Covid-19

Wenn Verschwörungstheoretiker recht behalten: Folgen der Corona-Maßnahmen schlimmer als Corona selbst

Wer darauf hinweist, dass die Corona-Maßnahmen möglicherweise schlimmere Folgen haben als die "Seuche" selbst, wird seit anderthalb Jahren als "Verschwörungstheoretiker" oder schlimmeres diffamiert. Nun aber zeigt sich, dass die Verschwörungstheoretiker wohl recht behalten.

Seit Beginn der ausgerufenen Pandemie gibt es Warnungen, dass die mit Corona begründeten Einschränkungen am Ende mehr Opfer fordern und größere Schäden verursachen könnten, als die Erkrankung selbst. Aufgrund der von Politik und Medien in trauter Einheit ausgerufenen Corona-Panik wurden alle Warner als „Verschwörungsideologen“ diffamiert und medial, gesellschaftlich und sogar beruflich vernichtet. Bevor wir zu den aktuellen Meldungen kommen, die aufzeigen, dass die Corona-Skeptiker zumindest teilweise richtig gelegen haben, und die Covidioten, die die Maßnahmen mit allen Mitteln durchgesetzt haben, zumindest teilweise falsch gelegen haben, will ich zunächst an drei Beispiele von Menschen erinnern, die wegen ihrer Warnungen vor den Folgen der Corona-Maßnahmen zu Opfern der Corona-Hysterie geworden sind.

Daher soll dieser Artikel auch ein Aufruf sein, zu einem respektvollen Umgang zurückzukehren und Menschen mit anderer Meinung zuzuhören, anstatt sie als „Schwurbler“, „Verschwörungsideologen“ oder gar als Nazis und Antisemiten zu verunglimpfen und so jedes rationale und faktenbasierte Gespräch im Keim zu ersticken.

KenFM

KenFM war ein zwar streitbares Medium, aber auch ein Medium, das sich der Meinungsfreiheit verschrieben hat, denn dort durften Vertreter aller Positionen ausführlich zu Wort kommen und Ken Jebsen hat auch Menschen eine Bühne gegeben, deren Meinung er nicht geteilt hat. Es ging dort um die Möglichkeit, möglichst breite Diskussionen zuzulassen.

Das Publikum hat das honoriert und KenFM war eines der beliebtesten Portale der Konzern-unabhängigen Medien in Deutschland. Zu Beginn der Pandemie begann ein beispielloser medialer Angriff auf KenFM, der dazu führte, dass Ken Jebsen Deutschland verlassen musste, weil er in dem angeblich freien Deutschland nicht mehr sicher war, nachdem Spiegel-TV nicht nur seinen Klarnamen veröffentlicht, sondern sogar seine Wohnadresse gezeigt

Dabei hatte Ken Jebsen nicht viel mehr getan, als vor einer möglichen „Impfpflicht durch die Hintertür“ zu warnen. Heute wissen wir, das Ken Jebsen recht behalten hat, denn die Impfpflicht ist de facto bereits Realität und Nicht-Geimpften drohen in einigen EU-Ländern inzwischen sogar schon Kündigungen und auch in Deutschland haben sie empfindliche finanzielle Einbußen zu befürchten. Es ist also noch schlimmer gekommen, als Ken Jebsen es sich damals vorstellen konnte, denn die Impfpflicht ist nicht durch die Hintertür gekommen, sondern breitbeinig durch Haupteingang marschiert.

Ich habe am 3. Oktober einen Artikel über die „Chronologie der neuen Normalität“ veröffentlicht, in dem ich darauf im Detail eingegangen bin und auch aufgezeigt habe, wie „ZDF-Faktenchecker“ sich im Mai 2020 an Ken Jebsen abgearbeitet haben. Am 31. August 2021 habe ich den „Faktencheck“ des ZDF einem wahren Faktencheck unterzogen, woraufhin das ZDF wohl einige böse Zuschriften bekommen und den Artikel ab dem 2. September mehrmals hektisch verändert hat. Die Details dazu finden Sie hier.

Fakt ist: Ken Jebsen musste Deutschland nach dem Dauerfeuer der Mainstream-Medien aus Angst um seine Sicherheit verlassen und sein Portal wurde de facto vernichtet. Das ist nur geschehen, weil er zu Corona eine abweichende Meinung hatte. Zu allem Überfluss wissen wir heute, dass Ken Jebsen in vielem sogar recht hatte, denn es ist eingetreten, wovor er gewarnt hat. Aber eine Entschädigung oder auch nur eine Entschuldigung bekommt er von denen, die zur Hexenjagd auf ihn geblasen haben, natürlich nicht.

Der Brandbrief

Ebenfalls im Mai 2020 wurde es einem Referatsleiter im Bundesinnenministerium zum Verhängnis, dass er seine Arbeit ernst genommen hatte. Er war Leiter des Referats „Schutz Kritischer Infrastrukturen“ und als solcher war es seine berufliche Aufgabe, Dinge und Maßnahmen zu überprüfen. Er hat seine Aufgabe ernst genommen und in einem 80-seitigen Bericht unter Einbeziehung von Experten vor den Folgen der Corona-Politik und den Maßnahmen der Bundesregierung gewarnt, da sie am Ende – so seine Befürchtung – mehr Schaden anrichten könnten, als die „Seuche“ selbst. Seine Intention war es, auf Fehlentwicklungen und Fehlentscheidungen aufmerksam zu machen, damit sie diskutiert und gegebenenfalls korrigiert werden können. Er schrieb unter anderem:

„Das Krisenmanagement und die politischen Entscheider könnten einen gigantischen vermeidbaren Schaden für unsere Gesellschaft anrichten, der das Potential des Coranavirus bei weitem übertreffen und unvorstellbares Leid auslösen kann. (…) In keiner Sitzung wurde über die Gesamtkosten der Schutzmaßnahmen oder den Neuverschuldungsbedarf diskutiert und auch die Auswirkungen auf die Wirtschaft und die Entwicklung am Arbeitsmarkt wurden nicht behandelt. Auch die gesundheitlichen Kollateralschäden (einschl. Todesfälle) waren kein Thema. (…) Die vom RKI gelieferten Daten sind als Grundlage für die Entscheidungsfindung nicht zu gebrauchen. Die Bewertungen des RKI sind durch die vorgelegten Daten nicht gedeckt. Die Bewertungen sind vielfach spekulativ, teilweise unplausibel. Leider besteht der Lagebericht des Krisenstabs alleine aus einer Aufbereitung dieser Daten.“

Der Mann wurde dafür, dass auf der Basis von hinzugezogenen Experten eine Risikoeinschätzung gemacht hat, die mit der Politik der Regierung nicht einverstanden war und vor den Folgen gewarnt hat, kaltgestellt und die Medien haben ausgesprochen unwahr über den Inhalt und die Umstände seines Berichtes berichtet.

Dabei hatte der Mann recht, denn nur wenige Tage später hat das Ärzteblatt seine Befürchtungen bestätigt:

„Daraus ergibt sich zum Beispiel für Deutschland eine Zahl von 908.759 aufgeschobenen Operationen, darunter rund 850.000 elektive (oder gutartig genannte) Eingriffe. Das sind 85 % verschoben aller elektiven Operationen. Außerdem sind 52.000 Krebsoperationen aufgeschoben worden, somit 24 % aller Eingriffe bei malignen Erkrankungen. Diese für 3 Monate projizierten deutschen Zahlen sind zwar längst nicht so hoch, wie die unlängst von der Rheinischen Fachhochschule Köln auf 1,6 Millionen geschätzte Anzahl der zwischen Mitte März und Anfang Mai aufgeschobenen Operationen, aber dennoch substanziell. Die aktuell global erhobenen Daten gelten als valide, was auch ihre Vergleichbarkeit mit anderen Ländern belegt.“

Das Ende der Meinungsfreiheit

Im August 2020 haben zwei Polizisten bei Corona-Demos gesprochen und beide wurden dienstlich bestraft. An den beiden Polizisten wurden Exempel statuiert, damit jeder Polizist in Deutschland wusste, was ihm blüht, wenn er von seinem Recht auf freie Meinungsäußerung Gebrauch macht und die Corona-Politik der Regierung kritisiert.

Der Polizist Bernd Bayerlein war der erste, der bei einer Corona-Demo aufgetreten ist und er wurde umgehend versetzt und es wurde ein Disziplinarverfahren gegen ihn eingeleitet. Der zweite Polizist, der bei einer Corona-Demo gesprochen hat, war Michael Fritsch. Ihn traf es noch härter, er wurde vom Dienst suspendiert. Und sogar seine Wohnung wurde mehrfach von der Polizei durchsucht.

Die Seuche, an der kaum jemand stirbt

Wir wissen inzwischen, dass Corona nicht so gefährlich ist, wie propagiert wird. Die Zahl der Opfer wird künstlich aufgeblasen, indem man jeden, der positiv getestet wurde und dann an einer vollkommen anderen Todesursache verstirbt, in die Statistik der Corona-Opfer aufnimmt. Wer einen positiven Coronatest hat und sich bei einem Sturz auf der Treppe das Genick bricht, gilt als Corona-Opfer.

Noch deutlicher wird das bei Kindern, denn aktuell werden in Deutschland 27 Coronatote unter 20 Jahren angegeben. Dabei ist in Deutschland kein Mensch unter 17 Jahren tatsächlich an Corona gestorben, wie man sogar im Spiegel gerade in einem Nebensatz lesen konnte. Aber die offizielle deutsche Statistik weist trotzdem 15 Coronatote unter 10 Jahren aus.

Aus verschiedenen Ländern (auch Deutschland) liegen Berichte von Pathologen vor, die aufzeigen, dass die tatsächliche Zahl der an Corona Verstorbenen um bis zu der Hälfte geringer sein dürfte, als die offiziellen Zahlen angeben. Das allerdings würde die Zahl der Covid-19-Opfer vergleichbar machen mit einer schweren Grippewelle, die noch nie Grund für Lockdown, Zwangsimpfungen und so weiter gewesen ist.

Für Deutschland würde es bedeuten, dass nicht 93.000 Menschen, sondern weniger als 50.000 Menschen in 18 Monaten tatsächlich an Corona gestorben wären. Bei der schweren Grippewelle 2018 lag die geschätzte Zahl der Toten in Deutschland bei 25.000 bis 35.000 in einer Grippesaison, also einem halben Jahr. Aber damals haben die Medien nicht einmal großartig darüber berichtet, dass wir von einer gefährlichen Seuche heimgesucht werden und die meisten werden davon nichts bemerkt haben.

Wenn „Verschwörungsideologen“ recht haben

Eine der Warnungen, die Gegner der Corona-Maßnahmen ausgesprochen haben, war, dass der Lockdown gefährlich für das Immunsystem ist, denn wer zu Hause eingesperrt ist, dessen Immunsystem kommt nicht mit Krankheitserregern in Kontakt und kann keine Immunabwehr aufbauen. Genau das sehen wir heute, denn am 3. Oktober hat der Spiegel gemeldet:

„Manche Kinderklinik ist bereits voll: Viele Kinder leiden derzeit unter Erkältungen, die eigentlich erst im Winter kommen, einige zeigen schwere Verläufe.“

Im Klartext bedeutet das, dass aufgrund des Lockdown jetzt sogar normale Erkältungen für Kinder gefährlich werden können. In dem Spiegel-Artikel heißt es explizit:

„Aufgrund von Kita-Schließungen und anderer Coronamaßnahmen im vergangenen Winter und Frühjahr seien sie bisher nicht in Kontakt mit bestimmten Erregern gekommen. »Die Infekte werden jetzt nachgeholt.« (…) »Wir haben etwas mehr kranke Kinder als sonst zu dieser Zeit und immer weniger Betten in den Kinderkrankenhäusern, weil Personal fehlt.« Die Mediziner sorgen sich um die Versorgung schwer kranker Kinder im Herbst und Winter. Maske zufolge ist es schon jetzt sehr mühsam, kleine Patienten stationär unterzubringen“

Während in 18 Monaten Pandemie kein Kind an Covid-19 gestorben ist, führen nun normale Erkältungen dazu, dass die Kinderstationen in Krankenhäusern voll sind. Das ist eine der Folgen des Lockdown, vor der die bösen „Verschwörungsideologen“ seit anderthalb Jahren warnen.

Psychische Probleme bei Minderjährigen

Schon im Februar 2021 wurde gemeldet, dass der Lockdown bei einem Drittel aller Minderjährigen in Deutschland zu psychischen Problemen geführt hat. In Deutschland leben 13,7 Millionen Minderjährige, davon sind 10,7 Millionen Kinder unter 14 Jahre alt. Egal, welche dieser beiden Zahlen wir nehmen, es sind in jedem Fall weit über drei Millionen Kinder in Deutschland betroffen, vielleicht sogar weit über vier Millionen.

Die Corona-Maßnahmen haben bei Kindern also zu sehr vielen Problemen geführt, während auf der anderen Seite kein einziges Kind an Corona gestorben ist. Trotzdem hinterfragen Politik und Medien die Verhältnismäßigkeit der Maßnahmen nicht und greifen jeden als „Corona-Leugner“ an, der diese Frage stellt.

Übersterblichkeit

Auch die Übersterblichkeit kann nicht mehr als Gradmesser für die Gefährlichkeit von Covid-19 angeführt werden, weil inzwischen auch die Folgen des Lockdown in die Übersterblichkeit einfließen. Aus Großbritannien wird zum Beispiel eine steigende Übersterblichkeit gemeldet, während die Zahl der Coronaopfer rückläufig ist.

Als Grund wird angeführt, dass die Zahl der Todesfälle durch Herz- und Kreislauferkrankungen stark gestiegen ist. In der Zeit von Corona ist erstens die Zahl der Vorsorgeuntersuchungen stark zurückgegangen, weshalb nun auch Menschen sterben, die normalerweise routinemäßig untersucht und behandelt worden wären. Hinzu kommt, dass der Lockdown zu Bewegungsmangel geführt hat, was Herz- und Kreislauferkrankungen ebenfalls befördert.

Gleiches gilt für Krebs. Auch die Zahl der Krebstoten steigt und auch hier dürften nicht durchgeführte Vorsorgeuntersuchungen und verschobene Krebsbehandlungen in 2020 eine Rolle spielen.

Genau davor hatte der Referatsleiter das Bundesinnenministeriums schon im Mai 2020 gewarnt. Aber für diese Warnung wurde er gefeuert.

Wir sehen bei Covid-19 leider, dass sich immer mehr Warnungen derer, die die Medien als „Schwurbler“, „Verschwörungsideologen“ oder „Corona-Leugner“ diffamieren, bewahrheiten. Trotzdem ist von einem Umdenken bei Medien und Politik nichts zu sehen.

Werbung

Autor: Anti-Spiegel

Thomas Röper, geboren 1971, hat als Experte für Osteuropa in Finanzdienstleistungsunternehmen in Osteuropa und Russland Vorstands- und Aufsichtsratspositionen bekleidet. Heute lebt er in seiner Wahlheimat St. Petersburg. Er lebt über 15 Jahre in Russland und spricht fließend Russisch. Die Schwerpunkte seiner medienkritischen Arbeit sind das (mediale) Russlandbild in Deutschland, Kritik an der Berichterstattung westlicher Medien im Allgemeinen und die Themen (Geo-)Politik und Wirtschaft.

27 Antworten

  1. „Auch die Übersterblichkeit kann nicht mehr als Gradmesser für die Gefährlichkeit von Covid-19 angeführt werden, weil inzwischen auch die Folgen des Lockdown in die Übersterblichkeit einfließen.“

    Eine „Übersterblichkeit“ gibt es in Deutschland nur, wenn man die Vergrößerung der Alterskohorten, in denen diese „Übersterblichkeit“ durch das statistische Bundesamt (das als Bundesbehörde weisungsgebunden agiert) behauptet wurde, außer acht lässt. Manche Ältere hier wissen es vielleicht noch aus dem Geschichtsunterricht: Zwischen 1933 und der Wende in Stalingrad herrschte in Deutschland Aufbruchstimmung; da wurden Kinder „für den Führer“ geboren. Die Folge war eine Vergrößerung der Bevölkerung, deren Vertreter/innen jetzt in das statistisch durchschnittliche Sterbealter kommen.

    Berücksichtigt man diese Zunahme, so saldiert sie sich zusammen mit der „Übersterblichkeit“ zu einer Untersterblichkeit – von der natürlich die Protagonisten der Lockdowns behaupten werden, sie wäre ihrer fürsorglichen Einkerkerung der Bevölkerung zuzuschreiben.

    Siehe auch https://www.rubikon.news/artikel/statistikamt-fur-irrefuhrung

  2. Zu den Toten der Herz und Kreislauferkrankungen gehören auch die, die durch die Impfung gestorben sind. Immerhin ist es Erwiesen, dass die Impfung zu Verklumpungen im Blut führt.
    Ich denke, dass schon in einem halben Jahr die Ungeimpften die Geimpften retten müssen. Wenn sich diese Verklumpungen im Blut nicht auflösen, ist das Blut der Geimpften für Blutspenden ungeeignet. Dann wird es für die Ungeimpften keine Impfpflicht sondern eine Blutspendepflicht geben.

  3. Auch wenn KenFM besser als klausi kleber und konsorten war ist doch das in seinen Sendungen sagbares begrenzt. Bzw. Leute welche andere Sichtweisen auf die Vorgänge (nicht nur corona) haben werden, wie beim MM, gar nicht erst eingeladen.

  4. Also, ich bin ein böser „Ungeimpfter“, zumindest zum Thema „Corona“. Ich sehe keinen Sinn in der Impfung. Und diese ungeprüfte Gentherapie kommt mir sowieso nicht in meinen Körper! Auch nicht für eine gratis Bratwurst! Ich verfolge die Meldungen zu Nebenwirkungen und Toten durch Impfungen, z.B bei der WHO, erschreckend! Das PEI hat ja angeblich keine Zeit, sich diesem wichtigen Thema zu widmen und verschweigt uns vorsichtshalber die Daten. Jetzt kommt sogar noch die „Auffrischungsimpfung“ oder auch sehr schön „Boosterimpfung“ genannt! Psychologisch gut gewählter Begriff für eine Impfung, die nicht wirkt! Finden bestimmt viele cool: „Hast du schon deinen „Booster“ bekommen?“

    Mittlerweile weiß ich von offiziellen Meldungen, z.B. des BR, aus Altersheimen, wo Bewohner nach vollständiger „Impfung“ das Virus bekamen und isoliert werden mussten. Heute nun las ich zum Thema „Booster“ ein Schreiben der Ärztekammer Nordrhein vom 07.09.21, unterzeichnet von Dr. med.A. Theilmeier, Vorsitzender der KS MG der Kassenärztlichen Vereinigung und Dr. med. H. Türen, Vors. der KS MG der Ärztekammer, adressiert an alle zugelassenen Ärzte/-innen und ermächtigte Ärzte/-innen in Mönchengladbach, die auf folgendes hinwiesen wurden (Kopie liegt mir vor):

    „…In Oberhausen hat es nach Durchführung von 90 Auffrischungsimpfungen in einem ASB Haus zahlreiche schwere Komplikationen, davon ein Todesfall und 2 Reanimationen gegeben. …9 der 90 sind heftig erkrankt, überwiegend mit kardiopulmonalen Problemen (Anm.: Herz und Lunge betreffend). Das PEI, Gesundheitsamt und KVNO wurden informiert…“

    Laut den Unterzeichnern gab es zu dem Zeitpunkt weder eine arzneimittelrechtliche Zulassung durch die EMA noch eine STIKO Empfehlung für diese „Auffrischungsimpfungen“. Die Unterzeichner bitten die Ärzte, selber ärztlich zu entscheiden, ob sie lieber auf die Zulassung oder die Empfehlung warten wollen oder sie diese „Auffrischungsimpfung „tatsächlich für so dringend halten, dass diese auch ohne Empfehlung der STIKO oder CoronaImpfV-konforme Zulassung durchgeführt werden müßte. Wer hat das also angeordnet? Siehe nächsten Absatz!

    Am 02.08.(!) hat die Gesundheitsministerkonferenz beschlossen, daß die „Auffrischung“ u.a. zuerst bekommen sollen:
    Bewohnerinnen und Bewohner von Pflegeeinrichtungen, Einrichtungen der Eingliederungshilfe und weiteren Einrichtungen mit vulnerablen Gruppen!

    Laut Tagesschau vom 23.09.(!!) empfiehlt die STIKO jetzt, diese 3. „Impfung“ für Risikopatienten, jedoch „noch nicht“ für bestimmte Altersklassen.

    Am 4.10.(!!!) berichtet u.a. das ärzteblatt.de und der Stern, das die EMA nunmehr die Zulassung für Biotech-Pfizer erteilt hat.

    Für mich ist dieses Chaos nicht mehr zu ertragen. Das Dumme ist hierbei nur, daß die Schafe in unserem Land davon nichts mitkriegen und alles mit sich machen lassen. Ich hoffe immer noch, daß irgendwann diese ganzen Verbrecher eingebuchtet werden, einschließlich der Ärzte, die sich dafür mißbrauchen lassen. Vielleicht sollte man schon mal anfangen, neue Gefängnisse zu bauen!

  5. Dr. Röper wieder mit einem Corona-Verharmlosenden-Artikel. Und das aus Russland, eines der Länder, die am heftigsten von der Pandemie getroffen wurde, mit einer Übersterblichkeit von 600.000! themoscowtimes.com/2021/10/04/coronavirus-in-russia-the-latest-news-oct-4-a69117 Gründe: u. a. zu schwache Einschränkungen und tiefe Impfquote.

    Zum Titel:
    „Wenn Verschwörungstheoretiker recht behalten: Folgen der Corona-Maßnahmen schlimmer als Corona selbst“
    Falsch.

    „KenFM war ein zwar streitbares Medium, aber auch ein Medium, das sich der Meinungsfreiheit verschrieben hat, denn dort durften Vertreter aller Positionen ausführlich zu Wort kommen und Ken Jebsen hat auch Menschen eine Bühne gegeben, deren Meinung er nicht geteilt hat. Es ging dort um die Möglichkeit, möglichst breite Diskussionen zuzulassen.“

    Nein, KenFM ist ein Medium, dass nur „alternative Sichtweisen“ bringt entgegen dem Mainstream. Es ist einseitig, es bringt „Experten“-Meinungen, die bei Überprüfung nicht standhalten. Es ist ein Desinformationsmedium.

    „Im August 2020 haben zwei Polizisten bei Corona-Demos gesprochen und beide wurden dienstlich bestraft. An den beiden Polizisten wurden Exempel statuiert, damit jeder Polizist in Deutschland wusste, was ihm blüht, wenn er von seinem Recht auf freie Meinungsäußerung Gebrauch macht und die Corona-Politik der Regierung kritisiert.
    Der Polizist Bernd Bayerlein war der erste, der bei einer Corona-Demo aufgetreten ist und er wurde umgehend versetzt und es wurde ein Disziplinarverfahren gegen ihn eingeleitet. Der zweite Polizist, der bei einer Corona-Demo gesprochen hat, war Michael Fritsch. Ihn traf es noch härter, er wurde vom Dienst suspendiert. Und sogar seine Wohnung wurde mehrfach von der Polizei durchsucht.“

    Für Polizisten gibt es Regeln wie für Beamten. Diese Polizisten haben die Regeln gebrochen, entsprechend wurden sie sanktioniert. Nichts spezielles.

    „Noch deutlicher wird das bei Kindern, denn aktuell werden in Deutschland 27 Coronatote unter 20 Jahren angegeben. Dabei ist in Deutschland kein Mensch unter 17 Jahren tatsächlich an Corona gestorben, wie man sogar im Spiegel gerade in einem Nebensatz lesen konnte. Aber die offizielle deutsche Statistik weist trotzdem 15 Coronatote unter 10 Jahren aus. “

    Also laut Fachgesellschaften gab es wenige tote Kinder:

    „Die Fachgesellschaften gaben an, dass von den bisher verstorbenen Kindern in Deutschland nur vier an Corona starben – die anderen starben „mit Corona“ an ihren schweren Vorerkrankungen.“ Stand 30.08.2021
    wdr.de/nachrichten/coronavirus-durchseuchung-kinder-schueler-100.html

    „Aus verschiedenen Ländern (auch Deutschland) liegen Berichte von Pathologen vor, die aufzeigen, dass die tatsächliche Zahl der an Corona Verstorbenen um bis zu der Hälfte geringer sein dürfte, als die offiziellen Zahlen angeben. Das allerdings würde die Zahl der Covid-19-Opfer vergleichbar machen mit einer schweren Grippewelle, die noch nie Grund für Lockdown, Zwangsimpfungen und so weiter gewesen ist.“

    Nun verzichtet Röper genau hier auf eine Quellenangabe. Zufall?

    Röper versteht den Sinn nicht zwischen einer schweren Grippenwelle und einer Pandemie mit einem neuartigen Virus: bei einem neuartigen Virus fehlt die Immunität bei der ganzen Bevölkerung, bei saisonalen Grippen (Influenza) gibt es eine gewisse Grundimmunität und nicht die ganze Bevölkerung ist betroffen. Somit ist die Gefahr klein, dass die Krankenhäuser überfüllt werden.

    „Auch die Übersterblichkeit kann nicht mehr als Gradmesser für die Gefährlichkeit von Covid-19 angeführt werden, weil inzwischen auch die Folgen des Lockdown in die Übersterblichkeit einfließen. Aus Großbritannien wird zum Beispiel eine steigende Übersterblichkeit gemeldet, während die Zahl der Coronaopfer rückläufig ist. “

    Übersterblichkeit sagt per se nicht die Todesursache aus. Somit sind diese Zahlen auch nicht Covid-19-Übersterblichkeitszahlen, sondern Covid-19-Pandemie-Übersterblichkeitszahlen. Eine Pandemie fordert Opfer nicht nur durch den neuartigen Erreger, auch durch Versorgungsengpässe, späte Operationen etc. wie angeführt u.v.m.
    Auch das Gegenteil ist der Fall: Dank der Impfung werden weniger Menschen an Covid-19 sterben, das bedeutet, dass Covid-19 weniger gefährlich wird und es weniger Tote gibt, dank der Impfung.

    Fazit: Röpers Artikel ist einseitig, teilweise fehlerhaft und erwähnt mit keinem Wort die Millionen an Toten, die weltweit aufgrund der Pandemie starben. Besonders in dem Land, in dem er seit Jahren lebt und das arg gebäutelt wurde. Bereits im Juni 2020 wurde gemeldet, dass es alleine 500 Tote gab unter medizinischem Personal, die sich bei bei der Arbeit mit Corona angesteckt hat.
    aa.com.tr/en/europe/russia-almost-500-doctors-die-from-covid-19/1881745

    1. Wer mit dieser Pandemie, oder was weiß ich, was das ist, „Politik macht“, ist ein Arschloch.
      Und wer mir in dem Kontext zu diesem Zweck mit diesem Tote-zählen daherkommt, den kann ich mangels verfügbarem Wortschatz schon nicht mehr verbal beglücken. Punkt.

    2. Diese ‚Angeklagten des Dr. Roland Freisler‘ haben die Regeln gebrochen, entsprechend wurden sie ’sanktioniert‘. Nichts spezielles. – – – Lieben Dank, liebes Team von Faktenfinder, wie Ihr über Art. 20, 4 GG – das Widerstandsrecht gegen staatliche Unrechts-Gewalt bagatellisiert. Es lässt tiefste Blicke in Eure inneren Ideologien hinein zu. Ihr würdet Sophie Scholl allemal wieder enthaupten, wenn es dem Wohl ‚unserer (Eurer) Machtfülle, Ansprüche, Renten, Maskenverkäufe, und Partner und Verbündeten‘ dient. Zum Rest Eures Pamphlets hier sei gesagt: Wort, Worte, Worte. Aus reiner Schreib-Übung. Oh, welch vergossene Milch, ‚die‘ ich hier Euch entgegne.

    3. Die Übersterblichkeit an sich ist nicht exakt, weil es auch andere Ereignisse als Corona geben kann, welche die Sterblichkeit beeinflussen. In Russland beispielsweise eine Hitzewelle.
      Abgesehen davon sind absolute Zahlen nicht geeignet, um Länder zu vergleichen.
      Was das Versagen der russischen Regierung bei diesem Thema angeht, würde ich mich aber anschließen. Nach den Grenzschließungen im Februar kam nur noch wenig sinnvolles.
      Was die Aussage „falsch“ betrifft, ist es etwas verfrüht. Die Folgen psychischer Schäden bei Kindern, auch auf die Lebenserwartung werden sich in den nächsten Jahren in keiner Statistik finden. Auch war schon seit Beginn der Pandemie klar, dass sich die Zahl der Hungernden durch die Maßnahmen weltweit um viele Millionen erhöhen wird. Nachdem .an so rücksichgsvoll war sich daran nicht zu stören ist es heuchlerisch jetzt alle durch eine Impfung vor Corona retten zu wollen (bis die Menschen in Entwicklungsländern Impfungen bekommen dürften sie sich sowieso schon natürlich immunisiert haben).

    4. Aus dem verlonkten Artikel (vom 18.06.2020):
      aa.com.tr/en/europe/russia-almost-500-doctors-die-from-covid-19/1881745

      „As of today, we say the spread of the virus is not over yet. More than half a million people in Russia are ill, over 7,500 have died, and 489 of them are medical workers.

      Hmmm… 150 Mio Russen. Wir haben 85 Mio Leute in D. Und bei uns sterben *jedes Jahr* 15.000 bis 25.000 Leute an der Grippe. 7500 waren es laut Artikel bei den Russen im Juni 2020. Ich kann hier keine Epidemie erkennen. Halbe Mio Russen waren laut Artikel zu dem Zeitpunkt an *irgendwas* erkrankt. Klingt plausibel bei 150 Mio Leuten. Im Osten nichts Neues.

    5. Lieber Anti-Anti-Spiegel, Ihre Einlassungen sind einseitig, größtenteils fehlerhaft und erwähnt mit keinem Wort, dass es bei dieser Pandemie nie um die Gesundheit von Menschen ging. Sie sind ein Opfer der Manipulation, die für mich klar war, sobald ich auf allen Sendern lesen musste: „Wir bleiben zu Hause“. Wer tatsächlich glaubt, dass es Regierungen des Unwertewestens um Menschenleben geht, ist geschichtsvergessen!

  6. Die Handhygiene hat sich sicherlich positiv ausgewirkt. Das Maskentragen hat dazu beigetragen, dass es als unhöflich gilt seinen Mitmenschen an zu husten. Diese beiden Massnahmen hätten wohl genügt. Künftig könnte es für Nicht-Geimpfte schwierig werden eine Wohnung zu mieten, solche Menschen will man nicht, weder am Arbeitsplatz noch sonst wo. Chinas Überwachungsstaat ist auch nicht über Nacht entstanden, sondern mehr oder weniger im Einverständnis der Menschen die mehr Vorteile (zB. weniger Kriminalität) als Nachteile sahen. Hier helfen die Menschen wegen den Vorteilen die Impfung und Ausweis bringen ebenso mit. Das ist Freiheit!

    1. Ich glaube, die Situation lässt sich nur schlecht mit China vergleichen. Bei denen gab es einen Wirtschaftsaufschwung ungeahnten Ausmasses. Die Lebensbedingungen haben sich enorm verbessert. Dass die Überwachung damit einher geht, hat man deshalb einfacher akzeptiert.

      Bei uns dagegen gehts nur in eine Richtung: Berg ab.

  7. Gibt es Verschwörungen oder nicht? Braucht man eine Arbeitshypothese um sie aufzudecken?
    Die Frage heißt letztlich: Dummheit oder Absicht!
    Gibt es weltweite Verschwörungen bei weltweiten Machtinteressen?

  8. Und wieder einmal scheint sich zu bestätigen:
    1. Der Unterschied zwischen einer „Verstörungstheorie“ und der Wahrheit ist im Durchschnitt 6 Monate.
    2. Eine „Verstörungstheorie“ wird umso wahrer, je länger es bis zu ihrer Bestätigung dauert.
    PS: Diese beide Regeln wurden in den letzte Jahren so oft bestätigt, dass ich als atheistischer (Ex-)Physiker langsam befürchten muss, die Flat-Earther hätte vielleicht irgendwann doch Recht! Dann gnade uns Gott!
    😉

  9. Wenn man sich die Übersterblichkeit von 2020 in Russland oder Weißrussland (da gibt es noch keine offiziellen Zahlen, aber die Schätzungen sind ähnlich) anschaut, dann dürfte klar sein, dass Corona nicht mit einer Grippe vergleichbar ist, sondern durchaus schlimmer. Auf Kinder trifft das vermutlich nicht zu, weil deren Immunsystem anders funktioniert. Aber 18% Übersterblichkeit sind nicht unerheblich. Den Russen würde ich hier zum Vorwurf machen, dass sie absolut sinnlose Maßnahmen ergriffen haben, sodass es Einschränkungen für die Wirtschaft gab, ohne irgendjemanden zu retten.
    Wie sich die Sterblichkeit insgesamt weiter entwickelt und ob die Maßnahmen in Deutschland langfristig Menschenleben gerettet haben bleibt, wegen den gennannten Folgen fraglich.
    Die 18% stammen, soweit ich mich erinnern kann, von einer offiziellen Berechnung der Russen (die genauer als die Deutschen gearbeitet und die Altersstruktur berücksichtigt haben, obwohl es sich negativ auf die Statistik auswirkt).

    1. Guter Beitrag von Ihnen! Die Situation in Russland ist sehr ernst. Das hat auch die Regierung gemerkt, und fordert mehr Einschränkungen. Nur 29 Prozent sind geimpft! Die letzten 6 Tage wurde 5 Mal der Tagesrekord an Covid-Toten verzeichnet seit der ganzen Pandemie!

      https://www.themoscowtimes.com/2021/10/04/russia-decries-inadequate-vaccination-rates-as-virus-infections-deaths-soar-a75206

      Noch aktueller:
      Mittwoch neuer Rekord, 929 Corona-Tote, Höchststand!

      themoscowtimes.com/2021/10/06/russia-reports-more-than-900-coronavirus-daily-deaths-in-new-record-a75229

  10. „Es sind mehr Menschen mit Corona verblödet als an Corona verstorben“
    Diesen Satz habe ich auf einen Kleintransporter an der Ostseeküste gelesen. Erst musste ich herzhaft lachen und dann habe ich gedacht, wo der Recht hat hat er Recht.

  11. Zitat: „Röper versteht den Sinn nicht zwischen einer schweren Grippenwelle und einer Pandemie mit einem neuartigen Virus: bei einem neuartigen Virus fehlt die Immunität bei der ganzen Bevölkerung, bei saisonalen Grippen (Influenza) gibt es eine gewisse Grundimmunität und nicht die ganze Bevölkerung ist betroffen. Somit ist die Gefahr klein, dass die Krankenhäuser überfüllt werden.“

    Ich verstehe in diesem Zusammenhang nicht, warum 2020 in Deutschland insgesamt 20 Krankenhäuser geschlossen, 6000 Intensivbetten abgebaut und 16.000 Pflegekräfte den Job gewechselt haben.
    Wenn es denn eine Pandemie gab, wäre doch der umgekehrte Weg der richtige gewesen.

    1. Ich verstehe in diesem Zusammenhang nicht, warum 2020 in Deutschland insgesamt 20 Krankenhäuser geschlossen, 6000 Intensivbetten abgebaut und 16.000 Pflegekräfte den Job gewechselt haben.
      Wenn es denn eine Pandemie gab, wäre doch der umgekehrte Weg der richtige gewesen.

      Die Mär vom Abbau der Intensivbetten und jetzt wurden sogar Krankenhäuser geschlossen!
      Arbeiten Sie AUCH in einem Krankenhaus und dort in der Intensivstation?

  12. Ich finde es sehr interessant, wie relativ sachlich vorgebrachte Argumente teilweise mit unsachlichem Duktus entgegengebracht wird udn dabei dann nochg gleich das Mainstreamnarrativ: Russland ist pöse, mit in Verbindugn gebracht wird.
    Ganz ehrlich, ich befürchte, nach dieser Coronazeit werden wir in einer Gesellschaft leben, in der einer dem anderen nicht mehr traut, einer den anderen missachtet, einer den anderen mit Häme belegt, wenn er mal irgendwas Falsches von sich gibt. Und dann gleich mit der Keule drauf schlägt, die da heißt „Verschwörungsverschwurbler, Idiot, Nazi, Rassist ….“ Wir werden nicht mehr zuhören, sondern nur noch draufschlagen. Ist das etwa gewollt? Nun, dann werden diejenigen, die das tun, von mir nichts mehr hören udn lesen. Dann gehe ich in die innere Emigration, weil ich keinen Bock auf das habe. Dann könnt Ihr Euch ausdenken, was ich denke oder fühle, wie ich empfinde, welche Thesen ich vertrete, bitte sehr, tut Euch keinen Zwang an. Aber erwartet nicht, dass ich das klarstelle, denn ich bin keinem Rechenschaftspflichtig.

    Aber Spaß beiseite. Schon in der Flüchtlingsfrage, in der Frage Russland, der Frage des Sozialstaats und dessen Agenda2010, nun auch in Corona und demnächst wieder in der Klimadebatte, sowie der Genderdebatte gibt es einen Riss durch die Gesellschaft, der kaum noch zu kitten ist. Ich weiß echt nicht, wie es weiter gehen soll, denn dauernd nichts zu allen Themen zu sagen, widerstrebt mir.
    Ein Beispiel: Letztens wurde in unserem Männerkreis, alles mehr oder weniger Ältere, für Ende des Monats ein Programmpunkt vorgestellt. Wir sind in einer Halle und der Betreiber hat die 2G-Regel. Also kommen alle Ungeimpften udn dennoch Getesteten nicht rein. Ich frage mich ernsthaft, wieviele Infizierte werden wohl anwesend sein? Denn die Getesteten werden offensicvhtlich nie getestet, ich bin nur als Ungeimpfter im Dezember letzten Jahres und im Juni diesen Jahres (Priorisierung, konnte also nicht geimpft werden) insgesamt 3x getestet worden. Seitdem nie wieder. Und das ist bei allen Geimpften in meiner Umgebung auch so. Aber der negativ Getestete darf nicht rein, weil er Ungeimpft ist. Wie pervers ist das denn? Ein nicht Infizierter darf nicht rein, aber möglicherweise Infizierte dürfen es. Was bitte soll denn da verhindert werden?
    Ich finde, diese Art der Diskriminierung ist unerträglich. Ich habe es dem Leiter der Gruppe gheschrieben, dass ich auf Grund dieser Tatsache nicht werde teilnehmen. Denn der einzige Ungeimpfte in der Gruppe, der ausgeschlossen wird, ist ein Mensch mit vielen Vorerkrankungen, der befürchten muss, dass er die Impfung nicht überlebt. Er wird eh schon oft geschnitten, ausgegrenzt und das erinnert mich fatal an eine schon mal stattgefudnene Ausgrenzung. Das habe ich geschrieben und ich werde aus Solidarität mit ihm nicht teilnehmen, den ich weiß, was er auf sich nimmt. Denn ich befürchte, nach 20 Tests ist seine Nasenscheidewand kaputt, so wie die Testewr vorgehen. Als ich die drei Tests habe über mich ergehen lassen müssen, war mindestens 20 Minuten lang ein unerträglicher Schmerz zu verspüren. So sehr haben diese Idioten ihr Teststäbchen in die Nase gehauen. Ich weiß, was er auf sich nimmt. Und ich akzeptiere seine Entscheidung. Wie ich die Entscheidung aller akzeptiere, die sich jetzt zum dritten Mal impfen lassen wollen. Bitte, macht, was Ihr für nötig erachtet. Ich werde mich nicht nachimpfen lassen. Ich bin froh, dass ich bisher keine merkbaren Nachwirkungen hatte, aber das Risiko gehe ich nicht nochmal ein.

Schreibe einen Kommentar