschwörungstheoretikern“ und ihrer Theorien noch verfeinert, verwissenschaftlicht und einen akademischen Touch erhalten, wie die neuen pseudo-wissenschaftlichen Forschungsergebnisse zeigen. Ergänzt wird das Ganze noch durch magische Kräfte aus der Hellseherei und Überhellhörigkeit, amplifiziert durch die Kunst, in den Eingeweiden zu lesen. In ihrer geistigen Verwirrtheit greifen sie auf das Unheimliche und Gespenstische, auf den Spuk von Geisterglauben und Zauberpraktiken zu. Die Spuren ihres irrtümlichen Glaubens lassen sich reichlich überall finden. Bei der Rückverfolgung, also der Suche nach den Affinitäten dieser sogenannten selbsternannten «Experten», stoßt man immer wieder unweigerlich auf dubiose und finstere Netzwerke von NGO’s, Think Tanks und andere obskure und fragwürdige Institutionen, deren Finanzierungen intransparent sind und im Dunkeln verweilen! Man erkennt sie als Trolle transatlantischer Netzwerke, sie sind somit enttarnt und erkannt. Seltsamerweise taucht immer wieder bei diesen obskuren und fragwürdigen Institutionen, Think Tanks und NGO’s der mysteriöse Name George Soros auf!

      1. Moin, Invino-Veritas, diesen Spuk von Hellseherei und Zauberpraktiken können nicht nur die. Dass man so was heute allgemein nicht mehr glaubt, ist ein Erfolg der Inqusition und was die alles dafür unternommen haben, weiß man ja. Man weiß auch, dass Geheimdienste das erforscht und für ihre Psy-Ops nutzen. Grade auf dieser – geistigen, spirituellen – Ebene wurde ein große Kampf gefochten und die guten Mächte haben da schon seit einigen Jahren die Oberhand gewonnen. Das kann ich sagen, weil ich da direkt von der Front komme, sozusagen. Das ist der Teil, den ich dann immer als „satanisch“ bezeichne, es ist schwarze Magie oder böse Psychologie – schwarze Pädagogik.

        Kuck mal auf meinem Blog, da sind zwei Texte: „Das Geheimnis der Aufmerksamkeit“ und „das Geheimnis der freien Liebe“ – da habe ich die Wirkmechanismen erklärt. 2016 habe ich da aufgehört zu schreiben, da haben war mir klar, dass sie ihre Niederlage nicht eingestehen können und dann haben sie angefangen die Pandemie zu planen – warum wohl heißt der Virus „Corona“, wie die Sonnenkrone?

    3. Da im von lmx angebotenen Link der Prof. emer. Dr. Rainer Mausfeld erwähnt wird, hier noch ein Link auf einen interessanten Vortrag von Prof. Rainer Mausfeld – Die Angst der Machteliten vor dem Volk:

      https://www.youtube.com/watch?v=PU9B0I4u-Zc&t=2s

      Wenn eine überschaubare Gruppe von Menschen dauerhaft über die große Masse Macht ausüben will, ist die Stabilität des Systems nur dann zu erreichen, wenn man die wichtigste Ressource kontrolliert. Wissen.
      Was das Volk nicht weiß, noch nicht einmal erahnt, kann es auch nicht auf die Barrikaden bringen.
      Nach diesem simplen Prinzip herrschen die sogenannten Eliten nun schon seit Tausenden von Jahren über ihre jeweiligen Untertanen. Dabei spielt es keine Rolle, ob ein System sich „Demokratie“ nennt oder nicht.
      Immer sind es nur sehr wenige, die bestimmen, was offiziell überhaupt gewusst wird. Umso allergischer reagiert jeder Machtapparat auf sogenannte Whistleblower, die man früher abwertend als Verräter bezeichnete. Verräter wie Snowden destabilisieren die Machtpyramide, indem sie dem Volk, den Massen, die Möglichkeit geben zu erkennen, wie man sie beherrscht. Herrschaft kann aber nur effektiv agieren, wenn sie unsichtbar bleibt.
      Vor allem auf dem Feld der Sozialforschung hat die Elite gegenüber dem Bürger einen enormen Wissensvorsprung. Die Machthaber kennen das Wesen „Mensch“ heute derart genau, dass sie ihn bis in die kleinsten Teile zerlegen und manipulieren können und das auch tun. Dass wir alle kaum etwas davon mitbekommen, stützt diese Aussage.
      Wie kann es sein, dass wir z. B. in der BRD den größten Niedriglohnsektor der Welt haben und sich diese Massen nicht zusammenschließen, um den Verteilerschlüssel des Kapitals zu korrigieren? Wie kann es sein, dass 2016 nur acht Personen so vermögend sind wie 3,7 Milliarden, sprich die ärmste Hälfte des Planeten, und dennoch alles so läuft, als gäbe es diese Information nicht.
      Das Machtsystem „Neoliberalismus“ hat es geschafft, nahezu unsichtbar zu werden und zu herrschen. Es ist auf allen Feldern aktiv, während es gleichzeitig so fassbar ist, wie eine grüne Schlange im schlammigen Wasser. War da was?
      Mit der Informationsrevolution werden die Karten neu gemischt. Der Staat bzw. die, die ihn zusammenstellen, haben das Monopol auf veröffentlichtes Wissen verloren.
      Prof. Rainer Mausfeld ist eine Koryphäe, wenn es um das Enttarnen von Eliten-Macht geht. Sein aktueller Vortrag „Die Angst der Machteliten vor dem Volk“ hilft dem einzelnen, die Ohnmacht zu überwinden, die jeden beschleicht, wenn er versucht, im Alleingang das System zu durchschauen. Die Chance auf Veränderung beginnt im Kopf. Wissen ist der Schlüssel. Mehr Wissen bei den Massen.

    4. Da im von lmx angebotenen Link auch die Ereignisse von 9/11 angesprochen werden, folgt hier noch ein Link auf ein interessantes Gespräch mit einem Schweizer Flugkapitän:

      Robert Stein im Gespräch mit dem Verkehrspiloten Renato Stiefenhofer. Am 11.Sept 2001 sollen arabische Terroristen in komplizierten Flugmanövern 3 Terroranschläge begangen haben. Ist dies aus Sicht eines Experten überhaupt möglich? Die Antwort findet man hier:

      9/11 aus Sicht eines Piloten – https://nuoflix.de/911-aus-sicht-eines-piloten

  23. Hallo Thomas, was passiert wenn dieses verblödete echte Neonazipack dir doch den Saft abdreht? Also deine Seite zensiert. Gibt es da schon Ideen, wie es weiter geht? Ich möchte auf deine Seite nun wirklich nicht mehr verzichten.

  24. Sehr geehrter Herr Röper,
    Sehr geehrtes Leserpublikum,

    die geschriebenen Zeilen lese ich mit hoher Zufriedenheit. Ein Plus von 5%… das hätte ich garnicht vermutet. Obwohl ich vor einigen Artikeln noch etwas zu Propaganda, Auswirkungen und Möglichkeiten der Aufklärung geschrieben habe, scheint die westliche Propaganda die Arbeit für uns zu übernehmen. Das sind sehr gute Nachrichten, denn das Volk hat ein Recht auf die Ansichten beider Mitwirkenden. Ich benenne hier das Wort „Mitwirkenden“ bewusst, denn inzwischen muss ja auch dem hinterletzten Deutschen klar geworden Sein, dass das nicht mehr eine normale Intervention der EU, oder des Westens ist. Nein, es ist ein gewollter und gezielt injizierter Stellvertreterkrieg daraus geworden und man versucht die Ukraine dafür „bis zum letzten Ukrainer“ zu opfern. Hier gilt es nun zu hinterfragen, warum es soweit gekommen ist. Was war der Auslöser…? Alles für die Demokratie.. Hugh ich habe gesprochen! Demokratie.. Demos, das Volk!
    Hat da das Volk etwar etwas dazu zu entscheiden gehabt? Wer jetzt sagt, ja die Minister sind ja gewählte Volksvertreter, dem entgegne ich, dass das nur zum Teil stimmt, denn die meisten Sanktionen wurden von Brüssel aus bestimmt und hier haben keine „Volksvertreter“ etwas zu entscheiden, sondern nur der „Rat“ und der wird wie gewählt? Genau! Nicht vom Volk! Wie auch immer, ich erkenne, das die Leute nun langsam anfangen, die Dinge zu hinterfragen und es werden langsam mehr, die sich auf die Suche nach „des Pudels Kern“ machen. Eine stetig wachsende Gemeinschaft will man sagen. Querdenker hin, oder her. Ich bin davon überzeugt, das Querdenken schon immer ein Prädikat war, denn nur durch Querdenker, oder Personen, die sich nicht einfach mit den Gegebenheiten, oder dem Status Quo abgegeben hatten, wurde oder konnte man von etwas Demokratie überhaupt sprechen. All die unangenehmen Fragen und Antworten, die der Oberschicht der Politiker nicht in den Kram passen. Das sind genau die Fragen, die wir stellen sollten und müssen. Dazu haben wir nicht nur ein Recht, sondern auch eine Pflicht, denn ansonsten akzeptieren wir, dass wir in einer manipulierten Dystopie nennen, die sich zwar äusserlich als Demokratie tarnt, im Kern aber ausgefuchste faschistoide Tendenzen aufweist. Mit all Ihren negativen Auswüchsen. „Die Welle“ wird gerade wahr, nur in echt! Leute, passt auf, irgendwann stehen die auch vor eurer Türe und fragen euch, warum Ihr Röpers Bücher gekauft habt.. Glaubt Ihr nicht? Egal, wie Ihr die Bücher gekauft habt (ausser in bar), die werden es herausfinden. Es wird dann bewusst ein schleichender Nebel aus Angst verbreitet. Wer anderer Meinung ist, der ist schon kriminell und vogelfrei. Im nächsten Schritt wird dieser jemand dann von Vorgesetzen, Banken u.a. Insitutionen fallen gelassen, da man befürchtet, der „Krebs“ könnte sich ausbreiten.. ergo leben wir dann irgendwann in einer Schreckensherrschaft, die an vergangene Zeiten erinnert. Nur das mit all der Technologie, die wir heute haben, fast kein Entrinnen mehr möglich sein wird.
    Wenn Ihr glaubt, der Westen und die EU würden nach Putin halt machen, dann habt Ihr euch getäuscht. Danach werden sogenannte unfreundliche Länder sanktioniert, die bei dieser menschenverachtenden russophobischen Menschenhatz nicht mitgemacht haben und zum Schluss ist dann China dran. Der „Endgegner“…
    Ich hege jedoch die Hoffnung, dass es so passiert, wie mit dem alten Rom (ohne jetzt zu sehr auf die geschichtlichen Verläufe einzugehen). Auch Rom dachte, es sei der Nabel der Welt und musste letztendlich erkennen, dass die Welt Rom nicht braucht und nicht will. Rom wurde fett, faul und letztendlich zerschlagen!
    Es muss in einem zeitlichen Kontext nun etwas Ähnliches passieren, damit wieder soetwas wie Freiheit stattfinden und glebt werden kann. Es ist erdrückend, welche täglichen Erpressungen auf die Völker hereinbrechen. Man lebt zwar noch, muss sich aber nun permanent rechtfertigen (egal für was). Das kennt der Russe so nicht und dieser Situation wird er sich auch nicht „ergeben“. Weder von einer NATO, die Atomwaffen in dessen Vorgarten platzieren will, noch von einer EU, welche sich vom Volkeswillen distanziert hat und die als Erfüllungsgehilfen des Westens fungiert.
    Das ist alles UNERTRÄGLICH und kaum mehr nachzuvollziehen.

    Die einzige Chance ist AUFKLÄRUNG und genau das tut Herr Röper hier gekonnt und nachhaltigerweise mit Quellangaben, wo er Sie geben kann.
    Ich überlasse es nun den neuen Lesern, seine inzwischen sehr zahlreichen Berichte aufmerksam zu studieren und gegenzuchecken (wo es noch möglich ist), denn wie er und viele andere ja auch schreiben und belegen können, werden systemkritsche Aussagen binnen von Stunden aus dem Internet komplett entfernt. Das ist Zensur vom Feinsten und sie findet gerade stadt. JETZT inmitten von Deutschland und der EU.

    Aber es gibt auch eine Menge Hoffnung, denn in vielen Ländern, in den ich gewesen bin, gibt es aufgeklärte und schlaue Menschen, die sehr wohl die systemrelevante Propaganda von der wahren Geschichte zu unterscheiden im Stande sind. Dies bedeutet in vielen europäischen Ländern, sowie der EU und dessen Mitgliedstaaten, dass je länger diese Militäroperation in der Ukraine andauert, desto mehr Information wird das Volk erreichen und irgendwann, kann die besten Propagandamaschinerie dann nicht mehr funktionieren. Wenn dieser Klimax dann erreicht ist, wird sich langsam das Blatt wenden. Leider kann ich Ihnen keinen Zeithorizont bieten, aber man erkennt bereits an unserer Berichterstattung, dass es in Deutschland zu einer Art Abnutzungserscheinung gekommen ist. Man hofft und drängt innerlich auf eine Entscheidung im Krieg durch modernere Waffen, blendet aber aus, dass die Ukrainer weder im Stande sind, diese Waffen nach einem „Powerkurs“ richtig zu bedienen, noch dass die gelieferten Waffen überhaupt (wenn angekommen) dann auch wie gewünscht funktionieren. Das wird ein Papiertieger werden… eine Hoffnung für die Ukraine (mindestens), ein 4-6 Wochen herausgezögerter Kampf (maximal). Sie merken, dass Russland seine angestrebten Ziele nie opfern wird und die Zeit spielt für Russland (der Winter naht) und gegen die Ukraine (kein Waffenstillstandsabkommen in Sicht).

    All diese Ereignisse laufen gerade zu Lasten der EU. Der Westen spürt davon nicht so viel und die hochgelobten Sanktionen sind schon lange im Sand verlaufen. Nein, noch schlimmer (wenn man aus der Sicht vom Westen schreiben darf) es hat sogar die russische Währung gestärkt. Der Rubel ist nun noch stärker als vor dem Krieg. Das hört man aber so nur sehr verhalten und am Rande der westlichen Mediengestaltung. Denn was nicht geschrieben ist, dass existiert auch für die meisten Leute nicht. Die Macht der Medien ist immens (schon immer gewesen). Wer daran zweifelt, der sollte sich dringend eine Bio. von William Randolph Hearst besorgen, oder den inoffiziellen Film „Citizen Caine“ sich anschauen…
    Deshalb finde ich die Entwicklung hier riesig und ich hoffe, dass noch weitere 5% und mehr sich hier einfinden werden, um eine Möglichkeit zu bekommen, das russische Volk und deren Sichtweise zu entdecken. Ob Sie es dann nachvollziehen können, oder wollen. Das steht auf einem anderen Blatt. Aber zumindest die Chance darauf zu haben. Das ist für mich echte glebte Demokratie!

  25. Ich denke, da liegst Du schon ganz richtig, Thomas. „Der Feind hört mit.“ Was ich da so auf meinen Streifzügen quer durch das Internetz erlebt habe, lässt kaum einen anderen Schluss zu. Mittlerweile habe ich das sein lassen, vor einigen Jahren war das ein Hobby von mir, mich mit den Trollen rum zu schlagen. Da sind mehrere Interessensgruppen unterwegs, die ich dann mit einiger Erfahrung auch schnell einordnen konnte. Aber auch bei denen gibt es welche, die einen guten Willen haben und das Richtige tun wollen.

    Man kann sie mit bestimmten Themen triggern und dann wird man richtig gehend befallen. Und das gibt dann teilweise richtig widerliche Schlammschlachten, an denen sie scheinbar großen Spaß haben – wie die Schweine in der Suhle. Die sind fast überall, so bald eine gewissen Größe eines Forums, Blogs oder was auch immer erreicht ist, sind die da aktiv. Die kennen sogar mich und ich wäre schwer enttäuscht und bestehe darauf, dass sie mich beobachten, die sind ja schließlich meine wichtigste Zielgruppe. Sonst würden sie ja auch einen schlechten Job machen. 🙂

    Die wenden teilweise üble Psychotricks an und sind sichtlich bemüht, ihre Opfer in den Wahnsinn zu treiben, Zeit und Energie zu rauben – ganz typische Zersetzungstaktiken…aber gegen mich haben sie da ziemlich schlecht ausgesehen und sicherlich einige Verluste bei ihrer „Infanterie“ erlitten – die Medien sind dann eher die Artillerie und die Sprechpuppen der Regierung die Luftwaffe. Das ist der Bodensatz der Niedertracht. Ich drücke es mal diplomatisch aus, so eine geistige Unreinheit wie bei diesen Leuten kann man sonst kaum finden. Die bräuchten buchstäblich eine Gehirnwäsche im Intensivwaschgang.

    Ich weiß wie ekelhaft das ist, sich damit zu befassen, aber genau das macht diese, eure, unsere Arbeit so wichtig.

    Da gibt es Gruppen, die ich als Sozial-Darwinistisch einstufen würde, das geht dann so in Richtung der Eugeniker um Gates und Konsorten – stell Darwin in Frage und dann kommen sie in Scharen. Dann gibt es staatlich-geheimdienstliche Gruppen, die es vor allem auf „Reichsbürger“ abgesehen haben…Und – das war echt krass – auch die israelische Hasbara ist aktiv. Die hatten auf der offiziellen Internetseite der israelischen Botschaft in der BRD sogar eine offizielle Stellenausschreibung. Da suchte man deutschsprachige und Israel freundliche Leute, die sich im Netz für die israelische Sache einsetzen.

    Und das sind nur meine persönlichen Erkenntnisse aus Beobachtungen von außen – ohne da mit irgendwelchen groß angelegten Datenanalysen oder anderen, internen Informationen zu arbeiten.

    Nur eine Gruppe konnte ich nicht ausmachen. Die Russlandtrolle aus der Trollfabrik in St. Petersburg. Man geht ja meistens von sich selbst aus und daher können sie sich das gar nicht anders vorstellen. Wieso macht jemand so was, wenn er keinen Auftrag dafür hat?

    Also, wenn sie dich nicht auf dem Schirm haben, fresse ich einen Besen. Aber das ist gut so. Denn wenn Europa noch gerettet werden soll, dann muss es von innen heraus geschehen und dafür müssten sich genau diese Leute umdrehen. Denen ist bewusst, dass sie da Werbung für dich machen und das würde ich durchaus positiv bewerten, ich denke das war mit Absicht. Was sollten sie auch anderes tun? Wie wollen sie da noch ohne Gesichtsverlust raus kommen? Grade die Süddeutsche…die haben sich selbst verraten.

    Man beißt ja nicht die Hand die einen füttert, nein, man füttert die Hand die einen beißt!

    Und einer noch: Ehrliche und aufrichtige Menschen verlieren vieles, aber niemals ihr Gesicht.

Schreibe einen Kommentar