Sie sind sich einig, dass sie uneinig sind – Das sind die Ergebnisse des Treffens von Putin und Selensky

Das lang erwartete Treffen von Macron, Merkel, Putin und Selensky ist in Paris zu Ende gegangen. Was wurde dabei beschlossen und gab es tatsächlich Fortschritte?

Vor allem auf Selensky lastete großer Druck, denn seit dem Wochenende gab es wieder Proteste auf dem Maidan. Nationalisten unter der Führung von Ex-Preäsident Poroschenko hatten sich dort versammelt und Selensky offen mit einem neuen Maidan und damit gedroht, er werde das Schicksal von Ex-Präsident Janukowitsch teilen, der nach dem Maidan fast gelyncht worden wäre, wenn Selensky beim Treffen mit Putin „rote Linien“ überschreiten sollte. Etwa 100 Nationalisten hatten am Sonntag sogar Zelte vor seinem Amtssitz aufgebaut und dort die Nacht verbracht. Allerdings hat sich die Gruppe nach Bekanntgabe der Ergebnisse von Paris aufgelöst, weil ihre „roten Linien“ nicht überschritten worden sind.

Das Treffen in Paris verlief offensichtlich zur Zufriedenheit aller Beteiligten, zumindest wenn man die Ergebnisse an den sehr bescheidenen Erwartungen misst, die vorher von allen Seiten geäußert worden sind. Bis zuletzt war unklar, ob Putin und Selensky sich unter vier Augen treffen würden. Das Treffen fand schließlich statt und sie redeten länger, als erwartet miteinander: Fast eineinhalb Stunden.

Als die vier Staats- und Regierungschefs dann endlich gegen Mitternacht vor die Presse traten, waren die Erwartungen der Journalisten groß. Im Nachrichtenkanal des russischen Fernsehens lief eine Sondersendung, die stundenlang life den Saal und die wartendenen Journalisten zeigte, die Erwartungen waren wirklich groß.

Was waren die Streitpunkte, was wurde erreicht und was nicht?

Die Abschlusserklärung ist so allgemein gehalten, dass sie kaum Aussagekraft hat, daher waren die Aussagen der Staats- und Regierungschefs auf der Pressekonferenz wesentlich interessanter. Wir gehen die Punkte nun der Reihe nach durch.

In der Erklärung heißt es zum Waffenstillstand: „Die Parteien verpflichten sich zu einer vollständigen und umfassenden Umsetzung des Waffenstillstands, unterstützt durch alle erforderlichen Maßnahmen zur Unterstützung der Waffenruhe bis Ende 2019.

Das sagt nichts aus, denn ein Waffenstillstand wurde bereits im Februar 2015 beschlossen, aber nie eingehalten. Ob es dieses Mal funktioniert, ist unklar, auch wenn die ersten Schritte zur Entflechtung der Truppen zumindest ein gutes Zeichen sind.

In der Erklärung steht weiter, dass „die Parteien“ die Entflechtung der Truppen an drei weiteren Stellen der Front bis Ende März und einen Plan zur Minenräumung „unterstützen“ werden. Außerdem wurde ein Gefangenenaustausch „alle gegen alle“ bis Jahresende beschlossen und die Eröffnung von Übergängen an der Front „für humanitäre Notwendigkeiten„.

Das ist ein wichtiger Punkt, denn schon im Abkommen von Minsk hatte Kiew sich verpflichtet, humanitäre Hilfe für den Donbass zuzulassen, aber stattdessen eine Hungerblockade verhängt. Trotzdem können beide Seiten damit zufrieden sein: Russland hatte diese Übergänge gefordert und Selensky kann zu Hause mit dem Gefangenenaustausch punkten, der für die Ukrainer sehr wichtig ist.

Komplizierter ist der zweite Punkt der Erklärung. Dort erklären „die Parteien ihr Interesse“ an dem Abkommen von Minsk und „die Notwendigkeit, die Steinmeier-Formel in die ukrainische Verfassung zu integrieren„. Hintergrundinformationen zum Inhalt des Minsker Abkommens und zur Steinmeier-Formel finden sie hier: (Minsker Abkommen und Steinmeier-Formel)

Bei der Pressekonferenz wurde deutlich, wo es bei diesen Punkten hakt, denn sie werden von beiden Seiten unterschiedlich interpretiert, obwohl sie unmissverständlich in den Dokumenten formuliert sind. Das Minsker Abkommen regelt eindeutig, dass die Ukraine eine Reihe von Anforderungen erfüllen muss, bevor es zu Wahlen im Donbass kommt und erst nach den Wahlen erhält die Ukraine wieder die Kontrolle über die Gebiete und die dortigen Landesgrenzen zurück. Die Bedingungen sind unter anderem eine allgemeine Amnestie (sonst würde ja niemand freiwillig die Waffen niederlegen, wenn er anschließend mit Verhaftung rechnen müsste) und die Verankerung des Sonderstatusses für den Donbass. Die Steinmeier-Formel hat die Frage des Sonderstatusses und der Übergabe der Kontrolle über die Grenze noch einmal konkretisiert.

Das Problem ist, dass die Ukraine – obwohl sie das so im Minsker Abkommen unterschrieben hat – es nun so nicht mehr umsetzen möchte. Selensky will zuerst die Kontrolle und Entwaffnung der Rebellen und dann die Wahlen. Nur wie die Rebellen sich dazu bereit erklären sollen, ohne Sicherheitsgarantien inklusive garantiertem Sonderstatus, erklärt Selensky nicht. Allerdings hatte er in dem Punkt kaum Bewegungsspielraum, denn hier nachzugeben wäre eine der „roten Linien“ der Nationalisten gewesen, die in Kiew vor seinem Amtssitz ein Zeltdorf errichtet und ihm offen mit einem Putsch gedroht haben. Und der Maidan hat 2015 gezeigt, dass das in Kiew keine leeren Drohungen sind.

Auf der Pressekonferenz waren diese Meinungsunterschiede deutlich zu sehen. Auf die entsprechende Frage antwortete Selensky:

Der Präsident der Russischen Föderation und ich sind, ehrlich gesagt, unterschiedlicher Meinung über die Überführung der Grenze und wann das möglich ist. Und wirklich, ich kann offen darüber sprechen. Der Präsident der Russischen Föderation wird nach mir antworten, was unsere unterschiedlichen Meinungen unterstreichen wird. Er redet von dem, was unser ehemaliger Präsident Poroschenko in Minsk unterzeichnet hat: die Übergabe der Grenze nach den Wahlen. Ich allerdings spreche die Frage einer Übergabe der Grenze vor den Wahlen an. Ich denke, ich habe gute Argumente, aber bisher haben wir unterschiedliche Meinungen. Aber ich denke, es ist kein Zufall, dass wir daher über ein nächstes Treffen in vier Monaten sprechen und es ist kein Zufall, dass wir ein Treffen von vier Staatschefs haben. Ich denke, wir werden einen Ausweg aus diesen Fragen finden, wir müssen einen Ausweg finden. Sagen wir mal, wir finden keinen, wir müssen ihn finden, sonst kommen wir nicht weit.
Was die Wahlen betrifft, danach haben Sie auch gefragt. Wir haben auch darüber diskutiert, die Frage der Organisation der Wahlen wird auf der Ebene der trilateralen Kontaktgruppe diskutiert werden, die verschiedene Optionen für die Organisation der Wahlen ausarbeiten wird. Und ich denke, dass wir in vier Monaten, bei unserem geplanten Treffen, zu diesem sehr komplexen Thema fertige Vorschläge haben werden.
Wissen Sie, Sie haben zwei der schwierigsten Fragen gestellt, die wir heute diskutiert haben: Die Wahlen und die Kontrolle über die Grenze.

Danach hat Putin zu den gleichen Fragen gesagt:

Es gibt tatsächlich Position, bei denen unsere Meinungen nicht übereinstimmen. Unsere Position ist sehr leicht zu verstehen: Wir sind für die Umsetzung des Minsker Abkommens. Im Minsker Abkommen – bitte nehmen Sie es zur Hand und lesen Sie, was da steht – dort steht, dass die Ukraine die Kontrolle über dieses Gebiet, über diesen Teil der Grenze, am Tag nach den Wahlen bekommt, so steht es dort. Und endgültig wird dieser Prozess abgeschlossen, nachdem alle politischen Verfahren vollständig umgesetzt wurden. Das ist es, was da steht. Warum sollte man das Minsker Abkommen wieder öffnen und es umschreiben? Dort ist alles mit allem verknüpft. Und wenn wir einen Punkt öffnen, werden wir anfangen, auch andere umzuschreiben und wir werden am Ende alles verlieren und eine Situation schaffen, in der wir nichts mehr tun können. Das ist unsere Logik und ich denke, sie ist gerechtfertigt.
Zur russischsprachigen Bevölkerung. Natürlich wollen wir, dass die russischsprachige Bevölkerung, nicht nur im Donbass, sondern in der gesamten Ukraine, gleiche demokratische Rechte genießt, wie die ukrainische Bevölkerung. Ich möchte Ihre Aufmerksamkeit auf die Tatsache lenken, dass 38 Prozent der Bürger der Ukraine sich als russischsprachige Bürger betrachten. Und ab dem nächsten Jahr werden, wie Sie wissen, alle so genannten russischen Schulen nur noch auf Ukrainisch unterrichtet. Übrigens, andere Schulen, also Ungarische, Rumänische, Polnische, werden erst ab 2023 auf Ukrainisch umgestellt. Als ob es in der Ukraine mehr Ungarn gäbe als russischsprachige Menschen. Sie müssen zugeben, dass das Fragen aufwirft, auf die wir keine Antworten haben.

Die Frage des Sonderstatusses betrifft auch die Frage der Sprache. Die Ukraine möchte alle nicht-ukrainischen Bevölkerungsteile ukrainisieren. Aber viele sprechen nicht einmal Ukrainisch, weil sie in einem Landesteil leben, wo russische, ungarische, rumänische oder polnische Minderheiten die Mehrheit stellen. Aber die Nationalisten haben vor den Wahlen im April noch ein Sprachgesetz durch das Parlament gepeitscht, das sogar „Sprachinspektoren“ vorsieht, die kontrollieren dürfen, ob ein ungarischer Arzt mit seinem ungarischen Patienten auch wirklich Ukrainisch miteinander sprechen. Bei Verstößen drohen Strafen.

Das ist einer der Gründe, warum der Sonderstatus für die Rebellen so wichtig ist.

Auf der Pressekonferenz wurde auch eine Frage zu den unterschiedlichen Interpretationen des Minsker Abkommens gestellt und Merkel hatte es als „flexibel“ bezeichnet. Darauf hat Putin geantwortet:

In der Tat hat jede Vereinbarung eine gewisse Flexibilität, da einige Dinge, die zu Papier gebracht werden, von den Parteien unterschiedlich interpretiert werden können. Und wir hatten heute auch eine Diskussion über einige Aspekte der Minsker Vereinbarungen. Es gibt Dinge, die deutlich geschrieben stehen und es ist schwer, gegen sie zu argumentieren. Und es gibt Dinge, die bei unseren Gesprächen in Minsk 2015 als Kompromisse entstanden sind. Und die werden von den Parteien unterschiedlich interpretiert. In diesem Sinne stimme ich der Frau Bundeskanzlerin zu, sie hat Recht.
Nun, deshalb treffen wir uns, um zu einem gemeinsamen Verständnis kommen. Aber ich stimme auch zu, dass es keine Alternative zum Minsker Abkommen gibt und es muss alles getan werden, um sicherzustellen, dass es vollständig umgesetzt wird.

Eine weitere Frage, die immer wieder aufgeworfen wird ist, dass Kiew mit den Rebellen direkt sprechen muss. Wie Putin es formulierte, in der Geschichte ist noch kein Konflikt ohne direkte Gespräche gelöst worden. Aber Kiew weigert sich, direkt mit den Rebellen zu sprechen. Die Argumentation dazu klang bei Selensky so:

Bin ich bereit, mit den Bewohnern des besetzten Donbass zu sprechen? Heute hat der Präsident der Russischen Föderation mehr als einmal auch darüber gesprochen, dass dort ein direkter Dialog… Was meine ich? Ja, natürlich bin ich bereit dazu, mehr noch, ich spreche die ganze Zeit mit ihnen. Ich selbst komme aus dem Südosten, von da sind mehr als drei Millionen in die Westukraine geflohen und sie sind für mich auch Bewohner des besetzten Donbass. Dies ist ein sehr wichtiger Aspekt, den ich ansprechen möchte. Wir hatten nicht genug Zeit und irgendwie sprachen wir nur kurz und oberflächlich darüber. Für ein ernsthaftes Gespräch blieb jedoch keine Zeit.
Seien wir ehrlich. Wir sitzen in Minsk in einer trilateralen Gruppe und es gibt Vertreter, wir nennen sie „Separatisten“, Vertreter der separatistischen Genossen und sie sind Bewohner des besetzten Donbass. Und ich habe viele Freunde, die Bewohner des besetzten Donbass sind, es sind intelligente Menschen, die vor Gewehrkugeln geflohen sind, vor Explosionen, ihr Haus, Immobilien, ihre Lieben verloren haben. Sie leben heute in den Gebieten, die von der unabhängigen Ukraine kontrolliert werden und ich stehe im Dialog mit ihnen. Bin ich bereit, sie zu kontaktieren? Ich tue es täglich. Ich werde Ihnen mehr sagen, in der Firma, in der ich vor der Präsidentschaft gearbeitet habe, im Studio „Quartal-95“, waren vielen Menschen, die Bewohner des besetzten Donbass sind. Darüber hinaus war ich an der Kontaktlinie, in Solotoe, in Petrovsky, wo wir die Truppen entflochten haben und ich kam und sprach mit den Bewohnern des besetzten Donbass, die dort arbeiten, dort ihre Wohnung haben und zum Beispiel in einer Schule in der Ukraine arbeiten, oder umgekehrt. Wissen Sie, ich werde Ihnen ehrlich sagen … Kommen Sie vorbei, ich zeige es Ihnen persönlich. Die Wirklichkeit, nicht die lustigen Dinge, die Ihr Propagandist Solowyow in Moskau darüber erzählt. Ich sage es immer, kommen Sie, schauen Sie, was da los ist, gehen Sie dorthin, es ist okay, ich denke, Sie machen Ihre Brioni-Schuhe, oder was auch immer, dabei nicht schmutzig. Und ich denke, es ist wichtig, es ist sehr wichtig, es zu fühlen und zu verstehen. Und deshalb wollte ich, dass zum Minsker Format, wo jetzt angebliche Vertreter des besetzten Teils des Donbass sitzen, dass dort ein paar Vertreter derer sitzen, die den besetzten Donbass verlassen haben.

Ber der Pressekonferenz waren vier Fragen zugelassen, eine aus jedem Land. Diese letzte Frage hatte eine russische Journalistin gestellt, wie man an Selenskys Antwort schon ahnen konnte. Nach seiner Antwort gab es Tumult von Seiten der russischen Journalisten, denn die Ukraine verweigert ihnen die Einreise. Daher riefen mehrere russische Journalisten durcheinander und fragte Selensky, ob sie wirklich einreisen und sich umsehen dürften, nachdem die Ukraine genau das bisher untersagt hat. Selensky blieb die Antwort schuldig und Macron war in seiner Postion als Gastgeber gezwungen, im Saal für Ruhe zu sorgen.

Zusammenfassend kann man sagen, dass bei diesem ersten Treffen im Normandie-Format seit drei Jahren wohl einige Fortschritte gemacht worden sind. Aber es gibt noch genug Stolpersteine. Die nächsten Monate werden zeigen, ob zumindest diese kleinen Fortschritte auch in der Praxis umgesetzt werden und ob sich nun mit der Zeit genug Vertrauen aufbauen kann, um die wirklichen Probleme anzugehen, die einem endgültigen Frieden in der Ukraine im Wege stehen.


Wenn Sie sich für die Ukraine nach dem Maidan und für die Ereignisse des Jahres 2014 interessieren, als der Maidan stattfand, als die Krim zu Russland wechselte und als der Bürgerkrieg losgetreten wurde, sollten Sie sich die Beschreibung zu meinem Buch einmal ansehen, in dem ich diese Ereignisse detailliert auf ca. 670 Seiten genau beschreibe. In diesen Ereignissen liegt der Grund, warum wir heute wieder von einem neuen Kalten Krieg sprechen. Obwohl es um das Jahr 2014 geht, sind diese Ereignisse als Grund für die heutige politische Situation also hochaktuell, denn wer die heutige Situation verstehen will, muss ihre Ursachen kennen.

Autor: Anti-Spiegel

Thomas Röper, geboren 1971, hat als Experte für Osteuropa in Finanzdienstleistungsunternehmen in Osteuropa und Russland Vorstands- und Aufsichtsratspositionen bekleidet. Heute lebt er in seiner Wahlheimat St. Petersburg. Er lebt über 15 Jahre in Russland und spricht fließend Russisch. Die Schwerpunkte seiner medienkritischen Arbeit sind das (mediale) Russlandbild in Deutschland, Kritik an der Berichterstattung westlicher Medien im Allgemeinen und die Themen (Geo-)Politik und Wirtschaft.

3 Gedanken zu „Sie sind sich einig, dass sie uneinig sind – Das sind die Ergebnisse des Treffens von Putin und Selensky“

  1. Bin ich eigentlich die Einzige die findet, dass Selenskys Antworten zusammenhangloses gebrabbel waren?
    Erste Antwort: wir haben unterschiedliche Meinungen. Mehr steht da nicht an sinnvollem Inhalt.
    Zweite Antwort: ich rede nur mit den Leuten aus dem Donbass, welche in die West-Ukraine geflohen sind.

    Und was genau sollen mir jetzt diese Antworten sagen? Es wird sich nichts bewegen. Es wird sich nichts verändern. Selensky wird seine Präsidentschaft absitzen und am Ende werden die Nationalisten gewinnen.

    1. Zusammenhanglos ? Nein, so sollte man das nicht sehen. Selenskyj hat seine eigene Rolle als Präsident IM EIGENINTERESSE sogar sehr gut gespielt. Das Eigeninteresse basiert auf die unbändigende Angst vor dem „Bandera-Nazi-Mopp“ andererseits auf die absolute Abhängigkeit, dass der Innenminister ihn schützt. Er ist der einzige, der das kann.
      Hierzu muss man wissen, dass die Nazis auf offener Bühne unter seinem Fenster ( Auf Poroschenko’s illegal aufgebauter Bühne) offen die Abgeordneten mit dem Tode bedrohen, sogar namentlich, welche eine Pro-Russische Gesinnung im Parlament zeigen ) Ohne den Segen des Innenministers geht so was nicht. Und nach der Pressekonferenz begannen die Nazis , wie von Geisterhand, den Platz zu räumen.
      Bei dem ganzen Ding ging es nicht um Minsk2. Es ging einzig um die Gasfrage. Putin hätte dem ganzen Schwadronierens öffentliich massiv eine Absage erteilen können, doch er tat es nicht. Besteht einfach auf die 1:1 Umsetzung aus 2015 und fertig. Doch Selenskyj brauchte das Geschenk der Zusammenkunft. Vor allem die EU brauchte es. Auch Russland wäre bei einem geschlossenen Gashahn ab Januar natürlich der finanziell Benachteiligte, doch an erster Stelle eben die EU, insbesondere eben die Deutschen . Es ist ein Idiotentraum eines jeden der auch nur theoretisch denkt, irgendjemand anderes könnte „auf die Schnelle die Rolle Russlands einnehmen. Auch dann nicht, wenn die Europäer den weiteren Anbietern das zehnfache an Preis bieten.
      Und so gaben die Garanten Minsk2 dem Schauspieler nochmal 4 Monate Zeit , um zu Hause bisschen Ruhe zu bekommen. Bis dahin ist die Gasfrage geregelt. Man braucht den Selenskyj momentan noch dringend. Würde er zu diesem Zeitpunkt ausgeschaltet oder gar getötet, wäre der Supergau da. Je nach Witterungsverhältnissen sähe es böse aus und die Bundesanstalt für Arbeit hätte eine Menge an Kurzarbeitergeld zu zahlen, weil Fabriken müssten ihre Produktion zurückfahren.
      Ausserdem brauchen sie ihn für das Durchdrücken der Landfrage.

      Kaum zu Hause, verbreitet Kiew wird bis März 2020 Änderungen der Minsker Abkommen vorzubereiten. Dies wurde vom Vertreter von Kiew in der politischen Untergruppe nach Angaben des Telegrammkanals RIA Novosti angegeben. Also, Ablauf nach Plan. Den Nazis konnte durch den Innenminister der Befehl erteilt werden, mal kurzfristig sich wieder in ihre Höhlen zu verziehen.

      An der Front läuft alles beim Alten …..

      https://www.facebook.com/permalink.php?story_fbid=2640397776046128&id=707180039367921&__tn__=K-R

      Wirkliche Änderung übrigens, nach meiner/unserer Meinung (VoiceDonbass) sollten unsere Freunde aus Donezk & Lugansk den Zustand der Angst Selenskyj’s bedenken in der Form, dass in 2015 Poroschenko nur unter der Angst alles zu verlieren ( Debalzewo) Minsk2 unterschrieb. Jetzt bestätigte der Neue nochmals per Unterschrift aus Angst vor den sogenannten Verbündeten Berlin und Paris, weil die Angst der unmittelbar vor der Haustür campierenden Nazis größer war.

      Konkret: Die Republiken müssen Selenskyj den Angstfaktor nehmen und ihre eigene Kampfkraft auch zeigen, indem sie jedes Artillerienest, welches auf die Dörfer schießt eleminieren. Also spiegelgleich beantworten. Einfach „Schluss mit Lustig“ machen. Zumal Putin selbst es quasi genehmigte, indem er vor spiegelgleichen Antworten der Republiken warnte, sollten die geräumten Gebiete wieder besetzt werden. Die Ausweitung auf Beschuss… wird notwendig, um diese Drecksbrut
      der 56. Panzergrenadierbrigade Iwanows & 59. Brigade Schapowalow ausschalten, sowie die vielen anderen, die sich einen Dreck um Minsk2 kümmern.
      Der Angstfaktor begänne wieder sich im Volk vor weiteren Särgen zu regen. Und Selenskyj hätte es notwendigermassen in der Hand, dann einen Schwenk weg zu machen, von seinem Innenminister. Zusätzlich auch öffentliches Mannöver mit den Luftabwehrkräften machen. ….
      Ja jaa…die haben das drauf in Donezk und Lugansk.

      1. Kleiner Zusatz:

        Wird die Ukraine gegen den Nazi ermitteln ? Lässt es der Innenminister zu ?

        Nazi Kosenko drohte mit dem Tod eines Abgeordneten der Rada für den Vorschlag, die russische Sprache an Schulen zurückzugeben

        12. Dezember 2019 11.02 https://novorosinform.org/799060

        Der Abgeordnete des Tscherkassy-Stadtrats des NS-Verbands „Freiheit“ Kosenko drohte auf seiner Facebook-Seite , den Abgeordneten der Werchowna Rada von der Partei „Diener des Volkes“ Buzhansky zu töten, der zuvor dem Parlament einen Gesetzesentwurf zur Aufhebung des skandalösen Sprachgesetzes vorgelegt hatte.

        Kosenko wandte sich diesbezüglich an Buzhansky mit dem Appell, „nicht vor Hass auf die ukrainische Sprache zu hetzen“ und fügte hinzu, „Oles Buzin hat nicht gut abgeschnitten“.

        „Oles Buzin hat nicht gut abgeschnitten. Max Buzhansky, hetzt nicht vor Hass auf die ukrainische Sprache “, schrieb der Abgeordnete im sozialen Netzwerk.

        Buzhansky antwortete auf den Beitrag von Kosenko in den Kommentaren.
        „Junge, wenn du mir drohst, tu es, um nicht lustig zu sein. Oder versuche es nicht. Drohen Sie mir mit Mord wie Buzina? «, fragte Buzhansky.

        Ich persönlich gehe davon aus, dass den Worten der Nazi-Masse ( die offiziellen Mord-Drohungen vom Maidan am 09.12.2019 an alle Prorussischen Abgeordneten von der Bühne Poroschenkos aus) die Tat eines Einzelnen ganz dem Hitlerwahn verfallenen Nazi folgen wird. Ist nur die Frage der nächsten Tage oder Wochen …

Schreibe einen Kommentar