Nazi-Symbole bei Vertretern der USA

Wie die Ukraine in den Krieg getrieben wird

Brittany Stewart, US-Militärattaché in Kiew, hat am Freitag Einheiten der ukrainischen Armee an der Kontaktlinie im Osten der Ukraine besucht. Dabei trug sie die Uniform einer ukrainischen Brigade mit einem Abzeichen, auf dem ein Totenkopf und die Aufschrift "Ukraine oder Tod" abgebildet sind.

Die neuen Abzeichen für die ukrainischen Streitkräfte hat Präsident Poroschenko 2019 offiziell eingeführt, der Anti-Spiegel hat damals darüber berichtet, den Artikel finden Sie hier. Damals hat der Generalstab der Ukraine hat neue Abzeichen (siehe Titelbild) für Einheiten der ukrainischen Armee verkündet. Das an die SS-Division Totenkopf erinnernde Abzeichen (siehe Titelbild) mit der Aufschrift „Україна або Смерть“ („Ukraine oder Tod“) wurde zum Abzeichen der 72. mechanisierte Brigade.

Wer in den Parolen oder Symbolen der ukrainischen Armee (hier finden Sie noch ein Beispiel) Parallelen zur dunkelsten deutschen Vergangenheit erkennen kann, dem sei mitgeteilt: „Nein, die Ukraine ist ein demokratischer Partner, den die EU finanziell und die Nato militärisch unterstützt.“ Das gilt erst recht, wenn die ukrainischen Streitkräfte im Donbass auch ganz offen unter der Hakenkreuz-Flagge kämpfen, was Julian Röpcke von der Bild-Zeitung, der die Ukraine regelmäßig als neuen Hort der Demokratie über den grünen Klee lobt, auf Twitter als „Humor“ bezeichnet hat.

Und auch die USA haben da ganz offensichtlich keine Berührungsängste, wie der Truppenbesuch von US-Militärattaché Stewart an der Kontaktlinie im Donbass am Freitag gezeigt hat. Sie war die Chefin einer Delegation des US-Militärs, wobei man sich fragt, was US-Militär dort zu suchen hat, denn ausländische Soldaten in dem Konfliktgebiet sind in Punkt 10 des Minsker Abkommens streng verboten. Aber seit wann interessieren sich die USA auch für geltende Verträge?

Jedenfalls hat Frau Stewart bei ihrem Besuch demonstrativ eine Uniform mit ukrainischen Abzeichen getragen. Es dürfte gute Gründe geben, warum diese Bilder in deutschen „Qualitätsmedien“ nicht gezeigt werden, denn die Abzeichen könnten beim deutschen Publikum ein gewisses Befremden auslösen.

Mit ihren ständigen Solidaritätserklärungen an Kiew heizen die Nato und die EU die Nationalisten in Kiew weiter an und geben ihnen das Gefühl, sie könnten einen Angriff gegen den Donbass durchführen und bekämen notfalls militärische Unterstützung der Nato. Die Symbolik von Frau Stewart, die in ukrainischen Medien natürlich bemerkt wurde, trägt das ihre dazu bei.

Werbung

Autor: Anti-Spiegel

Thomas Röper, geboren 1971, hat als Experte für Osteuropa in Finanzdienstleistungsunternehmen in Osteuropa und Russland Vorstands- und Aufsichtsratspositionen bekleidet. Heute lebt er in seiner Wahlheimat St. Petersburg. Er lebt über 15 Jahre in Russland und spricht fließend Russisch. Die Schwerpunkte seiner medienkritischen Arbeit sind das (mediale) Russlandbild in Deutschland, Kritik an der Berichterstattung westlicher Medien im Allgemeinen und die Themen (Geo-)Politik und Wirtschaft.

23 Antworten

  1. Nun die Oberst*in, hat nur die Uniform, der Truppen IHRES Protektorats, die IHR unterstehen getragen. Also ein ganz normaler Vorgang, um IHRE Russen-Killer / SS Division Galizien 2.0, bei Laune zu halten.So eine Mörderbande, braucht nicht nur Sold, Verpflegung und Waffen, sondern auch Emotionale ANSPRACHE.

    1. Der militärisch-industrielle Komplex verdient sich dumm und dämlich mit dem Leid der Menschen. So wie damals in Jugoslawien nutzt Washington die sprachlich-kulturellen Unterschiede (teils nur Nuancen) einer Nation aus, um maximal deren Menschen gegeneinander aufzuhetzen. Ganz nach dem Prinzip „divide et impera“.

  2. …dabei hat US-Militär-Attaché, Colonel Brittany Stewart, am Grab des getöteten rechtsradikalen ukrainischen Soldaten Wassiliy Slipak salutiert, der Mitglied der ukrainischen Nazi-Organisation „Rechter Sektor“ war, siehe Link:

    https://www.directupload.net/file/d/6149/k4f8dopu_jpg.htm

    Bestätigung der Identität durch mehrere Google-Suchläufe, z.B. hier:

    https://www.nzz.ch/international/krieg-in-der-ukraine-opernsaenger-und-freiwilligenkaempfer-wassil-slipak-erschossen-ld.96719

  3. Richtig.
    Militärattaché Stewart als Beauftragter des Oberbefehlshabers des Oberbefehlshabers der Bandera-Armee “ Präsident der Ukraine (hahah), hat sich korrekt verhalten und absolut kein Punkt der Minsk2 Vereinbarungen „gebrochen“. Keine der Punkte besagt, dass nicht der Oberbefehlshaber des Oberbefehlshabers durch seine Beauftragte, den Krieg, den der Oberbefehlshaber des Oberbefehlshabers der Ukrainischen Armee über eben die Ukrainische Armee gegen Russland führt, dass nun der tatsächliche Oberbefehlshaber der ukrainischen Armee, nicht auch in der Uniform des ausführenden Oberbefehlshabers sich genauestens über die Umsetzung der Direktiven durch den Unter-Oberbefehlshabers informiert .

    Also Bitt schön, Herr Autorin St.Petersburg :. Mal schön bei den Fakten bleiben und keine „Russenpropaganda“ betreiben, der Oberbefehlshaber wäre eine „ausländische“ Soldatin, die nichts dort zu suchen hätte. Aber Hallo, sooo gehts aber nicht.

    Nee, keine Ironie… Fakt.

    1. Auf den Punkt gebracht, heißt in diesem Falle nicht weit gedacht. Selbst die Fakten helfen da nicht weiter, denn nichts ist rechtens an der US Militärführung und Unterstützung. Nichts ist rechtens an der europäischen politischen, militärischen und finanziellen Unterstützung einer faschistischen Armee, und nichts ist rechtens am Staat Ukraine, dessen Regierung gegen eigene Landsleute, seien es aus nur Minderheiten, einen barbarischen Krieg führt. Die Ukraine ist kein NATO Land… was haben also Militärattachés dort zu suchen?
      Mir gehen die Bilder und Filmdokumente (Anna-News) getöteter Menschen, Kinder, Frauen, Männer, Alte und Junge (Zivilisten), die willkürliche Bombardierung von zivilen Wohngebieten, nicht aus dem Kopf. Schauen Sie sich die Bilder an und versuchen Sie dann bei den Fakten zu bleiben. Diese Bilder sind Fakten, so wie eben auch die Abzeichen auf den Uniformen der Mörder.

  4. Minsk hatte, für Präsident Putin, nur einen Zweck, die Verteidiger des Donbass, an den Durchmarsch, nach Kiew zu hindern und die Einsetzung der Verfassungsgemäßen Ordnung in der Ukraine zu verhindern. Zu-mindestens hätten sie die russischen Gebiete, bis zum Dnepr befreit.

    1. Meine Gedanken sind jeden Tag bei den Menschen im Donbass. Auch dieser Krieg wird vorübergehen. Weder Hitler noch Napoleon oder das Osmanische Reich konnten Russland besiegen.
      Die Ukraine wird über kurz oder lang an diesem Wahnsinn zugrunde gehen und der Donbass wird Teil Russlands werden.

  5. Gibt es ukrainische Quellen, die diese Embleme ausweisen? Ich habe in der ukrainischen Wikipedia keine Hinweise darauf gefunden – was einerseits nicht verwunderlich ist, da das ja nicht gerade die beste Publicity wäre, andererseits wäre das Gegenteil aber auch kein Wunder, wenn die Amis keine Bedenken haben, sich selbst diese Uniformen anzuziehen und sich damit fotografieren oder filmen zu lassen.
    Ich suche nach diesen Quellen, um sie einem gebürtigen Ukrainer zu geben, der immer noch glaubt, in der Ukraine sei alles in bester Ordnung.

    1. Dann machen wir mal zusammen einen Grundkurs zum Thema Recherche.
      1. Kopieren Sie diesen Leitspruch aus dem Artikel in eine Google Suche: Україна або Смерть
      2. Öffnen Sie das Suchergebnis der ukrainischen Wikipedia
      3. Klicken Sie, wenn Sie es verstehen wollen, auf Sprache Englisch und lesen Sie es gerne auch da nochmal nach

    1. Alles Ausdruck dafür, das der Machtbereich, der Herren“““menschen“““ Dynastien, der City und Wall Street, von einer Religion des Todes beherrscht wird, die ALLES Leben und Menschen bejahendes TÖTET .

    2. Stramm identitär, (neo-)faschistisch und neoliberal und den USA unterwürfig bis zum Dilirium. Aber Hauptsache es wird richtig „gegendert“ wenn die Banderafaschist*innen ihre Gemetzel veranstalten.
      Das beschreibt auch gut die Ideologie der Grün*innen.

      1. Ja, es ist schon absurd, wie unser westliches politisches und ideologisches System dabei aussieht, wenn es „autoritär geht“. Ein System verkörpert von Protagonisten, wie sie eigentlich softer gar nicht sein könnten (wie z.B. unsere Kampflesbe mit den Totenköpfen auf ihrem schicken Tarnkostüm).
        Dugin nannte das, was wir gerade erleben, den „liberalen Totalitarismus“. Eigentlich ein Widerspruch in sich selbst, da doch dieses System bereits vor dem aktuellen Schub des Irrsinns derart soft und wehrlos gewesen ist – im physischen wie im mentalen – dass das, was wir jetzt beobachten können, nämlich dass sich Weicheier, Spießer und Lackleder-Fetischisten die Liktorenbündel geschnappt haben und nun mit der Rute oder besser mit der Sadomaso-Peitsche auf das unwissende Humankapital eindreschen, mir zuvor völlig unvorstellbar gewesen ist.

        1. Klasse!, treffender kann man es nicht formulieren: „liberaler Totalitarismus“. Genau diesen Widespruch zeichnet dieses System aus. Hauptsache Kampflesbe, aber dass sie Kämpfertrupps anführt die raubend, plündernd und vergewaltigend durch den Donbass ziehen ist unserem System egal. Wahnsinn in Reinstform!

  6. Leider ist das verschicken solcher Links an unsere tiefschlafenden deutschen Mitbürger vergeblich. Man erzeugt dadurch bei denen keine Erkenntnis sondern nur kognitive Dissonanz. Vermutlich wurden die das noch nicht mal glauben, wenn sie live dabei wären. Erst wenn das ZDF zwanzig Brennpunkte darüber machen würde, würden sie es glauben. Dann müssten sie sich ja nicht mehr zugestehen jahrelang bei den Idioten gewesen zu sein und die falschen beschimpft und beleidigt zu haben.

    1. Bei den Menschen unter Schock und Angst, regiert nur das Reptilien Gehirn, sachliche Argumente und Fakten, werden auf dem Weg zum Großhirn, davon geblockt.
      Also die 80% in Angststarre, mit Fakten zu erreichen ist als wenn sie versuchen,: Mit einem Waran, ein vernünftiges Gespräch zu führen. SINNLOS

  7. „Wie die Ukraine in den Krieg getrieben wird“
    Das ist das letzte Mittel der USA, ihr Frackinggas zu verkaufen, zu jedem Preis. Im EU Parlament gibt es erste Stimmen, die verkünden, dass bei Hilfe der russischen Armee im Donbas North Stream 2 beendet werden muss. Da die USA NS2 verhindern wollen, würden sie gern tun, was sie gut können, Kriege provozieren. In diesem Falle haben sie eine win-win-win Situation: sie können Gas zu jedem Preis verkaufen, die Kriegsindustrie macht Aufträe und Auftrge = Arbeitsplätze und Biden kann die Bevölkerung ablenken und den Stolz der Amerikaner unter Biden pushen.

    1. Glauben sie wirklich das die Biden Administration, in Lage ist, so viel auf der Welt, zu Rauben und Plündern, so das er seine Amis befriedigen kann ?
      So viel kann das US Imperium, nicht mehr zusammen Rauben. Viele lassen sich nicht mehr Ausplündern, BRD macht da eine Ausnahm und bei vielen ist nichts mehr zu Rauben, weil SIE da, schon alles Geplündert haben.

Schreibe einen Kommentar