US-Biowaffenprogramme

China: Die USA konnten die russischen Vorwürfe nicht entkräften

Letzte Woche fand eine Sondersitzung der Biowaffenkonvention statt, auf der Russland seine Vorwürfe gegen die USA präsentiert hat. China hat nun erklärt, die USA hätten die russischen Vorwürfe nicht entkräften können.

Ich erinnere daran, dass die russischen Erklärungen über das US-Biowaffenprogramm keine russische Propaganda sind, sondern dass mir und meinem Informanten, mit dem ich für das Buch „Inside Corona“ recherchiert habe, viele der jetzt von Russland veröffentlichten Informationen schon aus öffentlich zugänglichen Quellen bekannt waren. Das Pentagon hat das meiste jedoch nach Beginn der russischen Veröffentlichungen vom Netz genommen, um die Spuren zu verwischen, wie ich hier aufgezeigt habe. Wenn Sie nicht wissen, worum es in dem Buch geht, lesen diese beiden aufeinander aufbauenden Artikel dazu, zuerst diesen und dann diesen.

Russland hat eine Sondersitzung der Vertragsstaaten der Biowaffenkonvention erwirkt und seine Erkenntnisse in der vergangenen Woche den Vertragsstaaten präsentiert. Die USA sind der Staat, der sich seit 20 Jahren der Forderung widersetzt, in die Konvention einen Kontrollmechanismus aufzunehmen, der unabhängige internationale Kontrollen der entsprechenden Biolabore ermöglicht. Viele Länder, darunter Russland und China, fordern diesen sogenannten Verifikationsmechanismus schon lange, aber seine Einführung wird von den USA blockiert.

Gleichzeitig finanziert das Pentagon weltweit hunderte Biolabore, die von niemandem kontrolliert werden können. Die USA begründen die Finanzierung der Biolabore mit angeblicher Unterstützung der Gesundheitssysteme der entsprechenden Länder. Das ist jedoch wenig glaubwürdig, denn dann wäre nicht das Pentagon, sondern das US-Gesundheitsministerium dafür zuständig. Hinzu kommt, dass sich die Lage der Gesundheitssysteme in den betroffenen Ländern oft sogar verschlechtert hat, nachdem das Pentagon dort aktiv geworden ist.

Dass es weltweit Biolabore des Pentagon gibt, ist eine Tatsache, die die USA bestätigt haben. Die USA verhindern internationale Kontrollen ihrer militär-biologischen Aktivitäten und fordern von der Weltgemeinschaft stattdessen, sie solle den USA blind vertrauen.

Die westlichen Medien verschweigen ihren Lesern das praktisch komplett, aber das russische Verteidigungsministerium veröffentlicht seit dem Beginn seiner Intervention in der Ukraine immer wieder neue Erkenntnisse über die Biowaffenprogramme, die das Pentagon in Labors in der Ukraine durchgeführt hat, die Chronologie der Veröffentlichung finden Sie am Ende dieses Artikels. Auch wenn westliche Medien ihrem Publikum das Thema verschweigen, sind die weltweiten Regierungen darüber informiert, zumal Russland diese Informationen nicht nur veröffentlicht, sondern sie über diplomatische Kanäle auch direkt an die weltweiten Regierung schickt.

Auf der Sondersitzung der Vertragsstaaten der Biowaffenkonvention in der letzten Woche sind die USA ihrer Linie treu geblieben und haben alle russischen Vorwürfe zurückgewiesen, ohne jedoch internationale Kontrollen ihrer Labors zuzulassen. Das chinesische Außenministerium hat sich dazu nun geäußert, worüber die russische Nachrichtenagentur TASS berichtet hat. Ich habe den Artikel der TASS übersetzt.

Beginn der Übersetzung:

Chinesisches Außenministerium: USA konnten die russischen Vorwürfe der Entwicklung von Biowaffen nicht entkräften

China erklärt, die Vereinigten Staaten seien das Land mit den weltweit umfangreichsten militär-biologischen Aktivitäten

Die Vereinigten Staaten haben die von Russland erhobenen Vorwürfe, sie würden gegen die Biowaffenkonvention verstoßen, auf der Tagung der Vertragsparteien der Biowaffenkonvention in Genf nicht entkräftet. Das sagte die Sprecherin des chinesischen Außenministeriums, Mao Ning, am Dienstag bei ihrer regulären Pressekonferenz.

„Wir haben festgestellt, dass Russland während der Konferenz eine Reihe von Zeugenaussagen und Materialien vorgelegt hat, um die Anschuldigungen gegen die USA zu untermauern, dass die militär-biologischen Aktivitäten der USA gegen die Biowaffenkonvention verstoßen. Die US-Seite hat diese Anschuldigungen zurückgewiesen“, sagte sie. „Bedauerlicherweise haben die USA keine umfassende und wirksame Antwort auf diese Anschuldigungen und Anfragen gegeben und waren auch nicht in der Lage, die Bedenken anderer Vertragsparteien des Übereinkommens zu zerstreuen“, so die Diplomatin.

„Die USA sind das Land mit den umfangreichsten militär-biologischen Aktivitäten der Welt. Und gleichzeitig sind sie der einzige Staat, der sich weigert, über das Protokoll über den Verifikationsmechanismus für die Biowaffenkonvention zu sprechen“, betonte die Sprecherin des Außenministeriums.

„Wir fordern die Vereinigten Staaten erneut auf, Klarheit über ihre militär-biologischen Aktivitäten zu schaffen, die Wiederaufnahme der Verhandlungen über das Verifikationsprotokoll nicht länger im Alleingang zu behindern und der internationalen Gemeinschaft verantwortungsvolle Erklärungen zu liefern“, so die Diplomatin.

Die Konferenz

Die Biowaffenkonvention trat 1975 in Kraft. Die aktuelle Sitzung fand vom 5. bis 9. September in Genf statt und wurde gemäß Artikel V der Biowaffenkonvention einberufen. Darin heißt es, dass die Vertragsstaaten „sich verpflichten, einander zu konsultieren und zusammenzuarbeiten, um alle Fragen zu lösen, die sich im Zusammenhang mit dem Ziel dieses Übereinkommens oder bei seiner Anwendung ergeben können.“

Die Sitzung fand hinter verschlossenen Türen statt und es gab keine Video- oder Audioübertragung der Gespräche. Informierte Quellen teilten der TASS mit, dass die russische Delegation bei dem Treffen eine Reihe von Dokumenten über die Aktivitäten der US-Biolabors in der Ukraine vorgelegt hat.

Zuvor hatte Maria Sacharowa, die Sprecherin des russischen Außenministeriums, erklärt, dass die Russische Föderation im Rahmen der Militäroperation eine Reihe von Dokumenten und Beweisen erhalten habe, die Aufschluss über die wahre Natur der Zusammenarbeit zwischen dem US-Militär und seinen Auftragnehmern der ukrainischen Seite im militär-biologischen Bereich geben. Gleichzeitig lässt eine Analyse der in den ukrainischen Labors durchgeführten Projekte „eindeutig den Schluss zu, dass die Entwicklung biologischer Waffenkomponenten in unmittelbarer Nähe der russischen Grenze durchgeführt wurde.“

Ende der Übersetzung

Die Chronologie der russischen Veröffentlichungen

Wie versprochen, können Sie hier noch einmal alles über die russischen Veröffentlichungen zum Thema der US-Biowaffenlabore in der Ukraine finden.

Schon Anfang März hat das russische Verteidigungsministerium Dokumente veröffentlicht, die belegt haben, dass die Ukraine nach Beginn der russischen Militäroperation in aller Eile gefährliche Krankheitserreger vernichtet hat. Im Westen wurde derweil bestritten, dass es diese Krankheitserreger in der Ukraine überhaupt gegeben hätte. Und ebenfalls Anfang März hat das russische Verteidigungsministerium Details über die Krankheitserreger veröffentlicht, an denen geforscht wurde und auch mitgeteilt, welche amerikanischen Organisationen daran geforscht haben.

Was Anfang März noch „russische Propaganda“ war, hat die stellvertretende US-Außenministerin Nuland ein paar Tage später bei einer Anhörung im US-Parlament unter Eid indirekt bestätigt, aber die westlichen Medien hielten das nicht für berichtenswert. Auch dass die WHO Kiew wiederum nur ein paar Tage später aufgefordert hat, „hochgefährliche Krankheitserreger“ zu vernichten, die Kiew laut westlichen Medien und Politikern angeblich gar nicht hatte, fanden die westlichen Medien nicht interessant genug, um darüber zu berichten. Daher weiß davon im Westen auch kaum jemand, während russische Medien im Detail darüber berichtet haben.

Ende März hat das russische Verteidigungsministerium weitere Details und Dokumente zu dem US-Biowaffenprogramm in der Ukraine veröffentlicht, aus denen unter anderem hervorging, dass unter anderem eine New Yorker Firma namens Rosemont Seneca an der Finanzierung beteiligt war. Stammlesern des Anti-Spiegel ist die Firma ein Begriff, denn sie hat in einem anderen Zusammenhang eine wichtige Rolle in der Ukraine gespielt. Die Firma gehört übrigens Hunter Biden, dem Sohn des US-Präsidenten.

Wie kurz danach öffentlich wurde, haben die US-Spezialisten in der Ukraine auch Tests an Menschen durchgeführt. Weitere Details wurden Mitte April und Anfang Mai veröffentlicht. Außerdem hat der ehemalige US-Präsident Bush Junior Mitte Mai die Existenz der unter ihm in der Ukraine begonnenen US-Biowaffenprogramme, wenn auch unfreiwillig, zugegeben.

Anfang Juni fand in Moskau eine Konferenz über die Biowaffenprogramme des Pentagon in der Ukraine statt, in der die der Öffentlichkeit bekannten Fakten zusammengetragen wurden und an der auch ich teilgenommen habe. Darüber habe ich in zwei Artikeln (hier und hier) berichtet. Nur wenige Tage später hat das Pentagon zugegeben, 46 Biolabore in der Ukraine finanziert zu haben, allerdings sei es dabei nur um Gesundheitsvorsorge gegangen, Details dazu inklusive Link zur Erklärung des Pentagon finden Sie hier.

Mitte Juni hat das russische Verteidigungsministerium viele Details über die US-Biowaffenprogramme und die Erreger, an denen geforscht wurde, veröffentlicht, denen Anfang Juli weitere Details folgten.

Anfang August hat das russische Verteidigungsministerium erklärt, dass es Covid-19 für eine US-Biowaffe hält und Anfang September wurden weitere Details über die US-Biowaffenprogramme in der Ukraine veröffentlicht.


Werbung

Autor: Anti-Spiegel

Thomas Röper, geboren 1971, hat als Experte für Osteuropa in Finanzdienstleistungsunternehmen in Osteuropa und Russland Vorstands- und Aufsichtsratspositionen bekleidet. Heute lebt er in seiner Wahlheimat St. Petersburg. Er lebt über 15 Jahre in Russland und spricht fließend Russisch. Die Schwerpunkte seiner medienkritischen Arbeit sind das (mediale) Russlandbild in Deutschland, Kritik an der Berichterstattung westlicher Medien im Allgemeinen und die Themen (Geo-)Politik und Wirtschaft.

30 Antworten

  1. Die USA haben schon Anfang der 1940er Jahre begonnen, Europa zu zerbomben und zu zerschlagen, haben sich dann mit dem Marshallplan als die Guten hingestellt und es tatsächlich geschafft, dass die Europäer sie auch so angesehen haben.

  2. Danke für den Bericht.
    Ich dachte schon beim letzten Biowaffenartikel, dass die russischen Ausführungen bestimmt dazu gemacht wurden, um sie bei der UN vorzulegen. Dass China sich hier auch engagiert ist sehr zu begrüßen.

    Dass aber gerade China sich beim Thema Corona-19 noch so sehr zurückhält verstehe ich nicht.
    Die Labor Herkunft ist längst schlüssig bewiesen und weil hier von die ganze Welt betroffen ist, wäre hier auch mit der Solidarität der meisten Staaten zu rechnen.
    Der Biowaffenterrorist USA muss endlich bloßgestellt werden.

    1. Wie denn…? Es glaubt ja eh keiner dran… Wenn die Amis morgen nackt zur Arbeit gehen würden, dann würden die Deutschen und der Rest der EU halt denken, dass die mit den feinsten Stoffen herumlaufen würden… ;O) Nur wir, wir müssten die nackt ertragen! Leider schlafen hier alle noch tief und fest und die jetzige Regierung tut alles dafür, dass es auch noch eine Weile so bleibt. Man bekämpft die Symptome, nicht die Ursachen. Mal sehen, wer wie lange die Luft anhalten kann…

      1. @wodkaontherocks

        Jetzt ist es veröffentlicht.

        http://kremlin.ru/events/president/news/69343

        Telefongespräch mit Bundeskanzler Olaf Scholz
        Wladimir Putin hatte ein Telefongespräch mit Bundeskanzler der Bundesrepublik Deutschland Olaf Scholz.
        13. September 2022 
        19:35
        Die Hauptaufmerksamkeit wurde der Situation um die Ukraine im Kontext der speziellen Militäroperation Russlands gewidmet. Insbesondere Wladimir Putin machte die Bundeskanzlerin auf die eklatanten Verletzungen des humanitären Völkerrechts durch die ukrainische Seite, den anhaltenden Beschuss der Städte des Donbass, bei dem Zivilisten getötet und zivile Infrastruktur vorsätzlich beschädigt werden, aufmerksam.
        Es wurden Fragen der Gewährleistung der Sicherheit des Kernkraftwerks Zaporizhzhya (ZNPP) erörtert. Der Präsident Russlands sprach ausführlich über die Maßnahmen, die in Abstimmung mit der  IAEO ergriffen wurden , um den physischen Schutz des ZNPP zu gewährleisten, das ständigen Raketenangriffen aus der Ukraine ausgesetzt ist, was echte Risiken einer großen Katastrophe schafft.
        Während des Meinungsaustauschs über die Umsetzung des am 22. Juli in Istanbul abgeschlossenen „Getreideabkommens“ betonte Wladimir Putin dessen Paketcharakter und verdeutlichte die Besorgnis über die unausgewogene geografische Lage der seewärtigen Lieferungen von ukrainischem Getreide, von dem nur ein kleiner Teil an das Land geht die bedürftigsten Länder. Gleichzeitig gibt es keine Fortschritte bei der Beseitigung von Hindernissen für den Export russischer Produkte und Düngemittel. Die Bereitschaft der russischen Seite wurde bestätigt, große Mengen Getreide an ausländische Märkte zu liefern und in europäischen Häfen blockierte Düngemittel kostenlos in bedürftige Länder zu transportieren.
        Auf eine Frage des Bundeskanzlers stellte Wladimir Putin fest, dass die russische Seite dem Internationalen Komitee vom Roten Kreuz Zugang zu Kriegsgefangenen verschafft, Kiew jedoch nicht.
        Wladimir Putin beschrieb die aktuelle Situation im europäischen Energiesektor und betonte, dass Russland ein zuverlässiger Lieferant von Energieressourcen sei und bleibe, der alle seine vertraglichen Verpflichtungen erfülle und Unterbrechungen, beispielsweise beim Betrieb der Gaspipeline Nord Stream 1, seien verursacht durch antirussische Sanktionen, die seine Aufrechterhaltung verhindern. Angesichts der Tatsache, dass die Behörden der jeweiligen Länder die Gaslieferungen über die Ukraine und Polen stoppten und den Start von Nord Stream 2 verweigerten, wirkten Versuche, die Schuld für Probleme in der europäischen Energieversorgung nach Russland zu schieben, sehr zynisch.
        Es wurde vereinbart, die Kontakte fortzusetzen.

  3. Daran bestand eigentlich kein Zweifel…

    …was jetzt aktuell interessant wird…: Die „uno“-Hauptversammlung könnte ohne Russland stattfinden – es wurden immer noch keine Visa ausgestellt… 😤

  4. Auch wenn man die Welt gerne einfach hätte und die Dinge lieber schwarz-weiss hätte:

    Wenn China es ernst meinen würde, könnten sie ja die eigenen Vereinbarungen offenlegen. Die mit Fauci, Daszak u.a.. Die bezogen auf SARS Cov2.

    Das wäre vertrauensbildend. So ist es eine Scharade, ein Schachzug, nicht mehr.

    1. „Wenn China es ernst meinen würde, könnten sie ja die eigenen Vereinbarungen offenlegen. “

      Wenn sie die überhaupt haben, was hieße quasi den Bock zum Gärtner zu machen. Also ich würde als Machthaber in China keine ehrlichen Infos aus den USA erwarten. Wäre bestenfalls naiv.

  5. Biowaffen passen gut zum hinterhältigen und asozialen Charakter des US-Staates. Biowaffen sieht niemand und hört niemand, bis es zu spät ist. Chemie-Waffen müssen noch mit Raketen oder Flugzeugen vorort gebracht werden, bei Biowaffen geht das viel unauffälliger, da reichen schon ein paar kontaminierte Personen.

    Eigentlich habe ich das schwer geahnt – abseits aller Voreingenommenheit – die Russen würden sich für alle Zeiten lächerlich machen mit so einer riesen-Anschuldigung ohne jede Substanz. Als ich das gelesen habe, war ich von Anfang an überzeugt, das die USA so etwas planen (auch deswegen war die Ukraine plötzlich für sie der wichtigste Staat der Welt!).

    1. @Aktakul: Das mit den Biowaffen ist ein gewichtiges Argument. Nur, kann man Biowaffen mit einem herkömmlichen Krieg bekämpfen? Indem ein paar Labore zerstört werden? Die Macht hat, wer die öffentliche Meinung lenken kann. Danach kommt die Dokumentation und die öffentliche Empörung. So wie es gelaufen ist, bringt es wenig. Die USA streiten alles ab, und Ersatzlabore sind längst aufgebaut.
      Wer die russische Operation in chinesischen Medien mitverfolgt hat, musste überrascht sein, wei zweit- oder drittrangig dieses Thema in China war. Ein paar Lippenbekundungen, weiter nichts. Die Cinesen treiben lieber Handel. Ihr Kampf gegen die US-Dominanz ist aber langfristig gesehen der erfolgreichere.

      1. @Karl
        „Die Macht hat, wer die öffentliche Meinung lenken kann. Danach kommt die Dokumentation und die öffentliche Empörung. So wie es gelaufen ist, bringt es wenig. Die USA streiten alles ab, und Ersatzlabore sind längst aufgebaut.“

        Das kommt dazu, aber irgendwann reicht einfaches Abstreiten und Blockierung aller Infos nicht mehr aus. Die anderen Länder in denen die USA ihre Ersatzlabore bauen, sind auch gewarnt, so das sie aus reinem Eigeninteresse handeln sollten (Indien und Afrika sind schon dabei). Auch Regierungsbeamte werden nicht gerne von tödlichen Krankheiten befallen.

        Ich halte die Ukraine für einen Sonderfall von besonders hoher Abhängigkeit speziell im militärisch-geheimdienstlichen Bereich, aber auch weil von den USA bereits umfangreiche Ländereien im Land aufgekauft wurden.

        Sie haben es ja alle an Covid gesehen, wie das plötzlich in allen Ländern fast zugleich auftauchte. Bei einer neuen natürlichen Krankheit ein Ding der Unmöglichkeit, das geht immer von einem Ort aus (und das ging auch nicht nur von Wuhan aus, dafür ging es viel zu schnell!)

      2. „Die Macht hat, wer die öffentliche Meinung lenken kann.“

        Dann hat der westliche Block eigentlich keine Macht mehr (außer hier, wo alle wissen, daß gelogen wird, die meisten aber noch mitlügen).

        1. Nach der Anzahl der Adressaten ist der „Westen“ natürlich längst in der Minderheit. Aber seine wirtschaftliche Macht ist immer noch gewaltig, vor allem die Macht, Wirtschaftssanktionen zu erlassen und militärische Kriege zu führen oder stellvertretend führen zu lassen. Absehbar wird sich das ändern.

    2. @Aktakul
      Amerika wird mit seinem verantwortungslosen Umgang mit dieser Technologie die gesamte Menschheit an den Rand der Ausrottung bringen. Aus Russland und China kommt die Hoffnung für die Welt, der Wertewesten ist am Ende seines Weges angelangt.

      1. „Amerika wird mit seinem verantwortungslosen Umgang mit dieser Technologie die gesamte Menschheit an den Rand der Ausrottung bringen. ..“

        Yep, die gefühlt 1000de von Zombie Hollywood Filmchen (da gings auch jedes mal darum, das das eigentlich Virenkrankheiten sind) waren da wohl eher als Ankündigung von Zukünftigem als Phantasie.

  6. ….i wo… …in den US Laboren, wird NUR zum „Wohle der Menschheit“ geforscht… …auch der „gütige Bill“ Gates unterstützt die „Forschungsarbeiten“… …ich denke, die „Seuchen“ müssen mit „Künstlicher Intelligenz“ bekämpft werden ???..
    ….der brd – „Gesundheitsdarsteller“ Lauterbach, ist doch vor ein paar Tagen nach Israel geflogen, um sich über die israelischen Erfahrungen beim Einsatz „der KI gegen Pandemien“ vollständig zu informieren ??.. ….stand in den führenden brd – Kampfblättern ??..🙈😈

      1. Exakt, wobei der Faktor Wirtschaft längst nicht mehr der wichtigste ist, das war einmal. Heute ist wahrscheinlich die Dominanz im Informationssektor, gefolgt vom Finanzsektor und der Stärke des Militärs, entscheidend.

    1. Der Fakt das sie sich überall auf der Welt eingemischt haben und fast überall „ihre“ Leute platziert haben. (abgesehen vom Dollar, dem Militär, der absoluten Skrupellosigkeit und ihrer Geschichte)

  7. Zu Aserbaidschan: Das ist nicht das erste Mal, dass die Kryptos 👿 da zündeln. Noch nicht lange her, hat 🇷🇺 da geschlichtet. Die werden jetzt versuchen, rund um 🇷🇺 überall Feuer zu legen. Kasachstan, Moldawien, Taiwan usw.🤮

    Auch auf den russischfreundlichen Telegram Kanälen tauchen immer mehr von denen auf und verraten sich auch noch mit den Äußerungen
    😂

    „Immer erstaunlich, wie schnell 1000 Jahre vorbeigehen.“

    Ein Auftragsschreiber von Kolo, Timo, Poro & Co Gnaden – immer noch sauer auf die RUS über ihre Vertreibung und lechzen und morden nach/in ihrem heiligen Land 2.0👿

    Siehe hierzu die Baltische Welle:

    ♟Mich erreichte mal wieder eine anonyme Danksagung der besonderen Art für meine Arbeit. Ich bin glücklich, diesmal wenigstens nicht beleidigt oder mit Aufhängen am nächsten Laternenmast bedroht worden zu sein. Derartige Briefe zeigen, dass ich wohl doch nicht alles verkehrt mache:

    „Man merkt, dass Sie an einer sowjetischen Akademie studiert und NICHTS aus der Geschichte gelernt haben. Russland ist eine einzige potemkinsche Show. Was sie predigen und was ihnen vorschwebt ist purer Faschismus. Keine unerwartete Entwicklung bei dem Werdegang. Sie fragen sich, wieso (das faschistische) Russland jetzt sein Stalingrad erlebt? Man lebt im gestern und vorgestern. So ist offensichtlich auch die Militärtaktik und der Zustand der Technik ist genauso erbärmlich wie zu Sowjetzeiten. Alles nur Show. Von Korruption zerfressen. Der Oberbefehlshaber der Ukraine hat keine Sowjetausbildung. Offensichtlich ein Glücksfall. Übrigens packen schon die ersten der Nomenklatura auf der Krim ihre Sachen. Immer erstaunlich, wie schnell 1000 Jahre vorbeigehen. Ich hoffen jeden Morgen bei der Nachrichtenschau endlich eine zerstörte Krimbrücke zu sehen. Lange muß ich sicher nicht mehr warten. Und wenn Putin fällt (und das wird er) zerfällt die RF. Als ersten mit einem neuen Bürgerkrieg in Tschetschenien, um den dortigen Massenmörder und Statthalter zu stürzen. Also dann – lernen Sie aus der Geschichte zumindest diesmal – wobei Hoffnung habe ich da nicht 😉
    PS: wie man hört hat die russische Armee nicht mal genug Winterausrüstung – wieder eine Parallele zur faschistischen Wehrmacht 😉 Uninteressant Uninteressant
    [email protected]

    1. …Indien und China, heben sich geeinigt im Himalaya… …Iran, sprich KLARE Worte an die Halbmarionette in Baku !!.. …siehe meinen anderen Kommentar… …die „Ukraine – Schlacht“ findet im Donbass statt, deshalb die Umgruppierung !!.. ..NIX mit „Russen reissen aus“ !!.. ….seit gestern, „arbeiten Artillerie und Russische Luftstreitkräfte“ !!… …Raum Charkow, ist uninteressant, die Beschiessung von Donezk usw. wird beendet !!..😎😈

  8. …Neueste Nachrichten aus Indien und China !!!.. …“Großes Bild des Rückzugs in Ladakh“.. ….Indien und China haben sich darauf geeinigt, im Himalaya die Spannungen abzubauen… …Beide Seiten ziehen ihre Soldaten und Ausrüstung zurück und überwachen gemeinsam die Grenze !!..
    https://www.indianpunchline.com/big-picture-of-disengagement-in-ladakh/
    ….Plan der Angelsachsen, Indien gegen China zu hetzen, ins WASSER gefallen !!!
    ….wird genauso im Kaukasus werden, der Iran hat betont, „…der Iran wrd eingreifen, sollte es zu grösseren kriegerischen Auseinandersetzungen kommen “ !!.. ist an die „Halbmarionette in Baku“ gerichtet !!🙈😈

    1. Das war ja Chinas Ziel: Die Inder zu nötigen, endlich eine Einigung über den Grenzverlauf zu erzielen, damit das als geklärt beiseite kann und einer gemeinsamen Zukunft nicht mehr im Wege steht. Eine Eisenbahn China-Indien ist schon im Bau, über Lhasa-Nepal. Eine andere entsteht stückweise über Myanmar. Das übrigens neuerdings zur Außenrubelzone gehört.

Schreibe einen Kommentar