Covid-19

US-Repräsentantenhaus veröffentlicht Chronologie des Ausbruchs von SARS-CoV-2 aus dem Labor in China

Das US-Repräsentantenhaus hat schon im August 2021 einen Bericht veröffentlicht, der die detaillierte Chronologie des Ausbruchs von SARS-CoV-2 aus dem Labor in Wuhan und die Beteiligung von US-Forschern an der Entwicklung des Virus aufzeigt.

Ich habe einen Leser, der mir anonym Dokumente schickt. Leider bekomme ich sehr viele solcher Mails und kann nicht alles überprüfen und lesen, zumal es sich dabei teilweise um hunderte Seiten handelt. Ich werde die Dokumente, die heute bekommen habe, am Ende des Artikels verlinken. Vielleicht finden andere Leser die Zeit, sie anzuschauen und mir mitzuteilen, was sie enthalten oder worauf ich einen Blick werfen sollte, denn der anonyme Leser schreibt zu den Dokumenten leider nicht, worum es sich dabei handelt, oder worauf zu achten ist.

Der Bericht des US-Repräsentantenhauses

Einen Bericht habe ich mir heute aber genauer angeschaut, weil mich der Titel des Dokuments neugierig gemacht hat. Er lautete „House Republicans Report on Origins of Covid-19“ und umfasst 84 Seiten. Dabei handelt es sich um einen Bericht des United States House Committee on Foreign Affairs, das ist ein ständiger Ausschuss des Repräsentantenhauses der Vereinigten Staaten. In dem Bericht wurde detailliert auf die Gain-on-Function-Forschung von Dr. Daszak in Wuhan eingegangen, die (unter anderem) von der Behörde von Dr. Fauci finanziert wurde. Daszak hat im Institute of Virology (WIV) daran geforscht, wie man Fledermaus-Coronaviren ansteckend für den Menschen machen kann.

Für Leser des Anti-Spiegel ist das nicht neu, ich habe das erste Mal im Juni 2021 darüber berichtet und danach immer wieder neu bekannt gewordene Details veröffentlicht.

Den Bericht des United States House Committee on Foreign Affairs vom August 2021 kannte ich noch nicht. Allerdings enthält er auch keine neuen Informationen, über die ich nicht schon berichtet hätte. Interessant ist jedoch, dass in dem Bericht die Chronologie der Ereignisse zusammengestellt wurde. Darin wird die Rolle von Dr. Daszak thematisiert, wenn auch nicht vollständig. Natürlich geht es den US-Abgeordneten, neben der Rolle von Daszak und Fauci, darum, China die Schuld an Covid-19 zu geben.

Es ist bezeichnend, dass die „Qualitätsmedien“ diesen Bericht weitgehend verschwiegen haben, obwohl Nachrichtenagenturen damals über ihn berichtet haben. Dass mir, der ich im Ein-Mann-Betrieb arbeite, so etwas „durchrutscht“, ist bedauerlich, aber verständlich. Dass das den „Qualitätsmedien“ passiert, die ganze Redaktionen haben, die den ganzen Tag die Meldungen der Nachrichtenagenturen lesen, ist nicht bedauerlich, sondern bewusstes Verschweigen von Informationen, die nicht ins Bild passen.

Natürlich gibt es auch Berichte, die zu einem anderen Ergebnis kommen. Aber dieser Bericht fügt sich nahtlos in die schon bekannt gewordenen Informationen über die von Dr. Fauci finanzierte Arbeit von Dr. Daszak in Wuhan ein und sollte eigentlich bekannt gemacht und diskutiert werden. Daran haben die „Qualitätsmedien“ aber offensichtlich keinerlei Interesse.

Obwohl der Bericht nicht wirklich etwas enthält, worüber ich nicht schon berichtet hätte, ist in dem Bericht veröffentlichte die Chronologie ausgesprochen interessant, denn sie zeigt detailliert auf, wie SARS-CoV-2 offenbar aus dem Labor in Wuhan, dem WIV, ausgetreten ist und wie das vertuscht werden sollte. Diese Chronologie fand ich so interessant, dass ich sie übersetzt habe, zumal sie sich mit dem deckt, was bereits aus offiziellen Quellen bekannt ist.

Die Chronologie laut Bericht

Beginn der Übersetzung des Berichts:

April 2012: Sechs Bergleute, die in einer Kupfermine in einer Höhle in der Provinz Yunnan in der VR China arbeiten, erkranken. Die Arbeiter im Alter zwischen 30 und 63 Jahren wurden mit anhaltendem Husten, Fieber, Kopf- und Brustschmerzen sowie Atembeschwerden in ein Krankenhaus in Kunming eingeliefert. Drei der sechs Personen starben.

Ende 2012 – 2015: Forscher des WIV sammeln Proben von Fledermäusen in der Höhle.

2015 – 2017: Shi Zheng-li, Ben Hu, Peter Daszak und Linfa Wang veröffentlichen gemeinsam Forschungsergebnisse über die Isolierung neuartiger Coronaviren. Sie führen Gain-on-Function-Forschung durch, indem sie neue und genetisch manipulierte Coronaviren an Mäusen und anderen Tieren mit menschlichem Immunsystem testen. Zeitweise arbeiten sie mit Ralph Baric zusammen.

2018 – 2019: Shi, Hu und andere Forscher am WIV infizieren transgene Mäuse und Zibetkatzen, die ein menschliches Immunsystem haben, mit unveröffentlichten neuen und genetisch veränderten Coronaviren.

4 Juli 2019: Das Ministerium für Wissenschaft und Technologie der VR China ordnet eine Überprüfung mehrerer Zuschüsse an, darunter der Zuschuss Nr. 2013FY113500. Mit diesem Zuschuss wurde die Sammlung von Hunderten von Coronaviren und Fledermausproben aus der Höhle in der Provinz Yunnan finanziert.

16 Juli 2019: Das WIV veröffentlicht eine Ausschreibung zur Durchführung von Renovierungsarbeiten am System zur Behandlung gefährlicher Abfälle im Wuhan National Biosafety Lab (WNBL). Die Frist endete am 31. Juli.

Ende August/Anfang September 2019: Ein oder mehrere Forscher infizieren sich versehentlich mit SARS-CoV-2, das entweder in der Yunnan-Höhle gesammelt wurde, oder das der Ergebnis Gain-on-Function-Forschung im WIV ist. Sie fahren mit der U-Bahn im Zentrum von Wuhan und verbreiten das Virus.

12 September 2019: Um 12:00 Uhr Ortszeit gibt die Universität Wuhan eine Erklärung heraus, in der Laborinspektionen angekündigt werden. Zwischen 2:00 und 3:00 Uhr morgens wird die Virensequenz- und Probendatenbank des WIV offline genommen. Um 7:09 Uhr veröffentlicht das WIV eine Ausschreibung für die Erbringung von Sicherheitsdienstleistungen am WNBL.

September – Oktober 2019: Der Autoverkehr in den Krankenhäusern rund um die WIV-Zentrale sowie an der Shuttle-Haltestelle für die WNBL nimmt stetig zu und erreicht den höchsten Stand seit 2,5 Jahren. Die Baidu-Suchbegriffe für COVID-19-bezogene Symptome nehmen entsprechend zu.

Ende Oktober – Anfang November 2019: Die internationalen Sportler kehren nach Hause zurück und tragen SARS-CoV-2 um die Welt.

21 November 2019: Ein 4-jähriger Junge aus Mailand, Italien, erkrankt an Husten. Seine Proben werden später positiv auf COVID-19 getestet.

27 November 2019: In Brasilien werden Abwasserproben entnommen, die später positiv auf das Vorhandensein von SARS-CoV-2-RNA getestet werden.

1 Dezember 2019: Der erste „offizielle“ Fall von COVID-19 in der Kommunistischen Partei Chinas infiziert sich.

Ende 2019: Generalmajor Chen Wei trifft in Wuhan ein und übernimmt das BSL-4-Labor des WNBL.

27 Dezember 2019: Ein chinesisches Genomforschungsunternehmen sequenziert Berichten zufolge den größten Teil des Virus in Wuhan und die Ergebnisse zeigen eine Ähnlichkeit mit SARS. Zhang Jixian, ein Arzt des Hubei Provincial Hospital of Integrated Chinese and Western Medicine, teilt den Gesundheitsbehörden der VR China mit, dass eine neuartige Krankheit, von der etwa 180 Patienten betroffen sind, durch ein neues Coronavirus verursacht wurde.

29 Dezember 2019: Das CDC der Stadt Wuhan organisiert ein Expertenteam zur Untersuchung, nachdem das Hubei Provincial Hospital of Integrated Chinese and Western Medicine und andere Krankenhäuser weitere Fälle entdeckt haben.

30 Dezember 2019: Ärzte in Wuhan melden den örtlichen Gesundheitsbehörden positive Tests auf das „SARS-Coronavirus“. Gemäß den Internationalen Gesundheitsvorschriften von 2005 ist die VR China verpflichtet, diese Ergebnisse innerhalb von 24 Stunden an die WHO zu melden. Sie tun dies nicht.

31 Dezember 2019: Die WHO-Beamten in Genf erhalten Kenntnis von Medienberichten über einen Ausbruch in Wuhan und weisen das WHO-Länderbüro China an, Nachforschungen anzustellen.

Januar 2020: Linfa Wang trifft sich mit Mitarbeitern des WIV, darunter wahrscheinlich auch Shi und Hu.

1 Januar 2020: Ein Beamter der Gesundheitskommission der Provinz Hubei ordnet an, dass Unternehmen und Labors, die bereits festgestellt haben, dass das neue Virus SARS ähnelt, ihre Tests einstellen und vorhandene Proben vernichten. Dr. Li Wenliang wird wegen „Verbreitung von Gerüchten“ inhaftiert.

2 Januar 2020: Das Wuhan Institute of Virology (WIV) schließt die Gen-Sequenzierung des Virus ab, aber die Kommunistische Partei Chinas gibt die Sequenz nicht weiter und informiert die WHO nicht. Die VR China inhaftiert aggressiv Ärzte in Wuhan.

3 Januar 2020: Chinas Nationale Gesundheitskommission weist Institutionen an, keine Informationen über die „unbekannte Krankheit“ zu veröffentlichen, und befiehlt Laboren, Proben an von der Kommunistischen Partei Chinas kontrollierte nationale Institutionen zu übermitteln oder sie zu vernichten.

11 und 12 Januar 2020: Nachdem ein Forscher in Shanghai die Gensequenz online veröffentlicht hat, übermittelt die Kommunistische Partei Chinas der WHO die Informationen über die Gensequenzierung der WIV, die zehn Tage zuvor abgeschlossen wurde. Das Labor in Shanghai, in dem der Forscher arbeitet, muss geschlossen werden.

14 Januar 2020: Xi Jinping wird von einem hohen chinesischen Gesundheitsbeamten vor einer Pandemie gewarnt.

18 Januar 2020: Linfa Wang reist aus Wuhan ab.

20 Januar 2020: WIV-Forscher reichen einen Artikel ein, in dem sie behaupten, dass SARS-CoV-2 natürlichen Ursprungs ist. Der Artikel benennt ID4991 in RaTG13 um und enthält falsche Informationen darüber, wann die genomische Sequenz des Virus gewonnen wurde.

23 Januar 2020: Die Kommunistische Partei Chinas verhängt eine stadtweite Abriegelung von Wuhan. Bevor die Abriegelung in Kraft tritt, verlassen jedoch schätzungsweise 5 Millionen Menschen die Stadt.

Letzte Woche im Januar 2020: Daszak und andere externe Experten verfassen einen Brief, der von den Präsidenten der Nationalen Akademien der Wissenschaften, der Technik und der Medizin an das Büro für Wissenschafts- und Technologiepolitik des Weißen Hauses geschickt werden soll. Daszak drängt auf eine Formulierung, die sich mit „Verschwörungstheorien“ befasst.

30 Januar 2020: Eine Woche nach seiner Weigerung, dies zu tun, ruft Tedros den internationalen Gesundheitsnotstand aus.

Ende Januar – Anfang Februar 2020: PRC-Forscher, wahrscheinlich vom WIV, bitten Peter Daszak um Unterstützung bei der Reaktion auf Hinweise auf ein Laborleck oder genetische Manipulation von SARS-CoV-2. Daszak hilft bei der Redaktion der Antwort der Nationalen Akademien der Wissenschaften, der Technik und der Medizin an das Büro für Wissenschafts- und Technologiepolitik des Weißen Hauses zum Ursprung von COVID-19.

3 Februar 2020: Die am 20. Januar eingereichte Arbeit der WIV-Forscher wird in Nature online veröffentlicht.

6 Februar 2020 um 12:43:40 Uhr: Daszak schickt den Entwurf der Lancet-Erklärung, in der das WIV-Papier vom 3. Februar zitiert wird, an Wang, Baric und andere und bittet sie, als Mitunterzeichner beizutreten. Innerhalb weniger Stunden ruft Wang ihn an, teilt Daszak mit, dass er nicht unterschreiben wird, und bittet darum, dass weder Daszak noch Baric unterschreiben.

6 Februar 2020 (nachmittags): Um 15:16 Uhr schickt Daszak eine wichtige E-Mail an Baric, in der er Wangs Anfrage weiterleitet und Baric mitteilt, dass die Erklärung „so veröffentlicht wird, dass sie nicht mit unserer Zusammenarbeit in Verbindung gebracht wird.“ Um 16:01:22 Uhr erklärt sich Baric bereit, die Erklärung nicht zu unterzeichnen.

7 Februar 2020: Dr. Li, der die positiven SARS-Testergebnisse als erster über WeChat mit seinen Klassenkameraden geteilt hat, stirbt an COVID-19.

9 Februar 2020: Die Zahl der Todesopfer von COVID-19 übersteigt die von SARS.

15 Februar 2020: Der erste Todesfall durch COVID-19 außerhalb Asiens tritt in Frankreich auf.

16 Februar 2020: Beamte der WHO und der VR China beginnen eine neuntägige „WHO-China Joint Mission on Coronavirus Disease 2019“ und reisen in die VR China, um den Ausbruch und den Ursprung von COVID-19 zu untersuchen. Viele Teammitglieder, darunter mindestens ein Amerikaner, durften Wuhan nicht besuchen.

18 Februar 2020: Daszaks Erklärung wird in der Online-Ausgabe des Lancet veröffentlicht, in der auf das Schreiben der Nationalen Akademien der Wissenschaften, der Technik und der Medizin, an dem er mitgewirkt hat, und auf das Papier der WIV vom 3. Februar über den Ursprung von COVID-19 verwiesen wird. Obwohl Daszak das Schreiben verfasst hat, ist er nicht als korrespondierender Autor aufgeführt.

25 Februar 2020: Zum ersten Mal werden mehr neue Fälle außerhalb als innerhalb der VR China gemeldet.

26 Februar 2020: Die Gemeinsame Mission der WHO und Chinas veröffentlicht ihre Ergebnisse und lobt die VR China für ihren Umgang mit dem Ausbruch der Krankheit.

29 Februar 2020: Der erste gemeldete COVID-19-Todesfall in den Vereinigten Staaten tritt auf.

11 März 2020: Die WHO erklärt den COVID-19-Ausbruch offiziell zur Pandemie, nachdem 114 Länder bereits 118.000 Fälle gemeldet hatten, darunter mehr als 1.000 in den Vereinigten Staaten.

17 November 2020: Aufgrund des öffentlichen Drucks veröffentlichen Shi, Hu und andere WIV-Forscher einen Nachtrag zu ihrer Arbeit vom 3. Februar, in dem sie bestätigen, dass es sich bei RaTG13 um ID4991 aus der Höhle in Yunnan handelt, und enthüllen, dass sie zwischen 2012 und 2015 293 Coronaviren aus der Höhle gesammelt haben.

15 Juni 2021: Die Präsidenten der U.S. National Academies of Sciences, Engineering, and Medicine veröffentlichen eine Erklärung, in der es heißt: „Lassen Sie uns wissenschaftliche Beweise den Ursprung von SARS-CoV-2 bestimmen.“

21 Juni 2021: Nach öffentlichem Druck aktualisiert Daszak sein Formular für die Offenlegung der Lancet-Erklärung. Er erwähnt weder das WIV, noch, dass die Erklärung auf Wunsch von Forschern der VR China verfasst wurde.

5 Juli 2021: Daszak und 23 der ursprünglichen 27 Autoren veröffentlichen eine Aktualisierung ihrer Erklärung vom Februar 2021, in der sie die öffentliche Debatte über die Herkunft des Virus als „Verschwörungstheorien“ zurücknehmen.

Ende der Übersetzung des Berichts

Was in dieser Chronologie fehlt ist die Untersuchungskommission der WHO, die im Februar 2021 das Labor in Wuhan untersucht hat und zu dem Ergebnis gekommen ist, dass es sehr unwahrscheinlich ist, dass SARS-CoV-2 aus dem Labor stammt. Hierzu füge ich eine Leseprobe aus meinem Buch „Inside Corona“ bei, die den Aspekt beleuchtet hat.

Leseprobe aus „Inside Corona“

Beginn der Leseprobe

Bis zu Joe Bidens Amtsantritt im Januar 2021 galt die Vermutung, Covid-19 sei künstlich im Labor in Wuhan erschaffen und von dort ausgebrochen, als böse Verschwörungstheorie.

Die Trump-Regierung bereitete allerdings schon im Sommer 2020 eine Inspektion des Labors in Wuhan vor. Vanity Fair schrieb darüber:

„Anfang Juli lud die Weltgesundheitsorganisation die US-Regierung ein, Experten für eine Erkundungsmission nach Wuhan zu empfehlen – ein Zeichen für Fortschritte bei der seit langem verzögerten Untersuchung der Ursprünge von COVID-19. Fragen über die Unabhängigkeit der WHO von China, die Geheimhaltung des Landes und die wütende Pandemie hatten die erwartete Mission in ein Minenfeld von internationalem Groll und Misstrauen verwandelt.
Innerhalb weniger Wochen schlug die US-Regierung der WHO drei Namen vor: einen FDA-Veterinär, einen CDC-Epidemiologen und einen NIAID-Virologen. Keiner wurde ausgewählt. Stattdessen schaffte es nur ein Vertreter aus den USA in die Auswahl: Peter Daszak.“

Die Expedition ist jedoch erst Januar 2021 nach Wuhan gereist und hat das Labor im Februar besucht. Dabei traf Daszak auch seine alte Freundin Dr. Shi wieder. Vanity Fair schrieb über die Ergebnisse der Expedition:

„Sie machten einen Besuch im Wuhan Institute of Virology, wo sie mit Shi Zhengli zusammentrafen, wie in einem Anhang zum Missionsbericht berichtet wird. Eine auf der Hand liegende Forderung wäre der Zugang zur Datenbank des Labors mit rund 22.000 Virusproben und -sequenzen gewesen, die vom Netz genommen worden war. Bei einer Veranstaltung einer Londoner Organisation am 10. März wurde Daszak gefragt, ob die Gruppe eine solche Anfrage gestellt habe. Er sagte, es bestehe keine Notwendigkeit: Shi Zhengli hatte erklärt, dass das Labor die Datenbank aufgrund von Hackerangriffen während der Pandemie vom Netz genommen hatte. „Das ist absolut vernünftig“, sagte Daszak. „Und wir haben nicht darum gebeten, die Daten einzusehen…. Wie Sie wissen, wurde ein großer Teil dieser Arbeit mit der EcoHealth Alliance…. Wir wissen im Grunde, was in diesen Datenbanken steht. Es gibt in diesen Datenbanken keine Hinweise auf Viren, die näher an SARS-CoV-2 liegen als RaTG13, so einfach ist das.“
Tatsächlich war die Datenbank am 12. September 2019 offline genommen worden, drei Monate vor dem offiziellen Beginn der Pandemie, ein Detail, das Gilles Demaneuf und zwei seiner Kollegen von DRASTIC-aufdeckten.“

Das Ergebnis der Expedition nach Wuhan fasste Vanity Fair so zusammen:

„Nach zweiwöchiger Erkundung der Fakten stimmten die chinesischen und internationalen Experten zum Abschluss ihrer Mission per Handzeichen darüber ab, welches Herkunftsszenario am wahrscheinlichsten erschien. Direkte Übertragung von der Fledermaus auf den Menschen: möglich bis wahrscheinlich. Übertragung durch ein Zwischentier: wahrscheinlich bis sehr wahrscheinlich. Übertragung durch gefrorene Lebensmittel: möglich. Übertragung durch einen Zwischenfall im Labor: extrem unwahrscheinlich.“

Am wahrscheinlichsten war für die geballte Kompetenz der versammelten Experten also die Variante, dass Covid-19 von der Fledermaus auf ein anderes Tier übergesprungen und dann von diesem Zwischenwirt aus auf den Menschen übergesprungen ist. Das Problem dabei: Für diese Version gibt es überhaupt keine Anzeichen, denn weder wurde der Zwischenwirt identifiziert oder auch nur eingegrenzt, noch gibt es im Genom von Covid-19 Hinweise darauf.

Aber das wichtigste Ergebnis war, dass Covid-19 wohl kaum aus dem Labor kommen kann, weshalb Peter Daszak sich wahrscheinlich hochzufrieden auf die Heimreise begeben hat.

Die bis heute offene Frage ist: Wurde in Wuhan an Covid-19 geforscht? Wurde Covid-19 dort geschaffen? Die Antwort auf die Frage liegt in den Datenbanken des Labors in Wuhan und in den Akten der EcoHealth Alliance von Peter Daszak und vielleicht auch in den Akten von Dr. Fauci, aber niemand fragt danach.

Ende der Leseprobe

Am Lustigsten finde ich dabei, dass Daszak, der im WIV an den Forschungen teilgenommen hat, allen Ernstes gesagt hat, dass die WHO die Gendatenbanken nicht anzuschauen braucht, weil er ja daran mitgearbeitet hat und aus diesem Grunde nichts Interessantes daran zu finden sei.

Die Dokumente des anonymen Lesers

Soweit die Leseprobe aus „Inside Corona“ zu dem Thema, nun will ich allen interessierten Lesern noch die Dokumente zugänglich machen, die mir der anonyme Leser gerade geschickt hat. Ich habe nicht die Zeit, sie durchzuarbeiten, aber vielleicht finden interessierte Leser die Zeit und können mir zu den interessanten Dokumenten eine Zusammenfassung schreiben, damit ich weiß, welches dieser Dokumente aus welchem Grund einen näheren Blick wert ist.

An dieser Stelle auch die Aufforderung an den anonymen Leser (und alle anderen, die mir Dokumente und Links schicken): Bitte fassen Sie in einem kurzen Absatz zusammen, warum ein Dokument oder Link wichtig ist und worauf ich dabei achten soll. Der Tag hat nur 24 Stunden und ich kann alleine nicht „mal eben“ ein paar hundert Seiten Dokumente durcharbeiten.

Hier die Dokumente, die der Leser mir heute geschickt hat.

https://www.documentcloud.org/documents/20451354-who-wuhan-agenda

https://www.documentcloud.org/documents/21060034-wuhan-complaint-intercept

https://www.documentcloud.org/documents/21031450-house-republicans-report-on-origins-of-covid-19

https://www.documentcloud.org/documents/7011256-Interim-Minority-Report-on-the-Origins-of-the

https://www.documentcloud.org/documents/7209306-Dr-Yan-Report-1

Werbung

Autor: Anti-Spiegel

Thomas Röper, geboren 1971, hat als Experte für Osteuropa in Finanzdienstleistungsunternehmen in Osteuropa und Russland Vorstands- und Aufsichtsratspositionen bekleidet. Heute lebt er in seiner Wahlheimat St. Petersburg. Er lebt über 15 Jahre in Russland und spricht fließend Russisch. Die Schwerpunkte seiner medienkritischen Arbeit sind das (mediale) Russlandbild in Deutschland, Kritik an der Berichterstattung westlicher Medien im Allgemeinen und die Themen (Geo-)Politik und Wirtschaft.

18 Antworten

  1. Achso, jetzt muss doch China schuld sein?
    Dieser ganze Zeitplan stimmt doch hinten und vorne nicht, wenn das „Virus“ Monate bevor es in China aus dem Labor geflüchtet ist, schon in Europa war.
    Und plötzlich soll das ganze „neue Virus“ von den Chinesen sequenziert sein, bevor unser Star-Virologe Dr.Osten den PCR-Test anhand einer Computersimulation einrichtete?
    Wo kommt dann jetzt Dr.Frankensteins GoF ins Spiel? Die wäre natürlich strafbar, jedoch wohl kaum erfolgreich gewesen.
    Letztlich haben wir es mit einem eventuellen Virus zu tun, das die Funktion und Gefährlichkeit von handelsüblichen Grippe-Viren hat und zudem noch die Positive Auswirkung, das es die echte Grippe vernichtet hat und harmloser in den jüngeren Jahrgängen ist als selbige.

  2. Die Lanka-Leute weinen heute sehr: Füllmich und Wodarg waren garstig zu ihnen und wollten ihre Kontrollversuche zum angeblichen Nachweis der Virenreplikation in Gewebekulturen nicht anerkennen, „weil das dem Glauben der Mehrheit der Wissenschaftler nicht entspricht“. Diese Kontrollversuche zeigten, dass allein schon die Versuchsbedingungen für solche Phänomene sorgen, die man sich angewöhnt hat, Viren zu nennen. Dazu braucht es gar keine „wirklichen“ Viren.
    Nun stehen wir also hier und kratzen uns hinter den Ohren, wie kann ein Virus aus einem Labor entwichen sein, das überhaupt nicht isolierbar ist? Kann es sein, dass es nach dem Entweichen Veränderungen durchläuft, die es unisolierbar machen?
    Ganz wichtig ist es offenbar – den Eindruck gewinnt man, wenn man Wodarg und Füllmich hört – den Glauben an böse Viren nicht zu erschüttern. Denn auf der Basis dieses Glaubens allein sind jederzeit neue Pandemien ausrufbar. Das verstehen selbst Wodarg, Bhakdi und Füllmich nicht. Sie meinen es sicher nur gut.

  3. „Wir sammeln Fledermausproben und schicken sie ins Labor. Wir setzen Fledermäuse dort frei, wo wir sie fangen!“

    In einem anderen Tweet vom 11. Dezember 2020 sagte er:

    „Dies ist eine weit verbreitete Verschwörungstheorie. Dieses Stück beschreibt die Arbeit, die ich leite, und Labore, mit denen ich seit 15 Jahren zusammenarbeite. Sie enthalten KEINE lebenden oder toten Fledermäuse. Es gibt nirgendwo Beweise dafür, dass dies passiert ist. Es ist ein Fehler, von dem ich hoffe, dass er korrigiert wird.“

    Diesen Monat schien Daszak seine früheren Leugnungen zurückzuziehen und gab zu, dass das Wuhan Institute of Virology möglicherweise Fledermäuse beherbergt hatte, gab jedoch zu, dass er sie nicht gefragt hatte. Das Video der Chinesischen Akademie der Wissenschaften…“

    https://www.youtube.com/watch?v=ANRs4DojOek&t=4s

    Wenn schon die „Ermittler“ zum Täterkreis gehörten wie glaubhaft sind dann die Ergebnisse?

    Der Skandal liegt doch ganz wo anders.

    1. hochgefährliche Forschungen in unmittelbarer Nachbarschaft zu großen Menschenansammlungen
    2. keine internationale Kontrolle um verbotene Forschung aufzudecken
    3. Verbot der Auslagerung von Forschung unter Ausnutzung schwächerer Staaten
    4. international gleiche Standards in Bezug auf die Durchführung von Studien, vollständige Veröffentlichung auch abgebrochener Studien, insbesondere Medikamente, Verbot von verdeckten Medikamenten Tests, Verbot von Inverkehrbringung nicht vollständig deklarierten Produkte
    5. Wiederherstellung der vollständigen Produkthaftung des Herstellers
    6. harte Sanktionen gegen alle beteiligten Personen, Institutionen und Gruppen bei Verstößen

    Damit wäre dann die Basis gelegt und hier steht schon einmal fest, die USA hat im Ausland etwas finanziert was nach Landesrecht verboten war. Die Folge ist/war/eventuell der Ausbruch einer Krankheit. Jetzt alles China in die Schuhe zu schieben ist lachhaft, noch dazu wenn man schon beim LÜGEN erwischt wurde.

  4. Info: Zu den fünf Links des „des anonymen Lesers“: Die hier einsehbaren Dokumente habe ich mal mit einer Ausnahme (zu große Datei) mit DEEPL übersetzen lassen – sie bestätigen die o.a. Zusammenhänge.

  5. Sehr geehrter Herr Röper, haben Sie den Artikel „Einstürzende Goldgruben“ im „Blauer Bote Magazin“ gelesen?

    http://blauerbote.com/2022/02/03/einstuerzende-goldgruben/

    Dort werden Videos und ein Geschäftsbericht als Beweise dafür angeführt, dass Biontech Ende 2019 „Vorwissen über die kommende Pandemie“ hatte.

    Kaum jemand scheint hierauf einzugehen. Haben Sie eine Vermutung, warum dem so sein könnte?

  6. Ich glaube schon lange nicht mehr an die Labor-Theorie. Das ist eine falsche Spur, gelegt, um die Covid-19-Skeptiker einzufangen und von dem eigentlichen Komplott abzulenken.

    RNA-Viren haben keinen Fehler-Korrektur-Mechanismus, deshalb fallen RNA-Basen weg, andere koppeln an, und schon ist Covid-19 Geschichte.
    Laut der GISAID-Datenbank hat sich Covid-19 im Jahre 2020 mehrtausendfach verändert, und mehrtausendfach sollten sich die Sequenzen (Abfolgen) von Sequenzen wiederum 2021 haben.
    Viren springen von Immunsystem zu Immunsystem. Und das produziert ständig neue Varianten.
    Viren werden damit zwar ansteckender, aber auch harmloser.
    Bei der SARS-CoV-1 2003 hat die Industrie wahrscheinlich den Fehler gemacht, daß sie das Virus genormt hat.

    Welchen Dienst leistet denn „Corona“?

    Eine Erklärung

    Für China haben Hongkong und Taiwan schon vorm Corona-Feldzug Priorität gehabt. Ein Land – zwei Systeme direkt vor der Haustür ist für eine Diktatur nicht tragbar, weil sie fürchten muß, daß die Demokratie die Diktatur ansteckt.

    China will seine Hoheitsrechte im südchinesischen Meer erweitern und das gelingt nur, wenn es Hongkong und Taiwan unter seine Kontrolle kriegt. China fühlt sich stark genug, hat das größte stehende Heer der Welt und Atomwaffen.

    Es hat auch genug Institutionen und Investoren auf seine Seite gezogen.

    Was da an E-Mail-Verkehr und Dokumenten abgefangen worden ist, ist eine falsche Spur, die gelegt worden ist, um vom eigentlichen Deal abzulenken. Die Spur wird aktiviert, wenn der Glaube an Covid-19 schwindert und Interessanteres auf den Portalen erscheint. Die falsche Spur soll zum Labor in Wuhan führen, damit wir uns darüber aufregen, aber RNA-Viren und Kunstviren sind ihr Geld nicht wert. Was sollten Drosten und Fauci damit anfangen? Die hätten sie ganz offiziell im Silicon Valley oder im Pirbright Institute in England in Auftrag geben können?

    Der Ausbruch in Wuhan war eine klassische Inszenierung, um den Viren-Ausbruch gegen Hongkong und Taiwan zu instrumentalisieren. Wie die das hier auch tun.

    Und Biden hält still. Dem ist das egal, zumal die USA bei den Schuldenbergen ohnehin schon China gehören.

    Der China-Deal war ein Gambit, das Bauernopfer Hongkong und Taiwan. Die Pharma-Industrie hatte noch nie Skrupel, sie weiß welche Insitutionen in ihrer Hand sind, wie man Ärzte zu Pharma-Vertretern umwendet. Pfizer kennt das Strafgericht besonders gut von innen, 47 Verurteilungen und Strafzahlungen von 4 Milliarden Euro.

    China sagt zwar, daß es anderen Völkern niemals das antun würde, was die Kolonialmächte den Chinesen angetan haben, will aber erst damit anfangen, wenn die Uiguren, Tibeter, Hongkonger und Taiwanesen unterdrückt worden sind.

    China ist mit Indien der größte Generika-Hersteller. Da kaufen alle Pharma-Industrien der Welt. So laufen in China alle Fäden zusammen.
    Und daß Anschläge unter falscher Flagge stattfinden, um gegen andere Länder oder gegen die eigene Bevölkerung instrumentalisiert zu werden, das hat man schon in der Antike so gemacht. Angeblich haben die Christen Rom angezündet. Und Nero konnte das lästige Übel verfolgen.

    Die Bilderberger, die Trilaterale Kommission, der WEF, das sind keine vernünftigen Leute, die wollen Bargeld sehen. Die führen Kriege, beliefern beide Seiten mit Waffen, schaffen Situationen, in denen Sklaverei und Gewalt gedeihen und erfinden ständig Krankheiten. Und diese Leute sind weltweit vernetzt. Globale Welt, globale Anschläge.

    Das ist Win-Win, die Chinesen holen sich Hongkong und Taiwan, die Antidemokraten können die Demokratien abschaffen, die Pharma-Mafia ihren Einfluß sichern und die Aktien steigen in den Himmel.

    1. China (das offensichtliche Ziel) ist schuld, sagt der Verfassungsschutz. Muss er ja, hat doch Onkel Sams gepfiffen und fass gerufen.
      Sadam ist schuld! Ghadafi ist schuld! Assad ist schuld!
      Menno, immer diese Wiederholungen. Schmeiß wech die Kiste. 😛

  7. Im Grunde „beweist“ die „Pandemie“ nur, aber vor allem!, eines: dass „Wissenschaft“ – egal welche – vollkommen unfähig ist, reale Probleme zu lösen, aber hervorragend geeignet, Probleme zu schaffen. Das war eigentlich immer so, nur fiel es nicht auf, weil man die geschaffenen Probleme als „nützlich“ anzusehen gelehrt worden ist.

    Biologie besteht wie jede Wissenschaft aus gedanklichen Konstrukten, Modellen, die dann leidlich überzeugend mit irgendeiner realen Entwicklung kausal in Zusammenhang gebracht werden. Wichtig zu verstehen; Kausalität IST KEINE wissenschaftliche Kategorie. Sie kann nur eine Häufung eines Zusammentreffens von Phänomenen „beobachten“ und „qualifiziert“ RATEN, ob die Häufung auf eine Ursächlichkeit schließen lässt.

    Selbstverständlich „gibt es“ „Substanzen“ wie Proteine, RNA, DNA „wirk-lich“, denn man hat ja Instrumente, sie zu „beobachten“. Was sie verursachen (und ob überhaupt), ist weitgehend unbekannt.

    Das Genom des Menschen, so heißt es, sei „entschlüsselt“. Was aber bedeutet das bei genauem Hinsehen? Mn hat nur herausgefunden, WIE es aufgebaut ist, weiß aber nichts über die Funktionsweise, sondern tastet sich mit einer Vielzahl bedauernswerter Versuchstier und-menschen vorwärts, indem man „ausprobiert“ und auf Basis von try&error wie einst urtümliche Stämme durch die selbe Methode, was „funktioniert“ und was nicht.

    Persönlich mag die diese Gedankenkonstrukte. Sie sind ein hübsches Spiel, um auch als Laie einigermaßen mit Erleuchteten kommunizieren zu können. Wer das anstrebt, dem sei dieser Vortrag von Malone über die Funktionsweise ( = das WIE) von mRNA- und Vektorstoffen empfohlen:
    https://worldcouncilforhealth.org/multimedia/dr-robert-malone-covid-19-genetic-vaccines/
    Besser als er kann das niemand erklären.

    Aber: es handelt sich um eine epistemische Gruppe, hier: der Wissenschaftler. Eine epistemische Gruppe ist durch eine Grundüberzeugung, ein gemeinsames Axiom verbunden: den Glauben an die eigenen Methoden. Ein Axiom ist selbst nicht widerleg- oder beweisbar.

    Das ist noch wenig schlimm, so lange es weltweit unterschiedliche Axiome gibt. Aber emsiges Benchmarken und Standardisieren hat dazu geführt, dass man in diesem Ausscheidungswettkampf (der durch Gewalt, nicht durch schönere Modelle bedingt ist), nur noch EINE Einheits-Wahrheit zu geben hat, und das weltweit. D.h. man setzt alles auf eine Karte und – schneidet die auch noch „hübsch“ zurecht, damit es passend scheint. Wenn alle alles auf eine Karte setzen bedeutet das auch, dass das Spiel vorbei ist, wenn die Karte nicht gewinnt, das Axiom also falsch war. Das Axiom ist wie Schrödingers Katze: wenn es sich erweist, ist es zu spät 😉

  8. ***
    Röper ignoriert vollständig, dass es nur ein Bericht der Republikaner ist! Er erwähnt es nicht einmal, nur der Titel des Berichts enthält das Wort! Bewusst verschwiegen?!

    Also, es ist ein politischer Bericht der Republikaner und kein wissenschaftlicher Bericht. Entsprechend tendiert der News-Wert gegen Null, Parteienprogaganda muss nicht weiterverbreitet werden. Dass Republikaner gerne gegen China austeilen, Fakenews streuen bis zu Verschwörungstheorien verbreiten, ist bekannt (Trump).

    Mehr zu diesem Parteien-Bericht
    https://www.newsweek.com/fact-check-wuhan-lab-leak-confirmed-us-house-foreign-affairs-committee-1615732

  9. Die Ostsee ist biologisch das abgestorbenste Meer der Welt. In der Ostsee, der Nordsee, in der Adria, im Mittelmeer, vor den amerikanischen Küsten und an vielen Orten mehr haben die Alliierten während und nach dem 2. WK hunderttausende Tonnen chemische Waffen, Sarin, Tabun, Senfgas usw. versenkt. Insgesamt sollen in den Weltmeeren wohl 1,6 Millionen Tonnen versenkt worden sein, manches mal wurden die Chemiewaffen einfach irgendwo über Bord geworfen, oft sind auch ganze Schiffe mitversenkt worden.
    2008 ist das erst festgestellt worden, weil die Versenkung militärisches Geheimnis war.

    Helgoland, Baltrum, Flensburg, Lübeck usw. liegen direkt vor der Haustür und werden verschwiegen. Die Waffen tauchen auch immer wieder in Fischernetzen auf und sind absolut verätzend und giftig.

    Setzt man das Problem mit Covid-19 ins Verhältnis, dann ist Covid-19 ein sehr, sehr kleines Problem, das nun ausgerechnet von der Chemie-Industrie genutzt wird, mit chemischen Keulen verantwortungslos um sich zu spritzen, um damit damit Kapital zu generieren.

    Die Frage stellt sich auch politisch, was sind das für verlogene Elemente, die bei den Chemiewaffen keine Verantwortung bei den Chemie- und Pharmariesen sieht? Wieso werden die nicht gezwungen, die zu bergen und umweltgerecht zu entsorgen? Weil die dann bankrott wären?
    Bei Sozialdemokraten und Grünen tun sich Abgründe auf. Rote und Grüne sind ganz in der Tradition des 1. und 2. WKs geblieben mit Vegetarismus als Feigenblatt.

Schreibe einen Kommentar