Unwissenheit oder Lügen?

Scholz schreibt ein Manifesto über Geopolitik

Bundeskanzler hat einen Artikel veröffentlicht, in dem er seine Sicht auf die Geopolitik darlegt. Der Artikel zeigt einmal mehr, dass Scholz von Geopolitik keine Ahnung hat und oft einfach nur dreist lügt.

Der Bundeskanzler hat etwas veröffentlicht, das man als sein Manifest interpretieren kann, in dem er erklärt, wie er die Geopolitik versteht und wie er Deutschlands Rolle in der Welt sieht. Die Tatsache, dass sein Machwerk im Magazin des einflussreichen amerikanischen Council on Foreign Affairs veröffentlicht wurde, kann man als stillschweigende Zustimmung der US-Geostrategen für die Positionen von Scholz verstehen. Das verwundert nicht, denn in erster Linie ist das Machwerk von Scholz ein Treueschwur an die USA.

Ich habe den Artikel von Scholz komplett veröffentlicht und habe ihn kommentiert, um aufzuzeigen, wie ahnungslos und auch verlogen Scholz in seinem Versuch, dem großen Bruder in Washington zu gefallen, ist. Bevor wir dazu kommen, will ich noch kurz darauf eingehen, wie wenig Ahnung Scholz von Geopolitik hat, was sich auch in seinem nun veröffentlichten Treueschwur an die USA widerspiegelt, der beim beim Council on Foreign Affairs erschienen ist.

Scholz, der Ahnungslose

Außenpolitisch hatte (und hat) der Mann keine Erfahrung, aber vor allem hat er keine Ahnung von geopolitischen Zusammenhängen, was in der heutigen Situation, die ganz von der Geopolitik geprägt ist, verheerend ist. Wie ahnungslos Scholz gerade in Sachen Russland ist, konnte man vor einigen Monaten in Frankreich bewundern, denn Macron hat während seines Wahlkampfes einen Werbefilm über sich selbst veröffentlicht. In dem Film präsentierte Macron sich als internationaler Krisenmanager und es wurden Telefonate gezeigt, die er vor allem mit Putin geführt hat, um die Ukraine-Krise zu regeln. Das kam im Kreml nicht gut an und hat dort das Vertrauen zu Macron zerstört, aber das ist Macron egal, denn er wollte vor allem die Wahl gewinnen.

In dem Film wurde auch ein Telefonat von Macron und Scholz gezeigt, in dem Scholz sich gewundert hat, dass Putin in Gesprächen mit ihm nicht auf Knien um die Aufhebung der Sanktionen bettelt. Putin habe die Sanktionen nicht einmal angesprochen, wunderte sich der verblüffte Scholz.

Das zeigt, dass Scholz keine Ahnung von Russland hat und dass seine Berater ebenfalls entweder keine Ahnung von Russland haben, oder dass sie Scholz bewusst dumm halten. Jeder, der sich mit Russland und den öffentlichen Aussagen führender russische Politiker auch nur ein bisschen auskennt, der weiß, dass Russland die Sanktionen des Westens als gegeben hinnimmt und sie den Russen inzwischen egal sind, zumal ihre Wirkung auf Russland ohnehin mehr als begrenzt ist.

Der Spiegel hat kürzlich in einem Artikel berichtet, dass Scholz viel liest und sich sehr stark über Bücher informiert. Die in dem Artikel genannten Bücher und Autoren zeigen, warum Scholz in Sachen Geopolitik so ahnungslos ist. Bei den Büchern handelt es sich um von westlichen Propagandisten geschriebene Literatur, die die Welt in einfachen Kategorien darstellt: Der Westen ist das Gute, die liberale Ideologie steht für alles Gute und Russland und Putin sind böse Feinde dieses Guten. Von wirklichen geopolitischen Analysen fehlt in diesen Büchern jede Spur und Scholz scheint auch nicht begriffen zu haben, dass man – wenn man sich informieren will – auch Bücher der „Gegenseite“ lesen muss, um deren „Denke“ und Argumente zu verstehen.

Scholz lässt sich einseitig informieren und versteht daher gar nicht, was geopolitisch tatsächlich vor sich geht, wie das von Macron veröffentlichte Gespräch mit Scholz eindrücklich gezeigt hat, und was die Liste der von ihm gelesenen Bücher, über die der Spiegel berichtet hat, bestätigt.

Kommen wir nun zu dem Grundsatzartikel von Scholz. Ich habe meine Anmerkungen in den Artikel in Klammern und kursiver Schrift eingearbeitet. Ich fordere Sie ausdrücklich auf, all das aufmerksam zu lesen, dabei auch mal Pausen zu machen, und darüber nachzudenken. Sie können dabei zu anderen Schlüssen kommen als ich, aber für geopolitisch interessierte Menschen dürfte es erhellend sein, sowohl Scholz Meinung als auch meine Kritik daran zu lesen und zu überdenken.

Beginn des Artikels von Scholz

Die globale Zeitenwende

Wie ein neuer Kalter Krieg in einer multipolaren Ära vermieden werden kann

Die Welt erlebt eine Zeitenwende. Russlands Angriffskrieg gegen die Ukraine bedeutet das Ende einer Ära. Neue Mächte sind erstarkt oder wiedererstarkt, darunter ein wirtschaftlich starkes, politisch selbstbewusstes China. In dieser neuen multipolaren Welt konkurrieren verschiedene Länder und Regierungsmodelle um Macht und Einfluss.

(Anm.: Dass wir in einer „neuen multipolaren Welt“ leben, ist eine bemerkenswerte Aussage, denn sie bedeutet, dass Scholz anerkennt, dass das Zeitalter der unipolaren Welt, in der die USA nach 1990 die einzige Weltmacht – „das Imperium, wie Historiker es nennen würden – war, vorbei ist. Bisher hat man solche Töne praktisch nur aus Moskau oder Peking gehört)

Deutschland seinerseits tut sein Möglichstes, um die auf den Grundprinzipien der VN-Charta gegründete internationale Ordnung zu verteidigen und zu fördern. Seine Demokratie, seine Sicherheit und sein Wohlstand hängen davon ab, dass Macht an allgemeingültige Regeln gebunden ist. Deshalb strebt Deutschland danach, ein Garant europäischer Sicherheit zu werden, so wie es unsere Verbündeten von uns erwarten, ein Brückenbauer innerhalb der Europäischen Union und ein Verfechter multilateraler Lösungen für globale Probleme. Nur so kann Deutschland erfolgreich die geopolitischen Stürme unserer Zeit überstehen.

(Anm.: Scholz lügt, oder weiß es nicht besser, wenn er sagt, dass Deutschland „die auf den Grundprinzipien der VN-Charta gegründete internationale Ordnung verteidigen und fördern“ will, denn Deutschland hat zum Beispiel im Oktober/November 2021 das Minsker Abkommen begraben, das durch Resolution des UNO-Sicherheitsrates Teil des Völkerrechts geworden ist. Das war einer der Gründe dafür, warum Russland der Meinung war, keine andere Wahl mehr zu haben, als in der Ukraine zu intervenieren. Dass Russland damit leider recht hatte, hat Merkel gerade erst in einem Interview bestätigt, in dem sie offen gesagt hat, dass der Westen und Kiew nie vorhatten, das Abkommen umzusetzen. Davon dass Deutschland sich an „allgemeingültige Regeln gebunden“ fühlt, kann also keine Rede sein. Und auch ein Brückenbauer ist Deutschland nicht, denn als Deutschland 2014 den Maidan-Putsch unterstützt hat, ging es um die Frage, ob die Ukraine als neutrales Land eine Brücke zwischen dem Westen und Russland wird, oder ob die Ukraine an den Westen gebunden wird.)

Die Zeitenwende geht über den Krieg in der Ukraine und das Thema der europäischen Sicherheit hinaus. Die zentrale Frage lautet: Wie können wir als Europäerinnen und Europäer, als Europäische Union in einer zunehmend multipolaren Welt als unabhängige Akteure bestehen?

Deutschland und Europa können zur Verteidigung der regelbasierten internationalen Ordnung beitragen, ohne sich zugleich den fatalistischen Standpunkt zu eigen zu machen, dass die Welt zwangsläufig wieder in konkurrierende Blöcke zerfallen wird. Angesichts seiner Geschichte kommt meinem Land eine besondere Verantwortung zu, die Kräfte des Faschismus, Autoritarismus und Imperialismus zu bekämpfen. Gleichzeitig haben wir aufgrund der Erfahrung der Teilung unseres Landes im Zuge eines ideologischen und geopolitischen Wettstreits ein besonderes Bewusstsein für die Gefahren eines neuen Kalten Krieges.

(Anm.: Die schönen Worte von der „regelbasierten internationalen Ordnung“ bedeuten im Klartext, dass es keine festgeschriebenen Regeln gibt, denn nirgends sind die Regeln der von westlichen Politikern beschworenen „regelbasierten internationalen Ordnung“ festgeschrieben worden. Die „regelbasierten internationalen Ordnung“ bedeutet im Klartext, dass sich die Welt den Regeln unterwirft, die der US-geführte Westen aufstellt und jederzeit einseitig ändern kann, Details dazu finden Sie hier.
Sollte Scholz seine Aussage, Deutschland komme „eine besondere Verantwortung zu, die Kräfte des Faschismus, Autoritarismus und Imperialismus zu bekämpfen“, dann sollte er sich mal mit dem Nazi-Regime in der Ukraine beschäftigen und sich auch die imperialistische Politik der USA anschauen, die jedes „ungehorsame“ Land mit Sanktionen überziehen oder militärisch angreifen
)

DAS ENDE EINER ÄRA

Für einen Großteil der Welt waren die drei Jahrzehnte seit dem Fall des Eisernen Vorhangs von relativem Frieden und Wohlstand geprägt. Technischer Fortschritt hat zu einem beispiellosen Maß an Vernetzung und Zusammenarbeit geführt. Durch wachsenden internationalen Handel, weltumspannende Wertschöpfungs und Produktionsketten sowie einen nie dagewesenen Austausch von Menschen und Wissen über Grenzen hinweg haben über eine Milliarde Bürgerinnen und Bürger den Weg aus der Armut gefunden. Vor allem aber haben sich mutige Bürgerinnen und Bürger überall auf der Welt von Diktatur und Einparteienherrschaft befreit. Ihr Streben nach Freiheit, Würde und Demokratie hat den Lauf der Geschichte verändert. Auf zwei verheerende Weltkriege und immenses Leid – das zu einem großen Teil von meinem Land verursacht wurde – folgten über vier Jahrzehnte der Spannungen und Konfrontation im Schatten potenzieller nuklearer Vernichtung. Doch in den 1990er-Jahren schien es, als hätte sich endlich eine widerstandsfähigere Weltordnung etabliert.

(Anm.: Auch hier zeigt Scholz, dass er entweder keine Ahnung hat, oder lügt, denn die Aussage, dass die Zeit seit dem Ende des Kalten Krieges „für einen Großteil der Welt von relativem Frieden und Wohlstand geprägt“ waren, ist falsch. Der US-geführte Westen hat in den 30 Jahren so viele Kriege geführt, dass amerikanische Universitäten in Studien festgestellt haben, dass 2020 mehr Menschen, nämlich knapp 60 Millionen, auf der Flucht vor den US-Kriegen waren, als es während und nach dem Zweiten Weltkrieg Flüchtlinge gegeben hat. Scholz zeigt hier einmal mehr, dass er kein Verständnis von Geopolitik hat, sondern die Welt nur durch die westliche Brille sieht, die aber die Probleme des Großteils der Welt schlicht ausblendet.)

Insbesondere die Deutschen konnten sich darüber glücklich schätzen. Im November 1989 wurde die Berliner Mauer von den mutigen Bürgerinnen und Bürger der DDR zu Fall gebracht. Nur elf Monate später war das Land wiedervereinigt – dank weitsichtiger Politikerinnen und Politiker und der Unterstützung von Partnern in Ost und West. Schlussendlich konnte zusammenwachsen, was zusammengehört, wie es der ehemalige Bundeskanzler Willy Brandt kurz nach dem Fall der Mauer ausgedrückt hat.

Diese Worte galten niemals nur für Deutschland allein, sondern auch für Europa als Ganzes. Frühere Mitglieder des Warschauer Paktes entschieden sich, Verbündete im Rahmen der Nordatlantikvertrags-Organisation (NATO) zu werden und der EU beizutreten. Ein Europa, das in den Worten des damaligen US-Präsidenten George Bush „einig und frei“ war, schien keine unbegründete Hoffnung mehr zu sein. In dieser neuen Ära schien es möglich, dass Russland ein Partner des Westens werden könnte anstatt ein Gegner, wie es die Sowjetunion gewesen war. Infolgedessen verkleinerten die meisten europäischen Länder ihre Armeen und kürzten ihre Verteidigungsetats. Für Deutschland schien die Logik einfach: Warum sollte man eine große Streitmacht von rund 500.000 Soldaten unterhalten, wenn all unsere Nachbarn allem Anschein nach Freunde oder Partner waren?

(Anm.: Scholz ignoriert hier die Tatsache, dass die NATO-Osterweiterungen gegen das Russland gegenüber – leider nur mündlich – gegebenes Versprechen verstoßen haben, die NATO nach der deutschen Wiedervereinigung nicht zu erweitern. Die später erfolgte Stationierung von NATO-Soldaten in den östlichen NATO-Staaten war und ist ein offener Bruch der – immer noch existierenden und formell nach wie vor gültigen – NATO-Russland-Grundakte, in der ausdrücklich garantiert wurde, dass eine solche Stationierung nicht stattfinden wird.)

Der Schwerpunkt unserer Sicherheits- und Verteidigungspolitik verschob sich rasch hin zu anderen vordringlichen Bedrohungen. Durch die Balkankriege und die Nachwirkungen der Terroranschläge vom 11. September 2001, einschließlich der Kriege in Afghanistan und Irak, gewann die regionale und globale Krisenbewältigung an Bedeutung. Innerhalb der NATO blieb die Solidarität jedoch ungebrochen: Nach den Anschlägen vom 11. September wurde erstmals beschlossen, den Bündnisfall nach Artikel 5 des Nordatlantikvertrags auszurufen, und zwei Jahrzehnte lang kämpften NATO-Truppen in Afghanistan Seite an Seite gegen den Terrorismus.

Die deutsche Wirtschaft zog ihre eigenen Schlüsse aus den neuen Zeitläufen. Mit dem Fall des Eisernen Vorhangs und einer immer stärker integrierten Weltwirtschaft öffneten sich neue Chancen und Märkte, insbesondere in den Staaten des ehemaligen Ostblocks, aber auch in anderen Schwellenländern, allen voran China. Während des Kalten Krieges hatte sich Russland mit seinen enormen Ressourcen als verlässlicher Energie und Rohstofflieferant erwiesen, und es schien daher nur konsequent – zumindest anfänglich –, diese vielversprechende Partnerschaft nun in Friedenszeiten auszubauen.

Die russische Führung jedoch erlebte die Auflösung der ehemaligen Sowjetunion und des Warschauer Paktes ganz anders als die politische Führung in Berlin und anderen europäischen Hauptstädten und zog daraus auch gänzlich andere Schlüsse. Anstatt den friedlichen Sturz der kommunistischen Herrschaft als Chance für mehr Freiheit und Demokratie zu begreifen, bezeichnete Russlands Präsident Wladimir Putin diesen als „größte geopolitische Katastrophe des 20. Jahrhunderts“. Die wirtschaftlichen und politischen Turbulenzen in Teilen des postsowjetischen Raums in den 1990er-Jahren verschärften das Gefühl von Verlust und Schmerz nur noch weiter, das viele Russinnen und Russen bis heute mit dem Ende der Sowjetunion verbinden.

(Anm.: Auch hier ist die Frage, ob Scholz schlicht nicht weiß, was Putin wirklich sagt, wenn er den Zusammenbruch der Sowjetunion die „größte geopolitische Katastrophe des 20. Jahrhunderts“ nennt, oder ob Scholz bewusst die Unwahrheit sagt. Der Zusammenbruch der Sowjetunion war für Dutzende Millionen Menschen, nicht nur Russen, eine Katastrophe, weil sie plötzlich im Ausland lebten und teilweise plötzlich Visa brauchten, wenn sie ihre Verwandten besuchen wollten. Zumindest zum Teil war das für einfachen Menschen dort mit der deutschen Teilung vergleichbar. Diese humane Katastrophe, mit der auch noch eine massive Verarmung und Teilweise Kriegen einhergingen, bezeichnet Putin als „größte geopolitische Katastrophe des 20. Jahrhunderts“)

In diesem Umfeld schließlich begannen autoritäre und imperialistische Bestrebungen wieder aufzuleben. Auf der Münchner Sicherheitskonferenz 2007 hielt Putin eine aggressive Rede, in der er die regelbasierte internationale Ordnung als bloßes Werkzeug amerikanischer Vorherrschaft brandmarkte. Im Jahr darauf führte Russland Krieg gegen Georgien. Im Jahr 2014 besetzte und annektierte Russland die Krim und entsandte Truppen in Teile der im Osten der Ukraine gelegenen Region Donbas – unter eklatanter Verletzung des Völkerrechts und Moskaus eigener vertraglicher Verpflichtungen. In den Folgejahren untergrub der Kreml Rüstungskontrollverträge und baute seine militärischen Fähigkeiten aus, vergiftete und ermordete russische Dissidentinnen und Dissidenten, ging hart gegen die Zivilgesellschaft vor und intervenierte in einem brutalen militärischen Einsatz zugunsten des Assad-Regimes in Syrien. Schritt für Schritt schlug Putins Russland einen Weg ein, der das Land von Europa und von einer auf Zusammenarbeit beruhenden Friedensordnung immer weiter entfernte.

(Anm.: Wieder die Frage: Lügt Scholz bewusst, oder weiß er es nicht besser?
Erstens: Putins Rede 2007 war keineswegs aggressiv, sie war eher prophetisch, denn die Dinge, vor denen er damals gewarnt hat, sind inzwischen fast alle eingetroffen, wie Sie hier nachlesen können.
Zweitens: Russland hat Georgien 2008 nicht angegriffen. Es war Georgien, dass einen Angriff gestartet und eine Stadt eine ganze Nacht lang bombardiert hat. Russische Truppen kamen erst einen Tag später hinzu und haben Georgien zurückgedrängt. Der Europarat kam danach zu dem Schluss, dass Georgien völkerrechtswidrig, Russland hingegen korrekt gehandelt hat. Trotzdem lügen westliche Medien und Politiker bis heute über den Kaukasuskrieg von 2008. Details dazu finden Sie hier.
Drittens: Die Legende von der annektierten Krim werden durch ständiges Wiederholen nicht wahrer.
Viertens: Es war nicht Russland, dass Rüstungskontrollverträge untergaben hat, es waren die USA, die jeden einzelnen dieser Verträge einseitig gekündigt haben, Details zu den früheren Abrüstungsverträgen finden Sie hier.
)

DAS IMPERIUM SCHLÄGT ZURÜCK

In den acht Jahren nach der rechtswidrigen Annexion der Krim und dem Beginn des Konflikts im Osten der Ukraine konzentrierten sich Deutschland und seine europäischen und internationalen Partner in der G7 darauf, die Souveränität und politische Unabhängigkeit der Ukraine zu sichern, eine weitere Eskalation durch Russland zu verhindern und den Frieden in Europa wiederherzustellen und zu bewahren. Dies sollte mit einer Mischung aus politischem und wirtschaftlichem Druck erreicht werden, der Sanktionsmaßnahmen in Bezug auf Russland mit Dialog verband. Gemeinsam mit Frankreich engagierte sich Deutschland im sogenannten Normandie-Format, das in den Minsker Vereinbarungen und dem entsprechenden Minsker Prozess mündete, durch die Russland und die Ukraine zu einer Waffenruhe und einer Reihe weiterer Schritte aufgerufen wurden. Trotz Rückschlägen und fehlendem Vertrauen zwischen Moskau und Kiew hielten Deutschland und Frankreich den Prozess aufrecht. Doch ein revisionistisches Russland machte diplomatische Erfolge unmöglich.

(Anm.: Auch hier lügt Scholz, und ich gehe davon aus, dass er das weiß, denn sein Parteifreund Maas hat das Minsker Abkommen im November 2021 beerdigt. Dass Deutschland „den Prozess aufrecht“ gehalten habe, ist schlicht gelogen.)

Russlands brutaler Angriff auf die Ukraine im Februar 2022 markierte schließlich den Beginn einer grundlegend neuen Realität: die Rückkehr des Imperialismus nach Europa. Russland bedient sich dabei einiger der grausamsten militärischen Methoden des 20. Jahrhunderts und bringt unsägliches Leid über die Ukraine. Abertausende ukrainischer Soldatinnen und Soldaten sowie Zivilistinnen und Zivilisten haben bereits ihr Leben verloren; viele weitere wurden verwundet oder sind traumatisiert. Millionen von Ukrainerinnen und Ukrainern mussten aus ihrer Heimat fliehen und haben in Polen oder anderen europäischen Ländern Zuflucht gesucht; eine Million von ihnen sind nach Deutschland gekommen. Ukrainische Wohnhäuser, Schulen und Kliniken sind durch russische Artillerie, Raketen und Bomben in Schutt und Asche gelegt worden. Mariupol, Irpin, Cherson, Isjum: Diese Orte werden die Welt auf ewig an Russlands Verbrechen erinnern – und die Täter müssen zur Rechenschaft gezogen werden.

(Anm.: Die Chronologie der Eskalation ist eine andere, wie Sie hier im Detail nachlesen können. Außerdem verschwendet Scholz kein Wort daran, dass das von ihm in der Ukraine kritisierte Leid im Donbass seit 2014 Alltag war, als Kiew dort acht Jahre lang Städte und Zivilisten bombardiert hat.)

Doch die Auswirkungen von Russlands Krieg betreffen nicht nur die Ukraine. Als Putin den Befehl zum Angriff gab, zerstörte er eine europäische und internationale Friedensarchitektur, die über Jahrzehnte errichtet worden war. Unter Putins Führung hat sich Russland über die elementarsten in der VN-Charta verankerten Grundprinzipien des Völkerrechts hinweggesetzt: den Verzicht auf die Anwendung von Gewalt als Mittel internationaler Politik sowie die Verpflichtung zur Achtung der Unabhängigkeit, Souveränität und territorialen Unversehrtheit aller Staaten. In der Manier einer imperialen Macht unternimmt Russland nun den Versuch, Grenzen gewaltsam zu verschieben und die Welt erneut in Blöcke und Einflusssphären zu spalten.

(Anm.: Man kann Russlands Vorgehen natürlich kritisieren, aber das ist unglaubwürdig, wenn man nicht auch die USA und die NATO kritisiert. Zumindest beim Irak ist es unstrittig, dass die USA das Land illegal angegriffen und dabei bis zu einer Million Zivilisten abgeschlachtet haben. Dass die NATO auch Libyen und andere Länder zerstört hat, erwähnt Scholz ebenfalls nicht)

EIN GESTÄRKTES EUROPA

Die Welt darf nicht zulassen, dass Putin seinen Willen durchsetzt. Wir müssen Russlands revanchistischem Imperialismus Einhalt gebieten. Deutschland kommt jetzt die wesentliche Aufgabe zu, als einer der Hauptgaranten für die Sicherheit in Europa Verantwortung zu übernehmen, indem wir in unsere Streitkräfte investieren, die europäische Rüstungsindustrie stärken, unsere militärische Präsenz an der NATO-Ostflanke erhöhen und die ukrainischen Streitkräfte ausbilden und ausrüsten.

Deutschlands neue Rolle erfordert eine neue strategische Kultur, und die Nationale Sicherheitsstrategie, die wir in wenigen Monaten beschließen werden, wird diesem Umstand Rechnung tragen. In den letzten drei Jahrzehnten wurden Entscheidungen im Hinblick auf Deutschlands Sicherheit und die Ausrüstung der Bundeswehr vor dem Hintergrund eines friedlichen Europas getroffen. Jetzt wird man sich an der Frage orientieren, welchen Bedrohungen wir und unsere Verbündeten in Europa gegenüberstehen, in erster Linie ausgehend von Russland. Dazu gehören potenzielle Angriffe auf das Bündnisgebiet, Cyberkriegsführung und sogar die entfernte Möglichkeit eines nuklearen Angriffs, mit dem Putin auf wenig subtile Weise gedroht hat.

Die transatlantische Partnerschaft ist und bleibt zentral für die Bewältigung dieser Herausforderungen. US-Präsident Joe Biden und seine Regierung verdienen Anerkennung dafür, dass sie auf der ganzen Welt starke Partnerschaften und Bündnisse aufbauen und in diese investieren. Doch eine ausgewogene und widerstandsfähige transatlantische Partnerschaft erfordert auch ein aktives Engagement Deutschlands und Europas. Einer der ersten Beschlüsse, die die Bundesregierung nach Russlands Angriff auf die Ukraine gefasst hat, war die Schaffung eines Sondervermögens in Höhe von 100 Milliarden Euro, um die Bundeswehr besser auszurüsten. Wir haben sogar unser Grundgesetz geändert, damit dieses Vermögen eingerichtet werden kann. Dieser Beschluss markiert die weitreichendste Wende in der deutschen Sicherheitspolitik seit Gründung der Bundeswehr im Jahr 1955. Unsere Soldatinnen und Soldaten erhalten die politische Unterstützung, das Material und die Fähigkeiten, die sie brauchen, um unser Land und unsere Verbündeten zu verteidigen. Das Ziel ist eine Bundeswehr, auf die wir uns und auf die sich unsere Verbündeten verlassen können. Um das zu erreichen, werden wir in Deutschland zwei Prozent unseres Bruttoinlandsprodukts in unsere Verteidigung investieren.

Diese Veränderungen spiegeln ein neues Bewusstsein auch in der deutschen Gesellschaft wider. Heute ist eine große Mehrheit der Deutschen der Ansicht, dass unser Land eine Armee mit der Fähigkeit und der Bereitschaft braucht, Gegner abzuschrecken und sich sowie seine Verbündeten zu verteidigen. Bei der Verteidigung ihres Landes gegen die russische Aggression steht Deutschland an der Seite der ukrainischen Bevölkerung. Von 2014 bis 2020 stammte die größte Summe an privaten Investitionen und staatlicher Unterstützung in der Ukraine aus Deutschland. Seit Beginn der russischen Invasion hat Deutschland seine finanzielle sowie humanitäre Unterstützung für die Ukraine weiter aufgestockt und im Rahmen des deutschen G7 Vorsitzes zur Koordinierung der internationalen Reaktion beigetragen.

Die Zeitenwende hat die Bundesregierung außerdem dazu veranlasst, einen seit Jahrzehnten bestehenden, fest etablierten Grundsatz deutscher Politik in Bezug auf Rüstungsexporte zu überdenken. Zum ersten Mal in der jüngeren Geschichte Deutschlands liefern wir heute Waffen in einem Krieg zwischen zwei Staaten. In meinen Gesprächen mit dem ukrainischen Präsidenten Wolodymyr Selensky habe ich eines sehr deutlich gemacht: Deutschland wird seine Unterstützung für die Ukraine so lange wie nötig aufrechterhalten. Was die Ukraine heute am Dringendsten braucht, sind Artillerie und Luftabwehrsysteme, und genau solche liefert Deutschland in enger Abstimmung mit seinen Verbündeten und Partnern. Die deutsche Unterstützung für die Ukraine umfasst unter anderem Panzerabwehrwaffen, gepanzerte Truppentransporter, Flugabwehrkanonen und raketen sowie Radarsysteme zur Artillerieortung. Mit einer neuen EU-Mission werden bis zu 15.000 ukrainische Soldatinnen und Soldaten ausgebildet, davon bis zu 5.000 – eine ganze Brigade – in Deutschland. Derweil haben die Tschechische Republik, Griechenland, die Slowakei und Slowenien der Ukraine rund 100 Kampfpanzer aus Sowjetzeiten zugesagt oder bereits geliefert; Deutschland wird diesen Ländern im Gegenzug instand gesetzte deutsche Panzer zur Verfügung stellen. So erhält die Ukraine Panzer, mit denen die ukrainischen Streitkräfte vertraut sind und Erfahrung haben und die sich leicht in die bestehenden Logistik und Wartungsprozesse der Ukraine einfügen lassen.

(Anm.: Scholz behauptet ständig, das Wichtigste wäre es, eine direkte Konfrontation zwischen der NATO und Russland zu vermeiden. Laut Wissenschaftlichem Dienst des Bundestages ist Deutschland jedoch völkerrechtlich bereits eine Kriegspartei gegen Russland, wenn es ukrainische Soldaten auf seinem Gebiet ausbildet)

Das Vorgehen der NATO darf nicht zu einer direkten Konfrontation mit Russland führen, doch das Bündnis muss für glaubhafte Abschreckung gegen weitere russische Aggressionen sorgen. Zu diesem Zweck hat Deutschland seine Präsenz an der NATO-Ostflanke in erheblichem Umfang erhöht, indem wir den von Deutschland geführten gemischten Gefechtsverband der NATO in Litauen verstärkt und eine Brigade aufgestellt haben, die den Schutz des Landes gewährleistet. Deutschland stellt auch Truppen für die NATO-Gefechtsverbände in der Slowakei, und die deutsche Luftwaffe hilft bei der Überwachung und Sicherung des Luftraums über Estland und Polen. Die deutsche Marine wiederum hat sich an den NATO-Aktivitäten zur Abschreckung und Verteidigung in der Ostsee beteiligt. Deutschland wird ferner mit einer Panzerdivision sowie umfangreichen Einsatzmitteln der Luftwaffe und Marine (alle in hoher Bereitschaft) zum neuen Streitkräftemodell der NATO beitragen, das die Fähigkeit des Bündnisses zur schnellen Reaktion auf alle Krisensituationen verbessern soll. Und Deutschland hält an seinem Engagement im Rahmen der Übereinkünfte der NATO zur nuklearen Teilhabe fest, auch durch den Kauf von Kampfjets des Typs F-35 mit dualer Einsatzfähigkeit.

Unsere Botschaft an Moskau ist glasklar: Wir sind entschlossen, jeden Zentimeter des NATO-Gebiets gegen jedwede Aggression zu verteidigen. Wir werden das feierliche Versprechen der NATO einlösen, demzufolge ein Angriff auf einen Bündnispartner als Angriff auf das gesamte Bündnis gewertet wird. Wir haben Russland gegenüber auch deutlich gemacht, dass die jüngsten russischen Äußerungen in Bezug auf Nuklearwaffen fahrlässig und unverantwortlich sind. Bei meinem Besuch in Peking im November waren der chinesische Präsident Xi Jinping und ich uns einig, dass Drohungen in Bezug auf die Anwendung von Kernwaffen inakzeptabel sind und dass der Einsatz solch entsetzlicher Waffen eine rote Linie überschreiten würde, die die Menschheit zu Recht festgelegt hat. Putin sollte sich darüber im Klaren sein.

(Anm.: Auch hier frage ich mich, ob Scholz bewusst lügt, oder es nicht besser weiß: Niemand in Russland, auch Putin nicht, hat mit dem Einsatz von Atomwaffen gedroht. Diese „russischen Drohungen“ sind eine Erfindung westlicher Medien und „Experten“. Übrigens verstößt Deutschland mit seiner „nuklearen Teilhabe“, für die Scholz nun die überteuerten F-35 kaufen will, gegen den Atomwaffensperrvertag. Details dazu und zu den angeblichen „russischen Drohungen“ finden Sie hier)

Zu den vielen Fehleinschätzungen Putins gehörte, darauf zu spekulieren, die Invasion der Ukraine würde die Beziehungen zwischen seinen Gegnern belasten. Tatsächlich ist das Gegenteil eingetreten: Die EU und das transatlantische Bündnis sind stärker als je zuvor. Nichts zeigt dies deutlicher als die beispiellosen Wirtschaftssanktionen, mit denen Russland nun konfrontiert ist. Von Beginn des Krieges an war klar, dass diese Sanktionen lange bestehen bleiben müssen, da sich ihre Wirksamkeit von Woche zu Woche erhöht. Putin muss begreifen, dass keine einzige Sanktion zurückgenommen wird, falls Russland versuchen sollte, die Bedingungen eines Friedensabkommens zu diktieren.

Alle Staats- und Regierungschefinnen und -chefs der G7-Länder haben Selenskys Bereitschaft zu einem gerechten Frieden gewürdigt, der die territoriale Unversehrtheit und Souveränität der Ukraine wahrt und die künftige Selbstverteidigungsfähigkeit der Ukraine sichert. In Abstimmung mit unseren Partnern steht Deutschland bereit, als Teil einer möglichen Friedensregelung nach dem Krieg Vereinbarungen zu treffen, mit denen die Sicherheit der Ukraine langfristig gewahrt wird. Die durch Scheinreferenden nur dürftig kaschierte rechtswidrige Annexion ukrainischen Hoheitsgebiets werden wir hingegen nicht akzeptieren. Damit der Krieg beendet wird, muss Russland seine Truppen abziehen.

GUT FÜR DAS KLIMA, SCHLECHT FÜR RUSSLAND

Russlands Krieg hat nicht nur EU, NATO und G7 in ihrem Widerstand gegen diese Aggression geeint, sondern auch wirtschafts- und energiepolitische Veränderungen herbeigeführt, die auf lange Sicht schmerzhaft für Russland sein werden – und dem unabdinglichen und bereits eingeleiteten Übergang zu sauberer Energie enormen Auftrieb verschaffen. Gleich nach meinem Amtsantritt als Bundeskanzler im Dezember 2021 habe ich meine Beraterinnen und Berater gefragt, ob es einen Plan für den Fall gibt, dass Russland seine Gaslieferungen nach Europa einstellt. Die Antwort lautete nein – und das, obwohl wir in gefährlicher Weise abhängig von russischem Gas geworden waren.

Wir begannen dann unverzüglich damit, uns auf das Worst-Case-Szenario vorzubereiten. In den Tagen vor der breit angelegten russischen Invasion in der Ukraine hat Deutschland die Zertifizierung von Nord Stream 2 vorläufig ausgesetzt; über diese Pipeline sollten die Lieferungen von russischem Gas nach Europa erheblich erhöht werden. Bereits im Februar 2022 lagen dann Pläne für den Import von Flüssigerdgas (LNG) vom außereuropäischen Weltmarkt auf dem Tisch – und in den kommenden Monaten werden die ersten schwimmenden LNG-Terminals vor der deutschen Küste in Betrieb gehen.

Das Worst-Case-Szenario trat kurz darauf ein, als Putin beschloss, Energie als Waffe einzusetzen und die Energielieferungen nach Deutschland und Europa zu kappen. Inzwischen hat Deutschland den Import russischer Kohle vollständig auslaufen lassen, und auch die Einfuhr von russischem Öl in die EU wird bald beendet sein. Wir haben unsere Lehren gezogen: Die Sicherheit Europas hängt davon ab, dass es seine Energieversorgung und Versorgungswege diversifiziert und in seine Energieunabhängigkeit investiert. Die Sabotageakte an den Nord-Stream-Pipelines im September haben diese Notwendigkeit noch einmal unterstrichen.

(Anm.: Scholz lügt wieder, denn es war nicht Russland, dass die Energielieferungen nach Deutschland und Europa eingestellt hat. Es waren die Europäer, die das getan haben, zum Beispiel, indem sie Nord Stream 2 nicht Betrieb genommen haben. Dass durch die fünf Pipelines, die russisches Gas nach Europa bringen können, weniger oder kein Gas mehr fließt, liegt an Entscheidungen, die die Europäer, also auch Scholz persönlich, getroffen haben.)

Um mögliche Energieengpässe in Deutschland und Europa insgesamt zu überbrücken, hat die Bundesregierung Kohlekraftwerke vorübergehend wieder ans Netz angeschlossen und ermöglicht, dass deutsche Kernkraftwerke länger laufen als ursprünglich geplant. Wir haben außerdem gesetzlich festgeschrieben, dass in Privatbesitz befindliche Gasspeicher schrittweise höhere Mindestfüllstände aufweisen müssen. Heute sind unsere Speicheranlagen vollständig gefüllt, im Gegensatz zum gleichen Zeitpunkt im letzten Jahr, als die Füllstände ungewöhnlich niedrig waren. Das ist eine gute Ausgangslage für Deutschland und Europa, um ohne Engpässe bei der Gasversorgung durch den Winter zu kommen.

Russlands Krieg hat uns vor Augen geführt, dass das Erreichen dieser ehrgeizigen Ziele notwendig ist, um unsere Sicherheit und Unabhängigkeit wie auch die Sicherheit und Unabhängigkeit Europas zu verteidigen. Die Abkehr von fossilen Energieträgern wird die Nachfrage nach Strom und grünem Wasserstoff steigen lassen, und Deutschland bereitet sich darauf durch eine massive Beschleunigung des Umstiegs auf erneuerbare Energiequellen wie Wind- und Solarenergie vor. Unsere Ziele sind klar definiert: Bis 2030 werden mindestens 80 Prozent des in Deutschland verbrauchten Stroms aus erneuerbaren Energien erzeugt, und bis 2045 soll das Niveau der Treibhausgasemissionen in Deutschland auf Netto-Null sinken, also Klimaneutralität erreicht werden.

PUTINS SCHLIMMSTER ALBTRAUM

Putin hatte die Absicht, Europa in Einflusszonen zu unterteilen und die Welt in Blöcke von Großmächten und Vasallenstaaten aufzuteilen. Stattdessen hat sein Krieg einzig dazu geführt, die EU weiter voranzubringen. Auf dem Europäischen Rat im Juni 2022 hat die EU der Ukraine und der Republik Moldau den Status eines Bewerberlands zuerkannt und bekräftigt, dass auch die Zukunft Georgiens in der Europäischen Union liegt. Wir waren uns außerdem darin einig, dass der EU-Beitritt für alle sechs Staaten des Westbalkan endlich Wirklichkeit werden muss – ein Ziel, für das ich mich auch persönlich einsetze. Aus diesem Grunde habe ich den sogenannten Berliner Prozess für die Westbalkanstaaten wiederbelebt, der zum Ziel hat, die regionale Zusammenarbeit zu vertiefen, die Staaten des westlichen Balkans und seine Bürgerinnen und Bürger stärker zusammenzubringen und auf den EU-Beitritt vorzubereiten.

(Anm.: Dass Scholz keinerlei Ahnung von Geopolitik hat, zeigt sich hier wieder. Es ist nicht Russland, das „die Welt in Blöcke von Großmächten und Vasallenstaaten“ aufteilen will, es ist der Westen. Die Ukraine, der vom Westen 2014 mit dem Maidan-Putsch die Wahl aufgezwängt wurde, für die EU oder für Russland zu sein, ist dafür ein klassisches Beispiel. Russland war im Gegenteil dafür, die Ukraine als neutrales Land eine Brücke zwischen West und Ost werden zu lassen. Außerdem sind es die USA und die EU, die ihre nationale Sicherheit oder ihre Interessen ständig durch Vorgänge bedroht sehen, die tausende Kilometer entfernt von ihnen stattfinden. Oder warum sind zum Beispiel NATO-Kriegsschiffe vor Chinas Küsten unterwegs, aber keine chinesischen vor europäischen oder US-amerikanischen Küsten?)

Es ist wichtig klarzustellen, dass eine Erweiterung der EU und die Aufnahme neuer Mitglieder auch mit Schwierigkeiten verbunden sein wird, denn nichts wäre schlimmer, als bei Millionen von Menschen falsche Hoffnungen zu wecken. Doch der Weg steht offen und das Ziel ist klar: eine EU, die aus mehr als 500 Millionen freien Bürgerinnen und Bürgern besteht, den größten Binnenmarkt der Welt bildet, weltweit Standards in den Bereichen Handel, Wachstum, Klimawandel und Umweltschutz setzt und Heimat führender Forschungsinstitutionen und innovativer Unternehmen ist – eine Familie stabiler Demokratien, die von beispielloser sozialer Sicherheit und öffentlicher Infrastruktur profitieren.

Auf dem Weg der EU hin zu diesem Ziel werden ihre Gegner auch in Zukunft versuchen, Keile zwischen die Mitgliedstaaten zu treiben. Putin hat die EU als politischen Akteur nie akzeptiert. Denn letztlich bildet die EU als eine Union freier, souveräner, demokratischer und auf Rechtsstaatlichkeit beruhender Staaten den Gegenpol zu Putins imperialistischer und autokratischer Kleptokratie.

(Anm.: Das Gegenteil ist der Fall: Schon in seiner Bundestagsrede 2001 hat Putin die EU nicht nur als politischen Akteur akzeptiert, sondern von ihr sogar mehr Einsatz gefordert. Das gleiche hat Putin auf der Münchner Sicherheitskonferenz 2007 getan. Er hat die EU aufgefordert, sich endlich auf ihre eigenen Interessen zu besinnen, anstatt immer nur die geopolitischen Interessen der USA zu bedienen. Dass Putin damit recht hatte, sehen wir jetzt, denn während die EU die Wünsche der USA umsetzt und ihre Wirtschaft mit den Russland-Sanktionen vernichtet, verdienen die USA auf Kosten der EU)

Putin und andere werden durch Desinformationskampagnen und Einflussnahme versuchen, unsere eigenen offenen, demokratischen Systeme gegen uns zu wenden. Die Bürgerinnen und Bürger Europas vertreten eine große Vielzahl unterschiedlicher Ansichten, und die politisch Verantwortlichen in Europa diskutieren – und streiten auch ab und an – über die richtige Vorgehensweise, insbesondere in geopolitisch und wirtschaftlich so herausfordernden Zeiten. Doch dies sind Wesensmerkmale unserer offenen Gesellschaften, keine Fehler; sie bilden das Kernstück demokratischer Entscheidungsfindung. Unser Ziel besteht derzeit jedenfalls darin, in zentralen Bereichen, in denen sich Europa durch Uneinigkeit angreifbarer für ausländische Einflussnahme machen würde, den Schulterschluss zu suchen. Von entscheidender Bedeutung für diese Aufgabe ist eine noch engere Zusammenarbeit zwischen Deutschland und Frankreich, die beide dieselbe Vorstellung einer starken und souveränen EU teilen.

Die EU muss ganz allgemein alte Konflikte überwinden und neue Lösungen finden, etwa was die Migration nach Europa oder auch die Fiskalpolitik betrifft. Es werden auch in Zukunft Menschen nach Europa kommen, und Europa braucht Zuwanderung – die EU muss folglich eine Einwanderungsstrategie erarbeiten, die pragmatisch ist und im Einklang mit europäischen Werten steht. Das bedeutet, irreguläre Migration einzudämmen und gleichzeitig legale Wege nach Europa zu stärken, insbesondere für die Fachkräfte, die auf unseren Arbeitsmärkten gebraucht werden. Im Bereich der Fiskalpolitik hat die Union einen Aufbau- und Resilienzfonds aufgelegt, mit dem wir auch auf die aktuellen Herausforderungen aufgrund der hohen Energiepreise reagieren können. Die Union muss im Rahmen ihrer Entscheidungsprozesse auch eigennützigen Blockadetaktiken ein Ende setzen, indem die Möglichkeit abgeschafft wird, dass einzelne Länder ein Veto gegen bestimmte Maßnahmen einlegen können. Bei der Erweiterung der EU und ihrer Entwicklung hin zu einem Akteur mit geopolitischem Gewicht sind schnelle Entscheidungen eine wesentliche Voraussetzung für Erfolg. Aus diesem Grund hat Deutschland vorgeschlagen, in Bereichen, in denen Entscheidungen derzeit einstimmig beschlossen werden müssen, die Praxis des Mehrheitsbeschlusses schrittweise auszubauen, beispielsweise in der EU-Außenpolitik und bei Steuerfragen.

(Anm.: Scholz redet, wenn er von der Abschaffung des Vetorechts in der EU spricht, von einer Abschaffung der Demokratie. Wenn die EU Entscheidungen treffen kann, die von einem oder mehreren EU-Staaten abgelehnt werden, dann bedeutet das, den demokratischen Willen der Wähler in diesen Ländern zu ignorieren. Solange die EU selbst keine Demokratie ist, schließlich ist das EU-Parlament ein Scheinparlament, das weniger Rechte hat, als der Reichstag unter Kaiser Wilhelm, und die EU-Kommission wird nicht demokratisch gewählt, bedeutet jede weitere Verlagerung von Kompetenzen aus den Nationalstaaten an die EU eine weitere stückweise Abschaffung der Demokratie)

Europa muss auch künftig mehr Verantwortung für seine eigene Sicherheit übernehmen und benötigt einen koordinierten und integrierten Ansatz beim Aufbau seiner Verteidigungsfähigkeiten. Die Streitkräfte der einzelnen EU-Mitgliedstaaten betreiben beispielsweise zu viele unterschiedliche Waffensysteme, was ganz praktisch und auch wirtschaftlich ineffizient ist. Um diese Probleme anzugehen, muss die EU ihre internen bürokratischen Verfahren verändern, und dafür sind mutige politische Entscheidungen vonnöten: Die EU-Mitgliedstaaten, darunter auch Deutschland, müssen ihre nationale Politik und ihre innerstaatlichen Rechtsvorschriften im Hinblick auf den Export gemeinsam produzierter militärischer Systeme anpassen.

Ein Feld, auf dem Europa dringend Fortschritte erzielen muss, ist die Verteidigung im Bereich Luft- und Weltraum. Deshalb wird Deutschland seine Luftverteidigung in den nächsten Jahren im Rahmen der NATO durch den Erwerb zusätzlicher Fähigkeiten stärken. Ich habe diese Initiative auch für unsere europäischen Nachbarn geöffnet. Das Ergebnis ist die European Sky Shield Initiative, der sich im vergangenen Oktober 14 weitere europäische Staaten angeschlossen haben. Eine gemeinsame europäische Luftverteidigung wird wirksamer und kosteneffizienter sein als nationale Alleingänge und ein Paradebeispiel dafür, was es heißt, den europäischen Pfeiler innerhalb der NATO zu stärken.

Die NATO ist der maßgebliche Garant für die euroatlantische Sicherheit und sie wird durch den Beitritt zweier erfolgreicher Demokratien, nämlich Finnland und Schweden, nur noch weiter an Stärke gewinnen. Gestärkt wird die NATO zudem auch, wenn ihre europäischen Mitglieder im EU-Rahmen durch eigene Maßnahmen für größere Kompatibilität ihrer Verteidigungsstrukturen sorgen.

CHINA UND ANDERE HERAUSFORDERUNGEN

Russlands Angriffskrieg mag die Zeitenwende ausgelöst haben – die tektonischen Verschiebungen sind jedoch viel weitreichender. Das Ende des Kalten Krieges bedeutete nicht, wie von einigen vorausgesagt, das „Ende der Geschichte“. Aber genauso wenig wiederholt sich Geschichte. Viele sind der Auffassung, dass wir am Beginn einer neuen Ära der Bipolarität innerhalb der internationalen Ordnung stehen. Sie sehen einen neuen Kalten Krieg heraufziehen, der die Vereinigten Staaten und China als Gegner in Stellung bringt.

Ich teile diese Ansicht nicht. Ich bin vielmehr der Meinung, dass wir derzeit das Ende einer außergewöhnlichen Phase der Globalisierung erleben und Zeuge eines historischen Wandels sind, der durch externe Schocks wie die COVID-19-Pandemie und Russlands Krieg in der Ukraine zwar beschleunigt, aber nicht allein dadurch ausgelöst wurde. Während dieser außergewöhnlichen Phase haben Nordamerika und Europa 30 Jahre lang stabiles Wachstum, hohe Beschäftigungsquoten und eine niedrige Inflation erlebt; es war eine Zeit, in der die Vereinigten Staaten zur bestimmenden Weltmacht wurden – eine Rolle, die sie auch im 21. Jahrhundert beibehalten werden.

Doch während der Phase der Globalisierung nach dem Kalten Krieg wurde auch China zu dem Global Player, der es bereits früher in der Weltgeschichte über lange Zeiträume gewesen war. Chinas Aufstieg ist weder eine Rechtfertigung für die Isolation Pekings noch für eine Einschränkung der Zusammenarbeit. Aber zugleich rechtfertigt Chinas wachsende Macht auch keine Hegemonialansprüche in Asien und darüber hinaus. Kein Land sollte der Hinterhof eines anderen sein – das gilt für Europa ebenso wie für Asien und jede andere Region. Bei meinem Besuch in Peking vor Kurzem habe ich meine unerschütterliche Unterstützung für die regelbasierte internationale Ordnung, wie sie in der VN-Charta verankert ist, sowie für offenen und fairen Handel zum Ausdruck gebracht. Im Zusammenwirken mit seinen europäischen Partnern wird Deutschland weiterhin gleiche Wettbewerbsbedingungen für europäische und chinesische Unternehmen fordern. China tut in dieser Hinsicht zu wenig und hat erkennbar einen Pfad in Richtung Isolation und weg von Offenheit eingeschlagen.

(Anm.: Wieder lügt Scholz, oder versteht nicht, wovon er redet. Es sind die USA und die EU, die Länder zu ihren „Hinterhöfen“ erklären. Die Monroe-Doktrin, in der die USA beide amerikanische Kontinente als ihre Interessensphäre, also ihren Hinterhof, beanspruchen, gilt bis heute, wie man am US-amerikanischen Verhalten gegenüber Kuba oder Venezuela sehen kann. Wer den USA gegenüber ungehorsam ist, wird mit Sanktionen oder Schlimmerem bestraft. China hingegen tut so etwas mit seinen Nachbarn nicht, die einzige Ausnahme mag Taiwan sein, wobei hier völkerrechtlich gilt, dass Taiwan Teil von China ist. Die Taiwanfrage ist also eine innere Angelegenheit Chinas. Sollte Scholz das offiziell anders sehen, müsste er Deutschland diplomatische Beziehungen mit Taiwan aufnehmen lassen, was er aber nicht tut. Scholz wirft China hier also etwas vor, was China nicht tut, was aber die USA, die EU und die NATO ständig tun: Sie erklären die Welt zu ihrem Hinterhof)

In Peking habe ich auch die Besorgnis über die wachsende Unsicherheit im Südchinesischen Meer und in der Straße von Taiwan zum Ausdruck gebracht und Chinas Haltung zu Menschenrechten und individuellen Freiheitsrechten angesprochen. Die Achtung der Grundrechte und Grundfreiheiten kann niemals eine „innere Angelegenheit“ eines einzelnen Staates sein, denn alle Mitgliedstaaten der Vereinten Nationen haben sich dazu bekannt, diese Rechte und Freiheiten zu wahren.

(Anm.: Wieder ist Scholz unwissend, denn erstens sagt die UNO-Charta als Grundlage des Völkerrechts, dass eine Einmischung in innere Angelegenheiten anderer Staaten verboten ist, zweitens sollte er die Allgemeine Erklärung der Menschenrechte der UNO, auf die er sich beruft, einmal lesen. Sie ist seinerzeit bewusst schwammig formuliert worden und man kann daraus kein Recht herleiten, das heutige China zu kritisieren. Kritisieren kann man hingegen Scholz, denn seine Innenministerin Faeser plant gerade Gesetzesänderungen, die gegen die Allgemeine Erklärung der Menschenrechte der UNO verstoßen)

Während sich China und die nordamerikanischen und europäischen Staaten an die sich verändernde Realität dieser neuen Phase der Globalisierung anpassen, werden viele Länder in Afrika, Asien, der Karibik und Lateinamerika, die das außergewöhnliche Wachstum der Vergangenheit durch die kostengünstige Produktion von Waren und Rohstoffen überhaupt erst ermöglichten, nach und nach wohlhabender und haben inzwischen einen eigenen Bedarf an Ressourcen, Gütern und Dienstleistungen. Diese Regionen haben jedes Recht darauf, die Chancen, die sich durch die Globalisierung ergeben, zu ergreifen, und im Einklang mit ihrem wachsenden wirtschaftlichen und demografischen Gewicht eine größere Mitsprache in globalen Fragen zu fordern. Das stellt keine Bedrohung für die Bürgerinnen und Bürger in Europa oder Nordamerika dar. Im Gegenteil: Wir sollten diese Regionen zu größerer Beteiligung an der Gestaltung der internationalen Ordnung und zu stärkerer Integration in diese ermutigen. Das ist der beste Weg, den Multilateralismus in einer multipolaren Welt am Leben zu erhalten.

Aus diesem Grund investieren Deutschland und die EU in neue Partnerschaften mit zahlreichen Ländern in Afrika, Asien, der Karibik und Lateinamerika und erweitern bestehende derartige Partnerschaften. Viele dieser Länder haben ein charakteristisches Merkmal mit uns gemein: Auch sie sind Demokratien. Diese Gemeinsamkeit spielt eine entscheidende Rolle – nicht, weil wir Demokratien gegen autoritäre Staaten ausspielen wollen, was nur zu einer neuen Zweiteilung der Welt beitragen würde, sondern weil gemeinsame demokratische Werte und Systeme uns dabei helfen werden, in der neuen multipolaren Realität des 21. Jahrhunderts gemeinsame Prioritäten zu definieren und gemeinsame Ziele zu erreichen. Um eine These des Wirtschaftswissenschaftlers Branko Milanović aufzugreifen, die dieser vor einigen Jahren formuliert hat: Wir mögen alle kapitalistische Staaten geworden sein (vielleicht mit Ausnahme von Nordkorea und einer kleinen Handvoll anderer Länder). Doch es macht einen gewaltigen Unterschied, ob Kapitalismus auf liberale, demokratische Weise oder entlang autoritärer Linien gestaltet ist.

(Anm.: Hier widerspricht Scholz sich sogar selbst, denn der größte Teil seines Artikels dreht sich um den Kampf gegen Länder, die er als undemokratisch ansieht, wie zum Beispiel Russland und China. Nun plötzlich behauptet er, Demokratien nicht gegen autoritäre Staaten ausspielen zu wollen. Man fragt sich unversehens: Olaf, ja was denn nun?)

Nehmen wir zum Beispiel nur die weltweite Reaktion auf die COVID-19-Pandemie. In der Anfangsphase der Pandemie wurde teilweise der Standpunkt vertreten, dass autoritäre Staaten geschickter bei der Krisenbewältigung agieren würden, da sie besser auf lange Sicht planen und harte Entscheidungen schneller treffen können. Doch die Erfolgsbilanzen der Pandemiebekämpfung von autoritären Staaten vermögen diese Annahme kaum zu stützen. Die wirksamsten COVID-19-Impfstoffe und -Arzneimittel wurden alle in freiheitlichen Demokratien entwickelt. Darüber hinaus verfügen Demokratien, im Gegensatz zu autoritären Staaten, über die Fähigkeit zur Selbstkorrektur, da Bürgerinnen und Bürger ihre Meinung frei äußern und ihre politischen Führungskräfte frei wählen können. Das fortwährende Debattieren und Hinterfragen, das in unseren Gesellschaften, Parlamenten und freien Medien stattfindet, mag zuweilen erschöpfend sein. Doch es ist genau das, was unsere Systeme langfristig widerstandsfähiger macht.

(Anm.: Nur der Form halber: Wie war das mit der freien Meinungsäußerung während der Pandemie in Deutschland?)

Freiheit, Gleichheit, Rechtsstaatlichkeit und die Würde jedes einzelnen Menschen sind Werte, die nicht allein auf den Teil der Welt beschränkt sind, der traditionell als „der Westen“ gilt. Sie werden vielmehr von Menschen und Regierungen überall auf der Welt geteilt und in der Präambel der Charta der Vereinten Nationen als grundlegende Menschenrechte bekräftigt. Autokratische und autoritäre Regime stellen diese Rechte und Grundsätze jedoch häufig in Frage oder verweigern sie. Um sie zu verteidigen, müssen die Mitgliedstaaten der EU, darunter Deutschland, enger mit Demokratien auch jenseits des traditionellen „Westens“ zusammenarbeiten. Wir haben die Länder Afrikas, Asiens, der Karibik und Lateinamerikas in der Vergangenheit vermeintlich auf Augenhöhe behandelt. Allzu oft haben unsere Taten dem jedoch widersprochen. Das muss sich ändern. Während des deutschen G7-Vorsitzes 2022 hat die Gruppe ihre Agenda eng mit Indonesien abgestimmt, das im selben Zeitraum den G20-Vorsitz innehatte. Wir haben außerdem Senegal als Vorsitz der Afrikanischen Union, Argentinien als Vorsitz der Gemeinschaft der lateinamerikanischen und karibischen Staaten, unseren G20-Partner Südafrika sowie Indien als nächsten G20-Vorsitz in unsere Beratungen einbezogen.

Letztlich müssen in einer multipolaren Welt Dialog und Kooperation aber auch außerhalb der demokratischen Komfortzone stattfinden. Die neue Nationale Sicherheitsstrategie der Vereinigten Staaten verweist zu Recht auf die Notwendigkeit, mit Ländern zusammenzuarbeiten, die demokratischen Institutionen zwar selbst nicht angenommen haben, aber dennoch auf ein regelbasiertes internationales System angewiesen sind und ein solches auch unterstützen. Die Demokratien der Welt werden mit diesen Ländern zusammenarbeiten müssen, um eine Weltordnung zu verteidigen und aufrechtzuerhalten, in der Macht an Regeln gebunden ist und in der revisionistischen Taten wie Russlands Angriffskrieg die Stirn geboten wird. Dafür sind Pragmatismus und ein gewisser Grad an Demut vonnöten.

(Anm.: Das ist interessant, denn Scholz spricht plötzlich davon, man müsse auch mit undemokratischen Ländern zusammenarbeiten, wenn sie ein „ein regelbasiertes internationales System unterstützen.“ Auf die „regelbasierte Weltordnung“, die der Westen der Welt aufzwingen will, bin ich schon eingegangen. Nun sagt Scholz offen, dass er mit allen, auch undemokratischen, Ländern zusammenarbeiten will, wenn sie nur diese westliche Weltordnung unterstützen. Was aber ist das anderes, als das Blockdenken, das er die ganze Zeit kritisiert hat? Er will die Welt in Blöcke aufteilen: Der Westen mit seiner „regelbasierte Weltordnung“ gegen den Rest der Welt. Das ist es, was er in diesem Absatz sagt)

Der Weg hin zu der demokratischen Freiheit, von der wir heute profitieren, war voller Rückschläge und Misserfolge. Und doch wurden bestimmte Rechte und Grundsätze bereits vor Jahrhunderten etabliert und akzeptiert. Die Formel habeas corpus, der Schutz vor willkürlicher Verhaftung, bezeichnet eines dieser elementaren Rechte – und wurde als erstes nicht etwa von einer demokratischen Regierung, sondern einer absolutistischen Monarchie unter König Karl II. von England anerkannt. Genauso wichtig ist der Grundsatz, dass kein Land mit Gewalt etwas an sich reißen kann, was seinem Nachbarn gehört. Die Achtung dieser fundamentalen Rechte und Grundsätze sollte von allen Staaten, unabhängig von ihrem innerstaatlichen politischen System, verlangt werden.

(Anm.: Kein Land darf „mit Gewalt etwas an sich reißen, was seinem Nachbarn gehört“? Wie war das mit Irak, den die USA brutal besetzt haben, um als erste Amtshandlung die Förderlizenzen für irakisches Öl an US-Unternehmen zu vergeben? Oder in Libyen, von wo westliche Länder nun Öl von Warlords beziehen? Das waren nur zwei Beispiele, die Liste ließe sich fortsetzen)

Phasen relativen Friedens und Wohlstands in der Geschichte der Menschheit, wie eben jene, die ein Großteil der Welt zu Beginn der Ära nach dem Kalten Krieg erlebte, müssen nicht zwangsläufig ein seltenes Intermezzo oder eine bloße Abweichung von einer historischen Norm sein, in der ansonsten brachiale Gewalt die Regeln diktiert. Und auch wenn wir die Zeit nicht zurückdrehen können, so können wir doch die Welle aus Aggression und Imperialismus zurückdrängen. In der komplexen, multipolaren Welt von heute wird diese Aufgabe noch schwieriger. Um sie zu erfüllen, müssen Deutschland und seine Partner in der EU, die Vereinigten Staaten, die G7 und die NATO unsere offenen Gesellschaften verteidigen, für unsere demokratischen Werte eintreten und unsere Bündnisse und Partnerschaften stärken. Wir müssen jedoch zugleich der Versuchung widerstehen, die Welt erneut in Blöcke einzuteilen. Das heißt, unser Möglichstes zu tun, um neue Partnerschaften aufzubauen – auf pragmatische Weise und ohne ideologische Scheuklappen. In unserer aufs Engste vernetzten Welt bedarf es neuer Denkweisen und neuer Werkzeuge, um Frieden, Wohlstand und bürgerliche Freiheiten voranzubringen. Diese Denkweisen und Werkzeuge zu entwickeln – genau darum geht es in letzter Konsequenz bei der Zeitenwende.

Ende des Artikels von Scholz


In meinem neuen Buch „„Putins Plan – Mit Europa und den USA endet die Welt nicht – Wie das westliche System gerade selbst zerstört ““ gehe ich der der Frage, worum es in dem Endkampf der Systeme - den wir gerade erleben - wirklich geht. Wir erleben nichts weniger als den Kampf zweier Systeme, in dem Vladimir Putin der Welt eine Alternative zum neoliberalen Globalismus anbietet. Wurden die Bürger im Westen gefragt, ob sie all das wollen, ob sie zu Gunsten des neoliberalen Globalismus auf ihren Wohlstand und ihre Freiheiten verzichten wollen?

Das Buch ist aktuell erschienen und ausschließlich hier direkt über den J.K. Fischer Verlag bestellbar.

Hier geht es zum neuen Buch

Werbung

Autor: Anti-Spiegel

Thomas Röper, geboren 1971, hat als Experte für Osteuropa in Finanzdienstleistungsunternehmen in Osteuropa und Russland Vorstands- und Aufsichtsratspositionen bekleidet. Heute lebt er in seiner Wahlheimat St. Petersburg. Er lebt über 15 Jahre in Russland und spricht fließend Russisch. Die Schwerpunkte seiner medienkritischen Arbeit sind das (mediale) Russlandbild in Deutschland, Kritik an der Berichterstattung westlicher Medien im Allgemeinen und die Themen (Geo-)Politik und Wirtschaft.

228 Antworten

  1. Eigentlich schade, dass man sich mit solchem „Rotz“ beschäftigt. Dass Scholz noch nie die hellste Kerze auf der Torte war ist doch schon immer ersichtlich gewesen… & dass er solch einen Artikel gar nicht selber schreiben kann – einfach aufgrund seiner persönlichen geistigen Schwächen ist auch ersichtlich…..
    Wurde er je ernst genommen? Wohl kaum, weder innen- noch außenpolitisch….

    1. Trifft definitiv nicht zu. Man wird ihn weltweit lesen, weil man erkennen will, warum die Europäer als potenzielle Selbstmörder behandelt werden müssen.

      Und man wird es eben auch erkennen.

      Der Mann ist der Vorstand des Irrenhauses

      1. Bevor man sich daran gibt, sich die Mammutarbeit des Autors hier hinzugeben, sollte man die Zusammenfassung von Frau Dagmar Henn lesen bei RT

        Ihr Fazit:
        Unterhalb eines völligen Austauschs des politischen Personals ist eine Lösung kaum vorstellbar. Das mag ein Grund sein, warum sich Scholz einer Erkenntnis so verbissen verweigert.

        Vorabfazit für mich selbst:
        Ich breche heute mit meinem Grundsatz seit 40 Jahren, nie Alkohol vor der Abenddämmerung zu trinken…

        Nach Merkels offenem Eigenbekenntnis des Abstieges von Kanzler zum Verbrecherboss, nun des Ex-Vicekanzlers Schilderungen über seine eigene, ihm medial angezüchtete gefährliche Diener-Dummheit, dem nun fast das ganze deutsche Volk (in den Abgrund) folgt….

        1. [de.wikipedia.org/wiki/Paul_Craig_Roberts]

          Neuer Artikel von ihm:

          https://uncutnews.ch/erwarten-sie-eine-weitere-ausweitung-des-ukraine-konflikts/

          „… Ein unflexibler Putin deutet an, dass er an seinem langsamen Krieg festhält, der zu einer immer stärkeren Beteiligung des Westens führt. In seltenen Äußerungen zum Stand des Krieges gab Putin zu, dass es sich wahrscheinlich um einen „langen Prozess“ handeln werde. … Ist sich Putin darüber im Klaren, dass er durch die unnötige Verlängerung des Konflikts nicht nur unnötige russische Opfer verursacht, sondern auch seine Führung in Gefahr bringen könnte? Viele Russen glauben, dass Putin Russland durch seine Unfähigkeit, den Konflikt siegreich zu beenden, lächerlich macht. …“

          Mit der Zeit kommt dieser Gedanke zwangsläufig.

          „… Diese Überlegungen und die Tatsache, dass ein längerer Konflikt Washington ermöglicht, die westliche Beteiligung am Ukraine-Konflikt auszuweiten und gleichzeitig die NATO-Streitkräfte an den Grenzen Russlands aufzustocken, werfen ernsthafte Fragen über die Weisheit von Putins langsamer, begrenzter militärischer Intervention auf, wenn überhaupt. Es ergibt keinen Sinn, sich auf Kosten des eigenen Landes in die Rolle des Gutmenschen zu begeben. Ist Putin klar, dass er nicht gleichzeitig Krieg mit der Ukraine führen und die Ukraine schützen kann? …“

          Wohl nicht – wobei das Banderastan sich fröhlich an die totalitäre Wokeness verkaufte, die die Menschheit praktisch versklaven möchte. Von den Millionen Banderas im Westen – hat wer wenigstens eine Demo gegen die heimische Diktatur mitgekriegt? Die scheinen stattdessen auf Urlaub im Westen voll glücklich zu sein – regierungstreue Veranstaltungen habe ich bereits gesehen.

          „… Putin scheint extrem leichtgläubig zu sein, wenn es um den Umgang mit dem Westen geht. Wenn der Westen es zuließe, würde er ihn weiterhin mit Öl und Gas versorgen, obwohl er sich mit ihm im Krieg befindet. Die frühere deutsche Bundeskanzlerin Merkel hat gerade zugegeben, dass der Westen Putin leicht getäuscht hat, indem er vorgab, dem Minsker Abkommen zuzustimmen, und es als Trick benutzte, um jede russische Reaktion auf die Ermordung der Russen im Donbass zu verhindern, bis der Westen das ukrainische Militär aufgebaut hatte. Diese 8 Jahre, in denen Putin getäuscht wurde, haben dazu geführt, dass der Konflikt in der Ukraine heute ganz anders aussieht, als er es 2014 getan hätte. …“

          Dann macht Putin einfach 9 Jahre aus 8…

          „… Nachdem Putin acht Jahre lang auf die von Washington verschmähte Friedensdiplomatie gesetzt hatte, griff er zu halbherzigen Maßnahmen, als der russische Erfolg einen schnellen und vollständigen Sieg erforderte, um Washingtons Einmischung zu verhindern. Infolgedessen haben sich die Probleme für Russland vervielfacht, da sich der Krieg immer weiter ausweitet … Dennoch hält Putin an einer Politik fest, die seit acht Jahren nicht mehr funktioniert, eine Politik, die den Neokonservativen in Washington in die Hände spielt. …“

          1. @Hannibalmurkle sagt:
            11. Dezember 2022 um 08:51 Uhr
            [de.wikipedia.org/wiki/Paul_Craig_Roberts]:
            – den Craig lese ich auch. Mir scheint, dem Mann geht es nicht schnell genug, mit dem großen Krieg.
            Also auch nur eine geschickt installierte Figur der Rattenfänger.

        2. Dieses „fast ganze “ Volk ist über 70 Jahren mit Erfolg das selbständige denken aberzogen worden ! Sie folgen ohne aufzumucken nehmen alles hin , ihren Henker zum Schafott ! Dieses teils verblödete Volk ist Nicht zu helfen !

          1. „über 70 Jahren“ ? klingt so ein bisschen wie „bis zu 300MBit/s“.
            Ich verwende folgende Formulierung:
            Dem deutschen Volk wurde spätestens(!) seit 1848 mit Rohrstock, Befehl und Gehorsam und nicht zuletzt Pulver und Blei jeglicher demokratische Geist ausgetrieben und er ist bis heute nicht signifikant zurück gekehrt.
            Das wurde mir einmal mehr auf einer Anti-Corona-Maßnahmen-Demo im letzten Winter deutlich, wo ich systemkritische Flugblätter verteilte. Einem Teilnehmer, der in einer Unterhaltung deutlich kritische Wort fand, gab ich ein Flugblatt. Er lass es, stimmte mir zu und gab es mir zurück m(

        3. @Petry

          Mir tun nur die Jungen leid, die unter dem Regime in Europa eine Hölle geerbt haben. Heute noch in diesem Deutschland ein Kind in die Welt zu setzen ist fast ein Verbrechen (an dem Kind!).

          Man wird später sagen: Die EU war der Tod Europas.

        4. „Ich breche heute mit meinem Grundsatz seit 40 Jahren, nie Alkohol vor der Abenddämmerung zu trinken…“

          Wäre man betrunken eher in der Lage für eine bessere Welt zu kämpfen? Sicher nicht.
          Von daher empfehle ich Dir, einen neuen Grundsatz anzunehmen, angesichts der Probleme:
          Nie wieder auch nur einen Tropen Alkohol!
          Arbeite daran, kampfbereit zu werden.

      2. @Petry

        Natürlich habe ich die „deutsche Sicht“ dazu. Im Ausland ist Scholz weniger interessant & man wird das eventuell lesen aber glaubt man wirklich, dass die im restlichen Teil der Welt wirklich dumm sind?

        Borell weint, dass man in Afrika Putin ‚verehrt‘ & Russland dankt mit der Begründung, dass diese Afrikaner als „Dschungelbewohner“ dumm sein müssen – ich glaube eher, dass die wesentlich mehr gesunden Menschenverstand haben als die völlig degenerierten Wertloswestler….

          1. @Karl

            Ach, ist das so? Merkwürdigerweise haben wir Afrikaner NICHT als „IQ -Aufstellung aber ganz am unteren Ende.“ kennen gelernt!
            Igrendwie wundert mich solch eine Aussage IHRERSEITS so gar nicht! Typisch arische Rasse Herr Karl? kotz….

          2. Wenn ich die Zeitungen und die Staatsmänner der Neger mit dem Personal und den Lügenpressen hier vergleiche, und dem blühenden Unsinn von Reichsbürgern aus der Anstalt „Treuhand BR von D“ als Alternative zu denen – also – „auf der IQ -Aufstellung aber ganz am unteren Ende“ sind die Deutschen.

            1. 👍 – ja, es ist erstaunlich mit wie viel Selbstüberschätzung solche Alt-Traditionalisten agieren & selber nicht merken, wie dumm sie sind.
              Ist wohl wie mit Toten – die merken ja den Tod auch nicht…..

          3. an Karl aus Oberschlesien:

            “ . . . sind die Neger auf der IQ -Aufstellung aber ganz am unteren Ende. “

            Genau solche Aussagen sind zutiefst rassistisch und zeugen von der selben Überheblichkeit wie damals. Sie wissen schon . . . ! Und auch schon davor; so à la „nur ein toter Indianer ist ein guter Indianer!“

            Es wundert mich nur, wie Wenige hier widersprechen.

            Wäre sehr interessant, mal so einen vollgefressenen, wohlstands-verwahrlosten Weissen mit Gummi-Rückgrat und verminderter Aufmerksamkeits-Spanne, mittlerweile ohne gesunden Menschenverstand und ohne Instinkt, mitten im afrikanischen Busch, im brasilianischen Dschungel, in der Wüste Gobi oder nur schon auf einem traditionell geführten, westlichen Bauernhof auszusetzen und zu beobachten, wie der sich wohl so anstellt. Ohne Smart-Phone oder sonst einem dieser 4-eckigen Geräte. Und auch ohne das Helikopter-Mami oder den mittlerweile völlig enteierten Soft-Papi der glaubt, mit Geld alles regeln zu können.

            Zudem gibt es unzählige hochintelligente, lebenstüchtige und gebildete Nicht-Weisse, die was auf der Pfanne haben und Grosses geleistet haben.

            Man müsste sie nur lassen. Dann wären es noch viel mehr.

            Die Aussage ist unfuckingfassbar, dégoutant und beschämend.

            🌺

            1. Ab minute 19:02-
              https://www.youtube.com/watch?v=s_wHHWRycB0
              Wer ist denn hier der Rassist?
              Ob sie je in Afrika waren ist mir nicht bekannt, aber ich habe Monate unter Negern südlich Erithrea gelebt.
              Natürlich gibt es Hochbegabte, davon kommen … wieviele nach Europa?
              Grundsätzlich ist der Wille groß, etwas zu schaffe, nur leider mangelt es an allem- wissen, können, wollen, etc.
              Grundsätzlich sind die Neger aber, eh, nicht so wie sie wollen. DAS mit dem IQ ist nicht auf meinem Mist gewachsen, das geht aus einer Tabelle hervor, die ich gesehen habe.
              https://www.laenderdaten.info/iq-nach-laendern.php
              Ausserdem gibt es einen Neger, Cassius Clay, nach der Umwandlung Mohammed Ali – nach minute 19:02-
              -https://www.youtube.com/watch?v=s_wHHWRycB0-

              UND, natürlich bin ich Rassist, schliesslich gehöre ICH der Rasse der Weissenan.LOL.

              1. an Karl aus Oberschlesien:

                Lieber Karl.

                Zuerst einmal vielen Dank für deine genaueren Erklärungen und für die beiden Links.

                Rassismus gibt es in vielen Formen. Als ich 1964, als 6jähriges, deutsches Kind in die Schweiz kam, galten die Deutschen insgesamt für viele Schweizer noch als „Sauschwaben“, oft gefolgt von Phrasen zum II. WK und natürlich Adolf Hitler. Ich wurde deshalb zu Beginn meiner Schulzeit gemobbt bzw. auf dem Schulweg von anderen Kindern drangsaliert.

                Jedoch erst, nachdem wir nach dem Start der 1. Klasse, etwa 3 Monate später, alle mal vor der Klasse erzählen durften / sollten, was wir über uns selbst und unsere Familie wissen. Natürlich habe ich erzählt, dass ich aus Deutschland komme. Die Mitschüler wussten das jedoch nicht, weil ich etwa 4 Monate vor Schulbeginn in der Schweiz ankam und innert kürzester Zeit perfekt Berndeutsch sprach.

                Die Kinder sind dann nach Hause und haben, wie Kinder das eben tun, von diesem Morgen zu Hause erzählt. Ich natürlich auch.

                Einige Eltern haben ihren Kindern dann gesagt, dass die Deutschen eben, wie oben schon erwähnt, Sauschwaben seien und schuld am II. WK waren und ganz böse Menschen seien.

                In den ersten Sommerferien, fuhren wir von der Schweiz mit dem Zug zum ehemaligen zu Hause, die Verwandtschaft wohnte noch immer dort (Vertriebene aus dem Sudetenland).

                Vom Nachbarsmädchen, mit dem ich auch schon vorher häufig gespielt hatte, erfuhr ich dann, dass alle Schweizer „Kuhschweizer“ seien, ein rückständiges Leben in den Bergen führen würden und nicht so intelligent wie die Deutschen seien, weil die Schweizer so langsam sprechen würden.

                Ich selber habe nie so gedacht, weil ich ja beide „Welten“ kannte.

                Bei meinen 2 alten, sudetendeutschen Grosstanten fielen in Gesprächen oft Wörter wie Pollacken, Tschuschen, Itaker.

                In der Schweiz waren die Italiener die Tschinggen, dann gab es die Schlitzaugen, die Froschschenkel-Fresser etc.

                Allmählich bekam ich auch mit, dass überall Abgrenzungen zu irgendwelchen Gruppen gemacht wurden. Die Basler machen beleidigende Witze über Zürcher und umgekehrt. Beide machen die langsamen Berner runter. Die Berner halten die Fribourger für dumm und unhygienisch.

                Und das zieht sich, oft natürlich in harmloser, aber doch im Grunde ernst gemeinter Art und Weise durch viele Bereiche. Und oft geht es tatsächlich nur um das Beleidigen der Anderen.

                Innerhalb einer grossen Stadt unter Quartieren, auf dem Land natürlich Dorf gegen Dorf, Sportvereine untereinander, Schulklassen (die 5a gegen die 5b), Hunde-Besitzer gegen Katzen-Halter , Vegetarier versus Fleischfresser. Die Liste ist endlos.

                Man will sich halt ein bisschen besser, schöner, intelligenter, geschickter usw. machen. In der Regel leider, indem man den / die anderen abwertet.

                Für mich mittlerweile ein Verhalten, das fast bei jedem Menschen irgendwo abläuft. Ich habe da auch so meine „rassistischen“ Reflexe. Früher waren es wesentlich mehr, sie waren emotionaler und meine Wortwahl oft völlig daneben. Ich bin nun 65, habe immer noch ein paar „rassistische“ Impulse, kann jedoch locker damit umgehen. Einerseits, weil ich es nicht mehr nötig habe, allen kund zu tun, dass ich eine Abneigung gegen eine bestimmte Gruppe habe, und andererseits, weil ich bei so einem Impuls kurz inne halte und den Verstand einschalte.

                Meine wichtigste, persönliche Erkenntnis zu diesem Thema: zuerst einfach mal akzeptieren, das man solche Muster am Laufen hat und sich vor allem erlauben, dass das sein darf. Erst dann kann man lernen, viele Vorurteile über Bord zu werfen. Ein kleiner Rest ist mir geblieben, ich nehme das aber sofort wahr, wenn die Situation den Trigger bei mir auslöst und kann dann völlig entspannt damit umgehen.

                Manchmal lächle ich auch innerlich über mich, weil ich mich grad dabei ertappt habe, dass das Muster abläuft.

                Das ganze Thema läuft aber auch umgekehrt. Ich weiss nicht wie lange ich die Indianer, die Amerikaner, Deep Purple etc. als Kind und als Jugendliche bis teilweise weit ins Erwachsenen-Alter, völlig verklärt, bewundernd, anhimmelnd, nur Gutes tuend etc. betrachtet habe.
                Sogar wild gestritten habe ich mich deshalb oft. Ich wollte das schöne Bild, das ich mir selbst gemalt habe, nicht wegnehmen lassen.

                Seit 1998 gebe ich als Selbständige Nachhilfe- und Stütz-Unterricht. Viele sind Kinder von Ausländern. Serbien, Albanien, Tibet, Sri Lanka, Italien, Kosovo, Syrien, Türkei, Thailand, Spanien, Portugal, etc.

                Ich spreche auch oft und gerne mit den Eltern, sofern diese Deutsch, Berndeutsch oder Englisch sprechen. Bei etlichen ist das nicht der Fall. Auch nach mehr als 10 Jahren in der Schweiz sprechen sie weder Deutsch noch Berndeutsch und verstehen beides auch sehr schlecht.

                Mit vielen kann ich mich aber unterhalten. Nicht nur über den Schüler, oft kommt man auch ins private Quatschen. Was sich wie ein roter Faden durch meine mittlerweile 24 Jahre lange Erfahrung zieht, ist die Tatsache, dass sich viele Ausländer negativ über andere Ausländer äussern. Wesentlich mehr, als ich das von den Bio-Schweizern höre.

                Die Spanier verachten die Portugiesen in der Schweiz und umgekehrt, Serben wollen keine Albaner in der Schweiz haben und umgekehrt. Wie gehabt. Der Mensch und auch die Tiere, runter bis ins Insekten-Reich, ticken einfach so.

                Rassismus tritt in vielen Schattierungen auf. Von ganz gewalttätigem Verhalten bis zu liebenswerten Frotzeleien.

                Thema-Wechsel.

                Da beim Abwerten anderer Menschen oft die mangelnde Intelligenz ins Feld geführt wird, stellt sich sofort die Frage: was ist Intelligenz? Da tut sich ein sehr weites Feld auf. Vom Mathe-Talent bis zum erfolgreichen Geschäftsmann. Vom einfachen Bauern bis zur pädagogischen Kindergärtnerin. Vom schlauen Kriminellen, der nie erwischt wird bis zum begnadeten Philosophen.

                Ich persönlich habe 2 grundverschiedene Intelligenz-Tests gemacht. Den ersten 1981 mit 24 Jahren, für die Aufnahme in die jährliche Klasse von 12 Personen, welche 6 Monate lang, an 5 Tagen die Woche zu Programmierern / Analytikern von einer Schweizer Grossbank intern ausgebildet wurden.

                1982 waren im Rechenzentrum etwa 200 Angestellte, davon mit mir 3 Frauen.

                Der Test dauerte 2 Stunden. Zu Beginn die bekannten Bilder oder Zahlenreihen, bei welchen man angeben musste, welches das nächst logische Bild oder die nächst logische Zahl ist.
                Dann kamen Würfel-Dreh-Aufgaben mit der Frage nach der auf der Front erscheinenden Augenzahl, Puzzle-Teile zusammen setzen, welche natürlich nicht ausgeschnitten waren, Denksport-Aufgaben, Fehler in Texten finden und irgendwann, ganz am Schluss, 25 Tiernamen in 5 Minuten merken und in der korrekten Reihenfolge wiedergeben.

                Den 2. IQ-Test machte ich 1999 mit 42. Ich bekam zufällig mit, dass in unserer Stadt die Mensa International Termine für solche Tests veröffentlichte und da ich wusste, was die Mensa ist, meldete ich mich an. Kosten: CHF 30.–, inkl. schriftlicher Bestätigung des festgestellten IQs, sofern man 130 oder mehr erreicht.

                Wir waren etwa 20 Personen. Ich war mit Abstand die Älteste und auch die einzige Frau.

                Wir bekamen ein A5 Büchlein, auf jeder Seite 1 Aufgabe, alle nur von der Sorte: gib das nächst logische Zeichen oder die nächst logische Zahl an. Total 36 Aufgaben, Zeit-Limite 30(?) Minuten.
                Von Aufgabe zu Aufgabe wurde es schwieriger und die letzten 3 konnte ich beim besten Willen nicht lösen. Ich spürte förmlich, wie mein Hirn „oben anschlug“. Ich überlegte noch kurz, ob ich der Eitelkeit wegen einfach irgend etwas ankreuzen soll, in der Hoffnung auf einen Glückstreffer. Liess es dann aber sein.

                2001 kam meine Tochter in die Schule. Ohne mein dazu tun, ich schwöre, konnte sie bereits fliessend lesen, sehr gut schreiben und im Hunderter-Raum rechnen.
                Der Lehrerin fiel das auf, meine Tochter klagte, es sei ihr so langweilig in der Schule und sie habe jetzt in den 3 ersten Monaten noch nie etwas Neues gelernt. Sie war deshalb oft missgelaunt.

                Die Lehrerin empfahl mir, sie beim städtischen Kinder- und Jugend-Amt Abklärungs-Teste machen zu lassen und sie eventuell am Ende der 1. Klasse direkt in die 3. Klasse zu lassen.
                Sie wurde unter 2 Malen jeweils ca. 1,5 Stunden mit dem HAWIK-II-Test getestet und machte auch zusätzliche Tests zur emotionalen und sozialen Kompetenz. Ich war nicht anwesend. Ihr selbst machte die Testerei einen Heidenspass und sie strahlte jeweils übers ganze Gesicht, wenn sie in den Testraum rein ging aber auch wenn sie wieder rauskam.

                Für mich ist klar, dass es viele, ganz unterschiedliche Arten von Intelligenz gibt.

                Das Ergebnis meines Tests bei der Bank lässt sich nicht mit dem Ergebnis des IQ-Tests bei der Mensa International vergleichen und selbstverständlich auch nicht mit den Ergebnissen der verschiedenen Tests von meiner Tochter.

                Durch meine Tätigkeit als Nachhilfe-Lehrerin kann ich auch sagen, dass es viele intelligente Kinder gibt. Die mittelmässigen bis schlechten Noten in den Hauptfächern haben praktisch nie etwas mit den geistigen Fähigkeiten der Schüler zu tun. Die Gründe sind vielfältig. In 24 Jahren gab es etwa 10 Kinder, welchen ich zwar helfen konnte, aber nur bis auf das Niveau genügender Noten. In der Schweiz also die Noten 4 und 4,5. In Deutschland 3 und 2,5. Mehr ging nicht.

                Das zu akzeptieren fällt vielen Eltern schwer, ist jedoch wie gesagt selten. Und immer war es so, dass diese Kinder ein anderes Talent als Math oder Sprachen hatten: Sport, Gesang, Musikinstrument spielen, zeichnen oder im Werken.

                Es hat mir selber gut getan, mich wieder einmal mit den Themen Rassismus und Intelligenz zu beschäftigen.

                Durch deine Antwort auf meinen ersten, etwas schroff geratenen Kommentar, sorry dafür, habe ich verstanden, wie du das Thema Rassismus in etwa betrachtest.

                Liebe Grüsse vom Thunersee, Schweiz

                🌺

          4. @Karl
            Du weist eben nicht was der IQ ist.
            Vielleicht beschäftigst du dich aber zuerst einmal damit zu lernen was mathematisch ein Quotient abbildet bevor du dich völlig ignorant über Intelligenz auslässt.

            Um dir mal auf die richtige Spur dabei zu helfen: Der Durchschnitt der Einzeller hat einen Intelligenzquotenten von exakt 100. Denk mal darüber nach weshalb das so ist!

              1. Wenn dich beruhigt, die Journalisten die diesen Artikel verfasst haben wissen es genau so wenig. Intelligenztests müssen kulturell angepasst werden.
                Es nutzt nichts einen Test der in den USA entwickelt wurde unverändert in Afrika oder Asien zu verwenden. Wenn man Aufgaben stellt, die in einem bestimmten Kulturkreis so nicht vorkommen, dann kann man auch keinen Vergleich ziehen.
                Wenn man verschiedene Ethnien vergleichen will, dann vergleicht man sie am besten wenn sie unter gleichen Bedingungen leben und aufgewachsen sind.
                Ich denke nicht, dass Schwarze in den USA grundsätzlich weniger intelligent sind als Weiße in den USA.

                1. @Klaus
                  Du hast dich halt noch nie damit beschäftigt und plapperst dummen Leuten hinterher. In einem Intelligenztest werden Aufgaben gestellt, die in einer vorgegeben Zeit zu lösen sind. Viele Intelligenztests sind rein sprachlich aufgebaut, andere erfassen eher das logische Denken, die Merkfähigkeit, räumliches Erfassen, Orientierung usw. Ein und die selbe Person hat ein unterschiedliches Testergebnis je nachdem welcher Test angewandt wurde.
                  Kulturen unterscheiden sich. In jeder Kultur wird eine andere Sprache gesprochen und es sind auch etwas andere Fähigkeiten relevant.
                  Dann kommen wir zur Standardisierung der Tests. Ein IQ von 100 bedeutet, dass genau so viele Leute besser wie schlechter abgeschnitten haben. Diese Standardisierung ist auf jeden Kulturkreis erneut durchzuführen.

                  Wenn man jetzt global Menschen testet und dabei die selben Tests anwendet, dann kann man höchstens sagen, dass in einer bestimmten Kultur diese speziellen Aufgaben besser oder schlechter ausgeführt wurden.
                  Man kann, wenn man bsp. Menschen mit Schimpansen vergleicht sagen, dass die Fähigkeit von Schimpansen sich die Reihenfolge von Zahlen zu merken die menschlichen Fähigkeiten bei weitem übertrifft. Trotzdem hat der Durchschnitt aller Schimpansen eine IQ von 100 genauso wie der Durchschnitt aller Menschen einen IQ von 100 hat.

        1. Je tiefer dieses Europa sinkt, wird ausserhalb der in sich selbst verliebten EU gerade der Scholz interessanter als der Franzose. Man will einfach wissen, was aus der Nation der Denker und Dichter geworden ist, die man selbst noch in der Schule lernte. Man will seinen Kindern zeigen zu was man wird, wenn man es so macht, wie die DEUTSCHEN.

          https://pressefreiheit.rtde.tech/meinung/156813-scholz-und-zeitenwende-in-graeben/

          Egal wie , wenn sich das Fazit, welches sie (Dagmar Henn ) sich aus dem eigenem Denken zieht nicht sehr bald umgestzt werden kann, dann wars das auch mit dem Land „Der Dichter und Denker“

      1. #Paco, das Manifest eines Kollaborateurs! Geschrieben von seinen Auftraggebern- den VSAmis.
        Bei der Länge/ Menge (auch ich habe nur einenTeil gelesen) müßte DER ja schon in seiner Schulzeit begonnen haben; DAS aufzusetzen. Aber wer weiß schon, was im Kopf eines Sozialdemokraten herumgeistert?!
        Da denke ich mal an 1918 – Friedrich Ebert ……….

    2. @GMT:
      Ob er jemals ernst genommen wurde / wird, das weiß ich nicht. Aber das er gebraucht wurde, das weiß ich. Für massivste Aufrüstung, massivsten Sozialabbau und massivste Kriegsvorbereitung ist die SPD – genannt die Spezialdemokraten – schon seit 1914 an vorderster Front zu finden. Und das sich dann völlig hörige, korrupte und mit der Intelligenz auf Kriegsfuß stehende Typen, aller bestens in Deutschland als Kanzler eignen, wer wollte das bestreiten. Scholz…. es gibt momentan keinen besseren, um für die ganze Scheiße die Zustimmung der Gewerkschaften zu bekommen. Sobald der Job erledigt ist, wird der andere Kretin – Merz – den Staffelstab übernehmen. Das Kapital weiß was es will, der deutsche Bürger ist leicht zu überzeugen.
      Und das dieser Scholzomat keine Zeile selbst zu Papier gebracht hat, da gibt es keine zwei Meinungen. Womit sollte er auch. Ich meine jetzt keinen Füller oder eine Tastatur.

    3. @GMT

      Röper meint, man müsse „beide Seiten“ anhören, wenn man zu einem ausgewogenen Urteil kommen will.

      Aber welchen Sinn macht es sich mit Artikeln wie diesem von Scholz auseinanderzusetzen, von denen man schon von vornherein weiß, was man aufgetischt bekommt und die ohnehin immer nur das Gleiche, aber immer in anderen Worten, verzapfen.

      1. @henio
        Hr. Röper hat grundsätzlich recht mit solch einer Aussage… Bei dem Scholzartikel, der – glaube ich – nicht mal auf deutsch &/oder in dt. Medien erschien, hat man den Eindruck, dass das nur eine Nebelkerze ist…..Alibiveranstaltung….. schade um die Lebenszeit, die man damit verbringt oder sich gar aufregt…..der mann ist nur Kanzler weil man DE keinen grünen Kanzler unterschieben konnte – das wurde in Hinterzimmern ausgemacht…. oder wieso ist eine SPD – vor der Wahl mit 15% & OHNE Wahlkampf von Scholz( ähnlich wie Biden) plötzlich „Sieger“?

    4. Merkels Interview: damit hat sie Scholz mal wieder einen reingewürgt 🙂

      „Angesichts seiner Geschichte kommt meinem Land eine besondere Verantwortung zu, die Kräfte des Faschismus, Autoritarismus und Imperialismus zu bekämpfen. „
      Scholz hat nicht nur keine Ahnung von der Geopolitik, er weiß offensichtlich auch nicht, was „Faschismus“ ist, oder sieht er nicht, was in „seinem Land“ gerade so abgeht?
      Einfach nur eine lächerliche Marionette im transatlantischen Puppentheater, dieser Scholz. Im Gruppenspiel hat er ganz sicher die Rolle des Schafes.

      1. Geile Logik: „weil seine Familie besondere Erfahrung mit organisierter Kriminalität hat, ist der Sohn des mafiabosses prädestiniert Polizeikommissar zu werden.“
        Weil Deutschland eine diktatorische Vergangenheit, geprägt von Gewalt gegen Andersdenkende und brutaler Aussenpolitik hat, sind deutsche Politiker nun besonders geeignet dem Weltpolizisten zu spielen???

    5. Unterschreibe jede Ihrer Einschätzungen.

      Was mich im Artikel, bzw. innerhalb der Anmerkungen von Th. Röper irritierte, war dass er zu diesem Teil des ‚Manifests‘;) keine (aus meiner Sicht wichtige) Korrektur vornimmt:

      >>Unsere Botschaft an Moskau ist glasklar: Wir sind entschlossen, jeden Zentimeter des NATO-Gebiets gegen jedwede Aggression zu verteidigen. Wir werden das feierliche Versprechen der NATO einlösen, demzufolge ein Angriff auf einen Bündnispartner als Angriff auf das gesamte Bündnis gewertet wird.>>

      Ja, ist denn die Ukraine (NATO)Bündnispartner?
      NEIN!

        1. an Georgina Orwellis:

          Nein, der Kommentar ist schon richtig platziert. Wenn man sich die Mühe macht und den Cursor korrekt in Stellung bringt, kann man ablesen, an wen der Kommentar gerichtet war.
          Der Strang ist nur extrem lang. Deshalb, und weil man nie weiss, wie sich ein Strang noch entwickelt, schreibe ich immer, an wen sich mein Kommentar richtig.

          🌺

      1. @Georgina

        o.k., hätte man machen können. Aber Scholz sagt ja ganz bewußt „ein Angriff auf einen Bündnispartner als Angriff auf das gesamte Bündnis gewertet wird“ & erwähnt die Ukraine nicht….
        Das ist das Nazigeheul von “ die SU hat Hitlerdeutschland überfalle & Putin will das auch“…

        Liest man in allen dt. MSM…..

    6. @GMT
      Deine Argumentation ist dumm und infantil.
      Im Kindergarten hätte es noch genügt zu sagen Olaf ist doof. Leider scheinst du es zumindest mental nicht gebracht zu haben.
      Aber Olaf Scholz ist nicht dumm!
      Er ist einfach nur skrupellos und versteht es die Dinge im Sinne seiner Auftraggeber umzudeuten.
      Scholz ist mit der Wahrheit hoch fexibel um hier das Wort verlogen einmal nicht zu gebrauchen.
      Insofern ist der auch der richtige Repräsentant der herrschenden US Interessen.

  2. Scholz und die Zeitenwende in den Gräben von Artjomowsk
    https://pressefreiheit.rtde.tech/meinung/156813-scholz-und-zeitenwende-in-graeben/

    „Es wechseln die Zeiten, da hilft kein‘ Gewalt“ ‒ Diesen Satz von Brecht hatte Scholz sicher nicht im Ohr, als er die Formulierung von der Zeitenwende erfand, die er so gern gebraucht. Er hält lieber fest an den riesigen Plänen der Mächtigen, auch wenn sie gerade scheitern.

    Schreibt Dagmar Henn

    Und Danke Herr Röper. War gerade auf der Suche eben des Artikels von Scholz

  3. Kurze Zusammenfassung:

    Entweder lügt O. Scholz (mehr schlecht als recht), was dem Naturell eines gewöhnlichen Kriminellen mit höchstens durchschnittlicher Intelligenz entspricht oder er weiss es nicht besser, was ihn als völlig unfähigen, unwissenden Bundeskanzler und als Marionette endgültig entlarvt.

    Da wird sich jedes andere Staatsoberhaupt eines anderen Landes so seine Gedanken machen und sich in Zukunft Deutschland gegenüber entsprechend verhalten.

    Er hat Deutschland auf internationaler Ebene endgültig der Lächerlichkeit preisgegeben.

    Wer, der noch alle Sinne beisammen hat, will denn mit einem schlechten Lügner oder einem ausgemachten Dummkopf noch ernsthaft internationale Geschäfte abschliessen und wichtige Gespräche oder Verhandlungen führen?

    Was ebenfalls nicht vergessen werden darf: wie O. Scholz seine Wähler und auch seine Nicht-Wähler behandelt.

    Er lacht sie aus, amüsiert sich über ihre Sorgen und Nöte und möchte eigentlich nichts mit dem Volk zu tun haben. Er ist grössenwahnsinnig, selbstverliebt und arrogant. Er verfügt weder über die nötige Intelligenz und vernetztes Denken, noch über Empathie und Menschenkenntnis. Mit einem Satz:

    Deutschland und seine Bürger gehen ihm am Arsch vorbei.

    🌺

    PS:
    Seit ich O. Scholz wahrnehme, schon lange bevor er Bundeskanzler wurde, registriere ich ihn als Feigling und Schleimscheisser. Ein kleines Würstchen, welches glaubt, wichtig zu sein.

    1. Ideales Trotte-Opfer des Hegomons, den ihm ABSOLUT HÖRIGEN GRÜNEN VICE-KANZLER zum Kanzler zu machen in Zielstellung, die eigenen geostrategischen (auch militärischer) Ziele in Rekordgeschwindigkeit erreichen zu können. (Habeck war der erste Schreihals nach Waffen für die Ukraine)

      1. an Petry.

        Das wäre dann dasselbe wie mit O. Scholz, nur in militärisch-grün. Zu Dummheit und Verlogenheit käme dann noch mehr Dummheit und zusätzlich noch der Fanatismus für eine, die Realität leugnende, Ideologie dazu.

        🌺

        1. Man kann nur hoffen, dass die US-Regierung noch soviel Verstand behalten hat, niemals thermonukleare Waffen in deutsche Hände zu geben. Eine restlose Vernichtung Europas wäre die unausweichliche Folge.

          1. Schon einmal darüber nachgedacht, wozu die nukleare Teilhabe _für_ _die_ _USA_ gut ist? Könnte es sein, dass man – im Fall des Falles – mit Fingern auf die Befehlsempfänger zeigen und herausschreien könnte: „Die da!“

          2. Unsinn. Weder hat Deutschland historisch gesehen den Vernichtungswillen der angelsächsischen Demokratien gezeigt (Dresden, Tokio, Hamburg usw.), noch existieren irgendwelche allmachtsphantastischen Waffen wie „nukleare“ oder gar – Steigerung der Lächerlichkeit – „thermonukleare“ Waffen.

            „Wasserstoffbomben“ wurden simuliert durch massenhaften Abbrand von flüssigem Wasserstoff mit flüssigem Sauerstoff. So erzeugt man eine Menge Wasserdampf, der bei geeigneten meteorologischen Verhältnissen als Säule aufsteigt und sich in der Höhe zum Schirm des Pilzes ausbreitet.

            Für so ein Spektakel ist ein gewisser technischer Aufwand erforderlich. Natürlich kostet es auch. Aber wenn man damit die dummen Massen beeindrucken kann – warum nicht?

            https://t.me/Atombombe/19

              1. Kernkraftwerke sind vollkommen real. Sind auch nur Wärmekraftwerke. Fission, Hitze, Wasserdampf, Turbine, Generator, Strom. Da explodiert aber nix. Außer bei Havarien durch Knallgas wie in Fukushima. Was aber total harmlos war im Gegensatz zur schrecklichen Flutwelle.

                Den Blödsinn schicke ich zu dir zurück – denn da kommt er her und ich kann ihn nicht brauchen.

    2. @ Aletheia 1957…:

      …der ist Politiker – die brauchen kein Hirn, kein Wissen, keine Moral – nix – die müssen nur dumm plappern können und schwer korrupt sein – dann sind die leichter erpressbar und laufen wie eine Einschienenbahn….. 😋😉

      1. an VladTepes:

        „Ich mag Schweine. Hunde schauen zu uns auf. Katzen schauen auf uns herab. Schweine aber behandeln uns von gleich zu gleich.“

        Winston Churchill britischer Staatsmann des 20. Jahrhunderts 1874 – 1965

            1. @Vlad

              Churchill hat gesprochen wie ein typischer blutrünstiger Insel-Affe. Die Briten waren für ihre Kriegslüsternheit und Blutrünstigkeit immer bekannt. Sie sind ja auch heute wieder (neben Polen) der Hauptkriegstreiber in Europa.

              Ohne die Briten wäre Europa einer der friedlichsten Kontinente, letztlich haben uns die Insel-Affen und ihre US-Sprößlinge in die meisten Kriege der Welt verwickelt.

              1. …diese Insel-Affen bezeichnen sich auch gerne als das größte (Kolonial-)Reich auf Erden – dabei hatten die Mongolen die größte Ausdehnung… – ich sehe bei den Figuren immer, was die in Indien usw. getrieben haben – und was jetzt aktuell in ihren kron-kolonien abgeht spottet selbst dem 3.Reich – aktuelle „covid-KZ’s“ in Australien und die totale Demontage von Kritikern und Andersdenkenden – siehe Trudeau und die Truckerproteste in Canada, die Repressalien in NZ gegen alle Ungeimpften und denen, die die Statistiken der covid-Toten veröffentlichen wollen, die Entziehung der Zulassungen von kritischen Ärzten, Berufsverbote und barbarische Strafen etc. … 😤😤

              2. @Aktakul
                Zweifellos sollte auch Churchill als Kriegsverbrecher angesehen werden.
                Aber alle Anglo-Sachsen als Insel-Affen zu bezeichnen geht mir entschieden zu weit. Man überwindet so nicht die geostrategische Perspektive eines Gegners man erhöht sie damit sogar.

        1. an die Herren Tepes und Karl:

          Okay, okay. Ich habe das falsche Zitat vom falschen Mann gewählt. Seid etwas nachsichtig mit mir.

          Was ich wirklich sagen wollte: Olaf Scholz ist ein Charakterschwein!

          Besser?

          🌺

    3. Aufmerksame Menschen haben den richtigen Durchblick vorab gehabt, aber was nützt das noch?
      „Liebe Wähler, IHR habt die SPD auf den Schild gehoben. Ich wage mal eine Hypothese: Jetzt bekommt Ihr Herrn Scholz – den mit den Erinnerungslücken – als Kanzler. Ihr bekommt womöglich Frau Esken (die war ja schon mal im Elternbeirat) als Bildungsministerin. Und als Sahnehäubchen obendrauf bekommt Ihr Herrn Lauterbach als Gesundheitsminister – zum Zwecke des Dauerlockdowns und der ewigen Maskerade.“

      1. @nullratio
        Da hast du die Realität nicht verstanden. Mit Herrn Black Rock wäre es kein bisschen besser gewesen. Das Parteiensystem der BRD funktioniert so, dass der Wähler immer nur USA wählt, egal was er ankreuzt.

  4. Es ist fraglich, ob ihm dieses an die US-Herren gerichtete Empfehlungsschreiben hilft. Meine Prognose ist, dass wir bald Kanzler aus den Reihen der noch totaleren und radikaleren ehemaligen Friedenspartei haben werden – falls die Amerikaner mit dem Konzept „Europa in Trümmern“ einverstanden sind.

    Ausserdem wäre ein neuer Kalter Krieg nach einem Heißen möglich. Mit einem zwischen China und USA aufgeteilten Russland?

    1. @„Mit einem zwischen China und USA aufgeteilten Russland?“

      Dafür muss Russland zuerst den Krieg verlieren. Tatsächlich lese ich hier zwar stets großmündige Ankündigungen, doch die einzigen größeren Truppenbewegungen bestehen aus dem russischen Rückzug. Der Boden dürfte inzwischen im Banderastan gefroren sein – die manchmal angekündigten größeren Operationen bleiben dennoch aus?

      1. @Hannibalmurkle: aber, aber! „***Alle sagen voraus, dass uns im globalen Norden ein eiskalter Winter bevorsteht, insbesondere in Europa und insbesondere in der Ukraine. In der Zwischenzeit sammelt Russland entlang der nordukrainischen Grenze mehr als eine halbe Million Soldaten und etwa 1.500 Panzer und massive Artillerie.Die Ukraine ist bereits durch Stromausfälle verwüstet, was zu Stromausfällen in etwa 60 % des Landes, fehlender Heizung aufgrund fehlender Gas- und Benzinlieferungen aus Russland und / oder (auto-)zerstörten internen Liefersystemen mit erwarteter niedriger Unterkühlung führt Temperaturen von -15 Grad C und mehr, die Millionen von Menschen buchstäblich zu Flüchtlingen machen – Richtung Westeuropa.Die Situation ist bereits verzweifelt. Keine Hitze. Kein Essen. Keine Energie. Kein Licht. Dunkelheit und Kälte. Reines Elend.Es heißt, Präsident Putin warte nur darauf, dass der Boden fest zufriert, damit russische Panzer und Truppen nicht im Schlamm stecken bleiben. Sobald das passiert, wird er das Endgame befehlen.“

        1. Sicherlich eine der Optionen, welche sich die Militärs am vorbereiten sind.

          Bis dahin lässt man sich eben die noch vorhandenen Panzerchen innerhalb und ausserhalb der EU vor die Hochsitze karren.

          Andererseits bedeutet strenger Frost jedoch auch, dass sogar geprengte Brücken völlig unwichtig werden und die ISIS-Strategie der tausend Toyota- Hunde auch der Tod des Hasens bedeuten können… für 1500 Panzer…

          Schaun wir mal, wie die Russen die Logistik und Kommunikation bewältigen einer weit gefächerten Front mit weit auseinandergezogenen Angriffs-oder Verteidigungsformationen ..

          Wenn die Russen ihre noch verbliebene Zeit nutzen
          https://www.windy.com/50.653/33.821?50.050,30.524,8,m:e3fagZ1

          bis es dann tatsächlich möglich ist für beide Parteien geländeunabhängiger als jetzt zu agieren, könnte das tatsächlich auch für die Russen sich vorteilhaft auswirken…

          WENN !

          1. Das gängige Gelände ist für den offensiveren Part wichtiger. Das ist die „Ukraine“. Für die Russen könnte es ratsam sein, Positionen mit freiem Schußfeld einzunehmen und ansonsten abzuwarten. Winter und Energiemangel setzen dem Feind ja ganz von allein zu. Wenn die Gelegenheit günstig ist, natürlich Einnahme der Referendumsgebiete plus Pufferzone.

            Im nächsten Sommer, wenn der Feind keine Kälteprobleme mehr hat, wäre es eine Option, ihm dafür militärische zu bereiten, damit er bis zum Winter darauf nicht zu viel Erholung bekommt. Ziel ist die Kapitulation, nicht die militärische Einnahme der ganzen Ukraine.

        2. @nullratio:

          „Die Situation ist bereits verzweifelt. Keine Hitze. Kein Essen. Keine Energie. Kein Licht. Dunkelheit und Kälte. Reines Elend.“

          Und das ist der Grund, warum ich gegen diese militärische Intervention war und bin.
          Ich sehe aber auch den größten Teil der Verantwortung für das Entstehen dieses Konfliktes beim sogenannten Westen.
          Denn im Gegensatz zu Gedächtnislückenscholz erinnere ich mich an die vielen Verhandlungsversuche von seiten der russischen Regierung bezüglich der Sicherheitsarchitektur im Osten.
          Und ich erinnere mich auch an die prekäre Situation der Menschen in der Ukraine.

          1. @Atlankik

            „…Und das ist der Grund, warum ich gegen diese militärische Intervention war und bin.
            Ich sehe aber auch den größten Teil der Verantwortung für das Entstehen dieses Konfliktes beim sogenannten Westen….“

            Unlogisch. Selenski hatte angekündigt an der Grenze der Ukraine zu Russland Atom-Raketen aufstellen zu wollen und so fanatisch in ihrem Hass, wie dieses Regime sich gebärdet, hätte es die auch garantiert gegen Russland eingesetzt. Die Ukraine hat genug Uran und auch das Kowhow dazu.

            Insofern war dieser Einmarsch Russlands – schon aus reinem Selbstschutz – leider absolut unvermeidlich. Im Gegenteil hätte ein Nichteingreifen Russlands wahrscheinlich einen europäischen Atomkrieg bedeutet (mit Hauptziel Deutschland, da hier am meisten Abschussrampen stehen!)

            1. @nullratio – nomen est omen
              Falls Russland so kann wie es will, wird es sich 1000mal gründlich überlegen wie viel man von der Ukraine überhaupt erobern möchte.
              Gefrorene Böden hin oder her, erobern geht noch relativ leicht und danach fangen die großen Probleme erst an. Ein Afghanistan 2.0 wird es für Russland nicht geben. In die Falle wird man ein zweites mal nicht tappen.

  5. @„Anm.: Scholz behauptet ständig, das Wichtigste wäre es, eine direkte Konfrontation zwischen der NATO und Russland zu vermeiden. Laut Wissenschaftlichem Dienst des Bundestages ist Deutschland jedoch völkerrechtlich bereits eine Kriegspartei gegen Russland, wenn es ukrainische Soldaten auf seinem Gebiet ausbildet“

    Wie auch immer – Putin hätte mit mehr Entschlossenheit den Krieg entscheiden können, bevor überhaupt irgend jemand ausgebildet wird – nach 8 Jahren weitere 10 Monate trödeln und sich dann beschweren, dass es eskaliert? So wie Napoleon auf St. Helena über seine Fehler nachdenken konnte (darunter – die Briten unterschätzen), wird Putin nach dem verlorenen Krieg diese Chance im niederländischen Knast in Den Haag bekommen, im orangefarbenen Overall.

    Eigentlich könnte Russland die totalitäre Neue Weltordnung mit Konzernokratie ansprechen können – als Teil von diesem Kampf der Systeme. Wenn man denn wirklich ein anderes System will.

    Apropos CFR – noch war der Kommunismus im freien Fall, der ehrwürdige Verein hat schon einen Herrn von der Kämpfenden Solidarität eingeladen, der darauf alles in einem Vortrag in einem Saal an der TU Breslau erzählte (später kriegte er erstaunlich hohe Aufsichtsrat-Posten). Das Ziel sei tatsächlich eine Weltregierung – vor 30 Jahren strebte man für die angebundenen Finanzoligarchen möglichst viel Staatsverschuldung an, da die Staaten als sichere Schuldner galten. Das alles wurde nicht mal besonders verheimlicht.
    Ich vermute, jetzt will man eher mit Klimagedöns Geld machen – nach der Schuldenkrise 2008, die Staatsverschuldung-Grenzen aufzeigte.

    Zumindest darf Scholz über eine multipolare Welt schreiben, die nicht in zwei voneinander isolierte Blöcke zerfällt – der Verlust des China-Handels ist derzeit für Schland die übelste Horrorvorstellung.

    1. Die NWO (Neue Westliche Ordnung) ist eine rein innere Angelegenheit des Gegners. Wenn die „Mehrheitsgesellschaft“ das hier so wünscht, für das Klima hüpfen und kleben, gegen Putin frieren, ihre Seele an Big Tech verkaufen und mit mRNA „durchgeimpft“ werden möchte, dann soll sie das gerne tun.

      „Gut für das Klima, schlecht für Russland … bis 2045 soll das Niveau der Treibhausgasemissionen in Deutschland auf Netto-Null sinken … Putin muss begreifen, dass keine einzige Sanktion zurückgenommen wird …“

      Wenn die meinen. Für den Ostfeldzug, der als Brechstange dienen soll, diesen Wahn auch dem Rest der Welt aufzuzwingen, gibt es eben eine Sonderoperation. Dort sind sie nun festgenagelt. Das wird so bleiben müssen, bis der Aufbau des neuen afroeurasischen Modells vollendet oder zumindest unumkehrbar geworden ist.

      1. @„Die NWO (Neue Westliche Ordnung) ist eine rein innere Angelegenheit des Gegners. Wenn die „Mehrheitsgesellschaft“ das hier so wünscht, für das Klima hüpfen und kleben, gegen Putin frieren, ihre Seele an Big Tech verkaufen und mit mRNA „durchgeimpft“ werden möchte, dann soll sie das gerne tun.“

        Noch kürzlich schrieb ein Herr Röper im Anti-Spiegel, Putin würde die NWO bekämpfen wollen – doch nicht? Dazu soll es sogar neulich ein Buch geben, dass Putin die NWO abwehren möchte… Rein innere Angelegenheit kann sie aber nicht sein, wenn sie global gelten soll – in Russland und China selbstredend auch.

        https://www.cicero.de/aussenpolitik/neue-weltordnung-america-first-wladimir-putin-joe-biden-xi-jinping

        „… Vor dem Hintergrund des Ukrainekriegs zeigt sich, dass Wladimir Putin die Weltlage völlig falsch eingeschätzt hat. Weder haben die Vereinigten Staaten das Interesse an Europa verloren, noch hat sich China an der Seite Russlands auf einen Machtkampf gegen Amerika eingelassen. Im Gegenteil: Peking setzt auf Wiederannäherung mit Washington. Die Hegemonie der USA bleibt deshalb vorerst bestehen. …“

        1. George Friedman, Cicero, schätzt offenbar selber die Weltlage völlig falsch ein und bekommt überhaupt nicht mit, was sich in der Welt außerhalb der Goldenen Milliarde tut. China ist sehr emsig auf der Seite Rußlands aktiv, im geopolitischen Bereich. Diplomatie und neues Handelssystem, Entdollarisierung. Aber eher still und im Hintergrund. Den Krawall lassen sie der anderen Seite.

          Der Great Reset interessiert niemanden in der Außenwelt, man hat völlig andere Pläne.

          — Mali Web, Bamako, 15.9.2022:

          Xi an Putin: China ist bereit, seine Rolle als „Großmacht“ mit Rußland zu spielen

          Der chinesische Präsident Xi Jinping versicherte seinem russischen Amtskollegen Wladimir Putin am Donnerstag in Usbekistan, daß China bereit sei, seine Rolle als „Großmacht“ mit seinem Nachbarn Rußland zu übernehmen.

          „China ist bereit, mit Rußland zusammenzuarbeiten, um seiner Verantwortung als Großmacht gerecht zu werden, eine führende Rolle zu spielen und Stabilität und positive Energie in eine von Chaos durchzogene Welt zu injizieren“, sagte Xi Jinping am Rande eines Gipfeltreffens der Shanghai Cooperation Organization (SCO).

          Es war ihr erstes Treffen seit dem Beginn der russischen Invasion in der Ukraine. … die beiden Länder haben sich in den letzten Jahrzehnten deutlich angenähert, um eine gemeinsame Front gegen den Einfluß der USA zu bilden. So weigert sich China seit der Intervention vom 24. Februar, das Wort „Invasion“ zu verwenden, um die von Moskau in der Ukraine eingeleitete Militäroperation zu beschreiben.

          Die chinesische Regierung hat die russische Invasion nie verurteilt und gibt den USA und der NATO die Schuld an dem Konflikt. Drei Wochen vor Beginn des Krieges hatte der chinesische Präsident Wladimir Putin am Rande der Eröffnung der Olympischen Winterspiele 2022 in Peking empfangen.

          Sie hatten damals die „grenzenlose Freundschaft“ zwischen China und Rußland verkündet und eine Vielzahl von Abkommen, insbesondere im Gasbereich, unterzeichnet. China ist der größte Wirtschaftspartner Rußlands.

          Xi à Poutine: la Chine prête à jouer son rôle de “grande puissance” avec la Russie
          https://www.maliweb.net/international/xi-a-poutine-la-chine-prete-a-jouer-son-role-de-grande-puissance-avec-la-russie-2991548.html

        2. Peking (ParsToday/PressTV) – Chinas Außenministerium erklärte, die Vereinigten Staaten seien nicht qualifiziert, dem asiatischen Land zu sagen, wie es die staatliche Souveränität und territoriale Integrität respektieren soll, nachdem Washington gesagt hatte, Peking sei verpflichtet, Russland zu drängen, die Ukraine-Krise zu deeskalieren.

          Der Sprecher des US-Außenministeriums, Ned Price, sagte am Mittwoch, China solle seinen „erheblichen Einfluss“ auf Russland nutzen, um Präsident Wladimir Putin zu drängen, die aktuelle Krise in der Ukraine einzudämmen und zu deeskalieren. Er beschuldigte sowohl Moskau als auch Peking, zusammenzuarbeiten, um eine neue „zutiefst illiberale“ Weltordnung zu schaffen, wie er es nannte. …

          „Ich befürchte, dass die US-Seite nicht qualifiziert ist, China zu sagen, wie es Dinge zu tun hat, wie zum Beispiel die nationale Souveränität und territoriale Integrität eines Staates zu respektieren. Das chinesische Volk hat ein sehr reales und tiefes Verständnis und Gefühl für die Frage der nationalen Souveränität und territorialen Integrität“, sagte sie.

          Hua sagte, China selbst sei Opfer kolonialer Invasionen „der alliierten Streitkräfte der Acht Mächte und ausländischer Mächte“ geworden und habe eine äußerst bittere Erinnerung daran, wie das Land gedemütigt wurde, als es seine Souveränität verlor und vor etwa 20 Jahren seine Botschaft im ehemaligen Jugoslawien von NATO-Kampfflugzeugen bombardiert wurde, was zum Tod von drei chinesischen Journalisten und vielen weiteren Verletzten führte.

          „Bis heute schuldet die Nato dem chinesischen Volk Blutschuld. Und heute sieht sich China immer noch den wirklichen Bedrohungen durch die USA im Bunde mit mehreren ihrer sogenannten Verbündeten gegenüber, die sich vorsätzlich in Chinas innere Angelegenheiten einmischen und Chinas Souveränität und Sicherheit in Bezug auf Xinjiang, Hongkong und Taiwan untergraben“, sagte Hua. …

          Ukraine-Konflikt – USA sind nicht qualifiziert, China über Respektierung staatlicher Souveränität zu belehren – Feb 25, 2022
          https://parstoday.com/de/news/world-i66308-ukraine_konflikt_usa_sind_nicht_qualifiziert_china_über_respektierung_staatlicher_souveränität_zu_belehren

          Das war am Tag nach Beginn der Entnazifizierung. Das gilt. Aber im Imperium der Lügen haben es viele bis heute nicht verstanden.

        3. Die wahre strategische Farbe des Egoismus und der Heuchelei der USA wird in der Ukraine-Krise deutlich: Leitartikel der Global Times

          … Die jüngsten Äußerungen der USA zur Lage in der Ukraine, die vom Weißen Haus veröffentlicht wurden, unterstreichen zwei Punkte: Erstens, Rußland durch Sanktionen und andere Maßnahmen zu einem „Paria auf der internationalen Bühne“ zu machen; zweitens, die NATO sei „geeinter und entschlossener denn je“ und das sei „eine gute Nachricht“.

          Was die Ukraine betrifft, die Washington als Spielball benutzt, so wiederholte Washington nicht nur, dass die USA keine Truppen dorthin entsenden würden, sondern erklärte lediglich, daß es „das ukrainische Volk bei der Verteidigung seines Landes unterstützen“ und „humanitäre Hilfe leisten werde, um sein Leid zu lindern.“

          Washington hat der Welt einmal mehr seinen Egoismus und seine Heuchelei vor Augen geführt. Die Menschen haben gesehen, daß die USA, nachdem sie die Ukraine ins Feuer gestoßen hatten, zur Seite standen und vorgaben, sich um das Land zu kümmern, und sagten: „Ich unterstütze euch, kämpft weiter!“

          Man kann mit Fug und Recht behaupten, daß die Entwicklung der Situation in der Ukraine bis heute eine geopolitische Tragödie ist. Von Anfang an ist sie ein bitteres Ergebnis des strategischen Egoismus und der Kurzsichtigkeit der USA. …

          Jahrelang haben die USA Konflikte angezettelt, die Situationen vom Ausland aus manipuliert und daraus ihren Nutzen gezogen. Sie haben sich daran gewöhnt, daß sie das Feuer anheizen, ohne dafür zu bezahlen. …

          Washingtons strategischer Egoismus und seine Heuchelei werden in der internationalen Politik immer wieder aufgedeckt. Berichten zufolge sind mindestens 37 Millionen Menschen in und aus Afghanistan, Irak, Pakistan, Jemen, Somalia, den Philippinen, Libyen und Syrien vertrieben worden, was eine direkte Folge der von den USA seit dem 11. September 2001 geführten Kriege ist. Es gibt sogar ein Sprichwort, das besagt, daß überall dort, wo die USA „intervenieren“, Konflikte, Chaos und Terrorismus entstehen werden. …

          Wenn ein Land sich nur um seine eigenen Interessen kümmert, überall die Flammen anheizt und ständig Chaos in andere Länder exportiert, ist es unvermeidlich, daß seine Glaubwürdigkeit in den Ruin getrieben wird und seine Hegemonie zu Ende geht, egal wie mächtig es ist.

          Für Länder und Regionen, die immer noch Phantasien haben oder sich als Handlanger der USA aufführen, ist die Ukraine-Krise eine gute Erinnerung: Einem „Partner“, der „gute Nachrichten“ verkündet, wenn man in Schwierigkeiten steckt, ist nicht zu trauen.

          By Global Times, Published: Feb 25, 2022
          US’ real strategic color of selfishness, hypocrisy revealed in Ukraine crisis: Global Times editorial
          https://www.globaltimes.cn/page/202202/1253228.shtml

      2. „Putin über die neue Weltordnung: Russland reicht allen Staaten die Hand“

        https://www.anti-spiegel.ru/2022/putin-ueber-die-neue-weltordnung-russland-reicht-allen-staaten-die-hand/

        Die Hand gereicht oder innere Angelegenheit westlicher Staaten? Ginge etwas Klarheit in dieser wichtigen Hinsicht?

        „… Hier übersetze ich die Eröffnungsrede von Präsident Putin, in der er mit den „Werten“ des Westen abgerechnet und aufgezeigt hat, wohin sie führen. Für Putin, das ist offensichtlich, ist die Dominanz des Westens bereits Geschichte, in Putins Augen kämpft der Westen um sein Überleben. …“

        Erst einmal ist der Westen noch da und schmiedet ständig Great-Reset-Pläne – für den GESAMTEN Planeten.

            1. Wo kommt der „Vorschlaghammer Putins“ eigentlich her? Die Strategie bei der Entnazifizierung und Entmilitarisierung Europas ist eine völlig andere. Es ist doch offen sichtbar, was geschieht.

              „Unsere Feinde müssen gezwungen werden, in einer verlorenen wirtschaftlichen Schlacht um Gnade zu bitten. Und beenden wir es mit ihrer vollständigen und bedingungslosen Kapitulation.“
              — Dmitrij Medvedev
              t.me/medvedev_telegram/188

              Bis dahin zu kommen ist ein langer Prozeß. Ein schneller Sieg in der Ukraine würde dazu führen, daß die EU ihre Probleme mit ihrem Failed State dort letztlich den Russen aufdrücken könnte. Die Lage in Europa und der Welt bliebe fast die gleiche wie bisher. Nichts wäre gewonnen außer ein paar Oblasten.

            2. @hannibal
              Sie sollten einmal anfangen selber zu denken.

              “ …. erst einmal ist der Westen noch da …. “
              Wäre es Ihnen lieber, er wäre nicht mehr da? Wo leben Sie? Im Westen?

              “ ….. schmiedet Pläne ….. “
              Diese Pläne nehmen Sie ernst oder fürchten Sie? Aber Pläne Putins verspottet Sie?

              “ …. Vorschlaghammer Putins…. “
              Wollen Sie wirklich, dass dieser in seiner ganzen zerstörerischen Gewalt ausgepackt und angewandt wird?

              Ständig werfen Sie Putin Zögerlichkeit und zuwenig Entschlossenheit vor.
              Haben Sie Militärstrategie studiert? Können Sie sich überhaupt ausmalen wie es „im Westen“ aussehe wenn Putin/Russland sofort mit aller Kraft angegriffen hätte?

              “ … Great Reset …..“
              Und, wie schaut Ihre grandiose Patentlösung dagegen aus?
              Alles kaputt bomben, die bekannten Protagonisten in terroristischer Manier ermorden, oder wie?

              Anfangen zu denken, und nicht nur abkupfern von x-beliebigen Beiträgen wäre sinnvoll.
              Alles andere ist Murks.

  6. Da einzig interessante an dieser Rede von Scholz (die er gewohnheitsmäßig geschrieben bekommen hat) ist das zusammengebastelte Weltbild des Westens. Das kollektive Narrativ mit eindeutigem Feindbild, Selbstverherrlichung und Selbstüberhöhung. Es braucht keinen Denkprozeß dies zu verinnerlichen, so schön leicht und einfach ist doch diese Weltbetrachtung. Das die Realität hinter diesen hübschen Fassade grau und grausam ist, komplex und widersprüchlich, nein das erfordert ja Gehirnschmalz. Da ja alle westlichen Eliten sich gegenseitig damit beweihräuchern und den Unterschied von Wunsch und Wirklichkeit verlassen haben, so lässt dieses simple festgefügte Weltbild leicht ihren Handlungsrahmen voraus ahnen, der keinerlei Abweichungen vom bisherigen beinhaltet. Als nächstes steht China auf dem Speiseplan, obwohl sie sich bereits an Russland verschlucken. Hat alles etwas rein mechanisches an sich, wie bei Holzpuppen an Fäden. Da ist das Gehirn auch im Hintergrund versteckt und die Puppen selbst sind willenlos.

    1. Bei Holzpuppen mit Fäden ist das Gehirn nicht im Hintergrund versteckt,
      es ist schlichtweg keines da.
      Wenn doch, dann ist keine Kenntnis vorhanden es sinnvoll zu benutzen.
      Dafür jede Menge Selbstüberschätzung und Ignoranz.

      1. Ja, die Selbstüberschätzung . Wobei man gar nicht weiß, wo man da anfangen soll. Da der Artikel nicht für den DEUTSCHEN geschrieben wurde . ( Den Deutschen selbst muss man nichts mehr erzählen, die laufen nach Covid eh wie eine Hammelherde …) reichen schon die simpelsten kleinen Sätze, um jeden Selbstdenker ausserhalb des Dunstkreises der EU zum Nachdenken zu bringen, welche Hohlköpfe „im goldenen Westen“ am wirken sind.

        https://pressefreiheit.rtde.tech/kurzclips/video/156889-putin-eu-wirtschaft-sackt-immer/

        Was denkt denn der Staatschef eines z.Bsp. afrikanischen Landes, liest er Scholzes wahre Gedanken, während- und nach einem Staatsbesuch bei ihm selbst :

        Scholz: Die EU muss ganz allgemein alte Konflikte überwinden und neue Lösungen finden, etwa was die Migration nach Europa oder auch die Fiskalpolitik betrifft. Es werden auch in Zukunft Menschen nach Europa kommen, und Europa braucht Zuwanderung – die EU muss folglich eine Einwanderungsstrategie erarbeiten, die pragmatisch ist und im Einklang mit europäischen Werten steht. Das bedeutet, irreguläre Migration einzudämmen und gleichzeitig legale Wege nach Europa zu stärken, insbesondere für die Fachkräfte, die auf unseren Arbeitsmärkten gebraucht werden.

        Was denkt der Afrikaner also:

        No, gucke an.Oft haben sie selbst als Chefs ja auch in Deutschland usw. studiert….
        Denkt also: Ne ne Scholz du Oberschlaumeier. Mit deiner “ Die Guten ins Töpfchen, die Schlechten ins KRöpfchen-Politik“ kannst du mich mal Kreuzweise am Arsch lecken.
        Und da ihr eben selbst schon bald soweit seit euch Kerzen ins Zelt zu stellen wird es mir leichter, unsere Fachkräfte, deren Ausbildung wir selbst auch bezahlt haben, im Land zu halten.

        Ne neee Meister. Dann lieber mit den Chinesen, Russen und Inder WEIL….

    2. Ja. So. genauso ist der Status Quo zu beschreiben.

      Stellt sich nun eben die Frage, welche jedoch schon in Kürze beantwortet wird werden.

      Mit welchen Mitteln wird speziell Russland den Wahnsinnigen Einhalt gebieten?

      1. „Mit welchen Mitteln wird speziell Russland den Wahnsinnigen Einhalt gebieten?“

        Gemach, gemach, gut Ding will Weile haben.

        Diesmal wird es richtig gemacht, damit dieses leidige Thema endlich vom Tisch ist.
        Dann dürfen die Deutschländer ohne wenn und aber sich ihren transatlantischen Freunden
        hingeben. Die Konsequenzen werden nicht ganz so toll sein……………..
        Tja, das war die 3. Runde in Sachen Selbsterkenntnis. Eine 4. gibt es nicht mehr und man kann sich erneut die Wunden lecken und vielleicht auch mal reflektieren, was so alles falsch gelaufen ist und warum.

          1. Denke auch…das Russland nun nach Merkels dolles offenes Geständnis soweit ist, den GRÖSSTEN NARREN den Zahn nicht nur anzubohren. Mal über gewisse Zeit sogar den grössten Teils der Zähne komplett zu ziehen. Ohne sichtbares Gebiss wird das Beißen schwieriger. Wirkt dann beim Zuchauer noch idiotischer.

            Zumindest hoffe ich das mal….

            Den Deutschen später ein neues Gebiss zu verpassen, ist ja nicht die Hürde. Die passen dann auch schön darauf auf, es nicht wieder zu verlieren.

    3. @Maxim – Interessanter als diese verlogene Rede ist in der Tat, was in ihr verschwiegen wird, „die Realität hinter der hübschen Fassade“.

      Verschlucken sich die westlichen Eliten? Das ist nicht so klar. Die Kröten haben die einen zu schlucken, den Nutzen haben die anderen.

      Der Westblock ist unterteilt in Herren und Sklaven. Und die BRD hat die Rolle des Sklaven zu spielen. Und da hat Scholz im Hinblick auf die Rolle der BRD gegen Rußland sich nun gefügt. Es wird jahrelang weiter Krieg geben mit sich jahrelang multifaktoriell verschlechternden Bedingungen für die BRD ohne jeden Nutzen fürs Volk.

      Das bringt Scholz in seiner Rede aber komischerweise nicht zum Ausdruck.

      Man kann auch heraushören, daß er im Hinblick auf den Abbruch der Beziehungen zu China noch Widerstand leisten will. Aber auch da wird er einknicken, wenn es gefordert wird.

  7. „In dieser neuen multipolaren Welt …
    … Deutschland und Europa … Verteidigung der regelbasierten internationalen Ordnung …
    kommt meinem Land eine besondere Verantwortung zu, die Kräfte des Faschismus, Autoritarismus und Imperialismus zu bekämpfen.“

    Die „multipolare Welt“ und die Konfrontation mit „Nazismus, Neokolonialismus und Imperialismus“ hat Scholz bei Putin geplündert. Und leicht abgewandelt; EU gegen Neokolonialismus hätte weltweit für Gelächter gesorgt.

    Scholz‘ Plagiat deutet darauf hin, daß das russische Original gut ankommt. Die russische Rhetorik setzt Neonazismus und Neokolonialismus als Eins, die heutige Form des Nazismus. Das ist genau die Sichtweise der panafrikanischen Nationalisten. Und der gemeinsame Feind ist der Westen, ob nun Zapad oder Occident.

    In Nahost und Lateinamerika hat das ebenfalls gut eingeschlagen. BRICS sind ein Latino, ein Inder, ein Bantu, ein Chinese und ein Weißer, der auf ihrer Seite ist und dafür von den anderen bekämpft wird.

    Bei der „multipolaren Welt“ ist den Asiaten wichtig, daß ihre Pole dem Westen gleichwertig sind. Für die anderen steht die Herstellung der Souveränität ihrer Staaten im Vordergrund, also die Beendigung der neokolonialen Abhängigkeiten.

    Für Scholz bedeutet sie, daß sie als Faktum zur Kenntnis genommen wird. Die anderen Pole mögen sich aber bitteschön der „regelbasierten Ordnung“ der EU unterwerfen. „Autoritarismus“ ist für Scholz, wenn ein „Diktator“, also ein direkt vom Volk gewählter Präsident eines souveränen Landes, das nicht tut und Wirtschaftsnationalismus betreibt. Also die Interessen seines Volkes, seines Landes, über die „regelbasierte Ordnung“ stellt.

    Scholz Plagiat ist, daß er die Begriffe stiehlt, um das Programm, für das sie stehen, besser bekämpfen zu können. Das zieht aber nur beim eigenen Publikum im Westen, wo es die Illusion befördern soll, zum „Multipolaren“ ein geeignetes Gegenmodell zu haben.

    1. Es ist bereits viel erreicht, wenn wir den Handel mit China nicht abbrechen müssen. Was die übrige Welt angeht – wenn sie wie die gutmütigen Aliens in „Galaxy Quest“ Schwierigkeiten mit der Vorstellung haben, dass westliche Politiker Dinge sagen, die nicht sind, ist Sklaverei die logische Folge. Mittlerweile haben westliche Oligarchen die letzten Hemmungen verloren, mit einem Great Reset soll möglichst jeder restlos abkassiert und überwacht werden – was will BRICS dem entgegensetzen, etwas Naivität?

      1. „Du wirst nichts besitzen und glücklich sein“.
        — Klaus Schwab

        Diesem Glück stehen die BRICS nicht entgegen, das nicht deren Sache. Wenn wir das nicht wollen, sollten wir uns an unsere eigene „Mehrheitsgesellschaft“ halten. Die scheint auf ihren Great Reset genauso wild drauf zu sein wie auf ihren Ostfeldzug.

        Baerbock und Habeck wollen den Handel mit China „entflechten“ nach dem gleichen Muster, das bei der russischen Energie schon so „erfolgreich“ war:

        — Pakistan Point News, 6.9.2022

        Deutschland wird seine Erfahrungen im Umgang mit Rußland bei der Planung künftiger wirtschaftlicher Interaktionen mit China berücksichtigen, sagte die deutsche Außenministerin Annalena Baerbock am Dienstag.

        „Es ist mir wichtig, daß wir in unserer China-Strategie auch berücksichtigen, was wir aus unserer Abhängigkeit von Rußland gelernt haben“, sagte Baerbock in ihrer Rede auf der Konferenz der Leiter der deutschen Auslandsvertretungen. …

        „Wir dürfen uns nicht von der Devise ‚business first‘ leiten lassen und dabei langfristige Risiken außer Acht lassen“, sagte Baerbock.

        Während Rußlands Militäroperation in der Ukraine wurde die Kritik an der Haltung der deutschen Regierung gegenüber Rußland immer lauter, die zu einer Abhängigkeit Deutschlands von russischen Rohstoffen geführt hat. …

        Germany To Develop Economic Ties With China Based On Experience With Russia – Baerbock
        https://www.pakistanpoint.com/en/story/1558519/germany-to-develop-economic-ties-with-china-based-on-ex.html

        … Baerbock fordert mehr Druck auf China
        „Wenn die chinesische Führung Menschen- und Völkerrecht verletzt … auf Eis zu legen“ … „Die EU muss ihre ökonomische Macht als Hebel für Menschenrechte einsetzen.“
        — Baerbock, Wallstreet-Online

        „Lasst uns dieses Europa gemeinsam verenden, liebe Freundinnen und Freunde.“
        — Baerbock

    1. Betrachten wir das Ganze doch einmal etwas nüchterner.
      Scholz ist deutscher Bundeskanzler und er erklärt uns seine Politik.
      Sein Blickwinkel ist der aus der US Perspektive und die Narrative die er gebraucht sind die letzten 20 Jahre in die Köpfe der Deutschen der EU Bürger und der Bürgen aller Natostaaten eingehämmert worden. (Das Russland, China, Indien und ein nicht gerader geringer Teil der übrigen Welt eine ganz andere Sicht einnehmen, taucht da leider nicht auf)
      Tatsächlich stehen wir an einer Zeitenwende. Das US Imperium ist pleite und ist in seinen Überlebenskampf eingetreten. Entweder gelingt es dem Imperium jetzt die Weltherrschaft in einem noch nie gekanntem Maß an sich zu reißen oder es geht sang und klanglos unter. Das Modell überall die Rohstoffe zu klauen und überall für lau arbeiten zu lassen, sich aber die Profite dafür einzustecken funktioniert nicht mehr wie bisher.

      Wie sieht es aber mit der Deutschen Perspektive dabei aus?
      Deutschland hat im letzten Jahrhundert 2 Weltkriege verloren. Jetzt könnte man der Ansicht sein, und ich denke das das viele so glauben, Deutschland habe nur deshalb zwei Weltkriege verloren weil man auf der falschen Seite stand und gegen die Briten und die USA angetreten ist und diesmal könne man nicht verlieren weil man ja auf der „richtigen Seite“ steht und Verbündeter der USA ist.

      Diese Ansicht ist aber von Grund auf falsch und beweist nur, dass man in Deutschland seit über 100 Jahren keine Ahnung von Geopolitik hat.
      Deutschland hat in 2. Weltkriegen verloren, weil man die Welt aus der angelsächsischen Perspektive betrachtet hat. Um Geopolitik erfolgreich zu betreiben muss man als erstes wissen wer man ist und wo man sich geographisch auf dieser Welt befindet.
      Deutschland hätte gar keinen 1. Weltkrieg gebraucht um seine Interessen auf dem europäischen Kontinent gebührend zu vertreten. Von dem 2 Weltkrieg erst gar nicht zu reden. Man kann als Kontinentalmacht Europas keine erfolgreiche Geopolitik wie ein Inselreich betreiben.
      Und für mich steht jetzt schon fest, dass man bei einem 3 Weltkrieg (egal ob wirtschaftlich oder millitärisch) auch nur verlieren kann wenn man keine eigene Perspektive entwickelt. Scholz treibt uns einfach nur in die nächste Katastrophe. Er kann sich jetzt einreihen bei Wilhelm II und A. Hütler. Heil Ukraine, der Endsieg naht bis zum sicheren Untergang.

      1. Schön, was sie da so ganz nüchtern schreiben.
        Könnte es nicht sein, dass Deutschland in die jeweilige Katastrophe getrieben wurden, von Mächten die sie nicht einmal wahr genommen haben?
        Da gibt es etliche Studien zu, ob die alle falsch sind?
        Nehmen wir einfach mal die Gegenwart: wer macht denn jetzt bei uns die Politik?
        Dazu: „Scholz treibt uns einfach nur in die nächste Katastrophe.“: Scholz treibt absolut nichts, denn er ist ein Getriebener!

  8. Off topic:

    Nach den neuesten Äusserungen von A. Merkel zu Minsk, dachte ich zuerst auch, dass es für mich hilfreich wäre, die originalen Aussagen zu lesen. Mittlerweile erkenne ich, dass das gar nicht nötig ist.

    Entscheidend sind die Interpretationen dieser Aussagen von Staatsoberhäuptern wie W. W. Putin, A. Lukaschenko oder A. Vucic und deren Schlussfolgerungen. Die werden die originalen Aussagen kennen.

    Weitere Statements anderer Staatsoberhäupter und Diplomaten werden folgen. Man darf gespannt sein.

    🌺

    1. …kannst du dich an den Spruch vom murks-viech erinnern – sie müsse das Buch „Deutschland schafft sich ab“ von Sarrazin gar nicht in die Hand nehmen – um es in Grund und Boden zu verurteilen?!?

      ….das reicht zur Erklärung derer IQ-Stände – mit Arroganz, Ignoranz und Impertinenz meinen DIE doch noch von unten an die 20%-Marke heranzureichen…..

      Dabei ist dieses Buch nur eine Statistik…

      Wie kann ich über etwas urteilen – was ich gar nicht kenne? – doch so ist deren „Hauptgrundsatz“…..:
      „Wissen ist Macht – nichts wissen macht nichts“ …..
      …oder etwa so…..:
      „Marx ist tot, Einstein ist tot – und mir geht’s auch schon ganz dreckig…..“ 😝😝

    2. Ne, überhaupt nicht of Topic. Und da gerade dieses Thema wird in der gesamten Welt noch viel-oft und lange wird angesprochen werden, sollte man dann schon das WESENTLICHE wissen.

      – Las auch das Statement von A.Vucic hierzu, der sich nicht weit dazu auslies, eben nur eben dazu, wie weit dem Westen überhaupt noch ein gewisses Vertrauen gegenübergebracht werden kann.- Bei ihm nun auch wohl gleich NULL-

      Zu lesen um zu verstehen ist nur Punkt 4
      https://voicedonbass.wordpress.com/minsk-2-deutsch/

      Merkel verbot der Ukraine den DIREKTEN Dialog mit dem Feind im Bürgerkrieg in Donezk und Lugansk.

      Auch nur die theoretische Umsetzung eines nachhaltigen Friedens war somit ausgeschlossen.

    3. Finde den Kommentar wirklich hochgradig interessant, da hier nun mal nicht die Beteiligten zu Wort kommen sindern jemand, der Entscheidungen zu seinem eigenem Volk treffen musss als Präsident Aleksandar Vucic.

      Gelesen hatte ich es schon… Doch hier mal im Text bei rt.com

      https://freewebproxy.vpntester.net/main/https://www.rt.com/news/568043-serbia-minsk-deal-merkel/

      Die Erklärung der ehemaligen Kanzlerin zu den Minsker Vereinbarungen ist eine „Lektion“ für Belgrad, sagt der serbische Präsident Aleksandar Vucic.

      Die jüngsten Kommentare der ehemaligen deutschen Bundeskanzlerin Angela Merkel zu den Minsker Vereinbarungen von 2014-15 haben den Ukraine-Konflikt in ein neues Licht gerückt, sagte der serbische Präsident Aleksandar Vucic am Samstag. Merkel erklärte, Kiew habe den Waffenstillstand genutzt, um seine Truppen wieder aufzurüsten.

      Die von Deutschland und Frankreich vor acht Jahren vermittelten Friedensabkommen ebneten den Weg für die friedliche Wiedereingliederung der Volksrepubliken Donezk und Lugansk (DVR und LPR) in die Ukraine. Sie wurden jedoch nie umgesetzt, weil die Regierung der Ukraine über die Auslegung der Vereinbarungen stritt.

      Der ehemalige ukrainische Präsident Pjotr Poroschenko gab schließlich zu, dass Kiew vor allem beabsichtigte, den Waffenstillstand für den Wiederaufbau seines Militärs und seiner Wirtschaft zu nutzen. Merkel schien dies in einem Interview mit der deutschen Zeitung Die Zeit am Mittwoch zu bestätigen und sagte, dass die Ukraine durch die Unterzeichnung der Abkommen „wertvolle Zeit“ gewinne, um eine stärkere Armee aufzustellen.

      „Wir haben eine historisch wichtige Aussage von Angela Merkel erlebt. Ich bin überrascht und prüfe immer noch, ob es möglich ist, dass sie so etwas gesagt hat“, sagte Vucic den lokalen Medien. „Sie ist eine Frau, die ich sehr schätze, aber für mich ist diese Aussage fast unglaublich.“

      Die Worte des ehemaligen Kanzlers „werfen ein völlig neues Licht“ auf die Geschichte des Konflikts, sagte Vucic. „Es kann nichts an der Tatsache ändern, wer wen angegriffen hat, aber es ändert viel in Bezug auf Fakten und Beziehungen innerhalb dessen, was seit 2014 vor sich geht … Es ist ein klares Zeichen für mich, dass man [ihnen] nicht trauen kann.“

    4. Es genügt vollauf die Tatsachen zu kennen. Das Minsker Abkommen wurde nicht umgesetzt. Die Garantiemächte, Frankreich und Deutschland haben ein falsches Spiel betrieben. Und Russland hätte das Scheitern auch schon 2016 konstanteren können, denn Minsk II hatte feste Termine für den Vollzug vorgegeben.

  9. „Wie geschlossen ist das Atlantische Bündnis?“

    https://uncutnews.ch/wie-geschlossen-ist-das-atlantische-buendnis/

    „… Die NATO wird in ganz Europa, auch im Herzen Westeuropas, in die Enge getrieben. Jüngsten Umfragen zufolge wünschen sich 92 % der Ungarn eine sofortige Beendigung des Krieges durch Friedensgespräche. 49 % der Italiener sind der Meinung, dass die Ukraine Zugeständnisse machen muss, um die Diplomatie zu erleichtern. 55 % der Deutschen sind der Meinung, dass ihre Regierung bei ihren Bemühungen um eine diplomatische Beendigung des Krieges nicht weit genug gegangen ist. 70 % der Rumänen fordern ein Ende des Krieges. … In Deutschland bringen die Menschen zwar weiterhin Sympathie für die Ukraine zum Ausdruck, aber 54 % finden, dass ihr Land genug oder zu viel tut. Nur 40 % der Deutschen befürworten nachdrücklich weitere Sanktionen, und nur 31 % befürworten nachdrücklich die Lieferung weiterer Waffen an die Ukraine. …“

    „… Im November brach der deutsche Bundeskanzler Olaf Scholz mit den USA und der NATO, indem er als erster Staats- und Regierungschef der G7 nach Peking reiste, um sich mit Präsident Xi Jinping zu treffen, der Putin während des gesamten Krieges unterstützt hat. Der von den USA geführte Konsens bestand darin, mit Ländern, insbesondere China, die sich den US-Sanktionen und der Zensur gegen Russland nicht angeschlossen haben, weder zu reden noch Handel zu treiben. …“

    Ein paar Floskel sind ein geringer Preis, mit China nicht brechen zu müssen. Schlands Interessen First!

    „… Es wird erwartet, dass der französische Präsident Emmanuel Macron Biden während des Gesprächs im Weißen Haus bitten wird, seinen Druck auf Europa zu verringern, sich dem „umfassenden Wirtschaftskrieg gegen China“ seiner Regierung anzuschließen …“

    Anscheinend tat er es auch.

    „… Scholz hat mit seinem Besuch in Peking nicht nur mit den anderen NATO-Staats- und Regierungschefs gebrochen, er war am 2. Dezember auch der erste westliche Staats- und Regierungschef seit drei Monaten, der mit Putin sprach. Während des Telefonats forderte Scholz „den russischen Präsidenten auf, so schnell wie möglich zu einer diplomatischen Lösung zu kommen.“ …“

    Wenn Russland nicht fähig ist, den Krieg auf den Schlachtfeldern zu entscheiden…

    „… Gegenüber seinem französischen Publikum wurde Macron deutlicher und ging weiter, indem er die Risse im NATO-Bündnis aufzeigte. In einem Interview mit dem französischen Fernsehsender TF1, das während seines Besuchs in Washington gefilmt und bei seiner Abreise ausgestrahlt wurde, sagte Macron: „Wir müssen uns darauf vorbereiten, was wir zu tun bereit sind, wie wir unsere Verbündeten und Mitgliedstaaten schützen und wie wir Russland Garantien für den Tag geben können, an dem es an den Verhandlungstisch zurückkehrt.“ Dann machte Macron seine volle Bedeutung deutlich: „Einer der wesentlichen Punkte, die wir ansprechen müssen – wie Präsident Putin immer gesagt hat – ist die Angst, dass die NATO bis an seine Türen herankommt, und die Stationierung von Waffen, die Russland bedrohen könnten.“ Der Inhalt und der Tonfall dieser Erklärung offenbaren vielleicht den größten Riss von allen. …“

    1. 40% der Deutschen sind also bereit, für die Nazis zu frieren, und 31% wollen sogar mehr Waffen an die Nazis geliefert haben. Wenn die Umfrage stimmt, haben wir mindestens 40% Nazis und Nazisympathisanten im Lande, und die sind jedenfalls unser eigentliches Problem. Nicht die Ukraine, die Amis oder die Russen.

      Ansonsten beschießen die Deutschen von der Ukraine aus Russen und sanktionieren Rußland. Da die Russen bisher Abstand davon genommen haben, nach hier zurückzuschießen, können Verhandlungen eigentlich nur das Ziel haben: Wir hören auf, wenn ihr nicht anfangt. Da wird man sich leicht einig werden können.

      Für die Ukraine haben weder die Deutschen noch die EU irgendein Verhandlungsmandat, noch berechtigte Ansprüche, noch sonst was. Einzig ihren Quisling Zelenskij haben sie dort und dem geben sie weder Erlaubnis, zu verhandeln noch zu kapitulieren, was inzwischen das Gleiche wäre.

      Die Deutschen können gemäß Kap. VII Art 51 UNO der „Ukraine“ den Beistand erklären und als Verbündete offen Krieg gegen Rußland führen bzw. sich von der „Ukraine“ ein Mandat für Verhandlungen erteilen lassen. Ohne das haben sie dort eigentlich gar nichts zu melden und sind überhaupt keine geeigneten diplomatischen Ansprechpartner.

  10. „Journalist reist nach Moskau, um zu sehen, wie sehr die Sanktionen wirken“

    https://uncutnews.ch/video-journalist-reist-nach-moskau-um-zu-sehen-wie-sehr-die-sanktionen-wirken/

    „… Loffredo machte den Test und besuchte einen Supermarkt im Herzen von Moskau. Die Regale waren gut bestückt. Der Journalist kaufte unter anderem einen Liter Milch für 89 Rubel (1,33 €), einen Laib Brot für 60 Rubel (90 Cent), ein halbes Kilo Hackfleisch für 175 Rubel (2,62 €), zehn Eier für 99 Rubel (1,48 €) und Pilze für 79 Rubel (1,18 €). Er gab 799 Rubel (11,94 €) für einen Korb mit Lebensmitteln aus. …“

    Es ist schon teuer – ich zahle im Supermarkt pro Liter Milch 99 Cent – kräftige Erhöhung nach den 59 Cent noch zum Jahresanfang. Ich vermute, Russen verdienen weniger als Westler?

    1. @Hannibalmurkle
      „Es ist schon teuer – ich zahle im Supermarkt pro Liter Milch 99 Cent – kräftige Erhöhung nach den 59 Cent noch zum Jahresanfang. Ich vermute, Russen verdienen weniger als Westler?“

      Aha – Russen haben auch Wohneigentum & zahlen keine irren Mieten wie Sie…..sie zahlen für Energie & Heizung weitaus weniger & für Sprit wohl auch…..
      Mal davon abgesehen, dass keiner weiß, in welcher Art von Supermarkt der Schreiberling war & keiner weiß ob Sie nur bei ALDI einkaufen, ist & bleibt das eine oberflächliche Milchmädchenrechnung…..

      1. Meist bei Edeka, da ich den Laden in der Nähe habe – die Basis-Lebensmittel kosten aber bei allen großen Ketten gleich. Neulich kaufe ich einige Dinge billiger als bei Edeka im türkischen Laden gegenüber – Fleisch, Würste, Eier.
        Zugegeben – gemischtes Hackfleisch kostet bei Edeka 3,99 für 500 Gramm, auch Eier sind teurer als die in Moskau – den Moskauer Preis bekomme ich beim Türken.

        Mich wundert es aber, da Milch, Fleisch, Eier nicht importiert werden -Russland führt doch keinen Krieg gegen eigene Landwirtschaft wie die EU?

        1. Möchte ihnen wirklich nicht zu nahe treten….

          Deshalb: Bitte danach googeln was die Anmietung eines Parklpatzes kostet.

          Loffredo machte den Test und besuchte einen Supermarkt im Herzen von Moskau

          Ihr Türke, auch wenn er in Berlin einen Laden hätte, könnte sich vielleicht einen Plumpskloo IM HEZEN MOSKAUS mieten mit dem Geld, was er in näherer Umgebung einer Nebenstrasse eines EDEKA in Berlin bezahlt.

    2. an Hannibalmurkle:

      Preise in der Schweiz, bei der Migros, soeben nachgeschaut:

      1 Liter Bio-Vollmilch, 3,5% Fett, UHT, IP-Suisse kostet ……………………………..CHF 1.90
      1 Liter Vollmilch, 3,5% Fett, UHT, IP-Suisse kostet …………………………………….CHF 1.35
      2 Liter Vollmilch, 3,5% Fett, UHT, IP-Suisse, M-Budget kosten CHF 2.15 = CHF 1.075 pro Liter

      500g gemischtes Hackfleisch, IP-Suisse kosten .CHF 10.50
      500g gemischtes Hackfleisch, M-Budget kosten CHF 6.–

      10 Eier Bio, IP-Suisse, Freiland, 53g + kosten CHF 7.40
      10 Eier IP-Suisse, Freiland, 53g + kosten ……..CHF 5.15
      M-Budget gibt es nicht!

      Ruchbrot, IP-Suisse, 1000g kosten CHF 2.–
      ……………………………………500g kosten CHF 1.20
      ……………………………………250g kosten CHF 0.95
      M-Budget gibt es nicht!

      Die Angaben von russischen Lebensmittelpreisen mögen stimmen, zu einem Preisvergleich taugen sie nicht!

      Beim Brot sollte man wissen: wie viel Gramm, welche Sorte und welche Qualität?
      Bei der Milch und beim Hackfleisch: welche Qualität?
      Bei den Eiern: welche Grösse und welche Qualität?
      Bei Pilzen: welche Sorte (Champignons, Steinpilze, Eierschwämme etc.), wieviel Gramm, welche Qualität?
      ________________________________________________________

      Zur Zeit: CHF 1.– = Euro 1.0152, also kann 1 zu 1 gerechnet werden.

      IP-Suisse = Schweizer Produkt
      M-Budget = Billig-Linie, kann Schweiz oder Ausland sein
      __________________________________________________________

      Zu dieser „journalistischen Wertarbeit“ fällt mir ein uralter, abstrakter Witz ein:

      Was ist der Unterschied bei einem Vogel?

      Beide Beine sind gleich lang, besonders das linke.

      🌺

      1. Wie billig…

        Kleiner Vergleich NUR bei Milch mit Rumänien…:

        1 Liter La Dorna 3,5% Fett 8,69 Lei = 1,76€

        Butter 65% Fett 200g 17,89 Lei = 3,69€

        Kaffee 500g gemahlen Julius Meindl 35,98 Lei = 7,42€

        …..usw. … … …

        Und das bei einem Durchschnittslohn von 400 – 500€ … – wer also in der Stadt lebt hat da richtig Probleme – da ja auch Strom und Gas ihre Preise mehr als verdreifacht haben….. 😡😡😡

        … — … !!!

    3. Liest du nicht richtig was Röper hier schreibt? Die Russen zahlen keine Miete! Der russische Staat hat die ehemals staatlichen Wohnungen an ihre Bewohner VERSCHENKT! Energie ist spottbillig in Russland und jetzt vergleichen wir das mal mit Deutschland: 1 Liter Sprit meistens 2,- Euro, 1 Liter Milch 1,50 Euro, 500 Gramm Butter 3,- Euro! Und das soll besser sein als in Russland? Zu mal dort auch niemand fordert, dass die Russen gegen Scholz oder Biden frieren sollen!

    4. Ich komme gerade vom Lebensmittelgeschäft zurück. Milch 2,5% kostet ab 56 Rubel; Eier der Kategorie C1 ab 58 Rubel; Weißbrot 400 Gramm ab 14 Rubel; Kristallzucker kostet 275 Rubel pro 5 kg (wenn Sie 1 kg kaufen – 56 Rubel); Pflanzenöl aus 89 Rubel (meistens 100 … 110 Rubel) und 56 Schokoladensorten (3 Sorten weiße Schokolade). Loffredo hat auch die Wahrheit über die Preise geschrieben. Wenn 40 Milchsorten auf der Theke stehen, ist der Kauf von Milch für 89 Rubel absolut real. 47 Rubel kostet Benzin 92. Mein Auto frisst das 95. Benzin, solches Benzin kostet 51 Rubel. Das ist meine schnelle Antwort.

  11. „Der Westen ist das Gute, die liberale Ideologie steht für alles Gute und Russland und Putin sind böse Feinde dieses Guten.“:
    – lieber Herr Römer, nicht nur Sie schreiben Bücher. Ihr „alter Freund“ Wolff hat auch gerade eins veröffentlicht. Dazu gibt es ein Video.
    – dieses Video (das Buch werden ich mir nicht antun, andere von ihm habe ich gelesen) hat mich nun tatsächlich davon überzeugt, dass Wolff ein Wolf im Schafspelz ist!
    – das Video ist unglaublich geschickt aufgebaut, so wie man das von den Rattenfängern dieser Welt gewohnt ist.
    https://youtu.be/Jstu7x-3nqk

  12. Frage:

    Welcher Image-Berater hat O. Scholz eigentlich verklickert, dass das an Lächerlichkeit und kindischem Verhalten nicht zu überbietende „Fäustchen ballen“, garniert mit einfältigem Grinsen, ein Ausdruck von Stärke und Selbstbewusstsein signalisieren würde?

    Ist es derselbe, der ihm zu Begriffen aus Comic-Heften, wie Bazooka, Wumms und Doppel-Wumms, geraten hat, um cool rüberzukommen?

    Oder ist das diesem selbstverliebten Nebochanten selber eingefallen?

    🌺

    1. Hallo Aletheia

      Bei Scholz habe ich mich zum ersten Mal wirklich bewusst gefragt, wozu die Bundesrepublik Deutschland eigentlich einen Bundeskanzler braucht, der den Steuerzahler über 170.000 € /Monat kostet? Für einen reinen Befehls-Übermittler ohne echten Spielraum für eigene substantielle Entscheidungen für dieses Land, sind das mindestens 169.000 € zu viel.

      Telefonieren und die dabei erhaltenen Befehle weiter geben kann jeder Analphabet.

  13. Einige Anmerkungen:

    Röpers Bedauern, dass das Russland gegenüber gegebene Versprechen nur mündlich gegeben wurde, kann ich nicht teilen, die USA waren immer kreativ darin, Vorwände zu finden, um auch schriftlich gegebene Versprechen nicht einzuhalten zu müssen.

    Scholz spricht von Balkankriegen, von Kriegen in Afghanistan und Irak, aber der Ukraine-Krieg kommt bei ihm nur als Russlands Angriffskrieg vor.

    Indem Schloz darüber klagt, dass die russische Führung den Sturz der kommunistischen Herrschaft nicht als Chance für mehr Freiheit und Demokratie begriffen hat, impliziert er, was der Westen seit der Oktoberrevolution 1917 ständig seinen Bürgern einhämmert, dass Kommunismus gleichbedeutend ist mit der Abschaffung von Freiheit.

    Nicht nur Schulz – auch die gesamte deutsche politik und Medien – unterstellen, eine große Mehrheit der Deutschen sei der Ansicht, dass unser Land eine Armee mit der Fähigkeit und der Bereitschaft braucht, Gegner abzuschrecken und sich sowie seine Verbündeten zu verteidigen.

    Sie machen diese Unterstellung aber ohne ihre Bürger vorher zu befragen ebenso wie die Bürger nicht darüber befragt wurden, ob sie bereit seien für die „Freiheit“ ein wenig zu frieren.

      1. Danke für Ihren Kommentar!
        Den Begriff „Volk“ setze ich gleich mit „Souverän“.
        Es hätte meiner Meinung kaum jemand verstanden den berühmten Satz mittels Souverän zu artikulieren. Hinter dem Satz stand und steht der Wunsch nach einer neuen Herschaftsform, welche absolut direkt vom Volke ausgeht.
        So wäre auch der ungefragte Waffenexport heute nicht möglich…

        1. Die Herrschaftsform – die direkt vom Volke ausgehen sollte – nennt man Demokratie…

          Doch leider wird dieser Begriff „Demokratie“ auch immer nur nach Bedarf benutzt wie eine Hure… – und wenn man sie nicht mehr braucht wirft man sie weg…..

          …ebenso wie Menschenrechte, Freiheit, menschliche Würde, Frieden, Meinungsfreiheit, Respekt und noch viele-viele mehr…..

          1. Ha, der Genderwahn in der Sprache rührt von einem Schwachstromgeiste her, welcher dem Deutschunterricht nicht folgen konnte.
            Es gibt den Genus das Geschlecht in der Sprache und Sexus das Geschlecht der realen Person.
            Beides kann man mathematisch gleich setzen. Allerdings geht das über den Dreiersatz hinaus. Dies soll aber kein Angriff auf Sie sein. Beste Grüße

  14. Der Adressat von Olaf Scholz’ Manifesto ist nicht schwer zu erkennen: die USA.
    Die bekannte Technik besteht dahin, zu 90 Prozent dahin zu schwafeln, um den Eindruck zu festigen, dass man doch das gleiche will. Nebenbei wird dann dem US-Bündnispartner zu verstehen gegeben, dass seine Position einer unipolaren Welt „überlebt“ sei.
    Den Hintergrund bildet ein Zwist darüber, wie das neokoloniale System am effektivsten gemanagt wird. Scholz ist auf verbaler Ebene zu Zugeständnissen an den globalen Süden bereit, ohne dass es essentielle Folgen hat. Kleine Kompromisse müssen notgedrungen gemacht werden.
    Ihn verärgert sichtlich, dass die US-Führung sich seiner „flexibleren“ Linie nicht anschließt, und will auf subtile Weise Druck ausüben.

  15. Wer von uns hat schon Ahnung von Geopolitk? 😉

    Wenn wir davon ausgehen, dass auch Scholz nur eine Puppe ist, könnte man sich fragen, welche Ziele man mit solch einem „Manifesto“ verfolgt.

    Welche Ziele werden denn geopolitisch anvisiert und wie wird so etwas medial, politisch, juristisch vorbereitet und vor allem in welchen Zeitdimensionen?

    Wer macht sich schon Gedanken darüber, dass die Architektur der EU niemals als ein Friedensbündnis erschaffen wurde? Hier bräuchte man nur bei den Gründungsvätern der Europäischen Union Walter Hallstein und Werner Daitz nachschauen:

    „Wenn wir den europäischen Kontinent wirtschaftlich führen wollen, wie dies aus Gründen der wirtschaftlichen Stärkung des europäischen Kontinents als Kernraum der weissen Rasse unbedingt erforderlich ist und eintreten wird, so dürfen wir aus verständlichen Gründen diese nicht als eine ‚deutsche‘ Großraumwirtschaft öffentlich deklarieren.
    Wir müssen grundsätzlich immer nur von Europa sprechen, denn die deutsche Führung ergibt sich ganz von selbst aus dem politischen, wirtschaftlichen, kulturellen, technischen Schwergewicht Deutschlands und seiner geografischen Lage. Ebenso wird mit Hilfe unseres deutschen Wirtschaftssystems, wie es durch die nationalsozialistische Revolution geschaffen wurde, sich die Mark bei einer geschickten handelspolitischen Führung ganz von selbst als Standard-Währung durchsetzen, wie sich das Pfund, der Dollar und der Yen in ihren Wirtschaftsbereichen als Standardwährung durchgesetzt haben.“” – Werner Daitz, 1940, Denkschrift

    https://www.relay-of-life.org/wp-content/uploads/2016/09/eu_buch_de-kap02-hallstein.pdf

    Wenn wir den Artikel von Scholz lesen, könnten wir uns an diese Zeilen erinnert fühlen. Vielleicht glaubt Scholz auch tatsächlich daran.

    Aber vielleicht ist das Ganze auch nur ein Teil der weiteren Diskreditierung Deutschlands und Europas. Denn was folgt denn unweigerlich aus diesen Zeilen?:

    Eine weitere Eskalation mit Russland.

    Ich frage mich schon, wann man hier beginnt die Denkmäler der Befreiung vom Faschismus abzureissen? Für Deutschland und Europa wird das keinen guten Ausgang nehmen, aber wer braucht schon Deutschland und Europa, wenn es z.B. die Ideen des „Europäischen Kalifats“ und „Intermariums“ gibt?

    https://fktdeutsch.wordpress.com/2021/01/27/europa-islamisches-kalifat/
    https://fktdeutsch.wordpress.com/2019/12/12/polen-und-das-intermarium/

    Und wenn das Projekt, Russland zu vernichten, nicht in der Ukraine funktioniert, muss man eben auch Deutschland wieder zu einem Land aufbauen, dass genügend Hass gegen Russland aufweist, um den Krieg auch hier so richtig eskalieren lassen zu können. Ich bin immer wieder erstaunt darüber, dass es doch nicht wenige Menschen in Deutschland gibt, die die Waffenlieferungen und eine „härtere“ Gangart befürworten.

    Vielleicht ist der Artikel auch ein weiterer Test für die BEVÖLKERUNG ( https://derbevoelkerung.de ), wie viel sie von diesen Worten schlucken, akzeptieren und sogar honorieren werden. Soll hier vielleicht geprüft werden, wie viel vom Geiste Schillers in der deutschen Bevölkerung noch vorhanden ist? https://youtu.be/_yEh6lhqDvI

    Feststeht, dass man diesen Zielstellungen auch Taten folgen lassen wird, oder nicht?

    Wie man es dreht und wendet, im Moment sieht es doch mit der Umformatierung Europas im Sinne der globalen Steuerung doch recht passabel aus – könnten sich die einige Geostrategen sagen.

    Ist z.B. die Deindustrialisierung Deutschlands und Europas nur eine Folge oder vielleicht doch ein Plan?

    Ich scheue mich jedenfalls ein wenig, zu glauben, dass Scholz diesen Artikel einfach nur aus seiner Ahnungslosigkeit schreiben gelassen (geschrieben) hat. So realitätsfern dieser Artikel uns auch erscheinen mag, die Faschisten haben es von jeher mit ihren Plänen geschafft, ganze Kontinente in Schutt und Asche zu legen und haben vielleicht auch immer daran geglaubt, dass ihr Größenwahn und ihre Gier, etwas mit tatsächlicher Stärke zu tun hat.

    Mit dem Ersten Weltkrieg hat man bereits den Zweiten Weltkrieg vorbereitet und der britische Agent Adolf Hitler war eben auch kein Zufall.

    Abgewälzt wird das dann alles auf das Volk, das dagegen nicht aufbegehrt hat und dann gründet man einfach mit 50.000 Nazis eine neue Organisationform mit dem Namen BRD – und jeder der diese Maskerade benennt, ist ein Reichsbürger.

    Was sagte Gregor Gysi im März 2014 im Bundestag:

    „Noch nie haben Faschisten freiwillig die Macht wieder abgetreten, wenn sie einmal einen Teil davon erobert hatten.“ Quelle: https://youtu.be/ezEjykTJjVk |

    Mit 50.000 Nazis wurde die BRD gegründet. Nach einer vollständigen Kapitulation sieht das jedenfalls nicht aus. Wurde uns nicht erst vor einigen Monaten gezeigt, wie es um die „Stammbäume“ einiger Kabinettsmitglieder des Bundestages bestellt ist? Bekanntlich fällt der Apfel nicht weit vom Stamm…

    Und Gregor Gysi könnte wohl wieder einmal Recht behalten.

    „Noch nie haben Faschisten freiwillig die Macht wieder abgetreten, wenn sie einmal einen Teil davon erobert hatten.“

    Aber wenn dem so ist, dann sollte man sich auch vor Augen führen, dass Deutschland, Polen und auch die Ukraine sog. Projektstaaten sind, mit denen eben geopolitische Ziele verfolgt werden. Sollte man den Artikel und die derzeitige Politik nicht immer und immer wieder aus einem solchen Blickwinkel betrachten?

    Wie hieß es so schön in dem US-amerikanischen Propagandafilm „Here is Germany“?

    „Wir kamen nach Deutschland nicht als Befreier, sondern als Eroberer. Dieses Mal sollen wir in Deutschland bleiben – für 10 Jahre, für 20 Jahre, wenn nötig – für immer!

    Karl Schmidt (linker deutscher Widerstandskämpfer (1902-1945) wird dies persönlich festlegen, wie lange wir bleiben sollen. Denn wir werden nicht weggehen ehe er einsieht, dass er persönlich verantwortlich ist, nicht nur für die deutsche Vergangenheit, sondern auch für die Zukunft.

    Wir haben Deutschland von Hitler befreit und vom Generalstab, vom Nationalsozialismus, vom Militarismus.

    Aber wir haben Deutschland nicht von Friedrich II., von Bismarck, vom Kaiser, deutscher Geschichte und Traditionen befreit. Das muss der Deutsche (Karl Schmidt) selbst tun. Bis er das tut, bleibt der Deutsche ein potenzieller Feind der Zivilisation. Nur wenn er das tut, erst dann kann der Deutsche seinen Platz in der menschlichen Gesellschaft wieder einnehmen. Dann, und nur dann kann der deutsche Bauer, der deutsche Postbote, der deutsche Polizist so sein wie unsere Landsleute in den USA. Und nur dann kann ein schönes Deutschland, ein industrielles Deutschland, ein kulturelles Deutschland sich zu den friedlichen Nationen der Welt zählen.“

    Im Jahre 1945 haben die USA zwei Atombomben auf die Zivilbevölkerung in Hiroshima und Nagasaki abgeworfen…

    https://www.c-span.org/video/?474662-1/here-germany

    Ich denke, dass die Eliten zwar nicht vollkommen suizidal sind, aber sie sind eben größenwahnsinnig und sie interessieren sich herzlich wenig für das Leid anderer Menschen, Nationen und Völker. Und sie sind Erfüllungsgehilfen. Ob aus Dummheit oder Gier, das kann ich nicht beurteilen. Feststeht, dass sie in dieser oder jener Weise auch für eine geopolitische Agenda wirken, die wir entweder demaskieren oder als dumme, ahnungslose Idiotie abtun.

    Irgendwie hängt es doch damit auch von uns ab, wie viel Blut noch fließen wird.

  16. Wir können uns noch ein ganzes Jahr auf dem Sofa ausruhen, denn der Westen braucht eine Pause (hat doch mit dem Minsker Abkommen auch geklappt).
    „Ein Tag in der Ukraine, ist ein Monat oder mehr in Afghanistan.“ Diese Aussage traf, Camille Grand, Sicherheitsexperte beim European Council on Foreign Relations, jüngst gegenüber der US-Tageszeitung, New York Times (NYT), als er den Artillerieverschleiß der jeweiligen Kriegsschauplätze miteinander verglich.
    Die vagen Innuendos betreffend der andauernden Abnutzungsschlacht, müssen allmählich den ungefilterten Tatsachen weichen. Kurzum der unentwegte raffgierige Schrei nach unendlicher letaler Hilfe, wird zeitnah im tosenden Kugelhagel verhallen, weil die westlichen Waffenschieber schier auf dem Trockenen sitzen. Zur Vergegenwärtigung der sich daraus ergebenden Lieferprobleme erörterte die NYT:
    „Im vergangenen Sommer verfeuerten die Ukrainer in der Donbass-Region alltäglich 6000 bis 7000 Artilleriegeschosse, so ein NATO-Vertreter. Die Russen dagegen 40 000 bis 50 000 Granaten.
    Zum Vergleich. Die USA produzieren monatlich nur 15 000 Geschosse.“

    https://orbisnjus.com/2022/12/11/ukraine-krieg-usa-und-nato-sitzen-auf-dem-trockenen-waffenarsenale-leergefegt-kiew-sieht-duesteren-tagen-entgegen-op-ed/

    Ob die Russen da diesmal auch wieder mitspielen?

  17. Und die Leute so; boa der kann besser reden als ich der ist schlau, den wähl ich.
    Hier ab Minute;
    Begrüßt er hier John Podesta am Anfang des Videos (und irgendwo in der Mitte Justin Trudeau), den von der Pizza Comet Ping Pong, dessen Nichte jetzt bei Twitter entlassen wurde, sie war für einen sensiblen Bereich (Kindermisshandlung) zuständig und da gab es wohl für Musk nicht hinnehmbare Probleme…
    Das wird ja immer gruseliger wo und mit wem sich Scholz so trifft.
    Warum trifft er sich mit so nem Pizzatypen, der eine gruselige Pizzabude führt.
    https://www.youtube.com/watch?v=cZpMFETD3bo

      1. Der Kanzler von Deutschland, trifft sich mit einem Besitzer einer Pizzabude, diese Pizzabude steht aber in Verdacht irgendwas schreckliches mit Kinder zutun zu haben, wo auch Prominente hingehen (Clinton, Obama etc.). Manche Leute dieser Pizzabude, posten auch komische Sachen über Kinder gefeseelt und so, auch manche Bilder sind absolut abstoßend.

      2. Hier diese Doku über Pizzagate, wer da mit wem geschrieben hat.
        Da frisst jeder mit jedem und irgendwelchen Fremden und immer diese komischen Post´s von Kinder gefesselt und so.

        Bizarr ist die Vorgeschichte. Es begann damit, dass James Alefantis, der Besitzer der Pizzeria, mit John Podesta, dem Wahlkampfmanager Hillary Clintons, der gern ins Comet kam, korrespondierte. Nachdem Hacker Podestas E-Mails erbeutet hatten, machte Wikileaks den Fundus publik, was Alefantis zum Verhängnis wurde.

        Zu den Verschwörungstheorien der US-Wahlschlacht gehörte die Geschichte, nach der Hillary Clinton die Spinne im Netz eines Kindersexrings sein soll. Und Podesta ihr Handlanger. Und Alefantis ein Bösewicht, der den Kerker bewachte. Im Keller des Comet. Beweise gibt es für all das nicht.

        NAJA, diese komischen Post´s, halt über Kinder, und diese Komische Kunst da in der Villa, sind schon ziemlich abstoßend – gefesselte Kinder und so, und zwar halbnackt, als Kunst darüber ging es in der Doku – ich finde die nicht von diesem Stunman und dieser Nachrichtenmoderatorin, der Stunman saß wohl mal im Rollstuhl und haben diese Doku über Pizzagate, Clintonmails gemacht …
        https://www.derstandard.at/consent/tcf/story/2000048998649/wie-pizzagate-in-washington-ploetzlich-real-wurde

  18. Sorry, das Traktat des schlechtesten Kanzlers der Bundesrepublik, der sich zwangsweise den „Freunden“ anbiedert, habe ich mir größtenteils erspart. Es wimmelt auch nur so von „Bürgerinnen und Bürger-Schmalz“ – da hat er wohl mal die 61 anderen Geschlechter vergessen.

    Dieser geopolitische Konflikt zwischen USA und Russland wäre für Deutschland Verpflichtung gewesen als Mittler aufzutreten. Aber dazu hatte Berlin wohl nicht die Größe.
    Eine feige US-hörige Politikergeneration verkauft ihr eigenes Volk für die brutalen Interessen der US-Imperialisten.
    Wie hätte wohl eine solche Einordnung von Helmut Schmidt ausgesehen? Sicher nicht so feige einseitig, wie dieses Pamphlet. Das liest sich wie das Diktat von Biden.

    Alles klar für mich. Air werden für dumm verkauft von der Berliner Marionettenregierung.
    Wenn Putin ein Imperialist ist, was waren dann Bush Senior und Bush Junior und der Kriegerpräsident Obama mit Friedensnobelpreis. Und was ist dann der Kleptokrat Biden?

    Scholz und sein Kabinett lassen es zu, dass die USA Europa zerstören und wie einen Putzlumpen benutzen. Nicht meine Regierung! Das sind feige Warlords.

  19. Der Mann schaut eindeutig nur MainStream. Welche Meinung und welches Hintergrundwissen soll er also haben?
    Wie war das? Ein Hund der für einige Sekunden am Hintern eines anderen Hundes riecht, erhält mehr Sachinformationen als der ARD- und ZDF Zuschauer in Jahren…
    Das fatale für alle Beteiligten ist, so konnte man es sehr schön bei den zahlreichen, gut besuchten Corona-Demos sehen, das dieses komplexe westliche Geschwür nicht friedlich zu beseitigen sein wird. Und das es unerträglich ist und weg muss ist offensichtlich. Nur weil man sich hierzulande die Situation schön redet, heißt das nicht das es der Rest der außerwestlichen Welt auch tut. Die USA schlagen gerade um sich wie es eben ein sterbendes Imperium tut, koste es was es wolle, ohne Rücksicht auf Anderer Verluste. Aufgrund der neuen, großen globalen Player sieht die Zukunft daher wohl nicht so rosig aus…

  20. Ich habe nach kurzem aufgehört zu lesen, denn es handelt sich nur um eine Aneinanderreihung von Schlagworten. Nicht mal um eine sinnvolle Aneinanderreihung von Schlagworten . Scholz muss die letzten Jahrzehnte verpennt haben, dass es nicht weiss, was in der Welt passiert ist und erst zudem geführt hat, womit wir heute konfrontiert sind. Mit so einer verkürzten Denke kann man zu jedem beliebigen Ergebnis kommen, das man sich vorher zurechtgelegt hat.
    Nach seiner Vorstellung hat es in den letzten 20-30 Jahren keinen völkerrechtswidrigen, verbrecherischen Krieg gegeben, und nichts, woran Deutschland in irgendeiner Weise beteiligt war. Wie Thomas Röper richtig schreibt, kann man dies nicht mit fehlendem Wissen erklären, sondern nur mit bewußtem Lügen.

    Aber nungut, hätte Scholz etwas anderes geschrieben, dann wären Viele auch aus allen Wolken gefallen. Insoweit entspricht es nur dem Erwartbaren. Irgendwie müssen wir ja dahin gekommen sein, wo wir heute, im Dezember 2022 stecken.

    1. Was wir gerade erleben ist ein Teil der Konsequenzen seit der Besetzung der DDR.
      Was einem Jahr für Jahr als die personifizierte Niedertracht, hinter wohlfeilen Schleiern verborgen erschien, wird jetzt entblößt. In den letzten Jahrzehnten wurde Vielen bei Zweifeln an der Staatsraison ein misanthropisches Weltbild unterstellt.
      Ersetzt man realistisch gegen misanthropisch kommen wir den Fakten nun näher.
      Im Endeffekt ein lang andauernder Putsch gegen Eigenidentität, Privat- und Volksvermögen. Bei diesem Verhalten werden auch die vermeintlichen Profiteure, Gott seis gedankt, früher oder später unter die Räder ihrer Spießgesellen kommen. Eine Ehre gibt es unter diesen Dieben garantiert nicht.
      Die deutsche Demokratie, die nie eine war, hat sich vollends erledigt.
      Trotz allem, einen schönen Advent!

      1. @Karl Namensvetter: Bitte die Grünen nicht vergessen, die längst das Heft in die Hand genommen haben. Die farblosen Roten … also für Scholz ist doch am wichtigsten, dass er täglich vor den Spiegel treten kann: Spieglein Spieglein an der Wand, wer ist der Kanzler in diesem Land?

  21. In seiner Rede wird deutlich, dass Scholz nur ein armseliger Büttel der USA ist und ihm sein eigenes Land keinen Pfifferling wert ist.

    Seine Sprüche von DEMOKRATIE & RECHTSSTAAT sind die reine Lüge, wenn man sich an einer verkommenen Kriegsnation wie den USA orientiert.

    Die NATO gibt vor eine VERTEIDIGUNGSBÜNDNIS zu sein, das bedeutet eigentlich einen DEFENSIVEN Charakter zu haben.

    Wie geht das mit den MENSCHENRECHTEN zusammen, wo ja die FÜHRUNGSMACHT der NATO ständig KRIEGE unter allen möglichen Vorwänden beginnt (alleine seit 1980 ca. 30 Kriege)

    Siehe: Liste der Militäroperationen der Vereinigten Staaten

    https://de.wikipedia.org/wiki/Liste_der_Militäroperationen_der_Vereinigten_Staaten

    DIE NATO ALSO IST DAS GEGENTEIL VON MENSCHENRECHTEN & VERTEIDIGUNG !!

    WO WAREN UND WO SIND DIE SANKTIONEN GEGEN DIE USA, DIE STÄNDIGE ANGRIFFSKRIEGE FÜHREN ??

    Russland ist unser Nachbar, der seit Jahrzehnten für unseren Wohlstand gesorgt hat mit der Lieferung unverzichtbarer Rohstoffe.

    Ein Verzicht darauf kann es nicht geben auch wenn sich seine Dumpfbacken-Regierung noch so mit ihrem von SOROS erfundenen Klimawahn abzulenken versucht.

    Es sind lediglich 3,5 Prozent CO2-Ausstoß vom Menschen verursacht, hingegen 96,5 Prozent natürlichen Ursprungs.

    Von diesen 3,5 Prozent anthropogener CO2-Emissionen entfallen 3,2 Prozent auf Deutschland und davon wiederum nur 4,8 Prozent auf den Straßengüterverkehr.

    Also : von den 3,5% weltweit sind 3,2% aus Deutschland – also – wenn Excel und meine rudimentären Mathekenntnisse nicht täuschen – 0,112% aus Deutschland !

    Wenn das die Grünen wüßten, daß sie damit die Welt retten wollen !

    FAZIT: Scholz, seine Regierung und auch die Vorgängerregierung unter Merkel sind verlogene und verkommene US-VASALLEN !!

  22. Deutsche steht endlich auf, ihr werdet verarscht und ausgenommen.

    Der Gaspreisdeckel ist die größte verarsche der dt. Bevölkerung .. Wir DE müssen das doppelte und dreifache für Gas und Strom zahlen obwohl es nicht nötig wäre..

    Wir DE müssen Millionen an illegalen Asylanten bezahlen.. Mrd. über Mrd. Euros/Waffen für die KORRUPTE UKRAINE und Mrd. über Mrd. für seltsamen Rettungsfond..

    Und der DE kann sich die Strom und Gaspreise nicht mehr leisten und dt. Firmen gehen pleite oder wandern ins Ausland.

    Dieses deutschen- feindliche BRD-Regime verachtet die deutsche Bevölkerung.

  23. „Sind die so dumm oder machen die das bewusst?“ – meine Standardfrage vor ü 20 -15 Jahren; ich habs irgendwann aufgegeben und beides kann mit Ja beantwortet werden – manche so, andere so. Schon ein bisschen „witzig“, es hier immer wieder zu lesen 😉

    Dass Scholz hier nicht die neue große Wahrheit verkündet und warum ein sogenanntes „Manifest“ nur der „politischen Fachwelt“ vorgelegt, aber nicht dem für dumm gehaltenen Volk, sollte niemanden wundern.

      1. an Wiwahn:

        “ Bin auf 2023 gespannt, 2022 zu toppen wird schwierig….. “

        So dachte ich in Sachen Corona Ende 2020 auch noch.

        Dann las ich am 13. 1. 2021 die Meldung:
        „Illegaler Kindergeburtstag von Polizei in Hameln aufgelöst“ um ein Beispiel von vielen zu nennen.
        Ich sah die Werbung, las die Argumente für die Gift-Spritzen und dachte: „Für wie blöd halten die mich?“, und musste feststellen, dass es viel mehr Blöde gibt als ich vermutet hatte.

        Erlebte 2021 Gestalten wie:
        Angela Jetzt-schaff-ich-Deutschland-endgültig-ab Merkel die Intrigantin, welche anscheinend immer mehr der Verkartoffelung anheim fällt,
        Claudia Ich-bin-auch-wer Roth die Deutschlandhasserin,
        Friedrich Gernegross Merz der Windbeutel,
        Markus Wendehals Söder der Selbstgefällige,
        Karl Corona Lauterbach vom Stamme der Irren und Wirren,
        Armin Grinsus Laschet der Unbedeutende,
        Frank-Walter Feine-Sahne-Fischfilet Steinmeier der Ehren- und Würdelose,
        etc.

        Und dachte: die Talsohle des offensichtlichen Wahnsinns und der absoluten Verblödung sei erreicht.
        Pustekuchen.

        2022 wurde ich eines Besseren belehrt.
        Nun kommen zu den bereits oben genannten noch weitere, teilweise kriminelle, aber allesamt entkernte Kreaturen dazu:

        Olaf Bazooka Scholz der verkommene, gewissenlose Grinsekater,
        Robert Nix-Insolvenzius-nur-nix-venditionis Habeck der Märchen vom Pferd erzählende Fanatiker,
        Annalena Transport-Hubab-Rauber Baerbock die fleischgewordene Sprach-Verstümmlerin,
        Christine Strickliesl Lamprecht die Panzer-Versteherin und Muttersöhnchen-Züchterin,
        FANCY Antifarsch NAESER die paranoide Menschenjägerin,
        Jens Aalglattus Spahn der dem Volk Verzeihen-Wollende,
        Katrin Kannnix Göring-Eckardt die überforderte Küchenhilfe,
        Christian Posterboy Lindner der Umfaller vor dem Herrn,
        Cem Man-hört-so-nix Özdemir der biodeutsche Bonus-Meilen-Betrüger,
        Hubertus Tut-nix Heil der unscheinbare Unheilige,
        Marco Alle-Massnahmen-enden-spätestens-am-20.3.2022 Buschmann der Unehrenmann ohne Rückgrat,
        Agnes Masculinus Strack-Zimmermann die blutleere und blutrünstige Kriegs-Gurgel
        Winfried Befehlerix Kretschmann der despotische Waschlappen-Fetischist
        etc.

        Ich lernte auch die neuen Bekloppten kennen:
        Die Sich-irgendwohin-Kleber und die Kunstwerk-Beschmutzer aus der Familie der Klima-Phobiker,
        die Gender-Gaga-Sprachverstümmler und die Geschlechtswandler,
        die Selenskij-Versteher und die Russen-Hasser
        etc.

        Ich lese von unzähligen Geschädigten der mRNA-Brühe und der „unerklärlichen“ Übersterblichkeit.

        Die Wirtschaft und der Mittelstand gehen vor die Hunde. Unzählige Existenzen werden vernichtet.

        Die Migranten strömen ungehindert nach Deutschland ein.
        Und so weiter und so fort.

        2023:

        Was und wer kommt jetzt?

        Die Verpflichtung zur Aufnahme von jungen, männlichen Gästen in den privaten Wohnungen?

        Statt Fleisch und Wurst nur noch Insekten-Nahrung?
        Zum Beispiel gedünstete Vogelspinnen-Leiber mit köstlichem Maden-Purée und Fliegen-Kniescheiben-Salat. Natürlich rationiert. Damit’s für alle reicht.

        Das Bargeld-Verbot? Hausdurchsuchungen werden Alltag, keine Matratze, kein Sparstrumpf ist mehr sicher.

        Einheitskleidung? Aus Solidarität mit der Kokaine im Elendskij-Style und Regenbogen-Bordüre?

        CO2-Steuer auf die Luft beim Ausatmen. 10 % Vergünstigung für 24-Stunden-Träger der FFP2-Masken.

        2023 wird 2022 toppen. Da bin ich mir ganz sicher. Der Fantasie sind keine Grenzen mehr gesetzt. Hat Odalf Scholz doch gesagt: Es gibt keine roten Linien mehr!

        Gut, vielleicht habe ich etwas übertrieben – es müssen auch junge hübsche Frauen aus der Ukraine in private Wohnungen aufgenommen werden. Aber nur bei alleinstehenden Männern.
        Und auf der Einheitskleidung darf auch eine schwarze Sonne oder wahlweise ein buntes Hakenkreuz aufgedruckt sein.

        Statt die galoppierende Degeneration und den rasanten Niedergang stoppen zu wollen, sollte man beides sogar noch beschleunigen. Auch wenn es mich hier im Heidi-Land ebenso treffen wird.
        Dann haben wir’s hinter uns.

        Danach sollten der Unrat und alles Überflüssige schleunigst fachgerecht entsorgt, 2 Mal feucht und heiss durchgewischt und mehrmals gründlich desinfiziert werden.

        Puh! Das wird viele kluge Leute, viele anpackende Hände, viel Zeit und eine Menge Arbeit erfordern.

        🌺

        1. Gut beschrieben Aletheia 1957 🙂
          Allein die Auswahl der Politiker wird ja immer schlimmer.
          Ich fürchte ja auch, die werden sich weiter toppen in irren Ideen.
          Aber dann gehts jetzt hoffentlich schnell und wir können von vorn anfangen.
          Keine gleichgeschalteten Medien, unbestechliche und kluge Volksvertreter, intelligente Wirtschaft und Umweltschutz.
          Die Hoffnung….
          Gruss!

  24. Ukrainische Außenministerin Baerbock über Sanktionspaket: „Das wird Russland ruinieren“

    Baerbock meinte wohl: „Das wird Deutschland ruinieren“ !!

    Teure Energie: Unternehmen verlassen Deutschland !!

    Das 200-Milliarden-Euro-Paket der Bundesregierung ändert offenbar nichts an den Abwanderungsplänen vieler Unternehmen.

    Vor allem kleine und mittlere Betriebe sind betroffen: Jedes fünfte Ingenieurbüro überlegt, zumindest einen Teil seines Geschäfts ins Ausland zu verlagern, wie eine Umfrage der deutschen Gewerkschaft IG Metall im vergangenen Monat ergab.

  25. Als „größte geopolitische Katastrophe des 20. Jahrhunderts“ hat Putin den Zusammenbruch der Sowjetunion doch nicht wegen inländischer Komplikationen und Befindlichkeiten russischer Einzelpersonen bezeichnet, sondern weil er den USA und ihrem konzernkapitalistischen System erlaubte, sich auf der ganzen Welt auszubreiten und dort ohne jegliches ideologische, wirtschaftliche oder militärische Korrektiv noch skrupelloser und radikaler vorgehen zu können.

  26. „Ukraine-Spenden“ haben EU-Waffenbestände „aufgezehrt“

    https://unser-mitteleuropa.com/ukraine-spenden-haben-eu-waffenbestaende-aufgezehrt/#comment-82911

    Der EU-Außenbeauftragte Josep Borrell hat erklärt, die Waffenvorräte der EU würden angesichts der Militärhilfe für die Ukraine schwinden.

    Die EU-Verteidigungsindustrie habe seit Jahren keine angemessene Finanzierung erhalten, was nun auszugleichen sei, hieß es.

    EU „spendet im US-Auftrag und hat nun selbst „nichts mehr“

    EU-Staaten liefern Waffen aus eigenen Beständen an die Ukraine, sodass die Vorräte erschöpft werden, sagte der EU-Außenbeauftragte Josep Borrell auf der Jahreskonferenz der Europäischen Verteidigungsagentur (EDA), Investing in European Defence, am 8. Dezember in Brüssel.

    „Dabei sei die Verteidigungsbranche jahrelang nicht ausreichend finanziert worden. Europa müsse nun mehr Verantwortung für seine eigene Sicherheit zeigen, so der Top-Diplomat.

    Borrell wies auch darauf hin, dass die Europäische Kommission zunächst beabsichtige, einen Fonds in Höhe von 100 Millionen Euro einzurichten, um „das Interesse des militärisch-industriellen Komplexes der EU zu steigern“. …ALLES LESEN !!

  27. Scholz ist kein Sympathieträger (Scholzomat eben). Das bedeutet aber nicht im Umkehrschluß, dass er doof ist und oder sein Handwerk nicht kennt.

    Es verhält sich aus meiner Sicht (und bei einem ersten Überfliegen) eher so, dass er ein Getriebener ist. Er weiß um seine machtlose internationale Postition. Niemand in der EU hat wirklich Macht und die einzigen, die es vielleicht hätten, haben eine sehr wache Gesellschaft. Ich denke Ihr wisst, welches Land ich meine.

    Scholz verrät trotzdem zwischen den Zeilen, dass er nicht ganz so doof ist, wie es so manch einer glauben machen mag. Zumindest hat er in seine „Doktrin“ einmal eingebaut, dass es nun in seiner eigenen Welt nun doch dieses Wort „multipolar“ mit all seinen dahintersteckenden Realitäten geben mag. Auch spricht er an, dass er nicht an einem „kalten Krieg II“ interessiert ist. Natürlich wiederholt er die westlichen Narrative um nicht morgen weg geworden zu werden, aber ich denke zwei Seelen schlagen in seiner Brust. Natürlich ist das nicht konsequent und von Führungsstärke will ich erst gar nicht anfangen. Aber es ist ein weit größerer Spielraum, den er in seiner (zugegebenen sehr kindlich einfachgestrickten) Darstellung von Gut vs. Böse darlegt, als so mach anderer Politiker von seinem Schlag in anderen EU-Ländern. Dazu kommt noch, dass er sehr genau weiß, dass die EU eine aggressive Chinapolitik nicht überleben würde. China dank der Russen aber schon.

    Nun will ich noch einen kurzen Vergleich wagen, denn wenn man das Gesagte vergleicht mit den Prinzipien seiner Vorgänger (insbesondere Schmidt), dann lässt sich der Paradigmenwechsel sehr genau erkennen. Dieser Politiker weiß vermutlich nur einen Bruchteil von dem, was Schmidt wusste, dennoch ist er (wie auch Schmidt selbst) an gewisse unausgesprochene „Regeln“ gebunden. Schmidt hatte das ja auch direkt zugegeben (s. meinen vorigen Komentar mit der Verlinkung). Das bedeutet im Umkehrschluss, dass viele Politiker in Entscheidungspositionen nicht mehr Herr Ihrer Entscheidungen sind und oder es nie wirklich waren. Um das zu kaschieren, hat man möglicht viele Gremien und andere politische Player installiert, die den Wähler vor den eigentlichen Problemen, nämlich die Unselbständigkeit unseres Landes, abzulenken. Wir waren nie wirklich Souverän! Das hat sich mit Scholz nicht geändert, es ist nur offensichtlicher geworden.

    Fakt ist, dass wir uns aus diesem globalen Schlamassel einzeln garnichtmehr herausmanövrieren werden können und jeder (auch ein Politiker) der das Ausmaß der Manipulation erkennt, muss ganz einfach unter der Last zusammenbrechen. Wie ein Kraken hat sich diese Struktur schon seit 100 Jahren in unsere quasidemokratische Landschaft eingeprägt. Leider sind wir so sehr daran gewöhnt, dass wir die Freiheiten nicht mehr als solche erkennen, sondern diese schon als „dubios“ vermuten.. alleine Selbstständige hier (ich reden explizit nicht vom Mittelstand) werden hier doch schon komisch angeguckt. Zwischen der Neidfrage und der Vermutung da würde was „Krummes“ ablaufen, wird man dann nur noch von den staatlichen Organisationen mehr drangsaliert (also alle, die einen mit staatlich aufoktruiertem Nonsense beschäftigen können), so dass der einzelne „Selbstständige“ dann sich eigentlich garnicht mehr auf seine eigentliche Arbeit kontzentrieren kann. Sicher gibt es viele Ausnahmen und tolle Geschichten von erfolgreichen Leuten, aber ich vermute mal, dass diese Leute im bestimmen ausländischen Gebieten, oder gar hier mit weniger Restriktionen 1oo mal mehr erreicht hätten und auch das wäre letztendlich sozial gewesen. Denn ich bin der Auffassung, dass es einer gesunden Gesellschaft im wirtschaflichen Sinn auch sozial gerechter zugeht, als in einem planerischen System. Die Regeln hier sind z.T. nichts anderes als interessensgetriebene planwirtschaftliche Eingriffe in einen ansonsten natürlichen Ablauf (s. Green Deal, Sanktionen, künstliche Hürden bei bestimmten Industriezweigen usw. etc.). Das hat noch nie lange funktioniert in der Vergangenheit und zwar wegen dem menschlichen Faktor. Ich erspare euch nun eine lang psychologische Betrachtung des ganzen Komplexes. Aber es ist so. Der Mensch tendiert immer dazu den Weg des geringsten Widerstands zu gehen. Genau wie beim Wasser höhlt dies aber eine vermutlich anfänglich auch gute Idee aus, bis zu einem Kulminationspunkt x an dem sich die gute Idee in fataler Weise zum schlimmsten Alptraum manifestiert und zwar in jeder Hinsicht. Man erkennt das ja jetzt schon in Faesers Aussagen zur Umkehr der Unschuldsvermutung, oder einem Bargeldlimit, Cryptolimit, Goldlimit etc. Ich denke nicht, dass große Firmen solchen Limiterungen unterworfen sind, denn diese sind meist international aufgestellt und nicht abhängig, wie wir. Auch das ist eine Art der Diskriminierung und der Kontrollsucht eines Sytems, was gerade dabei ist, sich selbst zu entlarven.

    Kommen wir nun nochmal zu Scholz´s Manifest zurück: wie gesagt ich habe es nur „überflogen“, aber ich musste es auch garnicht lesen, denn ich vermute mal, das Scholz´s Aussagen genau das widergeben, das deutsche Politiker im Kern sind. Spiegel der Anweisungen, welche die USA für die USA erlässt! Putin hatte also vollkommen recht, wenn er sagte, dass wir nur „Satelliten“ des Westens seien. Mehr ist dazu eigentlich auch garnicht zu sagen.

    Verbleibt die Agonie zu erkennen, die in mir wohnt. Ändern können wir nichts, die Politiker dürfen es nicht, die USA wollen es nicht und Russland ist nur periphäer davon betroffen. Also kochen wir solange in unserem eigenen Sud dieser ganzen Unwahrheiten, bis irgendwann alles zusammenbrechen mus. Das ist die einzige logische Konsequenz! Putin hat ja auch bestätigt, dass er an der momentanen Situation nichts ändern kann, da der Westen es auch garnicht will. Da er den Krieg weiterführen wird, um Fakten zu schaffen, kann man sich jetzt schon darauf einstellen, dass dieser bis zu dem Zeipunkt geführt werden wird, bis die ukrainische Bevölkerung erkennt, was Frau Dr. Merkel schon damals wusste:“ Eine euopäische Sicherheitsarchitektur ist ohne die Mitwirkung Russlands nicht möglich!“

    Ich habe fertig!

    1. @wodkaontherocks

      „….Das bedeutet im Umkehrschluss, dass viele Politiker in Entscheidungspositionen nicht mehr Herr Ihrer Entscheidungen sind und oder es nie wirklich waren. Um das zu kaschieren, hat man möglicht viele Gremien und andere politische Player installiert, die den Wähler vor den eigentlichen Problemen, nämlich die Unselbständigkeit unseres Landes, abzulenken. Wir waren nie wirklich Souverän!….“

      Für mich tauchte dann immer die Frage auf, das wir uns bei den sogg. „Wahlen“ an die Falschen wenden, wenn die deutschen Politischen Parteien in Deutschland eigentlich nicht wirklich das Sagen haben und das ist ja zweifellos so, wenn unsere Regierung sehenden Auges Beschlüsse fasst, die die Wirtschaftlichen Tätigkeiten Deutschlands z.gr.T. beenden werden.

      Wir wählen keine Regierung, sondern Leute, die einer anderen Regierung gehorchen müssen. Schon hier zeigt sich, das wir nicht ansatzweise in einer Demokratie leben (nie gelebt haben!).

      „…alleine Selbstständige hier (ich reden explizit nicht vom Mittelstand) werden hier doch schon komisch angeguckt. Zwischen der Neidfrage und der Vermutung da würde was „Krummes“ ablaufen, wird man dann nur noch von den staatlichen Organisationen mehr drangsaliert (also alle, die einen mit staatlich aufoktruiertem Nonsense beschäftigen können), so dass der einzelne „Selbstständige“ dann sich eigentlich garnicht mehr auf seine eigentliche Arbeit kontzentrieren kann…..“

      Kenne ich recht gut, als ehemaliger Selbstständiger. Als kleiner Gewerbetreibender bist du in Deutschland das Allerallerletzte und der Staat zieht dir bei jeder Gelegenheit das Fell über die Ohren. Meinem lange verstorbenen Vater ist es vor über 20 Jahren ähnlich ergangen.

      Mein Tipp, vergiss den Gewerbeschein, sonst bist du immer der letzte Depp. Dieser Staat ist ein sehr schlechter Geschäftspartner, er macht alle Regeln so, das du als Selbstständiger Letzter bist. Wenn ein Kunde von dir z.B. insolvent wird, gehst du idR als einziger völlig leer aus, obwohl deine Arbeit vielleicht die wichtigste war.

      1. @ Aktakul

        du sprichst mir aus dem Herzen! Unsere Väter hätten sich quasi die Hand geben können und ich dachte damals noch als 7-jähriger Junge, während mein Vater von Horden von Staatsbeamten morgens zuhause um 05.30h überfallen wurde, er wäre kriminell. Später habe ich dann erkennen müssen, dass das hier ganz normal ist und das man dann hinterher alles quasi auf 0 drehen kann, hat aber eine Menge Anwaltskosten, Nerven, etwas muss der Staat dann immer finden, damit er nicht mit leeren Händen nach Hause geht, also musste man einer gewissen Abstandssümmchen zustimmen, sonst suchen die ewig… und in diesen Paralellgesellschaften ist es ja auch wirklich so, dass diese Leute einen als Feind sehen. Hatte in meiner Studizeit etliche Freunde, dessen Bekannte diese Laufbahn eingeschlagen hatten und quasi aus dem Nähkästchen geplaudert haben. Da wird es einem ganz übel.

        Die Polizei ist seit 2007 ähnlich drauf, die können jeden screenen, egal wen und egal wegen was. Das laufen Wetten, sag ich dir… auch da habe ich Freunde!

        In einer anderen Situation hatte ich mal einer Bekannten geholfen, Ihre Steuer zu machen und war in der Oberfinanzdirektion eingeladen. Sehr freundliche Leute da oben, ist ein bisschen, wie bei Trump am Tisch (ist übringens auch ein seeehr großer, langer brauner Tisch, der da rumsteht..) ist aber nicht so wichtig. Die Diskussion war kurz und eine Einigung schnell gefunden. Die Leute wollten schliesslich pünktlich in die Pause… ;O) Nur beim Rausgehen habe ich einen Mitarbeiter auf die Zahlen an einer dort stehenden Glaswand angesprochen (Ein paar schwarze und ein paar rote Zahlen nebeneinander aufgestellt). Der erzählte mir sogleich dass das eine (die roten Zahlen) „Sollzahlen“ seien und die schwarzen, die bis jetzt eingetriebenen. Sollte das „Ziel“ nicht erreicht werden, würde am Personal gespart werden müssen und drei mal darfst du raten, wer dann zuerst gehen muss. Der eine zwinkerte mir zu, da kam der OFD vorbei und machte Ihn gleich zur Schnecke, da wir ja nur „Gäste“ wären und nicht für die arbeiten täten.. da wurde der auf einmal ganz weiß im Gesicht. Das kann ich dir sagen, der hat bestimmt ein Problem bekommen. Das habe ich nie wieder vergessen. Der sogenannte ordentliche, soziale, demokratische Staat! Hinter den Kulissen ist das noch schlimmer als so mancher Autokratenstaat, da weiß man nämlich noch, wen man für was zu bezahlen hat! Hier kommt jede Sekunde ein anderer um die Ecke geflitzt und meint weil er einen Auftrag habe, muss er jetzt irgendwas prüfen und ja das kostet dann halt immer. Nichwahr?

    2. „Eine euopäische Sicherheitsarchitektur ist ohne die Mitwirkung Russlands nicht möglich!“

      Welche „Sicherheitsarchitektur“ mir Russland möglich ist, können Sie in Kiewer Kliniken bei den OP’s unter Taschenlampenlicht beobachten, während die auf Putins Befehl vom Schwarzen Meer aud vom Mainland Russia abgefeuerten cruise missiles in die Aussenwände einschlagen.

      Eine Sicherheitsarchitektur mit einem Land, das einen Teil von Moldawien (Transnistrien) besetzt? Eine Sicherheitsarchitektur mit einem Land, das nach dem sog. „Fünf-Tage-Krieg“ seit 2008 einen Teil von Georgien besetzt und in Tichilis seitdem die Hausaussenwände mit „Russki go home!“ beschmiert sind? Eine Sicherheitsarchitektur mit einem Land, das nach dem Euromaidan in die Ost-Ukraine einmarschiert ist und dort 8 Jahre lang den Krieg gegen Ukraine am Kochen gehalten hat bis es dann am 24.02 eine grossflächige Invasion startete? Die Unterschriften unter Minks II im Frühjahr 2015 waren noch nicht trocken, da hatte Russland bereits den reingeschriebenen Waffenstillstand als den wichtigsten Punkt -als Basis für alles andere nämlich- bereits gebrochen und den Vormarsch auf Debalzewe weitergeführt. Das ist schon seit 2015 bekannt.

      Welche Sicherheitsarchitektur kann man vor einem Land erwarten, das vor dem Abzug aus West-Kherson noch ganz schnell alle Kunstwerke aus den Museen der Stadt geklaut hat, weil zu seinen Kriegszielen auch die „kulturelle Vernichtung“ gehört? Mehr noch: auf welcher Ebene kann man überhaupt mit einem Land reden, dessen Diktator den Befehl gibt, aus der St. Katharinenkirche in Kherson nachts die Gebeine von Potemkin zu klauen und nach Russland zu bringen, weil der grosse Diktator unbedingt in einer spirituellen Einheit mit Katharina der Grossen aufgehen möchte? Das ist die zentrale Frage: auf welcher Ebene und worüber überhaupt kann man da noch mit Kriegsverbrechern, Mördern, Dieben und psychisch Kranken reden?

      Nein. Die einzige Sprache, die der Terrorstaat Russland kennt, ist die der atomaren Abschreckung. Daher ist eine Sicherheitsarchitektur für Europa NUR unter dem Vorzeichen der atomaren Abschreckung möglich.

      1. @Chapman

        „…Eine Sicherheitsarchitektur mit einem Land, das einen Teil von Moldawien (Transnistrien) besetzt? Eine Sicherheitsarchitektur mit einem Land, das nach dem sog. „Fünf-Tage-Krieg“ seit 2008 einen Teil von Georgien besetzt und in Tichilis seitdem die Hausaussenwände mit „Russki go home!“ beschmiert sind?…“

        Wie alles andere auch gelogen. Georgien hat angegriffen und wurde zurück geschlagen, weil in Georgien ebenfalls eine CIA-Revolution stattgefunden hat. Russland hat weder Moldawien noch Georgien besetzt.

      2. Das Blabla können Sie sich schenken. Die Nazipostillen, aus denen Sie das alles haben, nimmt eh keiner ernst.

        Eine „europäische Sicherheitsarchitektur“ wird es ganz sicher nicht mehr geben. Am Ende des Spektakels werden die in Europa bedeutenden Mächte China, Rußland und die Türkei sein, im eurasischen Hintergrund auch Indien. Auf der anderen Seite vermutlich ein „atlantischer Überrest“ der früheren EU, der sich an die Angelsachsen hält.

        Dieser Überrest ist der noch ungeklärte Teil. Man wird sehen, was sich da am Ende formiert. Das kann Teil der eurasischen Sicherheitsarchitektur werden, oder sich isolieren; eine Bedrohung für die Welt wird es wohl nicht mehr darstellen können.

        Bis dahin wird die Europapolitik in Moskau, Zhongnanhai, Samarkand und Bischkek gemacht. Die EU ist irrelevant:

        „Europe will become irrelevant”
        — Josep Borrell, 7.10.2019

        „Wir werden militärisch irrelevant“
        — Josep Borrell, 9.12.2021

        „Wir können nicht zulassen, daß die Chinesen und die Russen die Kontrolle über die Situation übernehmen …, während wir irrelevant werden.“
        — Josep Borell, 19.8.2021

        „Rußland hat bewußt versucht, die Existenz der EU zu ignorieren, indem es im Dezember nur Briefe an die Vereinigten Staaten und die NATO geschickt hat, weil es der Meinung war, daß wir völlig irrelevant sind und in Sicherheitsfragen in Europa nichts zu sagen haben.“
        — Josep Borell, 16.2.2022

        https://www.euronews.com/my-europe/2022/02/16/watch-eu-not-missing-in-action-over-ukraine-borrell-tells-meps

        1. … hoffentlich ganz bald! Dann geht endlich wieder was und man kann arbeiten, ohne diesen Diktaturscheiß mitzuerleben.

          Jetzt haben´s die EU´ler auch eilig, ein paar Bauernopfer zu produzieren, um diktatorische Regeln zu erlassen (s. Bargeld, Bitcoin, precious metals etc.) plus die Verhaftung einiger unliebsamer EU-Parlamentsmitglieder. Die versuchen dort aufzuräumen. In D läuft gerade das Selbe ab. 25 Hanseln wurden geopfert für neue Überwachungsmaßnahmen, warscheinlich, um sich den Freibrief zu holen die AFD stärker kontrollieren und überwachen zu können..
          Dreckig! Dreckig…

      3. @ Schlappmann

        Junge, Junge, ich weiß nicht was für Zeug du nimmst, aber nimm weniger davon! Es schadet offenbar dem Gehirn und macht psychotisch! Wer sich schon als Skip den Namen von Lennons Mörder zulegt…
        Deine Verdrehung von Buchstaben spricht auch nicht gerade für einen gesunden Geist.

        Ansonsten spare ich mir die Zeitverschwendung, dir hier die realen Ursachen und Abläufe der Konflikte innerhalb der ehemaligen Sowjetstaaten zu erlären. Die kennen die meisten hier kommentierenden besser als so mancher Politikdarsteller.

  28. „….Anm.: Scholz ignoriert hier die Tatsache, dass die NATO-Osterweiterungen gegen das Russland gegenüber – leider nur mündlich – gegebenes Versprechen verstoßen haben, die NATO nach der deutschen Wiedervereinigung nicht zu erweitern…..“

    Nach dem BGB ist ein mündlich gegebenes festes Versprechen (und die Versprechen von NATO – Seite waren sehr bestimmt und sehr eindeutig!) genauso ein gültiger Vertrag wie ein schriftlicher. Das einem schriftlichen Vertrag mehr Bedeutung beigemessen wird, beruht eigentlich nur darauf, das man bei ihm keine Zeugen braucht, unterschrieben ist unterschrieben.

    Bei dem mündlichen und sehr eindeutig gegebenen Versprechen die NATO nicht zu erweitern („keinen Inch nach Osten!“ … wollten sich angeblich alle Außenpolitiker der USA ausweiten) waren aber jede Menge Zeugen dabei, deswegen handelt es sich auch dabei eindeutig um einen Vertragsbruch.

    Die USA machen halt einfach was sie wollen „weil wir es können“, wie ihnen ihre Maßlosigkeit und Arroganz es erscheinen läßt. China zeigt ihnen das „weil wir es können“ eben genau ein Grund zu wenig ist. Mit der NATO-Osterweiterung hat die USA sich gegen die Interessen der gesamten Welt gestellt.

    Wozu brauchen wir eine NATO, wenn China und Russland immer friedlich koexistieren wollten? Es ist doch schon lange nicht mehr so, das die NATO Kriege verhindert, sie erzeugt sie, einen nach dem anderen.

    1. Ob mündlich oder nicht,eine Osterweiterung muß für die Russen eine Bedrohung sein,und dass sie so lange auf ein Versprechen des verlogenen Westens vertraut haben zeigt,dass die Russen noch Ehre und Moral als Begriff kennen,denn bei uns werden die Grünen dafür sorgen,dass diese Begriffe aus dem Wortschatz verschwinden.

      1. Ich fasse die Grünen eigentlich nicht als BRD-Regierung auf, sondern als eine US-Regierungs-Abteilung, die für Deutschland zuständig ist.
        Die sogg. „Grünen“ sind streng genommen eine von den USA auf oktroyierte Weisungs- gebundene deutsche Provinz-Verwaltung. Die anderen Hanseln (Scholz mit seiner SPD + FDP) haben nichts zu sagen.

  29. In Selenskys Regierungstrupp sind sein Regisseur, sein Beleuchter, Maskenbildener..usw. das ist kein Scherz !!

    Solche Truppe passt zu diesem Volltrottel, der sowie man hört täglich Narkotika einnehmen muss um den Mist durchzuhalten.

    Übrigens, seine Soldaten wird auch ständig Narkotika verabreicht, damit sie “mutig voranschreiten” in den sicheren Tod !!

    Außerdem werden die ukrainische Panzerbesatzung im eigenen Panzer eingeschweißt damit sie nicht flüchten können !!

  30. Wie wäre es denn, statt in Waffen in mehr und bessere Diplomatie zu investieren ?!

    Achso, nein: Das kostet ja kein Geld, sondern Mühe und „Köpfchen“, was sich nicht einfach per Knopfdruck produzieren lässt !

    UND DIE AMIS WOLLEN JA AUCH AM KRIEG ORDENTLICH VERDIENEN !!!

  31. Irre ! Irre ! Irre ! Irre !!!!!…..

    Das BRD-Regime und getreuer US-Vasall Deutschland weiß genau das der F35 Jet überteuerter US-Schrott ist und sie kaufen ihn trotzdem für 10 Mrd. plus mehr. Wahnsinn!

    Die US-Rüstungsindustrie . lacht sich ins Fäustchen über die deutsche Dämlichkeit.
    .
    Der deutsche Steuerzahler ist wieder mal der Verlierer !

    Gegen die F-35 spricht, dass sie ein einstrahliges Flugzeug ist, wie einst der ebenso hochgezüchtete „Starfighter“, was das Absturzrisiko erheblich vergrößert.

    Und weiterhin, dass auch nach 15 Jahren Entwicklung die Einsatzquote, also der Klarstand der Maschinen, noch nicht viel über die 50-Prozent-Marke hinausgekommen ist !!

  32. Ja, die deutsche „Elite“ (Politiker, Wissenschaftler, Wirtschaftsführer) fühlen sich im Enddarm der US-„Eliten“ sehr wohl. Ist so schön warm da, allerdings können die Gase das Hirn vernebeln.

    Sehr interessante Rede von Scholz – ein Psychotherapeut hätte viel zu tun. Schade, dass die solange Wartezeiten auf einen freien Termin haben.

    Am Rande: Ich freue mich schon darauf, wenn Hollywood die Scholzlegende verfilmt. Arbeitstitel: „Die Geschichte des O.“. Plot:

    Der unterwürfige O, ein erfolgreicher deutscher Politiker, lässt sich vom us-amerikanischen Präsidenten in einen abgeschiedenen Konferenzsaal des Weißen Hauses bringen. Es ist ein exklusiver holzgetäfelter Raum, in dem sich Staatsmänner und -frauen dem Willen der US-Elite unterwerfen. Dort lässt sich O aus Liebe zu den USA zu einem perfekten Sub ausbilden. Im Rahmen seiner Erziehung wird er hirngewaschen, sanktioniert und gelehrt, jederzeit und für jeden us-amerikanischen Wunsch politisch verfügbar zu sein.

  33. Boah, Respekt Thomas!
    Wie kannst bei deinen Kommentaren noch so zurückhaltend sein angesichts dieses verlogenen, idiotischen, selbstüberschätzendem und einfach dummen Pamphlets?
    Das war ja grauenhaft zu lesen, hätt am liebsten den Monitor angespuckt bei manchen Passagen.
    Dank Dir für Deine Arbeit!

  34. Warum sollte ich mir die Publikation eines Herrn Scholz duchlesen, der sicherlich nicht durch Klugheit und politisches Talent glänzt. Ein Technokrat mit massiven Erinnerungslücken, als Kanzler ein böser Fehlgriff. Ein Antidemokrat, der es mit der Wahrheit nicht so ernst meint. Eine Marionette transatlantischer Zirkel. Seine Artikel werden wie seine Reden schnell in Vergessenheit geraten. Der Kanzler mit den riesigen Erinnerungslücken sollte sich endlich auf seinen Amtseid besinnen und Politik für die deutsche Bevölkerungm machen, nicht als Puppet den USA und dem WEF zu Kreuze kriechen.

  35. 180°Scholz, Sozialdemokraten, BRvonD, Treuhand………… DAS kann, muß, man aber von den Anfängen betrachten.
    Vor 1914, wie andere schon behaupten, müssen die Sozialdemokraten schon aktiv gewesen sein. Es geht nicht an, das von hier auf heute eine Ideologie entsteht.
    Der 1.WK hat scheinbar zu deren vermehrtem Auftreten ( ich will nicht sagen agieren/Agitation, das gehört wieder zu einer Ausdrucksform einer anderen Ideologie) beigetragen. Aber 1914 haben DIE zur Zersetzung beigetragen. Was sich 1918, mit den Aufständen (vor Ende des Krieges) gezeigt hat.
    Scheinbar haben die, welche Deutschland/ das Deutsche Reich vernichten wollen, schon sehr zeitig angefangen (Golem?).
    So weit. Mit dem Putsch der Parteien, ohne Abstimmung, weder mit der Bevölkerung, noch mit dem Reichstag haben DIE, auch Sozialdemokraten, gezeigt, was DIE von Demokratie hielten/ halten -nichts.
    So nebenbei, haben DIE ’nur‘ den Bund geputscht. Was mit den Staaten des Staatenbundes Deutsches Reich ’nur‘ formel konform war.
    Also das Deutsche Reich wurde geputscht, was, wie wir im Maidan und vielerorts auf der Welt als widerechtlich ansehen- oder? Die deutschen Staaten wurden ihrer Souveränität beraubt, mit der Ausrufung einer Republik. Was durch die Entente/ Alliierten gefördert wurde; u.a. das versailler Pamphlet. DAS mit der Republik, die gleich zweimal ausgerufen wurde, ist so eine Sache.
    Das Deutsche Reich, als StaatenBUND, hatte weder Staatsvolk, noch Staatsgebiet. Keine Beamten und keine Ämter. Einen Vergleich zu heutigen ‚Vereinigungen‘ ist wegen der Besonderheit ‚Kaiserreich‘ nicht möglich.
    Apropos Kaiserreich. Ob der alte Willem abgedankt HAT, ist noch mehr wie fraglich.

    DAS hat sich mit der Linken, der NSDAP fortgesetzt. Darauf will ich nicht eingehen- es geht um die Sozialdemokraten.

    Jetzt mache ich den Sprung nach 1945.
    Mit der Besetzung, und Aufteilung, des Deutschen Reich (denn mit Deutschland meinen die Alliierten seit dem 1.WK DAS DR), in Verwaltungsgebiete, U N D der Annexion von Gebieten, haben die Alliierten ihr Recht aus der HLKO wahrgenommen. So weit so schlecht.
    Aber mit der Installation der federal republik OF Germany/- D´Allmagne, haben DIE eine Treuhand/ Verwaltung in die Hände der deutschen PARTEIEN delegiert! Steht im GG- kann jeder nachlesen. Das wir bis 2099 besetzt bleiben ist wieder eine andere ‚Geschichte‘.
    Jetzt entsteht die Frage, wo kommen die vielen Parteinen ‚plötzlich‘ her.
    Nach 12/13 Jahren Diktatur, sollte eine ‚Parteienlandschaft‘ opsolet gewesen sein. Die Deutschen waren mit Nahrungsbeschaffung und Wiederaufbau, UND anderen Dingen des täglichen Lebens beschäftigt.
    Da bleiben eigentlich, grundsätzlich, NUR die Nahtzies in Frage- ’neuorganisiert‘. Oder welche, die damals schon Kollaborateure waren, wie Willi Brandt!
    Und wieder bin ich bei den Soziaisten.
    Die paar, wie Prof. Carlo Schmid, welche die Wahrheit über die Treuhand sagten fiehlen gar nicht ins Gewicht. Denn Nahtzies wie Adenauer verhinderten eine Entnazifizierung!
    Im laufe der Jahrzehnte haben die sogenannten Sozialdemokraten sich etabliert- bis zu sogenannten ‚Bundeskanzlern‘. UND die haben von Anbeginn(1949) die Deutschen belogen und ausgenommen- ALLE.
    Somit bezeichne ich ALLE Politiker als Kollaborateure, und den 180°Scholz als Vasall/ Kollaborateur der Besatzer.

    https://dieunbestechlichen.com/wp-content/uploads/2017/07/Buch-Volksverraeter-SPD.pdf

  36. Sieht so Richtlinienkompetenz aus?

    Bürger Deutschlands werft euch in den Staub und betet um Erlösung von allen Übeln, alle die nicht beten können oder wollen sollten ersatzweise ihr Hirn einschalten.

    Hier geht es darum irgend etwas herbei gefoltertes, gemordetes, gestohlenes, erpresstes zu verteidigen und um nichts Anderes.
    Mit welchen Recht glaubt der Westen eigentlich ausgestattet zu sein um diese eigenen Taten zu rechtfertigen? Gottes Segen?
    Das zeigt eine Borniertheit an den westlichen Höfen wie zu besten Zeiten als man gern eroberte aber vergaß zu fragen ob der in Blut schwimmende Eroberte überhaupt erobert werden wollte. Hat man die Menschen gefragt die man über die Weltmeere schipperte um als Sklaven ihr Leben zu fristen? Aber seit dieser Zeit gilt der Mensch allgemein als zur Verfügung stehende Masse der Besitzenden. All die Herrscher, Eroberer und ihre Zahlmeister benutzten diese „Humanressource“ für ihre ureigensten privaten Zwecke. Sie starben ganz unspektakulär und in Massen auf Schlachtfeldern der angeblich westlichen zivilisierten Welt.
    Das funktionierte auch Dank der Kirchen, die sich wie die von ihnen geschaffenen Herrschaften, einen Besitzstand zusammenmorden lies und auch nicht davor zurück schreckte den gepeinigten Kreaturen in Menschengestalt auch noch das letzte Hemd zu nehmen.
    In blumigen Worten belaberte man die Gläubigen ihr Elend zu erdulden.

    Ja das funktionierte sehr lange Zeit bis die Gepeinigten der Welt nach Auswegen suchten.
    Nicht merkend das die Peiniger nur ein Schutzschild zwischen sich und die Gepeinigten schob. Namen hatte dieser Schutzschild viele. (z.B. Regierung, Räte, Demokratie, Parteien) Und das zeigte sich dann auch ganz schnell und perfide. Die einen stachelten an und aus dem gleichen Lager kamen dann die Mörder.
    Genau dieses Verrätergebaren ebnete den Weg zu der Erkenntnis, erst wenn man frei ist kann man sein, ihr und aller Leben gestalten.
    Die Stunde Null sozusagen.

    Man gönnt dem Pöbel nicht die Ruhe um gestalterisch aktiv zu werden. Das konnte man all die Jahre in unzähligen Ländern beobachten. Konterrevolutionen, Kämpfe gegen die Unabhängigkeit, Militärputsch, Morde, blinde Zerstörung und eine Palette von Kriegen.

    Wer über Menschenrechte und Gerechtigkeit schwadroniert der kann, wenn er sein Gesicht nicht verlieren will, doch nicht ernsthaft glauben das Recht zu haben Andere auszuhungern, Anderen medizinische Hilfe vor zu enthalten, oder den Anderen nicht nur ihre historische Erinnerung zu stehlen indem man Kulturgüter stiehlt sondern indem man jede Form der Verwaltung zerstört.

    Mit dem Machwerk von Scholz der genau die Instrumente huldigt, die all das o.g. möglich machte und das auch weiterhin machen möchte, will ich nichts zu tun haben.
    Ich möchte wissen wer all die Jahrhunderte und bis zum heutigen Tag sich die Taschen füllte und noch immer füllt, ich möchte wissen welche Personen hinter den Kulissen dafür Sorge tragen damit es so bleibt. Ich möchte wissen warum ich einem fremden so mörderischen Land mehr vertrauen sollte als meinem Verstand.

    Und bitte kommen sie nicht mit dem Ammenmärchen die hätten uns befreit.

  37. KÖNNEN UND SOLLTEN DIE USA WIRKLICH UNSERE FREUNDE SEIN ????

    Der Gründer und Vorsitzende des führenden privaten US-amerikanischen Think Tank STRATFOR (Abkürzung für Stategic Forecasting Inc.) George Friedman bestätigt am 4. Februar 2015, dass die USA seit mehr als 100 Jahren die deutsch-russische Zusammenarbeit mit allen Mitteln verhindern wollen.

    Dazu ist ihnen jedes Mittel recht, inclusive vorsätzlicher Lügen bis zum Krieg. Dieses Video (13 Minuten) unbedingt ansehen.

    STRATFOR: US-Hauptziel seit einem Jahrhundert war Bündnis Russland+Deutschland zu verhindern ==> http://www.youtube.com/watch?v=gcj8xN2UDKc

  38. Ich denke, dass es völlig egal ist, was wir wissen, bzw. über Olaf Scholz denken. Dieser Aufsatz fasst wunderbar zusammen, was offiziell gedacht wird und was gedacht werden soll. Diese Erzählung wird im Geschichtsbuch meiner Urenkel unter der Überschrift „Die deutsche Haltung im Konfliktjahr 2022“ stehen.

    1. In der Tat ist zu erwarten, daß im verblödeten Deutschland auch künftig das wichtigste „die Haltung“ sein wird, mit anderen Worten der Gehorsam gegenüber der herrschenden Lehre, wie es von beherrschten Knechten nun mal erwartet wird.

  39. Man sollte schon noch zwischen ‚Meinung‘ und ‚Lüge‘ unterscheiden.

    Der Text stellt eine Meinung dar, mehr aber auch nicht. Ob es die Meinung von Scholz ist, sei mal dahingestellt. Denn schon die Struktur des Textes zeigt, dass es sich um ein inhaltsloses, zu Tode redigiertes Papier handelt. Vielleicht könnte man es noch wohlgemeinte Memoiren verstehen.

    Allein der erste Absatz (nach dem einleitenden Kontext) ist bereits eine unterwürfige Schmeichelei an den Auftragsgeber. Es geht allein um den Nebensatz: „wie es unsere Verbündeten von uns erwarten“, und die Stellungsnahme dazu: „Deutschland seinerseits tut sein Möglichstes“ wäre in jedem Zeugnis eine denkbar schlechte Note, weshalb darauf das Lippenbekenntnis an die VN-Charta folgt.

    „[Deutschlands Demokratie/Sicherheit/Wohlstand] hängen davon ab, dass Macht an allgemeingültige Regeln gebunden ist.“ wäre reine Unterwürfigkeit, da von „Macht“ als gestaltlose Form geschrieben wird und es bei „allgemeingültige Regeln“ auch um Sitten und Bräuche geht. In der Form hätte so auch ein lokaler Mafiaboss schreiben können. Sein Leben (also Sicherheit & Wohlstand) hängt ja auch davon ab, dass er sich an die Bräuche seiner Bosse hält.

    Und genauso geht es weiter. Nix neues! Ein Loblied auf Gewinnmaximierung durch Globalen Handel und Aufbau einer Eurozone zur Schuldenrotation, gefolgt von den leeren Phrasen über die stetig wachsende Abwendung Russlands von der US+EU Strategie und einer einseitigen Schuldzuweisung im Fall der Ukraine… boring!

    Denn natürlich wird in dem Text nichts durch Fakten untermauert. Nehmen wir bspw. die % Totesfälle durch Covid-19. Hier erwartet doch nun wirklich niemand, dass Scholz eine Statistik vorlegt, die beweist, dass autokrate Staaten schlechter abschneiden als europäische Länder mit überteuerten BioNTech Mehrfachimpfungen und Lockdowns bei in Inzidenzwerten um 30-50.

    Und so sollte es doch nun wirklich niemand mehr verwundern, wenn er sich auf „internationale Ordnung“ oder die VN-Charta beruft. Denn diese sagt ja tatsächlich nichts über eine Einflussnahme durch angezettelte Putschversuche, Geldlieferungen, Meinungsmache durch scheinprivate Institutionen oder ungerechtfertigte Preisdeckel aus. Das sind nunmal die Mittel des Wertewestens.

    Wenn Deutschland aber mit EU Geldern eine Autobahn ohne Ausfahrten in den Osten Polens bauen lässt, damit VW und andere Automobilhersteller dort in „Sonderhandelszonen“ an Steuern vorbei gewinnmaximierend zu Billiglöhnen produzieren kann, ist das das moralisch höchstes Gut. Wenn man dann bei Abgaswerten bescheißt, ist dass bloß ein Kavaliersdelikt. Wenn man Katalonen überwacht, die legitime Wahrung der Souveränität Spaniens. Und wenn man im Gegenzug Minsk II nur einführt, um Zeit zu gewinnen, wohl wissend, dass Regionalwahlen durchaus zu einer VN-konformen Abspaltung einzelner Oblaste hätte führen können, ist dies bloß ein notwendiges Übel, aufgezwungen durch die „konkurrierende Blöcke“.

    Und solange man in China zu 1% der Herstellungskosten produzieren konnte, ohne dass in Europa die Preise für Produkte gefallen wären, sind es Werte des Westens, die es zu schützen gilt. Wenn China nun aber die gleichen Produkte unabhängig produziert, ist es erst Produktpiraterie und nun – bei überlegenen Produkten – urplötzlich ein unerträglich autoritärer Block.

  40. „…Putin hat die EU als politischen Akteur nie akzeptiert. Denn letztlich bildet die EU als eine Union freier, souveräner, demokratischer und auf Rechtsstaatlichkeit beruhender Staaten den Gegenpol zu Putins imperialistischer und autokratischer Kleptokratie…..“ (Scholz)

    2 Sätze 3 Lügen.

    1. Lüge: Die Ablehnung jeder engeren Zusammenarbeit – auch in der Verteidigung – kamen immer aus der EU und der USA. Putin hat (Thomas R. hat es geschrieben) in unzähligen Reden inklusive seiner Bundestagsrede immer wieder enge Zusammenarbeit angeboten. Die EU hat alles abgeblockt.

    2. Lüge: die EU-Staaten sind weder demokratisch regiert (das EU-Parlament hat keine gesetzgeberischen Kompetenzen, es entscheidet alleine eine nicht – gewählte „Kommission“) noch souverän, das beweisen die Russland-Sanktionen, die sich eigentlich nur gegen die Interessen der EU richten.

    3. Lüge: „die imperialistische Kleptokratie Russland“ Hier hat Olaf „Schweinsäuglein“ Scholz wohl eindeutig die USA mit Russland verwechselt. Russland war nur unter dem vor ihm von der USA protegierten Jelzin eine Kleptokratie. Gerade das war eines der vielen Verdienste Putins, das er diese Jelzin-Kleptokratie abgeschafft hat. Die USA befiehlt ihren Untertanen selbstmörderische Sanktionen zu ihren (den USA) Gunsten. Wo hat Russland so etwas jemals getan? Wer ist dann das Imperium?

    1. Aber auch hier muss man zwischen Meinung und Lüge unterscheiden.

      „1. Lüge“-> Bezug auf „…Putin hat die EU als politischen Akteur nie akzeptiert.“
      Da hier nicht hervorgeht, worauf sich Scholz bezieht, ist das keine Lüge.

      Wenn es ihm mit „politischer Akteur“ bspw. darum geht, dass sich die EU in russische Randgebiete ausdehnen wollte/will (EU Beitritt Georgiens); um Gehorsam gegenüber den USA zum Zwecke der Machterhaltung auf Kosten arabischer und asiatischer Staaten; um die Beseitigung Gaddafis zur Sicherung europäischer Öllieferungen; oder um politische Einflussnahme durch gezielte finanzielle Unterstütztung gewünschter Gruppierungen geht, hat der Verfasser des Textes doch durchaus Recht, das Russland unter Putin diese Art des „politischen Handelns“ eher abgeneigt war.

      „2. Lüge“-> Bezug auf: „EU als eine Union freier, souveräner, demokratischer und auf Rechtsstaatlichkeit beruhender Staaten“
      Besagt noch nichts über die Union an sich aus, also keine (direkte) Lüge.

      Selbst wenn die Union auf undemokratische Weise Kompetenzen überschreitet, betrifft dies nicht die Aussage über die Einzelstaaten. Und selbst wenn man diese nicht als ’souverän‘ betrachtet, da sie durch Schulden, Finanzhilften, etc. gefügig gemacht werden, wäre dies ebenfalls nur eine weitere Meinung. Und als demokratisch zählt heute ja bereits jedes System, dass eine Wahl vorgaugelt.

      „3. Lüge“ -> Bezug auf „Putins imperialistischer und autokratischer Kleptokratie“
      Das ist einfach nur propagandistischer Unsinn, aber in meinen Augen dennoch keine Lüge.

      ‚Imperialistisch‘ bedeutet Einflussnahme über Landesgrenzen hinweg, was bei globalen Märkten auf alle Staaten zutrifft. ‚Autokratisch‘ kann man gelten lassen, da Putin zwischen Präsident und Ministerpräsident wechselte und somit seit 23 Jahren an der Spitze sitzt. Und ‚Kleptokratie‘ ist ein hohler Begriff, der sich auf alles beziehen kann, selbst noch rückwirkend auf die Jelzin-Ära, solange die vermeintlich korrupten Besitzübertragungen fortbestehen.

  41. „Im November 1989 wurde die Berliner Mauer von den mutigen Bürgerinnen und Bürger der DDR zu Fall gebracht.“

    Auch hier irrt Scholz. Dieser Irrtum wird auch von vielen Bürgern der DDR aus dem Wunsch nach Eigenwirksamkeit und Bedeutung mitgetragen.

    Allerdings ist der Fall der Mauer lediglich eine Konsequenz aus der Erosion der UDSSR. Es ist die wirtschaftliche Schwäche der DDR, die dazu geführt hatte, dass dieses Gebiet aufgegeben wurde. Die DDR ist der UDSSR zur Last geworden, weshalb sie es fallen ließ, so wie sie die anderen Subjekte der UDSSR fallen ließen. In jedem Land, in dem der wirtschaftliche Abstieg stark ist, protestieren die Bürger. Auch hier fangen sie an zu protestieren. Die Aufgabe der DDR ist ein Erfolg des Kalten Krieges, kein Erfolg des DDR-Volkes.

    Danach wurde nicht nur die DDR abgewickelt, auch die BRD wurde abgewickelt, weil die USA sie nicht länger als Gegengewicht zur DDR brauchten. Unser Ausverkauf läuft seitdem.

  42. Dieser Mann – oder das Männlein – lügt nicht. Ich bin der Ansicht, er glaubt sogar, was er lügt. Und das ist völlig klar, wenn man sich in seiner Welt bewegt, sieht man die Welt, wie sie seine Welt sieht. Er ist ein ekelhafter Schwätzer. Wer den zum Bundeskanzler gemacht hat, sitzt vermutlich in den USA. Mir drehte sich der Magen um, als ich sein Elaborat gelesen habe. Ich will hier gar nicht auf Einzelheiten eingehen, Scholz ist dabei, zwei Blöcke zu schaffen, und er denkt, Deutschland hat die Verpflichtung, Vorreiter zu sein. Dieses Deutschland, in dem sich die Menschen auf den Blackout vorbereiten, die Industrie auswandert und die sogenannte Regierung das Bild des Elends bietet. Wo ist die Insel für mich? In dieser Welt kann jeder aufrechte Mensch nur noch verzweifeln.

  43. „Einer der ersten Beschlüsse, die die Bundesregierung nach Russlands Angriff auf die Ukraine gefasst hat, war die Schaffung eines Sondervermögens in Höhe von 100 Milliarden Euro, “

    Wieso lässt du das unwidersprochen stehen?
    Ein Vermögen ist etwas, dass man hat. Aber die 100 Milliarden basieren auf neuen Schulden.
    Es ist die Tatsache, dass es Schulden sind, die „Wir haben sogar unser Grundgesetz geändert, damit dieses Vermögen eingerichtet werden kann.“ erforderlich machte. Im Antrag steht: „Für dieses sogenannte Sondervermögen soll die Schuldenbremse des Grundgesetzes nicht gelten.“ Also im Antrag zur Gesetzesänderung selbst steht „sogenanntes“. Alle, die darüber anzustimmen hatte, wussten, dass selbst der Antrag eine Lüge war.

    Wenn man wirklich ein echtes Vermögen zu schaffen beabsichtigte, wäre dazu keine Änderung nötig geworden.

  44. „Diese Veränderungen spiegeln ein neues Bewusstsein auch in der deutschen Gesellschaft wider. Heute ist eine große Mehrheit der Deutschen der Ansicht, dass unser Land eine Armee mit der Fähigkeit und der Bereitschaft braucht, Gegner abzuschrecken und sich sowie seine Verbündeten zu verteidigen.“

    Ist Dir die Luft ausgegangen, oder warum wird das nicht richtiggestellt?

    Die große Mehrheit will das alles nicht. Nichts davon ist wahr. Die große Mehrheit will Frieden, weniger Bundeswehr, preiswerte Energie und in Ruhe gelassen werden bei gutem Lohn.

    1. „Ist Dir die Luft ausgegangen, oder warum wird das nicht richtiggestellt?“

      Wo willst du anfangen und jemals zu einem Ende kommen ohne einen Roman geschrieben zu haben, wenn in so einem Manifest fast in jedem Satz eine faustdicke Lüge steckt?

      Das ist wie bei den Beiträgen von Troll Chapman oben, da stimmt kein Satz, wenn man da anfangen wollte zu redigieren, wäre man erst 2 Stunden später fertig und das ist mir einfach zu viel Mühe für so einen Dummkopf.

      1. Ehrlich gesagt, ich weiß gar nicht, ob das von Scholz aus gesehen tatsächlich „Lügen“ sind. Für meine Begriffe gibt das Manifest ziemlich gut wieder, wovon er tatsächlich überzeugt zu sein scheint, ganz egal, wer es für ihn zusammengeschrieben haben sollte. – Und er befindet sich ja in „bester Gesellschaft“. Gibt es überhaupt jemanden in dieser Regierung, der wenigstens einen Anflug von Durchblick hat?

  45. „Zu den vielen Fehleinschätzungen Putins gehörte, darauf zu spekulieren, die Invasion der Ukraine würde die Beziehungen zwischen seinen Gegnern belasten. Tatsächlich ist das Gegenteil eingetreten: Die EU und das transatlantische Bündnis sind stärker als je zuvor. “

    Kein Kommentar?
    Was ist mit Ungarn?
    Die Italiener wollen keine Waffen mehr liefern.
    Aleksandar Vučić spielt gar nicht mit.
    Vermutlich die Briten sprengen europäische Infrastruktur AKA NS2
    Die Liste ist lang.

  46. Auch wenn es am Ende hier wahrscheinlich kaum einer liest und auch Thomas Röper wahrscheinlich nicht:
    Es ist eine wahre Mammutaufgaben auf so viel gequirlte $¢ħ€ı$$€ den irgendwelche, linientreue Ghostwriter für die Marionette Scholz abgeliefert haben, kontruktiv einzugehen.
    Mir ist jedenfalls weit mehr Bullshit darin aufgefallen als Röper kommentiert bzw. widerlegt hat. Das hätte man vielleicht noch anmerken sollen, dass es quasi unmöglich ist jede einzelne Lüge, Halb- oder Unwahrheit unwidersprochen zu lassen. Und eine Warnung vor dem Konsum von Heißgetränken bei der Lektüre, wenn einem ein sauberer Bildschirm lieb ist.

    @Röper (falls er es doch liest)
    Zwei stilistische Verbesserungsvorschläge:
    Statt den häufigen, nichtssagenden „hier“-Links, den bezogenen Artikel nicht auf das Wort „hier“ verlinken, sondern die jeweilige (meist deutlich aussagekräftigere) Überschrift dahinter schreiben und diese verlinken.
    Zitate und eigene Anmerkungen umgekehrt formatieren: Zitat einrücken und kursiv und eigenen Text normal, nicht eingerückt dazwischen. Ja, es steht am Anfang und am Ende, aber es sollte auch an der Formatierung erkennbar sein, was ein Zitat ist und was eigener Text.

      1. Habe mir gerade den Link angesehen. Nun, man kann nicht so krumm denken, wie andere Leute Dinger drehen, aber auf festen Füßen steht diese Vermutung für meine Begriffe nicht. Wenn das ein Signal nur für Merkel hätte sein sollen, da gibt es billigere Mittel – und ein Signal für eine größere Zuhörerschaft? Ich wüßte nicht, wer zu dieser Zeit den Zusammenhang hergestellt haben sollte.

        1. Merkel hat ihn hergestellt, den Zusammenhang. Sie ist natürlich die Adressatin der Botschaft gewesen. Nicht das Volk.

          Es geht absolut nicht um „biligere Mittel“. Sie haben offenbar die Geschichte nicht studiert. Wieso wurde das völlig mit Flüchtlingen überfüllte Dresden im Februar ’45 bombardiert, über 100.000 Tote? Wieso wurden auf dem Maidan an die 100 Leute massakriert, wo man den Putsch auch ohne das Massaker hätte durchführen können?

          Es geht in solchen Fällen darum, die eigene Macht und Skrupellosigkeit in aller Härte zu zeigen, um eine Botschaft zu senden. Es geht ums Töten, und zwar aus Prinzip, damit die Botschaft nachhaltig wirkt.

  47. „Angesichts seiner Geschichte kommt meinem Land eine besondere Verantwortung zu, die Kräfte des Faschismus, Autoritarismus und Imperialismus zu bekämpfen.“

    Das wird aber auch Zeit.

    „Gleichzeitig haben wir aufgrund der Erfahrung der Teilung unseres Landes im Zuge eines ideologischen und geopolitischen Wettstreits ein besonderes Bewusstsein für die Gefahren eines neuen Kalten Krieges.“

    Tatsächlich?

    „Vor allem aber haben sich mutige Bürgerinnen und Bürger überall auf der Welt von Diktatur und Einparteienherrschaft befreit. Ihr Streben nach Freiheit, Würde und Demokratie hat den Lauf der Geschichte verändert.“

    Ausgenommen davon sind die Bürger der Ukraine.
    Die dürfen das natürlich nicht machen.

    „Innerhalb der NATO blieb die Solidarität jedoch ungebrochen: Nach den Anschlägen vom 11. September wurde erstmals beschlossen, den Bündnisfall nach Artikel 5 des Nordatlantikvertrags auszurufen, und zwei Jahrzehnte lang kämpften NATO-Truppen in Afghanistan Seite an Seite gegen den Terrorismus.“

    Um schließlich das Land unter Hinterlassenschaft eines katastrophalen Chaos
    fluchtartig zu räumen.
    Weitere Anschläge konnten nicht verhindert werden.

    „Die wirtschaftlichen und politischen Turbulenzen in Teilen des postsowjetischen Raums in den 1990er-Jahren verschärften das Gefühl von Verlust und Schmerz nur noch weiter, das viele Russinnen und Russen bis heute mit dem Ende der Sowjetunion verbinden.“

    Turbulenz: ein euphemistischer Begriff für wirtschaftliches Elend hervorgerufen durch westliche Ausplünderungsversuche.

    „Auf der Münchner Sicherheitskonferenz 2007 hielt Putin eine aggressive Rede, in der er die regelbasierte internationale Ordnung als bloßes Werkzeug amerikanischer Vorherrschaft brandmarkte.“

    Die Folgen für Russland beweisen den Vorwurf.

    „Im Jahr darauf führte Russland Krieg gegen Georgien. Im Jahr 2014 besetzte und annektierte Russland die Krim und entsandte Truppen in Teile der im Osten der Ukraine gelegenen Region Donbas – unter eklatanter Verletzung des Völkerrechts und Moskaus eigener vertraglicher Verpflichtungen. In den Folgejahren untergrub der Kreml Rüstungskontrollverträge und baute seine militärischen Fähigkeiten aus, vergiftete und ermordete russische Dissidentinnen und Dissidenten, ging hart gegen die Zivilgesellschaft vor und intervenierte in einem brutalen militärischen Einsatz zugunsten des Assad-Regimes in Syrien. Schritt für Schritt schlug Putins Russland einen Weg ein, der das Land von Europa und von einer auf Zusammenarbeit beruhenden Friedensordnung immer weiter entfernte.“

    Derweil die NATO-Mitglieder alle Waffen einmotteten, ein Nickerchen machten und niiiieee im Leben daran dachten, ein klitzekleines Manöver im Osten abzuhalten.

    Wie es um des Scholzens Gedächtnis bestellt ist, ist ja bekannt.
    Oder wurde das auch schon vergessen?

    Zusammenfassung der nächsten Absätze:
    Die Deutschen sollen endlich wieder aufrüsten und marschieren.
    Weil, das sind die Guten.
    Ist es möglich, noch mehr Widersprüche in ein Manifest zu packen?

    „Wir haben die Länder Afrikas, Asiens, der Karibik und Lateinamerikas in der Vergangenheit vermeintlich auf Augenhöhe behandelt. Allzu oft haben unsere Taten dem jedoch widersprochen. Das muss sich ändern.“

    Na, da hat er doch noch recht.

  48. „Die durch Scheinreferenden nur dürftig kaschierte rechtswidrige Annexion ukrainischen Hoheitsgebiets werden wir hingegen nicht akzeptieren.“

    Keine Korrektur?
    Haben wir uns an diese freche Propagandalüge JETZT schon so sehr gewöhnt, dass sie keinem mehr auffällt?
    So wie „menschengemachter Klimawandel“ und „Genozid in Xinjiang“?

    Dieses Vorbild von Demokratie. Ein Volk kann effektiv über sein Schicksal entscheiden.

  49. „und dem unabdinglichen und bereits eingeleiteten Übergang zu sauberer Energie enormen Auftrieb verschaffen.“

    Durch die Neueröffnung von Kohleminen in England?
    Durch Tankertransport von LNG-Schiefergas?
    Wir verfeuern so viel Kohle wie lange nicht mehr.

  50. „Das Worst-Case-Szenario trat kurz darauf ein, als Putin beschloss, Energie als Waffe einzusetzen und die Energielieferungen nach Deutschland und Europa zu kappen. “

    Ich denke, Du wolltest seine Lügen kommentieren?
    Der Artikel scheint diesbezüglich aber in der Mitte abgebrochen worden zu sein.

  51. „Doch die Erfolgsbilanzen der Pandemiebekämpfung von autoritären Staaten vermögen diese Annahme kaum zu stützen.“

    Ich weis, Covid-Kritiker tuen sich sehr, sehr schwer mit der Anerkennung der Tatsachen.
    Aber China hat bis heute eine Todesrate pro Bevölkerung von 3,7 pro Million.
    Die USA und GB haben 3.200,0 pro Million.
    Die Erfolgsbilanz von China ist also rund tausend mal besser.
    Auch ist darauf hinzuweisen, dass „Erfolg“ für China primär die Bewahrung von Leben bedeutet und die Wirtschaft nicht im Vordergrund steht.
    Und (ich kenne eure dämlichen Argumente) die Statistik über die Toten mag von Covid-Leugnern angezweifelt werden. Aber diese Statistik auf ourworldindata ist offiziell. Aus Sicht von Scholz ist sie nicht anzuzweifeln. Sie ist ihm bekannt. Also lügt er. D.h. er schreibt wissentlich die Unwahrheit. Das anzumerken ist Thomas hier angetreten. Nur hat wohl der confirmation bias mal wieder zugeschlagen.

  52. Die einzige Frage die sich für mich ergibt ist, wer diesen Artikel der da im Magazin des amerikanischen Council on Foreign Affairs veröffentlicht wurde, geschrieben hat.

    Scholz war das mit Sicherheit nicht!

  53. Ich bin mir noch nicht sicher, wie ich dieses „Glaubensbekenntnis“ interpretieren soll. Wie schon Thomas Röper schreibt: entweder wird darin (schlecht) gelogen, oder die Inhalte werden tatsächlich geglaubt. – Je nachdem, zu welcher Annahme man hier neigt, kommt man zu ganz unterschiedlichen Schlüssen und Fragen…

    Ich neige zu der Annahme, dass hier sehr viel tatsächlich geglaubt wird (dafür spricht auch die von Thomas Röper erwähnte Leseliste) und das würde nahelegen, dass der Dreh- und Angelpunkt der Kriegsführung tatsächlich – und wieder einmal – die Beherrschung der Medien ist, denn über die vom einzelnen angenommene Narrative wird letztendlich dessen Handlungsbereitschaft gelenkt. Wie hier – auch wieder einmal- deutlich wird, gilt das nicht nur für die „breite Masse“, sondern auch für die sogenannten „führenden Köpfe“.

    Zu dieser Annahme führt mich vor allem die Beobachtung meines eigenen Verwandtschafts- und Bekanntenkreises. Die „Überzeugungen“, die mir von dort entgegenschlagen hängen fast nur davon ab, ob oder ob nicht jemand es auf irgendeine Weise einmal fertiggebracht hat, einer nicht-standard (lies: transatlantischen) Narrative aufmerksam und interessiert zu folgen. Wenn das einmal stattgefunden hat, beginnt nach und nach der ganze Narrativenkreis zu bröckeln und hört nicht wieder damit auf – und das führt regelmäßig dazu, dass der Betreffende früher oder später den Eindruck bekommt, er kann auf gar nichts mehr bauen, was natürlich ein höchst unangenehmer Zustand ist.

    Jetzt stelle man sich mal vor, man kommt naiv in eine sehr verantwortliche Führungsposition und dort erst beginnt das Weltbild zu wanken! Dazu kommt dann, dass man in der eigenen Sozial- und Arbeitsumgebung kaum jemanden findet, mit dem man die schwankenden Elemente neu anordnen kann und zu jedem Zeitpunkt wird volle Entscheidungs- und Handlungsbereitschaft gefordert… ich kann mir nicht recht vorstellen, wie das funktionieren soll. Nee, da zieht man alles zusammen, was einem wenigstens einen Anflug von Gewißheit verspricht – und wie Richard Feynman aus einem Gespräch mit Nils Bohr berichtet, hat dieser darin angemerkt, dass seiner Vermutung nach Wahrheit und Gewissheit in einem komplementären Verhältnis zueinander stehen könnten.

    Ich frage mich manchmal, wie J. F. Kennedy das eigentlich gemacht hat? Einigen Darstellungen nach ist er erst während seiner Präsidentschaft darauf gekommen, dass die Welt – und darin für ihn besonders relevant Amerika – ganz anders funktioniert, als er sich das vor der Wahl vorgestellt hat und hat dann angefangen einen nicht konformen Kurs einzuschlagen… aber über Kennedy wird so viel geschrieben, dan werden auf eine der vielen Narrativen aufsetzende Gedankengänge kaum zu historischen Einsichten führen.

    Die Frage bleibt aber trotzdem – und sie ist meiner Ansicht nach relevant: Wie unterstützt man jemanden in Regierungsverantwortung darin, aus einer vorgestellten Scheinwirklichkeit aufzuwachen, ohne den Boden unter den Füßen zu verlieren und handlungsunfähig zu werden? Vor allem wenn die Begleittruppe in der gleichen Illusion unterwegs ist? Ich bekomme das ja noch nicht mal mit Menschen hin, die mir sehr viel näher stehen. – Uns abwählen? Ja, abgesehen, dass das noch eine Weile nicht dran ist, bräuchte man eine tatsächliche Alternative…

  54. Thomas Röper trifft bei den diversen Scholz-Ausführungen oft die Alternativfeststellung, dass Scholz entweder lügt oder es einfach nicht besser weiß.

    Ich bin mir ziemlich sicher, dass er bewusst lügt. Der Macker kann sich zu allen Details von verschiedensten Leuten beraten lassen. Er war Jahre lang unter Merkel hoher Minister und Vizekanzler. Der weiß genau was geopolitisch wirklich abging und abgeht in der Welt. Der weiß auch genau, dass der Maidan ein illegaler US-Putsch war und dass die Anglo-Amerikaner die NS-Röhren gesprengt haben. Und trotzdem sülzt er rum von werte-basierter Ordnung und gibt Russland die Alleinschuld an dem aktuellem Schlamassl. Er ist ein Lügner und Betrüger, der nicht nur gestürzt sondern auch bestraft werden muss, weil er seinem Volk erheblichen Schaden zufügt. Außerdem unterstützt er massiv die amerika-nischen Aggressionen gegen Russland und forciert dadurch die Kriegsgefahr auch für Deutschland.

    Solche Pamphlete macht der auch nicht selber. Dieser Text wird wesentlich in dem Think-tank entstanden sein, in dessen Magazin er publiziert wurde (Council on Foreign Affairs). Die Politologen und andere Spezialisten dort wissen natürlich auch, was wirklich abgeht hinter den Kulissen. Ihre Hauptaufgabe besteht aber gerade darin, alles so hinzubiegen, dass es den Interessen des amerikanischen Deep State in die Hände spielt. Scholz ist nichts anderes als eine Politnutte des amerikanischen Deep State, der es dazu auch noch schafft, dass er seine Dirne noch nicht mal selbst bezahlt, sondern ganz praktisch vom deutschen Steuerzahler aushalten lässt. Wie soll man für solche Leute noch Achtung und Respekt auf-bringen können?

    Wir wissen nicht, wie sich das Ganze noch weiterentwickeln wird. Aber sollte er sich eines Tages tatsächlich für sein Lügen und Betrügen verantworten müssen, könnte er sich mög-licherweise rausreden mit der Behauptung „Hätte ich nicht mitgespielt, wäre ich wie Olof Palme einfach liquidiert worden.“ Damit dürfte er aber als Rechtfertigung nicht durch-kommen. Denn keiner zwingt ihn zum Kanzlerjob, er kann jederzeit aus Gewissensgründen zurücktreten. Dass Cum-Ex-Scholz wahrscheinlich gar kein Gewissen hat, dürfte in einem Rechtsstaat nicht als Rechtfertigungsargument taugen.

    1. Das Verhalten des Scholz kann man als die Arroganz der Macht interpretieren. Bei einem Berufspolitiker der mittlerweile den Kanzlerthron erklommen hat, eine ganz natürliche Entwicklung. Was in jungen Jahren mit Idealismus begonnen hat wurde im Laufe der Zeit zu einem konformistischen Haltungspolitikus. Seine scheinbar clowneske Mimik und Gestik ist nicht untypisch für kleine Männer, die schon auf dem Schulhof den Kasper geben, um gegen die körperlich größeren und stärkeren Mitschüler zu bestehen. Diesen Habitus hat der kleine Scholz beibehalten und damit ironischerweise den Marsch durch die Institutionen angetreten. Durch seine scheinbare Harmlosigkeit nebst Unterhaltungswert stellte er für seine dominanteren Politikerkollegen keine Gefahr dar und konnte sich so nach und nach in der Hierarchie nach oben hangeln. Jetzt ist er da, wo er ist. Durch seine erlernten Charaktereigenschaften ist er derzeitig nicht unbedingt die richtige Kanzlerbesetzung. Die Alternativen sind eher ähnlich grausig.

  55. Wenn die Marionette Scholz und und ihre Redenschreiberlinge (man möchte sie fast „Schreibtischtäter“ nennen…) – ebensolche Marionetten bzw. solche „zweiten Grades“ – irgendetwas NICHT sind, dann dumm, unwissend oder ignorant, wie unser geschätzter Autor immer wieder als Möglichkeit einräumt.
    Nein. Sie wissen GANZ GENAU, was sie tun und was sie sagen, dass sie LÜGEN wie gedruckt und selbst die größten Menschenschlächter sind.
    Deshalb ist es GEFÄHRLICH, sie als „dumm“ usw. zu unterschätzen.
    Selbst wenn führende Marionetten wie Scholz, Annalenachen oder Robääärt individuell von sehr begrenzter Intelligenz sein mögen – ihre Marionettenspieler sind es nicht. Und sie sind mindestens intelligent genug, um deren mörderische Anweisungen immer auszuführen, koste es (an Menschenleben, Wohlstand, Freiheit,…) was es wolle.
    Es würde ja auch niemand den Verurteilten von Nürnberg unterstellen, die wären alle nur leider bedauernswerte Dummerchen gewesen, die blind dem „Charme“ ihrer „Föhrärs“ erlegen und wie „Schlafwandler“ (©der Geschichtslügner Clarke) in den II. Weltkrieg samt KZ-Massenmorden (nicht nur an Juden) „gestolpert“ wären… oder?

    1. @ kulinux

      „Veritas per se constant. Refelli non potest.“ Will sagen, dass du recht hast und eben aus dieser bedrängenden Wahrheit heraus ist es quasi unmöglich, dass Deutschland sich aus sich selbst heraus befreit… leider!
      Jeder, der da oben hängt, hat seine Moral und die Seele schon vor langer Zeit an der Türe abgegeben. Die sind nur an sich selbst interessiert und stimmen im Kanon ein, solange es die Kapelle noch gibt. Da diese aber in 3-4 Radien existiert und sich immer wieder potenziert, ist dieses Lügenkonstrukt fast „failsave“. Es ist wie ein Raid-10. Ungefähr in dieser Reihenfolge_

      – USA
      – 5-Eyes
      – England
      – Dann kommt lange nix
      – Frankreich
      – Deutschland
      – EU

      Wenn Ihr euch wundert, warum die einzelnen Länder vor EU kommen, dann empehle ich euch einen meiner Links zur Stratfor-Aussage in 2015.

      Diese Liste liest sich in Abstufungen herunter bis wir bei Scholz ankommen, der in sich selbst gesehen schon überhaupt garnichts mehr zu entscheiden hat (geopolitisch gesehen). Jeder, der erkennt, wie groß der Kraken ist, muss unter seiner Last zerbrechen. Dann kommen so Politikkarnickel heraus, wie Bärbock und verzapfen den größten Mist. 90% der Mitbürger erkennen das wohl irgendwo, aber die meisten Leute haben eh so viel eigene Probleme (auch weil induziert), dass die sich dieser Situation einfach ergeben. Das ist Psychologie vom Feinsten! Nein, die sind nicht doof, blöde oder sonst was. Die haben nur kapiert, dass die eh alleine nichts groß ändern können und zum Schluss ist einem der private Geldbeutel dann ja auch doch wieder näher, als die Moral. Scholz hat auf jeden Fall keinen (Bär)Bock darauf als geili Keili II zu enden und das könnte er ganz schnell. Er weiß der „große Bruder“ braucht nur auf einen kleinen NGO-Knopf zu drücken, dann gibt es Neuigkeiten im Fall seiner „Demenz“ in einem Bankverfahren und weg isser! So einfach ist das…
      Nein, ohne fremde Hilfe werden wir im Sud kochen, bis nichts mehr von uns, Deutschland oder den Flüchtlingen übrig ist, die wir momentan noch versorgen. Die schwimmen dann freiwillig wieder zurück dorthin, wo sie hergekommen sind, denn dank Russland wird es Afrika in der Zukunft wohl sehr viel besser gehen…

      Ich habe fertig!

  56. Es gibt Leute, die eine Insolvenz für einen Betriebsurlaub halten und sie „können“ trotzdem Wirtschaftsmister.
    Warum also sollte ein Pate der Bunzelsmafia sich mit Geopolitik auskennen, nur um einen popeligen Artikel zu schreiben? Wir sollten mit unseren Ansprüchen auch mal die Kirche im Dorf lassen!

  57. Scholz, like Merkel/Sauer before him, is a snake. He will tell any lie, stage any fraud, commit any crime the American Mafia tells him to. He belongs to the tribe of traitorous, WEF-bribe-ocratic nihilists whose only principle is power. His January/February 2023 article, “The Global Zeitenwende: How to Avoid a New Cold War in a Multipolar Era” in the American periodical FOREIGN AFFAIRS (house organ of the Leftist *Council on Foreign Relations* [CFR]) is simply a self-promoting screed to advertize his imagined virtue and vision — a piece of drivel riddled with lies, obfuscations and servility to the decaying U.S. The “rules-based international order” is simply a quasi-religious mask to camouflage American global criminality.

    𝖁𝖊𝖗𝖎𝖙𝖆𝖘 𝖑𝖎𝖇𝖊𝖗𝖆𝖇𝖎𝖙 𝖛𝖔𝖘.

Schreibe einen Kommentar