In eigener Sache

Das neue Buch ist fertig

Ich habe immer wieder angedeutet, dass ich an einem neuen Buch arbeite. Das Buch ist fertig und wird nächste Woche in den Druck gehen.

In meinem neuen Buch werde ich zusammenfassen und veröffentlichen, was ich in den letzten Jahren bei meinen Recherchen über die Arbeit von NGOs herausgefunden habe. Das Ergebnis ist schockierend, denn ich werde in dem Buch aufzeigen, dass die NGOs der US-Oligarchen im Westen die Macht haben, und nicht etwa die Wähler.

Was nach der ultimativen Verschwörungstheorie klingt, belege ich mit Quellen, die ausschließlich aus deren eigenen Informationen, von deren eigenen Seiten stammen. Sie sagen es nämlich ganz selbst offen und sind auch stolz auf ihre Macht. Man muss sich nur die Mühe machen, zu lesen, was sie selbst veröffentlichen. Und diese Mühe habe ich mir gemacht und einfach nur zusammengeführt, was die NGOs des Westens über ihre Finanzierung, über ihre Ziele und ihre Erfolge selbst erzählen.

Ich werde in dem Buch die Verbindungen für jeden nachprüfbar aufzeigen und meine These dann auch an der Praxis testen, indem ich mir die Lebensläufe der aktuell führenden Politiker in Deutschland anschaue. Das Ergebnis ist so eindeutig, dass es sogar mich überrascht hat, als ich an dem Buch gearbeitet und vor allem als ich die finale Version noch einmal gelesen habe.

Vor einigen Tagen habe ich aus aktuellem Anlass ein Kapitel aus dem Buch als Leseprobe veröffentlicht, sie können es hier finden.

Das Buch ist nun aus dem Lektorat gekommen, ich habe die lektorierte Fassung heute freigegeben und es geht am Montag zu Setzer und damit Ende nächster Woche in den Druck. Es wird vermutlich Ende Mai in Handel kommen. Sobald es im Druck ist, wird es auch vorbestellbar sein, ich werde darüber dann berichten und den Link zur Vorbestellung veröffentlichen.

Derzeit stimmen der Verlag ich noch den endgültigen Buchtitel und das Cover ab, auch das werde ich veröffentlichen, wenn das Buch vorbestellbar ist.

Nun kommt noch das Wichtigste, nämlich allen von ganzem Herzen zu danken, die meine Arbeit mit ihren Spenden erst möglich machen. Ohne Sie würde es den Anti-Spiegel nicht geben!

Aber wenn Sie nicht spenden können oder wollen, können Sie mich auch noch auf andere Weise unterstützen, insgesamt gibt es vier Möglichkeiten:

  1. Sie können mir eine Spende über PayPal zukommen lassen.
  2. Sie können meine Bücher über Putin, über die Ukraine-Krise 2014 oder das „Spieglein-Propaganda-Jahrbuch“ kaufen.
  3. Sie können über einen Klick auf die Buchtipps auf meiner Seite in den Shop meines Verlegers kommen und dort Bücher bestellen. Das Programm merkt, wenn ein Käufer von meiner Seite in den Shop gekommen ist und ich bekomme dann eine Provision. Über den Shop sind alle Bücher, die es in Deutschland gibt, erhältlich. Sollte das Buch Ihrer Wahl nicht dabei sein, schreiben Sie einfach eine Mail an den Verlag, die nehmen es dann ins Programm auf.
  4. Empfehlen Sie den Anti-Spiegel Freunden und Bekannten weiter.

Da ich in den letzten Tagen mit diesen finalen Arbeiten an dem Buch ausgelastet war, sind einige Themen „liegengeblieben“, über die ich hier am Wochenende schreiben werde. Schauen Sie also auch am Wochenende auf dem Anti-Spiegel vorbei, es wird einige neue Artikel geben.

Ich wünsche allen ein schönes Wochenende und

bleiben Sie kritisch!

Thomas Röper

Werbung

Autor: Anti-Spiegel

Thomas Röper, geboren 1971, hat als Experte für Osteuropa in Finanzdienstleistungsunternehmen in Osteuropa und Russland Vorstands- und Aufsichtsratspositionen bekleidet. Heute lebt er in seiner Wahlheimat St. Petersburg. Er lebt über 15 Jahre in Russland und spricht fließend Russisch. Die Schwerpunkte seiner medienkritischen Arbeit sind das (mediale) Russlandbild in Deutschland, Kritik an der Berichterstattung westlicher Medien im Allgemeinen und die Themen (Geo-)Politik und Wirtschaft.

5 Antworten

  1. Wird sicher interessant werden, das Buch zu lesen. Ich frage mich nur, was aus dem Buch geworden ist, dass da von Herrn Röper im Newsletter angekündigt wurde. Da ging thematisch in eine etwas andere Richtung.

Schreibe einen Kommentar