Überraschung

Statistisches Bundesamt veröffentlicht Statistik über Todesursachen 2020 erst nach der Wahl

Das Statistische Bundesamt braucht in diesem Jahr länger also sonst, um die Statistik über die Todesursachen für 2020 zu veröffentlichen. Ob das mit der Bundestagswahl zu tun haben könnte?

Ich glaube in der Politik nicht mehr an Zufälle, daher ist die Meldung, dass das Statistische Bundesamt ausgerechnet in diesem Jahr die sonst nie beachtete Statistik über die Todesursachen in Deutschland verspätet veröffentlicht, für mich verdächtig. Das Statistische Bundesamt hat dazu gemeldet:

„Bei der Aufbereitung der Ergeb­nisse der Todes­ursachen­statistik gibt es derzeit Verzögerungen, die eine Veröffent­lichung der Jahres­ergebnisse zum geplanten Termin verhindern werden. Wir arbeiten intensiv daran, die Verzögerung so gering wie möglich zu halten. Wir planen, die Daten für das Berichtsjahr 2020 Mitte Oktober 2021 zu ver­öffentlichen.“

Wie es der Zufall will, ist das einige Wochen nach der Bundestagswahl. Das fügt sich ein in das Bild all der anderen Hiobsbotschaften, die als Folge der Lockdown-Maßnahmen erst nach der Wahl durchschlagen werden. Das Kurzarbeitergeld wurde bekanntlich schon 2020 von 12 auf 18 Monate ausgedehnt, was – wieder nur ein Zufall – dazu führt, dass Millionen Kurzarbeiter erst nach der Wahl in die Arbeitslosigkeit fallen werden. Der Eindruck, dass die Politik schlechte Nachrichten über steigende Arbeitslosigkeit und andere Lockdown-Folgen erst nach der Bundestagswahl melden möchte, ist nicht von der Hand zu weisen.

Und wenn sich dann auch noch herausstellt, dass die Statistik über die Todesursachen 2020 ergibt, dass weit weniger Menschen in Deutschland an der Seuche, an der kaum jemand stirbt, gestorben sind als bisher angegeben, dann könnten die Wähler die gesamte Coronapolitik der Regierung in Frage stellen und bei der Wahl ihr Kreuz bei den „falschen“ Parteien machen.

Man muss sich nur in Erinnerung rufen, wie die Corona-Opfer vom RKI gezählt werden. Da gilt jeder als Corona-Opfer, der einen positiven Test und keine Symptome hatte, dann aber dummerweise die Treppe runtergefallen ist und sich das Genick gebrochen hat. Das habe ich schon 2020 im Detail mit allen Originalquellen aufgezeigt und an den dort gezeigten Zählweisen hat sich bis heute nichts geändert. Sie können das hier nachlesen.

Da steht der Verdacht im Raum, dass das Statistische Bundesamt in seiner Statistik zu anderen Ergebnissen kommt, als das RKI, dessen Zahlen in den Medien gemeldet werden. Interessanterweise vermuten nicht nur böse Querdenker, dass die Zahl der Corona-Opfer viel zu hoch angegeben wird. Erst am Montag hat die „Welt“ ein Interview mit einem Experten veröffentlicht, das die Überschrift „Corona bei 80 Prozent der offiziellen Covid-Toten wohl nicht Todesursache“ trug. In dem Interview wird genau das kritisiert, was ich hier auf dem Anti-Spiegel seit einem Jahr kritisiere: Die Zahlen der Corona-Opfer des RKI sind überhöht.

Wir dürfen gespannt sein, was die Statistik aussagt und ob der Verdacht, dass diese Zahlen vor der Wahl nicht veröffentlicht werden, damit zu tun hat, dass die Zahl der Corona-Opfer geringer ist als das, was Medien und Politik uns melden.

Einen kleinen Seitenhieb kann ich mir bei der Gelegenheit nicht verkneifen: Das angeblich so rückständige Russland hat seine Statistik der Todesursachen 2020 schon im Juli veröffentlicht. Man fragt sich, warum das angeblich so gut organisierte Deutschland damit nun bis Oktober braucht.

Werbung

Autor: Anti-Spiegel

Thomas Röper, geboren 1971, hat als Experte für Osteuropa in Finanzdienstleistungsunternehmen in Osteuropa und Russland Vorstands- und Aufsichtsratspositionen bekleidet. Heute lebt er in seiner Wahlheimat St. Petersburg. Er lebt über 15 Jahre in Russland und spricht fließend Russisch. Die Schwerpunkte seiner medienkritischen Arbeit sind das (mediale) Russlandbild in Deutschland, Kritik an der Berichterstattung westlicher Medien im Allgemeinen und die Themen (Geo-)Politik und Wirtschaft.

47 Antworten

  1. Hallo Herr Röper,

    es gab bereits Mitte Juli ein Video von Samuel E. zu dem Thema. Bei einer Vorabveröffentlichung von DeStatis (Stand der Daten: 92% bereits berücksichtigt) zeichnete sich bereits ab, das diese „neue“ Krankheit ganz im Sinne Ihres Artikels und dem was das IGES aus Berlin herausgefunden hat (80% nicht AN sondern nur MIT Covid verstorben) sich bestätigt. Hier wurde alles was nicht bei 3 aufm Baum war zu Covid umgelabelt.
    (Quelle: https://www.youtube.com/watch?v=N0aW89N3UU4)

    Und wer es nicht schon gesehen hat hier nochmal eine Gute Zusammenfassung warum die Rohdaten keine Pandemie hergeben: https://telegra.ph/MarcelB-08-29

    Und Herr Röper ich habe, wenn Sie es noch nicht selbst gesehen haben, hier noch etwas, was gestern frisch reingekommen ist und wahrscheinlich der nächste große Skandal wird. Stichwort: die Pandemie der Ungeimpften ( zu bewundern ab dem Herbst – also stay tunned), da die Intensivbetenbelegung ja demnächst die heillige Inzidenz als einziges Kriterium für weiteren Terror ablösen soll, hat man da schon gut vorgesorgt auch indem man einfach rund 6000 Intensivbetten in den letzten 12 Monaten verschwinden lassen hat.

    Die Pandemie der ungeimpften: https://www.youtube.com/watch?v=LLpC7DOUH5w

    1. Zum Maß der Intensivbetten. Es ist Gang und Gäbe bei Mängel an Intensivbetten deren Zahl aufzubauen und bei Überzahl die ungenutzten abzubauen. Über die tatsächliche Kapazität sagt das in erster Linie gar nichts aus. Das ist es, was die Politik verschweigt und in ihrem Sinne auszunutzen probiert. Ein Haufen Idioten sind das.

  2. Hat die Kommentarfunktion einen eingebauten Rückhaltemechanismus, der eine manuelle Überprüfung erfordert, wenn man Hyperlinks in seinen Text einfügt? Wenn ja bitte mal meine Kommentare, die in der Warteschlange hängen, durchlassen. Die angegebenen links wären als Ergänzung zum Thema nicht unwichtig.

  3. Das Statistische Bundesamt hat für 2020 bereits Zahlen publiziert, die 92% der Todesursachen enthält. Das sollte ausreichend sein, um bereits ein halbwegs valides Bild für das Gesamtgeschehen zu bekommen.

    Samuel Eckert hat dazu ein Video:
    https://www.youtube.com/watch?v=N0aW89N3UU4

    Seine Schlussfolgerungen erscheinen mir recht valide. Daher würde ich sagen: Wer 2020 sehen will, was in der Todesursachenstatistik auffällig ist oder auch nicht, der kann das bereits tun. Die fehlenden 8% können das Gesamtbild kaum noch verändern.

  4. Einen kleinen Seitenhieb kann ich mir bei der Gelegenheit nicht verkneifen: Das angeblich so rückständige Russland hat seine Statistik der Todesursachen 2020 schon im Juli veröffentlicht.

    Das war ein gut gewählter Zeitpunkt, während steigender Inzidenz konnte man mit den relativ guten Werten aus dem Vorjahr glänzen.

    //www.interfax-russia.ru/far-east/main/ogranichitelnye-mery-po-koronavirusu-prodleny-v-yakutii-do-30-sentyabrya
    //www.interfax-russia.ru/center/main/kurskaya-oblast-prodlila-do-20-sentyabrya-ogranicheniya-po-koronavirusu
    //стопкоронавирус.рф/news/20210830-1930.html

    1. Klar, man kann natürlich hinter jeder unvermeidlichen Tatsache eine Verschwörung wittern…
      (Ich bin allerdings auch nicht so recht „glücklich“ mit der Berichterstattung des Meisters des Weblogs zu diesem Thema.)

      1. Mir ging es auch nur darum mal zu zeigen, dass jedes Land „seine“ besondere Berichterstattung zu dem Thema hat.
        In D hat sich die Inzidenz gerne mal verdoppelt (!), auch wenn es dann nur von einem auf zwei Fälle waren 😉 , auf der russischen CORONA – Seite (https://стопкоронавирус.рф/) werden dagegen gar keine Tendenzen angezeigt. Wer da nicht täglich am Ball bleibt, und sich die Werte notiert, merkt gar nicht, ob die Anzahl der Infektionen oder Todesfälle steigen oder sinken.

        1. Der war gut! Ich liebe Mainstream-Gläubige! 😂
          Was sagt es eigentlich über eine angeblich sau-gefährliche Pandemie aus, wenn sie niemand, der nicht den deutschen Medien folgt oder in Russland täglich die Zahlen mitschreibt, bemerkt?
          Merken Sie gar nicht, was Sie da schreiben ?
          Man muss also in Russland täglich am Ball bleiben, um zu bemerken, ob die Anzahl der Infektionen oder Todesfälle steigen! Genau! So gefährlich ist die Pandemie, dass man sie gar nicht bemerkt, wenn man nicht täglich am Ball bleibt!
          Wer sich nicht von deutschen Medien berieseln lässt, hätte die Pandemie gar nicht bemerkt. Genau das zeigt Russland, wo es diese Berieselung nicht gibt und das Leben seinen normalen Gang geht.
          Und Sie faseln noch von der Inzidenz, dabei begreift sogar die deutsche Politik endlich, was man in Russland schon vor über einem Jahr begriffen hat: Die Inzidenz sagt nichts aus! Es gibt zwei wichtige Kriterien: 1. Sind die Krankenhäuser überlastet? In Deutschland und Russland jedenfalls nicht. 2. Sterben die Menschen massenhaft daran? Auch nicht.
          Danke für diesen köstlichen Kommentar, ich hab lange nicht so herzlich gelacht 😂

          1. @Eine Pandemie, die niemand bemerkt – so, so.
            Herr Röper, sie sollten die russische Regierung beraten, denn die ist ganz anderer Meinung.

            Hier ein paar Ausschnitte aus einem Briefings der stellvertretenden Premierministerin Tatiana Golikova, des stellvertretenden Premierministers Dmitri Tschernyshenko, des Gesundheitsministers Michail Murashko, des Ministers für Industrie und Handel Denis Manturov und Leiterin von Rospotrebnadzor Anna Popova von Januar diesen Jahres:

            Wie Sie wissen, wurde die neue Coronavirus-Infektion in die Liste besonders gefährlicher Infektionskrankheiten aufgenommen…

            Gemäß dem vorläufigen Zeitplan ist es heute so, dass es im ersten Quartal dieses Jahres geplant ist, mehr als 20 Millionen unserer Bürgerinnen und Bürger eine Gelegenheit zu bieten, vollständig geimpft zu werden…

            Liebe Freunde, wir laden Sie zur Impfung ein!..

            Unter Berücksichtigung unserer Daten über den Verlauf der Krankheit, Beobachtungen des klinischen Verlaufs und dieser Register empfehlen wir Personen über 55 Jahren, sich zunächst um Impfung zu bewerben. Dies ist darauf zurückzuführen, dass diese Altersgruppe von Personen einen schwereren Verlauf und ein höheres Risiko für Komplikationen, einschließlich unerwünschter Todesfälle, hat, und diese Kategorie braucht heute am meisten Impfschutz. …

            Heute bleibt die Situation ziemlich angespannt, obwohl sie sich stabilisiert. Aber die tägliche Registrierung – mehr als 20.000 Fälle in der Russischen Föderation – ist ziemlich hoch. …

            Die volle Kontrolle über die Epidsituation im Land kann jedoch nur auf eine hohe Impfung der Bevölkerung und eine hohe Immunschicht zurückzuführen sein. Wie Tatiana Alekseevna bereits sagte, sind dies 60% der Gesamtzahl der Menschen über 18 Jahre, die in der Russischen Föderation leben. …

            Und natürlich wissen und erinnern wir uns alle sehr gut, dass seit Beginn der komplexen epidemiologischen Situation beim Coronavirus Menschen über 60 Jahre, über 65 Jahre in Selbstisolation hätten sein sollen und es gewesen sein sollen, und daher wurde die Wahrscheinlichkeit, dass sie auf das Virus stoßen, ausdrücklich minimiert. Daher müssen ältere Menschen heute auch geimpft werden, um sie vor der Begegnung mit dem Virus zu schützen, das leider oft in einem schweren Kurs und manchmal einem traurigen Ergebnis endet. …

            Und noch einmal möchte ich die Aufmerksamkeit auf die Tatsache lenken, dass die Kontrolle über die Kontrolle dieser Infektion nur erfolgen wird, wenn es mindestens 60 % der Zahl der Menschen geben wird, die in der Bevölkerung gegen diese sehr komplexe Krankheit immun sind. Und natürlich sollte Impfung, aber nicht Krankheit, der Hauptfaktor für diese Immunität sein. …

            http://government.ru/news/41342/

            1. Niemand hier bestreitet das es Corona gibt.
              Was kritisch hinterfragt wird ist das Drumherum .
              Die Zahlen, die in den Links genannt werden klingen plausible. Und dann erinnere ich an eine Dame von der JHU die im Mai/Juni 2020 anhand der damaligen Zahlen genau das schon aufzeigte. Eine Verschiebung innerhalb der einzelnen Bereiche.
              Mir fällt der Name nicht mehr ein aber dieser Dame wurde auch alles mögliche unterstellt. Ihr erarbeiteter Bericht verschwand dann auch von der Webseite der JHU.
              Ärgerlich das mir der Name nicht einfällt.

          2. Herr Röper, als ehemaliger „Experte für Finanzdienstleistungsunternehmen“ sollten sie eigentlich wissen, dass Trends viel wichtiger sind als die absoluten Zahlen, und gerade Trends verschweigt Russland.

  5. Bitte nachprüfen, ob die Daten von Samuel Eckert nicht ziemlich genau mit den 6 % der von CDC genannten echten US-Coronatoten übereinstimmen.
    Mit den Inzidenzwerten wurde auch nur getrogen. Bei uns im Landkreis werden 101 Tote benannt und über 5000 Genesene. Aber von Kranken war nie die Rede.

    1. Schauen Sie sich gerne auch das Video an, das ich über Ihrem Kommentar verlinkt habe. Ein Informatiker, der einem Freund beweisen wollte, dass es eine Pandemie gibt und am Ende aus allen Wolken gefallen ist. 2020 war bspw. das zweitbeste Jahr seit 2012, was die Sterblichkeit in D angeht.

      1. Also ob die Geschichte vom „ich will einem Freund die Pandemie beweisen“ stimmt, da bin ich etwas skeptisch. Mir wirkt das etwas zu glatt. Aber: Für die Zahlen ist das ziemlich egal und in dem Bereich passt das ziemlich genau zu dem, was eigentlich auch schon lange bekannt war. Das Video enthält für jemanden, der sich bereits intensiv mit den Zahlen beschäftigt hat, jedenfalls keine neuen Erkenntnisse.

        1. Wie Sie ja selbst erkannt haben, spielt es für die Ergebnisse keine Rolle, ob das mit Freund stimmt. Warum äußern Sie diesen Verdacht, die Aussage könnte nicht stimmen? Im Übrigen könnte die Tatsache, dass wir schon mit dem Jugoslawienkrieg betrogen wurden auch für jemanden eine neue Erkenntnis sein, der sich schon intensiv mit den Zahlen beschäftigt hat. Überlassen Sie es doch den Zusehern, ob sie neue Erkenntnisse gewinnen.

          1. Meine Zweifel an der Geschichte habe ich deswegen, weil er das System der Meinungsmache und Propaganda bereits mit besagtem Jugoslawienkrieg verstanden hatte. Dass er dann blauäugig einer im völligen Gleichtakt schwingenden Presse glaubt, ist für mich etwas unglaubwürdig. Genau das ist aber seine Erzählung. Vielleicht ist das aber auch nur ein Versuch des „Brückenbauens“, um auch diejenigen noch zu erreichen, die fest an das Pandemienarrativ glauben.
            Aber wie gesagt: Das ist eine reine Randnotiz und zumindest für mich am Ende belanglos.

            Ich wollte im übrigen niemanden davon abhalten sich das Video anzuschauen. Es ist eine sehr ruhige, gut nachvollziehbare Präsentation der entsprechenden Daten.

            1. Fast alle Menschen glauben seit 1892 der Virenlüge. Warum? Sie wurde täglich wiederholt. Angebliche „Impfdurchbrüche“ sind freie Fantasien, um die Lügen zu vertuschen, die seit 1892 in Umlauf gesetzt worden sind.

              https://de.wikipedia.org/wiki/Viren

              Die ganzen frei erfundenen Diagnosen verschleiern Ursachen anderer Art einschließlich der Funkwellenkrankheit und chemischer, lebensmitteltechnischer und pharmazeutischer Giftstoffe. Fast alle Menschen glauben an die Existenz von ausgeschiedenen ansteckenden Eiweißpartikeln! Es gibt keine Ansteckung durch körpereigene Ausscheidungen! Die Erkrankungen haben andere Ursachen! Die Biowaffen bestehen aus Chemikalien und Bakterien, Pilzgiften und Leichengiften.

              https://www.dz-g.ru/search/node?keys=Virenm%C3%A4rchen

  6. Auch wenn die stellvertretende Sprecherin Frau Fietz dies offenbar nicht weiß, aber die Bundestagswahl könnte nach einer diesbezüglichen Ausarbeitung WD 3 – 3000 – 183/20 des wissenschaftlichen Dienstes des Bundestages in gewissen Grenzen verschoben werden.
    https://www.bundestag.de/resource/blob/724178/8593f24b7291881f0c24c676c6b8697b/WD-3-183-20-pdf-data.pdf?fbclid=IwAR09-2sYyuO6QO-dqU2NCytXZ1nHSkHnb-3vWCU_uaEwPMUFIoaYNowYkd8

  7. Oh, das sieht aber ganz nach einem ersten Erfolg des „Erbsenzählers“ Marcel Barz aus, dessen von Youtube schon wieder gelöschtes Video hier schon weiter oben verlinkt wurde.
    Da müssen die Statistiker wohl noch mal „über die Bücher“ – nach dem Motto „Traue keiner Statistik, die Du nicht selbst gefälscht hast.“ – bevor ihnen wieder jemand mit Excel nachweist, dass sie gelogen haben?
    *lach*

    1. Ich verstehe das nicht – wollt ihr alle eine erhöhte Sterberate? Ist es nicht besser, mit geeigneten Schutzmaßnahmen die Sterberate so niedrig wie möglich zu halten?!

      Im Auto fragt doch auch niemand mehr nach dem Nutzen von Sicherheitsgurt und Airbag. Könnten wir ja eigentlich auch weglassen – die tödlichen Unfälle sind so niedrig wie noch nie.

      1. Niemand will eine erhöhte Sterberate, wie kommt man darauf diese These aufzustellen?

        1. Das Leben ist endlich, wann das Ende für den Einzelnen kommt ist zumeist unbekannt.
        2. Das zu erwartende Ende des Einzelnen nennen wir Lebenserwartung.
        3. Auch diese Lebenserwartung ist nicht in Stein gemeißelt denn es gibt Ereignisse die dieser Lebenserwartung im Wege stehen. Das sind z.B. Unfall, Katastrophe oder Krankheit.
        4. Selbst innerhalb der o.g. Beispiele wird Lebenserwartung neu definiert. „ein Wunder das er/sie/d/es noch lebt“, „nach x Tagen stellt man die Suche ein weil keiner mehr überlebt haben kann“, „durch dieser Krankheit ist die Lebenserwartung stark gesunken“

        Wenn man nun die allgemeine Lebenserwartung nimmt daraus eine statistische Größe macht dann ist Alles drumherum auch in Einzelteilen interessant aber es ändert nichts an dem Umstand das man ab der statistisch definierten Lebenserwartung mit dem Ende rechnen muss. Jeder Tag bei guter Gesundheit ist dann ein Geschenk.

        Die Corona Sterbefälle bewegen sich überwiegend in diesem Bereich. Die Corona Infektion reiht sich in den Bereich der Todesursachen ein, teilt sich ihren Anteil aber mit allen Anderen.
        Nun sagt man aber nicht es starben x Menschen aus dem Bereich „Folgen der Erkrankung Atemwege“ sondern man tut so als gäbe es die anderen Todesursachen irgendwie nicht mehr.
        Würde man Corona zu dem Bereich Atemwegserkrankungen sortieren dann könnte Corona einen der vorderen Plätze belegen ist in der Gesamtbeurteilung aller Todesursachen aber weit abgeschlagen.

        Wenn 1 Mio an allem Möglichen sterben dann beträgt der Corona Anteil ca. 3%. Wenn aber von 200.000 Atemwegserkrankungen 30.000 an Corona versterben dann ist der Anteil höher denn er liegt bei 15%. (fiktive Zahlen)

        Nun stellt sich die Frage warum der Tod von 970.000 Menschen irgendwie uninteressant ist aber 30.000 eine ganze Gesellschaft ins Wanken bringen soll.
        Durch die Art der isolierten Betrachtung gibt es nun scheinbar sehr viel weniger Fälle von z.B. Lungenentzündungen in Pflegeheimen. In Kliniken sterben weniger Patienten an Behandlungsfolgen (nicht Fehlern) oder an Keimen weil ein PCR Test sagt der Patient hatte Corona.
        Diese Annahme wurde korrigiert nachdem man sich erinnern musste das Patient x zwar Corona infiziert war aber es war nicht Corona sondern das eh schon stark geschwächte Herz welches das Leben beendete.

        Man erfand die Formulierung an oder mit Corona“. Wenn also Corona nicht ursächlich war, dann war es eben auch kein Corona Toter. Diese Erkenntnis hatte es nicht nur in den Medien schwer sondern auch die Entscheider taten sich schwer. Anstatt den Fehler anzuerkennen droschen Alle auf den Boten der Nachricht ein und das bis heute.
        Immerhin bemerkenswert weil selbst die WHO die Zählung korrekt einfordert. Sinngemäß, ein Corona Toter ist nur dann ein Corona Toter wenn nicht eine andere Todesursache Hauptursache war.

        Als man dann monierte das die blanke Betrachtung einzelner Jahre überhaupt keine Aussagekraft hat wenn man so wichtige Ereignisse wie „Grippewelle“, „überlange Hitzeperioden“ und erst recht „Altersstruktur der Bevölkerung“ ausblendet gab es auch hier nach Monaten ein umdenken. Inzwischen nimmt man nicht mehr den Durchschnitt sondern nutzt den Meridian.

        Wer Lebenserwartung von Lebensqualität trennt der hat wenig Vorstellung von dem was Menschen vom Leben erwarten.
        Ein älterer oder sterbender Mensch erwartet vom Leben nicht mehr viel aber sehr viel von der Lebensqualität denn diese macht den Prozess des Sterben müssen erträglich.

        Um dann einmal nach aller Kritik auch etwas wunderbares zu zeigen hier noch ein Link

        https://www.destatis.de/DE/Presse/Pressemitteilungen/2021/08/PD21_N049_12.html;jsessionid=7F7614656F12FFBF9ED9296DFA6152E1.live742

        Aber so ist es mit den Zahlen jeder nutzt sie wie er es braucht.

        „Von den 12.436 tödlichen Unfällen im Haushalt handelte es sich bei 10.755 Fällen um Stürze. 9.227 dieser Unfallopfer hatten das 75. Lebensjahr bereits überschritten, was verdeutlicht, dass das Todesfallrisiko nach einem Sturz mit fortschreitendem Alter steigt.“

        In dieser Altersgruppe gab es 2014 ein Geschlechterverhältnis F/M von 55% zu 45%

        „Das statistische Bundesamt kommt zu der Erkenntnis, dass unter den Hochbetagten ab 85 Jahre Frauen im Haushalt häufiger tödlich verunglücken als Männer. Die Anzahl der weiblichen Todesopfer ist in diesem Bereich 1,7-Mal höher als bei den Herren.“

        https://www.24stundenbetreut.com/blog/stuerze-haeufige-unfallursache-im-senioren-haushalt-und-wie-sie-diese-vermeiden-koennen/

        In dieser Altersgruppe gab es 2014 ein Geschlechterverhältnis F/M von 70% zu 30%

        Das liegt wohl nicht an der Tollpatschigkeit der Frau sondern eher daran das es in der Altersgruppe weit mehr Haushalte mit nur noch Frauen gibt weil die Männer schon das Zeitige gesegnet haben.
        Das ändert natürlich nichts an der Aufgabe Stürze im Alter zu vermeiden ganz unabhängig vom Geschlecht !

  8. @Niemand will eine erhöhte Sterberate, …

    Natürlich nicht !!!
    Aber hier wird doch so getan, als wenn es keine Pandemie gibt, nur weil es keine erhöhte Sterberate gibt.
    Es gibt keine erhöhte Sterberate, weil die Zahlen bei der Sterberate sehr stark schwanken, weil es auf Grund der verschiedensten Corona Maßnahmen auch weniger „Möglichkeiten“ gab zu sterben. Bestes Beispiel sind die alljährlichen Grippetoten – die gab es in der letzten Grippesaison nicht, weil die Ansteckungsmöglichkeiten durch Masken und Desinfektionen, aber auch durch persönliche Kontakte viel geringer waren.
    Vielleicht (!) gab es auch weniger tödliche Unfälle (Verkehr + Arbeit) durch Homeoffice. All diese Betrachtungen müßten eigentlich mit eingerechnet werden.

    Man kann sich natürlich alles so zurecht legen wie man es für seine politische Ausrichtung braucht.
    Ich möchte bloß mal an die Berichterstattung zum Anfang der Pandemie erinnern, da war die AfD und deren Medien noch voll der Ansicht MERKEL TUT NICHTS.

    „Die Ausbreitung des #Corona-Virus schreitet auch in Europa voran. Es wäre mehr als fahrlässig, wenn wegen einseitiger Fixierung auf das Dogma der offenen Grenzen notwendige Maßnahmen zur Eindämmung des Virus nicht oder zu spät getroffen würden.“ A. Weidel //twitter.com/Alice_Weidel/status/1232290095820148736

    „Die Kanzlerin ist weg.Sie konnte aus dem tiefsten Afrika die Rückgängigmachung demokratischer Wahlen in Thüringen fordern.Doch wenn 🇩🇪 vor einer Virus-Epidemie steht,ist sie vom Erdboden verschluckt“ B v. Storch
    //twitter.com/Beatrix_vStorch/status/1233475287704313857

    „Guten Morgen 🇩🇪!
    Nun sagt
    @jensspahn, dass wir am Beginn einer #Corona -Epidemie in Deutschland stehen. Wertvolle Zeit wurde verschwendet, wie der Virologe Prof. Dr. @AlexanderKekule bei #Lanz deutlich machte. Merkel & Co., hört endlich auf die Experten!“ J. Meuthen //twitter.com/Joerg_Meuthen/status/1233263559628349440

    „Merkel: Das Virus ist da …Unterdessen wurde am Mittwoch der dritte Todesfall wegen Corona bekannt. Laut einem Bericht der Rheinischen Post soll das Opfer aus dem Kreis Heinsberg in Nordrhein-Westfalen stammen. Hier war am Montag bereits ein Toter vermeldet worden, der an den Folgen der Coronaerkrankung gestorben war. Eine 89 Jahre alte Frau war zudem in Essen einer Lungenentzündung erlegen. Auch sie war Covid-19 erkrankt.“ //jungefreiheit.de/politik/deutschland/2020/merkel-das-virus-ist-da/

    Und noch einmal die Junge Freiheit unter dem Motto Deutschland tut nichts:

    „Die Folgen von Angst können weit größer sein als durch das Virus selbst. Ja, ein Virus, mit dem wir keine Erfahrung haben, ist beunruhigend. Ja, die Bilder aus China waren beunruhigend.“ Gesundheitsminister Jens Spahn plädierte am gestrigen Sonntag abermals dafür, Ruhe zu bewahren. Man habe schon andere Herausforderungen bewältigt. Offensichtlich sorgen leere Supermarktregale beim Minister für größere Verunsicherung als eine Epidemie vor der Haustüre. Psychologisierung statt politischem Gestaltungswillen – so lautet offenbar die Devise.
    Denn während Spahn noch vergangene Bilder aus China thematisiert, verhängt Italien über 16 Millionen Menschen eine Quasi-Quarantäne. Die Strategie der Bundesregierung in der Corona-Krise beruht darauf, das Narrativ zu stricken, daß es nur eine Wahl zwischen Hysterie und Nichtstun gibt. Ein Mittelweg, der die „Ängste“ der Bürger nicht nur zur Kenntnis nimmt, sondern Führung und Prävention in der Krise zeigt, erscheint ausgeschlossen…
    Denn Deutschland hat keine zwei Dutzend Fälle mehr, die man problemlos auf Stationen isolieren kann. Bereits jetzt sind mehr als 1.000 Fälle registriert. Die meisten Medien und Politik suggerieren dagegen, daß „italienische Zustände“ hierzulande undenkbar seien. So als läge das EU-Land, dessen Volkswirtschaft aufs Engste mit der deutschen verknüpft ist, am anderen Ende der Welt.
    Die Epidemie wird in Deutschland nicht anders laufen.
    Bisher deutet nichts darauf hin, daß die Epidemie in Deutschland anders verlaufen sollte als in Italien. Im Gegenteil. Die Kurvendarstellungen gleichen sich– mit einer Verzögerung von neun bis zehn Tagen. In Italien durchbrach die Zahl der Corona-Fälle die 1.000er Marke am 29. Februar. Die Neuinfektionen im Vergleichszeitraum fallen in Deutschland teilweise sogar höher aus. Heute verzeichnet Italien über 7.000 Fälle mit 366 Toten und über 1.000 Neuinfizierte. Allein von Sonnabend auf Sonntag starben 133 Patienten. Bereits in einer Woche könnte das deutsche Szenario sehr ähnlich aussehen. Doch die Reaktionen auf die Krankheit könnten nördlich der Alpen nicht unterschiedlicher sein. Nimmt man die wichtigsten Aussagen Spahns zum Corona-Virus seit Anfang des Jahres genauer unter die Lupe, fällt auf, daß Spahn immer wieder den Schutz der Bevölkerung betonte, im Grunde aber bisher keine einzige Maßnahme eingeleitet hat, die nur im Entferntesten an die italienischen Dekrete heranreichen.
    …Die Maßnahmen der Regierung: so gut wie keine. Während Italien auf die Bedrohung der eigenen Bürger maximal reagierte, beläßt es der Bundesminister bis heute bei „Empfehlungen“.
    Gesundheit und Katastrophenschutz seien Sache der Länder. Einen „nationalen Notstand“, der solche Kompetenzgerangel lösen könnte, will Spahn offensichtlich nicht riskieren. Zum Vergleich: Italien hat den nationalen Notstand bereits Ende Januar ausgerufen. Italien hatte damals nur zwei Corona-Fälle auf der Isolierstation.
    //jungefreiheit.de/debatte/kommentar/2020/ein-experiment-auf-kosten-der-alten-und-kranken/

    Wer sind denn nun die wahren Wendehälse? Hättet ihr euch lieber von Weidel und Co. in Vollquarantäne schicken lassen?

    1. Ganz sicher wären sehr viele lieber 4 Wochen in Quarantäne gegangen wenn man am Anfang gleich für Alle die Schotten dicht gemacht hätte.
      Aber nein die edlen Herrschaften müssen ja reisen können, Hans und Franz ins Steuerparadies und nicht zu vergessen freie Fahrt mit eingeschleppten Kriegern Richtung Osten.
      Das war der Frühling zum Beginn der Pandemie. Leere Vorratskammer bei Versorgungsgütern, Fachkräftemangel in den Behörden und Lichtgestalten die nicht einmal wissen ob ein Mundschutz was bringt.
      Was oder besser wer hat denn Entscheidungen der Länder immer mit viel Krawall selbstherrlich umgestoßen? Das waren die über Wochen abgetauchten Hohlköppe der EU. Nichts auf die Reihe bekommen aber die Fresse bis zum Anschlag aufgerissen. Die Grenzen müssen auf, die Leute wurden zum arbeiten hin und her gescheucht. Hauptsache man tat wenigstens so als würde man an den Problemen arbeiten.
      Die aufgescheuchten Hühner in Berlin beschäftigten sich lieber mit Gesetzesverschärfungen, Panik Szenarien oder wie man die Leute mit sonst was einschüchtern kann anstelle Tag und Nacht die Versäumnisse der Jahre zuvor abzuarbeiten. Die hatten dabei noch genügend Zeit krumme Geschäfte zum Nachteil der Steuerzahler einzufädeln.
      Jeder Mitarbeiter im Gesundheitsbereich weiß wie man mit ansteckenden Krankheiten umgeht, was zu tun ist und ein Gesundheitsministerium mit x Fachkreisen nicht?

      Aber jeder sieht die Arbeit der Regierung aus seiner Sicht, damit habe ich kein Problem.
      Aus meiner persönlichen Sicht hat mich die Regierung über Wochen erst im Stich gelassen, dann den einzigen Helfern die ich hatte mit ihren Anweisungen das Arbeiten beinahe unmöglich gemacht.
      Heute brauche ich keine Regierung mehr die mir irgendwelche Anweisungen gibt oder sinnlose Ratschläge erteilt . Diese, meine Meinung, klebt an keinen Parteibuch oder Glauben.
      Ich habe selbst einen Kopf zum denken. Warme Kleidung und Decken liegen im Schrank, Speisekammer ist gefüllt der Winter kann kommen.

      1. @Ganz sicher wären sehr viele lieber 4 Wochen in Quarantäne gegangen wenn man am Anfang gleich für Alle die Schotten dicht gemacht hätte.

        Dass es damit nicht getan ist beweist gerade die Situation in Australien und Neuseeland. Nach einem kurzen aber knackigen Lockdown schien erst einmal alles ok zu sein – und nun ist wieder alles dicht. //www.wko.at/service/aussenwirtschaft/coronavirus-infos-australien-neuseeland.html
        //www.sn.at/panorama/international/null-covid-strategie-in-australien-durch-delta-unmoeglich-108849229

        @ Die Grenzen müssen auf, die Leute wurden zum arbeiten hin und her gescheucht.

        Ohne die tschechische Mitarbeiter wären die Krankenhäuser und Pflegeheime im Grenzgebiet sofort handlungsunfähig gewesen.

      2. @Die aufgescheuchten Hühner in Berlin beschäftigten sich lieber mit Gesetzesverschärfungen, Panik Szenarien oder wie man die Leute mit sonst was einschüchtern kann anstelle Tag und Nacht die Versäumnisse der Jahre zuvor abzuarbeiten.

        Die Panik – Macher saßen damals vor allem in der Opposition des Bundestages.
        Noch einmal die Junge Freiheit: Bisher deutet nichts darauf hin, daß die Epidemie in Deutschland anders verlaufen sollte als in Italien. Im Gegenteil. Die Kurvendarstellungen gleichen sich– mit einer Verzögerung von neun bis zehn Tagen. In Italien durchbrach die Zahl der Corona-Fälle die 1.000er Marke am 29. Februar. Die Neuinfektionen im Vergleichszeitraum fallen in Deutschland teilweise sogar höher aus. Heute verzeichnet Italien über 7.000 Fälle mit 366 Toten und über 1.000 Neuinfizierte. Allein von Sonnabend auf Sonntag starben 133 Patienten. Bereits in einer Woche könnte das deutsche Szenario sehr ähnlich aussehen. Doch die Reaktionen auf die Krankheit könnten nördlich der Alpen nicht unterschiedlicher sein. Nimmt man die wichtigsten Aussagen Spahns zum Corona-Virus seit Anfang des Jahres genauer unter die Lupe, fällt auf, daß Spahn immer wieder den Schutz der Bevölkerung betonte, im Grunde aber bisher keine einzige Maßnahme eingeleitet hat, die nur im Entferntesten an die italienischen Dekrete heranreichen.
        …Die Maßnahmen der Regierung: so gut wie keine. Während Italien auf die Bedrohung der eigenen Bürger maximal reagierte, beläßt es der Bundesminister bis heute bei „Empfehlungen“.
        Gesundheit und Katastrophenschutz seien Sache der Länder. Einen „nationalen Notstand“, der solche Kompetenzgerangel lösen könnte, will Spahn offensichtlich nicht riskieren. Zum Vergleich: Italien hat den nationalen Notstand bereits Ende Januar ausgerufen. Italien hatte damals nur zwei Corona-Fälle auf der Isolierstation.
        //jungefreiheit.de/debatte/kommentar/2020/ein-experiment-auf-kosten-der-alten-und-kranken/

        1. „@ Die Grenzen müssen auf, die Leute wurden zum arbeiten hin und her gescheucht.

          Ohne die tschechische Mitarbeiter wären die Krankenhäuser und Pflegeheime im Grenzgebiet sofort handlungsunfähig gewesen.“

          Ja, die tschechische Mitarbeiter hätte man in Tschechien wohl auch gebraucht.

          https://klinikum-oberlausitzer-bergland.de/downloads/dokumente/Zeit-Interview-FA-MUDr-Hladik.pdf

          Wer ist denn in den letzten 16 Jahren dafür verantwortlich das Land auf Land ab überall Pflegekräfte fehlen? Natürlich die Regierung nicht allein sondern auf Bitten der armen Betreiber von Krankenhäusern und Pflegeheimen.

          Welt am 3. März 2020 Coronavirus hat fast alle Bundesländer erreicht

          Regierung 12.März Die Bundeskanzlerin und die Regierungschefinnen und Regierungschefs der Länder fassen folgenden Beschluss

          WELT am 15. März 2020 Damit sind bundesweit nun zwölf Menschen an der Lungenkrankheit Covid-19 gestorben.

          16.März .2020 erste Grenzschließungen

          30. JANUAR war das Datum an dem man hätte beginnen müssen das abzuarbeiten was seit 2005 bis zu Event 201 ausgeheckt wurde. Was ganz schnell und recht unbürokratisch funktionierte was der Geldfluss in gewisse Kassen. (Bettenbetrug, Maskenbetrug, Testbetrügereien)

          https://www.fr.de/panorama/corona-pandemie-who-covid-gremium-virus-impfung-reaktion-90574534.html

        2. Troll Susanne: „Die Panik – Macher saßen damals vor allem in der Opposition des Bundestages.“

          Da kommt der Troll wieder mit so einer dummen Ablenkung. Es ist doch völlig egal wer damals im März 2020 die Panikmacher waren, als noch niemand wirklich wusste was los ist. Entscheidend ist einzig, was heute passiert, wo man alles über die Testpandemie weiß. „bleibtmirvomleib“ hat völlig Recht, daran ändert auch dein dämlicher Vergleich nichts.

    2. Man brauchte jahrelang händeringend Grippetote, um die eigentlichen Ursachen zu vertuschen. Doch die Zahl ging in 2020 gegen null, weil man händeringend Coronatote brauchte, um die eigentlichen Ursachen zu vertuschen.

      7. Januar 2021 | Statista: Extrem wenig Influenzaviren in Deutschland
      „Weltweit berichten Länder über eine niedrige Influenza-Aktivität, die deutlich unter den Ergebnissen im vergleichbaren Zeitraum der Vorjahre liegt.“ Eine konkrete Begründung liefert das RKI nicht. Aber es ist denkbar, dass die aktuellen Maßnahmen zur Eindämmung der Corona-Pandemie auch die Verbreitung der Influenzaviren bremsen.

      Link zu den Quellen auf
      https://www.dz-g.ru/SPIEGEL-Leser-wissen-mehr_Verpoente-historische-Vergleiche

      1. „Aber es ist denkbar, dass die aktuellen Maßnahmen zur Eindämmung der Corona-Pandemie auch die Verbreitung der Influenzaviren bremsen.“

        Na klar, die Maßnahmen bremsen Influenzaviren, versagen aber bei Coronaviren und die Leute glauben das auch noch? Schöne neue Welt.

      2. Die Corona Viren fielen erst über die Influenza Viren her und danach über uns…..

        Spaß bei Seite, wenn man sich mal beim RKI den Bereich „Influenza“ genauer zu Gemüte zieht weis man das alle Zahlen die jährlich durch die Medien geistern Schätzungen sind. Also sind es nach heutiger Lesart Fake- Meldungen. Die nachgewiesenen Fälle liegen sehr weit darunter.

        Und warum ist das so? Das RKI hat dafür schon die Schuldigen ausgemacht.
        Es sind die Ärzte, diese Faulpelze. Die senden zu wenige Proben ein. Aber nicht nur die. Auch die Pathologen sind schuldig die sehen nicht richtig hin.

        Aber wenn etwas ganz Neues in der Krankheitswelt auftaucht dann dürfen die Gescholtenen nicht genau hinsehen. Und weil wir in einer Testpandemie sind unterstellt man den Ärzten wieder zu wenig Influenza Proben zu schicken.
        Das passiert wenn der Influenza Blick durch Corona getrübt ist.
        Weg isse die Influenza.
        Als Patient mit Rotznase und Husten, manchmal auch Fieber gehe ich zum ausgebildeten Fachmann und wenn er nichts bedrohliches vermutet warum sollte er dann Proben nehmen? Dient es der persönlichen Belustigung der Labormitarbeiter weil man da wieder jemanden für ein paar Tage auf die Folter spannen kann?

        Gefühlt greift ein gewisser Krankheitswahn um sich. Wenn man so um die Gesundheit besorgt ist warum gestattet man dann Herstellern alles Mögliche zusammenzupanschen und das dann auch noch Nahrungsmittel zu nennen?
        Warum werden Produkte in Umlauf gebracht deren Rezeptur schon Jenseits von gut und böse sind bevorzugt für Kinder? Man züchtet sich schon den Kunden von morgen heran. Ein Hoch auf die Diabetiker Lobby.

        Wenn man sich solche Sorgen um die ältere Generation macht, warum gibt es dann recht wenige Medikamente die dem altersschwachen Körper gerecht werden? Jahrzehnte störte es trotz Wissens nicht, dass das Abwehrsystem kaum noch vorhanden ist?
        Warum hat man noch nichts in den vielen Tagesartikeln zu Corona und der nun forcierten Booster Impfung darüber informiert wie die sich mit der extra angereicherten Grippeschutzimpfung verträgt? Verlässliche Zahlen gibt es ja nicht, wie auch wir leben ja inzwischen wie an der Börse, eine Ad hoc Meldung zur nächsten. Von Mini Studie zu Mini Studie.

        „Im Wochenbericht betont das RKI weiterhin, dass die Gesundheitsämter nicht mehr alle Infektionsketten nachvollziehen können. Außerdem hätte sich jeder vierte positiv Getestete im Ausland angesteckt. Die meisten Reiserückkehrer mit COVID-19 würden aus Spanien kommen, gefolgt von der Türkei und dem Kosovo.“

        Das passiert wenn Umpfverweigerer in den Urlaub fliegen oder waren es am Ende doch Geimpfte mit Impfdurchbrüchen ?

        „…10.827 dokumentierte Impfdurchbrüche in Deutschland. Bei den Unter-60-Jährigen mussten allerdings nur zwei Prozent der Menschen nach dem Impfdurchbruch im Krankenhaus behandelt werden. In der Gruppe der Über-60-Jährigen musste jeder vierte vom Impfdurchbruch Betroffene ins Krankenhaus, schreibt das RKI.“

        Und so lautet am 12.8.2020 die Überschrift dazu.

        Mehr als 10.000 Impf­durchbrüche: RKI fordert jetzt PCR-Tests für Geimpfte

        https://www.rnd.de/gesundheit/corona-ueber-10-000-impfdurchbrueche-rki-will-pcr-tests-fuer-geimpfte-6IXGWCE75DSOSAORJVWPZF7IN4.html

        Was macht unsere um uns alle besorgte Regierung? Sie verordnet Test Freiheit für Geimpfte.

        “ „Man weiß noch gar nichts.“ Hausärzte und Gesundheitsämter müssten sensibilisiert werden. Die Länder müssten die Gesundheitsämter anweisen, vor Ort Obduktionen anzuordnen. Das hatte der Pathologen-Bundesverband bereits im März in einem Schreiben an Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) gefordert. Er blieb unbeantwortet, sagt Friemann.“

        Das passiert wenn Fachkräfte wissen wollen warum ein Mensch starb.
        Während unsere um uns besorgte Regierung in Leichenstarre fiel konnte sie ein Paar Monate später ganz viele Fachfremde auftreiben die sofort gegen die Aussagen rebellierten.

        https://www.welt.de/vermischtes/article232900871/Corona-Pathologe-fordert-mehr-Obduktionen-von-Geimpften.html

    1. Grippe- und Coronavirus-Impfungen müssen rechtzeitig durchgeführt werden
      Spezialisten empfehlen, sich nicht mit einer Grippeimpfung zu verzögern. Nach den Prognosen von Rospotrebnadzor könnte die Situation mit der Krankheit in diesem Jahr schlimmer sein als im letzten Jahr, sagte Vladimir Krugly, Mitglied des Ausschusses für Sozialpolitik des Föderationsrates, Ehrendoktor Russlands.

      Подробнее на ПГ: https://www.pnp.ru/social/kogda-nado-delat-privivku-ot-grippa.html

  9. Ich muss mal Herrn Röper fragen – eigentlich könnte ich hier ja eine tägliche Presseschau zum Thema CORONA veranstalten.🤔
    //smotrim.ru/article/2608497

    //www.vesti.ru/article/2608429

    //ria.ru/20210903/koronavirus-1748451548.html

    Ist das Panikmache?
    //smolnarod.ru/sn/medicina/pandemiya-koronavirusa-vyzovet-vsplesk-demencii/

    1. „Ist das Panikmache?“

      Geht um Panik machen oder um vorbeugenden Gesundheitsschutz?

      Wenn das erst einmal geklärt ist können dann auf ihrem Fachgebiet anerkannte Mediziner ihre Arbeit machen. Völlig unaufgeregt, fachlich fundiert u.s.w. und wenn Erkenntnisse vorliegen entsprechend umsetzen. (russische Variante)
      Diese Arbeitsweise halte ich für vielversprechender als die, die bei uns praktiziert wird.
      Jede Mini Studie wird zitiert ohne darüber zu berichten was man überhaupt herausfinden wollte. Jeder Fachfremde darf mal plaudern und an der Panik Stellschraube drehen. Als ein Mitarbeiter seine Aufgabe ernst nahm wurde ihm nicht zugehört, er wurde abgestraft. Den eigentlichen Fachkräften hört man nicht zu. Man hörte ihnen von Anfang an nicht zu, warum geschah das?

      Aktuelles Beispiel ist eine Reaktion im zeitlichen Zusammenhang zur Impfung, eine Hautreaktion.
      Seit einigen Tagen kam wohl irgendwo her, es könnte sich aber auch um eine Gürtelrose handeln. Schwupps rieseln die Panik verursachenden Artikel so durch die Medien. Man kann nur noch mit dem Kopf schütteln. Ist ja nicht so als gelte diese Krankheit als harmlose, fast schmerzfreie Hautreaktion wie ein Mückenstich. Was passiert?
      Der Hypochonder unter den Geimpften wird die Einstichstelle nicht mehr aus den Augen lassen und absolut jede Reaktion zum Anlass nehmen und die wertvollen Ressourcen der Medizin blockieren. Der Vorsichtige fragt sich natürlich ob er sich angesichts des Risikos eventuell lieber nicht impfen oder sich mit etwas Anderem impfen lassen soll. Nur gibt es offensichtlich nichts Anderes als diesen besonders beworbenen Impfstoff.
      Und wenn dann wirklich auch schwerwiegende Dinge auftreten dann serviert man Zahlenspiele.

      Angesichts dieser Entwicklungen halte ich es für unverantwortlich diese selbst geschaffenen Bedenken in der Bevölkerung durch Zwangsmaßnahmen, Ausgrenzungen und was noch in Schubladen liegt zu begegnen.
      Neumodisch würde man das Ganze wohl als PR Katastrophe bezeichnen und damit betreiben Impfkritiker / verantwortungsvolle Eltern, kritische Mediziner eine Art Gegen PR.

      Man darf ja nicht vergessen das sowohl das Herstellungsverfahren, der Impfstoff selbst und die rasche bedingte Zulassung sehr wohl große Risiken haben können. Man denke da nur an den letzten Fehlschuss bei der Schweinegrippe.

  10. @Man darf ja nicht vergessen das sowohl das Herstellungsverfahren, der Impfstoff selbst und die rasche bedingte Zulassung sehr wohl große Risiken haben können.

    Wer hat nochmal den ersten Impfstoff auf den Markt gebracht?🤔

    @Jeder Fachfremde darf mal plaudern und an der Panik Stellschraube drehen.

    In Deutschland sind doch auch lauter Spezialisten auf der Straße.😂
    https://t1p.de/z3k7

  11. Troll Susanne: „Wer hat nochmal den ersten Impfstoff auf den Markt gebracht?“

    Und über welchen Impfstoff sind im Gegensatz zu den westlichen keine schweren Nebenwirkungen mit Langzeitfolgen und Todesfälle bekannt? 😛

Schreibe einen Kommentar