Propaganda

Wie der Spiegel Piraterie der USA schönredet

Die USA wollen in einem Akt der Piraterie mal wieder iranisches Öl klauen. Das jedoch erfährt der Spiegel-Leser nur zwischen den Zeilen. Ein Lehrstück in den Grundlagen der Propaganda westlicher Medien.

Politische Propaganda funktioniert anders, als der Normalbürger es sich vorstellt. Bei Propaganda denken die meisten Menschen in Deutschland an Goebbels und hysterisch von den Nazis gebrüllte Parolen. Propaganda ist jedoch heute viel subtiler und daher bemerken die meisten Menschen in Deutschland nicht einmal, dass die „Qualitätsmedien“ Propaganda anstatt Berichterstattung bestreiben.

Ein Stilmittel der Propaganda erleben wir in praktisch jedem Artikel oder Fernsehbericht deutscher „Qualitätsmedien“. Dabei geht es um die Benutzung von Formulierungen. Regierungen, die der Westen zu Feinden erklärt hat, sind „Regime“. Präsidenten, die man im Westen wegputschen möchte, sind „Machthaber“. Wenn es um Trump ging, dann haben die Medien sich über seine Frisur lustig gemacht, als Biden seine Antrittsrede gehalten hat, hat sich – laut Spiegel – Bidens „dünnes weißes Haupthaar immer wieder drollig im Wind verzwirbelt.“ Das ist kein Scherz, das stand wirklich so im Spiegel zu lesen.

Mit diesen Formulierungen soll der Leser oder Zuschauer unterbewusst in die gewünschte Richtung beeinflusst werden. Solche subtilen Formulierungen sollen dem Leser Bilder ins Unterbewusstsein malen, die die einen sympathisch wirken lassen, die anderen hingegen als regelrechte Dämonen beschreiben. Und das funktioniert bei dem größten Teil der Medienkonsumenten ja auch hervorragend.

Manipulationen mit der Chronologie

Ein weiteres, sehr beliebtes Mittel der Propaganda ist es, die Chronologie zu verdrehen. Der Mensch versteht Vorgänge chronologisch, wobei die meisten aber nicht aufmerksam genug mitlesen, um zu verstehen, wie die Chronologie sich in Wahrheit abgespielt hat. Gerade bei Menschen, die gerne „querlesen“, anstatt jedes Wort aufmerksam zu lesen, wirkt diese Art der Propaganda besonders effektiv.

Um die Chronologie zu verdrehen, wird in einem Artikel zuerst das Ereignis genannt, das der Leser es als Beginn der Chronologie verstehen soll. Selbst wenn dann später im Artikel erwähnt wird, dass dieses erstgenannte Ereignis in Wahrheit viel später stattgefunden hat, als ein anderes, später im Artikel genanntes Ereignis, ist die Reihenfolge der Ereignisse im Unterbewusstsein des Lesers festgeschrieben: In seinem Unterbewusstsein ist die Reihenfolge anders, als sie in Wirklichkeit war.

Dieses Mittel der Propaganda sehe ich sehr oft in den westlichen Medien und sie erreichen damit, dass in der Wahrnehmung des Lesers Ursache und Wirkung vertauscht werden. Aus diesem Grund findet man in so vielen meiner Artikel einleitend eine Chronologie der Ereignisse, damit der Leser des Anti-Spiegel weiß, was Ursache und was Wirkung ist.

Wie dieses Mittel der Propaganda funktioniert, will ich hier anhand eines aktuellen Spiegel-Artikels aufzeigen.

Piraterie

Der Spiegel hat am 27. Mai einen Artikel mit der Überschrift „Mutmaßlicher Vergeltungsakt – Iran kapert zwei griechische Öltanker“ veröffentlicht, der mit folgender Einleitung beginnt:

„»Akt der Piraterie«: Griechenland hat die Beschlagnahmung zweier griechischer Schiffe durch iranische Revolutionsgarden scharf kritisiert. Iran spricht von »Verstößen«, die Besatzungen wurden festgenommen.“

Im ersten Absatz des Spiegel-Artikels werden diese Vorwürfe noch ausführlicher wiederholt. Erst im zweiten Absatz, nachdem der Spiegel-Leser bereits mehrmals gelesen hat, dass der Iran „Piraterie“ betreibt, erfährt man: +

„Beobachter vermuten hinter der Aktion einen Vergeltungsakt. Jüngst war in griechischen Gewässern der unter russischer Flagge fahrende Tanker »Lana« mit iranischem Öl an Bord festgesetzt worden. Aus Protest dagegen wurden am Freitag bereits Geschäftsträger der griechischen und Schweizer Botschaft ins Außenministerium einbestellt. Die Schweiz vertritt in Teheran auch Interessen der USA.“

Darum ist die Chronologie so wichtig

Darum ist die Chronologie so wichtig: Wäre der Spiegel-Artikel korrekt aufgebaut, hätte er mit der Piraterie der Griechen beginnen müssen. Darüber hatte der Spiegel aber nicht einmal berichtet, der Spiegel-Leser weiß nichts davon, dass Griechenland schon am 15. April einen iranischen Öltanker gekapert hat. Der Iran hat mit seiner Reaktion auf diesen griechischen Akt der Piraterie fast anderthalb Monate gewartet und griechische erst Tanker festgesetzt, nachdem am 27. Mai begonnen wurde, das iranische Öl aus dem Tanker abzupumpen, dazu gleich mehr.

Der Spiegel lenkt von dieser Chronologie geschickt ab, indem er seinen Artikel mit heftigen Vorwürfen der Piraterie gegen den Iran beginnt, dann kurz erwähnt, dass Griechenland zuvor einen iranischen Tanker festgesetzt hat, um danach sofort wieder über die griechischen Vorwürfe zu berichten. So geht es in dem Artikel auch danach weiter:

„Das griechische Außenministerium bestellte am Freitag den iranischen Botschafter ein. Es sei Protest eingelegt worden, teilte ein Sprecher mit. »Diese Aktionen sind praktisch Piraterie«, hieß es in einer Erklärung des Außenministeriums in Athen.
Griechenland forderte die sofortige Freilassung der Besatzungen. Den Schiffen solle die Weiterfahrt erlaubt werden. Diese Aktionen hätten »sehr negative Auswirkungen« auf die griechisch-iranischen Beziehungen, so das Außenministerium.“

Damit wird der Spiegel-Leser von der wahren Reihenfolge der Ereignisse abgelenkt und der Spiegel verwendet im Zusammenhang mit dem Iran immer wieder das Wort „Piraterie“, um den Leser zu emotionalisieren. Dass Griechenland als erstes schon am 15. April in einem Akt der Piraterie einen iranischen Tanker gekapert hat, ist für den Spiegel hingegen keine Piraterie. Wie gesehen schreibt der Spiegel das Schiff sei von Griechenland „festgesetzt worden“ – das klingt schön harmlos.

Auch hier erleben wir wieder, wie die „Qualitätsmedien“ das Unterbewusstsein ihrer Leser mit Formulierungen manipulieren. Wenn Griechenland als erstes ein iranisches Schiff kapert, wird es „festgesetzt„, wenn der Iran darauf mit der Kaperung griechischer Schiffe reagiert, ist das „Piraterie„.

Der Ölraub

Der Tanker ist übrigens kein iranischer Tanker, er gehört einer russischen Firma. Deswegen hatte Griechenland ihn gekapert. Als eine Überprüfung ergab, dass er keiner russischen Firma gehört, die unter EU-Sanktionen steht, und die Griechen ihn schon weiterfahren lassen wollten, stellte sich heraus, dass er iranisches Öl transportiert. Der Spiegel schreibt:

„Inzwischen wurde festgestellt, dass der russische Tanker iranisches Öl transportierte. Deshalb meldeten sich nach Angaben der griechischen Medien US-Behörden und forderten, dass die Griechen Unterstützung leisten und die »Lana« weiter festhalten. Wegen der gegen Iran verhängten US-Sanktionen hätte das Öl auf einen anderen Tanker gepumpt und auf US-Kosten in die USA gebracht werden sollen.“

Wir halten fest: Weil die USA einseitig Sanktionen gegen den Iran verhängt haben, die die EU nicht einmal mitträgt, kapert Griechenland einen ausländischen Tanker und lässt das Öl dann auf einen anderen Tanker umpumpen, der das Öl in die USA bringt. Was ist das anderes als Piraterie und Raub?

Damit dem Spiegel-Leser das nicht gar zu sehr ins Auge sticht, schreibt der Spiegel allen Ernstes, dass das iranische Öl „auf US-Kosten in die USA gebracht werden“ soll. Wie nett, von den USA, dass sie die Kosten für den Transport ihres Diebesgutes übernehmen! Ob der Spiegel über einen Bankraub demnächst schreiben wird, dass die Bankräuber ihre Beute „auf eigene Kosten abtransportiert“ haben?

Die Piratenmethoden der USA haben Tradition

Diese Methoden der USA sind übrigens keineswegs neu. Schon im Februar 2021 haben die USA iranische Tanker gekapert und das Öl in die USA gebracht. Schon damals war die Rede von einer Million Barrel Öl, die die USA geraubt und verkauft haben. Von dem Erlös sollten offiziell Opfer von „staatlich finanziertem Terror“ entschädigt werden, aber natürlich nur US-Bürger. Außerdem sollten von dem Geld auch US-Soldaten entschädigt werden, die in den US-Angriffskriegen in Afghanistan, dem Irak und so weiter verwundet worden sind. Ich habe damals darüber berichtet, Details finden Sie hier.

Die Politik der USA ist nichts anderes als ein weltweiter Raubzug. Sie machen Gesetze, mit denen sie willkürlich Sanktionen gegen ein Land verhängen, beschlagnahmen dann das Eigentum des Landes und verwenden es nach eigenem Gutdünken. Dafür gibt es viele Beispiele. So war es zum Beispiel, als die USA den Putschisten Guaido in Venezuela unterstützt haben. Damals haben sie Auslandsvermögen des Staates Venezuela unter allen möglichen, frei erfundenen Vorwänden beschlagnahmt und teilweise an Guaido überwiesen, damit er mit den Geldern seinen Putschversuch finanzieren konnte.

Aktuell wird darüber gesprochen, mit russischem Vermögen so zu verfahren und russische Werte, die im Westen eingefroren wurden, zu stehlen und für die Ukraine zu nutzen. Die USA spielen immer das gleiche Spiel, bei dem sie im Ergebnis nichts anderes tun, als andere Staaten auszurauben.

Und dabei wenden sich die USA keineswegs nur gegen ihre Gegner, sondern auch gegen ihre angeblichen „Freunde und Partner“ zum Beispiel in Europa, die in Wirklichkeit reine Vasallen der USA sind. Das glauben Sie nicht? Mal sehen: Wie wie viele Fälle gab es, in denen europäische Firmen Milliardenstrafen an den amerikanischen Staat gezahlt haben? Ich erinnere an den VW-Abgasskandal, an die vielen europäischen Banken, die in den USA Milliardenstrafen gezahlt haben und so weiter. Das waren meist zweistellige Milliardenbeträge.

Wie oft haben US-Firmen schon zweistellige Milliardenstrafen an die EU gezahlt? Wenn Google in Frankreich nur eine Internetsteuer zahlen soll, gibt es bereits Druck aus Washington. Aber gab es von der deutschen Regierung oder von der EU Druck gegen Washington, als VW dort Milliarden zahlen musste?

Daran sieht man, wie die Lage der Dinge tatsächlich ist: Die USA führen sich gegenüber ihren europäischen Freunden und Partnern genauso als Kolonialmacht auf, wie es das britische Empire im 19. und 20. Jahrhundert gegenüber Indien getan hat. Und sie beuten die EU auch genauso aus, wie die Briten ihre Kolonien ausgebeutet haben. Zwei weitere Beispiele, die das sehr eindrücklich belegen, finden Sie hier und hier.


Werbung

Autor: Anti-Spiegel

Thomas Röper, geboren 1971, hat als Experte für Osteuropa in Finanzdienstleistungsunternehmen in Osteuropa und Russland Vorstands- und Aufsichtsratspositionen bekleidet. Heute lebt er in seiner Wahlheimat St. Petersburg. Er lebt über 15 Jahre in Russland und spricht fließend Russisch. Die Schwerpunkte seiner medienkritischen Arbeit sind das (mediale) Russlandbild in Deutschland, Kritik an der Berichterstattung westlicher Medien im Allgemeinen und die Themen (Geo-)Politik und Wirtschaft.

79 Antworten

  1. Was ist eigentlich mit Putins Motorjacht? Ist die safe oder gekapert?
    Und werden, falls gekapert, mit dem Erlös aus ihrem Verkauf zerstörte ukrainische Kindergärten oder wenigstens die Grabsteine der Kinder refinanziert?
    Fragen über Fragen, Herr Röper.

    1. Man könnte fragen, ob dies bei diversen US-Multimilliardären auch so ist, wenn sie mal wieder Geschäfte auf Kosten von Menschenleben gemacht haben. Wurden jemals irgendwelche Vermögenswerte einbehalten? Aber das ist bloß irgendein Whataboutismus, nicht wahr? Die Millionen Tote amerikanischer Kriege wurden nie gesühnt. Im Gegenteil, die USA tut heute noch so, als wäre all das rechtens.

      1. Die Frage kann man kurz und gründlich beantworten: Nein, die USA wurden für die von ihnen geführten Kriege (nehmen wir nur die Zeit ab dem Koreakrieg 1952, bis heute) nie zur Rechenschaft gezogen, denn sonst hätte das Land inzwischen komplett an seine Opfer übergehen müssen. Und auch seine Vasallen wären mit vielen Milliarden dabei.

    2. Rabumsel: warum sollten russische Werte als Reparatur für Dinge verwendet werden, die allein die Ukraine, insbesondere deren netten Nazionkels zu verantworten haben? Fragen über Fragen …

    3. rabunsel: ukrainische Kindergärten das ist ja völlig unsinnig!was sie sagen…
      Es schwamm der Mond in mein Gemach hinein,
      weil er da draußen so allein
      bei den entlaubten Bäumen stand.
      Ich habe ihm ein Kissen hingerückt,
      damit er ruhen konnte, und er tat’s beglückt
      sich untern Kopf. Dann legt ich ihm die Hand
      schnell auf die Augen, und dann schlief er auch.
      Mich aber plagte schlechte Luft im Bauch.

      Sie plagte mich, bis eine Uhr schon zwölfe schlug.
      Da hatte ich verdammt genug
      und ließ sie ab, die Luft. Davon ist zwar
      der Mond nicht aufgewacht, doch in dem Fenstereck
      die Mäusefrau. Sie hat im ersten Schreck
      geboren, was noch gar nicht fällig war.
      Die kleinen rosa Schnauzen piepsten da so nett,
      daß ich sie zu mir nahm ins warme Bett.

      Mein Gott, die lütten Dinger, noch ganz nackt
      und blind: Wie hat das Elend mich gepackt.
      Ich glaub, daß mir was Nasses in die Augen kam.
      Dabei hat manches Mädchen schon von mir
      ein Kind gekriegt und starb vor Scham.
      Die armen Würmer kuschten sich
      in meine Hand, als wäre ich ihr Vater Mäuserich.

      Zuletzt war auch die Mäusefrau so zahm
      geworden, daß sie schwänzelnd zu mir kam.
      Die schwarzen Augen glänzten froh und groß
      in mein Gesicht hinein.
      Und plötzlich war ich auch so mäuseklein
      wie dieses Tier und nahm es in den Schoß.
      Ich habe wohl die ganze Nacht mit ihr verbracht
      und an kein andres Weib dabei gedacht.

      Nachgedanken:

      Im milden Licht der Winternacht
      hab ich mich zu den Mäusen aufgemacht.
      Du aber fragst, warum denn nur?
      Hör zu, es ist kein Tier so klein,
      das nicht von dir ein Bruder könnte sein.

      1. Der letzte zerstörte Kindergarten den ich gesehen habe war außerhalb der Separatistengevuete da hatten die Separatisten angeblich eine Granate „waagrecht“ reingeschossen die Bilder konnte man in allen Nachrichten sehen. Die Granate ist innen explodiert und hat alles zerstört aber das Fenster nicht das 1 Meter neben dem Loch in der Wand war und in dem gleichen Raum war wo die Granate angeblich explodiert ist. Rapunsel wie geht das? Das war Fake und false flag denn die Asow Nazis nahmen anschließend die Separatistengebiete unter Dauerfeuer wie die OSZE dokumentierte bis am 24.02. Russland eingriff

        1. Okay, das macht Sinn. Ich schmeisse mein aktuelles Weltbild dann mal eben in die Sondermülltonne.
          Eine Frage noch:
          Hat AZOW Glasermeister unter seinen Kämpfern oder war’s die OSZE, die vor dem Beweisfoto noch kurz das Fenster einbaute?

          1. Ja, das sollten sie (jedenfalls so lange sie es aus dem Spiegel beziehen). Vielleicht sollten sie mal ein vernünftiges Buch lesen, damit sie einen echten geistigen Horizont bekommen, das ihnen zeigt, was wirklich seit über 100 jahren in der Welt läuft und was die USA damit zu tun haben.

            https://www.buecher.de/shop/kalter-krieg/das-schachbrett-des-teufels/talbot-david/products_products/detail/prod_id/48449070/

            da wird ihnen geholfen.

            Oder auch hier:
            https://www.nachdenkseiten.de/?page_id=64771

            So kommen vielleicht auch mal sie dahinter, wie sie zu ihrem „Horizont“ in Wahrheit gekommen sind. Denken sie doch mal selbst und lassen sie nicht andere für sich denken! (ernst und ehrlich gemeint).

    4. Man könnte sie angesichchts eines so infantilen Quatsches :

      „…Was ist eigentlich mit Putins Motorjacht? Ist die safe oder gekapert?
      Und werden, falls gekapert, mit dem Erlös aus ihrem Verkauf zerstörte ukrainische Kindergärten oder wenigstens die Grabsteine der Kinder refinanziert?….“

      fragen : „Was ist eigentlich mit ihrem Verstand? Ignorieren sie bewusst, das die Ukrainische Armee Zivilisten (und leider auch Kinder) als Geiseln nimmt und dabei auch Mörser und Haubitzen direkt vor Kindergärten und Krankenhäusern aufstellt? oder sind sie kognitiv einfach nicht in der Lage das einfache Konzept der Geiselnahme zu erfassen?

      1. Welches Bild wollen Sie mir vermitteln?
        Die ukrainische Halbnaziarmee nimmt ukrainische Zivilisten als Geiseln, um die Russenarmee daran zu hindern, auf sie das Feuer zu eröffnen, da diese ja nicht auf Zivilisten ballert, sondern nur auf Nazis?
        Ein ganzes Volk in den Klauen einer Naziarmee, benutzt als menschliche Schutzschilde?
        Ach so.

        1. „Welches Bild wollen Sie mir vermitteln?“

          Die dortige Kriegsrealität wollte ich ihnen vermitteln, weil sie sie ständig verfälscht darstellen.

          „Die ukrainische Halbnaziarmee nimmt ukrainische Zivilisten als Geiseln, um die Russenarmee daran zu hindern, auf sie das Feuer zu eröffnen, da diese ja nicht auf Zivilisten ballert, sondern nur auf Nazis?“

          Mein Gott nun stellen sie sich doch nicht dümmer, als sie sind. Was soll sonst der Sinn daran sein Panzer-Haubitzen und Flak-Geschütze direkt vor Kindergärten und Krankenhäusern aufzustellen. Die Russen wissen, das sie nicht zurück schießen dürfen, weil sonst die Kinder oder Kranken tot sind. Ist das soo schwer zu kapieren?

        2. Sie betreiben hier klassische Nazipropaganda. Einmal, weil es Nazis sind, deren Sache die Ihre ist und deren Nazitaten Sie wegzuleugnen versuchen, und weiter, weil Sie genau die selben Maschen und Techniken nutzen wie damals. Was hatten die Nazis 1945 nicht alles angerichtet, aber:

          „Hunderttausende, ja Millionen wehrloser Frauen und Kinder im Norden, Osten und Südosten des Kontinents seufzen und weinen unter der rasenden Geißel des Bolschewismus.“
          – Joseph Goebbels, Rede zum Vorabend des Führergeburtstags, 19.4.1945

    5. Putin schwimmt lieber mit Bären, als mit einer Yacht. Ja die zerschossenen Kindergärten in der Ukraine und die Grabsteine der Kinder, können daher nicht bezahlt werden. Wenn die Ukrainer ihre Kindergartenfeinde im Donbas beschießen und ihre toten Soldaten als Leichen einfach liegen lassen, wer soll das bezahlen?

    6. @ rabunsel

      Meinen Sie das Boot, das Putin so gern mit freiem Oberkörper zum Angeln nutzt? Für die zerstörten Schulen und Kindergärten in Donetsk stellt der russische Staat Baumaterial. Die befreiten Gebiete haben Partnerschaften mit russischen Orten, die beim Aufbau helfen. Das größere Problem ist ja, daß nach acht Jahren unter EU-Bedingungen (Ukraine im Binnenmarkt) alles endgültig herunter ist, kaputt und desolat.

      Die Kinder auf der Allee der Engel in Donetsk haben sehr schöne Grabsteine und sogar Stofftiere. Aber noch schöner als die Grabsteine ist, daß dank Entnazifizierung bald keine kleinen Engel mehr dazukommen.

  2. Und Piraterie hat noch niemand abgesagt. In der Umgebung Afrikas gibt es Gebiete, in denen Crewing-Unternehmen gezwungen sind, bewaffnete Sicherheitsdienste einzustellen. Aber ich habe nicht damit gerechnet, dass Griechenland sich mit solchen Dingen beschäftigt.

    1. #Оксана Эрм, in Afrika (nicht nur ‚um herum‘) werden in tansanischen Zeltplätzen (Camping) Wachen aufgestellt. Im Inland machen DAS Massai (mt Speer/ Pilum), aber am Goldstrand z.B. hat man schon schwerere Kaliber- AK 47. Dort rechnet ‚man‘ schon mit einem Piratenüberfall; Somalia lässt grüssen.

      Die Griechen nur augenscheinlich. DIE handeln nur i.A. (von Natod und VSAmis); wie von Thomas zu lesen ist.

  3. Der Konflikt in der Ukraine hat nochmals bestätigt, dass die sog. europäischen Werte, Freiheiten, Demokratien u.ä. für Europa wertlos sind:

    1) Eigentumsschutzgarantie abgeschafft
    2) Verfolgung von Unschuldigen durch sog. Sanktionen
    3) Unterdrückung der Gegenmeinung
    4) Unterdrückung der Wahrheit
    5) Starke Zensur der Medien
    6) Verbreitung von Unwahrheiten durch staatliche Medien
    7) Einschränkung der Meinungsfreiheit
    8) Verbot von alternativen Medien
    9) Vertragsbruch
    10) Wortbruch
    11) Lügen, lügen, lügen, lügen, lügen

    1. 4) scheint mir eher Alleinstellungsmerkmal dieses Blogs zu sein, der bizzar vermeidet Faschismus zu erkennen, wo Faschismus wirkt.

      Ansonsten ist Ihre 10-Punkte-Liste ein Tischfeuerwerk der Redundanz, @ Venonis ..

      1. @Rabunsel

        Am Anderen erkennen sie sich selbst. Ihr Spiegel unterstützt die rechtsradikale Diktatur in der Ukraine gebildet von bekennenden Hitler-Anhängern.
        Aber die Formulierung ist klasse, danke dafür 😀 : Der Spiegel und andere deutsche Medien vermeiden „bizarr Faschismus zu erkennen, wo Faschismus wirkt“ (exakt ihr Verhalten!)

  4. Das amerikanische Muster ist lange schon erkennbar.
    1. noname aufbauen
    2. Rüstungsindustrie „aufblasen“ Dollar etablieren
    3. noname opfern
    4. Land übernehmen, und aussaugen als „Gewinner“.

    Beispiele: Hitler & Sadam, vielleicht ahnt er es noch nicht aber Wolodymyr Oleksandrowytsch Selenskyj is the next one, im Muster der USA.
    In 10 Jahren werde ich schreiben: „Hitler, Sadam & Selenskyj“ das Kanonenbootmuster von USA. 🙂

      1. @Оксана Эрм

        Sie haben ja so recht. Ich könnte die Liste noch um den halben Kontinent von Südamerika erweitern, aber das würde den Rahmen sprengen und ich denke die Leser haben den Wink mit dem Zaunpfahl verstanden.

        Ich denke, dass es insgesamt in eine relativ vorhersagbare westl. Strategie mündet, welche der Osten nur allzugut kennt. Und wie beim Schach ist Vorhersagbarkeit leider eine Schwäche, welche weder durch Aktionismus, noch durch Arroganz wettgemacht werden kann.

        Wie auch immer. Ich war länger weg (wohl im Ausland). Nun bin ich aber wieder da und werde meinen „Senf“ wieder hier und da zum Besten geben.

        Ich habe nun auch angefangen Röpers Bücher mal etwas aktiver zu verteilen. Kann ja nicht sein, dass seine Themen nicht auch einem breiteren Publikum zugänglich gemacht werden sollten.

        Wünsche euch noch ein gutes Restwochenende und bis bald!

        1. Es scheint mir, dass es keine einzige Supermacht auf der Welt geben sollte. Dies führt zu Dominanz und Diktatur in der Welt. Eine multipolare Welt ist notwendig. Vielleicht wird der heutige Wendepunkt in Frieden und Politik zur Schaffung von Multipolarität führen, aber das Problem ist, was werden die Opfer sein? Es ist schrecklich, von der Bedrohung durch den globalen Hunger bis zu den Kriegen, die jetzt stattfinden. Leider ist eine Wechselmünze das Leben gewöhnlicher Menschen… Wie viele von ihnen werden sterben? Was sind die Ausmaße dieser Tragödie? Ich wünsche Ihnen auch ein schönes Wochenende…

  5. Das Verdrehen von Ursache und Wirkung
    ist auch bei „Klima“ eine beliebte Methode:

    So belegen Eiskernbohrungen, dass die
    Änderung des CO2-Gehalts in der
    Atmosphäre die Folge und nicht die Ursache
    einer Temperaturänderung ist. Dabei sollen
    die Ozeane riesige Speicher sein, die bei
    Temperaturerhöhung CO2 abgeben. Sinkt
    hingegen die Temperatur geht zeitversetzt
    das CO2 der Atmosphäre in Lösung.

    Also erst Temperatur und dann CO2, egal
    in welche Richtung. Aber Prof. Kirstein
    kann das besser erklären.

    1. „Dabei sollen
      die Ozeane riesige Speicher sein, die bei
      Temperaturerhöhung CO2 abgeben.“

      Natürlich kann das ein Professor besser erklären, aber ich habe eine alte Hausfrauenweisheit, die das auch belegt. Man stellt eine offene Flasche Sekt in den Kühlschrank, damit der Sekt am nächsten Tag wenigstens noch ein bisschen bizzelt. Wenn man die offene Flasche in der warmen Wohnstube stehen lässt, ist am nächsten Tag das ganze CO2 raus und der Sekt schal.

      1. Ja in den Ozeanen ist auch CO2 gebunden, so wie die Kohlensäure im Sekt. Es gibt aber noch die Temperatur abhängig Aktivität der Mikroorganismen. Wenn sich das Wasser im Ozean erwärmt werden die Mikroorganismen aktiver und erzeugen somit als Stoffwechselendprodukt mehr CO2. Das gleiche gilt für die Bakterien im Boden, das kann man sogar im Frühling riechen wenn die ersten waren Tage kommen, dann riecht es nach Boden.

      2. Vor allem in so einem Ozean, der z.B. im riesigen Äquatorgebiet (mit den beiden Wendekreisen!) liegt ist es regelmäßig noch wesentlich heißer, als in einer ehr „lauwarmen“ Wohnung. Ja das haben viele nicht auf der Rechnung und das wird wohl der Grund sein, warum es viel schneller geht, als selbst pessimistische Vorhersagen .

    2. Nun, die anderen Planeten werden auch wärmer. Hat wohl mit einem Plasma zu tun, was wir durchqueren. Das mit dem CO2 ist ein tolles Luftgeschäft, kennen wir schon aus Luthers Zeiten.

      „Wenn das Geld im Kasten klingt, die Seel in den Himmel springt.“

  6. Es tut mir leid, aber wer suchet, der findet. Meine Englischlehrerin meinte dazu immer passend:“Pult nicht den Kümmel aus dem Käse!“

    Der Spiegel Artikel erschien am 27.05.2022, 22.45 Uhr. Entweder, es wurde hier einfach mal eine Argenturmeldung fast wörtlich wiederholt oder die Redakteure haben einfach bei RT deutsch abgeschrieben. Deren Artikel erschien bereits etwas früher, am 27 Mai 2022 20:32 Uhr . Die ersten beiden Absätze sind fast deckungsgleich. Bei RT heisst es:
    „Die Iranische Revolutionsgarde (IRGC) hat im Persischen Golf zwei griechische Öltanker festgesetzt. Die Schiffe hätten maritime Vorschriften missachtet, hieß es auf dem IRGC-Webportal am Freitagabend. Griechenland protestierte auf das Schärfste und sprach von einem Akt der Piraterie.

    Beobachter vermuten hinter der Aktion einen Vergeltungsakt. Jüngst war in griechischen Gewässern ein russischer Tanker mit iranischem Öl festgesetzt worden. Aus Protest dagegen wurden am Freitag bereits Geschäftsträger der griechischen und Schweizer Botschaft ins Außenministerium einbestellt. Die Schweiz vertritt in Teheran auch die Interessen der USA.

    Das griechische Außenministerium bestellte am Freitag nun den iranischen Botschafter ein. Es sei Protest eingelegt worden, teilte ein Sprecher mit und betonte: „Diese Aktionen sind praktisch Piraterie.““

    Die ersten beiden Absätze sind also fast identisch 😉

    https://test.rtde.me/international/139579-irans-revolutionsgarden-setzen-zwei-griechische/

    1. Ich habe den Artikel gelesen, es fällt den Seeleuten immer schwer. In die EU-Länder dürfen wegen der Sanktionen russische Seeschiffe nicht einreisen. Aber die Ware, die das Schiff unter russischer Flagge transportierte, gehört dem Iran. Auf welcher Grundlage haben Sie sich entschieden, iranisches Öl an die Vereinigten Staaten von Amerika zu übertragen? Ist Griechenland den von den Vereinigten Staaten von Amerika verhängten Sanktionen beigetreten? Mein Mann arbeitet in einer griechischen Firma, aber sie gehen unter maltesischer Flagge. Übrigens, buchstäblich vor 5 Tagen schwebte ein griechisches Militärflugzeug über ihrem Schiff und flog 60 Sekunden lang in der Nähe davon. Das hat die Mannschaft überrascht. Aber vielleicht haben sie gezielt nach Dampfern und Tankern unter russischen Flaggen gesucht? Oder ist es Zufall?

        1. Wir schreiben alle mal was falsch 😉

          Es geht in meinem Kommentar aber erst einmal nicht um die Bewertung des Fakt als sich, sondern um die Kritik an der Art der Berichterstattung.

          Unter der Überschrift „Wie der Spiegel Piraterie der USA schönredet“ wird die Kritik an Hand des Aufbaus des Textes geübt. RT verwendet aber zumindest ähnliche Textbausteine in derselben Reihenfolge. Daher denke ich dass die Spiegel-Medienkritik hier etwas über das Ziel hinaus geschossen ist.

          Der Fakt der Beschlagnahme des Tankers oder auch die einseitigen Sanktionen an sich, sind ein anderes Thema.

  7. Nicht immer nur meckern, immerhin haben die USA dem Iran die Frachtkosten (noch) nicht aufgebrunmt.
    „… Wegen der gegen Iran verhängten US-Sanktionen hätte das Öl auf einen anderen Tanker gepumpt und auf US-Kosten in die USA gebracht werden sollen.“

  8. „Bei Propaganda denken die meisten Menschen in Deutschland an Goebbels und hysterisch von den Nazis gebrüllte Parolen. Propaganda ist jedoch heute viel subtiler und daher bemerken die meisten Menschen in Deutschland nicht einmal, dass die „Qualitätsmedien“ Propaganda anstatt Berichterstattung bestreiben.“

    Wahre Worte!

    Die zwanghafte Bezugnahme auf die Nazis und – im Zusammenhang mit Propaganda – auf Goebbels ist eine Volkskrankheit, die mich schon lang nervt. Darüber hinaus ist sie in der Tat geeignet, das Hirn zu vernebeln. Die Nazis sind weg. Was hingegen immer noch da ist, sind die Alliierten und wir sind jetzt Teil der Westalliierten, die – man glaubt es kaum – im 1. und 2. Weltkrieg ebenfalls Propaganda betrieben haben. Die Methoden haben sich nicht wesentlich geändert und der Spiegel sowie alle anderen deutschen Politiker und Medien haben diese Methoden übernommen.

    Wenn man also schon historische Vergleiche bemühen möchte, wäre es sinnvoller, diesen Nazifimmel in die Mottenkiste zu werfen und sich anzusehen, wie damals die Propaganda ausgesehen hat, die sich an Briten und insbesondere an Amerikaner wandte – auch zu einem Zeitpunkt, als die USA noch gar nicht am Krieg beteiligt waren.

    Da fallen frappierende Ähnlichkeiten auf, zum Beispiel beim Untergang der Lusitania. Der Wahlspruch, mit dem die Amerikaner in den 1. WK gezogen sind, war „Make the world safe for democray“. So richtig erfolgreich war das trotz gewonnenem Krieg offenbar nicht, wenn über 100 Jahre später die Ukrainer die Welt immer noch mit Demokratie beglücken müssen.

    1. Das ist nicht nur eine Deutsche Volkskrankheit, und nein: die Nazis sind auch nie weg gewesen, die tragen nur andere Kostüme als damals.

      Zum einen ist die Assoziation ‚Deutsche sind Nazis‘ tief im Westen eingebrannt. In englischen und amerikanischen Foren, die sich gegen corona zur Wehr setzen, kam sehr rasch die Idee des Good German auf, manchmal mit deutlicher Verachtung für die Deutschen. Man hat insbesondere den Engländern – so mein Eindruck – in der Schule vermittelt, dass Deutsche Anlagen haben, die mit großer Vorsicht Vorsicht zu genießen seien.

      Dabei stammt das Gedankengut, dem sich Deutsche Forscher und Hitler angeschlossen und es in die Tat umgesetzt haben, genuin aus dem angloamerikanischen Raum: die Eugenik, die heute Genetik heißt. Der Engländer Julian Huxley sprach schon beim Ciba-Symposium in den 60ern deutlich aus, dass die Eugenik wieder auf die Agenda müsse, wenn erst Gras über den naziskandal gewachsen sei.

      Sie haben zwar die Taten Hitlers verurteilt, dabei aber verschwiegen, dass sie Komplizen waren und die ganze Zeit über im Bilde, was er tat – schließlich haben sie ihn und seine medizinischen Experimente finanziert und es bestanden enge Verbindungen zwischen von Verschuer – Mengeles Vorgesetzten – und dessen Kollegen Davenport von der Rockefeller Foundation.

      Zudem ist die Propaganda gegen den Deutschen als Bestie dort noch älter als die Nazis, denn bereits Kaiser Wilhelm wurde von der angelsächsischen Propaganda als Bestie beworben.

      Daher sind diese Länder gerade nicht geeignet, irgendjemandem Demokratie zu bringen, denn die angeblich deutsche Minderwertigkeit ist nicht besser als die angeblich jüdische oder russische. Die selbsternannte Master Race ist angelsächsisch, und Hitler war zu übermütig, nur deswegen liessen sie ihn fallen.

      All das bedeutet, dass das angelssächsische ideal des Europäischen Faschismus inklusive Beseitigung des Minderwertigen nie weg war, man hat es lediglich eine Weile mit Konsum ruhig gestellt. Aber nun ist es wieder wach und zeigt, was es immer schon war:ein angelsächsisch-deutsches Konzept für Europa unter angloamerikanischer Führung.

      1. @some1: Wir sind uns in sehr vielen, wenn vielleicht auch nicht in allen (aber das muss ja nicht sein) Punkten einig. Der Unterschied besteht vor allem in der Begriffsdefinition. Ich verstehe unter Nazis etwas vollkommen anderes als Sie. Mit der Kleidung hat’s in der Tat nichts zu tun, mit der Zielsetzung und Weltanschauung hingegen schon. Leute, die europäische Länder mit Orientalen und Afrikanern fluten und Vermischung bis hin zur Unterwerfung propagieren, sind für mich keine Nazis, egal, was sie sonst noch tun.

        Aber egal. Es geht ja um die Sache, nicht um die Begrifflichkeit.

        Mir ging es darum, dass es nicht sinnvoll ist, bei Propaganda sofort an Goebbels zu denken. Seine Methoden waren vollkommen anders als das, was heute auf uns einprasselt, ganz davon abgesehen, dass Deutschland damals in einer vollkommen anderen Lage war. Kriegsbeteiligt vom ersten Augenblick an, nicht daneben stehend und mit Gräuelgeschichten genötigt, hysterisch Partei zu ergreifen, das weiße Pferd zu satteln und zur Rettung der Menschheit einzugreifen. Das ist die Lage, in der sich die Amerikaner ständig befinden und in der wir uns beim Ukraine-Konflikt auch befinden. Wenn man die Art von Propaganda studiert, der die Amerikaner in den Weltkriegen ausgesetzt waren, dann hat man es leichter, die heutige Propaganda zu erkennen. Aber das muss ja niemand tun. Es war nur ein Tipp.

        Eines noch:

        „Man hat insbesondere den Engländern – so mein Eindruck – in der Schule vermittelt, dass Deutsche Anlagen haben, die mit großer Vorsicht Vorsicht zu genießen seien.“

        Dazu habe ich eine persönliche Erfahrung gemacht. Ich war in E-Mail-Kontakt mit einem Engländer – deutlich nachkriegsgeboren (etwa Jahrgang 1960 bis 1970). Er hat mir erzählt, man hätte ihm in der Grundschule beigebracht, die Deutschen hätten im Krieg alle umbringen wollen, die nicht blond und blauäugig waren. Das ist natürlich Quatsch, was er mittlerweile auch längst wusste. Aber als Kind hat ihn das schwer beeindruckt, vor allem, weil er selber dunkelhaarig war. Er hat gesagt, er hat immer voller Grusel ins Fernsehen gestarrt, wenn da deutsche Politiker oder Sportler aufgetaucht sind. Er hat es bewusst verarbeitet, aber so etwas kann ganz tief im Unterbewusstsein sitzenbleiben.

        1. Die Klärung von Begrifflichkeit ist wichtig, damit man versteht, dass der Unterschied einfach nur in einer differierenden Definition liegt.

          Für mein Verständnis dessen, was Sie schreiben, setzen Sie Nazismus mit Rassismus entweder gleich oder halten Rassismus zumindest für einen Wesenskern von Nazismus. M.E. ist der Wesenskern aber die Klassifizierung in höher- und minderwertige Menschen. Dem einen ist der Araber minderwertig, dem anderen der Ungeimpfte oder der Muslim.

          Die Inhalte wechseln die Kategorisierung ist jedoch analog, denn es gibt keine höher- oder minderwertigen Menschen, aber unterschiedliche, und nicht alle kommen miteinander klar. Das aber ist subjektiv, sobald man persönliche Präferenzen objektiviert und zur Wissenschaft erklärt, ist es Nazismus.

          Die Flüchtlingsdebatte wurde auf beiden Seiten emotionalisiert. Zu helfen wo es nötig ist, ist dann vertretbar, wenn man die eigenen Möglichkeiten und Mittel rational einschätzt. Das Fluten ohne Sinn und Verstand hatte die Agenda, die Auflösung der Ordnung voranzutreiben und war sicher kein Akt der so genannten Humanität. Verarscht wurden allerdings auch die Asylbewerber, die aber z.T. schneller begriffen als die Deutschen, womit sie es hier zu tun haben.

          Bezogen auf Goebbels habe ich ihnen implizit bereits mit dem Verweis auf die kriegspropaganda bezogen auf Kaiser Wilhelm in WK 1 zugestimmt. Goebbels und Der damalige Ansatz sind verfeinert und verändert worden. Tavistock und die Geheimdienste sind sehr lernfähig, was ihre Strategien angeht.

        2. @Nuada

          „…„Man hat insbesondere den Engländern – so mein Eindruck – in der Schule vermittelt, dass Deutsche Anlagen haben, die mit großer Vorsicht Vorsicht zu genießen seien.“…“

          habe ich auch mal als Jugendlicher in einer „England-Freizeit“ über 4 Wochen erfahren, als mich Jugendliche dort allen Ernstes (Mitte der 70er!) fragten: „Do you like Hitler?“ (damals habe ich mich nur gefragt, wo die so einen Quatsch her haben)

      2. „die Nazis sind auch nie weg gewesen, die tragen nur andere Kostüme als damals.“

        Das ist richtig, nicht von ungefähr konnte „Kriegsrichter Filbinger“ (1) später zum Ministerpräsidenten mutieren. Ein Sachverhalt, der sogar Helmut Schmidt zur Rage brachte. Das Wissen darum, daß maßgebliche Nazi-Größen direkt nach der Kapitulation in die Parteien flüchteten und dort Karriere machten, wird in der „Firma“ geflissentlich unterdrückt. Filbinger hatte noch wenige Tage vor Kriegsende Todesurteile unterzeichnet und vollstrecken lassen.

        (1) https://de.wikipedia.org/wiki/Filbinger
        (sogar Wiki kann das Wissen darum nicht völlig unterdrücken)

  9. Länder wie Iran, Russland, Venezuela, Syrien etc. sollten ihre Schiffe bewaffnen, um sich verteidigen zu können. Zudem sollten sie ihre Frachter mit Sprengstoff ausstatten, um sie im Falle eines Diebstahls per Fernbedienung versenken lassen zu können.

    Im aktuellen Fall würde ich an Russlands Stelle den US-Frachter per Hyperschallrakete versenken, der das Diebesgut geladen hat.

      1. So bescheuert ist das gar nicht. Diese Methode findet doch bereits seit Längerem in Form von Sicherheitspäckchen, den Farbbeuteln in präparierten Geldbündeln, die bei Diebstahl „explodieren“ und dadurch das Diebesgut markieren und wertlos machen, Anwendung.
        Um auf Ihr Beispiel mit der Wohnung und dem Einbrecher einzugehen: Der Vergleich ist nicht ganz korrekt, da der Einbrecher, im Gegensatz zum Öltanker, ja nicht gleich Ihre ganze Wohnung wegschleppt. So gesehen haben Sie natürlich recht, wenn Sie sagen, es wäre in diesem Fall unsinnig, die ganze Wohnung zu vernichten. Aber der Tanker wäre ja eher vergleichbar mit einem Wohnmobil, welches er stiehlt, damit davon fährt und es irgendwo in aller Ruhe ausraubt. Ich schätzte, auch Sie wären froh, wenn Sie dann eine Sicherheit eingebaut hätten, mit der Sie dem Dieb die Tour vermasseln könnten, auch wenn das für Sie ebenfalls einen Totalverlust bedeuten würde.

  10. @ Оксана Эрм

    „Es scheint mir, dass es keine einzige Supermacht auf der Welt geben sollte. Dies führt zu Dominanz und Diktatur in der Welt. Eine multipolare Welt ist notwendig.“

    Das ist übrigens ein guter Punkt, die „Full Spectrum Dominance“ der USA stellen eine signifikante, gelinde gesagt, Gefährdung des Völkerrechts dar, also von wegen „freie Völker“, merkt nur keiner von den Propagandaopfern.

    Schon seit Jahren, mir scheint, die werden dafür bezahlt.

    1. Haargenau! diese „Full Spectrum Dominance“ wird ja ganz offen als Staatsziel der USA genannt und ist eigentlich sogar im radikalsten Sinn Völkerrechtswidrig. Selbst ernannten „Dominatoren“ wird jegliches Völkerrecht immer im Weg sein.

  11. Wieso sollen die Amis denn nicht klauen? Das ist doch in deren DNA eingebrannt. Letztendlich haben ihre Vorfahren jeden einzelnen Quadratmeter „ihres“ Landes zusammengeklaut!

    1. Nicht nur das, als sie damals wegen der Krim so laut „Annektion“ schrien, habe ich immer gerne den netten Forenkollegen geantwortet, daß sich die VS_A mit „Annektion“ ja sehr gut auskennen, denn nicht wenige ihrer „Provinzen“ sind ja selber annektiert.

  12. Mir sind solche Analyse-Artikel zum Sprachgebrauch wichtig, damit wir bei der Darstellung von Ereignissen im täglichen Schlagwortmonopoly kritisch bleiben, weil hier er Deutungskampf ausgetragen wird.

    Im Allgemeinen erklärt es, warum wir Deutschen in hoher Anzahl so geistesverloren wirken (Indikatoren sind für mich etwa Sternchenvergabe bei Leserkommentaren in Zeit/spiegel).

    Unsere Medien hängen als Mündel tranatlantischer Eliten am Mundstück Kiev und sie versorgen uns ungefiltert mit Informationen der dortigen Regierung, zum Beispiel über „anonyme Massengräber“ worin u.a. hilflos gefesselte Menschen gefunden worden sein sollen, wobei die Ukraine um Kiev selbst solche provisorischen Gräber anlegen musste, um Seuchen vorzubeugen.

    In Mariupol sollen gar „mobile Krematorien“ der Russen die Überreste von zivilen Opfern beseitigt haben,um alle Beweise menschlichen Existenzen zu vernichten. Der Frame von einem „Vernichtungskrieg“ und „Kriegsverbrechen gegen die Zivilbevökerung“ sitzt tief in unserer Erinnerungskultur und wird entsprechend häufig herangezogen.

    Die Ukraine greift zudem täglich auf den Begriff vom „Völkermord“ zurück, obwohl die zivilen Opferzahlen nach drei Monaten modernen Landkrieg vermutlich weitaus geringer sein dürften, als sie es nach drei Wochen in den beiden Irakkriegen waren.

    Ich nutze den Begriff vom „modernen Landkrieg“, weil der Westen nicht nur den Info-War mit solchen Mittel dominiert, sondern seine Militärtechnologie in der Aufklärung bereitwillig mit der Ukraine teilt. Einen solch gut informierten und beratenen Gegner hatte die Nato selbst noch nie militärisch bekämpft in all den Jahren ihres Bestehens. Ohne diesen „Bündnisfall“ wäre die russische Militäroperation längst abgeschlossen.

    Jedenfalls werden wir in den Narrativen zu diesem Konflikt bewusst mit Schlagwörten versorgt, die an den
    Nationalsozialismus anknüpfen, um von dort direkt an unserer Weltanschauung von Gut und Böse zu ankern, womit wir sozialisiert wurden. Es mobilisiert das Gewissen, es vernebelt den kritischen Blick und Affekte beherrschen die Urteilsbildung.

    Botschafter und Außenminister der Ukraine benehmen sich gegenüber dem Kanzleramt wie Flegel, weil sie es Dank unserer Medien – und somit Dank der öffentlichen Meinungs(steuerung) – auch können. Die Türkei hat solchen Versuchsansätzen direkt einen Riegel vorgeschoben. Schwarz und Grün waren bei den Landtagswahlen zuletzt erfolgreich. Es ist ein Grauen, wenn man die Ursachen dafür bedenkt…

  13. Frag mal einer die Ureinwohner aka Indianer der VSA,
    wie die so über den seinerzeitig invasorischen Schmelztiegel aus vielfach Kriminellen, Flüchtlingen, Glücksrittern, gescheiterten Existenzen, verschleppten Sklaven aus Afrika usw. dieses Landes denken…

    Das ist jetzt gerade 4./5. Generation. Was will oder kann man aus diesem Mix bei näherer Betrachtung erwarten?

      1. Wussten sie eigendlich, daß das „skalpieren“ nicht von den „Indianern“ erfunden wurde, sondern ursprünglich von „Siedlern“ praktiziert wurde, um das von der Zentralregierung ausgelobte „Kopfgeld“ kassieren zu können? Als „Nachweis“ daß man einen Indianer getötet hatte, diente sein „Skalp“. Geschichtsklitterung vom allerfeinsten.

  14. Warum wohl springe ich wie ein von einer Gurke ‚gebissener‘ Kater auf, wenn ich in scheinbar ‚wohlgesonnenen‘ Beiträgen Deutschland, Verfassung (GG), deutsches Volk, etc. lese?! Propaganda, und Indoktrination, hat/ haben den Sinn unterschwellig zu agieren.
    Dazu muß ich einen Beitrag von #Nuada hervorheben, die DAS auch auf den Punkt gebracht hat:
    „………. Allerdings nicht nur im Westen, so funktioniert Propaganda überall, das ist ihr Wesensmerkmal. Wenn das Unterbewusstsein nicht das eigentliche Ziel ist, kann man eigentlich gar nicht von Propaganda sprechen, oder zumindest von höchst dilettantischer. Sobald nämlich jemand Propaganda als Propaganda erkennt, ist die Wirkung weitgehend zunichte gemacht. (Allerdings nicht unbedingt vollständig! Mit einigen Tricks, zu denen u. A. penetrante Wiederholung gehört, kann auch das Unterbewusstsein der Wachsamen und Skeptischen erreicht werden, aber die hohe Schule der Propaganda ist das nicht.)

    Und ich finde ebenfalls, dass das relativ unspektakuläre Davoneilen ein gekonntes Propagandaelement ist, da es den bewussten Teil des Gehirns nur kurz streift, aber nicht als wichtig wahrgenommen wird. Wenn man Leser des Artikels bitten würde, aus dem Gedächtnis zu wiederholen, was in dem Artikel stand, würden vermutlich nur sehr wenige sich an das Davoneilen erinnern, und wenn überhaupt, dann allenfalls direkt anschließend und schon nach einem Tag nicht mehr. Das Unterbewusstsein speichert keine sachlichen Infos, es speichert die Gefühle des Propagandaopfers, die bei der Aufnahme der Sachinfo entstanden sind. Und das tut es recht hartnäckig und lang.

    Das kann vom bewussten Verstand schon beeinflusst werden und in manchen Fälle zu der so genannten kognitiven Dissonanz führen, in manchen Fällen klappt es aber auch. Vorübergehende kognitive Dissonanz ist nicht schlimm, sondern sogar ein gutes Zeichen. Wenn der Verstand das aber gar nicht probiert, weil er es längst vergessen hat, dann war die Propaganda erfolgreich……… “
    https://www.anti-spiegel.ru/2022/wie-deutsche-medien-berichte-aus-mariupol-manipulieren/

  15. Der deutsche Leser erfährt …

    Meine Erfahrung (seit Jahren!) ist, dass der deutsche Leser durch seine MSM nur noch das erfährt, was belanglos ist oder was der Propaganda dient. Die sog. Qualitätsmedien spielen eine ganz besonders üble Rolle dabei, eben weil sie sich als „Qualitäts“medien verkaufen.

    Deswegen habe ich mir angewöhnt, die mit viel persönlichem Engagement betriebenen „Alternativ“medien finanziell zu unterstützen, soweit es in in meinen Kräften steht. Davon haben die mehr als von einer Inflation ermüdender ‚Beiträge‘.

    Und die Zensur, der man in deutschen Medien ausgesetzt ist, wenn man widerspricht, und die oft die Grenze zur Unanständigkeit überschreitet, reicht mir. Da wird die echte oder angebliche Zensur anderswo zweitrangig. Oder anders: die Zensur, die vom Kreml ausgeht, hat mich weniger zu interessieren als die Zensur und Einseitigkeit, unter der ich in meinem Heimatland lebe. Das sollten sich einige hinter die Ohren schreiben.

    1. „Oder anders: die Zensur, die vom Kreml ausgeht, hat mich weniger zu interessieren als die Zensur und Einseitigkeit, unter der ich in meinem Heimatland lebe. Das sollten sich einige hinter die Ohren schreiben.“

      Ein wahres Wort! Wenn eine angebliche Demokratie nötig hat, Medien zu verbieten die „andere Sichtweisen vermitteln“ , oder nötig hat abweichende Meinungen in den Medien zu unterdrücken, ist selbst zur Diktatur mutiert, also genau dem Gegenteil dessen, wofür sie eigendlich stehen sollte.

      Wenn ich sehe daß in Russland ~40 Parteien zur Wahl antreten, muss ich Russland mehr demokratische Tendenz zuschreiben, als der Firma hier, wo seit Kriegsende die immer gleichen Parteien in unterschiedlichen Konstellationen regierten.

      Und ich erinnere mich noch gut an den Einzug der Grünen ins Parlament, und noch besser erinnere ich mich daran wie die Grünen ihre Politik veränderten, als ihre Führungskräfte zu „Geheimnisträgern“ mutierten, und noch noch besser erinnere ich mich daran, daß Joschka Fischer nach seinem Versprecher (1) in der medialen Versenkung und dem politischen Abseits verschwand.

      (1) Joschka Fischer hatte in einer „Wahlnachbesprechung“ in der ARD davon gesprochen, daß man darüber nachdenken müsse, ob Frau Dr. Merkel evtl. die „Firma“ alleine weiter führen werde. Nach diesem „Freudschen Versprecher“ hat man nie wieder was von Joschka gehört.

  16. Na ja, wenn man weiss wo der Spiegel zu verorten ist, so muss man sich ja nicht über seine Propaganda wundern!
    Wer mehr darüber erfahren möchte, ist mit Analyse der Schweizer Forschergruppe „Swiss Policy Research“ sehr gut bedient und informiert, siehe hier:

    https://swprs.org/netzwerk-medien-deutschland/

    Deutsche Medien und Journalisten sind aus historischen Gründen besonders eng in transatlantische Netzwerke eingebunden. Konsterniert musste ich dabei feststellen, dass alle diese Medien und Akteure einen merkwürdigen amerikanischen Akzent haben, also eingebunden sind in fragwürdige, obskure transatlantische Netzwerke. Faktisch bedeutet das eine unkritische Nähe zur amerikanischen Führung und Stimmungsmache gegen den Osten, gegen China und Russland.
    Es beweist, dass die journalistischen Eliten zu stark in die transatlantischen Elitennetzwerke eingebunden sind, um noch als Anwälte des öffentlichen Interesses kritisch-kontrollierend zu wirken. Salopp könnte man sagen: Sie stecken tief im Rektum der USA. Es scheint sich hier um einen Schmusekurs mit den Eliten und ein Elitenkonsens herauszubilden, zu viel Nähe zur Macht korrumpiert bekannterweise. Was ich als Depesche, als Botschaft oder auch als Nachricht durch diese Art von Medien erhalte, sind nichts anderes als «kognitive Vereinnahmungen», nämlich die Ansichten, die Meinungen, die Sichtweisen, die Propaganda und Desinformationen, die Fokussierung derselben, auf der Linie der US-Regierung, der CIA, der NATO und einer Clique von superreichen Oligarchen liegt.

    Berücksichtigt man die Tatsache, dass die meisten Journalisten ihre Beiträge aus Kostengründen – mit möglichst geringem Ressourcenaufwand – nicht mehr selber sorgfältig recherchieren, sondern über den Copy&Paste-Prozess, die Texte einfach vom Newsticker oder Teleprompter, einer der wenig übriggebliebenen Nachrichtenagenturen – eigentlich nur noch deren drei -, übernehmen. Inhaltsanalytisch betrachtet, ist eine Gleichschaltung und ein Gleichklang festzustellen, mir wird also vorgefertigte und vorgekaute Kost präsentiert.

    1. Ein weiterer Faktor ist, dass sich ein grosses anglo-amerikanische Propaganda- und Spionagenetzwerk gebildet hat, welche uns ständig mit Desinformationen beliefert! Siehe hier:

      Die »Integrity Initiative«
      https://swprs.org/die-integrity-initiative/

      Es ist die wohl größte Geheimdienstenthüllung seit Edward Snowden. Doch von den etablierten Medien wurde sie nahezu vollständig ignoriert. Ein Überblick.

      Gemäß veröffentlichten Originaldokumenten betreibt die britische »Integrity Initiative« ein internationales, verdecktes Netzwerk aus Geheimdienstlern, Militäroffizieren, Politikern, Journalisten und Akademikern, das umfangreiche antirussische Medienkampagnen koordiniert.

      Finanziert wird die Initiative hauptsächlich vom britischen und amerikanischen Außenministerium sowie der NATO, punktuell aber auch von Facebook und deutschen Unternehmen. Der offizielle Leitspruch der parastaatlichen Initiative lautet »Defending Democracy Against Disinformation«.

      Die »Integrity Initiative« verbindet Schlüsselakteure in mehreren brisanten Kampagnen, darunter dem unaufgeklärten Skripal-Fall, angeblichen Giftgasangriffen in Syrien, der versuchten Diskre­di­tie­rung von Labour-Präsident Jeremy Corbyn, der erfolgreichen Verhinderung eines spanischen Sicher­heits­direktors, der Zersetzung des Wahlkampfes von Bernie Sanders, und weiteren Aktionen.

      Während etwa in Deutschland bereits ein nationaler »Cluster« unter Leitung eines ehemaligen britischen Geheimdienstlers aufgebaut wurde, waren oder sind solche Cluster für die Schweiz und Österreich sowie für weitere Staaten noch in der Planung.

      Der Schweizer Cluster sollte – mit Blick auf die Parlamentswahlen 2019 – vom Vizedirektor eines Genfer Sicherheitszentrums koordiniert werden, der zuvor als NATO-Berater und Offizier in der britischen Armee diente. Das Zentrum wird von der Schweizer Regierung mitfinanziert.

      Etablierte deutschsprachige Medien berichteten über die Initiative bislang nicht. Die Schweizer SRG-Plattform Swissinfo publizierte eine kurze Agenturmeldung, jedoch nur auf italienisch. Es ist nicht klar, ob es keine deutsche Meldung gab, oder ob sie von sämtlichen Medien ignoriert wurde.

      1. Hier noch ein Artikel von Rainer Rupp bei Apolut bezüglich der NATO:

        Tod und Verderben – Der genetische Code der NATO | Von Rainer Rupp
        https://apolut.net/tod-und-verderben-der-genetische-code-der-nato-von-rainer-rupp/

        Vor dem Hintergrund der aktuellen Anträge Finnlands und Schwedens zur Aufnahme in die NATO wird die “Nordatlantische Terrororganisation” auf allen Medienkanälen mittels einer obszönen Geschichtsklitterung als die erfolgreichste Friedensorganisation der Weltgeschichte präsentiert. Unter geschickter Auslassung ihrer Entstehungsgeschichte und des Raubtiercharakters ihrer Gründungsstaaten sprechen deutsche regierungstreue Sender und Blätter die NATO als Garant von Freiheit und Demokratie regelrecht “heilig”.

    2. Na ja… „übriggeblieben“…. Es gibt immer noch hunderte Nachrichenagenturen auf der Welt, darunter sicher ein paar Dutzend wichtige. Aber es wird bewußt nur aus dreien abgeschrieben: AP, Reuters, AFP. Schon die russische Tass ist nicht mehr zitierenswürdig, schon gar nicht, wenn es Nachrichten aus Russland betrifft! Und im Syrienkrieg wurde auch fast nie aus Sana, der syrischen Agentur zitiert.

      In Deutschland gibts dann noch die dpa, die, mit einem altgedienten Springer-Mann an der Spitze die deutschen Nachrichten „aufbereitet“ und internationale News vor allem aus AP kopiert.

      Und dann sind da noch die Redaktionen, die die vorgefertigten News reißerisch aufpeppen, ohne sie inhaltlich zu prüfen. Da wird dann auch bewußt gelogen. Ich erinnere mich an eine Meldung von einem Samstag im Spiegel:

      „Explosion bei Gelbwestendemo“!

      Im Artikel konnte man dann lesen, daß es am Morgen in Paris eine Explosion gegeben hätte, als die Feuerwehr gerade dabei war, eine Bäckerei, zu der sie wegen Gasgeruches (!!!) gerufen worden war, zu evakuieren!
      Mit den Gelbwesten hatte das gar nichts zu tun! Das Einzige, was im Artikel über sie geschrieben wurde, war ein Hinweis auf eine für den Abend geplante Demo der Gelbwesten.

      Hier die letzte, damals mehrmals im Stundentakt entschärfte Fassung des Artikels:

      https://www.spiegel.de/panorama/paris-gasexplosion-in-baeckerei-tote-und-viele-verletzte-a-1247746.html

      Und die Gelbwesten stehen immer noch drin! 😉

  17. Wir sollten unbedingt eine Gedenkstätte oder ein Museum einrichten, welches die amerikanischen Kriegsverbrechen und die anderen von ihnen begangenen Verbrechen dokumentiert! Etwa so im Stil wie Yad Vashem, eine Pilgerstätte für die durch die amerikanischen Aggressionen gebeutelten Erdenbürger!

  18. Es gibt noch einen – derzeit äußerst beliebten – Propaganda-Trick der westlichen Presse, der Regierungen und sogar der Spiegel-Redakteure, die sich hier lustiger weise als „Foristen“ anmelden. Der Trick ist:

    „werfe dem, den du zu deinem Feind erklärt hast, immer genau das vor, was du selbst schon die ganze Zeit über machst und tue dabei so, als seiest du selbst völlig frei und rein von jeglicher Schuld“.

    Wie gesagt, ist eigentlich bekannt, das die USA und die NATO praktisch nirgendwo jemals das Völkerrecht beachtet haben (ich spare mir jetzt die vielen Länder zu nennen, die die USA angegriffen und die Zivilbevölkerung bis aufs Blut gequält haben) – Irrelevant! Nur die Russen haben sich daran zu halten!

    Oder wenn vorher bezeichnete Spiegel-Redakteure, die hier als Foristen auftreten, anderen Foristen vorwerfen, den Faschismus zu leugnen. Aber selbst leugnen, das die Ukraine von waschechten Hitler-Anhängern regiert, gequält und gnadenlos zum größten Armenhaus Europas ausgelaugt wird.

  19. wie das System der Cowboys mit den Strafen gegen internationale Unternehmen aufgebaut ist, wird in dem Buch von Ali Laïdi „Le droit, nouvelle arme de guerre économique“ ausführlich beschrieben. Sehr gutes Buch!

    Der frz. Reporter thinkerview machte auch ein Video mit einem ehemaligen Manager vom Alstom, der den Alstom-Fall beschreibt und auch einen Einblick in das Rechtssystem, das sog. commun right-System gibt, welches in diesem Fall angewandt wurde. Es ist aber nur ein Beispiel.
    https://www.thinkerview.com/frederic-pierucci-alstom-la-france-vendue-a-la-decoupe/

  20. „Dieses Mittel der Propaganda sehe ich sehr oft in den westlichen Medien und sie erreichen damit, dass in der Wahrnehmung des Lesers Ursache und Wirkung vertauscht werden. Aus diesem Grund findet man in so vielen meiner Artikel einleitend eine Chronologie der Ereignisse, damit der Leser des Anti-Spiegel weiß, was Ursache und was Wirkung ist.“

    Lieber Thomas, Du hast wohl noch nicht mitbekommen, dass die Zeit nicht existiert und Kausalität in der Zeit rückwärts laufen kann:

    Das erklärt beispielswise „Astro Tim“ (muss man nicht kennen, war nur der erste Hit bei der Youtube Suche) …. :
    https://www.youtube.com/watch?v=86KLIbrVrA8

    … und das nennt sich dann noch Wissenschaft:
    https://www.youtube.com/results?search_query=die+zeit+existiert+nicht
    https://duckduckgo.com/?q=die+zeit+existiert+nicht&t=newext&atb=v245-1&ia=web

    und diese Gülle überflutet das Internet, hat aber mit Aluhüten rein gaaaaar nichts zu tun. Das ist ja wissenschaftlich (oder passiert, wenn Wissenschaftlichkeit eine Art von Dekadenz erreicht hat).

    Disclaimer: mir ist bewusst, dass diese ‚Rückwärtskausalität‘ auf der Quantenebene real und in der Relativistik zumindest theoretisch durchaus nicht aus der Luft gegriffen ist. Die Schlussfolgerung „Die Zeit existiert nicht“ ist aber ein logischer Kurzschluss und es ist auffällig, dass diese Behauptung in der Hinterhofwissenschaft des physikalischen Existentialismus immer dann lautstark propagiert wird, wenn gewisse Ereignisse und Kausalitäten aus dem kollektiven Bewusstsein besser verschwunden gewusst werden möchten.

Schreibe einen Kommentar